Scalable Multichannel Wireless Sniffer. Referenten: Dominic Ast ( ) Markus Hutzler ( )

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Scalable Multichannel Wireless Sniffer. Referenten: Dominic Ast ( asdo@zhaw.ch ) Markus Hutzler ( hutz@zhaw.ch )"

Transkript

1 Scalable Multichannel Wireless Sniffer Referenten: Dominic Ast ( ) Markus Hutzler ( )

2 Inhalt Wer wir sind Einführung Gesamtsystem Sniffer RF-Module Parallax Propeller COGs Datenmanagement Timing und Zeitstempel Synchronisierung mehrerer Sniffer Netzwerk PC-Software Fragen

3 Wer wir sind InES Institute of Embedded Systems, Winterthur Gehört zur School of Engineering, ZHAW Tätigkeitsgebiete Zeitsynchronisation mittels IEEE 1588 Redundancy Protocols (MRP, PRP) Audio/Video Bridge Ultra Wide Band Communication FPGA Implementationen Profinet (PNIO, easyirt, easyio) Ethernet Powerlink

4 Wer wir sind Wireless System Group Wireless Technologies IEEE Bluetooth, Bluetooth Low Energy ZigBee 6LoWPAN Proprietäre Systeme Low Power Anwendungen Energy Harvesting

5 Einführung Problematik und Abgrenzung Wenn ein Funknetz entweder auf unterschiedlichen Frequenzen betrieben wird oder sich ein Netzwerk zu weit ausdehnt, um mit einem Sniffer observiert zu werden, können Probleme entstehen. Mehrere Sniffer sind teuer. Software zur Visualisierung der Pakete ist nicht für mehrere Sniffer ausgelegt. Die Sniffer haben keine gemeinsame Zeitbasis und können daher nicht zeitlich synchronisiert werden. Diese Problematik wurde mit dem vorliegenden Projekt angegangen.

6 Einführung Problematik und Abgrenzung Auch wenn die Konzeption generell für PAN Netzwerke (Personal Area Network) anwendbar sind, wurde ein Produkt mit folgenden Rahmenbedingungen entworfen: PHY- und MAC-Layer basieren auf dem Standard IEEE Einfache Migration auf einen anderen kabellosen WPAN Standard Kostengünstige embedded Hardware Einsatz von Standard Komponenten Modularer und erweiterbarer Aufbau der Hardware Auf dem IEEE Standard basieren Technologien wie ZigBee oder 6LoWPAN.

7 Einführung Funktionalität und Fokus Der entwickelte Sniffer ist in der Lage bis zu 5 Kanäle gleichzeitig aufzuzeichnen, innerhalb des gennannten Umfeldes. Dabei liegt der Fokus auf der zeitlichen Synchronisierung der empfangenen Pakete und auf folgenden weiteren Eigenschaften: Gleichzeitiges und kontinuierliches Abtasten von bis zu 5 Kanälen. Jedes Datenpaket wird mit einem Zeitstempel versehen, der eine Auflösung von 1 us relativ zu allen anderen Paketen einhält. Es ist möglich, verschiedene Sniffer gleichzeitig einzusetzen. So kann man grössere Netzwerke observieren oder auch weitere Kanäle überwachen. Senden von Paketen ist möglich.

8 System Gesamtübersicht Sniffer bringt die empfangenen Pakete in eine vom Computer lesbare Form. Applikation konfiguriert den Sniffer, filtert empfangene Pakete und zeigt sie dem Benutzer an. Netzwerk bietet die Infrastruktur, um die Daten vom Sniffer an die Applikation zu übertragen.

9 Sniffer Übersicht Slots für RF-Module. Es wird erkennt, ob sich in einem Slot ein Modul befindet oder nicht. 1. Parallax Propeller MCU (P8X32A) Microchip Ethernet MAC und 10BASE-T PHY mit SPI Interface (ENC28J60) FTDI USB UART IC (FT232RL) 256 Kbit EEPROM mit I2C Interface (24LC256)

10 Sniffer RF-Module Als Radio Receiver und Transmitter wird ein Standardmodule von Microchip mit einem CC2420 Chip von Texas Instruments verwendet. IEEE konform 128 Byte Transmit- und Receive-FIFO Serielle SPI Schnittstelle mit einer Clock bis zu 10 MHz Signalisiert «start of frame» auf einem Interrupt Pin Um festzustellen, ob in einem Slot ein Module verfügbar ist, wird versucht die «Device-ID» auszulesen.

11 Sniffer Parallax Propeller Als embedded Microcontroller wird der Propeller P8x von Parallax verwendet. Hauptsächlich, weil dieser über 8 autonome Kerne verfügt. Er weist folgende Eigenschaften auf: 8 proprietäre Prozessor-Kerne (COGs) 80 MHz maximale Taktfrequenz 2 Counter pro COG 512x32Bit RAM pro COG (Register, Stack und Programmcode) 32 kbyte globales RAM Mechanismus zur Synchronisierung der Zugriffe auf globalen Speicher (HUB) mit8 Lock-Bits, die als Semaphoren verwendet werden können. 32 Bit breiter Datenbus 32 I/O Leitungen, die von den COGs direkt angesprochen werden können System Counter lesbar von allen COGs

12 Sniffer Parallax Propeller Für einen Zugriff auf das globale RAM / ROM muss man jeweils auf einen «Token» warten.

13 Sniffer Aufteilung der COGs 5 der 8 COG s der Propellers werden für die RF-Module verwendet 1 COG für den NIC-Treiber 1 COG für den RTC 1 COG für die Steuerung

14 Sniffer RTC COG Die Hauptaufgabe des RTC COGs ist das Unterhalten eines Timestamps mit dem die eingegangenen Frames schliesslich markiert werden. Dafür werden 8 Byte im globalen RAM reserviert. Systemzeit in Sekunden System counter Die Sekunden werden periodisch neu geschrieben (~1s). «System counter» enthält Wert, wann die Sekunden geschrieben wurden. Daraus und aus dem aktuellen Wert des System counters kann ein anderer COG einen Timestamp berechnen. Da die 8 Byte zwei Lesebefehle benötigen, müssen diese synchronisiert sein. Als zweite Aufgabe generiert dieser COG das CLK Signal für alle RF-Module und ein weiteres Signal «CS_setup» über das sich die RF COGs synchronisieren können. SPI Clock für alle RF-Module Synchronisation für RF COGs

15 Sniffer NIC COG Die Aufgabe des NIC COGs besteht darin, Ethernet Frames über SPI an den MAC zu übergeben. Er enthält jedoch keine Logik, die die Pakete analysiert oder in irgend einer Weise manipuliert. Zu Beginn wird der MAC und der PHY zudem initialisiert. Für den Austausch von Daten mit anderen COGs wurde Platz für ein Ethernet Frame im globalen RAM reserviert (pkg[1600]), zudem gibt es zwei Flags «RX» und «TX». Die Zugriffe werden mit einem Lock synchronisiert.

16 Sniffer Main COG Das Hauptscript übernimmt die Steuerung und kontrolliert Den Fluss der Daten zwischen dem NIC COG und den verschiedenen RF COGs. Hier werden zudem die meisten Speicherberieche im globalen RAM reserviert und die anderen COGs schliesslich gestartet. Eingegangene Ethernet Frames werden verarbeitet und allenfalls eine Antwort vorbereitet. Neue Konfigurationen oder Transmit-Daten für ein RF- Modul werden in einen globalen Speicherbereich geschrieben. Die FIFO der RF Module wird überwacht und eingegangene RF-Pakete verpackt und an den NIC COG weitergegeben.

17 Sniffer Main COG Zugriffe auf das globale RAM sind gelockt.

18 Sniffer RF COGs Wenn ein RF-Module Daten empfängt, müssen diese so schnell wie möglich an den entsprechenden COG gesendet werden. Dass Daten eingehen, wird vom RF- Module mit einem separaten Pin signalisiert. Schliesslich wird das empfangene Frame in eine FIFO geschrieben. Die RF COGs können drei unterschiedliche States annehmen: Sleep Mode: Befehl «SXOSCOFF» wird geschickt und das RF-Module in einen Power-Down Modus versetzt die SPI Funktionalität bleibt erhalten. RX Mode: Befehl «SRXON» wird an das RF-Module geschickt und die RX-FIFO des Baustein gelöscht. Wird ein Paket empfangen, das nicht dem IEEE Standard entspricht, wird ein leerer Eintrag in die FIFO geschrieben und entsprechen markiert. TX Mode: Befehl «STXON» wird an das RF-Module geschickt. Im globalen RAM liegt neben einem Bereich für die Konfiguration auch ein Bereich mit Transmit- Daten. Diese werden dem Transmitter über SPI übertragen.

19 Sniffer RF COGs Für jedes RF-Module befindet sich im globalen RAM ein Bereich mit der Konfiguration: Das Feld «Mode» wird von den RF COGs observiert und mit jedem Wechsel die gesamte Konfiguration auf dem RF-Modul aktualisiert. Device: Typ der RF-Modules 0xFF für «Kein Device» und 0x01 für «CC2420» Mode: Aktueller bzw. neuer Modus CH: RX bzw. TX Kanal 0x00 0x0F TH: Threshold-Wert PWR: Sendestärke ATX Mode: Modus nach einem Sendedurchlauf Res: Reserviert TX-Count: Anzahl Transmit Durchläufe TX-Delay: Verzögerung von Transmit TX-Data: Transmit Daten CCA: Clear Channel Assessment

20 Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Sniffer Datenmanagement 1. Ein wichtiger Aspekt des Sniffers ist, wie er mit dem Datenverkehr umgeht. Dabei stehen zwei Arten von Datenströmen im Fokus: Eingegangene Datenpakete der RF-Module, die über den NIC weitergeleitet werden sollen. 1. Konfiguration der RF-Module und Daten, die per Funkt ausgesendet werden sollen. Diese Transaktionen werden üblicherweise von der PC-Software aus getriggert. 2. Das Volumen der eingegangenen RF-Daten ist wesentlich höher, daher wird hier ein FIFO eingesetzt. Die Konfiguration passiert über fixe Speicherbereiche. 2.

21 Sniffer Timing und Zeitstempel Die Zeitstempel sollen eine Genauigkeit von 1 Mikrosekunde nicht unterschreiten. Mit einer Taktfrequenz von 80 MHz muss ein «start of frame» innerhalb von 80 Taktzyklen erkennt werden. Dies ist innerhalb von 5 Zyklen möglich und stellt kein Problem dar. Ein Problem kann aber die Zeit zwischen zwei eingehenden Paketen, die «aturnaroundtime» sein. Diese ist bei IEEE spezifiziert und sollte 192us nicht unterschreiben. Spätestens nach dieser Zeit muss ein neues Frame erkennt werden können. Wenn ein «start of frame» erkennt wird, kann nach ca. 4 ms die Länge der erwarteten Daten berechnet werden. So kann das Timing für den SPI-Transfer berechnet werden und die RX FIFO des CC2420 direkt nach Empfang des Pakets gelöscht werden.

22 Sniffer Timing und Zeitstempel SPI Chip-Select «start of frame» SPI Chip-Select 1. «Start of frame» wird erkannt und der Zeitspempel vergeben. 2. Nach ca. 4 ms wird die Länge des erwarteten Paketes über SPI gelesen 3. Nach einer berechneten Zeit wird der Rest des Paketes gelesen. 4. Datenpaket in FIFO legen «start of frame» kann wieder erkannt werden. 5. RX Buffer des RF-Moduls wird zurückgesetzt dieses ist nun wieder empfangsbereit.

23 Sniffer Synchronisierung mehrerer Sniffer Alle Sniffer sind über Ethernet miteinander verbunden, sie haben jedoch keine gemeinsame Zeitbasis für die Timestamps. Es gibt unterschiedliche Arten, wie eine solche gemeinsame Zeitbasis geschaffen werden kann. NTP (Network Time Protocol): Kann mit einer Genauigkeit von ca. 200 us in einem lokalen Netzwerk die Anforderungen nicht erfüllen und muss daher ausgeschlossen werden. GPS (Global Positioning System): Die Genauigkeit von GPS würde grundsätzlich ausreichen. Jedoch benötigt diese Variante zusätzliche Hardware und vor allem müssen sie die GPS Signale empfangen. PTP (Precision Time Protocol): PTP stellt als Hardwareausführung eine Genauigkeit von Nanosekunden und als Softwarevariante im Bereich von wenigen Mikrosekunden zur Verfügung. Synchronisierung über mehrere Subnetze oder das Internet kann mit PTP nicht realisiert werden.

24 Sniffer Synchronisierung mehrerer Sniffer Eine vierte proprietäre Variante geht davon aus, dass sich die verschiedenen Sniffer im Empfangsbereich überlappen und daher ein Teil der Pakete mehrfach empfangen werden. In diesem Fall ist es der PC-Software möglich, die Deltas zwischen den unterschiedlichen Timestamps zu ermitteln und zu korrigieren.

25 Ethernet Protokoll Stack Die maximal 2 kbyte für Programmspeicher und RAM der COGs reichen nicht für einen vollständigen Ethernet Stack. Auch eine vereinfachte TCP Variante ist nicht realisierbar schon nur, weil der Buffer für Retransmissions kaum bereitgestellt werden kann. So wurden die unterstützten Protokolle auf das wesentliche reduziert und davon auch nur die wirklich gebrauchten Teile implementiert: ARP: Die Umsetzung von IP Adresse auf die MAC Adresse ist unumgänglich innerhalb eines IP Netzwerks und wurde daher implementiert. ICMP: Die Typen 0 (Echo Reply) und 8 (Echo Request) und damit der «Ping» werden vom Sniffer unterstützt. UDP: Wird verwendet zur Datenübertragung, weil es wohl das einfachste Protokoll auf IP-Basis ist.

26 Ethernet Datenaustausch Damit verlorene UDP Frames detektiert werden können, inkrementiert der Sniffer eine Sequenznummer jeweils. Der Datenaustausch zwischen PC und Sniffer geschieht mit 5 unterschiedlichen Frames: Verbindungskontrolle (Typ 0): Connect, Disconnect und Echo RX-Data Frame (Typ 1): Aufgezeichnetes RF-Paket wird an den PC geschickt. Neben den Daten wird auch der Timestamp, der Kanal und der Slot mitgeschickt. Es gibt zudem Error Flags, wenn der SDF (start of frame delimiter) zu spät er kannt wurde, ein Frame verloren gegangen ist, weil die FIFO voll war oder ein empfangenes Frame ungültig war. TX-ACK Frame (Typ 2): Wird nach jedem gesendeten RF-Paket an den PC als Bestätigung verschickt. SET Frame (Typ 3): Ändert die aktuelle Konfiguration des Sniffers oder von einem der RF-Module So werden auch Daten zum verschicken registriert. GET Frame (Typ 4): Konfiguration des Sniffers oder eines RF-Moduls anfordern.

27 PC Software Sniffer und RF-Module Die Java Software ist auf allen gängigen Plattformen lauffähig, die über eine Java- Runtime und einen UDP Stack verfügen.

28 PC Software RX Daten Anzeigen

29 PC Software Daten senden

30 Fragen?

31 Merci Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Using FRAM memory in battery-less sensors

Using FRAM memory in battery-less sensors Using FRAM memory in battery-less sensors Marcel da Silva Institute of Embedded Systems ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften dasi@zhaw.ch Inhalt Wer wir sind Einführung / Motivation Was

Mehr

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule 32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag Inhalt Vorgeschichte Was wurde erreicht Hardware Energy Micro Microcontroller µctag Plattform EPC Gen2 Tag Standard Protokoll-Vorgaben

Mehr

Vermaschte, drahtlose Sensornetzwerke für Grossanlagen

Vermaschte, drahtlose Sensornetzwerke für Grossanlagen Vermaschte, drahtlose Sensornetzwerke für Grossanlagen Dominic Ast (asdo@zhaw.ch) Mirco Gysin (gysn@zhaw.ch) Institute of Embedded Systems ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Inhalt Einführung

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

1.1 Wireshark Bedienung (Die neuste Wireshark-Version sieht leicht anders aus!) 1.2 Aufzeichnung starten. LAN-Komponenten in Betrieb nehmen Modul 129

1.1 Wireshark Bedienung (Die neuste Wireshark-Version sieht leicht anders aus!) 1.2 Aufzeichnung starten. LAN-Komponenten in Betrieb nehmen Modul 129 1 Wireshark für Protokolle (Verfasst von G. Schneider/TBZ-IT) 1.1 Wireshark Bedienung (Die neuste Wireshark-Version sieht leicht anders aus!) Wireshark ist ein sog. Sniffer. Diese Software dient dazu den

Mehr

Entwicklung und Optimierung von Low-Power Funksysteme (ZigBee / Bluetooth Low Energy BLE) mit Hilfe dynamischer Strommesstechnik

Entwicklung und Optimierung von Low-Power Funksysteme (ZigBee / Bluetooth Low Energy BLE) mit Hilfe dynamischer Strommesstechnik Entwicklung und Optimierung von Low-Power Funksysteme (ZigBee / Bluetooth Low Energy BLE) mit Hilfe dynamischer Strommesstechnik (Präsentiert an der ECC 2011, Winterthur, 30 August 2011) Abhilash Kizhakenath

Mehr

Urs Beerli Institute of Embedded Systems ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Urs Beerli Institute of Embedded Systems ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Batterielose Funksensoren mit Bluetooth Low Energy Urs Beerli Institute of ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften berl@zhaw.ch Ablauf Vorstellung InES, Wireless System Group Einführung Was

Mehr

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option Diese Anleitung beschreibt die Konfiguration und den Test der METTLER TOLEDO ETHERNET- Option für den Einsatz in einem Netzwerk. Die grundlegende Konfiguration der ETHERNET-Option ist über das Vision-Menü

Mehr

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI)

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Serielle Kommunikation mit dem Arduino Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Axel Attraktor e.v. 4. Juni 2012 Axel (Attraktor e.v.) 5. Arduino-Stammtisch 4. Juni 2012 1 / 25 Serielle Kommunikation

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Network Time Protocol NTP

Network Time Protocol NTP Network Time Protocol NTP Autor: Luca Costa, HTW Chur, luca.costa@tet.htwchur.ch Dozent: Bruno Wenk, HTW Chur, bruno.wenk@fh-htwchur.ch Inhaltsverzeichnis 1 Network Time Protocol... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente Die 1.7.5 Version wurde zum DOMIQ/Base Modul die Funktion der Bedienung des MOD- BUS/TCP und MODBUS/UDP Protokolls hinzugefügt. Das Base Modul erfüllt die Rolle des

Mehr

Bluetooth Low Energy gleichzeitige Verbindungen zu mehreren Knoten

Bluetooth Low Energy gleichzeitige Verbindungen zu mehreren Knoten Bluetooth Low Energy gleichzeitige Verbindungen zu mehreren Knoten Andreas Müller, Mirco Gysin, Andreas Rüst Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Institut für Embedded Systems Winterthur Kontakt:

Mehr

Institute of Embedded Systems InES Batterielose Funksysteme

Institute of Embedded Systems InES Batterielose Funksysteme Institute of Embedded Systems InES Batterielose Funksysteme Martin Würms, Martin Gysel Zurich University of Applied Science Inhalt InES Wireless System Group Einführendes Beispiel: Funksensor Spezielle

Mehr

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series Inhalt 1. Einführung... 2 2. Anforderungen... 2 3. Komponenten... 3 3.1. PXI 7952R... 3 3.2. Fiber Optical Interface Module

Mehr

Gruppe 1... 1 Grundlegende Konfiguration... 1 Übersicht Routerbefehle... 2 Schlussendliche Konfiguration... 2 TFTP-Server... 5 Gruppe 2...

Gruppe 1... 1 Grundlegende Konfiguration... 1 Übersicht Routerbefehle... 2 Schlussendliche Konfiguration... 2 TFTP-Server... 5 Gruppe 2... Routerkonfiguration Innerhalb unseres Trialnet-Workshops konfigurierten 2 Gruppen eine Cisco 3620 Router. Ihre Erfahrungen sind in diesem Dokument gesammelt. Die Dokumentation ist in die einzelnen Gruppen

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI - EDA. Implementierung eines UDP/IP-Stacks in Hardware.

Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI - EDA. Implementierung eines UDP/IP-Stacks in Hardware. Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI - EDA Implementierung eines -Stacks in Hardware Dresden, Gliederung 1. Aufgabenstellung 2. Überblick 1. Allgemein 2. MAC 3. IP

Mehr

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung Kurzbeschreibung Das frei konfigurierbare Ringlicht kann jede beliebige Abfolge an Lichtmustern erzeugen und über einen Triggereingang

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Labor - Rechnernetze. : 4 Protokollanalyzer

Labor - Rechnernetze. : 4 Protokollanalyzer Labor - Rechnernetze Versuch : 4 Protokollanalyzer Laborbericht Im Rahmen des Praktikums Rechnernetze sollten mittels des DA 31 Protokollanalyzers Messungen in einem Netzwerk durchgeführt werden. Aufgabe

Mehr

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung Herzlichen Glückwunsch...... zu Ihrem neuen PCAN Gateway von PEAK System Technik. Diese Anleitung beschreibt die grundlegende Konfiguration und den Betrieb der PCAN-GatewayProduktfamilie.

Mehr

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können.

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Rechnernetzwerke Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Im Gegensatz zu klassischen Methoden des Datenaustauschs (Diskette,

Mehr

Busse. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009

Busse. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009 Busse Dr.-Ing. Volkmar Sieh Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009 Busse 1/40 2008-10-13 Übersicht 1 Einleitung 2 Bus-Konfiguration

Mehr

1. 2. 3. Überblick. Laufzeitumgebung Datenübertragung Backend Server. IT Zielsystem Frontend Enterprise Systeme, Smartphone App, Webservice.

1. 2. 3. Überblick. Laufzeitumgebung Datenübertragung Backend Server. IT Zielsystem Frontend Enterprise Systeme, Smartphone App, Webservice. Funktionsprinzip Laufzeitumgebung Datenübertragung Backend Server SPI, I 2 C, UART, GPIO Datenaustausch via Mobilfunk, LAN, Funk Datenaustausch via Server Schnittstelle Geräte IT Zielsystem Frontend Enterprise

Mehr

Vario Projekt Kobo und Bluetooth

Vario Projekt Kobo und Bluetooth Vario Projekt Kobo und Bluetooth ODC 3/ 2016 ERSTER ODC, Ralf Ochs. Vario Projekt "Bluetooth", Skytraxx 2.0 Plus und XcTracer Folie 1 Vario autonom Kobo und BlueFly Vario Nach den Anfängen von 2013 bis

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

11. Die PC-Schnittstelle

11. Die PC-Schnittstelle PC-Schnittstelle Funktion -1. Die PC-Schnittstelle.1. Funktion Die folgenden Angaben gelten ohne Einschränkung für den PC, PC-XT, PC-AT, AT-386, AT-486 und kompatible Rechner. Sie sind nur für jene interessant,

Mehr

Wireless LAN Meßverfahren

Wireless LAN Meßverfahren Wireless LAN 802.11 Meßverfahren Ad-hoc-Netzwerke für mobile Anlagen und Systeme 199. PTB-Seminar und Diskussionssitzung FA 9.1 Meßverfahren der Informationstechnik Berlin, 3. - 4.11.2004 Martin Weiß Rohde

Mehr

16. Elektronik-Stammtisch: Logic Analyzer

16. Elektronik-Stammtisch: Logic Analyzer 16. Elektronik-Stammtisch: Logic Analyzer Axel Attraktor e.v. 6. Mai 2013 Axel (Attraktor e.v.) 16. Elektronik-Stammtisch 6. Mai 2013 1 / 40 Was ist ein Logic Analyzer Messgerät für digitale Signale Spannungsverläufe

Mehr

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized 1.1.: MAC-Adressen für CSMA/CD und TokenRing bestehen jeweils aus 48 Bits (6 Bytes). Warum betrachtet man diese Adressräume als ausreichend? (im Gegensatz zu IP) - größer als IP-Adressen (48 Bits 32 Bits)

Mehr

Kommunikation im lokalen Netz

Kommunikation im lokalen Netz Kommunikation im lokalen Netz Ein einfaches lokales Netz stellt man sich als Gebilde vor, in dem mehrere Computer oder andere Netzwerk-Endgeräte über einen oder mehrere e miteinander verbunden sind. In

Mehr

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik VI Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Aufgabe 3 Nadine Keddis keddis@fortiss.org Stephan Sommer sommerst@in.tum.de

Mehr

Mikrocomputertechnik. Thema: Serielle Schnittstelle / UART

Mikrocomputertechnik. Thema: Serielle Schnittstelle / UART Mikrocomputertechnik Thema: Serielle Schnittstelle / UART Parallele vs. serielle Datenübertragung Parallele Datenübertragung Mehrere Bits eines Datums werden zeitgleich mittels mehrerer Datenleitungen

Mehr

Sensornetze auf Basis von 6LoWPAN und Contiki Zwischenpräsentation zum Forschungsseminar

Sensornetze auf Basis von 6LoWPAN und Contiki Zwischenpräsentation zum Forschungsseminar Sensornetze auf Basis von 6LoWPAN und Contiki Zwischenpräsentation zum Forschungsseminar Alexander Gräb, Kai Richter Inhalt Motivation Zielstellung Hardware, 6LoWPAN und Contiki OS ContikiMAC Ergebnisse

Mehr

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1)

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) 2 Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) Inhalt - S-Bus RS485 Netzwerk - Beispielaufbau - Reduziertes S-Bus-Protokoll - PG5 Projektvorbereitung - Master / Konfiguration und Programmierung - Master

Mehr

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers 1. Installation und Programmstart Die Verbindung zum Inclinometer funktioniert nicht unter Windows XP, 2000. 1.1 Installation Zur Installation

Mehr

Vortrag zur Diplomarbeit

Vortrag zur Diplomarbeit Fakultät Informatik Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Vortrag zur Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines zuverlässigen verbindungsorientierten Transportprotokolls für

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 7. Intrusion Prevention System 7.1 Einleitung Sie konfigurieren das Intrusion Prevention System um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Grundsätzlich soll nicht jeder TFTP Datenverkehr blockiert werden,

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

ishrt CommDTM Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION

ishrt CommDTM Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Inhalt 1 Installation der Software...3 2 Kommunikations-DTM ishrt CommDTM...4 3 Konfiguration ishrt Comm DTM offline...5 3.1 Treiberkonfiguration...5 3.2 Kanalkonfiguration...6

Mehr

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail info@weinzierl.de KNX EtherGate Eine universelle

Mehr

Hardware PCI-Bus. Dr.-Ing. Matthias Sand. Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Hardware PCI-Bus. Dr.-Ing. Matthias Sand. Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Hardware PCI-Bus Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009 Hardware PCI-Bus 1/23 2008-08-06 Übersicht Inhalt:

Mehr

Hardware PCI-Bus. Dr.-Ing. Matthias Sand. Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Hardware PCI-Bus. Dr.-Ing. Matthias Sand. Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Hardware PCI-Bus Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2007/2008 Hardware PCI-Bus 1/23 2007-10-26 Übersicht Inhalt:

Mehr

Praktikum Rechnernetze Aufgabe 3: Messung mit dem Protokollanalyzer

Praktikum Rechnernetze Aufgabe 3: Messung mit dem Protokollanalyzer Praktikum Rechnernetze Aufgabe 3: Messung mit dem Protokollanalyzer 16. Mai 2001 Niels-Peter de Witt Matrikelnr. 2083921 Karsten Wolke Matrikelnr. 2083967 Helge Janicke Matrikelnr. 2083973 1 Rechnernetze

Mehr

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Die neue Eigenschaft der Adami CRM Applikation macht den Information Austausch mit Microsoft Outlook auf vier Ebenen möglich: Kontakte, Aufgaben, Termine

Mehr

User Level Device Driver am Beispiel von TCP

User Level Device Driver am Beispiel von TCP September 17, 2004 Einleitung Motivation für Userlevel Device Driver Probleme von Userlevel Device Driver Motivation für Userlevel Device Driver Modularität, leichterer Austausch/Erneuerung von Komponenten.

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP, Hub, ASCII,

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht)

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Kap. 4 Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Sicherungs-Schicht (Data-Link-Schicht) Rolle: Beförderung eines Datagramms von einem Knoten zum anderen via einer einzigen Kommunikationsleitung. 4-2 Dienste

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder FROSCON, 23.8.2009 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, Seite 1 Eine einfache Firewall Eine einfache Firewall mit Linux

Mehr

Kommunikation mehrerer PCs über Hubs

Kommunikation mehrerer PCs über Hubs Kommunikation mehrerer PCs über Hubs Hub Sollen mehr als zwei Rechner zu einem Netz verbunden werden, können wir dazu einen Hub verwenden, s. Abbildung 3-1. Ein Hub hat je nach Ausführung von vier bis

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Jachen Bernegger Institute of ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften berj@zhaw.ch For information contact: info.ines@zhaw.ch Ablauf

Mehr

Steuern, Messen, Regeln - mit Mikrocontrollern im Eigenbau

Steuern, Messen, Regeln - mit Mikrocontrollern im Eigenbau Steuern, Messen, Regeln - mit Mikrocontrollern im Eigenbau 30. November 2006 Übersicht Intro Vorstellung Alexander Neumann (fd0) Studiert Informatik / Mathematik an der RWTH-Aachen Entwickung der Fnordlichter

Mehr

Bestandteile eines RFID-Systems

Bestandteile eines RFID-Systems Bestandteile eines RFID-Systems WCOM1, RFID, 1 typisch wenige cm bis wenige Meter Applikation RFID- Reader Koppelelement (Spule, Antenne) lesen Daten Energie,Takt schreiben, speichern Transponder meist

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Konfigurationsanleitung Ubiquiti Nanostation (M)2 bzw. Bullet (M)2(HP) für HAMNET Zugang am OE2XZR Gaisberg

Konfigurationsanleitung Ubiquiti Nanostation (M)2 bzw. Bullet (M)2(HP) für HAMNET Zugang am OE2XZR Gaisberg Einleitung Die Nanostation (M)2 bzw. der Bullet (M)2 aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische

Mehr

Mikroprozessortechnik Grundlagen 1

Mikroprozessortechnik Grundlagen 1 Grundlagen - Grundbegriffe, Aufbau, Rechnerarchitekturen, Bus, Speicher - Maschinencode, Zahlendarstellung, Datentypen - ATMELmega28 Progammierung in C - Vergleich C und C++ - Anatomie eines µc-programmes

Mehr

Einführung in die Welt der Microcontroller

Einführung in die Welt der Microcontroller Übersicht Microcontroller Schaltungen Sonstiges Einführung in die Welt der Microcontroller Übersicht Microcontroller Schaltungen Sonstiges Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Möglichkeiten Einsatz 2 Microcontroller

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Ethernetkamera mit integrierter Bildverarbeitung INTECA 1.3

Ethernetkamera mit integrierter Bildverarbeitung INTECA 1.3 www.gfai.de Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.v. Berlin Ethernetkamera mit integrierter Bildverarbeitung INTECA 1.3 1. Kurzbeschreibung Die Kamera bietet hohe Funktionalität bei kleiner

Mehr

Vortrag zur Studienarbeit. Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers. 21. April 2005

Vortrag zur Studienarbeit. Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers. 21. April 2005 Vortrag zur Studienarbeit Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers 21. April 2005 Thimo Eichstädt T. Eichstädt 21. April 2005 Eine kurze Einleitung Durchführung Studienarbeit wurde durchgeführt bei der Firma

Mehr

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels Scan - Server Nach der Einrichtung von Samba - Freigaben und eines Druckservers soll der Homeserver darüber hinaus noch einen, per USB angeschlossenen, Scanner im Netzwerk zur Verfügung stellen. Der Scanner

Mehr

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen Rodrigo Nebel Institut für Informatik Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme (Informatik 7) Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Messtechnik zum I2C-Bus

Messtechnik zum I2C-Bus Wenn man Projekte mit mehreren Teilnehmern am i2c-bus aufbaut oder andere Strukturen, die kompliziert sind, dann lohnen sich Messgeräte zur Analyse des Geschehens auf dem Bus. Es werden hier alle Möglichkeiten

Mehr

Self-aware Memory: Hardware-Prototyp eines Prozessorknotens

Self-aware Memory: Hardware-Prototyp eines Prozessorknotens Self-aware Memory: Hardware-Prototyp eines Prozessorknotens Robert Schelkle Universität Karlsruhe (TH) Institut für Technische Informatik (ITEC) Lehrstuhl für Rechnerarchitektur 24. März 2009 Robert Schelkle

Mehr

Kommunikation in drahtlosen Sensornetzen

Kommunikation in drahtlosen Sensornetzen Kommunikation in drahtlosen Sensornetzen Zeitsynchronisation in drahtlosen Sensornetzen (DSN) Michael Oeste - 674177 Michael Oeste 12.02.2007-1 / 27 Inhalt Problematik der Zeitsynchronisation Zeit Synchronisation

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251 Modem, Gateway und SPS in einem Gerät Die Geräte der MT-200 Serie verzichten weitestgehend auf I/Os, sind aber im übrigen Funktionsumfang mit den Telemetriemodulen der MT-100 Serie identisch. Schnittstellen

Mehr

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden Technical Note 32 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden TN_032_2_eWON_über_VPN_verbinden_DSL Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Experimentelle Bewertung der Synchronisationsgenauigkeit von IEEE 802.1AS für variierende Temperaturbedingungen

Experimentelle Bewertung der Synchronisationsgenauigkeit von IEEE 802.1AS für variierende Temperaturbedingungen Experimentelle Bewertung der Synchronisationsgenauigkeit von IEEE 802.1AS für variierende Temperaturbedingungen Andreas Kern (Daimler AG) Helge Zinner (Continental Automotive GmbH) Thilo Streichert (Daimler

Mehr

Die AVR Mikrocontrollerfamilie

Die AVR Mikrocontrollerfamilie AKES - Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme 10. Mai 2006 Übersicht über den Vortrag Was sind AVRs? 2/35 Anwendungsfelder Übersicht über den Vortrag Mikrocontroller 3/35 Kleiner Chip Viel integrierte

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Bojendaten Übertragung mit UMTS

Bojendaten Übertragung mit UMTS Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen Bojendaten Übertragung mit UMTS Anschrift: Kontakt Stefan Schröder Tel.: +49 4133 223498 e-mail: schroeder@sshus.de Hard- und Softwareentwicklungen Fax:

Mehr

Thomas Schön Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Thomas Schön Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Thomas Schön Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Address Resolution Protocol 1) Funktionsweise a) Der ARP Cache b) Paketformat 2) Spezielle Formen a) Proxy ARP b) Gratuitous ARP c) Reverse ARP (RARP) 3)

Mehr

Remote-Objekt-Überwachung. von Jan Schäfer und Matthias Merk

Remote-Objekt-Überwachung. von Jan Schäfer und Matthias Merk Remote-Objekt-Überwachung von Jan Schäfer und Matthias Merk Aufgabenstellung Steuerung von Sensoren zur Remote Objektüberwachung mit einem µc PIC16F874. Welcher Sensor hat gemeldet? Die Überwachung Mehrere

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Doppelt gemoppelt hält besser!

Doppelt gemoppelt hält besser! Doppelt gemoppelt hält besser! PRP - Parallel Redundancy Protocol, Redundanzkonzept ohne Umschaltung, (Committee Draft IEC 62439, Kap. 6) Sven Meier 1 25.01.07 - ITG Automation Zürcher Hochschule Winterthur

Mehr

Wie man Computer übers Internet identifiziert

Wie man Computer übers Internet identifiziert Remote Physical Device Fingerprinting Wie man Computer übers Internet identifiziert ein Vortrag von Cyrus Massoumi und Johannes Zschoche Chair for Communication Technology (ComTec), Faculty of Electrical

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 3 Trigger el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Nils Bars. Serial-Ethernet. Ein Netzwerkstack für serielle Verbindungen

Nils Bars. Serial-Ethernet. Ein Netzwerkstack für serielle Verbindungen Nils Bars Serial-Ethernet Ein Netzwerkstack für serielle Verbindungen Nils Bars Thema der Ausarbeitung Serial-Ethernet - ein Netzwerkstack für serielle Verbindungen Stichworte Mikrocontroller, Serial,

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks

Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Prof. Dr.-Ing. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks Name: Matrikel-Nr.:

Mehr

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7 1 Vortrag Atmega 32 Von Urs Müller und Marion Knoth Urs Müller Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Vortrag Atmega 32 1 1.1 Einleitung 3 1.1.1 Hersteller ATMEL 3 1.1.2 AVR - Mikrocontroller Familie 3 2 Übersicht

Mehr

Netzwerke 3 Praktikum

Netzwerke 3 Praktikum Netzwerke 3 Praktikum Aufgaben: Routing unter Linux Dozent: E-Mail: Prof. Dr. Ch. Reich rch@fh-furtwangen.de Semester: CN 4 Fach: Netzwerke 3 Datum: 24. September 2003 Einführung Routing wird als Prozess

Mehr

Vorläufiges. Handbuch

Vorläufiges. Handbuch 1 Vorläufiges Handbuch Datenfunkmodul OPC 1430 Stand August 2004 AMBER wireless GmbH Albin-Köbis-Straße 18 51147 Köln Tel. 02203-369472 Fax 02203-459883 email info@amber-wireless.de Internet http://ww.amber-wireless.de

Mehr