Der implantierbare Kardioverter- Defibrillator /ICD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der implantierbare Kardioverter- Defibrillator /ICD"

Transkript

1 Der implantierbare Kardioverter- Defibrillator /ICD information für Patienten

2 ST. JUDE MEDICAL, the nine-squares symbol, MORE CONTROL. LESS RISK. and all mentioned functions are trademarks and service marks of St. Jude Medical Inc. and its related companies St. Jude Medical. All rights reserved.

3 Liebe Patientinnen und Patienten, das Herz ist unser wichtigstes Organ. Kontinuierlich pumpt es Blut durch den Körper und schlägt dabei etwa 60 bis 100 mal pro Minute. Das entspricht bis zu Schlägen am Tag und im Laufe eines 80-jährigen Lebens durchschnittlich ca. drei Milliarden Schlägen. Daher ist es durchaus möglich, dass das Herz gelegentlich aus dem Takt gerät. Für betroffene Patienten stellen sich natürlich viele Fragen rund um das Thema Tachykardie und ICD : wie kann der Arzt Rhythmusstörungen erkennen? Welche Gefahren bestehen tatsächlich? Welche Behandlungsmethoden und Therapiemög - lichkeiten gibt es? Diese Broschüre erläutert alle wichtigen Informationen zu Ihrem ICD und hilft dabei, die Krank - heit besser zu verstehen und ihr vorzubeugen. Natürlich kann diese Broschüre den Besuch bei einem Facharzt nicht ersetzen. Jeder Mensch ist individuell, so auch seine Therapie. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an den behandelnden Arzt. Er steht Ihnen gerne zur Seite.

4 Was ist eine ventrikuläre Tachykardie? Unser Herz besteht aus vier Hohlräumen aus zwei oben gelegenen Vorhöfen (Atrium) und zwei kräftigen, unten gelegenen Kammern (Ventrikel). Sinus-Knoten Linker Vorhof Rechter Vorhof Rechte Kammer Linke Kammer Würde man einen gesunden Herzschlag in vier verschiedene Abschnitte unterteilen, läuft dieser in den einzelnen Bereichen folgendermaßen ab: 1. Das Herz ruht vollständig. 2. Das Blut fließt in das Herz und füllt die Vorhöfe und Kammern. 3. Durch einen elektrischen Impuls, welcher vom Vorhof in die Kammer übergeleitet wird, ziehen sich die Vorhöfe zusammen und pumpen noch mehr Blut in die Kammern. 4. Nach einem Bruchteil einer Sekunde ziehen sich die Kammern zusammen und pumpen das Blut aus dem Herzen in den Körper. Eine ventrikuläre Tachykardie oder VT ist ein sehr schneller Herzrhythmus (Tachykardie) in der großen unteren Kammer des Herzens. Die Ventrikel sind

5 die beiden Teile des Herzens, die das Blut in den Kreislauf pumpen. Die hohe Frequenz der ventrikulären Tachykardie führt zu einer hohen Belastung des Herzens bei gleichzeitig niedriger Pumpleistung von Blut in den Organismus. Die Folgen reichen von Benommenheit bis zu einem Ohnmachtsanfall oder auch Schlimmerem. Was ist Kammerflimmern? Kammerflimmern oder VF (Ventrikuläres Flimmern) ist eine extrem schnelle und unregelmäßige Herz frequenz, die in den Ventrikeln entsteht. Bei Kammer flimmern arbeiten die Herzmuskelzellen nicht mehr koordiniert zusammen, sondern ziehen sich zufällig und chaotisch zusammen. Die Ventrikel oder pumpenden Herzkammern verlieren dadurch ihre Fähigkeit das Blut zu pumpen. Unbehandeltes Kammerflimmern führt innerhalb weniger Minuten zum Tod. Der implantierbare Kardioverter-Defibrillator Ein implantierbarer Kardioverter-Defibrillator, häufig ICD genannt, ist ein medizinisches Gerät, das im Körper implantiert wird. Kabel, auch Elektroden genannt, führen vom ICD in das Herz. Der ICD hat eine Vielzahl von Funktionen, die helfen, den Rhythmus Ihres Herzens zu regulieren. ICDs überwachen den Herzrhythmus und geben Therapien ab, wenn Rhythmusstörungen erkannt werden. Ein ICD hat auch einen eingebauten Herzschrittmacher, der dem Herzen beim Schlagen helfen kann, falls es zu langsam schlägt.

6 Fortify TM DR Implantierbarer Defibrillator Welche Art von Therapie bietet ein ICD? ICDs bieten unterschiedliche Arten von Therapiemöglichkeiten für schnelle Herzrhythmen an. Eine davon ist die antitachykarde Stimulation, auch ATP genannt. Bei der ATP wird die Tachykardie des Patienten therapiert, indem mit einer höheren Frequenz als der Tachykardie selbst stimuliert wird. Diese Therapieform ist schmerzfrei für den Patienten, da hier keine hohen Energien abgegeben werden. Eine weitere Therapieform des implantierbaren Defibrillators ist die Kardioversion. Hierbei wird die Schockabgabe synchron mit der Kammerkontraktion des Herzens ausgelöst. Die Kardioversion ist die Therapieform mit der ventrikuläre Tachykardien behandelt werden. Die Therapie des Kammerflimmerns durch einen Hochenergie-Schock wird als Defibrillation bezeichnet. Die Defibrillation, wie auch die Kardioversion können kann daher im wahrsten Sinne des Wortes ein Lebensretter sein!

7 Ein Schock wird von den Patienten unterschiedlich empfunden. Tatsächlich gibt es ein weites Spek - trum für die Wahrnehmung eines ICD-Schocks. Einige Patienten bemerken den Schock gar nicht, andere Patienten erleben eine kleine Sensation wiederum andere beschreiben es so, als ob man von einem Pferd in die Brust getreten wird. Die Schockabgabe zeigt in jedem Fall, dass ihr ICD auf eine sehr gefährliche Rhythmusstörung des Herzens reagiert hat. Wenn der ICD Kammerflimmern (VF) erkennt, gibt er eine Schocktherapie ab. Da viele ICDs in der Lage sind, die Informationen sehr schnell zu verarbeiten, können Sie den Schock eventuell spüren, bevor Sie irgendwelche Symptome der VF bemerken. Die Häufigkeit einer Schockabgabe ist vom Patienten und seinem Krankheitsbild abhängig. Einige Patienten haben den ICD für viele Jahre und erhalten niemals auch nur einen einzigen Schock. Andere Patienten erhalten häufiger einen Schock. Es ist nicht ungewöhnlich, langjährige ICD- Patienten zu treffen, die nur ein- oder zweimal einen Schock erhielten.

8 Warum kann ein Schock Ihre normale Herzfrequenz wiederherstellen? Das Herz hat ein elektrisches System, welches die Erregungsbildung und Erregungsausbreitung, folglich den Herzrhythmus, steuert. Das Muster dieser Herzaktivität, das Sie auf einem EKG beobachten können, ist der Herzrhythmus. Ein ICD überwacht buchstäblich jeden Schlag des Herzens. Wenn bestimmte Arten von Rhythmusstörungen auftreten in diesem Fall ein sehr schneller Rhythmus kann ein ICD einen elektrischen Schock an das Herz abgeben, der das elektrische Muster der Rhythmusstörung unterbricht und es dem Herz ermöglicht, die normale Herzfrequenz wiederherzustellen. Technisch gesehen kann der elektrische Schock, der an Ihr Herz abgegeben wird, für einen Augenblick das Herz und damit den gefährlichen Rhythmus anhalten. Ihr Herz kann dann wieder mit dem normalen Rhythmus starten. Falls dies nicht in nerhalb einer kurzen Zeit passiert (gemessen in Bruchteilen einer Sekunde), übernimmt der integrierte Schrittmacher die Stimulation, bis der normale Rhythmus wieder einsetzt. Die meisten Patienten brauchen die Unterstützung durch den Herzschrittmacher nur für einen kurzen Moment, bevor der normale Herzrhythmus wieder vorhanden ist. Ist eine Defibrillation gefährlich? Externe Defibrillationen, bei denen große Elektroden von außen auf die Brust aufgelegt werden, wurden schon Jahrzehnte erfolgreich in Krankenhäusern und Kliniken eingesetzt. Vielleicht haben Sie von dieser Methode schon gehört oder ihre Anwendung beispielsweise im Fernsehen gesehen.

9 Das gleiche Prinzip wird bei ICDs verwendet mit dem Unterschied, dass der Defibrillator kein externes Gerät ist, sondern im Körper implantiert ist. Das hat den Vorteil, dass dieser bei Bedarf die Therapie selbstständig, ohne Zeitverlust, automatisch abgeben kann. Dies ist die einzige Möglichkeit den Patienten ständig vor dem plötzlichen Herztod zu schützen, ohne dass er sich in seiner Lebensweise deutlich einschränken muss. Wie erkennt der ICD eine angemessene Tachykar die und weiß, dass ich keinen Schock bekommen muss? Moderne ICDs haben Möglichkeiten, zwischen angemessenen und unangemessenen Tachykardien unterscheiden oder diskriminieren zu können. Medizinisch betrachtet wird anhand des Ursprungsortes des Herzschlages unterschieden, ob schnelle Herzfrequenzen durch Belastung bzw. andere Gründe verursacht werden oder ob sie gefährlich sein könnten. Bei körperlicher Belastung und einem gesunden Herz entstehen die schnellen Herzschläge in den Vorhöfen des Herzens. Diese Art von Tachykardien ist bei starken Belastungen an gemessen. Der Entstehungsort gefährlicher Tachykardien liegt hingegen in den Kammern. Ärzte sprechen über supraventrikuläre Tachykardien oder SVTs bei schnellen Herzfrequenzen, die oberhalb der Ventrikel (supraventrikulär) entstehen. Eine SVT ist typischerweise harmlos und wenngleich sie spürbar oder sogar unangenehm sein kann, so ist sie aber nicht besonders gefährlich. Zu schnelle Herzfrequenzen, die jedoch in den Ventrikeln entstehen, sind entweder ventrikuläre Tachykardien (VT) oder Kammerflimmern (VF) und erfordern eine Behandlung.

10 Wie erkennt der ICD, dass mein Herz nach dem Schock wieder einen normalen Rhythmus hat? Ein ICD ist so programmiert, dass er das Herz permanent überwacht auch während und nach jeder Therapieabgabe. Daher erkennt er, ob Ihr Herz auf den Schock reagiert hat. Falls Ihr Herz nicht innerhalb einer sehr kurzen Zeit wieder beginnt, normal zu schlagen, kann der ICD seinen integrierten Schrittmacher benutzen, um Ihr Herz durch Stimulation zu unterstützen, bis der normale Rhythmus wieder zurückgekehrt ist. Bei den meisten Patienten geschieht dies schon nach einem kurzen Moment. Im seltenen Fall, dass der Schock die gefährliche Rhythmusstörung nicht beendet, kann der ICD eine programmierbare Anzahl weiterer Schocks abgeben, bis der Rhythmus wieder normal ist. Funktionsdauer des ICDs Es kann keine pauschale Aussage getroffen werden, wie lange die Batterie des ICDs hält. Ein ICD, der eine große Anzahl von Schocks abgibt, wird nicht so lange halten wie ein ICD, der nur selten oder nie einen Schock abgibt. Durchschnittlich können Sie eine Funktionsdauer von mehr als fünf Jahren erwarten. Viele Patienten haben ICDs, die sechs oder sieben Jahre gehalten haben. Wenn Sie zur Nachsorge gehen, wird Ihr Arzt den Zustand der Batterie überwachen. Sie können darauf vertrauen, dass Ihr Arzt rechtzeitig einen Wechsel Ihres ICDs veranlasst, sobald es der Batteriestatus Ihres Implantates erfordert.

11 Batterieentleerung ICDs verwenden sehr spezielle High-Tech-Bat terien, die nicht schlagartig leer werden. Ihr ICD arbeitet über die gesamte Funktionsdauer der Batterie ohne Einschränkung. Wenn Sie zur Nachsorge Ihren Arzt aufsuchen, wird der ICD überprüft. Der ICD ist so konstruiert, dass ein Arzt oder eine Krankenschwes - ter leicht die Informationen über den Batteriezustand oder andere Funktionen des implantierten Gerätes bekommen kann. Deshalb ist es äußerst wichtig, dass Sie den ICD regelmäßig in sogenannten Nachsorgen von Ihrem Arzt kontrollieren lassen.

12 Die Operation Jede Operation ist unterschiedlich Jeder Fall ist unterschiedlich, deshalb sollten Sie Ihre spezielle Operation mit Ihrem Arzt besprechen. Allgemeiner Standard ist, dass ICDs unter lokaler Betäubung implantiert werden. Das bedeutet, dass Sie während der Implantation bei Bewusstsein sind. Sie bekommen Medikamente zur Entspannung und werden mitbekommen, was um Sie herum passiert. Von der Im plantation werden Sie nichts sehen, da Ihr Oberkörper während der Prozedur abgedeckt wird. Aber Sie werden den Arzt und die Schwestern hören, wie Sie sich um Sie herum bewegen. Vermutlich wird man auch während der Operation mit Ihnen sprechen. Eine typische ICD-Implantation kann eine oder zwei Stunden dauern, was von vielen Faktoren wie zum Beispiel dem Typ des verwendeten ICDs abhängt. Vor der Operation Ihr Arzt wird Ihnen genaue Anweisungen geben, was Sie vor der Operation tun sollen. Achten Sie darauf, die Anweisungen Ihres Arztes genau zu befolgen, da so die besten Ergebnisse der Operation gewährleistet werden. Die meisten ICD-Patienten kommen für eine, zwei oder sogar mehrere Nächte ins Krankenhaus. Eventuell können Sie schon am Vortag ins Krankenhaus kommen und sich dort anmelden oder aber Sie werden gebeten, früh genug vor Ihrer Operation zu erscheinen, damit Sie die nötigen Formalitäten in Ruhe erledigen können.

13 Beginn der Operation In der Regel werden ICDs unter die Haut im oberen Brustbereich implantiert. Dieser Teil des Körpers wird rasiert, gereinigt und danach speziell desinfiziert, um ihn so keimfrei wie möglich zu bekommen. Mit einer Spritze wird der Bereich betäubt. Da das Operationsfeld mit Stoff verdeckt wird, werden Sie die Spritze nicht sehen können. Der Arzt wird sich vergewissern, dass die Lokalanästhesie (örtliche Betäubung) wirkt, indem er Sie ggf. an der Stelle berührt und nachfragt, ob Sie im oberen Brustbereich noch etwas fühlen.

14 Was passiert während der Operation? Der Arzt wird einen kleinen Hautschnitt machen, um Zugang zu einer Vene zu bekommen. Die Vene wird punktiert und eine Elektrode eingeführt. Der Arzt manövriert die Elektrode vorsichtig durch die Vene ins Herz. Er beobachtet das Vorankommen der Elektrode auf einem Monitor. Dieser Durchleuchtungs-Monitor stellt vereinfacht gesagt bewegte Röntgenbilder dar. Wenn die Elektrode das Herz erreicht, führt der Arzt die Elektrode an eine geeignete Stelle und befestigt sie am Muskel im Herzen. Abhängig von Ihrem Krankheitsbild und damit ein - hergehend von der Art Ihres ICDs können Sie eine, zwei oder sogar drei Elektroden in Ihr Herz gelegt bekommen. Mindestens eine dieser drei Elektroden wird eine Defibrillations- oder Schock elektrode sein. Dies ist das Kabel, durch das ein elektrischer Schock geleitet wird, falls Ihr Herz eine Defibrillation benötigt. Eventuell werden noch andere Elektroden platziert, um das Herz zu überwachen und zu stimulieren, falls der Herzschlag zu langsam ist. Da die Elektroden für optimale Ergebnisse an genau der richtigen Stelle positioniert werden müssen, nimmt deren Platzierung oftmals die meiste Zeit der Operation in Anspruch. Während der ICD-Implantation sind mehrere Ärzte, Krankenschwestern und oft auch ein Medizintechnischer Spezialist anwesend, der die Programmierung Ihres ICDs nach Vorgaben des Arztes vornimmt. Wenn der Arzt das Gerät getestet und gute Ergebnisse erzielt hat, formt er unter der Haut eine Art Tasche, um den ICD dort zu platzieren. Die meisten ICDs sind sehr flach, so dass normalerweise keine große Beule entsteht. Nach sorgfältiger Platzierung wird die Tasche zugenäht und die Operation ist beendet.

15 Nach der Operation Nach der Operation werden Sie zur Beobachtung in den Aufwachraum gebracht. Es ist normal, dass Sie an der Implantationsstelle leichte Schmerzen spüren. Diese Schmerzen werden bald nachlassen und Sie werden sich rasch von der Operation erholen. Die kardiologische Abteilung Sie werden einige Tage in einer speziellen Abteilung des Krankenhauses bleiben, wahrscheinlich in der Kardiologie oder der Abteilung für innere Medizin. Das Personal ist dort speziell dafür ausgebildet, Ihnen die bestmögliche Pflege zukommen zu lassen. Eventuell werden Sie zu dieser Zeit mit einem EKG-Gerät kontinuierlich überwacht. Mehrere pflasterartige Elektroden sind auf Ihrer Brust aufgeklebt, die mit Kabeln an dem Monitor angeschlossen sind. Mit diesem EKG- Gerät wird der Zustand der elektrischen Erregung

16 in Ihrem Herzen aufgezeichnet. Werden Sie in ein gewöhnliches Krankenzimmer gebracht, so werden Sie dort auch von Zeit zu Zeit an ein EKG-Gerät angeschlossen. Das ist eine routinemäßige Untersuchung. Vorsichtsmaßnahmen In der Zeit nach der Operation sollten Sie den Anweisungen Ihres Arztes unbedingt nachkommen. Vor allem sollten Sie ihm von jeder Rötung, Schmerzen oder Überempfindlichkeit an der Operationsstelle berichten. Sollten Sie bereits zu Hause sein, wenn die Wunde rötet, schmerzt oder überempfindlich reagiert, rufen Sie sofort Ihren Arzt an warten Sie nicht bis zur nächsten Sprechstunde. Unmittelbar nach dem Eingriff werden Sie das Implantat erstmals bewusst wahrnehmen und eventuell die Implantationsstelle abtasten. Intensives Manipulieren und Abtasten kann zu Beschwerden und zu Fehlfunktionen des Systems führen, da der ICD und die Elektroden aufgrund Ihrer Berührungen verrutschen können. In der Medizin wird hier von einem Twiddler-Syndrom gesprochen, im Englischen bedeutet twiddle soviel wie daran herumspielen. Aus diesem Grund sollten Sie versuchen, Ihren ICD so wenig wie möglich abzutasten. Genesung und Rehabilitation Da jeder Patient unterschiedlich ist, ist es schwierig, genaue Aussagen über Ihren Heilungsprozess zu machen. Folgen Sie den Anweisungen Ihres Arztes und vertrauen Sie in dieser Zeit seinem Rat. Obwohl Sie nach dem Rat Ihres Arztes jegliche

17 Aktivitäten für wenige Wochen nach der Operation reduzieren sollten, werden Sie schon bald wieder Ihre gewohnte Lebensweise aufnehmen können. ICD-Patienten können nach Rücksprache mit dem Arzt Auto fahren, zur Arbeit gehen, reisen und das tun, was sie vor der Implantation gewohnt waren. Wenn es Ihr allgemeiner Gesundheitszustand erlaubt, können Sie nach ärztlicher Rücksprache sogar Sport treiben. Merlin Programmiergerät Die Nachsorge Die Nachsorge ist vollkommen schmerzfrei und dauert normalerweise weniger als eine halbe Stunde. Während dieser Zeit wird der Arzt oder die Krankenschwester einen Programmierkopf auf die Stelle legen, wo der ICD implantiert ist. Er ist mit einem Computer verbunden dem sogenannten Programmiergerät. Mit Hilfe des Programmierkopfes kann das Programmiergerät mit dem implantierten Gerät kommunizieren. Der ICD teilt dem Programmiergerät den Batteriezustand mit,

18 führt andere Systemtests durch und kann über den Herzrhythmus seit der letzten Nachsorge berichten. Falls Sie einen Schock oder eine andere Therapie während dieser Zeit bekommen haben, erhält das Programmiergerät auch diese Informationen. Der Arzt kann ebenso bestimmte Einstellungen des ICDs verändern, falls es beispielsweise erforderlich ist, Ihnen bei Bedarf mehr Therapien zu geben. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Sie zu Ihrem mit dem Arzt vereinbarten Nachsorgetermin gehen. Ein gewöhnlicher Nachsorgeplan enthält vier Termine pro Jahr, wobei einige Patienten mehr und andere weniger Besuche benötigen. Patientenausweis Als ICD-Patient sollten Sie eine Art Ausweis mit sich führen, der Sie als Träger eines ICDs ausweist. Sie sollten auch anderen Ärzten, Zahnärzten und medizinischem Personal sagen, dass Sie einen ICD tragen. Ihren ICD-Ausweis bekommen Sie von Ihrem Arzt.

19 Störbeeinflussung Die Entwicklung medizinischer Geräte seit der Einführung des ersten Herzschrittmachers in den 50er Jahren hat sehr komplexe Systeme hervorgebracht. Gleichermaßen haben sich auch Geräte, wie man sie im Haushalt und am Arbeitsplatz verwendet, technisch weiterentwickelt. Die bei implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren (ICDs) eingebaute mechanische und elektrische Abschirmung erfüllt weitgehend ihre Aufgabe, diese Geräte unempfänglich für externe elektromagnetische Inter ferenzen (EMI) zu machen. Die meisten üblichen Haushaltsgeräte und Geräte am Arbeitsplatz haben keinen Einfluss auf die normale Funktion von implantierbaren medizinischen Pro dukten. Es gibt jedoch Situationen, in denen ein Gerät im Haus, am Arbeitsplatz oder in einer anderen Umgebung so starke elektromagnetische Interferenzen erzeugen kann, dass die Funktion eines implantierbaren Herzschrittmachers oder ICDs beeinflusst werden kann. Bei einer Interferenz kann es zu unterschiedlichen Reaktionen des implantierten Gerätes kommen, die in der Regel vorübergehender Natur sind und aufhören, sobald die Quelle der elektromagnetischen Interferenz entfernt wird oder sobald sich der Patient aus dem EMI-Feld entfernt. In einem solchen Fall setzt in der Regel die normale Gerätefunktion wieder ein, sobald der Patient dem Magnetfeld nicht mehr ausgesetzt ist. Am Arbeitsplatz Bei Patienten, die in ihrer Arbeitsumgebung starken elektromagnetischen Interferenzen ausgesetzt sind, oder bei Patienten, die derartige Umgebungen frequentieren, sollte ein spezieller Test der

20 entsprechenden Umgebung erfolgen, wenn der Arzt aufgrund der Krankheitsgeschichte des Patienten ein ausreichend hohes Risiko sieht. Patienten, die in ihrer Arbeitsumgebung potentiell EMI-Feldern ausgesetzt sind, sollten ihren Arbeitgeber darüber informieren, dass sie ein implantiertes medizinisches Gerät tragen und dass ein Umgebungstest angebracht sein kann. Ein solcher Test erfolgt typischerweise in der unmittelbaren Arbeitsumgebung, kann jedoch auch den gesamten Betrieb umfassen, wenn Arbeitgeber und Prüfer dies für notwendig erachten. St. Jude Medical ist nicht befugt, Empfehlungen darüber abzugeben, ob es dem Patienten möglich ist, an seinen Arbeitsplatz zurückzukehren. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt und ggf. an Ihre Berufsgenossenschaft für Unterstützung bei der Beurteilung Ihres Arbeitsplatzes. Unser technischer Kundendienst unterstützt Sie bei technischen Fragen. Hobby, Freizeit und Alltag Generell gilt die Aussage Abstand ist der beste Schutz. Das bedeutet dass eine potentielle Störquelle ungefährlich werden kann, wenn sie nur weit genug entfernt ist. Bitte achten Sie daher immer auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand bei potentiell gefährlichen Geräten. Herstellerinformationen Herstellerinformationen technischer Geräte können Warnhinweise für ICD-Träger enthalten. Diese gelten grundsätzlich immer und ersetzen allgemein gültige Empfehlungen. Bitte lesen Sie daher unbedingt auf merksam die Herstellerinformation dazu durch.

21 Detailinformationen finden Sie auf unserer Internetseite unter: Bei folgenden Geräten sind weder Störbeeinflussungen zu erwarten noch liegen bislang aufgetretene Probleme vor. Ein geringer Abstand von ca. 15 Zentimetern sollte grundsätzlich ausreichend sein: Mobiltelefone: alle SJM-ICDs sind getestet für Mobiltelefone und verwenden sogenannte Feed- Thrugh-Filter zur Abschirmung Schnurlostelefone Computer, Laptop WLAN, Bluetooth Funkfernbedienung /IR-Fernbedienung für Fernseher usw. Keyless Car Systems ipod/mp3-player Fernseher, Radios Ultraschall, Ultraschallreiniger elektrische Zahnbürsten, Ultraschallzahnbürsten Zahnhygiene-Ultraschallreiniger (Scaler) Waschmaschine, Elektroherd, Geschirrspüler Induktionsherd (mindestens 15 cm Abstand zum eingeschalteten Kochfeld!) Mikrowelle Infrarot-Wärmekabinen Sauna drahtlose Pulsfrequenzmesser mit Brustgurt Elektronische Artikelsicherung (zügig hindurchgehen) Flughafen-Sicherheitssysteme (zügig hindurchgehen, bzw. manuell abtasten lassen und Schrittmacherausweis vorzeigen) WII-Spielekonsolen

22 Bei folgenden Geräten sind Störeinflüsse zu erwarten. Man sollte ihre Anwendung vermeiden und vor Gebrauch mit dem Arzt auf jeden Fall Rücksprache halten: MRT, Kernspintomografie Akkupunktur Fettanalysewaagen Heizdecken und Heizkissen Elektrokautern Bohrmaschinen, Geräte mit starken Elektromotoren Kettensäge Elektroschweissgeräte Eventuelle Komplikationen? Jeder chirurgische Eingriff schließt die Möglichkeit von eventuellen Komplikationen mit ein es könnte zu Problemen kommen. Die am häufigsten auftretenden Komplikationen sind nicht lebensbedrohend, machen aber einen nochmaligen Eingriff oder einen längeren Kranken - hausaufenthalt notwendig. Auftretende Komplikationen können Blutungen der Operationswunde, eine Infektion, Verrutschen der Elektrode oder Probleme mit der Elektrode bzw. dem ICD nach der Operation sein. Solche Fälle treten aber nur sehr selten auf. Fragen Sie dennoch Ihren Arzt nach potentiell möglichen Komplikationen.

23 Falls Sie beunruhigt sind... Es ist ganz normal, dass Sie sich vor einer Operation Gedanken machen. Falls Sie beunruhigt sind, sollten Sie sich die Zeit nehmen und die offenen Fragen mit Ihrem Arzt diskutieren. Die ICD-Implantation wird als Routine-Eingriff bezeichnet. Natürlich ist dies keine Routine für Sie, Sie sollten aber wissen, dass die Operation relativ einfach durchzuführen ist. Die Implantationstechnik für ICDs wurde während der letzten Jahrzehnte in sehr vielen Eingriffen immer weiter optimiert. Wahrscheinlich haben Sie sich mit Ihrem Arzt dafür entschieden, dass ein ICD für Ihren aktuellen Gesundheitszustand die beste Möglichkeit ist. Nach der Implantation sollten Sie in Kürze Ihre gewohnten Tätigkeiten ohne nennenswerte Einschränkungen weiterführen können.

24 Selbsthilfegruppen In vielen Krankenhäusern gibt es Selbsthilfegruppen, die sich regelmäßig treffen, um beispielsweise mehr über die ICD-Therapie oder Herzerkrankungen zu lernen und sich auszutauschen. Für ICD-Patienten ist es nicht ungewöhnlich insbesondere unmittelbar nach der Operation nervös oder ängstlich hinsichtlich des Gerätes zu sein. Für weitere Informationen zum Thema Selbsthilfegruppen können Sie sich an den Bundesverband der Defi (ICD) Selbsthilfegruppen, "Defibrillator (ICD) Deutschland e.v." wenden -

25 Häufig gestellte Fragen Was soll ich machen, wenn ich einen Schock erhalten habe? Das Beste ist, dass Sie sich einen Platz suchen, wo Sie sitzen und in Ruhe Luft holen können. Nach einem kurzen Moment sollte Ihr Herz wieder einen normalen Rhythmus haben. Sie können sich für eine kurze Zeit eventuell benommen oder ein wenig desorientiert fühlen, was Sie aber nicht beunruhigen muss. Einige Patienten benötigen lediglich wenige Minuten zur Erholung, während andere eventuell mehrere Stunden benötigen. Die meisten Ärzte empfehlen den Patienten, die Arztpraxis anzurufen, wenn sie einen Schock bekommen haben. Ihr Arzt kann Sie aber auch bitten, nach einem Schock direkt in die Arztpraxis zu kommen, damit Sie untersucht werden können. Werde ich noch Medikamente nehmen müssen, wenn ich einen ICD bekomme? Hierzu kann keine pauschale Aussage getroffen werden. Der Arzt entscheidet patientenindividuell anhand des Krankheitsbildes, ob die ICD-Therapie zusätzlich durch Medikamente kompensiert werden muss.

26 Was ist mit meinen Lebensgewohnheiten? Kann ich weiterhin Auto fahren? Was ist, wenn ich reisen möchte? Ihr Arzt kann Ihnen für diese Fragen die besten Antworten geben. Der allerwichigste Punkt für ICD-Patienten ist, dass sie sich als Träger eines ICDs gegenüber jedem medizinischen Personal (Zahnärzten, Chiropraktikern, Allgemeinärzten usw.) ausweisen. Falls Sie mit dem Flugzeug reisen, müssen Sie gegebenenfalls den ICD-Ausweis zei - gen, damit Sie am Metalldetektor vorbeigelassen werden. Falls Sie umziehen oder sich mehrere Monate an einem anderen Ort aufhalten, sollten Sie den Arzt bitten, dass er Ihnen einen anderen geeigneten Arzt vor Ort nennt. Dies gilt für den Fall, dass Sie in dieser Zeit zu einer Nachsorge gehen müssen oder dass Sie nach einem Schock einen Arzt aufsuchen müssen. Sollte es Ihnen nach einem Schock sehr schlecht gehen, alarmieren Sie bitte den Rettungsdienst (112) und vermeiden Sie die Suche nach einem spezialisierten Zentrum. Wo finde ich weitere nützliche Informationen? Besuchen Sie unsere Internetseite Dort finden Sie unter der Rubrik Patienten & Angehörige viele nützliche Informationen.

27 St. Jude Medical Herzschrittmacher und ICDs erfüllen die Kompatibilitäts-Bedingungen folgender Normen: Europäische Norm EN Aktive implantierbare Medizinprodukte Teil 1-2: Besondere Festlegungen für aktive implantierbare medizinische Produkte zur Behandlung von Bradyarrhythmie (Herzschrittmacher) Europäische Norm EN Aktive implantierbare Medizinprodukte Teil 2-2: Besondere Festlegungen für aktive implantierbare medizinische Produkte zur Behandlung von Tachyarrhythmie (einschließlich implantierbaren Defibrillatoren) Die o.g. Normen basieren auf EN 50061, Herzschrittmacher, Spezifikationen für implantierbare Herzschrittmacher, Absatz 6.3 und elektromagnetische Kompatibilität 2007 American National Standard ANSI/AAMI PC69, 2. Fassung Implantierbarte Medizinprodukte Elektromagnetische Kompatibilität.

28 ATRIAL FIBRILLATION CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT CARDIOVASCULAR NEUROMODULATION St. Jude Medical GmbH Helfmann-Park 1 D Eschborn DEUTSCHLAND Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Service: +49 (0) St. Jude Medical Medizintechnik Ges.m.b.H. Wienerbergstrasse 7 A Wien Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Österreich St. Jude Medical (Schweiz) AG Pfingstweidstrasse 60 CH Zürich Tel.: +41 (0) Fax: +41 (0) Schweiz

Der Herzschrittmacher

Der Herzschrittmacher Der Herzschrittmacher information für Patienten ST. JUDE MEDICAL, the nine-squares symbol, MORE CONTROL. LESS RISK. and all mentioned functions are trademarks and service marks of St. Jude Medical Inc.

Mehr

Die kardiale Resynchronisations- Therapie/CRT information für Patienten

Die kardiale Resynchronisations- Therapie/CRT information für Patienten Die kardiale Resynchronisations- Therapie/CRT information für Patienten ST. JUDE MEDICAL, the nine-squares symbol, MORE CONTROL. LESS RISK. and all mentioned functions are trademarks and service marks

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln Herzschrittmacher und Defibrillatorfür wen? Herzrhythmusstörungen zu langsam SCHRITTMACHER zu schnell DEFIBRILLATOR Was ist ein normaler Puls? normal: 60-90 Schläge/Minute nachts: häufig 45-55 Schläge/Minute

Mehr

Ein Handbuch für Patienten. Therapie mit implantiertem Cardioverter/Defibrillator

Ein Handbuch für Patienten. Therapie mit implantiertem Cardioverter/Defibrillator Ein Handbuch für Patienten Therapie mit implantiertem Cardioverter/Defibrillator HOFFNUNG zuversicht Inhalt Einführung.............................. 1 Glossar................................. 2 Der natürliche

Mehr

Cardiale Resynchronisationstherapie

Cardiale Resynchronisationstherapie Cardiale Resynchronisationstherapie Nachricht an unsere Patienten Boston Scientific Corporation hat die Guidant Corporation im April 2006 erworben. Während der Übergangsperiode erscheinen möglicherweise

Mehr

Die Therapie mit dem Implantierbaren Cardioverter / (ICD)

Die Therapie mit dem Implantierbaren Cardioverter / (ICD) Die Therapie mit dem Implantierbaren Cardioverter / (ICD) Nachricht an unsere Patienten Boston Scientific Corporation hat die Guidant Corporation im April 2006 erworben. Während der Übergangsperiode erscheinen

Mehr

ICD Patienteninformation

ICD Patienteninformation ICD Patienteninformation Die Arrhythmia Alliance (A- A) ist eine Vereinigung von Wohltätigkeitsverbänden, Patientengruppen, Patienten, Betreuungseinrichtungen, medizinischen Gruppen und zugehörigen Berufsgruppen.

Mehr

Implantation eines ICD- oder CRT-Systems

Implantation eines ICD- oder CRT-Systems Implantation eines ICD- oder CRT-Systems Patient: Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen ist die Implantation eines ICD- (implantierbarer Kadioverter- Defibrillator) oder CRT-(cardiale

Mehr

Der Herzschrittmacher

Der Herzschrittmacher Schrittmacher, Defibrillatoren und Katheterablation von Herzrhythmusstörungen - Was kann die Elektrophysiologe? Dr. Ulrich Lüsebrink Universitäres Herzzentrum Marburg UKGM Standort Marburg Baldingerstrasse

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Informationen für Patienten. Patientenalarm

Informationen für Patienten. Patientenalarm Informationen für Patienten Patientenalarm Häufige Fragen und Antworten Der Patientenalarm von St. Jude Medical Bestimmte Herzschrittmacher, implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICD; Implantable

Mehr

Ein im Rettungsdienst verwendeter Defibrillator mit EKG-Funktion

Ein im Rettungsdienst verwendeter Defibrillator mit EKG-Funktion Defibrillator Ein im Rettungsdienst verwendeter Defibrillator mit EKG-Funktion Nahansicht Ein Defibrillator ist ein medizinisches Gerät zur Defibrillation und Kardioversion. Es kann durch gezielte Stromstöße

Mehr

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten.

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. die Schilderung Ihrer Symptome und die Ergebnisse des durchgeführten LZ-EKG s (Elektrokardiogramm über 24 h) haben bestätigt, dass Sie Herzrhythmusstörungen

Mehr

Einführung in die ICD-Therapie. Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs

Einführung in die ICD-Therapie. Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs Einführung in die ICD-Therapie Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs Todesursache Tausend pro Jahr in Deutschland 100 80 80 000 60 48 000 40 37 000

Mehr

Unterstützung der Funktion ihres Herzens

Unterstützung der Funktion ihres Herzens Unterstützung der Funktion ihres Herzens Eine Informationsbroschüre für Patienten zum besseren Verständnis der Funktion von Herzschrittmachern Mit besten Empfehlungen Ihres Arztes und Wissenswertes über

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Die zahnärztliche Behandlung von Patienten mit Herzschrittmachern

Die zahnärztliche Behandlung von Patienten mit Herzschrittmachern WISSENSCHAFTLICHE STELLUNGNAHME Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde gegr. 1859 Die zahnärztliche Behandlung von Patienten mit Herzschrittmachern Die Implantation von Herzschrittmachern

Mehr

Ich sehe der Zukunft. mit Zuversicht entgegen. Ein Leitfaden für Patienten zur Implantation eines Neurostimulationssystems

Ich sehe der Zukunft. mit Zuversicht entgegen. Ein Leitfaden für Patienten zur Implantation eines Neurostimulationssystems Ich sehe der Zukunft mit Zuversicht entgegen. Ein Leitfaden für Patienten zur Implantation eines Neurostimulationssystems Ein Leitfaden für Patienten zur Implantation eines Neurostimulationssystems Vorbereitung

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst?

Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst? Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst? Thomas Gaspar Universität Leipzig - Herzzentrum - Abt. für Rhythmologie Funktionsprinzip: 1.Schauen

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

Leitfaden für Patienten. Häufig gestellte Fragen zur Kataraktoperation mit Implantation der multifokalen IOL AT LISA

Leitfaden für Patienten. Häufig gestellte Fragen zur Kataraktoperation mit Implantation der multifokalen IOL AT LISA Leitfaden für Patienten Häufig gestellte Fragen zur Kataraktoperation mit Implantation der multifokalen IOL AT LISA 2 Ihr Augenarzt hat mit Ihnen über Ihre Aussichten auf ein Leben ohne Brille gesprochen,

Mehr

Markus-Krankenhaus Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität

Markus-Krankenhaus Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Markus-Krankenhaus Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Markus-Krankenhaus Wilhelm-Epstein-Straße 2 60431 Frankfurt am Main (OHNWURSK\VLRORJLVFKH 8QWHUVXFKXQJ Medizinische

Mehr

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Fistel/Shunt Avitum Warum benötige ich einen Gefäßzugang? Für eine Dialyse muss eine Möglichkeit geschaffen werden, Ihrem Körper Blut zu entnehmen,

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Linsenaustauschbehandlung

Mehr

Beat Mühlethaler 2011 BLS: AED Vers. 1.0

Beat Mühlethaler 2011 BLS: AED Vers. 1.0 Beat Mühlethaler 2011 BLS: AED Vers. 1.0 1 Einführung AED 2 Einleitung die Überlebenschance bei einem unbehandeltem KF - (Kammerflimmern) sinkt pro Minute durchschnittlich um 7-10% die Ersthelfer - BLS

Mehr

Das ICD-Patientenzufriedenheitsbarometer

Das ICD-Patientenzufriedenheitsbarometer Das ICD-Patientenzufriedenheitsbarometer Zu Ihrer Person 1. Geburtshr bzw. Alter Einige Fakten: 1. Das Durchschnittsalter lag bei 66 Jahren. 2. Die Hälfte von Ihnen ist mindestens 69 Jahre alt. 3. Die

Mehr

Schutz vor dem plötzlichen Herztod

Schutz vor dem plötzlichen Herztod Schutz vor dem plötzlichen Herztod Implantierbare Cardioverter-Defibrillatoren (ICD) im Kindesalter Dr. med. Matthias Gass, Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin Abt. Kinderkardiologie Dept. Klinische

Mehr

BioMonitor 2. BioMonitor 2 Patienteninformation. Patienteninformation. Cardiac Rhythm Management // Patientenbroschüre // BioMonitor 2

BioMonitor 2. BioMonitor 2 Patienteninformation. Patienteninformation. Cardiac Rhythm Management // Patientenbroschüre // BioMonitor 2 BioMonitor 2 Patienteninformation BIOTRONIK: Impulse für die Zukunft Cardiac Rhythm Management // Patientenbroschüre // BioMonitor 2 BioMonitor 2 Patienteninformation Als einer der weltweit führenden Hersteller

Mehr

DRINGENDE SICHERHEITSINFORMATION

DRINGENDE SICHERHEITSINFORMATION DRINGENDE SICHERHEITSINFORMATION Auftreten verlängerter Ladezeiten bei Ellipse TM VR/DR implantierbaren Kardioverter Defibrillator Systemen (ICDs) von St. Jude Medical Modellnummern: CD1277, CD1377, CD2277,

Mehr

Impulse für ein langes Leben

Impulse für ein langes Leben BIOTRONIK GmbH & Co. KG Woermannkehre1 12359 Berlin Germany Tel +49 (0) 30 68905 0 Fax +49 (0) 30 6852804 info@biotronik.com www.biotronik.com sbiotronik Impulse für ein langes Leben mit dem implantierbaren

Mehr

DAS S-ICD TM SYSTEM SUBKUTANER IMPLANTIERBARER DEFIBRILLATOR DER WEG DES PATIENTEN

DAS S-ICD TM SYSTEM SUBKUTANER IMPLANTIERBARER DEFIBRILLATOR DER WEG DES PATIENTEN DAS S-ICD TM SYSTEM SUBKUTANER IMPLANTIERBARER DEFIBRILLATOR DER WEG DES PATIENTEN IHR HERZ IST EIN ERSTAUNLICHES ORGAN. ES PUMPT KONTINUIERLICH SAUERSTOFF UND NÄHRSTOFFREICHES BLUT DURCH IHREN KÖRPER,

Mehr

Die Gastroskopie (Magenspiegelung)

Die Gastroskopie (Magenspiegelung) ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B - 4700 EUPEN Tel. : 087/599 599 Die Gastroskopie (Magenspiegelung) PATIENT Liebe Patientin, lieber Patient, Ihr Arzt hat Ihnen zu einer Gastroskopie geraten.

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

Herzensangelegenheiten. Informationen zum Thema Kardiologie. Johanniter-Krankenhaus Gronau

Herzensangelegenheiten. Informationen zum Thema Kardiologie. Johanniter-Krankenhaus Gronau Herzensangelegenheiten Informationen zum Thema Kardiologie Johanniter-Krankenhaus Gronau Kardiologie was ist das? Die Kardiologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin und beschäftigt sich mit Erkrankungen

Mehr

Cardiale Resynchronisationstherapie

Cardiale Resynchronisationstherapie Ein Handbuch für Patienten Cardiale Resynchronisationstherapie HOFFNUNG zuversicht Inhalt Einführung..............................1 Glossar................................. 3 Der natürliche Schrittmacher

Mehr

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern.

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. 02 Liebe Leserin, lieber Leser, Sie haben diese Broschüre aufgeschlagen vielleicht weil Ihr Arzt bei Ihnen

Mehr

Automatische Externe Defibrillation (AED)

Automatische Externe Defibrillation (AED) Automatische Externe Defibrillation (AED) Überlebenskette (Chain of Survival) - Rasches Erkennen von Warnsymptomen sowie frühes Alarmieren, inkl. Anforderung eines Defibrillators über die Notrufnummer

Mehr

GE Healthcare. Patienteninformation zur Magnetresonanz Tomographie (MRT)

GE Healthcare. Patienteninformation zur Magnetresonanz Tomographie (MRT) GE Healthcare Patienteninformation zur Magnetresonanz Tomographie (MRT) Was ist Magnetresonanztomographie? Die Magnetresonanztomographie (MRT), auch Kernspintomographie genannt, ist ein medizinisches Bildgebungsverfahren

Mehr

Leben mit einem implantierbaren Defibrillator (ICD) Für ein aktives und erfülltes Leben

Leben mit einem implantierbaren Defibrillator (ICD) Für ein aktives und erfülltes Leben Leben mit einem implantierbaren Defibrillator (ICD) Für ein aktives und erfülltes Leben Inhalt Vorwort 1 Das Herz 2 Der implantierbare Defibrillator (ICD) 5 Im täglichen Leben 11 Freizeit und Reisen 18

Mehr

K l i n i k T i e f e n b r u n n e n. Brustverkleinerung

K l i n i k T i e f e n b r u n n e n. Brustverkleinerung K l i n i k T i e f e n b r u n n e n Brustverkleinerung Brustverkleinerung Übersicht: Eine Brustverkleinerung/Bruststraffung für mich? Übergrosse, hängende Brüste können nicht nur das Körperbewusstsein

Mehr

DER WEG ALS PATIENT LEBEN IN BEWEGUNG LEITFADEN FÜR DIE ZEIT NACH DER KNIEGELENKERSATZ-OPERATION

DER WEG ALS PATIENT LEBEN IN BEWEGUNG LEITFADEN FÜR DIE ZEIT NACH DER KNIEGELENKERSATZ-OPERATION LEBEN IN BEWEGUNG DER WEG ALS PATIENT LEITFADEN FÜR DIE ZEIT NACH DER KNIEGELENKERSATZ-OPERATION Monika, 69 Jahre Mobilität ist sehr wichtig. Es ist einfach großartig, wieder mobil zu sein. Ich kann hingehen,

Mehr

SPG- STIMULATION FÜR CLUSTER- KOPFSCHMERZ

SPG- STIMULATION FÜR CLUSTER- KOPFSCHMERZ SPG- STIMULATION FÜR CLUSTER- KOPFSCHMERZ PATIENTENINFORMATION www.ati-spg.com Cluster-Kopfschmerz Cluster-Kopfschmerz gilt als einer der schmerzhaftesten Formen des Kopfschmerzes mit erheblichen Einschränkungen.

Mehr

Defibrillation durch Ersthelfer Herzlich Willkommen

Defibrillation durch Ersthelfer Herzlich Willkommen Defibrillation durch Ersthelfer Herzlich Willkommen Hintergründe Plötzlicher Herztod Plötzlicher Herztod (Sekundentod) Häufigste Todesursache weltweit Deutschlandweit jährlich > 150.000 Tote außerhalb

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Raymond Mederake Technik Workshop für Berater im DSB Bearbeitung N. De Min für Luzerner CI Med-El Begegnungstag 2012

Häufig gestellte Fragen. Raymond Mederake Technik Workshop für Berater im DSB Bearbeitung N. De Min für Luzerner CI Med-El Begegnungstag 2012 Häufig gestellte Fragen Raymond Mederake Technik Workshop für Berater im DSB Bearbeitung N. De Min für Luzerner CI Med-El Begegnungstag 2012 Häufig gestellte Fragen: Themen Medizinische Untersuchungen

Mehr

A Closer Look. Boston Scientific ICD und CRT-D Indikatoren für den Austausch von Geräten ZUSAMMENFASSUNG

A Closer Look. Boston Scientific ICD und CRT-D Indikatoren für den Austausch von Geräten ZUSAMMENFASSUNG A Closer Look ZUSAMMENFASSUNG Bei ICD- und CRT-D-Systemen der Modelle PUNCTUA TM, ENERGEN TM, INCEPTA TM, COGNIS und TELIGEN von Boston Scientific wird der Batteriestatus anhand der, der Ladezeit und der

Mehr

Schrittmacher, Defibrillator & Schrittmacherfehlfunktion

Schrittmacher, Defibrillator & Schrittmacherfehlfunktion Herzschrittmacher & Defibrillator Schrittmacherfehlfunktion Dirk Walther 03. Dezember 2014 HELIOS Kreiskrankenhaus Gotha Implantationen In Deutschland leben momentan ca. 50.000 Patienten mit einem ICD

Mehr

Rettung bei Herzstillstand

Rettung bei Herzstillstand Rettung bei Herzstillstand Plötzlicher Herztod Deutschland: USA: 80.000 Todesfälle / Jahr 250.000 Todesfälle / Jahr Der plötzliche Herztod ist damit eine der häufigsten Todesursachen der westlichen Welt.

Mehr

Herzrhythmus-Therapie. Patientenbroschüre. Wissenswertes über Ihren. Herzschrittmacher

Herzrhythmus-Therapie. Patientenbroschüre. Wissenswertes über Ihren. Herzschrittmacher Herzrhythmus-Therapie Patientenbroschüre Wissenswertes über Ihren Herzschrittmacher Wissenswertes über Ihren Herzschrittmacher www.biotronik.de Inhalt Einleitung Das Herz und Funktionsstörungen des Herzens

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien

Mehr

ICD (implantierbarer Cardioverter-Defibrillator) Patienteninformation Dr. med. Christian Jörgens

ICD (implantierbarer Cardioverter-Defibrillator) Patienteninformation Dr. med. Christian Jörgens ICD (implantierbarer Cardioverter-Defibrillator) Patienteninformation Dr. med. Christian Jörgens Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, eine Herzerkrankung, die möglicherweise bei Ihnen schon längere

Mehr

Folie Nr. 1 Mitarbeiter im Intensivtransport Jörg Johannes

Folie Nr. 1 Mitarbeiter im Intensivtransport Jörg Johannes beim Intensivpatienten Folie Nr. 1 Schrittmachertherapie beim Intensivpatienten: Grundlagen Schrittmachertypen Häufigste Schrittmachercodes in der Praxis Besondere Anwendungen Handling Grundlagen: Temporäre

Mehr

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator von OA Dr. Hans Keller, 2. Medizinische Abteilung, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien. In: Universum Innere Medizin, Fachzeitschrift

Mehr

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren ERSTE HILFE Consensus 2005 www.erc.edu 2 Basic Life Support Consensus 2005 3 4 Rettungskette Selbstschutz Entwickelnde / fortbestehende Gefahren - Verkehrsunfälle - Stromunfälle - Ertrinkungsunfälle -

Mehr

Ich spiel wieder mit und mein Herz hält mit mir Schritt. Wie ein Herzschrittmacher ein kleines Mädchen munter macht...

Ich spiel wieder mit und mein Herz hält mit mir Schritt. Wie ein Herzschrittmacher ein kleines Mädchen munter macht... Ich spiel wieder mit und mein Herz hält mit mir Schritt Wie ein Herzschrittmacher ein kleines Mädchen munter macht... Liebe Kinder, liebe Eltern, wird bei einem Kind der Bedarf an einem Herzschrittmacher

Mehr

Herzwoche 2014. Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II. St. Vincenz- Krankenhaus Datteln

Herzwoche 2014. Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II. St. Vincenz- Krankenhaus Datteln Herzwoche 2014 Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II St. Vincenz- Krankenhaus Datteln Todesursachenstatistik 2010 176.581 Herzrhythmusstörungen November 2014 Dr.

Mehr

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Schmerz π keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Trotz Schmerzen ein wertvolles Leben führen Schmerzen sind unangenehm

Mehr

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Schienle Leutgeb Angst vor Blut und Spritzen Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Inhalt Vorwort 7 1 Was ist eine Blut-Spritzen-Verletzungs phobie? 8 11 Wie äußert sich diese? 8 12 Warum spielt Ohnmacht

Mehr

Herzschrittmachertherapie

Herzschrittmachertherapie Erste Implantation eines permanenten Herzschrittmachers am 8. Oktober 1958 Innerbetriebliche Fortbildung Zollernalb-Klinikum ggmbh Herzschrittmachertherapie 1.12.2008 OA Dr. Stefan Teipel Zollernalb-Klinikum

Mehr

Defibrillator/Kardioverter

Defibrillator/Kardioverter Defibrillator/Kardioverter Plötzliche Herztod ist häufigste Todesursache in westlichen Staaten 80% Kammertachykardie 20% Asystolien Kammertachykardie Asystolie In der Bundesrepublik Deutschland beträgt

Mehr

Herzschrittmacher eine sichere Behandlungsmöglichkeit

Herzschrittmacher eine sichere Behandlungsmöglichkeit Herzschrittmacher eine sichere Behandlungsmöglichkeit Wann ist eine Schrittmachertherapie nötig? - Bei Störungen des Sinusknotens und des AV-Knotens (Vorhof- Kammer-Überleitung), wenn sie mit Symptomen

Mehr

Ablauf einer Bruststraffung. Am Beispiel von Bettie Ballhaus

Ablauf einer Bruststraffung. Am Beispiel von Bettie Ballhaus Ablauf einer Bruststraffung Am Beispiel von Bettie Ballhaus Der Empfang Einige Wochen vor der OP lernt die Patientin den Empfangsmanager der Medical One Klinik kennen. Dieser ist für die Betreuung im Vorfeld

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

Cochlea-Implantat-Therapie bei ertaubten oder hochgradig schwerhörigen Erwachsenen und Kindern

Cochlea-Implantat-Therapie bei ertaubten oder hochgradig schwerhörigen Erwachsenen und Kindern Cochlea-Implantat-Therapie bei ertaubten oder hochgradig schwerhörigen Erwachsenen und Kindern Diese Informationsschrift soll Sie über die Möglichkeiten und den Ablauf einer Cochlear Implantation informieren.

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

BESSERE PATIENENVERSORGUNG UND KOSTENREDUKTION DANK FERNÜBERWACHUNG MIT DEM MEDTRONIC CARELINK NETZWERK

BESSERE PATIENENVERSORGUNG UND KOSTENREDUKTION DANK FERNÜBERWACHUNG MIT DEM MEDTRONIC CARELINK NETZWERK MITTEILUNG FÜR DIE PRESSE Auskünfte Deutschland: Jennifer Disper-Wilmsen, Sabine Günther Presse und Öffentlichkeitsarbeit Tel: ++49 (0) 2159 8149 440, -277 Fax: ++49 (0) 2159 8149 252 email: presse@medtronic.de

Mehr

PHILIPS HeartStart HS1

PHILIPS HeartStart HS1 PHILIPS HeartStart HS1 Erste Hilfe-Defibrillator für Laien RORACO IHR SPEZIALIST FÜR ERSTE HILFE UND NOTFALLMEDIZIN Jeder kann Leben retten Der plötzliche Herzstillstand kann jeden treffen, überall und

Mehr

Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit

Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit Eine Brustvergrößerung (auch Mammaaugmentation) mit Implantaten wird im Allgemeinen aus ästhetischen Gründen

Mehr

NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation

NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation Version 1.0 - Stand 10.10.2010 1 Holger Harbs Klinik für Anästhesiologie und Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Kiel Komm. Direktor: Prof. Dr. M. Steinfath

Mehr

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Beurteilung der Fahreignung Kompromiss zwischen dem Wunsch nach Mobilität und

Mehr

DRINGEND Sicherheitsmitteilung Philips HeartStart MRx Monitor/Defibrillator

DRINGEND Sicherheitsmitteilung Philips HeartStart MRx Monitor/Defibrillator Philips Healthcare - 1/5 - FSN86100160 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Philips hat Probleme festgestellt, die sich auf die Sicherheit und/oder Leistung bestimmter MRx Monitore/Defibrillatoren

Mehr

Beruhigter Leben Eine Patientenbroschüre zum besseren Verständnis des implantierbaren Cardioverter/Defibrillator (ICD)

Beruhigter Leben Eine Patientenbroschüre zum besseren Verständnis des implantierbaren Cardioverter/Defibrillator (ICD) Beruhigter Leben Eine Patientenbroschüre zum besseren Verständnis des implantierbaren Cardioverter/Defibrillator (ICD) Mit besten Empfehlungen Ihres Arztes und St. Jude Medical dankt James G. Porterfield,

Mehr

UNFALL Doppelter Schutz für Ihre Unabhängigkeit

UNFALL Doppelter Schutz für Ihre Unabhängigkeit UNFALL Doppelter Schutz für Ihre Unabhängigkeit Mitten im Leben Sie fühlen sich zehn Jahre jünger, als Sie wirklich sind? Damit sind Sie nicht allein. Viele der über 50-Jährigen denken noch lange nicht

Mehr

HERZSCHRITTMACHER und DEFIBRILLATOREN

HERZSCHRITTMACHER und DEFIBRILLATOREN Operationen am Herzen Kerstin Bauer Jürgen Ennker HERZSCHRITTMACHER und DEFIBRILLATOREN EIN PATIENTENRATGEBER Mit 31 Abbildungen STEINKOPFF DARM STA DT Inhaltsverzeichnis Zur Biologie des Herzens j l Wo

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Zukunft der Implantate

Zukunft der Implantate Zukunft der Implantate Silny J. Forschungszentrum für Elektro-Magnetische Umweltverträglichkeit (femu),universitätsklinikum, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Fachtagung Mensch, Strom,

Mehr

Grundlagen der EKG Interpretation

Grundlagen der EKG Interpretation Grundlagen der EKG Interpretation Grundlage Die bei der Arbeit des Herzmuskels entstehenden Aktionsströme erzeugen im Körper ein elektrisches Feld und gelangen durch leitendes Gewebe an die Körperoberfläche.

Mehr

Dr. med. Michael A. Boss

Dr. med. Michael A. Boss Dr. med. Michael A. Boss FMH Plastische, Rekonstruktive und Aesthetische Chirurgie Boss Aesthetic Center Schauplatzgasse 23 CH-3011 Bern +41 31 311 7691 www.aesthetic-center.com F a c e l i f t Ein Facelift

Mehr

Kanülierungsschulung

Kanülierungsschulung Kanülierungsschulung Beachten Sie alle Kontraindikationen, Warn- und Vorsichtshinweise, möglichen unerwünschten Ereignisse sowie alle anderen Hinweise in der Gebrauchsanweisung. 00274 DE Rev F 12Sep2014

Mehr

- Ausarbeitung - 2006 Deutscher Bundestag WD 3-182/06

- Ausarbeitung - 2006 Deutscher Bundestag WD 3-182/06 Gesetzliche Grundlagen und Voraussetzungen für die Einführung und Anwendung von Automatisierten Externen Defibrillatoren sowie eine mögliche Verpflichtung öffentlicher Feuerwehren zu deren Vorhaltung und

Mehr

Zahnimplantate. PatientenPass. Sicherheit und Ästhetik für ein gutes Gefühl.

Zahnimplantate. PatientenPass. Sicherheit und Ästhetik für ein gutes Gefühl. Zahnimplantate PatientenPass Sicherheit und Ästhetik für ein gutes Gefühl. Wichtig! Inhaltsverzeichnis. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bitte bewahren Sie Ihren PatientenPass sorgfältig

Mehr

Leistenbruch-Operation

Leistenbruch-Operation Leistenbruch-Operation Patienteninformation Foto: Nikolay Pozdeev, fotolia.de Informationen rund um den Leistenbruch Was ist ein Leistenbruch? Beim Leistenbruch (= Hernie) handelt es sich um eine Lücke

Mehr

Ich werde als Spender gebraucht

Ich werde als Spender gebraucht MB Ich werde als Spender gebraucht Informationen für Knochenmarkspender oder Spender von Blutvorläuferzellen (= Blutstammzellen), die möglicherweise bald spenden werden Das internationale Computersystem

Mehr

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Katheter. Avitum

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Katheter. Avitum Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Katheter Avitum Warum benötige ich einen Gefäßzugang? Für eine Dialyse muss eine Möglichkeit geschaffen werden, Ihrem Körper Blut zu entnehmen, es zur Reinigung

Mehr

Defibrillator Ratgeber

Defibrillator Ratgeber Defibrillator Ratgeber Inhalt Defibrillator Projekte erfolgreich umsetzen... 2 Wie funktioniert ein (AED) Laien-Defibrillator?... 2 Wir haben in doch einen guten Rettungsdienst, warum brauchen wir dann

Mehr

Patientenratgeber. Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs. Brachytherapie: Weil Leben lebenswert ist

Patientenratgeber. Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs. Brachytherapie: Weil Leben lebenswert ist Patientenratgeber Brachytherapie: Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs Weil Leben lebenswert ist Diese Broschüre soll Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium und ihren Familien und Freunden Informationen

Mehr

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go.

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Moderne Medizin reicht über die Arztpraxis hinaus. Herzmessungen mit clue medical immer und überall. Ärzte und Patienten

Mehr

Die kardiale Resynchronisations- Therapie/CRT

Die kardiale Resynchronisations- Therapie/CRT Informationen für Patienten Die kardiale Resynchronisations- Therapie/CRT Ihr Gerät für kardiale Resynchronisationstherapie (Cardiac Resynchronization Therapy, CRT) kurzer Überblick n Herzinsuffizienz

Mehr

Information und Einverständniserklärung zur Implantation eines Herzschrittmacheroder ICD-Systems

Information und Einverständniserklärung zur Implantation eines Herzschrittmacheroder ICD-Systems Information und Einverständniserklärung zur Implantation eines Herzschrittmacheroder ICD-Systems Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient Ihr Arzt hat bei Ihnen die Indikation zur Einpflanzung eines

Mehr

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt MAMMASCREENING - VORSORGE DIAGNOSE - ZENTRUM NEUNKIRCHEN Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt BRUSTKREBS Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau Es gibt derzeit keine Möglichkeiten das Auftreten

Mehr

Erklärung des Patienten

Erklärung des Patienten Erklärung des Patienten Ich habe den beiliegenden Aufklärungsbogen erhalten, gelesen und auch verstanden. Ich hatte ausreichend Gelegenheit, mit Dr. Probleme zu erörtern und Fragen zu stellen. Ich mit

Mehr

Herzrhythmusstörungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten

Herzrhythmusstörungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten Herzrhythmusstörungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten Das Herz ist ein Muskel der kaum größer als eine geschlossene Faust ist. Es besteht aus zwei Vorhöfen und zwei Kammern. Über elektrische Impulse

Mehr

SKA ORTHOPÄDIE. Patienteninformation. Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr.

SKA ORTHOPÄDIE. Patienteninformation. Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr. SKA ORTHOPÄDIE Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr. Christian Aigner Tel. +43- (0) 4242-3006 Fax +43- (0) 4242-3006-6177 Mail orthopaedie@warmbad.at Web

Mehr

Externe Störmöglichkeiten des SM/ICD

Externe Störmöglichkeiten des SM/ICD Externe Störmöglichkeiten des SM/ICD Externe Störmöglichkeiten sind vielfältig, setzen jedoch ursächlich immer das Vorhandensein eines entsprechenden elektromagnetischen Feldes voraus. Das System aus Gerät

Mehr

Basic life support. Basic life support

Basic life support. Basic life support Basic life support SimMan Team Dr. Michael Hüpfl Dr. Marion Weintraud Basic life support Unfallort und Person (en) sichern Ansprechen des Patienten Bei Antwort oder Bewegung: Belassen des Pat. in ursprünglicher

Mehr

Willkommen zum Kurzaufenthalt

Willkommen zum Kurzaufenthalt Willkommen zum Kurzaufenthalt Die Ambulante Augenchirurgie Zürich ist mit erfahrenen Fachärztinnen und Fachärzten sowie modernster Infrastruktur auf die ambulante chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

LATITUDE. NXT Patientenmanagementsystem. Patienteninformationen

LATITUDE. NXT Patientenmanagementsystem. Patienteninformationen TM LATITUDE NXT Patientenmanagementsystem Patienteninformationen LATITUDE TM NXT Patienten-Management-System und Sie! Sie haben einen implantierten Herzschrittmacher/Defibrillator erhalten, damit Ihr Herz

Mehr

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Endlich ist es da, das neue Familienmitglied! Nach neunmonatigem Warten können viele Mütter ihr Glück kaum fassen, wenn mit der Geburt des Kindes

Mehr

Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift

Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift Name: Vorname: Geburtsdatum: Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift Implantate stellen eine sinnvolle Versorgung einer Zahnlücke dar. Voraussetzung für die Insertion eines Implantates

Mehr