VIII. Integration von software-ergonomischem Gestaltungswissen in Entwicklungswerkzeuge für grafische Benutzungsoberflächen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VIII. Integration von software-ergonomischem Gestaltungswissen in Entwicklungswerkzeuge für grafische Benutzungsoberflächen"

Transkript

1 VIII. Integration von software-ergonomischem Gestaltungswissen in Entwicklungswerkzeuge für grafische Benutzungsoberflächen Harald Reiterer GMD I FIT- MMK St. Augustin 1. Ausgangssituation 1.1 Wieso gewinnen Entwicklungswerkzeuge zur software-ergonomischen Gestaltung von Benutzungsoberflächen immer mehr an Bedeutung? Ein wichtiger Grund für die zunehmende Bedeutung von software-ergonomischen Entwicklungswerkzeugen für Benutzungsschnittstellen, ist der sich schrittweise etablierende Gemeinsame Europäische Markt (bestehend aus EG und EFTA). Um in diesem internationalen Wirtschaftsraum einheitliche Arbeitsbedingungen für Benutzer von Bildschirmgeräten zu schaffen, wurde von der EG-Kommission eine "Richtlinie über die Mindestvorschriften bezüglich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit an Bildschirmgeräten" verabschiedet [EWG 1990]. Es ist Aufgabe der nationalen Regierungen der einzelnen EG-Mitgliedsstaaten, diese Richtlinie in nationales Recht umzusetzen. ln diesen Umsetzungsprozeß spielt die internationale und europäische Normung eine wichtige Rolle. Insbesondere die ISO-Norm 9241 "Ergonomie requirements for office work with visual display terminals" ist hier von großer Bedeutung. ln ihr werden eine Vielzahl von hard- und software-ergonomischen Forderungen festgeschrieben, die zukünftig von EDV-Systemen im Bürobereich zu erfüllen sind. Diese ISO-Norm soll gleichzeitig auch als europäische Norm (CEN 29241) verabschiedet werden. Parallel zu den Normen haben zahlreiche Hersteller Style Guides für graphische und alphanumerische Benutzungsoberflächen entwickelt, wie beispielsweise OSF/Motif Style Guide, Open Look Style Guidelines, IBM Common User Access. Diese Normen und Style Guides werden ihren Niederschlag in Software-Spezifikationen und Pflichtenheften finden. Dies bedeutet für die Entwickler von Software, daß sie in der Lage sein müssen, die Gestaltungsforderungen dieser Norm und Style Guides zu erfüllen sowie deren Einhaltung im Rahmen der Qualitätssicherung zu kontrollieren. Empirische Untersuchungen haben die unzureichende Verbreitung software-ergonomischer Erkenntnisse in der Praxis festgestellt [Aschersleben et al. 1989; Molich et al. 1990; Beimel et al. 1992]. ln der Untersuchung von Beimel et al. [1992] wird gezeigt, daß nur ein geringer Prozentsatz der Software-Entwickler die DIN- und ISO Normen kennen (22 % bzw. 1 % von 82 befragten Programmierer in 50 Software-Firmen). Unter den Style Guides ist der CUA von IBM der mit Abstand bekannteste (55 %der befragten Programmierer), wobei aber nur ca. die Hälfte der Entwickler, denen der CUA bekannt war, diesen auch bei ihrer täglichen Arbeit einsetzen. Hauptgrund für diese Ergebnisse ist der völlig unzureichende Kenntnisstand der Entwickler in Fragen der Software-Ergonomie. Zwei Drittel der befragten Entwickler verfügten über keinerlei software-ergonomische Kenntnisse 1. Daher waren ihnen die entsprechenden 1 Dabei weisen die Autoren der Studie darauf hin: "Bei der Betrachtung unserer Daten muß beachtet werden, daß es sich um eine Stichprobe handelt, die als hochmotiviert gelten kann... Alle Firmen bzw. deren Mitarbeiter hatten sich bei uns als Interessenten gemeldet.... deshalb sind unsere Daten 'besser' als die Ergebnisse bei einer Erhebung ohne diese vorherige ' positive Selektion [Beimel et al. 1992]". 73

2 Normen und Style Guides unbekannt bzw. sie waren nicht in der Lage deren Inhalte umzusetzen. Durch ein direktes Anschreiben von 437 Software-Firmen erhoben die Autoren der Untersuchung jene Bereiche der Gestaltung von Benutzungsschnittstellen, die den höchsten software-ergonomischen Unterstützungsbedarf aufweisen sowie die gewünschte Art von Unterstützungsmitteln. Dabei zeigte sich, daß eine Unterstützung für solche Aspekte als notwendig erachtet wird, die für die Gestaltung einer objekt-orientierten, graphischen Benutzungsoberfläche von besonderer Wichtigkeit sind (z.b. Fensterpräsentation, Piktogramme, graphische Veranschaulichung). Als Form der Unterstützung wurde von den Entwicklern eindeutig eine rechnergestützte Vermittlung software-ergonomischer Gestaltungsanforderungen prätariert (Nennung für alle Gestaltungsaspekte größer 40 %). Dazu benötigen die Entwickler leistungsfähige Entwicklungswerkzeuge (z.b. User Interface Management Systems), die sie im Entwurfsprozeß unterstützen und sie gleichzeitig bei der Einhaltung der softwareergonomischen Anforderungen anleiten (z.b. mit Hilfe von Modellbibliotheken sowie Beratungs- und Qualitätssicherungskomponenten). Technische Weiterentwicklungen im Bereich der Hard- und Software, in Kombination mit dem rapiden Preisverfall der Hardware, haben zur starken Verbreitung von Sildschirmgeräten mit graphischen und direkt-manipulativen Benutzungsoberflächen geführt. Dies bedeutet für die Entwickler einen steigenden Entwicklungsaufwand für die Benutzungsschnittstelle, etwa im Vergleich mit alphanumerischen Benutzungsschnittstellen. Empirische Untersuchungen haben gezeigt, daß im Durchschnitt 48% des gesamten Programmcodes auf die Benutzungsschnittstelle entfallen [Myers et al. 1992]. Der durchschnittliche Zeitaufwand für die Erstellung der Benutzungsoberfläche am Gesamtzeitaufwand beträgt in der Designphase 45%, in der Implementierungsphase 50% und in der Wartungsphase 37%. Diese Zahlen unterstreichen eindrucksvoll die große Bedeutung der Verfügbarkeit leistungsfähiger Entwicklungswerkzeuge für das User Interface Design. Vor allem User Interface Management Systeme (UIMS) haben zu einer wesentlichen Vereinfachung bei der Erstellung graphischer Benutzungsoberflächen geführt und haben gleichzeitig einen technischen Reifegrad erreicht, der ihren kommerziellen Einsatz bei Anwendern interessant erscheinen lassen. 1.2 Welche Entwicklungswerkzeuge für Benutzungsoberflächen sind heute verfügbar? Mittlerweile kann man auch im Bereich von Entwicklungswerkzeugen für graphische Benutzungsschnittstellen auf mehrere Generationen zurückblicken. Ausgehend von User Interface Tool Kits und Window Management Systems wurden Interface Builder und User Interface Management Systems (UIMS) entwickelt. Diese Entwicklung spiegelt auch eine Zunahme an Funktionalität innerhalb der Werkzeuge wider, d.h. sie bieten dem Entwickler nicht nur eine Sammlung von Library Functions für die Schnittstellengestaltung, sondern übernehmen auch das Window Management und ermöglichen eine graphische interaktive Gestaltung der Präsentationskomponente sowie, mittels einer eigenen Script Sprache, die des Dialogablaufes. Zusätzlich bieten neuere Werkzeuge auch einen Simulationsmodus an, der eine schnelle Evaluation der Designergebnisse ermöglicht und somit ein rapid prototyping auf Ebene der Benutzungsschnittstelle unterstützen. Wichtig ist die mit der Weiterentwicklung der Werk- 74

3 zeuge einhergehende stärkere Trennung des Codes der Benutzungsschnittstelle vom eigentlichen Applikationscode. Dies ermöglicht nicht nur eine bessere Arbeitsteilung im Softwareentwicklungsprozeß - etwa dahingehend, daß ein Entwickler mit umfassenden graphischen und ergonomischen Kenntnissen die Benutzungsschnittstelle entwirft, die eigentliche Applikation der Applikationsprogrammierer mit umfassenden Programmierkenntnissen - sondern erlaubt auch eine bessere Wartung der Software insgesamt. Änderungen, die sich auf die Benutzungsschnittstelle beziehen, lassen sich leichter lokalisieren und bewirken keinen Eingriff in den Applikationscode. UIMS stellen derzeit die fortschrittlichste Form der Entwicklungswerkzeuge für Benutzungsschnittstellen dar. Man kann bereits vier Generationen von UIMS unterscheiden [Hix 1990]. Die erste Generation kommerziell verfügbarer UIMS erschien Anfang der 80er Jahre. Sie waren in ihrer Funktionalität noch sehr eingeschränkt (z.b. Prototype Builders bzw. Display Managers, die auf Backus-Naur-Form orientierten Programmiersprachen basierten) und konnten nur von professionellen Programmierern genutzt werden. Die erzeugten Benutzungsschnittstellen erfüllten meist nur eine mockup Funktion und mußten anschließend mit konventionellen Programmiersprachen nachimplementiert werden. Eine Einbindung in Entwicklungswerkzeuge des Software Engineerings war kaum gegeben. Die zweite Generation war durch eine Zunahme an Funktionalität gekennzeichnet (z.b. Ablöse von Backus-Naur-Form orientierten Programmiersprachen durch graphische Präsentationstechniken zur Entwurfsunterstützung, stärkere Trennung der Benutzungsschnittstelle von der Applikation, größere Bandbreite an möglichen Dialogtechniken usw.), allerdings um den Preis einer komplexen Bedienung und unter Vernachlässigung von ergonomischen Aspekten. Auch hier erfolgte noch keine Einbindung in Entwicklungsumgehungen des Software Engineerings, allerdings wurden verstärkt Methoden und Techniken des Software Engineerings unterstützt (z.b. State Transition Diagrams). Die meisten der heute verfügbaren UIMS gehören der dritten Generation an. Sie ermöglichen eine direkt-manipulative Erstellung von komplexen graphischen Benutzungsschnittstellen, basieren vielfach auf dem objekt-orientierten Paradigma und ermöglichen mittels Script Sprachen eine Implementierung des Dialogablaufes. Sie sind in der Benutzung wesentlich einfacher und erfordern nicht unbedingt Programmierkenntnisse. Es gibt starke Bestrebungen, heutige UIMS in CASE Entwicklungsumgehungen zu integrieren mit dem Ziel, aus bereits erfaßten Daten und Funktionen sowie entsprechenden Sichtendefinitionen automatisch Benutzungsschnittstellen mittels des UIMS zu generieren. Die mit UIMS der dritten Generation zu erbringenden Designleistungen sind jedoch nach wie vor von großer Komplexität und erfordern vom Entwickler ein hohes Maß an Software Engineering- und Software-Ergonomie-Wissen. Diese Problematik führte zu Überlegungen, dem Designer innerhalb seines Werkzeuges mit Hilfe von wissensbasierten Techniken Beratungs- und Qualitätssicherungsleistungen zur Verfügung zu stellen. Dies ist auch das Ziel der UIMS der vierten Generation. Darüber hinaus sollen sie die Erstellung multimedialer Benutzungsschnittstellen (Ton, Bild, Animation) verstärkt unterstützen. Ziel ist auch eine organische Integration des UIMS in eine umfassende Software-Entwicklungsumgebung, die alle Phasen des Softwarelebenszyklus methoden-und werkzeugmäßig abdeckt. UIMS dieser Generation befinden sich noch im Forschungsstadium und sind in der Regel nur als Forschungsprototypen verfügbar. Der Trend im Bereich der Softwareentwicklung geht in Richtung integrierter Entwicklungsumgebungen, bekannt unter dem Schlagwort CASE (Computer Aided Software 75

4 Engineering). Derartige Entwicklungsumgebungen sollten sowohl ein UIDE (User Interface Development Environment) als auch ein ADE (Application Development Environment) beinhalten. Die Ziele des im folgenden vorgestellten Projektes beziehen sich auf den Bereich von UIDE. Ein UIDE sollte eine Reihe von Eigenschaften besitzen [Larson 1992]: Werkzeuge zum Entwerfen der Benutzungsschnittstelle (z.b. Editoren zum Spezifizieren von Interaktionsobjekten und Dialogabläufen) Sal')lmlung von Gestaltungswissen (z.b. Normen, Style Guides und Richtlinien), die mittels Beratungsleistungen (z.b. on-line Hilfen, Hypermediadokumente) vermittelt wird Bibliothek wiederverwendbarer Software (z.b. Sammlung von lnteraktionsobjekten, Dialogabläufen) Werkzeuge zum Evaluieren der Benutzungsschnittstelle (z.b. Simulationsmodus, Konsistenz- und Vollständigkeits-Checker, Qualitätssicherungskomponente eines Expertensystems) Selbst fortschrittliche Entwicklungswerkzeuge für Benutzungsschnittstellen, wie beispielsweise UIMS, besitzen in der Regel nur die erste der oben genannten Eigenschaften und erfüllen damit noch nicht die angestrebten Eigenschaften eines UIDE. 2. Ziele des Projektes IDA Die oben beschriebene Ausgangssituation stellte den Anknüpfungspunkt für das GMD-Projekt "User Interface Design Assistance (I DA)" dar. Das Projekt wurde am mit einer Laufzeit von drei Jahren gestartet. Es wird in enger wissenschaftlicher Kooperation mit der Fachhochschule Darmstadt (Fachbereich Informatik), der Universität Bonn (Fachbereich Informatik) und der Universität Essen (Fachbereich lndustriedesign) durchgeführt. Zusätzlich werden auch intensive Kooperationen mit Anwendern und Herstellern von Entwicklungswerkzeugen für graphische Benutzungsoberflächen durchgeführt (vgl. Abschnitt 4). Das erste Ziel dieses Projektes besteht darin, software-ergonomisches Gestaltungswissen für eine EDV-gestützte Vermittlung aufzubereiten. Im Zuge der dabei erforderlichen Oparationalisierung und Formalisierung des ergonomischen Gestaltungswissens ist zu entscheiden, welches Wissen mittels hypermedialen Dokumenten bzw. mittels eines Expertensystems zu vermitteln ist und welches Wissen mittels generischer Konstrukte direkt in einem Entwicklungswerkzeug integriert werden kann. Im letzten Fall gilt es festzustellen, inwieweit ergonomisches Gestaltungswissen durch Methoden und Techniken fortschrittlicher Entwicklungswerkzeuge (z.b. mittels objektorientierter Vererbungsmechanismen) im Werkzeug selbst abgebildet werden kann. Die im Rahmen des Projektes gewonnenen Erkenntnisse sollen den Entwicklern derartiger Entwicklungswerkzeuge als Ausgangspunkt für weitergehende Überlegungen zur Integration zusätzlicher "intelligenter'' Leistungen in ihre Werkzeuge dienen. Das zweite Ziel des Projektes basiert auf dem ersten und beinhaltet die EDV-gestützte Bereitstellung von software-ergonomischem Gestaltungswissen im Entwicklungs- 76

5 prozeß von Benutzungsschnittstellen. Dies soll durch dessen Integration in fortschrittliche Entwicklungswerkzeuge (z.b. UIMS) erfolgen. Damit soll erreicht werden, daß der Softwareentwickler ohne software-ergonomische Vorkenntnisse diese während des Designprozesses gleichzeitig mit der Handhabung der User Interface Design Tools vermittelt bekommt (training on the job), der Softwareentwickler die Möglichkeit erhält, vorgefertigte Bausteine einer ergonomischen Benutzerschnittstelle zu verwenden (reusability), der Softwareentwickler bei der Einhaltung von ergonomischen Standards und Richtlinien angeleitet wird (usability) und daß der Softwareentwickler die Möglichkeit geboten bekommt, die ergonomische Qualität der von ihm entworfenen Benutzerschnittstellen, schon im Designprozeß, kritisch zu beurteilen (quality assurance). Durch die Integration von Gestaltungswissen in den Entwicklungsprozeß soll sowohl eine prospektive als auch eine retrograde Unterstützung des Entwicklers von Benutzungsschnittstellen in Fragen der software-ergonomischen Gestaltung ermöglicht werden. Das dritte Ziel des Projektes beinhaltet die Integration der Entwicklung der Benutzungsschnittstelle in den gesamten Softwareentwicklungsprozeß. Es sollen dabei vor allem Methoden der objekt-orientierten Analyse und des objekt-orientierten Designs auf ihre Eignung für die Entwicklung der Benutzungsschnittstelle hin untersucht werden. Angestrebt wird eine durchgängige Entwicklungsmethode für alle Phasen des Softwarelebenszyklus. 3. Projektergebnisse 3.1 Rechnerbasierte Repräsentation von software-ergonomischem Wissen Bei dem rechnerbasiert zu vermittelnden software-ergonomischen Gestaltungswissen steht Gestaltungswissen für graphische Benutzungsoberflächen des Büro- und Verwaltungsbereiches im Vordergrund. Diese gewinnen heute im Zuge der Einführung von PCs bzw. Workstations (Ciient-Server Konzepte) in vielen Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Prinzipiell ist es aber möglich, die im Rahmen dieses Projektes erstellten Mechanismen auch zur Vermittlung von anderen Wissensinhalten, wie beispielsweise Gestaltungsanforderungen für Benutzungsoberflächen von CAD Systemen [GI1991] oder von noch im Forschungsstadium befindlichen Schnittstellenkonzepten, wie beispielsweise 3 D-, Multimedia- oder Multiuser-Benutzungsoberflächen zu verwenden. Gestaltungswissen zu graphischen Benutzungsoberflächen des Büro- und Verwaltungsbereiches liegt heute in vielfältiger Form vor: Forderungen der internationalen Normung; z.b. ISO-Norm 9241 Part 10 bis 17 (GEN 29241, Part 1 0 bis 17) Style Guides von Computerherstellern; z.b. OSF/MOTIF Style Guide [OSF/Motif 1993], Sun OPEN LOOK Style Guide [SUN 1989], IBM Common User Access [IBM 1989, 1989a 1991, 1991 a], SIEMENS/NIXDORF Style Guide [Siemens/Nixdorf 1990], APPLE Style Guide [Apple 1992], NeXT Style Guide [NeXT 1992], Microsoft Windows [Microsoft 1992] 77

6 allgemeine herstellerunabhängige Gestaltungsrichtlinien; z.b. EVADIS II Prüffragen [Oppermann et. al. 1992], Principles and Guidelines in Software User Interface Design [Mayhew 1992), Human-Computer Interface Design Guidelines [Brown 1988], Handbuch zur software-ergonomischen Gestaltung von Bildschirmmasken [Hoffmann et. al. 1989], Programming the User Interface [Brown et al. 1989], MITRE-Richtlinien [Smith et al. 1986] Vor allem die Berücksichtigung der Forderungen der internationalen Normung spielen eine wichtige Rolle. Damit soll erreicht werden, daß die realisierten Benutzungsschnittstellen auch weitgehend normenkonform sind. Letzteres stellte heute und vor allem in Zukunft ein wichtiges Argument für die Vermarktung und den Einsatz von Softwareprodukten in der Praxis dar. Für eine rechnerbasierte Vermittlung mittels unterschiedlicher rechnerbasierten Techniken (objekt-orientierten, multimedialen und wissensbasierten) ist es erforderlich, das vorhandene software-ergonomische Wissen aufzubereiten. Das Ergebnis dieser Oparationalisierung des software-ergonomischen Wissens wird in unterschiedlichen Formen der rechnerbasiert Repräsentation bestehen (z.b. in Modellbibliotheken, in Hypermediadokumenten, in Wissensbasen). Die Art der Repräsentation und das "richtige Mischungsverhältnis" zwischen den gewählten Repräsentationsmedien ist eine der wichtigen Forschungsfragen dieses Projektes. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können dazu nur "common sense"-basierte Vermutungen angestellt werden. Durch die inkrementalle Vergehensweise des Projektes soll sichergestellt werden, daß ein "empirisch"-basiertes Mischungsverhältnis der Wissensrepräsentation erreicht und evaluiert wird. Aufgrund der starken Abhängigkeit der software-ergonomischen Gestaltungsforderungen von konkreten Anwendungsdomänen, wird eine Differenzierung des Wissens in ein generisches und in ein domänspezifisches erforderlich sein. Generisches Wissen hat prinzipielle Gültigkeit, unabhängig von der konkreten Anwendungsdomäne; domänspezifisches Wissen kann nur in einem konkreten Anwendungskontext zum Einsatz gelangen. 3.2 Rechnerbasierte Unterstützungswerkzeuge für eine software-ergonomische Gestaltung Im Rahmen des Projektes sollen die in der folgenden Abbildung dargestellten Unterstützungswerkzeuge (Design Aid Tools) realisiert werden, wobei jedoch deren endgültige Implementierung im starken Maße von der gewählten Softwarearchitektur und den gewählten Entwicklungswerkzeugen abhängig ist. Es können daher im folgenden nur erste Ideen und Realisierungsansätze dargestellt werden Konstruktionsunterstützung Erstes Projektergebnis soll eine Design Aid Tool sein, das auf einer Bibliothek von Modellvorlagen basiert. Diese Modellvorlagen sollen den Gestaltungsforderungen der Normen, Style Guides und herstellerunabhängigen Gestaltungsrichtlinien entsprechen und somit dem Entwickler als Baukasten für die Erstellung komplexer graphischer Benutzungsschnittstellen dienen. Diese Modellvorlagen sollten nicht nur 78

7 r!"'''"mf-.og'"m die Benutzungsschnittstelle / Objekte, Methoden. usw.) f Design Aid Tools zur Unterstützung der software -ergonomischen Gestaltung ( Konstruktion )- Repräsentationen software -ergonomischen Wissens ~ibliothek von.::: Modellvorl'!_gen 1: ~ -....r::: "' "' ~ Implementierung > V. graphischer Benutzungst: "' - schnittstellenmittels - ~ Hyperc spezieller Entwicklungs-... media- c "' werkzeuge (UlMS) für da< Beratung und 0 Erklärung }- doku- 1: "" User Interface Design mente c.. "' 0 Q: i 7 schnittstelle (GUI) mit "''""h' '"""'m g I... "Look and Fee I" ( Wissensbasis=:: ( Qualitätssicherung )- "" Bild Vlll-1: Rechnerbasierte Unterstützungswerkzeuge einfache und komplexere Dialogobjekte (z.b. Pushbutton, List Box, Tabellen, Dialogfenster) enthalten, sondern auch typische Dialogabläufe in Form von Scripts (z.b. typische Metadialoge der Interaktion, wie Hilfedialoge, Fehlerdialoge, Auswahl- und Speicherungsdialoge). Durch die Anwendung der Modellvorlagen im Designprozeß soll bereits eine weitgehende Normen- und Style Guide Konformität sichergestellt werden. Dadurch, daß der Entwickler auf ergonomisch gestaltete "Bausteine" einer Bibliothek zurückgreifen kann, erfährt er eine maßgebliche Unterstützung bei der Erreichung des Designzieles: "Gestaltung von benutzerfreundlichen Benutzungsschnittstellen". Gleichzeitig wird er von Designaufgaben entlastet, indem er auf bereits vorgefertigte Modelle zur Erstellung anspruchsvoller graphischer Benutzungsoberflächen zurückgreifen kann (reuseability). Damit dient die Bibliothek von Modellvorlagen der Unterstützung der Konstruktion der Benutzungsschnittstelle. Beim Aufbau einer derartigen Bibliothek von Modellvorlagen spielt das objekt-orientierte Paradigma eine wichtige Rolle. Grundlage für den Aufbau von Modellvorlagen sind die generischen Interaktionsobjekte des UIMS. Sie beinhalten eine Vielzahl von Default-Attributen, die ihr standardmäßiges Aussehen festlegen. Mittels dieser generischen Interaktionsobjekte können nun einfache oder hierarchische Modellvorlagen definiert werden. Dabei werden die Default-Attribute überschrieben, um ein gewünschtes Verhalten zu definieren (z.b. Normen- oder Style Guide Konformität). Die Modellvorlagen können nun ihrerseits die Basis zur Definition von anwendungsspezifischen einfachen oder hierarchischen Interaktionsobjekten dienen. Dabei können wiederum Anpassungen im Sinne der Veränderung von Modell-Attributen vorgenommen werden. 79

8 Eine wichtige Designaufgabe stellt die Strukturierung der Modellbibliothek dar. Von der Art der gewählten Strukturierung wird auch die Zugänglichkeil zu den abgelegten Modellen bestimmt (Information Retrieval Problem) und damit schlußendlich deren Nützlichkeit für den Entwickler. Im Rahmen der bisherigen Projekttätigkeiten wurden mittels des UIMS "ISA Dialog Manager'' (von ISA, Stuttgart) Und des UIMS "XFaceMaker'' (von NSL, Paris) erste Modellbibliotheken erstellt. Das Look und Feel der Dialogbausteine dieser Bibliotheken basjeren auf dem CUA, der ISO-Norm 9241 und herstellerunabhängigen Gestaltungsrichtlinien Beratung und Erklärung Mittels einer Beratungs- und Erklärungskomponente sollen dem Entwickler ergonomische Beratungs- und Erklärungsleistungen während des Entwurfsprozesses der Benutzungsschnittstelle zur Verfügung gestellt werden. Damit wird dem Entwickler fehlendes ergonomisches Expertenwissen, zusätzlich zu dem mittels Modellvorlagen in das Entwicklungswerkzeug integriertem, zur Verfügung gestellt. Damit soll ihm die Möglichkeit eröffnet werden, sich ergonomisches Wissen im Zuge des Designprozesses anzueignen, um ihm einen Wissenstransfer auf zukünftige Aufgabenstellungen und Entwicklungsprojekte zu ermöglichen. Durch die Möglichkeit auch eigene Modellvorlagen in die Modellbibliothek sowie entsprechende Gestaltungshinweise in die Beratung aufzunehmen, kann der Effekt des Wissenstransfers gesteigert werden. Damit wird dem Entwickler die Möglichkeit geboten, Anpassungen seines Entwicklungswerkzeuges an seine konkreten Aufgabenstellungen vorzunehmen. Um Beratungs- und Erklärungsleistungen in Anspruch zu nehmen, soll der Entwickler objektsensitiv ergonomisches Wissen abrufen können, etwa wenn er in einer bestimmten Situation eine Beratungsleistung benötigt (Wissen wird prospektiv vom Entwickler angefordert). Die Beratung und Erklärung wird mittels Hypermediadokumente durchgeführt, die zur Wissensvermittlung neben Text und Graphik auch Animation und Sprache verwenden. Zur Erstellung derartiger Hypermediadokumente ist der Einsatz von Multimedia-Tools erforderlich. Der Inhalt der Beratungsleistung wechselt kontextsensitiv mit der Auswahl eines bestimmten Interaktionsobjektes (Widgets) bzw. mit Änderung des Modus (z.b. in einem Dialogeditor werden die Inhalte anders sein als in einem WYSIWYG-Editor). Das Gestaltungswissen sollte nicht nur auf der Ebene von einzelnen Interaktionsobjekten (z.b. Listbox), sondern auch auf der Ebene zusammengesetzter Interaktionsobjekte (z.b. Dialogfenster, Tabellen) vermittelt werden. Mit der Beratungskomponente werden vor allem tutorielle Zwecke verfolgt. Um die Umsetzung der vermittelten ergonomischen Wissensinhalte zu erleichtern, sollte der Entwickler direkt vom Hypermediadokument in die Modellbibliothek verzweigen können. Beispielsweise durch Doppelklick auf das Wort "Modell" im Text erfolgt ein Link auf das entsprechende Modell in der Modellbibliothek. Das anwendungsspezifische Interaktionsobjekt "Listbox" erbt nun die Eigenschaften des ausgewählten Modells. Durch diese Koppelung der Beratungskomponente mit der Modell- 80

9 bibliothek wird der Entwickler nicht nur in der Umsetzung der vermittelten ergonomischen Wissensinhalte unterstützt, sondern es wird ihm ein weiterer Zugang zu den Inhalten der Modellbibliothek angeboten. Vor allem Entwickler mit keinen oder nur geringen ergonomischen Kenntnissen werden diesem Zugang den Vorzug geben. Neben einer kontextsensitiven Beratung und Erklärung ist auch eine Vermittlung von software-ergonomischen Gestaltungskenntnissen auf einer allgemeineren Ebene notwendig. Beispielsweise wann sind sinnvollerweise welche Interaktionsobjekte einzusetzen, welche Interaktionsobjekte gibt es überhaupt, usw. Dazu sind geeignete Einstiegsmechanismen in die allgemeine Beratungs- und Erklärungskomponente zu entwickeln, z.b. Baumdarstellung, lndexdarstellung, strukturierter Browser. Die zu wählende Gliederungsstruktur muß an die Bedürfnisse des Entwicklersangepaßt sein (Information Retrieval Problem). Im Rahmen der bisherigen Projekttätigkeiten wurden mittels verschiedener Hypermedia-Tools, wie "ISA Didot/IDEA" (von ISA, Stuttgart), "FrameMaker" (von Frame Technology), "MetaCard" (von MetaCard Corp.) und "Toolbook" (von Asymetrix) erste Hypermediadokumente zur Beratung und Erklärung erstellt. Die vermittelten Wissensinhalte basieren auf dem CUA, der ISO-Norm 9241 und herstellerunabhängigen Gestaltungsrichtlinien Qualitätssicherung Bereits erbrachte Designergebnisse sollen mittels wissensbasierter Techniken - basierend auf einer ergonomischen Wissensbasis - bewertet werden (z.b. ob bei der Gestaltung einer Menüleiste die Anzahl der Menüoptionen einen bestimmten kritischen Wert übersteigen). Aufgrund der Ergebnisse dieses Bewertungsprozesses sollen Kommentare für Designverbesserungen geliefert werden (z.b. wenn kritischer Wert bzgl. der Menüoptionen überschritten wurde, wird der Entwickler darauf aufmerksam gemacht). Die Vermittlung des Gestaltungswissens erfolgt in diesem Fall retrograd. Dem Entwickler soll aber die Entscheidung überlassen bleiben, ob er von diesen Kommentaren Gebrauch macht. Die Präsentation der Kommentare erfolgt primär in textueller Form (z.b. ein einem Dialogfenster). Sie sollten Verweise auf vorhandene Modelle in der Modellbibliothek bzw. auf vorhandene Gestaltungshinweise im Beratungs- und Erklärungstool enthalten, die zur Beseitigung der aufgezeigten ergonomischen Mängel herangezogen werden können. Weitere Beispiele für eine kritische Bewertung von Designergebnissen, die mittels des UIMS erstellt werden, wären die Plazierung der Interaktionsobjekte auf der Benutzungsoberfläche, die Art der Farbengestaltung, die Art der Dialoggestaltung usw. Um die vorgenommene Qualitätssicherung verstehen zu können, sollte der Entwickler nachfragen können, wieso vom Expertensystem bestimmte Elemente der von ihm entworfenen Benutzungsschnittstelle kritisiert worden sind. Dazu sind ihm beispielsweise alle angewendeten Regeln zu vermitteln, damit er den Problemlösungsprozeß nachvollziehen und auf seine weitere Arbeit übertragen kann. Im Rahmen der bisherigen Projekttätigkeiten wurde die Expertensystem-SheU "Pro Kappa" (von lntellicorp) herangezogen, um eine Wissensbasis und die notwendigen 81

10 lnferenzmechanismen zu realisieren. Die Inhalte der Wissensbasis basieren auf den Anforderungen des CUA, der ISO-Norm 9241 und herstellerunabhängigen Gestaltungsrichtlinien Integration, Portabilität und Pflege der Unterstützungswerkzeuge Die Integration der Unterstützungswerkzeuge untereinander sowie mit dem UIMS stellternewichtige Voraussetzung zur Erreichung eines sinnvoll nutzbaren UIDE dar. Neben dem eigentlichen Entwicklungswerkzeug für die Benutzungsschnittstelle (UIMS) werden dem Entwickler eine Reihe zusätzlicher Werkzeuge angeboten, die ihn während des Entwicklungsprozesses unterstützen sollen. Dabei ist zu berücksichtigen, daß für den Entwickler dieser Wechsel zwischen den verschiedenen Werkzeugen nicht mit einem zusätzlichen Handhabungsaufwand verbunden ist. Entwicklungs- und Unterstützungswerkzeuge müssen von ihrer Zugänglichkeit und Handhabbarkeit gut aufeinander abgestimmt sein. Die folgende Abbildung zeigt in schematischer Form, wie sich die verschiedenen Werkzeuge gegenüber dem Entwickler auf dem Bildschirm seines PCs oder Workstation präsentieren bzw. aktiviert werden können. Anschließend wird anhand von kurzen Szenarien die integrative Nutzung der Unterstützungswerkzeuge beschrieben. Der Entwickler möchte nachsehen, ob es zu einem bestimmten Interaktionselement eine Modellvorlage gibt. Er drückt den Konstruktionsbutton und erhält in einem Fenster die gewünschte Modellvorlage, sofern sie vorhanden ist bzw. einen Hinweis, daß es keine gibt. Ist ein Modell vorhanden, kann durch Aktivierung desselben eine Vererbung dessen Eigenschaften an das vorhandene Interaktionselement veranlaßt werden. Neben diesen kontextsensitiven Hinweis kann sich der Entwickler mittels verschiedener Information Retrieval Mechanismen (Index, strukturierte Browser, etc.), die ihm im Fenster angeboten werden, auch einen generellen Überblick über die vorhandenen Modellvorlagen verschaffen. Der Entwickler weiß nicht, wie er ein bestimmtes Interaktionselement ergonomisch richtig gestaltet. Er drückt den Beratungsbutton und bekommt das relevante Beratungsthemen mittels Hypermediadokument vermittelt. Möchte der Entwickler einen generellen Überblick über alle vorhandenen Beratungsthemen oder eine generelle Beratung zur software-ergonomisch richtigen Gestaltung, so werden ihm durch Einsatz entsprechender Information Retrieval Mechanismen (z.b. Index, strukturierten Browser) alle vorhandenen Themen angezeigt. Der Entwickler möchte nach erbrachter Designarbeit eine Qualitätssicherung durchführen. Er muß zuerst die bisherigen Ergebnisse sichern und anschließend auf den Qualitätssicherungsbutton drücken. Die Qualitätssicherungskomponente interpretiert diese Daten und meldet alle festgestellten Verstöße gegen bestimmte Regeln der Wissensbasis in einem eigenen Fenster. Diese Kommentare bietet auch Hinweise auf etwa vorhandene Beratungsleistungen und Modellvorlagen an. Diese Hinweise können für einen gezielten Einstieg in die Beratungs- bzw. Konstruktionskomponente genutzt werden. 82

11 Pflege der Untersrützungswerkzeuge Mittels eines Daten Dictionaries und einer Memdaten bankwerden die Wissensinhalte der verschiedenen Untersrützungswerkzeuge verwaltet. Dies dient vor allem zur Pflege der Wissensinhalte (z.b. Konsistenz. Aktualität. Vollständigkeit. usw.). UIMS Ablage Objekte Bearbeiten Spezial... Primäres Entwicklungswerkzeug zum Entwerfen von graphischen Benutzungsoberflächen. da\ bei Bedarf durch den Einsatz von Unterstützungswerkzeugen der!da-komponente unterstützt wird. Konstrukionsunterstützung / / ~ / ~/ ' ' ' _" ' ' / / ~ ~/ Beratung und Erklärung IDA I ',,I-{ Konstruktion d 1 A ' Ber;.tuflg )! ', I / "\,(Q1i'alitätssich;nfng) / /; / '.,;. ~ Pflege J\ I / I / / 1/ ( /I Qualitätssicherung I I I Mittels geeigneter Information Retrieval Konzepte wird dem Entwickler ein Zugang zu den Modellen der Modellbibliothek ermöglicht. Mittels Hypermediadokumenten werden dem Entwickler kontext sensitive oder allgemeine software ergonomische Wissensinhalte ver mittelt. Es werden festgestellte Mängel in textueller Form aufgezeigt. Der Entwickler erhält die Möglichkeit. zu entsprechenden Hypermedia dokumenten oder Modellen zu verzweigen. l t ~ ~ ~ Bild Vlll-2: Integration der Unterstützungswerkzeuge Der Entwickler möchte die vorhandenen ergonomischen Wissensinhalte ergänzen bzw. verändern. Dazu aktiviert er den Pflegebutton. Er erhält ein Fenster präsentiert, das im überblicksmäßig zeigt, welche Wissensinhalte in welchem Unterstützungswerkzeug zu finden sind. Beispielsweise wird ihm in Tabellenform angezeigt, daß es zum Interaktionselement Drop-Down List ein Modell, ein Beratungshypermediadokument und Regeln in der Wissensbasis gibt. Er kann nun direkt in das gewünschte Unterstützungswerkzeug verzweigen, um Änderungen oder Ergänzungen an den Inhalten vorzunehmen. Wie das obige Szenario zeigt, ist ein wichtiger Aspekt beim Entwurf von verschiedenartigen Unterstützungswerkzeugen die Konsistenthaltung des software-ergonomischen Wissens, da dieses in den Unterstützungswerkzeugen in unterschiedlicher Form repräsentiert ist. Um eine Pflege des Wissens sicherzustellen, sind geeignete Mechanismen vorzusehen. Die folgenden Abbildung zeigt Möglichkeiten zur Pflege der Wissensinhalte der verschiedenen Unterstützungswerkzeuge. 83

12 I Entwickler IDA ~ UIMS l l l c.t = E = -g 1)1) c ~... :::.; 5 E E ] "E:!! '; c ~ ~ " -f Q -; c =w ::.c = '1:1 = = 1)1).!2,1: " 1:.. 0 T T T ~,1: t' " = c.! CIJ ~ ";; "' ~ ilc :E = e e "' t.l:l c... ;s c l5 ~ " = " s s =-~ "g ;...Q "' = :CQ :::.; ~ ~ Q c Q.::: " l l l ;: ~ = i! E ~ Meta-Datenbank ti5.5 l ~ Kommunikation und Datenfluß Bild Vlll-3: Pflege der Wissensinhalte der Unterstützungswerkzeuge Der Interface Design Assistant (IDA) ist einmal ein internes Kontrollprogramm, das die Ausführung der verschiedenen Unterstützungswerkzeuge koordiniert, d.h. es verwaltet und steuert die Kommunikation (mittels entsprechender Schnittstellenprotokolle) zwischen den verschieden Unterstützungswerkzeugen. IDA besitzt auch eine Benutzungsschnittstelle, über die der Entwickler die verschieden Unterstützungswerkzeuge aktivieren kann. Zusätzlich stellt IDA ein eigenes Pflegemodul bereit, das die inhaltlichen Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Hypermediadokumente, den Modellvorlagen und den Regeln der Wissensbasis visualisiert. Dazu wird auf Daten in einem Data Dictionary und einer Meta-Datenbank zurückgegriffen. ln diesen sind die inhaltlichen Abhängigkeiten der einzelnen Hypermediadokumente, der Modellvorlagen und der Regeln der Wissensbasis sowie deren Beziehungen untereinander gespeichert. Das ergonomische Wissen kann nun mit Hilfe des Pflegemoduls für den aktuellen Anwendungsbereich adaptiert werden bzw. es können damit neue software-ergonomische Wissensinhalte eingebracht werden. Die Unterstützungswerkzeuge werden sowohl auf einer UNIX-Plattform unter OSF/ Motif (SUN-Workstation) als auch auf einer DOS-Plattform unter Windows 3.1 (PC) realisiert. Damit soll eine Plattformportabilität der Projektergebnisse gewährleistet werden. So kann auf spezifische Anforderungen der jeweiligen Plattformen Rücksicht genommen werden. Neben einer Plattformportabilität wird auch eine Werkzeugportabilität angestrebt. Daher werden die Unterstützungswerkzeuge an UIMSs (XFace- 84

13 Maker und ISA/Dialog Manager) verschiedener Hersteller angebunden. Damit soll eine prinzipielle Übertragbarkeit der Projektergebnisse auf verschiedene Entwicklungswerkzeuge sichergestellt werden. 3.3 Integration der Entwicklung der Benutzungsschnittstelle in den Softwareentwicklungsprozeß Da das UIMS nur ein Werkzeug zur Entwicklung von Benutzungsschnittstellen darstellt, muß es mit geefgneten Entwicklungsmethoden kombiniert werden. Die Eignung derartiger Methoden ergibt sich daraus, inwieweit spezifische Anforderungen des software-ergonomischen Designs und des software-technischen Designs gleichzeitig und gleichwertig berücksichtigt werden können. Neben herkömmliche Entwurfsmethoden der Softwaretechnik, wie beispielsweise Datenflußdiagramme, E/R-Diagramme, Petri-Netze, State-Transition-Networks, SADT, SA soll vor allem die Eignung von objekt-orientierten Entwurfsmethoden und -techniken, wie beispielsweise OOA, OOD, untersucht werden [Coad et al. 1991, 1991 a; Rumbaugh et al. 1991; Booch 1991 ]. Vielfach wird beim Entwurf von graphischen Benutzungsschnittstellen ebenfalls eine objekt-orientierte Sichtweise verfolgt. Es ist nun zu untersuchen, inwieweit der durchgängige Einsatz von objekt-orientierten Methoden und Werkzeugen (Modellieren von Anwendungsobjekten bzw. -klassen integriert mit der Benutzungsschnittstelle, objekt-orientierte Programmierung usw.) möglich ist und inwieweit sich hierbei Vorteile ergeben. Ein wichtige Forschungsfrage in diesem Zusammenhang ist die "organische" Überleitung der Designrequirements (z.b. Daten, Funktionen, Abläufe) der vorangegangen Analyse- und Designphasen in die Implementierungsphase der Benutzungsoberfläche. Hier lassen die neuen objekt-orientierten Ansätze der Systementwicklung erfolgsversprechende Anknüpfungspunkte erkennen (z.b. direkte Ableitung von Interaktionsobjekten aus Datenobjekten oder direkte Ableitung von Dialogabläufen aus Kontrollflüssen). Im Rahmen des Projektes werden gängige objekt-orientierte Ansätze auf ihre diesbezügliche Eigung hin untersucht und sollen gegebenenfalls um erforderliche Notationen erweitert werden. Die so gewonnen Erkenntnisse könnten wiederum mit Hilfe der Unterstützungswerkzeuge- zusätzlich zum software-ergonomische Wissen- dem Designer vermittelt werden. Damit wäre die notwendige und als strategischer Erfolgsfaktor anzusehende Integration von Methoden und Techniken aus dem Bereich des Software-Engineering und der Software-Ergonomie in Methoden und Werkzeuge für den Softwareentwicklungsprozeß zu erreichen. 4. Ausblick Erste Projektergebnisse zeigen, daß rechnerbasierte Unterstützungswerkzeuge einen vielversprechenden Ansatz zur Vermittlung und Sicherstellung von softwareergonomischen Gestaltungsanforderungen darstellen. Sie zeigen einen erfolgversprechenden Weg zur Verankerung von software-ergonomischem Wissen in den Köpfen der Softwareentwickler auf. Ein wichtiges Ergebnis des Projektes wird die Darstellung der Eignung der verschiedenen Unterstützungswerkzeuge im praktischen Einsatz sein. Daher sollen die Projektergebnisse für ausgewählte Anwendungsdomä- 85

14 nen typischer Anwender des Büro- und Verwaltungsbereiches erstellt und evaluiert werden. Dazu wurden eine Reihe von Anwenderkontakte geknüpft und im Rahmen von Workshops vertieft. Zusätzlich wurden Kontakte zu Herstellern von UIMS und Software-Häusern aufgebaut, um im Rahmen einer Bedarfsanalyse typische Anforderungen von Entwicklern an Werkzeuge des User Interface Design zu erfassen und um auf die besonderen Bedürfnisse bei der Vermittlung von software-ergonomischen Wissen einzugehen. Die umfassende Evaluierung der Unterstützungswerkzeuge im praktischen Einsatz soll im Rahmen umfassender Feldtests erfolgen. Die dabei gewonnen Erkenntnisse bilden die Grundlage für eine evolutionäre Weiterentwicklung der Projektergebnisse. Literaturverzeichnis [Apple 1992] Apple: Macintosh Human Interface Guidelines. Reading: Addison-Wesley [Aschersleben et al. 1989] Aschersleben G., Zang-Scheucher B.: Der Prozeß der Software-Gestaltung Eine Bestandsaufnahme in Wissenschaft und Industrie. ln: Maaß S., Oberquelle H. (Hrsg.): Software-Ergonomie '89, Stuttgart. Teubner S [Beimel et al. 1992] Beimel J., Hüttner J. Wandke H.: Kenntnisse von Programmierern auf dem Gebiet der Software-Ergonomie: Stand und Möglichkeiten zur Verbesserung. Schriftliche Fassung eines Vortrages, gehalten auf der Fachtagung der Sektion Arbeits-, Betriebs und Organisationspsychologie des Berufsverbandes Deutscher Psychologen "Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie vor Ort", in Bad Lauterbach. [Booch 1991 ] Booch E.: Object-Orientied Design. Redwood City: Benjam Cummings [Brown 1988] Brown C. M. L.: Human-Computer Interface Design Guidelines. Norwood: Ablex Publishing [Brown et al. 1989] Brown J.R., Cunningham S.: Programming the User Interface, Principles and Examples, New York: John Wiley & Sons [Coad et al. 1991] Coad P., Yourdan E.: Object Oriented Analysis. Englewood Cliffs: Prentice Hall [Coad et al a] Coad P., Yourdan E.: Object Oriented Design. Englewood Cliffs: Prentice-Hall 1991 a. 86

15 [EWG 1990] EWG: Richtlinie des Rates vom 29. Mai 1990 über die Mindestvorschriften bezüglich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit an Bildschirmgeräten. 90/270/EWG [GI ] Gesellschaft für Informatik: Gestaltungsempfehlungen für Benutzungsoberflächen von CAD-Systemen [Hix 1990] Hix D.: Generations of User-Interface Management Systems. IEEE Software, September (1990), pp [Hoffmann et al. 1989] Hoffmann, Th., H.-G. Klose, H. Martin: Handbuch zur software-ergonomischen Gestaltung von Bildschirmen. Düsseldorf: VDI Verlag, VDI Forschungsberichte, Reihe 10: Informatik/Kommunikationstechnik, Nr [IBM 1989] IBM: Systems Application Architecture, Common User Access, Advanced Interface Design Guide [IBM 1989a] IBM: Systems Application Architecture, Common User Access, Basic Interface Design Guide [IBM 1991] IBM: Systems Application Architecture, Common User Access, Advanced Interface Design Reference [IBM 1991a] IBM: Systems Application Architecture, Common User Access, Guide to User Interface Design [ISO 9241 Part 1 0] ISO 9241 Ergonomie Requirements for Office Work with Visual Display Terminals, Part 1 0, Dialogue Principles. Draft International Standard, February [ISO 9241 Part 11] ISO 9241 Ergonomie Requirements for Office Work with Visual Display Terminals, Part 11, Usability (Principles). Committee Draft, January [ISO 9241 Part 12] ISO 9241 Ergonomie Requirements for Office Work with Visual Display Terminals, Part 12, Principles for Presentation of Information. Working_Draft, January [ISO 9241 Part 13] ISO 9241 Ergonomie Requirements for Office Work with Visual Display Terminals, Part 13, User Guidance. Working Draft, December [ISO 9241 Part 14] ISO 9241 Ergonomie Requirements for Office Werk with Visual Display Terminals, Part 14, Menu Dialogues. Draft International Standard, November

16 [ISO 9241 Part 15] ISO 9241 Ergonomie Requirements for Office Work with Visual Display Terminals, Part 15, Command Dialogues. Warking Draft, February [ISO 9241 Part 16] ISO 9241 Ergonomie Requirements for Office Work with Visual Display Terminals, Part 16, Direct Manipulation Dialogues. Warking Draft, March [ISO 9241 Part 17] ISO 9241 Ergonomie Requirements for Office Work with Visual Display Terminals, Part 17, Form filling dialogues. Warking Draft, March [Larson 1992] Larson J.: lnteractive Software, Tools for 8uilding lnteractive User Interfaces. Englewood Cliffs: Prentice Hall [Mayhew 1992] Mayhew D. J.: Principles and Guidelines in Software User Interface Design. Englewood Cliffs: Prentice Hall [Microsoft 1992] Microsoft: The Windows Interface- An Application Design Guide. Microsoft Press, [Molich et al. 1990] Molich R., Nielsen J.: lmproving a human-computer dialogue. Communications of the ACM, 33 (1990) 3, pp [Myers et al. 1992] Myers 8., Rosson M.: Survey of User Interface Programming. ln: CHI '92 Proceedings. pp [NeXT 1991] NeXT: Interface 8uilder Styleguide Release 2.0. NeXT [Oppermann et al. 1992] Oppermann R., Murchner 8., Reiterar H., Koch M.: Software-ergonomische Evaluation- Der Leitfaden EVADIS II. 8erlin: Walter de Gruyter [OSF/Motif 1993] Open Software Foundation: OSF/MOTIF Style Guide, Revision 1.2. London: Prentice-Hall [Rumbaugh et al Rumbaugh J., 81aha M., Premerlani W., Eddy F., Lorensen W.: Object-Oriented Modeling and Design. Englewood Cliffs: Prentice-Hall [Siemens/Nixdorf 1990] Siemens/Nixdorf:Styleguide Richtlinien zur Gestaltung von 8enutzeroberflächen, München: Siemens/Nixdorf [Smith et al. 1986] Smith L.S., Moiser J.: Guidelines for Designing User Interface Software. 8edford: MITRE Corp [SUN 1989] Sun Microsystems: Open Look Style Guide

Von der software-ergonomischen Evaluation zur Gestaltung von Benutzerschnittstellen

Von der software-ergonomischen Evaluation zur Gestaltung von Benutzerschnittstellen Von der software-ergonomischen Evaluation zur Gestaltung von Benutzerschnittstellen Vortrag auf dem Workshop "Benutzergerechte und aufgabenangemessene Gestaltung der Mensch-Rechner-Schnittstelle'' Kurzfassung

Mehr

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2009

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2009 Vorlesung Usability and Interaction Sommersemester 2009 Dr.-Ing. Thomas Schlegel Leiter Team und Forschungsgebiet Interaktive Systeme Institut für Visualisierung und interaktive Systeme Universitätsstraße

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Einführung in das Seminarthema Web-Analyse. WS 2001/2002 H.-J. Hoffmann 9. November 2001

Einführung in das Seminarthema Web-Analyse. WS 2001/2002 H.-J. Hoffmann 9. November 2001 Einführung in das Seminarthema Web-Analyse WS 2001/2002 H.-J. Hoffmann 9. November 2001 Web-Analyse: Warum? Fehler technischer Art: - Nichtbeherrschung von HTML - Inkompatibilität der Stöberer (engl. Browser)

Mehr

1. Grundbegriffe des Software-Engineering

1. Grundbegriffe des Software-Engineering 1. Grundbegriffe Software Engineering 1 1. Grundbegriffe des Software-Engineering Was ist Software-Engineering? (deutsch: Software-Technik) Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen ISAR User Interface Design 237-101 Nanhuxiyuan, Wangjing 100102 Beijing, China für den Usability-Engineering-Prozess

Mehr

Seminarvortrag - Beiträge zum Software Engineering SoSe 11. Prototyping. Björn Kahlert Institut für Informatik Freie Universität Berlin 09.06.

Seminarvortrag - Beiträge zum Software Engineering SoSe 11. Prototyping. Björn Kahlert Institut für Informatik Freie Universität Berlin 09.06. Seminarvortrag - Beiträge zum Software Engineering SoSe 11 Prototyping Björn Kahlert Institut für Informatik Freie Universität Berlin 09.06.2011 Gliederung 1. Definition & Motivation 2. Klassifikation

Mehr

OOD. Objektorientiertes Design. Peter Coad und Edward Yourdon. Prentice Hall Verlag

OOD. Objektorientiertes Design. Peter Coad und Edward Yourdon. Prentice Hall Verlag OOD Objektorientiertes Design Peter Coad und Edward Yourdon Prentice Hall Verlag New York, London, Toronto, Sidney, Tokio, Singapur, München, Mexiko Vorwort 9 Vorwort der Übersetzer 11 Danksagungen 13

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

Domino Design Thinking Methodiken zur GUI Entwicklung. Benjamin Stein Stuttgart 7. Mai 2015

Domino Design Thinking Methodiken zur GUI Entwicklung. Benjamin Stein Stuttgart 7. Mai 2015 Domino Design Thinking Methodiken zur GUI Entwicklung Benjamin Stein Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Einführung Begriffsdefinition, Grundlagen der Software-Ergonomie, Richtlinien und gesetzliche Vorgaben

Mehr

Entwicklungswerkzeuge

Entwicklungswerkzeuge Entwicklungswerkzeuge Werner Struckmann & Tim Winkelmann 10. Oktober 2012 Gliederung Anforderungen Projekte Debugging Versionsverwaltung Frameworks Pattern Integrated development environment (IDE) Werner

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Folie Titel User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Ellen Reitmayr relevantive AG World Usability Day Berlin 3. November 2005 www.openusability.org Übersicht 1 Einführung Wozu User Interface

Mehr

Modellierungstechniken im Softwaredesign. Praxisprojekt [ai] Control WS 2011/2012 Lara Baschour und Anne Heiting

Modellierungstechniken im Softwaredesign. Praxisprojekt [ai] Control WS 2011/2012 Lara Baschour und Anne Heiting Modellierungstechniken im Softwaredesign Praxisprojekt [ai] Control WS 2011/2012 Lara Baschour und Anne Heiting Was ist Modellierung? Modell = Ein Modell ist eine Repräsentation eines Systems von Objekten,

Mehr

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess Wie konstruiert man Software? Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess SoPra 2008 Kap. 2: Der Software-Entwicklungsprozess (1/10) Der Software-Entwicklungs-Prozess Historisches 1960JJ adhoc Techniken

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert.

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert. 1 Einführung In diesem Kapitel wird die moderne Programmiersprache Python vorgestellt. Nach einigen Bemerkungen zur Installation dieser Sprache wird gezeigt, wie Python interaktiv ausgeführt werden kann.

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Fallstudie WI-Bachelor Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard

Fallstudie WI-Bachelor Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard Auswahl Rapid-Prototyping-Technologien Rapid Prototyping (RP) Das Rapid Prototyping ist ein generatives Verfahren im Produktentstehungsprozess. Durch schichtweisen Aufbau von

Mehr

Fragestellungen und Disziplinen der SE

Fragestellungen und Disziplinen der SE Fragestellungen und Disziplinen der SE Forschungsbereiche der Software-Ergonomie Fehlererkennung/-behandlung - Fehlerdignose/-meldungen - Fehlerbehebung - Fehlervermeidung Dialogführung - Kommandoeingabe,

Mehr

Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering

Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering Wer sind wir Die Use-Lab GmbH untersucht und spezifiziert unabhängig und objektiv die Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten,

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Kap. 35 Swing: Grundlagen Kap. 36.1 Swing: Hauptfenster

Kap. 35 Swing: Grundlagen Kap. 36.1 Swing: Hauptfenster Kap. 35 Swing: Grundlagen Kap. 36.1 Swing: Hauptfenster by Ali Bastan Gliederung Grundlagen von Swing 1. Kurze Einleitung 2. Warum Swing, wenn es das AWT gibt? 3. Was ist Swing? 4. Merkmale von Swing 5.

Mehr

Software-Ergonomie am Beispiel von Webdesign

Software-Ergonomie am Beispiel von Webdesign Software-Ergonomie am Beispiel Referenten: Alireza Salemi, Martin Piayda Was erwartet uns jetzt? 1. Was ist Software Ergonomie? 2. Ergonomische Maßnahmen 3. Normen und wofür? 4. Psychologische Auswirkungen

Mehr

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick 1 Einführung und Überblick 2 Abstraktion 3 Objektorientiertes Vorgehensmodell 4 Methoden der Anforderungs- und Problembereichsanalyse 5 Überblick UML-Diagramme

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK DIE METHODE FÜR DEN SOFTWAREENTWURF VERNETZTER MECHATRONISCHER SYSTEME Innovative Funktionen moderner mechatronischer

Mehr

Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1

Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1 Torsten Schlabach Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1 Java verstehen und effektiv nutzen ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menio Park, California

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Entwicklungsmethoden

Entwicklungsmethoden Slide 5.1 Entwicklungsmethoden Prof. Dr. Josef M. Joller jjoller@hsr.ch Development Methodologies Prof. Dr. Josef M. Joller 1 Session 5 Slide 5.2 TOOLS Development Methodologies Prof. Dr. Josef M. Joller

Mehr

User Interface Guidelines

User Interface Guidelines User Interface Guidelines Von Anna-Lena Goebels und Alexander Fischer Definition Guidelines! eine Sammlung an Empfehlungen nach denen sich Designer und Entwickler von Applikationen speziell für User richten

Mehr

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen White Paper Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen Die arbeitsteilige, ingenieurmäßige Entwicklung und Anwendung von umfangreichen

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Software-Ergonomie und Usability Engineering. Anforderungsanalyse Gestaltung Evaluation Ergonomic Customizing Zertifizierung Projektmanagement

Software-Ergonomie und Usability Engineering. Anforderungsanalyse Gestaltung Evaluation Ergonomic Customizing Zertifizierung Projektmanagement Software-Ergonomie und Usability Engineering Anforderungsanalyse Gestaltung Evaluation Ergonomic Customizing Zertifizierung Projektmanagement bao Büro für ARBEITS- und ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE GmbH 02

Mehr

User-centered design am Beispiel der Entwicklung eines Datenmanagementsystems für klinische Studien

User-centered design am Beispiel der Entwicklung eines Datenmanagementsystems für klinische Studien User-centered design am Beispiel der Entwicklung eines Datenmanagementsystems für klinische Studien Natascha Andres Forschungsgruppe Geriatrie, Charité, Universitätsmedizin Berlin Agenda Thematischer Hintergrund

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Objektorientierte Systementwicklung

Objektorientierte Systementwicklung Objektorientierte Systementwicklung Modellierung und Realisierung komplexer Systeme Herausgeber: Gerhard Held Autoren: Rolf Eisenhauer Thomas Haensse Rudolf Haggenmüller Gerhard Held Jürgen Kazmeier Peter

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Methoden der Usability Evaluation

Methoden der Usability Evaluation Florian Sarodnick Henning Brau Methoden der Usability Evaluation Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Anwendung Verlag Hans Huber Vorwort der Herausgeberinnen 9 Über dieses Buch 11 Danksagungen

Mehr

Olaf Kroll-Peters Technische Universität Berlin

Olaf Kroll-Peters Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin Ohne Begeisterung, welche die Seele mit einer gesunden Wärme erfüllt, wird nie etwas Großes zustande gebracht. Adolph von Knigge (1752-96) http://www.clipartseite.de/html/design_clipart.html

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Installationsprogramme

Installationsprogramme Installationsprogramme Installationsprogramme ermöglichen die Installation und Deinstallation von Softwareprodukten. Der Anwender muss keine Detailkenntnis von Verzeichnissen, Registry, DLLs, etc. besitzen.

Mehr

Entwicklung und Dokumentation eines Klausurorganisationssystems mit Microsoft Access

Entwicklung und Dokumentation eines Klausurorganisationssystems mit Microsoft Access Informatik Werner Schehler Entwicklung und Dokumentation eines Klausurorganisationssystems mit Microsoft Access Diplomarbeit FACHHOCHSCHULE DORTMUND FACHBEREICH WIRTSCHAFT Studiengang Wirtschaft ENTWICKLUNG

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

Usability Engineering in agilen Projekten

Usability Engineering in agilen Projekten Usability Engineering in agilen Projekten oder Wie entstehen in agilen Projekten gebrauchstaugliche Produkte? Regine Freitag Fraunhofer-Institut für Intelligente Knowledge Discovery Inhalte Usability Engineering

Mehr

Software Engineering Analyse und Analysemuster

Software Engineering Analyse und Analysemuster Software Engineering Analyse und Analysemuster Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassendiagramme in der Analyse Im Rahmen der Anforderungsanalyse

Mehr

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI)

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI) Berufsbegleitende Weiterbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft und IT- Beratung Workshop Moden und Trends in der IV-Beratung (Informatik 2011), 6. Oktober 2011 Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas

Mehr

Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007

Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007 Softwaretechnik Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007 1 Ziele Die Analyse einer softwaretechnischen Problemstellung nach objektorientierten

Mehr

Einführung in die Software-Ergonomie

Einführung in die Software-Ergonomie Einführung in die Software- Reinhard Oppermann Universität Koblenz Institut für Computer Visualistik Einführung in die Software- - Humanwissenschaftliche Erkenntnisse und Gestaltungsanforderungen - Inhalte:

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Software Engineering (Übungsblatt 1) Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Übungsblatt-Themen: Besonderheiten und Eigenschaften von Software; Interne und Externe Eigenschaften 1 Aufgabe 1.1 Software

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Grundlagen 1 1. Analyse Design Implementierung. Frühe Phasen durch Informationssystemanalyse abgedeckt

Objektorientierter Software-Entwurf Grundlagen 1 1. Analyse Design Implementierung. Frühe Phasen durch Informationssystemanalyse abgedeckt Objektorientierter Software-Entwurf Grundlagen 1 1 Einordnung der Veranstaltung Analyse Design Implementierung Slide 1 Informationssystemanalyse Objektorientierter Software-Entwurf Frühe Phasen durch Informationssystemanalyse

Mehr

zum anderen die arbeitsorganisatorischen Fragen der Anwendungsgestaltung. Damit leitet es zum Schlusskapitel über, das untersucht wie durch

zum anderen die arbeitsorganisatorischen Fragen der Anwendungsgestaltung. Damit leitet es zum Schlusskapitel über, das untersucht wie durch Unverständliche Meldungen, schwer erkennbare Bedienelemente, unauffindbare Funktionen, umständliche Dialoge jede Benutzerin und jeder Benutzer von Rechneranwendungen kann hierfür Beispiele nennen. Derartige

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Szenariobasierter Entwurf Ein Modell zur Gestaltung interaktiver Systeme

Szenariobasierter Entwurf Ein Modell zur Gestaltung interaktiver Systeme Szenariobasierter Entwurf Ein Modell zur Gestaltung interaktiver Systeme Friederike Länge tekom-jahrestagung, Wiesbaden 8.-10. November 2006 Seite 1 von 28 Szenariobasierter Entwurf Agenda Ausgangssituation

Mehr

Fragen der Software Ergonomie

Fragen der Software Ergonomie Software Ergonomie Fragen der Software Ergonomie Wie müssen Benutzeroberflächen gestaltet sein, damit die Applikationen anwenderfreundlich, leicht bedienbar, ansprechend und motivierend sind? Normale User

Mehr

1.5 User Interface Developer (Nutzerschnittstellenentwickler/in)

1.5 User Interface Developer (Nutzerschnittstellenentwickler/in) 1.5 User Interface Developer (Nutzerschnittstellenentwickler/in) 1.5.1 Kurzbeschreibung User Interface Developer konzipieren und implementieren Schnittstellen für die Interaktion zwischen IT- Systemen

Mehr

Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g

Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g Michael Stapf ORACLE Deutschland GmbH Frankfurt Schlüsselworte: Geschäftsregeln, Business Rules, Rules Engine, BPEL Process Manager, SOA Suite 11g,

Mehr

Computer-Aided Software Engineering (CASE) Kapitel-Inhalt. CASE: Computer Aided Software Engineering. CASE Computer-Aided Software Engineering

Computer-Aided Software Engineering (CASE) Kapitel-Inhalt. CASE: Computer Aided Software Engineering. CASE Computer-Aided Software Engineering Computer-Aided Software Engineering (E) 1 E: Computer Aided Software Engineering 2 Projektmanagementwerkzeuge -Inhalt Strategische Informations- system- Planungswerkzeuge Analyse-/ Entwurfswerkzeuge Programmierumgebungen

Mehr

Web Dynpro / FloorPlanManager / NWBC

Web Dynpro / FloorPlanManager / NWBC Web Dynpro / FloorPlanManager / NWBC Bernd Zehentner TECHNISCHE SAP BERATUNG bze@snapconsult.com snapconsult.com Norbert Prager TECHNISCHE SAP BERATUNG npr@snapconsult.com snapconsult.com 16.06.2014 SNAP

Mehr

Styleguides als Werkzeug für bessere Software-Usability im Gesundheitswesen

Styleguides als Werkzeug für bessere Software-Usability im Gesundheitswesen Styleguides als Werkzeug für bessere Software-Usability im Gesundheitswesen Motivation, Vorteile, Handlungsempfehlungen SESSION 2 Usability und Mobility 09. April, conhit 2013 Sabrina Schmidt (BSc Medizinische

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Requirements Engineering. Requirements Engineering. Requirements Engineering. Requirements Engineering. Requirements Engineering

Requirements Engineering. Requirements Engineering. Requirements Engineering. Requirements Engineering. Requirements Engineering 1. Einführung Bemerkungen 2. Analyse Methoden/Techniken 3. Entwurf Notationsformen 4. Werkzeugunterstützung Erfahrungen 5. Usability Test Hinweise Peter Forbrig zu 1. 1 1. Einführung SE versus HCI Analyse

Mehr

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Michael Eisenbarth Abteilung Requirements- und Usability-Engineering Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering

Mehr

Joy of Use. Prof. Dr. Jörg Thomaschewski. Bremer Verlagstreffen 11.11.2008

Joy of Use. Prof. Dr. Jörg Thomaschewski. Bremer Verlagstreffen 11.11.2008 Joy of Use Prof. Dr. Jörg Thomaschewski Bremer Verlagstreffen 11.11.2008 Was ist eigentlich Joy of Use? Prof. Dr. Jörg Thomaschewski Fachhochschule O/O/W, Emden - jt@imut.de 2 Was ist eigentlich Joy of

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades. Doktoringenieur (Dr.-Ing.)

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades. Doktoringenieur (Dr.-Ing.) Automatisierte Benutzerinterfacesynthese zur Erstellung von Softwareanwendungen in der industriellen Bildverarbeitung - ein nutzerorientiertes Konzept zur Entwicklung individueller Benutzeroberflächen

Mehr

Anwendung der DIN EN ISO 9241 bei der Erstellung und Bewertung von Software

Anwendung der DIN EN ISO 9241 bei der Erstellung und Bewertung von Software Anwendung der DIN EN ISO 9241 bei der Erstellung und Bewertung von Software Abstract Die Norm DIN EN ISO 9241 "Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten" ist von zentraler Bedeutung

Mehr

Usability in der Praxis

Usability in der Praxis Usability in der Praxis Workshop Jubiläum Schweizer Informatik Gesellschaft 25. Juni 2013 Dr. Daniel Felix 1 Übersicht 1. Was ist Usability? 2. Vorgehensweise 3. Intergration in Software-Engineering 4.

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Model Driven Architecture (MDA)

Model Driven Architecture (MDA) Model Driven Architecture (MDA) Vortrag im Fach Software Engineering II BA Mannheim / Fachrichtung Angewandte Informatik Torsten Hopp Gliederung Einleitung Motivation Grundzüge der MDA Ziele & Potenziale

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Interaktionsdesign für Java Swing

Interaktionsdesign für Java Swing Interaktionsdesign für Java Swing Best Practices Uwe Teutscher - Rolf Schulz Vorstellung Uwe Teutscher Software-Architekt, technischer Projektleiter Rolf Schulz Interaktionsdesigner, Informationsarchitekt

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

Lösungen entwickeln mit Microsoft Excel 95

Lösungen entwickeln mit Microsoft Excel 95 Eric Wells Lösungen entwickeln mit Microsoft Excel 95 Leistungsfähige Datenanalyse und Informationssysteme mit Visual Basic für Applikationen und Excel-Objekte Microsoft Press Danksagung 11 Die Diskette

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Jens Kohlmeyer 05. März 2007 Institut für Programmiermethodik und Compilerbau ActiveCharts Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Seite 2 Übersicht

Mehr

Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit

Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit Steffen Lutter Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit 1 Motivation 1) Gesundheitliche Aspekte schlechte Software verursacht körperliche

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

SE Requirements. Michael Maur, Philipp Zühlke. Fachbereich Informatik Praktische Informatik Prof. Dr. W. Henhapl/ Andreas Kaminski

SE Requirements. Michael Maur, Philipp Zühlke. Fachbereich Informatik Praktische Informatik Prof. Dr. W. Henhapl/ Andreas Kaminski SE Requirements Einsatz ethnographischer Methoden 24. April. Seminareinheit : Qualität in der Softwareentwicklung & Erhebung von Requirements Software Engineering: Requirements Sommersemester 2008 Michael

Mehr

Xcode/Cocoa/Objective-C Crashkurs Programmieren unter Mac OS X

Xcode/Cocoa/Objective-C Crashkurs Programmieren unter Mac OS X Xcode/Cocoa/Objective-C Crashkurs Programmieren unter Mac OS X SwissMacMeeting #1 26. Juni 2004 Messeturm Basel http://mac.naepflin.com Was ist das Ziel dieses Kurses? Starthilfe Einblick in die Möglichkeiten,

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS Unter Creative Programming Toolkits verstehen wir Software-Teile welche uns helfen vielfältige Medien-kunst zu erstellen. Viele dieser Werkzeuge wurden durch Künstler für

Mehr

Design InTime. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. WUD, 2013, Berlin. Ariane Jäger, UdK Berlin Stefan Brandenburg, TUB Berlin

Design InTime. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. WUD, 2013, Berlin. Ariane Jäger, UdK Berlin Stefan Brandenburg, TUB Berlin Design InTime WUD, 2013, Berlin Ariane Jäger, UdK Berlin Stefan Brandenburg, TUB Berlin UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability-Maßnahmen

Mehr

Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit

Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit anschließender Sicherheitsanalyse auf Basis von Business Process Mining im SoSe 2011 & Prof. Jan Jürjens, Dr. Holger

Mehr

Integration Software und Usability Engineering. Arash Faroughi Roozbeh Faroughi FH-Köln Campus Gummersbach

Integration Software und Usability Engineering. Arash Faroughi Roozbeh Faroughi FH-Köln Campus Gummersbach Integration Software und Usability Arash Faroughi Roozbeh Faroughi FH-Köln Campus Gummersbach November 02, 2007 Einleitung Wie kann man die Lücke zwischen Software und Usability schließen? ca. 30 paper

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries Update Information Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries 2 Yellow Tools Update Information Lieber Kunde, vielen Dank, dass Du Dich für eines unserer Produkte entschieden hast! Falls Du

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

Das Szenario in der Technischen Dokumentation

Das Szenario in der Technischen Dokumentation Workshop mit Silke Schwarzhaupt & Friederike Länge RG-Treffen Stuttgart 25.4.2007 Folie 1 von 21 Workshop Vorstellungsrunde Theoretische Einführung: Szenario und Personas Beispiele aus dem Alltag Pause

Mehr

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren Ergebnisse einer Bestandsaufnahme Beteiligte Bernd Anne Cornelius Stein Jansen Müller TBS e.v. bao GmbH bao GmbH Projekt

Mehr