Grundschul-A B C der Theodor-Heuss-Schule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundschul-A B C der Theodor-Heuss-Schule"

Transkript

1 Grundschul-A B C der Theodor-Heuss-Schule Anschrift Theodor-Heuss-Schule Elbestr Essen Kontakt Tel.: 0201/ Fax: 0201/ mail: Schulleiterin: Sekretärin: Hausmeister Frau Kaitinnis-Lenz Frau Wasgind Herr Huckschlag Bürozeiten der Sekretärin: dienstags Donnerstags Alle 2 Wochen freitags Uhr Uhr Uhr An den anderen Tagen ist entweder die Schulleitung oder der Hausmeister zu erreichen. Ansonsten ist der Anrufbeantworter eingeschaltet. Direktdurchwahlen der Erzieherinnen Frau Zimmermann (Froschgruppe): und Frau Viebahn (Eulengruppe): und Frau Mohadjeri (Eulengruppe): und Herr Kossiak (Froschgruppe): und Frau Krüger (8-1 Erzieherin) Stand: Juni 2014

2 2 Abschlussfeier...4 Abschlussgottesdienst...4 Adventsingen...4 Aktionsvormittag...4 Anmeldungen der Schulneulinge...4 Arbeitsmaterialien...5 Ausflüge...5 Besuch der Schulneulinge...5 Beurlaubung...6 Bewegliche Ferientage...6 Bürozeiten...6 Bewegte Schule...6 Bücherei...6 Büchereistunde...6 Druckschrift...7 Eigenanteil...7 Einschulungsfeier...7 Elternabend (Klassenpflegschaftstreffen)...7 Elternsprechtag (Elternsprechzeiten)...8 Entschuldigungen...8 Elternmitarbeit...8 Elternmitwirkung...8 Erziehungsarbeit...9 Feueralarm...9 Förderunterricht...9 Förderverein...9 Fundsachen...9 Geburtstagsfeiern...10 Gottesdienste...10 Handy...10 Hausaufgaben heißen bei uns Lernzeitaufgaben...10 Hausschuhe...10 IFA (Interessengeleitetes individuelles Förderangebote)...11 Integration...11 Jahresplanung...12 Jahrgangsübergreifendes Arbeiten...12 Jeki...12 Kakao- und Milchbestellung...12 Karnevalsfeier...12 Klassenfahrten (siehe Ausflüge)...13 Klassenkasse...13 Klassenkonferenz...13

3 3 Klassenpflegschaft und Wahl des/der Vorsitzenden...13 Klassenrat...13 Klasse 2000 ( KLARO )...14 Kurzstundenplan bei hitzefrei...15 Läuse...15 Lehrerkollegium, Erzieherinnen...15 Lehrerkonferenz...16 Lernbereiche...16 Lernzeitaufgaben (früher "Hausaufgaben")...16 Lesestunde...16 Medienerziehung...17 Mobilitätstage...17 Noten ( Zeugnis)...17 Offener Ganztag (OGS)...17 Parken (bzw. Halten) vor der Schule...18 Patenschaften...18 Projektwochen/Schulfeste...18 Pausenspiele...18 Regenpause...19 Schaukelregeln...19 Schulausgangsschrift Schulbücher Schule von Schulkonferenz Schulleitung Schulpflegschaft Schülerrat...21 Schulschluss...21 Sekretariat...21 Schulordnung...21 Spenden Sportunterricht Sprechstunden Stundenplan Toilettenregeln Unterrichtszeiten und Pausen Umweltschutz Verkehrserziehung Weihnachtsfeier Wochenplaner Gebräuchliche Abkürzungen im Schulalltag... 25

4 4 A Abschlussfeier (Einer der letzten Schultage vor den Sommerferien beginnt mit einem gemeinsamen Gottesdienst.) Die Abschlussfeiern des 4. Schuljahres erfolgen klassenintern und werden i. d. R. von Elternpflegschaftsvorsitzenden organisiert und von den Eltern vorbereitet. Abschlussgottesdienst Bei einem gemeinsamen Gottesdienst an einem der letzten Schultage vor den Sommerferien werden die Kinder der 4. Schuljahre verabschiedet. Sie bekommen gute Wünsche für ihren weiteren Weg, den Segen und die Hilfe Gottes zugesprochen (letzteres freiwillig). Adventsingen Jeden Montagmorgen in der Adventszeit findet um 8:15 Uhr ein Adventssingen in der Eingangshalle statt. Wir freuen uns, wenn möglichst viele Eltern und andere interessierte Erwachsene aus unserem Ort daran teilnehmen. Aktionsvormittag Im Herbst und im Frühjahr finden an einem Samstag unsere Aktionsvormittage von 10 Uhr bis 13 Uhr statt. Gemeinsam mit Eltern, Lehrerinnen und Kindern kümmern wir uns um unser Schulgelände und unser Schulgebäude. Die Kinder lernen spielend, Verantwortung für Ihr Umfeld zu übernehmen, indem sie z.b. das Schulgelände vom Laub reinigen, die Beete pflegen, die Bemalung erneuern, die Bücherei aufräumen Anmeldungen der Schulneulinge Meist findet die Anmeldung nach den Herbstferien statt. In einem Zeitraum von Oktober bis Ende November wird die Schulfähigkeit der Kinder überprüft. Im Gespräch mit den Eltern können dann meist schon viele anstehende Fragen geklärt werden. Die schulärztliche Untersuchung erfolgt zeitnah um den 6. Geburtstag der Kinder herum.

5 5 Arbeitsmaterialien Bitte versehen Sie alle Arbeitsmaterialien mit dem Namen Ihres Kindes. Eine Liste mit den benötigten Sachen erhalten Sie von der Klassenlehrerin. Hefte, Schnellhefter,... bekommen die Kinder von der Schule (Recyclingmaterialien). Das Material wird über die Klassenkasse abgerechnet. Verlorengegangene Hefte werden ebenfalls von der Klassenlehrerin ersetzt. Hierfür muss 0,60 bezahlt werden. Malkasten, Pinsel, Malkittel, Hausschuhe sind Materialien, die jedes Kind unserer Schule benötigt. Diese Materialien müssen ebenfalls mit Namen versehen werden und verbleiben das ganze Schuljahr in der Klasse. Kleber und Schere gehören ins Federmäppchen und müssen immer einsatzbereit sein. Für die Schnellhefter der unterschiedlichen Fächer wurden folgende Farben verbindlich festgelegt: DEUTSCH: rot ENGLISCH: gelb MATHEMATIK: blau RELIGION: lila SACHUNTERRICHT: grün MUSIK/Jeki: weiß Ausflüge In den einzelnen Schuljahren werden ein- oder mehrtägige Fahrten nach Absprache mit den Eltern und der jeweiligen Klassenpflegschaft durchgeführt. In der Regel macht jede Klasse während ihrer Grundschulzeit wenigstens eine mehrtägige Fahrt in die Jugendherberge. B Besuch der Schulneulinge In dem Jahr vor ihrer Einschulung werden die Kinder im Februar/ März an einem Nachmittag von Uhr zum Schulspiel eingeladen. Im Mai/Juni besuchen die zukünftigen Schulanfänger aus den verschiedenen Kindergärten gemeinsam mit ihrer Erzieherin eine Unterrichtsstunde in der ersten oder zweiten Klasse und lernen den Ablauf der anschließenden großen Pause kennen. Alle zukünftigen Schulanfänger werden zu den im jeweiligen Jahr statt findenden besonderen Ereignissen eingeladen, z. B. Schulfest, Projektwochenpräsentation, Zirkusveranstaltung.

6 6 Beurlaubung Beurlaubungsanträge sind generell schriftlich einzureichen. a) Beurlaubungen unmittelbar vor oder im Anschluss an Ferien- bzw. Feiertage bedürfen der Zustimmung der Schulleitung/des Schulamtes und sind nur in Ausnahmefällen zu genehmigen. b) Beurlaubungen von zusammenhängenden Tagen werden von der Schulleitung genehmigt. c) Beurlaubungen bis zu zwei Tagen innerhalb eines Vierteljahres darf die Klassenlehrerin vornehmen. Bewegliche Ferientage Es gibt in der Regel pro Schuljahr drei bis vier bewegliche Ferientage, die auf Beschluss der Schulkonferenz und in Absprache mit den anderen Schulen der Stadt Essen festgelegt werden. Bürozeiten siehe Sekretariat Bewegte Schule Auf dem naturnahen Schulhofgelände befinden sich verschiedene Spiel- und Klettergeräte, ein Spielhaus und Balancierbalken. Die Schule verfügt über einen Pausenspielraum. Hier stehen den SchülerInnen Stelzen, Pedalos, Bälle, Hockeyschläger u. v. m. zur Verfügung. Die Spielsachen können mit einem Ausweis ausgeliehen werden. Die Ausleihe wird von SchülerInnen aus dem 3. und 4. Schuljahr organisiert. Auf unserem sog. Verkehrshof bzw. Fußballhof können die Kinder Fußball spielen. Jede Klasse hat 1 x pro Woche Fußballtag. Außerdem besitzt jede Klasse noch eine Spielkiste in der Klasse, aus der die Kinder Handspielgeräte (Ball, Seilchen etc.) mit in die Pause nehmen können. Während der Unterrichtszeit stattfindende kleine Bewegungs- und Entspannungsphasen fördern die Aufnahmebereitschaft und Konzentrationsfähigkeit der Kinder. Bücherei In unserer Schule befindet sich eine Schülerbücherei. Die Ausleihe wird unter der Leitung von Frau Hans von den Eltern organisiert. Ausleihzeiten sind jeweils montags und freitags in der ersten großen Pause. Büchereistunde Jede Klasse hat pro Woche eine eigene Büchereistunde, die im besonderen Maße der Leseförderung dient. In den Stufen 1 und 2 kommen während dieser Zeit in der Regel auch Lesepaten in die Klasse, um den Kindern vorzulesen oder sich

7 7 vorlesen zu lassen. Ferner werden die Kinder mit dem Ordnungs- und Ausleihsystem der Bücherei bekannt gemacht und wählen interessengeleitet ihre Bücher aus. In einem Lesepass notieren die Kinder den Titel der gelesenen Texte/Bücher. D Druckschrift Die Schulneulinge beginnen mit dem Erlernen von Lesen und Schreiben in Druckschrift. Frühestens zum Ende des 1. Schuljahres wird als Schreibschrift die Schulausgangsschrift (SA) eingeführt. E Eigenanteil siehe Schulbücher Einschulungsfeier Am 2. Schultag nach den Sommerferien findet die Einschulung der Schulanfänger statt. Die neuen Erstklässler, deren Eltern sowie die jeweiligen Klassenlehrerinnen beginnen diesen Tag mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Johanneskirche Bergerhausen. Danach findet eine kleine Feier auf dem Schulhof statt. Bei Regen findet die Einschulungsfeier im Gemeindesaal der Johanneskirche statt. Bei der Einschulungsfeier werden die Schulneulinge von ihren Paten begrüßt. Schließlich gehen die neuen SchülerInnen in die Klassenräume, um dort ihre erste Unterrichtsstunde zu erleben. Während dieser Zeit werden die Angehörigen von den Eltern der Zweitklässler und dem Förderverein mit Kaffee und Kuchen bewirtet. Elternabend (Klassenpflegschaftstreffen) Der Elternabend findet einmal pro Halbjahr statt, jeweils in den ersten drei Wochen nach Schulstart oder nach dem Halbjahr. Beim ersten Treffen werden die Pflegschaftsvorsitzenden gewählt, die auch zu diesem Abend einladen und ihn gestalten. Es werden verschiedenste Klassenangelegenheiten besprochen und organisiert (Ausflüge, Jugendherberge,...). Die Klassenlehrerin stellt die

8 8 Lerninhalte der Fächer für das kommende Halbjahr vor (siehe auch Klassenpflegschaft). Elternsprechtag (Elternsprechzeiten) Die Elternsprechzeiten werden für alle Eltern zweimal im Jahr angeboten: 1x im November und 1x im Mai. Die Beratungsgespräche für die Eltern der 4. Schuljahre werden ebenfalls im November durchgeführt. Die Einladung erfolgt schriftlich durch die Klassenlehrerin. In einem ca minütigen Gespräch erhalten die Eltern Informationen über das Arbeits- und Sozialverhalten und den Leistungsstand in den Fächern. Während des Schuljahres bieten die Lehrerinnen den Eltern feste Sprechstunden pro Woche an, die nach vorheriger Absprache, beziehungsweise Anmeldung genutzt werden können. Entschuldigungen Ein krankes Kind muss vor Unterrichtsbeginn mit Angabe der Erkrankung telefonisch entschuldigt werden. Kann der Anruf nicht persönlich entgegengenommen werden, so sprechen Sie die Entschuldigung auf den Anrufbeantworter. Nach Ablauf der Krankheit muss eine schriftliche Entschuldigung vorgelegt werden. Atteste müssen nur bei ansteckenden Krankheiten beigebracht werden (z.b. Kopfläuse/Masern). Bei Erkrankungen unmittelbar vor und nach den Ferien muss immer ein ärztliches Attest vorgelegt werden. Sollte es einem Kind aus Krankheitsgründen nicht möglich sein, am Sportunterricht teilzunehmen, muss spätestens nach 14 Tagen (2x am Sportunterricht nicht teilgenommen) ein entsprechendes Attest vorgelegt werden. Das Kind verbleibt während der Sportstundenzeit in der Schule und nimmt am Unterricht einer anderen Klasse teil oder schaut beim Sportunterricht zu. Elternmitarbeit Bei gewissen Anlässen ist eine Elternmitarbeit unerlässlich zur erfolgreichen Durchführung. Beispiele hierfür sind: Büchereiausleihe, Klassenfahrten (weitere Personen zur Aufsicht), Mobilitätstage, Aktionstage und Klassenfeiern (Organisationsarbeit). In einigen Schuljahren unterstützen Leseeltern häufig einmal wöchentlich den Leselernprozess durch ihre Mitarbeit. Elternmitwirkung siehe Klassenpflegschaft siehe Schulpflegschaft siehe Schulkonferenz

9 9 Erziehungsarbeit Bei Erziehungsfragen, Schwierigkeiten und Problemen sind alle Lehrerinnen zu Gesprächen bereit. Gegebenenfalls benennen sie auch Institutionen, in denen Eltern außerschulische Hilfe erhalten können. F Feueralarm Jährlich werden eine angemeldete sowie eine nicht angemeldete Brandschutzübung durchgeführt. Dabei unterstützt uns die örtliche Feuerwehr. Förderunterricht Jeder Unterricht ist auch individueller (Förder-)Unterricht. Er dient ebenso wie der besonders ausgewiesene Förderunterricht dem individuellen Lernfortschritt des einzelnen Kindes. Allerdings wird der besonders ausgewiesene Förderunterricht meist in kleineren Gruppen durchgeführt. Leistungsstarke Kinder erhalten besondere Anforderungen, leistungsschwachen Schülern wird durch spezielle Förderung der Anschluss an die Lernanforderungen ermöglicht. Für die ersten Klassen findet der Frühförderunterricht in der 0. Stunde statt, d. h. von Uhr. Zum Förderunterricht werden die Kinder schriftlich eingeladen. Über die Gestaltung des Förderunterrichtes in den Klassen 2-4 informiert die jeweilige Klassenlehrerin. Seit dem Schuljahr 2010/2011 gibt es eine Interessengeleitete Förderstunde (IFA). siehe IFA Förderverein Der Zweck des Fördervereins ist die Förderung der Bildungs- und Erziehungsarbeit an der Theodor-Heuss-Schule. Der Förderverein unterstützt die Kinder und Lehrerinnen auf vielfältige Weise. Weitere Informationen finden sie auf unserer Homepage. Fundsachen Alle Fundsachen finden Sie im Erdgeschoss (Seitenflur hinter der Glastür rechts). Am letzten Schultag vor den jeweiligen Ferien werden die Fundstücke entsorgt, d.h. alle noch nutzbaren Sachen werden zum Haus der Kirche, bzw. zum Diakonieladen gebracht.

10 10 G Geburtstagsfeiern Die SchülerInnen feiern ihren Geburtstag innerhalb der Klasse. Der Rahmen, in dem diese Feiern abgehalten werden, wird am Anfang des Schuljahres während einer Klassenpflegschaftssitzung festgelegt. Gottesdienste In regelmäßigen Abständen finden Gottesdienste für die Jahrgangsstufe 1 / 2 und 3 / 4 statt. Zu einzelnen Festen im Jahreskreis (Erntedank, Weihnachten, Ostern,...) werden Gottesdienste in der Johanneskirche gefeiert. Diese werden zum Teil von den SchülerInnen mit vorbereitet. H Handy Wir halten es an der THS grundsätzlich weder für nötig noch für angebracht, dass von Seiten der Kinder Handys mit in die Schule gebracht werden. Sollte ein Kind ein Handy mitführen, muss das Handy ausgeschaltet bleiben, solange sich das Kind in der Schule und auf dem Schulgelände befindet. Für den Fall, dass das Handy aus dem Tornister geholt wird, wird es dem Kind abgenommen und im Büro hinterlegt. Die Erziehungsberechtigten können es dort abholen. Die Schule übernimmt keine Haftung für während der Schulzeit beschädigte oder abhanden gekommene Handys (Schulkonferenzbeschluss). Hausaufgaben heißen bei uns Lernzeitaufgaben siehe Lernzeitaufgaben Hausschuhe Die Kinder tragen während der Unterrichtszeit und in der Ganztagsbetreuung Pantoffeln. Diese müssen mit dem Namen versehen werden und verbleiben immer in der Schule.

11 11 I IFA (Interessengeleitetes individuelles Förderangebote) Eine besondere Form der individuellen Förderung sind unsere IFA-Stunden, die wir seit dem Schuljahr 2010/2011 anbieten. IFA heißt bei uns: "Interessengeleitete individuelle Förderangebote". In einer Doppelstunde pro Woche wählen die SchülerInnen selbst aus einem Angebot von ca. 13 Gruppen ihre Interessensgruppe aus. Ca. alle 8 Wochen erfolgt eine neue Wahl und Gruppeneinteilung. In diesen Gruppen wird jahrgangsübergreifend gearbeitet. Angeboten sind z. B. Bilderbuchkino, Mathe-Knobeln, Wir erforschen den Weltraum, Geschichten ohne Ende, Talk an Play-englische Rollenspiele, Snoezelen, Mit Schrift malen und zeichnen, Spielen und Basteln mit Musik, Arbeiten mit Holz, Theater spielen, Fit am Ball (...). Durch IFA sollen die Schülerinnen und Schüler: in ihren Stärken und Interessen gefördert werden. in der Ausbildung und Förderung einer gesunden Persönlichkeit unterstützt werden. lernen ihre Interessen wahrnehmen. lernen, eigene Wege zu gehen und sich unabhängig von den Vorlieben von FreundInnen zu entscheiden. die Inhalte je nach Angebot selbst gestalten. je nach Angebot sowohl fachliche als auch überfachliche Kompetenzen erwerben, z. B. Erstellen von Plakaten, Referieren, sich darstellen, Informationen sammeln, vortragen, mathematische Fähigkeiten erweitern, Sprachkompetenz erweitern, etc. Integration Seit 2004 sind wir eine Angebotsschule für GU, das heißt, dass Kinder mit und ohne besondere Beeinträchtigungen miteinander im gemeinsamen Unterricht lernen können. In der Regel werden die Kinder dann stundenweise von einer Förderschullehrerin individuell betreut und ihren Fähigkeiten entsprechend gefördert. Eine Förderschullehrerin von dem Kompetenzzentrum Schule am Steeler Tor arbeitet regelmäßig beratend an unserer Schule.

12 12 J Jahresplanung Am Anfang des Schuljahres wird eine Aufstellung aller wichtigen, bereits feststehenden Termine an alle Eltern verteilt, bzw. auf der Homepage veröffentlicht. Schulfeste und Schulveranstaltungen legt die Schulkonferenz fest. Klasseninterne Termine werden in der 1. Klassenpflegschaftssitzung festgelegt( z.b. Klassenfahrten, Weihnachtsfeier etc.). Jahrgangsübergreifendes Arbeiten siehe IFA Jeki An unserer Schule wird das Projekt Jedem Kind ein Instrument seit dem Schuljahr 2006/2007 durchgeführt. Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte der Jekiseite auf unserer Homepage. K Kakao- und Milchbestellung Die SchülerInnen können Milch und Kakao bestellen. (Preis 2012: Milch: 0,30 /Tag Kakao: 0,35 /Tag. In einem Abstand von ca. 6 Wochen wird das Geld eingesammelt. Geben Sie das Geld Ihrem Kind bitte in einem verschlossenen Umschlag mit dem Namen des Kindes und der Art des Getränkes mit in die Schule. Zum Kennenlernen bekommen die Schüler des 1. Schuljahres die Getränke zu Beginn des Schuljahres für eine Woche kostenlos. Kinder, deren Eltern Harz IV beziehen oder Leistungen nach dem Bildungspaket erhalten, erhalten Milch (keinen Kakao, keine Vanille- oder Erdbeermilch) kostenfrei. Karnevalsfeier An dem Freitag vor Rosenmontag finden in der Schule eine Schulpolonaise und Feiern in den Klassen statt. Die Schüler kommen an diesem Tag kostümiert in die Schule. Alle Arten von Waffen bleiben zu Hause.

13 13 Klassenfahrten (siehe Ausflüge) Klassenkasse In den einzelnen Klassen wird eine Klassenkasse von den Eltern geführt. In welcher Höhe und für welchen Zeitraum ein Betrag für die Klassenkasse von den Eltern eingesammelt werden soll, darüber wird bei der ersten Klassenpflegschaftssitzung abgestimmt. Aus dieser Kasse werden dann kleinere Anschaffungen und das für den Kunstunterricht benötigte Bastelmaterial o. ä. besorgt. Klassenkonferenz Die Klassenkonferenz besteht aus den Lehrerinnen der Klasse, den gewählten ElternvertreterInnen für die Klassenkonferenz und dem/der Klassenpflegschaftsvorsitzenden. Den Vorsitz hat die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer. Die Schulleitung und der/die Vorsitzende der Klassenpflegschaft sowie der Vertreter/die Vertreterin zur Klassenkonferenz können an den Sitzungen mit beratender Stimme teilnehmen. Die wichtigste Aufgabe der Klassenkonferenz liegt im Zusammenhang mit Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen. Klassenpflegschaft und Wahl des/der Vorsitzenden Zu Beginn eines neuen Schuljahres findet während einer Klassenpflegschaftssitzung (Klassenpflegschaft = die Eltern der Schüler einer Klasse) die Wahl des/der Vorsitzenden der Klassenpflegschaft der jeweiligen Klasse und seines Stellvertreters statt. Der/die Vorsitzende kümmert sich, nach Absprache mit den Eltern und der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer, um organisatorische Belange der Klasse. Auβerdem nehmen der/die Vorsitzende und ihr/sein StellvertreterIn an den Sitzungen der Schulpflegschaft teil, die für die gleichen Belange auf Schulebene zuständig ist und aus ihrer Mitte ebenfalls eine/einen Vorsitzende(n) nebst Stellvertreter wählt. Einzelheiten hierzu sind im Schulmitwirkungsgesetz nachzulesen, welches in der Schule einzusehen ist oder auf der Schulhomepage zum Download bereit steht. Klassenrat Der Klassenrat ist eine Versammlung aller Schülerinnen und Schüler einer Klasse. Der Klassenrat trifft sich ca. 1 x pro Woche. Die Kinder lernen, - miteinander zu reden - einander zuzuhören - ihre Meinung zu formulieren und vorzutragen - sich für gemeinsame Ziele einzusetzen

14 14 - gemeinsam Lösungen für Konflikte und Probleme zu finden - Kritik maßvoll zu äußern - selbst Kritik zu ertragen - sich in Fragen und Problemen anderer einzufühlen und sie zu verstehen - den Standpunkt anderer zu respektieren - Mehrheitsbeschlüsse zu akzeptieren - den Unterrichtsalltag aktiv mitzugestalten - Die Verantwortung für die Leitung eines Klassenrates zu übernehmen - eine gemeinsame Rede und Streitkultur zu entwickeln (Einübung von Gesprächstechniken) Die Kinder erfahren: - dass auch andere die gleichen Probleme und Sorgen haben - dass sie mit Hilfe der MitschülerInnen Probleme besser lösen können - dass Wünsche, Ideen Mitbringsel, Ängste,... wahrgenommen, ernstgenommen, und gewürdigt werden Die Kinder werden: - kooperationsfähiger - selbstbewusster - selbständiger - eigenverantwortlicher Klasse 2000 ( KLARO ) Im Schuljahr 2005/2006 starteten die beiden damaligen 1. Schuljahre mit diesem Gesundheitsförderungsprojekt. Der Erfolg und die Begeisterung der Schüler waren ausschlaggebend dafür, dass sich alle anderen Klassen diesem Projekt angeschlossen haben. Mittlerweile ist Klasse 2000 zu einem festen Bestandteil unseres Schulprogramms geworden. Was ist Klasse 2000? Es ist ein Gesundheitsförderungsprojekt, das Einblicke in gesundheitliche Zusammenhänge vermittelt ( gesunde Ernährung, tägliche Bewegung... ) dadurch Suchtprophylaxe betreibt und Kinder stark macht NEIN zu sagen und sich zu widersetzen. Unterstützt werden wir dabei durch unsere Gesundheitsförderin, Frau Remiorsch. Die Finanzierung erfolgt anteilig über einen Sponsor (100 pro Jahr und Klasse) und über die Klassenkasse (100 pro Jahr und Klasse). In regelmäßigen Abständen erhalten die Eltern Informationen in Form einer Klasse 2000-Zeitung. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage.

15 15 Kurzstundenplan bei hitzefrei Bei hitzefrei haben die Kinder verkürzten Unterricht. Dieser wird zuvor schriftlich angekündigt. Zeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Pause Pause Pause Pause Pause Frühstück Frühstück Frühstück Frühstück Frühstück Pause Pause Pause Pause Pause L Läuse Wenn Ihr Kind Kopfläuse hat muss die Schule unbedingt informiert werden. Nach Ende des Befalls muss ein Attest beigebracht werden (Schulkonferenzbeschluss). Lehrerkollegium, Erzieherinnen Frau Kaitinnis-Lenz (Schulleitung) Frau Gleim (Klasse 1a) Frau Schwede (Klasse 1b) Frau Hilker (Klasse 2a) Frau Weber (Klasse 2b) Frau Heinrich (Klasse 3a) Frau N.N. (Klasse 3b) Frau Römling (Klasse 4a) Frau Lehmann (Klasse 4b) Frau Heuß-Rumler (Fachunterricht, Organisation) Frau Lehmann (Fachunterricht) Frau Dittmar (Fachunterricht) Herr Kossiak (OGS) Frau Mohadjeri (OGS) Frau Viebahn (OGS) Frau Zimmermann (OGS) Frau Krüger (8-1)

16 16 Lehrerkonferenz Die Lehrerkonferenz setzt sich aus allen an der Schule unterrichtenden Lehrerinnen und einer Erzieherin zusammen und berät über die fachliche und pädagogische Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule. Lernbereiche In den folgenden Lernbereichen wird an der Theodor-Heuss-Schule Unterricht erteilt: Deutsch Mathematik Musik Evgl. Religion Sachunterricht Sport/Spielsport Schwimmen Kunst (Textil) Englisch Interessengeleitete Förderangebote Förderunterricht D (Büchereistunde/ Lesestunde) M MU RU SU SP (Spielsport) SCHW KU E IFA FÖ, auch Frühförderunterricht Kontaktstunde für die Klassen 3/4 Lernzeitaufgaben (früher "Hausaufgaben") Die Kinder sollten ihre Lernzeitaufgaben möglichst selbstständig erledigen. Im ersten und zweiten Schuljahr sollten die Kinder nicht länger als 30 Minuten Lernzeitaufgaben machen. Im dritten und vierten Schuljahr haben die Kinder bis zu 60 Minuten "Lernzeitaufgabenzeit. Sollte ein Kind wesentlich länger für die Erledigung der Aufgaben benötigen, so lassen Sie sich von der entsprechenden Lehrerin beraten oder schreiben unter die Lernzeitaufgaben oder ins Mitteilungsheft einen kurzen Vermerk. Lesestunde Jede Klasse (die ersten Schuljahre ab dem 2. Halbjahr) führt in der Regel wöchentlich eine Lesestunde, auch Büchereistunde genannt, durch. Hierzu nutzen die Kinder die Schulbücherei und den Klassenraum. Oft werden Lesemütter/Leseväter aus der Klasse dazu gebeten, die sich von den Kindern

17 17 vorlesen lassen. Die Lesemütter/Leseväter vermerken die Vorlesezeit im Lesepass der Kinder. M Medienerziehung In jeder Klasse gibt es zwei Computerarbeitsplätze mit Internetzugang. Als Lernprogramme nutzen wir u.a. Blitzrechnen Mathe 2000, Lernwerkstatt, Blitzrechnen. Im Rahmen eines Klassenpflegschaftstreffen des zweiten Jahrgangs führen wir eine Elterninformation zur Medienerziehung durch. Mobilitätstage siehe Verkehrserziehung N Noten ( Zeugnis) Klasse 1 : Bericht über das Arbeits- und Sozialverhalten am Ende des Schuljahres und Aussagen über den Leistungsstand in den Fächern. Klasse 2: Bericht über das Arbeits- und Sozialverhalten und Aussagenüber den Leistungsstand in den Fächern am Ende des Schuljahres. Klasse 3: Bericht über das Arbeits- und Sozialverhalten, Noten in den Fächern und Bericht zu einzelnen Fächern zum Ende des 1. Schulhalbjahres und zum Ende des 2. Halbjahres. Klasse 4: Noten in den Fächern und begründete Empfehlung für den Besuch der weiterführenden Schule zum Ende des 1. Schulhalbjahres. Zum Ende des 2. Halbjahres Noten in den Fächern. O Offener Ganztag (OGS) Die Theodor-Heuss-Schule ist eine Offene Ganztagsschule. Die angemeldeten Kinder werden nach dem Unterricht bis Uhr betreut. Träger der OGS ist

18 18 die Jugendhilfe ggmbh Essen. Zurzeit haben wir vier Gruppen eingerichtet. Mittags bekommen die Kinder in der Schule ein leckeres Mittagessen, das von einer Mitarbeiterin ausgeteilt wird. Anschließend machen die Kinder mit den ErzieherInnen oder mit Lehrerinnen die Lernzeitaufgaben. Seit dem Schuljahr 2007/2008 bieten wir eine Frühbetreuung an, die von Frau Kunfeld geleitet wird. Ausführliche Informationen erhalten Sie im Foyer der Schule, auf unserer Homepage oder im Konzept der OGS. P Parken (bzw. Halten) vor der Schule Zur Sicherheit der Kinder bitten wir alle Eltern, ihre Autos - auch für kurze Zeit (Abholen ihres Kindes) nicht unmittelbar vor der Schule abzustellen. Wenn die Kinder mit dem Auto gebracht werden, dann vereinbaren Sie möglichst mit anderen Kindern einen Treffpunkt und lassen Sie bitte Ihr Kind mit anderen Kindern zusammen ein Stück laufen. Patenschaften Die Kinder des kommenden ersten Schuljahres erhalten bereits vor ihrer Einschulung Briefe von ihren Patenkindern. Die erfahrenen Schulkinder begleiten die Erstklässler in den ersten Schulmonaten, manchmal sogar über 1-2 Jahre. Die "Großen" zeigen und erklären den neuen Schulkindern unseren Schulalltag und spielen in den Pausen mit ihnen. Projektwochen/Schulfeste Alle 2 Jahre im Wechsel wird ein Schulfest gefeiert oder eine Projektwoche durchgeführt. Alle vier Jahre findet ein Zirkusprojekt statt. Pausenspiele Für die Beschäftigung in den Pausen stehen allen Kindern verschiedene Spielgeräte (z.b. Ballspiele, Wurfspiele, Hüpfbälle, Stelzen, Seile etc.) zur Verfügung. Die Geräte können in den Pausen aus dem Pausenspielraum mit einem Ausweis ausgeliehen werden. Weiterhin verfügt jede Klasse über eine Klassenspielkiste, die auch in den Regenpausen genutzt werden kann. Im Rahmen der Großen Spielpause führen wir die Kinder zwei Mal im Jahr durch gezielte Angebote an verschiedene Spielmöglichkeiten heran. Unter anderem dient auch die Spielsportstunde dazu, die Kinder mit unterschiedlichen Spielund Bewegungsmöglichkeiten für die großen Pausen bekannt zu machen.

19 19 R Regenpause Wenn es zu Beginn einer Pause regnet, bleiben die Kinder während der Pausenzeit in ihren Klassen, wo sie spielen, malen oder lesen können. Sie dürfen auch auf dem Flur vor ihrer Klasse spielen oder Kinder (ihre Paten) in einer anderen Klasse besuchen. Das Spielen auf der Treppe ist wegen der erhöhten Unfallgefahr nicht erlaubt. S Schaukelregeln Der Schülerrat hat in Abstimmung mit den Klassenräten folgende Schaukelregeln festgelegt: Nur allein schaukeln Bis 60 zählen und dann wird gewechselt ( bei 50 abbremsen) Abstand halten, nicht dazwischen und darunter herlaufen Selbst anhalten (und nicht runter springen) Es geht der Reihe nach, nicht vordrängeln ( nicht den Freund, die Freundin vorlassen) Die Kinder sollen bei Matschwetter vor der Wiese warten und im Sitzen schaukeln, damit die Schaukelsitzfläche sauber bleibt. Warum brauchen wir Schaukelregeln? Weil viele Kinder schaukeln möchten Weil das Ausschaukeln zu lange dauert Weil wir mehr Gerechtigkeit haben wollen

20 20 Schulausgangsschrift Nach Erlernen der Druckschrift wird zum Ende der Klasse 1 oder zu Beginn des 2. Schuljahres die Schulausgangsschrift eingeführt. Schulbücher Laut Lernmittelfreiheitsgesetz müssen die Eltern bei der Beschaffung von Büchern einen bestimmten Eigenanteil erbringen (z. Zt. liegt er bei 12,00 für Grundschulen). Von diesem Betrag werden jährlich z. B. Arbeitshefte (Verbrauchsmaterial) zu den Schulbüchern angeschafft. Die Schulbücher werden ausgeliehen und in der Regel ca. 4 Jahre lang jeweils der nächsten Klasse weitergegeben. Sind die Bücher am Ende des Schuljahres nicht wieder ausleihbar gelten folgende Ersatzregelungen: 1. Jahr: voller Preis 3. Jahr: 5,00 2. Jahr: halber Preis 4. Jahr: 2,50 (Die Kontrolle am Ende eines Schuljahres erfolgt durch die Schulpflegschaftsvorsitzende und/oder ihre Stellvertreterin.) Schule von 8-1 Seit dem Schuljahr 1996 / 1997 wird an der Schule (zusätzlich zur Offenen Ganztagsschule) für die Schüler eine Betreuung von 8:00-13:30 Uhr angeboten. Geleitet wird dieses Betreuungsangebot von Frau Krüger. Anmeldungen im Sekretariat der Schule. Das Formular erhalten sie auch als Download auf der Homepage der Schule. Schulkonferenz Die Schulkonferenz setzt sich aus je 6 gewählten VertreterInnen des Lehrerkollegiums und 6 gewählten VertreterInnen aus der Elternschaft zusammen. Die VertreterInnen der Erziehungsberechtigten werden von der Schulpflegschaft, die VertreterInnen der LehrerInnen von der Lehrerkonferenz in die Schulkonferenz gewählt. Die Schulkonferenz berät über die Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule. Die Schulleitung hat den Vorsitz. Schulleitung Die Schule wird von Frau Kaitinnis-Lenz geleitet. Schulpflegschaft Die Schulpflegschaft setzt sich aus den Vorsitzenden der Klassenpflegschaften der einzelnen Klassen zusammen. Die StellvertreterInnen können mit beratender Stimme an den Sitzungen teilnehmen. Die Schulleitung wird zu den Sitzungen eingeladen. Lehrerinnen können auf Wunsch der Eltern eingeladen werden. Der Fördervereinsvorstand wird eingeladen. Die Mitglieder der Schulpflegschaft

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart 1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart Informationen zum Schulstart - Elterninformation Sehr geehrte Eltern, nach den Sommerferien wird Ihr Kind das Erich Kästner-Gymnasium besuchen.

Mehr

Städtische Gemeinschaftsgrundschule Peterstraße

Städtische Gemeinschaftsgrundschule Peterstraße Städtische Gemeinschaftsgrundschule Peterstraße Peterstraße 26-28 42287 Wuppertal 1 Telefon: 0202 563 64 23 Fax: 0202 55 22 54 Homepage: www.gs-peterstrasse.de E-Mail: Wuppertal, den 25.06.2012 2 Liebe

Mehr

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Für alle Hohensteiner (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler) ist guter Unterricht besonders wichtig. Dieser funktioniert jedoch nur dann,

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Konkordiaschule A-Z fu r Eltern

Konkordiaschule A-Z fu r Eltern Konkordiaschule A-Z fu r Eltern Schuljahr 2015/16 Liebe Eltern, in unserer Schule arbeiten ta glich viele Menschen zusammen. Damit sich auch alle wohlfuḧlen, mu ssen wir uns an Verabredungen und Regelungen

Mehr

Arbeitsgemeinschaften, Aufsicht... Seite 3. Fundsachen, Französischunterricht, Frühstück... Seiten 5-7. Kleine ASSe e.v...

Arbeitsgemeinschaften, Aufsicht... Seite 3. Fundsachen, Französischunterricht, Frühstück... Seiten 5-7. Kleine ASSe e.v... Breslauer Str. 11 50858 Köln Tel: (02234) 946480 Fax: (02234) 946485 e-mail: 113840@schule.nrw.de Homepage : www.albertschweitzerschule-weiden.de Oder : www.ass-koeln.de Rektorin : Frau Beier geb. Kreft

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Elternbrief für die Eltern der Schülerinnen und Schüler unserer zukünftigen 5. Klassen Schuljahr 2013/2014

Elternbrief für die Eltern der Schülerinnen und Schüler unserer zukünftigen 5. Klassen Schuljahr 2013/2014 N i b e l u n g e n - R e a l s c h u l e o f f e n e G a n z t a g s s c h u l e Ortwinstr. 2 38112 Braunschweig Tel. 0531-230140 Fax: 0531-2301499 email: info@rsnibelungen.de www.nibelungen-realschule.de

Mehr

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule NORDSCHULE Offene Ganztagsschule bärenstark vielfältig und bunt Lebensraum Nordschule Wir stellen uns vor: Gemeinsam lernen zusammen leben Im Herzen von Siegen gelegen ist die Nordschule seit 1904 ein

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Grundschule "Fritz Reuter Kleine Alleestraße 44 23936 Grevesmühlen

Grundschule Fritz Reuter Kleine Alleestraße 44 23936 Grevesmühlen Grundschule "Fritz Reuter Kleine Alleestraße 44 23936 Grevesmühlen Tel.: 03881/2511 Fax: 03881/719127 e- Mail: sekretariat@gs-fritz-reuter.de Liebe Eltern, unser Leitfaden Schulanfang gibt Ihnen erste

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

SCHULPROGRAMM. Gliederung: 1. Wer wir sind. 2. Was wir beibehalten wollen. 3. Pädagogische Ziele und Wege der Umsetzung

SCHULPROGRAMM. Gliederung: 1. Wer wir sind. 2. Was wir beibehalten wollen. 3. Pädagogische Ziele und Wege der Umsetzung SCHULPROGRAMM Gliederung: 1. Wer wir sind 2. Was wir beibehalten wollen 3. Pädagogische Ziele und Wege der Umsetzung 4. Unser Schulprogrammein Arbeitsprogramm 1. Wer wir sind Die Grundschule Munkbrarup

Mehr

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium. Andreae-Gymnasium Herrenberg AGH-Info 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.de Die vorliegende Ausgabe steht auch

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Inhaltsverzeichnis 1 1. Einleitung S. 2 2. Der Träger S. 3 3. Das Team S. 4 4. Allgemeine Informationen S. 6 Kontakt Öffnungszeiten Regeln der

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14

Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14 Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14 Einleitung Wir danken für das Vertrauen, das Sie uns mit der Anmeldung Ihres Kindes für die Betreuung an den Tagesstrukturen entgegenbringen.

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Sommerferien. 33 11.8 12.8 13.8 14.8 15.8 16.8 17.8 Bücherdienst August Mo Di Mi Do Fr Sa So

Sommerferien. 33 11.8 12.8 13.8 14.8 15.8 16.8 17.8 Bücherdienst August Mo Di Mi Do Fr Sa So Edith-Stein-Schule Termine 14/15 Niehler Kirchweg 120, 50733 Köln-Nippes, 0221-28551750 Stand 20.08.14 (Änderungen vorbehalten) Sommerferien: vom 7.7. - 19.8.14 28 7.7 8.7 9.7 10.7 11.7 12.7 13.7 Sommerferien

Mehr

Schul-ABC. Schul - ABC. der Grundschule Lobbach. Schuljahr 2013/2014. Von A-Z finden sich hier Informationen rund um die GS Lobbach.

Schul-ABC. Schul - ABC. der Grundschule Lobbach. Schuljahr 2013/2014. Von A-Z finden sich hier Informationen rund um die GS Lobbach. Schul - ABC der Grundschule Lobbach Schuljahr 2013/2014 Schul-ABC der Grundschule Lob Schuljahr 2013/2014 Von A-Z finden sich hier Informationen rund um die GS Lobbach. Viel Spaß bei der Lektüre, Ulrike

Mehr

Schuljahr 2013 / 2014 ABC der Unterneustädter Schule A Abweichender Stundenplan Arbeitsgemeinschaften Adressen

Schuljahr 2013 / 2014 ABC der Unterneustädter Schule A Abweichender Stundenplan Arbeitsgemeinschaften Adressen Schuljahr 2013 / 2014 ABC der Unterneustädter Schule A Abweichender Stundenplan Arbeitsgemeinschaften Adressen B Beurlaubung vom Unterricht Bücherei -Bundesjugendspiele C Computer E Einschulung Elternabend

Mehr

ABC für Eltern. Leben und Lernen Lernen und Leben. Grundschule Klingenberg KONTAKT. Sie erreichen uns unter folgender Adresse:

ABC für Eltern. Leben und Lernen Lernen und Leben. Grundschule Klingenberg KONTAKT. Sie erreichen uns unter folgender Adresse: KONTAKT Sie erreichen uns unter folgender Adresse: Grundschule Klingenberg Sonnenhalde 25 74081 Heilbronn Telefon: 07131/30709 Fax: 07131/398261 E- mail: poststelle@gsklingenberg.de Homepage: http://www.gsklingenberg.de

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

ABC der Schule Espenau

ABC der Schule Espenau Espenau A Adressen Adventssingen - Arbeitsgemeinschaften Betreuungsangebot Beurlaubung - Büchereibesuch Bücherwoche - B Bundesjugendspiele C Computer D Einschulung Elternabend - Elternbeirat - Elternmitarbeit

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Jahresplanung Kindergarten

Jahresplanung Kindergarten Jahresplanung Kindergarten September: Eingewöhnungszeit in allen Gruppen Elternabend mit Elternbeiratswahl - Spracharbeit 3-jährige Kinder : Einführung Wortschatz Kindergartenalltag und Sprachrituale (

Mehr

SCHULORDNUNG 2014 GESCHWISTER-SCHOLL-SCHULE. Städtische Realschule Gravenreuthstr. 10 50823 Köln

SCHULORDNUNG 2014 GESCHWISTER-SCHOLL-SCHULE. Städtische Realschule Gravenreuthstr. 10 50823 Köln SCHULORDNUNG 2014 GESCHWISTER-SCHOLL-SCHULE Städtische Realschule Gravenreuthstr. 10 50823 Köln Telefon 0221-9556040 Fax 0221-552480 geschwister-scholl@schulen-koeln.de www.geschwisterschollrealschule.de

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016

Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016 Realschule plus Bellheim, Schulstraße 4, 76756 Bellheim An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016 Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, wir wünschen allen Schülerinnen

Mehr

Elterninformation zum Schulprogramm

Elterninformation zum Schulprogramm Gemeinschaftsgrundschule Hackenberg - die Schule in unserem Stadtteil Elterninformation zum Schulprogramm Seit 1970 besteht die Gemeinschaftsgrundschule Bergneustadt - Hackenberg. Heute werden ca. 180

Mehr

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr /

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / als Lernanfänger als Neuzugang für die Klassenstufe ab männlich weiblich Name des Kindes:, Vorname Geb. am:, Geburtsort: Staatsangehörigkeit:,

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

Schulordnung der Altkönigschule Kronberg

Schulordnung der Altkönigschule Kronberg Schulordnung der Altkönigschule Kronberg Präambel Die Schulgemeinschaft begegnet sich mit Respekt und Toleranz. Der Umgang miteinander ist geprägt von gegenseitiger Rücksichtnahme und Einhaltung der in

Mehr

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen.

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen. Verabschiedung: 19. Juli 2004 Gen. Erweiterung: 08. Februar 2011 Änderung E-Book: zur Genehmigung am 03.02.2012 an SL weitergel./mv Seite 1 von 6 Haus- und Schulordnung des Droste-Hülshoff-Gymnasiums I.

Mehr

(Schwerpunkt Nebenfächer)

(Schwerpunkt Nebenfächer) Liebe Eltern, ich begrüße Sie herzlich im neuen Schuljahr 2014/15 und wünsche Ihnen und Ihren Kindern ein erfolgreiches und lehrreiches Schuljahr. Wie gewohnt erhalten Sie mit diesem Schreiben Informationen

Mehr

Bürgermeisteramt Buchenbach

Bürgermeisteramt Buchenbach Bürgermeisteramt Buchenbach LANDKREIS BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD Bürgermeisteramt Hauptstraße 20 79256 Buchenbach Bearbeiter Herr Heinrich Telefondurchwahl (0 76 61) 39 65-25 Telefax (0 76 61) 39 65-925

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12 Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue Musikmittelschule bzw. Musikhauptschule Graz-Ferdinandeum beabsichtigt im

Mehr

Hengdorfer Str. 33 Regelsbach, 12.9.2013 91189 Rohr/Regelsbach

Hengdorfer Str. 33 Regelsbach, 12.9.2013 91189 Rohr/Regelsbach Hengdorfer Str. 33 Regelsbach, 12.9.2013 91189 Rohr/Regelsbach Tel.: 09122/44 01 Fax. : 09122/63 10 39 gs-rohr@t-online.de Liebe Eltern, ich begrüße Sie sehr herzlich und wünsche Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

ALBERT-SCHWEITZER-REALSCHULE VERWALTUNG II: Schulleitung: 1. Konrektor: Hr. Hammes Schulleiterin: Fr. Schneider- Plum 2. Konrektorin: Fr.

ALBERT-SCHWEITZER-REALSCHULE VERWALTUNG II: Schulleitung: 1. Konrektor: Hr. Hammes Schulleiterin: Fr. Schneider- Plum 2. Konrektorin: Fr. VERWALTUNG Schulleitung: 1. Konrektor: Schulleiterin: Fr. Schneider- Plum 2. Konrektorin: Fr. Bruns VERWALTUNG I: VERWALTUNG II: MANAGEMENT I: MANAGEMENT II: STEUERGRUPPEN: Vertretungsplan: Stundenplan:

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Eltern ABC der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen

Eltern ABC der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen Eltern ABC der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen Ansprechpartner und Aktuelles finden Sie auf der Hompage der LDR: www.ldr-geo.de Ablauf des Unterrichts (Stundeneinteilung) Ab 7.30 Uhr dürfen die Schüler

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter?

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Eine Orientierungshilfe für die Eltern und Erziehungsberechtigen der 4. Klasse an der Grundschule Bispingen

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage Hans-Stethaimer-Schule Grundschule Stadtplatz 36 84489 Burghausen Schulhaus Altstadt: Schulhaus Raitenhaslach: Tel: 08677/61340 Tel: 08677/4370 Fax: 08677/62740 Fax: 08677/911689 e-mail: Stethaimer@t-online.de

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Willkommen an der Realschule Leimbach

Willkommen an der Realschule Leimbach Willkommen an der Realschule Leimbach Dieses Heft gehört: Klasse: Schuhljahr 2014/15 Preis: 2 Euro Liebe Schülerinnen, liebe Schüler unserer neuen Jahrgangsstufe 5! Es ist soweit, eure Grundschulzeit

Mehr

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Studentische Eltern-Kind-Initiativen Tel. 089/396-214 Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Boltzmannstr. 15 85748 Garching Tel. und Fax 089 3202608 E-mail: sonnenkaefer@stwm.de KRIPPENORDNUNG Liebe Eltern,

Mehr

Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I

Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Neue Schule Wolfsburg Fragen und Antworten rund um das Thema Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Vorbemerkung An der Neuen Schule Wolfsburg können alle Abschlüsse der allgemeinbildenden Schulen erworben

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Das ABC der Grundschule Berglern

Das ABC der Grundschule Berglern Das ABC der Grundschule Berglern Adresse: Grundschule Berglern Erdingerstr.1 85459 Berglern Tel: 08762 / 1637 Fax: 08762 / 3008 Email: verwaltung@gs-berglern.de Homepage: www.grundschule-berglern.de Adressen

Mehr

Kooperationskonzept der Grundschule Evesen (beschlossen im Schulvorstand vom 20.09.10 u. in der Gesamtkonferenz vom 13.09.10)

Kooperationskonzept der Grundschule Evesen (beschlossen im Schulvorstand vom 20.09.10 u. in der Gesamtkonferenz vom 13.09.10) Kooperationskonzept der Grundschule Evesen (beschlossen im Schulvorstand vom 20.09.10 u. in der Gesamtkonferenz vom 13.09.10) Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Vertrag zur nachschulischen Betreuung von Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter

Vertrag zur nachschulischen Betreuung von Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter Vertrag zur nachschulischen Betreuung von Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter 1. Vertragspartner SV Ilmenau v. 1923 e.v. Ludwig-Jahn-Str. 11a 21406 Melbeck (im Folgenden SVI genannt) Frau/Herrn

Mehr

Partizipation. am Beispiel Kinderteam - Partizipation im außerunterrichtlichen Bereich

Partizipation. am Beispiel Kinderteam - Partizipation im außerunterrichtlichen Bereich Partizipation am Beispiel Kinderteam - Partizipation im außerunterrichtlichen Bereich Fanny Hensel Grundschule Evangelisches Johannesstift Jugendhilfe ggmbh Gold/Silber/Diamant Teamleitung Carmen Schönbach

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Für Rückfragen oder Wünsche können Sie uns jederzeit per E-Mail, telefonisch oder persönlich ansprechen.

Für Rückfragen oder Wünsche können Sie uns jederzeit per E-Mail, telefonisch oder persönlich ansprechen. UG 95444 Bayreuth Sehr geehrte Eltern, Seit Juni 2014 betreibt die Firma die Schulmensa des GMG Bayreuth. Wir kochen täglich frisch vor Ort und haben für alle Schüler und das Kollegium von Montag bis Freitag,

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Deutsche Schule Tokyo Yokohama. Federmäppchen Anzahl Farbe. Allgemein Anzahl Farbe. Deutsch Anzahl Farbe. Mathematik Anzahl Farbe

Deutsche Schule Tokyo Yokohama. Federmäppchen Anzahl Farbe. Allgemein Anzahl Farbe. Deutsch Anzahl Farbe. Mathematik Anzahl Farbe Klasse: 6 Materialliste Federmäppchen Füller Füllerpatronen Radiergummi (Radiergummi mit einer rauen und einer weichen Seite meist rot/ blau) 4 Bleistifte HB 5 Holzbuntstifte (mind. 8 verschieden n) 6

Mehr

Hubeweg 39 37574 Einbeck Tel.: 0 55 61-3 13 93 30 Fax: 0 55 61-9 27 20 5 E-Mail: info@igs-einbeck.de Homepage: www.igs-einbeck.de

Hubeweg 39 37574 Einbeck Tel.: 0 55 61-3 13 93 30 Fax: 0 55 61-9 27 20 5 E-Mail: info@igs-einbeck.de Homepage: www.igs-einbeck.de Inhaltsverzeichnis S C H U LV E R E I N BARUNG Stand: Mittwoch, 22. April 2015 1. An die Eltern...2 2. An die Schüler/-Innen...2 2.1. Das Miteinander in unserer Schule...2 2.2. Im Unterricht...2 2.3. Vor

Mehr

IGIS online Newsletter

IGIS online Newsletter IGIS in Zahlen Wie viel, wie groß, wie lang: Manchmal sagt eine Ziffer mehr als 1000 Worte. Zum Neustart der Integrierten Gesamtschule Innenstadt (IGIS) haben wir ein paar Zahlen zusammengetragen So lagen

Mehr

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/38196-214 KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Agnesstr. 33, 80798 München, Telefon/Fax 089 2712587 1 1) Träger der Einrichtung

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen der Kindertageseinrichtung Sternstraße 32 01139 Dresen vertreten durch den Kita-Leiter Herr Hille und die Kooperationsbeauftragte Frau Beyer und der Kindertageseinrichtung

Mehr

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in davon 1-2 Fächer davon 1 Fach Abitur nach 12 Jahren (G8) Ab dem Schuljahr 2008/09 wird mit dem Eintritt in die Einführungsphase das Abitur nach 12 absolvierten Schuljahren erteilt (erstmals also im Jahr

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Schuljahr 2014/2015. Wir begrüßen an dieser Stelle die 34 neuen Erstklässler ganz besonders und hoffen auf einen guten Start an unserer Schule.

Schuljahr 2014/2015. Wir begrüßen an dieser Stelle die 34 neuen Erstklässler ganz besonders und hoffen auf einen guten Start an unserer Schule. Schuljahr 2014/2015 Liebe Eltern, das neue Schuljahr hat vor wenigen Wochen begonnen. Ich wünsche allen einen guten Start und Gottes Segen. Mögen viele schöne Erlebnisse und eindrucksvolle Schultage auf

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung Verlässliche Grundschule mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung Neue Angebote der verlässlichen Grundschule ab September 2014 Die Gemeinde Klettgau erweitert das Betreuungsangebot der verlässlichen

Mehr

Auswertung des Elternfragebogens

Auswertung des Elternfragebogens Guten Abend! Auswertung des Elternfragebogens 77 % der ausgegebenen Briefe sind zurück gekommen über diese Beteiligung haben wir uns sehr gefreut Wir danken Ihnen für Ihre Bemühungen Was ist Ihnen im Hort

Mehr

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima Nach Absprache mit den Mitarbeitern der Außenwohngruppen Löhlbach, Wolfhagen und Zierenberg, habe ich einen Aktionstag am Edersee geplant und am 14.Oktober 2010

Mehr

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen.

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen. TUM. Dekanat Weihenstephan Alte Akademie 8. 85350 Freising. Germany Technische Universität München Grundinformationen Ferienbetreuung 2015 TUM Familienservice Weihenstephan Betreuungszeiträume 2015 Osterferien:

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17

Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17 Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17 RdErl. d. MK v. 21.4.2009 33-82011 VORIS 22410 Bezug: a) RdErl. Ferienordnung für die Schuljahre 2003/04 bis 2009/10 d. MK v. 13.10.2003-303-82011 (SVBl.

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Sport-Konzept der Armin-Maiwald-Schule

Sport-Konzept der Armin-Maiwald-Schule Sport-Konzept der Armin-Maiwald-Schule Bewegung ist integraler Bestandteil des Lebens und Lernens in unserer Schule und des gesamten Schullebens. Die Leitidee unseres Konzeptes ist es, zum einen an der

Mehr

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer Das Forscherhaus freie Gemeinschaftsgrundschule staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford Schulpräsentation für Sponsoren und Förderer der Forscherhaus gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbh Hausheider

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr