ProCurve Manager Plus 2.2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ProCurve Manager Plus 2.2"

Transkript

1 ProCurve Manager Plus 2.2 Bei ProCurve Manager Plus 2.2 handelt es sich um eine sichere Windows -basierte Netzwerkverwaltungsplattform mit erweitertem Funktionsumfang zur zentralen Konfiguration, Aktualisierung, Überwachung und Problembehandlung von ProCurve Geräten mit benutzerfreundlichen und informationsreichen Bildschirmanzeigen. Administratoren können Richtlinien aktivieren, die bei Netzwerkereignissen aus verschiedenen Quellen automatisch eine Aktion auslösen. Die Software kann allein oder in Kombination mit HP OpenView Network Node Manager ausgeführt werden. So können Administratoren heterogene Netzwerkumgebungen überwachen und gleichzeitig von den speziellen ProCurve Verwaltungsfunktionen für adaptive EDGE Netzwerke profitieren. PCM+ kann mit Plug-In-Modulen wie z. B. ProCurve Network Immunity Manager, Identity Driven Manager und Mobility Manager erweitert werden. Darüber hinaus kann in PCM+ die grundlegende Verwaltung für Drittanbietergeräte integriert werden. ProCurve Manager Plus 2.2 Upgrade von PCM+ 1.6 oder neuerer Version (J9056A) ProCurve Manager Plus 2.2 Lizenz für 50 Geräte (J9057A) ProCurve Manager Plus 2.2 Lizenzerweiterung für mehr als 100 Geräte (J9058A) ProCurve Manager Plus 2.2 Lizenz für unbegrenzte Anzahl Geräte (J9059A)

2 Leistungsmerkmale und Vorteile Weitere Informationen ProCurve Manager Plus 2.2 bietet den Funktionsumfang von ProCurve Manager 2.2 plus folgende Features: Detaillierte Analyse des Datenverkehrs: Eine integrierte, einfach zu bedienende Überwachungsschnittstelle zeigt detaillierte Informationen zum Datenverkehr im gesamten Netzwerk; mithilfe von Analyseprotokollen wie beispielsweise XRMON und sflow kann der Eingangs- und Ausgangsdatenverkehr pro Gerät, die Auslastung einzelner Netzwerksegmente oder sogar die Auslastung durch einzelne Benutzer innerhalb eines Netzwerksegments überwacht werden Erstellung und Umsetzung von Richtlinien: ProCurve Manager Plus 2.2 ermöglicht die Erstellung von Richtlinien, Festlegung von Warnmeldungen sowie Maßnahmen für die Umsetzung von Richtlinien für Netzwerke oder Geräte; Netzwerkbedrohungen oder Probleme bei Bandbreite oder Links können durch proaktive Richtlinien minimiert werden, die Umsetzung erfolgt durch Warnmeldungen und Aktionen Vereinfachte Konfigurationsverwaltung: Konfigurationsänderungen werden verfolgt und protokolliert; gespeicherte Konfigurationseinstellungen können auf mehrere Geräte gleichzeitig angewendet werden; zu verschiedenen Zeitpunkten vorliegende Konfigurationen können ebenso miteinander verglichen werden wie die Konfigurationen zweier Geräte, wobei Abweichungen zur leichteren Unterscheidung für den Benutzer hervorgehoben werden Verbesserte VLAN-Verwaltung: Eine neue benutzerfreundliche Schnittstelle zur VLAN- Verwaltung ermöglicht die Einrichtung und Zuweisung von VLANs im gesamten Netzwerk, ohne dass auf jedes Netzwerkgerät einzeln zugegriffen werden muss Berichterstellung für veränderte Prüfanforderungen: ProCurve Manager Plus bietet nun ein Protokoll für alle Änderungen an der Konfiguration; dieses Protokoll unterstützt Kunden dabei, Anforderungen bei der Berichterstellung zur Richtlinieneinhaltung zu erfüllen Aktualisierungen der Gerätesoftware: ProCurve Manager Plus 2.2 ruft automatisch neue Images der Gerätesoftware von ProCurve ab und aktualisiert die Geräte; hierbei kann der Benutzer entweder die neueste oder eine andere gewünschte Version wählen; diese Aktualisierungen können zu einem vom Benutzer frei wählbaren Zeitpunkt für viele Geräte gleichzeitig durchgeführt werden Investitionsschutz: Die modulare Struktur von ProCurve Manager Plus 2.2 ermöglicht Netzwerkadministratoren, ihren Anforderungen entsprechend weitere Softwarelösungen hinzuzufügen SNMPv3: ProCurve Manager verwendet das sichere Protokoll SNMPv3, um die Integrität der Verwaltungsdaten bei der Übertragung zwischen Verwaltungsserver und verwalteten Geräten sicherzustellen; diese Funktion ist in die SNMPv3-Implementierung von HP OpenView Network Node Manager integriert Integration in HP OpenView Network Node Manager Windows: Installation: Die Integration in HP OpenView Network Node Manager (NNM) Windows wird bei der Installation von ProCurve Manager Plus festgelegt; ProCurve Manager Plus 2.2 kann in die NNM Versionen 6.41 und 7.x integriert werden Automatische Erkennung in OpenView Network Node Manager: Wird ProCurve Manager Plus 2.2 in NNM integriert, so greift die Software auf die NNM Datenbank zu und ruft zusätzliche ProCurve Gerätedaten für die ProCurve Manager Plus Datenbank ab Topologie-Zuordnung: Wird ProCurve Manager Plus in NNM integriert, werden die Symbole der ProCurve Geräte in der NNM Topologiekarte angezeigt; in diesem Fall stellt die NNM Topologiekarte den primären Zuordnungsmechanismus dar, über den auch die Topologiekarten von ProCurve Manager angezeigt werden können; auf diese Weise lassen sich ProCurve Geräte problemlos ermitteln und der Benutzer kann über die rechte Maustaste die ProCurve Manager Plus Karte für alle ausgewählten ProCurve Geräte abrufen

3 Leistungsmerkmale und Vorteile (Fortsetzung) Sichere Netzwerkverwaltung: Verschlüsselte Kommunikation für Telnet und Befehlszeilenschnittstelle (CLI): Wenn ProCurve Manager Plus 2.2 über Telnet und eine Befehlszeilenschnittstelle auf ein Gerät zugreift, werden die Daten über Secure Shell (SSH) verschlüsselt; auf diese Weise werden unberechtigte Zugriffsversuche bei Änderungen an Netzwerkgeräten verhindert RADIUS-Authentifizierung für Netzwerkadministratoren: ProCurve Manager Plus 2.2 kann für den Einsatz des Standardprotokolls RADIUS zur Authentifizierung von Netzwerkadministratoren konfiguriert werden; dies vereinfacht die Benutzeradministration Erweiterte Überwachungs- und Diagnosefunktionen: Konsistenzprüfung verbundener Ports: Bei über ein Netzwerk miteinander verbundenen Switches empfiehlt es sich, die Switch-Ports einheitlich zu konfigurieren; ProCurve Manager Plus 2.2 prüft die Konfigurationsparameter, um eine zuverlässige Funktionsweise dieser Verbindungen sicherzustellen; geprüft werden: VLAN-ID und -Name, Volloder Halbduplex, Pakete mit oder ohne VLAN-Tags, QoS und Prioritäten; diese Prüfungen sparen dem Administrator viel Zeit und stellen einen zuverlässigen Datenaustausch sicher Prüfung der BootROM-Konsistenz: Bei Firmwareaktualisierungen prüft ProCurve Manager Plus 2.2 die BootROMs, um vor Beginn des Aktualisierungsvorgangs sicherzustellen, dass die betreffende Firmware über das erforderliche BootROM verfügt; auf diese Weise werden Ausfallzeiten verhindert und der Administrator erhält eine Benachrichtigung, dass ein Upgrade erforderlich ist Portermittlung: ProCurve Manager Plus 2.2 kann Switch-Ports anhand von IP- oder MAC- Adresse ermitteln; diese Funktion kann manuell durch den Administrator oder automatisch durch ein externes Ereignis ausgelöst werden; der Administrator kann schnell feststellen, auf welchem Port ein Problem aufgetreten ist und dieses Problem automatisch beheben lassen; dies spart Zeit und reduziert Ausfallzeiten im Netzwerk Portspiegelung und Remote-Portspiegelung auf ausgewählten ProCurve Switches: ProCurve Manager Plus 2.2 kann die Portspiegelung und Remote-Portspiegelung auf ausgewählten ProCurve Switches aktivieren Anwenderfreundliche Portnamen: Über ProCurve Manager Plus 2.2 können Administratoren anwenderfreundliche Portnamen festlegen und anzeigen Befehlszeilenschnittstelle (CLI): Speichern von CLI-Befehlsrichtlinien unter eindeutigem Namen: Konfigurationsrichtlinien die aus einer Reihe von CLI-Befehlen bestehen können unter einem eindeutigen Namen gespeichert und jederzeit erneut ausgeführt werden Auslösen von CLI-Richtlinien durch externe Ereignisse: Konfigurationsrichtlinien können durch konfigurierbare externe Ereignisse ausgelöst werden Branchenführende Garantieleistung Branchenführende Garantieleistung: 90 Tage für Medien, lebenslanger kostenloser Telefonsupport

4 Services Informationen zu Service-Niveaus und Teilenummern finden Sie unter Weitere Informationen zu Services und Reaktionszeiten an Ihrem Standort erhalten Sie bei Ihrem lokalen HP Vertriebsbüro. Zubehör ProCurve Mobility Manager 1.1 (J8990A) ProCurve Identity Driven Manager 2.0 Basisprodukt (Lizenz für 500 Benutzer) (J9012A) ProCurve Identity Driven Manager 2.0 Basisprodukt (Upgrade von 1.0) (J9013A) ProCurve Identity Driven Manager 2.0 Lizenz für 2000 weitere Benutzer (J9014A) ProCurve Network Immunity Manager 1.0 Lizenz für 50 Geräte (J9060A) ProCurve Network Immunity Manager 1.0 Lizenz für mehr als 100 Geräte (J9061A) ProCurve Network Immunity Manager 1.0 Lizenz für unbegrenzte Anzahl Geräte (J9062A)

5 Technische Daten Browser Unterstützte Plattformen ProCurve Manager Plus 2.2 Upgrade von PCM+ 1.6 oder einer neueren Version (J9056A) Intel Pentium 4 mit 2,0 GHz oder gleichwertiger Prozessor 1000 MB NIC für PCM+ bei einem dedizierten sowie ProCurve demselben Microsoft Windows 2000, Advanced oder Professional Microsoft Windows 2003 Intel Xeon oder gleichwertiger Prozessor 1000 MB NIC für PCM+ bei einem dedizierten sowie ProCurve demselben Microsoft Windows 2000, Advanced oder Professional Microsoft Windows 2003 HP OpenView Network Node Manager Windows Version 6.41, 7.01 oder 7.5 ProCurve Manager Plus 2.2 Lizenz für 50 Geräte (J9057A) Intel Pentium 4 mit 2,0 GHz oder gleichwertiger Prozessor 1000 MB NIC für PCM+ bei einem dedizierten sowie ProCurve demselben Microsoft Windows 2000, Advanced oder Professional Microsoft Windows 2003 Intel Xeon oder gleichwertiger Prozessor 1000 MB NIC für PCM+ bei einem dedizierten sowie ProCurve demselben Microsoft Windows 2000, Advanced oder Professional Microsoft Windows 2003 HP OpenView Network Node Manager Windows Version 6.41, 7.01 oder 7.5 Weitere Anforderungen Hinweise

6 Technische Daten Browser Unterstützte Plattformen ProCurve Manager Plus 2.2 Lizenzerweiterung für mehr als 100 Geräte (J9058A) Intel Pentium 4 mit 2,0 GHz oder gleichwertiger Prozessor 1000 MB NIC für PCM+ bei einem dedizierten sowie ProCurve demselben Microsoft Windows 2000, Advanced oder Professional Microsoft Windows 2003 Intel Xeon oder gleichwertiger Prozessor 1000 MB NIC für PCM+ bei einem dedizierten sowie ProCurve demselben Microsoft Windows 2000, Advanced oder Professional Microsoft Windows 2003 HP OpenView Network Node Manager Windows Version 6.41, 7.01 oder 7.5 ProCurve Manager Plus 2.2 Lizenz für unbegrenzte Anzahl Geräte (J9059A) Intel Pentium 4 mit 2,0 GHz oder gleichwertiger Prozessor 1000 MB NIC für PCM+ bei einem dedizierten sowie ProCurve demselben Microsoft Windows 2000, Advanced oder Professional Microsoft Windows 2003 Intel Xeon oder gleichwertiger Prozessor 1000 MB NIC für PCM+ bei einem dedizierten sowie ProCurve demselben Microsoft Windows 2000, Advanced oder Professional Microsoft Windows 2003 HP OpenView Network Node Manager Windows Version 6.41, 7.01 oder 7.5 Weitere Anforderungen Hinweise

7 Weitere Informationen Weitere Informationen zu ProCurve Networking finden Sie unter Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Die Garantien für HP Produkte und Services werden ausschließlich in der entsprechenden, zum Produkt/Service gehörigen Garantieerklärung beschrieben. Aus dem vorliegenden Dokument sind keine weiter reichenden Garantieansprüche abzuleiten. HP übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Intel, Pentium und Xeon sind Marken oder eingetragene Marken der Intel Corporation oder ihrer Tochtergesellschaften in den USA und anderen Ländern. Microsoft, Windows und Windows NT sind in den USA eingetragene Marken der Microsoft Corporation. 4AA1-1024DEE, Herbst 2007

ProCurve Identity Driven Manager 2.0

ProCurve Identity Driven Manager 2.0 ProCurve Identity Driven Manager 2.0 ProCurve Identity Driven Manager 2.0 ist ein Plug-In für ProCurve Manager Plus, mit dem Sicherheits-, Zugriffs- und Leistungseinstellungen dynamisch für Geräte in der

Mehr

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick Network Management Plattform Software (NMP) MICROSENS Einleitung Die Netzwerk Management Plattform (NMP) ist ein universelles Tool, mit dem sich sämtliche Netzwerkkomponenten von MICROSENS konfigurieren

Mehr

HP Proliant Server Golden Offers. März 2013

HP Proliant Server Golden Offers. März 2013 HP Proliant Server Golden Offers März 2013 HP ProLiant Server Golden Offer Produkte März 2013 Bestellnr. D7J57A 470065-661 670639-425 470065-660 Prozessor Intel Core i3-3220 Prozessor (3.3GHz, 2-Core,

Mehr

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise HP USB Virtual Media Informationen zur Funktionsweise Verwenden von virtuellen Medien HP empfiehlt den HP USB Virtual Media (Modell AF603A) nur für Computer, die keine Unterstützung für eine PS2-Tastatur

Mehr

ProCurve Switch 2810 Serie

ProCurve Switch 2810 Serie Zur ProCurve 2810 Serie gehören zwei Switches: der ProCurve Switch 2810-24G mit 24 Ports (davon 20 10/100/1000-Ports) und der ProCurve Switch 2810-48G mit 48 Ports (davon 44 10/100/ 1000-Ports). Zusätzlich

Mehr

ProCurve Switch 2800 Serie

ProCurve Switch 2800 Serie Zur ProCurve 2800 Serie gehören zwei Switches: der ProCurve Switch 2824 mit 24 Ports (davon 20 10/100/1000-Ports) und der ProCurve Switch 2848 mit 48 Ports (davon 44 10/100/1000- Ports). Zusätzlich verfügt

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP l server http://de.yourpdfguides.com/dref/876244

Ihr Benutzerhandbuch HP l server http://de.yourpdfguides.com/dref/876244 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen,

Mehr

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie b Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie Dokument-Teilenummer: 177922-044 Mai 2002 Dieses Handbuch enthält Definitionen und Anleitungen zur Verwendung der NIC-Funktionen (Network Interface Controller

Mehr

Client Management und Universal Printing Solutions

Client Management und Universal Printing Solutions Client Management und Universal Printing Solutions Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard

Mehr

KONFIGURATION DES INTEGRIERTEN WEBSERVERS FÜR HP AUTOSEND UND AUSGEHENDE E-MAILS FÜR HP QUICKPAGE

KONFIGURATION DES INTEGRIERTEN WEBSERVERS FÜR HP AUTOSEND UND AUSGEHENDE E-MAILS FÜR HP QUICKPAGE KONFIGURATION DES INTEGRIERTEN WEBSERVERS FÜR HP AUTOSEND UND AUSGEHENDE E-MAILS FÜR HP QUICKPAGE EINFÜHRUNG Für eine präzise Abrechnung erfordert das HP QuickPage Programm die Erfassung der Zählerstände

Mehr

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 INSTALLATION GUIDE [German] 1st Edition (Revised 4) Marken Microsoft, Windows und Internet Explorer sind in den Vereinigten Staaten bzw. anderen Ländern eingetragene

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

HP LASERJET ENTERPRISE M4555 MFP-SERIE. Software-Installationshandbuch

HP LASERJET ENTERPRISE M4555 MFP-SERIE. Software-Installationshandbuch HP LASERJET ENTERPRISE M4555 MFP-SERIE Software-Installationshandbuch HP LaserJet Enterprise M4555 MFP- Serie Software-Installationshandbuch Copyright und Lizenz 2011 Copyright Hewlett-Packard Development

Mehr

HP Cloud Connection Manager. Administratorhandbuch

HP Cloud Connection Manager. Administratorhandbuch HP Cloud Connection Manager Administratorhandbuch Copyright 2014 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft und Windows sind eingetragene Marken der Microsoft-Unternehmensgruppe in den USA. Vertrauliche

Mehr

ProCurve Switch 2900 Serie

ProCurve Switch 2900 Serie NEU ProCurve Switch 2900 Serie Zur ProCurve 2900 Serie gehören zwei Switches: der ProCurve Switch 2900-24G mit 24 10/100/1000-Ports und der ProCurve Switch 2900-48G mit 48 10/100/1000-Ports. Beide Switches

Mehr

HP ThinShell. Administratorhandbuch

HP ThinShell. Administratorhandbuch HP ThinShell Administratorhandbuch Copyright 2014 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft und Windows sind in den USA eingetragene Marken der Microsoft Unternehmensgruppe. Vertrauliche Computersoftware.

Mehr

ProCurve Networking by HP. Netzwerklösungen für kleine und wachsende Unternehmen

ProCurve Networking by HP. Netzwerklösungen für kleine und wachsende Unternehmen ProCurve Networking by HP Netzwerklösungen für kleine und wachsende Unternehmen Inhalt Ein Netzwerk, auf das Sie sich verlassen können....................3 Essenzielle Netzwerkkonnektivität...............................4

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

ProCurve Switch 4200vl Serie

ProCurve Switch 4200vl Serie NEU 4200vl Serie Mit ihren modularen Chassis ist die Serie 4200vl in LAN-Lösungen eine flexible und kosteneffektive Alternative zu stapelbaren Switches. Sie bietet einen bewährten Formfaktor mit hoher

Mehr

Verwaltung und Drucken

Verwaltung und Drucken Verwaltung und Drucken Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Intel und Centrino sind Marken

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Bluetooth-Kopplung. Benutzerhandbuch

Bluetooth-Kopplung. Benutzerhandbuch Bluetooth-Kopplung Benutzerhandbuch Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft, Windows und Windows Vista sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA. Bluetooth

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung

Sicherung und Wiederherstellung Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

HP ProCurve technische und Vertriebszertifizierungen

HP ProCurve technische und Vertriebszertifizierungen HP ProCurve technische und Vertriebszertifizierungen Neues HP ProCurve Curriculum Vertriebszertifizierungen Gründliche Kenntnisse der revolutionären ProCurve Networking Strategie und der Adaptive EDGE

Mehr

Intel System-Management-Software. Benutzerhandbuch für das Intel Modularserver- Management-Paket

Intel System-Management-Software. Benutzerhandbuch für das Intel Modularserver- Management-Paket Intel System-Management-Software Benutzerhandbuch für das Intel Modularserver- Management-Paket Rechtliche Hinweise Die Informationen in diesem Dokument beziehen sich auf INTEL Produkte und dienen dem

Mehr

HP ProCurve 1410 Switch-Serie

HP ProCurve 1410 Switch-Serie Produktübersicht Die HP ProCurve 1410 Switch-Serie bietet einfaches Plug&Play für Verbindungen mit hoher Bandbreite und besteht aus drei nicht verwalteten Gigabit- Switches. Der HP ProCurve 1410-24G ist

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

Deployment Management

Deployment Management Produktfunktionen Bandbreitenmanagement: Optimieren Sie die Netzwerknutzung und minimieren Sie die Störung während der Migration und anderen Bandbreitenanforderungen. Checkpoint Restart: Stellen Sie mithilfe

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation in den USA. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die

Mehr

Aktivieren von Verbindungen für 3PAR Storage

Aktivieren von Verbindungen für 3PAR Storage Aktivieren von Verbindungen für 3PAR Storage Vorteile von Call home : Der Service Processor leitet Diagnosedaten wie Systemzustands-, Konfigurations- und Leistungsdaten sowie Systemereignisse regelmäßig

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

Fleischhacker MediConnect 2 Systemanforderungen

Fleischhacker MediConnect 2 Systemanforderungen Fleischhacker MediConnect 2 Systemanforderungen MediConnect 2 Version: 2.6.0 Author: Responsible: Original language: Thomas Oldenkott Fleischhacker GmbH & Co. KG Development Department German Last Update

Mehr

3PAR STORESERV STORAGE. itelio Hausmesse 2014

3PAR STORESERV STORAGE. itelio Hausmesse 2014 3PAR STORESERV STORAGE itelio Hausmesse 2014 3PAR STORESERV STORAGE Agenda - 3PAR innerhalb der HP Storage Familie - 3PAR Produkt-Portfolio - 3PAR Hardware Aufbau - 3PAR Features - 3PAR als Nachfolger

Mehr

HP Reporting Services

HP Reporting Services Datenblatt HP Reporting Services HP Factory Integration Services HP übernimmt die Berichterstellung und Sie kümmern sich um Ihr Geschäft Serviceübersicht Die HP Reporting Services nutzen die technischen

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Software-Updates Benutzerhandbuch

Software-Updates Benutzerhandbuch Software-Updates Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP ) haftet ausgenommen

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

HP ProCurve und Aastra Whitepaper zur Lösung

HP ProCurve und Aastra Whitepaper zur Lösung HP ProCurve und Aastra Whitepaper zur Lösung Übersicht Bei VoIP (Voice over IP) stellt sich nicht mehr die Frage nach dem ob, sondern nur noch nach dem wann. Für moderne Unternehmen liegen die Vorteile

Mehr

ProCurve Switch 2610 Serie

ProCurve Switch 2610 Serie NEU ProCurve Switch 2610 Serie Die ProCurve Switch 2610 Serie umfasst fünf Switches die Switches 2610-24 und 2610-48 bieten 24 bzw. 48 Ports für 10/100-Konnektivität. Der 2610-24 arbeitet geräuschlos ohne

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Bedienungsanleitung Software (Communications Utility)

Bedienungsanleitung Software (Communications Utility) Bedienungsanleitung Software (Communications Utility) Für Digitales Bildverarbeitungs-System Systemanforderungen Allgemeine Beschreibung Lesen Sie vor der Verwendung der Software diese Anweisungen vollständig

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Automatische Dateiübertragung in höchster Effizienz. Automatische Dateiübertragung über viele Protokolle

Automatische Dateiübertragung in höchster Effizienz. Automatische Dateiübertragung über viele Protokolle Connect 7.0 CONNECT Automatische Dateiübertragung in höchster Effizienz Automatische Dateiübertragung über viele Protokolle Unterstützung sicherer Protokolle Modernstes, konfigurierbares Routing mit Filterfunktionen

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den

Mehr

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar?

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Port Forwarding Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Server im lokalen Netzwerk können für das Internet durch das Weiterleiten des entsprechenden Datenverkehrs

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher Was ist neu in PartSmart 8.11... 1 Systemanforderungen... 1 Verbesserungen an der Auswahlliste... 2 Umbenennung von Auswahllisten... 2 Export von Auswahllisten... 2 Zusammenführen von Auswahllisten...

Mehr

Synchronisation mit PIA Sync

Synchronisation mit PIA Sync Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... Seite 2 Vorraussetzungen... Seite 2 PIA Sync Download... Seite 2 PIA Sync Installation... Seite 3 PIA Sync Konfiguration... Seite 3 Basiseinstellungen... Seite 4 Synchronisationseinstellungen...

Mehr

Cisco Small Business-Videoüberwachungssystem für 16 Kameras Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras

Cisco Small Business-Videoüberwachungssystem für 16 Kameras Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras Cisco Small Business-Videoüberwachungssystem für 16 Kameras Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras Videoüberwachung sowie Aufnahme und Wiedergabe von Videos mit den Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras.

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

IP Office Installation und Verwendung von MS-CRM

IP Office Installation und Verwendung von MS-CRM IP Office Installation und Verwendung von MS-CRM 40DHB0002DEEF Ausgabe 3b (26.09.2005) Inhaltsverzeichnis Installieren von MS-CRM... 5 MS-CRM Einführung... 5 Installation... 5 Systemanforderungen... 6

Mehr

Setup Utility Benutzerhandbuch

Setup Utility Benutzerhandbuch Setup Utility Benutzerhandbuch Copyright 2007, 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation in den USA. Hewlett-Packard ( HP ) haftet ausgenommen

Mehr

SMARTE HP ANGEBOTE FÜR KLUGE KÖPFE. attraktive HP notebook-angebote für Schüler und Studenten. 2010 Preferred Partner

SMARTE HP ANGEBOTE FÜR KLUGE KÖPFE. attraktive HP notebook-angebote für Schüler und Studenten. 2010 Preferred Partner SMARTE HP ANGEBOTE FÜR KLUGE KÖPFE attraktive HP notebook-angebote für Schüler und Studenten 2010 Preferred Partner Warum notebooks von HP? It s rewarding when you choose HP! HP bietet ein umfassendes

Mehr

Druckermanagement-Software

Druckermanagement-Software Druckermanagement-Software Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Verwenden der Software CentreWare auf Seite 3-10 Verwenden der Druckermanagement-Funktionen auf Seite 3-12 Verwenden der Software CentreWare

Mehr

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen:

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IPAM verwalten SolarWinds IP Address Manager (IPAM) bietet eine leistungsfähige und zentralisierte

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Jedoch bringt der Einsatz von Gastzugängen eine Reihe von Herausforderungen mit sich: Wie werden die Gastkonten erstellt?

Jedoch bringt der Einsatz von Gastzugängen eine Reihe von Herausforderungen mit sich: Wie werden die Gastkonten erstellt? GASTZUGANG ERMÖGLICHEN Ein Netzwerkzugang für Besucher, Vertragspartner, Berater und Kunden zur Verfügung zu stellen ist eine wesentliche Voraussetzung, die es Organisationen ermöglicht, effektiv zu arbeiten

Mehr

HP Smartcard CCID USB-Tastatur. Benutzerhandbuch

HP Smartcard CCID USB-Tastatur. Benutzerhandbuch HP Smartcard CCID USB-Tastatur Benutzerhandbuch Copyright 2013 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die hier enthaltenen Informationen können ohne Ankündigung geändert werden. Microsoft, Windows und

Mehr

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Kurzanleitung um einen Windows Server 2012 als Primären Domänencontroller einzurichten. Vorbereitung und Voraussetzungen In NT 4 Zeiten, konnte man bei der Installation

Mehr

ProCurve Switch 2900 Serie

ProCurve Switch 2900 Serie NEU ProCurve Switch 2900 Serie Zur ProCurve 2900 Serie gehören zwei Switches: der ProCurve Switch 2900-24G mit 24 10/100/1000-Ports und der ProCurve Switch 2900-48G mit 48 10/100/1000-Ports. Beide Switches

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

HP Mobile-Fernbedienung (bestimmte Modelle) Benutzerhandbuch

HP Mobile-Fernbedienung (bestimmte Modelle) Benutzerhandbuch HP Mobile-Fernbedienung (bestimmte Modelle) Benutzerhandbuch Copyright 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows und Windows Vista sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den

Mehr

IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz)

IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz) IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Text Analytics for Surveys Version 4.0.1 mit einer Netzwerklizenz.

Mehr

Druckerverwaltungssoftware MarkVision

Druckerverwaltungssoftware MarkVision Druckerverwaltungssoftware MarkVision Die im Lieferumfang Ihres Druckers enthaltene CD Treiber, MarkVision und Dienstprogramme umfaßt MarkVision für Windows 95/98/2000, Windows NT 4.0 und Macintosh. Die

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

FibreCAT SX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen

FibreCAT SX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite FibreCAT SX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Ausgabe Mai 2009 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert

Mehr

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN Hardwarefreie VM-Speicher Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN LETZTE AKTUALISIERUNG: JANUAR 2015 TECHNISCHE UNTERLAGEN Warenzeichen StarWind, StarWind Software und die Firmenzeichen

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Dieses Dokument bezieht sich auf das D-Link Dokument Apple Kompatibilität und Problemlösungen und erklärt, wie Sie schnell und einfach ein Netzwerkprofil unter Mac

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

HP Installation and Startup Service für HP Insight Control

HP Installation and Startup Service für HP Insight Control HP Installation and Startup Service für HP Insight Control HP Care Pack Services Technische Daten Der HP Installation and Startup Service für HP Insight Control beinhaltet die Implementierung und Basiskonfiguration

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Informationen zur LANCOM GS-2326P

Informationen zur LANCOM GS-2326P Informationen zur LANCOM GS-2326P Copyright (c) 2002-2014 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems GmbH entwickelte,

Mehr

ProCurve Switch 2600 Serie

ProCurve Switch 2600 Serie Die ProCurve Switches der 2600 Serie sind kostengünstige, stapelbare, verwaltete Multi-Layer-Switches mit 48, 24 oder 8 10/100 Autosensing-Ports und Dual Personality-Ports für 10/100/1000- oder Mini-GBIC-Konnektivität.

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-220 Fax: +49 [0] 89 66086-225 e-mail: domus4000@domus-software.de

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014.

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014. Konfigurationsanleitung v 1.1 30. 07. 2014. wird von der FinalWire GmbH. entwickelt. Copyright 1995-2014 FinalWire GmbH. Diese Konfigurationsanleitung wurde von der ABSEIRA GmbH. verfasst. Alle Rechte

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr