1 Einleitung. Ablauf des Steuerstraf- verfahrens. I Ermittlungsverfahren. 1.1 Einleitung des Ermittlungsverfahrens

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Einleitung. Ablauf des Steuerstraf- verfahrens. I Ermittlungsverfahren. 1.1 Einleitung des Ermittlungsverfahrens"

Transkript

1 B Ablauf des Steuerstraf- verfahrens Der Ablauf des Steuerstrafverfahrens unterscheidet sich nicht signifikant von dem sonst üblichen Gang eines Strafverfahrens. Demgemäß gibt es drei Verfahrensabschnitte, und zwar zunächst das Ermittlungsverfahren, sodann gegebenenfalls das Zwischenverfahren und bei weiterem Fortgang das Hauptverfahren. I Ermittlungsverfahren Als Ermittlungsverfahren wird der Verfahrensabschnitt zwischen Einleitung und Abschluss der Ermittlungen bezeichnet. 1 Einleitung 1.1 Einleitung des Ermittlungsverfahrens (1) Als Grund für die Einleitung eines steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahrens kommen wie dargelegt mehrere Möglichkeiten in Betracht. Die eigentliche Einleitung hat sodann durch die gem. 397 Abs. 1 AO ausschließlich zuständigen Behörden (Finanzbehörde, Polizei, Staatsanwaltschaft, einer ihrer Hilfsbeamten oder Strafrichter) im Rahmen einer gegen einen Beschuldigten gerichteten Maßnahme zu erfolgen. Dies muss unverzüglich geschehen und ist unter Angabe des Zeitpunkts aktenkundig zu machen ( 397 Abs. 2 AO). 46

2 Einleitung B (2) 397 AO regelt somit nicht nur die Zuständigkeit der Ermittlungsbehörden, sondern ist gleichzeitig eine der wichtigsten Vorschriften zum Schutz des Beschuldigten. Sie wird auch als Schlüsselnorm für Verfahrensverstöße und daraus folgenden Beweisverwertungsverboten zutreffenderweise bezeichnet. 61 Mit der Niederlegung des Einleitungsvermerk in der Akte erhält der betroffene Steuerbürger automatisch den Status als Beschuldigter mit den entsprechenden Folgen wie z. B. Belehrungspflichten der Ermittlungsbehörden über seine Rechte gem. 136, 163a StPO (Schweigerecht, Recht auf anwaltlichen Beistand, Stellung von Beweisanträgen etc). und insbesondere im Rahmen des Besteuerungsverfahrens auf seine nicht mehr bestehende steuerliche Mitwirkungspflichten. Es gilt nun das Zwangsmittelverbot ( 399 Abs. 1 S. 4 AO) und innerhalb einer Betriebsprüfung ist der Steuerbürger bei dessen Abbruch zusätzlich gem. 10 BpO zu belehren. Geschieht dies nicht, ist die Frage eines Verwertungsverbots zu prüfen. (3) Auch hat die Verteidigung den genauen Zeitpunkt der Niederlegung stets im Hinblick auf die Prüfung der strafrechtlichen Verjährung zu beachten, sofern verjährungsunterbrechende Maßnahmen gem. 78c StGB damit verbunden sind. (4) Sollte sich aus dem Inhalt der Niederlegung auch ergeben, dass ein steuerstrafrechtlicher Sachverhalt nunmehr bekannt ist, kann dies auch in diesem Umfang dazu führen, dass eine Selbstanzeige nicht mehr möglich ist. (5) Das Strafverfahren ist bei Verdacht einer Steuerstraftat einzuleiten ( 386 Abs. 1 AO i. V. m. 152 Abs. 2, 160 StPO), d. h. ein sog. Anfangsverdacht muss vorliegen. Dieser wird bejaht, wenn nach kriminalistischer Erfahrung die Möglichkeit besteht, dass eine verfolgbare Straftat vorliegt. 62 Einleitungsvermerk So z. B. Kohlmann, Steuerstrafrecht, 397 AO Rdnr 1. Kohlmann, a. a. O. Rn

3 B Belehrung Selbstanzeige Besprechung mit dem Strafverteidiger Kontaktaufnahme mit der Steuerfahndung Ablauf des Steuerstrafverfahrens 1.2 Bekanntgabe der Einleitung (1) Die Einleitung des Strafverfahrens ist dem Steuerbürger spätestens mitzuteilen, wenn er dazu aufgefordert wird, Tatsachen darzulegen oder Unterlagen vorzulegen, die im Zusammenhang mit der Straftat stehen, derer er verdächtig ist ( 397 Abs. 3 AO). Er weiß nun, dass er Beschuldigter ist und ist auch entsprechend zu belehren. (2) Wenn nicht schon vorher, so ist mit der Mitteilung in dem Umfang ihres Inhalts, nicht aber darüber hinaus, die Verjährung unterbrochen ( 78c Abs. 1 Ziff. 1 StGB) und eine Selbstanzeige nicht mehr möglich. Wird z. B. der Vorwurf einer Verkürzung der Einkommensteuer bezüglich der Veranlagungszeiträume 03 bis 05 erhoben, so ist hinsichtlich anderer Steuerarten und anderer Zeiträume die Verjährung nicht unterbrochen und es kann insoweit auch noch eine Selbstanzeige wirksam erstattet werden. (3) Der Beschuldigte sollte nun unverzüglich sich mit seinem Steuerberater in Verbindung setzen und das weitere Vorgehen besprechen. Der Steuerberater ist sicherlich versiert in dem materiellen Steuerrecht, aber nicht im Strafrecht und schon gar nicht im Strafprozessrecht. Es wird ein im Steuerstrafrecht ausgewiesener Strafverteidiger beizuziehen sein. Mit diesem wird eine ausführliche Besprechung stattfinden, in der der Sachverhalt erarbeitet werden muss. Der Strafverteidiger wird sodann dem Mandanten aufgeben, welche Unterlagen er benötigt. Gleichzeitig wird er sich mit einer Strafprozessvollmacht zur Akte legitimieren, Akteneinsicht beantragen und eine Stellungnahme nach Erhalt der Akten ankündigen. Dies sollte wegen der Nachweisbarkeit vorab per Faxschreiben geschehen. (4) Darüber hinaus hat sich in der Praxis bezahlt gemacht, wenn der Strafverteidiger nach Eingang der Vollmacht sofort den zuständigen Steuerfahnder anruft und einen Termin für eine Besprechung vereinbart. Dieses erste Telefonat ist u. U. für den ganzen weiteren Verlauf des Verfahrens von entscheidender Bedeutung, denn die Stimmigkeit der Chemie unter den Verfahrensbeteiligten ist ein oft 48

4 Akteneinsicht B unterschätzter Faktor. Dazu muss der Strafverteidiger zumindest versuchen, seinen Beitrag zu leisten. (5) Das Gespräch mit dem Steuerfahnder vor Ort ist immens wichtig, um auch dessen Einschätzung vom Sachverhalt und dessen rechtlicher Würdigung zu erhalten. Weiter gilt es herauszuhören, inwieweit mit Weiterungen für den Mandanten zu rechnen sein könnte (Durchsuchungs- oder Haftbefehl, dinglicher Arrest). Das Gespräch sollte dem Steuerfahnder vermitteln, dass er es mit einem fachkundigen und seriösen Verteidiger zu tun hat, der, je nachdem wie sich der Sachverhalt einmal darstellen wird, eine einvernehmliche Erledigung des Verfahrens ohne Öffentlichkeit im Interesse des Mandanten anstrebt. Ist erst einmal ein gewisses Vertrauensverhältnis hergestellt, lassen sich viele Fragen wie die der frühzeitigen Akteneinsicht wesentlich konfliktarmer und zeitnaher lösen. Nach diesem Gespräch wird der Verteidiger erneut mit seinem Mandanten sprechen und mit oder ohne Akteneinsicht den Sachverhalt erneut unter Einbeziehung der Auffassung der Steuerfahndung erörtern und sodann die Ziele, die Strategie und die Taktik der Verteidigung definieren. Dem Mandanten sind schon zu diesem frühen Zeitpunkt die Möglichkeiten der Verfahrenserledigungen (dazu Gliederungspunkt B I 8) sowie die Überlegungen, wie dieses Ziel erreicht werden könnte, und die einzelnen zukünftigen Schritte zu erläutern. Dabei ist dem Mandanten klarzumachen, dass je nach Verfahrensstand diese Überlegungen erneut stattzufinden haben und gegebenenfalls geändert werden müssen, z. B. nach Erhalt der Akten. 2 Akteneinsicht Die erfolgreiche Verteidigung setzt die genaue Kenntnis der Vorwürfe gegen den Steuerbürger als Mandanten und damit die Kenntnis der Ermittlungsakte voraus. Das Recht auf Akteneinsicht als Konkretisierung des Anspruchs auf rechtliches Gehör ist daher neben dem Beweisantragsrecht und dem Fragerecht ein Kernstück der Verteidigung. 49

5 B Keine Stellungnahme vor Akteneinsicht Aktenübermittlung Ablauf des Steuerstrafverfahrens (1) Ohne die Kenntnis der Ermittlungsakte darf sich der Mandant grundsätzlich nicht zu den erhobenen Vorwürfen einlassen. Der Verteidiger darf prinzipiell keine Stellungnahme in der Sache abgeben. In signifikanten Steuerstrafverfahren können aber dazu faktisch erzwungene Ausnahmesituationen gegeben sein (insbesondere in Haftsachen, bei betragsmäßig hohen arrestbedingten Vermögensblockaden oder bei liquiditätsbedrohenden steuerlichen Schätzungsbescheiden). (2) Das Recht auf Akteneinsicht ist kein originäres Recht des Mandanten, sondern vielmehr das Recht seines Verteidigers. Dem Verteidiger ist es nicht erlaubt, seinem Mandanten die Originalakten zu überlassen; auch nicht für kurze Zeit. Die Einsichtnahme des Mandanten in die beim Verteidiger befindlichen Originalakten ist nur zulässig, wenn der Verteidiger oder einer seiner Mitarbeiter bei der Akteneinsicht dauernd zugegen sind. Der Verteidiger hat die Verantwortung darüber, dass aus der Originalakte keinerlei Unterlagen abhandenkommen. Der Verteidiger ist jedoch berechtigt, Fotokopien der ihm zur Einsicht überlassenen Akten zu fertigen und seinem Mandanten zur Verfügung zu stellen. 63 (3) Dem Verteidiger können auf Antrag soweit nicht besondere Gründe entgegenstehen die Akten mit Ausnahme der Beweisstücke zur Einsichtnahme in seine Kanzlei übergeben werden. In der Praxis der Steuerstrafverfahren können durch die genannte Ausnahme der Beweisstücke erhebliche Schwierigkeiten entstehen, da umstritten ist, ob Steuerakten als Akten genauer als Beiakten oder aber als Beweismittel anzusehen sind. Wenngleich es für die Verteidigung wichtig ist, alle Unterlagen in Kopie zur Hand zu haben, die auch die Staatsanwaltschaft hat, wird gleichwohl ein Rechtsanspruch des Verteidigers verneint, Kopien der Beweismittel von der Staatsanwaltschaft zu bekommen. Einem entsprechenden Antrag der Verteidigung wird jedoch in den meisten Fällen entsprochen. 63 Zur Thematik: Burhoff, Akteneinsicht im Steuerstrafverfahren, PStR 2000, 58; Burhoff, Das Akteneinsichtsrecht des Strafverteidigers nach 147 StPO, HRR-Strafrecht 2003,

6 Akteneinsicht B Probleme bereitet gelegentlich die Dauer der Akteneinsicht, die häufig nur für kurze Zeit gewährt wird, manchmal nur für wenige Tage. Der Verteidiger hat aber einen Anspruch darauf, dass ihm für die Akteneinsicht eine angemessene Frist eingeräumt wird, die sich nach dem Aktenumfang bestimmt. Ihm muss mithin ausreichend Zeit zur Verfügung stehen, sich mit dem Akteninhalt vertraut zu machen. Anderenfalls ist so zu verfahren, als habe er noch keine Akteneinsicht gehabt. 64 (4) Für die Gewährung der Akteneinsicht ist während des vorbereitenden Verfahrens und nach Einstellung der Ermittlungen die Staatsanwaltschaft bzw. für den Fall, dass die Finanzbehörde das Ermittlungsverfahren führt, diese zuständig ( 399 Abs. 1 AO). Vom Eingang der Anklage bei Gericht bis zum rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens gleichfalls in der Hauptverhandlung ist der Vorsitzende Richter des mit der Sache befassten Gerichts für die Entscheidung über die Akteneinsicht zuständig. Obgleich die Staatsanwaltschaft bis zur Anklageerhebung für die Gewährung von Akteneinsicht zuständig ist, kommt es in der Praxis vor, dass der zuständige Richter trotz der entgegenstehenden Auffassung der Staatsanwaltschaft wegen einer sonst zu befürchtenden Verletzung des rechtlichen Gehörs Akteneinsicht gewährt. Der Verteidiger sollte daher in jedem Fall vor allem aber vor einem Haftprüfungstermin auch beim Haftrichter einen Antrag auf Akteneinsicht stellen. Gleiches gilt auch für etwaige sonstige Beschwerdeverfahren (wie z. B. gegen den Erlass eines dinglichen Arrestes). Zuständigkeiten (5) Das Recht auf Akteneinsicht beginnt mit der Eröffnung des Ermittlungsverfahrens und gilt prinzipiell für das gesamte Verfahren fort. Einschränkungen: Die in der Praxis meist mit der Ermittlung befasste Steuerfahndung darf keine Akteneinsicht gewähren und die Staatsanwaltschaft bzw. die Straf- und Bußgeldsachenstelle kann sich während der noch laufenden Ermittlungen darauf berufen, dass die Akteneinsicht verweigert wird, wenn der Untersuchungszweck durch die Einsichtnahme gefährdet werden könnte ( 147 Abs. 2 StPO). Eine konkrete Gefahr wird dabei nicht vorausgesetzt. Die Beginn der Akteneinsicht 64 AG Halberstadt v , 3 Gs 12/04, StV 2004,

7 B Ablauf des Steuerstrafverfahrens Ablehnung des Akteneinsichtsgesuchs bedarf nicht einmal einer eingehenden Begründung. In der Praxis häufig ist vielmehr der schlichte Hinweis auf die Regelung des 147 Abs. 2 StPO. Gegen diese Entscheidung der Staatsanwaltschaft kann die Verteidigung in den in 147 Abs. 5 S. 2 StPO genannten Fällen gerichtliche Entscheidung beantragen. Etwas anderes ergibt sich regelmäßig auch nicht aus dem Umstand, dass parallel zum Steuerstrafverfahren finanzgerichtlich gegen eine zwischenzeitlich erfolgte Steuerfestsetzung vorgegangen wird, die auf Erkenntnissen aus dem steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahren beruht. Insoweit besteht lediglich das Recht auf Akteneinsicht bezüglich der im Besteuerungsverfahren verwerteten Erkenntnisse. 65 Untersuchungshaft (6) Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat in seiner Entscheidung aus dem Jahr 1994 klargestellt, dass das Interesse des Betroffenen an der Kenntnis der gegen ihn erhobenen Vorwürfe im Fall eines Eingriffs in die Freiheit seiner Person durch die Untersuchungshaft ein besonderes Gewicht erhält. 66 Das bedeutet, dass ein Haftbefehl und ihn bestätigende gerichtliche Entscheidungen nur auf solche Tatsachen und Beweismittel gestützt werden dürfen, die dem Inhaftierten bekannt sind und zu denen er sich äußern konnte. In der Konsequenz folgt daraus, dass der Haftbefehl aufgehoben werden muss. wenn sich die Staatsanwaltschaft wegen der Gefährdung des Untersuchungszwecks nicht zur Gewährung der Akteneinsicht in der Lage sieht. Gewährt daher die Staatsanwaltschaft keine vollständige Akteneinsicht, so können für die Haftentscheidung nur die Tatsachen und Beweismittel zugrunde gelegt werden, hinsichtlich derer der Inhaftierte zuvor Akteneinsicht gehabt hat. Für die übrigen Tatsachen und Beweismittel, die der Akteneinsicht entzogen waren, entsteht für die Haftentscheidung ein Verwertungsverbot. Wird der Haftbefehl dennoch auf die der Verteidigung unbekannten Tatsachen gestützt, muss der Verteidiger Beschwerde ( 306 StPO) BVerfG v , 2 BvR 1895/03, wistra 2004, 179 BVerfG v , 2 BvR 777/94, StV 1994, 465; vgl. auch BVerfG v , 2 BvR 1769/97, NStZ-RR 1998,

8 Akteneinsicht B und gegebenenfalls weitere Beschwerde ( 310 StPO) einlegen. Danach ist der Weg zum Bundesverfassungsgericht eröffnet. Diese Grundsätze gelten auch für eine Beschwerdeentscheidung bezüglich eines dinglichen Arrestes. 67 Ebenso hat dies der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) nochmals betont. Aus dessen Entscheidung im Jahr 2001 folgt, dass ein deutsches Gericht bei der Überprüfung eines gegen die Untersuchungshaft gerichteten Rechtsmittels die Garantien eines justizförmigen Verfahrens zu gewährleisten hat. Danach muss die Waffengleichheit zwischen den Parteien gesichert sein. Dies ist nicht der Fall, wenn dem Verteidiger der Zugang zu denjenigen Dokumenten in der Ermittlungsakte verweigert wird, die wesentlich sind, um die Rechtmäßigkeit der Haft seines Mandanten angreifen zu können. 68 Praxishinweis Sitzt der Mandant in Untersuchungshaft oder soll ein dinglicher Arrest angefochten werden, dann müssen alle zulässigen Rechtsmittel solange ausgeschöpft werden, bis Akteneinsicht gewährt wird. (7) Prinzipiell hat der Verteidiger das uneingeschränkte Recht, Niederschriften über die Vernehmung des Beschuldigten, Niederschriften über richterliche Vernehmungshandlungen, bei dem ihm als Verteidiger die Anwesenheit gestattet wurde oder hätte gestattet werden müssen, sowie Gutachten von Sachverständigen einzusehen ( 147 Abs. 3 StPO). Wird in diesen Fällen die Akteneinsicht verweigert, so ist das durch die Verfassung garantierte rechtliche Gehör verletzt. (8) Die Möglichkeit, die Akteneinsicht des Verteidigers abzulehnen oder zu beschränken, endet in dem Augenblick, in dem der Abschluss der Ermittlungen in den Akten vermerkt wird. War während des Ermittlungsverfahrens die Akteneinsicht wegen einer möglichen Verletzung rechtlichen Gehörs Ende der Verweigerung auf Akteneinsicht BVerfG v , 2 BvR 1075/05, NStZ 2006, 459 = ZSteu 2006, 151 mit Anm. E. Hild, ZSteu 2006, 84. EGMR v , 25116/94, NJW 2002,

9 B Ablauf des Steuerstrafverfahrens Gefährdung des Untersuchungszwecks beschränkt, so ist dem Verteidiger nun mitzuteilen, dass das Akteneinsichtsrecht wieder uneingeschränkt besteht. Umfang der Akteneinsicht (9) Ein Problem des Rechts auf Akteneinsicht liegt darin, dass die Strafprozessordnung keine präzise Vorgabe macht, was unter der Akte zu verstehen ist. Nach dem Grundsatz der Aktenvollständigkeit gilt, dass das Recht auf Akteneinsicht prinzipiell alle seit dem Beginn des Ermittlungsverfahrens gesammelten Schriftstücke die belastenden ebenso wie die entlastenden umfasst, soweit sie dem Gericht bei der Anklageerhebung vorgelegt werden müssen. Der Verteidiger hat demgemäß bei der Vornahme der Akteneinsicht der Prüfung der Aktenvollständigkeit besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Eine sichere Beurteilung der Sach- und Rechtslage kann er nur vornehmen, wenn er alle Feststellungen der Strafverfolgungsbehörde kennt. Dazu nimmt der Bundesgerichtshof (BGH) eine Einschränkung des Grundsatzes der Aktenvollständigkeit insoweit vor, als dem Gericht nur solche Spurenakten vorzulegen sind, die für den Schuldspruch und für die gegen den Beschuldigten verhängte Sanktion von Bedeutung sind. 69 Bei der Finanzbehörde existieren aber neben den eigentlichen Ermittlungsakten sog. Handakten der Straf- und Bußgeldsachenstelle und sog. Fallhefte der Steuerfahndung. In den Handakten befinden sich meist Überstücke der Einleitungsverfügungen, der Anträge auf Erlass von Durchsuchungsbeschlüssen oder Vermerke. Das Fallheft des Steuerfahnders enthält im Laufe der Ermittlungstätigkeit angefallene Notizen, Berechnungen oder Besprechungsvermerke. Ebenso wenig wie das Recht auf Akteneinsicht die Einsichtnahme in die Handakten der Staatsanwaltschaft umfasst, unterliegen die Handakten der Straf- und Bußgeldsachenstelle sowie die genannten Fallhefte der Akteneinsicht. 70 Wenn demgemäß alle schuldspruch- und rechtsfolgenrelevanten Schriftstücke und Feststellungen in die Ermittlungsakte gehören, so BGH v , 5 StR 122/92, NJW 1992, So zu den Fallheften OLG Frankfurt v , 2 Ws 01/03, 2 Ws 1/03, wistra 2003,

10 Verfolgungsverjährung B ist es für den Verteidiger unschädlich, wenn er in die Handakten und das Fallheft keine Akteneinsicht nehmen kann. In der Praxis kommt es allerdings häufiger vor, dass bei Staatsanwaltschaften bzw. in Straf- und Bußgeldsachenstellen sowie bei der Steuerfahndung Unterlagen, die eigentlich in die Ermittlungsakte gehören, in die Handakte oder das Fallheft einsortiert und so der Akteneinsicht entzogen wurden. Handelt es sich dabei um einzelne, für den Ermittlungsstand wesentliche Schriftstücke, so entsteht die missliche Situation, dass der Verteidiger die Unvollständigkeit der ihm übergebenen Akten zunächst nicht bemerkt, sondern vielmehr erst vor Gericht mit einer neuen Sachlage konfrontiert wird. Der Verteidiger muss dann sofort erneute Akteneinsicht beantragen und einen Antrag auf Aussetzung bzw. auf Unterbrechung der Hauptverhandlung stellen ( 228 StPO). (10) Die Einsichtnahme in die Akten ist mehrfach möglich und beispielsweise mit der Einlegung eines Rechtsmittels gegen einen Strafbefehl oder bei der Zustellung einer Anklageschrift auch erneut notwendig. Die Erfahrung zeigt, dass die Akte seit dem letzten Akteneinsichtsgesuch oft erheblich angewachsen ist. Meist gibt es zusätzliche Beweiserhebungen, Schriftsätze von Verteidigern der Mitbeschuldigten oder sonstigen Schriftverkehr, wie beispielsweise zwischen der Staatsanwaltschaft und dem Gericht, deren sorgfältige Durcharbeitung für die Entwicklung der weiteren Verteidigungsstrategie Voraussetzung ist. Wiederholung der Akteneinsicht

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1 Das Zwischenverfahren 199 211 StPO Wiss. Mit. Ines Klein 1 Sinn und Zweck Bevor eine öffentliche Hauptverhandlung stattfindet, soll von einer unabhängigen Instanz in einem nichtöffentlichen Verfahren geprüft

Mehr

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechtsanwalt Dirk Löber Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S In der Strafsache g e g e n [...] Verteidiger: Rechtsanwalt [ ] Auf die Beschwerde

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Aktenzeichen: Ws 183/12 5 Qs 306/12 zu 101 Ds 406 Js 1368/12 AG Bremen B e s c h l u s s in der Strafsache g e g e n [ ] geb. am: [ ]1995 in [ ] wohnhaft: [ ]

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 312-2 Strafprozessordnung (StPO) 3. Aktualisierung 2015 (25. Juli 2015) Die Strafprozessordnung wurde durch Art. 1 Nr. 1 bis 12 des Gesetzes zur Stärkung des Rechts des

Mehr

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Deckers Anwaltsstation Strafrecht Klausur Vortrag Kanzleipraxis 2011, 189 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-62902-1 29.80 (inkl.

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

[um im Ermittlungsverfahren

[um im Ermittlungsverfahren [um im Ermittlungsverfahren von Justizrat Dr. Matthias Weihrauch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, Kaiserslautern 6., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort der Herausgeber...'.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 2 Ws 97/04 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5413 Ws 46/04 Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 23 A Ns 33/03 Landgericht Cottbus 1940 Js 33126/01 Staatsanwaltschaft Cottbus Brandenburgisches

Mehr

Richtlinien für die Prüfung eines Anfangsverdachts wegen einer Straftat Grundsätzliches

Richtlinien für die Prüfung eines Anfangsverdachts wegen einer Straftat Grundsätzliches Richtlinien für die Prüfung eines Anfangsverdachts wegen einer Straftat (Rundverfügung des Generalstaatsanwaltes des Landes Brandenburg vom 21. August 1998 411-40 -, in der Fassung vom 10. Dezember 2008)

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Raum B 106 Hauptgebäude Ermittlungsverfahren II Beschuldigtenvernehmung Zwangsmittel

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 447/05 BESCHLUSS vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen Nachschlagewerk: ja BGHSt: ja Veröffentlichung: ja StPO 136 Abs. 1 Satz 2, 163a Abs. 4 Satz 2; Art. 20 Abs. 3 i.v.m.

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen B E S C H L U S S

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen B E S C H L U S S Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen:1- II AR 117/12 22 (21/24) Ks 110 Js 9972/96 (2/05) B E S C H L U S S In der Strafsache g e g e n u.a. T. [ ] geb. am [ ] in [ ], Verteidiger:

Mehr

A n k l a g e s c h r i f t

A n k l a g e s c h r i f t Aufbau Anklageschrift --------------------------------------------------------------- Staatsanwaltschaft Saarbrücken Aktenzeichen ( z.b. 33 Js 1223/05 ) Saarbrücken, den H a f t bzw. Unterbringung (falls

Mehr

VL Strafverfahrensrecht SS 2009

VL Strafverfahrensrecht SS 2009 VL Strafverfahrensrecht SS 2009 Hubert Hinterhofer Anklageerhebung ( 210 Abs 1) Wenn Verurteilung des Beschuldigten nahe liegt Keine Einstellung bzw Diversion möglich Bei dem für das Hauptverfahren zuständigen

Mehr

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Dr. jur. Alexander Dorn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht 1 Überblick: I. Einleitung II. Entwicklung des

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Oberlandesgericht Köln

Oberlandesgericht Köln 2 Ws 223-224/05, 2 Ws 232/05 Verkündet am: 15.07.2005 Oberlandesgericht Köln Beschluss Die Beschwerden werden auf Kosten der Beschwerdeführer als unzulässig verworfen. G r ü n d e : I. Den Angeklagten

Mehr

Aktuelle Fragen der D&O-Versicherung aus Sicht des Strafverteidigers

Aktuelle Fragen der D&O-Versicherung aus Sicht des Strafverteidigers Aktuelle Fragen der D&O-Versicherung aus Sicht des Strafverteidigers Dr. Michael Tsambikakis Fachanwalt für Strafrecht Seite 2 Auskunftsobliegenheit des 31 Abs. 1 S. 1 Der Versicherer kann nach dem Eintritt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0122-W/08 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN

EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN Auf Grund des 20 Absatz 1 Nummer 1 i. V. m. 22 Absatz 1 Satz 2 Nummer 10 und 33 Absatz 6 des Architekten- und Ingenieurgesetzes (ArchIngG M-V)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 16/12310 16. Wahlperiode 18. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren A. Problem und Ziel Seitmehrals20JahrenistinderPraxisderstrafprozessualenHauptverhandlung

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Oktober 2000. in der Patentnichtigkeitssache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Oktober 2000. in der Patentnichtigkeitssache BUNDESGERICHTSHOF X ZR 4/00 BESCHLUSS vom 17. Oktober 2000 in der Patentnichtigkeitssache Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein Akteneinsicht XV PatG 99 Abs. 3 Ohne Vorliegen besonderer Umstände erfordert der

Mehr

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss:

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss: B e s c h l u s s vom 25.10.2004 in der Strafsache gegen Dr. K. geboren am deutscher Staatsangehöriger; verheirateter Rechtsanwalt wegen Verteidiger: Rechtsanwalt Posner, Plauen unerlaubten Entfernens

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

RECHTLICHE BERATUNG IM STEUERRECHT

RECHTLICHE BERATUNG IM STEUERRECHT RECHTLICHE BERATUNG IM STEUERRECHT RECHTSANWALTSKANZLEI EULL & PARTNER Wir verfügen über langjährige Beratungserfahrung in allen Bereichen des Steuerrechts. Zu unseren zufriedenen Mandanten zählen Privatpersonen,

Mehr

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht HRRS-Nummer: HRRS 2010 Nr. 463 Bearbeiter: Stephan Schlegel Zitiervorschlag: BVerfG HRRS 2010 Nr. 463, Rn. X hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht BVerfG 2 BvR 504/08 und 2 BvR 1193/08 (2. Kammer

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

1. Teil: Einführung und Überblick. 4: Der Wirtschaftsprozess

1. Teil: Einführung und Überblick. 4: Der Wirtschaftsprozess 1. Teil: Einführung und Überblick 4: Der Wirtschaftsprozess I. Organisatorische Maßnahmen: Spezialisierung und Konzentrierung Wirtschaftsstrafkammer ( 74c GVG) Schwerpunktstaatsanwaltschaft Wirtschaftsstrafrecht

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 16.03 VGH 9 S 530/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 7. März 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Durchsuchung beim Steuerberater - Dos and Don ts

Durchsuchung beim Steuerberater - Dos and Don ts - Dos and Don ts Update Steueroasen Düsseldorf, 12.11.2014 12.11.2014 2 1. Durchsuchungsorte Die Kanzleiräume Wenn niemand erreichbar: Es wird aufgebrochen! Die Wohnung in Deutschland Wenn Durchsuchung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 84/03 BESCHLUSS vom 8. November 2004 in dem Verfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 43c; FAO 5 Satz 1 Buchst. f, Satz 2 Der Rechtsanwalt kann den Erwerb der für

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 VR 2.03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 10. Februar 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E P I T Z E L L I N G E R KATSCHKE

R E C H T S A N W Ä L T E P I T Z E L L I N G E R KATSCHKE R E C H T S A N W Ä L T E P I T Z E L L I N G E R KATSCHKE Merkblatt Gebühren im Sozialrecht, Strafrecht und Bußgeldsachen Inhalt 1 Vorbemerkung 2 Gebühren im Sozialrecht 2.1 Was ist meine Ausgangssituation?

Mehr

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens.

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt klingelt Symposium zur beruflichen Weiterentwicklung Dresden 4. Dezember 2012 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Ausgangslage Einleitung eines

Mehr

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Entscheidung Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Anonymisierte nichtamtliche Übersetzung aus dem Englischen Quelle: Bundesministerium der Justiz, Berlin 03/04/07 ENTSCHEIDUNG über

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 2 StR 311/15 BESCHLUSS vom 12. November 2015 in der Strafsache gegen wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundesanwalts

Mehr

Merkblatt Gebühren im Sozialrecht, Strafrecht und Bußgeldsachen

Merkblatt Gebühren im Sozialrecht, Strafrecht und Bußgeldsachen Merkblatt Gebühren im Sozialrecht, Strafrecht und Bußgeldsachen Inhalt 1 Vorbemerkung 2 Gebühren im Sozialrecht 2.1 Was ist meine Ausgangssituation? 2.2 Welche Gebühren fallen bei außergerichtlichen Tätigkeiten

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 Ss 4/08 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5301 Ss 1/08 Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 22 Ns 79/07, 22 Ns 32/07 Landgericht Potsdam 3.2 Ls 41/06 Amtsgericht Königs Wusterhausen 4152

Mehr

LandgerichtPo~dam. Beschluss. Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit außerhalb gescwossenerortschaften,

LandgerichtPo~dam. Beschluss. Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit außerhalb gescwossenerortschaften, (Geschäftszeichen ) (Speicher: 21 Qs 059-07.00I.Beschluss.doc) Land!!ericht Potsdam Amtsgericht Zossen LandgerichtPo~dam Beschluss In der Bußgeldsache gegen geboren am wohnhaft: In Verteidiger: Rechtsanwalt

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 5.9 Akteneinsicht I. bei hängigem Verfahren 1. Grundsätzliches (Art. 101 f., Art. 149 Abs. 2 Bst. e StPO) Die Akteneinsicht bei hängigem Verfahren richtet sich nach den

Mehr

Inhalt. 1. Teil: Einführung 7. I. Allgemeine Hinweise 7. 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9. II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10

Inhalt. 1. Teil: Einführung 7. I. Allgemeine Hinweise 7. 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9. II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10 Inhalt 1. Teil: Einführung 7 I. Allgemeine Hinweise 7 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9 II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10 III. Der Aufbau des Aktenvortrages 11 1. Die Einleitung 12 2. Der Sachbericht

Mehr

NEWSLETTER 06.05.2010

NEWSLETTER 06.05.2010 NEWSLETTER 06.05.2010 Aktuelle Themen: Insolvenzverfahren: 3-jährige Sperrfrist für neuen Antrag Insolvenzanfechtung: Gläubiger muss Geldeinnahme zurückzahlen Insolvenzverwalter - Einsicht in Steuerakten

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 3 GZ. FSRV/0024-W/13 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Gliederung und Programm der Vorlesung und Tutorien

Gliederung und Programm der Vorlesung und Tutorien Prof. Dr. Holger Matt Honorarprofessor an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Rechtsanwaltskanzlei Mainluststraße 12, 60329 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 90 555 20 Telefax: 069/90 555 222 E-Mail:

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

Bundesgerichtshof. Ermittlungsrichter BESCHLUSS. vom. 9. September 2015

Bundesgerichtshof. Ermittlungsrichter BESCHLUSS. vom. 9. September 2015 3 BGs 134/15 2 BJs 18/15-5 Bundesgerichtshof Ermittlungsrichter BESCHLUSS vom 9. September 2015 BGHR: BGHSt: ja nein StPO 141 Abs. 3 Satz 1 bis 3 Dem Beschuldigten steht kein Antragsrecht auf Pflichtverteidigerbestellung

Mehr

Gründe. OLG München, Beschluss v. 27.02.2014 4c Ws 2/14

Gründe. OLG München, Beschluss v. 27.02.2014 4c Ws 2/14 OLG München, Beschluss v. 27.02.2014 4c Ws 2/14 Titel: Pflichtverteidigergebühren: Vergütung eines wegen der Abwesenheit des verhinderten Pflichtverteidigers für einen Hauptverhandlungstermin beigeordneten

Mehr

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS 11 W 39/13 2-3 0 320/13 Landgericht Frankfurt am Main OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS In der Beschwerdesache Antragsteller und Beschwerdeführer, Prozessbevollmächtigte: gegen Antragsgegnerin

Mehr

Mustertexte zum Strafprozess

Mustertexte zum Strafprozess Mustertexte zum Strafprozess begründet von Dr. Dietrich Rahnf Leitender Oberstaatsanwalt neubearbeitet von Dr. Hans Christoph Schaefer Generalstaatsanwalt a. D. und Jochen Schroers Vizepräsident des Oberlandesgerichts

Mehr

Strafprozessrecht im Überblick Juniorprofessor Dr. Isfen

Strafprozessrecht im Überblick Juniorprofessor Dr. Isfen C. Subjekte des Ermittlungsverfahrens 3. Der Verteidiger I. Stellung des Verteidigers a) Der Verteidiger als Beistand des Beschuldigten, 137 StPO, Art. 6 IIIc EMRK Waffengleichheit zwischen den Strafverfolgungsorganen

Mehr

Prof. Dr. Michael Jasch

Prof. Dr. Michael Jasch Prof. Dr. Michael Jasch 1 ARD-Sender: Die Akte Zschäpe 2 Seit Mitte der 1980er Jahre verstärktes Bemühen um Opferinteressen Ziele: Ø Vermeidung Sekundärviktimisierung, Ø Bessere Position im Strafverfahren

Mehr

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN Vf. 120-IV-07 (HS) Vf. 121-IV-07 (e.a.) DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN IM NAMEN DES VOLKES Beschluss In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde und den Antrag auf Erlass einer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Februar 2011. in der Abschiebungshaftsache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Februar 2011. in der Abschiebungshaftsache BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS V ZB 128/10 vom 3. Februar 2011 in der Abschiebungshaftsache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja FamFG 70 Abs. 4 Die Rechtsbeschwerde findet nach 70 Abs. 4 FamFG auch gegen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2551 15. Wahlperiode 03-03-17

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2551 15. Wahlperiode 03-03-17 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2551 15. Wahlperiode 03-03-17 Kleine Anfrage des Abgeordneten Günter Neugebauer (SPD) und Antwort der Landesregierung Minister für Finanzen und Energie Strafsachenstatistik

Mehr

Die Ablehnungspraxis der Finanzämter bei Akteneinsichtsgesuchen

Die Ablehnungspraxis der Finanzämter bei Akteneinsichtsgesuchen Die Ablehnungspraxis der Finanzämter bei Akteneinsichtsgesuchen Von RA Dr. jur. Jörg Burkhard, FA f. Steuerrecht, Wiesbaden I. Einführung Jeder Steuerberater und jeder Rechtsanwalt, der in Steuerstrafsachen

Mehr

vom 30. Juni 2003 geboren am zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A

vom 30. Juni 2003 geboren am zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A Oberlandesgerich Dresden 2. strafsenat Aktenzeichen: 2 Ws 298/03. -.. - - Beschluss vom 30. Juni 2003 in der Maßregelvollstreckungssache gegen W geboren am in zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A Verteidiger:

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 E 41/15 4 L 465/14 Beglaubigte Abschrift SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn - Antragsteller - - Erinnerungsführer - - Beschwerdeführer - prozessbevollmächtigt:

Mehr

A n k l a g e s c h r i f t

A n k l a g e s c h r i f t Staatsanwaltschaft Gera Aktenzeichen: Gera, den 17.09.2014 A n k l a g e s c h r i f t in der Strafsache gegen Fritz A geboren am 04.05.1986 in St. Gangloff, Beruf: unbekannt, ledig, (US-amerikanischer

Mehr

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe 2 hat der 13. Senat des Finanzgerichts München unter Mitwirkung [ ] ohne mündliche Verhandlung am 20. April 2011 beschlossen: 1. Die Vollziehung des Bescheids vom 2. September 2010 über die Hinterziehungszinsen

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Strafprozessrecht Eintreten bei verspäteter Berufungserklärung Besetzung Präsident Thomas Bauer, Richter

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

Dr. Michael Kilchling. Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1

Dr. Michael Kilchling. Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1 Dr. Michael Kilchling Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1 Vollzugsplan 17 JVollzGB I: Behandlungs- und Vollzugsplankonferenzen Die an der Behandlung maßgeblich

Mehr

Der ärztliche Abrechnungsbetrug

Der ärztliche Abrechnungsbetrug Uwe Hellmann Harro Herffs Der ärztliche Abrechnungsbetrug 4ü Springer Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XIII XVII A. Gesetzliche Krankenversicherung 1 I. Die Rechtsverhältnisse

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 126/08 BESCHLUSS vom 11. Februar 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 5, 97 Abs. 1 Satz 1 a) Die Verpflichtung des Schuldners,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 92/02 BESCHLUSS vom 11. Februar 2003 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 ZPO 104 Abs. 2 Satz 3 BRAGO 28 a) Der Rechtsanwalt, der sich vor einem

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes. - Kläger/Berufungskläger/Restitutionskläger -

Urteil. Im Namen des Volkes. - Kläger/Berufungskläger/Restitutionskläger - Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Aktenzeichen: 4 Sa 303/04 1 Ca 333/01 ArbG Flensburg (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 16. Dezember 2004 Gez. Selmer als Urkundsbeamt. d. Geschäftsstelle

Mehr

Teil 1 Fragen und Antworten

Teil 1 Fragen und Antworten N E W S L E T T E R Informationen rund um das Verkehrsrecht Ausgabe 01/2004-06.12.2004 Seite 1 Unsere Mandanten fahren selbstverständlich immer rücksichtsvoll und verkehrsangepasst! Wenn gleichwohl die

Mehr

Beweisverwertung im Strafverfahren

Beweisverwertung im Strafverfahren Beweisverwertung im Strafverfahren Dr. Christian Lucas Inhaltsübersicht A. Einleitung... 2 B. Fallgruppen... 2 I. Ergebnisse einer richterlichen Vernehmung außerhalb der Hauptverhandlung... 2 1. Einlassungen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Januar 2010. in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Januar 2010. in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 257/09 BESCHLUSS vom 14. Januar 2010 in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 287 Abs. 1, 290 Abs. 1 Nr. 3, 4 Nach Ablauf

Mehr

Versicherung des erst für einen späteren Zeitpunkt bestellten Geschäftsführers zulässig

Versicherung des erst für einen späteren Zeitpunkt bestellten Geschäftsführers zulässig DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: i15w85_10 letzte Aktualisierung: 5.10.2010 OLG Hamm, 3.8.2010 - I-15 W 85/10 GmbHG 39 Abs. 3 Versicherung des erst für einen späteren Zeitpunkt bestellten

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung AAV 15. November 2011. Erste Erfahrungen eidg. StPO Praxis Beschwerdekammer Rechtsmittel in Haftsachen

Weiterbildungsveranstaltung AAV 15. November 2011. Erste Erfahrungen eidg. StPO Praxis Beschwerdekammer Rechtsmittel in Haftsachen Weiterbildungsveranstaltung AAV 15. November 2011 Erste Erfahrungen eidg. StPO Praxis Beschwerdekammer Rechtsmittel in Haftsachen Ausgangslage Bemerkenswerte Änderungen zum bisherigen Recht Ausweitung

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 4. Zivilsenat, Az.: 4 W 20/10, Beschluss vom 14.01.2010

Leitsatz: OLG Dresden, 4. Zivilsenat, Az.: 4 W 20/10, Beschluss vom 14.01.2010 1 Leitsatz: 1. Ergeben sich die Gründe, auf die die Ablehnung des Sachverständigen gestützt wird, aus dessen Gutachten, ist der Befangenheitsantrag innerhalb der nach 411 Abs. 4 ZPO gesetzten oder verlängerten

Mehr

56. Sitzung des Rechtsausschusses am 13. April 2016

56. Sitzung des Rechtsausschusses am 13. April 2016 Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Justizministerium Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf Seite r von 1 Herrn Vorsitzenden des Rechtsausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 2. Strafsenat, Beschluss vom 08. Dezember 2010, Az. 2 Ws 347/10

Leitsatz: OLG Dresden, 2. Strafsenat, Beschluss vom 08. Dezember 2010, Az. 2 Ws 347/10 Leitsatz: 313 Abs. 1 Satz 2 StPO findet auch dann Anwendung, wenn die Staatsanwaltschaft zwar Freispruch beantragt hatte, aufgrund eines vorausgegangenen Strafbefehlsverfahrens jedoch bereits ein konkreter

Mehr

Die Assessorklausur im Strafprozess

Die Assessorklausur im Strafprozess Die Assessorklausur im Strafprozess von Walter Vollmer Leitender Oberstaatsanwalt und Andreas Heidrich Vorsitzender Richter am Landgericht 10., überarbeitete und aktualisierte Auflage K Verlag C. H. Beck

Mehr

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de 2 in 1 Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de Opfer von Straftaten haben bereits im Strafverfahren die Möglichkeit, vom Täter eine Entschädigung zum Beispiel Schadensersatz und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZA 21/08 BESCHLUSS vom 20. Januar 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 114, 233 Hc, 234 A Wird die beantragte Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes

Mehr

Antrag der Befangenheit gegen die/den RichterIn am gericht

Antrag der Befangenheit gegen die/den RichterIn am gericht Antrag der Befangenheit gegen die/den RichterIn am gericht Im Verfahren Az. Sehr geehrte Damen und Herren, die penetrante Verweigerung der Akteneinsicht führt zu einem Verdacht der Befangenheit und begründet

Mehr

Inhalt. A) Einleitung 7. I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8. B) Die Hauptverhandlung 9

Inhalt. A) Einleitung 7. I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8. B) Die Hauptverhandlung 9 Inhalt 1. Teil 7 A) Einleitung 7 I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8 B) Die Hauptverhandlung 9 I) Verhalten gegenüber dem Gericht 9 II) Gang der Hauptverhandlung 10 1. Aufruf der

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 1 B 81.04 VGH 4 LB 27/02 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 21. Dezember 2004 durch die Vizepräsidentin des

Mehr

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb284_09 letzte Aktualisierung: 29.7.2011 BGH, 19.5.2011 - IX ZB 284/09 InsO 88, 312 Abs. 1 S. 3 Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger

Mehr

Schnittstelle zwischen Straf- und Steuerrecht

Schnittstelle zwischen Straf- und Steuerrecht Oliver Heinekamp Die strafbefreiende Selbstanzeige Schnittstelle zwischen Straf- und Steuerrecht TeleLex, ein Gemeinschaftsunternehmen von DATEV eg und Verlag Dr. Otto Schmidt KG Oliver Heinekamp Die strafbefreiende

Mehr

Zum Recht des Strafverteidigers auf Akteneinsicht in strafrechtlichen Ermittlungsverfahren

Zum Recht des Strafverteidigers auf Akteneinsicht in strafrechtlichen Ermittlungsverfahren Rechtsanwalt Jörg Burkhard, Wiesbaden Zum Recht des Strafverteidigers auf Akteneinsicht in strafrechtlichen Ermittlungsverfahren I. Problemstellung Die Akteneinsicht ist der wichtigste Vorgang zur Gestaltung

Mehr

Oberlandesgericht München

Oberlandesgericht München Oberlandesgericht München Az.: 15 W 813/12 4 O 7088/12 LG München I In Sachen - Antragsteller und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte gegen - Antragsgegner und Beschwerdegegner - wegen

Mehr

Das gerichtliche Verfahren erster Instanz

Das gerichtliche Verfahren erster Instanz Kapitel 3 Das gerichtliche Verfahren erster Instanz 360 361 3. Der Eröffnungsbeschluss Gelangt das Gericht was den Regelfall bildet nach Prüfung zu dem Ergebnis, ein hinreichender Tatverdacht liege vor

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 16.04.2013: Einführung I. Terminplan und Konzeption Terminplan

Mehr

Anmerkung OLG Düsseldorf, Beschluß v. 18.09.2002 2 Ws 242/02

Anmerkung OLG Düsseldorf, Beschluß v. 18.09.2002 2 Ws 242/02 Anmerkung OLG Düsseldorf, Beschluß v. 18.09.2002 2 Ws 242/02 von RA Dr. Jan Bockemühl, Fachanwalt für Strafrecht, Regensburg Strafverteidiger 2004, Seiten 63 ff. Der vorliegende Beschluß des OLG Düsseldorf

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr