IT-Sicherheit für 04INM 5. Transport Layer Security Secure Socket Layer Protocol (SSL)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Sicherheit für 04INM 5. Transport Layer Security. 5. 2 Secure Socket Layer Protocol (SSL)"

Transkript

1 IT-Sicherheit für 04INM 5. Transport Layer Security Prof. Dr. Uwe Petermann Dept. of Computer Science University of Applied Sciences Leipzig P.O.B D Leipzig (Germany) May 29, Einordnung in den Protokollstapel OSI-Modell TCP/IP Standards/Protokolle Anwendungsschicht NFS Datendarstellung Anwendung Telnet FTP SMTP DNS SNMP XDR Kommunikationssteuerung Transport Transport SSL ssh TLS PCT SGC TCP UDP Vermittlung Vermittlung IP ICMP IGMP Sicherung Netzwerk- Ethernet Tokenring Bitübertragung zugang... SNMP Simple Network Management Protocoll ICMP Internet Control Message Protocoll ARP Address Resolution Protocoll RARP Reverse Address Resolution Protocoll IGMP Internet Group Management Protocoll U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 1 IT-Security, 05INM U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 3 IT-Security, 05INM 5. Transport Layer Security Überblick: Literatur: z.b.: [1, 2] 1. Einordnung in den Protokollstapel 2. Secure Socket Layer Protocol (SSL) 3. Secure Shell (ssh) 4. Private Communication Technology (PCT) 5. Transport Layer Security (TLS) 6. Server Gated Cryptography (SGC) 1. Bestandteile: 2 Schichten... Change Handshake- Cipher Spec Alert Protocol Protocol Protocol Record Protocol Transport Layer Handshake: legt Ablauf der gegenseitigen Authentifizierung von Client und Server fest 3. Change-Cipher-Spec: Wechsel zu neuer Verschlüsselungskonfiguration (symm. Verschl.alg. inkl. Schlüssel, Has-Fkt. ) 4. Alert: Fehlermeldungen U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 2 IT-Security, 05INM U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 4 IT-Security, 05INM

2 Zum Sitzungs-Konzept: Sitzungen (Sessions) vs. Verbindungen Jede Verbindungen gehört zu genau einer Sitzung Jede Sitzung kann mehrere Verbindungen haben weiter zu weiter zu Record-Protocoll empfängerseitig: Entschlüsseln (symm. mit zugehörigen Algorithmus und Schlüssel) für komprimierte Daten wird Hash-Funktion der Session der MAC berechnet und mit empfangenem MAC verglichen Dekompression U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 5 IT-Security, 05INM U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 7 IT-Security, 05INM Record-Protocoll sichert: Vertraulichkeit, Integrität, Authentizität der zwischen Client und Server ausgetauschten Daten erhält senderseitig Anwendungsdaten oder Kontrollnachrichten der höheren Schicht zur Verarbeitung: Zerlegung in Pakete jedes Paket: Daten werden Komprimiert MAC mittels Hash-Funktion (MD5 oder SHA) komprimierte Daten symm. verschlüsselt (RC2-CBC, RC4, DES-CBC, 3DES-EDE-CBC, Skipjack-CBC) Handshake findet zu Beginn jeder neuen Verbindung statt 1. mögliche Modi der Authentifizierung (a) beidseitige Authentifizierung - anonymer Server kann keine Client-Authentifizierung verlangen - (b) Authentifizierung nur des Servers (c) keine Authentifizierung Man-In-The-Middle-Angriff möglich immerhin: Integrität und Vertraulichkeit der Nachricht gesichert U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 6 IT-Security, 05INM U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 8 IT-Security, 05INM

3 weiter zu Handshake (2) Aushandlung der Sicherheitsparameter für das Record- Protokoll: symm. Verschlüsselungsalgorithmus und dessen Schlüssel Initialisierungsvektoren (bei blockorientierten Verfahren im CBC-Modus) MAC-Geheimnis (3) Authentifizierung: X.509v3-Zertifikatsketten Authentifizierungsmethoden: asymm. RSA, Diffie- Hellman, Fortezza-KEA (ähnlich DH (NSA 1994)) weiter (3.) zu Handshake (6) Konzept der Cipher-Suite: Kombination aus Schlüsselaustausch-, Verschlüsselungs- und Hash-Algorithmus (7) Schlüsselaustauschmethode bestimmt Authentifizierungsmechanismus und Länge des symm. Schlüssels (8) Client und Server einigen sich im Handshake auf Cipher Suite oder brechen ab U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 9 IT-Security, 05INM U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 11 IT-Security, 05INM weiter (2.) zu Handshake (4) Client und Server generieren Pre-Master-Secret daraus wird Master-Secret der Session berechnet dieses geht ein in: symm. Schlüssel Initialisierungsverktoren MAC-Geheimnisse (5) Schlüsselaustauschmethoden: asymm. RSA, Diffie-Hellman, Fortezza-KEA (ähnlich DH (NSA 1994)) Ports für SSL 995 : POP3 über SSL (POP3S) 993 : IMAP4 über SSL (IMAPS) 992 : Telnet über SSL (TelnetS) 990 : FTP-Steuerung über SSL (FTPS) 989 : FTP-Daten über SSL (FTPS-Data) 614 : SSL-shell (SShell) 563 : NNTP über SSL (NNTPS) 465 : SMTP über SSL (SMTPS) 443 : HTTP über SSL (HTTPS) 443 : HTTP über SSL (HTTPS) U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 10 IT-Security, 05INM U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 12 IT-Security, 05INM

4 Probleme (a) aktuelle Version SSLv3 behebt viele Schwächen von SSLv2 (b) im Interesse der Sicherheit Abwärtskompatibilität abschalten! (c) SSL kann nach Versenden der letzten Handshake- Nachricht mit Datenübertragung beginnen ohne Antwort abzuwarten Angriffsmöglichkeit:... siehe unten... Probleme (2. Forts.) (a) Keine klare trennung zwischen Auth. und Schlüsselaustauschalgorithmus (b) SHA1-Hash-Fkt. wird als SHA bezeichnet (c) Spez. erläutert anonyme Session mit RSA für Schlüsselaustausch, ohne dass entsprechende Cipher-Suite def. ist (d) Widersprüchliche Aussagen zum Zeitpunkt des Beginns der Kompression U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 13 IT-Security, 05INM U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 15 IT-Security, 05INM Probleme (Forts.) Angriffsmöglichkeit: (a) Angreifer bewirkt Auswahl schwächerer Cipher- Suite als vom Angegriffenen geplant, indem Client-Hello abgeändert wird. (b) Bei fehlender Client-Authentifizierung: Client beendet Handshake mit Finished-Nachricht. (c) Bevor Server Unterschied des Hash-Wert in Finished- Nachricht vom von ihm berechneten Hash-Wert bemerkt und Client warnen kann, sendet Client bereits ungesicherte Daten Secure Shell (ssh) 1. ersetzt Berkeley-r-Tools (rlogin, rsh, rcp) sowie telnet 2. Authentifizierung, Verschlüsselung des Datenkanals 3. Tunnelung anderer Protokolle mittels Port-Umleitung in den verschlüsselten Kanal (z.b.: ssh -X HOST) 4. Authentifizierung der Maschinen der Kommunikationspartner 5. nutzt generisches Protokoll der Transport Layer Security über Port 22 (IANA-offizieller Port für ssh) 6. Host- u. Nutzerauthentifizierung, Datenkompression, Vertraulichkeit und Integrität der Daten U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 14 IT-Security, 05INM U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 16 IT-Security, 05INM

5 5. 3 Secure Shell (ssh) (1. Forts.) (7) Nachteil: Public-Keys müssen manuell verteilt werden (8) Session-Keys mittels RSA-Mechanismus ausgetauscht (9) eigentliche Verschlüsselung symmetrisch stündliche Wechsel der Schlüssel Schlüssel niemals auf der Platte gespeichert (10) 5. 4 Private Communication Technology (PCT) cont. 1. Nachrichten kürzer und einfacher 2. für Auth. und Ver-/Entschlüsseln verschiedene Schlüssel möglich U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 17 IT-Security, 05INM U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 19 IT-Security, 05INM 5. 4 Private Communication Technology (PCT) 1. von MS entwickeltes Protokoll, sollte Schwächen von SSLv2 abhelfen 2. basiert auf Transportprotokoll, z.b. TCP, unabhängig von Anwendungsschicht 3.(a) Record-Protokoll kompatibel zu SSL (b) Handshake-Protokoll: i. Client Server: Client-Hello ii. Client Server: Server-Hello iii. Client Server: Client-Master-Key-Message iv. Client Server: Server-Verify-Message 5. 5 Transport Layer Security (TSL) 1. Ausgangspunkte: SSLv3, PCT V.1, ssh V Ziele: Kryptographiesicherheit, Interoperabilität, Erweiterbarkeit, Effizienz 3. Aufbau: (a) Record- Protokoll Abhörsicherheit: symm. Verschlüsselung (DES, RC4) Zuverlässigkeit: MAC (SHA, MD5) (b) Handshake-Protokoll 4. Unterschiede zu SSL: u.a.: nichtkommerziell, Fortezza nicht unterstützt U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 18 IT-Security, 05INM U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 20 IT-Security, 05INM

6 References [1] S. Fischer, C. Rensing, and U. Rödig. Open Internet Security. Springer-Verlag, Berlin Germany, [2] A. J. A. J. Menezes, P. C. Van Oorschot, and S. A. Vanstone. Handbook of applied cryptography. The CRC Press series on discrete mathematics and its applications. CRC Press, 2000 N.W. Corporate Blvd., Boca Raton, FL , USA, [3] M. Schumacher, U. Rödig, and M.-L. Moschgatj. Hacker Contest. Springer, References [1] S. Fischer, C. Rensing, and U. Rödig. Open Internet Security. Springer-Verlag, Berlin Germany, [2] A. J. A. J. Menezes, P. C. Van Oorschot, and S. A. Vanstone. Handbook of applied cryptography. The CRC Press series on discrete mathematics and its applications. CRC Press, 2000 N.W. Corporate Blvd., Boca Raton, FL , USA, [3] M. Schumacher, U. Rödig, and M.-L. Moschgatj. Hacker Contest. Springer, U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 21 IT-Security, 05INM U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 23 IT-Security, 05INM 5. 6 Server Gated Cryptography (SGC) 1. sollte Finanzdienstleistern 128Bit-Verschlüsselung ermöglichen 2. entsprechende Erweiterung von SSL, welche Exportprobleme umgeht U. Petermann, Leipzig University of Applied Sciences, C.S. Dept. 22 IT-Security, 05INM

IT-Sicherheit für 04INM 6. Application Layer Security. 6. Application Layer Security Überblick: Literatur: z.b.: [1, 2] PGP+SMIME SET/HBCI

IT-Sicherheit für 04INM 6. Application Layer Security. 6. Application Layer Security Überblick: Literatur: z.b.: [1, 2] PGP+SMIME SET/HBCI IT-Sicherheit für 04INM 6. Application Layer Security Prof. Dr. Uwe Petermann Dept. of Computer Science University of Applied Sciences Leipzig P.O.B. 300066 D-04251 Leipzig (Germany) uwe@imn.htwk-leipzig.de

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

IT-Sicherheit 05INM 1. : OSI, TCP/IP, Sicherheitsdienste nach X.800

IT-Sicherheit 05INM 1. : OSI, TCP/IP, Sicherheitsdienste nach X.800 IT-Sicherheit 05INM 1. : OSI, TCP/IP, Sicherheitsdienste nach X.800 Prof. Dr. Uwe Petermann Dept. of Computer Science University of Applied Sciences Leipzig P.O.B. 300066 D-04251 Leipzig (Germany) uwe@imn.htwk-leipzig.de

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 12: Netzsicherheit - Schicht 4: Transport Layer / TLS 1 Inhalt Transport Layer Funktionen Secure Socket Layer (); Transport Layer Security (TLS)

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung SSL/TLS im TCP/IP-Stack: SSL/TLS bietet (1) Server-Authentifizierung oder Server und Client- Authentifizierung (2)

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren Christian Raschka chrisra@informatik.uni-jena.de Seminar Neue Internettechnologien

Mehr

TLS. Transport Layer Security TLS

TLS. Transport Layer Security TLS Transport Layer Security Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3824540662 http://www.weka.at/bestellen/ protokolle-und-dienste-derinformationstechnologie

Mehr

IT-Sicherheit SSL/TLS. Jens Kubieziel. Fakultät für Mathematik und Informatik. 6. Januar 2012

IT-Sicherheit SSL/TLS. Jens Kubieziel. Fakultät für Mathematik und Informatik. 6. Januar 2012 IT-Sicherheit SSL/TLS Jens Kubieziel Fakultät für Mathematik und Informatik 6. Januar 2012 Jens Kubieziel (FSU Jena) IT-Sicherheit 6. Januar 2012 1 / 14 Überblick Secure Sockets Layer (SSL) bzw. Transport

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Secure Socket Layer (SSL) Tranport Layser Security (TLS)

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Sicherheit in Netzen Modul 7: TLS Transport Layer Security

Sicherheit in Netzen Modul 7: TLS Transport Layer Security Sicherheit in Netzen Modul 7: TLS Transport Layer Security 1. TLS-Einordnung (Geschichte, OSI-Referenzmodell) 2. TLS-Datenübertragung 3. TLS Schlüssel und Algorithmen 4. TLS-Handshake 5. TLS-Implementierung

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Sicherheit in Netzen Modul 6: TLS Transport Layer Security

Sicherheit in Netzen Modul 6: TLS Transport Layer Security Sicherheit in Netzen Modul 6: TLS Transport Layer Security 1. TLS-Einordnung (Geschichte, OSI-Referenzmodell) 2. TLS-Datenübertragung 3. TLS Schlüssel und Algorithmen 4. TLS-Handshake 5. TLS-Implementierung

Mehr

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Diplomarbeit von Peter Hild Theoretische Grundlagen der Kryptologie Vorhandene Sicherheitskonzepte für das WWW Bewertung dieser Konzepte Simulation

Mehr

SSL VPNs 2G06. VPNs eine Übersicht. IT-Symposium 2004. Andreas Aurand Network Consultant NWCC, HP. www.decus.de

SSL VPNs 2G06. VPNs eine Übersicht. IT-Symposium 2004. Andreas Aurand Network Consultant NWCC, HP. www.decus.de SSL VPNs 2G06 Andreas Aurand Network Consultant NWCC, HP 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice VPNs eine Übersicht 1 VPNs Virtual

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 1 SSL/TLS 26.10.2005 Institut für Mathematik, TU Berlin Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 2 Übersicht Einführung SSL vs. TLS SSL: Anwendung und PKI SSL Protokoll: Record Protocol und Handshake

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

7. 1 zum Überblick. 7. 1. 2. Begriff Zahlungsinstrument

7. 1 zum Überblick. 7. 1. 2. Begriff Zahlungsinstrument 7. 1 zum Überblick IT-Sicherheit für 05INM 7. Sicherheit ausgewählter Anwendungen Zahlungsinstrumente - Zahlungsinstrumente in E-Commerce-Lösungen - Prof. Dr. Uwe Petermann Dept. of Computer Science University

Mehr

Seminar Internet-Technologie

Seminar Internet-Technologie Seminar Internet-Technologie Zertifikate, SSL, SSH, HTTPS Christian Kothe Wintersemester 2008 / 2009 Inhalt Asymmetrisches Kryptosystem Digitale Zertifikate Zertifikatsformat X.509 Extended-Validation-Zertifikat

Mehr

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel Bernd Blümel 2001 Verschlüsselung Gliederung 1. Symetrische Verschlüsselung 2. Asymetrische Verschlüsselung 3. Hybride Verfahren 4. SSL 5. pgp Verschlüsselung 111101111100001110000111000011 1100110 111101111100001110000111000011

Mehr

IT-Sicherheit: Übung 6

IT-Sicherheit: Übung 6 IT-Sicherheit: Übung 6 Zertifikate, Kryptographie (Diffie-Hellman), Sicherheitsprotokolle (SSL/TLS) Zertifikate! Problem: Woher weiß Bob, dass K E Alice zu Alice gehört?! Persönlicher Austausch des öffentlichen

Mehr

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung Systemverwaltung Tatjana Heuser Sep-2011 Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell Intro Client-Server SSH 1 Verbindungsaufbau SSH 2 Verbindungsaufbau Konfiguration Serverseite ssh Configuration

Mehr

TLS. Transport Layer Security TLS. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach

TLS. Transport Layer Security TLS. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Dipl.-Ing. Heinz Schulte TLS Transport Layer Security Transport Layer Security (TLS) bezeichnet ein wichtiges Sicherheitsprotokoll

Mehr

Sicherheit in Netzen Modul 5: TLS Transport Layer Security

Sicherheit in Netzen Modul 5: TLS Transport Layer Security Sicherheit in Netzen Modul 5: TLS Transport Layer Security 1. TLS-Einordnung (OSI-Referenzmodell, Geschichte) 2. TLS-Datenübertragung 3. TLS Schlüssel und Algorithmen 4. TLS-Handshake 5. TLS-Implementierung

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

Hacken von implementierungsspezifischen! SSL-Schwachstellen

Hacken von implementierungsspezifischen! SSL-Schwachstellen Hacken von implementierungsspezifischen! SSL-Schwachstellen Basic-Constraints-Schwachstelle Null-Präfix-Attacke Thomas Konrad, FH St. Pölten, Studiengang IT Security, is072033@fhstp.ac.at Wozu SSL? Authentizität

Mehr

Beweisbar sichere Verschlüsselung

Beweisbar sichere Verschlüsselung Beweisbar sichere Verschlüsselung ITS-Wahlpflichtvorlesung Dr. Bodo Möller Ruhr-Universität Bochum Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit Lehrstuhl für Kommunikationssicherheit bmoeller@crypto.rub.de 12

Mehr

Reale Nutzung kryptographischer Verfahren in TLS/SSL

Reale Nutzung kryptographischer Verfahren in TLS/SSL Reale Nutzung kryptographischer Verfahren in TLS/SSL CeBIT 2009/03/06 Dominique Petersen petersen (at) internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de Fachhochschule

Mehr

3.3 Transportschicht

3.3 Transportschicht 3.3 Transportschicht Sichere Transportdienste typischerweise auf TCP aufgesetzt d.h. als zusätzliche Schicht (5/6 nach OSI-Terminologie) oberhalb der Systemschnittstelle (d.h. Bibliotheksroutinen, die

Mehr

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Sicherheit in Netzwerken Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Inhalt 1 Definition eines Sicherheitsbegriffs 2 Einführung in die Kryptografie 3 Netzwerksicherheit 3.1 E-Mail-Sicherheit 3.2 Sicherheit im Web 4

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, David Eckhoff Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

Secure Socket Layer v. 3.0

Secure Socket Layer v. 3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer v. 3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004-1 - 1. Was ist SSL? SSL steht für Secure Socket Layer, ein Protokoll zur Übertragung

Mehr

Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen

Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen Kai Martius Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen Aktuelle Protokolle, praktischer Einsatz, neue Entwicklungen vieweg Inhalt Einleitung 1 Was kann man aus diesem Buch erfahren 2 Wegweiser durch das Buch

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 20.06.2003 Internet Security:

Mehr

Public Key Infrastruktur. Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09

Public Key Infrastruktur. Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09 Public Key Infrastruktur Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09 Grundlagen Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Hybridverschlüsselung Hashverfahren/Digitale Signaturen

Mehr

SSL/TLS. Präsentation zur Seminararbeit. im Seminar Internetsicherheit. Michael Hübschmann 26. Juni 2014 Betreuung: Dipl. Inf.

SSL/TLS. Präsentation zur Seminararbeit. im Seminar Internetsicherheit. Michael Hübschmann 26. Juni 2014 Betreuung: Dipl. Inf. SSL/TLS Präsentation zur Seminararbeit im Seminar Internetsicherheit Michael Hübschmann 26. Juni 2014 Betreuung: Dipl. Inf. Kuzman Katkalov Überblick 1. Motivation 2. Von SSL zu TLS, die Geschichte der

Mehr

Ausarbeitung zum Vortrag. Secure Socket Layer. von Jelle Hellmann im Rahmen der Vorlesung Sicherheit in Datennetzen von Herrn Prof.

Ausarbeitung zum Vortrag. Secure Socket Layer. von Jelle Hellmann im Rahmen der Vorlesung Sicherheit in Datennetzen von Herrn Prof. Ausarbeitung zum Vortrag Secure Socket Layer von Jelle Hellmann im Rahmen der Vorlesung Sicherheit in Datennetzen von Herrn Prof. Schäfer an der im WS 2004/2005 Inhaltsverzeichnis: INHALTSVERZEICHNIS:...

Mehr

> Verteilte Systeme Übung 10 Deadlocks, Fehler, Security Philipp Kegel Sommersemester 2012

> Verteilte Systeme Übung 10 Deadlocks, Fehler, Security Philipp Kegel Sommersemester 2012 > Verteilte Systeme Übung 10 Deadlocks, Fehler, Security Philipp Kegel Sommersemester 2012 Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr

SSL Secure Socket Layer Algorithmen und Anwendung

SSL Secure Socket Layer Algorithmen und Anwendung SSL Secure Socket Layer Algorithmen und Anwendung Präsentation vom 03.06.2002 Stefan Pfab 2002 Stefan Pfab 1 Überblick Motivation SSL-Architektur Verbindungsaufbau Zertifikate, Certification Authorities

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 12: Netzsicherheit - Schicht 4: Transport Layer SSL / TLS 1 Inhalt Transport Layer: Funktionen Secure Socket Layer (SSL) & Transport Layer Security

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo.

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo. 1 Von 10-16.04.07 Virtuelle Netze Simon Knierim & Benjamin Skirlo für Herrn Herrman Schulzentrum Bremen Vegesack Berufliche Schulen für Metall- und Elektrotechnik 2 Von 10-16.04.07 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Secure Shell (ssh) Thorsten Bormer 27.01.2006

Secure Shell (ssh) Thorsten Bormer 27.01.2006 27.01.2006 1 Einführung 2 Theoretischer Hintergrund Verschlüsselung Authentifizierung Datenintegrität 3 Funktionsweise von ssh 4 ssh in der Praxis Syntax der Clients Anwendungsbeispiele Was ist SSH? ssh

Mehr

Internet unter OpenVMS Eine Übersicht

Internet unter OpenVMS Eine Übersicht Internet unter OpenVMS Eine Übersicht Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH Agenda! TCP/IP-Produkte für OpenVMS! Client- und Server-Dienste! Security! weitere Software 1 TCP/IP-Produkte für OpenVMS! Compaq

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH

Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH SSH - eine Einführung Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH Das Problem TCP/IP-Dienste (z.b. Telnet, FTP, POP3, SMTP, r Services, X Windows) übertragen alle Daten im Klartext - auch Passwörter! Es existieren

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-10 er Skriptum und Literatur: http://www.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/teaching/ws11-12/vpn11

Mehr

IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet

IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet 22. November 20 Prof. Dr. Hannes Federrath http://svs.informatik.uni-hamburg.de/ Adressen sind erforderlich für das Routing Anforderungen Einfachheit:

Mehr

Literatur. [3-5] Klaus Schmeh: Kryptografie. dpunkt, 3. Auflage, 2007. [3-6] Bruce Schneier: Secrets & Lies. dpunkt, 2001

Literatur. [3-5] Klaus Schmeh: Kryptografie. dpunkt, 3. Auflage, 2007. [3-6] Bruce Schneier: Secrets & Lies. dpunkt, 2001 Literatur [3-1] Gourley, David; Totty, Brian: HTTP. The definitive Guide. O'Reilly, 2002 [3-2] Badach, Anatol; Rieger, Sebastian; Schmauch, Matthias: Web- Technologien. Hanser, 2003 [3-3] Upgrading to

Mehr

Digicomp Hacking Day 2013 Einführung Kryptographie. Kryptographie Einführung und Anwendungsmöglichkeiten. Andreas Wisler, CEO GO OUT Production GmbH

Digicomp Hacking Day 2013 Einführung Kryptographie. Kryptographie Einführung und Anwendungsmöglichkeiten. Andreas Wisler, CEO GO OUT Production GmbH Kryptographie Einführung und Anwendungsmöglichkeiten Andreas Wisler, CEO GO OUT Production GmbH 1 Übersicht Kryptologie Kryptografie Kryptoanalyse Steganografie Die Kryptologie ( versteckt, verborgen,

Mehr

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) VPN (Virtual Private Network) Technische Grundlagen und Beispiele Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Dresden, 3. April 2006 Übersicht Begriffsklärung

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, Christian Berger Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Webtechnologien Teil 3: Sicheres HTTP

Webtechnologien Teil 3: Sicheres HTTP Webtechnologien Teil 3: Sicheres HTTP 23.03.15 1 Literatur [3-1] Gourley, David; Totty, Brian: HTTP. The definitive Guide. O'Reilly, 2002 [3-2] Badach, Anatol; Rieger, Sebastian; Schmauch, Matthias: Web-

Mehr

SSL Algorithmen und Anwendung

SSL Algorithmen und Anwendung SSL Algorithmen und Anwendung Stefan Pfab sisspfab@stud.uni-erlangen.de Abstract Viele Anwendungen erfordern nicht nur eine eindeutige und zuverlässige Identifizierung der an einer Kommunikation beteiligten

Mehr

Virtuelle Private Netze

Virtuelle Private Netze Virtuelle Private Netze VPN mit openvpn und openssl michael dienert, peter maaß Walther-Rathenau-Gewerbeschule Freiburg 30. April 2012 Inhalt Was ist ein VPN Rahmen, Pakete, virtuelle Verbindungen Die

Mehr

Netzwerk-Sicherheit. Verschlüsselung, Vertraulichkeit, Authentisierung

Netzwerk-Sicherheit. Verschlüsselung, Vertraulichkeit, Authentisierung Netzwerk-Sicherheit Verschlüsselung, Vertraulichkeit, Authentisierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

Netzwerk-Programmierung. Netzwerke. Alexander Sczyrba Michael Beckstette.

Netzwerk-Programmierung. Netzwerke. Alexander Sczyrba Michael Beckstette. Netzwerk-Programmierung Netzwerke Alexander Sczyrba Michael Beckstette {asczyrba,mbeckste}@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht Netzwerk-Protokolle Protkollfamilie TCP/IP Transmission Control Protocol

Mehr

Übung 6 Lösungsskizze Kryptographie, Sicherheit in verteilten Dateisystemen

Übung 6 Lösungsskizze Kryptographie, Sicherheit in verteilten Dateisystemen Übung zu Verteilte Betriebssysteme (WS 2003) Übung 6 Lösungsskizze Kryptographie, Sicherheit in verteilten Dateisystemen Andreas I. Schmied Verteilte Systeme Universität Ulm Mail zur Übung an vbs@vs.informatik.uni-ulm.de

Mehr

DTLS. Datagram Transport Layer Security DTLS. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach

DTLS. Datagram Transport Layer Security DTLS. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach DTLS Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3824540662 http://www.weka.at/bestellen/ protokolle-und-dienste-derinformationstechnologie

Mehr

Themen. Transportschicht. Internet TCP/UDP. Stefan Szalowski Rechnernetze Transportschicht

Themen. Transportschicht. Internet TCP/UDP. Stefan Szalowski Rechnernetze Transportschicht Themen Transportschicht Internet TCP/UDP Transportschicht Schicht 4 des OSI-Modells Schicht 3 des TCP/IP-Modells Aufgaben / Dienste: Kommunikation von Anwendungsprogrammen über ein Netzwerk Aufteilung

Mehr

Internetanwendungstechnik. TCP/IP- und OSI-Referenzmodell. Gero Mühl

Internetanwendungstechnik. TCP/IP- und OSI-Referenzmodell. Gero Mühl Internetanwendungstechnik TCP/IP- und OSI-Referenzmodell Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

Informations- und Kommunikationssysteme

Informations- und Kommunikationssysteme Informations- und Kommunikationssysteme Netztechnologien / Repetition Karl Meier karl.meier@kasec.ch 16.12.2006 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Internet und Protokolle, IP Adressierung Die Transportprotokolle UDP

Mehr

TCP/IP Services for OpenVMS. Security Features. Agenda. 18. Mai 2006. IT-Symposium 2006

TCP/IP Services for OpenVMS. Security Features. Agenda. 18. Mai 2006. IT-Symposium 2006 TCP/IP Services for OpenVMS Security Features Franziska Baumgartner NWCC Decus Düsseldorf 2006 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without

Mehr

Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Anordnung der Techniken

Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Anordnung der Techniken TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Kapitel 6: Protokolle und Anwendungen Wintersemester 2002/2003 Überblick sec Authentisierungsanwendungen

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 2 Protokolle und Protokollhierharchie SS 2014

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 2 Protokolle und Protokollhierharchie SS 2014 Rechnernetze I SS 014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 071/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 10. August 015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP 8. Juni 2004 Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP HTTP über SSL = sicheres HTTP Überblick HTTP: Protokoll zur Datenübertragung im Internet Klartextprotokoll

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit IT-Sicherheit Kapitel 13 Email Sicherheit Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 IT-Sicherheit Kapitel 13 Email-Sicherheit 1 Einführung Internet Mail: Der bekannteste Standard zum Übertragen von Emails

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol CCNA Exploration Network Fundamentals ARP Address Resolution Protocol ARP: Address resolution protocol 1. Eigenschaften ARP-Cache Aufbau 2. Ablauf Beispiel Flussschema 3. ARP-Arten 4. Sicherheit Man-In-The-Middle-Attacke

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fachbereich Elektrotechnik und Informatik SS 2005 Masterstudiengang Anwendungen I Kai von Luck Web Service Security Thies Rubarth rubart_t@informatik.haw-hamburg.de

Mehr

Netzwerk-Programmierung. Netzwerke.

Netzwerk-Programmierung. Netzwerke. Netzwerk-Programmierung Netzwerke Alexander Sczyrba Michael Beckstette {asczyrba,mbeckste}@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Netzwerk-Protokolle Protkollfamilie TCP/IP Transmission Control Protocol (TCP)

Mehr

Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie

Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie Heiko Knospe Fachhochschule Köln heiko.knospe@fh-koeln.de 29. März 2014 1 / 25 Weierstraß-Gleichung Elliptische Kurven sind nicht-singuläre

Mehr

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 2 ZWEI OPTIONEN ZUM EINRICHTEN EINER FIREWALL 4 2.1 Überblick über das kommandozeilenbasierte Utility iptables

Mehr

Netzwerke. Netzwerk-Programmierung. Sven Hartmeier.

Netzwerke. Netzwerk-Programmierung. Sven Hartmeier. Netzwerk-Programmierung Netzwerke Sven Hartmeier shartmei@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Netzwerk-Protokolle Protokollfamilie TCP/IP Transmission Control Protocol (TCP) erste Schritte mit sockets Netzwerk-Programmierung

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Stefan Huber www.sthu.org Linuxwochen Linz 2015 31. Mai 2015 Basierend auf Testergebnissen vom 28.03.2015 aus https://www.sthu.org/blog/11-tls-dnssec-ebanking/

Mehr

Systemsicherheit 11 SSL/TLS

Systemsicherheit 11 SSL/TLS Systemsicherheit 11 SSL/TLS Das TCP/IP-Schichtenmodell Anwendungsschicht (FTP, HTTP, SMTP,...) Transportschicht (TCP, UDP) s-http https Internetschicht (IP) Netzwerkschicht (z.b. Ethernet, TokenRing,...)

Mehr

Kryptographie. Nachricht

Kryptographie. Nachricht Kryptographie Kryptographie Sender Nachricht Angreifer Empfänger Ziele: Vertraulichkeit Angreifer kann die Nachricht nicht lesen (Flüstern). Integrität Angreifer kann die Nachricht nicht ändern ohne dass

Mehr

.gv.at Sicherheitsanalyse

.gv.at  Sicherheitsanalyse .gv.at E-Mail Sicherheitsanalyse The E-Government Innovation Center is a joint initiative of the Federal Chancellery and Graz University of Technology Arne Tauber, EGIZ 28. September 2016 Ermitteln der.gv.at

Mehr

2. Architektur von Kommunikationssystemen

2. Architektur von Kommunikationssystemen 2. Architektur von Kommunikationssystemen 2.1 2.2 TCP/IP-basierte Protokollarchitektur Digitale Kommunikationssysteme Prof. Dr. Habermann / Dr. Hischke 12-01 / 1 Das OSI-Referenzmodell wird ausführlich

Mehr

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP)

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 1 - HAW Hamburg Anwendungen I Nico Manske Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 2 - Seite - 3 - reines P2P System für IP Telefonie bei SIP Client Server

Mehr

2.3 Applikationen. Protokolle: TCP/IP. Telnet, FTP, Rlogin. Carsten Köhn

2.3 Applikationen. Protokolle: TCP/IP. Telnet, FTP, Rlogin. Carsten Köhn 2.3 Applikationen Telnet, FTP, Rlogin Carsten Köhn Protokolle: TCP/IP Application umfasst Dienste, die als Prozesse des Betriebssystems ausgeführt werden SMTP, FTP, HTTP, MIME Transport regelt die Kommunikation

Mehr

Seminar Neue Technologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren

Seminar Neue Technologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren Seminar Neue Technologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren Seminararbeit im Seminar Neue Technologien in Internet und WWW Wintersemester

Mehr

Internet-Praktikum II Lab 3: Virtual Private Networks (VPN)

Internet-Praktikum II Lab 3: Virtual Private Networks (VPN) Kommunikationsnetze Internet-Praktikum II Lab 3: Virtual Private Networks (VPN) Andreas Stockmayer, Mark Schmidt Wintersemester 2016/17 http://kn.inf.uni-tuebingen.de Virtuelle private Netze (VPN) Ziel:

Mehr

SSL, robuster Protokollentwurf und Angriffe

SSL, robuster Protokollentwurf und Angriffe Ausarbeitung SSL, robuster Protokollentwurf und Angriffe Stud. Inf. Doris Diedrich Lehrstuhl für Kryptographie & Sicherheit Prof. Dr. Birgit Pfitzmann Fachbereich Informatik Universität Saarbrücken Im

Mehr

Verteilte Systeme, Wintersemester 1999/2000 Michael Weber

Verteilte Systeme, Wintersemester 1999/2000 Michael Weber ÿÿþýüûúùø öùõôõ óúöòüñõùüð óùõïõîíù ö 1 øúù ü óü ó ö óúöòü ü ôôíò ü õò ôù digest ÿþýüûúýüù Message Digest Eine Art Prüfsumme der Dokuments Kein Rückschluß auf die Nachricht möglich Es ist praktisch unmöglich

Mehr