Netzwerkmanagement für professionelle Umgebungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerkmanagement für professionelle Umgebungen"

Transkript

1 Im Test: FrontRange DSM 7 Netzwerkmanagement für professionelle Umgebungen Dr. Götz Güttich FrontRange bietet mit dem "Desktop und Servermanagement 7" eine umfassende Management Suite für Unternehmensnetzwerke. Das Tool beherrscht nicht nur Inventarisierung und Softwareverteilung (inklusive OS-Deployment) und verfügt über eine sehr leistungsfähige Skriptsprache, sondern übernimmt auch das Patch-Management, die Verwaltung von Citrix-Terminalservern und die Arbeit mit virtuellen Umgebungen. IAIT hat sich angesehen, was das Produkt in der Praxis leistet. Das "Desktop und Servermanagement 7" (DSM 7) von FrontRange (die Nachfolgelösung von Enteo 6.2) arbeitet mit einer modularen Architektur. Serverseitig benötigt das Werkzeug einen Dateiserver als zentrales Depot, einen Datenbankserver, der die Management-Datenbank zur Verfügung stellt und schließlich den zentralen Management Point mit dem Business Logic Server. Soll DSM 7 auch Inventarisierungsfunktionen unterstützen, so müssen die zuständigen Mitarbeiter zusätzlich noch eine Kopie von FrontRange Discovery (ehemals Centennial Discovery) im Netz installieren. In unserer Testumgebung installierten wir alle drei Serverrollen und die DiscoverySoftware auf einem System unter Windows Server 2008 mit Service Pack 2 in der 64-Bit-Version. Unser Server arbeitete mit zwei Intel-Xeon-Prozessoren mit 1,6 GHz Taktfrequenz, vier GByte RAM und 80 GByte Festplattenplatz. In großen Umgebungen empfiehlt der Hersteller, die Serverrollen auf mehreren Rechnersystemen einzuspielen, um die Last bestmöglich zu verteilen. Die verwalteten Clients erhal- XenApp 6 installiert war, in unsere Testumgebung. Da DSM 7 auch Linux unterstützt (der Linux-Client beherrscht neben der Inventarisierung auch das Ausführen von Universal Script Packages) fügten wir dem Testnetzwerk zu guter Letzt auch noch einen Rechner unter Centos In unserem Test haben wir zuerst 5.6 hinzu. den DSM-7-Server aufgesetzt und dann Agenten auf die Be- Im Betrieb führten wir zunächst triebssysteme Windows XP mit eine Inventarisierung aller vorservice Pack 3, Windows Server handenen Systeme durch, verteil2003 R2 mit Service Pack 2, Win- ten diverse Softwarepakete auf dows Server 2008 mit Service den Clients im Netz, spielten mit Pack 2, Windows 7 mit Service Hilfe der DSM-7-OS-DeployPack 1 und Windows Server ment-funktion auf einem neuen 2008 R2 mit Service Pack 1 ver- Rechner Windows 7 ein und geteilt. Darüber hinaus integrierten nerierten zum Schluss Pakete mit wir noch ein Windows-Server- veröffentlichten Anwendungen 2008-R2-System auf dem Citrix für den Citrix-Server. Darüber ten dann im Betrieb jeweils einen Agenten, der mit dem DSM-7-Server kommuniziert, ihm Daten wie beispielsweise den Systemstatus übermittelt und Jobs ausführt, die der Server dem jeweiligen System zugeteilt hat, wie etwa die Installation von Updates. 1

