Desktop as a Service. Desktop-Virtualisierung by MATERNA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Desktop as a Service. Desktop-Virtualisierung by MATERNA"

Transkript

1 Desktop as a Service Desktop-Virtualisierung by MATERNA

2 Desktop as a Service Desktop-Virtualisierung ist die konsequente Weiterentwicklung aus Server-Virtualisierung und Terminal-Services. Dabei wird der komplette Desktop-PC im Rechenzentrum virtualisiert, ohne dass der PC dabei seinen persönlichen Anstrich verliert. Die Installation und Konfiguration eines PCs ist aufwändig und teuer. Daher findet die Desktop-Virtualisierung als Optimierungswerkzeug in IT-Abteilungen zunehmend mehr Beachtung. Der Charakter des Desktops verändert sich grundlegend: Er wird durch Virtualisierung beziehungsweise Verlagerung des Desktops ins Rechenzentrum neu definiert. Der Desktop ist ein dynamisch verlinkter Service im Rechenzentrum, auf den die Anwender unabhängig vom Einsatzort zugreifen können und der sich vollständig und automatisiert in die Service- Management-Landschaft integriert. MATERNA definiert diese Dienstleistung als Konzept für die Zukunft unter dem Namen Desktop as a Service. Das Konzept Desktop as a Service : PC-Aktivitäten wandern ins Rechenzentrum. Das sorgt für mehr Flexibilität, Sicherheit und Performance.

3 Das Konzept Desktop as a Service Die Vorteile PC-Arbeitsplätze schnell und flexibel einrichten Beginnt ein neuer Mitarbeiter in einem Unternehmen, benötigt er einen PC-Arbeitsplatz. Früher war das Einrichten eines neuen PCs ein zeitaufwändiger Prozess. Heute wird der Vorgang unter Verwendung von Desktop-Virtualisierung automatisiert. Mit Hilfe vorbereiteter Desktop-Templates, die anhand unterschiedlicher Rollen (beispielsweise für Marketing, Sekretariat und Vertrieb) für jeden Benutzer individualisiert werden, lässt sich ein Desktop komplett automatisch erstellen. Mitarbeiter können mit ihren Endgeräten, beispielsweise einem robusten und wartungsarmen ThinClient, direkt auf ihren im Netzwerk liegenden Desktop zugreifen. Der Bereitstellungszyklus eines Arbeitsplatzes verringert sich somit von Tagen oder Wochen auf wenige Minuten und der Anwender kann wesentlich schneller produktiv arbeiten. Auch außerhalb des Büros muss der Nutzer nicht auf seinen Desktop verzichten: Sichere Zugriffsverfahren auf den Desktop im Rechenzentrum ermöglichen es, beispielsweise über das Internet auf die komplette Arbeitsumgebung zuzugreifen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Anwender standortgebunden von seinem Büro oder Heimarbeitsplatz mit PC oder ThinClient arbeitet oder ob er mobil über ein Notebook, Netbook und ein Smartphone auf seine Daten zugreift. Die verwendeten Zugriffs- und Virtualisierungstechnologien gewährleisten stets einen hoch performanten Zugang auf den Desktop. DX-Union fördert die Nutzung einer zentralen Infrastruktur im Rechenzentrum, was die hohe Automatisierung in der Verwaltung virtueller und physischer Desktops unterstützt. Sichere Datenbestände Der für das Unternehmen wertvolle und schützenswerte Datenbestand wird nicht lokal auf einem PC oder Notebook gespeichert, sondern zentral im Rechenzentrum gehalten. Mit dem Desktop as a Service -Konzept geraten die Daten bei Diebstahl oder Verlust des Endgerätes nicht in falsche Hände, da sie sicher im Rechenzentrum liegen. Das Desktop as a Service -Konzept reduziert den durch Geräteverlust entstandenen Schaden. Somit unterstützt das Konzept von MATERNA die verschiedenen Compliance-Anforderungen, die die IT heute erfüllen muss.

4 Sinkende Kosten Der heute weit verbreitete Einsatz von ThinClients bietet viele Vorteile. Im Vergleich zu normalen PCs, den so genannten RichClients, sind ThinClients wesentlich günstiger in der Anschaffung und dem Support. Darüber hinaus verbrauchen sie weniger Strom und haben einen längeren Lebenszyklus als Standard-PC-Hardware. Im Verbund mit ThinClients leistet das Konzept Desktop as a Service einen wesentlichen Beitrag, die Kosten der IT zu senken und mit Ressourcen effizient umzugehen. Zusätzlich zu den Einsparungen, die sich durch den Einsatz von ThinClients erzielen lassen, reduziert das Desktop as a Service -Konzept vor allem administrative Kosten. Laut einer Studie der Marktanalysten von Gartner belaufen sich die durchschnittlichen Betriebskosten eines PCs auf US-Dollar jährlich. Davon werden allein 77 Prozent für Service und Support benötigt (vgl. Grafik). Die Desktop-Virtualisierung führt zu Einsparungen in der Verwaltung. Diese Ersparnisse ergeben sich vor allem aus der zentralen Administration der Desktops und der Konsolidierung im Rechenzentrum. Darüber hinaus zielt das Desktop as a Service -Konzept von MATERNA auf eine ITIL -konforme Automation der administrativen Prozesse. Weitere Vorteile sind die höhere Effektivität und die gleichbleibend hohe Qualität bei der Desktop-Verwaltung. Hardware 15 % Service & Support 77 % Software 6 % LAN 2 % Die Grafik zeigt, dass 77 % der Betriebskosten eines PCs auf Service und Support entfallen.

5 Permanent in Betrieb, permanent verfügbar Schaltet der Anwender sein Endgerät aus, kann er am nächsten Tag sofort dort weiterarbeiten, wo er am Vortag aufgehört hat; der Arbeitsplatz ist always on. So bleiben beispielsweise Programme, mit denen am Vortag gearbeitet wurde, auch offen und müssen nicht neu gestartet werden. Fällt ein Endgerät aus, ist auch das kein Problem: die Systemadministration verbindet einfach ein neues Endgerät mit dem Netzwerk und der Anwender kann sofort weiterarbeiten, ohne dass Betriebssystem und Applikationen neu installiert werden müssen oder persönliche Einstellungen verloren gehen. Außerdem trennt die eingesetzte Virtualisierungsschicht die Hardware von Betriebssystem und Anwendungen. So können IT-Verantwortliche jederzeit frei wählen, welche Hardware-Hersteller sie im Rechenzentrum einsetzen wollen, ohne dass Migrations- und Umstellungsaufwände entstehen. Gekapselte Maschinen Virtuelle Maschinen werden im Rechenzentrum als Datei gespeichert. Somit lassen sich Virtual Desktops schnell und einfach auf den Servern erstellen, verschieben und kopieren. Beim Austausch von Hardware werden voneinander isolierte Dateien einfach auf einen anderen Server verschoben. Dieser Prozess erfolgt unmerklich für den Anwender. Optimierter Support Mit dem Konzept Desktop as a Service ist ein Roll-Out von Software vor Ort nicht mehr notwendig. Darüber hinaus kann die IT-Abteilung Störungen schneller, flexibler und kostengünstiger beheben. Die Support-Mitarbeiter können ohne aufwändige Remote-Verbindungen auf den Desktop zugreifen, Fehler finden und diese beheben. Die Zeit für den Vor-Ort-Service sinkt und die Qualität wird gesteigert.

6 Desktop as a Service für Service-Management, Service Automation und System-Management Service-Management System-Management CMDB Service Automation IT-Infrastruktur Im Zentrum der IT-Infrastruktur steht die CMDB und versorgt die Prozesse aus Service- und System-Management mit den relevanten Informationen. Service-Management Das IT-Service-Management bietet Werkzeuge und Mechanismen, um die Qualität der erbrachten IT-Services zu verbessern, die Prozesse zu optimieren, die langfristigen Kosten der Service-Tätigkeit zu reduzieren und Transparenz in der Kosten- Nutzen-Relation zu schaffen. MATERNA realisiert seit vielen Jahren sehr erfolgreich ITILbasierte IT-Service-Management-Lösungen. Das Ergebnis ist ein tiefes, branchenübergreifendes Know-how bei der Optimierung IT-gestützter Geschäftsprozesse. Nutzen Sie die Vorteile der erfolgreichen Vorgehensweisen von MATERNA zur Analyse, Konzeption und Umsetzung von IT-Service-Management- und IT-Infrastruktur- Lösungen im Bereich Desktop as a Service. MATERNA bietet ein umfassendes Portfolio an Dienstleistungen im Umfeld der Einführung und Optimierung von IT-Service-Management-Prozessen. Hierzu zählen Management Workshops, IT-Service- Assessments, IT-Prozess-Assessments, Konzeption, Beratungs- und Implementierungsleistungen sowie ein umfassendes Schulungsangebot aus einer Hand. Hierfür stehen standardisierte und praxiserprobte Vorgehensmodelle bereit. Mit mehr als 500 erfolgreich realisierten Projekten besitzt MATERNA eine marktführende Stellung in diesem Segment in Europa. Mehr als 400 Großunternehmen und Behörden zählen zu den IT-Service-Management- Kunden.

7 Service Automation Große Desktop-Umgebungen sind zumeist heterogen aufgebaut und die Betreiber müssen diverse Anforderungen mit unterschiedlichen Verwaltungswerkzeugen stemmen. Auch in einer virtualisierten Landschaft müssen IT-Verantwortliche Benutzer, Profile, Drucker und Netzwerkressourcen der Arbeitsplatz- PCs sowie die darauf installierten Anwendungen effizient verwalten. Experten gehen zwar davon aus, dass sich die Anzahl der Arbeitsplatz-PCs auf zehn bis 20 Prozent reduzieren wird. Die zu verwaltenden Objekte bleiben jedoch auch in der virtualisierten Welt bestehen. Hinzu kommen Objekte, die durch neue Umsetzungsideen entstehen: IT-Administratoren müssen virtualisierte Anwendungen für Benutzer freigeben. Große Festplatten-Images sind für die lokale Virtualisierung zu verteilen und aktuell zu halten. Bei virtuellen Desktops müssen Beziehungen zwischen Benutzern und virtuellen Maschinen gepflegt werden, so dass ein konsistenter Lifecycle entsteht. Des Weiteren kommen als neue Hardware-Komponenten ThinClients hinzu, die verwaltet werden wollen. All diese Faktoren lassen sich beliebig miteinander kombinieren: Die IT-Verantwortlichen können Anwendungen für Terminal-Server und virtuelle Desktops übertragen (Streaming). Die nahtlose (seamless) Integration lässt Terminal-Server-Anwendungen oder lokale virtuelle Maschinen mit dem Desktop verschmelzen. Mit dem Desktop as a Service -Konzept unterstützt MATERNA die Automation im Bereich Desktop-Management. System-Management Im Sinne eines ganzheitlichen IT-Business-Alignments trägt das System-Management wesentlich dazu bei, die IT hochverfügbar, sicher und performant zu halten. System-Management ist einer der tragenden Bausteine einer modernen Unternehmens-IT. Die Abstimmung zwischen Geschäftsprozessen und IT ist dabei eine der wesentlichen Herausforderungen für die Unternehmens-IT. Zu ermitteln ist beispielsweise, ob die Bedürfnisse des Business mit den (IT-)Kapazitätsplanungen übereinstimmen und welche Messgrößen die Güter der Service- Vereinbarungen definieren. Des Weiteren ist zu klären, ob Service-Vereinbarungen zudem objektiv und nachvollziehbar gemessen und protokolliert werden und wie aktuell und vollständig die Zahlenbasis ist, auf der die Planungsentscheidungen fußen. MATERNA bietet Lösungen für IT-Business-Alignment und System-Management. Die Experten konzipieren und implementieren Lösungen, mit denen Organisationen die Performance und Kapazitäten von Hardware, Software und Netzwerk-Komponenten jederzeit im Griff haben. Im Ergebnis erhalten Sie eine maßgeschneiderte Architektur für das Management Ihrer heterogenen IT-Landschaft. Das MATERNA-Portfolio reicht dabei von Methoden und Technologie-Know-how, über Werkzeuge marktführender Hersteller und Open-Source-Werkzeuge bis hin zu eigenen Produkten. Unsere Themen sind Event-Monitoringund Korrelation, Systemverfügbarkeit, Event-Management, Netzwerk-Management sowie die Integration in ein ITIL-basiertes Service-Management. Darüber hinaus bieten wir eigene Speziallösungen für die Integration von Siemens HiPath TK-Systemen in übergeordnete IT-Management-Plattformen sowie MATERNA System- Management-Lösungen an.

8 DX-Union eine Lösung für das Management Ihrer Desktops Um die Vorteile der Desktop-Virtualisierung optimal zu nutzen, muss die IT die Infrastruktur samt virtueller und physischer Desktops, Server, Endgeräte und Anwendungen effizient verwalten. DX-Union liefert dem Administrator einen einheitlichen Überblick über die Infrastruktur. Darüber hinaus profitiert die Systemadministration von den weiteren Vorteilen eines ganzheitlichen Workplace-Managements. DX-Union administriert virtuelle Desktops, physische Desktops, Server, Thin Clients und vieles mehr alles in einer einheitlichen Management- Oberfläche. Damit hat MATERNA den Desktop as a Service -Gedanken perfektioniert. Mit Hilfe der IT-Management-Lösungen von MATERNA kann die IT-Abteilung reale PCs und virtuelle Desktops verwalten, ohne dass sie sich in die unterschiedlichen Management-Tools verschiedener Hersteller vertiefen muss. Aus einer Oberfläche heraus können IT-Administratoren nahezu die gesamte IT-Infrastruktur verwalten. Der große Vorteil: Der Mix aus virtuellen und physischen Desktops ist effizient administrierbar, da alle Aufgaben mit Hilfe von DX-Union erledigt werden. Eine vollständige Migration auf virtuelle Desktops wird im praktischen Betrieb in den wenigsten Fällen realisiert. Umso wichtiger ist es, dass Virtualisierung, die zunächst die Komplexität der IT-Umgebung erhöht, das Management der gesamten Infrastruktur nicht noch weiter erschwert. Hier setzt MATERNA mit dem Konzept Desktop as a Service an: DX-Union verwaltet automatisiert alle notwendigen Ressourcen, die für einen automatisiert bereit gestellten physischen oder virtuellen Desktop notwendig sind. Dies geht über das Erstellen der virtuellen Maschinen hinaus und reicht bis hin zur Konfiguration und dem Verteilen der Berechtigungen und Zugriffe auf Ressourcen, wie Drucker und File-Server. Das Konzept umfasst zusätzlich die Aufgaben des Lizenz- und Patch-Managements. DX-Union unterscheidet dabei nicht zwischen virtuellen oder physischen Desktops. Darüber hinaus bietet die Lösung weitere Vorteile für die virtuelle Umgebung wie beispielsweise Automatisierung und zentrale Software-Verteilung.

9 DX-Union eine Lösung für Ihr IT-Management. Versorgt DX-Union Anwender mit Applikationen, erfolgt diese Zuordnung unabhängig von der verwendeten Technologie. Egal ob eine Anwendung lokal installiert wird, als nahtloses Fenster von einem Terminal-Server eingebunden wird, von einem Applikations-Server auf den Desktop gestreamt oder als virtuelle Maschine betrieben wird der Administrator benötigt im Tagesgeschäft keine Kenntnis darüber. Ebenso wenig muss die IT-Abteilung wissen, ob der Anwender an einem Arbeitsplatz-PC, einem ThinClient mit Terminal-Server oder einem virtuellen Desktop im Hintergrund arbeitet. Für das Tagesgeschäft bleibt es unerheblich, dass sich die Nutzung der verschiedenen Endgeräte künftig verschiebt; die Prozesse bleiben die gleichen. Experten gehen davon aus, dass die Nutzung von Arbeitsplatz-PCs von derzeit 45 Prozent auf künftig 15 Prozent sinken wird. Bei Terminal-Servern ist mit einem Rückgang von 40 Prozent auf 25 Prozent zu rechnen. Bei virtuellen Desktops wird erwartet, dass die Nutzung von derzeit 15 Prozent auf 60 Prozent steigt.

10 DX-Union verwaltet einheitlich, durchgängig und plattformunabhängig folgende Endgeräte und Aktivitäten: Nutzer-Accounts in Windows-Domänen, Samba-Domänen sowie Unix- und Linux-Systemen Nutzerprofile unabhängig von der Domänen- oder File-Server-Architektur für PC, Terminal-Server und virtuelle Desktops Netzwerkfreigaben in Windows und Samba mit ihren Zuordnungen und Berechtigungen Drucker und ihre Zuordnungen zu Benutzer und Clients Arbeitsplatz-PC als RichClients mit Betriebssystem- und Anwendungsinstallation ThinClient-Arbeitsplätze mit ihrer Netzwerk- und Session-Konfiguration Berechtigungen für Anwendungen, die per Application Streaming genutzt werden Berechtigungen für Anwendungen, die per Terminal-Server genutzt werden Virtuelle Desktops und ihre Beziehung zu Benutzern DX-Union lässt sich an die jeweilige Umgebung und Veränderungen anpassen und entsprechend skalieren. Technologiewechsel gestalten sich einfacher, da das vorhandene Know-how weiter verwendet wird. Ein einheitliches Werkzeug für alle Desktop-Verwaltungsaufgaben minimiert Medienbrüche bei der Administration. Eine Strategie für Ihr IT-Management Service-Management-Lösungen mit: BMC ITSM Suite HP Service Manager and UCMDB HP Asset Management IBM ISM (TSRM, AMIT, CCMDB) IBM EAM Service Provider Suite MATERNA ITSM-Framework MATERNA GOVAR MATERNA Quick Results (BMC/IBM) VMware Lifecycle Manager System-Management-Lösungen mit: BMC Performance Management BMC Event and Impact Management Citrix EdgeSight HP IT Operations IBM Server, Network and Device Management MATERNA System-Management Service-Automation-Lösungen mit: BMC BladeLogic BMC BCAN Citrix Workflow Studio HP Client, Network and Data Center Automation MATERNA DX-Union MATERNA Desktop as a Service Microsoft System Center VMware Site Recovery Manager

11 Desktop as a Service. powered by MATERNA Mehr als nur ein Konzept Desktop as a Service von MATERNA ist der nächste logische Schritt in eine ganzheitliche, virtualisierte Infrastruktur. Mit Desktop-Virtualisierung bietet die IT-Abteilung ihren Anwendern einen Service, der schnell und dynamisch zur Verfügung gestellt wird, und der zudem ein hohes Maß an Sicherheit und Support gewährt. MATERNA berät bei Fragen rund um die Virtualisierung und unterstützt bei der Implementierung. Partnerschaften mit den führenden Lösungsanbietern garantieren ein herstellerneutrales Konzept für die Infrastruktur. Mit DX- Union bietet MATERNA zudem ein ganzheitliches Workplace-Management an, das die Verwaltung der gesamten Umgebung optimiert. Darüber hinaus realisiert MATERNA seit vielen Jahren ITIL -basierte Lösungen für das IT-Service-Management und ist daher mit dem Best-Practice-Framework bestens vertraut.

12 MATERNA GmbH 2009

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Manage The Cloud! Installation, Administration, Migration und Automation über eine einzige Konsole: Azure Citrix Hyper-V RDS VMware...

Manage The Cloud! Installation, Administration, Migration und Automation über eine einzige Konsole: Azure Citrix Hyper-V RDS VMware... Manage The Cloud! Installation, Administration, Migration und Automation über eine einzige Konsole: Azure Citrix Hyper-V RDS VMware... Verschiedenste Technologien von unterschiedlichen Herstellern. Also

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete.

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Standardisierte Administration des IT-Service inkl. Soft- und Hardware in überragender Qualität zu unschlagbaren Konditionen!! Komplett ab 39,50.

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Informatik Service GmbH Der Wunsch nach Virtualisierung Wird geprägt durch Veranstaltungen wie diese Präsenz in den Medien Höhere Verfügbarkeit

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher.

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Avatech AG Ihr Partner für Zugriff auf die Unternehmens-IT Avatech ist eine bedeutende Anbieterin von professionellen IT-Lösungen und -Werkzeugen

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

Small Business Management Suite - powered by Altiris - IBN Distribution GmbH

Small Business Management Suite - powered by Altiris - IBN Distribution GmbH IBN Distribution GmbH Die Altiris Small Business Edition (SBE) ist eine zentralisierte IT Managementlösung, speziell für kleine und mittlere Umgebungen Deployment Solution ist die zentrale Bereitstellungslösung

Mehr

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 IT-Sachverständigen-Gemeinschaft Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 (Tobias Kronwitter, Gerhard Zischka) 1 Herausforderung: Wissenstransfer IT- Sachverständigen

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE)

Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE) Accelerating Your Success Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE) Die Entmystifizierung des Cloud Computing Cloud Computing Flexibel, effizient und effektiv Avnet bietet Ihnen mit dem Cloud Center of

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Gemeinsam unschlagbar - OMEGA Software GmbH und baramundi software AG: Zwei IT-Spezialisten und Marktkenner kooperieren

Gemeinsam unschlagbar - OMEGA Software GmbH und baramundi software AG: Zwei IT-Spezialisten und Marktkenner kooperieren Gemeinsam unschlagbar - OMEGA Software GmbH und baramundi software AG: Zwei IT-Spezialisten und Marktkenner kooperieren Omega Software GmbH Obersulm, Hersteller von Lösungen für das IT Service Management

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press Nico Lüdemann Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press 1.1 Der Bedarf-ein universeller Antrieb 11 1.2 Die Einteilung dieses Buches 12 1.3 Das Beispielunternehmen - unsere

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User Computing

VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User Computing VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User Computing 2009 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User-Computing 2009 VMware Inc.

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Marcel Hofstetter JomaSoft GmbH St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris, Virtualisierung, Zonen, LDoms, VDCF Einleitung Oracle Solaris bietet die zwei

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Eco-Trialog am 13.02.2013 Jörg Bujotzek Agenda 01 Bisherige Landschaft der IT-Management-Tools 02 Ausgewählte IT-Trends 03 Auswirkungen

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Virtualisierter Terminalserver

Virtualisierter Terminalserver Virtualisierter Terminalserver 1. Virtualisierung Virtualisierung bezeichnet in der Informatik laut Wikipedia die Nachbildung eines Hard- oder Software- Objekts durch ein ähnliches Objekt vom selben Typ

Mehr

Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld

Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit "Bring your own device: Chancen und Risiken 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern Thomas Bühlmann

Mehr

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall Holger Bewart Citrix Sales Consultant Führend bei sicherem Zugriff Erweitert zu App Networking Erweitert zu Virtual

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz ÖKOBÜRO Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz Dr. Thomas Grimm IBM Österreich Oktober 2008 Ohne Maßnahmen brauchen wir bald eine zweite Erde vorhandene Ressourcen Quelle: WWF Climate

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu

BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu WebLogic Server Virtual optimiert Java in virtualisierten Umgebungen Fakten im Überblick: BEA optimiert den Betrieb von

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen 1 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur

Mehr

NetMan Desktop Manager (NDM)

NetMan Desktop Manager (NDM) Workshop der Mitarbeiter der EDV-Abteilungen der wissenschaftlichen Bibliotheken in Thüringen NetMan Desktop Manager (NDM) Take the next step in Server Based Computing Universitäts- und Forschungsbibliothek

Mehr