Handbuch. Installation und Grundkonfiguration 4. TIME for kids Schulfilter Plus. Linux Server. einfach & sicher Internet.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch. Installation und Grundkonfiguration 4. TIME for kids Schulfilter Plus. Linux Server. einfach & sicher Internet. www.schulfilterplus."

Transkript

1 TIME for kids Schulfilter Plus TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Zielgruppe: Administrator Handbuch Installation und Grundkonfiguration 4 Linux Server Version Stand einfach & sicher Internet

2 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Effektive Nutzung des Schulfilter Plus Handbuches Effektive Nutzung des Schulfilter Plus Handbuches Das Handbuch für Administratoren ist modular aufgebaut. Im Nachfolgenden sehen Sie die einzelnen Module. Die Module 1 bis 3 werden einmalig zur Installation und Grundkonfiguration genutzt. Das Modul 4 ist dagegen ein dauerhaftes Basiswerkzeug für den Administrator. Die Markierung zeigt in welchem Modul Sie sich gerade befinden. Das Modul 2 hilft Ihnen bei der Entscheidung welches Teilmodul Sie von Modul 3 benötigen. Durch diese Vorauswahl können Sie erheblich Zeit sparen. Nr.: Dokumente für den Administrator Seiten Aktives Modul 1 Checkliste Administrator 1 2 Installations- und Konfigurationsszenarien Grundkonfiguration 1 Schulrouter Plus mit integriertem Schulfilter Plus Installation und Grundkonfiguration 2 Microsoft Windows Server - Standard Installation und Grundkonfiguration 3 Microsoft ISA Server Installation und Grundkonfiguration 4 Linux Server Installation und Grundkonfiguration 5 Netzwerk ohne Server Windows PC 28 4 Konfiguration Schulfilter Plus im Detail TIME for kids Seite 2

3 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Effektive Nutzung des Schulfilter Plus Handbuches... 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Das Konzept TIME for kids Service-Center für Schulen Verwendete Hinweissymbole Impressum Schulfilter Plus Installation unter Linux Vor der Installation Beginn der Installation Systemvoraussetzungen Lizenzvereinbarungen Auswahl der Installationsart Auswahl des Proxyservers Auswahl der Filterdatenbank Internetgrundschutz Übersicht über Installationspfade Kopieren der Dateien Grundkonfiguration Schulfilter Plus Benutzerrollen im Überblick Verbindung zur Benutzeroberfläche (Cockpit) Das Cockpit im Überblick Erste Schritte Lizenzierung prüfen Internetgrundschutz anpassen Clients / Computer für den Schulfilter Plus Proxyserver konfigurieren Einrichten von spezifischen Computern und Personen für den Schulfilter Plus Weitere Benutzer im System anlegen TIME for kids Seite 3

4 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Vorwort 1 Vorwort Dieses Handbuch soll Sie durch den gesamten Prozess der Einführung und Benutzung des Schulfilter Plus in Ihrer Schule navigieren Sollten Sie trotzdem einmal nicht weiter kommen, können Sie sich auch an unser Service-Center für Schulen unter der Nummer wenden oder eine Mail an senden. Weitere Informationen zum Kinder- und Jugendschutz im Internet, zu TIME for kids und weiteren Angeboten von TIME for kids finden Sie im Internet unter: 1.1 Das Konzept Der TIME for kids Schulfilter Plus bietet Schulen einen wirksamen und verantwortungsvollen Kinderund Jugendschutz im Internet. Der Schulfilter Plus ist der Standard für deutschsprachige Schulen. Er zeichnet sich durch ein ganzheitliches modular kombinierbares Lösungskonzept nach dem aktuellen Stand der Technik aus. Tausende von Schulen vertrauen bereits diesem Standard. Die fortlaufende Weiterentwicklung erfolgt in Zusammenarbeit mit Lehrkräften in den Schulen und den Strukturen der Lehrerfortbildung. Anforderungen von Schulträgern, Medienzentren und anderen Institutionen werden ebenfalls kontinuierlich berücksichtigt. Die Informations- und Bewusstseinsarbeit spielt neben der Bereitstellung einer ganzheitlichen Lösung eine bedeutende Rolle zur Stärkung des Kinder- und Jugendschutzes im Internet in der Schule, zuhause in den Familien und in Kinder- und Jugendeinrichtungen. TIME for kids Informationstechnologien unterstützen hier die TIME for kids Foundation, die sich dauerhaft für die Medienkompetenzvermittlung unter Berücksichtung des Kinder- und Jugendschutzes im Internet engagiert. Mit Hilfe des Schulfilter Plus Cockpits ist es Lehrkräften möglich, individuell und unabhängig vom Systemadministrator, jederzeit das Internet spezifisch für ihre Unterrichtssituation nutzbar machen. Für einzelne Computer oder Schüler können Lerngruppen gebildet werden. Im Rahmen der Binnendifferenzierung können spezifische Internet- und Unterrichtsinhalte zeitlich begrenzt zur Verfügung gestellt werden. Das Konzept von TIME for kids ermöglicht bereits tausenden Schulen einen spannenden, erlebnisreichen Unterricht und sichert die Freiheit der Lehre und des Lernens. TIME for kids unterstützt Sie bei allen Fragen für ein einfaches und sicheres Internet. Sowohl für technische als auch pädagogische Fragen steht Ihnen unser Service-Center gerne zur Verfügung TIME for kids Seite 4

5 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Vorwort 1.2 TIME for kids Service-Center für Schulen Supportteam Das TIME for kids Supportteam hilft Ihnen bei technischen, pädagogischen und organisatorischen Fragestellungen. Telefon: Werktags von 8 Uhr bis 17 Uhr Webseite: support.time-for-kids.de Hotline für technische, pädagogische und organisatorische Fragestellungen FAQs Live-Support Der Live-Support begleitet Sie direkt über das Internet. Per Chat und per Telefon werden Ihre Fragen sofort beantwortet. Alternativ kann die Steuerung Ihrer Maus und Tastatur dem Support übergeben werden, der dann alle Einstellungen direkt für Sie durchführt. Sie können bei der Installation und Konfiguration des Schulfilter Plus zusehen und haben parallel Zeit für andere Dinge. So wird Ihnen einfach und schnell geholfen. Integrationscheck inkl. Integrationsberatung Mit dem Integrationscheck können Sie testen, ob der TIME for kids Schulfilter Plus in Ihre bestehende IT-Infrastruktur einfach und schnell integriert werden kann. Den Prüfbericht können Sie sofort ansehen und ausdrucken. Weiterhin können Sie beim Service-Center einen Rückruf oder Mailkontakt anfordern. Die Nutzung des Integrationschecks und des Live-Supports entlastet den Administrator in der Schule und macht ein schnelles Handeln möglich. Support Über das TIME for kids Formular können Sie jederzeit technische, pädagogische und organisatorische Fragen stellen TIME for kids Seite 5

6 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Vorwort 1.3 Verwendete Hinweissymbole Hinweise mit dem Ausrufezeichen sollten Sie beachten und befolgen, um Störungen zu vermeiden. Tipps liefern Ihnen nützliche Informationen. 1.4 Impressum TIME for kids Informationstechnologien GmbH Gubener Straße Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) WWW: Vertretungsberechtigte Personen: Johannes Karl (Geschäftsführer) Verantwortlicher im Sinne von 10 Abs. 3 des Mediendienste - Staatsvertrages: Johannes Karl (Geschäftsführer) Registergericht: Berlin-Charlottenburg Registernummer: HRB Umsatzsteuer-ID gemäß 27 a Umsatzsteuergesetz: 37/191/ TIME for kids Seite 6

7 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Schulfilter Plus Installation unter Linux 2 Schulfilter Plus Installation unter Linux Der Abschnitt Schulfilter Plus Installation unter Linux wird Sie Schritt für Schritt durch die Standard- Installation des Schulfilter Plus und Linux leiten. Weiterhin erhalten Sie eine Erklärung, was welche Einstellung auf dem jeweiligen Bildschirm bedeutet und welche Auswirkung sie hat. Wenn Sie bestimmte Begriffe nicht kennen, schauen Sie doch mal in unser Glossar, welches Sie im Anhang finden. Dort sind viele Begriffe verständlich erklärt, die während der Installation und auch später im Cockpit der Benutzeroberfläche, angewendet werden.,. 2.1 Vor der Installation Der Schulfilter Plus besteht hauptsächlich aus zwei Komponenten: dem Filtersystem und der Benutzeroberfläche, von uns Cockpit genannt. Das Cockpit benötigt einen Webserver. Dieser wird während der Installation auf Ihrem Rechner installiert. Bitte Prüfen Sie vor der Installation, ob Ihr System die folgenden Anforderungen erfüllt: Linux (alle gängigen Distributionen ab Kernel i386 Single CPU) Intel / AMD Prozessor ab 1 GHz mind. 512 MB Arbeitsspeicher mind. 5 GB freier Festplattenspeicher (für den temporären Update-Prozess) Programmpaket dialog ab Version 0.9b Programmpaket sed ab Version 4 Bitte halten Sie vor der Installation auch folgende Daten bereit: Möglichst aktuelle Schulfilter Plus Installations-CD-Rom IP-Adresse des Rechners, auf dem der Schulilter Plus installiert wird Administrator-Passwort zur Anbindung an einen Verzeichnisdienst (bei Bedarf) Schulfilter Plus Lizenzschlüssel, falls schon vorhanden (Format: LBOX-XXXX-XXXX-XXXX) Während der Installation sollte eine Verbindung mit dem Internet gegeben sein. Dies ist aber keine Bedingung, die Installation funktioniert auch ohne Internetverbindung TIME for kids Seite 7

8 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Schulfilter Plus Installation unter Linux 2.2 Beginn der Installation Mounten Sie als erstes Ihr CD-Rom-Laufwerk mit der eingelegten Schulfilter Plus-CD. Benutzen Sie dazu den Befehl: mount /dev/cdrom [cdrom Verzeichnis] Sollten Sie noch kein [cdrom Verzeichnis] zum Mounten besitzen, legen Sie dieses mit dem Befehl mkdir [cdrom Verzeichnis] an. Wechseln Sie anschließend in das Verzeichnis [cdrom Verzeichnis]/Tfk Schulfilter Plus/linux und führen Sie das Skript./install_sfp.sh aus. Folgen Sie dann den Dialogen der Installationsroutine. Screenshot Installationsbeginn Sollte sich das Skript mit dem Fehler Bad Interpreter beenden, kopieren Sie bitte den Ordner linux auf Ihre Festplatte 2008 TIME for kids Seite 8

9 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Schulfilter Plus Installation unter Linux 2.3 Systemvoraussetzungen Im folgenden Dialog werden die minimalen Systemvoraussetzungen für die Installation des Schulfilter Plus auf einem Linuxserver dargestellt. Bitte prüfen Sie genau, ob Ihr System diese erfüllt. Wenn ja, dann wählen Sie Systemvoraussetzungen erfüllt aus, wenn nicht, dann wählen Sie Abbrechen. Screenshot Systemvoraussetzungen 2008 TIME for kids Seite 9

10 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Schulfilter Plus Installation unter Linux 2.4 Lizenzvereinbarungen Im ersten Schritt müssen Sie unsere Lizenzvereinbarungen akzeptieren. Bitte lesen Sie die Dokumente aufmerksam. Navigieren Sie dazu mit der Tab-Taste zu EULAs anzeigen und drücken Sie die Enter- Taste. Um die Vereinbarung zu akzeptieren, navigieren Sie mit den Pfeiltasten zum entsprechenden Menüpunkt und drücken Sie dann die Leertaste. Um die Installation fortsetzen zu können, müssen Sie die Lizenzvereinbarungen Akzeptieren. Screenshot Lizenzvereinbarungen nicht gelesen Screenshot Lizenzvereinbarungen gelesen 2008 TIME for kids Seite 10

11 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Schulfilter Plus Installation unter Linux 2.5 Auswahl der Installationsart Sie haben zwei Installationsarten zur Auswahl. Wir empfehlen die Standardinstallation auf Linux- Systemen, um eine Funktionsfähigkeit des Programms zu gewährleisten und um den technischen Support zu vereinfachen. Treffen Sie Ihre Auswahl und betätigen Sie Weiter. Screenshot - Auswahl Installationsart Standard-Installation Bei der Standard-Installation werden auf dem System der Schulfilter Plus, bestehend aus Filterkomponente und Cockpit, installiert. Das Cockpit benötigt einen Webserver. Diese Komponente wird ebenfalls mitinstalliert. Der Installationspfad ist auf /opt/sfp für den Filter und /opt/sfp-http für den Webserver festgelegt. Angepasste Installation Bei der angepassten Installation können Sie die zu installierenden Komponenten und den Installationspfad wählen TIME for kids Seite 11

12 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Schulfilter Plus Installation unter Linux 2.6 Auswahl des Proxyservers In diesem Dialog haben Sie die Auswahl zwischen zwei Varianten der Proxy-Nutzung. Entweder Sie benutzen den integrierten Proxy des Schulfilter Plus oder Sie nutzen einen vorhandenen Squid-Proxy. Wählen Sie die 1, wenn Sie das Installationsszenario 2.4 oder 4.2 Linux mit Proxyserver gewählt haben. Wählen Sie die 2, wenn Sie das Installationsszenario 2.3 gewählt haben. Wir empfehlen die Nutzung des Schulfilter Plus in Verbindung mit einem Squid-Proxy. Der dazu benötigte ICAP-Redirector wird mit dem Schulfilter plus mitgeliefert. Treffen Sie Ihre Wahl und betätigen Sie Weiter. Screenshot Proxyintegration 2008 TIME for kids Seite 12

13 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Schulfilter Plus Installation unter Linux 2.7 Auswahl der Filterdatenbank Wählen Sie hier die Lokalisation der Filterdatenbank aus. Sie können Speicherplatz auf Ihrer Festplatte sparen, wenn Sie die Datenbank online benutzen. Allerdings werden dann alle Anfragen vom Browser erst über den Schulfilter Plus und die Online-Datenbank abgefragt. Dies führt zu Performanceverlusten. Wir empfehlen die Installation der Filterdatenbank lokal auf Ihrem Computer. Dadurch haben sie keine merklichen Performanceeinbußen bei der Nutzung des Internets. Treffen Sie Ihre Wahl und betätigen Sie Weiter. Screenshot - Auswahl Filterdatenbank 2008 TIME for kids Seite 13

14 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Schulfilter Plus Installation unter Linux 2.8 Internetgrundschutz Der Internetgrundschutz wird bei der Installation des Schulfilter Plus grob voreingestellt. Bitte prüfen Sie nach der Installation sofort die Einstellungen im Bereich Grundeinstellungen Internetgrundschutz und passen diese ggf. den speziellen Anforderungen der Schule an, um so genanntes Overblocking zu verhindern. Einstellungen hierzu finden Sie im Cockpit unter Internetgrundschutz. Der passende Internetgrundschutzes in Ihrer Schule sollte über eine Beschlussvorlage abgestimmt werden. Diese erhalten Sie unter im Downloadbereich. Gern hilft Ihnen auch unser Service-Center bei der für Sie passenden Einstellung. 2.9 Übersicht über Installationspfade Der letzte Dialog zeigt Ihnen die Installationspfade des Schulfilter Plus. An diesem Punkt haben Sie noch die Möglichkeit, zu vorigen Installationsdialogen zurückzukehren. Betätigen Sie Installation starten. Screenshot - Installationspfade 2008 TIME for kids Seite 14

15 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Schulfilter Plus Installation unter Linux 2.10 Kopieren der Dateien In diesem Schritt werden die benötigten Programmpakete auf Ihren Computer kopiert. Im Verlauf des Kopiervorgangs werden Sie eventuell aufgefordert, den Pfad zum CD-Rom- Laufwerk nochmals einzugeben. Screenshot - Dateien kopieren 2008 TIME for kids Seite 15

16 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Grundkonfiguration 4 3 Grundkonfiguration 4 Sie haben den Schulfilter Plus erfolgreich auf Ihrem Linuxserver installiert. Der Schulfilter Plus ist nach der Installation bereits für Sie vorkonfiguriert und der Internetgrundschutz für das gesamte Netzwerk aktiviert. Lesen Sie nun, welche weitere Grundkonfiguration notwendig ist, um den Schulfilter Plus fehlerfrei einzusetzen bzw. weiter an die Anforderungen Ihrer Schule anzupassen. Beachten Sie vor allem die Konfiguration der Clients im Netzwerk für den Zugriff auf den Schulfilter Plus Proxyserver. Folgendes Schaubild stellt den groben schematischen Aufbau Ihres Installationsszenarios 4 dar. Installationsszenario 4 im Überblick 2008 TIME for kids Seite 16

17 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Grundkonfiguration Schulfilter Plus Benutzerrollen im Überblick TIME for kids verwendet für den Schulfilter Plus ein standardisiertes Rollen- und Rechtekonzept. Im Folgenden werden die verwendeten Rollen im Überblick dargestellt. Weitere Rollen und entsprechende Rechte können definiert werden. Hintergrundinformationen zum Rechte- und Rollenkonzept finden Sie in einen separaten Dokument auf Administrator 3rd. Level Support (tfksupport) Der 3rd. Level Administrator ist für die Fehleranalyse und ggf. für das Zurücksetzen des Passwortes des 2nd. Level Administrators zuständig. Diese Rolle wird ausschließlich vom TIME for kids Service- Center verwendet und auch nur, wenn der 1st. oder 2nd. Level Administrator in der Schule ein Problem nicht lösen kann. Die Rolle hat nur einen festen Benutzeraccount ( tfksupport ) und wird im System nicht angezeigt. Administrator 2nd. Level Support (tfkadmin) Der 2nd. Level Administrator ist für die Fehleranalyse und ggf. für das Zurücksetzen des Passwortes des 1st. Level Administrators zuständig. Zusätzlich ist der 2nd. Level Administrator für die Ersteinrichtung des Systems zuständig. Er hat dafür weitergehende Rechte als der 1st. Level Administrator. Die Rolle hat einen festen Benutzeraccount ( tfkadmin ), dessen Passwort nach der ersten Anmeldung geändert werden sollte. Administrator 1st. Level Support Der 1st. Level Administrator ist für die technische Betreuung des Schulfilter Plus im Schulalltag zuständig. Die Rolle hat einen variablen Benutzeraccount, der vom 2nd. Level Administrator angelegt werden kann. Es kann mehrere 1st. Level Administratoren in der Schule geben. Lehrkraft Die Lehrkraft steuert den Schulfilter Plus mit Hilfe von Lernboxen. Hierdurch kann jede Lehrkraft individuelle Interneteinstellungen für die jeweilige Unterrichtsituation definieren. Jede Lehrkraft kann einen eigenen Benutzeraccount für den Schulfilter Plus bekommen. Fachbereichsleitung Die Fachbereichsleitung gehört zur Gruppe der Lehrkräfte, hat aber darüber hinaus einige Zusatzrechte, wie z.b. die Verwaltung fester Lerngruppen in der Schule. Natürlich kann die Fachbereichsleitung auch Lernboxen anlegen TIME for kids Seite 17

18 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Grundkonfiguration 4 Schulleitung Die Schulleitung hat vornehmlich Aufgaben in Beteiligungsprozessen zur Konfiguration des Schulfilter Plus und trägt die Verantwortung für die gemachten Einstellungen. Dafür ist es notwendig, dass die Schulleitung einen Überblick über die aktuellen Einstellungen im System und die Benutzerstruktur hat. Sekretariat Das Sekretariat erfüllt vorwiegend Hilfsfunktionen für die Schulleitung bei der Deaktivierung von Lernboxen für z.b. erkrankte Lehrkräfte TIME for kids Seite 18

19 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Grundkonfiguration Verbindung zur Benutzeroberfläche (Cockpit) Um den Schulfilter Plus zu konfigurieren, müssen Sie von einem PC in Ihrem Netzwerk die Benutzeroberfläche des Schulfilter Plus, das sog. Cockpit, aufrufen. Dies geschieht über den Aufruf einer Webseite auf dem Linuxserver. Um die Webseite zu erreichen, öffnen Sie einen Internetbrowser, wie z.b. Microsoft Internet Explorer oder Mozilla Firefox und geben in der Adresszeile den Netzwerknamen oder die IP-Adresse des Linuxservers gefolgt von :83 ein. Sollten diese Angaben nicht bekannt sein, wenden Sie sich bitte an die Person oder Institution, die den Schulfilter Plus in Ihrer Schule installiert hat. Beispieleingaben im Internet-Browser: oder Screenshot - Cockpit Login Danach sehen Sie folgenden Bildschirminhalt. Screenshot - Cockpit Login 2008 TIME for kids Seite 19

20 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Grundkonfiguration 4 Beim ersten Öffnen des Cockpits können Sie sich mit dem Benutzernamen tfkadmin und Passwort tfkadmin anmelden. Ändern Sie nach dem ersten Einloggen unbedingt das Standardpasswort für den Benutzer tfkadmin. (zu finden unter: Administration Benutzerverwaltung) Der Benutzer tfkadmin ist ein 2nd. Level Administratoraccount, welcher nicht gelöscht werden kann. Dieser hat weitgehende administrative Rechte und sollte nur für die Grundkonfiguration verwendet werden. Sie können weitere Benutzer mit anderen Rechten jederzeit anlegen. Bitte lesen Sie aber vorher das Rechte- und Rollenkonzept des Schulfilter Plus, um sich mit den Standardrechten und Benutzerrollen vertraut zu machen. Das Lehrer-PC Tool Um den Benutzern im Netzwerk den Zugriff auf das Schulfilter Plus Cockpit zu vereinfachen, hat TIME for kids das Lehrer-PC Tool entwickelt. Dieses kleine Tool legt eine Verknüpfung im Startmenü und auf dem Desktop des Computers an, über die man sich dann per Knopfdruck mit dem Schulfilter Plus Cockpit verbinden kann. Der Administrator der Schule sollte dieses Werkzeug auf allen Lehrer-PCs im Netzwerk installieren und konfigurieren. Sie finden das Tool inkl. Dokumentation auf zum kostenfreien Download. Screenshot - Verknüpfung Lehrer-PC 2008 TIME for kids Seite 20

21 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Grundkonfiguration Das Cockpit im Überblick Das Cockpit besteht aus folgenden Teilen: Kopfzeile (1) Navigationsmenü (2) Hauptteil (3) Soforthilfe (4) Fußzeile (5) Die Bedienung des Cockpits erfolgt im Wesentlichen über den Hauptteil (Mitte) oder über das Navigationsmenü (oben). Die Soforthilfe (rechts neben dem Hauptteil) liefert wichtige Hinweise zum jeweiligen gerade aktiven Hauptteil. In Kopf- und Fußzeile sind Produktinformationen und Copyrighthinweise enthalten. Screenshot - Cockpit im Überblick 2008 TIME for kids Seite 21

22 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Grundkonfiguration Erste Schritte Folgende Konfigurationsschritte sollten nach der Installation des Schulfilter Plus auf einem Linuxserver durchgeführt werden Lizenzierung prüfen In der Regel wird bei der Installation bereits ein Lizenzschlüssel eingetragen. Prüfen Sie aber trotzdem unter dem Menüpunkt System Lizenzierung, ob der korrekte Lizenzzeitraum angezeigt wird. Ohne korrekte Lizenzierung wird der gesamte Internetverkehr aus Sicherheitsgründen blockiert. Falls Sie eine DEMO Lizenzierung durchgeführt haben tragen Sie nach Ablauf der Testphase einfach den neuen Lizenzschlüssel ein. Eine korrekte Lizenzierung sollte wie folgt aussehen. Screenshot - Lizenzierung 2008 TIME for kids Seite 22

23 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Grundkonfiguration Internetgrundschutz anpassen Der Internetgrundschutz legt fest, welche Themenfelder und Medienformate in einer Schule grundsätzlich zugelassen oder gesperrt sind. TIME for kids liefert eine Vorauswahl an Themenfeldeinstellungen, welche natürlich für die spezielle Schulsituation angepasst werden müssen. Die Schule beschließt den Internetgrundschutz. Als Hilfestellung hat TIME for kids hierzu eine Beschlussvorlage entwickelt. Passen Sie die allgemeinen Themenfelder den Bedürfnissen der Schule an (zu finden unter: Grundeinstellungen Internetgrundschutz). Aktivieren Sie ggf. weitere sicherheitsrelevante Einstellungen, wie "IP-Filter" oder schränken Sie Medientypen, wie z.b. ".MP3" oder ".MPG" zur Sperrung von Audio- oder Video-Dateien ein. Erfassen Sie in der Linkliste unter "Freie Links" die Internetangebote, die in Ihrer Schule generell freigegeben werden sollen. Verwenden Sie das Symbol "*" als Platzhalter - die Eingabe von *.ebay.de* würde z.b. das komplette Ebay-Angebot für den deutschen Raum freigeben. Screenshot - Internetgrundschutz Generelle Freigaben sind nur in Ausnahmefällen zu empfehlen, z.b. bei Updateservern von Antivirussoftware-Herstellern, die sonst geblockt würden TIME for kids Seite 23

24 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Grundkonfiguration Clients / Computer für den Schulfilter Plus Proxyserver konfigurieren Der Schulfilter Plus verbindet sich unter Linux mit einem vorhandenen Proxyserver (Squid). Dieser dient der Bündelung und Kontrolle des Internetverkehrs. Der Schulfilter Plus arbeitet mit dem Proxyserver kooperativ zusammen. Um also eine Filterwirkung am Client (Computer) zu erreichen, muss dieser über den Linux Proxyserver im Internet surfen. Beim Einsatz des Schulfilter Plus auf einem Linuxserver gibt es grundsätzlich leider nur eine Möglichkeit die Verbindung zum Proxyserver herzustellen. Proxyserver manuell im Internet-Browser der Computer eintragen Jeder gängige Internetbrowser bietet die Möglichkeit der spezifischen Proxyeinstellungen. Wichtig für die manuelle Einstellung des Proxyservers im Browser ist die IP-Adresse oder der Name des Proxyservers. In unserem Falle also der Name des Linuxservers auf dem der Schulfilter Plus installiert wurde oder dessen IP-Adresse. Zusätzlich wird ein spezifischer Proxyport benötigt. Der Proxyserver (Squid) hat standardmäßig den Port Stellen Sie die Browser der einzelnen Clients wie folgt ein. Beispielhafte Proxy-Einstellungen im Microsoft Internet Explorer 6: Screenshot - Proxyeinstellungen 2008 TIME for kids Seite 24

25 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Grundkonfiguration 4 Die Erfahrung hat gezeigt, dass Schüler immer wieder versuchen, die Filterung zu umgehen. Dafür werden z.b. in die Schule mitgebrachte Browser verwendet. Die Proxy-Einstellungen des Browsers im Netzwerk sollten abgesichert werden, sodass die Schüler diese nicht einfach ändern können. TIME for kids hat hierfür einige Tipps und Hilfswerkzeuge zusammengestellt, welche Sie im Service-Center für Schulen kostenfrei erhalten. Bei einer nicht optimalen Konfiguration des Schulnetzwerkes können Umgehungsmöglichkeiten für den Schulfilter Plus entstehen. Das TIME for kids Service-Center berät Sie gern bei der optimalen Netzwerkkonfiguration TIME for kids Seite 25

26 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Grundkonfiguration Einrichten von spezifischen Computern und Personen für den Schulfilter Plus Nachdem die Clients für den Zugriff auf den Schulfilter Plus konfiguriert sind, werden diese automatisch durch den Internetgrundschutz der Schule abgesichert. Der Schulfilter Plus ist jetzt funktionstüchtig. Damit die Lehrkräfte spezifische Interneteinstellungen für den Unterricht treffen können, müssen die einzelnen Computer und Personen, welche durch die Internetfilterung gezielt beeinflusst werden sollen, angelegt werden. Folgende Arten von Computern und Personen können angelegt werden: Computer / Lernorte Einzelne Computer Computergruppen o z.b. Computerräume Personen / Benutzer Einzelne Schüler mit einem Benutzeraccount Einzelne Lehrer mit einem Benutzeraccount Personen-Gruppen o z.b. Klassen, Kurse, Andere Lerngruppen (z.b. AGs, etc.) Einrichten von spezifischen Computern Der Schulfilter Plus wird mit einem Internetgrundschutz für das gesamte Schulnetz ausgeliefert. Dieser wird mit Hilfe eines globalen IP-Adressbereiches eingerichtet, d.h. egal, welche IP-Adressen im gleichen Netzsegment in der Schule verwendet werden, sie sind standardmäßig im Internetgrundschutz enthalten. Um nun einzelne und Gruppen von Computern gezielt mit spezifischen Interneteinstellungen zu versorgen, müssen diese im Schulfilter Plus angelegt, bzw. importiert werden. Gehen Sie hierzu im Schulfilter Plus Cockpit in den Bereich Grundeinstellungen Computer / Personen Die einfachste Art der Computererfassung im Schulfilter Plus ist die Angabe des Namens und der IP- Adresse desselben, Beispiel: Name: PC01 Kennung: Über die Verwendung von IP-Adressbereichen (von Start IP-Adresse bis Ende IP-Adresse) können mehrere Computer, die aufeinander folgende IP-Adressen besitzen, in eine einfache Computergruppe zusammengefasst werden. Beispiel: Name: Computerraum1 Kennung: TIME for kids Seite 26

27 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Grundkonfiguration 4 Typ auswählen Namen eingeben Kennung eingeben Hinzufügen Screenshot - Computer / Personen verwalten Sollten Sie einen DHCP-Server verwenden, welcher dynamische IP-Adressen für die einzelnen PCs definiert, sollten Sie diesen so konfigurieren, dass ein PC anhand der MAC-Adresse immer wieder die gleiche IP-Adresse zugewiesen bekommt. Sollte dies nicht möglich sein, können sie nur mit IP- Adressbereichen arbeiten oder eine benutzerspezifische Filterung über die Einbindung eines Verzeichnisdienstes ermöglichen. Einrichten von spezifischen Personen Wollen Sie anstelle der IP-Bereiche die Filterung spezifisch auf Personen-Gruppen (z.b. Klassen, Kurse) oder einzelne Personen (z.b. Schüler) anwenden, müssen Sie einen sog. Verzeichnisdienst an den Schulfilter Plus anbinden. Unterstützt werden hier Microsoft Active Directory (Windows Domain), Novell NDS und OpenLDAP für Linux-Distributionen. Diese Verzeichnisdienste sind normalerweise auf einem dafür vorgesehenen Server eingerichtet. Sollten Sie keinen Verzeichnisdienst besitzen können Sie auf dem Linuxserver auch lokale Benutzer anlegen. Weit verbreitet im Schulumfeld ist die klassische Windows Domain, welche auf einem sog. Domaincontroller (Windows Server) im Schulnetzwerk installiert ist. Im Folgenden wird dieser Fall beschrieben TIME for kids Seite 27

28 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Grundkonfiguration 4 Der Schulfilter Plus kann sich über eine Schnittstelle mit dem Domaincontroller verbinden und hat so Zugriff auf die bereits im Schulserver angelegten Personen und Personen-Gruppen. Die Anbindung geschieht über den Menüpunkt System Verzeichnisdienst, die genaue Beschreibung der Anbindung lesen Sie unter Konfiguration Schulfilter Plus im Detail. Screenshot - Verzeichnisdienst Nach erfolgreicher Verzeichnisdienst-Anbindung haben Sie im Bereich Grundeinstellungen Computer / Personen Zugriff auf die entsprechenden Personen oder Personen-Gruppen der Domain. Diese können dann ganz oder teilweise in den Schulfilter Plus als Personen oder Personen-Gruppen übernommen werden. Eine genauere Beschreibung finden Sie in der Konfiguration Schulfilter Plus im Detail TIME for kids Seite 28

29 TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Grundkonfiguration Weitere Benutzer im System anlegen Neben dem Administrator müssen weitere Benutzer zur Konfiguration des Schulfilter Plus angelegt werden. Diese können unterschiedliche Rollen und damit verbundene Rechte im System besitzen. Zunächst sollten Sie einen 1st. Level Administratoraccount für sich anlegen. Danach müssen Sie für die Lehrkräfte der Schule entsprechende Benutzeraccounts anlegen, damit diese den Schulfilter Plus im Unterrichtsalltag verwenden können. Sie erreichen die Benutzerverwaltung über den Menüpunkt Administration Benutzerverwaltung. Der Vorgang des Anlegens ist für alle Rollen gleich. Rolle auswählen Namen eingeben Passwort eingeben Passwort bestätigen Hinzufügen Screenshot - Benutzerverwaltung 2008 TIME for kids Seite 29

Handbuch. Grundkonfiguration 1. TIME for kids Schulfilter Plus. Schulrouter Plus mit integriertem Schulfilter Plus. einfach & sicher Internet

Handbuch. Grundkonfiguration 1. TIME for kids Schulfilter Plus. Schulrouter Plus mit integriertem Schulfilter Plus. einfach & sicher Internet TIME for kids Schulfilter Plus TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Zielgruppe: Administrator www.schulfilterplus.de Handbuch Grundkonfiguration 1 Schulrouter Plus mit integriertem Schulfilter Plus

Mehr

Effektive Nutzung des Schulfilter Plus Handbuches

Effektive Nutzung des Schulfilter Plus Handbuches TIME for kids Schulfilter Plus TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Zielgruppe: Administrator www.schulfilterplus.de Handbuch Installation und Grundkonfiguration 5 Netzwerk ohne Server Version 2.00.04

Mehr

Effektive Nutzung des Schulfilter Plus Handbuches

Effektive Nutzung des Schulfilter Plus Handbuches TIME for kids Schulfilter Plus TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Zielgruppe: Administrator www.schulfilterplus.de Handbuch Installation und Grundkonfiguration 5 Netzwerk ohne Server Version 2.1.00

Mehr

Handbuch. Installation und Grundkonfiguration 3. TIME for kids Schulfilter Plus. Microsoft ISA Server. einfach & sicher Internet

Handbuch. Installation und Grundkonfiguration 3. TIME for kids Schulfilter Plus. Microsoft ISA Server. einfach & sicher Internet TIME for kids Schulfilter Plus TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Zielgruppe: Administrator www.schulfilterplus.de Handbuch Installation und Grundkonfiguration 3 Microsoft ISA Server Version 2.00.04

Mehr

Handbuch für Lehrkräfte

Handbuch für Lehrkräfte TIME for kids Schulfilter Plus TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Zielgruppe: Lehrkräfte www.schulfilterplus.de Handbuch für Lehrkräfte Individuelle Einstellungen des Schulfilter Plus mit Hilfe von

Mehr

Tausende Schulen vertrauen

Tausende Schulen vertrauen Tausende Schulen vertrauen Für den Schulrouter Plus mit integriertem Antivirus Plus und Schulfilter Plus gibt es ab Oktober 2013 das Upgrade 2.8. Die drei Upgrades in einem Paket bieten große Schritte

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Handbuch. Konfiguration Schulfilter Plus im Detail. TIME for kids Schulfilter Plus. einfach & sicher Internet. www.schulfilterplus.

Handbuch. Konfiguration Schulfilter Plus im Detail. TIME for kids Schulfilter Plus. einfach & sicher Internet. www.schulfilterplus. TIME for kids Schulfilter Plus TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Zielgruppe: Administrator www.schulfilterplus.de Handbuch Version 2.1.00 Stand 02.10.2008 einfach & sicher Internet Effektive Nutzung

Mehr

Handbuch. Konfiguration Schulfilter Plus im Detail. TIME for kids Schulfilter Plus. einfach & sicher Internet. www.schulfilterplus.

Handbuch. Konfiguration Schulfilter Plus im Detail. TIME for kids Schulfilter Plus. einfach & sicher Internet. www.schulfilterplus. TIME for kids Schulfilter Plus TIME for kids Schulfilter Plus Handbuch Zielgruppe: Administrator www.schulfilterplus.de Handbuch Version 2.00.04 Stand 13.03.2008 einfach & sicher Internet Effektive Nutzung

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0... 1 1. Vorbereitung... 2 1.1 folgende Dinge müssen vor Beginn der eigentlichen Installation vorhanden sein:...

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux LOGOS Version 2.39 Installationsanleitung - Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

Installationsanleitung WSCAD Elektrohandwerk

Installationsanleitung WSCAD Elektrohandwerk Firmenzentrale Dieselstraße 4 85232 Bergkirchen 08131 / 3627-98 08131 / 3627 52 sales@wscad.com Niederlassung West (Akademie) Lehnstraße 17 52146 Würselen 02405 / 450 798-0 02405 / 450 798-99 Installationsanleitung

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT 02.05.2010 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Vorwort... 3 3 Systemvoraussetzungen... 4 4 Installation auf

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen

Geoproxy Freistaat Thüringen Geoproxy Freistaat Thüringen xgdm-was-extension Anleitung zur Installation und Nutzung im Rahmen der Diensteinbindung über Internet / www Stand: 30.09.2014 Dokumentenhistorie Datum Bemerkungen 30.09.2014

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

legal:office Macintosh Installationsanleitung

legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

ARCHline.XP 2010 installieren

ARCHline.XP 2010 installieren 1 Systemvoraussetzungen Beachten Sie nachstehende Systemvoraussetzungen für einen erfolgreichen Einsatz von ARCHline.XP 2010: Microsoft Windows XP (Home oder Professional) oder Windows Vista oder Windows

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Schulungsunterlagen CMS-Version 4.0

Schulungsunterlagen CMS-Version 4.0 Schulungsunterlagen CMS-Version 4.0 BDKJ Einloggen in das CMS (Stand: Juni 2009) Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installationsleitfaden zum Fakturierungsprogramm

Installationsleitfaden zum Fakturierungsprogramm Installationsleitfaden zum Fakturierungsprogramm 22.05.07 002-Installationsleitfaden Systemvoraussetzungen Betriebssystem: Windows 2000/Service Pack SP4 Windows XP/Service Pack SP2 Windows 2003 Server

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Das T-Home Support Center benötigt zur Installation folgende Systemvoraussetzungen:

Das T-Home Support Center benötigt zur Installation folgende Systemvoraussetzungen: T-Home Support Center Version 1.99.4 Willkommen! Vielen Dank, dass Sie sich für das T-Home Support Center der Deutschen Telekom interessieren. Diese Software hilft Ihnen bei der Fehleranalyse und -behebung

Mehr

Fall 1: Neuinstallation von MyInTouch (ohne Datenübernahme aus der alten Version)

Fall 1: Neuinstallation von MyInTouch (ohne Datenübernahme aus der alten Version) Sie haben die Möglichkeit, MyInTouch auf zwei verschiedene Arten zu installieren: 1. als Neuinstallation (es werden keine Daten aus der alten Version übernommen) -> Fall 1 2. als Aktualisierung von MyInTouch

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor: Client-Installation ec@ros2 ASP-Server 1. Allgemeine Informationen Für den Einsatz von ec@ros2 ist auf den Clients die Software Java Webstart (enthalten im Java Runtime Environment (JRE)) notwendig. Wir

Mehr

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version Systemvorraussetzungen CD-ROM-Version Windows 98/2000/XP/Vista Intel Pentium ab 800MHz (1500 MHz oder besser empfohlen) 512 MB RAM dedizierte High-Colour-Grafikkarte (16 bit) Bildschirmauflösung 1024x768

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise Desktop 11 zu installieren. Dieses Dokument

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Intrexx unter Windows Server 2008

Intrexx unter Windows Server 2008 Intrexx unter Windows Server 2008 1. Ausgangslage: Um den Intrexx Server auf einem Windows Server 2008 verwenden zu können, ist es zunächst notwendig, den Internet Information Server (IIS) zu installieren,

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Schulfilter Plus 2.1.04. Was ist neu? Benutzerhandbuch. Noch sicherer Datensafe, Lernbox-Konfliktdetektor uvw.

Schulfilter Plus 2.1.04. Was ist neu? Benutzerhandbuch. Noch sicherer Datensafe, Lernbox-Konfliktdetektor uvw. Schulfilter Plus 2.1.04 Benutzerhandbuch Was ist neu? Alle neuen und verbesserten Funktionen des Schulfilter Plus aus einer Hand! Noch sicherer Datensafe, Lernbox-Konfliktdetektor uvw. Noch einfacher und

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

ZEUS visitor Installation

ZEUS visitor Installation Begrüßung Herzlich Willkommen zu ZEUS visitor. ZEUS visitor ist eine professionelle Besuchermanagementsoftware die es ermöglicht Gäste, Besucher, Lieferanten, Zeitarbeiter und Fremdfirmen auf dem Firmengelände

Mehr