Bundestagswahl 2017 in der Stadt Augsburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundestagswahl 2017 in der Stadt Augsburg"

Transkript

1 epaper vom 9. Oktober Bundestagswahl 1 in der Der Deutsche Bundestag ist Volksvertretung und eines der wichtigsten Organe der Bundesrepublik Deutschland. Zu seinen Aufgaben gehören neben der Gesetzgebung auf Bundesebene und der Wahl der Bundeskanzlerin oder des Bundeskanzlers auch die Kontrolle der Regierungsarbeit. Wahlberechtigt bei Bundestagswahlen sind alle Deutschen 1, die am Wahltag mindestens 1 Jahre alt und nicht aus besonderen Gründen vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Zur Wahl des. Deutschen Bundestags am 2. September 1 waren dies nach Angaben des Statistischen Bundesamtes etwa 1, Millionen Deutsche, davon 1, Millionen Frauen und, Millionen Männer. Gewählt werden grundsätzlich 9 Abgeordnete, von denen eine Hälfte über die 9 Wahlkreise (Erststimme), die andere Hälfte über die Landeslisten den Parteien (Zweitstimme, nur Parteien mit insgesamt mindestens Prozent der Stimmen) zugeteilt werden. Hinzu kommen gegebenenfalls Überhangs- und Ausgleichsmandate. Erstere entstehen bei Bundestagswahlen dann, wenn eine Partei in einem Bundesland mehr Direktkandidaten entsendet, als ihr gemäß der Anzahl der Zweitstimmen zustehen. Um die übrigen Parteien dadurch nicht zu benachteiligen, gibt es seit der Wahlrechtsreform von die sogenannten Ausgleichsmandate. Dabei wird die Gesamtzahl der Sitze im Bundestag solange erhöht, bis das Größenverhältnis der Fraktionen wieder dem Zweitstimmenergebnis entspricht. Durch dieses Verfahren vergrößert sich der. Deutsche Bundestag im Vergleich zu 1 um Sitze und besteht nun aus insgesamt 09 Abgeordneten (einschließlich der insgesamt Überhangmandate, darunter sieben aus Bayern (alle CSU), und Ausgleichsmandate). Die Gebiete der und der Stadt Königsbrunn wurden 9 zum Wahlkreis 22 zusammengefasst. Mit ihrer Erststimme entsendet damit die Augsburger und Königsbrunner Bevölkerung gemeinsam einen Direktkandidaten nach Berlin. Wahlbeteiligung Zur Bundestagswahl 1 waren im Stadtgebiet Augsburg 19. Personen zur Stimmabgabe aufgerufen. Obwohl die Zahl der Einwohner mit Hauptwohnsitz in Augsburg seit 2 von.0 auf.19 (+1.2 Personen) gestiegen ist, erhöhte sich die Zahl der wahlberechtigten Personen im gleichen Zeitraum nur um. (s. Abb. 1). Mit +2.1 Personen stieg der Anteil der Nicht-Wahlberechtigten an der Bevölkerung von,0 % (. Personen) auf, % (99.02 Personen). Von den Augsburger Wahlberechtigten haben 1.22 Personen (2, %) bei der Bundestagswahl 1 ihre Stimme abgegeben. Die Wahlbeteiligung lag damit höher als zu den beiden vorangegangenen Bundestagswahlen 09 und 1. Deutlich höhere Wahlbeteiligungen erreichten vor allem die Wahlen vor Nicht- Wahlberechtigte Nichtwähler Wähler ,9,,2,1, Abb. 1: Wahlbeteiligung bei den Bundestagswahlen in Augsburg seit 2 (zum jeweiligen Gebietsstand) *) Bevölkerung mit Hauptwohnsitz zum ,2,0 Stand: Amtliche Einwohnerzahl jeweils zum Quelle: Melderegister, Bürgeramt; Bayerisches Landesamt für Statistik,2,2,,, *) 2, Wahlbeteil. in % 1 im Sinne des Art. Abs. 1 des GG,, Bahnhofstraße 1 1/, Augsburg, Tel. (0) 2 1, Fax Internet: Nachdruck nur mit Quellangabe gestattet

2 Bundestagswahl 1 in der Briefwahl Wahlberechtigte können ihr Wahlrecht neben der Wahl im Wahllokal (Urnenwahl) auch durch Briefwahl ausüben. Dazu müssen sie bei der Gemeinde ihres Hauptwohnortes einen Wahlschein beantragen. Ursprünglich sollte die Briefwahl kranken, behinderten oder anderweitig am Wahltag verhinderten Personen die Ausübung des Wahlrechts ermöglichen, weshalb bis 0 die Teilnahme an der Briefwahl glaubhaft begründet werden musste. Seit einer Änderung der Bundeswahlordnung ( Abs. 2) im Jahr 0 bedarf es bei Bundestagswahlen keinerlei Begründung mehr, so dass jeder Wahlberechtigte einen Wahlschein beantragen kann. Dies führte auch in Augsburg zu einer Zunahme der Briefwähler. Bei der diesjährigen Bundestagswahl gaben insgesamt 9. der 1.2 Augsburger Wählerinnen und Wähler und somit mehr als bei jeder Bundestagswahl zuvor ihre Stimme per Briefwahl ab. Deren Anteil stieg von 1, Prozent bei der Bundestagswahl 9 um 12, %-Punkte auf nun,1 Prozent Urnenwähler Briefwähler 1, % 1, % 1,2 % 22,0 % 2,9 %,1 % Anteil Briefwähler in % Abb. 2: Verteilung der Briefwähler und Urnenwähler bei den Bundestagswahlen in Augsburg seit 9, Bayerisches Landesamt für Statistik Wahlergebnisse nach Parteistimmen Das Direktmandat im Wahlkreis 22 Augsburg-Königsbrunn erhielt bei der diesjährigen Bundestagswahl mit, Prozent (-9, %-Punkte) wie bereits 1 Dr. Volker Ullrich von der CSU (s. Tab. 1). Im Augsburger Stadtgebiet erreichte die CSU mit,9 Prozent vor der SPD mit, Prozent die meisten Stimmen, wobei beide Parteien weniger Stimmenanteile erlangten als noch bei der Bundestagswahl 1. Auch bei den Zweitstimmen ging die CSU mit 1,2 Prozent trotz großer Verluste (-, %-Punkte) als stärkste Partei aus der Bundestagswahl hervor (s. Tab. 1). Die SPD verlor ebenfalls mit 1,1 Prozent Stimmenanteile (-, %-Punkte). Die beiden großen Parteien erhielten jedoch zusammen noch mehr als die Hälfte aller Zweitstimmen. Die AfD (1, %) wurde drittstärkste und die GRÜNEN (12, %) viertstärkste Kraft in Augsburg, vor der FDP (9,9 %) und den LINKEN (9, %). Diese vier kleineren Parteien verzeichneten sowohl bei der Erst- als auch bei der Zweitstimme Zuwächse. Die Zuwächse der AfD waren mit jeweils über Prozentpunkte besonders stark. Alle sonstigen Parteien erhielten sowohl bei der Erst- als auch der Zweitstimme jeweils weniger als Prozent und werden im. Bundestag nicht vertreten sein. 90,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Wahlbeteiligung CSU SPD 0,0 GRÜNE 0,0 AfD,0 DIE LINKE,0 FDP 0,0 Sonstige Abb. : Ergebnisse der Bundestagswahlen (Zweitstimmen) in Augsburg seit 9 (zum jeweiligen Gebietsstand) Die Stadt Königsbrunn wurde 9 mit der zum Wahlkreis "22 Augsburg-Stadt" vereinigt, ist hier jedoch nicht eingerechnet., Bayerisches Landesamt für Statistik Kurzmitteilungen aus Statistik und Stadtforschung vom 9. Oktober 1 2

3 Bundestagswahl 1 in der Tab. 1: Ergebnisse der Bundestagswahl vom 2. September 1 für die Erst- und Zweitstimmen Erststimmen Zweitstimmen Wahlvorschlag 1 1 Veränderung Wahlvorschlag 1 1 Veränderung Anzahl % Anzahl % Anzahl %-P. Anzahl % Anzahl % Anzahl %-P. Wahlberechtigte Wahlberechtigte Wähler / Wahlbeteilig , 1.2, 1.00, Wähler / Wahlbeteilig , 1.2, 1.00, abgegebene Stimmen abgegebene Stimmen ungültige 1. 1,1 1. 1,0 0,0 ungültige , ,9-0,1 gültige Stimme 1. 9,9.9 99, ,0 gültige Stimme 1.9,2. 99, ,1 davon davon CSU.0,9 1.1, -. -9, CSU 2. 1, , , SPD 2., , -.0 -, SPD.9 1, , , GRÜNE., 1.,.9 2,9 GRÜNE 1. 12, 12.91,0.2 1, FDP.12,0.90,.1 2, FDP 1.,9.,.90,2 AfD 1. 1,1.2, 12., AfD 1. 1,.2, 12.2, DIE LINKE.9,.,0.0, DIE LINKE ,.,.91, FREIE WÄHLER ,0 2. 2,1-0,1 FREIE WÄHLER 1.9 1, 1.9 1, 22-0,0 Piraten , -.2-2, Piraten 2 0,.0 2, ,0 ÖDP 2.1 1, , ÖDP , 9 0, 19 0,0 BP BP 1 0, 09 0, -0,1 NPD , -1-0, NPD 0,2 0, -0-0, Tierschutzpartei Tierschutzpartei 1.2 1,1 9 0, 0, MLPD 0, 9 0,1 2 0,2 MLPD 1 0,1 0 0,1 0,0 BüSo 1 0,2 1 0,1 1 0,1 BüSo 0,1 9 0,0 0,0 BGE BGE 0 0, ,2 DiB DiB 0 0, ,2 DKP DKP 0 0, ,0 DM DM 00 0, ,2 Die Partei Die Partei 1.9 1, ,2 Gesundheitsforschung Gesundheitsforschung 0 0, ,1 V-Partei V-Partei 1 0, , sonstige , - -0, sonstige , ,1 Die Stadt Königsbrunn wurde 9 mit der zum Wahlkreis "22 Augsburg-Stadt" vereinigt, ist hier jedoch nicht eingerechnet., Bayerisches Landesamt für Statistik Tab. 2: Ergebnisse der Zweitstimmen bei der Bundestagswahl vom 2. September 1 für die im Vergleich zu Bayern und Deutschland Zweitstimmen Wahlvorschlag Deutschland Bayern Augsburg Anzahl % Anzahl % Anzahl % Vergleich zu Deutschland in %-P. Vergleich zu Bayern Wahlberechtigte Wähler / Wahlbeteilig..9.99,2.0.9, , -, -, abgegebene Stimmen ungültige.92 1,0. 0, , -0,2 0,1 gültige Stimme.0. 99,0.92.9, 1.9,2 0,2-0,1 davon CSU/CDU ,9 2.9., 2. 1,2-1, -, SPD 9.., 1.. 1,.9 1,1 -, 0, GRÜNE.1.,9.9 9, 1. 12,,9,0 FDP.99.1, 1.02,2 1.,9-0,9-0, AfD , , 1. 1, 0,9 1,2 DIE LINKE..,2 0., , 0,0,2 FREIE WÄHLER.02 1, , 1.9 1, 0, -1, Piraten 1. 0, , 2 0, 0, 0, ÖDP.2 0,. 0, , 0, -0,1 BP.92 0,1.92 0, 1 0, 0, -0, NPD 1.1 0,. 0, 0,2-0,2-0,1 Tierschutzpartei. 0,.0 0, ,1 0, 0,2 MLPD.92 0,1 2. 0,0 1 0,1 0,0 0,1 BüSo. 0, ,0 0,1 0,0 0,0 BGE 9. 0,2. 0,1 0 0,2 0,0 0,1 DiB 0.2 0, ,2 0 0,2 0,1 0,1 DKP.1 0, ,0 0 0,0 0,0 0,0 DM.1 0, ,2 00 0,2 0,1 0,0 Die Partei , , 1.9 1,2 0,2 0, Gesundheitsforschung 2.9 0, ,1 0 0,1 0,1 0,0 V-Partei. 0,1 1. 0,2 1 0, 0, 0,2 sonstige 12. 0, Die Stadt Königsbrunn wurde 9 mit der zum Wahlkreis "22 Augsburg-Stadt" vereinigt, ist hier jedoch nicht eingerechnet., Bayerisches Landesamt für Statistik Kurzmitteilungen aus Statistik und Stadtforschung vom 9. Oktober 1

4 Bundestagswahl 1 in der Kleinräumige Wahlergebnisse Die höchste Wahlbeteiligung im innerstädtischen Vergleich erreichten die e Spickel (,1 %) und Bergheim (, %). Hier haben zudem auch die meisten Wähler per Briefwahl abgestimmt (jeweils über 1 % der Wahlberechtigten). Zur persönlichen Stimmabgabe im Wahllokal gingen 0,1 Prozent der Wahlberechtigten in Göggingen - Ost, gefolgt von den Firnhaberau (, %) und Pfersee - Süd (,0 %). Die meisten Nichtwähler verzeichneten die e Oberhausen - Nord und - Süd (, % bzw., %) sowie die beiden e Links der Wertach (zusammen 2,0 %). 1. Lechviertel, östl. Ulrichsviertel 2. Innenstadt, St. Ulrich - Dom. Bahnhofs-, Bismarckviertel. Georgs- u. Kreuzviertel. Stadtjägerviertel. Rechts der Wertach. Bleich und Pfärrle. Jakobervorstadt - Nord 9. Jakobervorstadt - Süd. Am Schäfflerbach. Spickel 12. Siebenbrunn*) 1. Hochfeld. Antonsviertel 1. Rosenau- u. Thelottviertel 1. Pfersee - Süd 1. Pfersee - Nord 1. Kriegshaber. +. Links der Wertach**). Oberhausen - Süd 22. Oberhausen - Nord 2. Bärenkeller 2. Hochzoll - Nord 2. Lechhausen - Süd 2. Lechhausen - Ost. Lechhausen - West 2. Firnhaberau. Hammerschmiede 0. Wolfram- u. Herrenbachviertel 1. Hochzoll - Süd 2. Universitätsviertel. Haunstetten - Nord. Haunstetten - West. Haunstetten - Ost*). Haunstetten - Süd. Göggingen - Nordwest. Göggingen - Nordost 9. Göggingen - Ost 0. Göggingen - Süd 1. Inningen 2. Bergheim 0% % % 0% 0% 0% 0% 0% 0% 90% 0% Urnenwähler Briefwähler Nichtwähler Abb. : Nicht-, Brief- und Urnenwähler bei der Bundestagswahl 1 in Augsburg nach en *) Der Siebenbrunn wird seit dem bei Wahlen dem Haunstetten - Ost zugeschlagen **) Die e Links der Wertach - Süd und Links der Wertach - Nord teilten sich bei der Bundestagswahl einen gemeinsamen Briefwahlbezirk. Die Ergebnisse wurden daher zu einem zusammengeführt., Bayerisches Landesamt für Statistik In den nachfolgenden Tabellen sind die Ergebnisse der Erststimmen (Tab. ) und Zweitstimmen (Tab. ) kleinräumig nach en dargestellt. Die Wahlbeteiligung und die (für die Verteilung wesentlichen Zweit-)Stimmenanteile der stärksten Parteien wurden zudem auch als thematische Karten aufbereitet. (s. Abb. bis Abb. 12). Die Gesamtergebnisse aller früheren Wahlen sind im Statistischen Jahrbuch, die kleinräumigen Ergebnisse der jeweils letzten Wahlen im Strukturatlas der zu finden. Kurzmitteilungen aus Statistik und Stadtforschung vom 9. Oktober 1

5 Bundestagswahl 1 in der Tab. : Ergebnisse der Bundestagswahl vom 2. September 1 in Augsburg nach en (Erststimmen) Wahlberechtigte Wähler / -innen dar. per Briefwahl Ungültige Stimmen Gültige Stimmen davon entfielen auf den Wahlvorschlag CSU SPD GRÜNE FDP AfD LINKE Dr. Ullrich Bahr Roth Funke-Kaiser Bayerbach Hintermayr Sonstige 1. Lechviertel, östl. Ulrichsviertel ,%,% 0,% 99,% 2,%,0% 2,0%,%,% 1,%,0% 2. Innenstadt, St. Ulrich - Dom ,0%,0% 0,% 99,2% 2,9%,0%,0% 9,%,% 9,%,0%. Bahnhofs-, Bismarckviertel ,1%,% 0,% 99,%,%,1% 2,1%,%,%,%,9%. Georgs- u. Kreuzviertel ,2%,9% 0,9% 99,1%,%,2% 22,%,%,2% 12,%,1%. Stadtjägerviertel ,%,% 0,% 99,% 2,2%,% 2,9%,%,% 12,%,%. Rechts der Wertach ,% 1,% 1,2% 9,% 22,%,9% 22,2%,%,% 1,0%,9%. Bleich und Pfärrle ,1% 2,% 0,9% 99,1%,%,0%,%,9%,0% 1,%,9%. Jakobervorstadt - Nord ,%,% 1,0% 99,0% 0,2%,% 1,1%,2% 9,%,2%,% 9. Jakobervorstadt - Süd ,9%,% 0,% 99,%,2% 1,0% 2,2%,1%,2% 1,%,%. Am Schäfflerbach ,%,% 0,9% 99,1%,0%,% 1,1%,% 9,%,2%,%. Spickel ,1%,9% 0,% 99,%,% 1,%,%,%,2%,%,% 12. Siebenbrunn*) Hochfeld ,% 1,0% 1,1% 9,9% 2,2%,% 1,%,9%,%,9%,%. Antonsviertel ,% 0,% 1,0% 99,0%,2%,2%,%,9%,% 9,%,1% 1. Rosenau- u. Thelottviertel ,% 9,% 0,% 99,% 2,%,1% 2,%,1%,1%,%,9% 1. Pfersee - Süd ,1%,2% 0,9% 99,1%,%,% 1,%,%,%,%,% 1. Pfersee - Nord ,1% 2,% 0,9% 99,1% 2,%,% 1,%,%,9% 9,2%,% 1. Kriegshaber ,% 2,% 1,0% 99,0%,%,2%,9%,%,% 9,1%,%. Links der Wertach - Süd**) ,%. 1,% 9,% 2,%,% 1,1%,% 1,9% 1,%,%. Links der Wertach - Nord**) ,1% 2,9% 1,% 9,%,%,0% 1,%,1% 1,% 1,1%,1%. Oberhausen - Süd ,% 2,% 1,0% 99,0% 1,9% 22,% 9,1%,9% 1,1%,%,2% 22. Oberhausen - Nord ,%,% 2,% 9,% 1,1%,1%,%,% 2,%,1%,% 2. Bärenkeller ,% 2,% 1,1% 9,9%,% 2,% 9,%,% 1,%,%,% 2. Hochzoll - Nord ,2%,% 1,1% 9,9%,%,1%,%,%,2%,%,% 2. Lechhausen - Süd ,9% 2,2% 1,0% 99,0%,%,% 9,1%,2% 1,% 9,0%,% 2. Lechhausen - Ost ,2%,1% 1,2% 9,%,1%,1%,%,% 1,2%,%,%. Lechhausen - West ,% 2,9% 1,% 9,%,%,9% 9,2%,% 1,% 9,2%,9% 2. Firnhaberau ,1% 2,% 0,9% 99,1% 9,1%,%,2%,%,0%,0%,%. Hammerschmiede ,% 2,9% 0,% 99,% 9,0%,%,%,2% 1,0%,2%,% 0. Wolfram- u. Herrenbachviertel ,9% 2,% 1,% 9,% 1,%,1% 1,1%,% 1,% 9,%,% 1. Hochzoll - Süd ,0%,% 0,9% 99,1%,1%,2%,%,9% 1,%,%,% 2. Universitätsviertel ,2% 22,% 1,% 9,%,0% 1,2%,2%,%,% 9,0%,%. Haunstetten - Nord ,9% 2,% 1,0% 99,0%,% 1,% 12,%,% 1,%,%,%. Haunstetten - West ,% 2,% 1,% 9,%,0%,1% 9,%,% 1,9%,2%,%. Haunstetten - Ost*) ,% 2,% 1,2% 9,%,%,2% 12,0%,9% 1,9%,%,%. Haunstetten - Süd ,% 2,% 1,2% 9,%,0%,%,%,1% 1,%,%,0%. Göggingen - Nordwest ,%,2% 0,% 99,2% 2,%,% 1,%,2%,%,%,9%. Göggingen - Nordost ,0%,9% 1,% 9,%,%,1% 12,0%,% 1,1%,0%,% 9. Göggingen - Ost ,0% 2,% 1,0% 99,0% 9,9% 1,% 12,1%,%,0%,%,1% 0. Göggingen - Süd ,2% 2,1% 0,9% 99,1% 9,1% 1,% 1,%,%,%,2%,0% 1. Inningen ,% 1,% 1,1% 9,9% 2,% 1,%,9%,% 12,2%,%,2% 2. Bergheim ,%,0% 1,1% 9,9%,% 1,% 12,%,2%,0%,%,% insgesamt ,%,1% 1,1% 9,9%,9%,%,%,0% 1,1%,%,1% *) Der Siebenbrunn wird seit dem bei Wahlen dem Haunstetten - Ost zugeschlagen **) Die e Links der Wertach - Süd und Links der Wertach - Nord teilten sich bei der Bundestagswahl einen gemeinsamen Briefwahlbezirk. Die Ergebnisse aus diesem Briefwahlbezirk wurden dem Links der Wertach - Nord zugeschlagen Die Stadt Königsbrunn wurde 9 mit der zum Wahlkreis "22 Augsburg-Stadt" vereinigt, ist hier jedoch nicht eingerechnet., Bayerisches Landesamt für Statistik Kurzmitteilungen aus Statistik und Stadtforschung vom 9. Oktober 1

6 Bundestagswahl 1 in der Tab. : Ergebnisse der Bundestagswahl vom 2 September 1 in Augsburg nach en (Zweitstimmen) Wahlberechtigte Wähler / -innen dar. per Briefwahl Ungültige Stimmen davon entfielen auf den Wahlvorschlag Gültige Stimmen CSU SPD GRÜNE FDP AfD LINKE Sonstige 1. Lechviertel, östl. Ulrichsviertel ,%,% 0,% 99,% 2,%,% 2,2%,%,9%,2%,2% 2. Innenstadt, St. Ulrich - Dom ,0%,0% 0,% 99,%,% 12,1% 1,% 1,%,%,%,%. Bahnhofs-, Bismarckviertel ,1%,% 0,% 99,%,% 1,%,% 12,1%,1% 12,0%,0%. Georgs- u. Kreuzviertel ,2%,9% 0,% 99,% 2,% 1,%,% 12,%,% 1,%,9%. Stadtjägerviertel ,%,% 0,% 99,% 2,%,%,%,2%,2% 12,% 9,%. Rechts der Wertach ,% 1,% 0,% 99,%,% 1,% 1,% 9,%,% 1,%,%. Bleich und Pfärrle ,1% 2,% 0,% 99,2% 2,0% 1,% 1,2%,0%,% 1,1%,%. Jakobervorstadt - Nord ,%,% 0,% 99,% 2,% 1,9% 1,%,%,%,0%,1% 9. Jakobervorstadt - Süd ,9%,% 0,% 99,% 2,%,%,% 12,0%,% 1,2%,%. Am Schäfflerbach ,%,% 0,% 99,% 0,% 1,%,% 1,%,%,%,1%. Spickel ,1%,9% 0,% 99,%,% 12,0%,1%,% 9,%,1%,% 12. Siebenbrunn*) Hochfeld ,% 1,0% 0,% 99,2% 2,1% 1,1% 1,% 9,1% 12,% 12,%,%. Antonsviertel ,% 0,% 0,% 99,%,% 1,2%,1% 9,1%,%,%,% 1. Rosenau- u. Thelottviertel ,% 9,% 0,% 99,% 2,1% 1,%,%,1%,1% 1,% 9,% 1. Pfersee - Süd ,1%,2% 0,% 99,% 2,% 1,% 1,9%,1%,9%,%,% 1. Pfersee - Nord ,1% 2,% 0,% 99,%,0% 1,% 1,2% 9,% 1,% 9,9%,% 1. Kriegshaber ,% 2,% 0,9% 99,1% 2,1% 1,%,% 9,1% 1,1% 9,%,%. Links der Wertach - Süd**) ,%. 0,9% 99,1% 22,% 1,1% 1,%,1%,9% 1,1%,1%. Links der Wertach - Nord**) ,1% 2,9% 0,% 99,% 2,% 1,% 12,%,0% 1,% 12,% 9,%. Oberhausen - Süd ,% 2,% 0,% 99,2% 2,%,%,%,% 1,%,1%,% 22. Oberhausen - Nord ,%,% 1,% 9,%,2% 1,1%,2%,0% 2,2% 9,%,9% 2. Bärenkeller ,% 2,% 0,% 99,2% 1,9%,% 9,0%,1% 1,2%,1%,1% 2. Hochzoll - Nord ,2%,% 1,0% 99,0%,% 1,% 12,2% 9,%,%,%,1% 2. Lechhausen - Süd ,9% 2,2% 0,9% 99,1% 0,% 1,%,0%,1% 1,% 9,1%,% 2. Lechhausen - Ost ,2%,1% 1,0% 99,0%,% 1,%,2%,9% 1,%,%,9%. Lechhausen - West ,% 2,9% 1,1% 9,9% 2,% 1,%,1%,% 1,1% 9,%,% 2. Firnhaberau ,1% 2,% 0,% 99,2%,2% 1,% 9,%,9% 1,9%,%,%. Hammerschmiede ,% 2,9% 0,% 99,%,% 1,1%,%,1% 1,1%,1%,1% 0. Wolfram- u. Herrenbachviertel ,9% 2,% 1,% 9,2% 2,9% 1,% 12,%,% 1,% 9,%,% 1. Hochzoll - Süd ,0%,% 0,% 99,2% 2,% 1,% 1,2% 9,%,1%,%,0% 2. Universitätsviertel ,2% 22,% 1,% 9,% 0,2% 1,2%,2%,% 22,2% 9,0%,%. Haunstetten - Nord ,9% 2,% 0,% 99,%,2% 1,1%,%,0%,1%,1%,%. Haunstetten - West ,% 2,% 1,% 9,% 2,2% 1,%,%,% 1,%,1%,%. Haunstetten - Ost*) ,% 2,% 0,% 99,%,0% 1,0% 9,% 9,%,%,%,%. Haunstetten - Süd ,% 2,% 0,% 99,%,% 1,% 9,%,9% 1,9%,%,2%. Göggingen - Nordwest ,%,2% 0,% 99,%,9% 1,2%,% 12,%,1% 9,1%,0%. Göggingen - Nordost ,0%,9% 0,% 99,% 2,% 1,1%,%,1%,2%,%,% 9. Göggingen - Ost ,0% 2,% 0,% 99,%,% 1,0%,% 12,%,2%,0%,0% 0. Göggingen - Süd ,2% 2,1% 0,% 99,%,%,% 12,2% 1,1%,1%,2%,2% 1. Inningen ,% 1,% 0,% 99,2%,% 1,%,2%,% 12,%,%,1% 2. Bergheim ,%,0% 0,% 99,%,% 12,2% 1,%,2%,9%,%,1% insgesamt ,%,1% 0,% 99,2% 1,2% 1,1% 12,% 9,9% 1,% 9,%,2% *) Der Siebenbrunn wird seit dem bei Wahlen dem Haunstetten - Ost zugeschlagen **) Die e Links der Wertach - Süd und Links der Wertach - Nord teilten sich bei der Bundestagswahl einen gemeinsamen Briefwahlbezirk. Die Ergebnisse aus diesem Briefwahlbezirk wurden dem Links der Wertach - Nord zugeschlagen Die Stadt Königsbrunn wurde 9 mit der zum Wahlkreis "22 Augsburg-Stadt" vereinigt, ist hier jedoch nicht eingerechnet., Bayerisches Landesamt für Statistik Kurzmitteilungen aus Statistik und Stadtforschung vom 9. Oktober 1

7 Bundestagswahl 1 in der Bundestagswahl 1 Wahlbeteiligung bis unter % bis unter 2 % 2 bis unter 9 % 9 % und mehr 2 Bundestagswahl 1 Stimmenanteil CSU bis unter 2 % 2 bis unter 0 % 0 bis unter % % und mehr km Abb. : Bundestagswahl 1 Wahlbeteiligung km Abb. : Bundestagswahl 1 Stimmenanteile*) CSU Bundestagswahl 1 Stimmenanteil SPD bis unter % bis unter 1 % 1 bis unter 1 % 1 % und mehr 2 Bundestagswahl 1 Stimmenanteil GRÜNE bis unter % bis unter % bis unter 1 % 1 % und mehr km Abb. : Bundestagswahl 1 Stimmenanteile*) SPD km Abb. : Bundestagswahl 1 Stimmenanteile*) GRÜNE *) Anteil an den gültigen Zweitstimmen Kurzmitteilungen aus Statistik und Stadtforschung vom 9. Oktober 1

8 Bundestagswahl 1 in der Bundestagswahl 1 Stimmenanteil FDP bis unter % bis unter % bis unter 1 % 1 % und mehr 2 Bundestagswahl 1 Stimmenanteil AfD bis unter % bis unter % bis unter 1 % 1 % und mehr km Abb. 9: Bundestagswahl 1 Stimmenanteile*) FDP km Abb. : Bundestagswahl 1 Stimmenanteile*) AfD Bundestagswahl 1 Stimmenanteil DIE LINKE bis unter % bis unter % bis unter 1 % 1 % und mehr 2 Bundestagswahl 1 Stimmenanteil Sonstige bis unter,0 %,0 bis unter, %, bis unter 9,0 % 9,0 % und mehr km Abb. : Bundestagswahl 1 Stimmenanteile*) DIE LINKE km Abb. 12: Bundestagswahl 1 Stimmenanteile*) Sonstige *) Anteil an den gültigen Zweitstimmen Kurzmitteilungen aus Statistik und Stadtforschung vom 9. Oktober 1

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012

Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012 epaper vom 27. 7 November 2013 Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012 Die im Stadtgebiet Augsburg polizeilich erfassten Straftaten werden vom Amt für Statistik und Stadtforschung bereits seit vielen

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-2 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-3 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken B U N D E S T A G S W A H L A M 2 2. S E P T E M B E R 2 0 1 3 Endgültige Ergebnisse für den Kreis Borken Ergebnisse nach Wahlkreisen Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt Ergebnisse nach Städten und

Mehr

Die Bevölkerungsentwicklung der Stadt Augsburg durch Geburten, Sterbefälle, Zu-, Weg- und Umzüge

Die Bevölkerungsentwicklung der Stadt Augsburg durch Geburten, Sterbefälle, Zu-, Weg- und Umzüge 97 974 976 978 980 98 984 986 988 990 99 994 996 998 000 00 004 006 008 00 0 03*) 97 974 976 978 980 98 984 986 987*) 988 990 99 994 996 998 000 00 004 006 008 00 0 03 epaper vom. September 04 Die Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

Strukturatlas der Stadt Augsburg 2010

Strukturatlas der Stadt Augsburg 2010 Strukturatlas der Stadt Augsburg 2010 Einwohner und Haushalte Wohnungen und Gebäude Beschäftigte und Arbeitslose Leistungsempfänger Kraftfahrzeuge Wahlergebnisse in den Stadtbezirken - I - - Einwohner

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse

Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse Dipl.-Inform. Matthias Moehl Mittelweg 41a 20148 Hamburg e-mail: matthias.moehl@election.de fon 040 / 44 85 17 mobil 0171 / 477 47 86 Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse Wähler motivieren und hinzugewinnen

Mehr

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 Wer schaut wo?

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 Wer schaut wo? epaper vom 0. Juni 0 Die Fußball-Weltmeisterschaft 0 Wer schaut wo? Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft TM Die Endrunde der FIFA Fussballweltmeisterschaft gilt als eines der größten Sportereignisse der

Mehr

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Monika Hin Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen, Wahlen im Statistischen Landesamt Baden- Württemberg.

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013. SPDCDULNKGRNFDPNPD PIR R1 AfD R2 SPDCDULNKGRNFDPNPD PIR R3 AfD R4. Höchster Zweitstimmenanteil

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013. SPDCDULNKGRNFDPNPD PIR R1 AfD R2 SPDCDULNKGRNFDPNPD PIR R3 AfD R4. Höchster Zweitstimmenanteil Bundestagswahl 2013 Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis Brandenburg Tabellen Kommentierung Grafiken und Karten 56 SPDCDULNKGRNFDPNPD

Mehr

Landtagswahl 2013. agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung

Landtagswahl 2013. agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung Landtagswahl 2013 in der Region Hannover Ergebnisse Analysen Vergleiche LANDESHAUPTSTADT Hannover agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung Landtagswahl

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage. 1. Die Anhängerschaften der Parteien

Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage. 1. Die Anhängerschaften der Parteien Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage 1. Die Anhängerschaften der Parteien Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat zwischen dem 23. September und dem 07. Oktober 2013 mit TNS Emnid eine telefonische

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 1/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 2/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 3/5 12.

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Wie man wählt: Die Bundestagswahl

Wie man wählt: Die Bundestagswahl Wie man wählt: Die Bundestagswahl Niedersachsen Herausgegeben von Karl Finke Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Wir wählen mit Sie läuft und läuft und läuft und kommt vor jeder Wahl erneut

Mehr

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag 2005 Statistisches Bundesamt Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM

Mehr

Wirtschaft und statistik

Wirtschaft und statistik Wirtschaft und statistik Bundestagswahl 2013 Vereinbarkeit von Familie und Beruf Berufliche Weiterbildung in Unternehmen Armut und soziale Ausgrenzung Öffentlicher Gesamthaushalt Preise Gerhard-Fürst-Preis

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1. Das Tempolimit auf brandenburgischen Alleen soll beibehalten 8. Der Verfassungsschutz Brandenburg soll aufgelöst 13. Potsdam soll an das ICE-Streckennetz angeschlossen 18. Auch der Besitz geringer Mengen

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

ONLINE DOKUMENTATION

ONLINE DOKUMENTATION e.v. 15. Mai 2012 ONLINE DOKUMENTATION DR. STEPHAN EISEL www.kas.de Wer warum die wählt ANALYSE DER LANDTAGSWAHLEN 2011/12 IN BERLIN, DEM SAARLAND, SCHLESWIG-HOLSTEIN UND NORDRHEIN-WESTFALEN Innerhalb

Mehr

Insolvenzen in Augsburg (1990-1998)

Insolvenzen in Augsburg (1990-1998) 01/2000 Insolvenzen in Augsburg (1990-1998) Am 31. Dezember 1998 endete die Geltungsdauer der Konkursordnung, mit deren Vorschriften beinahe 120 Jahre in Deutschland die Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung

Mehr

Bürgerumfrage Augsburg 2009

Bürgerumfrage Augsburg 2009 Bürgerumfrage Augsburg 2009 Auftraggeber: Stadt Augsburg Amt für Statistik Ergebnisbericht von Prof. Dr. Dr. Jürgen Cromm Dipl.-Geogr. Peter Schürholz Juni 2010 1 Universität Augsburg 86135 Augsburg Telefon:

Mehr

Wählen ist einfach: Die Bundestagswahl

Wählen ist einfach: Die Bundestagswahl Wählen ist einfach: Die Bundestagswahl In leichter Sprache! Herausgegeben von in Zusammenarbeit mit Gehen Sie zur Bundestagswahl und wählen Sie bei der Bundestagswahl mit! Wählen ist ganz einfach. Wir

Mehr

Sozialleistungen durch die Stadt Augsburg

Sozialleistungen durch die Stadt Augsburg C Sozialleistungen durch die Stadt Augsburg 66 Kapitel C Sozialleistungen durch die Stadt Augsburg 1. Sozialleistungen zur Verminderung belasteter Lebenslagen 1.1 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach

Mehr

Simulation der Landtagswahl 2011

Simulation der Landtagswahl 2011 Simulation der Landtagswahl 2011 von Manfred Binder Wisst Ihr, welche Chancen Jörg Matthias Fritz für den Wahlkreis Göppingen und Bernhard Bele Lehle für den Wahlkreis Geislingen haben, bei der Landtagswahl

Mehr

Sprach- und Elternbildung durch bürgerschaftliches Engagement

Sprach- und Elternbildung durch bürgerschaftliches Engagement Sprach- und Elternbildung durch bürgerschaftliches Engagement FÜR ELTERN VON 3-6-JÄHRIGEN KINDERN IN DEN KINDERTAGESSTÄTTEN (BEREICH KINDERTAGESSTÄTTE) Unsere Kooperationspartner Für Eltern von 3-6-jährigen

Mehr

2.1 Für die Ausländerbeiratswahlen 2015 gelten neben der Verordnung über die Wahltagsbestimmung

2.1 Für die Ausländerbeiratswahlen 2015 gelten neben der Verordnung über die Wahltagsbestimmung Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Postfach 31 67 D-65021 Wiesbaden Nur per E-Mail Kreisausschüsse der Landkreise und Magistrate der kreisfreien

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme.

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme. - 1 - Wahlordnung für den Integrationsrat der Stadt Emden vom 20.12.2001 (Amtsblatt Reg.-Bez. Weser-Ems 2002 S. 170 / in Kraft seit 26.01.2002) (Änderung v. 05.10.2006 Amtsblatt 2006 S. 194 / in Kraft

Mehr

Mitteilungs Blatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN Studienjahr 2008/2009 Ausgegeben am 13.11.2008 1.Stück; Nr.1-4

Mitteilungs Blatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN Studienjahr 2008/2009 Ausgegeben am 13.11.2008 1.Stück; Nr.1-4 Mitteilungs Blatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN Studienjahr 2008/2009 Ausgegeben am 13.11.2008 1.Stück; Nr.1-4 INHALT Inhalt INHALT WAHLEN 1. BESTELLUNG DES WAHLVORSTANDES FÜR DIE WAHL DES BETRIEBSRATES

Mehr

Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand -

Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand - Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand - WAHLAUSSCHREIBEN für die Wahlen der studentischen Vertreterinnen und Vertreter zum Senat, zur Gleichstellungskommission und zu

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Kurzhinweise zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Es gibt im Betrieb noch keinen Betriebsrat, der die Interessen der Beschäftigten vertritt. Ein Betriebsrat soll jetzt gewählt werden.

Mehr

Analyse der Bürgerschaftswahl am 15. Februar 2015 in Hamburg

Analyse der Bürgerschaftswahl am 15. Februar 2015 in Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Analyse der Bürgerschaftswahl am 15. Februar 2015 in Hamburg Vorläufige Ergebnisse STATISTIKAMT NORD Impressum Analyse der Bürgerschaftswahl am 15.

Mehr

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Prof. Dr. Christian Waldhoff Vorlesung Staatsrecht I WS 2012/13 Fälle zum Wahlrecht Lösungsskizze Fall 1 Fraglich ist, ob der von dem Ortsverein Kreuzberg der S-Partei angebotene Wahl-Shuttle-Service gegen

Mehr

Frankfurter Wahlanalysen 60

Frankfurter Wahlanalysen 60 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Frankfurter Wahlanalysen 60 Landtagswahl 013 in Frankfurt am Main: Eine erste Analyse Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Inhaltsübersicht

Mehr

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen über folgende Punkte: Wählen im Krankenhaus, Geriatriezentrum oder Pflegewohnhaus

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen über folgende Punkte: Wählen im Krankenhaus, Geriatriezentrum oder Pflegewohnhaus Europawahl 2014 Wien bewegt Europa. Information für Menschen mit Behinderungen Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 62 Lerchenfelder Straße 4 A-1082 Wien wahl@m62.wien.gv.at www.wahlen.wien.at

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der

Mehr

Mühlburg 8 8 Mühlburg

Mühlburg 8 8 Mühlburg 8 8 61 8 1248 als erste urkundliche Erwähnung ( Mulenberc ) und zehn Jahre später die erstmalige Erwähnung einer Burg, die 300 Jahre später zum Schloss ausgebaut wird; das sind die ersten Dokumente zur

Mehr

Bürgerumfrage Augsburg 2013 Erste Ergebnisse

Bürgerumfrage Augsburg 2013 Erste Ergebnisse epaper vom 5. September 2014 Bürgerumfrage Augsburg 2013 Erste Ergebnisse Allgemeines Eine Kommune kann über die verschiedensten Formen der Bürgerbeteiligung die Bevölkerung aktiv in Entscheidungsfindungen

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

Stadt Heidenau Stadtwahlausschuss - Der Vorsitzende -

Stadt Heidenau Stadtwahlausschuss - Der Vorsitzende - Stadt Heidenau Stadtwahlausschuss - Der Vorsitzende - Öffentliche Bekanntmachung des Wahlergebnisses der Wahl des Stadtrates der Stadt Heidenau am 25. Mai 2014 Der Stadtwahlausschuss der Stadt Heidenau

Mehr

Analyse der Europawahl am 7. Juni 2009 in Hamburg

Analyse der Europawahl am 7. Juni 2009 in Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Analyse der Europawahl am 7. Juni 2009 in Hamburg STATISTIKAMT NORD Weitere Wahlanalysen und -daten: Wahlen zur Bürgerschaft und zu den Bezirksversammlungen

Mehr

dient ausschließlich der Information. Sie darf während eines Wahlkampfes nicht zum Zwecke der

dient ausschließlich der Information. Sie darf während eines Wahlkampfes nicht zum Zwecke der E i n e s t a r k e F r a k t i o n Impressum Herausgeberin: SPD-Bundestagsfraktion Nina Hauer MdB Parlamentarische Geschäftsführerin Platz der Republik 1 11011 Berlin Redaktion: Ralf Bergmann Birgitt

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

Wie wir wählen. Land-Tags-Wahlen 2014

Wie wir wählen. Land-Tags-Wahlen 2014 Wie wir wählen Land-Tags-Wahlen 2014 Ihre Wahl ist wichtig. 2014 wird in Sachsen der Land-Tag gewählt. Gehen Sie zur Wahl. Wer wählen geht, bestimmt mit wie sich Sachsen entwickelt. Sie bestimmen, welche

Mehr

Bürgerumfrage der Stadt Augsburg - Ergebnisse der Jahre 2003 bis 2013 im Vergleich

Bürgerumfrage der Stadt Augsburg - Ergebnisse der Jahre 2003 bis 2013 im Vergleich epaper vom 26. Februar 2015 Bürgerumfrage der Stadt Augsburg - Ergebnisse der Jahre 2003 bis 2013 im Vergleich Seit dem Jahr 2003 führt die Stadt Augsburg alle zwei Jahre eine repräsentative Bürgerumfrage

Mehr

Qual der Wahl - Orientierung im Netz

Qual der Wahl - Orientierung im Netz 1 von 6 12.09.2013 09:23 Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: Netzschau zur Wahl (13) Qual der Wahl - Orientierung im Netz Mindestlohn, Datenschutz, Frauenquote - welche Partei passt zu

Mehr

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD Eine Umfrage im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung in Rheinland-Pfalz ab 18 Jahren Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe Erhebungsverfahren

Mehr

Einwohnerentwicklung von 1995 bis 2005 in den 15 größten deutschen Städten und deren Umland

Einwohnerentwicklung von 1995 bis 2005 in den 15 größten deutschen Städten und deren Umland Hauptbeitrag Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2007 Michael Haußmann Einwohnerentwicklung von 1995 bis 2005 in den 15 größten deutschen Städten und deren Vergleich von Stadtregionen im

Mehr

Satzungs- und Verordnungsblatt

Satzungs- und Verordnungsblatt 203 Satzungs- und Verordnungsblatt der Stadt Memmingen SVBl Amtsblatt für die Stadt Memmingen Herausgeber und Druck Stadt Memmingen Marktplatz 1 87700 Memmingen Nr. 21 Memmingen, 23. August 2002 44. Jahrgang

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Wahltag-Befragung zur Bundestagswahl am 22.09.2013. Statistische Nachrichten für Nürnberg S236

Wahltag-Befragung zur Bundestagswahl am 22.09.2013. Statistische Nachrichten für Nürnberg S236 Wahltag-Befragung zur Bundestagswahl am 22.09.2013 2013 Statistische Nachrichten für Nürnberg S236 Dorothea Deinlein, Antje Kramer Wahltag-Befragung zur Bundestagswahl am 22.09.2013 Impressum: Herausgeber:

Mehr

10 Vertretung der Minderheitsgruppen (wird aufgehoben)

10 Vertretung der Minderheitsgruppen (wird aufgehoben) 7 Wahlberechtigung Wahlberechtigt sind alle Arbeitnehmer des Betriebs, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Werden Arbeitnehmer eines anderen Arbeitgebers zur Arbeitsleistung überlassen, so sind diese

Mehr

Wahlbekanntmachung. Die Wahlleitung macht am 23. März 2015 in Hagen ( 9 Absatz 2 Nummer 1 WahlO) folgendes bekannt:

Wahlbekanntmachung. Die Wahlleitung macht am 23. März 2015 in Hagen ( 9 Absatz 2 Nummer 1 WahlO) folgendes bekannt: Wahlbekanntmachung zu den Wahlen zum Studierendenparlament und zu den Fachschaftsräten der FernUniversität in Hagen am 23. März 2016 vom 23. Dezember 2015 Die Wahlleitung macht am 23. März 2015 in Hagen

Mehr

Wahlordnung der Evangelischen Fachhochschule Berlin, Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Körperschaft des öffentlichen Rechts

Wahlordnung der Evangelischen Fachhochschule Berlin, Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Körperschaft des öffentlichen Rechts Wahlordnung der Ev. Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin 159 Wahlordnung der Evangelischen Fachhochschule Berlin, Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Körperschaft

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

I Allgemeines zur Wahl 21.02.2008

I Allgemeines zur Wahl 21.02.2008 Wahlordnung für die Wahl der Gleichstellungsbeauftragten, der stellvertretenden Gleichstellungsbeauftragten, der Vertrauensfrau in Zeuthen und der Frauenvertretung bei DESY in der Fassung vom Datum Präambel

Mehr

Die Parteien und ihre Anhänger

Die Parteien und ihre Anhänger Pressemitteilung, Universität Leipzig und Universität Gießen, November 11 Die Parteien und ihre Anhänger Ergebnisse einer Repräsentativerhebung zu Parteienpräferenz und Geschlecht, Arbeitslosigkeit, Alter,

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

Die Ergebnisse des Volksentscheids Unser Hamburg Unser Netz zum Rückkauf der Energienetze am 22. September 2013

Die Ergebnisse des Volksentscheids Unser Hamburg Unser Netz zum Rückkauf der Energienetze am 22. September 2013 Die Ergebnisse des Volksentscheids Unser Hamburg Unser Netz zum Rückkauf der Energienetze am 22. September 2013 Benjamin-Immanuel Hoff / Torsten Löser Inhalt 1. Das Abstimmungsergebnis... 1 2. Hintergrund...

Mehr

3.2. Prüfungsaufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit

3.2. Prüfungsaufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit 3.2. Prüfungsaufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit Aufgabe : Summenregel und bedingte Wahrscheinlichkeit Eine Statistik hat folgende Ergebnisse zutage gebracht: 52 % der Bevölkerung sind weiblich.

Mehr

Wie wähle ich? Wahlratgeber in einfacher Sprache

Wie wähle ich? Wahlratgeber in einfacher Sprache Landtagswahl Brandenburg 2009 Wie wähle ich? Wahlratgeber in einfacher Sprache Wahlratgeber Landtagswahl 2009 1 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, am 27. September 2009 wählen die Brandenburgerinnen

Mehr

Hauptabteilung Politische Bildung

Hauptabteilung Politische Bildung Hauptabteilung Politische Bildung Digitale Kultur und politische Bildung - Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage - Die Auswertung beruht auf einer Umfrage in der zweiten Oktoberhälfte 2011. Insgesamt

Mehr

Landtagswahl in Hessen

Landtagswahl in Hessen Hauptabteilung Politik und Beratung Berlin, September 2013 Landtagswahl in Hessen Landtagswahl in Hessen am 22. September 2013 Tabellenanhang zur Wahlanalyse Sabine Pokorny ANSPRECHPARTNER: Dr. Sabine

Mehr

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger FS 2012 Hausarbeit Bei der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag im Jahr 2005 hatten sich mehrere besonders fortschrittliche Kommunen dafür entschieden, Wahlcomputer"

Mehr

der Verwaltungsgemeinschaft GREUSSEN

der Verwaltungsgemeinschaft GREUSSEN AMTSBLATT der Verwaltungsgemeinschaft GREUSSEN Greußen/Grüningen Clingen Niederbösa Topfstedt Trebra Wasserthaleben Westgreußen Jahrgang 17 Donnerstag, den 28.05.2009 Nummer 10/09 10.00-18.00 Uhr Betriebsführungen,

Mehr

Stichwort Wahlen Grundpfeiler der Demokratie

Stichwort Wahlen Grundpfeiler der Demokratie Stichwort Wahlen Grundpfeiler der Demokratie Allgemeine, unmittelbare, freie, gleiche und geheime Wahlen gehören zur Grundlage der demokratischen Ordnung in Deutschland. Wer wählt, nimmt großen Einfluss

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

Durchlaufende Sitzungsvorlage TOP

Durchlaufende Sitzungsvorlage TOP DS-Nr. 42/14 Durchlaufende Sitzungsvorlage öffentlicher Teil nichtöffentlicher Teil Beratungsfolge Sitzungsdatum TOP Stadtvertretung 05.11.2014 13. 25 Vertreter Abstimmungsergebnis * gew. anw. ja nein

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Die Wahlen zum kroatischen Parlament: Das kroatische Wahlsystem und der Versuch einer Prognose

Die Wahlen zum kroatischen Parlament: Das kroatische Wahlsystem und der Versuch einer Prognose Auslandsbüro Kroatien Die Wahlen zum kroatischen Parlament: Das kroatische Wahlsystem und der Versuch einer Prognose 05.07.2007 Das Wahlsystem des Parlaments wird durch einfache Gesetze bestimmt. Per Verfassung

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

1. Wahltag Der Wahltag ist der 13. Juli 2016, die Abstimmungszeit ist zwischen 9.00 und 17.00 Uhr.

1. Wahltag Der Wahltag ist der 13. Juli 2016, die Abstimmungszeit ist zwischen 9.00 und 17.00 Uhr. Herausgeber: Duale Hochschule Baden Württemberg Stuttgart Örtliche Wahlleitung Jägerstraße 56 70174 Stuttgart Bekanntmachung der Dualen Hochschule Baden Württemberg Stuttgart vom 11. Mai 2016 zur Durchführung

Mehr

Freie Berufe: Wachstum im Zentrum der Dienstleistungsgesellschaft

Freie Berufe: Wachstum im Zentrum der Dienstleistungsgesellschaft Freie Berufe: Wachstum im Zentrum der Dienstleistungsgesellschaft Nr. 7/2002 1 Freie Berufe: Wachstum im Zentrum der Dienstleistungsgesellschaft Auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten sind die Freien

Mehr

- Bauprogramm Sachstandsbericht - Instandhaltungsprogramm Sachstandsbericht - Bauprogramm 2016 - Instandhaltungsprogramm 2016 - Sitzungstermine 2016

- Bauprogramm Sachstandsbericht - Instandhaltungsprogramm Sachstandsbericht - Bauprogramm 2016 - Instandhaltungsprogramm 2016 - Sitzungstermine 2016 B 1179 Amtsblatt Nummer 43 71. Jahrgang Montag, 19. Oktober 2015 Einzelpreis 1,40 Aufsichtsratssitzung der Stadtbau-GmbH Regensburg Am Mittwoch, den 21. Oktober 2015 findet die 3. Aufsichtsratssitzung

Mehr

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung im Bundesland (Deutsche ab 18 Jahren) Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe

Mehr

am 31. Mai 2006 Aufgaben (01) Welche Bedeutung haben Erst- und Zweitstimme bei der Bundestagswahl und wer wird damit gewählt?

am 31. Mai 2006 Aufgaben (01) Welche Bedeutung haben Erst- und Zweitstimme bei der Bundestagswahl und wer wird damit gewählt? Prüfungsausschuss für Auszubildende zum Vermessungstechniker, zur Vermessungstechnikerin in Hamburg A b s c h l u s s p r ü f u n g am 31. Mai 2006 Prüfungsfach : Wirtschafts- und Sozialkunde Lösungszeit

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Politik selbst gestalten Mehr Demokratie für Bayern mi.la / photocase.com 1 Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist! Neue Kultur demokratischer

Mehr

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-84 432 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Eine Ehe wird so sollte

Mehr

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben Freie und Hansestadt Hamburg Europawahl am 25. Mai 2014 Informationsblatt für Seeleute 1. Wahlberechtigung 1.1 Deutsche Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

»Wählen für Europa ich bin dabei! «Informationen in leicht verständlicher Sprache zur Europa-Wahl 2014 in Berlin

»Wählen für Europa ich bin dabei! «Informationen in leicht verständlicher Sprache zur Europa-Wahl 2014 in Berlin »Wählen für Europa ich bin dabei! «Informationen in leicht verständlicher Sprache zur Europa-Wahl 2014 in Berlin »Warum ist Europa überhaupt wichtig für uns?wählen für Europa ich bin dabei!wer wird in

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

>>Mitmachen. >>Mitbestimmen. >>Mitgestalten. Wahl am 24. Januar 2007

>>Mitmachen. >>Mitbestimmen. >>Mitgestalten. Wahl am 24. Januar 2007 >>Mitmachen >>Mitbestimmen >>Mitgestalten Wahl am 24. Januar 2007 Jugendrat was ist das? Der Jugendrat Münster vertritt die Interessen der Kinder und Jugendlichen in Münster, er hat maximal 15 Mitglieder.

Mehr

Betriebsratswahl 2010

Betriebsratswahl 2010 Betriebsratswahl 2010 Betriebe, mit in der Regel wenigstens fünf ständig wahlberechtigten Arbeitnehmern, von denen mindestens drei der Arbeitnehmer wählbar sind, können einen Betriebsrat wählen. Die nächste

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Wirkungslose Aufregung Eine Dokumentation des Beitrags von Prof. Dr. Renate Köcher in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Nr. 193 vom 21. August

Mehr

Seminar E-Democracy Elektronische Wahlen. IKT, Organisation, Rechtsgrundlagen von Christian Schmitz

Seminar E-Democracy Elektronische Wahlen. IKT, Organisation, Rechtsgrundlagen von Christian Schmitz Seminar E-Democracy Elektronische Wahlen IKT, Organisation, Rechtsgrundlagen von Christian Schmitz Inhalt Wahlen Rechtliches Anforderungen an elektronische Wahlen Beispiele Ausblick & Fazit Inhalt Wahlen

Mehr

W A H L O R D N U N G

W A H L O R D N U N G W A H L O R D N U N G der Universität Heidelberg zur Durchführung der Gremienwahlen (Wahlordnung-WahlO) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 1 2 Wahlberechtigung, Wählbarkeit S. 2 3 Zeitpunkt der Wahlen

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung sinkt leicht Anteil der Kassenkredite weiterhin hoch Immer noch Steuererhöhungen in Städten und Gemeinden Die kommunale Verschuldung in Niedersachsen

Mehr