Android Plattform. Ausarbeitung. im Fachgebiet Informatik. Matrikelnummer: Prof. Dr.-Ing. Karl-Otto Linn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Android Plattform. Ausarbeitung. im Fachgebiet Informatik. Matrikelnummer: 26 02 98. Prof. Dr.-Ing. Karl-Otto Linn"

Transkript

1 Ausarbeitung im Fachgebiet Informatik vorgelegt von: Studienbereich: Alexander Shabagin Informatik Matrikelnummer: Prüfer: Prof. Dr.-Ing. Karl-Otto Linn 2010 Dieses Werk einschlieÿlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung auÿerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtgesetzes ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverlmungen sowie die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

2 Abstract Android is an operating system based on Linux for mobile devices. It is developed mainly by Google and the Open Handset Alliance. On the top of the Linux kernel there is an adjusted Java Virtual Machine which has the capability to handle processes in an operation system manner. This architecture allows especially experienced java-developers to write code in an integrated development environment in a custom way. This paper will explain the major architecture principle and the main concept behind the android platform. Alexander Shabagin

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis II 1 Einleitung Linux Kernel Power Management Binder Native Bibliotheken Android Libc Implementation Storage, rendering, multimedia Surface Manager Audio Manager Hardware Abstraction Libraries Android Rintime Dalvik Virtual Machine Application Framework Android Initialisierung Android-Anwendung Architektur Activities Lebenszyklus einer Activity Umschaltung zwischen den Activities Sterben einer Activity Services Content Providers Broadcast receivers AndroidManifest.xml Literaturverzeichnis 17 Alexander Shabagin I

4 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 2.1 Android Architektur Android Power Management Android Binder Native Bibliotheken Surface Manager Audio Manager Hardware Abstraction Libraries Dalvik Virtual Machine Application Framework Initialisierung Lebenszyklus Umschaltung zwischen den Activities Content Providers Broadcast receivers AndroidManifest.xml Alexander Shabagin II

5 1 Einleitung 1 Einleitung Ein Handy ist heutzutage längst nicht mehr nur ein Telefon, in den letzten Jahren wandelte es sich zu einem vollwertigen Multimediacenter. Spiele, Video, Musik, eingebaute Kamera, Internetzugang - Alles was Desktops können, können auch Moderne Mobilgeräte. Eine Symbiose zwischen Handy und PDA hat sich als sehr Erfolgreich rausgestellt. Überwunden die Kommunikationsfunktion, ist er zu einem vollwertigem Arbeitsinstrument geworden, mit Hilfe dessen man s lesen, Oce Dokumente anlegen und bearbeiten und im Internet auf bestimmten Content suchen kann. Dennoch um alle Vorteile von mobilen Geräten vollständig ausnutzten zu können, braucht man schnelle und handliche Betriebssystem. Bis vor kurzer Zeit existierten auf dem Markt überwiegend nur zwei Plattformen: Symbian OS und Windows Mobile. Die zwei Riesen haben ständig miteinander um die Kunden gekämpft und gleichzeitig aber nicht auf die konkurrierende Entwicklungen geachtet. Man sollte glauben - Wozu soll man etwas Neues entwickeln, wenn das Alte allen noch recht ist? Es stellte sich heraus, nicht allen. Das ist der Hauptgrund für die Erklärung, wieso viele Entwickler solch eine groÿe Interesse an Android Plattform von Google haben. Google wird schon von vielen Netzprovider und Handyproduzenten unterstützt. Solche Firmen wie: China Mobile, KDDI Corporation, NTT DoCo- Mo, Sprint Nextel, T-Mobile, Telecom Italia, Telefónica, HTC, LG, Motorola, Samsung Electronics und viele andere sind OHA (Open Handset Alliance) beigetreten. OHA wurden von Google initiiert und oziell am 5. September 2007 vorgestellt. Am 8. Dezember 2008 sind auch Vodaphone, Softbank, Sony Ericsson, ASUSTek, Garmin, Huawei Technologies und Toshiba beigetreten. Alliance beschäftigt sich mit den Entwicklungen für die neue Plattform und ihrer Förderung auf dem Markt. Alexander Shabagin 1

6 1 Einleitung Ein starker Vorteil von Google Android ist in seiner Oenheit und neue Ideologie All apps are equal. Betriebssystem bietet vorinstallierten Applikationen bereits ab Werk keine Privilegien. Sie können alle durch Drittentwickler ersetzt werden. Ansonsten ist es eine weitere mobile Plattform, die auf dem Linux Kernel aufgebaut wurde. SDK für die Applikationsentwicklung und Emulator waren schon lange vor Erscheinung des ersten Gerätes online gewesen. In die neue Betriebssystem wurden beinah alle Service von Google integriert, was es zu idealen Werkzeug macht, um im Internet zu surfen. Für die Erstellung von Applikationen verwendet man Sprachen aus der Java Familie, was wesentlich den Entwicklungsprozess beschleunigt. Eine virtuelle Java-Maschine DALVIK liegt Google Android zugrunde, die Energieverbrauchsteuerung der Applikationen und Verteilung der Prozessorauslast ermöglicht. Die Standartanwendungen, die in der neuen OS eingegangen sind, sind und SMS Clients, Kalender, Kontakten Manager, Taschenrechner, Multimedia Player, Wecker und ein Messenger. Insgesamt beinhaltet Android 80 Applikationen mit oenem Quellcode. Abgesehen davon, wurden in Android praktisch alle Service von Google integriert, solche wie Google Maps und Google Docs. Eine einwandfreie Arbeit dieser Applikationen ermöglicht ein funktionaler Browser. Im Online-Geschäft Android Market existieren heutzutage bereits zahlreihe andere Anwendungen. Grundlage für die Entwicklungsumgebung bildet Eclipse-Plugin Android development tools. Dem Entwickler sind diverse populäre open-source Bibliotheken und Komponenten zugänglich: libc, SSL, Media Framework (PacketVideo OpenCORE, MPEG4, AAC, AMR, H.264, MP3, JPG, PNG), Surface Manager, LibWebCore (WebKit), 2D SGL, OpenGL, FreeType. Im Gegensatz zu herkömmlichen Linux Anwendungen, können Applikationen in Android einige nicht standarte Funktionen benutzen: Content Providers (Austausch der Daten zwischen den Applikationen), Resource Manager (Arbeit mit XML, PNG, JPEG), Notication Manager (ermöglicht es Anwendungen, Nachrichten in der Statusbar Anzuzeigen), Activity Manager (verwaltet den Lebenszyklus einer Anwendung). In der Architektur des Input/Output Systems wird SQLite Datenbank verwendet, was Speicherung und Sortierung der Daten erleichtert. Eine interessante Alexander Shabagin 2

7 1 Einleitung Lösung für das Sicherheitsproblem sind sogenannte Sandkasten(jede Anwendung bekommt ihre eigene virtuelle Umgebung), die Zugrie auf die andere Applikationen einschränken. Im Falle eines Virusangries, können die Schädlinge die Arbeit anderer Applikationen nicht stören. Alexander Shabagin 3

8 Abbildung 2.1: Android Architektur Android ist ein Programm-Stack für die mobilen Geräte, das ein Betriebssystem, Anwendungen der Zwischenschicht (middleware) und diverse User- Anwendungen beinhaltet (Abbildung 2.1 auf Seite 4). Android Architektur ist auf Linux-Kern Version 2.6 aufgebaut. Der Kern ist für solche Systemdienste verantwortlich wie: Management der Security, Speicher und Prozessen und beinhaltet Netzwerk-Stack und Treiber-Modell. Auÿerdem, spielt dieser Kern eine wichtige Rolle als abstrakte Schicht zwischen Hardware- Layer und den Rest von Programm-Stack. Alexander Shabagin 4

9 Das nächste Layer in hierarchische System sind die in C/C++ geschriebene Bibliotheken. In Media Bibliotheken (Media Libraries) ist die Unterstützung der gängigen Formaten und Codecs (MPEG4, H.264, MP3, WMA, WAV, AAC, AMR, JPG, PNG) bereits implementiert. Graphische Bibliotheken (3D Libraries) unterstützen API OpenGL ES 1.0 und gewährleisten eine Unterstützung der Hardware 3D-Beschleuniger. In einer Anwendung kann man sowie zweials auch drei-dimensionierte Grak verwenden. Eine weitere interessante Bibliothek ist LibWebCore (WebKit). Das ist ein Web Engine, das auch in einem sehr populären Webbrowser Safari von Apple eine Verwendung ndet. Einer der wichtigsten Teile des Stacks ist Android Runtime, das aus einer virtuelle JVM Dalvik und eines Satzes der Kern Bibliotheken besteht. Dalvik ermöglicht eine parallle Abarbeitung mehrerer Anwendungen und braucht fürs Ausführen des Programms Dateien in einem speziellen.dex Format, das für mobile Geräte mit wenig Speicher optimiert ist. Die Kern Bibliotheken sind in Java geschrieben und beinhalten ein groÿer Satz von Klassen, die eine breite Palette von Funktionen implementieren. Das nächste Layer ist Application Framework. Diese Schicht ist nichts anderes als ein Instrumentarium, das alle Anwendungen benutzen. Hier gibt es eine Komponente, die besonders zu benenn ist: Content Provider. Das ist eine einzigartige Besonderheit von dem Android. Die Datenanbieter ermöglichen, z.b. Information aus dem Internet mit lokalen Handy-Daten (Kontakt- oder Geodaten) vereinigen, um neue Funktionen zu realisieren. Auÿerdem können die Daten gemeinsam von mehreren Anwendungen genutzt werden. Und zuletzt ganz oben bendet sich Schicht der Anwendungen (Applications). Was interessant ist, Android macht keinen Unterschied zwischen Basis- Anwendungen und fremden Anwendungen. Auf dieser Art, ist es Möglich Basis- Anwendung wie: Nummerwahl, Desktop, oder GMail gegen Alternativen zu ersetzen. Die Anwendungen selbst werden in Java geschrieben. 2.1 Linux Kernel Es wurden einige Features, die oft in Linux genutzt werden, entfernt. Nämlich wurde auf GBLIC-Unterstützung, Fenster System und einige Linux Utilities Alexander Shabagin 5

10 verzichtet. Es sind aber einige Komponente dazu gekommen: Alarm, Android Shared Memory, Kernel Debuger und Logger Power Management Android Power Management basiert auf Standarten Linux Power Management, hat aber seine eigene Komponente. Power Management wurde designt unter Voraussetzung, dass CPU keinen Strom verbraucht, wenn keine Anwendung den braucht. Android verlangt, dass Anwendungen und Services CPU Ressourcen mit wake locks durch Android application Framework und native Linux Bibliotheken anfragen. Wenn es keine aktive wake locks gibt, fährt Android CPU runter (Abbildung 2.2 auf Seite 7) Binder Binder ist ein Treiber, der eine Zwischenprozesskommunikation ermöglicht. Es wird ein Pool mit Threads zu jeweiligen Applikationen assoziiert und der Treiber macht Objekt Mapping zwischen zwei Prozessen (Abbildung 2.3 auf Seite 8). 2.2 Native Bibliotheken Android Libc Implementation Google entwickelte eigene libc (library for the C compiler), namens Bionic. Es gab drei Gründer dafür: ˆ Lizenz - Google wollte keinen GPL Lizenz in user-space haben. Bionic benutzt BSD Lizenz ˆ Gröÿe - Die Bibliothek muss in jedem Prozess geladen werden, d.h. sie soll so klein wie möglich sein. Bionic ist 200K, oder die Hälfte von glibc (GNU Version von libc). Alexander Shabagin 6

11 Abbildung 2.2: Android Power Management ˆ Geschwindigkeit - Schwache CPU Leistung erfordert die Performance. Bionic ist klein und beinhaltet sehr schnelle und kleine pthread Implementation. Bionic hat eingebaute Unterstützung für wichtige Android-spezische Services wie: Systeme Properties und Logging. Es unterstützt nicht aber einige POSIX Features, wie: C++ Exceptions and wide chars, die man in Android nicht braucht Storage, rendering, multimedia Sie alle bieten die Haupt-Features der Android-Plattform. Alexander Shabagin 7

12 Abbildung 2.3: Android Binder Abbildung 2.4: Native Bibliotheken ˆ SQLite - Ist eine einfache relationale Datenbank Management System (kein IPC, eine Datei) ˆ WebKit - ist ein Anwendungs-Framework, das ein Fundament für den Bau eines Webbrowsers anbietet. ˆ Media Framework - basiert auf PacketVideo opencore Plattform ˆ Optimierte 2D/3D Graphik Bibliothek basierend auf OpenGL ES Surface Manager Surface Manager bietet einen Oberäche Konstruktor über das System, um alle Oberächen in frame buer zu generieren. Es kann 2D und 3D Ober- ächen kombinieren und OpenGL ES und 2D hardware acceleration nutzen (Abbildung 2.5 auf Seite 9). Alexander Shabagin 8

13 2.2.4 Audio Manager Abbildung 2.5: Surface Manager Audio Manager verarbeitet mehrere audio Streams in PMC Ausgangspfade. Dabei kann es mit mehreren Geräten Typen arbeiten und audio Streams in die spezizierten Ausgänge lenken (Abbildung 2.6 auf Seite 9). Abbildung 2.6: Audio Manager Hardware Abstraction Libraries Hardware Abstraction Libraries denieren Schnittstelle, die hardware-treiber implementieren sollen. Das ist eine Menge von standardisierten APIs, die Entwickler umsetzen (Abbildung 2.7 auf Seite 9). Abbildung 2.7: Hardware Abstraction Libraries Alexander Shabagin 9

14 2.3 Android Rintime Dalvik Virtual Machine Dalvik Virtual Machine ist eine Register-basierte, interpreter-only virtuelle Maschine (kein JIT!). Es wurde für kleine RAMs optimiert und ermöglicht Betrieb von mehreren VM Instanzen gleichzeitig. Dalvik ist von unterliegende OS bei Prozess-Isolation, Speicher Management und Threading Unterstützung abhängig. Es werden Executes Dalvic Executables (DEX) Dateien, anstatt gewöhnliche Java.class Dateien verwendet. Für ein.jar Paket in Java steht hier ein Android Package (APK) zur Verfügung (Abbildung 2.8 auf Seite 10). Abbildung 2.8: Dalvik Virtual Machine Application Framework Einige wichtige Service: ˆ Activity Manager regelt Applikation Lebenszyklus ˆ Package Manager beinhaltet Information über alle installierte Applikationen ˆ Window Manager steuert alle Applikation bezogene Fenster Alexander Shabagin 10

15 ˆ View system bittet alle standarte Widgets um eine Anwendung zu konstruieren ˆ Hardware Service bitten den Zugri auf low-level APIs (Bluetooth, Telefonie, Lokation,... ) (Abbildung 2.9 auf Seite 11). Abbildung 2.9: Application Framework Android Initialisierung Android Initialisierung läuft wie folgt ab (Abbildung 2.10 auf Seite 12): 1. Der Bootloader lädt Kernel und startet Init-Prozess 2. Es werden daemons für low level hardware Handling gestartet (usb, adb, debugger) 3. Es wird Initialisierende Dalvik VM - Zygote instanziiert Runtime Prozess, initialisiert Service Manager und macht an Zygote eine Anfrage, um neue Instanz von Dalvik VM zu starten, damit System Server gestartet werden kann 4. Die zwei ersten Prozesse können Grak und Audio Outputs verwenden 5. Danach starten alle andere Android Prozesse Alexander Shabagin 11

16 Abbildung 2.10: Initialisierung 2.4 Android-Anwendung Architektur Android-Anwendung besteht aus einem oder mehreren Elementen folgender Typen: ˆ Activities ˆ Services ˆ Content ˆ Broadcast Alexander Shabagin 12

17 2.4.1 Activities Eine Anwendung, die eine graphische Oberäche hat, realisiert man mit einer Activity. Wenn der User eine Anwendung auf dem Desktop auswählt, startet er eine Activity. (Abbildung?? auf Seite??) Lebenszyklus einer Activity Eine Activity läuft in ihrem Leben folgendes Szenario durch: 1. OnCreate() - Activity wird erzeugt 2. OnStart() - Activity wird gestartet und am Anfang des Stacks platziert 3. OnResume() - Activity ist sichtbar und bendet sich in Vordergrund 4. OnPause() - Activity ist nicht in Vordergrund und wird eventuell heruntergefahren 5. OnStop() - Activity ist nicht mehr an der Spitze von Stack 6. OnDestroy() - Activity existiert nicht mehr Umschaltung zwischen den Activities Android informiert Activity durch zwei andere Funktionen, wenn sie von einer andere verdeckt wird (Abbildung 2.12 auf Seite 15): ˆ OnFreeze() - Actvity speichert den Zustand (z.b. UI Felder) ˆ OnRestart() - Signalisiert Activity, dass sie restartet wird Sterben einer Activity Eine Activity kann vom Speicher gelöscht werden nur, wenn sie sich in Folgenden Zuständen bendet: ˆ Wenn sie in der Pause ist, sogar wenn sie immer noch lebt ˆ Wenn sie komplett von einer andere Activity überdeckt wird Alexander Shabagin 13

18 2.4.5 Services Abbildung 2.11: Lebenszyklus Die Services kommen bei den Anwendungen in Einsatz, die in Hintergrund arbeiten oder etwas längere ausrechnen sollen. z.b. Netzwerk Monitor oder Update Überprüfung. Service kann entweder von einer Activity oder von Bidnder gestartet werden Content Providers Content Providers kann man sich als Datenbank Server vorstellen. Seine Aufgabe ist Management der Zugrie auf die gespeicherte Daten, z.b SQLite. Wenn eine Anwendung ganz einfach ist, ist es nicht zwingend erforderlich einen Content Provider zu instanziieren. Wenn man dagegen eine kompliziertere Anwendung schreibt, in der mehrere Activities oder Services an die gemeinsame Daten zugreifen, dient der Content Provider als Zugangspunkt zu den diesen Daten. Das eigentliche Ziel eines Content Providers ist Daten-sharing Alexander Shabagin 14

19 Abbildung 2.12: Umschaltung zwischen den Activities zwischen den Anwendungen. Es bittet eindeutige URIs an, die für Anfrage, Zufügen, Löschen, usw. verwendet werden. (Abbildung 2.13 auf Seite 15) Abbildung 2.13: Content Providers Broadcast receivers Eine Android Anwendung kann für eine Bearbeitung der Daten oder als eine Reaktion auf bestimmte Ereignisse (z.b. SMS) gestartet werden. (Abbildung 2.14 auf Seite 15) Abbildung 2.14: Broadcast receivers Alexander Shabagin 15

20 2.4.8 AndroidManifest.xml Alle Android Anwendung besitzen AndroidManifest.xml-Datei. Diese Datei beinhaltet die Information über Konguration, die eine richtige Installation der Anwendung ermöglicht. Auÿerdem enthält sie Klassennamen und Ereignistypen, die eine Anwendung verwendet, sowie die Rechte für derer Ausführung. Wenn eine Anwendung einen Internetzugang braucht (z.b. um eine Datei herunterzuladen), muss die Erlaubnis dafür explizit in Manifest Datei beschrieben werden. Solch ein deklariert aufgeschriebener Schutz, minimiert die Wahrscheinlichkeit, dass ein nicht korrekt programmiertes Program dem Gerät Schaden zufügt. (Abbildung 2.15 auf Seite 16) Abbildung 2.15: AndroidManifest.xml Alexander Shabagin 16

21 Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis discuz discuz: Hashimi und Komatineni Hashimi, Sayed Y. ; Komatineni, Satya: Pro Android. APRESS Google Google: IBM IBM: SEN SEN, W. FRANK ABLESON CHARLIE COLLINS R.: Unlocking Android (A DEVELOPERS GUIDE). MANNING Wikipedia Wikipedia: Alexander Shabagin 17

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel ab 2.6, aktuell 3.8 Managed Code,

Mehr

Einführung in Android. 9. Dezember 2014

Einführung in Android. 9. Dezember 2014 Einführung in Android 9. Dezember 2014 Was ist Android? Software für mobile Geräte: Betriebssystem Middleware Kernanwendungen Android SDK: Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Teilbereich 1: Die Android Plattform für mobile Geräte (Software) Von: Sebastian Schul Inhalt Einleitung Was ist Android Exkurs: Wie

Mehr

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM ÜBERSICHT Android Android Dalvik Virtuelle Maschine Android und Desktop Applikationen Android Entwicklung Tools R Activity

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Mobile App Development. - Einführung -

Mobile App Development. - Einführung - Mobile App Development - Einführung - Inhalt Organisatorisches Vorlesungsinhalt Mobile Geräte Android Architektur App Aufbau Praktikum Organisatorisches 4 SWS, 5 ECTS 2 Vorlesung / 2 Praktikum ca. 10 Wochen

Mehr

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Stephan Zeisberg NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Ein Einblick in die Systemarchitekturen aktueller Smartphones 1 Motivation Technologischer Stillstand in der Entwicklung mobiler Betriebssysteme

Mehr

Sicherheit in Android

Sicherheit in Android Motivation Aufbau Sicherheit Ausblick Quellen Sicherheit in Android Peter Salchow INF-M2 - Anwendungen 1 Sommersemester 2008 Department Informatik HAW Hamburg 20. Mai 2008 Peter Salchow Sicherheit in Android

Mehr

Android. LUG-LD Christoph Maya 2011 http://demaya.de. Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/

Android. LUG-LD Christoph Maya 2011 http://demaya.de. Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/ Android LUG-LD Christoph Maya 2011 http://demaya.de Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/ Inhalt Inhalt: ein Mix für Einsteiger und Fortgeschrittene Was ist Android und wo kommts her?

Mehr

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 25. April 2013

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 25. April 2013 Softwareentwicklungsprozess im Praktikum 25. April 2013 Agile Softwareentwicklung Eine agile Methodik stellt die beteiligten Menschen in den Mittelpunkt und versucht die Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools Functional Test Automation Tools Mobile App Testing Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013 Presenter: Christoph Preschern (cpreschern@ranorex.com) Inhalte» Ranorex Company Overview»

Mehr

Thomas Künneth. Android 3. Apps entwickeln mit dem Android SDK. Galileo Press

Thomas Künneth. Android 3. Apps entwickeln mit dem Android SDK. Galileo Press Thomas Künneth Android 3 Apps entwickeln mit dem Android SDK Galileo Press Vorwort 13 TEIL I Grundlagen 1.1 Entstehung 19 1.1.1 Die Open Handset Alliance, 20 1.1.2 Android Ine 20 1.1.3 Evolution einer

Mehr

Auf einen Blick. Elementare Anwendungsbausteine. Telefonfunktionen nutzen. Dateien und Datenbanken. Organizer und Multimedia

Auf einen Blick. Elementare Anwendungsbausteine. Telefonfunktionen nutzen. Dateien und Datenbanken. Organizer und Multimedia Auf einen Blick Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 Android eine offene, mobile Plattform... 21 2 Hallo Android!... 43 3 Von der Idee zur Veröffentlichung... 73 TEIL II Elementare Anwendungsbausteine 4

Mehr

Erste Erfahrungen mit Android

Erste Erfahrungen mit Android Java User Group München, 22. 9. 2008 Erste Erfahrungen mit Android 1 Was ist Android? Die erste vollständige, offene und freie Plattform für mobile Telefone Entwickelt von der Open Handset Alliance (Telecoms,

Mehr

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum Analyse der Android Plattform Andre Rein, Johannes Florian Tietje FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum 28. Oktober 2010 Topics 1 Übersicht Android Plattform Application Framework Activities und Services

Mehr

Android hat die Welt so etwas gebraucht?

Android hat die Welt so etwas gebraucht? Kai Groetenhardt Fachseminar Ausarbeitung: Dies ist die Ausarbeitung des Vortrags über das Android Betriebssystem. Wintersemester 2009/2010 Vortragsdatum: 18.11.2009 Version 1.0 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium

Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium Daniel Knott XING AG @dnlkntt http://www.adventuresinqa.com Daniel Knott Manager Quality Assurance @dnlkntt daniel.knott@xing.com Daniel Knott hat

Mehr

Connecting Android. Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden. Alexander Dahmen Dominik Helleberg

Connecting Android. Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden. Alexander Dahmen Dominik Helleberg Connecting Android Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden Alexander Dahmen Dominik Helleberg Speaker Dominik Helleberg Mobile Development Android / Embedded Tools http://dominik-helleberg.de/+

Mehr

Mobile App Development

Mobile App Development Mobile App Development - Einführung - Inhalt Organisatorisches Vorlesungsinhalt Mobile Geräte Android Architektur App Aufbau Praktikum Organisatorisches 4 SWS, 5 ECTS 2 Vorlesung / 2 Praktikum 10 Wochen

Mehr

Mobile App Development. - Einführung -

Mobile App Development. - Einführung - Mobile App Development - Einführung - Inhalt Organisatorisches Vorlesungsinhalt Mobile Geräte Android Architektur App Aufbau Praktikum Organisatorisches 4 SWS, 5 ECTS 2 Vorlesung / 2 Praktikum 10 Wochen

Mehr

Google's Betriebssystem für mobile Plattformen. Vortrag von Michaela Rindt Universität Siegen

Google's Betriebssystem für mobile Plattformen. Vortrag von Michaela Rindt Universität Siegen Google's Betriebssystem für mobile Plattformen Vortrag von Michaela Rindt Universität Siegen Übersicht Einleitung Softwarearchitektur Softwareentwicklung für Android Unterschied zu anderen mobilen Plattformen

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Einführung in JAVA. Viele Höhen und Tiefen Java war schon einmal nahezu tot. Heute extrem weit verbreitet vom Supercomputer bis hin zum Handy.

Einführung in JAVA. Viele Höhen und Tiefen Java war schon einmal nahezu tot. Heute extrem weit verbreitet vom Supercomputer bis hin zum Handy. Small History Machine Virtual Machine (VM) Komponenten der VM Entwicklungswerkzeuge JDK Woher bekommt man JDK Wie installiert man JDK Wie benutzt man JDK Entwicklungsumgebungen Java 23. May 1995: John

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Java für C++ Programmierer

Java für C++ Programmierer Java für C++ Programmierer Alexander Bernauer bernauer@inf.ethz.ch Einführung in die Übungen zu Informatik II (D ITET) FS2010 ETH Zürich Ziel Allgemeiner Überblick Kennenlernen der Suchbegriffe Warum Java?

Mehr

Bachelor Thesis Michael Barth

Bachelor Thesis Michael Barth Bachelor Thesis Michael Barth 1. One-Time Passwords 2. OTPW 3. Android Plattform 4. App Entwicklung 5. OTPManager App Umgeht Sicherheitsversprechen durch verschlüsselte Passwörter komplett Password muss

Mehr

1. Software-Plattform Android

1. Software-Plattform Android 1. Software-Plattform Android Themenübersicht 1. Software-Plattform Android Themen/Lernziele: Mobile Informationssysteme: Grundbegriffe Elementare Eigenschaften von Android Android Software Stack Entwicklungsumgebung

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Mobile App development mit Xamarin. Christian Hassa (ch@techtalk.ch) Andreas Willich (awi@techtalk.ch) TechTalk Software AG

Mobile App development mit Xamarin. Christian Hassa (ch@techtalk.ch) Andreas Willich (awi@techtalk.ch) TechTalk Software AG Mobile App development mit Xamarin Christian Hassa (ch@techtalk.ch) Andreas Willich (awi@techtalk.ch) TechTalk Software AG % der Bevölkerung mit Smartphone Smartphone Durchdringung >50% 34% 43% 54% DACH

Mehr

Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5

Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5 Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5 2 Embedded User Interfaces in the Smartphone Age The Power of Qt5 and the QNX OS Qt Vorstellung 3 Qt ( cute ) Hat eine lange Geschichte (Beginn der Entwicklung:

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle?

Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle? Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle? AGENDA Kurze Firmenpräsentation: M&M Software GmbH Motivation Komponenten der plattformunabhängigen App-Entwicklung Vergleich der App-Arten Beispiele

Mehr

2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications

2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications 2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications Übersicht 2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications Übersicht: In Mobis 1: Threads; hier genauerer Blick auf Services

Mehr

Android Entwicklung. App Entwickler Konferenz 2010 Bonn, 17. November Markus Junginger. Twitter: #app2010 @greenrobot_de

Android Entwicklung. App Entwickler Konferenz 2010 Bonn, 17. November Markus Junginger. Twitter: #app2010 @greenrobot_de Android Entwicklung App Entwickler Konferenz 2010 Bonn, 17. November Markus Junginger Twitter: #app2010 @greenrobot_de Über mich Markus Junginger, greenrobot 2007: Erste Android App 2001: Erstes Mobile

Mehr

Android. 2 24.09.2013 Mobile Systeme - Android

Android. 2 24.09.2013 Mobile Systeme - Android Android 24.09.2013 Android Plattform/Betriebssystem für mobile Endgeräte wie z.b. Smartphones Basiert auf dem Linux Kernel Bis auf grundlegende Prozesse werden alle Anwenden mithilfe einer speziellen JVM

Mehr

Android Entwicklung. MobileDevCamp Munich 31.10.2009 Markus Junginger. greenrobot_de

Android Entwicklung. MobileDevCamp Munich 31.10.2009 Markus Junginger. greenrobot_de Android Entwicklung MobileDevCamp Munich 31.10.2009 Markus Junginger greenrobot_de Preis Scanner Apps Über mich Erste Android App: 2007 Erstes Mobile Projekt: 2001 10 Jahre Java & Internet Erfahrung 20

Mehr

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert LaVida Mobile Endgeräte Andreas Neupert Einleitung 1 33 Was? 1) Android a. Hardware b. Entwickeln i. Tools ii. Architektur & Konzepte iii. Google App Inventor c. Benutzen versus 2) WP 7 a. Hardware b.

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

In diesem Kapitel beschäftigen wir uns mit der Systemarchitektur von Android, die in Abbildung 2-1 skizziert ist. Location Manager

In diesem Kapitel beschäftigen wir uns mit der Systemarchitektur von Android, die in Abbildung 2-1 skizziert ist. Location Manager 15 2 Systemaufbau In diesem Kapitel beschäftigen wir uns mit der Systemarchitektur von Android, die in Abbildung 2-1 skizziert ist. Anwendungsschicht Android- Drittanbieter- Eigene Abb. 2-1 Die Android-

Mehr

Android-Testautomatisierung mit Robotium

Android-Testautomatisierung mit Robotium Android-Testautomatisierung mit Robotium Daniel Knott XING AG @dnlkntt http://www.adventuresinqa.com Daniel Knott Manager Quality Assurance @dnlkntt daniel.knott@xing.com Daniel Knott hat einen technischen

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Organisatorisches Anmelden im Web: ZIV Lehre Anmelden Anwesenheitsliste Anwesenheitsschein bei 75% Anwesenheit Allgemeine

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

Kurzanleitung zu XML2DB

Kurzanleitung zu XML2DB Kurzanleitung zu XML2DB Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Entwicklungsumgebung...3 3. Betriebsanleitung...3 3.1 Einrichten der Java Umgebung...3 3.2 Allgemeines zu java und javac...4 3.2.1 Allgemeines

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

Fachseminar Android. Tobias Braumann Wintersemester 2009/10 Matrikelnummer.: 353640

Fachseminar Android. Tobias Braumann Wintersemester 2009/10 Matrikelnummer.: 353640 Fachseminar Android Wintersemester 2009/10 Matrikelnummer.: 353640 Inhalt 0 Vorwort... 3 1 Allgemeines zu Android... 4 1.1 Einleitung... 4 1.2 Warum Android?... 4 1.3 Entwicklungshistorie... 5 1.4 Open

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

Die Integration zukünftiger In-Car Multimedia Systeme unter Verwendung von Virtualisierung und Multi-Core Plattformen

Die Integration zukünftiger In-Car Multimedia Systeme unter Verwendung von Virtualisierung und Multi-Core Plattformen Die Integration zukünftiger In-Car Multimedia Systeme unter Verwendung von Virtualisierung und Multi-Core Plattformen 0. November 0 Sergio Vergata, Andreas Knirsch, Joachim Wietzke Echtzeit 0 Agenda Motivation

Mehr

C++ und mobile Plattformen

C++ und mobile Plattformen Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de) C++ und mobile Plattformen Mit diesem Artikel möchte ich euch einen kurzen Überblick über die verschiedenen Plattformen für

Mehr

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Dipl.-Ing. Marco Niehaus marco.niehaus@tu-ilmenau.de 09.06.2011 Page 1 Android Development - Installation Java SDK wird benötigt (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Heiko Mosemann Matthias Kose. Android. Anwendungen für das Handy-Betriebssystem erfolgreich programmieren HANSER

Heiko Mosemann Matthias Kose. Android. Anwendungen für das Handy-Betriebssystem erfolgreich programmieren HANSER Heiko Mosemann Matthias Kose Android Anwendungen für das Handy-Betriebssystem erfolgreich programmieren HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Android stellt sich vor 1 1.1 Warum Java? ' 2 1.2 Einschränkungen 3 1.3

Mehr

Benutzerhandbuch. Neukirchen

Benutzerhandbuch. Neukirchen Benutzerhandbuch Neukirchen August 2015 Kontakt: Kai Hübl Lambertsberg 17 D-34626 Neukirchen kai.huebl@asneg.de Contents 1 Einleitung... 5 1.1 Inhalt... 5 1.2 OPC UA Client Stack... 5 1.3 OPC UA Server

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen Andreas Schwarz Neratec Solutions AG Firmenprofil Neratec Solutions AG Produkt-Entwicklungen für kundenspezifische elektronische Produkte Produkte

Mehr

Wine der freiewindows Emulator. Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler marcus@jet.franken.de

Wine der freiewindows Emulator. Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler marcus@jet.franken.de Wine der freiewindows Emulator Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler marcus@jet.franken.de Warum überhaupt? Nicht portierte Software: kleine Firma keine Leute strategische Gründe Technische Herausforderung

Mehr

Speaker. Dominik Helleberg. Mobile Development Android / Embedded Tools. http://dominik-helleberg.de/+

Speaker. Dominik Helleberg. Mobile Development Android / Embedded Tools. http://dominik-helleberg.de/+ Speaker Dominik Helleberg Mobile Development Android / Embedded Tools http://dominik-helleberg.de/+ Warum? Moderne Consumer UI Moderne Consumer UI http://fortheloveoftech.com/2014/10/01/windows-10-for-tablets-first-impressions-there-is-no-start-menu/

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Bibliotheks-basierte Virtualisierung

Bibliotheks-basierte Virtualisierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2011/2012 Bibliotheks-basierte Virtualisierung 1/11 2011-09-12 Idee: Will man eine

Mehr

Dominik Helleberg inovex GmbH. Android-Enterprise- Integration

Dominik Helleberg inovex GmbH. Android-Enterprise- Integration Dominik Helleberg inovex GmbH Android-Enterprise- Integration Dominik Helleberg Mobile Development Android HTML5 http://dominik-helleberg.de/+ http://twitter.com/_cirrus_ Agenda Intro Enterprise Apps /

Mehr

Andreas Mösching Senior IT Architekt Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH HP Banking Service Center Bern andreas.moesching@rtc.ch

Andreas Mösching Senior IT Architekt Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH HP Banking Service Center Bern andreas.moesching@rtc.ch Eclipse Runtime (OSGi) als Plattform eines Swing Rich Client Andreas Mösching Senior IT Architekt Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH HP Banking Service Center Bern andreas.moesching@rtc.ch Zu meiner Person

Mehr

Vaadin TouchKit. W3L AG info@w3l.de 10.2012

Vaadin TouchKit. W3L AG info@w3l.de 10.2012 1 Vaadin TouchKit W3L AG info@w3l.de 10.2012 2 Inhaltsverzeichnis Einführung Software-Plattformen TouchKit-Plug-In Integrationsmöglichkeiten Vaadin-TouchKit-Projekt GUI-Komponenten Live-Demo Geräte-Unterstützung

Mehr

Java TV. Seminar Medientechnik. Kristin Doppler 23.06.2003. Übersicht. Einleitung Umgebungen Java TV API - Kategorien. Service- und Selektions-APIs

Java TV. Seminar Medientechnik. Kristin Doppler 23.06.2003. Übersicht. Einleitung Umgebungen Java TV API - Kategorien. Service- und Selektions-APIs Java TV Seminar Medientechnik 23.06.2003 Übersicht Einleitung Umgebungen Java TV API - Kategorien Service- und Selektions-APIs Definitionen Packages Service Selection API Application Lifecycle APIs (Xlets)

Mehr

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved.

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. Apollo Überblick Klaus Kurz Manager Business Development 1 Was ist Apollo? Apollo ist der Codename für eine plattformunabhängige Laufzeitumgebung, entwickelt von Adobe, die es Entwicklern ermöglicht ihre

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Bruno Kleinert fuddl@gmx.de. 20. Juni 2007

Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Bruno Kleinert fuddl@gmx.de. 20. Juni 2007 User Mode Linux (UML) Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Bruno Kleinert fuddl@gmx.de 20. Juni 2007 Überblick

Mehr

Android GUI Entwicklung

Android GUI Entwicklung Android GUI Entwicklung Aktuelle Technologien verteilter Java Anwendungen Referent: Stefan Haupt Hello World! Agenda Einführung & Motivation Android Applikationen UI-Komponenten Events Ressourcen Kommunikation

Mehr

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung Linutronix - Wir verbinden Welten Open Source Software in der Industrie Firmenvorstellung Firma Gegründet 1996 von Thomas Gleixner 2006 Umwandlung in GmbH Maintainer von: X86 Architektur RT-Preempt UIO

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Arno Becker Marcus Pant. Android. Grundlagen und Programmierung. I dpunkt.verlag

Arno Becker Marcus Pant. Android. Grundlagen und Programmierung. I dpunkt.verlag Arno Becker Marcus Pant Android Grundlagen und Programmierung I dpunkt.verlag IX 1 Ein erstes Beispiel 3 1.1 Projekt anlegen 3 1.2 Die erste Activity 4 1.3 Layout definieren 5 1.4 Activities aufrufen 8

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

ANDROID. Grundbegriffe und Architektur. von Markku Lammerz für das Seminar Android: Plattform für mobile Geräte an der Universität Hamburg beim DKRZ

ANDROID. Grundbegriffe und Architektur. von Markku Lammerz für das Seminar Android: Plattform für mobile Geräte an der Universität Hamburg beim DKRZ ANDROID Grundbegriffe und Architektur von Markku Lammerz für das Seminar Android: Plattform für mobile Geräte an der Universität Hamburg beim DKRZ Index Einleitung Kurzer Lebenslauf von Android Die Entwicklungshilfen

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

Apps in ArcGIS: Neuerungen. 18. Juni 2015

Apps in ArcGIS: Neuerungen. 18. Juni 2015 Apps in ArcGIS: Neuerungen 18. Juni 2015 Apps in ArcGIS: Neuerungen Marc Fürst (angepasste Version für die IGArc Technologiesitzung vom 18.6.2015) Esri Schweiz AG, Zürich Angélique Wiedmer (Original als

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A

App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A D O Z E N T : R E F E R E N T : P R O F. D R. K L I N K E R R I C O L O S C H W I T Z Aufbau der Präsentation

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Konzepte von Betriebssystem Komponenten. Aufbau eines Modernen Betriebssystems (Windows NT 5.0)

Konzepte von Betriebssystem Komponenten. Aufbau eines Modernen Betriebssystems (Windows NT 5.0) Konzepte von Betriebssystem Komponenten Aufbau eines rnen Betriebssystems (Windows NT 5.0) Moritz Mühlenthaler 14.6.2004 1.Das Designproblem a) Überblick b) Design Goals c) Möglichkeiten der Strukturierung

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Die besten Eigenschaften im Überblick:

Die besten Eigenschaften im Überblick: Mit dem neuen ARCHOS 80 xenon haben Sie jederzeit und überall dank 3G und WiFi Zugriff auf das Internet. Das Tablet ist SIMlock-frei, so Sie dass die SIM-Karten jedes beliebigen Providers nutzen können.

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156 - 1 - Das WL0156 ist ein perfekter mobiler Wi-Fi Storage Sharer für iphone/ ipad, Android Smart Phone/ Pad (wie Samsung, HTC, SONY, Moto, ASUS, LG, Acer, ), Mac und Windows Computer. Ideal zum Erweitern

Mehr