Grundschul-A B C der Theodor-Heuss-Schule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundschul-A B C der Theodor-Heuss-Schule"

Transkript

1 Grundschul-A B C der Theodor-Heuss-Schule Anschrift Theodor-Heuss-Schule Elbestr Essen Kontakt Tel.: 0201/ Fax: 0201/ mail: Schulleiterin: Sekretärin: Hausmeister Frau Kaitinnis-Lenz Frau Wasgind Herr Huckschlag Bürozeiten der Sekretärin: dienstags Donnerstags Alle 2 Wochen freitags Uhr Uhr Uhr An den anderen Tagen ist entweder die Schulleitung oder der Hausmeister zu erreichen. Ansonsten ist der Anrufbeantworter eingeschaltet. Direktdurchwahlen der Erzieherinnen Frau Zimmermann (Froschgruppe): und Frau Viebahn (Eulengruppe): und Frau Mohadjeri (Eulengruppe): und Herr Kossiak (Froschgruppe): und Frau Krüger (8-1 Erzieherin) Stand: Juni 2014

2 2 Abschlussfeier...4 Abschlussgottesdienst...4 Adventsingen...4 Aktionsvormittag...4 Anmeldungen der Schulneulinge...4 Arbeitsmaterialien...5 Ausflüge...5 Besuch der Schulneulinge...5 Beurlaubung...6 Bewegliche Ferientage...6 Bürozeiten...6 Bewegte Schule...6 Bücherei...6 Büchereistunde...6 Druckschrift...7 Eigenanteil...7 Einschulungsfeier...7 Elternabend (Klassenpflegschaftstreffen)...7 Elternsprechtag (Elternsprechzeiten)...8 Entschuldigungen...8 Elternmitarbeit...8 Elternmitwirkung...8 Erziehungsarbeit...9 Feueralarm...9 Förderunterricht...9 Förderverein...9 Fundsachen...9 Geburtstagsfeiern...10 Gottesdienste...10 Handy...10 Hausaufgaben heißen bei uns Lernzeitaufgaben...10 Hausschuhe...10 IFA (Interessengeleitetes individuelles Förderangebote)...11 Integration...11 Jahresplanung...12 Jahrgangsübergreifendes Arbeiten...12 Jeki...12 Kakao- und Milchbestellung...12 Karnevalsfeier...12 Klassenfahrten (siehe Ausflüge)...13 Klassenkasse...13 Klassenkonferenz...13

3 3 Klassenpflegschaft und Wahl des/der Vorsitzenden...13 Klassenrat...13 Klasse 2000 ( KLARO )...14 Kurzstundenplan bei hitzefrei...15 Läuse...15 Lehrerkollegium, Erzieherinnen...15 Lehrerkonferenz...16 Lernbereiche...16 Lernzeitaufgaben (früher "Hausaufgaben")...16 Lesestunde...16 Medienerziehung...17 Mobilitätstage...17 Noten ( Zeugnis)...17 Offener Ganztag (OGS)...17 Parken (bzw. Halten) vor der Schule...18 Patenschaften...18 Projektwochen/Schulfeste...18 Pausenspiele...18 Regenpause...19 Schaukelregeln...19 Schulausgangsschrift Schulbücher Schule von Schulkonferenz Schulleitung Schulpflegschaft Schülerrat...21 Schulschluss...21 Sekretariat...21 Schulordnung...21 Spenden Sportunterricht Sprechstunden Stundenplan Toilettenregeln Unterrichtszeiten und Pausen Umweltschutz Verkehrserziehung Weihnachtsfeier Wochenplaner Gebräuchliche Abkürzungen im Schulalltag... 25

4 4 A Abschlussfeier (Einer der letzten Schultage vor den Sommerferien beginnt mit einem gemeinsamen Gottesdienst.) Die Abschlussfeiern des 4. Schuljahres erfolgen klassenintern und werden i. d. R. von Elternpflegschaftsvorsitzenden organisiert und von den Eltern vorbereitet. Abschlussgottesdienst Bei einem gemeinsamen Gottesdienst an einem der letzten Schultage vor den Sommerferien werden die Kinder der 4. Schuljahre verabschiedet. Sie bekommen gute Wünsche für ihren weiteren Weg, den Segen und die Hilfe Gottes zugesprochen (letzteres freiwillig). Adventsingen Jeden Montagmorgen in der Adventszeit findet um 8:15 Uhr ein Adventssingen in der Eingangshalle statt. Wir freuen uns, wenn möglichst viele Eltern und andere interessierte Erwachsene aus unserem Ort daran teilnehmen. Aktionsvormittag Im Herbst und im Frühjahr finden an einem Samstag unsere Aktionsvormittage von 10 Uhr bis 13 Uhr statt. Gemeinsam mit Eltern, Lehrerinnen und Kindern kümmern wir uns um unser Schulgelände und unser Schulgebäude. Die Kinder lernen spielend, Verantwortung für Ihr Umfeld zu übernehmen, indem sie z.b. das Schulgelände vom Laub reinigen, die Beete pflegen, die Bemalung erneuern, die Bücherei aufräumen Anmeldungen der Schulneulinge Meist findet die Anmeldung nach den Herbstferien statt. In einem Zeitraum von Oktober bis Ende November wird die Schulfähigkeit der Kinder überprüft. Im Gespräch mit den Eltern können dann meist schon viele anstehende Fragen geklärt werden. Die schulärztliche Untersuchung erfolgt zeitnah um den 6. Geburtstag der Kinder herum.

5 5 Arbeitsmaterialien Bitte versehen Sie alle Arbeitsmaterialien mit dem Namen Ihres Kindes. Eine Liste mit den benötigten Sachen erhalten Sie von der Klassenlehrerin. Hefte, Schnellhefter,... bekommen die Kinder von der Schule (Recyclingmaterialien). Das Material wird über die Klassenkasse abgerechnet. Verlorengegangene Hefte werden ebenfalls von der Klassenlehrerin ersetzt. Hierfür muss 0,60 bezahlt werden. Malkasten, Pinsel, Malkittel, Hausschuhe sind Materialien, die jedes Kind unserer Schule benötigt. Diese Materialien müssen ebenfalls mit Namen versehen werden und verbleiben das ganze Schuljahr in der Klasse. Kleber und Schere gehören ins Federmäppchen und müssen immer einsatzbereit sein. Für die Schnellhefter der unterschiedlichen Fächer wurden folgende Farben verbindlich festgelegt: DEUTSCH: rot ENGLISCH: gelb MATHEMATIK: blau RELIGION: lila SACHUNTERRICHT: grün MUSIK/Jeki: weiß Ausflüge In den einzelnen Schuljahren werden ein- oder mehrtägige Fahrten nach Absprache mit den Eltern und der jeweiligen Klassenpflegschaft durchgeführt. In der Regel macht jede Klasse während ihrer Grundschulzeit wenigstens eine mehrtägige Fahrt in die Jugendherberge. B Besuch der Schulneulinge In dem Jahr vor ihrer Einschulung werden die Kinder im Februar/ März an einem Nachmittag von Uhr zum Schulspiel eingeladen. Im Mai/Juni besuchen die zukünftigen Schulanfänger aus den verschiedenen Kindergärten gemeinsam mit ihrer Erzieherin eine Unterrichtsstunde in der ersten oder zweiten Klasse und lernen den Ablauf der anschließenden großen Pause kennen. Alle zukünftigen Schulanfänger werden zu den im jeweiligen Jahr statt findenden besonderen Ereignissen eingeladen, z. B. Schulfest, Projektwochenpräsentation, Zirkusveranstaltung.

6 6 Beurlaubung Beurlaubungsanträge sind generell schriftlich einzureichen. a) Beurlaubungen unmittelbar vor oder im Anschluss an Ferien- bzw. Feiertage bedürfen der Zustimmung der Schulleitung/des Schulamtes und sind nur in Ausnahmefällen zu genehmigen. b) Beurlaubungen von zusammenhängenden Tagen werden von der Schulleitung genehmigt. c) Beurlaubungen bis zu zwei Tagen innerhalb eines Vierteljahres darf die Klassenlehrerin vornehmen. Bewegliche Ferientage Es gibt in der Regel pro Schuljahr drei bis vier bewegliche Ferientage, die auf Beschluss der Schulkonferenz und in Absprache mit den anderen Schulen der Stadt Essen festgelegt werden. Bürozeiten siehe Sekretariat Bewegte Schule Auf dem naturnahen Schulhofgelände befinden sich verschiedene Spiel- und Klettergeräte, ein Spielhaus und Balancierbalken. Die Schule verfügt über einen Pausenspielraum. Hier stehen den SchülerInnen Stelzen, Pedalos, Bälle, Hockeyschläger u. v. m. zur Verfügung. Die Spielsachen können mit einem Ausweis ausgeliehen werden. Die Ausleihe wird von SchülerInnen aus dem 3. und 4. Schuljahr organisiert. Auf unserem sog. Verkehrshof bzw. Fußballhof können die Kinder Fußball spielen. Jede Klasse hat 1 x pro Woche Fußballtag. Außerdem besitzt jede Klasse noch eine Spielkiste in der Klasse, aus der die Kinder Handspielgeräte (Ball, Seilchen etc.) mit in die Pause nehmen können. Während der Unterrichtszeit stattfindende kleine Bewegungs- und Entspannungsphasen fördern die Aufnahmebereitschaft und Konzentrationsfähigkeit der Kinder. Bücherei In unserer Schule befindet sich eine Schülerbücherei. Die Ausleihe wird unter der Leitung von Frau Hans von den Eltern organisiert. Ausleihzeiten sind jeweils montags und freitags in der ersten großen Pause. Büchereistunde Jede Klasse hat pro Woche eine eigene Büchereistunde, die im besonderen Maße der Leseförderung dient. In den Stufen 1 und 2 kommen während dieser Zeit in der Regel auch Lesepaten in die Klasse, um den Kindern vorzulesen oder sich

7 7 vorlesen zu lassen. Ferner werden die Kinder mit dem Ordnungs- und Ausleihsystem der Bücherei bekannt gemacht und wählen interessengeleitet ihre Bücher aus. In einem Lesepass notieren die Kinder den Titel der gelesenen Texte/Bücher. D Druckschrift Die Schulneulinge beginnen mit dem Erlernen von Lesen und Schreiben in Druckschrift. Frühestens zum Ende des 1. Schuljahres wird als Schreibschrift die Schulausgangsschrift (SA) eingeführt. E Eigenanteil siehe Schulbücher Einschulungsfeier Am 2. Schultag nach den Sommerferien findet die Einschulung der Schulanfänger statt. Die neuen Erstklässler, deren Eltern sowie die jeweiligen Klassenlehrerinnen beginnen diesen Tag mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Johanneskirche Bergerhausen. Danach findet eine kleine Feier auf dem Schulhof statt. Bei Regen findet die Einschulungsfeier im Gemeindesaal der Johanneskirche statt. Bei der Einschulungsfeier werden die Schulneulinge von ihren Paten begrüßt. Schließlich gehen die neuen SchülerInnen in die Klassenräume, um dort ihre erste Unterrichtsstunde zu erleben. Während dieser Zeit werden die Angehörigen von den Eltern der Zweitklässler und dem Förderverein mit Kaffee und Kuchen bewirtet. Elternabend (Klassenpflegschaftstreffen) Der Elternabend findet einmal pro Halbjahr statt, jeweils in den ersten drei Wochen nach Schulstart oder nach dem Halbjahr. Beim ersten Treffen werden die Pflegschaftsvorsitzenden gewählt, die auch zu diesem Abend einladen und ihn gestalten. Es werden verschiedenste Klassenangelegenheiten besprochen und organisiert (Ausflüge, Jugendherberge,...). Die Klassenlehrerin stellt die

8 8 Lerninhalte der Fächer für das kommende Halbjahr vor (siehe auch Klassenpflegschaft). Elternsprechtag (Elternsprechzeiten) Die Elternsprechzeiten werden für alle Eltern zweimal im Jahr angeboten: 1x im November und 1x im Mai. Die Beratungsgespräche für die Eltern der 4. Schuljahre werden ebenfalls im November durchgeführt. Die Einladung erfolgt schriftlich durch die Klassenlehrerin. In einem ca minütigen Gespräch erhalten die Eltern Informationen über das Arbeits- und Sozialverhalten und den Leistungsstand in den Fächern. Während des Schuljahres bieten die Lehrerinnen den Eltern feste Sprechstunden pro Woche an, die nach vorheriger Absprache, beziehungsweise Anmeldung genutzt werden können. Entschuldigungen Ein krankes Kind muss vor Unterrichtsbeginn mit Angabe der Erkrankung telefonisch entschuldigt werden. Kann der Anruf nicht persönlich entgegengenommen werden, so sprechen Sie die Entschuldigung auf den Anrufbeantworter. Nach Ablauf der Krankheit muss eine schriftliche Entschuldigung vorgelegt werden. Atteste müssen nur bei ansteckenden Krankheiten beigebracht werden (z.b. Kopfläuse/Masern). Bei Erkrankungen unmittelbar vor und nach den Ferien muss immer ein ärztliches Attest vorgelegt werden. Sollte es einem Kind aus Krankheitsgründen nicht möglich sein, am Sportunterricht teilzunehmen, muss spätestens nach 14 Tagen (2x am Sportunterricht nicht teilgenommen) ein entsprechendes Attest vorgelegt werden. Das Kind verbleibt während der Sportstundenzeit in der Schule und nimmt am Unterricht einer anderen Klasse teil oder schaut beim Sportunterricht zu. Elternmitarbeit Bei gewissen Anlässen ist eine Elternmitarbeit unerlässlich zur erfolgreichen Durchführung. Beispiele hierfür sind: Büchereiausleihe, Klassenfahrten (weitere Personen zur Aufsicht), Mobilitätstage, Aktionstage und Klassenfeiern (Organisationsarbeit). In einigen Schuljahren unterstützen Leseeltern häufig einmal wöchentlich den Leselernprozess durch ihre Mitarbeit. Elternmitwirkung siehe Klassenpflegschaft siehe Schulpflegschaft siehe Schulkonferenz

9 9 Erziehungsarbeit Bei Erziehungsfragen, Schwierigkeiten und Problemen sind alle Lehrerinnen zu Gesprächen bereit. Gegebenenfalls benennen sie auch Institutionen, in denen Eltern außerschulische Hilfe erhalten können. F Feueralarm Jährlich werden eine angemeldete sowie eine nicht angemeldete Brandschutzübung durchgeführt. Dabei unterstützt uns die örtliche Feuerwehr. Förderunterricht Jeder Unterricht ist auch individueller (Förder-)Unterricht. Er dient ebenso wie der besonders ausgewiesene Förderunterricht dem individuellen Lernfortschritt des einzelnen Kindes. Allerdings wird der besonders ausgewiesene Förderunterricht meist in kleineren Gruppen durchgeführt. Leistungsstarke Kinder erhalten besondere Anforderungen, leistungsschwachen Schülern wird durch spezielle Förderung der Anschluss an die Lernanforderungen ermöglicht. Für die ersten Klassen findet der Frühförderunterricht in der 0. Stunde statt, d. h. von Uhr. Zum Förderunterricht werden die Kinder schriftlich eingeladen. Über die Gestaltung des Förderunterrichtes in den Klassen 2-4 informiert die jeweilige Klassenlehrerin. Seit dem Schuljahr 2010/2011 gibt es eine Interessengeleitete Förderstunde (IFA). siehe IFA Förderverein Der Zweck des Fördervereins ist die Förderung der Bildungs- und Erziehungsarbeit an der Theodor-Heuss-Schule. Der Förderverein unterstützt die Kinder und Lehrerinnen auf vielfältige Weise. Weitere Informationen finden sie auf unserer Homepage. Fundsachen Alle Fundsachen finden Sie im Erdgeschoss (Seitenflur hinter der Glastür rechts). Am letzten Schultag vor den jeweiligen Ferien werden die Fundstücke entsorgt, d.h. alle noch nutzbaren Sachen werden zum Haus der Kirche, bzw. zum Diakonieladen gebracht.

10 10 G Geburtstagsfeiern Die SchülerInnen feiern ihren Geburtstag innerhalb der Klasse. Der Rahmen, in dem diese Feiern abgehalten werden, wird am Anfang des Schuljahres während einer Klassenpflegschaftssitzung festgelegt. Gottesdienste In regelmäßigen Abständen finden Gottesdienste für die Jahrgangsstufe 1 / 2 und 3 / 4 statt. Zu einzelnen Festen im Jahreskreis (Erntedank, Weihnachten, Ostern,...) werden Gottesdienste in der Johanneskirche gefeiert. Diese werden zum Teil von den SchülerInnen mit vorbereitet. H Handy Wir halten es an der THS grundsätzlich weder für nötig noch für angebracht, dass von Seiten der Kinder Handys mit in die Schule gebracht werden. Sollte ein Kind ein Handy mitführen, muss das Handy ausgeschaltet bleiben, solange sich das Kind in der Schule und auf dem Schulgelände befindet. Für den Fall, dass das Handy aus dem Tornister geholt wird, wird es dem Kind abgenommen und im Büro hinterlegt. Die Erziehungsberechtigten können es dort abholen. Die Schule übernimmt keine Haftung für während der Schulzeit beschädigte oder abhanden gekommene Handys (Schulkonferenzbeschluss). Hausaufgaben heißen bei uns Lernzeitaufgaben siehe Lernzeitaufgaben Hausschuhe Die Kinder tragen während der Unterrichtszeit und in der Ganztagsbetreuung Pantoffeln. Diese müssen mit dem Namen versehen werden und verbleiben immer in der Schule.

11 11 I IFA (Interessengeleitetes individuelles Förderangebote) Eine besondere Form der individuellen Förderung sind unsere IFA-Stunden, die wir seit dem Schuljahr 2010/2011 anbieten. IFA heißt bei uns: "Interessengeleitete individuelle Förderangebote". In einer Doppelstunde pro Woche wählen die SchülerInnen selbst aus einem Angebot von ca. 13 Gruppen ihre Interessensgruppe aus. Ca. alle 8 Wochen erfolgt eine neue Wahl und Gruppeneinteilung. In diesen Gruppen wird jahrgangsübergreifend gearbeitet. Angeboten sind z. B. Bilderbuchkino, Mathe-Knobeln, Wir erforschen den Weltraum, Geschichten ohne Ende, Talk an Play-englische Rollenspiele, Snoezelen, Mit Schrift malen und zeichnen, Spielen und Basteln mit Musik, Arbeiten mit Holz, Theater spielen, Fit am Ball (...). Durch IFA sollen die Schülerinnen und Schüler: in ihren Stärken und Interessen gefördert werden. in der Ausbildung und Förderung einer gesunden Persönlichkeit unterstützt werden. lernen ihre Interessen wahrnehmen. lernen, eigene Wege zu gehen und sich unabhängig von den Vorlieben von FreundInnen zu entscheiden. die Inhalte je nach Angebot selbst gestalten. je nach Angebot sowohl fachliche als auch überfachliche Kompetenzen erwerben, z. B. Erstellen von Plakaten, Referieren, sich darstellen, Informationen sammeln, vortragen, mathematische Fähigkeiten erweitern, Sprachkompetenz erweitern, etc. Integration Seit 2004 sind wir eine Angebotsschule für GU, das heißt, dass Kinder mit und ohne besondere Beeinträchtigungen miteinander im gemeinsamen Unterricht lernen können. In der Regel werden die Kinder dann stundenweise von einer Förderschullehrerin individuell betreut und ihren Fähigkeiten entsprechend gefördert. Eine Förderschullehrerin von dem Kompetenzzentrum Schule am Steeler Tor arbeitet regelmäßig beratend an unserer Schule.

12 12 J Jahresplanung Am Anfang des Schuljahres wird eine Aufstellung aller wichtigen, bereits feststehenden Termine an alle Eltern verteilt, bzw. auf der Homepage veröffentlicht. Schulfeste und Schulveranstaltungen legt die Schulkonferenz fest. Klasseninterne Termine werden in der 1. Klassenpflegschaftssitzung festgelegt( z.b. Klassenfahrten, Weihnachtsfeier etc.). Jahrgangsübergreifendes Arbeiten siehe IFA Jeki An unserer Schule wird das Projekt Jedem Kind ein Instrument seit dem Schuljahr 2006/2007 durchgeführt. Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte der Jekiseite auf unserer Homepage. K Kakao- und Milchbestellung Die SchülerInnen können Milch und Kakao bestellen. (Preis 2012: Milch: 0,30 /Tag Kakao: 0,35 /Tag. In einem Abstand von ca. 6 Wochen wird das Geld eingesammelt. Geben Sie das Geld Ihrem Kind bitte in einem verschlossenen Umschlag mit dem Namen des Kindes und der Art des Getränkes mit in die Schule. Zum Kennenlernen bekommen die Schüler des 1. Schuljahres die Getränke zu Beginn des Schuljahres für eine Woche kostenlos. Kinder, deren Eltern Harz IV beziehen oder Leistungen nach dem Bildungspaket erhalten, erhalten Milch (keinen Kakao, keine Vanille- oder Erdbeermilch) kostenfrei. Karnevalsfeier An dem Freitag vor Rosenmontag finden in der Schule eine Schulpolonaise und Feiern in den Klassen statt. Die Schüler kommen an diesem Tag kostümiert in die Schule. Alle Arten von Waffen bleiben zu Hause.

13 13 Klassenfahrten (siehe Ausflüge) Klassenkasse In den einzelnen Klassen wird eine Klassenkasse von den Eltern geführt. In welcher Höhe und für welchen Zeitraum ein Betrag für die Klassenkasse von den Eltern eingesammelt werden soll, darüber wird bei der ersten Klassenpflegschaftssitzung abgestimmt. Aus dieser Kasse werden dann kleinere Anschaffungen und das für den Kunstunterricht benötigte Bastelmaterial o. ä. besorgt. Klassenkonferenz Die Klassenkonferenz besteht aus den Lehrerinnen der Klasse, den gewählten ElternvertreterInnen für die Klassenkonferenz und dem/der Klassenpflegschaftsvorsitzenden. Den Vorsitz hat die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer. Die Schulleitung und der/die Vorsitzende der Klassenpflegschaft sowie der Vertreter/die Vertreterin zur Klassenkonferenz können an den Sitzungen mit beratender Stimme teilnehmen. Die wichtigste Aufgabe der Klassenkonferenz liegt im Zusammenhang mit Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen. Klassenpflegschaft und Wahl des/der Vorsitzenden Zu Beginn eines neuen Schuljahres findet während einer Klassenpflegschaftssitzung (Klassenpflegschaft = die Eltern der Schüler einer Klasse) die Wahl des/der Vorsitzenden der Klassenpflegschaft der jeweiligen Klasse und seines Stellvertreters statt. Der/die Vorsitzende kümmert sich, nach Absprache mit den Eltern und der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer, um organisatorische Belange der Klasse. Auβerdem nehmen der/die Vorsitzende und ihr/sein StellvertreterIn an den Sitzungen der Schulpflegschaft teil, die für die gleichen Belange auf Schulebene zuständig ist und aus ihrer Mitte ebenfalls eine/einen Vorsitzende(n) nebst Stellvertreter wählt. Einzelheiten hierzu sind im Schulmitwirkungsgesetz nachzulesen, welches in der Schule einzusehen ist oder auf der Schulhomepage zum Download bereit steht. Klassenrat Der Klassenrat ist eine Versammlung aller Schülerinnen und Schüler einer Klasse. Der Klassenrat trifft sich ca. 1 x pro Woche. Die Kinder lernen, - miteinander zu reden - einander zuzuhören - ihre Meinung zu formulieren und vorzutragen - sich für gemeinsame Ziele einzusetzen

14 14 - gemeinsam Lösungen für Konflikte und Probleme zu finden - Kritik maßvoll zu äußern - selbst Kritik zu ertragen - sich in Fragen und Problemen anderer einzufühlen und sie zu verstehen - den Standpunkt anderer zu respektieren - Mehrheitsbeschlüsse zu akzeptieren - den Unterrichtsalltag aktiv mitzugestalten - Die Verantwortung für die Leitung eines Klassenrates zu übernehmen - eine gemeinsame Rede und Streitkultur zu entwickeln (Einübung von Gesprächstechniken) Die Kinder erfahren: - dass auch andere die gleichen Probleme und Sorgen haben - dass sie mit Hilfe der MitschülerInnen Probleme besser lösen können - dass Wünsche, Ideen Mitbringsel, Ängste,... wahrgenommen, ernstgenommen, und gewürdigt werden Die Kinder werden: - kooperationsfähiger - selbstbewusster - selbständiger - eigenverantwortlicher Klasse 2000 ( KLARO ) Im Schuljahr 2005/2006 starteten die beiden damaligen 1. Schuljahre mit diesem Gesundheitsförderungsprojekt. Der Erfolg und die Begeisterung der Schüler waren ausschlaggebend dafür, dass sich alle anderen Klassen diesem Projekt angeschlossen haben. Mittlerweile ist Klasse 2000 zu einem festen Bestandteil unseres Schulprogramms geworden. Was ist Klasse 2000? Es ist ein Gesundheitsförderungsprojekt, das Einblicke in gesundheitliche Zusammenhänge vermittelt ( gesunde Ernährung, tägliche Bewegung... ) dadurch Suchtprophylaxe betreibt und Kinder stark macht NEIN zu sagen und sich zu widersetzen. Unterstützt werden wir dabei durch unsere Gesundheitsförderin, Frau Remiorsch. Die Finanzierung erfolgt anteilig über einen Sponsor (100 pro Jahr und Klasse) und über die Klassenkasse (100 pro Jahr und Klasse). In regelmäßigen Abständen erhalten die Eltern Informationen in Form einer Klasse 2000-Zeitung. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage.

15 15 Kurzstundenplan bei hitzefrei Bei hitzefrei haben die Kinder verkürzten Unterricht. Dieser wird zuvor schriftlich angekündigt. Zeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Pause Pause Pause Pause Pause Frühstück Frühstück Frühstück Frühstück Frühstück Pause Pause Pause Pause Pause L Läuse Wenn Ihr Kind Kopfläuse hat muss die Schule unbedingt informiert werden. Nach Ende des Befalls muss ein Attest beigebracht werden (Schulkonferenzbeschluss). Lehrerkollegium, Erzieherinnen Frau Kaitinnis-Lenz (Schulleitung) Frau Gleim (Klasse 1a) Frau Schwede (Klasse 1b) Frau Hilker (Klasse 2a) Frau Weber (Klasse 2b) Frau Heinrich (Klasse 3a) Frau N.N. (Klasse 3b) Frau Römling (Klasse 4a) Frau Lehmann (Klasse 4b) Frau Heuß-Rumler (Fachunterricht, Organisation) Frau Lehmann (Fachunterricht) Frau Dittmar (Fachunterricht) Herr Kossiak (OGS) Frau Mohadjeri (OGS) Frau Viebahn (OGS) Frau Zimmermann (OGS) Frau Krüger (8-1)

16 16 Lehrerkonferenz Die Lehrerkonferenz setzt sich aus allen an der Schule unterrichtenden Lehrerinnen und einer Erzieherin zusammen und berät über die fachliche und pädagogische Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule. Lernbereiche In den folgenden Lernbereichen wird an der Theodor-Heuss-Schule Unterricht erteilt: Deutsch Mathematik Musik Evgl. Religion Sachunterricht Sport/Spielsport Schwimmen Kunst (Textil) Englisch Interessengeleitete Förderangebote Förderunterricht D (Büchereistunde/ Lesestunde) M MU RU SU SP (Spielsport) SCHW KU E IFA FÖ, auch Frühförderunterricht Kontaktstunde für die Klassen 3/4 Lernzeitaufgaben (früher "Hausaufgaben") Die Kinder sollten ihre Lernzeitaufgaben möglichst selbstständig erledigen. Im ersten und zweiten Schuljahr sollten die Kinder nicht länger als 30 Minuten Lernzeitaufgaben machen. Im dritten und vierten Schuljahr haben die Kinder bis zu 60 Minuten "Lernzeitaufgabenzeit. Sollte ein Kind wesentlich länger für die Erledigung der Aufgaben benötigen, so lassen Sie sich von der entsprechenden Lehrerin beraten oder schreiben unter die Lernzeitaufgaben oder ins Mitteilungsheft einen kurzen Vermerk. Lesestunde Jede Klasse (die ersten Schuljahre ab dem 2. Halbjahr) führt in der Regel wöchentlich eine Lesestunde, auch Büchereistunde genannt, durch. Hierzu nutzen die Kinder die Schulbücherei und den Klassenraum. Oft werden Lesemütter/Leseväter aus der Klasse dazu gebeten, die sich von den Kindern

17 17 vorlesen lassen. Die Lesemütter/Leseväter vermerken die Vorlesezeit im Lesepass der Kinder. M Medienerziehung In jeder Klasse gibt es zwei Computerarbeitsplätze mit Internetzugang. Als Lernprogramme nutzen wir u.a. Blitzrechnen Mathe 2000, Lernwerkstatt, Blitzrechnen. Im Rahmen eines Klassenpflegschaftstreffen des zweiten Jahrgangs führen wir eine Elterninformation zur Medienerziehung durch. Mobilitätstage siehe Verkehrserziehung N Noten ( Zeugnis) Klasse 1 : Bericht über das Arbeits- und Sozialverhalten am Ende des Schuljahres und Aussagen über den Leistungsstand in den Fächern. Klasse 2: Bericht über das Arbeits- und Sozialverhalten und Aussagenüber den Leistungsstand in den Fächern am Ende des Schuljahres. Klasse 3: Bericht über das Arbeits- und Sozialverhalten, Noten in den Fächern und Bericht zu einzelnen Fächern zum Ende des 1. Schulhalbjahres und zum Ende des 2. Halbjahres. Klasse 4: Noten in den Fächern und begründete Empfehlung für den Besuch der weiterführenden Schule zum Ende des 1. Schulhalbjahres. Zum Ende des 2. Halbjahres Noten in den Fächern. O Offener Ganztag (OGS) Die Theodor-Heuss-Schule ist eine Offene Ganztagsschule. Die angemeldeten Kinder werden nach dem Unterricht bis Uhr betreut. Träger der OGS ist

18 18 die Jugendhilfe ggmbh Essen. Zurzeit haben wir vier Gruppen eingerichtet. Mittags bekommen die Kinder in der Schule ein leckeres Mittagessen, das von einer Mitarbeiterin ausgeteilt wird. Anschließend machen die Kinder mit den ErzieherInnen oder mit Lehrerinnen die Lernzeitaufgaben. Seit dem Schuljahr 2007/2008 bieten wir eine Frühbetreuung an, die von Frau Kunfeld geleitet wird. Ausführliche Informationen erhalten Sie im Foyer der Schule, auf unserer Homepage oder im Konzept der OGS. P Parken (bzw. Halten) vor der Schule Zur Sicherheit der Kinder bitten wir alle Eltern, ihre Autos - auch für kurze Zeit (Abholen ihres Kindes) nicht unmittelbar vor der Schule abzustellen. Wenn die Kinder mit dem Auto gebracht werden, dann vereinbaren Sie möglichst mit anderen Kindern einen Treffpunkt und lassen Sie bitte Ihr Kind mit anderen Kindern zusammen ein Stück laufen. Patenschaften Die Kinder des kommenden ersten Schuljahres erhalten bereits vor ihrer Einschulung Briefe von ihren Patenkindern. Die erfahrenen Schulkinder begleiten die Erstklässler in den ersten Schulmonaten, manchmal sogar über 1-2 Jahre. Die "Großen" zeigen und erklären den neuen Schulkindern unseren Schulalltag und spielen in den Pausen mit ihnen. Projektwochen/Schulfeste Alle 2 Jahre im Wechsel wird ein Schulfest gefeiert oder eine Projektwoche durchgeführt. Alle vier Jahre findet ein Zirkusprojekt statt. Pausenspiele Für die Beschäftigung in den Pausen stehen allen Kindern verschiedene Spielgeräte (z.b. Ballspiele, Wurfspiele, Hüpfbälle, Stelzen, Seile etc.) zur Verfügung. Die Geräte können in den Pausen aus dem Pausenspielraum mit einem Ausweis ausgeliehen werden. Weiterhin verfügt jede Klasse über eine Klassenspielkiste, die auch in den Regenpausen genutzt werden kann. Im Rahmen der Großen Spielpause führen wir die Kinder zwei Mal im Jahr durch gezielte Angebote an verschiedene Spielmöglichkeiten heran. Unter anderem dient auch die Spielsportstunde dazu, die Kinder mit unterschiedlichen Spielund Bewegungsmöglichkeiten für die großen Pausen bekannt zu machen.

19 19 R Regenpause Wenn es zu Beginn einer Pause regnet, bleiben die Kinder während der Pausenzeit in ihren Klassen, wo sie spielen, malen oder lesen können. Sie dürfen auch auf dem Flur vor ihrer Klasse spielen oder Kinder (ihre Paten) in einer anderen Klasse besuchen. Das Spielen auf der Treppe ist wegen der erhöhten Unfallgefahr nicht erlaubt. S Schaukelregeln Der Schülerrat hat in Abstimmung mit den Klassenräten folgende Schaukelregeln festgelegt: Nur allein schaukeln Bis 60 zählen und dann wird gewechselt ( bei 50 abbremsen) Abstand halten, nicht dazwischen und darunter herlaufen Selbst anhalten (und nicht runter springen) Es geht der Reihe nach, nicht vordrängeln ( nicht den Freund, die Freundin vorlassen) Die Kinder sollen bei Matschwetter vor der Wiese warten und im Sitzen schaukeln, damit die Schaukelsitzfläche sauber bleibt. Warum brauchen wir Schaukelregeln? Weil viele Kinder schaukeln möchten Weil das Ausschaukeln zu lange dauert Weil wir mehr Gerechtigkeit haben wollen

20 20 Schulausgangsschrift Nach Erlernen der Druckschrift wird zum Ende der Klasse 1 oder zu Beginn des 2. Schuljahres die Schulausgangsschrift eingeführt. Schulbücher Laut Lernmittelfreiheitsgesetz müssen die Eltern bei der Beschaffung von Büchern einen bestimmten Eigenanteil erbringen (z. Zt. liegt er bei 12,00 für Grundschulen). Von diesem Betrag werden jährlich z. B. Arbeitshefte (Verbrauchsmaterial) zu den Schulbüchern angeschafft. Die Schulbücher werden ausgeliehen und in der Regel ca. 4 Jahre lang jeweils der nächsten Klasse weitergegeben. Sind die Bücher am Ende des Schuljahres nicht wieder ausleihbar gelten folgende Ersatzregelungen: 1. Jahr: voller Preis 3. Jahr: 5,00 2. Jahr: halber Preis 4. Jahr: 2,50 (Die Kontrolle am Ende eines Schuljahres erfolgt durch die Schulpflegschaftsvorsitzende und/oder ihre Stellvertreterin.) Schule von 8-1 Seit dem Schuljahr 1996 / 1997 wird an der Schule (zusätzlich zur Offenen Ganztagsschule) für die Schüler eine Betreuung von 8:00-13:30 Uhr angeboten. Geleitet wird dieses Betreuungsangebot von Frau Krüger. Anmeldungen im Sekretariat der Schule. Das Formular erhalten sie auch als Download auf der Homepage der Schule. Schulkonferenz Die Schulkonferenz setzt sich aus je 6 gewählten VertreterInnen des Lehrerkollegiums und 6 gewählten VertreterInnen aus der Elternschaft zusammen. Die VertreterInnen der Erziehungsberechtigten werden von der Schulpflegschaft, die VertreterInnen der LehrerInnen von der Lehrerkonferenz in die Schulkonferenz gewählt. Die Schulkonferenz berät über die Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule. Die Schulleitung hat den Vorsitz. Schulleitung Die Schule wird von Frau Kaitinnis-Lenz geleitet. Schulpflegschaft Die Schulpflegschaft setzt sich aus den Vorsitzenden der Klassenpflegschaften der einzelnen Klassen zusammen. Die StellvertreterInnen können mit beratender Stimme an den Sitzungen teilnehmen. Die Schulleitung wird zu den Sitzungen eingeladen. Lehrerinnen können auf Wunsch der Eltern eingeladen werden. Der Fördervereinsvorstand wird eingeladen. Die Mitglieder der Schulpflegschaft

Leitgedanken. Schulordnung. Umgang mit Regelverstößen. Vertrag

Leitgedanken. Schulordnung. Umgang mit Regelverstößen. Vertrag Leitgedanken Schulordnung Umgang mit Regelverstößen Vertrag Leitgedanken Wir alle gehören zur Eichendorffschule: Schüler/innen, Lehrer/innen, Erzieherinnen, Betreuer/innen, Eltern, AG-Leiter/innen, Hausmeister,

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

in der Wichtiges aus unserer Schule

in der Wichtiges aus unserer Schule Homepage: Unter www.froelenbergschule.de finden Sie weitere Informationen zu unserer Schule zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu den einzelnen Klassen zu aktuellen Ereignissen zum Förderverein

Mehr

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z seit 1844 Anton Gruner Schule Vorwort Sehr geehrte Eltern, wir möchten Sie mit diesem Leitfaden in der Anton-Gruner-Schule herzlich willkommen heißen. Ihre

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Regelheft. für unser. Miteinander. Medardus-Schule

Regelheft. für unser. Miteinander. Medardus-Schule Regelheft für unser Miteinander Medardus-Schule 1 Mein Name Pausen-Regeln Toiletten-Regeln Regenpausen-Regeln Mensa-Regeln Schulweg-Regeln Schulhaus-Regeln Unterrichtsräume Grundregeln 2 Medardus-Schule

Mehr

Goldener Grund Selters MEINE SCHULE. Leitfaden zur Einschulung 2014

Goldener Grund Selters MEINE SCHULE. Leitfaden zur Einschulung 2014 Goldener Grund Selters MEINE SCHULE Leitfaden zur Einschulung 2014 Herzlich willkommen an der MPS Goldener Grund! Rektor: Konrektoren: Lehrerinnen 1. Klassen: Referendarin (LiV): Förderschullehrerin: Schulpsychologin:

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Wichtiges für den Schulalltag

Wichtiges für den Schulalltag Wichtiges für den Schulalltag Kontakt Grundschule Sulzgries, Sulzgrieser Str. 105/109, 73733 Esslingen Sekretariat Frau Deissenrieder und Rektorat: Öffnungszeiten: 8.00 Uhr 12.00 Uhr Tel: 0711 / 371358

Mehr

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Der Oberbürgermeister Elterninformation weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender

Mehr

schulanfang schule Döhrnstrasse Offene Ganztagsschule mit deutsch-italienischem Zweig InformatIonen für DIe eltern unserer Vorschul- und schulanfänger

schulanfang schule Döhrnstrasse Offene Ganztagsschule mit deutsch-italienischem Zweig InformatIonen für DIe eltern unserer Vorschul- und schulanfänger schulanfang InformatIonen für DIe eltern unserer Vorschul- und schulanfänger schule Döhrnstrasse Offene Ganztagsschule mit deutsch-italienischem Zweig Nun ist es endlich soweit Ihr Kind geht auf Entdeckungsreise.

Mehr

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg Leitfaden der Grundschule Dorschberg für ein rücksichtsvolles, respektvolles und harmonisches Lernen und Leben in der Grundschule Dorschberg 1 2 Wörth/Rhein, den 21.05.21013 Wir - das Kollegium der Grundschule

Mehr

Grundschule Kleibrok. Elternbrief

Grundschule Kleibrok. Elternbrief Grundschule Kleibrok Elternbrief Schuljahr 2013/2014 Nr. 1 26. August 2013 Liebe Eltern, das Kollegium und ich wünschen Ihnen und Ihren Kindern ein gutes und erfolgreiches Schuljahr 2013 / 2014 und begrüßen

Mehr

Eltern Informationen von A bis Z

Eltern Informationen von A bis Z Eltern Informationen von A bis Z Schuljahr 2015/16 A Adresse und Kontakte: GGS Mülheimer Freiheit Mülheimer Freiheit 99 51063 Köln Telefon: 0221 4920108-0 Fax: 0221 4920108-19 www.ggs-muelheimerfreiheit.de

Mehr

Liebe Eltern unserer neuen Schüler_innen! Wir möchten, dass Sie gut vorbereitet und umfassend informiert mit Ihrem Kind die Grundschulzeit

Liebe Eltern unserer neuen Schüler_innen! Wir möchten, dass Sie gut vorbereitet und umfassend informiert mit Ihrem Kind die Grundschulzeit ABC zur Einschulung Liebe Eltern unserer neuen Schüler_innen! Wir möchten, dass Sie gut vorbereitet und umfassend informiert mit Ihrem Kind die Grundschulzeit beginnen. Deshalb erhalten Sie heute die wichtigsten

Mehr

Bartholomäusschule Katholische Grundschule der Stadt Marl

Bartholomäusschule Katholische Grundschule der Stadt Marl Seite 1 von 5 Dorfstraße 27 45768 Marl Bartholomäusschule Katholische Grundschule der Stadt Marl 02365 7680 2365 507828 Liebe Eltern, häufig bitten mich Eltern um unsere Schulregeln, damit sie uns unterstützen

Mehr

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15 Volksschulamt Heilpädagogisches Schulzentrum Balsthal Falkensteinerstrasse 20 4710 Balsthal Telefon 062 391 48 64 www.hpsz.ch ab September 2014 (Natel 079 515 40 52) hps-balsthal@bluewin.ch Infoheft SVK

Mehr

Städtische Gemeinschaftsgrundschule Peterstraße

Städtische Gemeinschaftsgrundschule Peterstraße Städtische Gemeinschaftsgrundschule Peterstraße Peterstraße 26-28 42287 Wuppertal 1 Telefon: 0202 563 64 23 Fax: 0202 55 22 54 Homepage: www.gs-peterstrasse.de E-Mail: Wuppertal, den 25.06.2012 2 Liebe

Mehr

Rhythmisierung - Was ist alles zu beachten? 19. März 2014 Gustav-Falke-Schule Rhythmisierung

Rhythmisierung - Was ist alles zu beachten? 19. März 2014 Gustav-Falke-Schule Rhythmisierung - Was ist alles zu beachten? Anspannung / Entspannung individuelle Lernzeiten Mittagspause Arbeitsgemeinschaften Zusammenarbeit LehrerIn / ErzieherIn Klassenstunden Mensabelegung Frühstückspause usw. Woher

Mehr

Ganztagsschule Gymnasium Wesermünde. Schuljahr 2014/2015

Ganztagsschule Gymnasium Wesermünde. Schuljahr 2014/2015 Ganztagsschule Gymnasium Wesermünde Schuljahr 2014/2015 An die Erziehungsberechtigten der Jahrgänge 5 bis 9 Die Ganztagsschule bietet im Anschluss an den Pflichtunterricht die Möglichkeit, an einem verlässlichen

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Schulzentrum Gemeinschaftsschule Stetten a.k.m. Stetten a.k.m. 2014/15 Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Lerntagebuch des der Gemeinschaftsschule Schulzentrum Stetten a.k.m Layout: K. Klaiber, S. Unger, H.J.

Mehr

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart 1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart Informationen zum Schulstart - Elterninformation Sehr geehrte Eltern, nach den Sommerferien wird Ihr Kind das Erich Kästner-Gymnasium besuchen.

Mehr

Schulordnung. Grundschule J.H. Pestalozzi Burg

Schulordnung. Grundschule J.H. Pestalozzi Burg Schulordnung Grundschule J.H. Pestalozzi Burg Im Jahre 2010 Gliederung: 1. Leitgedanken 2. Schulordnung 3. Verantwortlichkeiten 4. Umgang mit Regelverstößen 5. Vertrag 1. Leitgedanken Unsere Schule ist

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012

Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012 Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012 1. Einführung Schule trägt Verantwortung für die ihr anvertrauten Schülerinnen und Schüler während des Schulbesuches. Auch an einer kleinen

Mehr

Schuljahr 2015/2016 Lyonel-Feininger-Grundschule Staatliche Grundschule Mellingen

Schuljahr 2015/2016 Lyonel-Feininger-Grundschule Staatliche Grundschule Mellingen Schuljahr 2015/2016 Lyonel-Feininger-Grundschule Staatliche Grundschule Mellingen Umpferstedter Straße 18 a 99441 Mellingen Tel.: 036453-81 314 Fax: 036453-74 98 36 Tel.-Hort: 036453-74 964 und 0160-9690

Mehr

Das ABC für unsere Eltern

Das ABC für unsere Eltern Schule am Friedrichsborn Friedrich-Ebert-Straße 113 59425 Unna Königsborn 02303 68120 Das ABC für unsere Eltern A Anfang Der Unterricht beginnt in den ersten Schulwochen versetzt. Die Anfangszeiten richten

Mehr

Alles Wissenswerte über Ihre Grundschule

Alles Wissenswerte über Ihre Grundschule Grundschule im Blauen Eck Alles Wissenswerte über Ihre Grundschule Vorwort Die Windbergschule Freiensteinau ist eine moderne Schule, in der auch Traditionen weiterleben. Unser Ziel ist die Gestaltung der

Mehr

A-Z des offenen Ganztages an der Laurentiusschule Schuljahr 2015/16

A-Z des offenen Ganztages an der Laurentiusschule Schuljahr 2015/16 A-Z des offenen Ganztages an der Laurentiusschule Schuljahr 2015/16 A Abholzeiten Kinder, die im offenen Ganztag angemeldet sind, besuchen ihn täglich bis 15.15 Uhr (freitags bis 15.00 Uhr). Aufgrund unseres

Mehr

Betreuung von Grundschulkindern an der Grundschule Hottenstein. Das Betreuungskonzept

Betreuung von Grundschulkindern an der Grundschule Hottenstein. Das Betreuungskonzept Betreuung von Grundschulkindern an der Grundschule Hottenstein Das Betreuungskonzept Vollst. überarbeitete Fassung Stand: Oktober 2012 1 Dinge, die man als Kind geliebt hat, bleiben im Besitz des Herzens

Mehr

in Bruchsal Infos für Klassenpflegschaftsvorsitzende November 2012 Florian Walther Dr. Martin Adam

in Bruchsal Infos für Klassenpflegschaftsvorsitzende November 2012 Florian Walther Dr. Martin Adam in Bruchsal Infos für Klassenpflegschaftsvorsitzende November 2012 Florian Walther Dr. Martin Adam Themen/Übersicht: Elternmitwirkung: warum und wie? Klassenpflegschaft: Aufgaben, Ziele, Ablauf Elternbeirat

Mehr

Gemeinschafts-Grundschule Ottbergen Offene Ganztagsgrundschule. Schulordnung

Gemeinschafts-Grundschule Ottbergen Offene Ganztagsgrundschule. Schulordnung Gemeinschafts-Grundschule Ottbergen Offene Ganztagsgrundschule C:\Ottbergen gesamt\briefe und Vorlagen\Bild Schule Ottbergen.doc Schulordnung Wir alle gehören zu der Gemeinschaftsgrundschule Ottbergen:

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig der Katholischen Schule Sankt Hedwig in 15370 Petershagen Elbestraße 48 Wir sind eine Schule, in der verschiedene Menschen zusammen leben. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander lernen. Wir wollen,

Mehr

LEBEN UNTERM SCHULDACH mit KINDERN IM ZENTRUM KIZ. Gemeinsame REGELN der LUDWIG-UHLAND-SCHULE und des KINDERZENTRUMS

LEBEN UNTERM SCHULDACH mit KINDERN IM ZENTRUM KIZ. Gemeinsame REGELN der LUDWIG-UHLAND-SCHULE und des KINDERZENTRUMS LEBEN UNTERM SCHULDACH mit KINDERN IM ZENTRUM KIZ Gemeinsame REGELN der LUDWIG-UHLAND-SCHULE und des KINDERZENTRUMS 1 Gemeinsame Umgangsformen Wir alle Kinder und Erwachsene leben miteinander und lernen

Mehr

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung Don-Bosco-Schule Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Schulordnung in der Fassung vom 15.03.2010 I. Vorwort Die Don-Bosco-Schule ist eine Ganztagsschule und wird

Mehr

Elternbrief für die Eltern der Schülerinnen und Schüler unserer zukünftigen 5. Klassen Schuljahr 2013/2014

Elternbrief für die Eltern der Schülerinnen und Schüler unserer zukünftigen 5. Klassen Schuljahr 2013/2014 N i b e l u n g e n - R e a l s c h u l e o f f e n e G a n z t a g s s c h u l e Ortwinstr. 2 38112 Braunschweig Tel. 0531-230140 Fax: 0531-2301499 email: info@rsnibelungen.de www.nibelungen-realschule.de

Mehr

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln - Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln In unserer Schule sollen sich alle wohl fühlen, Spaß haben, lachen und lernen können. Deshalb

Mehr

Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung

Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung Grundschule Blitzenreute Bauhofstr. 41 88273 Fronreute-Blitzenreute Telefon: 07502 943800 Email: gs-blitzenreute@t-online.de Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung Bitte beachten!

Mehr

Städtische Gemeinschaftsgrundschule Peterstraße Peterstraße 26-28 42287 Wuppertal

Städtische Gemeinschaftsgrundschule Peterstraße Peterstraße 26-28 42287 Wuppertal Städtische Gemeinschaftsgrundschule Peterstraße Peterstraße 26-28 42287 Wuppertal 1 Telefon: 0202 563 64 23 Fax: 0202 55 22 54 Homepage: www.gs-peterstrasse.de E-Mail: Liebe Eltern der Schulneulinge! Wuppertal,

Mehr

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Für alle Hohensteiner (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler) ist guter Unterricht besonders wichtig. Dieser funktioniert jedoch nur dann,

Mehr

Jahrgang 5 1.0 1. Woche, Stundenplan, Kennenlernen von Lehrer/innen, Schulhaus, wie gestalten sich die Pausen mit den Älteren 1.1 Wichtige Frage zum

Jahrgang 5 1.0 1. Woche, Stundenplan, Kennenlernen von Lehrer/innen, Schulhaus, wie gestalten sich die Pausen mit den Älteren 1.1 Wichtige Frage zum Jahrgang 5 1.0 1. Woche, Stundenplan, Kennenlernen von Lehrer/innen, Schulhaus, wie gestalten sich die Pausen mit den Älteren 1.1 Wichtige Frage zum Thema: Wie ist die Einführung für Schüler/innen und

Mehr

Konkordiaschule A-Z fu r Eltern

Konkordiaschule A-Z fu r Eltern Konkordiaschule A-Z fu r Eltern Schuljahr 2015/16 Liebe Eltern, in unserer Schule arbeiten ta glich viele Menschen zusammen. Damit sich auch alle wohlfuḧlen, mu ssen wir uns an Verabredungen und Regelungen

Mehr

Gut zu wissen Elterninformationen

Gut zu wissen Elterninformationen Grundschule Kalve Kalver Str. 65 58511 Lüdenscheid 02351-9475190 02351-94751920 www.ggs-kalve.de Gut zu wissen Elterninformationen Sehr geehrte Eltern, auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen,

Mehr

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung.

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung. Beratungskonzept Wie in jeder Beziehung und jeder Gemeinschaft ist das Miteinander-Sprechen unerlässlich für ein gesundes und zufriedenes Miteinander. Nur wer spricht, dem kann geholfen werden! In diesem

Mehr

Schulordnung. der. Grundschule. Rinklingen

Schulordnung. der. Grundschule. Rinklingen Schulordnung der Grundschule Rinklingen Leitgedanken Wir übernehmen Verantwortung für die Welt um uns herum. Unsere Schule ist eine große Wohnung, in der sich alle wohl und sicher fühlen, sich mit Respekt

Mehr

HAUSORDNUNG. Grundschule Regenbogen PRETZSCHENDORFER STR.6 OBERBOBRITZSCH 09627 BOBRITZSCH

HAUSORDNUNG. Grundschule Regenbogen PRETZSCHENDORFER STR.6 OBERBOBRITZSCH 09627 BOBRITZSCH HAUSORDNUNG Grundschule Regenbogen PRETZSCHENDORFER STR.6 OBERBOBRITZSCH 09627 BOBRITZSCH Telefon: 037325/ 23930 Fax: / 23932 Mail: gs.regenbogen.sek@gmx.de 1 Schulleiterin: Stellv. Schulleiterin: Beratungslehrerin:

Mehr

Nikolaus-von-Myra-Schule, Privates Sonderpädagogisches Förderzentrum Dürrlauingen der KJF Augsburg

Nikolaus-von-Myra-Schule, Privates Sonderpädagogisches Förderzentrum Dürrlauingen der KJF Augsburg Leitlinien Wir alle wünschen uns eine Schule, in der wir uns wohl fühlen und etwas für uns Wichtiges lernen können. Wir wollen ernst genommen werden mit unseren Anliegen. Wir wollen gestützt und gefördert

Mehr

Einladung zum Tag der offenen Tür am 21. November 2015

Einladung zum Tag der offenen Tür am 21. November 2015 GYMNASIUM AM NEANDERTAL, Erkrath Einladung zum am 21. November 2015 Liebe Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen, bald ist es so weit: Die Grundschulzeit geht dem Ende entgegen und ihr seid bestimmt schon

Mehr

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule NORDSCHULE Offene Ganztagsschule bärenstark vielfältig und bunt Lebensraum Nordschule Wir stellen uns vor: Gemeinsam lernen zusammen leben Im Herzen von Siegen gelegen ist die Nordschule seit 1904 ein

Mehr

Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule. 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit

Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule. 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit Unser Leitbild: Das Kind steht im Mittelpunkt Das positive Selbstwertgefühl der Kinder wird gestärkt

Mehr

Kindergarten A B C. Abholen. Aufsichtspflicht:

Kindergarten A B C. Abholen. Aufsichtspflicht: Kindergarten A B C Abholen In den Regelöffnungszeiten können die Kinder von: 11.30 Uhr 12.00 Uhr sowie von ( Mo Do) 15.45 Uhr 16.00 Uhr abgeholt werden. In den erweiterten Öffnungszeiten können die Kinder

Mehr

Informationen von A Z

Informationen von A Z Informationen von A Z Wir hoffen auf gute Zusammenarbeit zum Wohle eures Kindes. Für Hinweise und Anregungen sind wir sehr dankbar und nehmen sie gerne entgegen. Bei Fragen wendet euch vertrauensvoll an

Mehr

TERMINKALENDER für das 2. Halbjahr des Schuljahres 2015/2016

TERMINKALENDER für das 2. Halbjahr des Schuljahres 2015/2016 Schiller-Gymnasium Bearbeitungsstand: 18.11.2015 01.02. 2016 TERMINKALENDER für das 2. Halbjahr des Schuljahres 2015/2016 Beginn des 2. Schulhalbjahres 21 Schulwochen zum Schuljahresende (Freitag, 08.07.2016)

Mehr

STADT FRANKFURT AM MAIN HEINRICH - KRAFT - SCHULE

STADT FRANKFURT AM MAIN HEINRICH - KRAFT - SCHULE STADT FRANKFURT AM MAIN HEINRICH - KRAFT - SCHULE INTEGRIERTE GESAMTSCHULE -EINE SCHULE FÜR ALLE- Fachfeldstraße 34 60386 Frankfurt Tel 069/ 212-48994 + 48995 Fax 069/212-49110 email: poststelle.heinrich-kraft-schule@stadt-frankfurt.de

Mehr

In diesem Schuljahr arbeiten einige neue Lehrkräfte an der Mittelschule Metten, die wir Ihnen kurz vorstellen möchten:

In diesem Schuljahr arbeiten einige neue Lehrkräfte an der Mittelschule Metten, die wir Ihnen kurz vorstellen möchten: 12.10.2015 Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, vorab wünschen wir uns allen einen guten Start in das Schuljahr und vor allem viel Erfolg in der schulischen Arbeit Ihres Kindes! Damit der neue

Mehr

Hausaufgabenkonzept. -Aktualisierte Version 2015/16-

Hausaufgabenkonzept. -Aktualisierte Version 2015/16- Hausaufgabenkonzept -Aktualisierte Version 2015/16- Gliederung 0. Gesetzliche Grundlagen 1. Präambel 2. Grundsätze 3. Zeitlicher Umfang für Hausaufgaben 4. Allgemeine Hinweise 5. Wenn ich immer meine Hausaufgaben

Mehr

Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch

Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch Seit dem Schuljahr 2010/11 ist das Gymnasium Köln-Pesch gebundene Ganztagsschule. Der Unterricht findet auf den ganzen Tag verteilt statt. Unterricht und Freizeit, gemeinsames

Mehr

Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot

Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot Mittelpunkt - Grundschule - Dillbrecht Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot In Kooperation mit Sankt Elisabeth Verein e.v. Marburg Stand September 2014 Betreuungsteam Annette Bedenbender

Mehr

Offenes Ganztagesangebot am Carlo-Schmid-Gymnasium Tübingen im Schuljahr 2011/12

Offenes Ganztagesangebot am Carlo-Schmid-Gymnasium Tübingen im Schuljahr 2011/12 Offenes Ganztagesangebot am Carlo-Schmid-Gymnasium Tübingen im Schuljahr 2011/12 Über den Unterricht hinaus gibt es am Carlo-Schmid-Gymnasium im Schuljahr 2011/12 klassen- und jahrgangsübergreifende Nachmittagsangebote.

Mehr

Laborschule des Landes Nordrhein-Westfalen an der Universität Bielefeld Primarstufe und Sekundarstufe I

Laborschule des Landes Nordrhein-Westfalen an der Universität Bielefeld Primarstufe und Sekundarstufe I Laborschule des Landes Nordrhein-Westfalen an der Universität Bielefeld Primarstufe und Sekundarstufe I Staatliche Versuchsschule des Landes NRW und Wissenschaftliche Einrichtung der Uni Bielefeld Jahrgänge

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Daran halten sich die Schüler

Daran halten sich die Schüler Einleitung...1 Daran halten sich die Schüler...2 Im Schulhaus...2 Auf dem Schulgelände...3 In der Sporthalle...3 Daran halten sich die Eltern...3 Zusammenarbeit...3 Krankmeldung...4 Ansteckende Krankheiten...4

Mehr

Info Ganztagsschule 2011/2012. Welche Grundsätze sind wichtig für die GTS?

Info Ganztagsschule 2011/2012. Welche Grundsätze sind wichtig für die GTS? Info Ganztagsschule 2011/2012 Welche Grundsätze sind wichtig für die GTS? Ein zentraler Inhalt der GTS ist die Lernzeit. Hier kommt es darauf an, dass Schülerinnen und Schüler in Ruhe arbeiten können und

Mehr

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird Konzept zu der Gestaltung des Übergangs von dem Kindergarten in die August-Gräser-Schule (AGS) unter Einbezug der diagnostischen Möglichkeiten- ein kindgerechter Übergang Wie in der Präambel unseres Förderkonzeptes

Mehr

Theaterbesuch, Gottesdienst), halten wir es jedoch für sinnvoll, sich geordnet auf den Weg zu machen.

Theaterbesuch, Gottesdienst), halten wir es jedoch für sinnvoll, sich geordnet auf den Weg zu machen. 1 Anfangsunterricht Unter Anfangsunterricht versteht man den Unterricht in den ersten Wochen und Monaten des 1. Schuljahres. Er umfasst Lesen, Schreiben, Rechnen, Malen, Singen, Basteln, Spielen und den

Mehr

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren.

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren. Elternbrief Nr.4 Liebe Eltern, 01.04.2014 noch zwei Wochen, dann beginnen die Osterferien und wohl alle Schülerinnen und Schüler wie auch die Lehrerinnen und Lehrer freuen sich auf diese Verschnaufpause.

Mehr

Info-Elternabend Vorschule 2015. am 28. Januar 2015

Info-Elternabend Vorschule 2015. am 28. Januar 2015 Info-Elternabend Vorschule 2015 am 28. Januar 2015 Kontakt Telefon: 74 68 54 07 Homepage: www.dsfeldstedt.dk e-mail: info@dsfeldstedt.dk Die Deutsche Privatschule Feldstedt hat z. Zt. 21 Schüler in den

Mehr

Eltern-ABC. Informationen für Eltern der Grundschule Sande, Stand Oktober 2013

Eltern-ABC. Informationen für Eltern der Grundschule Sande, Stand Oktober 2013 Informationen für Eltern der, Aller Anfang ist schwer! Lassen Sie Ihrem Kind Zeit bei allem, was es für die Schule tut. Die Umstellung zum Schulkind ist nicht leicht. Arbeitsgemeinschaften bieten wir zusätzlich

Mehr

Terminplan Schuljahr 2015/16

Terminplan Schuljahr 2015/16 Terminplan Schuljahr 2015/16 August 2015 0 Do 06. 08. 15 Fr 07. 08. 15 1 Mo 10. 08. 15 Di 11. 08. 15 Mi 12. 08. 15 Do. 13. 08. 15 2 Mo 17. 08. 15 Di 18. 08. 15 evtl. Mo 17. 08 bis Mi. 19. 08. 15 3 Mo 24.

Mehr

Ordnung Nachmittagsprogramm

Ordnung Nachmittagsprogramm Ordnung Nachmittagsprogramm ORDNUNG ZUR NACHMITTAGSBETREUUNG DER DEUTSCHEN SCHULE ROM 1. Allgemeines Die Deutsche Schule Rom bietet am Nachmittag eine Nachmittagsbetreuung an, deren Angebot in den Bereichen

Mehr

Grundschule Westrich

Grundschule Westrich Grundschule Westrich Grundschule Westrich - Schulleitung - Im Brühl 7 55774 Baumholder (06783) 981130 ghs.westrich@t-online.de An - die Sorgeberechtigten (über die Schüler) - alle Lehrkräfte - Mitarbeiter

Mehr

ELTERNINFORMATION. für Schulanfängerinnen und Schulanfänger. von A bis Z

ELTERNINFORMATION. für Schulanfängerinnen und Schulanfänger. von A bis Z ELTERNINFORMATION für Schulanfängerinnen und Schulanfänger von A bis Z Dedensen, im Juli 2014 Liebe Eltern der ersten Klasse, herzlich willkommen in der Grundschule Dedensen. Damit Sie und Ihre Kinder

Mehr

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch Sekundarschule Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Inhalt Inhalte Seite Die Empfehlung der Klassenkonferenz 2 Informationen für Eltern

Mehr

1. Unterrichtsbeginn an allgemeinbildenden Schulen und Unterrichtsende in besonderen Fällen

1. Unterrichtsbeginn an allgemeinbildenden Schulen und Unterrichtsende in besonderen Fällen Der Erlass Unterrichtsbeginn, Verteilung der Wochenstunden, Fünf- Tage-Woche, Klassenarbeiten und Hausaufgaben an allgemeinbildenden Schulen setzt Empfehlungen des Runden Tisches zu G8/G9 um und führt

Mehr

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land GANZTAGSKLASSEN Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land Institutioneller Rahmen Kooperationsvertrag zwischen Gemeinde Haar, Grundschule St. Konrad und dem Kreisjugendring München-Land

Mehr

Fachschaftssitzungen, Teamsitzungen

Fachschaftssitzungen, Teamsitzungen Terminplan Schuljahr 2014/15 1. Halbjahr September 2014 Donnerstag, 11.09.14 und Erste Hilfe für Lehrkräfte / Aufnahme-, Nachprüfungen, Fachschaftssitzungen, Teamsitzungen Freitag, 12.09.14 Montag, 15.09.14

Mehr

» Das Hort ABC. Städtischer Kinderhort Starnberg Hirschanger 4 82319 Starnberg Tel. 08151 / 904625 Fax. 08151 / 444629 info@kinderhort-starnberg.

» Das Hort ABC. Städtischer Kinderhort Starnberg Hirschanger 4 82319 Starnberg Tel. 08151 / 904625 Fax. 08151 / 444629 info@kinderhort-starnberg. » Das Hort ABC Unser Hort ABC für die Eltern A wie «Alle sind in unserem Hort willkommen. «Abholung der Kinder bei Änderungen benötigen wir eine schriftliche Mitteilung oder einen Anruf. «Auf Wiedersehen

Mehr

Die Teilnahme der Eltern am erzieherischen Leben an der DISD wird umgesetzt durch:

Die Teilnahme der Eltern am erzieherischen Leben an der DISD wird umgesetzt durch: DEUTSCHE INTERNATIONALE SCHULE DUBAI ELTERNBEIRATSORDNUNG Vorwort: Die Väter, Mütter oder gesetzlichen Vertreter (nachfolgend Eltern) der Kindergartenkinder, Schüler und Schülerinnen haben das Recht und

Mehr

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015 Hausaufgabenkonzept KGS Brühl-Pingsdorf Stand: Oktober 2015 Inhalt 1. Rechtliche Rahmenbedingungen 2. Konkreter Umgang mit den Hausaufgaben an der KGS Brühl-Pingsdorf 3. Verantwortlichkeiten 3.1 Darauf

Mehr

Grundschule am Sonnenberg B

Grundschule am Sonnenberg B Grundschule am Sonnenberg B Bovenden Unser Leitbild gemeinsam handeln individuell fördern professionell arbeiten Elterninformation für Schulanfänger von A bis Zett 37120 Bovenden Südring 25 Tel. 0551 8618

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

REHBACHSCHULE NEUHOFEN GRUNDSCHULE

REHBACHSCHULE NEUHOFEN GRUNDSCHULE REHBACHSCHULE NEUHOFEN GRUNDSCHULE Donnersbergstraße 1, 67141 Neuhofen 06236/1284 / FAX: 06236/419144 Homepage: www.rehbachschule.neuhofen.de E-Mail: info-gs@neuhofen.de Liebe Eltern, 06.11.2014 Für das

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Arbeitsgemeinschaften, Aufsicht... Seite 3. Fundsachen, Französischunterricht, Frühstück... Seiten 5-7. Kleine ASSe e.v...

Arbeitsgemeinschaften, Aufsicht... Seite 3. Fundsachen, Französischunterricht, Frühstück... Seiten 5-7. Kleine ASSe e.v... Breslauer Str. 11 50858 Köln Tel: (02234) 946480 Fax: (02234) 946485 e-mail: 113840@schule.nrw.de Homepage : www.albertschweitzerschule-weiden.de Oder : www.ass-koeln.de Rektorin : Frau Beier geb. Kreft

Mehr

1. Auftrag der offenen Ganztagsschule. 2. Welche Verpflichtungen gehen die Eltern ein!

1. Auftrag der offenen Ganztagsschule. 2. Welche Verpflichtungen gehen die Eltern ein! 1 Vor Ihnen liegt das Konzept für die Arbeit unserer offenen Ganztagsschule in der Rudolfstr.120 in 42285 Wuppertal. Der Träger unserer Betreuung ist in Kooperation mit der Stadt Wuppertal der Verein zur

Mehr

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte Elternumfrage r Schulfriedenheit Geschlecht des Kindes männlich weiblich Jahrgangsstufe: Klasse: A. Informationswege der Eltern nicht 1. Wenn ich Informationen wichtigen Terminen oder schulischen Aktivitäten

Mehr

~~~~~~~~~ Wohnzimmer Projekte : Malen Kochen Backen Basteln Zeichnen Ballspiele Modellieren Schachspielen Geschichten spielen

~~~~~~~~~ Wohnzimmer Projekte : Malen Kochen Backen Basteln Zeichnen Ballspiele Modellieren Schachspielen Geschichten spielen Das erweiterte Nachmittagsangebot für die Klassen 5, 6 und 7 ~~~~~~~~~ Wohnzimmer Projekte : Malen Kochen Backen Basteln Zeichnen Ballspiele Modellieren Schachspielen Geschichten spielen ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mehr

GRUNDSCHULE AN DER BURG KLOPP

GRUNDSCHULE AN DER BURG KLOPP GRUNDSCHULE AN DER BURG KLOPP Franz-Burkard-Str. 2-6, 55411 Bingen am Rhein Tel.: 06721/916911, Fax: 06721/916930, E-Mail: gs-burgklopp@web.de, Homepage: www.gs-bingen.de Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Elternbrief Nr. 1 / Schuljahr 2015/2016 06.09.2015

Elternbrief Nr. 1 / Schuljahr 2015/2016 06.09.2015 Georg-Elser-Schule Springenstraße 19 89551 Königsbronn Grund-, Werkreal- und Realschule Elternbrief Nr. 1 / Schuljahr 2015/2016 06.09.2015 Sehr geehrte, liebe Eltern! Im Namen von Schulleitung und Kollegium

Mehr

Die Funckeparkschule stellt sich vor!

Die Funckeparkschule stellt sich vor! Die Funckeparkschule stellt sich vor! Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Hagen Funckestr. 33, 58097 Hagen Tel.: 02331 / 87788 Fax: 02331 / 84918 E-Mail: gs-funckepark@gmx.de Homepage: www.funckeparkschule.de

Mehr

Terminplan für das Schuljahr 2015/2016

Terminplan für das Schuljahr 2015/2016 Terminplan für das Schuljahr 2015/2016 Die Teilnahme an unseren Gottesdiensten am Freitag in der ersten Unterrichtsstunde wird als selbstverständlich angesehen. In Absprache mit unserer Schulseelsorge

Mehr

Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der Hausordnung getroffenen Regelungen hinausgehen.

Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der Hausordnung getroffenen Regelungen hinausgehen. Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der getroffenen Regelungen hinausgehen. Abfälle aller Art sind in den dafür vorgesehenen Behältern zu entsorgen. Alkohol, aufputschende

Mehr

03.06.15 - Städtisches Fußballturnier & 08.06.15 Mädchenfußballturnier

03.06.15 - Städtisches Fußballturnier & 08.06.15 Mädchenfußballturnier 11.05.2015 Elternpost Mai 2015 03.06.15 - Städtisches Fußballturnier & 08.06.15 Mädchenfußballturnier Unsere Fußballer und Fußballerinnen werden wieder aktiv. Beim städtischen Turnier tritt unsere Schulmannschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

SCHULPROGRAMM. Gliederung: 1. Wer wir sind. 2. Was wir beibehalten wollen. 3. Pädagogische Ziele und Wege der Umsetzung

SCHULPROGRAMM. Gliederung: 1. Wer wir sind. 2. Was wir beibehalten wollen. 3. Pädagogische Ziele und Wege der Umsetzung SCHULPROGRAMM Gliederung: 1. Wer wir sind 2. Was wir beibehalten wollen 3. Pädagogische Ziele und Wege der Umsetzung 4. Unser Schulprogrammein Arbeitsprogramm 1. Wer wir sind Die Grundschule Munkbrarup

Mehr