2 hinaus gingen wir auch noch im Im Test spielten wir zuerst FrontDetail auf den Funktionsumfang Range Discovery ein, um in den der Software als Ganzes ein. Genuss der nahtlosen Integration dieses InventarisierungswerkInstallation zeugs in die Managementlösung Um das Serversystem für die In- zu kommen. Diese Integration verstallation der Serverrollen vorzu- setzt Administratoren beispielsbereiten, müssen die Admini- weise in die Lage, Discostratoren zunächst den IIS einspie- very-abfragen wie etwa die Sulen und (falls ein HTTP-Depot che nach allen Windows-7-Rechzum Einsatz kommen soll) Web- nern im Netz als InstallationsDAV aktivieren. Darüber hinaus ziele für Softwaredeployments Der DSM-Konfigurationsassistent stellt sicher, dass alle zum Betrieb der Software erforderlichen Voraussetzungen erfüllt sind ist es erforderlich, Dotnet 3.5 mit Service Pack 1 einzurichten und die Powershell 2.0 einzuspielen. Damit DSM 7 seine Daten unterbringen kann, benötigt das System wie bereits angesprochen eine Datenbank. Diese sollte ebenfalls vor der Installation der DSM-Serverrollen installiert werden. Für unsere Testumgebung verwendeten wir an dieser Stelle den Microsoft SQL Server 2008 R2 Express, der auch auf dem DSM-7-Installationsmedium mitgeliefert wird wenn auch nur für Testzwecke. In Produktivumgebungen dürfte es sinnvoller sein, die Vollversion des SQL-Servers zu verwenden. zu nutzen und so Pakete an alle Computer mit einem bestimmten Betriebssystem zu verteilen. Nach dem Abschluss der Discovery-Installation riefen wir den DSM-7-Setup-Wizard auf der Installations-DVD auf, gaben an, in welcher Region die Installation durchgeführt wurde und starteten dann eine Neuinstallation des DSM-Systems. Bei der Auswahl der einzuspielenden Komponenten selektierten wir alles und erlaubten dem Assistenten auch gleich, auf dem Server eine Freigabe für den Central Store zu erzeugen. Daraufhin lief die Installation durch. 2 Erstkonfiguration Nach dem Abschluss des Setups startet automatisch ein Konfigurationswizard, der den IT-Verantwortlichen beim Einrichten von DSM 7 hilft. Der ganze Vorgang wird ausführlich im Getting-Started-Guide der Software beschrieben, so dass wir uns an dieser Stelle nur kurz damit befassen. Im Wesentlichen erstellt das System während der Konfiguration eine Site, die die Infrastruktur der Organisation wiederspiegelt. Außerdem wird das Depot-Betriebssystem festgelegt (in unserem Testnetz kam dazu das Active Directory von Microsoft zum Einsatz). Dazu kommt dann noch die Konfiguration der installierten DSM-7-Anwendungen, bei uns waren das der Primary Business Logic Server, der Client Proxy, die Business Logic Auxiliary Service Application, das Management Reporting, der Distribution Service, der Citrix Support, das Extended Reporting, die FrontRange-DiscoveryIntegration, der OSD Proxy und das Patch Management. Sobald zu einzurichtenden Komponenten ausgewählt wurden, geben die IT-Verantwortlichen den Management Point Server an (in unserem Fall war das der lokale Rechner, da wir ja alle Rollen auf einem System installiert hatten). Daraufhin überprüft der Wizard die Installationsvoraussetzungen. Sollten nicht alle Prerequisites vorhanden sein, so meldet er genau, welche Funktionen oder Rollen die Administratoren noch nachinstallieren müssen, zum Beispiel die IIS-6-Verwaltungskompatibilität. Erst wenn alle Anforderungen erfüllt sind, fährt der Assistent fort und möchte die Pfade für die Runtime-Daten und den Inbox-Agenten wissen. An dieser Stelle behiel-

3 ten wir die Standardwerte bei, das gleiche gilt für die Konfiguration der Management-Point-Website. nachempfunden wurde, so dass Administratoren mit Windows-Erfahrung sicherlich bei der Arbeit mit der Lösung keine Schwierig- Die FrontRange DSM Konsole kommt aufgeräumt und übersichtlich daher Nach der Webseitenkonfiguration geht es an die Herstellung einer Verbindung zum DatenbankSystem und das Anlegen der Datenbank. Der Assistent gibt dabei praktisch alle Schritte genau vor, das dass es während der Konfiguration eigentlich zu keinen Problemen kommen kann. Die restlichen zum Einrichten des Systems erforderlichen Schritte befassen sich dann unter anderem mit Dingen wir der Aktivierung des Extended Reporting, der Konfiguration der FrontRange-DiscoveryIntegration und dem Festlegen der Settings für den OSD-Proxy. Sobald diese Schritte abgearbeitet sind, läuft die Konfiguration durch und das System steht für die tägliche Arbeit zur Verfügung. Das Verwaltungswerkzeug Gehen wir nun auf den Funktionsumfang von DSM 7 ein. Nach dem Aufruf der Verwaltungskonsole landet der Administrator in einem übersichtlichen Werkzeug, das vom Aufbau her der Microsoft Management Console 3.0 keiten bekommen werden. Oben befindet sich eine Menüzeile, über die die Benutzer die Ansicht anpassen und den aktiven Kontext auswählen können (hier gibt es vier Optionen: "Infrastruktur", "Computer und Benutzer", "Software" sowie "Virtuelle Umgebungen"). Dazu kommen Icons zum Aufruf des DSM Management Reportings, des DSM Portals und der DSM Tools. Das DSM Management Reporting lässt sich über ein Browserinterface nutzen. Es bietet ein Dashboard, über das sich die zuständigen Mitarbeiter einen schnellen Überblick über den Status der Systeme im Netz verschaffen können, beispielsweise über die Patches oder auch über verteilte Softwarepakete. Dabei ist es auch möglich, aus den vorhandenen Informationen PDF-Reports zu erzeugen. Angesehen von den genannten Funktionen stellt das Management Reporting auch noch eine Übersicht über die Sicherheitslücken zur Verfügung, 3 die bei den verwalteten oder neu ins System aufgenommenen Computern gefunden wurden. Eine Liste der Hintergrundjobs schließt den Leistungsumfang des Werkzeugs ab, zusammen mit einer Erste-Schritte-Übersicht, die den Benutzern den Umgang mit dem Reporting-Tool erklärt. Das DSM Portal arbeitet ebenfalls auf Browser-Basis. Es kann zum Ausführen von Routineaufgaben zum Einsatz kommen, wie etwa zum Zuweisen von Softwarepaketen an Computer oder Benutzerkonten oder auch zum Einsehen der zugewiesenen Software. Darüber hinaus können die Administratoren über das Portal Computer- und Benutzereigenschaften analysieren, Fehler aufspüren, die Hard- und Softwarekonfigurationen anzeigen und DSM-Remote-Sitzungen starten (also Fernzugriffe auf die verwalteten Systeme über das Netz). Das Portal unterstützt die Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch. Es wurde hauptsächlich für Supportmitarbeiter eingerichtet, die aus Sicherheitsgründen nicht direkt mit der DSM Konsole arbeiten dürfen. Bei den DSM Tools handelt es sich um ein Menü, über das sich diverse Werkzeuge aufrufen lassen. Der "Netinstall Version Check" prüft die DSM-Site-Struktur und analysiert das System. Der Service Distribution Manager übernimmt das Ausrollen der Agentensoftware über eine Push-Funktion und DSM-Remote realisiert den Zugriff auf die Konsole der verwalteten Systeme. Infrastruktur Wenden wir uns nun den vier unterschiedlichen Kontextansichten von DSM 7 zu. Der erste nennt

4 sich Infrastruktur und umfasst alle Punkte, die zum Administrieren der DSM-Installation erforerlich sind. Wie in der Microsoft Management Console 3.0 steht auch hier links eine Baumstruktur zur Verfügung, über die die Mitarbeiter einzelne Komponenten der Infrastruktur selektieren können. In der Mitte findet sich der eigentliche Arbeitsbereich und rechts steht eine Leiste mit Befehlen und Hilfestellungen bereit. Client-Systeme und die Benutzerkonten. Auf der linken Seite findet sich wieder eine Baumstruktur, die verschiedene Ordner umfasst und die Organisationsstruktur des Unternehmens abbildet (im Gegensatz zu Infrastruktur, welche wie eben erwähnt die physikalische Netzwerkstruktur wiedergibt). Neu in die Umgebung aufgenommene Computer und Benutzerkonten landen zunächst einmal im Ordner "New Users and Computers" und las- ergaben sich dabei keine Probleme. In großen Umgebungen wird es sinnvoller sein, entweder den Client per Login-Skript zu verteilen, oder die komplette ActiveDirectory-Infrastrukturen zu importieren dieser Vorgang lief im Test ebenfalls ohne Schwierigkeiten ab und die Agentensoftware dann auf alle neu eingelesenen Systeme einzuspielen. Der oberste Knoten des Computer- und Benutzerbaums ermög- Bei der Infrastrukturansicht besteht die Baumstruktur links aus der vorhandenen Site mit Firma, Region, Stadt, Abteilung oder ähnlichen zuvor konfigurierten Einträgen. An dieser Stelle lassen sich dem System auch Regionen, weitere Sites, Management Points, Repositories und ähnliches hinzufügen. Darüber hinaus ist es möglich, die Konfiguration zu bearbeiten, beispielsweise die Proxy-Einstellungen oder das zentrale Master Passwort für DSM Remote. Die Infrastrukturansicht repräsentiert die physikalische Netzwerkstruktur im Unternehmen und hilft IT-Fachkräften so beim schnellen Auffinden der für Die Reportübersicht in der DSM Management Konsole sie relevanten Punkte. sen sich von dort aus dann in an- licht das Vornehmen globaler dere Folder unter "Managed Einstellungen, wie etwa das VerEin wichtiger Knoten der Infra- Users and Computers", wie etwa walten der Rechte auf Systemordstrukturansicht nennt sich "Mana- "LAN", "DMZ" oder ähnliches ner oder der Rollen. Ansonsten gement Point". Hier sehen die verschieben die Konfiguration können die zuständigen Mitarbeizuständigen Mitarbeiter den Kom- der Ordnerstruktur bleibt dabei ter bei den Users and Computers ponentenstatus ein, konfigurieren den IT-Mitarbeitern überlassen. die Wake-on-LAN-Funktion aktidsm Anwendungen im laufen- Im Test teilten wir DSM 7 zu die- vieren, Pakete an Rechner zuweiden Betrieb, öffnen das Extended sem Zeitpunkt die Rechnerna- sen oder auch Remote auf die Reporting und bearbeiten die Kon- men unserer Windows Clients Systeme zugreifen. Diese Funkfiguration. Im Test gab es bei der mit. Daraufhin konnten wir mit tionen stehen alle nach einem Arbeit mit dem Bereich "Infra- der rechten Maustaste auf ihre Rechtsklick auf den jeweils bestruktur" keine Probleme. Einträge klicken und den Befehl troffenen Eintrag zur Verfügung. "Manage Computers" ausführen Handelt es sich bei dem verwaltecomputer und Benutzer woraufhin die Managementsuite ten System um einen XenApp Interessanter ist der Kontext, der die Agentensoftware auf die be- Server, so können die Benutzer sich mit Computern und Benut- troffenen Systeme verteilte und an dieser Stelle auch das Citrix zern auseinandersetzt. Hier ver- sie in die Verwaltungsumgebung Management nutzen, um beiwalten die Administratoren die aufnahm. In unserer Umgebung spielsweise eine veröffentlichte 4

5 Anwendung zu verteilen dazu später mehr. An gleicher Stelle lassen sich auch Computer deaktivieren, Rechner aufwecken, Computer neu installieren, Policies für Diskimage-Captures erstellen und ähnliches. Bei den Benutzerkonten besteht im Gegensatz dazu die Option, dem jeweiligen User ebenfalls Softwarepakete zuzuweisen oder alle Computer zu suchen, auf denen das betroffene Benutzerkonto vorhanden ist. wendungen), Sicherheitslücken, Variablen (wie IP-Adresse sowie Typ des Boot Servers) und Events. Bei den Benutzerkonten sind ebenfalls Reiter vorhanden. Diese liefern zum Beispiel Informationen zu den Software Policies, den Jobs und den Citrix Policies. Der Aktionsbereich auf der rechten Seite enthält neben eine Hilfeseite auch eine Zusammen- me, Treiber, Images und Patches als auch für Anwendungen und veröffentlichte Applikationen für XenApp Server. Dazu stellt das Konfigurationswerkzeug im Baum auf der linken Seite Libraries für die verschiedenen eben genannten Softwaretypen bereit. Innerhalb der Libraries erstellen die IT-Mitarbeiter dann die zu verteilenden Pakete. Aufgrund dieses Ansatzes arbeiten die ITVerantwortlichen von Anfang an mit einer klar gegliederten, über- Der besseren Übersichtlichkeit halber ist es auch möglich, die Einträge zu filtern. Darüber hinaus steht an gleicher Stelle eine Reporting-Funktion zur Verfügung. Im Arbeitsbereich in der Mitte finden sich die Einträge des jeweiligen Kontextes (zum Beispiel alle Rechner, die in den LAN-Ordner einsortiert wurden) nochmals als Liste. Wählt ein IT-Mitarbeiter einen Eintrag aus dieser Liste aus, etwa einen Rechner, so stehen am unteren Fensterrand für diesen Computer diverse Reiter mit weiteren Informationen zur Verfügung. Unter "Client Status" bietet das System Aufschluss über den Zustand von Softwareverteilung, Inventory/Discovery, Patch Management und Infrastruktur. "Software Policies" umfasst im Gegensatz dazu eine Liste mit den dem jeweiligen Rechner zugewiesenen Paketen und "Eigenschaften" enthält Daten wie ID, MAC-Adresse, Netzwerkkonfiguration und Basisinventarisierung des Computers. Zur Basisinventarisierung gehören Architektur, Betriebssystem, Arbeitsspeicher und zuletzt angemeldeter Benutzer. Weitere Reiter umfassen unter anderem eine Jobübersicht, Computer Details (mit den Inventurdaten), Citrix Policies (mit zugewiesenen veröffentlichten An- Inventuransicht über alle Systeme fassung der wichtigsten Befehle an einer zentralen Stelle. Dazu gehören unter anderem "Paket zuweisen" und "Shop Policy anlegen" sowie das Verschieben, Umbenennen, Kopieren und Löschen von Einträgen. Bei der alltäglichen Arbeit mit DSM 7 dürften beim Umgang mit der Rubrik Computer und Benutzer keine Schwierigkeiten auftreten, da die entsprechende Ansicht übersichtlich strukturiert wurde und zudem über umfassende Hilfestellungen verfügt. Software Der Softwarekontext stellt einen Kernbereich von DSM 7 dar, denn hier schnüren die Administratoren die Softwarepakete, die die Managementsuite dann auf den verwalteten Clients einspielt. Das gilt sowohl für Betriebssyste5 sichtlichen Struktur, so dass ein Administrator keine Schwierigkeiten bekommen dürfte, wenn er ein von einem anderen Mitarbeiter generiertes Paket suchen muss. Für unseren Test haben wir an dieser Stelle zunächst ein Anwendungspaket erstellt. Dazu kommt ein Wizard zum Einsatz, der erst einmal wissen möchte, was die Softwarequelle ist. Dazu eignen sich MSI-Pakete, alte Enteo 6 Softwarepakete, Citrix-Applikationen und Netinstall-Projekte. Abgesehen davon haben die zuständigen Mitarbeiter auch die Gelegenheit, Anwendungen zu virtualisieren (mit ThinApp, dazu muss diese Software aber auf dem betroffenen Rechner vorhanden sein) und Pakete mit Netinstall Spy aufzuzeichnen.

6 Wir wollten auf den verwalteten Clients den Firefox-Browser installieren und besorgten uns deshalb von eine MSI-Installationsdatei für den aktuellen Firefox. Nachdem wir dem Assistenten dieses Paket bekannt gemacht hatten, wollte dieser wissen, ob wir ein AdminSetup, eine Installation von der angegebenen Quelle oder einen Kopiervorgang ins Paketverzeichnis des Repository Masters durchführen wollten. Wir entschieden uns für das Admin-Setup, denn dieses stellt die Software im DSM-Share für die Installation bereit. Anschließen ist es dann möglich, das Paket zu editieren, die Zielplattform (beispielsweise Windows XP oder Windows 7) festzulegen, die Distribution vorzubereiten, eine Pilotinstallation durchzuführen, das Paket freizugeben und ähnliches. Der Software-Lifecycle, eine Todo-Liste, bei der sich die einzelnen Schritte (wie Editiervorgang, Pilotinstallation, Paketfreigabe, Distribution und das Außerdienststellen des Pakets) abhaken lassen, führt die Anwender durch die Arbeit mit den Packages, so dass selbst Administratoren, die mit der Management-Suite noch nicht vertraut sind, keine Probleme bei Paketverwaltung mit dem System bekommen dürften. Darüber hinaus werden die Mitarbeiter dank der Lifecycle-Übersicht praktisch dazu "gezwungen", alle während der "Lebensdauer" eines Softwarepakets relevanten Schritte auch wirklich abzuarbeiten. Die fertigen Installationspakete (als nächstes legten wir im Test ein Package für das Setup des Adobe Flash Players an) erscheinen in einer Liste im Arbeitsbereich, die unten wieder diverse Reiter bereitstellt, die weitere Informationen zu den jeweils ausgewählten Paketen enthalten. Dazu gehören die Software Policies mit Installationsziel, Startdatum und ähnlichem, die Jobs und die Variablen. Dazu kommen noch eine escript-vorschau, unter der die zuständigen Mitarbeiter den genauen Installationsbefehl einsehen können und der Software-Factory-Reiter. Die Software Factory dient zur einfachen Paketerstellung. Die Administratoren haben übrigens nicht nur die kurz darauf eingehen können. Während unserer Produktanalyse erzeugten wir ein paar einfache Skripts, zum Beispiel zum Anlegen von Benutzerkonten. Die dafür benötigten Befehle ließen sich einfach per Drag and Drop aus dem Repository in den Arbeitsbereich ziehen und bearbeiten. Beim danach folgenden Ausführen der Skripts traten keine Probleme zu Tage. DSM 7 stellt noch einen weiteren, bislang nicht erwähnten Weg DSM 7 nach dem Verteilen des Firefox-Installationspakets an den ersten Client Option, Anwendungspakete zu generieren, sondern können auch Software Sets einrichten, die mehrere Applikationen umfassen. zum Verteilen von Anwendungsprogrammen zur Verfügung: den Software Shop. Beim Software Shop handelt es sich um eine Art Kiosk, dass die Anwender auf den Client Computern aufrufen können und das ihnen dann diverse, von den Administratoren zu diesem Zweck freigegebene Softwarepakete zur Installation anbietet. Dieser Ansatz ist eine gute Methode, um optionale Software bereitzustellen oder dafür zu sorgen, dass Programme nur dann eingespielt werden, wenn der Benutzer das auch will. Abgesehen davon bietet DSM 7 auch noch so genannte escript-pakete an. Bei escript handelt es sich um eine Sprache mit mehr als 140 Befehlen, über die sich praktisch alle Verwaltungstätigkeiten, vom Starten und Stoppen eines Dienstes bis hin zum Anlegen von Shares und Benutzergruppen, automatisieren lassen. escript ist eines der Highlights von DSM 7 und definitiv einen zweiten Blick wert, Das Betriebssystemdeployment auch wenn wir im Rahmen die- Im Rahmen des Tests gingen wir ses Tests aus Platzgründen nur nach dem erfolgreichen Verteilen 6

7 unseres Firefox-Pakets an die Windows Clients und der Arbeit mit escript daran, auf einen neuen und vollständig leeren System mit Hilfe von DSM 7 über das Netz Windows 7 in der x86-version zu installieren. Auch dazu stellt FrontRange wieder einen Wizard bereit, der zunächst nach dem zu verteilenden Betriebssystem fragt. Dabei unterstützt die Management Suite Windows 2000 und neuer, MacOS X und die Linux-Distributionen Centos, Fedora, Opensuse, Redhat Enterprise Linux sowie Suse Linux Enterprise Server. Wir gaben hier Windows 7 Professional an und entschieden uns für eine Unattended-Installation. Jetzt ging es daran, ein Betriebssystemkonfigura- stallationsimage so klein wie möglich zu halten. Zum Schluss gaben wir dem Paket noch einen Namen und danach kopierte DSM 7 die Installationsdateien in sein Repository. Bevor es nun an die eigentliche Verteilung des Betriebssystems gehen kann, müssen die IT-Verantwortlichen noch ein Boot-Environment-Paket anlegen. Für unsere Windows-7-Installation verwendeten wir WinPE 3.0. Um das Package zu erzeugen, mussten wir zunächst den Windows-7AIK auf dem DSM-Server installieren, da dieser die benötigten Dateien bereitstellt. Nach der Installation dieser Software, dem Start des Assistenten zum Anle- Clientansicht des DSM-7-Software-Shops tionspaket zu erstellen, für Windows 7 lieferte der Hersteller bereits ein Template mit, das wir für unsere Installation nutzten. Beim nun folgenden Erstellen des Betriebssystem-Setup-FilePackages gaben wir den Pfad zu den Installationsdateien an. Daraufhin erkannte der Assistent die auf dem DVD-Image vorhandenen Windows-7-Varianten und wir entfernten die nicht gewünschten Versionen wie "Home Basic" und "Home Premium", um das In- gen des Pakets für die Boot-Umgebung und der Angabe des verwendeten Environments (neben WinPE 3.0 unterstützt das System als Bootumgebung auch DOS, Linux und WinPE 2005 sowie WinPE 2.0), fragte uns der Wizard noch, ob das System ein Debug-Fenster beim Start anzeigen sollte und ob wir die erweiterte Protokollierung aktivieren wollten. Zum Schluss gaben wir einen Namen für das Boot-Environment-Paket an und erhielten 7 zudem auch noch Gelegenheit, Treiber zu dem Package hinzuzufügen. Damit war die Paketkonfiguration für das OS-Deployment abgeschlossen und wir konnten jetzt die zur Installation des Betriebssystems abzuarbeitenden Schritte auswählen. Als ersten Schritt bietet die Managementlösung das Pre-Install-Paket an, das die Festplatte des Clients partitioniert und formatiert. Im zweiten Schritt kommt dann das eigentliche OS-Deployment an die Reihe und im dritten und letzten Schritt läuft das so genannte Default Post OS Action Package durch, das beispielsweise den DSM-7-Agenten auf dem neu installierten Rechner einspielt. Für unseren Test behielten wir die Standardvorgaben bei und beließen es auf diesen drei Paketen. Bei Bedarf lassen sich an dieser Stelle jederzeit Pakete hinzufügen oder entfernen. Jetzt starteten wir unseren neuen Client und aktivierten im BIOS den Systemstart vom Netz. Daraufhin erschien der Computer mit seiner MAC-Adresse als neuer Eintrag unter "New Users and Computers". Dort benannten wir ihn erst einmal um, und wechselten dann nach "Software", um ihm das Betriebssystem-Installationsbundle zuzuweisen. Daraufhin konnten wir noch weitere Parameter für die Installation angeben, wie etwa die Domäne, der der neue Rechner nach dem Setup automatisch beitreten sollte (dabei ergaben sich im Test keine Schwierigkeiten), die zu verwendenden Passwörter, der Produktschlüssel und ähnliches. Als die Zuweisung des Jobs abgeschlossen war, starteten wir den neuen Client erneut, woraufhin er klaglos vom Netz bootete, seine Fest-

8 platte einrichtete und das Win- selten nach "Veröffentlichungs- Pfad und die maximale Anzahl dows Setup durchführte. Im Test Einstellungen". Daraufhin starte- gleichzeitiger Instanzen in der Farm fest. Darüber hinaus konnten wir auch noch allgemeine Einstellungen wie Fenstergröße, Farbtiefe, Ton und Verschlüsselung vornehmen. Zum Schluss gaben wir noch an, wo im "Program Neighbourhood"-Folder die Anwendung aufgelistet werden sollte und ob der Server Icons zur Applikation im Startmenü und auf dem Desktop anlegte. Möchte man die Standardeinstellungen nicht auf Paketbasis vornehmen, so kann man sie übrigens auch in der Citrix-Serverkonfiguration als Vorgabeeinstellungen festlegen. Der DSM 7 Windows PE Client bei der Betriebssysteminstallation über das Netz ergab sich für uns der Eindruck, dass das OS-Deployment von Frontrange gut gelöst wurde, so dass auch unerfahrene Administratoren bei diesem nicht trivialen Thema schnell Erfolg haben werden. Insbesondere die Assistenten, die die Vorgehensweise klar vorgeben und keine Fragen offen lassen, nehmen den IT-Mitarbeiten viel Arbeit ab. Citrix-Applikationen Zum Abschluss des Tests der Softwareverteilung richteten wir nun noch ein Paket mit einer veröffentlichten Anwendung für unseren XenApp Server ein. Dieses Paket sollte Firefox auf dem Citrix-System für alle Benutzer freigeben. Dazu musste der genannte Browser erst einmal auf dem XenAppServer vorhanden sein. Deswegen spielten wir sie zunächst mit Hilfe unseres bereits zuvor erstellten Firefox-Installationspakets ein. Zum Erstellen unserer veröffentlichten Anwendung gingen wir danach unter "Software" auf "Citrix-Management" und wech- te ein Wizard, der uns wieder bei der Paketerstellung half. Dieser fragte nach dem Namen und startete dann die so genannte Packaging Workbench. In dieser konn- Als wir mit der Definition des Pakets fertig waren, führten wir eine Pilotinstallation aus. Dazu gaben wir den Zielserver, die berechtigten Benutzer (alle) und den zu verwendenden Infrastruktur-Knoten an (hier bietet DSM 7 entweder Primary BLS oder den Die Installation des DSM-Linux-Agenten über die Kommandozeile ten wir unter anderem definieren, ob es sich bei der veröffentlichten Applikation um einen Desktop, eine Anwendung oder eine gestreamte Applikation handeln sollte. Außerdem legten wir den 8 nächsten Management Point mit der DSM Management Suite für Citrix an), daraufhin lief die Installation durch und das System verhielt sich wie erwartet. Auch beim Verteilen veröffentlichter

9 Citrix-Applikationen fiel uns positiv auf, dass ein Wizard die Administratoren Schritt für Schritt durch den ganzen Prozess führt, damit diese schnell ihre Ziele erreichen können. Die Verwaltung der Treiber, Patches und sonstigen Softwarekomponenten läuft nach einem vergleichbaren Muster ab. Im Aktionsbereich auf der rechten Seite des Software-Kontexts finden sich neben der überall vorhande- mentkonsole heraus zu starten. Die Frontrange-Lösung unterstützt übrigens virtuelle Umgebungen unter Vmware ESX, Microsoft Hyper-V und Citrix Xen. Auch bei den virtuellen Umgebungen steht in der Mitte des Arbeitsbereichs wieder eine Liste mit den vorhandenen Einträgen bereit. Die dazugehörigen Reiter liefern Informationen zu den Eigenschaften mit ID und ähnlichem sowie zu den Variablen. Mit escript lassen sich auf einfache Art und Weise leistungsfähige Verwaltungsskripts erstellen nen Hilfeseite auch Links zu den wichtigsten Befehlen zum Editieren und Zuweisen von Paketen, zum Einsehen des Paketverzeichnisses und ähnliches. Virtuelle Umgebungen Der letzte Kontext, den die DSMManagementkonsole bereitstellt, befasst sich mit den virtuellen Umgebungen. Hier lassen sich in der Baumstruktur auf der linken Seite Virtualisierungshosts eintragen, mit denen sich DSM 7 dann verbindet. Die dazugehörigen virtuellen Maschinen erscheinen daraufhin unterhalb des Host-Knotens und es ist unter anderem möglich, den vsphere-client von Vmware direkt aus der Manage- Letztere umfassen die Credentials zum Zugriff auf den jeweiligen Virtualisierungshost. Auch hier existiert auf der rechten Seite wieder eine Aktionsleiste mit den wichtigsten Befehlen. Im Test ergab sich für uns der Eindruck, dass das Management der virtuellen Installationen übersichtlich gestaltet wurde und alle Funktionen mitbringt, um in diesem Bereich für Ordnung und Überschaubarkeit zu sorgen. Linux-Einbindung Zum Abschluss des Tests banden wir noch den erwähnten Centos5.6-Client in der 32-Bit-Version in unsere Managementumgebung ein. Der DSM-7-Agent lässt sich 9 entweder als Paket verteilen oder manuell über das DSM-Share auf dem Linux-System installieren. Bei der manuellen Installation müssen die zuständigen Mitarbeiter allerdings noch die Datei "clientcfg.ini" in das Verzeichnis "/etc/frs" kopieren und anschließend darin die WebUrl-Variable anpassen, damit das Linux-System den Server auch findet. Die Variable lautet üblicherweise "http://{name des DSM-7-Servers}: 8080/ Clientproxy/ Service.asmx". Damit ist das LinuxClient-Setup vollendet. Fazit FrontRange DSM 7 konnte uns im Test voll überzeugen. Die Lösung war schnell installiert und ließ sich ohne große Probleme nahtlos in unsere Infrastruktur integrieren. Die Managementkonsole kommt aufgeräumt daher und bietet den Administratoren viele Hilfestellungen, so dass sich wohl niemand lange mit der Einarbeitung aufhalten muss. Darüber hinaus umfasst das Produkt nicht nur alle Funktionen, die für eine Management-Suite relevant sind (Remote-Access, Inventarisierung, OS-Deployment, Softwareverteilung, Patch-Management) sondern unterstützt zudem auch die Verwaltung von virtuellen Umgebungen und Terminalservern. Last but not least müssen wir die leistungsfähige escript-sprache ein Alleinstellungsmerkmal der Lösung und die vielen Assistenten positiv hervorheben, die den Administratoren nicht nur beim Anlegen von Installationspaketen das Leben erleichtern. Dr. Götz Güttich leitet das Institut zur Analyse von IT-Komponenten (IAIT) in Korschenbroich. Sein Blog findet sich unter:

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

BWZ-Neuinstallation mit VMware

BWZ-Neuinstallation mit VMware Aktuelle Infos unter: crw.hak-international.at Jänner 2015 WINLine FIBU 10.0(Build 10000.x) (Windows 7+8, Server 2008R2) BWZ-Neuinstallation mit VMware für die KALENDERJAHRE 2015-2018 ÜFA-Einsatz im Betriebswirtschaftlichen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Windows XP Service Pack 3 verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Windows XP SP3 bereitstellen...3 3. Softwarepaket erstellen...3 3.1 Installation definieren...

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Sie erreichen das Selfservice Portal unter http://manage.acpcloud.rocks. Beim erstmaligen Besuch einfach auf Registrieren klicken, Emailadresse eintragen

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Klaus Schmidt Systembetreuer 1. Ausgabe, April 2015 ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS

opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Klaus Schmidt Systembetreuer 1. Ausgabe, April 2015 ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS Klaus Schmidt 1. Ausgabe, April 2015 opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Systembetreuer ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS 6 opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 - Systembetreuer 6 YaST bedienen In

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung physikalischer Server, die zentralisierte Verwaltung

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren ZMI Produkthandbuch Sophos Sophos Virenscanner für Administratoren Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Client Management Ausbildung. Übersicht über unser Trainingsangebot

Client Management Ausbildung. Übersicht über unser Trainingsangebot Client Management Ausbildung Übersicht über unser Trainingsangebot 29. April 2014 Inhalt 1 Basisschulungen... 3... 3 MDM Basisschulung... 3 DSM Endanwender Focus Days... 3 2 Workshops für Fortgeschrittene...

Mehr

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2008 (Express Edition)

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2008 (Express Edition) Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2008 (Express Edition) Die folgenden Seiten beschreiben die Installation einer SQL-Server 2008 Express Edition Instanz, wie sie von Q1 benötigt wird. Bei der

Mehr

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten Da AppleTalk-Netzwerke sich von x86-basierten Netzwerken unterscheiden, müssen Sie beim Einrichten eines AppleTalk-Netzwerks einige besondere Konzepte

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration [Geben Sie Text ein] SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Foundation 2013 Softwarevoraussetzungen

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installationshilfe VisKalk V5

Installationshilfe VisKalk V5 1 Installationshilfe VisKalk V5 Updateinstallation (ältere Version vorhanden): Es ist nicht nötig das Programm für ein Update zu deinstallieren! Mit der Option Programm reparieren wird das Update über

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Multi-Setup-Stick für Windows

Multi-Setup-Stick für Windows Computer für dows Der installiert jede Version von dows in 32 und 6 Bit auf einem beliebigen PC. Er enthält alle Versionen von dows und unterstützt auch die neuen UEFI-PCs. Der Artikel zeigt, wie Sie einen

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05.

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05. Installation Guide Thema Version 1.2 Letzte Änderung 05. Dezember 2011 Status Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform Freigegeben Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 4 1.1 Abgrenzungen...

Mehr

1. Vorbereitungen - Installation benötigter Software a) Installation Synaptic (optional - zur komfortableren Installation) - Terminal öffnen

1. Vorbereitungen - Installation benötigter Software a) Installation Synaptic (optional - zur komfortableren Installation) - Terminal öffnen Installationsanleitung Database Workbench 5 unter ubuntu Linux 14.04 LTS Desktop 0. Voraussetzungen - installiertes 32- oder 64Bit ubuntu 14.04 LTS Desktop - Internetzugang 1. Vorbereitungen - Installation

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Wer Windows auf herkömmliche Weise auf einem UEFI-PC installiert, verschenkt wertvolle Vorteile von UEFI. Hier steht, wie s richtig geht und wie Sie einen Setup-Stick

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk -

Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk - Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk - Lesen Sie diese Installationsanleitung aufmerksam und vollständig durch, um Fehler bei der Installation zu vermeiden. Beachten Sie die Systemanforderungen,

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Intel System-Management-Software. Benutzerhandbuch für das Intel Modularserver- Management-Paket

Intel System-Management-Software. Benutzerhandbuch für das Intel Modularserver- Management-Paket Intel System-Management-Software Benutzerhandbuch für das Intel Modularserver- Management-Paket Rechtliche Hinweise Die Informationen in diesem Dokument beziehen sich auf INTEL Produkte und dienen dem

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit).

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit). Datensicherung Einführung Mit diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie die Datenbanken, die Sie mit ARCO SQL2000 bearbeiten, gesichert werden können. Neben der Datenbank

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr