Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007"

Transkript

1 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007 Initiative Hospizarbeit und Palliative Care DiaKompNet: Neues Angebot "Empfehlungsmarketing" Infos zur neuen AVR Das ABC der Mitarbeitendenführung - Stichworte für den Führungsalltag: A wie Anerkennung Infos aus dem Diakonischen Werk Bayern Links Witz Impressum Editorial Hier ist der 1. Newsletter in diesem Jahr des Diakonie.Kolleg. Er könnte die Überschrift "neu... neu..." tragen, denn wir möchten Ihnen unseren neuen Internetauftritt vorstellen und Sie über das Programmangebot 2007 informieren. Über Rückmeldungen von Ihnen freuen wir uns. Neuer Internetauftritt Was ist neu auf Die aktuelle Seite, die Hinweise auf weitere interessante Angebote der Fachgruppe Fortbildung gibt Menüpunkt "Angebote speziell für Altenhilfe"

2 Menüpunkt "Inhouse und Beratung" Menüpunkt "DiaKompNet" Übersichtliche Kontaktmöglichkeiten - "Unser Team" - mit den Referent/innen und mit den Mitarbeiterinnen im Sekretariat über Mail bzw. Telefon Selbstverständlich ist weiterhin eine Online-Anmeldung zu unseren Kursen möglich. Mit nur 2 Mausklicks sind Sie bereits bei unserer Seminar-Übersicht, die Sie in der Kopfzeile nach Datum oder Nummern aufsteigend anzeigen lassen können. Seminarangebot 2007 Wählen Sie aus 10 unterschiedlichen Rubriken (z. B. aus Methoden oder Führung und Leitung, aus Spiritualität oder Kommunikation) das für Sie passende Angebot. Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr im Bereich der Management-Fortbildungen auf Konzepterstellung für Ihre Einrichtung / Ihr Vorhaben. Insgesamt 5 Angebote bieten wir alleine im Bereich "Spiritualität und Meditation" an. Unsere Angebote richten sich an ganz unterschiedliche Zielgruppen: An Führungsund Leitungspersonen ebenso, wie an Verwaltungsangestellte und Altenpfleger/innen oder Mitarbeitende in Servicebereichen. Initiative Hospizarbeit und Palliative Care die Initiative des Diakonischen Werkes Bayern geht nach starkem Echo nun in das zweite Jahr. Viele diakonische stationäre und ambulante Altenhilfeeinrichtungen haben sich bisher daran beteiligt und durchlaufen erfolgreiche Entwicklungsprozesse zur Optimierung ihrer Arbeit mit Sterbenden und Angehörigen. Mit neuen und erprobten Angeboten wollen wir diese Aktivitäten auch 2007 unterstützen. Mehr... "Empfehlungsmarketing" - Das neue Angebot von DiaKompNet Das Spektrum diakonischer Dienstleistungen ist weit gefächert. Von Beratungsstellen für bestimmte Zielgruppen bis hin zu stationären Einrichtungen. So unterschiedlich der Auftrag ist, eines haben sie gemeinsam: Um sich auf dem Markt gut zu positionieren ist effizientes Marketing mehr denn je wichtig.

3 DiaKompNet hat hierzu ein spezielles Angebot entwickelt. Mit Hilfe der Kundenpfadanalyse wird mit den Mitarbeitern/innen vor Ort erarbeitet, wie sie gezielt eine Weiterempfehlung ihrer Einrichtung bewirken können. Ganz nebenbei stärkt es auch den Teamgeist... Mehr Informationen... Infos zur neuen AVR Neue AVR in Bayern - Seminare in 6 Orten Die Arbeitsrechtliche Kommission Bayern hat in ihrer Sitzung am nach langen schwierigen Verhandlungen die neue AVR Bayern verabschiedet. Dazu finden in 6 Orten in Bayern 1/2-Tages-Seminare statt. Mehr Information (pdf) Übersicht Veranstaltungsorte (pdf) Anmeldung (pdf) Das ABC der Mitarbeitendenführung - Stichworte für den Führungsalltag A wie Anerkennung Anerkennung ist ein wichtiges, im Arbeitsalltag aber oft wenig beachtetes Motiv für gute Leistungen. Ein positives Feedback gibt Mitarbeitenden wichtige Rückmeldung über die Erwartung der Führungskraft und motiviert für die Zukunft (wie geht es Ihnen selbst, wenn Sie zu Recht Anerkennung erhalten?). Vorbildliches Verhalten und gute Leistungen müssen allerdings zunächst wahrgenommen werden. Suchen Sie deshalb nicht immer nur nach Fehlern, sondern blicken auf die (auch kleinen) Erfolge Ihrer Mitarbeitenden. Gelungene Anerkennung ist definiert: Ihre Mitarbeitenden kennen Ihre Erwartungen und Ansprüche gerecht: unabhängig von persönlichen Sympathien wird der/die Mitarbeitende gelobt, die die Leistung erbracht hat (der/die Einzelne bei Einzelleistungen, das Team nur bei echten Teamleistungen).

4 passend: es werden keine "Selbstverständlichkeiten" hervorgehoben, aber auch nicht nur Großprojekte gelobt individuell und nicht vergleichend: die Anerkennung durch Vergleich kann die Arbeit anderer Mitarbeitenden entwerten zeitnah: möglichst direkt im Anschluss, nicht für das "Mitarbeitendenjahresgespräch" aufheben konkret und präzise: Allgemeinplätze sind wenig hilfreich, je genauer die Beschreibung umso deutlicher wird der Motivationscharakter; z.b. anstelle eines "Weiter so!": "Ihr Verhalten gegenüber Fr. X war sehr freundlich und professionell. Sie waren ein hervorragendes Vorbild für unsere Auszubildende." Im nächsten Newsletter: B wie Besprechung - oder:... Welches Stichwort zur Mitarbeitendenführung ist Ihnen besonders wichtig? Wünschen Sie sich weitere Stichworte oder schreiben Sie uns Ihre eigene Definition an Infos aus dem Diakonischen Werk Bayern Aktuelle Kunstausstellung: "Fenster der Hoffnung" Ausstellung des eritreischen Künstlers Zecarias Tedros vom 5. Dezember 2006 bis 30. März 2007 Anlässlich der Eröffnung der Aktion "Brot für die Welt" am 1. Advent präsentiert das Diakonische Werk Bayern Werke des eritreischen Künstlers Zecarias Tedros. Seine Bilder schildern Flucht und Vertreibung, Krieg und Hunger in seiner afrikanischen Heimat. So düster die Themen, so optimistisch wirken die Bilder durch die leuchtenden Acryl-Farben. Es sind wie der Titel eines seiner Werke heißt - "Fenster der Hoffnung". (Mehr: / Aktuelles / Veranstaltungen / Kunstausstellungen) Links: Wissensmanagement des DW der EKD ( Recht, Wirtschaft und Soziales (ReWiSo)

5 Diakonisches Werk der Evang. Kirche in Deutschland DW EKD (http://www.diakonie.de) Witz Der Chef zum Angestellten: "Seit einer geschlagenen Stunde sehen Sie einer Fliege zu. Haben Sie noch nie eine gesehen?" "Doch, aber im Büro denkt man einfach ganz anders darüber nach!" Impressum Wir freuen uns darüber, wenn Sie uns weiterempfehlen. Wenn Sie Anregungen, Lob oder Kritik haben, wenden Sie sich doch bitte an uns. Diakonie.Kolleg. Bayern Pirckheimer Straße Nürnberg Fon: 0911/ (Frau Berning) Redaktion: Ingrid Berning Alle Angaben ohne Gewähr. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich Sollten Sie keine Informationen mehr wünschen, können Sie sich hier aus dem Verteiler austragen.

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 11 3/2008. Unsere Themen heute. Editorial. Personalien

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 11 3/2008. Unsere Themen heute. Editorial. Personalien Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 11 3/2008 Es ist nicht das Wissen, sondern das Lernen, nicht das Besitzen, sondern das Erwerben, nicht das Dasein, sondern das Hinkommen, was den größten Genuss gewährt. (Carl

Mehr

So planen Sie Veranstaltungen. Marketing. Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt?

So planen Sie Veranstaltungen. Marketing. Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt? So planen Sie Veranstaltungen Marketing Aktion: Termin: Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt? 1. Idee, Ziel und Größe der Aktion festlegen ca. 12-24 Wochen 2. Detail Konzept ca. 12 Wochen

Mehr

209/2016: Risikomanagement und Prophylaxen in der Pflege für Pflegehilfskräfte

209/2016: Risikomanagement und Prophylaxen in der Pflege für Pflegehilfskräfte Diakademie - Ihr Partner für Fort- und Weiterbildung / Kurse / Kursdetails Anmeldung 209/2016: Risikomanagement und Prophylaxen in der Pflege für Pflegehilfskräfte Zielgruppe Pflegehilfskräfte in Einrichtungen

Mehr

Man kann einen anderen nicht überholen, wenn man in seine Fussstapfen tritt. Fr. Truffaut

Man kann einen anderen nicht überholen, wenn man in seine Fussstapfen tritt. Fr. Truffaut Der Arzt, Zahnarzt, Tierarzt als Unternehmer Man kann einen anderen nicht überholen, wenn man in seine Fussstapfen tritt. Fr. Truffaut Gerade in Zeiten wirtschaftlicher Zwänge wird die effiziente Führung

Mehr

Professionelles Management im Hochschulsekretariat

Professionelles Management im Hochschulsekretariat Professionelles Management im Hochschulsekretariat Modulare Fortbildungsreihe für Hochschulsekretärinnen und -sekretäre Ausgezeichnet mit dem Frauenförderpreis 2010 der Universität Trier Gefördert durch

Mehr

wolfgang eder unternehmensentwicklung

wolfgang eder unternehmensentwicklung Vortrag "Gesundes Führen", 5.3.2014 Seite 1 / 13 Vortrag "Gesundes Führen", 5.3.2014 Seite 2 / 13 Vortrag "Gesundes Führen", 5.3.2014 Seite 3 / 13 Vortrag "Gesundes Führen", 5.3.2014 Seite 4 / 13 Vortrag

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr

Seminarprogramm des vkm-bayern für das Jahr 2016

Seminarprogramm des vkm-bayern für das Jahr 2016 Seminarprogramm des vkm-bayern für das Jahr 2016 Unser Seminarangebot wendet sich an interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kirche und Diakonie, sowie an die örtlichen Mitarbeitervertretungen.

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Fortbildung Werteorientiertes Führen

Fortbildung Werteorientiertes Führen Fortbildung Werteorientiertes Führen Zwischenraum ist ein Angebot der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck für Menschen in Verantwortung. In einem Raum zwischen beruflichen und privaten Anforderungen

Mehr

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist da.

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung ist da. Ausgabe vom 12.03.2013 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist

Mehr

IBG-Ausbildung E-Qalin ModeratorIn 2006 Pilot

IBG-Ausbildung E-Qalin ModeratorIn 2006 Pilot IBG-Ausbildung E-Qalin ModeratorIn 2006 Pilot European quality improving innovative Learning in residential care homes 1. E-Qalin ModeratorIn (Pilot) E-Qalin ist ein praxisorientiertes, anwenderfreundliches

Mehr

CONSULTING COACHING MODERATION PASSION TO PERFORM

CONSULTING COACHING MODERATION PASSION TO PERFORM CONSULTING COACHING MODERATION Das HC Leadership Coachingverständnis - Inhalt Warum ein Coaching? Wie kommt es zu einem Coachingprozess mit HC Leadership? Wie verläuft ein Coachingprozess mit HC Leadership?

Mehr

Social Media für Personaler

Social Media für Personaler Social Media für Personaler Personalrekrutierung mit XING, Facebook, Twitter & Co. Am 17. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie Social Media für Ihre Aufgaben im HR-Bereich effektiv nutzen

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort)

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort) Zwischenbilanz Initiative Hospizarbeit und Palliative Care 12. Juni 2007, Kreuzkirche, München Beitrag von Dr. Ludwig Markert, Präsident des Diakonischen Werks Bayern (es gilt das gesprochene Wort) Anrede,

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten und etwa 8 Beiträge)

Mehr

Wichtige Hinweise: Starke Flyer. So gelingen Text und Konzept. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com

Wichtige Hinweise: Starke Flyer. So gelingen Text und Konzept. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com Seite 1 Wichtige Hinweise: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung auch auszugsweise ist nur mit Zustimmung der Verfasserin erlaubt. Die Inhalte dieses

Mehr

Fortbildungsprogramm 2015 ROSTOCK/ BERLIN/ DRESDEN. Einsatzkräfte im Rettungsdienst. 1. SDM Systemisches Deeskalationstraining (Tagesseminar) 02

Fortbildungsprogramm 2015 ROSTOCK/ BERLIN/ DRESDEN. Einsatzkräfte im Rettungsdienst. 1. SDM Systemisches Deeskalationstraining (Tagesseminar) 02 Fortbildungsprogramm 2015 ROSTOCK/ BERLIN/ DRESDEN Mitarbeiter in Einrichtungen mit Menschen mit Behinderung Mitarbeiter im medizinischen und Pflegedienst Einsatzkräfte im Rettungsdienst Seite 1. SDM Systemisches

Mehr

Seminar. Technischer Vertrieb. 13.04. bis 14.04.2015 ( Seminarnummer: 43115 ) in Düsseldorf. 06.07. bis 07.07.2015 ( Seminarnummer: 43215 ) in München

Seminar. Technischer Vertrieb. 13.04. bis 14.04.2015 ( Seminarnummer: 43115 ) in Düsseldorf. 06.07. bis 07.07.2015 ( Seminarnummer: 43215 ) in München Seminar Technischer Vertrieb 13.04. bis 14.04.2015 ( Seminarnummer: 43115 ) in Düsseldorf 06.07. bis 07.07.2015 ( Seminarnummer: 43215 ) in München 20.07. bis 21.07.2015 ( Seminarnummer: 43315 ) in Stuttgart

Mehr

E-Commerce & Logistik. Seit September 2011 FSC-zertifiziert!

E-Commerce & Logistik. Seit September 2011 FSC-zertifiziert! E-Commerce & Logistik Seit September 2011 FSC-zertifiziert! Das Internet bietet Ihnen nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen. Gleichzeitig aber nehmen die Herausforderungen

Mehr

LEAD Institut. Wechseln Sie Ihre Perspektive

LEAD Institut. Wechseln Sie Ihre Perspektive LEAD Institut LEAD Institut Wechseln Sie Ihre Perspektive Flügel und Partner Personalberatung bietet im Rahmen des LEAD Institutes - Leipziger Executive Active Development Seminare, Workshops und Coachings

Mehr

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Erfolgsfaktoren Soziale Kompetenz Auswertung: 5P Consulting Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Einleitung Rahmenbedingungen * Die OÖ Landesregierung fördert im Rahmen des Projektes Innovatives Oberösterreich

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 30.01.2013 0681/9 26 11-12 guckelmus@kbsg-seminare.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 30.01.2013 0681/9 26 11-12 guckelmus@kbsg-seminare.de KBSG mbh - - Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren sowie alle Vorstandsmitglieder Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 30.01.2013 0681/9 26 11-12 guckelmus@kbsg-seminare.de

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Sammlung Online der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. www.sammlung-online.kunstsammlung.de

Sammlung Online der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. www.sammlung-online.kunstsammlung.de Sammlung Online der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen www.sammlung-online.kunstsammlung.de Präsentation für die MAI-Tagung 2013 Alissa Krusch Referentin für Kommunikation 24.05.2013 Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Mehr

Warum Sie im Internet präsent sein sollten 2. Ein gelungener Webauftritt 2. Verwendung von Bildmaterial und Fotos 3. Bleiben Sie nicht unsichtbar!

Warum Sie im Internet präsent sein sollten 2. Ein gelungener Webauftritt 2. Verwendung von Bildmaterial und Fotos 3. Bleiben Sie nicht unsichtbar! Inhaltsverzeichnis Warum Sie im Internet präsent sein sollten 2 Ein gelungener Webauftritt 2 Verwendung von Bildmaterial und Fotos 3 Bleiben Sie nicht unsichtbar! 3 Aktualität Ihrer Webseite 3 Die INCOWEB

Mehr

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS BayLern: Teamleiter im Bereich BOS Inhalt Nutzersicht 1. Übersicht... 3 2. Bereich Teamleiter... 3 2.1. Berechtigung zum Teamleiter:... 3 2.2. Wechsel in den Bereich Teamleiter... 3 2.3. Verlassen Bereich

Mehr

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah NÄCHSTER TERMIN OKT./NOV. 2015 ERFOLGREICHES FÜHREN IST LERNBAR Führungskräfte fallen

Mehr

ZIELMANAGEMENT: Ziele setzen Ziele erreichen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung

ZIELMANAGEMENT: Ziele setzen Ziele erreichen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung VERANSTALTUNGSORT Bildungs- und Begegnungsstätte, Schullandheim Wartaweil Wartaweil 45 82211 Herrsching www.wartaweil.de ZIELMANAGEMENT: Ziele setzen Ziele erreichen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung

Mehr

Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung

Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung Stand 03.03.2010 Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung Durch die Netzwerkagentur wurde im Januar/ Februar 2010 eine Fragebogenaktion durchgeführt. Die Auswertung der Beratungstätigkeit der

Mehr

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Kann man gute Führung lernen? Sie wissen, dass Ihre Organisation exzellente Führungskräfte benötigt,

Mehr

SEMINARE PROGRAMM. 2. Halbjahr 2013. Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de

SEMINARE PROGRAMM. 2. Halbjahr 2013. Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de SEMINARE PROGRAMM 2. Halbjahr 2013 Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Vorsorge für alle Fälle Sie als Apothekerin oder Apotheker sich, Ihre Angehörigen und Ihren

Mehr

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL HESSEN TOTAL INTERNATIONAL AKTUELLES AUS DER INTERNATIONALEN JUGENDARBEIT 2011 13.05.2011 * KULTURBAHNHOF IM SÜDFLÜGEL, KASSEL Einfach anmelden! Nutzen Sie das Anmeldeformular auf der Rückseite. Jugendbildungswerk

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Reporting 2009 3. Oberbayerisches Wissensforum

Reporting 2009 3. Oberbayerisches Wissensforum Reporting 2009 3. Oberbayerisches Wissensforum Erfolg lebt durch Initiative! das Seminar- und Bildungsevent des Jahres 6. März 2009 im KuKo Rosenheim Ziel und Nutzen der Veranstaltungs-Reihe Wissensforum

Mehr

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!!

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!! Newsletter 1/2011 Editorial Liebe Tagesmütter, liebe Tagesväter, Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesundes und gutes Jahr 2011. Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Hier kommt der erste

Mehr

Kurzbeschreibung Ehrenamtssuchmaschine

Kurzbeschreibung Ehrenamtssuchmaschine Ehrenamtssuchmaschine Kurzbeschreibung Die Ehrenamtssuchmaschine ist eine Online-Datenbank des Landes Hessen. In dieser Datenbank stellen sich Vereine, Einrichtungen und Projekte (Anbieter) vor. Damit

Mehr

Personalentwicklung. für Professorinnen und Professoren

Personalentwicklung. für Professorinnen und Professoren Personalentwicklung für Professorinnen und Professoren Impressum Personalentwicklung für Professorinnen und Professoren der Leibniz Universität Hannover Tel. +49 511 762 19880 Fax +49 511 762 19182 Herausgeber

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Das Portal mit Persönlichkeit.

Das Portal mit Persönlichkeit. Das Portal mit Persönlichkeit. KONTAKT HAUPTSITZ DRESDEN Ostra-Allee 35, 01067 Dresden Fon: 0800.46 56 233, Fax: 0351. 82 95 8 88 service@jobprofile.de, www.jobprofile.de Wer sind wir Die jobprofile GmbH

Mehr

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen:

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen: Diakonisches Werk der EKD e.v. Postfach 10 11 42 D-70010 Stuttgart An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

Führen mit Wertschätzung

Führen mit Wertschätzung +++ Management Circle Führungsseminar +++ Führen mit Wertschätzung Seien Sie eine Führungskraft, die motiviert und Leistung freisetzt Die Schlüsselfaktoren wertschätzender Führung: Ihr Trainer: Die Prinzipien

Mehr

Peter Zulehner Motivation für Bestleistungen

Peter Zulehner Motivation für Bestleistungen Tagesseminare Peter Zulehner Motivation für Bestleistungen HIGHLIGHT: ZWEI STUNDEN MIT CAY VON FOURNIER: FÜHREN MIT WERTEN GESUNDE FÜHRUNG Was wirksame Führung behindert Wirksam führen so motivieren Sie

Mehr

Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren

Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren Soziale Kompetenz Organisieren und Strukturieren Gertrud Zeller Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren Verlag Dashöfer Gertrud Zeller Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren Verlag Dashçfer

Mehr

Selbstorganisation und Zeitmanagement

Selbstorganisation und Zeitmanagement Selbstorganisation und Zeitmanagement Quelle: http://schulik-management.de/portfolio/fuehren-mit-persoenlichkeit-2/ Beschreibung Details Inhalt Referent PDF-Download Alle Infos zum Seminar Schauen Sie

Mehr

Newsletter Mai 2014. NEWSLETTER Mai 2014. Inhaltsverzeichnis

Newsletter Mai 2014. NEWSLETTER Mai 2014. Inhaltsverzeichnis An alle Beschäftigten im Kirchenbezirk Göppingen Newsletter Mai 2014 NEWSLETTER Mai 2014 Inhaltsverzeichnis Gesetzliche Grundlagen in der ev. Landeskirche Württemberg Definition Begriffe - KAO - MVG Schaubild

Mehr

SEESTADT BREMERHAVEN. Mit Führung Orientierung geben. Führungsleitlinien für die Stadtverwaltung Bremerhaven. Mai 2009

SEESTADT BREMERHAVEN. Mit Führung Orientierung geben. Führungsleitlinien für die Stadtverwaltung Bremerhaven. Mai 2009 SEESTADT BREMERHAVEN Mit Führung Orientierung geben Führungsleitlinien für die Stadtverwaltung Bremerhaven Mai 2009 Magistrat der Stadt Bremerhaven Magistratskanzlei, Personalamt Postfach 21 03 60 27524

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

Weiterbildung zur Führungskraft im Sozialwesen

Weiterbildung zur Führungskraft im Sozialwesen Weiterbildung zur Führungskraft im Sozialwesen 0511 655 96 930 Hohenzollernstr. 49 30161 Hannover www.zabhannover.de Führungskraft im Sozialwesen Führungskraft zu sein, ist eine anspruchsvolle Aufgabe

Mehr

Jetzt durchstarten! Training für Neu-, Quer- und Wiedereinsteigerinnen

Jetzt durchstarten! Training für Neu-, Quer- und Wiedereinsteigerinnen Jetzt durchstarten! Training für Neu-, Quer- und Wiedereinsteigerinnen Jetzt durchstarten! Training für Neu-, Quer- und Wiedereinsteigerinnen Erfolgsfaktor Menschenkenntnis Als Neu- oder Wiedereinsteigerin

Mehr

Fitnessprogramm für Regionalinitiativen in Bayern 2015. Hintergrundseminare Praxisworkshops Fallbetrachtungen. Praxisworkshops

Fitnessprogramm für Regionalinitiativen in Bayern 2015. Hintergrundseminare Praxisworkshops Fallbetrachtungen. Praxisworkshops Hintergrundseminare s Fallbetrachtungen Seminarreihe Fit für Regionalvermarktung In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie dem Cluster Ernährung

Mehr

Zertifikat Kommunikation überzeugend, selbstbewusst, lösungsorientiert

Zertifikat Kommunikation überzeugend, selbstbewusst, lösungsorientiert Kommunikation überzeugend, selbstbewusst, lösungsorientiert Um dieses Zertifikat zu erhalten müssen Sie vier Veranstaltungen von uns besucht haben: Rhetorik Coaching Rhetorische Fitness für Frauen Gelingende

Mehr

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Remscheid Hasensprungmühle Außenklasse Remscheid Nächstenliebe leben s Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in s Vollzeitausbildung s berufsbegleitende

Mehr

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012 Carina Vogel Landeskirchenamt, Referat 72 Mai 2012 1 1. Einleitung und Fragestellung - RDG regelt die Erlaubnis zur Erbringung von Rechtsberatung und stellt bestimmte Anforderungen an die Qualität der

Mehr

Forum Betriebliche Konfliktkultur Nürnberg

Forum Betriebliche Konfliktkultur Nürnberg Forum Nürnberg FORUM Konflikte in der Arbeitswelt Wir sprechen nicht gerne darüber und doch sind sie alltäglich: Konflikte am Arbeitsplatz. Wo Menschen miteinander arbeiten, gibt es unterschiedliche Meinungen,

Mehr

Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg.

Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg. Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg. IHK-Forum Engagierte und motivierte Führungskräfte: Was mobilisiert Mitarbeitende für Unternehmen? vom 30. September 2009 Man

Mehr

damit wir am Ende nicht alt aussehen

damit wir am Ende nicht alt aussehen 10 Jahre Initiative End-Of-Life-Care im Diakonischen Werk Bayern damit wir am Ende nicht alt aussehen Ein Fachtag mit aktuellem Ausblick 19. Januar 2016 eckstein Nürnberg Situation Damit wir am Ende nicht

Mehr

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim MITBESTIMMUNG Y Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim Bezirk Bayern Bayerische Konferenz für JAVis und junge

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Ihr Weiterbildungs-Newsletter

Ihr Weiterbildungs-Newsletter Bitte hier klicken, falls die E-Mail nicht richtig angezeigt wird. Ihr Weiterbildungs-Newsletter TopThema: Besser organisiert durch den Tag! Ausgabe September 2012 Bitte fordern Sie unsere Termine 2013

Mehr

Hauswirtschaftliche Teamleitung

Hauswirtschaftliche Teamleitung Berufsbegleitende Weiterbildung Hauswirtschaftliche Teamleitung 2013 In der Alten- und Behindertenhilfe Der Träger ist staatlich anerkannt und zertifiziert nach ERWIN-STAUSS-INSTITUT Bildungsinstitut für

Mehr

Akademie Michaelshoven. Fort- und Weiterbildungen 2016

Akademie Michaelshoven. Fort- und Weiterbildungen 2016 Akademie Michaelshoven Fort- und Weiterbildungen 2016 Aktuelle Informationen zu Änderungen und Ergänzungen am Fortbildungsprogramm 2016 der Akademie Michaelshoven Mit Aktuelle Informationen zum Fortbildungsprogramm

Mehr

Online-Produkte. gültig ab Januar 2016

Online-Produkte. gültig ab Januar 2016 azur Online-Produkte Mediadaten 2016 gültig ab Januar 2016 INHALTSVERZEICHNIS & KONTAKT INHALTSVERZEICHNIS Kontakt... 2 azur Online Stellenmarkt... 3 Newswindow / Newsbanner / Banner... 4 Wallpaper...

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Der Grad Ihrer Zufriedenheit wird durch die Gesamtheit unserer gebotenen Leistungen bestimmt. Ein wesentlicher Teil unserer Leistungen ist der direkte

Mehr

Zukunfts-Impulse Sommer 2012

Zukunfts-Impulse Sommer 2012 Zukunfts-Impulse Sommer 2012 Grüß Gott, wer schon mal bei mir im Vortrag oder in einem meiner Future Zooming Workshops war, weiß, dass ich gerne die Geschichte von Bernhard Langer, dem Golfprofi, erzähle.

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen In Kooperation mit Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors

Mehr

SO FINDET MAN SPONSOREN

SO FINDET MAN SPONSOREN Tagesseminar // St. Gallen, München, Frankfurt, Düsseldorf, Wien SO FINDET MAN SPONSOREN ANGEBOTE & KONZEPTE KUNDENPRÄSENTATION AKQUISITION INFORMATIONEN SEMINARINHALTE Unabhängig, ob aus den Bereichen

Mehr

Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn.

Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn. Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn. Hessens Jugend sammelt. Einmal im Jahr gehen junge Menschen in Hessen von Haus zu Haus und sammeln bei der Jugendsammelwoche für ihre eigenen Anliegen. Für die

Mehr

Impulsworkshop Die Unternehmerin als Markenbotschafterin

Impulsworkshop Die Unternehmerin als Markenbotschafterin Seminarangebot und Impulsworkshops für 2013 Impulsworkshop Die Unternehmerin als Markenbotschafterin Entwickeln Sie Ihre eigene unverwechselbare Marke, schärfen Sie Ihr Profil und werden Sie gesehen und

Mehr

Loyalitätsmarketing als Fahndungserfolg

Loyalitätsmarketing als Fahndungserfolg Loyalitätsmarketing als Fahndungserfolg Über das Suchen und Finden von dauerhaft treuen Kunden und aktiven positiven Empfehlern Anne Schüller Marketing Consulting, www.anneschueller.de, info@anneschueller.de,

Mehr

Empfehlung von Anwältinnen und Anwälten

Empfehlung von Anwältinnen und Anwälten Empfehlung von Anwältinnen und Anwälten Sie suchen eine versierte Anwältin, mit der Sie Ihr Rechtsproblem persönlich besprechen können, oder einen kompetenten Anwalt, der Ihre Unterlagen unter die Lupe

Mehr

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Tagesseminar Vom Kunden zum Fan Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Willkommen Begeistern Sie Menschen nachhaltig für Ihr Unternehmen! Begeistern

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Es kann kein Zweifel bestehen, dass der Lebensform des Lehrens und Lernens das größte Wohlgefallen Gottes gilt. Philipp Melanchthon

Es kann kein Zweifel bestehen, dass der Lebensform des Lehrens und Lernens das größte Wohlgefallen Gottes gilt. Philipp Melanchthon Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 15 1/2010 Es kann kein Zweifel bestehen, dass der Lebensform des Lehrens und Lernens das größte Wohlgefallen Gottes gilt. Philipp Melanchthon 2010 Reformation und Bildung Philipp-Melanchthon-Jahr

Mehr

Der Gast als Fan: Erfolgreich durch Kundenkontaktpunkt-Management (1)

Der Gast als Fan: Erfolgreich durch Kundenkontaktpunkt-Management (1) Der Gast als Fan: Erfolgreich durch Kundenkontaktpunkt-Management (1) Anne Schüller Marketing Consulting, www.anneschueller.de, info@anneschueller.de, 0049 172 8319612 Geldscheine sind Stimmzettel neu

Mehr

Beauftragen Sie jetzt Ihre eigene Homepage!

Beauftragen Sie jetzt Ihre eigene Homepage! Beauftragen Sie jetzt Ihre eigene Homepage! Osib.de wer sind wir? 2 Die Osib.de wurde im Frühling 2011 gegründet und hat sich auf die Suchmaschinen- und Conversionoptimierung von Webseiten spezialisiert.

Mehr

Personalentwicklung / Organisationsentwicklung

Personalentwicklung / Organisationsentwicklung Personalentwicklung / Organisationsentwicklung Beratung Coaching Prozessbegleitung Weiterbildung Das KIC bietet maßgeschneiderte Lösungen für Unternehmen und Einzelpersonen. Wir stellen den Kunden in den

Mehr

Lehrgang. PM-Lehrgang IPMA /pma Level D (4-Tage) PM-Lehrgang IPMA /pma Level C (5-Tage + ½ Tag Einzelcoaching)

Lehrgang. PM-Lehrgang IPMA /pma Level D (4-Tage) PM-Lehrgang IPMA /pma Level C (5-Tage + ½ Tag Einzelcoaching) Lehrgang PM-Lehrgang IPMA /pma Level D (4-Tage) In diesem intensiven Lehrgang werden die Projektmanagement Grundlagen nach IPMA/pma vermittelt inkl. Zertifizierungsvorbereitung pma Level-D. ab EUR 1.100,-

Mehr

ESN präsentiert vom 26. bis 28. Mai auf der SWUG in Magdeburg Jahr folgende Schwerpunktthemen:

ESN präsentiert vom 26. bis 28. Mai auf der SWUG in Magdeburg Jahr folgende Schwerpunktthemen: Ausgabe Februar 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer aktuellen Newsletter-Ausgabe Geodaten-Management/GIS. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf Ihre

Mehr

Ein Angebot für alle Trainer in der Basis- und Schulpferdeausbildung

Ein Angebot für alle Trainer in der Basis- und Schulpferdeausbildung Eine Kooperations-Initiative der Deutschen Reiterlichen Vereinigung und des Pferdesportverbandes Rheinland: Ein Angebot für alle Trainer in der Basis- und Schulpferdeausbildung Landes-Reit- und Fahrschule

Mehr

Mitarbeiter- Gespräche

Mitarbeiter- Gespräche Tagesseminar Mitarbeiter- Gespräche Erweitern Sie Ihre Führungskompetenz Vicor M. Kaufmann MITARBEITER FÜHREN, FÖRDERN U ND FORDERN Willkommen Fragen Sie sich selbst kritisch: Sind die Mitarbeiter-Gespräche,

Mehr

Interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung

Interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung Sicher arbeiten Sie auch mit Migranten/innen zusammen oder betreuen ausländische Bewohner/innen und Patient/innen. Wir zeigen Ihnen, welche Wege es für eine gute Zusammenarbeit und Betreuung gibt! Fortbildungsangebote

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden www.komfor.uni-wuppertal.de E-mail: scherrer@uni-wuppertal.de Forschung und Dienstleistung Gefährdungsanalysen und Psychische h Belastung, Arbeitsgestaltung, Kommunikation und Betriebsklima, Optimierung

Mehr

Information zur Coaching-Ausbildung

Information zur Coaching-Ausbildung Information zur Coaching-Ausbildung Mit Menschen kreativ und zielorientiert arbeiten Unser Ausbildungs-Programm Psychologischer-Business-Coach futureformat Deutsche Gesellschaft für Managemententwicklung

Mehr

Dokumentenmanagement mit Erfahrung. Dokumentenmanagement mit Erfahrung. Deutschlandweit.

Dokumentenmanagement mit Erfahrung. Dokumentenmanagement mit Erfahrung. Deutschlandweit. Dokumentenmanagement mit Erfahrung. Dokumentenmanagement mit Erfahrung. Deutschlandweit. UNTERNEHMEN Kompetentes Dokumentenmanagement aus einer Hand. 30 Jahre Erfahrung, 500 Mitarbeiter, 20 Standorte,

Mehr

Akademie. SELFIE s 2015. Selbstauslöser für Macher und Entscheider im Handwerk. Strategie. Entwicklung. Leidenschaft. Führung. Identifikation. Erfolg!

Akademie. SELFIE s 2015. Selbstauslöser für Macher und Entscheider im Handwerk. Strategie. Entwicklung. Leidenschaft. Führung. Identifikation. Erfolg! SELFIE s 2015 Akademie Selbstauslöser für Macher und Entscheider im Handwerk Strategie. Entwicklung. Leidenschaft. Führung. Identifikation. Erfolg! SELFIE s 2015 1 Vorwort Selfie s treffen derzeit den

Mehr

5 Tipps für kostenloses App-Marketing

5 Tipps für kostenloses App-Marketing Whitepaper und technische Dokumentation Informationen zu diesem Dokument Autor: Tobias Eichner, tobias@starenterprise.com Datum der Erstveröffentlichung: Februar 2013 Datum der letzten Überarbeitung: 13.

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Wenn Sie sich dieses E-Mail als Internetseite anzeigen lassen wollen, klicken Sie bitte hier. Cognos Performance 2007. Sehr geehrter Herr Pils,

Wenn Sie sich dieses E-Mail als Internetseite anzeigen lassen wollen, klicken Sie bitte hier. Cognos Performance 2007. Sehr geehrter Herr Pils, Wenn Sie sich dieses E-Mail als Internetseite anzeigen lassen wollen, klicken Sie bitte hier. 10. - 11. Oktober 2007 CCN Messe Nürnberg» Übersicht» Agenda» Workshops» Keynotes» Anmeldung Cognos Performance

Mehr