Ein völlig neues Element in unserem Kollektivvertrag: Die Freizeitoption

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein völlig neues Element in unserem Kollektivvertrag: Die Freizeitoption"

Transkript

1 An alle Betriebsratsvorsitzenden der Elektro- und Elektronikindustrie Unser Zeichen: HIB/NEZ DW: 21363/21513 Fax-DW: Datum: Erläuterungen zur Freizeitoption Ein völlig neues Element in unserem Kollektivvertrag: Die Freizeitoption Bereits seit einigen Jahren haben wir in unserem Kollektivvertrag neben den üblichen IST-Gehaltserhöhungen zwei alternative Möglichkeiten vorgesehen: Einmalzahlungsoption Verteilungsoption Bei der heurigen Kollektivvertragsrunde wurde eine weitere innovative Variante vereinbart: Die Freizeitoption. Der Kollektivvertrag sieht vor, dass anstelle der IST-Gehaltserhöhung durch Betriebsvereinbarung den einzelnen ArbeitnehmerInnen die Möglichkeit eröffnet wird, statt der Gehaltserhöhung zusätzliche Freizeit zu vereinbaren Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, Telefon DW, Fax DW Die GPA-djp im Internet: http//

2 Seite 2 Grundsätze Voraussetzung dafür, dass in einem Betrieb die Freizeitoption angewandt werden kann, ist der Abschluss einer freiwilligen Betriebsvereinbarung. Daher kann weder der Betriebsrat noch die Geschäftsleitung das Zustandekommen dieser Vereinbarung mit rechtlichen Mitteln erzwingen. Wird eine entsprechende Betriebsvereinbarung abgeschlossen, können die einzelnen ArbeitnehmerInnen ihrerseits mit dem Arbeitgeber vereinbaren, dass Sie anstelle der Gehaltserhöhung zusätzliche Freizeit erhalten. Welche Varianten gibt es? 1. Es kommt keine Betriebsvereinbarung zustande a. In diesem Fall erhalten alle ArbeitnehmerInnen die vorgesehene IST- Gehaltserhöhung. Ohne Betriebsvereinbarung ist es nicht möglich die kollektivvertragliche Freizeitoption zu nützen. Es kann daher auch über Einzelvereinbarung diese Option nicht genützt werden. 2. Es kommt eine Betriebsvereinbarung zustande a. In diesem Fall haben die ArbeitnehmerInnen die Möglichkeit, anstelle der vorgesehenen Gehaltserhöhung zusätzliche Freizeit zu vereinbaren. 3. Betriebe ohne Betriebsrat a. In diesem Fall können die ArbeitnehmerInnen nur dann anstelle der vorgesehenen Gehaltserhöhung zusätzliche Freizeit vereinbaren, wenn dies der Arbeitgeber mit den Gewerkschaften vereinbart. Welche ArbeitnehmerInnen können die Freizeitoption vereinbaren? - Grundvoraussetzung dafür, dass die ArbeitnehmerInnen die Freizeitoption nutzen können, ist der Abschluss einer Betriebsvereinbarung. - Gibt es eine solche, hat grundsätzlich jede/jeder ArbeitnehmerIn die Möglichkeit, durch Einzelvereinbarung anstelle der IST-Gehaltserhöhung zusätzliche Freizeit zu erhalten. - Daher können auch Teilzeitbeschäftigte die Freizeitoption mit ihren Arbeitgeber vereinbaren. - Es ist nicht möglich, dass die Betriebsvereinbarung selbst statt der Gehaltserhöhung für einzelne oder alle ArbeitnehmerInnen Freizeit vorsieht. - Jene ArbeitnehmerInnen, die der Freizeit den Vorzug geben, brauchen dazu die Zustimmung Ihres Arbeitgebers. - Weder ist es möglich, dass dies der Arbeitgeber anordnet noch ist ein Anspruch auf Zustimmung des Arbeitgebers vorgesehen.

3 Seite 3 - Daher kann nur zusätzliche Freizeit statt der IST-Gehaltserhöhung vereinbart werden, wenn sich der (die) ArbeitnehmerIn mit dem Arbeitgeber darauf einigt. - Innerhalb eines Betriebes wird es daher unterschiedliche Gruppen von ArbeitnehmerInnen geben: Jene ArbeitnehmerInnen, die ihre IST-Gehaltserhöhung in Form von zusätzlicher Freizeit erhalten und jene ArbeitnehmerInnen, die die IST-Gehaltserhöhung in geldwerter Form bekommen. - Keine Möglichkeit, die kollektivvertragliche Freizeitoption anzuwenden, besteht für jene ArbeitnehmerInnen, deren Gehalt nicht über dem Mindestgehalt liegt oder deren IST-Gehalt nach der Wandlung unter dem Mindestgehalt liegen würde. Was ist mit Dienstzeiten ohne Entgeltansprüche (z.b. Karenz)? Grundsätzlich gilt, dass für Dienstzeiten ohne Entgeltanspruch keine Freizeitansprüche anfallen. Daher entstehen z.b. während des Präsenzdienstes, Elternkarenz, Zivildienstes, Wochengeldbezuges oder Freistellung gegen Entfall des Arbeitsentgeltes keine Freizeitansprüche. Wie viel Freizeit gebührt? Der Freizeitanspruch entsteht pro Monat. Laut Kollektivvertrag, können so pro Jahr vollzeitbeschäftigte ArbeitnehmerInnen - der BG A bis I 60 Stunden, - der BG J und K 56 Stunden anstelle der IST-Gehaltserhöhung zusätzliche Freizeit vereinbaren. Bei Teilzeitbeschäftigung gebührt der jeweilige aliquote Anteil zur Vollzeitbeschäftigung. (z.b.: Ein(e) Teilzeitbeschäftigte der BG G arbeitet 19,25 Std. pro Woche. Diese(r) ArbeitnehmerIn kann 30 Stunden zusätzliche Freizeit pro Jahr vereinbaren) Wo wird die zusätzliche Freizeit erfasst? Die zusätzliche Freizeit ist auf einem eigenen Zeitkonto zu erfassen. Der Freizeitanspruch wird monatlich auf diesem Zeitkonto gutgeschrieben. Wie lange gebührt die zusätzliche Freizeit? Die zusätzliche Freizeit gebührt nachhaltig und damit nicht nur für ein Jahr, sondern für jedes Jahr. Wofür kann die zusätzliche Freizeit verwendet werden? Die ArbeitnehmerInnen können vereinbaren, dass sich durch die zusätzliche Freizeit die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit verringert

4 Seite 4 Es kann vereinbart werden, dass die zusätzliche Freizeit stundenweise variabel verbraucht wird Es kann vereinbart werden, dass das Zeitguthaben in ganzen Tagen verbraucht wird oder in ganzwöchigen Zeitausgleich erfolgt Wofür kann die zusätzliche Freizeit nicht verwendet werden? Für Zeiträume, in denen auf Grund gesetzlicher oder kollektivvertraglicher Bestimmungen Anspruch auf Entgeltfortzahlung besteht. (z.b. Eheschließung siehe dazu Abschnitt 5 EEI-KV) Kann die zusätzliche Freizeit angespart werden? Es ist möglich, die jährlich gebührende zusätzliche Freizeit nicht in jenem Jahr zu verbrauchen, in dem der Anspruch entstanden ist, sondern die Ansprüche mehrerer Jahr e zu sammeln. Damit entsteht die Möglichkeit längerer Freizeitphasen. Welche Ansprüche bestehen während der Konsumation der zusätzlichen Freizeit? Zur Ermittlung der Ansprüche, die während der Konsumation der zusätzlichen Freizeit entstehen, ist folgende Berechnung durchzuführen: Zuerst wird der Monatswert auf Basis zur Berechnung der Sonderzahlung en gemäß Abschnitt 9 Punkt 2 des EEI-KV ermittelt und durch 167 geteilt. Anschließend wird der so ermittelte Wert mit der Anzahl der konsumierten Freizeitstunden multipliziert. Was passiert mit dem Freizeitanspruch bei Wechsel in Teilzeitbeschäftigung? Ab dem Zeitpunkt in dem Teilzeitbeschäftigung entsteht, wird der Freizeitanspruch aliquot zur Reduzierung der Normalarbeitszeit gesenkt. Die in dem davor liegenden Zeitraum angesparten Freizeitstunden bleiben unverändert erhalten. Beispiel: Ein(e) ArbeitnehmerIn der BG F arbeitet 2 Jahre Vollzeit und wechselt nun in Teilzeitbeschäftigung mit 19,25 Stunden. Für die ersten 2 Jahre hat Sie/Er Freizeitansprüche von 120 Std. angespart. Diese 120 Std. bleiben erhalten. Im dritten Jahr hat Sie/Er aber nur mehr einen Freizeitanspruch von 30 Std pro Jahr. Also die Hälfte von 60 Std. bei Vollzeitbeschäftigung. Das gleiche gilt, halt nur umgekehrt, wenn man von Teilzeitbeschäftig ung in Vollzeitbeschäftigung wechselt. Wie lange gilt eine einmal getroffene Vereinbarung? Wurde anstelle der Gehaltserhöhung zusätzliche Freizeit vereinbart, gilt diese Vereinbarung auf Dauer. Eine spätere Änderung dieser Vereinbarung ist nur einvernehmlich möglich.

5 Seite 5 Kann in einem Betrieb sowohl die Freizeit- als auch Verteilungsoption vereinbart werden? Ja, wobei aber bestimmte Grundsätze zu beachten sind: - Alle ArbeitnehmerInnen die bis 24. Mai 2013 ihre Teilnahme an der Freizeitoption bekunden, sind zur Ermittlung der Gehaltssumme des Monats April 2013 nicht heranzuziehen. - Diese ArbeitnehmerInnen haben auch keinen Anspruch auf eine individuelle Erhöhung ihres Gehaltes aufgrund der Verteilungsoption. - Können sich ArbeitnehmerIn und Arbeitgeber bis 19. Juli 2013 nicht auf die Anwendung der Freizeitoption einigen, so erhält der/die ArbeitnehmerIn die ursprünglich vorgesehene 3% bzw. 2,8% IST-Gehaltserhöhung, rückwirkend mit 1. Mai Was passiert mit dem Freizeitanspruch am Ende des Arbeitsverhältnisses? Nicht konsumierte Freizeit ist vor Ende des Arbeitsverhältnisses nach Möglichkeit zu konsumieren. Verbleibende Ansprüche sind in voller Höhe zuschlagsfrei abzugelten. Es ist dabei unerheblich, ob das Arbeitsverhältnis durch Kündigung, Entlassung oder Pensionierung endet. Was passiert, wenn ArbeitnehmerInnen zu einem anderen Arbeitgeber wechseln? Eine getroffene Vereinbarung gilt nur für jenen Betrieb mit dem sie abgeschlossen wurde. Getroffene Vereinbarungen werden daher nicht automatisch wie ein Rucksack mitgenommen. Es gelten die gleichen Grundsätze, wie im vorherigen Absatz geschildert wurden. Wie oft wird die Möglichkeit bestehen zusätzliche Freizeit zu vereinbaren? Diese Möglichkeit ist Teil des Kollektivvertragsabschlusses für das Jahr Die Kollektivvertragsparteien haben vereinbart, zu prüfen, wie sich diese neue Variante bewährt. Es ist weder vereinbart worden, dass diese Möglichkeit nur heuer besteht, noch wurde fixiert, dass wir regelmäßig eine solche Variante vorsehen. Sicher ist daher nur, dass 2013 gewandelt werden kann. Es ist völlig offen, ob dies in den nächsten Jahren nochmals möglich sein wird. Welchen ArbeitnehmerInnen ist zu empfehlen, statt der IST-Gehaltserhöhung zusätzliche Freizeit zu vereinbaren? Generelle Empfehlungen lehnen wir ab. Ob ArbeitnehmerInnen wandeln sollen hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Am wichtigsten ist die Frage ob dem oder der Einzelnen die zusätzliche Freizeit die ausfallende Gehaltserhöhung wert ist. Dies wird vor allen Dingen von der jeweiligen Lebenssituation und persönlichen Werthaltungen abhängig sein. Wenig sinnvoll wird eine Wandlung dann sein, wenn das Ende des Arbeitsverhältnisses (z. B. Pensionsantritt) unmittelbar bevorsteht, weil Beendigungsansprüche (z. B. Abfertigung alt) davon betroffen wären. Weitere wichtige

6 Seite 6 Aspekte wären unter anderem die Arbeitsbelastung, Gesundheit, familiäre Verpflichtungen, die finanzielle Situation usw. Welcher Ablauf ist im Kollektivvertrag vorgesehen und welche Fristen sind zu beachten? Schritt 1: Der Betriebsrat und das Unternehmen sprechen darüber, ob sie die erforderliche Betriebsvereinbarung abschließen wollen. Ist dies nicht beabsichtigt, ist die vorgesehene IST-Gehaltserhöhung vorzunehmen. Wenn hingegen beabsichtigt wird, eine BV abzuschließen, folgt Schritt 2. Für diese Entscheidung ist bis zum 10. Mai 2013 Zeit. Schritt 2: Schritt 3: Schritt 4: Schritt 5: Ebenfalls bis zum 10. Mai 2013 haben der Betriebsrat und das Unternehmen Zeit, die Beschäftigten darüber zu informieren, dass eine BV abgeschlossen werden soll. Diese Information kann z. B. durch einen Aushang, ein Rundschreiben oder noch besser im Rahmen einer Betriebsversammlung erfolgen. Jene ArbeitnehmerInnen, die Interesse daran haben, statt der IST- Gehaltserhöhung zusätzliche Freizeit zu erhalten, haben bis zum 24. Mai 2013 Zeit, dies bekannt zu geben. Diese Interessensbekundung ist die Voraussetzung dafür, in weiterer Folge einzelvertragliche Vereinbarungen treffen zu können. Betriebsrat und Unternehmen haben ebenfalls bis 24. Mai 2013 Zeit, die beabsichtigte BV abzuschließen. Nach dieser Frist ist der Abschluss einer BV nicht mehr möglich und es können daher auch keine Einzelvereinbarungen getroffen werden. Kommt keine BV zustande, sind die Gehälter rückwirkend mit 1. Mai 2013 um den IST-Prozentsatz zu erhöhen. Wurde die BV rechtzeitig abgeschlossen, haben jene ArbeitnehmerInnen, die ihr Interesse rechtzeitig bekundet haben, bis zum 19. Juli 2013 Zeit, sich mit ihrem Arbeitgeber auf eine Vereinbarung zu einigen. Können sich Betrieb und ArbeitnehmerIn nicht einigen, ist der IST-Gehalt rückwirkend mit 1. Mai 2013 zu erhöhen und die entstandene Differenz bis zum 31. Juli 2013 nach zu zahlen. Kommt wie vom Arbeitnehmer bzw. der Arbeitnehmerin angestrebt eine Vereinbarung zustande, gilt diese dadurch erworbene zusätzliche Freizeit ab dem 1. Mai Information für die Beschäftigten Wir werden so rasch wie möglich einen Infofolder produzieren, mit dem wir die Beschäftigten auf diese neue Möglichkeit aufmerksam machen und die wichtigsten Fragen beantworten. Selbstverständlich werden wir diesen Infofolder übermitteln!

7 Seite 7 Musterbetriebsvereinbarung Zwischen dem Fachverband und den Gewerkschaften wurde eine gemeinsame Musterbetriebsvereinbarung entwickelt. Arbeitsvertragsmuster Die Gewerkschaften werden bis nächste Woche auch ein Muster für die einzelvertragliche Umwandlung der IST-Erhöhung in zusätzliche Freizeit zur Verfügung stellen.. Diese neue innovative Lösung wird hoffentlich sowohl für Dich als auch für die ArbeitnehmerInnen deines Betriebes interessant sein. Wir hoffen daher, dass du von dieser Möglichkeit Gebrauch machst und dein Unternehmen ebenfalls dafür gewinnen kannst.

Die Freizeitoption Papier und Pappe erzeugende Industrie 2015

Die Freizeitoption Papier und Pappe erzeugende Industrie 2015 Die Freizeitoption Papier und Pappe erzeugende Industrie 2015 Beim diesjährigen Abschluss wurden für die IST-Gehaltserhöhungen alternative Möglichkeiten vorgesehen wie: Die Verteilungsoption Die Einmalzahlungsoption

Mehr

Betriebsrat der Arbeiterinnen und Arbeiter /Angestellten des Betriebes

Betriebsrat der Arbeiterinnen und Arbeiter /Angestellten des Betriebes 1 Betriebsvereinbarung über die Anwendung der Freizeitoption des Kollektivvertrages für Arbeiterinnen und Arbeiter / Angestellte der Elektro- und Elektronikindustrie per 1.5.2013 abgeschlossen zwischen

Mehr

Betriebsvereinbarung über die Anwendung der Freizeitoption Bergbau/Stahl, 1. November 2014

Betriebsvereinbarung über die Anwendung der Freizeitoption Bergbau/Stahl, 1. November 2014 1 Betriebsvereinbarung über die Anwendung der Freizeitoption Bergbau/Stahl, 1. November 2014 abgeschlossen zwischen und dem Betrieb, Standort Betriebsrat der Arbeiterinnen und Arbeiter /Angestellten des

Mehr

1. Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter ab (Beilage 1a) um 2,1 %.

1. Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter ab (Beilage 1a) um 2,1 %. KV-VERHANDLUNGEN FAHRZEUGINDUSTRIE 2014 ANGESTELLTE PROTOKOLL ZUM GEHALTSABSCHLUSS Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mehr

Betriebsvereinbarung über die Anwendung der Freizeitoption des Kollektivvertrages für Arbeiter / Angestellte der Papierindustrie per 1.5.

Betriebsvereinbarung über die Anwendung der Freizeitoption des Kollektivvertrages für Arbeiter / Angestellte der Papierindustrie per 1.5. Betriebsvereinbarung über die Anwendung der Freizeitoption des Kollektivvertrages für Arbeiter / Angestellte der Papierindustrie per 1.5.2015 abgeschlossen zwischen und dem Betrieb, Standort Betriebsrat

Mehr

Betriebsrat der Arbeiterinnen und Arbeiter /Angestellten des Betriebes

Betriebsrat der Arbeiterinnen und Arbeiter /Angestellten des Betriebes 1 Betriebsvereinbarung über die Anwendung der Freizeitoption des Kollektivvertrages für Arbeiterinnen und Arbeiter / Angestellte der Maschinen, Metallwaren und Gießerei Industrie per 1.11.2015 abgeschlossen

Mehr

Die Freizeitoption im Fachverband Bergwerke/Stahl

Die Freizeitoption im Fachverband Bergwerke/Stahl Die Freizeitoption im Fachverband Bergwerke/Stahl Allgemeines Neben der schlichten Erhöhung der Mindest- und Ist- Bezüge bietet der Kollektivvertrag des Fachverbandes Bergwerke/Stahl heuer erstmals eine

Mehr

1. Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter ab (Beilage 1a) BG A 2,0% BG B-F 1,75% BG G-H 1,5% BG I - K 1,2%

1. Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter ab (Beilage 1a) BG A 2,0% BG B-F 1,75% BG G-H 1,5% BG I - K 1,2% KV-VERHANDLUNGEN FAHRZEUGINDUSTRIE 2016 ANGESTELLTE PROTOKOLL ZUM GEHALTSABSCHLUSS Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mehr

ERHÖHUNGEN MIT Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen

ERHÖHUNGEN MIT Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen 1 Angestellte Beilage 2 ERHÖHUNGEN MIT 1.5.2013 Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen 1. Mindestgehälter, 1 Lehrlingsentschädigungen, 2 Mindestzulagen 3 und

Mehr

ERHÖHUNGEN MIT Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen

ERHÖHUNGEN MIT Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen 1 Angestellte Beilage 2 ERHÖHUNGEN MIT 1.5.2016 Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen 1. Mindestgehälter, 1 Lehrlingsentschädigungen, 2 Mindestzulagen 3 und

Mehr

Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft PRO-GE wird nachstehende Vereinbarung geschlossen:

Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft PRO-GE wird nachstehende Vereinbarung geschlossen: KV-VERHANDLUNGEN FAHRZEUGINDUSTRIE 2014 ARBEITER/INNEN PROTOKOLL ZUM LOHNABSCHLUSS Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft PRO-GE wird nachstehende Vereinbarung geschlossen:

Mehr

1. Erhöhung der monatlichen Mindestgrundlöhne um 1,4 Prozent ab gültig ab

1. Erhöhung der monatlichen Mindestgrundlöhne um 1,4 Prozent ab gültig ab Ergebnis der Kollektivvertragsverhandlungen vom 30. November 2015 für Arbeiter im Metallgewerbe für 2016: 1. Erhöhung der monatlichen Mindestgrundlöhne um 1,4 Prozent ab 1.1.2016 Monatliche Mindestgrundlöhne

Mehr

ERHÖHUNGEN MIT Mindestlöhne, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen

ERHÖHUNGEN MIT Mindestlöhne, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen 1 Arbeiterinnen und Arbeiter Beilage 1 ERHÖHUNGEN MIT 1.5.2017 Mindestlöhne, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen 1. Mindestlöhne, 1 Lehrlingsentschädigungen, 2 Mindestzulagen

Mehr

ERHÖHUNGEN MIT Mindestlöhne, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen

ERHÖHUNGEN MIT Mindestlöhne, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen 1 Arbeiterinnen und Arbeiter Beilage 1 ERHÖHUNGEN MIT 1.5.2015 Mindestlöhne, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen 1. Mindestlöhne, 1 Lehrlingsentschädigungen, 2 Mindestzulagen

Mehr

NEU Freizeitoption Elektroindustrie

NEU Freizeitoption Elektroindustrie 1 Freizeitoption Elektroindustrie 2 MOTTO: zusätzliche Freizeit statt Geld ABER freiwillig und nur unter bestimmten Voraussetzungen 3 anstelle von IST-Lohnerhöhung (kein Absinken unter KV-Mindestlohn)

Mehr

Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft PRO-GE wird nachstehende Vereinbarung geschlossen:

Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft PRO-GE wird nachstehende Vereinbarung geschlossen: KV-VERHANDLUNGEN FAHRZEUGINDUSTRIE 2016 ARBEITER/INNEN PROTOKOLL ZUM LOHNABSCHLUSS Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft PRO-GE wird nachstehende Vereinbarung geschlossen:

Mehr

Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft PRO-GE wird nachstehende Vereinbarung geschlossen:

Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft PRO-GE wird nachstehende Vereinbarung geschlossen: KV-VERHANDLUNGEN FAHRZEUGINDUSTRIE 2015 ARBEITER/INNEN PROTOKOLL ZUM LOHNABSCHLUSS Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft PRO-GE wird nachstehende Vereinbarung geschlossen:

Mehr

1. Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter ab 1.11.2015 (Beilage 1) um 1,5 %.

1. Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter ab 1.11.2015 (Beilage 1) um 1,5 %. KV-VERHANDLUNGEN FAHRZEUGINDUSTRIE 2015 ANGESTELLTE PROTOKOLL ZUM GEHALTSABSCHLUSS Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mehr

Erläuterungen zur Einmalzahlungs- und Freizeitoption Fachverband Papierindustrie 2016

Erläuterungen zur Einmalzahlungs- und Freizeitoption Fachverband Papierindustrie 2016 Erläuterungen zur Einmalzahlungs- und Freizeitoption Fachverband Papierindustrie 2016 Schon vor einigen Jahren hatten wir beim Kollektivvertragsabschluss neben den üblichen Lohn- und Gehaltserhöhungen

Mehr

Freizeitoption Erläuterungen 2016

Freizeitoption Erläuterungen 2016 Fachverband der Fahrzeugindustrie Österreichs Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Postfach 337 Telefon +43 (0) 590 900-DW Fax +43 (0) 590 900-289 Internet: www.fahrzeugindustrie.at E-Mail: kfz@wko.at Freizeitoption

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAGSVERHANDLUNGEN 2017 FÜR DAS EISEN- UND METALLVERARBEITENDE GEWERBE (ARBEITER-KV)

KOLLEKTIVVERTRAGSVERHANDLUNGEN 2017 FÜR DAS EISEN- UND METALLVERARBEITENDE GEWERBE (ARBEITER-KV) KOLLEKTIVVERTRAGSVERHANDLUNGEN 2017 FÜR DAS EISEN- UND METALLVERARBEITENDE GEWERBE (ARBEITER-KV) V E R E I N B A R U N G 1. Erhöhung der monatlichen Mindestgrundlöhne um 1,43 Prozent ab 1.1.2017 Monatliche

Mehr

K O L L E K T I V V E R T R A G. 2 Neuregelung der Kollektivvertragslöhne

K O L L E K T I V V E R T R A G. 2 Neuregelung der Kollektivvertragslöhne K O L L E K T I V V E R T R A G abgeschlossen zwischen der Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Industrie, Fachverband der Papierindustrie einerseits und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund, Gewerkschaft

Mehr

H) VEREINBARUNG ÜBER ERHÖHUNGEN UND ÄNDERUNGEN MIT

H) VEREINBARUNG ÜBER ERHÖHUNGEN UND ÄNDERUNGEN MIT 1 Angestellte Beilage 2 H) VEREINBARUNG ÜBER ERHÖHUNGEN UND ÄNDERUNGEN MIT 1.5.2010 I. Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen und Lehrlingsentschädigungen Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen

Mehr

Die Freizeitoption 2014 im Fachverband Bergwerke/Stahl

Die Freizeitoption 2014 im Fachverband Bergwerke/Stahl Die Freizeitoption 2014 im Fachverband Bergwerke/Stahl Allgemeines Neben der schlichten Erhöhung der Mindest- und Ist- Bezüge bietet der Kollektivvertrag des Fachverbandes Bergwerke/Stahl 2014 bereits

Mehr

Freizeitoption Erläuterungen 2015

Freizeitoption Erläuterungen 2015 Fachverband der Fahrzeugindustrie Österreichs Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Postfach 337 Telefon +43 (0) 590 900-DW Fax +43 (0) 590 900-289 Internet: www.fahrzeugindustrie.at E-Mail: kfz@wko.at Freizeitoption

Mehr

ERHÖHUNGEN MIT Mindestlöhne, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen

ERHÖHUNGEN MIT Mindestlöhne, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen 1 Arbeiterinnen und Arbeiter Beilage 1 ERHÖHUNGEN MIT 1.5.2012 Mindestlöhne, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen 1. Mindestlöhne, Lehrlingsentschädigungen, Mindestzulagen

Mehr

K O L L E K T I V V E R T R A G. über Altersteilzeit

K O L L E K T I V V E R T R A G. über Altersteilzeit PS/015/2001 K O L L E K T I V V E R T R A G über Altersteilzeit abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie, 1037 Wien, Zaunergasse 1-3 und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund,

Mehr

Sozialwirtschaft Österreich. AN-Forderung 2017

Sozialwirtschaft Österreich. AN-Forderung 2017 1 Sozialwirtschaft Österreich AN-Forderung 2017 2 2 Erhöhung der KV- und IST- Gehälter/- Löhne Wir fordern eine deutliche Erhöhung der Realeinkommen unter Berücksichtigung der Inflationsrate! 3 Erhöhung

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAGSVERHANDLUNGEN 2016 FÜR DAS EISEN- UND METALLVERARBEITENDE GEWERBE (ARBEITER-KV)

KOLLEKTIVVERTRAGSVERHANDLUNGEN 2016 FÜR DAS EISEN- UND METALLVERARBEITENDE GEWERBE (ARBEITER-KV) KOLLEKTIVVERTRAGSVERHANDLUNGEN 2016 FÜR DAS EISEN- UND METALLVERARBEITENDE GEWERBE (ARBEITER-KV) V E R E I N B A R U N G 1. Erhöhung der monatlichen Mindestgrundlöhne um 1,4 Prozent ab 1.1.2016 Monatliche

Mehr

Leseprobe aus "All-In-Verträge" 2. Auflage März 2017

Leseprobe aus All-In-Verträge 2. Auflage März 2017 1.2.2 Mehrarbeit Mehrarbeit kann in 2 Erscheinungsformen auftreten: Zum einen bezeichnet man als Mehrarbeit die Differenz einer kollektivvertraglich kürzeren Normalarbeitszeit zur gesetzlichen Normalarbeitszeit

Mehr

Protokoll zum Abschluss der Detailregelungen zum Zeitkontenmodell (Text Arbeiter)

Protokoll zum Abschluss der Detailregelungen zum Zeitkontenmodell (Text Arbeiter) Protokoll zum Abschluss der Detailregelungen zum Zeitkontenmodell (Text Arbeiter) 19b. a) Voraussetzungen: Bei ein- bzw. zweischichtiger Arbeitsweise kann anstelle der Punkte 16 (ausgenommen erster Absatz)

Mehr

Neuregelung der Arbeitszeiten

Neuregelung der Arbeitszeiten Sozialpartnereinigung vom 03.05.2007 Neuregelung der Arbeitszeiten Wien, 15.05.2007 GPA-DJP Grundlagenabteilung Jahrelange Forderungen der Industrie Das wollte die Industriellenvereinigung: Modell 10/12/60/2

Mehr

Geltungsbereich des AZG

Geltungsbereich des AZG Kap 1 Geltungsbereich des AZG Das Arbeitszeitgesetz (AZG) bildet die Rechtsgrundlage für die Informationen dieses Folders. Daher muss zu Beginn der Geltungsbereich desselben abgegrenzt werden. 1.1 Begrenzung

Mehr

ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT

ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Arbeitszeit ist die Zeit von Beginn bis zum Ende der Arbeit mit Ausnahme der Ruhepausen. Tages-/Wochenarbeitszeit ist die Arbeitszeit innerhalb eines Zeitraumes von 24 Stunden

Mehr

3. Die Lehrlingsentschädigung wird ab wie folgt festgesetzt (Erhöhung um 3,0 %):

3. Die Lehrlingsentschädigung wird ab wie folgt festgesetzt (Erhöhung um 3,0 %): KV-VERHANDLUNGEN FV FAHRZEUGINDUSTRIE 2017 ANGESTELLTE PROTOKOLL ZUM GEHALTSABSCHLUSS Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mehr

3. Die Lehrlingsentschädigung wird ab wie folgt festgesetzt (Erhöhung um 3,0 %):

3. Die Lehrlingsentschädigung wird ab wie folgt festgesetzt (Erhöhung um 3,0 %): KV-VERHANDLUNGEN FV FAHRZEUGINDUSTRIE 2017 ANGESTELLTE PROTOKOLL ZUM GEHALTSABSCHLUSS Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mehr

Die Freizeitoption für Arbeiterinnen /Arbeiter im Metallgewerbe. Erläuterungen

Die Freizeitoption für Arbeiterinnen /Arbeiter im Metallgewerbe. Erläuterungen Die Freizeitoption für Arbeiterinnen /Arbeiter im Metallgewerbe Erläuterungen Der Kollektivvertrag für Arbeiter im eisen- und metallverarbeitenden Gewerbe 2016 sieht erstmalig vor, dass anstelle der heurigen

Mehr

Teilzeitarbeit. gesetzliche und tarifliche Regelungen

Teilzeitarbeit. gesetzliche und tarifliche Regelungen Teilzeitarbeit gesetzliche und tarifliche Regelungen Teilzeit ermöglichen Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten, auch in leitenden Positionen, Teilzeitarbeit zu ermöglichen. Teilzeitarbeitsplätze ausschreiben

Mehr

ELTERN TEILZEIT 1. RECHTLICHE INFORMATION 2. MUSTERVORLAGEN. 1.1 Anspruch & Ausgestaltung 1.2 Kündigungsschutz & Verfahren

ELTERN TEILZEIT 1. RECHTLICHE INFORMATION 2. MUSTERVORLAGEN. 1.1 Anspruch & Ausgestaltung 1.2 Kündigungsschutz & Verfahren ELTERN TEILZEIT 1. RECHTLICHE INFORMATION 1.1 Anspruch & Ausgestaltung 1.2 Kündigungsschutz & Verfahren 2. MUSTERVORLAGEN Vereinbarung Elternteilzeit Nichtinanspruchnahme bzw. Dauer/Beginn Änderung bzw.

Mehr

Interessenvertretung!? warum wollen Arbeitgeber sie? wozu wollen Arbeitnehmer sie? wieso vereinbaren Gewerkschaften sie?

Interessenvertretung!? warum wollen Arbeitgeber sie? wozu wollen Arbeitnehmer sie? wieso vereinbaren Gewerkschaften sie? warum wollen Arbeitgeber sie? wozu wollen Arbeitnehmer sie? wieso vereinbaren Gewerkschaften sie? Tarifliche Regelungen Spartentarifvertrag Nahverkehr Nordrhein-Westfalen als Herausforderung (TV-N für

Mehr

Abfertigung Alt Abfertigung Neu Übertrittsrecht. Unterschied zwischen Abfertigung-Alt und Abfertigung- Neu

Abfertigung Alt Abfertigung Neu Übertrittsrecht. Unterschied zwischen Abfertigung-Alt und Abfertigung- Neu Abfertigung Alt Abfertigung Neu Übertrittsrecht Die Abfertigung unterliegt seit diesem Jahr neuen Regelungen. Die neuen Regelungen gelten zunächst nur für all jene ArbeitnehmerInnen, deren Dienstverhältnis

Mehr

Sozialwirtschaft Österreich. AN-Forderung 2016

Sozialwirtschaft Österreich. AN-Forderung 2016 Sozialwirtschaft Österreich AN-Forderung 2016 Erhöhung der KV- und IST- Gehälter/-Löhne Vorbemerkung: Wir fordern eine deutliche Erhöhung der Realeinkommen unter Berücksichtigung der Inflationsrate. Der

Mehr

2. Ergänzung zum RAHMENKOLLEKTIVVERTRAG (vom ) FÜR ANGESTELLTE IM ÖSTERREICHISCHEN KONDITORENGEWERBE (ZUCKERBÄCKERGEWERBE)

2. Ergänzung zum RAHMENKOLLEKTIVVERTRAG (vom ) FÜR ANGESTELLTE IM ÖSTERREICHISCHEN KONDITORENGEWERBE (ZUCKERBÄCKERGEWERBE) 2. Ergänzung zum RAHMENKOLLEKTIVVERTRAG (vom 1.1.1999) FÜR ANGESTELLTE IM ÖSTERREICHISCHEN KONDITORENGEWERBE (ZUCKERBÄCKERGEWERBE) abgeschlossen zwischen der Bundesinnung der Konditoren Österreichs einerseits

Mehr

nach 2 nach 4 nach 6 nach 9 nach 12 A 1.515, , ,46 30,31 B 1.530, , , , ,18 1.

nach 2 nach 4 nach 6 nach 9 nach 12 A 1.515, , ,46 30,31 B 1.530, , , , ,18 1. ARB_Beilage 1 KV-VERHANDLUNGEN EISEN/METALL 2010 LOHNABSCHLUSS 1. Erhöhung der Kollektivvertragslöhne ab 1.11.2010 um 2,5 %. Mindestlohntabelle gemäß Abschnitt IX, Punkt 20 *) Grundstufe nach 2 nach 4

Mehr

Bildungskarenz und Bildungsteilzeit. Stark für Sie. Arbeit und Recht.

Bildungskarenz und Bildungsteilzeit. Stark für Sie. Arbeit und Recht. Arbeit und Recht Bildungskarenz und Bildungsteilzeit Arbeitszeitreduzierung bzw. Freistellung im Arbeitsverhältnis bei Weiterbildungen Stark für Sie. www.ak-vorarlberg.at BILDUNGSKARENZ UND BILDUNGSTEILZEIT

Mehr

Elternteilzeit. seit 01. Juli 2004

Elternteilzeit. seit 01. Juli 2004 Elternteilzeit seit 01. Juli 2004 Anspruchvoraussetzungen Für AN, die in Betrieben mit mehr als 20 AN beschäftigt sind UND die bereits seit 3 Jahren beim selben Arbeitgeber beschäftigt sind. Karenzzeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Artikel 1 6. Änderung der Landarbeitsordnung

Inhaltsverzeichnis. Artikel 1 6. Änderung der Landarbeitsordnung Inhaltsverzeichnis Artikel Gegenstand 1 Änderung der Steiermärkischen Landarbeitsordnung 2001 2 Änderung des Steiermärkischen Landarbeiterkammergesetzes 1991 Artikel 1 6. Änderung der Landarbeitsordnung

Mehr

Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung

Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung zum ERA-TV Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg Abschluss: 31.03.2004 Gültig ab: Beginn der Einführung des

Mehr

Änderung der NÖ Landarbeitsordnung Die NÖ Landarbeitsordnung 1973, LGBl. 9020, wird wie folgt geändert:

Änderung der NÖ Landarbeitsordnung Die NÖ Landarbeitsordnung 1973, LGBl. 9020, wird wie folgt geändert: 1 Der Landtag von Niederösterreich hat am.. in Ausführung des Landarbeitsgesetzes 1984, BGBl. Nr. 287/1984 in der Fassung BGBl. I Nr. 61/2007 beschlossen: Änderung der NÖ Landarbeitsordnung 1973 Die NÖ

Mehr

DIE FIRMA WIRD VERKAUFT IHRE RECHTE BEI EINEM BETRIEBSÜBERGANG

DIE FIRMA WIRD VERKAUFT IHRE RECHTE BEI EINEM BETRIEBSÜBERGANG DIE FIRMA WIRD VERKAUFT IHRE RECHTE BEI EINEM BETRIEBSÜBERGANG Was müssen Sie bei einem Betriebsübergang beachten? Wird die Firma verkauft, verpachtet u.s.w., hat das auch Auswirkungen auf Sie als Arbeitnehmerin

Mehr

K O L L E K T I V V E R T R A G

K O L L E K T I V V E R T R A G K O L L E K T I V V E R T R A G betreffend die Einführung der 38-Stunden-Woche abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie Österreichs, VERBAND DER SPEISEÖL- UND FETTINDUSTRIE

Mehr

> ARBEIT. Betriebsübergang. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft oder verpachtet wird WIR SIND FÜR SIE DA!

> ARBEIT. Betriebsübergang. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft oder verpachtet wird WIR SIND FÜR SIE DA! > ARBEIT Betriebsübergang Ihr Recht, wenn die Firma verkauft oder verpachtet wird WIR SIND FÜR SIE DA! Was müssen Sie bei einem Betriebsübergang beachten? Wird die Firma verkauft, verpachtet u.s.w., hat

Mehr

Die spezielle Mathematik im Urlaubsrecht: trotz zusätzlicher

Die spezielle Mathematik im Urlaubsrecht: trotz zusätzlicher Die spezielle Mathematik im Urlaubsrecht: trotz zusätzlicher Urlaubstage Anzahl der Urlaubswochen bleibt gleich Verringert ein Arbeitnehmer seine Arbeitszeit, indem er von einer Vollzeitin eine Teilzeitbeschäftigung

Mehr

Gültig für alle ab neu begonnenen Arbeitsverhältnisse.

Gültig für alle ab neu begonnenen Arbeitsverhältnisse. Abfertigung neu Gültig für alle ab 1.1.2003 neu begonnenen Arbeitsverhältnisse. 1 Arbeitgeberzahlung an eine Betriebliche Vorsorgekasse (BV-Kasse; BVK) Die Arbeitgeber haben für jede/n ArbeitnehmerIn laufend

Mehr

Elternteilzeit. seit 01. Juli 2004

Elternteilzeit. seit 01. Juli 2004 Elternteilzeit seit 01. Juli 2004 Bücher die nicht fehlen sollten! Birgit Isepp 2 Anspruchvoraussetzungen AN, die in Betrieben mit mehr als 20 ArbeitnehmerInnen beschäftigt sind UND die bereits seit 3

Mehr

Erholungsurlaub ARBEITSRECHT. In Zusammenarbeit mit der Abteilung Arbeitsrecht der AK Wien. Layout und Computersatz: Verlag des ÖGB GmbH PrintService

Erholungsurlaub ARBEITSRECHT. In Zusammenarbeit mit der Abteilung Arbeitsrecht der AK Wien. Layout und Computersatz: Verlag des ÖGB GmbH PrintService In Zusammenarbeit mit der Abteilung Arbeitsrecht der AK Wien Layout und Computersatz: Verlag des ÖGB GmbH PrintService Koordination: ÖGB-Referat für Bildung, Freizeit, Kultur Stand: 2002 Geltungsbereich:

Mehr

ARBEITEN IM GASTGEWERBE. Mag. Cornelia Drimmel MMag. Dr. Daniela Hitzfelder. März 2017

ARBEITEN IM GASTGEWERBE. Mag. Cornelia Drimmel MMag. Dr. Daniela Hitzfelder. März 2017 ARBEITEN IM GASTGEWERBE Mag. Cornelia Drimmel MMag. Dr. Daniela Hitzfelder März 2017 161005_Broschuerenshop_Deckblatt_A5_Arbeiten_im_Gastgewerbe.indd 1 05.10.16 13:24 ARBEITEN IM GASTGEWERBE Dieser Band

Mehr

SONDERREGELUNGEN FÜR DEN FACHVERBAND DER GAS- UND WÄRMEVERSORGUNGSUNTERNEHMEN

SONDERREGELUNGEN FÜR DEN FACHVERBAND DER GAS- UND WÄRMEVERSORGUNGSUNTERNEHMEN SONDERREGELUNGEN FÜR DEN FACHVERBAND DER GAS- UND WÄRMEVERSORGUNGSUNTERNEHMEN Dauerrecht für Arbeiter und Angestellte Abschnitt IX Arbeiter- Kollektivvertrag (siehe Gemeinsame Erläuterungen Seite12)/ 15

Mehr

Betriebsvereinbarung und Arbeitszeit

Betriebsvereinbarung und Arbeitszeit Betriebsvereinbarung und Arbeitszeit Magª. Andrea Komar, GPA-djp-Rechtsabteilung Stand: 31.1.2016 Arten nach dem ArbVG Notwendige BV ( 96 ArbVG) Notwendige, ersetzbare BV ( 96 a ArbVG) Erzwingbare BV (

Mehr

Arbeits- und Sozialrecht Mag. Hannes Leitner

Arbeits- und Sozialrecht Mag. Hannes Leitner 1 Arbeits- und Sozialrecht Mag. Hannes Leitner Betriebsübergang Rechtsgrundlage: AVRAG, 1.7.1993 Geht ein Unternehmen, Betrieb oder Betriebsteil auf einen anderen Inhaber über, so tritt dieser als Arbeitgeber

Mehr

BESTÄTIGUNG ÜBER DIE NICHTINANSPRUCHNAHME BZW. ÜBER BEGINN UND DAUER EINER KARENZ

BESTÄTIGUNG ÜBER DIE NICHTINANSPRUCHNAHME BZW. ÜBER BEGINN UND DAUER EINER KARENZ (im Folgenden genannt) (im Folgenden genannt) BESTÄTIGUNG ÜBER DIE NICHTINANSPRUCHNAHME BZW. ÜBER BEGINN UND DAUER EINER KARENZ Es wird bestätigt, dass der Karenz nicht in Anspruch nimmt. der vom bis Karenz

Mehr

H) VEREINBARUNG ÜBER ERHÖHUNGEN UND ÄNDERUNGEN MIT (1) Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen und Lehrlingsentschädigungen

H) VEREINBARUNG ÜBER ERHÖHUNGEN UND ÄNDERUNGEN MIT (1) Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen und Lehrlingsentschädigungen 1 Angestellte Beilage 2 H) VEREINBARUNG ÜBER ERHÖHUNGEN UND ÄNDERUNGEN MIT 1.5.2011 Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen und Lehrlingsentschädigungen (1) Mindestgehälter, -zulagen,

Mehr

ARBEITEN ZU WEIHNACHTEN

ARBEITEN ZU WEIHNACHTEN ARBEITEN ZU WEIHNACHTEN IHRE ANSPRÜCHE, RECHTE UND PFLICHTEN GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Günther Goach AK-Präsident Günther Granegger Regionalsekretär GPA-djp Damit die tausenden Beschäftigten im Handel in

Mehr

FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! BILDUNGSKARENZ, BILDUNGSTEILZEIT. Zeit zum Lernen, Auszeit vom Job. ooe.arbeiterkammer.at

FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! BILDUNGSKARENZ, BILDUNGSTEILZEIT. Zeit zum Lernen, Auszeit vom Job. ooe.arbeiterkammer.at FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! BILDUNGSKARENZ, BILDUNGSTEILZEIT Zeit zum Lernen, Auszeit vom Job ooe.arbeiterkammer.at Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT WEITERBILDUNG: MIT DER AK BERUFLICH AM BALL Arbeitsverhältnis

Mehr

Sachsen-Anhalt. Metallindustrie. Abschluss: gültig ab: kündbar zum: TARIFVERTRAG ZUR BESCHÄFTIGUNGSSICHERUNG

Sachsen-Anhalt. Metallindustrie. Abschluss: gültig ab: kündbar zum: TARIFVERTRAG ZUR BESCHÄFTIGUNGSSICHERUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 005 48 100 347 026 00 Sachsen-Anhalt Industrie: Arbeiter Angestellte Auszubildende Metallindustrie Abschluss: 28.04.2003 gültig ab: 01.05.2003 kündbar zum: 31 12.2004

Mehr

kollektivvertrag für Angestellte der Elektro- und Elektronikindustrie (KVAngEEI) Rahmen-KV mit Gehaltsordnung

kollektivvertrag für Angestellte der Elektro- und Elektronikindustrie (KVAngEEI) Rahmen-KV mit Gehaltsordnung kollektivvertrag Rahmen-KV für Angestellte der Elektro- und Elektronikindustrie (KVAngEEI) mit Gehaltsordnung FASSUNG AB 1. MAI 2013 www.gpa-djp.at Unser Service für Sie: Rechtsberatung und Rechtsschutz

Mehr

FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! SELBE FIRMA, NEUER CHEF. Die Rechte der Arbeitnehmer bei einem Betriebsübergang. ooe.arbeiterkammer.

FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! SELBE FIRMA, NEUER CHEF. Die Rechte der Arbeitnehmer bei einem Betriebsübergang. ooe.arbeiterkammer. FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! SELBE FIRMA, NEUER CHEF Die Rechte der Arbeitnehmer bei einem Betriebsübergang ooe.arbeiterkammer.at Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT AK KÄMPFT UM FAIRNESS: 77 MILLIONEN ERSTRITTEN

Mehr

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR KURZARBEIT

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR KURZARBEIT FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR KURZARBEIT Die neue Regelung ist seit 10. März 2009 gültig Stand: 30. März 2009 Was ist Kurzarbeit? Von Kurzarbeit (KUA) spricht man, wenn in einem Betrieb die Arbeitszeit zeitlich

Mehr

stehst du willkommen zurück! Stand: April 2016

stehst du willkommen zurück! Stand: April 2016 Im stehst du willkommen zurück! Stand: April 2016 MEIN WIEDEREINSTIEG BEI BILLA Ihre Teilzeitbeschäftigung (Elternteilzeit) Falls Sie nach der Karenz nicht mit Ihrer vollen Stundenanzahl bei BILLA arbeiten

Mehr

Mittagsinfo am zum Thema Teilzeitarbeit

Mittagsinfo am zum Thema Teilzeitarbeit Mittagsinfo am 09.02.2016 zum Thema Teilzeitarbeit Überblick über Rechtliche Grundlagen Voraussetzungen Reduzierung und Verteilung der Arbeitszeit Ablehnungsgründe für den Arbeitgeber Seite 1 Definition

Mehr

KV Abschluss Eisen/Metallindustrie 2011: Fragen und Antworten zur Beschäftigungsund Standortsicherungsklausel (BSK)

KV Abschluss Eisen/Metallindustrie 2011: Fragen und Antworten zur Beschäftigungsund Standortsicherungsklausel (BSK) Ergeht an die Geschäftsleitung mit dem Ersuchen, diese Erläuterungen samt Beilagen bei Bedarf (vor allem Betriebe ohne Betriebsrat!) auch dem Wirtschaftsprüfer bzw. Steuerberater zu übermitteln Wien, im

Mehr

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept In den nächsten Wochen steigt der Bedarf, durch Einarbeiten von Fensterund Feiertagszwischentagen Personalkosten zu optimieren. Einarbeiten

Mehr

K O L L E K T I V V E R T R A G

K O L L E K T I V V E R T R A G K O L L E K T I V V E R T R A G abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie Österreichs, VERBAND DER BRAUEREIEN 1030 Wien, Zaunergasse 1-3, und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund,

Mehr

Altersteilzeit und Teil pension sowie Wiedereingliederungsteilzeit

Altersteilzeit und Teil pension sowie Wiedereingliederungsteilzeit ! Altersteilzeit und Teil pension sowie Wiedereingliederungsteilzeit HIER STEHT DER TITEL Wesentliche Regelungsinhalte Betriebsversammlung allgemeines Personal MUW 09. Mai 2017 Mag. Stefan Jöchtl Gewerkschaft

Mehr

Arbeitszeit und Ruhezeit

Arbeitszeit und Ruhezeit Arbeitszeit und Ruhezeit GERECHTIGKEIT MUSS SEIN ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen Gefahren und Schäden durch übermäßige Inanspruchnahme

Mehr

Fachverband Freizeitbetriebe. Fitnessbetriebe Arbeitszeit

Fachverband Freizeitbetriebe. Fitnessbetriebe Arbeitszeit Fachverband Freizeitbetriebe Fitnessbetriebe Arbeitszeit Information, 5. Februar 2010 Arbeitszeit im Fitnessbetrieb Gesetzlicher Rahmen Für den Bereich der Fitnessbranche gibt es keinen Kollektivvertrag.

Mehr

Arbeitszeitgesetz (AZG) Arbeitsruhegesetz (ARG)

Arbeitszeitgesetz (AZG) Arbeitsruhegesetz (ARG) Dieses Medienpaket ist für die Verwendung im Rahmen der Bildungsarbeit des Österreichischen Gewerkschaftsbundes, der Gewerkschaften und der Kammern für Arbeiter und Angestellte bestimmt. In Zusammenarbeit

Mehr

Informationsveranstaltung Gleitzeit

Informationsveranstaltung Gleitzeit Betriebsrat und Dienststellenausschuss II des Allgemeinen Universitätspersonals Innrain 98/8 A-6020 Innsbruck Tel.: +43 512 9003 70039 Fax.: +43 512 9003 73039 Informationsveranstaltung Gleitzeit Sehr

Mehr

Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung *)

Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung *) Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen

Mehr

Die Betriebsvereinbarung

Die Betriebsvereinbarung Die Betriebsvereinbarung Begriff: Gegenstand: Form: Wirkung: Schriftliche Vereinbarungen zwischen Betriebsinhaber und Betriebsrat. Angelegenheiten, die durch Gesetz oder KV der BV vorbehalten sind. Schriftlichkeit

Mehr

Reiseaufwandsentschädigung für regelmäßig Reisende. Zusammenfassung der aktuellen Rechtslage

Reiseaufwandsentschädigung für regelmäßig Reisende. Zusammenfassung der aktuellen Rechtslage Reiseaufwandsentschädigung für regelmäßig Reisende Zusammenfassung der aktuellen Rechtslage Oktober 2016 Eigentümer, Herausgeber und Verleger: PROPAK Fachverband der industriellen Hersteller von Produkten

Mehr

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV)

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeit für die Arbeitnehmer der Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Voraussetzungen für die Altersteilzeit...3 3 Arbeitszeit während

Mehr

Wiedereingliederungsgeld

Wiedereingliederungsgeld Wiedereingliederungsgeld 1 Zielsetzung aus sozialversichungsrechtlicher Sicht Personen, die mit dem/der Arbeitgeber/in eine Wiedereingliederungsteilzeit vereinbart haben, steht unter bestimmten Voraussetzungen,

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG über die Voraussetzungen und Modalitäten für die Vereinbarung eines Sabbaticals abgeschlossen zwischen der Karl-Franzens-Universität Graz und dem Betriebsrat für das Wissenschaftliche

Mehr

> ARBEIT. Abfertigung ALT. Das steht Ihnen zu, wenn Ihr Arbeitsverhältnis vor dem begonnen hat WIR SIND FÜR SIE DA!

> ARBEIT. Abfertigung ALT. Das steht Ihnen zu, wenn Ihr Arbeitsverhältnis vor dem begonnen hat WIR SIND FÜR SIE DA! > ARBEIT Abfertigung ALT Das steht Ihnen zu, wenn Ihr Arbeitsverhältnis vor dem 1.1.2003 begonnen hat WIR SIND FÜR SIE DA! Wann bekommen Sie eine Abfertigung nach altem Recht? Wenn Sie Ihr Arbeitsverhältnis

Mehr

Kurzarbeit. Regelung rückwirkend gültig ab 1. Februar (Beschluss im Nationalrat am 26. Februar 2009.) Stand: 26.

Kurzarbeit. Regelung rückwirkend gültig ab 1. Februar (Beschluss im Nationalrat am 26. Februar 2009.) Stand: 26. Kurzarbeit Regelung rückwirkend gültig ab 1. Februar 2009 (Beschluss im Nationalrat am 26. Februar 2009.) Stand: 26. Februar 2009 FRAGEN UND ANTWORTEN Was ist Kurzarbeit? Von Kurzarbeit (KUA) spricht man,

Mehr

KV-VERHANDLUNGEN FMTI 2017 (AUSGENOMMEN BERUFSGRUPPE DER GIESSEREIINDUSTRIE) ARBEITER/INNEN

KV-VERHANDLUNGEN FMTI 2017 (AUSGENOMMEN BERUFSGRUPPE DER GIESSEREIINDUSTRIE) ARBEITER/INNEN KV-VERHANDLUNGEN FMTI 2017 (AUSGENOMMEN BERUFSGRUPPE DER GIESSEREIINDUSTRIE) ARBEITER/INNEN PROTOKOLL ZUM LOHNABSCHLUSS Zwischen dem Fachverband der Metalltechnischen Industrie und der Gewerkschaft PRO-GE

Mehr

Anstellungsvertrag für Angestellte und Arbeiter

Anstellungsvertrag für Angestellte und Arbeiter Anstellungsvertrag für Angestellte und Arbeiter Zwischen Herrn/Frau Anschrift - nachfolgend Arbeitgeber genannt und Herrn/Frau Anschrift - nachfolgend Arbeitnehmer genannt wird der folgende Arbeitsvertrag

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG. Elektro- & Elektronikindustrie Mai

KOLLEKTIVVERTRAG. Elektro- & Elektronikindustrie Mai KOLLEKTIVVERTRAG Elektro- & Elektronikindustrie Mai 2017 www.proge.at KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN! Das bedruckte Papier, das ihr mit diesem Kollektivvertrag in Händen haltet, ist sehr viel mehr wert, als

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Schwangerschaft... 1 1. Geschützte Arbeitnehmerinnen... 1 2. Pflichten der Arbeitnehmerin... 2 3. Pflichten des Arbeitgebers... 4 a) Meldungen... 4 b) Evaluierung

Mehr

DIENSTVERHÄLT- NISSE BEENDEN

DIENSTVERHÄLT- NISSE BEENDEN DIENSTVERHÄLT- NISSE BEENDEN INFORMATIONEN ZU KÜNDIGUNG & CO GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Wie können Arbeitsverhältnisse enden? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Arbeitsverhältnis zu beenden: von der

Mehr

Betriebsvereinbarung zum Thema Beschäftigungssicherung

Betriebsvereinbarung zum Thema Beschäftigungssicherung Betriebsvereinbarung zum Thema Beschäftigungssicherung Zwischen der Firma [ ] und dem Betriebsrat der Firma [ ] wird zur Regelung der Arbeitszeit und zur Sicherung der Beschäftigung folgende Betriebsvereinbarung

Mehr

Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung in der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalens (TV Besch) vom 24. Mai 2012.

Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung in der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalens (TV Besch) vom 24. Mai 2012. Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung in der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalens (TV Besch) vom 24. Mai 2012 Zwischen METALL NRW Verband der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen

Mehr

Das Arbeitszeitpaket 2007

Das Arbeitszeitpaket 2007 Das Arbeitszeitpaket 2007 Stärkung der Betriebsebene Neue Spielräume Mehrarbeitszuschlag Neuerungen ab 1. 1. 2008 Stärkung der Betriebsebene Tägliche Normalarbeitszeit 10 Stunden mit KV Tägliche Normalarbeitszeit

Mehr

Information zum Musterdienstvertrag für ArbeiterInnen in Arztordinationen

Information zum Musterdienstvertrag für ArbeiterInnen in Arztordinationen Stand: Juli 2015 Ärzterecht & Schiedsstellen Dr. Maria Leitner Spitalsärzterecht & Kassenrecht Mag. Nick Herdega, MSc Tel.: + 43 732 77 83 71-257 Fax: + 43 732 78 36 60-257 recht@aekooe.at Information

Mehr

ERLÄUTERUNGEN DES FEEI ZUM KOLLEKTIVVERTRAGSABSCHLUSS 2011 ARBEITER 1. ERHÖHUNGEN MIT

ERLÄUTERUNGEN DES FEEI ZUM KOLLEKTIVVERTRAGSABSCHLUSS 2011 ARBEITER 1. ERHÖHUNGEN MIT ERLÄUTERUNGEN DES FEEI ZUM KOLLEKTIVVERTRAGSABSCHLUSS 2011 ARBEITER 1. ERHÖHUNGEN MIT 1.5.2011 1.1 Mindestlöhne und Lehrlingsentschädigungen Die Mindestlöhne sind zwischen 2,8 und 3,2% gestiegen, die Lehrlingsentschädigungen

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zur Einführung von Kurzarbeit

Muster-Betriebsvereinbarung zur Einführung von Kurzarbeit Muster-Betriebsvereinbarung zur Einführung von Kurzarbeit Betriebvereinbarung Nr...../..über die Einführung von Kurzarbeit Zwischen der..gesetzlich vertreten durch..und dem Betriebsrat der..wird nachstehende

Mehr

abgeschlossen zwischen der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft für die Fachverbände der

abgeschlossen zwischen der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft für die Fachverbände der Kollektivvertrag über die Zeitvorrückung in der Verwendungsgruppe abgeschlossen zwischen der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft für die Fachverbände der Bergwerke und eisenerzeugenden Industrie,

Mehr

Tarifvertrag über die Absicherung betrieblicher Sonderzahlungen für Beschäftigte

Tarifvertrag über die Absicherung betrieblicher Sonderzahlungen für Beschäftigte IG Metall Tarifvertrag über die Absicherung betrieblicher Sonderzahlungen für Beschäftigte zum ERA-TV Metall- und Elektroindustrie Südwest Abschluss: 14.06.2005 Gültig ab: Beginn der Einführung des ERA-TV

Mehr

FAQ zum Jahrestabellenentgelt DB Konzern ab 2016: Du bestimmst, wie du dein Entgelt bekommen willst!

FAQ zum Jahrestabellenentgelt DB Konzern ab 2016: Du bestimmst, wie du dein Entgelt bekommen willst! Tarif FAQ zum Jahrestabellenentgelt DB Konzern ab 2016: Du bestimmst, wie du dein Entgelt bekommen willst! Zum 1. Januar 2016 verändert die Deutsche Bahn ihre Entgelttabellen. Es wird dann für jede/n Arbeitnehmer/in

Mehr