SOZIALBERICHTE UND ARMUTSBERICHTE IN KOMMUNEN, BUNDESLÄNDERN, AUF BUNDES- UND INTERNATIONALER EBENE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOZIALBERICHTE UND ARMUTSBERICHTE IN KOMMUNEN, BUNDESLÄNDERN, AUF BUNDES- UND INTERNATIONALER EBENE 1985-2011"

Transkript

1 VSOP-Dokumente Speyer, Löwengasse 34, SOZIALBERICHTE UND ARMUTSBERICHTE IN KOMMUNEN, BUNDESLÄNDERN, AUF BUNDES- UND INTERNATIONALER EBENE ZUSAMMENSTELLUNG: WALTER WERNER, FACHGRUPPE SOZIALBERICHTERSTATTUNG UND SOZIALPOLITIK STAND: 10/2011 QUELLEN: VSOP-ARCHIV, INSTITUTIONEN- UND WEBRECHERCHEN 1. KOMMUNALE BERICHTE IN DEUTSCHLAND 2. KOMMUNALE UND REGIONALE BERICHTE AUS NACHBARSTAATEN 3. BERICHTE DER DEUTSCHEN BUNDESLÄNDER 4. BERICHTE DER DEUTSCHEN BUNDESREGIERUNG 5. BERICHTE AUS ANDEREN STAATEN 6. BERICHTE INTERNATIONALER ORGANISATIONEN 7. ALLGEMEINE LITERATUR ZUR SOZIALBERICHTERSTATTUNG SPEZIALBERICHTE ZU EINZELTHEMEN ODER SPEZIELLEN ZIELGRUPPEN SIND HIER I.D. R. NICHT AUFGEFÜHRT (Z. B. DEMOGRAPHIE, GESUNDHEIT, BEHINDERUNG, JUGENDHILFE, ALTENHILFE, INTEGRATION/MIGRATION O.A.).

2 2 1. KOMMUNALE BERICHTE IN DEUTSCHLAND AACHEN Stadt Aachen/Der Oberbürgermeister, 2009: Sozialentwicklungsplan Aachen, Teil 3: Leistungsbilanz der Stadt Aachen. Stadt Aachen/Der Oberbürgermeister, 2009: Sozialentwicklungsplan Aachen, Teil 2: Ziele zur Sozialentwicklung Stadt Aachen/Der Oberbürgermeister, 2009: Sozialentwicklungsplan Aachen, Teil 1: Bericht zur sozialen Lage in Aachen. Forum der Arbeit (Hg.), 1994: Armutsberichterstattung als öffentlicher Prozeß. Zur Konzeption der Armutsberichterstattung in Stadt und Kreis Aachen durch das Forum der Arbeit. Forum der Arbeit (Hg.), 1992: Armes AC! Erste Bausteine für eine Armutsberichterstattung in der Stadt und dem Kreis Aachen. Stadt Aachen/Sozialamt, 1988: Sozialplan der Stadt Aachen. AALEN / OSTALBKREIS Landratsamt Ostalbkreis/Dezernat Jugend und Soziales (Hg.), 2009: Sozialbericht Ostalbkreis. Analyse belasteter Lebenslagen und Handlungsempfehlungen. Bericht des Otto-Blume-Instituts für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG Köln). Stadt Aalen, Sozialamt (Hg.), 1997: Sozialplan der Stadt Aalen: Situation und Perspektive der Sozialhilfe/Armutsbekämpfung, Behinderten- und Krankenhilfe, Altenhilfe, Familienhilfe/Hilfen für Alleinerziehende, Kinder- und Jugendhilfe, Ausländerhilfe, Hilfe für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten, sonstige übergreifende Hilfen. ASCHAFFENBURG Stadt Aschaffenburg/Der Oberbürgermeister/Stabsstelle Sozial- und Jugendhilfeplanung (Hg.), 2009: Sozialbericht der Stadt Aschaffenburg Bericht zu den sozialen Leistungen, sozial benachteiligten Gruppen und Verteilung sozialer Risikoindikatoren inb der Stadt Aschaffenburg. Stadt Aschaffenburg, Sozialamt (Hg.), 1999: Sozialbericht: I Sozialhilfe und soziale Bedürftigkeit. AUGSBURG Stadt Augsburg/Amt für Statistik und Stadtforschung (Hg.), 2010: Strukturatlas der Stadt Augsburg Augsburger Armutskonferenz (Hg.), 2009: Fünfter Armutsbericht für Augsburg. Stadt Augsburg/Bildungs- und Schulreferat (Hg.), 2008: Erster Augsburger Bildungsbericht Augsburger Armutskonferenz (Hg.), 2003: Vierter Armutsbericht für Augsburg. Augsburger Armutskonferenz (Hg.), 2000: Dritter Armutsbericht für Augsburg. Riss Augsburgs zeitung für soziale Themen 10/ Augsburger Armutskonferenz (Hg.), 1997: Zweiter Armutsbericht für Augsburg. Augsburger Armutskonferenz (Hg.), 1995: Erster Armutsbericht für Augsburg. BAD VILBEL Stadt Bad Vilbel (Hg.), 2002: Sozialbericht Stadt Bad Vilbel (Hg.), 1996: Kommunaler Entwicklungsplan der Stadt Bad Vilbel, Teil 1: Datenreport (Bearb.: Rüdiger Spiegelberg). BIELEFELD Stadt Bielefeld/Dezernat Soziales (Hg.), 2010: Bielefeld. Lebenslagen und soziale Leistungen Stadt Bielefeld/Dezernat Soziales (Hg.), 2009: Bielefeld. Lebenslagen und soziale Leistungen Stadt Bielefeld/Dezernat Soziales (Hg.), 2008: Bielefeld. Lebenslagen und soziale Leistungen Stadt Bielefeld/Dezernat Soziales (Hg.), 2007: Bielefeld. Lebenslagen und soziale Leistungen Stadt Bielefeld/Der Oberbürgermeister/Sozialdezernat (Hg.), 2001: Armuts- und Sozialbericht der 2

3 3 Stadt Bielefeld. Stadt Bielefeld/Sozialamt (Hg.), 1992: Sozialbericht des Sozialamtes der Stadt Bielefeld: Struktur- und Entwicklungsanalyse. Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen Stadt Bielefeld/Sozialamt (Hg.), 1991: Sozialbericht des Sozialamtes der Stadt Bielefeld. Struktur- und Entwicklungsanalyse. Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen Stadt Bielefeld/Sozialamt (Hg.), 1987: Struktur der Sozialhilfe Hilfe zum Lebensunterhalt in Bielefeld, 2. Teilbericht der Untersuchung Arbeitslosigkeit, Beschäftigung und soziale Sicherung in Bielefeld. Stadt Bielefeld/Sozialamt (Hg.), 1985: Arbeitslosigkeit und Beschäftigung in Bielefeld, 1. Teilbericht der Untersuchung Arbeitslosigkeit, Beschäftigung und soziale Sicherung in Bielefeld. BOCHUM Stadt Bochum/Dezernat für Soziales, Jugend und Gesundheit/Stabsstelle Sozialplanung (Hg.), 2008: Sozialbericht Bochum (2008). Stadt Bochum/Dezernat für Soziales, Jugend und Gesundheit/Stabsstelle Sozialplanung (Hg.), 2005: Sozialbericht Bochum (2005). Stadt Bochum/Dezernat für Soziales, Jugend und Gesundheit/Stabsstelle Sozialplanung (Hg.), 2004: Sozialdaten der Stadt Bochum (Sozialberichterstattung). Krummacher, 1989: Armut und kommunale Sozialpolitik im Ruhrgebiet Das Beispiel Bochum, in: Breckner u.a..: Armut im Reichtum, Bochum 1989, S BODENSEEKREIS Landratsamt Bodenseekreis, 2007, Sozialbericht des Bodenseekreises Landratsamt Bodenseekreis, 2006, Sozialbericht des Bodenseekreises Landratsamt Bodenseekreis, 2004, Sozialbericht des Bodenseekreises Landratsamt Bodenseekreis, 1998, Sozialbericht des Bodenseekreises für das Jahr BONN Stadt Bonn (Hg.), 2001: Sozialatlas der Bundesstadt Bonn. SALSS Sozialwissenschaftliche Forschungsgruppe GmbH (Hg.), 2001: Armut in Bonn. Sozialwissenschaftliche Forschungsgruppe GmbH, 1997: Armut in Bonn. Caritasverband für die Stadt Bonn e.v., 1994: Armutsbericht für die Stadt Bonn. Oberstadtdirektor, Sozialamt/einwohner- und Standesamt, Abt. Statistik (Hg.), 1990: Sozialatlas der Stadt Bonn. DGB-Kreis Bonn (Hg.), 1986: Über die soziale Lage in Bonn. BÖBLINGEN Landkreis Böblingen, 1997: Liga der freien Wohlfahrtspflege im Landkreis Böblingen, Armut - ein Thema in unserem Landkreis? Sozialbericht für den Landkreis Böblingen. BOTTROP Stadt Bottrop/Der Oberbürgermeister/Sozialamt (Hg.), 2009: Sozialbericht 2009 (Bearbeitung: IfS Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH Berlin). BRANDENBURG Bothin/Wunsch, 1996: Die neue Armut in Ostdeutschland. Sozialhilfebezieher in der Stadt Brandenburg Ursachen, Konsequenzen, Perspektiven (Forschungsbericht des Brandenburgischen Instituts für Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsentwicklung e. V.), Berlin. BRAUNSCHWEIG Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig e.v. (Hg.), 2011: Wirksame Wege... für Familien mit geringem Einkommen im Braunschweiger Land... gestalten. Stadt Braunschweig, Dezernat für Jugend, Soziales und Gesundheit, 1998: Sozialbericht und Sozialbudget. Braunschweiger Hefte zum Jugend-, Sozial- und Gesundheitswesen. Stand 12/97. 3

4 4 BREMERHAVEN Arbeiterkammer Bremen (Hg.), 1986: Neue Armut in Bremerhaven. Ausgrenzung von Arbeitslosen aus der Arbeitslosenunterstützung. CHEMNITZ Jahresbericht des Sozialamtes Ausgewählte soziale Entwicklungen in der Stadt Chemnitz, DARMSTADT Kreisausschuss des Landkreises Darmstadt-Dieburg (Hg.), 2010: Bericht zur sozialen Lage im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Kreisausschuss des Landkreises Darmstadt-Dieburg (Hg.), 2007: Sozialstrukturatlas zur Situation der jungen Bevölkerung im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Kreisausschuss des Landkreises Darmstadt-Dieburg (Hg.), 2003: Sozialhilfebericht Sozialhilfe und Arbeitsmarktintegration Situationen, Analysen, Strategien - Bausteine der Sozialpolitik im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Wissenschaftsstadt Darmstadt/Der Oberbürgermeister/AG Sozialplanung (Hg.), 2002: Sozialatlas Darmstadt. Bildung eines Sozialindex. Beiträge zur Sozialberichterstattung 1/2002. Darmstadt. Stadt Darmstadt (Hg.), 1999: Armut in Darmstadt. Zweiter Bericht (Bearbeitung: Wilma Mohr). Stadt Darmstadt (Hg.), 1996: Armutsbericht der Stadt Darmstadt (Bearbeitung: Wilma Mohr). Magistrat der Stadt Darmstadt/Sozialdezernat/Stadtrat:, 1995: Armut in Darmstadt, (Bearbeitung: Gerd Grünewaldt). DESSAU Stadt Dessau/Beigeordneter für Gesundheit, Soziales, Bildung und Kultur (Hg.), 2010: Sozialplanung der Stadt Dessau-Roßlau DORTMUND Stadt Dortmund/Dezernat für Arbeit, Gesundheit und Soziales/Sozialplanung (Hg.), 2008: Sozialberichtssystem und Aktionsplan Soziale Stadt Dortmund. Stadt Dortmund (Hg.), 2007: Bericht zur sozialen Lage in Dortmund. Stadt Dortmund (Hg.), 2005: Sozialstrukturatlas Dortmund. Stadt Dortmund/Sozialamt (Hg.), 2000: Daten, Zahlen, Projekte Sozialhilfebericht Sonderausgabe Potentialanalyse in der Sozialhilfe. Stadt Dortmund/Sozialamt (Hg.), 1997: Daten, Zahlen, Projekt Sozialhilfebericht, Heft 1, Dortmund. Stadt Dortmund (Hg.), 1995: Armutsbericht (Bearb. Sozialforschungsstelle Landesinstitut Dortmund und Institut für Gerontologie für den Teilbericht «Lebenslagen im Alter»; Veröff. ) DÜREN Gesellschaft für demokratische Regionalentwicklung des Forums der Arbeit in der Wirtschaftsregion Aachen, 1999: Der Armuts- und Sozialbericht für den Kreis Düren. Gesellschaft für demokratische Regionalentwicklung des Forums der Arbeit in der Wirtschaftsregion Aachen, 1998: Armuts- und Sozialbericht für den Kreis Düren. DÜSSELDORF Landeshauptstadt Düsseldorf/Der Oberbürgermeister/Amt für Statistik und Wahlen, 2010: Lebenssituation von Frauen und Männern in Düsseldorf. Kommunale Sozialberichterstattung. Landeshauptstadt Düsseldorf/Der Oberbürgermeister/Amt für Statistik und Wahlen, 2010: Einkommensverteilung und soziale Mindestsicherung in Düsseldorf. Kommunale Sozialberichterstattung. Landeshauptstadt Düsseldorf/Jugendamt, 2002: Armutsbericht Kinder und Jugendliche. Landeshauptstadt Düsseldorf (Hg.), 1999: Armutsbericht. Armut und Reichtum in Düsseldorf Fortschreibung 1998, Düsseldorf. Landeshauptstadt Düsseldorf (Hg.), 1998: Fortschreibung des Armutsberichts, Düsseldorf. Landeshauptstadt Düsseldorf (Hg.), 1996: Erster Armutsbericht, Düsseldorf. 4

5 5 Projektgruppe Arbeitslosigkeit und Neue Armut (Hg.), 1986: Arbeitslosigkeit und Neue Armut in Düsseldorf. Ein Bericht über Ursachen, Ausmaß und Folgen des sozialen Elends sowie Vorschläge für Gegenmaßnahmen, Bochum. Landeshauptstadt Düsseldorf/Sozialamt (Hg.), 1985: Armut in Düsseldorf, Ratsdrucksache 50/062/85. Landeshauptstadt Düsseldorf (Hg.), 1985: betrifft kommunales Programm zur Linderung der Armut in Düsseldorf. DUISBURG Stadt Duisburg/Amt für Soziales und Wohnen (Hg.), 2010: Sozialbericht 2010 Stadt Duisburg Schwerpunktthema: Wohnen, Handlungskonzept WohnVision Duisburg (erstellt durch Gesellschaft für innovative Sozialforschung und Sozialplanung e. V. (GISS) Bremen). Stadt Duisburg/Amt für Soziales und Wohnen (Hg.), 2008: Sozialbericht 2008 Stadt Duisburg (erstellt durch Gesellschaft für innovative Sozialforschung und Sozialplanung e. V. (GISS) Bremen). Stadt Duisburg/Amt für Soziales und Wohnen (Hg.), 2007: Sozialbericht 2007 Stadt Duisburg (erstellt durch Gesellschaft für innovative Sozialforschung und Sozialplanung e. V. (GISS) Bremen). Institut für Sozial- und Kulturforschung e.v. (ISK) (Hg.), 1993: Sozialbericht über die Stadt Duisburg Endbericht. Institut für Sozial- und Kulturforschung (Hg.), 1993: Sozialbericht über die Stadt Duisburg - Zwischenbericht. Rommelspacher/Oelschlägel, 1989: Armut im Ruhrgebiet - Regionale Entwicklungstrends und kleinräumige Prozesse am Beispiel eines Duisburger Elendsgebietes, in: Breckner u.a.: Armut im Reichtum, Bochum 1989, S EISENHÜTTENSTADT Richter/Förster/Lakemann, 1997: Stalinstadt Eisenhüttenstadt. Von der Utopie zur Gegenwart Wandel industrieller, regionaler und sozialer Strukturen in Eisenhüttenstadt, Marburg. ENNEPE-RUHR-KREIS Ennepe-Ruhr-Kreis/Der Landrat/Fachbereich Soziales und Gesundheit (Hg.), 2010: Armutsbericht 2010 für den Ennepe-Ruhr-Kreis. ERFURT Fachhochschule Erfurt (hg.), 2007: Bericht Integrierte Sozialraumplanung in der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt (Bearbeitung: Ronald Lutz). Landeshauptstadt Erfurt/Stadtverwaltung, 2003: Sozialstrukturatlas der Stadt Erfurt 2003, Fortschreibung des 2. Sozialberichtes. Landeshauptstadt Erfurt/Stadtverwaltung, 2002: Sozialstrukturatlas der Stadt Erfurt 2002, Fortschreibung des 2. Sozialberichtes. Landeshauptstadt Erfurt/Stadtverwaltung, 2001: 2. Sozialbericht der Stadt Erfurt. Landeshauptstadt Erfurt/Stadtverwaltung, 2001: Sozialstrukturatlas der Stadt Erfurt 2001, Fortschreibung des 2. Sozialberichtes. ESSEN Stadt Essen, (Hg.), 2007: Soziale Ungleichheit im Stadtgebiet. Kleinräumige Entwicklung im Zeitraum Stadt Essen (Hg.), 2003: Soziale Lage von Empfängerinnen und Empfängern existenzsichernder Hilfen. Struktur und Entwicklung 1997 bis Stadt Essen/der Oberstadtdirektor, Amt für Entwicklungsplanung, Statistik, Stadtforschung und Wahlen (Hg.), 1999: Soziale Lage von Empfängerinnen und Empfängern existenzsichernder Hilfen. Beiträge zur Stadtforschung 23. Kersting, V., Strohmeier, P. /Stadt Essen, Amt für Entwicklungsplanung, Statistik, Stadtforschung und Wahlen (Hrsg.), 1998: Sozialhilfe in Nordrhein-Westfalen und seinen Teilräumen unter besonderer Berücksichtigung der Städte Mühlheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen (MEO). Beiträge zur Regionalentwicklung, Heft 19. Stadt Essen, Amt für Entwicklungsplanung, Statistik, Stadtforschung und Wahlen, 1996: Soziale Ungleichheit im Stadtgebiet, Teil I: Zusammenfassung der Ergebnisse der Untersuchung, Teil: 5

6 6 Kleinräumige Entwicklungen im Zeitraum Beiträge zur Stadtforschung, 17. Bericht. Stadt Essen, Amt für Entwicklungsplanung, Statistik, Stadtforschung und Wahlen, 1994: Obdachlosigkeit in Essen. Entwicklungen zwischen 1984 bis Statistische Vierteljahresberichte (47), Heft 2, Stadt Essen/Amt für Entwicklungsplanung, Statistik, Stadtplanung, Wahlen (Hg.), 1993: Entwicklung der Sozialhilfe in Essen unter besonderer Berücksichtigung des Jahres Stadt Essen/Amt für Entwicklungsplanung, Statistik, Stadtplanung, Wahlen (Hg.), 1991: Entwicklung der Sozialhilfe in Essen unter besonderer Berücksichtigung des Jahres Stadt Essen/Amt für Entwicklungsplanung, Statistik, Stadtforschung, Wahlen und Stadtarchiv, (Hg.), 1990: Soziale Ungleichheit im Stadtgebiet, kleinräumige Betrachtung der Sozialstruktur. Stadt Essen/Amt für Entwicklungsplanung, Statistik, Stadtforschung, Wahlen und Stadtarchiv (Hg.), 1987: Soziale Ungleichheit im Stadtgebiet. Methoden der Erfassung sozialstruktureller und sozioökonomischer Disparitäten. Stadt Essen, Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen, 1985: Arbeitslosigkeit und Sozialhilfe, Ergebnisse einer Strukturuntersuchung der arbeitslosen Sozialhilfeempfänger in Essen, Statistisches Sonderheft 4/1985. ESSLINGEN Stadt Esslingen am Neckar/Sozialamt 1997: Sozialbericht, Esslingen. FRANKFURT/MAIN Fachhochschule Frankfurt/Forschungszentrum Demografischer Wandel (Hg.), 2009: Sozialbericht für die Stadt Frankfurt am Main. Stadt Frankfurt am Main/Dezernat für Soziales und Jugend (Hg.), 2006: Frankfurter Sozialbericht Teil VII: Aufwachsen in Frankfurt am Main Kinder, Jugendliche und ihre Familien: Situation und Entwicklungschancen. Stadt Frankfurt am Main/Dezernat für Soziales und Jugend (Hg.), 2003: Frankfurter Sozialbericht Teil IV: Chancen und Risiken einer alternden Stadt. Stadt Frankfurt am Main/Dezernat für Soziales und Jugend (Hg.), 2000: Frankfurter Sozialbericht Teil I: Risiken und Chancen des Frankfurter Arbeitsmarktes. Reihe Soziales und Jugend Nr. 20 Stadt Frankfurt am Main/Dezernat für Soziales und Jugend (Hg.), 2000: Frankfurter Sozialbericht Teil II: Sozialhilfeempfänger. Stadt Frankfurt am Main/Dezernat für Soziales und Jugend (Hg.), 2000: Frankfurter Sozialbericht Teil III: Wohnraumversorgung. Stadt Frankfurt am Main/Dezernat für Soziales und Jugend (Hg.), 2000: Frankfurter Sozialbericht Teil IV: Medizinische Versorgung, Prävention und ausgewählte gesundheitliche Gefährdungen. Stadt Frankfurt am Main/Dezernat für Soziales und Jugend (Hg.), 2000: Frankfurter Sozialbericht Teil V: Segregation und Wohngebiete mit verdichteten sozialen Problemlagen. Stadt Frankfurt/Dezernat für Soziales und Jugend (Hg.), 1998: Sozialraumanalyse der Wohngebiete mit verdichteten sozialen Problemlagen. Bartelheimer, Peter, 1997: Risiken für die soziale Stadt. Erster Frankfurter Sozialbericht (erstellt im Auftrag des Sozialdezernates der Stadt Frankfurt am Main), Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge Frankfurt. Bartelheimer/Freyberg/Koch/Petersen (Hg.), 1994: Vorarbeiten zu einer Frankfurter Armutsberichterstattung, Offenbach. Arbeitskreis Armutsberichterstattung der Sozialpolitischen Offensive Frankfurt (Hg.), 1993: Voruntersuchung zu einer Frankfurter Armutsberichterstattung. Studie im Auftrag des Sozialdezernates der Stadt Frankfurt/Main. von Freyberg/Koch/Petersen (Hg.), 1992: Armut in Frankfurt. Probleme der Armutsberichterstattung, Offenbach. Koch, 1992: "...die im Dunkel sieht man nicht" oder Armut in Frankfurt a.m.. Stadt Frankfurt am Main/Dezernat für Soziales, Jugend und Wohnungswesen (Hg.), 1988: Sozialatlas. Ergebnisse für die Gesamtstadt. FRANKFURT/ODER 6

7 7 Stadt Frankfurt/Oder, Ordnungsamt(Hg.), 1998: Statistische Studie soziodemographische Daten der Stadt Frankfurt/Oder. FREIBURG/BR. Stadt Freiburg/Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung (Hg.) 2011: Sozialbericht Datenreport 2010, Beiträge zur Statistik Mai Stadt Freiburg/Amt für Statistik und Einwohnerwesen der Stadt Freiburg (Hg.) 2004: Grundsicherungsempfänger/innen nach Alter und Geschlecht am in Freiburg. Beiträge zur Statistik der Stadt Freiburg im Breisgau. Stadt Freiburg/Dezernat für Kultur, Jugend und Soziales (Hg.), 2003: Freiburger Sozialatlas. Stadt Freiburg/Amt für Statistik und Einwohnerwesen der Stadt Freiburg (Hg.) 2001: Sozialhilfe in der Stadt Freiburg Beiträge zur Statistik der Stadt Freiburg im Breisgau. Stadt Freiburg/Amt für Statistik und Einwohnerwesen Freiburg (Hg.) 1997: Sozialhilfeempfänger/innen 1996 in Freiburg i. Br. Ergebnisse einer Auswertung des Freiburger Sozialhilfebeobachtungssystems, Beiträge zur Statistik der Stadt Freiburg, August Stadt Freiburg/Amt für Statistik und Einwohnerwesen (Hg.), 1994: Sozialhilfeempfänger/-innen 1992 in Freiburg. Ergebnisse einer Auswertung des Freiburger Sozialhilfebeobachtungssystems. Situationsbericht 1991 und 1992 des Sozial- und Jugendamtes Freiburg. Stadt Freiburg/Amt für Statistik und Einwohnerwesen (Hg.), 1991: Sozialhilfeempfänger/-innen 1990 in Freiburg im Breisgau. Ergebnisse einer Auswertung des Freiburger Sozialhilfebeobachtungssystems. Stadt Freiburg/Amt für Statistik und Einwohnerwesen (Hg.), 1991: Sozialhilfeempfänger/-innen 1990 in Freiburg im Breisgau. Situationsbericht 1989 und 1990 des Sozial- und Jugendamtes zur Entwicklung der Sozialhilfe. Stadt Freiburg (Hg.), 1990: Situationsbericht 1989 zur Entwicklung der Sozialhilfe. Juni Freiburger Institut für angewandte Sozialwissenschaften e.v. (FIFAS), 1988: Familienanalytische Studie. Eine Untersuchung über die zunehmende Belastung des Stadtgebiets in Freiburg mit sozialen Problemen. FULDA Magistrat der Stadt Fulda/Amt für Jugend und Familie, Sozial- und Wohnungsamt, Gisela Wehr- Tiemeier, 2000: Sozialatlas der Stadt Fulda. GELSENKIRCHEN Stadt Gelsenkirchen (Hg.), 2001: Gelsenkirchener Sozialbericht Strohmeier, Peter, 2001: Sozialraumanalyse Gelsenkirchen. Stadträumliche Differenzierungen von Lebenslagen der Bevölkerung, Armut und politischer Partizipation. Stadt Gelsenkirchen (Hg.), 2000: Gelsenkirchener Sozialbericht Stadt Gelsenkirchen (Hg.), 1999: Gelsenkirchener Sozialbericht Stadt Gelsenkirchen/Amt für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung (Hg.), 1985: Sozialhilfeempfänger in Gelsenkirchen. Informationen zur Stadtentwicklung, Nr. 57. GERA Stadt Gera/Dezernat Jugend, Soziales und Gesundheit/Sozial- und Wohnungsamt (Hg.), 1999: 1. Sozialplan der Stadt Gera GIEßEN Magistrat der Stadt Gießen (Hg.), 2010: Sozialstrukturatlas für die Universitätsstadt Gießen 2009 (Bearbeitung: Uta Meier-Gräwe, Diana Löser). Magistrat der Stadt Gießen/Dezernat für Soziales und Jugend (Hg.), 2002: Kommunaler Armutsbericht für die Stadt Gießen. Gotthardt, Gabriele et al., 2000: Sozialbericht des Landkreises Gießen. Erste Fortschreibung Träger, Jutta/Bardelmann, Josef, 1999: Soziale Strukturdatenanalyse Giessener Nordstadt. Materialien zur Sozialen Stadterneuerung Giessener Nordstadt Band III. Gotthardt, Gabriele, 1999: Sozialstrukturdaten zur Beschreibung der Lebenslage von Kindern, Jugendlichen und Familien in der Universitätsstadt Gießen. Materialien zur Jugendhilfeplanung Band 13. 7

8 8 Bardelmann, Josef et al., 1993: Armutsbericht der Universitätsstadt Gießen. Stadt Gießen/Magistrat (Hg.), 1988: Armutsbericht der Universitätsstadt Gießen. Stadt Gießen/Magistrat (Hg.), 1987: Armutsbericht der Universitätsstadt Gießen. GLADBECK Stadt Gladbeck/ISSAB, 1999: Sozial-/Familienbericht der Stadt Gladbeck Fortschreibung GÖPPINGEN Landratsamt Göppingen (Hg.), 2011: Sozialbericht 2010 für den Landkreis Göppingen. Daten und Fakten. GÖRLITZ Landkreis Görlitz (Hg), 2010: Rahmenplan Integrierte Sozialplanung für den Landkreis Görlitz. GÖTTINGEN von Frieling, Hans-Dieter, 2009: Armut und Agenda 2010 in Göttingen. Ein kritischer Armuts- und Reichtumsbericht (bearbeitet vom Geographischen Institut der Georg-August-Universität Göttingen). von Frieling, Hans-Dieter, 1995: Konturen der Armut in Göttingen. Ein Werkstattbericht der Projektseminargruppe «Armut in Göttingen» (hrsg. von der Abteilung Wirtschaftsgeographie der Georg-August-Universität Göttingen. Stadt Göttingen/Referat für Entwicklungsplanung (Hg.), 1994: Sozialhilfebericht der Stadt Göttingen. Beiträge zur handlungsorientierten Sozialberichterstattung. Stadt Göttingen/Amt für Statistik und Stadtforschung (Hg.), 1987: Struktur und Ursachen der Sozialhilfebedürftigkeit. Eine empirische Untersuchung zur Sozialhilfesituation in der Stadt Göttingen Rittmeier, 1987: Struktur und Ursachen der Sozialhilfebedürftigkeit in der Stadt Göttingen Empirische Ergebnisse, in: Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge 12/1987, S GREIFSWALD Gerdes, J.; Jackisch, A., 2005: Lagebericht 2004 über die soziale Situation in der Hansestadt Greifswald (Sozialbericht). GREVENBROICH Stadt Grevenbroich/Sozialamt (Hg.), 1993: Jahresbericht Sozialamt Sozialhilfe. GÜTERSLOH Universität Bielefeld/Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik, 1998: Familien- und Sozialbericht der Stadt Gütersloh unter besonderer Berücksichtigung der Verbreitung von Armut. Bielefeld 1997/1998. HAGEN Stadt Hagen/Amt für Statistik und Stadtforschung (Hg.), 1993: Empfänger/-innen von Sozialhilfe und Wohngeld. Fachhochschule (Hg.), 1986: Neue Armut in Hagen. Arbeitslosigkeit und Sozialhilfebezug in der Stadt Hagen. HAMM Verbandsgemeindeveraltung Hamm (Sieg), 2010: Sozialbericht Verbandsgemeindeveraltung Hamm (Sieg), 2009: Sozialbericht Verbandsgemeindeveraltung Hamm (Sieg), 2008: Sozialbericht Stadt Hamm (Hg.), 2000: Zur Lebenssituation benachteiligter Menschen in Hamm. Kommunaler Armutsbericht. Stadt Hamm (Hg.), 1985: Bericht über die Entwicklung der Armut in Hamm. HANAU Magistrat der Stadt Hanau (Hg.), 1999: Armutsberichterstattung für die Stadt Hanau. Herausforderung für eine Verantwortungsgemeinschaft. Die soziale Zukunft einer Kommune, Frankfurt, 8

9 9 Fachhochschulverlag, Bearb.: Rainer Dilcher/Gerd Stüwe/Heiner Schäfer (Fachhochschule Frankfurt). HANNOVER Landeshauptstadt Hannover/Jugend- und Sozialdezernat (Hg.), 2010: Hannoversche Wege aus der Armut. Daten und Fakten zur Situation und Angebote der Landeshauptstadt Hannover. Region Hannover/Dezernat für soziale Infrastruktur/Stabsstelle Sozialplanung (Hg.), 2009: Sozialbericht der Region Hannover, Berichtsjahr Landeshauptstadt Hannover/Jugend- und Sozialdezernat (Hg.), 2008: Sozialbericht Landeshauptstadt Hannover/Jugend- und Sozialdezernat (Hg.), 2006: Armut in der Landeshauptstadt Hannover 2006 Entwicklung neuer Armutsindikatoren nach der Hartz IV.Reform. Landeshauptstadt Hannover/Jugend- und Sozialdezernat (Hg.), 2002: Sozialbericht Bericht zur sozialen Situation in Hannover. Landeshauptstadt Hannover/Gesundheits- und Sozialdezernat (Hg.), 1998: Sozialbericht Bericht zur sozialen Situation in Hannover. Sozialforum Hannover, 1993: Sozialpolitik am Bettelstab. Aktion am 12. März Dokumentation. Landeshauptstadt Hannover (Hg.), 1993: Sozialbericht 1993, Zur Lage der Kinder, Jugendlichen und Familien in Hannover. Schriftenreihe zur kommunalen Sozial-, Jugend- und Gesundheitspolitik. Landeshauptstadt Hannover (Hg.), 1992: Zur Armutsberichterstattung für Hannover. Schriftenreihe zur kommunalen Sozial-, Jugend und Gesundheitspolitik. Heinelt, 1989: Hannover - Zwischen Bettelstab und Gewerbepark. Materielle Folgen von Arbeitslosigkeit sowie arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Aktivitäten auf lokaler Ebene, in: Breckner u.a.: Armut im Reichtum, Bochum 1989, S Landeshauptstadt Hannover/Sozialausschuß, 1986: Sozialhilfeausgaben und -empfänger in der Landeshauptstadt Hannover. HAVELLAND Landkreis Havelland/Sozialamt (Hg.), 2000: Sozialbericht Landkreis Havelland/Sozialamt (Hg.), 1999: Sozialbericht Landkreis Havelland/Sozialamt (Hg.), 1996: Sozialbericht HEILBRONN Stadt Heilbronn/Sozial- und Jugendamt (Hg.), 1994: Bericht des Sozial- und Jugendamts über die Entwicklung der Sozialhilfe in Heilbronn und die Ansätze des Sozial- und Jugendamts. Stadt Heilbronn/Sozial- und Jugendamt (Hg.), 1987: Entwicklung des Sozialhilfebezugs im Stadtkreis Heilbronn. Auswertung der Sozialhilfestatistik. Stadt Heilbronn/Sozial- und Jugendamt (Hg.), 1986: Zweiter Bericht über die Auswirkungen der Arbeitslosigkeit auf die Leistungen der Sozialhilfe in Heilbronn. HERFORD Stadt Herford/Fachbereich Soziales (Hg.), 1997: Erster Sozialbericht der Stadt Herford unter besonderer Berücksichtigung der Situation Alleinerziehender, Kinder und Jugendlicher, (Verfasserin: Heidi Hetz). KAISERSLAUTERN Stadt Kaiserslautern/Amt für Soziales und Wohngeld, 2001: Die soziale Lage in der Stadt Kaiserslautern. Armut und ihre Risiken. KARLSRUHE Landratsamt Karlsruhe (Hg.), 2010: Sozialbericht Landratsamt Karlsruhe (Hg.), 2007: Sozialbericht Landratsamt Karlsruhe (Hg.), 2004: Sozialbericht Landratsamt Karlsruhe (Hg.), 2001: Sozialbericht Stadt Karlsruhe/Sozial- und Jugendbehörde, 2001: Lebenslagen in Deutschland. Der Erste Armutsund Reichtumsbericht der Bundesregierung. Vergleichende Zusammenfassung für die Stadt Karlsruhe. 9

10 10 Stadt Karlsruhe/Sozial- und Jugendbehörde, 1999: Armut bei Kindern und Jugendlichen in Karlsruhe. Stadt Karlsruhe/Sozial und Jugendbehörde, 1993: Sozialbericht '93. Material und sozial benachteiligte Gruppen in Karlsruhe: Daten und Fakten zur Armut in Karlsruhe sowie Strategien ihrer Bekämpfung. Stadt Karlsruhe/Sozial- und Jugendbehörde, 1988: Planungs- und Öffentlichkeitsarbeit: Beiträge zur Sozialstruktur der Sozialhilfeempfänger in Karlsruhe, Ergebnisse einer Strukturanalyse. Sozial- und Jugendhilfe Nr. 27. KASSEL Magistrat der Stadt Kassel/Sozialamt, 2000: Statistik und Strukturdaten der Sozialhilfe. Gesamthochschule Kassel, Forschungsgruppe Produktivkraftentwicklung Nordhessen 1986: Fortgesetzte Arbeitslosigkeit, zunehmende Verelendung, keine neue Politik? Frühjahrsgutachten KIEL Landeshauptstadt Kiel/Amt für Familie und Soziales (Hg.), 2010: Sozialbericht Landeshauptstadt Kiel (Hg.), 1998: Bericht über die Entwicklung der Armut in Kiel. Landeshauptstadt Kiel/Sozialdezernat (Hg.), 1993: Bericht über die Entwicklung der Armut. Landeshauptstadt Kiel/Sozialdezernat (Hg.), 1985: Bericht über die Entwicklung der Armut. KOBLENZ Stadt Koblenz/Amt für Jugend, Familie, Senioren und Soziales (Hg.), 2011: Bericht zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Stadt Koblenz Stadt Koblenz/Sozialamt (Hg.), 1999: Bericht zur sozialen Lage in Koblenz (Verfasser: Roland Krick/Schneider und Kappenstein, Büro für Sozialplanung, Mainz in Zusammenarbeit mit Thomas Becker/Stadt Koblenz und Martin Angres/freier Mitarbeiter). KÖLN Stadt Köln, Dezernat für Soziales, Senioren, Wohnen und Beschäftigungsförderung (Hg.), 2005: Sozialbericht Köln Stadt Köln/Dezernat für Soziales und Gesundheit (Hg.), 1998: Kölner Sozialbericht. Gesundheit und Hilfen bei Krankheit. Band II der Kölner Sozialberichterstattung. Stadt Köln/Dezernat für Soziales und Gesundheit (Hg.), 1998: Kölner Sozialbericht. Sicherung des Lebensunterhalts und Einkommenssituation. Band I der Kölner Sozialberichterstattung. Stadt Köln (Hg.), 1993: Zielrahmen und erste Ergebnisse für eine Kölner Sozialberichterstattung - Werkstattbericht. Der Paritätische/AK Kölner GWA/FH Köln, FB S/Schuldnerhilfe e.v. KALZ, 1990: "Armes Köln". Erste Voruntersuchungen und Plädoyer für eine kommunale Armutsberichterstattung. Stadt Köln/Sozialamt (Hg.), 1986: Arbeitslosigkeit und Sozialhilfe - Eine Analyse. Stadt Köln/Sozialamt (Hg.), 1985: Offene Sozialhilfe. Sozialhilfestatistik der Stadt Köln von 1981 bis KONSTANZ Landratsamt Konstanz/Sozialdezernat (Hg.), 2006: Sozialbericht des Landkreises Konstanz. Berichtszeitraum Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG), 2002: Armutsbericht der Stadt Konstanz (Bearbeiter: Dietrich Engels/ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik).). Kopnarski 1990: Gesichter der Armut. Armut im Wandel der Zeit Ein Beitrag zur Ortsbestimmung der aktuellen Armut anhand der Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in Konstanz. DGB-Kreis (Hg.), 1985: Neue Armut im Kreis Konstanz. LAHN-DILL-KREIS Kreisausschuss des Lahn-Dill-Kreises (Hg.), 2009: Sozialbericht 2008.Ein sozialstruktureller Überblick (Bearbeitung: Meike Menn). Öner, Özgur, 2001: Sozialatlas Ein sozialstruktureller Überblick. 10

11 11 LEIPZIG Stadt Leipzig/ Dezernat Jugend/Soziales/Gesundheit und Schule (Hg.), 2010: Sozialreport Stadt Leipzig (Hg.), 2009: Leipziger Lebenslagenreport 2009 (Bearbeitung: ZAROF Gesellschaft für Organisations- und Regionalentwicklung). Stadt Leipzig/ Dezernat Jugend/Soziales/Gesundheit und Schule (Hg.), 2009: Sozialreport Stadt Leipzig/ Dezernat Jugend/Soziales/Gesundheit und Schule (Hg.), 2008: Sozialreport Stadt Leipzig/ Dezernat Jugend/Soziales/Gesundheit und Schule (Hg.), 2007: Sozialreport Stadt Leipzig/ Dezernat Jugend/Soziales/Gesundheit und Schule (Hg.), 2006: Sozialreport Stadt Leipzig/ Dezernat Jugend/Soziales/Gesundheit und Schule (Hg.), 2005: Sozialreport Stadt Leipzig/Dezernat für Soziales und Gesundheit (Hg.), 1999: Lebenslagenreport Leipzig. Bericht zur Entwicklung sozialer Strukturen und Lebenslagen in Leipzig. Studie im Auftrag des Dezernates für Soziales und Gesundheit Leipzig. Kabisch, 1997: Sozialatlas der Stadt Leipzig, hrsg. vom Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle, Leipzig. LEONBERG Stadt Leonberg/Amt für soziale Dienste (Hg.), 1996: Sozialhilfebericht LEVERKUSEN Stadt Leverkusen/Der Oberbürgermeister (Hg.), 2010: Gerechte Teilhabe in Leverkusen. Sozialbericht 2010 der Stadt Leverkusen. LIPPSTADT Stadt Lippstadt/Sozialamt (Hg.), 1985: Sozialbericht 1985 Aufgaben und Leistungsübersicht. LUDWIGSHAFEN Stadt Ludwigshafen am Rhein/Stadtentwicklung (Hg.), 2010: Statistischer Jahresbericht Entwicklung von Bevölkerung, Wohnungsbautätigkeit, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit im Jahr 2009; Informationen zur Stadtentwicklung 6/2010. Stadt Ludwigshafen am Rhein/Stadtentwicklung (Hg.), 2009 Statistischer Jahresbericht Entwicklung von Bevölkerung, Wohnungsbautätigkeit, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit im Jahr 2008; Informationen zur Stadtentwicklung 8/2009. Stadt Ludwigshafen am Rhein (Hg.), 2005: Hilfe zum Lebensunterhalt in Ludwigshafen. Leistungsbezieherinnen und -bezieher , Berichte zur Stadtentwicklung B1/2005. Stadt Ludwigshafen am Rhein (Hg.), 2003: Statistischer Jahresbericht Entwicklung von Bevölkerung, Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und Sozialhilfebezug im Jahr 2002; Berichte zur Stadtentwicklung B3/2003. Stadt Ludwigshafen am Rhein/Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung (Hg.), 2002: Stadtteilentwicklungsplanung Mitte und Süd. Stadtteilbericht 2000: Soziales und Wohnen. Berichte zur Stadtentwicklung B1/2002. Stadt Ludwigshafen am Rhein/Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung (Hg.), 2001: Stadtteilentwicklungsplanung Rheingönnheim. Stadtteilbericht 2000: Soziales und Wohnen. Berichte zur Stadtentwicklung B5/2001. Stadt Ludwigshafen/Fachbereich Soziales, Beschäftigungsförderung und Wohnen/Sparte Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung (Hg.), 2000: Sozialplan 2000, Berichte zur Stadtentwicklung B 5/2000. Stadt Ludwigshafen/Amt für Stadtentwicklung (Hg.), 1994: Sozialhilfebericht Struktur und Entwicklung der Sozialhilfebedürftigkeit in Ludwigshafen 1979 bis Borggrefe/Müller-Weißner/Pröpper, 1988: Gerechte Stadt eine protestantische Studie für Ludwigshafen am Rhein. LÜBECK Hansestadt Lübeck/Fachbereich Wirtschaft und Soziales(Hg.), 2008: Armuts- und Sozialbericht. Sozialatlas Hansestadt Lübeck (Hg.), 2003: Armuts- und Sozialbericht. Teil 1: Sozialatlas. Hartmann, 1991: Armut in Lübeck. Analyse der Situation und Möglichkeiten zu ihrer kommunalen 11

12 12 Bekämpfung. Hansestadt Lübeck (Hg.), 1990: Sozialhilfebedürftigkeit in Lübeck Laufender Hilfebezug - offene Sozialhilfe. LÜNEBURG Landkreis Lüneburg (Hg.), 1986: Sozialbericht MAGDEBURG Landeshauptstadt Magdeburg, Der Oberbürgermeister (Hg.), 2002: Sozialbericht der Stadt Magdeburg 2000/2001. MAIN-KINZIG-KREIS Frauenbüro Main-Kinzig-Kreis, 1997: Ausmaß und Ursachen der Armut von Frauen im Main-Kinzig- Kreis. Main-Kinzig-Kreis/Sozialdezernat (Hg.), 1996: Sozialbericht für den Main-Kinzig-Kreis, Freiburg i. Br./Hanau (Bearb.: M.W. Lallinger). MAIN-TAUNUS-KREIS Kreisausschuß des Main-Taunus-Kreises/Sozialamt; 1996: 2. Sozialbericht des Main-Taunus-Kreises, Hofheim. MAINZ Stadt Mainz/Sozialdezernat (Hg.), 2011: Sozialbericht zur Lage armer und von Armut bedrohter Kinder in Mainz. Landkreis Mainz-Bingen (Hg.), 2010: Gestaltungsorientierte Sozialberichterstattung im Landkreis Mainz-Bingen Sozial-/Armutsbericht Stadt Mainz /Arbeitsgruppe Mainzer Handlungskonzept gegen Kinderarmut (Hg.), 2010: Sozialbericht zur Lage armer und von Armut bedrohter Kinder in Mainz. Stadt Mainz (Hg.), 2005: Sozialraumanalyse Mainz 2005 (Bearbeitung: empirica Forschung und Beratung Berlin). Stadt Mainz/Sozialdezernat (Hg.), 1996: Wohnungsnot und Obdachlosigkeit in Mainz. Analysen Perspektiven. Stadt Mainz/Sozialdezernat, 1995: Sozialraumanalyse Mainz, 1. Teilbericht: Pflichtenheft Aufgabendefinition, Analyse der Datenquellen und Entwicklung eines Indikatorensets (Bearbeitung: Martin Lüttig, Jürgen Postler; Zentrum für angewandte Sozialforschung und Praxisberatung). Stadt Mainz/Sozialdezernat (Hg.), 1995: Sozialraumanalyse Mainz, Teil 3: Mehrdimensionale Analyse sozialräumlicher Differenzierungen auf der Grundlage einer Faktorenanalyse. Stadt Mainz/Sozialdezernat, 1989: Sozialbericht Arbeitslosigkeit und Sozialhilfe in Mainz. Stadt Mainz/Sozialdezernat, 1988: Sozialbericht Solidarität und Gerechtigkeit. Stadt Mainz/Sozialdezernat, 1988: Sozialbericht Arbeitslosigkeit und Sozialhilfe in Mainz. Stadt Mainz/Sozialdezernat, 1987: Sozialbericht Arbeitslosigkeit und Sozialhilfe in Mainz. MANNHEIM Werner, Walter, 2010: Hartz IV in der Metropolregion Rhein-Neckar Erkenntnisse aus einer integrierten Sozial- und Arbeitsmarktberichterstattung, Beitrag zum Europäischen Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung Stadt Mannheim/Fachbereich Soziale Sicherung, Arbeitshilfen und Senioren, 2004: Sozialhilfe, Entwicklungen - Tendenzen , Sozialhilfebericht Stadt Mannheim (Hg.), 2006: Mannheimer Sozialatlas Bevölkerung und soziale Lebenslagen. Stadt Mannheim/Fachbereich Soziale Sicherung, Arbeitshilfen und Senioren, 2003: Sozialhilfereport Stadt Mannheim/Fachbereich Soziale Sicherung, Arbeitshilfen und Senioren, 2001: Sozialhilfe. Entwicklungen - Tendenzen 1995 bis Stadt Mannheim/Sozialamt 1997: Sozialhilfe. Entwicklungen - Tendenzen 1994 bis Projekt Gerechtigkeit - Armut/Reichtum (Hg.), 1994: Armut in unserer reichen Gesellschaft. Herausforderung zum Handeln. Projektdokumentation, Mannheim. 12

13 13 Werner, Walter, 1994: Armut in der Stadt. Arbeitsmaterialien für die Sozialpolitische Offensive Mannheim, Mannheim. Stadt Mannheim/Sozialamt 1993: Sozialhilfe. Entwicklungen - Tendenzen 1988 bis Werner, Walter, 1989: Sozialatlas und Armutsberichterstattung in Mannheim, vv.ms. Stadt Mannheim/Sozialdezernat (Hg.), 1987: Mannheimer Sozialatlas Bevölkerung, Wohnen, Infrastruktur und soziale Problemlagen grundlegende Informationen. Stadt Mannheim/Stadtjugendamt, 1985: Sozialhilfe Ergebnisse einer kleinräumigen Analyse. Zwischenbericht zum Sozialatlas Mannheim. MÄRKISCHER KREIS DGB-Kreis Mark, 1987: Sozialreport 1986, 'An denen der Aufschwung vorbeigeht'. Erste Untersuchungen und Ergebnisse aus der Arbeit des DGB-Arbeitskreises für arbeitslose Gewerkschaftler im Märkischen Kreis. Lüdenscheid. MÄRKISCH ODERLAND Landkreis Märkisch-Oderland (Hg.), 2009: Bericht über die Lage der Kinder und Jugendlichen im Landkreis Märkisch-Oderland. MARBURG Kreisausschuss des Landkreises Marburg-Biedenkopf/Fachbereich Familie, Jugend und Soziales (Hg.), 2010: Junge Menschen in Not? Psychische Beeinträchtigungen bei Kindern und Jugendlichen und deren Eltern, Materialien zur Jugendhilfe- und Sozialplanung des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Kreisausschuss des Landkreises Marburg-Biedenkopf (Hg.), 2009: Bericht zur sozialen Lage der Kinder im Landkreis Marburg-Biedenkopf, Teil 1: Einkommenssituation und soziale Sicherung, Materialien zur regionalen Sozialplanung. Magistrat der Stadt Marburg/Dezernat für Jugend, Soziales und Umwelt (Hg.), 2000: Marburger Sozialberichte. Sozialdaten zum Sozialhilfebezug in der Universitätsstadt Marburg. Materialien zur Sozialplanung, Band 1. MARL Diakonisches Werk Marl (Hg.), 1992: Sozialbericht für Marl, Teilbericht 2: Wirtschaftsentwicklung, Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit. MERSEBURG-QUERFURT Fachhochschule Merseburg (Hg.), 1998: Sozialbericht und Sozialraumanalyse für den Landkreis Merseburg-Querfurt. Stock/Wörndl (Hg.), 1998: Sozialberichterstattung für die Region Merseburg-Querfurt und Halle, Schriftenreihe des Fachbereichs Sozialwesen der Fachhochschule Merseburg, Berlin. MÖNCHENGLADBACH Arbeitsgemeinschaft Armutskonferenz Mönchengladbach (Hg), 2001: Sozialbericht Mönchengladbach. Hanesch/Laumen (Hg.), 1989: Armut am Niederrhein. Materialien zu einem Armutsbericht. Mönchengladbach. Stadt Mönchengladbach/Sozialamt (Hg.), 1986: Entwicklung der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse der von Arbeitslosigkeit bedrohten Bürger. MONHEIM Stadt Monheim/Fachbereich Bürgerservice und Soziale Dienstleistungen (Hg.), 2004: Bericht zur sozialen Lage in der Stadt Monheim am Rhein. MÜLHEIM Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung (ZEFIR) der Ruhr-Universität Bochum Stadt Mülheim a. d. R. (Hg.), 2007: Familienbericht Mülheim an der Ruhr. Lebenslage und Zufriedenheit von Familien. Kersting, V., Strohmeier, P. /Stadt Essen, Amt für Entwicklungsplanung, Statistik, Stadtforschung und Wahlen (Hg.), 1998: Sozialhilfe in Nordrhein-Westfalen und seinen Teilräumen unter besonderer 13

14 14 Berücksichtigung der Städte Mühlheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen (MEO). Beiträge zur Regionalentwicklung, Heft 19, Stadt Mülheim a. d. R. (Hg.), 1988: Analyse der Sozialhilfestatistik. Malz e.v. (Hg.), 1997: Armut in Mühlheim, Mühlheim (Bearb.: J. Baecker, E. Hanke-Beerens) MÜNCHEN Landeshauptstadt München/Sozialreferat (Hg.), 2010: München sozial. Entwicklungen Landeshauptstadt München/Sozialreferat (Hg.), 2008: Münchner Armutsbericht 2007 (Verfasser: Rolf Romaus/Ruth Weizel, GFS Gruppe für sozialwissenschaftliche Forschung), Werner Fröhlich, SIM Sozialwissenschaftliches Institut München). Landeshauptstadt München/Sozialreferat (Hg.), 1987: Neue Armut in München, Ursachen - Strukturen - Entwicklungstendenzen - sozialpolitische Konsequenzen. Landeshauptstadt München/Sozialreferat (Hg.), 2006: Münchner Armutsbericht Fortschreibung 2004 (Verfasser: Rolf Romaus), Beiträge zur Sozialplanung 164. Landeshauptstadt München/Sozialreferat (Hg.), 2002: Münchner Armutsbericht 2000 (Verfasser: Rolf Romaus), Beiträge zur Sozialplanung 162. Landeshauptstadt München/Sozialreferat (Hg.), 1999: Münchner Armutsbericht Fortschreibung 97, Armutsprofile der Stadtbezirke und Sozialregionen. Landeshauptstadt München/Sozialreferat, 1998: Münchner Armutsbericht 95, Aufbereitung für die Stadtbezirke, Beiträge zur Sozialplanung 143. Landeshauptstadt München/Sozialreferat (Hg.), 1996: Münchner Armutsbericht `95 Umfang, Struktur und Entwicklungstendenzen wirtschaftlicher Benachteiligung Armutsrisiko Arbeitslosigkeit, Beiträge zur Sozialplanung 014. Landeshauptstadt München/Sozialreferat, 1993: Kommunalpolitische Konsequenzen des Münchner Armutsberichts '90, Beiträge zur Sozialplanung 008. Landeshauptstadt München/Sozialreferat (Hg.), 1992: Soziale Leistungen in Zahlen. Landeshauptstadt München/Sozialreferat (Hg.), 1990: Münchner Armutsbericht 1990, Beiträge zur Sozialplanung 006. Breckner/Schmals, 1989: Armut im Schatten der Moderne - Soziale Differenzierungsprozesse in der Luxusmetropole München, in: Breckner u.a.: Armut im Reichtum, S Marjanovic/Innere Mission, 1989: "Wir kennen die Straßen, wir kennen die Häuser - aber die Leute kennen wir nicht!". Die Wahrnehmung von Armut und Überlegungen zu ihrer Bekämpfung im Alltagsleben des Stadtteils. MÜNSTER Stadt Münster (Hg.), 2002: Armutsbericht. Stadt Münster (Hg.), 1991: Sozialbericht 90 Entwicklungen Strukturen Perspektiven. Hoffmeister/Kiewitt, 1987: Armut in einer reichen Stadt - Zum Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Neuer Armut in Münster, Düsseldorf. Caritasverband für die Diözese Münster (Hg.), 1987: Arme haben keine Lobby. Caritas-Report zur Armut. NECKAR-ODENWALD-KREIS Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis/Fachbereich Jugend, Gesundheit, Arbeit und Soziales (Hg.), 2011: Soziale Sicherung im Neckar-Odenwald-Kreis. Berichtsjahr 2010 Ausblick Daten, Fakten, Konzepte. 14

15 15 NEUBRANDENBURG Gerdes, J.; Jackisch, A., 2005: Lagebericht 2004 über die soziale Situation in der Stadt Neubrandenburg (Sozialbericht). Stadt Neubrandenburg (Hg.), 1998: 2. Sozialbericht der Stadt Neubrandenburg 1997, Drucksache II/2173. Stadt Neubrandenburg (Hg.), 1997: 1. Sozialbericht der Stadt Neubrandenburg , Drs. II/2138. NEUSTADT AN DER WEINSTRAßE Stadt Neustadt/Justus-von-Liebig-Universität (Hg.), 2008: Sozialbericht für Neustadt an der Weinstraße für das Jahr 2007 (Bearbeitung: Uta Meier-Gräwe, Angelika Sennlaub). NÜRNBERG Landratsamt Nürnberger Land/Sozialamt (Hg.), 2011: Sozialbericht Stadt Nürnberg/Sozialreferat (Hg.), 2006: Sozialbericht der Stadt Nürnberg. Band II: Die soziale Lage in Nürnberg. Dynamik der Armut und Maßnahmen der Armutsbekämpfung und Armutsprävention. Stadt Nürnberg/Sozialreferat (Hg.), 2004: Sozialbericht der Stadt Nürnberg. Band I: Die soziale Lage in Nürnberg. Struktur und Entwicklung der Armut. Stadt Nürnberg/Sozialreferat (Hg.), 1992: Erster Armutsbericht der Stadt Nürnberg. OBERBERGISCHER KREIS Oberbergischer Kreis/Der Landrat/Sozial- und Gesundheitsdezernat (Hg.), 2009: Sozialstrukturatlas 2009 Oberbergischer Kreis. Basisinformationen über die Lebenslagen der Menschen im Oberbergischen Kreis (Bearbeitung: Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR) der Ruhr-Universität Bochum / Strohmeier & Kersting GbR). OBERHAUSEN Kersting, V., Strohmeier, P. /Stadt Essen, Amt für Entwicklungsplanung, Statistik, Stadtforschung und Wahlen (Hg.), 1998: Sozialhilfe in Nordrhein-Westfalen und seinen Teilräumen unter besonderer Berücksichtigung der Städte Mühlheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen (MEO). Beiträge zur Regionalentwicklung, Heft 19, OFFENBACH Magistrat der Stadt Offenbach am Main/Arbeitsförderung, Statistik und Information (Hg.), 2010: Sozialbericht Ausgewählte Grundsicherungsleistungen (SGB II, SGB XII). Stadt Offenbach am Main/Dezernat für Umwelt, Verkehr und Soziales (Hg.), 2001: Sozialhilfe- Geschäftsbericht Stadt Offenbach am Main/Dezernat für Umwelt, Verkehr und Soziales (Hg.), 2000: Sozialhilfe- Geschäftsbericht Stadt Offenbach (Hg.), 1986: Neue Armut, Bericht des Magistrats zum Beschluß der Stadtverordnetenversammlung vom OLDENBURG Hartmann, 1991: Sozialhilfe und Armut in Oldenburg, OSNABRÜCK Stadt Osnabrück/Jugend-, Gesundheits- und Sozialdezernat (Hg.), 1988: Bericht zur Sozialhilfebedürftigkeit und Arbeitslosigkeit in Osnabrück Hoffmann/Münder, 1987: Gutachten zur sozialen Lage der Bevölkerung in der Stadt Osnabrück, Münster. Stadt Osnabrück/Sozialreferat (Hg.), 1987: Sozialhilfe und Arbeitslosigkeit in Osnabrück, Stadt Osnabrück/Sozialdezernat (Hg.) 1986: Bericht über die soziale Situation, Entwicklung der Sozialhilfe und Arbeitslosigkeit. OSTALBKREIS Ostalbkreis (Hg.), 2009: Sozialbericht Ostalbkreis. Analyse belasteter Lebenslagen und Handlungsempfehlungen, Bericht des Otto-Blume-Institutes für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG Köln). 15

16 16 PASSAU Stadt Passau/Sozialamt (Hg.), 1996: Struktur der Sozialhilfeempfänger in der Stadt Passau. PFORZHEIM Stadt Pforzheim/Amt für Stadtentwicklung, Einwohnerwesen und Statistik (Hg.), 1987: Sozialhilfebericht der Stadt Pforzheim POTSDAM Landeshauptstadt Potsdam (Hg.), 2006: Armut und Zukunftschancen von Kindern und Jugendlichen in der Landeshauptstadt Potsdam. Sozialbericht 2004/2005. Landeshauptstadt Potsdam/Der Oberbürgermeister, Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen, 1999: Sozialhilfe in der Stadt Potsdam. Ergebnisse der Sozialhilfestatistik 1995 bis Beiträge zur Statistik und Stadtforschung. Heft II/1999. Landeshauptstadt Potsdam/ Dezernat V, Jugend, Soziales und Gesundheit (Hg.), 1998: 1. Potsdamer Sozialbericht. Landeshauptstadt Potsdam/Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen (Hg.), 1997: Armut und öffentliche Fürsorge in der Stadt Potsdam, Beiträge zur Statistik und Stadtforschung, 2/1997. Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Potsdam/Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen (Hg.), 1997: Quartalsbericht der Stadt Potsdam. IV. Quartal1996. Statistik unverzichtbarer Bestandteil bei der Steuerung der Verwaltung und Stadtentwicklung Beispiel Sozialamt. PRIGNITZ Landkreis Prignitz/Geschäftsbereich Gesundheit und Soziales (Hg.), 2008: Gesundheits- und Sozialbericht RASTATT Stadt Rastatt/Fachbereich Jugend, Familie und Senioren (Hg.), 2009: Sozialbericht REGENSBURG Stadt Regensburg (Hg.), 2012: Zweiter Armutsbericht für Regensburg (in Vorbereitung). Stadt Regensburg (Hg.), 1999: Erster Armutsbericht für Regensburg. Jugend- und Sozialdezernat/Stadtjugendamt (Hg.), 1989: Sozialatlas Regensburg. Stadt Regensburg/Jugend- und Sozialdezernat (Hg.), 1987: Sozialhilfe in Regensburg. Entwicklung und Struktur. REMSCHEID Stadt Remscheid/Fachbereich Jugend, Soziales und Wohnen (Hg.), 2005: 1. Kommunaler Armutsbericht. ROSTOCK Gerdes, Johann.; Jackisch, A., 2005: Lagebericht 2004 über die soziale Situation in der Hansestadt Rostock (Sozialbericht). SAARBRÜCKEN Landeshauptstadt Saarbrücken (Hg.), 2004: Saarbrücker Sozialbericht Landeshauptstadt Saarbrücken/Amt für Stadtentwicklung und Statistik (Hg.), 1993: Sozialberichterstattung. Bericht über Umfang, Aufwand und Entwicklung der Sozialhilfe in Saarbrücken , Statistik und Stadtforschung, Heft 50. Stadtteilbüro Malstatt, 1993: Von der Not, im Wohlstand zu arm zu sein. Eine Armutserkundung in Saarbrücken-Malstatt, Saarbrücken Stadt Saarbrücken, 1993: Sozialhilfebericht, Saarbrücken. Landeshauptstadt Saarbrücken (Hg.), 1987: Zur sozialen Lage in ausgewählten Stadtteilen und Distrikten der Stadt Saarbrücken. Diskussionspapier. SCHWÄBISCH-HALL Landratsamt Schwäbisch Hall, 1985: Auswirkung der Arbeitslosigkeit im Landkreis Schwäbisch Hall. 16

17 17 SCHWERIN Gerdes, J.; Jackisch, A., 2005: Lagebericht 2004 über die soziale Situation in der Landeshauptstadt Schwerin (Sozialbericht) SIEGEN Stadt Siegen (Hg.), 2012: Armutsbericht (in Bearbeitung). Stadt Siegen (Hg.), 2005: Bericht über Sozialleistungen und Leistungsberechtigte 2004 in der Stadt Siegen. Stadt Siegen (Hg.), 2004: Sozialbericht 2003 Stadt Siegen (Hg.), 2000: Sozialbericht Stadt Siegen (Hg.), 1987: Sozialhilfe. SINDELFINGEN Stadt Sindelfingen (Hg.), 2011: Sozialbericht Stadt Sindelfingen (Hg.), 1985: Bericht über die Entwicklung im Bereich Sozialhilfe und über die Erfahrungen mit der Neuorganisation bezüglich der Zusammenarbeit der Abteilungen Wirtschaftliche Sozialhilfe und Soziale Dienste seit SOLINGEN Stadt Solingen/Stadtdienst Soziales/Sozialplanung (Hg.), 2008: Armutsbericht für Solingen. 1. Teilbericht: Kinderarmut in Solingen. Stadt Solingen/Stadtdienst Soziales/Sozialplanung (Hg.), 2008: Armutsbericht für Solingen. 2. Teilbericht: Altersarmut in Solingen. SPEYER Stadt Speyer (Hg.), 2012: Armuts- und Reichtumsbericht Speyer (in Vorbereitung). Stadt Speyer/Fachbereich Jugend, Familie, Senioren, Soziales (Hg.), 2000: Soziale Problemlagen in Speyer, Beiträge zur Armuts- und Sozialberichterstattung für die Stadt Speyer (Bearbeitung: Volker Herrling). Stadt Speyer/Amt für Jugend, Soziales, Familie und Senioren (Hg.), 2000: Armuts- und Sozialbericht (Bearbeitung: Volker Herrling). STARNBERG Landratsamt Starnberg (Hg.), 2010: Sozialbericht STUTTGART Landeshauptstadt Stuttgart/Jugendamt (Hg.), 2011: Sozialdatenatlas Kinder und Jugendliche. Daten aus dem Jahr Landeshauptstadt Stuttgart/Statistisches Amt (Hg.), 2011: Stuttgarter Sozialdaten. Ausgabe Landeshauptstadt Stuttgart/Statistisches Amt (Hg.), 2011: Datenkompass Stadtbezirke Stuttgart, Auflage 2010/2011, Statistik und Informationsmanagement Themenhefte. Landeshauptstadt Stuttgart/Jugendamt (Hg.), 2009: Sozialdatenatlas Kinder und Jugendliche Landeshauptstadt Stuttgart/Sozial- und Schulreferat (Hg.), 1985: Bericht über die Entwicklung der Sozialhilfe und die Situation der Sozialhilfeempfänger in Stuttgart. Landeshauptstadt Stuttgart/Jugendamt (Hg.), 2007: Sozialdatenatlas Kinder und Jugendliche Landeshauptstadt Stuttgart/Sozialamt (Hg.), 2001: Armut in Stuttgart. Quantitative und qualitative Analysen. Sozialbericht 1, Stuttgart (Bearbeitung: Regine Jautz u.a.). Landeshauptstadt Stuttgart/Sozial- und Schulreferat (Hg.), 1990: Sozialhilfebericht für die Stadt Stuttgart, Soziale Ungleichheit und Armut, Allgemeine Bestandsaufnahme und Diskussionsgrundlage für die weitere Arbeit. (Beiträge zur Stadtentwicklung Band 30). Landeshauptstadt Stuttgart/Statistisches Amt (Hg.), 1990: Strukturen der räumlichen Armut. Statistischer Informationsdienst. Beiträge aus Statistik und Stadtforschung. Sonderheft 12/1989. Landeshauptstadt Stuttgart/Statistisches Amt (Hg.), 1989: Leben in Armut. Statistischer Informationsdienst. Beiträge aus Statistik und Stadtforschung. Sonderheft 2/

18 18 Marißen, 1989: Sozial Schwache in Bedrängnis - Über die Sozialhilfeabhängigkeit Stuttgarter Haushalte, in: Statistisches Amt der Landeshauptstadt Stuttgart (Hg.): Statistischer Informationsdienst, Sonderheft 2/1988, Stuttgart Landeshauptstadt Stuttgart/Sozial- und Schulreferat, 1988: Armutsbericht für die Stadt Stuttgart (Konzeption). Statistisches Amt (Hg.), 1988: Leben in Armut. SUHL Stadt Suhl/Sozialdezernat (Hg.), 2008: Bericht zur sozialen Lage Armutsbericht in der Stadt Suhl. Stadt Suhl/Sozialdezernat (Hg.), 2002: Sozialbericht Stadt Suhl (Hg.), 2005: Sozialbericht Stadt Suhl (Hg.), 2002: Sozialbericht Stadt Suhl (Hg.), 2001: Sozialbericht Stadt Suhl (Hg.), 2000: Sozialbericht Stadt Suhl (Hg.), 1999: Sozialbericht Stadt Suhl (Hg.), 1998: Sozialbericht Stadt Suhl (Hg.), 1997: Sozialbericht SULZBACH Stadt Sulzbach/Saar (Hg.), 2011: Sozialreport Stadt Sulzbach/Saar (Hg.), 2006: Sozialbericht 2006 für die Stadt Sulzbach. Beruflich-soziale Integration als Herausforderung für die Stadtgesellschaft. TRIER Stadtverwaltung Trier/Jugend- und Sozialdezernat (Hg.), 2001: Sozialhilfebericht Stadtverwaltung Trier/Jugend- und Sozialdezernat (Hg.), 1997: Sozialbericht Dezernat für Jugend, Soziales und Sport (Hg.), 1996: Bericht über die Entwicklung der Sozialhilfe Einzelfallhilfe (Stand: ). Stadtverwaltung Trier/Jugend- und Sozialdezernat (Hg.), 1996: Sozialbericht LANDKREIS TÜBINGEN Landratsamt Tübingen/Geschäftsbereich Jugend und Soziales (Hg.), 2011: Sozialbericht 2010 für den Landkreis Tübingen. DGB-Kreis Tübingen, 1985: Leben und Arbeiten im Landkreis Tübingen. Arbeit und Soziales - 'neue Armut'. UNNA Kreis Unna/Der Landrat (Hg.), 2009: Sozialbericht für den Kreis Unna. Einkommen und Transferleistungen. Stadt Unna/Fachbereich Jugend, Soziales und Wohnen, 1998: Jahresbericht Soziale Hilfen. ULM Stadt Ulm/Fachbereich Bildung und Soziales (Hg.), 2009: Armutsbericht Allgemeiner Teil. Stadt Ulm/Fachbereich Jugend, Familie und Soziales (Hg.), 2001: Familienbericht Stadt Ulm/Fachbereich Jugend, Familie und Soziales (Hg.), 2000: Sozialbericht Stadt Ulm/Fachbereich Jugend, Familie und Soziales (Hg.), 1999: Sozial- und Armutsbericht, Fortschreibung VIERSEN Stadt Viersen/Fachbereich Soziales und Wohnen (Hg.), 2008: Sozialbericht 2008 der Stadt Viersen. Stadt Viersen/die Bürgermeisterin, FB 40 Soziales und Wohnen, Abt. I Soziale Hilfen (Hg.), 2003: Sozialbericht 2003 der Stadt Viersen. Stadt Viersen/Fachbereich Jugend, Soziales und Wohnen (Hg.), 2001: Sozialbericht 2001 der Stadt Viersen. 18

19 19 Stadt Viersen (Hg.), 2000: Sozialbericht WARENDORF Der Paritätische Wohlfahrtsverband/Kreisgruppe Warendorf, 1994: Armut im Kreis Warendorf. LANDKREIS WESEL Hohsann/Scheid/Tyrakowski-Freese, 1991: 'Armer Kreis Wesel' - Plädoyer für eine kommunale Armutsberichterstattung. WETZLAR Magistrat der Stadt Wetzlar/Kommunale Entwicklungsplanung/Sozialplanung (Hg.), 1998: Sozialstrukturatlas 1998/99. WIESBADEN Landeshauptstadt Wiesbaden/Sozialdezernat (Hg.), 2010: Sozialbericht zur Armut von Kindern, Jugendlichen und Familien in Wiesbaden, Beiträge zur Sozialplanung Nr. 31/2010. Landeshauptstadt Wiesbaden/Sozialdezernat (Hg.), 2007: Wiesbadener Sozialatlas 2007, Materialien zur Jugendhilfe- und Sozialplanung. Landeshauptstadt Wiesbaden/Sozialdezernat (Hg.), 2002: Wiesbadener Sozialatlas 2000, Beiträge zur Sozialplanung. Brennecke, Julia et al., 2001: Macht Sozialhilfe abhängig? Eine Analyse zur Dauer des Sozialhilfebezuges in Wiesbaden. Beiträge zur Sozialplanung Nr. 21. Landeshauptstadt Wiesbaden/Sozialdezernat (Hg.), 1996: Wiesbadener Sozialatlas '95, Beiträge zur Sozialplanung Nr. 16. Landeshauptstadt Wiesbaden/Amt für Jugend, Soziales und Wohnen (Hg.), 1987: Sozial-Almanach. Soziale Entwicklungen und Problemlagen in Wiesbaden Beiträge zur Sozialplanung Nr. 9. WILLICH Sqatdt Willich/Geschäftsbereich Jugend und Soziales (Hg.), 2011: Sozialatlas WISMAR Gerdes, J.; Jackisch, A., 2005: Lagebericht 2004 über die soziale Situation in der Hansestadt Wismar (Sozialbericht). WOLFSBURG Stadt Wolfsburg/empirica (Hg.), 2010: Soziabericht Wolfsburg. Bericht zur sozialen Lage in der Stadt Wolfsburg. WORMS Arbeitskreis Armut in der Stadt Worms (Hg.), 2006: Armutsbericht Worms WUPPERTAL Stadt Wuppertal (Hg.), 1995: Sozialhilfeanalyse Wuppertal. Stadt Wuppertal/Dezernat für Soziales, Jugend und Gesundheit (Hg.), 1993: Armut in Wuppertal. Dokumentation des Hearings am

20 20 BASEL 2. KOMMUNALE UND REGIONALE BERICHTE AUS NACHBARSTAATEN Josef Mooser, Simon Wenger (Hg.), 2011: Armut und Fürsorge in Basel. Armutspolitik vom 13. Jahrhundert bis heute, Christoph Merian Verlag Basel. Christoph Merian Stiftung (Hg.), 2010 Armutsbericht Basel-Stadt. Ursachen Dynamiken Handlungsempfehlungen (Bearbeitung: Philipp Dubach/Heidi Stutz/Ruth Calderón), Christoph Merian Verlag Basel. Maeder, Ueli u. a., 1991: Armut im Kanton Basel-Stadt. Social Strategies, Ed. Paul Trappe, Basel. BERN Stadt Bern/Gemeinderat/ Direktion für Bildung, Soziales und Sport (Hg.), 2010: Sozialbericht Armut im Kanton Bern - Fakten, Zahlen und Analysen. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern (Hg.), 2009: Armut im Kanton Bern kurz erklärt, Zahlen, Fakten und Analysen: Kernaussagen aus dem Sozialbericht Stadt Bern/Gemeinderat/ Direktion für Bildung, Soziales und Sport (Hg.), 2008: Sozialbericht BOZEN s. Italien GRAZ Verein ErfA (Erfahrung für alle) e. V./Stadt Graz/Sozialamt (Hg.), 2010: Die Armut und die Kommune. Grazer Sozialpolitische Hefte, Band 1, Jänner Institut für Arbeitsmarktbetreuung und -forschung (IfA) Steiermark (Hg.), 2008: Armut in Graz. Erster Armutsbericht der Stadt Graz. Eine Studie im Auftrag der Stadt Graz/Sozialamt (Bearbeitung: Silvia Paierl/Peter Stoppacher). Die Grünen (Hg.), 1999: 1. Grazer Armutsbericht «Reichtum fairteilen, Armut bekämpfen», Teil 1 Einleitung, Teil 2 Arbeit und Arbeitslosigkeit, Graz. SALZBURG Kammer für Arbeiter und Angestellte für Salzburg (Hg.), 2002: Armut im Wohlstand. Regionaler Armutsbericht für das Bundesland Salzburg/Kurzfassung 2002, (Bearbeitung: Heinz Schoibl/Renate Böhm). WIEN Die Grünen Wien (Hg.), 2010: Erster Wiener Armutsbericht. Stadt Wien/Gesundheits- und Sozialplanung (Hg.), 2010: Wiener Sozialbericht 2010, Wiener Sozialpolitische Schriften Band 2. Matthias Till und Ursula Till-Tentschert (Hg.) in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft für Angewandte Interdisziplinäre Sozialforschung (AIAS), 2006: Armutslagen in Wien. Empirische Befunde zur Arbeits-, Geld- und Wohnsituation sowie spezifischen Disparitäten nach Migrationshintergrund und Geschlecht (Bearbeitung: Studierende der Lehrveranstaltung Angewandte Armuts- und Sozialberichterstattung am Institut für Soziologie der Universität Wien. Schmid, Tom/Mayrhofer, Marlene, 2001: Sozialbericht Wien. Machbarkeitsstudie. Endbericht (Bearbeitung: Sozialökonomische Forschungsstelle). ZÜRICH Bundesamt für Statistik/Sozialamt des Kantons Zürich (Hg.), 2010: Sozialbericht Kanton Zürich Ergebnisse der Schweizerischen Sozialhilfestatistik. Bundesamt für Statistik/Sozialamt des Kantons Zürich (Hg.), 2009: Sozialbericht Kanton Zürich Ergebnisse der Schweizerischen Sozialhilfestatistik. Bundesamt für Statistik/Sozialamt des Kantons Zürich (Hg.), 2008: Sozialbericht Kanton Zürich Ergebnisse der Schweizerischen Sozialhilfestatistik. Bundesamt für Statistik/Sozialamt des Kantons Zürich (Hg.), 2007: Sozialbericht Kanton Zürich Ergebnisse der Schweizerischen Sozialhilfestatistik. 20

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

Wo sich Häuser lohnen

Wo sich Häuser lohnen Seite 1 von 8 Druckversion Url: http://www.focus.de/immobilien/kaufen/immobilienmarkt/kaufen-statt-mieten_aid_8722.html 10.03.07, 10:02 Drucken Kaufen statt mieten Wo sich Häuser lohnen Von FOCUS-MONEY-Redakteur

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation RA Steffen G. Bayer, Yorck Sievers, DIHK e.v. Berlin Auswärtiges Amt, Berlin, 18. Juni 2012 Ausgangssituation Das Interesse an deutscher dualer

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Pressemeldung. Nummer 10, 28. Dezember 2010. Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken

Pressemeldung. Nummer 10, 28. Dezember 2010. Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken Techem-Studie belegt starke regionale Unterschiede in deutschen Städten - Durchschnittlich 16,5 Prozent weniger Heizölverbrauch

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) FRANZÖSISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Essen Mehr als 5000 München Mehr als 5000 Augsburg 501 4.999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 501 4.999 Berlin Pankow 501 4.999 Berlin-Mitte 501 4.999 Bonn 501

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de Redaktionsdienst Leipzig, 23. Februar 2012 121-Städte-Studie in Deutschland: Bei Abiturienten und Hauptschülern kracht es am häufigsten fahren in: Koblenz, Düsseldorf und Würzburg/ In großen Städten ist

Mehr

> comdirect Städtereport Deutschland

> comdirect Städtereport Deutschland > comdirect Städtereport Deutschland Soziodemografische Analyse zu Wachstum und Verteilung der Bevölkerungsgruppen in den 50 größten deutschen Städten comdirect bank AG Februar 2012 > Inhalt 1 Über den

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1)

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern bis * 1) Art der und Alte und neue Länder Alte Länder Neue Länder Mrd. Euro I. Verwaltungshaushalt Steuern 2) 43,79 47,57 62,21 63,87 69,74

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.01.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Mietbarometer Großstädte

Mietbarometer Großstädte Mietbarometer Großstädte Entwicklung der Mieten für Wohnungen in den deutschen Städten zwischen 2006 und 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Entwicklung der Mieten: Regionale

Mehr

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Verzeichnis der zuständigen n für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Karlsruhe Hauptgeschäftsstelle Baden-Baden Südlicher

Mehr

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen:

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen: Bahnhofs-Buchhandlung Dresden Wiener Platz 4 01069 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Ludwig Bahnhof Dresden-Neustadt Schlesischer Platz 1 01097 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Eckert Bahnhof

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

W 1975. Planung und Organisation in den Hochschulen. Jürgen Brockstedt Christa Deneke. Organe und Institutionen

W 1975. Planung und Organisation in den Hochschulen. Jürgen Brockstedt Christa Deneke. Organe und Institutionen Jürgen Brockstedt Christa Deneke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Planung und Organisation in den

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Willkommen bei MLP! MLP ist der Gesprächspartner in allen Finanzfragen vom Vermögensmanagement über

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013) Seite 1 von 9 Leistungsempfänger/-innen der versicherung in (im Dezember 2013) stufe 1) Leistungsempfänger/-innen der versicherung geld 2) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen,

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Mall Video Standorte 2016

Mall Video Standorte 2016 Mall Video Standorte 2016 Neumünster Kiel Norderstedt Hamburg Schwerin Neubrandenburg Oldenburg Bremen Schwedt Standorte Mall Video Mall Video finden Sie in den Einkaufszentren zahlreicher deutscher Städte

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Mall Video Standorte 2016

Mall Video Standorte 2016 Mall Video Standorte 2016 Neumünster Kiel Norderstedt Hamburg Schwerin Neubrandenburg Oldenburg Bremen Schwedt Standorte Mall Video Stand: Juni 2016 Mall Video finden Sie in den Einkaufszentren zahlreicher

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Die GeldKarte der deutschen Kreditwirtschaft

Die GeldKarte der deutschen Kreditwirtschaft Die GeldKarte der deutschen Kreditwirtschaft Aktuelle Situation und Entwicklungspotenzial Agenda Wer ist EURO Kartensysteme? Aktuelle Situation in Zahlen Heutige Einsatzgebiete der GeldKarte Neue Chancen

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland Studie: Kosten Führerschein in Deutschland 800 Fahrschulen im Preischeck - Preisunterschiede von mehr als 1.000 Euro Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Redaktionsdienst Preisvergleich.de Studienkontakt:

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Kinderarmut bei unter Dreijährigen: Große regionale Unterschiede Nordrhein-Westfalen hat höchste Armutsquote unter den westdeutschen Flächenländern

Kinderarmut bei unter Dreijährigen: Große regionale Unterschiede Nordrhein-Westfalen hat höchste Armutsquote unter den westdeutschen Flächenländern Kinderarmut bei unter Dreijährigen: Große regionale Unterschiede Nordrhein-Westfalen hat höchste Armutsquote unter den westdeutschen Flächenländern Bertelsmann Stiftung zeigt Kinderarmut für alle Kreise

Mehr

Verteiler Universitäts-/Hochschul-Bibliotheken

Verteiler Universitäts-/Hochschul-Bibliotheken Verteiler Universitäts-/Hochschul-Bibliotheken Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Templergraben 55 52062 Aachen Universität Augsburg Universitätsstraße 2 86159 Augsburg Otto-Friedrich-Universität

Mehr

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Baugenehmigungen in im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Seite 1 von 10 in neuen häusern 2009 7 969 6 691 642 636 13 836 5 861 356 1 839 16 031 2010 7 821 6 468 613 740 14 575 6 881 213 1 681 16 469 Zu- (+)

Mehr

ENGLISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

ENGLISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) ENGLISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Berlin-Mitte Mehr als 5000 Berlin Pankow Mehr als 5000 Bonn Mehr als 5000 Bücherhallen Hamburg Mehr als 5000 Essen Mehr als 5000 Leipzig Mehr als 5000 München

Mehr

MCC PaDok @net. Düsseldorf, 8. Mai 2007. Dr. André Kaeding GMC Systems mbh

MCC PaDok @net. Düsseldorf, 8. Mai 2007. Dr. André Kaeding GMC Systems mbh MCC PaDok @net Düsseldorf, 8. Mai 2007 Dr. André Kaeding GMC Systems mbh 1 Wilhelmshaven Emden Kiel Schleswig-Holstein Lübeck Bremerhaven Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Schwerin Rostock GMC Systems - Gesellschaft

Mehr

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt Rang 2003 Hochschule Layout Handling Interaktivität Inhalt Gesamt 1 HU Berlin 10,5 15,0 34,0 8,0 67,5 2 Uni Bochum 13,5 18,5 29,0 6,0 67,0 3 FH Dortmund 9,5 17,0 27,5 12,5 66,5 4 TU Braunschweig 9,5 14,5

Mehr

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder Aschaffenburg 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Augsburg 23 Jan - Dez an allen - 150 30 min: 1 - Caro Kard Baden Baden 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Bamberg 1 Jan - Dez an Ausleihstation

Mehr

Fortsetzung eines Erfolgsmodells: Professorinnenprogramm Teil II

Fortsetzung eines Erfolgsmodells: Professorinnenprogramm Teil II Pressestelle Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn Telefon 0228 5402-0 Fax 0228 5402-150 presse@gwk-bonn.de http://www.gwk-bonn.de Pressemitteilung Bonn, 12. Juli 2013 PM 15/2013 Fortsetzung eines Erfolgsmodells:

Mehr

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 No City Court name Dedicated email Dedicated telephone Multipoint connection possible YES/NO ISDN or IP

Mehr

Fahrtkosten-Ranking 2008

Fahrtkosten-Ranking 2008 2008 Vergleich der 100 größten deutschen Städte im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, 06. Februar 2008 Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung 1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung Städte von bis Aachen Baden-Baden 1 Bamberg Bochum 2 Bonn Bremerhaven 3 Celle Dessau-Roßlau 4 Dortmund Erlangen 5

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Tabelle 1: Zuweisungen nach Angaben der Regionalagenturen - Stand (Jahresweise addiert vom bis zum )

Tabelle 1: Zuweisungen nach Angaben der Regionalagenturen - Stand (Jahresweise addiert vom bis zum ) Jugend in plus Tabelle 1: nach Angaben der alagenturen - 31.12.2012 (Jahresweise addiert vom 1.1.2008 bis zum 31.12.2012) 2008 aktualisiert k. A. 2009 2010 2011 2012 im 01.01.2008 bis 31.12.2013 * k. A.

Mehr

Name 0180x-Rufnr. Ersatznr * ARGE Düsseldorf Süd ,141,142,143,144,145

Name 0180x-Rufnr. Ersatznr * ARGE Düsseldorf Süd ,141,142,143,144,145 Name 0180x-Rufnr. Ersatznr. ARGE Arbeitsagentur Jobcenter Stuttgart-Sillenbuch 01801-00262262720 0711-65810672 * ARGE Aue-Schwarzenberg 01801-00268150387 03771-501387 * ARGE Bayreuth Stadt 01801-00258750000

Mehr

Armuts- und Sozialberichterstattung auf Kreisebene

Armuts- und Sozialberichterstattung auf Kreisebene Veranstaltung zur Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis Armuts- und Sozialberichterstattung auf Kreisebene aus der Perspektive des Lebenslagen-Ansatzes Vortrag am

Mehr

Corynebacterium-urealyticum-

Corynebacterium-urealyticum- Clostridium perfringens 1 Corynebacterium-urealyticum- Escherichia coli Enterobacteriacae Helicobacter Haemoplasma spphaemobartonella Mycoplasma- Ureaplasma- Pasteurella Rickettsia rickettsii - Anaplasma

Mehr

Deutschlands Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Deutschlands Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Kurzfassung Deutschlands Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg im September 2015 1 1 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors So wie Konsumgüter um Konsumenten konkurrieren, stehen Städte im Wettbewerb

Mehr

IHK FOSA. 31. Dezember 2013. info@ihk-fosa.de. Antragsstatistik. www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60

IHK FOSA. 31. Dezember 2013. info@ihk-fosa.de. Antragsstatistik. www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60 IHK FOSA Antragsstatistik 31. Dezember 2013 info@ihk-fosa.de www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60 Überblick Bei der IHK FOSA sind bis zum 31.12.2013 4.639 Anträge eingegangen. Davon entfallen rund 3.900 Anträge

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

HRK Hochschul. Weiterführende Studienangebote. Rektoren Konferenz. an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland

HRK Hochschul. Weiterführende Studienangebote. Rektoren Konferenz. an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. HRK Hochschul Rektoren Konferenz Weiterführende Studienangebote an

Mehr

Sonderveröffentlichung. Fahrplan

Sonderveröffentlichung. Fahrplan Sonderveröentlichung Fahrplan Dortmund Hauptbahnho Gültig:..009 bis.0.00 Castrop-Rauel, Scherte, Lünen, Unna, Holzickede, Witten Gültig:..009 bis..00 Wittener Straße Castrop-Rauel Tel 00 0900 und Lange

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

Betreuungsstellen in Nordrhein

Betreuungsstellen in Nordrhein n in Nordrhein Für die 13 kreisfreien Städte, 12 Kreise und die Städteregion Aachen Adresse Kontakt EMail Eingliederung in der Verwaltung Städteregion Aachen Städteregion Aachen Zollernstr. 10 52070 Aachen

Mehr

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn)

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Über 70 % nutzen für die An- und Abreise öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Anschriften der Katasterämter in Nordrhein-Westfalen:

Anschriften der Katasterämter in Nordrhein-Westfalen: Anschriften der Katasterämter in Nordrhein-Westfalen: Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf 40200 Düsseldorf Telefon: (0211) 89-91 E-Mail: VermKatAmt@stadt.duesseldorf.de Internet: http://www.duesseldorf.de

Mehr

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k Ü b e r b l i c k Gewerbedichte Deutschland 2013 1 Regionale Targetmatrix 2013 - Bundesländer 2 Orteregister IHK mit Gewerbedichten 3 TOP-Ranking IHK-Bezirke nach Gewerbedichten 5 FactSheet IHK zu Berlin

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Bioinformatik an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 3. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen.

Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen. Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen Qualitätspakt Lehre, 1. Auswahlrunde Baden-Württemberg Hochschule Aalen Hochschule

Mehr

Banken, für die der IBAN-Assistent keine Vorschläge zu IBAN und BIC erzeugen kann

Banken, für die der IBAN-Assistent keine Vorschläge zu IBAN und BIC erzeugen kann 100102221 The Royal Bank of Scotland Niederlassung Frankfurt 100400851 Commerzbank, Gf Web-K 100506001 Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale NL. Düsseldorf 140000001 Bundesbank eh Schwerin 160000001

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Siegfried Münch Studien- und Forschungsführer Informatik Wissenschaftliche Hochschulen und Forschungseinrichtungen Herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Informatik, des Fakultätentags

Mehr

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen 2012 mit erneuerbaren Energien als primäre Heizenergie

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen 2012 mit erneuerbaren Energien als primäre Heizenergie *) in 2012 mit erneuerbaren MINDEN-LÜBBECKE STEINFURT BORKEN HERFORD MÜNSTER BIELEFELD LIPPE COESFELD WARENDORF GÜTERSLOH KLEVE WESEL BOTTROP RECKLINGHAUSEN GELSEN- KIRCHEN HAMM PADERBORN HÖXTER DUISBURG

Mehr

Veranstaltungskalender/Seminare 2. Quartal 2015. Thema Referenten Ort/Datum/Uhrzeit Veranstalter. Prof. Dr. Schäfer

Veranstaltungskalender/Seminare 2. Quartal 2015. Thema Referenten Ort/Datum/Uhrzeit Veranstalter. Prof. Dr. Schäfer Veranstaltungskalender/Seminare 2. Quartal 2015 Thema Referenten Ort/Datum/Uhrzeit Veranstalter Bad Dürkheim 27.04.2015, 09.00 17.00 Uhr 28.04.2015, 09.00 17.00 Uhr Wege aus der Pension Stuttgart 29.04.2015,

Mehr

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk.

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk. Zuständige Stellen für die Berufsbildung in Gewerbebetrieben, die nicht Handwerksbetriebe oder handwerksähnliche Betriebe sind, insbesondere in der Industrie und im Handel ( 75 BBiG) Die Industrie- und

Mehr

Stand: 04/2014. Liste für Untersuchungen in der Rheinschiffahrt (Binnenschifffahrt/alphabet. sortiert PLZ ORT NAME NAME1 STRASSE TELEFON TELEFAX

Stand: 04/2014. Liste für Untersuchungen in der Rheinschiffahrt (Binnenschifffahrt/alphabet. sortiert PLZ ORT NAME NAME1 STRASSE TELEFON TELEFAX Liste für Untersuchungen in der Rheinschiffahrt (Binnenschifffahrt/alphabet. sortiert PLZ ORT NAME NAME1 STRASSE TELEFON TELEFAX 52068 Aachen 63739 Aschaffenburg 96050 Bamberg 12683 Berlin 10117 Berlin

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Die 100 größten deutschen Städte im Strompreischeck

Die 100 größten deutschen Städte im Strompreischeck FARBLEGENDE Ohne Preisgarantie (weiß) 3 Monate Preisgarantie 4 Monate Preisgarantie 6 Monate Preisgarantie 12 Monate Preisgarantie 24 Monate Preisgarantie Baden-Württemberg Esslingen am Neckar 372,11 eprimoprimaklimas_r4

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 1 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger Dr. Georg Thiel, SV AL O Bundesministerium des Innern Transformation der Verwaltung warum? 2

Mehr

STIBET I Antragsvolumen 2016

STIBET I Antragsvolumen 2016 Sachmittel) Personen) -Preis) FH Aachen 14.827 10.885 25.712 RWTH Aachen 69.832 68.050 137.882 Hochschule Aalen 3.973 3.973 7.946 Hochschule Albstadt-Sigmaringen 2.515 2.515 5.030 Alanus Hochschule für

Mehr

Stand: Januar 2014 Bitte beachte den Text auf der Vorseite zur Aktualität und Vollständigkeit. Wintersemester 2013/14. Betriebswirtschaft

Stand: Januar 2014 Bitte beachte den Text auf der Vorseite zur Aktualität und Vollständigkeit. Wintersemester 2013/14. Betriebswirtschaft Stand: Januar 2014 Bitte beachte den Text auf der Vorseite zur Aktualität und Vollständigkeit. Wintersemester 2013/14 Betriebswirtschaft Institut Auswahl nach Notenschnitt Auswahl nach Wartezeit + Notenschnitt

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr