1. Geographische und meteorologische Angaben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Geographische und meteorologische Angaben"

Transkript

1 1. Geographische und meteorologische Angaben Augsburger Statistisches Taschenbuch 1927: S. 11: S. 122: Statistisches Jahrbuch der Stadt Augsburg 2007/2006

2 1.01 Allgemeine geographische Angaben Geographische Lage (Perlach, Rathaus) Augsburger Ortszeit Höchster Punkt (Spitalwald im Stadtteil Bergheim) Tiefster Punkt (Lechaustritt an der Stadtgrenze) 48 22'12" n.br./10 54'0" ö.l. 16'24" gegenüber MEZ 561 m über N.N. 446 m über N.N. Gesamtfläche des Stadtgebietes ,21 ha Zahl der Flurstücke im Stadtgebiet Länge der Stadtgrenze Größte Nord-Süd-Ausdehnung Größte Ost-West-Ausdehnung 78,0 km 23,0 km 14,5 km Höchste Bauwerke (Höhe über Niveau) Kirchtürme Ulrichsmünster Herz Jesu Don Bosco (einschl. Turmkreuz) Dom St. Moritz Hl. Kreuz (kath.) 93,4 m 84,0 m 69,5 m 62,0 m 60,0 m 52,0 m Öffentliche Gebäude Perlachturm Rathaus-Nordturm Rathaus (Elias-Holl-Platz) Rathaus (Maximilianstraße) Finanzamt Augsburg-Stadt (Prinzregentenplatz) Stadtwerke Verwaltungsgebäude (Hoher Weg) Landratsamt (Prinzregentenplatz) 70,0 m 57,5 m 55,2 m 44,2 m 30,6 m 30,1 m 26,7 m Sonstige Bauten Hotel- und Wohnhochhaus (Imhofstraße) Schornstein der Papierfabrik (Stadtbachstraße) Gasometer der Gaskokerei (August-Wessels-Straße) Schornstein des städtischen Heizkraftwerkes (Pulvergässchen) Schwaben-Center (Wilhelm-Hauff-Straße) Wohnhochhaus (Robert-Bosch-Straße) Wohnhochhaus (Haunstetter Straße) 107,2 m 104,5 m 84,0 m 80,0 m 64,0 m 60,0 m 57,3 m Straßen Gemeindestraßen qm m Bundesstraßen qm m Staatsstraßen qm m Kreisstraßen qm m Insgesamt im Unterhalt der Stadt qm m Freie Strecken (auf Augsburger Stadtgebiet) B 2 von km 62,747 bis km 61,512 (Meringer Straße) m B 2 von km 71,654 bis km 73,324 (Mühlhauser Straße bis Ende B2) m B 17 von km 9,348 bis km 15,456 (Eichleitner Straße bis Stadtgrenze Königsbrunn) m B 17 von km 0,616 bis km 2,852 (Stadtgrenze Gersthofen bis Holzweg) m Staatsstraße 2035 von km 6,380 bis km 7,720 (Mühlhauser Straße) m von km 5,413 bis km 6,650 (Lindauer Straße) m von km 7,739 bis km 9,627 (Bobinger Straße) m Staatsstraße 2380 von Stadt Königsbrunn bis Markt Mering 766 m Staatsstraße 2381 von km 4,402 bis km 6,769 (Gersthofer Straße) m Insgesamt m Quelle: Tiefbauamt, Stadtvermessungsamt, Staatl. Vermessungsamt Augsburg

3 1.02 Gliederung des Stadtgebietes nach Bodennutzung ( ) Nutzungsarten Stadt Augsburg insgesamt davon nach Gemarkung in m 2 Augsburg Oberhausen Lechhausen Kriegshaber Pfersee Summe (Fläche Gemarkung) davon Gebäude- und Freifläche davon öffentl. Zwecke Verwaltung Bildung und Forschung Kultur Kirche Gesundheit Soziales Sicherheit und Ordnung Friedhof Andere öffentliche Einrichtungen Wohnen Handel, Dienstleistungen Gewerbe, Industrie Mischnutzung mit Wohnen zu Verkehrsanlagen zu Versorgungsanlagen zu Entsorgungsanlagen Land- u. Fortwirtschaft Erholung ungenutzt sonstige Gebäude-und Freiflächen davon Betriebsfläche davon Abbauland Halde Lagerplatz Versorgungsanlage Entsorgungsanlage sonstige Betriebsflächen davon Erholungsfläche davon Sportfläche Grünanlage Campingplatz sonstige Erholungsflächen davon Verkehrsfläche davon Straße Weg Platz Bahngelände Verkehrsbegleitfläche Flugplatz Verkehrsanlage, ungenutzt sonstige Verkehrsflächen davon Landwirtschaftsfläche davon Ackerland, allgemein Grünland, allgemein Gartenland, allgemein Heide Obstanbaufläche sonstige Landwirtschaftsflächen davon Waldfläche davon Laubwald Nadelwald Mischwald Gehölz sonstige Waldflächen davon Wasserfläche davon Fluss, allgemein Bach Sumpf Graben See, allgemein Teich, Weiher Kanal, allgemein sonstige Wasserflächen davon Fläche anderer Nutzung davon Übungsgelände Schutzfläche Historische Anlage Friedhof, allgemein Unland

4 noch 1.02 Gliederung des Stadtgebietes nach Bodennutzung ( ) davon nach Gemarkung in m 2 Hochzoll Göggingen Bergheim Inningen Haunstetten Meringerau Nutzungsarten Summe (Fläche Gemarkung) Gebäude- und Freifläche öffentl. Zwecke Verwaltung Bildung und Forschung Kultur Kirche Gesundheit Soziales Sicherheit und Ordnung Friedhof Andere öffentliche Einrichtungen Wohnen Handel, Dienstleistungen Gewerbe, Industrie Mischnutzung mit Wohnen zu Verkehrsanlagen zu Versorgungsanlagen zu Entsorgungsanlagen Land- u. Fortwirtschaft Erholung ungenutzt sonstige Gebäude-und Freiflächen Betriebsfläche Abbauland Halde Lagerplatz Versorgungsanlage Entsorgungsanlage sonstige Betriebsflächen Erholungsfläche Sportfläche Grünanlage Campingplatz sonstige Erholungsflächen Verkehrsfläche Straße Weg Platz Bahngelände Verkehrsbegleitfläche Flugplatz Verkehrsanlage, ungenutzt sonstige Verkehrsflächen Landwirtschaftsfläche Ackerland, allgemein Grünland, allgemein Gartenland, allgemein Heide Obstanbaufläche sonstige Landwirtschaftsflächen Waldfläche Laubwald Nadelwald Mischwald Gehölz sonstige Waldflächen Wasserfläche Fluss, allgemein Bach Sumpf Graben See, allgemein Teich, Weiher Kanal, allgemein sonstige Wasserflächen Fläche anderer Nutzung Übungsgelände Schutzfläche Historische Anlage Friedhof, allgemein Unland Quelle: Staatl. Vermessungsamt Augsburg

5 1.03 Die Entwicklung des Stadtgebietes im 20. Jahrhundert Gemeinde/ Eingemeindete Gebiete Stand/ Zeitpunkt der Eingemeindung Gebiet/ Gebietszunahme in ha Bevölkerungsstand/ Bevölkerungszunahme Augsburg Meringerau (Siebenbrunn) ,7 450 Pfersee , Oberhausen (Mkt.) , Lechhausen , Hochzoll , Kriegshaber , Bergheim , Göggingen (Stadt) , Haunstetten (Stadt) , Inningen , St. Anton-Siedlung , Gebietsteil von Gersthofen ,1 18 Gebietsteil von Gersthofen ,6 - Augsburg , Quelle: Stadtvermessungsamt 1.04 Die Gemarkungen innerhalb des Stadtgebietes Gemarkung Fläche in qm % Augsburg ,1 Meringerau ,0 Pfersee ,4 Oberhausen ,9 Lechhausen ,1 Hochzoll ,3 Kriegshaber ,1 Bergheim ,1 Göggingen ,8 Haunstetten ,4 Inningen ,8 Gesamtstadt ,0 Quelle: Staatl. Vermessungsamt Augsburg

6 1.05 Lufttemperatur - smittel und Extremwerte Temperatur in C langjähriges Mittel 1) Januar smittel -1,5-3,7 1,1 0,9-1,2-0,2-1,0-1,2-0,6-0,4-3,7 4,1 Min. -14,4-10,3-13,6-20,4-11,7-17,1-17,0-18,1-17,0-12,6-13,4 Max. 4,8 12,1 14,1 9,4 9,7 14,1 12,5 11,0 13,5 4,3 13,9 Februar smittel -0,1 3,8 2,9-1,3 3,5 2,1 4,7-4,2 1,5-3,3-1,4 3,9 Min. -7,9-12,5-21,7-4,3-9,8-6,3-16,3-11,9-23,6-13,2-6,2 Max. 16,5 18,7 13,7 17,7 15,5 15,5 12,7 16,6 9,8 9,0 13,8 März smittel 3,5 6,3 4,4 4,9 4,9 6,0 5,0 4,9 2,9 2,5 1,6 5,1 Min. -2,7-8,2-4,8-4,3-4,7-5,0-5,2-9,1-24,2-16,9-3,6 Max. 19,4 20,5 18,4 16,5 16,3 18,7 19,4 21,6 18,9 20,6 15,7 April smittel 7,5 6,3 8,3 8,1 9,6 6,6 7,6 7,9 8,6 8,9 8,0 11,1 Min. -4,8-2,5-2,1-4,4-2,7-5,2-8,1-3,9-3,0-4,2-2,7 Max. 18,7 22,1 20,1 26,1 23,1 19,0 23,6 23,1 23,4 20,6 24,6 Mai smittel 12,2 13,6 13,4 14,4 14,0 14,8 12,9 14,4 10,8 12,8 12,8 14,4 Min. -0,3 0,7 4,1 1,4 4,0 2,8-1,5-1,3-1,1 1,7 2,5 Max. 29,3 27,8 28,0 26,9 26,5 27,0 29,6 24,7 30,2 27,6 29,3 Juni smittel 15,5 16,1 16,6 15,0 17,1 14,1 17,9 20,5 15,4 16,9 16,8 17,5 Min. 2,9 2,1 4,2 2,7 2,6 4,4 6,4 5,0 2,1 1,3 9,0 Max. 28,0 32,1 29,5 31,2 29,2 32,5 33,9 29,8 31,2 30,2 29,4 Juli smittel 17,3 16,9 17,4 18,0 15,3 17,7 17,4 18,3 17,2 17,5 21,0 17,7 Min. 9,8 5,9 7,3 5,2 8,0 5,8 7,8 5,3 5,8 9,8 5,2 Max. 26,5 32,8 32,9 27,6 30,7 30,5 32,5 30,6 32,2 33,7 36,9 August smittel 16,7 19,3 17,4 17,1 17,7 18,3 17,5 21,0 18,3 15,4 14,6 16,5 Min. 9,8 3,6 7,0 8,7 5,7 8,8 7,8 8,5 5,3 6,4 4,3 Max. 30,0 34,8 28,3 30,9 31,7 27,9 36,0 31,1 26,5 27,9 29,9 September smittel 13,3 14,1 12,8 16,1 13,6 11,0 11,6 13,1 14,0 14,3 15,7 11,8 Min. 1,2 1,2 4,9 4,5 0,4-1,8-0,4 2,3 1,5 5,1 1,7 Max. 28,0 25,7 27,7 24,6 22,2 26,3 28,6 27,4 29,2 27,6 24,4 Oktober smittel 8,4 7,9 9,4 8,4 9,8 12,0 8,7 5,8 10,0 9,4 11,1 7,7 Min. -5,5-0,5-2,5 3,0 2,8-1,0-7,8-1,5-0,6-1,7-1,7 Max. 24,6 20,5 19,9 21,8 26,5 21,9 21,5 25,7 19,8 23,0 22,2 November smittel 3,1 3,7 1,1 2,0 4,9 2,1 5,7 3,9 3,5 2,4 5,2 2,1 Min. -5,4-9,8-8,2-3,3-7,0-0,4-2,9-7,3-10,9-4,6-8,9 Max. 16,3 11,7 16,7 14,4 11,6 14,2 13,6 14,4 17,6 18,0 10,6 Dezember smittel -0,3 1,8 0,0 0,9 2,2-1,5 1,6 0,0-1,0-1,0 2,1 0,3 Min. -6,8-15,1-15,9-9,5-19,7-9,4-13,5-18,2-16,0-10,0-8,6 Max. 12,9 12,6 12,7 14,6 9,8 12,4 9,9 9,6 7,1 15,3 12,6 Jahr smittel 8,0 8,8 8,7 8,7 9,3 8,6 9,1 8,7 8,4 8,0 8,7 9,4 Min. -14,4-15,1-21,7 1,4 0,4-17,1-17,0-18,2-24,2-16,9-13,4 Max. 30,0 34,8 32,9 31,2 31,7 32,5 36,0 31,1 32,2 33,7 36,9 1) Durchschnittswert der Jahre

7 1.06 Luftdruck und Luftfeuchtigkeit Luftdruck - smittel in hpa 1) Januar 1.024, , , , , , , , , , ,1 Februar 1.023, , , , , , , , , , ,3 März 1.024, , , , , , , , , , ,7 April 1.019, , , , , , , , , , ,6 Mai 1.015, , , , , , , , , , ,6 Juni 1.011, , , , , , , , , , ,9 Juli 1.017, , , , , , , , , , ,8 August 1.016, , , , , , , , , , ,3 September 1.021, , , , , , , , , , ,0 Oktober 1.018, , , , , , , , , , ,1 November 1.012, , , , , , , , , , ,7 Dezember 1.015, , , , , , , , , , ,6 Jahresdurchschnitt 1.018, , , , , , , , , , ,0 Luftfeuchtigkeit - smittel in % langjähriges Mittel 2) Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jahresdurchschnitt ) in Meereshöhe 2) Durchschnittswert der Jahre 1961 bis 1990 Augsburger Statistisches Taschenbuch 1927: S. 123:

8 1.07 Niederschlagsmenge Niederschlagsmenge in mm langjähriges Mittel 1) Januar 54,0 1,0 19,3 45,4 39,5 63,0 12,0 51,0 132,2 51,7 19,7 36,2 Februar 52,0 48,9 19,2 54,8 51,1 43,0 49,2 14,0 24,8 58,8 28,8 54,7 März 49,0 35,8 32,9 48,1 96,6 140,1 86,4 9,8 44,9 51,2 103,1 29,1 April 67,0 31,4 42,2 67,6 35,6 56,7 33,9 20,9 47,8 97,5 91,5 7,5 Mai 87,0 24,7 63,3 146,0 139,8 76,1 76,9 58,0 63,6 68,1 98,7 149,6 Juni 112,0 104,5 111,6 92,4 48,0 83,4 83,5 70,7 44,6 72,1 100,5 122,8 Juli 92,0 101,5 92,3 131,1 150,5 53,3 122,5 105,1 47,2 139,9 75,8 123,8 August 92,0 31,6 28,5 69,0 124,4 76,7 185,6 25,4 59,1 135,0 145,4 108,2 September 71,0 15,0 140,6 41,2 117,3 93,2 126,0 11,5 35,8 87,0 16,2 74,1 Oktober 55,0 50,0 150,5 42,9 66,9 48,5 95,3 91,6 61,7 44,0 22,4 10,7 November 62,0 12,0 70,9 56,0 44,7 84,8 108,4 38,2 33,2 34,2 19,7 62,8 Dezember 56,0 66,1 22,4 82,4 31,3 53,6 74,3 30,9 33,6 50,0 34,8 41,9 Jahr 849,0 522,5 793,7 876,9 945,2 873, ,0 521,4 628,6 889,5 756,6 821,4 Tageshöchstwert in mm Januar 0,9 3,9 16,5 9,7 20,3 3,3 10,9 35,9 17,0 15,0 8,1 Februar 3,8 9,2 10,9 8,0 9,4 9,9 4,8 6,7 10,1 14,1 7,4 März 4,6 5,9 20,4 18,4 16,3 20,9 3,3 24,8 15,0 23,0 5,5 April 6,3 8,0 12,6 10,3 8,4 8,9 5,8 18,1 21,0 22,0 7,1 Mai 9,8 15,5 57,7 24,5 24,7 37,1 10,2 13,7 14,6 18,2 41,7 Juni 16,4 29,2 16,9 13,4 14,0 31,3 28,5 6,2 34,3 37,3 31,7 Juli 23,6 23,3 32,3 42,1 18,8 27,0 32,2 18,5 21,1 17,5 21,0 August 16,6 12,4 16,8 30,0 17,0 47,7 6,8 20,8 36,3 21,4 19,7 September 4,7 35,1 7,9 45,9 21,1 35,7 3,2 7,7 30,5 5,3 19,4 Oktober 17,2 27,3 18,0 13,8 10,3 16,7 30,5 17,8 24,2 12,7 2,9 November 3,8 15,9 18,6 8,2 19,8 18,5 24,9 5,1 8,0 4,6 14,4 Dezember 14,8 5,4 21,3 10,1 15,4 18,2 7,4 6,4 9,3 12,0 7,8 Jahr 23,6 35,1 32,3 45,9 24,7 47,7 32,2 35,9 36,3 37,3 41,7 1) Durchschnittswert der Jahre 1961 bis 1990 Augsburger Statistisches Taschenbuch 1927: S. 128:

9 1.08 Sonnenscheindauer langjähriges Mittel 1) Januar Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 2,9 3,6 4,1 3,9 4,0 3,9 2,8 2,5 3,3 4,7 2,0 Februar Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 4,6 6,2 3,3 4,3 4,3 3,5 5,4 3,7 4,2 3,2 3,9 März Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 3,5 5,3 4,8 4,3 3,1 6,8 6,1 6,3 4,4 4,4 6,0 April Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std ) Sonnenstd. pro Sonnentag 6,8. 2) 7,1 6,1 5,2 6,5 7,5 6,9 7,2 5,7 11,1 Mai Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std ) Sonnenstd. pro Sonnentag. 2) 8,4 7,5 7,4 9,3 7,1 6,4 7,6 8,0 7,1 8,4 Juni Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 5,9 8,1 6,5 10,6 7,8 9,5 10,2 8,0 8,4 9,3 7,9 Juli Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 6,7 5,2 7,8 6,2 8,6 7,6 8,8 7,3 6,6 11,1 7,7 August Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 7,9 7,4 6,3 8,3 7,7 6,7 9,5 7,6 6,6 4,9 6,3 September Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 9,4 4,6 7,0 5,4 2,8 7,1 7,3 6,4 6,8 6,8 5,6 Oktober Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 5,1 2,8 4,8 2,1 4,9 4,4 4,8 4,2 4,8 5,0 5,5 November Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 4,4 2,6 4,3 4,3 4,0 2,1 3,5 2,9 2,5 3,3 2,6 Dezember Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 1,8 3,9 3,0 2,8 3,8 2,5 3,9 3,1 2,7 3,9 1,9 Jahr Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std ). 2) Sonnenstd. pro Sonnentag. 2). 2) 5,8 5,9 5,7 6,0 6,7 5,9 5,7 6,0 6,2 1) Durchschnittswert Jahre 1961 bis ) Da nicht alle Tageswerte in diesem bzw. Jahr vorhanden sind, werden hier, um Fehlinterpretationen zu vermeiden, die swerte sowie die Abweichungen gegenüber dem langjährigen Mittel nicht angzeigt.

10 1.09 Bewölkung und Windstärke Durchschnittl. Tagesmittel des Bedeckungsgrades mit Wolken in Achtel 1) Januar 6,9 5,4 5,7 6,2 5,4 5,8 6,2 6,8 5,2 5,3 6,6 Februar 5,3 3,9 6,4 6,0 5,7 5,9 4,5 6,0 5,9 6,1 5,7 März 5,7 5,4 5,6 6,0 6,6 4,5 4,0 5,0 5,5 5,9 4,7 April 4,8 5,7 5,1 5,3 6,1 4,6 4,5 5,1 5,3 5,6 2,3 Mai 4,3 4,4 5,4 4,9 4,5 5,6 5,5 5,1 4,8 5,3 4,9 Juni 5,8 5,2 5,2 3,9 5,1 4,4 4,3 5,1 4,9 4,2 5,0 Juli 5,4 5,9 4,5 5,7 4,3 5,1 4,1 5,1 5,0 3,1 4,8 August 3,8 4,3 5,4 4,1 4,2 4,7 2,9 4,8 5,1 6,0 4,7 September 3,2 5,4 4,4 5,4 6,4 4,8 3,6 4,4 4,1 4,2 5,0 Oktober 5,1 6,6 5,0 6,8 4,9 6,1 5,1 6,0 5,0 4,5 4,8 November 5,8 6,4 6,3 5,9 5,7 6,8 5,6 6,6 6,4 5,9 6,6 Dezember 6,9 5,8 6,2 6,4 5,9 6,6 5,7 6,6 6,5 5,5 6,8 Jahr 5,2 5,4 5,4 5,5 5,4 5,4 4,7 5,6 5,3 5,1 5,2 Durchschnittl. Tagesmittel der Windstärke in Bft 2) Januar 1,6 2,5 2,5 2,4 2,0 2,4 2,5 2,7 2,6 2,1 3,4 Februar 2,9 2,1 2,8 2,7 2,5 3,5 2,0 2,6 2,4 2,4 2,3 März 2,6 2,8 2,3 2,8 2,6 2,5 2,1 2,4 2,3 2,6 2,7 April 2,6 2,3 2,3 2,0 2,5 2,6 2,4 2,3 2,4 2,4 2,0 Mai 2,5 1,9 2,1 1,9 2,3 2,2 2,4 2,2 2,2 2,7 2,6 Juni 2,4 2,0 2,0 1,6 2,2 2,1 2,1 2,2 2,0 2,1 2,2 Juli 2,2 2,1 2,0 2,3 2,1 2,2 2,0 2,1 2,2 2,0 2,5 August 1,8 1,8 1,8 1,4 1,9 1,8 1,7 2,2 2,2 2,4 1,9 September 1,7 2,2 1,9 1,8 2,4 2,0 2,1 2,3 2,0 1,9 2,0 Oktober 2,6 2,8 2,0 1,9 1,8 2,5 2,6 2,0 2,0 2,0 1,8 November 2,0 2,2 1,9 2,0 2,4 2,2 2,1 2,5 1,9 2,3 2,5 Dezember 2,4 2,3 2,7 2,3 2,9 2,4 2,5 2,2 2,4 2,0 2,4 Jahr 2,3 2,3 2,2 2,1 2,3 2,4 2,2 2,3 2,2 2,2 2,4 1) Der Bewölkungsgrad in Achtel reicht von 0 (wolkenlos) über 5 (bewölkt) bis 10 (bedeckt). 2) Die Windstärke nach der Beaufort-Skala (Bft) reicht von 0 (Windstille) über 2 (schwache Brise), 5 (frischer Wind) bis zu 12 (Orkan).

11 1.10 Sommer-, Frost- und Eistage Sommertage 1) Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jahr Frosttage 2) Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jahr Eistage 3) Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jahr ) Minimum = 25 C und mehr 2) Minimum = unter 0 C 3) Maximum = unter 0 C

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A V 3 j / 15 nerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung in Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht A V 3 j / 15 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Statistisches Jahrbuch 2014

Statistisches Jahrbuch 2014 Statistisches Jahrbuch 2014 Amt für Statistik und Stadtforschung Statistisches Jahrbuch der Stadt Augsburg 2014 Stadt Augsburg Referat Oberbürgermeister Amt für Statistik und Stadtforschung - II - Statistisches

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Ergebnisdarstellung 5 Abbildungen Abb. 1 Bodenfläche am 31. Dezember 2012 nach Nutzungsarten 6 Abb. 2 Veränderung der Flächennutzung

Mehr

Die Wiesbadener Stadtgrenze ist fast 80 Kilometer lang, 9 Kilometer grenzen an Mainz.

Die Wiesbadener Stadtgrenze ist fast 80 Kilometer lang, 9 Kilometer grenzen an Mainz. 1 STADTGEBIET UND FLÄCHE Die Wiesbadener Stadtgrenze ist fast 80 Kilometer lang, 9 Kilometer grenzen an Mainz. Das Stadtgebiet ist knapp 20 400 Hektar groß. Es gibt ca. 5 000 Hektar Wald und knapp 1 000

Mehr

Zeichenvorschrift für das Verfahren ALK (ZV-Aut)

Zeichenvorschrift für das Verfahren ALK (ZV-Aut) - 1 - Organisationserlass K 5/05 Zeichenvorschrift für das Verfahren ALK (ZV-Aut) Inhaltsübersicht Seite Folie 001 Flurstücke 2 Folie 002 Gemarkung, Flur 4 Folie 003 Politische Grenzen 5 Folie 011 Gebäude

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2013 nach Art der tatsächlichen Nutzung

Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2013 nach Art der tatsächlichen Nutzung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A V 1 - j 13 HH Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2013 nach Art der tatsächlichen Nutzung Herausgegeben am: 21. August

Mehr

Amtliche Flächenstatistik versus IÖR-Monitor. Gotthard Meinel, Ekkehard Scheffler Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung

Amtliche Flächenstatistik versus IÖR-Monitor. Gotthard Meinel, Ekkehard Scheffler Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Amtliche Flächenstatistik versus IÖR-Monitor Gotthard Meinel, Ekkehard Scheffler Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Gliederung 1. Grundlagen 2. Methodik 3. Ausgewählte Ergebnisse 4. Schlussfolgerungen

Mehr

Das Oltner Wetter im April 2011

Das Oltner Wetter im April 2011 Das Oltner Wetter im April 2011 Ein aussergewöhnlicher April Der Wetterablauf im April 2011 war von einem dominierenden Element geprägt, nämlich Hochdruckgebieten. Von Monatsbeginn bis zum 22. April lagen

Mehr

1. Stadtgebiet, Flächennutzung und Klima

1. Stadtgebiet, Flächennutzung und Klima 1 1. Stadtgebiet, Flächennutzung und Klima Vorbemerkungen Geographische Lage Stadtmitte Ortszeit Fläche Höchster Punkt Tiefster Punkt Pfarrturmspitze (Dom) 50 06'42,5" nördlicher Breite und 8 41'09,4"

Mehr

Bodenflächen in Hamburg am nach Art der tatsächlichen Nutzung

Bodenflächen in Hamburg am nach Art der tatsächlichen Nutzung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A V 1 - j 14 HH Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2014 nach Art der tatsächlichen Nutzung Herausgegeben am: 28. Oktober

Mehr

Demographischer Wandel und Flächenverbrauch in Hessen eine Bestandsaufnahme

Demographischer Wandel und Flächenverbrauch in Hessen eine Bestandsaufnahme Demographischer Wandel und Flächenverbrauch in Hessen eine Bestandsaufnahme Dr. Norbert Mager Vortrag im Rahmen des Hessischen Bodenschutzforums 2009 am 19. November 2009 in Wiesbaden Gesamtbevölkerung

Mehr

Umstellung des Liegenschaftskatasters auf ALKIS: Auswirkungen auf die Flächenerhebung

Umstellung des Liegenschaftskatasters auf ALKIS: Auswirkungen auf die Flächenerhebung Umstellung des Liegenschaftskatasters auf : Auswirkungen auf die Flächenerhebung Thomas Betzholz, Frank Wöllper In den 1980er-Jahren wurden diverse Bereiche des amtlichen Vermessungswesens in Deutschland

Mehr

Geografische und meteorologische Angaben

Geografische und meteorologische Angaben Geografische und meteorologische Angaben Bildquelle: Andreas Hermsdorf/PIXELIO Gemeinsame Grenzen hat Sachsen mit 4 Bundesländern sowie mit der Tschechischen Republik und der Republik Polen in einer Gesamtlänge

Mehr

Klimadaten für Münsingen-Rietheim 2005

Klimadaten für Münsingen-Rietheim 2005 Klimadaten für Münsingen-Rietheim Jahresdaten Zusammenfassung Mittlere Temperatur (Normal ca. 6,9 C) 7,7 C Höchsttemperatur 32,3 C Tiefsttemperatur -17,7 C Mittlere relative Luftfeuchte 81 % Höchste relative

Mehr

Grundstücksmarkt Landeshauptstadt Potsdam

Grundstücksmarkt Landeshauptstadt Potsdam Gutachterausschuss für Grundstückswerte In der Stadt Potsdam Grundstücksmarkt 2001 - Landeshauptstadt Potsdam Potsdam als Hauptstadt des Landes Brandenburg und kreisfreie Stadt ist zum größten Teil vom

Mehr

V E R A N L A G U N G S R E G E L N des DEICHVERBANDES BISLICH-LANDESGRENZE

V E R A N L A G U N G S R E G E L N des DEICHVERBANDES BISLICH-LANDESGRENZE V E R A N L A G U N G S R E G E L N des DEICHVERBANDES BISLICH-LANDESGRENZE Haushaltsjahr 2012 Gemäß 42 (Beitragspflicht) der Neufassung der Satzung des Deichverbandes Bislich-Landesgrenze (VS) vom 12.12.2006

Mehr

A V 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711)

A V 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) Artikel- 3336 14001 Gebiet A V 1 - j/14 Facuskünfte: (0711) 641-26 07 23.07.2015 Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung 2014 Stand: 31.12.2014 Ergebnisse nach Stadt- und n Bei den im vorliegenden

Mehr

Das Klima in Augsburg

Das Klima in Augsburg Temperatur in C epaper vom 22. Januar 14 Das Klima ist definiert als die Zusammenfassung der Wettererscheinungen, die den mittleren Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort oder in einem mehr oder

Mehr

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Alter Wein in neuen Schläuchen? Land, Kommunen Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 4/2015 Alter Wein in neuen Schläuchen? Flächenerhebung mit neuer Datengrundlage ALKIS Thomas Betzholz, Frank Wöllper Dipl.-Ing. agr. Thomas Betzholz

Mehr

Datenblätter Atmosphäre und Klima

Datenblätter Atmosphäre und Klima Datenblätter Atmosphäre und Klima Wolken Name der Schule: Messort: ATM - Lokalzeit Weltzeit UT Wolkentyp Alle vorkommenden bezeichnen! Cirrus Cirrocumulus Cirrostratus Altostratus Altocumulus Stratus Stratocumulus

Mehr

Katasterfläche der Vermessungsverwaltung*) 2013

Katasterfläche der Vermessungsverwaltung*) 2013 in ha Bochum 14.566 10.274 6.201 229 1.416 2.168 2.926 1.162 167 298 Bottrop 10.061 4.416 2.370 460 563 1.070 2.926 2.302 228 142 Dortmund 28.071 16.823 10.157 439 1.415 4.431 7.044 3.898 232 456 Duisburg

Mehr

IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR

IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR research analysis consulting IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR Dipl.-Geogr. Hartmut Bulwien FRICS, Vorsitzender des Aufsichtsrat der Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger

Mehr

GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam

GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam Klima Simulationsergebnisse des regionalen Klimamodells STAR Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe, Peter C. Werner Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Mehr

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Bevölkerungsentwicklung Fläche am 21.12.2000 in qm 78,29 Bevölkerung insgesamt am 31.12.2000 Bevölkerung insgesamt

Mehr

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Statistisches Bundesamt Fachserie 3 Reihe 5.1 Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 13.10.2011 Artikelnummer:

Mehr

Februar 2016 extrem mild!

Februar 2016 extrem mild! Februar 2016 extrem mild! In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung von Messdaten

Mehr

Flächenmonitoring als Basis eines kommunalen Flächenmanagements

Flächenmonitoring als Basis eines kommunalen Flächenmanagements Flächenmonitoring als Basis eines kommunalen Flächenmanagements Dr. Dietmar Hermsdörfer und Hermann Breuer, Köln 2000 1975 1955 1933 1900 1850 Ziele eines Flächenmanagements: Flächenverwendung an Zielen

Mehr

Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012

Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012 epaper vom 27. 7 November 2013 Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012 Die im Stadtgebiet Augsburg polizeilich erfassten Straftaten werden vom Amt für Statistik und Stadtforschung bereits seit vielen

Mehr

Datenabgabeformen und -formate

Datenabgabeformen und -formate Datenabgabeformen und -formate in Thüringen 1 Datenabgabeformen 2 Produkte im Liegenschaftskataster: ALKIS-Komplettabgabe Flurstücke Gebäude Tatsächliche Nutzung Eigentümer Bodenschätzung / Bewertung Altumfang

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2015. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2015. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/2015 Hauptamt 1 Postbezug Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen 99111 Erfurt Quellen: Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis

Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis 00 Tabellen... 10 Geographie 00.01 Geographische Lage... 10 00.02 Ortszeit... 10 00.03 Grenze... 11 00.04 Ortshöhenlagen... 11 00.05 Wichtige

Mehr

Innenentwicklungsbereich und Zertifikatpflicht

Innenentwicklungsbereich und Zertifikatpflicht Forschungs- und Entwicklungsvorhaben des Umweltbundesamtes UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungskennzahl 3712 16 100 Innenentwicklungsbereich

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bad Nauheim, St. (440002)

Gemeindedatenblatt: Bad Nauheim, St. (440002) Gemeindedatenblatt: Bad Nauheim, St. (440002) Die Gemeinde Bad Nauheim liegt im südhessischen Landkreis Wetteraukreis und fungiert mit rund 30.900 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum (mit

Mehr

KLIMAWANDEL in Thüringen

KLIMAWANDEL in Thüringen Beobachteter KLIMAWANDEL in Thüringen 15. Fachkolloquium des Forstlichen Forschungs- und Kompetenzzentrums Gotha 14.09.2016 Dr. Kai Pfannschmidt Status Quo Der Juli 2016 war der 15. Monat in Folge, der

Mehr

Wetterrückblick 2015

Wetterrückblick 2015 Wetterrückblick 2015 Januar... 2 Februar... 2 März... 2 April... 2 Mai... 3 Juni... 3 Juli... 3 August... 4 September... 4 Oktober... 4 November... 4 Dezember... 5 Januar Der Januar 2015 war einer der

Mehr

Der meteorologische Winter 2014/2015

Der meteorologische Winter 2014/2015 Der meteorologische Winter 214/2 Im Lehrplan der dritten Klassen nimmt die Wärmelehre breiten Raum ein. Die Aggregatzustände und die Übergänge zwischen diesen Aggregatzuständen sollen im Teilchenbild erklärt

Mehr

Augsburg. Ihr Gratis-Reiseführer Zum Ausdrucken und Mitnehmen. Inhalt. Zahlen und Fakten Geschichte Sehen und erleben

Augsburg. Ihr Gratis-Reiseführer Zum Ausdrucken und Mitnehmen. Inhalt. Zahlen und Fakten Geschichte Sehen und erleben Inhalt Zahlen und Fakten Geschichte Sehen und erleben Ihr Mobiltelefon als Reiseführer Kartenvorverkauf Informationen Telefonnummern 2 3 4 6 Augsburg 7 Ihr Gratis-Reiseführer Zum Ausdrucken und Mitnehmen

Mehr

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016 Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016 Vorwort Die vorliegende dritte Ausgabe nach der Neukonzeption von Oberpfalz in Zahlen wurde um die im Jahr 2015 vom Bayerischen Landesamt für Statistik veröffentlichten

Mehr

BRW Emmendingen zum

BRW Emmendingen zum Bodenrichtwerte Emmendingen zum Stichtag 31.12. Die Bodenrichtwerte ( 196 BauGB) für bebaute Grundstücke sind in 6 Einzelkarten (Stadtgebiet und 5 Ortschaften) im M. 1:2500 dargestellt. In den Bodenrichtwertkarten

Mehr

Beschreibung Wetterstation Wolfensberg

Beschreibung Wetterstation Wolfensberg Beschreibung Wetterstation Wolfensberg Lufttemperatur: Die Lufttemperatur wird in einer Höhe von 2 Meter gemessen. Auch die vorhergesagte Lufttemperatur gilt für eine Höhe von 2 Meter über dem Erdboden.

Mehr

MiH/ISVW ArcView 3.2 Jutta Schmidt Datenbeschreibung

MiH/ISVW ArcView 3.2 Jutta Schmidt Datenbeschreibung A Geodaten...1 Rasterkarte Bremen...1 Flächennutzungsplan...1 Admin...2 Orte...3 Straßendaten Bremen...4 Netz...4 Straßenverzeichnis...5 Pois (Points of Interest)...6 Topo...8 B statistische Daten...9

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 2/2012 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 99084 Erfurt Ämter der

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Flächeninanspruchnahme

Flächeninanspruchnahme Flächeninanspruchnahme Claus Hensold Fakten Täglich werden in Bayern 18,1 ha Freifläche zu Siedlungs- und Verkehrsfläche umgewandelt (Stand 2013). Die Siedlungs- und Verkehrsflächen haben in Bayern einen

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Hitzebelastung in Köln

Hitzebelastung in Köln Hitzebelastung in Köln Dr. Dominika Ptak Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW tenerifa-information.de Köln - Vortragsgliederung 1. Stationäre Messungen 2. Profilfahrten 3. Stadtklimamodell

Mehr

Datenbank zum demografischen Wandel in den hessischen Gemeinden

Datenbank zum demografischen Wandel in den hessischen Gemeinden Datenbank zum demografischen Wandel in den hessischen Gemeinden Datenblatt für Gießen, Universitätsst. (Stand: Oktober 2011) Die Hessen Agentur hat im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft,

Mehr

Arbeitskreis Liegenschaftskataster. Katalog. der tatsächlichen Nutzungsarten im Liegenschaftskataster und ihrer Begriffsbestimmungen

Arbeitskreis Liegenschaftskataster. Katalog. der tatsächlichen Nutzungsarten im Liegenschaftskataster und ihrer Begriffsbestimmungen Arbeitskreis Liegenschaftskataster Katalog der tatsächlichen Nutzungsarten im Liegenschaftskataster und ihrer Begriffsbestimmungen (AdV-Nutzungsartenkatalog) Grundlage: GeoInfoDok Version 6.0 Stand: November

Mehr

KLIMAATLAS REGION STUTTGART

KLIMAATLAS REGION STUTTGART KLIMAATLAS REGION STUTTGART KARTEN AUF DER BASIS DES KLIMAATLAS BADEN-WÜRTTEMBERG () Inversionshäufigkeit (B2.19) Die niedrigen Windgeschwindigkeiten in der Region sind mit ein Grund, weshalb sich hier

Mehr

Bayerischer Immobilienkongress 2011 Wie können Städte wachsen? München, 13. Juli 2011 Dr. Jürgen Büllesbach Vorsitzender der Geschäftsführung,

Bayerischer Immobilienkongress 2011 Wie können Städte wachsen? München, 13. Juli 2011 Dr. Jürgen Büllesbach Vorsitzender der Geschäftsführung, Bayerischer Immobilienkongress 2011 Wie können Städte wachsen? München, 13. Juli 2011 Dr. Jürgen Büllesbach Vorsitzender der Geschäftsführung, Bayerische Hausbau Wohnungsnot in München München gehört zu

Mehr

Sprach- und Elternbildung durch bürgerschaftliches Engagement

Sprach- und Elternbildung durch bürgerschaftliches Engagement Sprach- und Elternbildung durch bürgerschaftliches Engagement FÜR ELTERN VON 3-6-JÄHRIGEN KINDERN IN DEN KINDERTAGESSTÄTTEN (BEREICH KINDERTAGESSTÄTTE) Unsere Kooperationspartner Für Eltern von 3-6-jährigen

Mehr

Landesstatistik Steiermark

Landesstatistik Steiermark Unter den 13 *) ausgewählten Messstellen in der Steiermark wurde die Höchsttemperatur 2013 im Südosten der Steiermark, in Bad Gleichenberg mit 39 o C gemessen. Sehr knapp dahinter folgt Deutschlandsberg

Mehr

Modelle und Systeme von Geodaten

Modelle und Systeme von Geodaten Modelle und Systeme von Geodaten Struktur und Erfassung von Fachgeobasisdaten V/Ü: Kartographische Informationsverarbeitung Fachgeobasisdaten Definition: Fachbezogene Daten und Informationen, die von staatlichen

Mehr

Soziale Leistungen und Vergünstigungen

Soziale Leistungen und Vergünstigungen Ratgeber für Senioren Soziale Leistungen und Vergünstigungen (2016) Soziale Leistungen und Vergünstigungen Eine Orientierungshilfe Eine Publikation des Seniorenbeirates und der Sozialen Fachberatung für

Mehr

Schneider, C.; Ketzler, G. [Hrsg.]: Klimamessstation Aachen-Hörn - Monatsberichte / Jahresbericht 2012

Schneider, C.; Ketzler, G. [Hrsg.]: Klimamessstation Aachen-Hörn - Monatsberichte / Jahresbericht 2012 Schneider, C., Ketzler, G. [Hrsg.]: Klimamessstation AachenHörn Monatsberichte Ausgabe 395 3 95a Nr. 13/2012 ISSN 18613993 Ketzler, G.; Schneider, C.; ; Paffen, M.: : Der Witterungsverlauf im Raum Aachen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Tourismus in Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Tourismus in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Herausgegeben im April 2012 Land und Bevölkerung Gesamtfläche: 70.550 km 2 ;

Mehr

Das Klima im Exkursionsgebiet

Das Klima im Exkursionsgebiet Das Klima im Exkursionsgebiet Einführung Das Klima des Exkursionsgebietes ist aufgrund der Morphologie zwar unterschiedlich aber durchweg als gemäßigtes Klima zu bezeichnen. Der Föhnprozess ist einer der

Mehr

Haushaltsbuch 2014/2015 Stadt Bad Münstereifel Statistische Angaben - 6 -

Haushaltsbuch 2014/2015 Stadt Bad Münstereifel Statistische Angaben - 6 - Allgemeine Erläuterung Die nachfolgenden statistischen Angaben berücksichtigen das zum Zeitpunkt der Erstellung des Haushaltsplanentwurfs vorliegende statistische Datenmaterial. Darunter ist z. B. zu verstehen,

Mehr

Lebensqualität in der Stadt. Hans-Jürgen Best Geschäftsbereichsvorstand 6 B - Planen - der Stadt Essen

Lebensqualität in der Stadt. Hans-Jürgen Best Geschäftsbereichsvorstand 6 B - Planen - der Stadt Essen Lebensqualität in der Stadt Hans-Jürgen Best Geschäftsbereichsvorstand 6 B - Planen - der Stadt Essen Lebensqualität in der Stadt aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Mit dem Begriff Lebensqualität werden

Mehr

Kühlen statt heizen?

Kühlen statt heizen? Kühlen statt heizen? Eine Studie über Gebäudeverhalten im Klimawandel Arch. Dipl.-Ing. Renate Hammer, MAS Dipl.-Ing. Peter Holzer, Krems KÜHLEN STATT HEIZEN? SOMMERTAUGLICHKEIT IM KLIMAWANDEL Inhalt Prognose

Mehr

Deutscher Wetterdienst

Deutscher Wetterdienst Deutscher Wetterdienst Titelfoto auf dem Titelmaster einfügen Gesundheitsgefahren und Stadtklima Christina Koppe & Angelika Grätz Deutscher Wetterdienst - Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung

Mehr

Kleine Reihen-Einfamilienhäuser für hindernisfreies Wohnen

Kleine Reihen-Einfamilienhäuser für hindernisfreies Wohnen Espenwiese Bischofszell Kleine Reihen-Einfamilienhäuser für hindernisfreies Wohnen Die Reihen-Einfamilienhäuser für hindernisfreies Wohnen Espenwiese Bischofszell sind eine Alternative zum Verbleib im(meist

Mehr

1 Name, Gegenstand, Aufgaben

1 Name, Gegenstand, Aufgaben Betriebssatzung für das Wasserwerk der Stadt Varel Auf Grund der 10 und 140 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) vom 17.12.2010 (Nds. GVBl. S. 576), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Zone 110 Zielmatten, Schule, Öffentliche Gebäude G 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00. Zone 120 Realschule, Gymnasium W 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

Zone 110 Zielmatten, Schule, Öffentliche Gebäude G 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00. Zone 120 Realschule, Gymnasium W 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Bodenrichtwerte der Gemeinde Grenzach-Wyhlen Der Gutachterausschuss für die Ermittlung von Grundstückswerten und für sonstige Wertermittlungen hat gemäß 193 Abs. 3 und 196 Baugesetzbuch (BauGB) in seiner

Mehr

Die Wetterdaten sind hier abrufbar:

Die Wetterdaten sind hier abrufbar: Die Wetterdaten sind hier abrufbar: http://www.weatherlink.com/user/bgbuchen/ Die Werte im Detail: Summary anklicken. Als App: WeatherLink Mobile (Android und Apple) Viele weitere Wetter- und Klima-Links

Mehr

Wir messen und beobachten das Wetter ein fächerübergreifendes Projekt

Wir messen und beobachten das Wetter ein fächerübergreifendes Projekt Erde und Weltraum Beitrag 1 Wetter (Klassen /10) 1 von 32 Wir messen und beobachten das Wetter ein fächerübergreifendes Projekt Thomas Rosenthal, Esslingen am Neckar Das Wetter und die Witterungsabläufe

Mehr

Sibirien Schatzkammer und Eisschrank Russlands

Sibirien Schatzkammer und Eisschrank Russlands Name: Klasse: Datum: Sibirien Schatzkammer und Eisschrank Russlands In Norilsk ist der Boden im Winter steinhart. Man bekommt selbst mit dem Eispickel kaum ein Loch in die Erde. Löcher kann man nur mit

Mehr

Schadensrisikokarten in Schleswig-Holstein

Schadensrisikokarten in Schleswig-Holstein Schadensrisikokarten in Dr. Thomas Hirschhäuser efinitionen Gefährdung Risiko Vulnerabilität Schadensrisiko Planungsebene länderübergreifende Hochwasser-Aktionspläne regionale Hochwasser-Aktionspläne Bewertung

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Am Pfannenstiel 9 / Augsburg

Am Pfannenstiel 9 / Augsburg Modern Living. Am Pfannenstiel 9 / 86153 Augsburg Modernes Wohnen in Augsburg Am Pfannenstiel 9 Daten Rechenbeispiel* Kapitalanlage 110 qm DIN / ca. 130 qm Grundfläche Kaufpreis: Die Wohnung befindet sich

Mehr

Strukturatlas der Stadt Augsburg 2010

Strukturatlas der Stadt Augsburg 2010 Strukturatlas der Stadt Augsburg 2010 Einwohner und Haushalte Wohnungen und Gebäude Beschäftigte und Arbeitslose Leistungsempfänger Kraftfahrzeuge Wahlergebnisse in den Stadtbezirken - I - - Einwohner

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen. Der Wetterbericht. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen. Der Wetterbericht. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen Der Wetterbericht Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich

Mehr

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Zahlen und Fakten zur DWD-Pressekonferenz am 28. April 2009 in Berlin: Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Inhalt: Klimadaten zum Jahr 2008 Kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Inhalt. 99 Das nördliche Pfersee. Das südliche Pfersee. Spurensuche. Pfersee von oben. Wertach Vital

Inhalt. 99 Das nördliche Pfersee. Das südliche Pfersee. Spurensuche. Pfersee von oben. Wertach Vital Beatrice Schubert Angelika Prem Stefan Koch Inhalt 11 Spurensuche 19 Pfersee von oben 27 Entlang der Augsburger Straße von der Luitpoldbrücke bis Herz Jesu 26 und weiter bis zu Stadtgrenze 50 67 Das südliche

Mehr

Übersicht & Anfahrtsbeschreibung zum City Partner Hotel Adria in München-Lehel

Übersicht & Anfahrtsbeschreibung zum City Partner Hotel Adria in München-Lehel Übersicht & Anfahrtsbeschreibung zum City Partner Hotel Adria in München-Lehel Anreise mit der Bahn / Öffentliche Verkehrsmittel Angekommen im Hauptbahnhof München gehen Sie vom Gleis kommend am Ende des

Mehr

Insolvenzen in Augsburg (1990-1998)

Insolvenzen in Augsburg (1990-1998) 01/2000 Insolvenzen in Augsburg (1990-1998) Am 31. Dezember 1998 endete die Geltungsdauer der Konkursordnung, mit deren Vorschriften beinahe 120 Jahre in Deutschland die Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung

Mehr

Monatszusammenfassung. Februar Februar

Monatszusammenfassung. Februar Februar Monatszusammenfassung Februar 2012 Eisig kalt! Inhalt Zusammenfassung Der Februar 2012 in Worten Seite 2 Detaillierte Einzelinformationen 1. Temperatur Seite 3 2. Luftfeuchtigkeit Seite 7 3. Luftdruck

Mehr

Dezember 2015 meteorologisch gesehen

Dezember 2015 meteorologisch gesehen Dezember 2015 meteorologisch gesehen In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung

Mehr

Geographische und meteorologische Angaben

Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis 00 Geographische und meteorologische Angaben Tabellen... 10 Geographie 00.01 Ausgewählte Bodenerhebungen... 10 00.02 Ausgewählte Seen, Flüsse und Kanäle... 10 Naturschutz 00.03 Naturschutzgebiete...

Mehr

Immobilienpreise München Moosach: Marktbericht vom Immobilienmakler für München

Immobilienpreise München Moosach: Marktbericht vom Immobilienmakler für München Immobilienpreise München Moosach: Marktbericht vom Immobilienmakler für München Immobilienmakler München Stadtteil Moosach: Kontakt Immobilienmakler München Moosach: Katerina Rogers Immobilien vermittelt

Mehr

EXPOSÉ MIETANGEBOT GLEICHMANNSTRAßE MÜNCHEN KLEINER HOBBYRAUM IM SOUTERRAIN EINES WOHN-

EXPOSÉ MIETANGEBOT GLEICHMANNSTRAßE MÜNCHEN KLEINER HOBBYRAUM IM SOUTERRAIN EINES WOHN- GVG Grundstücks- Verwaltungs- und -Verwertungsgesellschaft mbh EXPOSÉ MIETANGEBOT GLEICHMANNSTRAßE 5 81241 MÜNCHEN KLEINER HOBBYRAUM IM SOUTERRAIN EINES WOHN- UND GESCHÄFTSHAUSES WWW.MIETENINMUENCHEN.DE

Mehr

EXPOSÉ MIETANGEBOT PROVISIONSFREI!

EXPOSÉ MIETANGEBOT PROVISIONSFREI! GVG Grundstücks- Verwaltungs- und -Verwertungsgesellschaft mbh EXPOSÉ MIETANGEBOT PROVISIONSFREI! GLEICHMANNSTRAßE 5B 81241 MÜNCHEN KLEINE VERKAUFSFLÄCHE IM WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS DIREKT AM PASINGER BAHNHOF

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf Regionen Ostdeutschlands

Auswirkungen des Klimawandels auf Regionen Ostdeutschlands Auswirkungen des Klimawandels auf Regionen Ostdeutschlands Vortrag von Arun Hackenberger im Rahmen von Leuchtpol Fachtag Ost in Berlin am 27.Mai 2010 Einstieg in das Thema Wetter und Klima Ein wenig Statistik

Mehr

Einführung der gesplitteten Abwassergebühr in Stuttgart -Erfahrungsbericht-

Einführung der gesplitteten Abwassergebühr in Stuttgart -Erfahrungsbericht- Einführung der gesplitteten Abwassergebühr in Stuttgart -Erfahrungsbericht- Langenargen 30.06.2010 Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Wöhrle Stadtentwässerung Stuttgart (SES), Sachgebiet Datenmanagement Inhalt 1 Projektablauf

Mehr

Klimaentwicklung und Niederschlag in Sachsen-Anhalt

Klimaentwicklung und Niederschlag in Sachsen-Anhalt Klimaentwicklung und Niederschlag in Sachsen-Anhalt Was lässt sich aus 60 Jahren Messdaten lernen? Thomas Einfalt hydro & meteo GmbH & Co. KG, Lübeck Klimaanalyse Sachsen-Anhalt Bearbeitung: September

Mehr

Endpräsentation. Energiebedarfserhebung

Endpräsentation. Energiebedarfserhebung Endpräsentation Energiebedarfserhebung Rücklaufquote 9,21 % Danke für die Mitarbeit! Rücklaufquoten Fragebögen Private Haushalte 127 von 1415 8,98 % Landwirts. Haushalte 21 von 225 9,33 % Gewerbe-Betriebe

Mehr

Alt-Katholisches Gemeindezentrum Augsburg

Alt-Katholisches Gemeindezentrum Augsburg Alt-Katholisches Gemeindezentrum Augsburg Alt-Katholische Gemeinde Augsburg Spitalgasse 17 86150 Augsburg Tel: 0821/451899 augsburg@alt-katholisch.de www.augsburg.alt-katholisch.de www.kirchebaut.de Spendenkonto

Mehr

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 Wer schaut wo?

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 Wer schaut wo? epaper vom 0. Juni 0 Die Fußball-Weltmeisterschaft 0 Wer schaut wo? Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft TM Die Endrunde der FIFA Fussballweltmeisterschaft gilt als eines der größten Sportereignisse der

Mehr

Grundstücksmarktbericht 2002 Landkreis Havelland - Auszug -

Grundstücksmarktbericht 2002 Landkreis Havelland - Auszug - Auszug aus dem Grundstücksmarktbericht 2002 Seite 1 von 8 Grundstücksmarktbericht 2002 Landkreis Havelland - Auszug - 1. Informationen über den Landkreis Der Landkreis Havelland mit der Kreisstadt Rathenow

Mehr

Der April in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der April in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik Beiträge des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin zur Berliner Wetterkarte Herausgegeben vom Verein BERLINER WETTERKARTE e.v. c/o Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin http://www.berliner-wetterkarte.de

Mehr

Bidingen. Ihr Standort im Ostallgäu

Bidingen. Ihr Standort im Ostallgäu Bidingen Ihr Standort im Ostallgäu 2 Lage und Verkehrsanbindung Bidingen 3 Gemeinde mit Tradition und lebendiger Sozialstruktur Die Gemeinde, bestehend aus den ehemals selbständigen Gemeinden Bernbach

Mehr

Standortportal Bayern PDF Export Erstellt am: 29.06.16

Standortportal Bayern PDF Export Erstellt am: 29.06.16 Standortportal Bayern PDF Export Erstellt am: 29.06.16 Dieses Dokument wurde automatisch generiert aus den Onlineinhalten von www.sisby.de Seite 1 von 5 Standortprofil: Wunsiedel Geographische Lage Wunsiedel

Mehr

Öffentlicher Raum, Baukultur und Verkehr

Öffentlicher Raum, Baukultur und Verkehr Öffentlicher Raum, Baukultur und Verkehr Cottbus, München, Fotos: Megatrends - Ungewissheit Bevölkerungsentwicklung Demografischer Wandel Hohe Zuwanderung Zunahme von Kleinsthaushalten Berlin 2020 (Im

Mehr

Der Januar in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der Januar in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik Beiträge des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin zur Berliner Wetterkarte Herausgegeben vom Verein BERLINER WETTERKARTE e.v. c/o Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin http://www.berliner-wetterkarte.de

Mehr

Klimawandel in Sachsen

Klimawandel in Sachsen Klimawandel in Sachsen Informationsveranstaltung am 05.09.2007 Trend der global gemittelten Lufttemperatur 0,8 2005 war wärmstes Jahr seit über einem Jahrhundert US-Raumfahrtorganisation NASA / Referenz

Mehr

EXPOSÉ MIETANGEBOT GLEICHMANNSTRASSE MÜNCHEN ZENTRALE EINZELHANDELS- GVG Grundstücks- Verwaltungs- und -Verwertungsgesellschaft mbh

EXPOSÉ MIETANGEBOT GLEICHMANNSTRASSE MÜNCHEN ZENTRALE EINZELHANDELS- GVG Grundstücks- Verwaltungs- und -Verwertungsgesellschaft mbh GVG Grundstücks- Verwaltungs- und -Verwertungsgesellschaft mbh EXPOSÉ MIETANGEBOT GLEICHMANNSTRASSE 5 81241 MÜNCHEN ZENTRALE EINZELHANDELS- FLÄCHE IN WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS IN SEHR GUTER LAGE IN PASING

Mehr

Groß-Gerau GROSS-GERAU!! Büttelborn. Worfelden. Klein-Gerau. Dornberg. allerstädten Berkach!(

Groß-Gerau GROSS-GERAU!! Büttelborn. Worfelden. Klein-Gerau. Dornberg. allerstädten Berkach!( Groß-Gerau Ausschnitt aus der Hauptkarte städten Nahversorgung rt Nahversorgung Wochenend Camping Einkaufszentrum 9 THW GROSS-GERAU Dornberg allerstädten Berkach ( ( ( ( ( L 3040 ( ( ( ( ( ( ( ( ( ( (

Mehr

2D-Modell Wittenberge Geesthacht Bleckede, 21. Januar 2014

2D-Modell Wittenberge Geesthacht Bleckede, 21. Januar 2014 Bleckede, 21. Januar 2014 Kooperationspartner Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr