Spacewalk GPL-Change-Management für Linux. Weltraumspaziergang

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spacewalk GPL-Change-Management für Linux. Weltraumspaziergang"

Transkript

1 Spacewalk GPL-Change-Management für Linux Weltraumspaziergang Thorsten Scherf Spätestens, wenn die Systemlandschaft auf mehr als eine Handvoll Rechner angewachsen ist, sollte man darüber nachdenken, das Change-Management an zentraler Stelle vorzunehmen. Mit dem Projekt Spacewalk entsteht eine Open- Source-Lösung zur zentralen Verwaltung von Linux-Systemen. x-tract Ein Szenario, das jedem Administrator bekannt vorkommen dürfte: Der für die Webpräsenz zuständige Webserver hat eine Sicherheitslücke. Zum Glück existiert schon Hilfe in Form eines Update-Pakets. Allerdings ist dieses nicht nur auf einem einzelnen System, sondern auf der kompletten Webserver-Farm einzuspielen. Doch statt die neue Software umständlich manuell auf den einzelnen Maschinen zu installieren, bietet es sich an, das von zentraler Stelle aus zu erledigen. Genau dies ist eine der Aufgaben von Spacewalk (siehe Onlinequellen [a], der Open-Source- Variante von Red Hats Network Satellite Server. Darüber lassen sich nicht nur Softwarepakete, sondern auch einzelne Konfigurationsdateien auf Linux-Systeme verteilen. Notwendig hierfür ist die vorherige Registrierung der Systeme auf dem Spacewalk-Server. Anschließend lassen sie sich bequem über ein zentrales Web-Frontend verwalten. Konsolenfetischisten können auf entsprechende Kommandozeilen-Tools zurückgreifen. Sind die Systeme einmal zentral registriert, lassen sich ihnen eine Menge Informationen zuweisen. Hierzu zählen der geografische Standort der Maschine, Rack-Nummer, Hardware und andere nützliche Informationen. Somit führt man ganz nebenbei eine Inventarisierung seiner Systemlandschaft durch. Selbstverständlich lassen sich auch Kickstart-Dateien auf dem Spacewalk- Server ablegen, über die der Administrator komplett neue Systeme aufsetzen kann, unabhängig davon, ob diese auf physikalischer Hardware oder als vir- Ohne ein zentrales Change-Management lassen sich größere Umgebungen nicht mit vertretbarem Aufwand aktuell halten. Mit Spacewalk existiert eine Open-Source-Variante von Red Hats vormals proprietärem Network Satellite Server. Als Server können die Linux-Varianten CentOS oder RHEL dienen, Oracle realisiert momentan das einzig verfügbare Datenbank-Backend. 2 ix 12/2008

2 avr.spacewalk_id16784_ Listing 1: Spacewalk-Server-Installation Im Anschluss an die initiale Installation erfolgt die weitere Konfiguration über ein Web-Interface (Abb. 1. tuelle Instanz laufen. Darüber hinaus kann der zentrale Spacewalk-Server den registrierten Systemen Kommandos schicken und so beispielsweise virtuelle Hosts starten respektive stoppen oder Maschinen nach einem Kernel-Update zu einer bestimmten Uhrzeit einen Reboot durchführen lassen. Derzeit nur limitiertes Server-Angebot Spacewalk liegt momentan in der noch recht jungen Version 0.3 vor. Diese erwartet als Betriebssystem entweder ein Red Hat Enterprise Linux 5 (RHEL5 oder dessen Clone CentOS 5. Support für Fedora als Backend-System ist für eine der nächsten Versionen geplant, momentan kämpfen die Entwickler hier mit Schwierigkeiten bei der Einbindung der Oracle-Datenbank. Als Client-Systeme kann Spacewalk momentan Fedora-, RHEL- und CentOS-Systeme verwalten. Spacewalk bietet sogar die Option, diese in unterschiedlichen Organisationen zu betreiben. Über das Web-Interface kann der Administrator diverse Organisationen erstellen und diesen eine bestimmte Anzahl sogenannter System-Entitlements zuzuweisen. Die Entitlements sind an ein Zertifikat gebunden, das Spacewalk bei der Installation automatisch generiert. Den einzelnen Organisationen lassen sich wiederum Benutzer hinzufügen. Erfolgt die Registrierung eines Clients mit einem Benutzer-Account aus einer bestimmten Organisation, weist der Spacewalk-Server das System auch dieser Organisation zu. Meldet sich ein Benutzer mit seinem Account über das Web- Interface am Spacewalk-Server an, sieht er nur die Systeme aus der eigenen Organisation. Das ist praktisch, wenn man mehrere Abteilungen betreut und die Systeme aus den einzelnen Einheiten getrennt verwalten möchte. Man weist sie einfach unterschiedlichen natürlich im Vorfeld zu erzeugenden Organisationen zu. Ohne Datenbank funktioniert nichts Momentan kann die Installation des Spacewalk-Servers nur auf einem RHEL5- oder CentOS5-System erfolgen. Als Backend erwartet er eine Oracle-10g-Datenbank. Für zukünftige Versionen ist eine Unterstützung für PostgreSQL geplant. Details zur Konfiguration der Oracle-Datenbank liefert der Kasten Datenbank-Setup für Oracle. Spacewalk benötigt zwingend eine aktuelle Java Virtual Machine in der Version 6. Auf einer CentOS-Maschine lässt sich aus dem EPEL-Repository (Extra Packages for Enterprise Linux ein aktuelles OpenJDK-Paket herunterladen. Der folgende Aufruf installiert eine Konfigurationsdatei für das Paketverwaltungs-Tool yum, die den Zugriff auf das EPEL-Repository einrichtet: rpm -Uvh 386/epel-release-5-2.noarch.rpm Auch die yum-konfigurationsdatei für den Spacewalk-Server lässt sich über einen einfachen rpm-aufruf auf dem lokalen RHEL5- oder CentOS5-System installieren: rpm -Uvh # spacewalk-setup --disconnected * Loading answer file: /usr/share/spacewalk/setup/defaults.conf. * Setting up environment and users. ** GPG: Initializing GPG and importing RHN key. * Setting up database. ** Database: Setting up database connection. DB User? spacewalk DB Password? DB SID? xe DB hostname? localhost DB port [1521]? DB protocol [TCP]? ** Database: Testing database connection. ** Database: Populating database. *** Progress: ################################################################## You must enter an address. Admin Address? * Performing initial configuration. * Activating Satellite. ** Loading Satellite Certificate. ** Verifying certificate locally. ** Activating Satellite. * Enabling Monitoring. * Creating SSL certificates. CA certificate password? Re-enter CA certificate password? Organization? Red Hat Organization Unit [station14.example.com]? Address City? Hamburg State? HH Country code (Examples: "US", "JP", "IN", or type "?" to see a list? DE ** SSL: Generating CA certificate. ** SSL: Deploying CA certificate. ** SSL: Generating server certificate. ** SSL: Storing SSL certificates. * Deploying configuration files. * Update configuration in database. * Restarting services. Installation complete. Visit https://station14.example.com to create the satellite administrator account. Ist yum entsprechend vorbereitet, kann der Download der notwendigen Pakete beginnen. Da Spacewalk jedoch mit dem Paket specspo kollidiert, sollte dies nicht auf dem Server installiert sein, im Zweifelsfall ist es mit rpm -e specspo einfach zu deinstallieren. Die Abfrage rpm -q whatrequires specspo gibt vorab Auskunft, ob ein anderes Paket auf specspo angewiesen ist. yum install spacewalk initiiert den Download der RPM-Dateien und spielt das notwendige JRE-Paket aus dem EPEL- Repository gleich mit ein. Haben Download und Installation geklappt, startet spacewalk-setup disconnected die Einrichtung des Spacewalk-Servers. Diese setzt eine wie im Kasten Datenbank-Setup für Oracle beschriebene funktionsfähige Oracle- 10g-Datenbank voraus. Bei der Installation ist der Datenbank-User inklusive dessen Passwort und die Datenbank- SID anzugeben. Listing 1 zeigt einen beispielhaften Ablauf. Im nächsten Schritt lässt sich der Spacewalk-Server über die im Listing am Ende genannte URL konfigurieren. Findet die Installation auf einem CentOS5-System statt, ist vor dem Start der Installation ein symbolischer Link von ix 12/2008 3

3 /etc/pki/rpm-gpg/rpm-gpg-key-centos-5 auf /etc/pki/rpm-gpg/rpm-gpg- KEY-redhat-release zu erzeugen, sonst beschwert sich das Setup-Tool über einen nicht existierenden GPG-Schlüssel. Softwarekanäle einrichten Im nächsten Schritt ist der erste Softwarekanal für die Clients einzurichten. Bei deren Registrierung muss der Admin genau einen Basiskanal für das System angeben, aus dem es die Betriebssystem- Pakete und deren Updates beziehen kann. Natürlich kann er zu diesen Basiskanälen weitere Subkanäle einrichten, die sich ebenfalls den Clients zuordnen lassen. Über diese Subkanäle erfolgt die Verteilung weiterer RPM-Pakete auf die Systeme. Dies können selbst gebaute Pakete oder RPMs aus anderen Repositories sein. Möchte man einen initialen Basiskanal für Fedora9-Clients einrichten, benötigt man neben dem Zugriff auf die RPM-Pakete der Fedora9-Distribution ein Werkzeug zum Erzeugen der Kanäle. Letzteres ist das beim Fedora-Projekt gehostete Python-Skript create_channel.py [b]. Der folgende Befehl richtet den ersten Kanal ein:./create_channel.py --label=fedora-9-i name "Fedora 9 32-bit" --summary "32-bit Fedora 9 channel" Das Skript erfragt den Fully Qualified Domain Name (FQDN des Spacewalk-Servers sowie einen Benutzer- Account zum Erzeugen der Kanäle. Hier kann man auf den bei der Installation eingerichteten Admin-Account zurückgreifen. Über das Web-Interface sollte der so eingerichtete Kanal jetzt unter dem Tab Channels sichtbar Über Aktivierungsschlüssel lassen sich Systeme auch ohne Benutzereingriff am Spacewalk-Server registrieren (Abb. 2. sein, natürlich noch ohne Pakete. Diese fügt der folgende Schritt hinzu: Hat man Zugriff auf eine Fedora-9-Installations-CD/DVD, kann man die Pakete direkt vom optischen Medium auf den Spacewalk-Server übertragen. Alternativ lässt sich ein Download der notwendigen Fedora-Pakete durchführen: mkdir /tmp/fedora9 cd /tmp/fedora9 wget -r -l1 --no-parent Dies sollte schon auf dem Spacewalk- Server stattfinden. Nach dem Import der Pakete und dem eventuellen Erzeugen von Kickstart-Trees lassen sich diese aus dem temporären Ordner wieder löschen. Der Import der Pakete erfolgt über das Tool rhnpush, das zum Standardumfang des Spacewalk-Servers gehört. rhnpush --channel=fedora-9-i386 --server=http://localhost/app --dir=/tmp/fedora9/packages Für die Anmeldung am Server lässt sich wieder der Admin-Account verwenden. Alternativ kann der Administrator nach dem Einrichten des Kanals für diesen einen Manager bestimmen. Letzterer darf den Softwarekanal verwalten und beispielsweise auch neue Pakete oder Updates einspielen. Die so eingespielten Pakete finden sich anschließend unterhalb von /var/satellite wieder, wobei darauf zu achten ist, dass der Ordner vor dem Upload der Pakete schon existiert und dem Benutzer apache gehört. Weitere Basiskanäle für RHEL oder CentOS kann der Admin auf die gleiche Weise anlegen. Möchte er Subkanäle einrichten, kann er das bequem im Web- Interface über den Tab Channels-> Manage-Software-Packages erledigen. Hierüber lassen sich distributionsunabhängige Pakete verteilen. Beispielsweise könnte man als Subkanal für RHEL den kompletten EPEL-Stack einbinden, damit Client-Systeme lokalen Zugriff auf dieses Repository bekommen. Zur Nutzung des Spacewalk-Servers auch als Installationsserver bedarf es noch einiger Vorbereitungen. In der aktuellen Version sind die hierfür notwendigen Kickstart-Trees nicht in den Spacewalk-RPMs enthalten. Man muss sie manuell mit dem Tool make-ks-tree [c] erzeugen. Damit das klappt, ist im Vorfeld wieder der hierfür notwendige Ordner zu erzeugen: mkdir /var/satellite/rhn/kickstart chown -R apache:root /var/satellite/rhn Ist ein System auf dem Server registriert, bestehen über das Web-Interface viele Konfigurationsmöglichkeiten (Abb. 3. Möchte man auf die bereits heruntergeladenen Fedora-Pakete zurückgreifen, erzeugt der folgende Aufruf./make-ks-tree.sh --channel fedora-9-i386 --source /tmp/fedora9 --dsn --install-type fedora_9 4 ix 12/2008

4 avr.spacewalk_id16784_ die notwendigen Kickstart-Trees. Für RHEL5- oder CentOS-Kickstart-Trees sind die Quellen entsprechend anzupassen. Ist das Tool fehlerfrei durchgelaufen, bewirkt der erneute Aufruf mit der Option commit, dass die Änderungen auch in der Datenbank landen. Damit sind die Installation und Konfiguration des Spacewalk-Servers abgeschlossen. Client-Systeme lassen sich nun nach ihrer Registrierung über den Server verwalten und konfigurieren. Registrierung ist erste Pflicht Vor der Registrierung eines Fedora9- Systems sind einige Tools einzuspielen. Ein RPM-Paket mit einer passenden yum-konfigurationsdatei lässt sich aus dem Repository des Autors [d] herunterladen. Im Anschluss sind die folgenden Pakete auf dem Client einzuspielen: yum install rhn-client-tools rhn-check rhn-setup rhnsd m2crypto yum-rhn-plugin Die eigentliche Registrierung der Maschine erfolgt beispielsweise per rhn_register. Eine nicht interaktive Registrierung, etwa als Teil einer Kickstart-Installation, kann rhnreg_ks anstoßen. Hierfür muss der Administrator im Vorfeld auf dem Spacewalk-Server unter Systeme->Aktivierungsschlüssel einen Schlüssel erzeugen, mit dem er später eine Maschine registrieren kann. Der Schlüssel lässt sich direkt an bereits eingerichtete Software- oder auch an Konfigurationskanäle binden, sodass die hiermit registrierten Maschinen sofort Zugriff darauf erhalten. Der Aufruf von rhnreg_ks zur Registrierung könnte wie folgt aussehen: rhnreg_ks -- serverurl=http://station14.example.com/xmlrpc -- activationkey=1-9077d322ac759e fa33e8ef Onlinequellen Unterschiedliche Abteilungen lassen sich in eigenen Organisationen abbilden (Abb. 4. Anschließend erscheint das System im Web-Interface unter dem Tab Systeme und lässt sich hierüber verwalten. Unter dem Tag Eigenschaften lassen sich dem System unterschiedliche Service-Entitlements zuordnen. Wer beispielsweise für ein System eine Kickstart-Datei erzeugen oder es Konfigurationskanälen zuordnen möchte, der muss hier das Provisioning-Entitlement aktivieren. Wer auf die Funktion verzichtet, belässt es beim Management-Entitlement. Zur Software-Installation oder zum Beziehen von Updates reicht es vollkommen aus. Bei aktiviertem Provisioning-Entitlement lässt sich die Maschine beispielsweise über den Tab Konfiguration den Konfigurations-Kanälen zuweisen. Diese funktionieren genau wie Softwarekanäle, nur dass Spacewalk darüber Konfigurationsdateien statt Softwarepakete verteilt. Systeme inventarisieren und organisieren [a] Spacewalk-Server-Wiki fedorahosted.org/spacewalk/ [b] create_channel.py fedorahosted.org/spacewalk/attachment/wiki/ UploadFedoraContent/create_channel.py [c] make-ks-tree fedorahosted.org/spacewalk/browser/scripts/ make-ks-tree [d] Fedora9-Client-Spacewalk-Repository people.redhat.com/tscherf/packages/fedora/ spacewalk/spacewalk-f9-client-repo-0-3.noarch.rpm [e] Oracle-XE-Datenbank-Download database/xe/htdocs/102xelinsoft.html [f] PostgreSQL als Datenbank-Backend fedorahosted.org/spacewalk/wiki/pathtopostgresql Listing 2: /etc/tnsnames.ora XE = (DESCRIPTION = (ADDRESS_LIST = (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP(HOST = localhost(port = 1521 (CONNECT_DATA = (SERVICE_NAME = xe Unter dem Tab Provisioning lassen sich einer Maschine zuvor eingerichtete Kickstart-Profile zuweisen. Damit kann der Administrator beim Ausfall einer Maschine diese anhand eines zuvor erzeugten Profils wiederherstellen. Ergänzend kann er zu beliebigen Zeitpunkten Softwareprofile erzeugen und in das Kickstart übernehmen lassen. Über Snapshots kann er Maschinen auch im laufenden Betrieb in einen älteren Zustand zurückversetzen. Das ist hilfreich, hat man beispielsweise ein umfangreiches Softwarepaket oder Updates eingespielt, die nicht einwandfrei funktionieren. Mithilfe von Snapshots könnte man nun die Maschine in den Zustand vor der Software-Installation zurückversetzen. Unter dem Tab Software erfolgt das Einspielen, Löschen und Abfragen neuer Pakete auf der Maschine. Auch ein Vergleich mit Profilen anderer Maschinen ist möglich. Über die Details der Maschinen lassen sich systemspezifische Informationen zu der Maschine festhalten; also beispielsweise Informationen zur eingesetzten Hardware, zum geografischen Standort oder zu Makros, auf die man in Konfigurationsdateien zugreifen kann. Das ist praktisch, wenn man eine Konfigurationsdatei für mehrere Maschinen hat, dort aber systemspezifische Werte eintragen möchte. Spacewalk expandiert die Makros jeweils beim Verteilen der Konfigurationsdateien auf die Maschinen. Hat der Administrator Systeme, die sich in unterschiedlichen Abteilungen befinden, und möchte diese Struktur über den Spacewalk-Server abbilden, kann er diese Einheiten mit den Satellite-Tools in separaten Organisationen ix 12/2008 5

5 Datenbank-Setup für Oracle Spacewalk erwartet in der aktuellen Version Oracle-10g als Datenbank-Backend. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese in der Express-, Standard- oder Enterprise-Edition vorliegt. Dieser Artikel beschreibt das Setup der Express-Edition, da sich diese Version kostenlos von der Oracle-Website [e] herunterladen lässt. Nach den Download des Oracle-XE-Server und der Client- Tools lassen sich diese per yum installieren. Das löst auch eventuell noch nicht erfüllte Abhängigkeiten direkt auf: yum install --nogpgcheck oracle-xe-univ i386.rpm oracle-instantclientbasic*.rpm oracle-instantclient-jdbc*.rpm oracle-instantclient-devel*.rpm oracleinstantclient-sqlplus*.rpm Der Aufruf /etc/init.d/oracle-xe configure startet die Konfiguration des installierten Servers. Als HTTP-Port für das Web- Interface sollte man nicht den vorgeschlagenen Port 8080 benutzen, da Tomcat ihn schon verwendet, stattdessen kann man hier beispielsweise Port 9000 angeben. Als Listener-Port übernimmt man einfach den Standard-Port Die weitere Konfiguration des Servers kann über ein Web- Interface erfolgen, allerdings ist dieses nur an den localhost-port gebunden. Soll es aus dem kompletten Netz erreichbar sein, ist die Oracle-Listener-Datei /usr/lib/oracle/xe/app/oracle/product/10.2.0/server/ network/admin/listener.ora um folgenden Eintrag zu erweitern: (DESCRIPTION=(ADDRESS=(PROTOCOL=tcp (HOST=station14.example.com(PORT=9000 (Presentation=HTTP(Session=RAW Alternativ lässt sich der folgende Befehl aus sqlplus heraus an die Datenbank schicken, nachdem man sich als DBA dort angemeldet hat: SQL> EXEC DBMS_XDB.SETLISTENERLOCALAC- CESS(FALSE; Anschließend steht das Web-Interface im lokalen Netz zur Verfügung und man kann sich über den bei der Installation angegebenen Account anmelden. Spacewalk benötigt ein Benutzerkonto mit DBA-Privilegien, dies lässt sich über Administration-> Database User->Create einrichten. Damit die Benutzer bei jedem Login auf dem Datenbank-System eine korrekte Umgebung vorfinden, bietet es sich an, die Datei /usr/lib/oracle/xe/app/oracle/product/ /server/bin/oracle_env.sh nach /etc/ profile.d/ zu verlinken. Das stellt unter anderem sicher, dass die Variable $ORA- CLE_HOME richtig gesetzt ist. Damit die Client-Tools wissen, mit welcher Instanz sie sich verbinden sollen, ist die Datei /etc/ tnsnames.ora anzupassen. In diesem Setup laufen Spacewalk-Server und Datenbank auf dem gleichen Host und die Nameserver-Datei sollte wie in Listing 2 aussehen. Ein Test per sqlplus sollte jetzt bestätigen, dass man sich mit dem soeben erzeugten Benutzer an der einzigen Datenbank-SID xe anmelden kann. Bei der Express-Edition gilt es zu beachten, dass die Datenbank nicht größer als 4ˇGByte werden kann. Abschließend ist es noch sinnvoll, die Anzahl gleichzeitiger Datenbank-Verbindungen von 40 auf einen höheren Wert zu setzen: SQL> alter system set processes = 400 scope=spfile; SQL> commit; Natürlich lassen sich über sqlplus auch eigene Datenbanktabellen und Benutzerkonten einrichten, sodass man ohne grafisches Web-Interface auskommen kann. Listing 3 zeigt ein Beispiel. Listing 3: Spacewalk-Datenbank via SQL-Frontend SQL> create tablespace data_tbs datafile '/usr/lib/oracle/xe/oradata/xe/data/data_01.dbf' size 500M, '/usr/lib/oracle/xe/oradata/xe/data/data_02.dbf' size 500M, '/usr/lib/oracle/xe/oradata/xe/data/data_03.dbf' size 500M, '/usr/lib/oracle/xe/oradata/xe/data/data_04.dbf' size 500M extent management local uniform size 128K; SQL> create tablespace tools datafile '/usr/lib/oracle/xe/oradata/xe/data/tools_01.dbf' size 128M extent management local uniform size 64K; SQL> create user spacewalk identified by spacewalk; SQL> alter user spacewalk default tablespace data_tbs quota unlimited on data_tbs; SQL> grant create table to spacewalk; SQL> grant create view to spacewalk; SQL> grant create type to spacewalk; SQL> grant create sequence to spacewalk; SQL> grant create procedure to spacewalk; SQL> grant create operator to spacewalk; SQL> grant create synonym to spacewalk; SQL> grant create trigger to spacewalk; führen. Nach dem Einrichten einer neuen Organisation kann er ihr eine bestimmte Anzahl von System- und Service-Entitlements zuweisen. Diese stehen danach in der eigentlichen Standardorganisation des Servers nicht mehr zur Verfügung. Zusätzlich muss er mindestens einen neuen Admin-Benutzer für die neue Organisation anlegen. Meldet sich dieser über das Web-Interface am Server an, sieht er zunächst keine Systeme. Erst wenn er wie oben beschrieben einen neuen Aktivierungsschlüssel erzeugt und eine neue Maschine damit registriert, ordnet Spacewalk diese der neuen Organisation zu. Damit lassen sich Systeme aus einzelnen Abteilungen vollkommen unabhängig auf dem Spacewalk-Server verwalten. Fazit Mit Spacewalk steht endlich die Open-Source-Variante von Red Hats Network Satellite Server zur Verfügung. Sie bietet alle Funktionen der bislang kommerziellen Variante. Ein Blick in die Roadmap der Entwickler verrät, dass nun auch lange erwartete Features, beispielsweise eine Open- Source-Datenbank als Backend-System [f], bald in die Tat umgesetzt werden könnten. (avr THORSTEN SCHERF Über das Web-Interface lässt sich das für Spacewalk notwendige Benutzerkonto einfach einrichten (Abb. 5. arbeitet als Consultant und Trainer für Red Hat EMEA und ist auf den Bereich Security spezialisiert. ix-link ix0812appleappleapple x 6 ix 12/2008

Pollen oder Pushen. Linux-Systeme mit Spacewalk verwalten Spaziergang

Pollen oder Pushen. Linux-Systeme mit Spacewalk verwalten Spaziergang Know-How Spacewalk [1] ist der Open-Source-Ableger des bekannten Network Satellite Server von Red Hat. Der Distributor hat im Sommer 2008 die Quellen seiner Software freigegeben, mittlerweile liegt die

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Katello / Pulp / Candlepin

Katello / Pulp / Candlepin Katello / Pulp / Candlepin OSDCM: Repository Management Jürgen Brunk München, 23.05.2014 Agenda 1. Was ist Katello? 2. Übersicht 3. Architektur 4. Software Stack 5. Umgebung 6. Was ist Pulp? 7. Was ist

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Juni 2008 Copyright: IQ medialab GmbH 2008 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6.

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6. ESS Enterprise Solution Server Installation Release 6.0 Installation 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 3 1.1. Lizenzschlüssel für Enterprise Solution Server... 3 1.2. Installationsvorbereitung...

Mehr

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Seite 1 Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux... 1 Vorbemerkungen... 1 Benötigte Komponenten

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld www.ise-informatik.de Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld Andreas Chatziantoniou Fusion Middleware Expert Foxglove-IT BV Matthias Fuchs

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 09.01.2014 TimeMachine Dokument: installcentos.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL

Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL Installation Webclient mit Anbindung an SQL Ferrari electronic AG; Heiko Miersch; Chris Helbing OfficeMaster ist Copyright 2012 von Ferrari electronic

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Raspberry PI als AirPrint Server

Raspberry PI als AirPrint Server Übernommen von http://www.welzels.de/blog Raspberry PI als AirPrint Server Eigentlich bin ich recht zufrieden mit meinem Drucker, sei es von der Qualität oder auch von der Ausstattung. Es handelt sich

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Systemverwaltung mit Spacewalk

Systemverwaltung mit Spacewalk Motivation Praxis-Tipps zur Verwaltung von Linux und http://www.stankowic-development.net, @stankowic_devel Free and Open Source Software Conference, 2014 whoami Motivation $ whoami VMware-, UNIX-, Linux-Administrator

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7

Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7 Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7 Mit dieser Anleitung wird CentOS 7 mit den Komponenten DNS, Samba, FTP und Fernzugriff per SSH und Web installiert. Benutzen Sie einen Webbrowser

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Mapbender-Installation

Mapbender-Installation Foswiki > NUMIS Web > TechniSches > InGridInstall > MapbenderInstall (2010-10-29, MartinKlenke) Mapbender-Installation Mapbender-Installation Basis-Software phppgadmin Webserver Postgres / Postgis Mapbender-Installation

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Backuptest mit Oracle RMAN

Backuptest mit Oracle RMAN Backuptest mit Oracle RMAN Ein Product Whitepaper der Firma ASPICON www.aspion.de Bitte nutzen Sie auch unser Antwortfax auf der letzten Seite. Vielen Dank. Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen...2 2.

Mehr

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines ERDAS Software 2011 Download und Lizenzierung INHALT: 1 Allgemeines... 1 2 Download der Software... 2 3 Installation der Software... 4 4 Lizenzierung... 4 5 Auslesen der ERDAS Net System ID mit dem ShowSysID-Tool...

Mehr

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux LOGOS Version 2.39 Installationsanleitung - Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Konfiguration des Novell GroupWise Connectors

Konfiguration des Novell GroupWise Connectors Konfiguration des Novell GroupWise Connectors Installation und Konfiguration Version 2013 Spring Release Status: 09. März 2013 Copyright Mindbreeze Software GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Lehrveranstaltung Grundlagen von Datenbanken

Lehrveranstaltung Grundlagen von Datenbanken Verbindungsanleitung mit der Datenbank Um sich mit der Datenbank für die Übung zu verbinden, gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen ist die Datenbank aus dem Netz des Informatikums direkt erreichbar.

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43 ovirt Workshop, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 09. Mai 2014 1/43 Agenda Teil 1 Was ist ovirt? Teil 2 Aufbau Setup 2/43 Teil 1 Was ist ovirt? 3/43 Was

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++ GSM 25 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager 25 (GSM 25), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

Linux System Management Spacewalk

Linux System Management Spacewalk Linux System Management Spacewalk Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? FrOSCon.de, 26.08.2012 Rev : 17236 ich Jörg Steffens Projekte seit 1995 Beschäftigung mit Linux seit 2000 Vollzeit

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Installation und Konfiguration von MySQL 5.0 zur Nutzung der Anwendung Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung. version: 0.1 Author: Anja Beuth

Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung. version: 0.1 Author: Anja Beuth Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung version: 0.1 Author: Anja Beuth Table of contents 1.1.1... 5 Voraussetzungen auf dem Zielsystem... Datenbank sichern... Datenbanksicherung auf Zielsystem

Mehr

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3.

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3. Version 5.2.0 1 Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihrer SEPPmail Appliance. Dieser Quick Setup Guide soll Ihnen helfen, die Appliance ohne Komplikationen in Betrieb zu nehmen. In diesem Quick Setup

Mehr

Cloud Infrastrutktur Services

Cloud Infrastrutktur Services Cloud Infrastrutktur Services Sage Cloud Infrastructure Services Stand März 2012 Einsatzbereiche / Zielgruppen Sage Academy Trainings Presales Präsentationen Qualitäts- Management Software Entwicklung

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti SONARPLEX ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

BitDefender Client Security Kurzanleitung

BitDefender Client Security Kurzanleitung BitDefender Client Security Kurzanleitung...1 Appendix A Kurzanleitung mit Screenshots...2 BitDefender Client Security Kurzanleitung 1. Wählen Sie entweder 32 oder 64 bit Management Server aus dem BitDefender

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Collaboration Manager

Collaboration Manager Collaboration Manager Inhalt Installationsanleitung... 2 Installation mit Setup.exe... 2 Security Requirements... 3 Farmadministrator hinzufügen... 3 Secure Store Service... 3 Feature-Aktivierung... 5

Mehr

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Web >> Webentwicklung und Webadministration [2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Autor: simonet100 Inhalt: Um Typo3 zum Laufen zu bringen benötigen wir eine komplette Webserverumgebung mit Datenbank und

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

GSM 600/650: Setup Guide

GSM 600/650: Setup Guide GSM 600/650 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager der 6x0-Serie (GSM 600 und GSM 650) mit Greenbone OS 3.0. GSM und GOS

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Wir benötigen: PHP >=5.x mit den Erweiterungen curl, dom, gd, hash, iconv, mycrypt, pcre, pdo, pdo_mysql und simplexml 1/2h Zeit

Wir benötigen: PHP >=5.x mit den Erweiterungen curl, dom, gd, hash, iconv, mycrypt, pcre, pdo, pdo_mysql und simplexml 1/2h Zeit Magento aufsetzen Wir benötigen: PHP >=5.x mit den Erweiterungen curl, dom, gd, hash, iconv, mycrypt, pcre, pdo, pdo_mysql und simplexml 1/2h Zeit Es gibt 2 Möglichkeiten Magento zu installieren: Wir gehen

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

GSM 500/510/550: Setup Guide

GSM 500/510/550: Setup Guide GSM 500/510/550 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager der 5x0-Serie (GSM 500, GSM 510 und GSM 550), einem Produkt der

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Verbinde die Welten. Von Oracle auf MySQL zugreifen

Verbinde die Welten. Von Oracle auf MySQL zugreifen Verbinde die Welten Von Oracle auf MySQL zugreifen Ronny Fauth DB Systel GmbH Zertifizierter MySQL 5.0 DBA Zertifizierter Oracle 11 DBA Einleitung: - keine Allroundlösungen mehr - Verbindungen zwischen

Mehr

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein!

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! Plesk installieren So wird Plesk installiert: Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! 1. Einloggen per SSH auf den Linux-Server 2. Betriebssystem

Mehr

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch b'files. helpfile FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch B'FILES, OUTLOOK UND GENIUS CONNECT GeniusConnect ist ein PlugIn für MS-Outlook. Es

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0)

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) [edu- sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des Renderservice.] edu- sharing / metaventis GmbH Postfach

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? Bacula-Konferenz.de, 25.09.2012 Rev : 17568 ich Jörg Steffens Projekte

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5

Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5 Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5 Im Folgenden wird die Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.0 beschrieben. Bei MySQL Server 5.0 handelt es sich um ein

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Installation und Konfiguration eines Microsoft SQL Server zur Nutzung der Anwendung Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

Anleitung Inspector Webfex 2013

Anleitung Inspector Webfex 2013 Anleitung Inspector Webfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Webfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr