1. Geographische und meteorologische Angaben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Geographische und meteorologische Angaben"

Transkript

1 1. Geographische und meteorologische Angaben Augsburger Statistisches Taschenbuch 1927: S. 11: S. 122: Statistisches Jahrbuch der Stadt Augsburg 2007/2006

2 1.01 Allgemeine geographische Angaben Geographische Lage (Perlach, Rathaus) Augsburger Ortszeit Höchster Punkt (Spitalwald im Stadtteil Bergheim) Tiefster Punkt (Lechaustritt an der Stadtgrenze) 48 22'12" n.br./10 54'0" ö.l. 16'24" gegenüber MEZ 561 m über N.N. 446 m über N.N. Gesamtfläche des Stadtgebietes ,21 ha Zahl der Flurstücke im Stadtgebiet Länge der Stadtgrenze Größte Nord-Süd-Ausdehnung Größte Ost-West-Ausdehnung 78,0 km 23,0 km 14,5 km Höchste Bauwerke (Höhe über Niveau) Kirchtürme Ulrichsmünster Herz Jesu Don Bosco (einschl. Turmkreuz) Dom St. Moritz Hl. Kreuz (kath.) 93,4 m 84,0 m 69,5 m 62,0 m 60,0 m 52,0 m Öffentliche Gebäude Perlachturm Rathaus-Nordturm Rathaus (Elias-Holl-Platz) Rathaus (Maximilianstraße) Finanzamt Augsburg-Stadt (Prinzregentenplatz) Stadtwerke Verwaltungsgebäude (Hoher Weg) Landratsamt (Prinzregentenplatz) 70,0 m 57,5 m 55,2 m 44,2 m 30,6 m 30,1 m 26,7 m Sonstige Bauten Hotel- und Wohnhochhaus (Imhofstraße) Schornstein der Papierfabrik (Stadtbachstraße) Gasometer der Gaskokerei (August-Wessels-Straße) Schornstein des städtischen Heizkraftwerkes (Pulvergässchen) Schwaben-Center (Wilhelm-Hauff-Straße) Wohnhochhaus (Robert-Bosch-Straße) Wohnhochhaus (Haunstetter Straße) 107,2 m 104,5 m 84,0 m 80,0 m 64,0 m 60,0 m 57,3 m Straßen Gemeindestraßen qm m Bundesstraßen qm m Staatsstraßen qm m Kreisstraßen qm m Insgesamt im Unterhalt der Stadt qm m Freie Strecken (auf Augsburger Stadtgebiet) B 2 von km 62,747 bis km 61,512 (Meringer Straße) m B 2 von km 71,654 bis km 73,324 (Mühlhauser Straße bis Ende B2) m B 17 von km 9,348 bis km 15,456 (Eichleitner Straße bis Stadtgrenze Königsbrunn) m B 17 von km 0,616 bis km 2,852 (Stadtgrenze Gersthofen bis Holzweg) m Staatsstraße 2035 von km 6,380 bis km 7,720 (Mühlhauser Straße) m von km 5,413 bis km 6,650 (Lindauer Straße) m von km 7,739 bis km 9,627 (Bobinger Straße) m Staatsstraße 2380 von Stadt Königsbrunn bis Markt Mering 766 m Staatsstraße 2381 von km 4,402 bis km 6,769 (Gersthofer Straße) m Insgesamt m Quelle: Tiefbauamt, Stadtvermessungsamt, Staatl. Vermessungsamt Augsburg

3 1.02 Gliederung des Stadtgebietes nach Bodennutzung ( ) Nutzungsarten Stadt Augsburg insgesamt davon nach Gemarkung in m 2 Augsburg Oberhausen Lechhausen Kriegshaber Pfersee Summe (Fläche Gemarkung) davon Gebäude- und Freifläche davon öffentl. Zwecke Verwaltung Bildung und Forschung Kultur Kirche Gesundheit Soziales Sicherheit und Ordnung Friedhof Andere öffentliche Einrichtungen Wohnen Handel, Dienstleistungen Gewerbe, Industrie Mischnutzung mit Wohnen zu Verkehrsanlagen zu Versorgungsanlagen zu Entsorgungsanlagen Land- u. Fortwirtschaft Erholung ungenutzt sonstige Gebäude-und Freiflächen davon Betriebsfläche davon Abbauland Halde Lagerplatz Versorgungsanlage Entsorgungsanlage sonstige Betriebsflächen davon Erholungsfläche davon Sportfläche Grünanlage Campingplatz sonstige Erholungsflächen davon Verkehrsfläche davon Straße Weg Platz Bahngelände Verkehrsbegleitfläche Flugplatz Verkehrsanlage, ungenutzt sonstige Verkehrsflächen davon Landwirtschaftsfläche davon Ackerland, allgemein Grünland, allgemein Gartenland, allgemein Heide Obstanbaufläche sonstige Landwirtschaftsflächen davon Waldfläche davon Laubwald Nadelwald Mischwald Gehölz sonstige Waldflächen davon Wasserfläche davon Fluss, allgemein Bach Sumpf Graben See, allgemein Teich, Weiher Kanal, allgemein sonstige Wasserflächen davon Fläche anderer Nutzung davon Übungsgelände Schutzfläche Historische Anlage Friedhof, allgemein Unland

4 noch 1.02 Gliederung des Stadtgebietes nach Bodennutzung ( ) davon nach Gemarkung in m 2 Hochzoll Göggingen Bergheim Inningen Haunstetten Meringerau Nutzungsarten Summe (Fläche Gemarkung) Gebäude- und Freifläche öffentl. Zwecke Verwaltung Bildung und Forschung Kultur Kirche Gesundheit Soziales Sicherheit und Ordnung Friedhof Andere öffentliche Einrichtungen Wohnen Handel, Dienstleistungen Gewerbe, Industrie Mischnutzung mit Wohnen zu Verkehrsanlagen zu Versorgungsanlagen zu Entsorgungsanlagen Land- u. Fortwirtschaft Erholung ungenutzt sonstige Gebäude-und Freiflächen Betriebsfläche Abbauland Halde Lagerplatz Versorgungsanlage Entsorgungsanlage sonstige Betriebsflächen Erholungsfläche Sportfläche Grünanlage Campingplatz sonstige Erholungsflächen Verkehrsfläche Straße Weg Platz Bahngelände Verkehrsbegleitfläche Flugplatz Verkehrsanlage, ungenutzt sonstige Verkehrsflächen Landwirtschaftsfläche Ackerland, allgemein Grünland, allgemein Gartenland, allgemein Heide Obstanbaufläche sonstige Landwirtschaftsflächen Waldfläche Laubwald Nadelwald Mischwald Gehölz sonstige Waldflächen Wasserfläche Fluss, allgemein Bach Sumpf Graben See, allgemein Teich, Weiher Kanal, allgemein sonstige Wasserflächen Fläche anderer Nutzung Übungsgelände Schutzfläche Historische Anlage Friedhof, allgemein Unland Quelle: Staatl. Vermessungsamt Augsburg

5 1.03 Die Entwicklung des Stadtgebietes im 20. Jahrhundert Gemeinde/ Eingemeindete Gebiete Stand/ Zeitpunkt der Eingemeindung Gebiet/ Gebietszunahme in ha Bevölkerungsstand/ Bevölkerungszunahme Augsburg Meringerau (Siebenbrunn) ,7 450 Pfersee , Oberhausen (Mkt.) , Lechhausen , Hochzoll , Kriegshaber , Bergheim , Göggingen (Stadt) , Haunstetten (Stadt) , Inningen , St. Anton-Siedlung , Gebietsteil von Gersthofen ,1 18 Gebietsteil von Gersthofen ,6 - Augsburg , Quelle: Stadtvermessungsamt 1.04 Die Gemarkungen innerhalb des Stadtgebietes Gemarkung Fläche in qm % Augsburg ,1 Meringerau ,0 Pfersee ,4 Oberhausen ,9 Lechhausen ,1 Hochzoll ,3 Kriegshaber ,1 Bergheim ,1 Göggingen ,8 Haunstetten ,4 Inningen ,8 Gesamtstadt ,0 Quelle: Staatl. Vermessungsamt Augsburg

6 1.05 Lufttemperatur - smittel und Extremwerte Temperatur in C langjähriges Mittel 1) Januar smittel -1,5-3,7 1,1 0,9-1,2-0,2-1,0-1,2-0,6-0,4-3,7 4,1 Min. -14,4-10,3-13,6-20,4-11,7-17,1-17,0-18,1-17,0-12,6-13,4 Max. 4,8 12,1 14,1 9,4 9,7 14,1 12,5 11,0 13,5 4,3 13,9 Februar smittel -0,1 3,8 2,9-1,3 3,5 2,1 4,7-4,2 1,5-3,3-1,4 3,9 Min. -7,9-12,5-21,7-4,3-9,8-6,3-16,3-11,9-23,6-13,2-6,2 Max. 16,5 18,7 13,7 17,7 15,5 15,5 12,7 16,6 9,8 9,0 13,8 März smittel 3,5 6,3 4,4 4,9 4,9 6,0 5,0 4,9 2,9 2,5 1,6 5,1 Min. -2,7-8,2-4,8-4,3-4,7-5,0-5,2-9,1-24,2-16,9-3,6 Max. 19,4 20,5 18,4 16,5 16,3 18,7 19,4 21,6 18,9 20,6 15,7 April smittel 7,5 6,3 8,3 8,1 9,6 6,6 7,6 7,9 8,6 8,9 8,0 11,1 Min. -4,8-2,5-2,1-4,4-2,7-5,2-8,1-3,9-3,0-4,2-2,7 Max. 18,7 22,1 20,1 26,1 23,1 19,0 23,6 23,1 23,4 20,6 24,6 Mai smittel 12,2 13,6 13,4 14,4 14,0 14,8 12,9 14,4 10,8 12,8 12,8 14,4 Min. -0,3 0,7 4,1 1,4 4,0 2,8-1,5-1,3-1,1 1,7 2,5 Max. 29,3 27,8 28,0 26,9 26,5 27,0 29,6 24,7 30,2 27,6 29,3 Juni smittel 15,5 16,1 16,6 15,0 17,1 14,1 17,9 20,5 15,4 16,9 16,8 17,5 Min. 2,9 2,1 4,2 2,7 2,6 4,4 6,4 5,0 2,1 1,3 9,0 Max. 28,0 32,1 29,5 31,2 29,2 32,5 33,9 29,8 31,2 30,2 29,4 Juli smittel 17,3 16,9 17,4 18,0 15,3 17,7 17,4 18,3 17,2 17,5 21,0 17,7 Min. 9,8 5,9 7,3 5,2 8,0 5,8 7,8 5,3 5,8 9,8 5,2 Max. 26,5 32,8 32,9 27,6 30,7 30,5 32,5 30,6 32,2 33,7 36,9 August smittel 16,7 19,3 17,4 17,1 17,7 18,3 17,5 21,0 18,3 15,4 14,6 16,5 Min. 9,8 3,6 7,0 8,7 5,7 8,8 7,8 8,5 5,3 6,4 4,3 Max. 30,0 34,8 28,3 30,9 31,7 27,9 36,0 31,1 26,5 27,9 29,9 September smittel 13,3 14,1 12,8 16,1 13,6 11,0 11,6 13,1 14,0 14,3 15,7 11,8 Min. 1,2 1,2 4,9 4,5 0,4-1,8-0,4 2,3 1,5 5,1 1,7 Max. 28,0 25,7 27,7 24,6 22,2 26,3 28,6 27,4 29,2 27,6 24,4 Oktober smittel 8,4 7,9 9,4 8,4 9,8 12,0 8,7 5,8 10,0 9,4 11,1 7,7 Min. -5,5-0,5-2,5 3,0 2,8-1,0-7,8-1,5-0,6-1,7-1,7 Max. 24,6 20,5 19,9 21,8 26,5 21,9 21,5 25,7 19,8 23,0 22,2 November smittel 3,1 3,7 1,1 2,0 4,9 2,1 5,7 3,9 3,5 2,4 5,2 2,1 Min. -5,4-9,8-8,2-3,3-7,0-0,4-2,9-7,3-10,9-4,6-8,9 Max. 16,3 11,7 16,7 14,4 11,6 14,2 13,6 14,4 17,6 18,0 10,6 Dezember smittel -0,3 1,8 0,0 0,9 2,2-1,5 1,6 0,0-1,0-1,0 2,1 0,3 Min. -6,8-15,1-15,9-9,5-19,7-9,4-13,5-18,2-16,0-10,0-8,6 Max. 12,9 12,6 12,7 14,6 9,8 12,4 9,9 9,6 7,1 15,3 12,6 Jahr smittel 8,0 8,8 8,7 8,7 9,3 8,6 9,1 8,7 8,4 8,0 8,7 9,4 Min. -14,4-15,1-21,7 1,4 0,4-17,1-17,0-18,2-24,2-16,9-13,4 Max. 30,0 34,8 32,9 31,2 31,7 32,5 36,0 31,1 32,2 33,7 36,9 1) Durchschnittswert der Jahre

7 1.06 Luftdruck und Luftfeuchtigkeit Luftdruck - smittel in hpa 1) Januar 1.024, , , , , , , , , , ,1 Februar 1.023, , , , , , , , , , ,3 März 1.024, , , , , , , , , , ,7 April 1.019, , , , , , , , , , ,6 Mai 1.015, , , , , , , , , , ,6 Juni 1.011, , , , , , , , , , ,9 Juli 1.017, , , , , , , , , , ,8 August 1.016, , , , , , , , , , ,3 September 1.021, , , , , , , , , , ,0 Oktober 1.018, , , , , , , , , , ,1 November 1.012, , , , , , , , , , ,7 Dezember 1.015, , , , , , , , , , ,6 Jahresdurchschnitt 1.018, , , , , , , , , , ,0 Luftfeuchtigkeit - smittel in % langjähriges Mittel 2) Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jahresdurchschnitt ) in Meereshöhe 2) Durchschnittswert der Jahre 1961 bis 1990 Augsburger Statistisches Taschenbuch 1927: S. 123:

8 1.07 Niederschlagsmenge Niederschlagsmenge in mm langjähriges Mittel 1) Januar 54,0 1,0 19,3 45,4 39,5 63,0 12,0 51,0 132,2 51,7 19,7 36,2 Februar 52,0 48,9 19,2 54,8 51,1 43,0 49,2 14,0 24,8 58,8 28,8 54,7 März 49,0 35,8 32,9 48,1 96,6 140,1 86,4 9,8 44,9 51,2 103,1 29,1 April 67,0 31,4 42,2 67,6 35,6 56,7 33,9 20,9 47,8 97,5 91,5 7,5 Mai 87,0 24,7 63,3 146,0 139,8 76,1 76,9 58,0 63,6 68,1 98,7 149,6 Juni 112,0 104,5 111,6 92,4 48,0 83,4 83,5 70,7 44,6 72,1 100,5 122,8 Juli 92,0 101,5 92,3 131,1 150,5 53,3 122,5 105,1 47,2 139,9 75,8 123,8 August 92,0 31,6 28,5 69,0 124,4 76,7 185,6 25,4 59,1 135,0 145,4 108,2 September 71,0 15,0 140,6 41,2 117,3 93,2 126,0 11,5 35,8 87,0 16,2 74,1 Oktober 55,0 50,0 150,5 42,9 66,9 48,5 95,3 91,6 61,7 44,0 22,4 10,7 November 62,0 12,0 70,9 56,0 44,7 84,8 108,4 38,2 33,2 34,2 19,7 62,8 Dezember 56,0 66,1 22,4 82,4 31,3 53,6 74,3 30,9 33,6 50,0 34,8 41,9 Jahr 849,0 522,5 793,7 876,9 945,2 873, ,0 521,4 628,6 889,5 756,6 821,4 Tageshöchstwert in mm Januar 0,9 3,9 16,5 9,7 20,3 3,3 10,9 35,9 17,0 15,0 8,1 Februar 3,8 9,2 10,9 8,0 9,4 9,9 4,8 6,7 10,1 14,1 7,4 März 4,6 5,9 20,4 18,4 16,3 20,9 3,3 24,8 15,0 23,0 5,5 April 6,3 8,0 12,6 10,3 8,4 8,9 5,8 18,1 21,0 22,0 7,1 Mai 9,8 15,5 57,7 24,5 24,7 37,1 10,2 13,7 14,6 18,2 41,7 Juni 16,4 29,2 16,9 13,4 14,0 31,3 28,5 6,2 34,3 37,3 31,7 Juli 23,6 23,3 32,3 42,1 18,8 27,0 32,2 18,5 21,1 17,5 21,0 August 16,6 12,4 16,8 30,0 17,0 47,7 6,8 20,8 36,3 21,4 19,7 September 4,7 35,1 7,9 45,9 21,1 35,7 3,2 7,7 30,5 5,3 19,4 Oktober 17,2 27,3 18,0 13,8 10,3 16,7 30,5 17,8 24,2 12,7 2,9 November 3,8 15,9 18,6 8,2 19,8 18,5 24,9 5,1 8,0 4,6 14,4 Dezember 14,8 5,4 21,3 10,1 15,4 18,2 7,4 6,4 9,3 12,0 7,8 Jahr 23,6 35,1 32,3 45,9 24,7 47,7 32,2 35,9 36,3 37,3 41,7 1) Durchschnittswert der Jahre 1961 bis 1990 Augsburger Statistisches Taschenbuch 1927: S. 128:

9 1.08 Sonnenscheindauer langjähriges Mittel 1) Januar Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 2,9 3,6 4,1 3,9 4,0 3,9 2,8 2,5 3,3 4,7 2,0 Februar Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 4,6 6,2 3,3 4,3 4,3 3,5 5,4 3,7 4,2 3,2 3,9 März Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 3,5 5,3 4,8 4,3 3,1 6,8 6,1 6,3 4,4 4,4 6,0 April Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std ) Sonnenstd. pro Sonnentag 6,8. 2) 7,1 6,1 5,2 6,5 7,5 6,9 7,2 5,7 11,1 Mai Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std ) Sonnenstd. pro Sonnentag. 2) 8,4 7,5 7,4 9,3 7,1 6,4 7,6 8,0 7,1 8,4 Juni Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 5,9 8,1 6,5 10,6 7,8 9,5 10,2 8,0 8,4 9,3 7,9 Juli Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 6,7 5,2 7,8 6,2 8,6 7,6 8,8 7,3 6,6 11,1 7,7 August Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 7,9 7,4 6,3 8,3 7,7 6,7 9,5 7,6 6,6 4,9 6,3 September Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 9,4 4,6 7,0 5,4 2,8 7,1 7,3 6,4 6,8 6,8 5,6 Oktober Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 5,1 2,8 4,8 2,1 4,9 4,4 4,8 4,2 4,8 5,0 5,5 November Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 4,4 2,6 4,3 4,3 4,0 2,1 3,5 2,9 2,5 3,3 2,6 Dezember Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std Sonnenstd. pro Sonnentag 1,8 3,9 3,0 2,8 3,8 2,5 3,9 3,1 2,7 3,9 1,9 Jahr Tage mit Sonnenschein Sonnenscheindauer in Std ). 2) Sonnenstd. pro Sonnentag. 2). 2) 5,8 5,9 5,7 6,0 6,7 5,9 5,7 6,0 6,2 1) Durchschnittswert Jahre 1961 bis ) Da nicht alle Tageswerte in diesem bzw. Jahr vorhanden sind, werden hier, um Fehlinterpretationen zu vermeiden, die swerte sowie die Abweichungen gegenüber dem langjährigen Mittel nicht angzeigt.

10 1.09 Bewölkung und Windstärke Durchschnittl. Tagesmittel des Bedeckungsgrades mit Wolken in Achtel 1) Januar 6,9 5,4 5,7 6,2 5,4 5,8 6,2 6,8 5,2 5,3 6,6 Februar 5,3 3,9 6,4 6,0 5,7 5,9 4,5 6,0 5,9 6,1 5,7 März 5,7 5,4 5,6 6,0 6,6 4,5 4,0 5,0 5,5 5,9 4,7 April 4,8 5,7 5,1 5,3 6,1 4,6 4,5 5,1 5,3 5,6 2,3 Mai 4,3 4,4 5,4 4,9 4,5 5,6 5,5 5,1 4,8 5,3 4,9 Juni 5,8 5,2 5,2 3,9 5,1 4,4 4,3 5,1 4,9 4,2 5,0 Juli 5,4 5,9 4,5 5,7 4,3 5,1 4,1 5,1 5,0 3,1 4,8 August 3,8 4,3 5,4 4,1 4,2 4,7 2,9 4,8 5,1 6,0 4,7 September 3,2 5,4 4,4 5,4 6,4 4,8 3,6 4,4 4,1 4,2 5,0 Oktober 5,1 6,6 5,0 6,8 4,9 6,1 5,1 6,0 5,0 4,5 4,8 November 5,8 6,4 6,3 5,9 5,7 6,8 5,6 6,6 6,4 5,9 6,6 Dezember 6,9 5,8 6,2 6,4 5,9 6,6 5,7 6,6 6,5 5,5 6,8 Jahr 5,2 5,4 5,4 5,5 5,4 5,4 4,7 5,6 5,3 5,1 5,2 Durchschnittl. Tagesmittel der Windstärke in Bft 2) Januar 1,6 2,5 2,5 2,4 2,0 2,4 2,5 2,7 2,6 2,1 3,4 Februar 2,9 2,1 2,8 2,7 2,5 3,5 2,0 2,6 2,4 2,4 2,3 März 2,6 2,8 2,3 2,8 2,6 2,5 2,1 2,4 2,3 2,6 2,7 April 2,6 2,3 2,3 2,0 2,5 2,6 2,4 2,3 2,4 2,4 2,0 Mai 2,5 1,9 2,1 1,9 2,3 2,2 2,4 2,2 2,2 2,7 2,6 Juni 2,4 2,0 2,0 1,6 2,2 2,1 2,1 2,2 2,0 2,1 2,2 Juli 2,2 2,1 2,0 2,3 2,1 2,2 2,0 2,1 2,2 2,0 2,5 August 1,8 1,8 1,8 1,4 1,9 1,8 1,7 2,2 2,2 2,4 1,9 September 1,7 2,2 1,9 1,8 2,4 2,0 2,1 2,3 2,0 1,9 2,0 Oktober 2,6 2,8 2,0 1,9 1,8 2,5 2,6 2,0 2,0 2,0 1,8 November 2,0 2,2 1,9 2,0 2,4 2,2 2,1 2,5 1,9 2,3 2,5 Dezember 2,4 2,3 2,7 2,3 2,9 2,4 2,5 2,2 2,4 2,0 2,4 Jahr 2,3 2,3 2,2 2,1 2,3 2,4 2,2 2,3 2,2 2,2 2,4 1) Der Bewölkungsgrad in Achtel reicht von 0 (wolkenlos) über 5 (bewölkt) bis 10 (bedeckt). 2) Die Windstärke nach der Beaufort-Skala (Bft) reicht von 0 (Windstille) über 2 (schwache Brise), 5 (frischer Wind) bis zu 12 (Orkan).

11 1.10 Sommer-, Frost- und Eistage Sommertage 1) Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jahr Frosttage 2) Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jahr Eistage 3) Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jahr ) Minimum = 25 C und mehr 2) Minimum = unter 0 C 3) Maximum = unter 0 C

Statistisches Jahrbuch der Stadt Augsburg 2010

Statistisches Jahrbuch der Stadt Augsburg 2010 Statistisches Jahrbuch der Stadt Augsburg 2010 Statistisches Jahrbuch der Stadt Augsburg 2010 Stadt Augsburg Referat Oberbürgermeister Amt für Statistik und Stadtforschung - II - Statistisches Jahrbuch

Mehr

Statistisches Jahrbuch 2015

Statistisches Jahrbuch 2015 Statistisches Jahrbuch 2015 Amt für Statistik und Stadtforschung Statistisches Jahrbuch der Stadt Augsburg 2015 Stadt Augsburg Referat Oberbürgermeister Amt für Statistik und Stadtforschung - II - Statistisches

Mehr

Statistisches Jahrbuch 2014

Statistisches Jahrbuch 2014 Statistisches Jahrbuch 2014 Amt für Statistik und Stadtforschung Statistisches Jahrbuch der Stadt Augsburg 2014 Stadt Augsburg Referat Oberbürgermeister Amt für Statistik und Stadtforschung - II - Statistisches

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A V 3 j / 15 nerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung in Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht A V 3 j / 15 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Schlüssel der flächenbezogenen Nutzungsarten nach dem früheren NutzErl95

Schlüssel der flächenbezogenen Nutzungsarten nach dem früheren NutzErl95 Schlüssel der flächenbezogenen Nutzungsarten nach dem früheren NutzErl95 Vorbemerkung: In dieser Tabelle sind für die Zwecke der Rückmigration die nach dem aufgehobenen Nutzungsartenerlass 1995 definierten

Mehr

01 Stadtgebiet, Naturverhältnisse

01 Stadtgebiet, Naturverhältnisse 01 Stadtgebiet, Naturverhältnisse Seite 17 01 STADTGEBIET, NATURVERHÄLTNISSE Nr. Seite 01 Lage und Größe der Stadt 21 03 Nutzung des Stadtgebiets 22 04 Wasserführung der Donau 23 Seite 18 Hinweise zum

Mehr

Natürliche Verhältnisse

Natürliche Verhältnisse Natürliche Verhältnisse 1 Inhalt Seite Tabelle 1.1 Städtevergleich: Wetter 13 Tabelle 1.2 Witterungsverlauf 14 Tabelle 1.3 Immissionen 15 Tabelle 1.4 Die Stadtgebietsfläche nach Nutzungsarten 16 Schaubild

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Ergebnisdarstellung 5 Abbildungen Abb. 1 Bodenfläche am 31. Dezember 2012 nach Nutzungsarten 6 Abb. 2 Veränderung der Flächennutzung

Mehr

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015 Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015 Stand: 17. Juni 2016 Quelle: IT.NRW (Datenbereitstellung am 31.05.2016) Aktualisierte Statistik: 33111-Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen

Mehr

Natürliche Verhältnisse

Natürliche Verhältnisse Natürliche Verhältnisse 1 Inhalt Seite Tabelle 1.1 Städtevergleich: Wetter 8 Tabelle 1.2 Witterungsverlauf 9 Tabelle 1.3 Immissionen 10 Tabelle 1.4 Die Stadtgebietsfläche nach Nutzungsarten 11 Schaubild

Mehr

Die Wiesbadener Stadtgrenze ist fast 80 Kilometer lang, 9 Kilometer grenzen an Mainz.

Die Wiesbadener Stadtgrenze ist fast 80 Kilometer lang, 9 Kilometer grenzen an Mainz. 1 STADTGEBIET UND FLÄCHE Die Wiesbadener Stadtgrenze ist fast 80 Kilometer lang, 9 Kilometer grenzen an Mainz. Das Stadtgebiet ist knapp 20 400 Hektar groß. Es gibt ca. 5 000 Hektar Wald und knapp 1 000

Mehr

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 7 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 0: Stadtgebiet und Flächennutzung

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 7 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 0: Stadtgebiet und Flächennutzung Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 7 Kapitel 0: Stadtgebiet und Flächennutzung Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 8 Nr. Titel Seite Verzeichnis der Tabellen Überblick 9 001 Historische

Mehr

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 7 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 0: Stadtgebiet und Flächennutzung

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 7 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 0: Stadtgebiet und Flächennutzung Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 7 Kapitel 0: Stadtgebiet und Flächennutzung Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 8 Nr. Titel Seite Verzeichnis der Tabellen Überblick 9 001 Historische

Mehr

Zeichenvorschrift für das Verfahren ALK (ZV-Aut)

Zeichenvorschrift für das Verfahren ALK (ZV-Aut) - 1 - Organisationserlass K 5/05 Zeichenvorschrift für das Verfahren ALK (ZV-Aut) Inhaltsübersicht Seite Folie 001 Flurstücke 2 Folie 002 Gemarkung, Flur 4 Folie 003 Politische Grenzen 5 Folie 011 Gebäude

Mehr

Fläche Betriebsflächen Erholungsflächen Flächen anderer Nutzung Gebäude- und Freiflächen Landwirtschaftsflächen . Verkehrsflächen Waldflächen

Fläche Betriebsflächen Erholungsflächen Flächen anderer Nutzung Gebäude- und Freiflächen Landwirtschaftsflächen . Verkehrsflächen Waldflächen Fläche Angaben zur Stadtgebietsfläche und zur Gliederung des Stadtgebietes nach Bodennutzungsarten werden vom Kommunalreferat der Stadt München, GeodatenService, ermittelt. Betriebsflächen Unbebaute Flächen,

Mehr

Bodenflächen in Hamburg am nach Art der tatsächlichen Nutzung

Bodenflächen in Hamburg am nach Art der tatsächlichen Nutzung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A V 1 - j/12 HH Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2012 nach Art der tatsächlichen Nutzung Herausgegeben am: 12. August

Mehr

Amtliche Flächenstatistik versus IÖR-Monitor. Gotthard Meinel, Ekkehard Scheffler Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung

Amtliche Flächenstatistik versus IÖR-Monitor. Gotthard Meinel, Ekkehard Scheffler Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Amtliche Flächenstatistik versus IÖR-Monitor Gotthard Meinel, Ekkehard Scheffler Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Gliederung 1. Grundlagen 2. Methodik 3. Ausgewählte Ergebnisse 4. Schlussfolgerungen

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2013 nach Art der tatsächlichen Nutzung

Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2013 nach Art der tatsächlichen Nutzung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A V 1 - j 13 HH Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2013 nach Art der tatsächlichen Nutzung Herausgegeben am: 21. August

Mehr

Das Oltner Wetter im April 2011

Das Oltner Wetter im April 2011 Das Oltner Wetter im April 2011 Ein aussergewöhnlicher April Der Wetterablauf im April 2011 war von einem dominierenden Element geprägt, nämlich Hochdruckgebieten. Von Monatsbeginn bis zum 22. April lagen

Mehr

1. Stadtgebiet, Flächennutzung und Klima

1. Stadtgebiet, Flächennutzung und Klima 1 1. Stadtgebiet, Flächennutzung und Klima Vorbemerkungen Geographische Lage Stadtmitte Ortszeit Fläche Höchster Punkt Tiefster Punkt Pfarrturmspitze (Dom) 50 06'42,5" nördlicher Breite und 8 41'09,4"

Mehr

Bodenflächen in Hamburg am nach Art der tatsächlichen Nutzung

Bodenflächen in Hamburg am nach Art der tatsächlichen Nutzung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A V 1 - j 14 HH Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2014 nach Art der tatsächlichen Nutzung Herausgegeben am: 28. Oktober

Mehr

Demographischer Wandel und Flächenverbrauch in Hessen eine Bestandsaufnahme

Demographischer Wandel und Flächenverbrauch in Hessen eine Bestandsaufnahme Demographischer Wandel und Flächenverbrauch in Hessen eine Bestandsaufnahme Dr. Norbert Mager Vortrag im Rahmen des Hessischen Bodenschutzforums 2009 am 19. November 2009 in Wiesbaden Gesamtbevölkerung

Mehr

Lauffen am Neckar - Bevölkerung

Lauffen am Neckar - Bevölkerung - Bevölkerung Bevölkerungsstand in (25 bis ) 11.134 11.51 1.998 1.847 1.837 1.911 1.795 1.726 1.829 1.931 25 26 27 28 29 Bevölkerungsentwicklung in (seit 25) 3, % 2, % 1, %, % -1, % -2, % -3, % 25 26 27

Mehr

1 Geographisch Statistische Angaben

1 Geographisch Statistische Angaben Statistisches Jahrbuch Salzgitter 59.Jahrgang 2013 30.12.2014 1 Geographisch Statistische Angaben Referat für Wirtschaft und Statistik Seite: 15 /261 30.12.2014 Statistisches Jahrbuch Salzgitter 59.Jahrgang

Mehr

Umstellung des Liegenschaftskatasters auf ALKIS: Auswirkungen auf die Flächenerhebung

Umstellung des Liegenschaftskatasters auf ALKIS: Auswirkungen auf die Flächenerhebung Umstellung des Liegenschaftskatasters auf : Auswirkungen auf die Flächenerhebung Thomas Betzholz, Frank Wöllper In den 1980er-Jahren wurden diverse Bereiche des amtlichen Vermessungswesens in Deutschland

Mehr

Natürliche Verhältnisse

Natürliche Verhältnisse 2 2 Inhalt Seite Tabelle 2.1 Städtevergleich: Wetter 16 Tabelle 2.2 Witterungsverlauf 17 Tabelle 2.3 Immissionen 18 Tabelle 2.4 Die Entwicklung des Stadtgebietes seit 1806 19-20 Karte Die Eingemeindungen

Mehr

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013 Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013 Stand: 26. Juni 2014 Quelle: IT.NRW (Datenbereitstellung am 06.06.2014) Aktualisierte Statistik: 33111-Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen

Mehr

Statistisches Jahrbuch 2015 der Stadt Lüdenscheid

Statistisches Jahrbuch 2015 der Stadt Lüdenscheid der Stadt Lüdenscheid Kapitel 1 Stadtgebiet und Naturverhältnisse Tabelle 1.1: Strukturdaten Geographische Lage Ortszeit 07 Grad 37 Minuten 49 Sekunden östlicher Länge 51 Grad 13 Minuten 03 Sekunden nördlicher

Mehr

Bodennutzungsflächen in München

Bodennutzungsflächen in München Autorin: Sylvia Kizlauskas Grafiken und Tabellen: Sylvia Kizlauskas Bodennutzungsflächen in München Das Vermessungsamt der Stadt München ermittelt die Angaben zur Stadtgebietsfläche und zur Gliederung

Mehr

A V 1 - j/15 Fachauskünfte: (0711)

A V 1 - j/15 Fachauskünfte: (0711) Artikel- 3336 15001 Gebiet A V 1 - j/15 Facuskünfte: (0711) 641-26 07 28.06.2016 Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung 2015 Stand: 31.12.2015 Ergebnisse nach Stadt- und n Bei den im vorliegenden

Mehr

Pastorale Raumplanung Dekanat Augsburg I. PG Augsburg. St. Elisabeth/ St. Franziskus/ Christkönig

Pastorale Raumplanung Dekanat Augsburg I. PG Augsburg. St. Elisabeth/ St. Franziskus/ Christkönig Pastorale Raumplanung 2025 17 St. Elisabeth/ St. Franziskus/ Christkönig PG St. Georg/ St. Maximilian/ St. Simpert Augsb. Dom PG Lechhausen St. Pankratius/ Unsere Liebe Frau St. Moritz/ St. Anton St. Ulrich

Mehr

Geografische und meteorologische Angaben

Geografische und meteorologische Angaben Geografische und meteorologische Angaben Bildquelle: Andreas Hermsdorf/PIXELIO Gemeinsame Grenzen hat Sachsen mit 4 Bundesländern sowie mit der Tschechischen Republik und der Republik Polen in einer Gesamtlänge

Mehr

- 1 - Geografische Angaben

- 1 - Geografische Angaben - 1 - Geografische Angaben Geografische Lage: von 6 23 12 bis 7 16 28 östlicher Länge von Greenwich von 51 43 44 bis 52 14 35 nördlicher Breite Maximale Nord-Süd-Ausdehnung Maximale West-Ost-Ausdehnung

Mehr

Eingetragene Lebenspartnerschaften in Augsburg

Eingetragene Lebenspartnerschaften in Augsburg epaper vom 7. Dezember 2016 Eingetragene en in Augsburg Zum 1. August 2001, also vor nunmehr gut 15 Jahren, trat das Gesetz über die Eingetragene (sgesetz - LPartG) in Kraft, nach welchem zwei unverheiratete

Mehr

Datenblätter Atmosphäre und Klima

Datenblätter Atmosphäre und Klima Datenblätter Atmosphäre und Klima Wolken Name der Schule: Messort: ATM - Lokalzeit Weltzeit UT Wolkentyp Alle vorkommenden bezeichnen! Cirrus Cirrocumulus Cirrostratus Altostratus Altocumulus Stratus Stratocumulus

Mehr

V E R A N L A G U N G S R E G E L N des DEICHVERBANDES BISLICH-LANDESGRENZE

V E R A N L A G U N G S R E G E L N des DEICHVERBANDES BISLICH-LANDESGRENZE V E R A N L A G U N G S R E G E L N des DEICHVERBANDES BISLICH-LANDESGRENZE Haushaltsjahr 2012 Gemäß 42 (Beitragspflicht) der Neufassung der Satzung des Deichverbandes Bislich-Landesgrenze (VS) vom 12.12.2006

Mehr

Katasterfläche der Vermessungsverwaltung*) 2013

Katasterfläche der Vermessungsverwaltung*) 2013 in ha Bochum 14.566 10.274 6.201 229 1.416 2.168 2.926 1.162 167 298 Bottrop 10.061 4.416 2.370 460 563 1.070 2.926 2.302 228 142 Dortmund 28.071 16.823 10.157 439 1.415 4.431 7.044 3.898 232 456 Duisburg

Mehr

Klimadaten für Münsingen-Rietheim 2005

Klimadaten für Münsingen-Rietheim 2005 Klimadaten für Münsingen-Rietheim Jahresdaten Zusammenfassung Mittlere Temperatur (Normal ca. 6,9 C) 7,7 C Höchsttemperatur 32,3 C Tiefsttemperatur -17,7 C Mittlere relative Luftfeuchte 81 % Höchste relative

Mehr

A V 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711)

A V 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) Artikel- 3336 14001 Gebiet A V 1 - j/14 Facuskünfte: (0711) 641-26 07 23.07.2015 Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung 2014 Stand: 31.12.2014 Ergebnisse nach Stadt- und n Bei den im vorliegenden

Mehr

IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR

IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR research analysis consulting IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR Dipl.-Geogr. Hartmut Bulwien FRICS, Vorsitzender des Aufsichtsrat der Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger

Mehr

Flächenerhebung auf Grundlage des neuen ALKIS Auswirkungen in Baden-Württemberg

Flächenerhebung auf Grundlage des neuen ALKIS Auswirkungen in Baden-Württemberg Flächenerhebung auf Grundlage des neuen ALKIS Auswirkungen in Baden-Württemberg Frank Wöllper Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Städtestatistik-Sitzung Stuttgart, 6. Dezember 2016 Flächenerhebung

Mehr

Grundstücksmarkt Landeshauptstadt Potsdam

Grundstücksmarkt Landeshauptstadt Potsdam Gutachterausschuss für Grundstückswerte In der Stadt Potsdam Grundstücksmarkt 2001 - Landeshauptstadt Potsdam Potsdam als Hauptstadt des Landes Brandenburg und kreisfreie Stadt ist zum größten Teil vom

Mehr

DFBnet - Spielplan :51

DFBnet - Spielplan :51 A-Junioren DFBnet - Spielplan 08.12.2013 21:51 Saison : 13/14 Staffel : 001 Endspiele Verband : Bayerischer Fußball-Verband Kennung : 911310 Mannschaftsart : 015 B-Junioren Status : Spielbetrieb freigegeben

Mehr

Das Klima in Augsburg

Das Klima in Augsburg Temperatur in C epaper vom 22. Januar 14 Das Klima ist definiert als die Zusammenfassung der Wettererscheinungen, die den mittleren Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort oder in einem mehr oder

Mehr

Berechnungsmethodik von Bodenversiegelung. in den Umweltökonomischen Gesamtrechnungen

Berechnungsmethodik von Bodenversiegelung. in den Umweltökonomischen Gesamtrechnungen Berechnungsmethodik von Bodenversiegelung und Flächenproduktivität in den Umweltökonomischen Gesamtrechnungen der Länder (UGRdL) Jörg Breitenfeld Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz Mainzer Straße

Mehr

Flächenerhebung mit neuer Datengrundlage Nachwirkungen der ALKIS-Umstellung

Flächenerhebung mit neuer Datengrundlage Nachwirkungen der ALKIS-Umstellung Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 1/216 Flächenerhebung mit neuer Datengrundlage Nachwirkungen der ALKIS-Umstellung Frank Wöllper Dipl.-Ing. (FH) Frank Wöllper ist Sachgebietsleiter im Referat

Mehr

Aktuelle Einwohnerentwicklung: neuer Höchststand der wohnberechtigten Bevölkerung

Aktuelle Einwohnerentwicklung: neuer Höchststand der wohnberechtigten Bevölkerung epaper vom 6. Februar 2014 Einwohnerzahlen Aktuelle Einwohnerentwicklung: neuer Höchststand der wohnberechtigten Bevölkerung Seit der Volkszählung 1987 wurde die amtliche Einwohnerzahl auf Basis des Volkszählungsergebnisses

Mehr

DE F G H I J KLMNOPQRSTUVWXYZ

DE F G H I J KLMNOPQRSTUVWXYZ A B C DE F G H I J KLMNOPQRSTUVWXYZ Gewitter Gewitter Bevor ein Gewitter losgeht, wehen oft starke Winde. Es blitzt und donnert. Dann geht ein heftiger Regen, manchmal auch ein Hagelschauer, auf die Erde

Mehr

blickpunkt.statistik wiesbaden 0 7 / 2016

blickpunkt.statistik wiesbaden 0 7 / 2016 blickpunkt.statistik wiesbaden 7 / 216 Wetter und Klima in Wiesbaden 216: Wetterkapriolen und später Sommer Der Sommer 216 hat durch Startschwierigkeiten und Unwetter von sich reden gemacht. Teilweise

Mehr

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Bevölkerungsentwicklung Fläche am 21.12.2000 in qm 78,29 Bevölkerung insgesamt am 31.12.2000 Bevölkerung insgesamt

Mehr

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Alter Wein in neuen Schläuchen? Land, Kommunen Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 4/2015 Alter Wein in neuen Schläuchen? Flächenerhebung mit neuer Datengrundlage ALKIS Thomas Betzholz, Frank Wöllper Dipl.-Ing. agr. Thomas Betzholz

Mehr

Flächenmonitoring als Basis eines kommunalen Flächenmanagements

Flächenmonitoring als Basis eines kommunalen Flächenmanagements Flächenmonitoring als Basis eines kommunalen Flächenmanagements Dr. Dietmar Hermsdörfer und Hermann Breuer, Köln 2000 1975 1955 1933 1900 1850 Ziele eines Flächenmanagements: Flächenverwendung an Zielen

Mehr

Statistisches Jahrbuch Jahrgang

Statistisches Jahrbuch Jahrgang Statistisches Jahrbuch 2015 113. Jahrgang Einleitung Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, Düsseldorf ist eine dynamisch wachsende, prosperierende Stadt. Dies lässt sich an der Entwicklung der Einwohnerzahlen

Mehr

GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam

GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam Klima Simulationsergebnisse des regionalen Klimamodells STAR Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe, Peter C. Werner Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Mehr

Rundschreiben III Nr. 1/15 vom 28. Oktober 2015

Rundschreiben III Nr. 1/15 vom 28. Oktober 2015 Rundschreiben III Nr. 1/15 vom 28. Oktober 2015 Nachweis flächenbezogener Nutzungsarten im Liegenschaftskataster Inhalt 1 Allgemeines... 1 2 Struktur... 1 3 Erhebung... 2 4 Generalisierung... 2 5 Dominanzprinzip...

Mehr

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Statistisches Bundesamt Fachserie 3 Reihe 5.1 Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 13.10.2011 Artikelnummer:

Mehr

I. Allgemeine Angaben

I. Allgemeine Angaben . Allgemeine Angaben 1.1 Gesamtfläche *) 29 480 km² 1.2 Ortszeit Stadt Grad östl. Grad nördl. Ortszeit um 12 Uhr MEZ Länge Breite h min s Frankfurt (Oder) 14,6 52,3 11 58 13 Potsdam (Sternwarte) 13,1 52,4

Mehr

Grunderwerbsverzeichnis

Grunderwerbsverzeichnis Grunderwerbsverzeichnis Streckennummer/Strecke 6340/ Halle/ Saale Hbf. - Guntershausen Maßnahme Auflassung BÜ Schönau Planungsabschnitt Mechterstädt/Sättelstädt - Wutha Bahn-/ Bau-km von km 153,3+20 bis

Mehr

Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis

Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis 00 Tabellen... 10 Geographie 00.01 Geographische Lage... 10 00.02 Ortszeit... 10 00.03 Grenze... 11 00.04 Ortshöhenlagen... 11 00.05 Wichtige

Mehr

00.01 Gesamtfläche¹ ² km²

00.01 Gesamtfläche¹ ² km² Geographische Lage 00.01 Gesamtfläche¹ ² 29 486 km² Äußere Grenzpunkte³ nördlichster Punkt 53 33 35 nördlicher Breite Uckerland, Landkreis Uckermark 13 48 05 östlicher Länge südlichster Punkt 51 21 32

Mehr

Statistik-Informationen

Statistik-Informationen Statistischer Monatsbericht der Stadt Augsburg 02/2004 Die Struktur der Privathaushalte in Augsburg (01.01.2004) Neben der Kenntnis der Zahl und der Gliederung der Einwohner nach wichtigen Merkmalen z.b.

Mehr

Berlins Biologische Vielfalt und die Berliner Wirtschaft

Berlins Biologische Vielfalt und die Berliner Wirtschaft Berlins Biologische Vielfalt und die Berliner Wirtschaft Beitrag zum 1. Treffen des Kontaktnetzwerks Unternehmen biologische Vielfalt 2020 Reinhard Schubert Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt,

Mehr

Halle-Neustadt Entstehungsgeschichte

Halle-Neustadt Entstehungsgeschichte Halle- Entstehungsgeschichte Halle- ist eines der letzten europäischen Idealstadtprojekte auf politischen Beschluss 1964 für die Chemiearbeiter von Buna, Leuna und Bitterfeld gegründet Prämissen bei der

Mehr

Ergebnisse meteorologischer Messungen der Thüringer Klimaagentur

Ergebnisse meteorologischer Messungen der Thüringer Klimaagentur Ergebnisse meteorologischer Messungen der Thüringer Klimaagentur Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) Tobias Neumann Informationsveranstaltung 3/215 Stand zum Klimamonitoring und Klimafolgenmonitoring

Mehr

Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012

Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012 epaper vom 27. 7 November 2013 Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012 Die im Stadtgebiet Augsburg polizeilich erfassten Straftaten werden vom Amt für Statistik und Stadtforschung bereits seit vielen

Mehr

Landkreis Teltow-Fläming

Landkreis Teltow-Fläming Landkreis Teltow-Fläming Daten und Fakten Stand: März 2014 Am Nuthefließ 2, 14943 Luckenwalde Tel: (03371) 608-0, Fax: (03371) 608-9000 E-Mail: pressestelle@teltow-flaeming.de Gründungsdatum 5. Dezember

Mehr

Städte mit über Einwohner

Städte mit über Einwohner Städte mit über 100.000 Einwohner 1a Flächen zur Erholung innerhalb der Siedlungsfläche Quadratmeter (qm) Erholungsfläche innerhalb der Siedlungsfläche pro Einwohner (EW) 1 Hildesheim 58,40 2 Rostock 53,47

Mehr

Februar 2016 extrem mild!

Februar 2016 extrem mild! Februar 2016 extrem mild! In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung von Messdaten

Mehr

Der Oberbürgermeister. Kölner Zahlenspiegel. Kölner Zahlenspiegel

Der Oberbürgermeister. Kölner Zahlenspiegel. Kölner Zahlenspiegel Der Oberbürgermeister Kölner Zahlenspiegel Kölner Zahlenspiegel Bevölkerung Einwohner/-innen 1.044.070 1.053.528 Linksrheinische Bevölkerung 657.933 663.888 Rechtsrheinische Bevölkerung 386.137 389.640

Mehr

Jahresbericht Temperatur, Niederschlag. Luftdruck. Wind. Auffälligkeiten. Gesamteindruck -1-

Jahresbericht Temperatur, Niederschlag. Luftdruck. Wind. Auffälligkeiten. Gesamteindruck -1- Temperatur, Niederschlag Luftdruck Wind Auffälligkeiten Gesamteindruck Jahresbericht 2012 Januar bis Dezember Das Jahr liegt mit einer Durchschnittstemperatur von 9,7 C fast im Schnitt von 9,6 C. Das Temperaturmaximum

Mehr

KLIMAWANDEL in Thüringen

KLIMAWANDEL in Thüringen Beobachteter KLIMAWANDEL in Thüringen 15. Fachkolloquium des Forstlichen Forschungs- und Kompetenzzentrums Gotha 14.09.2016 Dr. Kai Pfannschmidt Status Quo Der Juli 2016 war der 15. Monat in Folge, der

Mehr

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen Obervieland

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen Obervieland Stadtteile der 2007 Obervieland Bremens Stadt- und Ortsteile im Zeitvergleich Obervieland In der Veröffentlichungsreihe Stadtteile der werden die Stadtteile und Stadtbezirke Bremens aus der Sicht der Statistik

Mehr

21 Standorte 45 Fahrzeuge Unser Carsharing für Augsburg

21 Standorte 45 Fahrzeuge Unser Carsharing für Augsburg www.swa-carsharing.de /swacarsharing 21 Standorte 45 Fahrzeuge Unser Carsharing für Augsburg Standorte ab Mai 2016: Haunstetten Nord, Lechhausen Zentrum, Antonsviertel, Bismarckviertel und Oberhausen Mobilität

Mehr

Innenentwicklungsbereich und Zertifikatpflicht

Innenentwicklungsbereich und Zertifikatpflicht Forschungs- und Entwicklungsvorhaben des Umweltbundesamtes UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungskennzahl 3712 16 100 Innenentwicklungsbereich

Mehr

Jänner 2017 der Monat der Eistage!

Jänner 2017 der Monat der Eistage! Jänner 2017 der Monat der Eistage! In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung

Mehr

Kurzfassung Erläuterungsbericht zum Flächennutzungsplan mit integriertem Landschaftsplan 2003 der Stadt Erlangen

Kurzfassung Erläuterungsbericht zum Flächennutzungsplan mit integriertem Landschaftsplan 2003 der Stadt Erlangen Leitziel der Erlanger Flächennutzungsplanung Leitziel der Erlanger Flächennutzungsplanung ist eine nachhaltige und umweltgerechte Siedlungsentwicklung im Sinne der Lokalen Agenda 21. Auf freiwilliger Basis

Mehr

Stadt Tagesordnungspunkt 14 Neubrandenburg

Stadt Tagesordnungspunkt 14 Neubrandenburg Stadt Tagesordnungspunkt 14 Neubrandenburg X öffentlich nicht öffentlich Sitzungsdatum: 08.07.10 Drucksachen-Nr.: V/235 Beschluss-Nr.: 146/10/10 Beschlussdatum: 08.07.10 Gegenstand: Sanierungsgebiet Nordstadt

Mehr

30-Hektar-Ziel. - Aktuelle Tendenzen, Herausforderungen und Informationsbedarf - von

30-Hektar-Ziel. - Aktuelle Tendenzen, Herausforderungen und Informationsbedarf - von 30-Hektar-Ziel - Aktuelle Tendenzen, Herausforderungen und Informationsbedarf - von Peter Fritsch, Berlin Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit 6. Dresdner Flächennutzungssymposium

Mehr

Augsburg. Ihr Gratis-Reiseführer Zum Ausdrucken und Mitnehmen. Inhalt. Zahlen und Fakten Geschichte Sehen und erleben

Augsburg. Ihr Gratis-Reiseführer Zum Ausdrucken und Mitnehmen. Inhalt. Zahlen und Fakten Geschichte Sehen und erleben Inhalt Zahlen und Fakten Geschichte Sehen und erleben Ihr Mobiltelefon als Reiseführer Kartenvorverkauf Informationen Telefonnummern 2 3 4 6 Augsburg 7 Ihr Gratis-Reiseführer Zum Ausdrucken und Mitnehmen

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2015. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2015. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/2015 Hauptamt 1 Postbezug Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen 99111 Erfurt Quellen: Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

Statistisches Jahrbuch der Stadt Augsburg 2007/2008

Statistisches Jahrbuch der Stadt Augsburg 2007/2008 Statistisches Jahrbuch der Stadt Augsburg 2007/2008 Statistisches Jahrbuch der Stadt Augsburg 2007/2008 Stadt Augsburg Referat Oberbürgermeister Amt für Statistik Statistisches Jahrbuch der Stadt Augsburg

Mehr

Flächenbelegung durch Energiepflanzenanbau in Schleswig-Holstein

Flächenbelegung durch Energiepflanzenanbau in Schleswig-Holstein Flächenbelegung durch Energiepflanzenanbau in Dipl. Ing. agr. Sönke Beckmann Sönke Beckmann 1 Ziele des europäischen Naturschutzes Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege: Erhaltung der natürlichen

Mehr

Datenabgabeformen und -formate

Datenabgabeformen und -formate Datenabgabeformen und -formate in Thüringen 1 Datenabgabeformen 2 Produkte im Liegenschaftskataster: ALKIS-Komplettabgabe Flurstücke Gebäude Tatsächliche Nutzung Eigentümer Bodenschätzung / Bewertung Altumfang

Mehr

34 km² in Anspruch genommen.

34 km² in Anspruch genommen. Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 29 Zusammenfassung In Nordrhein-Westfalen wurden im Jahr 29 mehr als ein Fünftel der Landesfläche (22,3%) für Siedlungs- und n genutzt. Über die Hälfte

Mehr

Bereitstellung von historischen Klimadaten

Bereitstellung von historischen Klimadaten Deutscher Wetterdienst Klima- und Umweltberatung Regionales Klimabüro Hamburg Wolfgang Riecke in DWD, Bernhard-Nocht-Str. 76, 22359 Hamburg Tel.: 040 6690 1920, Email: wolfgang.riecke@dwd.de Fachtagung

Mehr

Standorte Altglas-Container

Standorte Altglas-Container Am Schäfflerbach Otto-Lindenmeyer-Straße 15 Am Schäfflerbach Joseph-Haas-Straße 14 Am Schäfflerbach Reichenberger Straße 18 Am Schäfflerbach Wolfsgäßchen 1 Am Schäfflerbach Argonstraße 3b Am Schäfflerbach

Mehr

Berlins Biologische Vielfalt - Was Berliner Unternehmen tun können.

Berlins Biologische Vielfalt - Was Berliner Unternehmen tun können. Berlins Biologische Vielfalt - Was Berliner Unternehmen tun können. Beitrag zum Regionalforum am 3. 9. 2014 in der Malzfabrik Naturnahe Firmengelände rechnen sich Dipl.-Ing. und Fach-Ing. Reinhard Schubert

Mehr

MiH/ISVW ArcView 3.2 Jutta Schmidt Datenbeschreibung

MiH/ISVW ArcView 3.2 Jutta Schmidt Datenbeschreibung A Geodaten...1 Rasterkarte Bremen...1 Flächennutzungsplan...1 Admin...2 Orte...3 Straßendaten Bremen...4 Netz...4 Straßenverzeichnis...5 Pois (Points of Interest)...6 Topo...8 B statistische Daten...9

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bad Nauheim, St. (440002)

Gemeindedatenblatt: Bad Nauheim, St. (440002) Gemeindedatenblatt: Bad Nauheim, St. (440002) Die Gemeinde Bad Nauheim liegt im südhessischen Landkreis Wetteraukreis und fungiert mit rund 30.900 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum (mit

Mehr

Beschreibung Wetterstation Wolfensberg

Beschreibung Wetterstation Wolfensberg Beschreibung Wetterstation Wolfensberg Lufttemperatur: Die Lufttemperatur wird in einer Höhe von 2 Meter gemessen. Auch die vorhergesagte Lufttemperatur gilt für eine Höhe von 2 Meter über dem Erdboden.

Mehr

Hitzebelastung in Köln

Hitzebelastung in Köln Hitzebelastung in Köln Dr. Dominika Ptak Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW tenerifa-information.de Köln - Vortragsgliederung 1. Stationäre Messungen 2. Profilfahrten 3. Stadtklimamodell

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Hessen in Zahlen

Hessisches Statistisches Landesamt. Hessen in Zahlen Hessisches Statistisches Landesamt Hessen in Zahlen Ausgabe 2016 Bevölkerung und Gebiet Bevölkerung 1) Stand: jeweils 31.12. 2014 2015 INSGESAMT 6 093 888 6 176 172 100 und zwar männlich 2 991 752 3 047

Mehr

Methoden und Ergebnisse der Klimadiagnose für Sachsen-Anhalt

Methoden und Ergebnisse der Klimadiagnose für Sachsen-Anhalt Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie Methoden und Ergebnisse der Klimadiagnose für Sachsen-Anhalt Dipl.-Hydrol. Juliane Adam Dr.

Mehr

A M T S B O T E der Stadt Bergen auf Rügen

A M T S B O T E der Stadt Bergen auf Rügen A M T S B O T E der Stadt Bergen auf Rügen Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Bergen auf Rügen kostenloses Exemplar Nr. 11-16. Jahrgang 04. November 2010 Öffentliche Auslegung im Rathaus der Stadt

Mehr

Welchen Einfluss hat der Frost auf den Feinstaub in Graz?

Welchen Einfluss hat der Frost auf den Feinstaub in Graz? 1 Welchen Einfluss hat der Frost auf den Feinstaub in Graz? Ernst Stadlober Brigitte Pfeiler Luzia Burger-Ringer Institut für Statistik www.statistics.tugraz.at Technische Universität Graz 3 Was ist Feinstaub?

Mehr

1. Änderungssatzung. Artikel I Satzungsänderung. 5 Abrechnungsgebiet

1. Änderungssatzung. Artikel I Satzungsänderung. 5 Abrechnungsgebiet 1. Änderungssatzung zur Satzung der Gemeinde Suderburg über die Erhebung von Beiträgen nach 6 des Niedersächsischen Kommunalabgabengesetzes für straßenbauliche Maßnahmen (Straßenausbaubeitragssatzung -

Mehr

Der meteorologische Winter 2014/2015

Der meteorologische Winter 2014/2015 Der meteorologische Winter 214/2 Im Lehrplan der dritten Klassen nimmt die Wärmelehre breiten Raum ein. Die Aggregatzustände und die Übergänge zwischen diesen Aggregatzuständen sollen im Teilchenbild erklärt

Mehr

BRW Emmendingen zum

BRW Emmendingen zum Bodenrichtwerte Emmendingen zum Stichtag 31.12. Die Bodenrichtwerte ( 196 BauGB) für bebaute Grundstücke sind in 6 Einzelkarten (Stadtgebiet und 5 Ortschaften) im M. 1:2500 dargestellt. In den Bodenrichtwertkarten

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bensheim, St. (431002)

Gemeindedatenblatt: Bensheim, St. (431002) Gemeindedatenblatt: Bensheim, St. (432) Die Gemeinde Bensheim liegt im südhessischen Landkreis Bergstraße und fungiert mit rund 40. Einwohnern (Stand: 31.12.2015) als ein Mittelzentrum im Verdichtungsraum

Mehr