Die Agenda 2030 und ihre weltweite Umsetzung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Agenda 2030 und ihre weltweite Umsetzung"

Transkript

1 2. Bielefelder Netzwerk-Konferenz Die Agenda 2030 und ihre weltweite Umsetzung 25. Oktober / 21

2 Was heißt hier universell? 1. Alles hängt mit allem zusammen 2. Deutschland ist überall 3. Alle Ziele sollen überall erreicht werden 2/ 21

3 3/ 21

4 1. Der zero draft der Post-2015 Agenda 4/ 21

5 Soziale Sicherheit in der 2030 Agenda 24. We are committed to ending poverty in all its forms and dimensions, including by eradicating extreme poverty by All people must enjoy a basic standard of living, including through social protection systems. Goals Goal 1. End poverty in all its forms everywhere Targets 1.3 Implement nationally appropriate social protection systems and measures for all, including floors, and by 2030 achieve substantial coverage of the poor and the vulnerable Goal 3. Ensure healthy lives and promote wellbeing for all at all ages 3.8 Achieve universal health coverage, including financial risk protection, access to quality essential health-care services and access to safe, effective, quality and affordable essential medicines and vaccines for all 5/ 21

6 Soziale Sicherheit in der 2030 Agenda Goals Goal 5. Achieve gender equality and empower all women and girls Goal 8. Promote sustained, inclusive and sustainable economic growth, full and productive employment and decent work for all Goal 10. Reduce inequality within and among countries Targets 5.4 Recognize and value unpaid care and domestic work through the provision of public services, infrastructure and social protection policies and the promotion of shared responsibility within the household and the family as nationally appropriate 8.5 By 2030, achieve full and productive employment and decent work for all women and men, including for young people and persons with disabilities, and equal pay for work of equal value 10.4 Adopt policies, especially fiscal, wage and social protection policies, and progressively achieve greater equality 6/ 21

7 Soziale Sicherheit - AGM Menschenrechtstradition: Declaration of Human Rights 1948 Article 22. Everyone, as a member of society, has the right to social security and is entitled to realization, through national effort and international co-operation and in accordance with the organization and resources of each State, of the economic, social and cultural rights indispensable for his dignity and the free development of his personality. 7/ 21

8 Soziale Sicherheit - AGM Menschenrechtstradition: Declaration of Human Rights 1948 Article 25. Everyone has the right to a standard of living adequate for the health and well-being of himself and of his family, including food, clothing, housing and medical care and necessary social services, and the right to security in the event of unemployment, sickness, disability, widowhood, old age or other lack of livelihood in circumstances beyond his control. 8/ 21

9 Soziale Sicherheit im Sozialpakt International Covenant on Economic, Social and Cultural Rights, 1966 Each State Party to the present Covenant undertakes to take steps, individually and through international assistance and co-operation, especially economic and technical, to the maximum of its available resources, with a view to achieving progressively the full realization of the rights recognized in the present Covenant by all appropriate means, including particularly the adoption of legislative measures. 9/ 21

10 Die Agenda Was ist neu? 1. Die Agenda 2030 hat eine neue Perspektive: Alle Länder sind Entwicklungsländer 2. Die Agenda 2030 thematisiert Zusammenhänge. 3. Die Agenda 2030 ist Anlass für soziale Bewegungen auf allen Ebenen. 10/ 21

11 Deutschland ist überall Wasserfußabdruck 11/ 21

12 Deutschland ist überall Flächenverbrauch 12/ 21

13 Deutschland ist überall Flächenverbrauch 700 m 2 mehr nutzen die Menschen in Europa. 13/ 21

14 Deutschland ist überall Fleischkonsum 14/ 21

15 Deutschland ist überall Futtermittelproduktion und Landnahme / landgrabbing 15/ 21

16 Deutschland ist überall Klimaauswirkungen 16/ 21

17 Alle Ziele sollen überall erreicht werden Universalität: Alle Ziele sind für Alle gültig Alle Staaten sind verantwortlich für die Umsetzung der Agenda kein cherry picking alle Ziele für Alle 17/ 21

18 Alle Ziele sollen überall erreicht werden Akteure: Verantwortung jeder einzelnen Person, aber nicht nur! Agenda von Staaten verabschiedet! Staatliche Verantwortung für Umsetzung einfordern Verbindlichkeiten installieren (nicht alles voluntary); Privatsektor kontrollieren und steuern Überprüfungsmechanismen und Rechenschaft Internationale Kooperation und Strukturen 18/ 21

19 Alle Ziele sollen überall erreicht werden Menschenrechte MR als Grundlage der Agenda (fulfil, protect, respect) Gerechtigkeit Nicht Verzicht, sondern Gerechtigkeit! 19/ 21

20 20/ 21 Weltgemeinschaft und Solidarität neu denken

21 Vielen Dank! 21/ 21

Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014

Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014 Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014 Inklusion als Rechtsbegriff Rechtsbegriffe im engeren Sinn sind juristisch unmittelbar von

Mehr

Sozietät Georg Heidelberg 2012 Gesundheit für Alle? - das Recht auf Gesundheit

Sozietät Georg Heidelberg 2012 Gesundheit für Alle? - das Recht auf Gesundheit Sozietät Georg Heidelberg 2012 Gesundheit für Alle? - das Recht auf Gesundheit Albrecht Jahn Institut für Public Health Universität Heidelberg Was ist Gesundheit? Gesundheit des Menschen ist laut Weltgesundheitsorganisation:

Mehr

Schweizer Entwicklungszusammenarbeit

Schweizer Entwicklungszusammenarbeit Schweizer Entwicklungszusammenarbeit Zwischen Nischen und globalen Herausforderungen Forum Kirche und Wirtschaft Kloster Kappel Willi Graf Stellvertretender Chef Regionale Zusammenarbeit 24. Juni 2014

Mehr

Auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft

Auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten EDA Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA Auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft GMH, 11.8.2014 Die Post-2015 Agenda & die Schweiz

Mehr

Das Recht auf soziale Sicherheit

Das Recht auf soziale Sicherheit Markus Kaltenborn, Ruhr-Universität Bochum Das Recht auf soziale Sicherheit ASAP-Konferenz Strukturelle Hintergründe globaler Armut Berlin 9.-10. Januar 2014 I. Völkerrechtliche Gewährleistungen der sozialen

Mehr

Migration and Local Sustainable Development in the City of Freiburg

Migration and Local Sustainable Development in the City of Freiburg Migration and Local Sustainable Development in the City of Freiburg Simone Ariane Pflaum Think global, act local Sustainability management in the Green City of Freiburg Israeli Delegation, Böll Stiftung

Mehr

Neue globale Entwicklungsziele? Stand der Debatte um eine Post-MDG-Agenda und Sustainable Development Goals

Neue globale Entwicklungsziele? Stand der Debatte um eine Post-MDG-Agenda und Sustainable Development Goals Neue globale Entwicklungsziele? Stand der Debatte um eine Post-MDG-Agenda und Sustainable Development Goals Jens Martens Düsseldorf 04.03.2013 Die Ausgangslage: Rio und Millenniumsgipfel Erdgipfel 1992

Mehr

The Future Internet in Germany and Europe

The Future Internet in Germany and Europe The Future Internet in Germany and Europe David Kennedy Direktor Eurescom GmbH Heidelberg, Deutschland Starting point.. The innovative society and sustainable economy of Europe 2020 will be based on ICT

Mehr

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen: Integrationsgesetz und AsylbLG kritisch betrachtet

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen: Integrationsgesetz und AsylbLG kritisch betrachtet Die gesetzlichen Rahmenbedingungen: Integrationsgesetz und AsylbLG kritisch betrachtet PD Dr. med. Michael Knipper Institut für Geschichte der Medizin, AG Kultur, Migration und Global Health Fachbereich

Mehr

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Johanna Knoess, Leiterin GIZ Sektorvorhaben Aufbau und Integration von Systemen der Sozialen Sicherheit Seite 1 Inhalte des Vortrags

Mehr

Der rechtliche Rahmen globaler sozialer Sicherung

Der rechtliche Rahmen globaler sozialer Sicherung Markus Kaltenborn, Ruhr-Universität Bochum Der rechtliche Rahmen globaler sozialer Sicherung Workshop Soziale Sicherung und die Post2015-Agenda am 30. Juni 2014 im Max-Planck-Institut für Sozialrecht und

Mehr

Poverty and Social Exclusion in Germany. Contemporary Issues in Social Welfare

Poverty and Social Exclusion in Germany. Contemporary Issues in Social Welfare Poverty and Social Exclusion in Germany Contemporary Issues in Social Welfare http://www.peer-review-social-inclusion.eu vgl. Zick, Andreas, Lobitz, Rebecca, Gross, Eva Maria (2010): Krisenbedingte Kündigung

Mehr

Agenda 2030 / Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030

Agenda 2030 / Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 Agenda 2030 / Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 Dr. Falk Schmidt (Leiter Geschäftsstelle Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030) @ Nachhaltigkeit 1972 1992

Mehr

Übungen im Transnationalen Recht

Übungen im Transnationalen Recht Übungen im Transnationalen Recht Völkerrecht Übung IV: Interventions- und Gewaltsverbot Dr. Lorenz Langer 14. / 15. März 2018 Gruppen 5 (Q-T) & 6 (U-Z) Folie 2 1 Folie 3 Folie 4 2 Sachverhalt I Beteiligte

Mehr

Gliederung. The Theory of Africa s Poverty Trap. Bettina Keller & Sarah Leinweber

Gliederung. The Theory of Africa s Poverty Trap. Bettina Keller & Sarah Leinweber Gliederung The Theory of Africa s Poverty Trap Bettina Keller & Sarah Leinweber Entwicklungsländer in der Weltwirtschaft II (SS 06) 1. Einleitung 2. Ist Afrika selbst schuld? 3. Theorie der Armutsfalle

Mehr

Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303

Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303 Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303 Product 5 IMPAECT Assessment Sheet for Students IMPAECT ASSESSMENT OF LEARNING OUTCOMES NAME

Mehr

DAS MENSCHENRECHT AUF WASSER UND SANITÄRVERSORGUNG: VON DEUTSCHLAND BEI DEN VEREINTEN NATIONEN UNTERSTÜTZT

DAS MENSCHENRECHT AUF WASSER UND SANITÄRVERSORGUNG: VON DEUTSCHLAND BEI DEN VEREINTEN NATIONEN UNTERSTÜTZT DAS MENSCHENRECHT AUF WASSER UND SANITÄRVERSORGUNG: VON DEUTSCHLAND BEI DEN VEREINTEN NATIONEN UNTERSTÜTZT 17.01.2014, Berlin 17.01.2013, Berlin Frank Heinrich Das MRWS: ein Schwerpunkt der deutschen Menschenrechtspolitik

Mehr

Agenda Introduction The Founding Ideas Walter Eucken and the Ordnungpolitik Alfred Müller-Armack and the Ethical Dimension of the Social Market Econom

Agenda Introduction The Founding Ideas Walter Eucken and the Ordnungpolitik Alfred Müller-Armack and the Ethical Dimension of the Social Market Econom Sixty Years of Social Market Economy: Orientation in Post-War Times, after Reunification, and during the Current Economic Crisis Berthold U. Wigger Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Chair of Public

Mehr

Security of Pensions

Security of Pensions Security of Pensions by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer - Pensions are of essential importance for people and security of pensions important for them for a number of reasons - People depend on pensions

Mehr

Promoting Employment

Promoting Employment Promoting Employment MORE AND BETTER WORK WHAT CAN THE TRADE UNION MOVEMENT DO TO PROMOTE PRACTICAL EMPLOYMENT INITIATIVES IN THE EU S MEMBER STATES? Kopenhagen, 29 November 2012 Bernhard Jirku ver.di

Mehr

Inklusives Studieren und Arbeiten von der Verpflichtung zur Realität

Inklusives Studieren und Arbeiten von der Verpflichtung zur Realität Inklusives Studieren und Arbeiten von der Verpflichtung zur Realität DDr. Ursula Naue Institut für Politikwissenschaft Universität Wien 22. Oktober 2012, Universität für Bodenkultur Wien, Fachsymposium

Mehr

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Workshop oikos international Leipzig, 29. November 2012 Was ist Green Economy? Eine Grüne Ökonomie/Wirtschaft menschliches

Mehr

Bildung und sozial-ökologische Transformation

Bildung und sozial-ökologische Transformation Bildung und sozial-ökologische Transformation Zur Debatte um Bildung und die SDGs Transformative Bildung 8. Juni 2017 Margarita Langthaler Warum sozial-ökologische Transformation? Quelle: WWW Living Planet

Mehr

Arbeit und Behinderung: Inklusion und Vielfalt Von der Verpflichtung zur Realität

Arbeit und Behinderung: Inklusion und Vielfalt Von der Verpflichtung zur Realität Arbeit und Behinderung: Inklusion und Vielfalt Von der Verpflichtung zur Realität DDr. Ursula Naue Unabhängiger Monitoringausschuss zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Mehr

Less is more? Checks and balances in sport organisations

Less is more? Checks and balances in sport organisations Less is more? Checks and balances in sport organisations Dr. Michael Groll Play the Game Conference Aarhus, October 29th 2013 Checks and Balances in Sport Organisations Insufficient democratic participatio

Mehr

Erfolgreiche Reintegrationsberatung

Erfolgreiche Reintegrationsberatung Erfolgreiche Reintegrationsberatung eine Kurzanleitung Coming Home Rückkehrhilfe für Flüchtlinge und Asylsuchende How to make reintegration work a short guide Coming Home Repatriation Assistance for Refugees

Mehr

LRED and Value Chain Promotion

LRED and Value Chain Promotion LRED and Value Chain Promotion combining spatial and sectoral perspectives on economic development Andreas Springer-Heinze GTZ Head Office Division Agriculture, Food and Fisheries Abteilung Agrarwirtschaft,

Mehr

Workshop 2 Sharing Economy Grundlagen, Herausforderungen, Perspektiven

Workshop 2 Sharing Economy Grundlagen, Herausforderungen, Perspektiven Workshop 2 Sharing Economy Grundlagen, Herausforderungen, Perspektiven 36. Wirtschaftsphilologentagung Menschen und Märkte 01. und 02. Oktober 2015 Universität Passau Sharing Economy Grundlagen, Herausforderungen,

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Frühförderung von Kindern mit (drohender) Behinderung von der Geburt bis zur Einschulung und Unterstützung für ihre Familien

Frühförderung von Kindern mit (drohender) Behinderung von der Geburt bis zur Einschulung und Unterstützung für ihre Familien Symposion Frühförderung Baden-Württemberg 2013 20 Jahre Rahmenkonzeption Frühförderung Baden-Württemberg Erste gemeinsame Konzeption des Sozial- und des Kultusministeriums Baden-Württemberg 1993 Frühförderung

Mehr

Ein Hoffnungsstrahl. Gabriele Wulfers

Ein Hoffnungsstrahl. Gabriele Wulfers Gabriele Wulfers gwulfers@gmx.de Ein Hoffnungsstrahl Zwei Dinge, die es in den South Hebron Hills im Überfluss gibt, sind Sonne und Wind. Das veranlasste zwei Physiker, Elad Orion und Noam Dotan, zur Gründung

Mehr

Code of Teamwork and Leadership. Vision& Values

Code of Teamwork and Leadership. Vision& Values Code of Teamwork and Leadership Vision& Values Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung Unsere Vision und Werte bilden die Orientierungsgrundlage für unser Verhalten und Handeln im Unternehmen. Einheitliche

Mehr

Die SDGs / Agenda 2030 im Kontext: Kap. 4: Quality Education

Die SDGs / Agenda 2030 im Kontext: Kap. 4: Quality Education Die SDGs / Agenda 2030 im Kontext: Kap. 4: Quality Education FU Berlin, den 09.05.17 Prof. Dr. Gerhard de Haan www.institutfutur.de Die Agenda 2030 (SDGs) der Vereinten Nationen Quelle: worldslargestlesson.globalgoals.org

Mehr

Vision & Values. Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung. Code of Teamwork and Leadership

Vision & Values. Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung. Code of Teamwork and Leadership Vision & Values Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung Code of Teamwork and Leadership Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung Unsere Vision und Werte bilden die Orientierungsgrundlage für unser Verhalten

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

Kunst für Menschenrechte

Kunst für Menschenrechte Kunst für Menschenrechte Die Kunst ist ausser der Liebe vielleicht die einzige Kraft, welche die Fähigkeit besitzt, künstliche Barrieren zu überwinden, und unterschiedliche Kulturen einander näher zu bringen.

Mehr

FACHKUNDE FüR KAUFLEUTE IM GESUNDHEITSWESEN FROM THIEME GEORG VERLAG

FACHKUNDE FüR KAUFLEUTE IM GESUNDHEITSWESEN FROM THIEME GEORG VERLAG FACHKUNDE FüR KAUFLEUTE IM GESUNDHEITSWESEN FROM THIEME GEORG VERLAG DOWNLOAD EBOOK : FACHKUNDE FüR KAUFLEUTE IM GESUNDHEITSWESEN Click link bellow and free register to download ebook: FACHKUNDE FüR KAUFLEUTE

Mehr

Swiss Cooperation Approach to social inclusion in Kosovo

Swiss Cooperation Approach to social inclusion in Kosovo Swiss Cooperation Approach to social inclusion in Kosovo Tirana, Roma inclusion Seminar Different forms of exclusion 1. The ruling elite is monopolizing power at the central level, servicing its own clientele

Mehr

Grossflächige Landakquisitionen im Globalen Süden: Landraub oder Investitionen in die Zukunft?

Grossflächige Landakquisitionen im Globalen Süden: Landraub oder Investitionen in die Zukunft? Grossflächige Landakquisitionen im Globalen Süden: Landraub oder Investitionen in die Zukunft? Forum NSW, 20. November, 2013 Peter Messerli, Centre for Development and Environment (CDE), University of

Mehr

Marktüberwachung in Europa: Aktuelle Entwicklung. Änderungen der maßgeblichen RL und deren Konsequenz

Marktüberwachung in Europa: Aktuelle Entwicklung. Änderungen der maßgeblichen RL und deren Konsequenz Marktüberwachung in Europa: Aktuelle Entwicklung Änderungen der maßgeblichen RL und deren Konsequenz 1 Aktuelle Änderung in der Rechtssetzung 765/2008/EC und Beschluss 768/2008/EC MID und NAWI fahren Omnisbus

Mehr

STELLUNGNAHME. Zum Papier Post-2015 Agenda for Sustainable Development. Key Positions of the German Government (February 2014)

STELLUNGNAHME. Zum Papier Post-2015 Agenda for Sustainable Development. Key Positions of the German Government (February 2014) STELLUNGNAHME Zum Papier Post-2015 Agenda for Sustainable Development. Key Positions of the German Government (February 2014) VENRO begrüßt die Möglichkeit, zu der Positionierung der Bundesregierung zur

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Work-Life-Balance Issues in Germany Recent Developments

Work-Life-Balance Issues in Germany Recent Developments Work-Life-Balance Issues in Germany Recent Developments Maresa Feldmann, TU Dortmund University Sozialforschungsstelle (sfs) Germany politics.co.uk Outline Legal requirements Different child care services

Mehr

EMISSIONSENTWICKLUNG IN ÖSTERREICH UND DAS ABKOMMEN VON PARIS

EMISSIONSENTWICKLUNG IN ÖSTERREICH UND DAS ABKOMMEN VON PARIS EMISSIONSENTWICKLUNG IN ÖSTERREICH UND DAS ABKOMMEN VON PARIS Wissenschaftliche Grundlagen Anspruch und Realität Renate Christ, 18. Klimatag, Uni Wien, 24. Mai 2017 Figure IPCC AR5 TROTZ VERMEIDUNGSANSTRENGUNGEN

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Munich Center for Technology in Society

Munich Center for Technology in Society COST Action TU1002 Accessibility Instruments for Planning Practice in Europe Munich Center for Technology in Society Klaus Mainzer Founding Director Lehrstuhl für Philosophie und Wissenschaftstheorie Complex

Mehr

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing Department supported housing Head of department Team Assistance for the homeless ca. 4.5 Places/beds ca.

Mehr

Call Centers and Low Wage Employment in International Comparison

Call Centers and Low Wage Employment in International Comparison Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen Kulturwissenschaftliches Institut Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Institut Arbeit und Technik Call Centers and Low Wage Employment in International

Mehr

Definition und Umsetzung von Gesundheitszielen

Definition und Umsetzung von Gesundheitszielen Definition und Umsetzung von Gesundheitszielen Die Erfahrungen des WHO Regionalbüros für Europa Svenja Herrmann Referentin Partnerschaften und Kommunikation 1. Gesundheit für alle - Global 2. Gesundheit

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Kolloquium. Leitentscheidungen des Bundesverfassungsgerichts. BVerfGE 111, 307 Görgülü

Kolloquium. Leitentscheidungen des Bundesverfassungsgerichts. BVerfGE 111, 307 Görgülü PD Dr. Graf Kielmansegg SS 2012 Kolloquium Leitentscheidungen des Bundesverfassungsgerichts BVerfGE 111, 307 Görgülü G ist Vater eines am 25. August 1999 nichtehelich auf die Welt gekommenen Sohnes. Zum

Mehr

Vaccines: A success story with failures. Aims of vaccination

Vaccines: A success story with failures. Aims of vaccination Vaccines: A success story with failures Ursula Wiedermann Institute of Specific Prophylaxis and Tropical Medicine, Medical University Vienna www.meduniwien.ac.at/tropenmedizin Aims of vaccination Individual

Mehr

Berlin Demography Forum, March 18-20, Demography Compass

Berlin Demography Forum, March 18-20, Demography Compass Berlin Demography Forum, March 18-20, 2015 Demography Compass In addition to the panel discussions, the Berlin Demography Forum wants to contribute some original insights. It has developed a set of indicators

Mehr

Agenda für eine globale nachhaltige Entwicklung post-2015

Agenda für eine globale nachhaltige Entwicklung post-2015 Federal Department of Foreign Affairs FDFA Swiss Agency for Development and Cooperation SDC Präsentation GMH, 10.12.2012 Agenda für eine globale nachhaltige Entwicklung post-2015 1. Information & Konsultation

Mehr

Information der Monitoring-Stelle zur UN-Behindertenrechtskonvention

Information der Monitoring-Stelle zur UN-Behindertenrechtskonvention Information der Monitoring-Stelle zur UN-Behindertenrechtskonvention anlässlich der Veröffentlichung der Thematischen Studie des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte zur Arbeit und Beschäftigung von

Mehr

prorm Budget Planning promx GmbH Nordring Nuremberg

prorm Budget Planning promx GmbH Nordring Nuremberg prorm Budget Planning Budget Planning Business promx GmbH Nordring 100 909 Nuremberg E-Mail: support@promx.net Content WHAT IS THE prorm BUDGET PLANNING? prorm Budget Planning Overview THE ADVANTAGES OF

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Anforderungen an Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik

Anforderungen an Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik Das Konzept der Planetary Boundaries Anforderungen an Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik Moritz Remig Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. IASS Potsdam Institute for Advanced Sustainability

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

Unconditional Basic Income The Human Rights Aspect

Unconditional Basic Income The Human Rights Aspect Unconditional Basic Income The Human Rights Aspect Bedingungsloses Grundeinkommen Menschenrechtliche Aspekte Workshop Tuesday Sept 8, 9:00 am. Themes / Themen: Basic Income in Austria - Mindestsicherung

Mehr

Netzwerk Frauen und AIDS. in Austria

Netzwerk Frauen und AIDS. in Austria Network Women and AIDS Network Women and AIDS in Austria Im Herbst 2008 haben wir das in Österreich gegründet. In autumn 2008 we founded the Network Women and AIDS in Austria Wir, das sind Frauen, die

Mehr

Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten. Click here if your download doesn"t start automatically

Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten. Click here if your download doesnt start automatically Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten Click here if your download doesn"t start automatically Ein Stern in dunkler Nacht Die schoensten Weihnachtsgeschichten Ein Stern in dunkler

Mehr

Electrical testing of Bosch common rail piezo injectors

Electrical testing of Bosch common rail piezo injectors Applies to generation CRI 3: Bosch 10-position order number 0 445 115 = CRI 3-16 (CRI 3.0) 1600 bar 0 445 116 = CRI 3-18 (CRI 3.2) 1800 bar 0 445 117 = CRI 3-20 (CRI 3.3) 2000 bar Tools required: Hybrid

Mehr

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership Vision and Values Code of Teamwork and Leadership Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung Unsere Vision und Werte bilden die Orientierungsgrundlage für unser Verhalten und Handeln im Unternehmen. Einheitliche

Mehr

Die UN 2030-Agenda und der SDG-Gipfel vom und die Umsetzung der SDG in Deutschland

Die UN 2030-Agenda und der SDG-Gipfel vom und die Umsetzung der SDG in Deutschland Die UN 2030-Agenda und der SDG-Gipfel vom 25.-27.9.2015 und die Umsetzung der SDG in Deutschland Klaus Milke Vorsitzender von Germanwatch zur Öffentlichen Anhörung des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige

Mehr

Master Européen en Sciences du Travail (MEST)-Programm Informationen zum Austauschprogramm im akademischen Jahr 2014/15

Master Européen en Sciences du Travail (MEST)-Programm Informationen zum Austauschprogramm im akademischen Jahr 2014/15 THE EUROPEAN MASTERS IN LABOUR STUDIES Our network trains the young women and men who will play a key part in the economic and social future of Europe. Learn about the mechanisms that regulate Europe s

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

of Münster IRUN Conference 17 04 09 WWU Gender Equality as a profile characteristic

of Münster IRUN Conference 17 04 09 WWU Gender Equality as a profile characteristic Process control of the equalopportunities work at the University of Münster IRUN Conference 17 04 09 WWU Gender Equality as a profile characteristic 1 Framework conditions of the equal opportunities work

Mehr

Connecting the dots on Germany s Energiewende and its impact on European energy policy

Connecting the dots on Germany s Energiewende and its impact on European energy policy Connecting the dots on Germany s Energiewende and its impact on European energy policy Rebecca Bertram Heinrich Böll Foundation Heinrich-Böll-Stiftung Schumannstraße 8 Telefon 030.285 34-0 Die grüne politische

Mehr

Wie man heute die Liebe fürs Leben findet

Wie man heute die Liebe fürs Leben findet Wie man heute die Liebe fürs Leben findet Sherrie Schneider Ellen Fein Click here if your download doesn"t start automatically Wie man heute die Liebe fürs Leben findet Sherrie Schneider Ellen Fein Wie

Mehr

Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg

Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg Europäische Referenznetzwerke in Deutschland Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg ERN vor 15 Jahren Dezember

Mehr

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext FP7-Energie im Kontext http://ec.europa.eu/energy/technology/set_plan/ doc/2007_memo_graphical.pdf The inter-related challenges of climate change, security of energy supply and competitiveness are multifaceted

Mehr

Electrical testing of Bosch common rail solenoid valve (MV) injectors

Electrical testing of Bosch common rail solenoid valve (MV) injectors Applies to MV injector, generation: -CRI 1.0 / 2.0 / 2.1 / 2.2 -CRIN 1 / 2 / 3, with K oder AK plug Bosch 10-position order number Bosch-Bestellnummer CRI: 0 445 110 xxx Bosch-Bestellnummer CRIN: 0 445

Mehr

Demographic change in Europe In search of new policies and strategies

Demographic change in Europe In search of new policies and strategies Demographic change in Europe In search of new policies and strategies Bernhard Müller Paulina Schiappacasse Severine Mayere Lehrstuhl für Raumentwicklung der and Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Occupational Medicine in Germany

Occupational Medicine in Germany Outline Occupational Medicine in Germany Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Kraus tkraus@ukaachen.de Occupational Medicine at Universities DGAUM German society for occupational and environmental medicine Legal

Mehr

Spezieller Rechtsrahmen für Kinder mit Behinderungen

Spezieller Rechtsrahmen für Kinder mit Behinderungen ÜBERSICHT «Rechte von Kindern mit Behinderungen» Spezieller Rechtsrahmen für Kinder mit Behinderungen Es gibt mehrere internationale, regionale und nationale Rechtsnormen, in welchen die Rechte von Kindern

Mehr

UN-NACHHALTIGKEITSZIELE UND DEREN INDIKATORENBASIERTE MESSUNG UMFASSENDE ZIELE, AMBITIONIERTE INDIKATOREN?

UN-NACHHALTIGKEITSZIELE UND DEREN INDIKATORENBASIERTE MESSUNG UMFASSENDE ZIELE, AMBITIONIERTE INDIKATOREN? UN-NACHHALTIGKEITSZIELE UND DEREN INDIKATORENBASIERTE MESSUNG UMFASSENDE ZIELE, AMBITIONIERTE INDIKATOREN? Dresdner Flächennutzungssymposium 11. Mai 2016 UN-NACHHALTIGKEITSZIELE UND DEREN INDIKATORENBASIERTE

Mehr

Finanzierung betriebsspezifischer vs. allgemeiner Qualifizierung

Finanzierung betriebsspezifischer vs. allgemeiner Qualifizierung 4.4.2 (1) Finanzierung betriebsspezifischer vs. allgemeiner Qualifizierung Expected annual earnings Post-training level of output D A 1 X 3 B G 2 E C Marginal product in job B Marginal product in job A

Mehr

SOCIAL SERVICES COMMUNITY-BASED SOCIAL WORK. We provide you with advice and enable you to access other support services.

SOCIAL SERVICES COMMUNITY-BASED SOCIAL WORK. We provide you with advice and enable you to access other support services. Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde Sozialer Dienst SOCIAL SERVICES COMMUNITY-BASED SOCIAL WORK We provide you with advice and enable you to access other support services. 2 SOCIAL SERVICES COMMUNITY-BASED

Mehr

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy Christiane Höller Bavarian Health and Food Safety Authority Legal regulations 1979 Federal Law on

Mehr

Social Sciences and Humanities role in Social Innovation Some key observations from the experience of TU Dortmund University sfs

Social Sciences and Humanities role in Social Innovation Some key observations from the experience of TU Dortmund University sfs Social Sciences and Humanities role in Social Innovation Some key observations from the experience of TU Dortmund University sfs Jürgen Howaldt & Dmitri Domanski Rethinking the role of Social Sciences

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

UNO-Behindertenrechtskonvention als Herausforderung für die medizinische Versorgung

UNO-Behindertenrechtskonvention als Herausforderung für die medizinische Versorgung UNO-Behindertenrechtskonvention als Herausforderung für die medizinische Versorgung Olten, 22. April 2016 Dr. iur. Caroline Hess-Klein, Inclusion Handicap Entstehung auf UNO-Ebene und Stand der Ratifizierungen

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 Taxation of immovable property Dipl.-Ing. Hubert Plainer Content Definitions Legal principles Taxation of immovable properties Non built-up areas

Mehr

«FIRST COME FIRST SERVE» WEN BEDIENT DIE INNENARCHITEKTUR?

«FIRST COME FIRST SERVE» WEN BEDIENT DIE INNENARCHITEKTUR? «FIRST COME FIRST SERVE» WEN BEDIENT DIE INNENARCHITEKTUR? Gelesen in einer Enzyklopedie im Jahre 2080 «Innenarchitektur war eine Bewegung äusserst begabter Kunsthandwerker, Dekorateure und Inneneinrichter,

Mehr

Inklusion am Gymnasium

Inklusion am Gymnasium Der Vorsitzende Oberstudiendirektor Dr. Rainer Stein-Bastuck Bundesvereinigung der Oberstudiendirektoren Bundesdirektorenkonferenz (BDK) Inklusion am Gymnasium Vorbemerkung: Die UN-Konvention über die

Mehr

Die Maastrichter Prinzipien zu den Extraterritorialen Staatenpflichten im Bereich der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte

Die Maastrichter Prinzipien zu den Extraterritorialen Staatenpflichten im Bereich der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte Maastricht Principles on Extraterritorial Obligations of States in the area of Economic, Social and Cultural Rights Die Maastrichter Prinzipien zu den Extraterritorialen Staatenpflichten im Bereich der

Mehr

Schutz von Menschenrechtsverteidigern Leitlinien der Europäischen Union

Schutz von Menschenrechtsverteidigern Leitlinien der Europäischen Union Schutz von Menschenrechtsverteidigern Leitlinien der Europäischen Union I. ZWECK 1. Die Unterstützung für Menschenrechtsverteidiger ist schon seit langem ein fester Bestandteil der Menschenrechtspolitik

Mehr

Herausforderung globaler Governance. Sebastian Unger Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS)

Herausforderung globaler Governance. Sebastian Unger Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) Nachhaltige Entwicklung im Meer -eine Herausforderung globaler Governance Sebastian Unger Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) 1 Nutzungsdruck auf das Meer nimmt zu Source: Review

Mehr

SEYCHELLEN - KOLONIALISMUS, KAPITALISMUS UND EINE "ERFOLGREICHE" SOZIALISTISCHE REVOLUTION

SEYCHELLEN - KOLONIALISMUS, KAPITALISMUS UND EINE ERFOLGREICHE SOZIALISTISCHE REVOLUTION Vortragsreihe «Revolution!?» 28. Februar 2017 SEYCHELLEN - KOLONIALISMUS, KAPITALISMUS UND EINE "ERFOLGREICHE" SOZIALISTISCHE REVOLUTION Daniel KÜNZLER Universität Freiburg UNIVERSITÉ DE FRIBOURG / UNIVERSITÄT

Mehr

GLOBALE SOZIALE SICHERUNG ALS AUFGABE DER VEREINTEN NATIONEN

GLOBALE SOZIALE SICHERUNG ALS AUFGABE DER VEREINTEN NATIONEN 1 GLOBALE SOZIALE SICHERUNG ALS AUFGABE DER VEREINTEN NATIONEN Workshop Soziale Sicherung und die Post-2015-Agenda 30. Juni 2014 München Gabriele Köhler UNRISD Visiting Fellow Vorstand, DGVN Vorstand,

Mehr

Messung nachhaltiger Entwicklung Aufgabe und Praxis der amtlichen Statistik

Messung nachhaltiger Entwicklung Aufgabe und Praxis der amtlichen Statistik Messung nachhaltiger Entwicklung Aufgabe und Praxis der amtlichen Statistik Dr. Joachim THOMAS; DESTATIS Expertengespräch zu Indikatoren für Nachhaltigkeit Zeit für eine Weiterentwicklung? Die amtliche

Mehr

Work, age, health and employment a conceptual framework

Work, age, health and employment a conceptual framework Work, age, health and employment a conceptual framework Hans Martin Hasselhorn Federal Institute for Occupational Safety and Health, BAuA, Berlin Division Work and Health hasselhorn.hans martin@baua.bund.de

Mehr

Martin Luther. Click here if your download doesn"t start automatically

Martin Luther. Click here if your download doesnt start automatically Die schönsten Kirchenlieder von Luther (Vollständige Ausgabe): Gesammelte Gedichte: Ach Gott, vom Himmel sieh darein + Nun bitten wir den Heiligen Geist... der Unweisen Mund... (German Edition) Martin

Mehr

Bundesamt für Güterverkehr Bundesamt für Güterverkehr

Bundesamt für Güterverkehr Bundesamt für Güterverkehr Bundesamt für Güterverkehr 1 Agenda 2 The classic inspection service What's being inspected hazardous materials and securing of loads waste permissible truck emission and noise 1 The classic inspection

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr