Unterricht und Bildung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterricht und Bildung"

Transkript

1 Artikel-Nr Unterricht und Bildung B I 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) Allgemeinbildende in Baden-Württemberg im Schuljahr 2012/13 Stand: 17. Oktober Gesamtüberblick über Baden-Württemberg im Schuljahr 2012/13 nach Schularten Schulart ö = öffentlich p = privat 1) Klassen Schüler Veränderung in % 2) Schüler je ausländisch Klasse 4) ö , ,5 p , ,3 im Verbund mit einer ö X ,3 p X ,0 Werkreal-/ ö , ,4 p , ,5 Sonderschulen ö , ,4 p , ,9 Förderschulen ö , ,9 p , ,3 ö , ,6 p , ,2 ö , ,2 p , ,5 Sekundarstufe I ö X ,7 p X ,5 besonderer Art ö ,3 Schulartunabhängige Orientierungsstufe ö , ,0 Freie Waldorfschulen p , ,9 Allgemeinbildende 1) ö , ,9 p , ,5 Abendrealschulen p , ,7 Abendgymnasien 3) p , ,8 Kollegs ö , ,0 p , ,8 Allgemeinbildende 1) ö , ,9 p , ,6 Insgesamt , ,4 1) Organisatorische Einheiten, die mehrere Schularten führen, werden bei jeder Schulart gezählt, jedoch bei "Allgemeinbildende " nur einfach. 2) Veränderung gegenüber dem Vorjahr. 3) Einschließlich 539 Schüler der Vorkurse in Abendgymnasien. 4) Ohne Berücksichtigung von Schülern und Klassen in den Jahrgangsstufen 1 und 2 (Kursphase) der, besonderer Art, Abendgymnasien und Kollegs, sowie den für Kranke in längerer Krankenhausbehandlung. Differenzen im Vergleich zu anderen Tabellen ergeben sich durch Runden der Zahlen. Zeichenerklärung: ( ) = Aussagewert eingeschränkt. = Zahlenwert unbekannt X = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll r = berichtigte Zahlen Herausgeber und Vertrieb: Statistisches esamt Baden-Württemberg, Böblinger Str. 68, Stuttgart, Telefon (0711) , Fax (0711) , Internet: Statistisches esamt Baden-Württemberg, Stuttgart, Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 2. Schüler, Klassen und Lehrkräfte sowie erteilte Lehrerwochenstunden an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden in den en bzw. Baden-Württemberg im Schuljahr 2012/13 Schulart ö = öffentlich 1) Klassen p = privat Lehrkraft 2) Klasse 3) Grund- 4) und Werkreal-/ Stuttgart ö ,8 19,8 Karlsruhe ö ,6 19,6 Freiburg ö ,2 19,0 Tübingen ö ,8 19,3 ö ,4 19,5 Baden-Württemberg p ,3 20,0 Sonderschulen Stuttgart ö ,0 8,5 Karlsruhe ö ,8 8,6 Freiburg ö ,9 8,1 Tübingen ö ,0 8,3 ö ,9 8,4 Baden-Württemberg p ,6 6,9 Förderschulen Stuttgart ö ,1 9,9 Karlsruhe ö ,2 10,4 Freiburg ö ,2 9,5 Tübingen ö ,0 9,5 ö ,1 9,9 Baden-Württemberg p ,0 7,3 Stuttgart ö ,0 25,5 Karlsruhe ö ,1 25,8 Freiburg ö ,9 25,6 Tübingen ö ,8 25,6 ö ,0 25,6 Baden-Württemberg p ,0 24,2 5) Stuttgart ö ,1 26,2 Karlsruhe ö ,1 26,6 Freiburg ö ,0 26,4 Tübingen ö ,6 25,4 ö ,0 26,2 Baden-Württemberg p ,1 24,5 n Stuttgart ö ,7 19,6 ( im Verbund Karlsruhe ö ,5 20,8 mit einer Freiburg ö ,7 20,1 und Sekundarstufe I) Tübingen ö ,5 21,6 ö ,3 20,4 Baden-Württemberg p ,2 20,3 Schulartunabhängige Karlsruhe ö ,8 24,1 Orientierungsstufe Freiburg ö ,4 24,9 und besonderer Art ö ,0 24,4 Baden-Württemberg Schüler Erteilte Lehrerwochenstunden Lehrkräfte 2) Schüler je Freie Waldorfschulen Baden-Württemberg p ,6 20,9 Zweiter Bildungsweg 6) Karlsruhe ö ,3 24,0 ö ,3 24,0 Baden-Württemberg p ,4 19,3 Allgemeinbildende Stuttgart ö ,5 21,1 1) Karlsruhe ö ,2 21,0 Freiburg ö ,1 20,4 Tübingen ö ,0 20,8 ö ,2 20,9 Baden-Württemberg p ,0 16,6 Insgesamt ,7 20,4 1) Organisatorische Einheiten, die mehrere Schularten führen, werden bei jeder Schulart gezählt, jedoch bei "Allgemeinbildende " nur einfach. 2) Vergütete Wochenstunden der Teilzeit- und sonstigen Beschäftigten (einschließlich der Ermäßigungen und Anrechnungen) sowie die Überstunden der vollzeit-beschäftigten Lehrkräfte wurden in Vollzeitlehrer-Einheiten (VZLE) umgerechnet. 3) Ohne Berücksichtigung von Schülern und Klassen in den Jahrgangsstufen 1 und 2 (Kursphase) der, besonderer Art, Abendgymnasien und Kollegs, sowie den für Kranke in längerer Krankenhausbehandlung. 4) Ohne im Verbund mit einer. 5) Voll-, Pro- und Aufbaugymnasien sowie Evangelisch-Theologische Seminare. 6) Abendrealschulen, Abendgymnasien und Kollegs. Differenzen in den Werten im Vergleich mit anderen Tabellen ergeben sich durch Runden der Zahlen. 2

3 3. Schüler an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden Baden-Württembergs im Schuljahr 2012/13 nach Schularten und Klassenstufen Davon in der... Schulart 1) im Verbund mit einer Klassenstufe Allgemeinbildende Werkreal-/ Sonderschulen Sekundarstufe I besonderer Art Schulartunabhängige Orientierungsstufe Freie Waldorfschulen ) ) ) Schüler ) ) ) Schülerinnen ) Einschließlich im Verbund mit einer. 2) Höhere Schülerzahlen durch Zusammenfassungen bei Förderschulen und Sonderschulen für Geistigbehinderte. 3) Einschließlich Berufsschulstufe. 3

4 4. Schüler an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden Baden-Württembergs seit dem Schuljahr 1970/71 nach Schularten und Geschlecht Davon an... Schuljahr Schüler Werkreal-/ im Verbund mit einer Sonderschulen Sekundarstufe I Schulartunabhängiger Orientierungsstufe, besonderer Art, Freien Waldorfschulen Schüler 1970/ X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X /

5 5. Schüler an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden in Baden-Württemberg am 17. Oktober 2012 nach Schularten, Alter, Geburtsjahren und Geschlecht Davon an... Alter 1) Schüler an allgemeinbildenden 2) Werkreal-/ im Verbund mit einer Sonderschulen Sekundarstufe I Schulartunabhängige Orientierungsstufe, besonderer Art 3), Freien Waldorfschulen 6 Jahre und jünger Jahre " " " " " " " " " " " ) " " Jahre und älter Insgesamt Jahre und jünger Jahre " " " " " " " " " " " ) " " Jahre und älter ) Ermittelt als Differenz zwischen Geburtsjahr und Berichtsjahr. 2) Ohne 5109 Schüler und 2544 e Schüler an Abendschulen und Kollegs. 3) Einschließlich gymnasialer Oberstufe. 4) Und frühere Jahrgänge. 5

6 6. Öffentliche und private allgemeinbildende in den Stadt- und n Baden-Württembergs im Schuljahr 2012/13 nach Schularten im allgemeinbildenden Schulbereich 1) Sonderschulen im Verbund mit einer Werkreal-/ Förderschulen Sekundarstufe I Zweiter Bildungsweg Schulartunabhängige Orientierungsstufe, besond. Art, Freien Waldorfschulen Stuttgart, eshauptstadt Böblingen Esslingen Göppingen Ludwigsburg Rems-Murr Stuttgart Heilbronn Heilbronn Hohenlohekreis Schwäbisch Hall Main-Tauber Heilbronn-Franken Heidenheim Ostalbkreis Ostwürttemberg Stuttgart e Baden-Baden Karlsruhe Karlsruhe Rastatt Mittlerer Oberrhein e Heidelberg Mannheim Neckar-Odenwald Rhein-Neckar Rhein-Neckar 2) Pforzheim Calw Enzkreis Freudenstadt Nordschwarzwald Karlsruhe

7 Noch: 6. Öffentliche und private allgemeinbildende in den Stadt- und n Baden-Württembergs im Schuljahr 2012/13 nach Schularten im allgemeinbildenden Schulbereich 1) Zweiter Bildungsweg Sonderschulen im Verbund mit einer Werkreal-/ Sekundarstufe I Förderschulen Schulartunabhängige Orientierungsstufe, besond. Art, Freien Waldorfschulen Freiburg im Breisgau Breisgau-Hochschwarzwald Emmendingen Ortenaukreis Südlicher Oberrhein Rottweil Schwarzwald-Baar Tuttlingen Schwarzwald-Baar-Heuberg Konstanz Lörrach Waldshut Hochrhein-Bodensee Freiburg Reutlingen Tübingen Zollernalbkreis Neckar-Alb Ulm Alb-Donau Biberach Donau-Iller 2) Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen Bodensee-Oberschwaben Tübingen Baden-Württemberg Veränderungen gegenüber dem Vorjahr ) Organisatorische Einheiten, die mehrere Schularten führen, werden bei jeder Schulart gezählt, jedoch bei "Allgemeinbildenden " nur einfach. 2) Soweit Baden-Württemberg. 7

8 7. Schüler an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden in den Stadt- und n Baden-Württembergs am 17. Oktober 2012 nach Schularten Und zwar Schüler an allgemeinbildenden 1) Sonderschulen im Verbund mit einer 2) Werkreal-/ Sekundarstufe I Schulartunabhängige Orientierungsstufe, besonderer Art 2), Freie Waldorfschulen Stuttgart, eshauptstadt Böblingen Esslingen Göppingen Ludwigsburg Rems-Murr Stuttgart Heilbronn Heilbronn Hohenlohekreis Schwäbisch Hall Main-Tauber Heilbronn-Franken Heidenheim Ostalbkreis Ostwürttemberg Stuttgart e Baden-Baden Karlsruhe Karlsruhe Rastatt Mittlerer Oberrhein e Heidelberg Mannheim Neckar-Odenwald Rhein-Neckar Rhein-Neckar 3) Pforzheim Calw Enzkreis Freudenstadt Nordschwarzwald Karlsruhe

9 Noch: 7. Schüler an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden in den Stadt- und n Baden-Württemberg am 17. Oktober 2012 nach Schularten Schüler an allgemeinbildenden 1) Werkreal-/ Und zwar im Verbund mit einer Sonderschulen 2) Sekundarstufe I Schulartunabhängige Orientierungsstufe, besonderer Art 2), Freie Waldorfschulen Freiburg im Breisgau Breisgau-Hochschwarzwald Emmendingen Ortenaukreis Südlicher Oberrhein Rottweil Schwarzwald-Baar Tuttlingen Schwarzwald-Baar-Heuberg Konstanz Lörrach Waldshut Hochrhein-Bodensee Freiburg Reutlingen Tübingen Zollernalbkreis Neckar-Alb Ulm Alb-Donau Biberach Donau-Iller 3) Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen Bodensee-Oberschwaben Tübingen Baden-Württemberg ) Ohne 5109 Schüler der Abendrealschulen, Abendgymnasien und Kollegs. 2) Einschließlich gymnasialer Oberstufe. 3) Soweit Baden-Württemberg. 9

10 8. Schüler, Klassen und erteilte Lehrerwochenstunden an öffentlichen allgemeinbildenden in den Stadt- und n Baden-Württembergs im Schuljahr 2012/13 Grund- 1) und Werkreal-/ Schüler Klassen erteilte Lehrerwochenstunden 2) Schüler Klassen erteilte Lehrerwochenstunden 2) Schüler in den Klassenstufen 12 und 13 Klassen (Klassenstufen 5 bis 11) erteilte Lehrerwochenstunden 2) Stuttgart, eshauptstadt Böblingen Esslingen Göppingen Ludwigsburg Rems-Murr Stuttgart Heilbronn Heilbronn Hohenlohekreis Schwäbisch Hall Main-Tauber Heilbronn-Franken Heidenheim Ostalbkreis Ostwürttemberg Stuttgart e Baden-Baden Karlsruhe Karlsruhe Rastatt Mittlerer Oberrhein e Heidelberg Mannheim Neckar-Odenwald Rhein-Neckar Rhein-Neckar 3) Pforzheim Calw Enzkreis Freudenstadt Nordschwarzwald Karlsruhe

11 Noch: 8. Schüler, Klassen und erteilte Lehrerwochenstunden an öffentlichen allgemeinbildenden in den Stadt- und n Grund- 1) und Werkreal-/ Schüler Klassen erteilte Lehrerwochenstunden 2) Schüler Klassen erteilte Lehrerwochenstunden 2) Schüler in den Klassenstufen 12 und 13 Klassen (Klassenstufen 5 bis 11) erteilte Lehrerwochenstunden 2) Freiburg im Breisgau Breisgau-Hochschwarzwald Emmendingen Ortenaukreis Südlicher Oberrhein Rottweil Schwarzwald-Baar Tuttlingen Schwarzwald-Baar-Heuberg Konstanz Lörrach Waldshut Hochrhein-Bodensee Freiburg Reutlingen Tübingen Zollernalbkreis Neckar-Alb Ulm Alb-Donau Biberach Donau-Iller 3) Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen Bodensee-Oberschwaben Tübingen Baden-Württemberg ) Ohne im Verbund mit einer. 2) Einschließlich Mehrarbeitsstunden. 3) Soweit Baden-Württemberg. 11

12 9. Übergänge aus öffentlichen und privaten *) auf weiterführende in den Stadt- und n Baden-Württembergs zum Schuljahr 2012/13 Schüler in der Klassenstufe 4 nach Abschluss der Aufnahmeprüfungen 2012 Werkreal-/ Davon Übergänge 1) auf... n Sonstige 2) Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Stuttgart, eshauptstadt , , ,1 3 0,1 57 1,3 Böblingen , , ,6 81 2,4 89 2,6 Esslingen , , ,3 14 0,3 62 1,4 Göppingen , , ,4 69 3,2 15 0,7 Ludwigsburg , , ,5 59 1,2 Rems-Murr , , ,0 62 1,7 39 1,1 Stuttgart , , , , ,4 Heilbronn , , ,7 13 1,2 15 1,4 Heilbronn , , ,6 35 1,1 47 1,4 Hohenlohekreis , , ,4 65 6,1 10 0,9 Schwäbisch Hall , , ,4 3 0,2 13 0,7 Main-Tauber , , ,9 49 4,1 8 0,7 Heilbronn-Franken , , , ,0 93 1,1 Heidenheim , , ,6 35 2,9 15 1,3 Ostalbkreis , , ,6 97 3,2 20 0,7 Ostwürttemberg , , , ,1 35 0,8 Stuttgart , , , , ,3 e Baden-Baden , , ,0 5 1,2 Karlsruhe , , ,8 51 2,5 31 1,5 Karlsruhe , , ,7 55 1,5 23 0,6 Rastatt , , ,7 10 0,5 Mittlerer Oberrhein , , , ,3 69 0,8 e Heidelberg , , ,2 9 1, ,0 Mannheim , , , ,7 Neckar-Odenwald , , ,0 21 1,5 2 0,1 Rhein-Neckar , , ,4 55 1,2 62 1,3 Rhein-Neckar 3) , , ,6 85 0, ,4 Pforzheim , , ,4 11 1,2 Calw , , ,4 32 2,1 16 1,1 Enzkreis , , ,8 2 0,1 21 1,1 Freudenstadt , , ,9 1 0,1 5 0,4 Nordschwarzwald , , ,5 35 0,6 53 1,0 Karlsruhe , , , , ,3 12

13 Noch: 9. Übergänge aus öffentlichen und privaten *) auf weiterführende in den Stadt- und n Baden-Württembergs zum Schuljahr 2012/13 Schüler in der Klassenstufe 4 nach Abschluss der Aufnahmeprüfungen 2012 Werkreal-/ Davon Übergänge 1) auf... n Sonstige 2) Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Freiburg im Breisgau , , , ,0 Breisgau-Hochschwarzwald , , ,9 6 0,3 32 1,4 Emmendingen , , ,9 21 1,5 Ortenaukreis , , ,0 39 1,0 38 1,0 Südlicher Oberrhein , , ,9 45 0, ,3 Rottweil , , ,7 10 0,8 Schwarzwald-Baar , , ,2 67 3,7 22 1,2 Tuttlingen , , ,2 6 0,5 Schwarzwald-Baar-Heuberg , , ,9 67 1,5 38 0,9 Konstanz , , , ,9 46 1,9 Lörrach , , ,2 53 2,6 20 1,0 Waldshut , , ,3 54 3,4 13 0,8 Hochrhein-Bodensee , , , ,1 79 1,3 Freiburg , , , , ,1 Reutlingen , , ,9 52 2,0 16 0,6 Tübingen , , , ,0 18 0,9 Zollernalbkreis , , ,9 6 0,3 Neckar-Alb , , , ,6 40 0,6 Ulm , , ,6 1 0,1 8 0,8 Alb-Donau , , ,6 2 0,1 4 0,2 Biberach , , ,0 77 3,8 12 0,6 Donau-Iller 3) , , ,9 80 1,6 24 0,5 Bodenseekreis , , ,1 20 1,2 16 0,9 Ravensburg , , , ,7 21 0,8 Sigmaringen , , ,1 41 3,2 9 0,7 Bodensee-Oberschwaben , , , ,3 46 0,8 Tübingen , , , , ,7 Baden-Württemberg , , , , ,6 *) Einschließlich im Verbund mit einer. 1) Für die Quotenberechnung wird die Schülerzahl nach Abschluss der Aufnahmeprüfung zugrundegelegt. 2) Wiederholer und andere Schularten sowie Schüler ohne Grundschulempfehlung. 3) Soweit Baden-Württemberg. 13

14 10. Schulanfänger an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden *) in Baden-Württemberg 1975 bis 2012 nach Art der Einschulung und Geschlecht Schuljahr Herbst Schulanfänger in der 1. Klassenstufe früh eingeschult 1) Davon wurden... normal eingeschult 2) spät eingeschult 3) *) Ab 2012/13: Einschließlich im Verbund mit einer. 1) Bis 2004/05: Am des Einschulungsjahres oder später 6 Jahre alt geworden; 2005/06: Am des Einschulungsjahres oder später 6 Jahre alt geworden. 2006/07: Am des Einschulungsjahres oder später 6 Jahre alt geworden. 2007/08 und folgende: Am des Einschulungsjahres oder später 6 Jahre alt geworden. 2) Bis 2004/05: Bis zum des Einschulungsjahres 6 Jahre alt geworden; 2005/06: Bis zum des Einschulungsjahres 6 Jahre alt geworden. 2006/07: Bis zum des Einschulungsjahres 6 Jahre alt geworden. 2007/08 und folgende: Bis zum des Einschulungsjahres 6 Jahre alt geworden. 3) Im Vorjahr zurückgestellt. 14

15 11. Schüler in Eingangsklassen an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden in Baden-Württemberg 1975 bis 2012 nach Schularten Schüler in Eingangsklassen 1) 1. Klassenstufe Grundschule Schuljahr Herbst 2) im Verbund mit einer 5. Klassenstufe Werkreal-/ Hauptschule 5. Klassenstufe Realschule 3) 5. Klassenstufe 4) Gymnasium 5. Klassenstufe Sekundarstufe I an öffentlichen an öffentlichen an öffentlichen an öffentlichen an öffentlichen an öffentlichen X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X r X X X X X X X X r X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X r r r r 1) Einschließlich Wiederholer. 2) Einschließlich im Verbund mit einer. 3) Von 2005 bis 2010 einschließlich Schüler aus Vorbereitungsklassen. 4) Einschließlich 7. bzw. 8. Klassenstufe der Aufbaugymnasien. 15

16 12. Schüler an öffentlichen und privaten Sonderschulen Baden-Württembergs seit dem Schuljahr 1970/71 nach Art der Behinderung Schuljahr Erziehungshilfe Sonderschüler Förderschüler 1) Blinde Geistigbehinderte Sehbehinderte Gehörlose 2) Schwerhörige 2) Sprachbehinderte Körperbehinderte Kranke in längerer Krankenhausbehandlung 1970/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / ) Bis Schuljahr 1990/91 für Lernbehinderte. 2) Ab dem Schuljahr 2005/06 sind "Gehörlose" und "Schwerhörige" zu "Hörgeschädigte" gefasst. Davon 13. Kursteilnehmer in der gymnasialen Oberstufe in Baden-Württemberg im Schuljahr 2012/13*) nach Fächern Fach Belegung des Fachs in Jahrgangsstufe 1 in Jahrgangsstufe 2 davon als davon als Anzahl % 1) 2-stündiger Kurs 4-stündiger Kurs Anzahl % 1) 2-stündiger Kurs 4-stündiger Kurs Englisch , , Französisch , , Latein , , Sonstige Fremdsprachen , , Deutsch Bildende Kunst , , Musik , , Literatur , , Geschichte , , Erdkunde , , Gemeinschaftskunde , , Psychologie , , Religionslehre , , Ethik , , Mathematik Physik , , Chemie , , Biologie , , Informatik , , Sonstige mathematischnaturwissenschaftliche Fächer , , Sport , , Sonstige, Philosophie, BWL , , *) An öffentlichen und privaten allgemeinbildenden (gymnasialen Oberstufe), 1. Halbjahr. 1) In % der Schüler in der betreffenden Jahrgangsstufe (gymnasialen Oberstufe). 16

17 14. Ausländische Schüler an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden Baden-Württembergs seit dem Schuljahr 1986/87 Davon an... Schuljahr Ausländische Schüler im Verbund mit einer Werkreal-/ Sonderschulen Sekundarstufe I Schulartunabhängige Orientierungsstufe, besonderer Art Freien Waldorfschulen 1986/ X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / X X / Ausländische Schüler an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden Baden-Württembergs seit dem Schuljahr 1970/71 nach der Staatsangehörigkeit Schuljahr Ausländische Schüler Griechenland Davon der Staatsangehörigkeit Italien Serbien 1) Kosovo Kroatien Portugal Spanien Türkei sonstige 1970/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / ) Bis zum Schuljahr 1992/93 Jugoslawien, danach bis zum Schuljahr 2006/07 Serbien und Montenegro. 17

18 16. Ausländische Schüler an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden in den Stadt- und n Baden-Württembergs am 17. Oktober 2012 nach Schularten Schüler an allgemeinbildenden 1) Anzahl Darunter ausländische Schüler 1) % Davon an... im Verbund mit einer Werkreal-/ Sonderschulen Anzahl Sekundarstufe I Schulartunabhängige Orientierungsstufe, besonderer Art 2), Freien Waldorfschulen , Stuttgart, eshauptstadt Böblingen , Esslingen , Göppingen , Ludwigsburg , Rems-Murr , Stuttgart , Heilbronn , Heilbronn , Hohenlohekreis , Schwäbisch Hall , Main-Tauber , Heilbronn-Franken , Heidenheim , Ostalbkreis , Ostwürttemberg , Stuttgart , e Baden-Baden , Karlsruhe , Karlsruhe , Rastatt , Mittlerer Oberrhein , e Heidelberg , Mannheim , Neckar-Odenwald , Rhein-Neckar , Rhein-Neckar 3) , Pforzheim , Calw , Enzkreis , Freudenstadt , Nordschwarzwald , Karlsruhe ,

19 Noch: 16. Ausländische Schüler an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden in den Stadt- und n Baden-Württembergs am 17. Oktober 2012 nach Schularten Schüler an allgemeinbildenden 1) Anzahl Darunter ausländische Schüler 1) % Davon an... Anzahl im Verbund mit einer Werkreal-/ Sonderschulen Sekundarstufe I Schulartunabhängige Orientierungsstufe, besonderer Art 2), Freien Waldorfschulen Freiburg im Breisgau , Breisgau-Hochschwarzwald , Emmendingen , Ortenaukreis , Südlicher Oberrhein , Rottweil , Schwarzwald-Baar , Tuttlingen , Schwarzwald-Baar-Heuberg , Konstanz , Lörrach , Waldshut , Hochrhein-Bodensee , Freiburg , Reutlingen , Tübingen , Zollernalbkreis , Neckar-Alb , Ulm , Alb-Donau , Biberach , Donau-Iller 3) , Bodenseekreis , Ravensburg , Sigmaringen , Bodensee-Oberschwaben , Tübingen , Baden-Württemberg , ) Ohne 5109 Schüler ( 1170 ausländische Schüler) an Abendrealschulen, Abendgymnasien und Kollegs. 2) Einschließlich gymnasialer Oberstufe. 3) Soweit Baden-Württemberg. 19

20 17. Ausländische Schüler an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden in den Stadt- und n Baden-Württembergs am 17. Oktober 2012 nach ausgewählter Staatsangehörigkeit Ausländische Schüler an allgemeinbildenden 1) Griechenland Italien Davon der Staatsangehörigkeit Serbien Kosovo Kroatien Portugal Spanien Türkei Sonstige Stuttgart, eshauptstadt Böblingen Esslingen Göppingen Ludwigsburg Rems-Murr Stuttgart Heilbronn Heilbronn Hohenlohekreis Schwäbisch Hall Main-Tauber Heilbronn-Franken Heidenheim Ostalbkreis Ostwürttemberg Stuttgart e Baden-Baden Karlsruhe Karlsruhe Rastatt Mittlerer Oberrhein e Heidelberg Mannheim Neckar-Odenwald Rhein-Neckar Rhein-Neckar 2) Pforzheim Calw Enzkreis Freudenstadt Nordschwarzwald Karlsruhe

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015)

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Baden-Württemberg mit insgesamt 26 Institutionen, die als

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Artikel-Nr. 3143 14001 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit A II 2 - j/14 Fachauskünfte: (071 641-25 75 27.02.2015 Gerichtliche Ehelösungen in Baden-Württemberg 2014 Von den drei Arten der Ehelösung Nichtigkeit

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Allgemein bildende Schulen

Allgemein bildende Schulen 1 Grundschule 1.1 Einschulung 1.2 Strukturen und Entwicklung der Grundschulen 1.3 Übergang von der Grundschule auf eine darauf aufbauende Schule 2 Auf der Grundschule aufbauende Schulen im allgemein bildenden

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer Statistisches Landesamt Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Zentrale Telefax 0711/ 641-24 40 poststelle@stala.bwl.de www.statistik-bw.de in Zusammenarbeit mit dem 2012 Innenministerium

Mehr

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Gliederung Wahlkreis Nr KV Stuttgart KV Böbblingen BzV Stuttgart 258 + 259 260 261 Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Fest zugesagte Anzahl 2100 750 480 Anzahl Hohlkammer A0 Bu01

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 12001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 17.02.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2012

Mehr

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Schiedsstelle für das Kfz-Gewerbe Baden-Baden/ Bühl/ Rastatt Rheinstr. 146 76532 Baden-Baden Telefon07221 / 53830 Telefax07221 /

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 13001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 12.12.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2013

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN!

ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN! ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN! Mehrwert für Vereine und Kommunen? Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Ravensburg ggmbh 15 Jahre unabhängige Energieagentur Ravensburg Freiburg Lörrach Ortenau

Mehr

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte Aalen Stadt Aalen Aufstockung der Integrationsstelle Alb-Donau- Alb-Donau- Soziale Beratung und Betreuung Alb-Donau- Alb-Donau- Konzeption "Kommunale Netzwerke" Alb-Donau- Alb-Donau- Netzwerk für aktive

Mehr

Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim)

Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim) Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim) doit-regional Kongress Stärkung des Ländlichen Raums

Mehr

Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg

Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg Regierungsbezirk Stuttgart Regierungspräsidium Stuttgart Ruppmannstr. 21 70565 Stuttgart Dr. Römer 0711/904-3106 Landratsamt Böblingen Parkstr. 16 71034

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008. 14. Wahlperiode. der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008. 14. Wahlperiode. der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Situation der

Mehr

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Fachtagung Willkommenskultur Forum BildungsCampus Heilbronn 18. November 2014 Silke Hamann IAB AGENDA Arbeitsmarktsituation in der Region Heilbronn- Franken Fachkräftebedarf

Mehr

der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP

der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6370 20. 01. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP und Antwort des Innenministeriums Kosten von Integrierten

Mehr

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen 4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen Das Luftschadstoff-Emissionskataster Baden-Württemberg Gebäudeheizung einschließlich der Warmwasseraufbereitung und der 2008, Quellengruppe Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen,

Mehr

Senioren- und Behindertenbeauftragte in den Bezirkszahnärztekammern

Senioren- und Behindertenbeauftragte in den Bezirkszahnärztekammern Senioren- und Behindertenbeauftragte in den Bezirkszahnärztekammern Bezirkszahnärztekammer Freiburg Kreisvereinigung Breisgau- Hochschwarzwald Senioren- und Dr. Michail Staschke Schwabenmatten 1 79292

Mehr

Veranstaltungsplan 2016

Veranstaltungsplan 2016 Stand N:\Web\Veranstaltungsplan\Veranstaltungsplan_2016.pdf Veranstaltungsplan 2016 www.lfs-bw.de LANDESFEUERWEHRSCHULE Hinweise: Zusätzliche Veranstaltungen der werden gesondert bekannt gegeben. Dies

Mehr

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Stand 01.01.2012 Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Az.: Mannheim Rettungswache Weinheim Johanniter Unfallhilfe e.v. Kreisverband Mannheim Lagerstr. 5 68169 Mannheim

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

Karst - Kreislauf des Kalks in der Natur

Karst - Kreislauf des Kalks in der Natur DVD/Video/Folien-Ausleihe über Kreismedienzentren: Quelle: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (Titel und Adressaten sind in roter Schrift herausgehoben!) Bezugsadresse: www.lmz-bw.de Karst - Kreislauf

Mehr

S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g

S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g FORSTLICHES BILDUNGSZENTRUM KÖNIGSBRONN LANDESBETRIEB FORST BADEN-WÜRTTEMBERG Az.: 84 8618.99 Tübingen, 17.11.2014 S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g Der Landesbetrieb ForstBW trägt Verantwortung

Mehr

Förderaufruf des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg zum Thema Regionalbüros für berufliche Fortbildung"

Förderaufruf des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg zum Thema Regionalbüros für berufliche Fortbildung Förderaufruf des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg zum Thema Regionalbüros für berufliche Fortbildung" Die Qualifizierung seiner Bürgerinnen und Bürger ist für ein rohstoffarmes

Mehr

Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg

Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg 2014 Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg Impressum Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg Herausgeber und Vertrieb Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Artikel-Nr.

Mehr

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Landesverband der Tafeln in Baden-Württemberg e.v. Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Tafellogistik Mannheim Regionalbeauftragter Vorstand Landesverband: Regiotafel Rhein - Neckar in Mannheim Ansprechpartner:

Mehr

Auszug aus Wirtschaft und Statistik

Auszug aus Wirtschaft und Statistik Auszug aus Wirtschaft und Statistik Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2005 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

Abschlüsse. F 1 Erwerb von Abschlüssen F 1.1 Erwerb allgemein bildender Abschlüsse F 1.2 Erwerb berufsqualifizierender Abschlüsse

Abschlüsse. F 1 Erwerb von Abschlüssen F 1.1 Erwerb allgemein bildender Abschlüsse F 1.2 Erwerb berufsqualifizierender Abschlüsse 1 Erwerb von Abschlüssen 1.1 Erwerb allgemein bildender Abschlüsse 1.2 Erwerb berufsqualifizierender Abschlüsse 2 Abschlüsse ausländischer Schulabgängerinnen und Schulabgänger 3 Bildungsstand der Bevölkerung

Mehr

Pflege in Baden-Württemberg Zu Hause oder im Heim?

Pflege in Baden-Württemberg Zu Hause oder im Heim? Pflege in Baden-Württemberg Zu Hause oder im Heim? Ergebnisse der Pflegestatistik 2011 Uwe Gölz, Matthias Weber Demografische Entwicklung und Pflegewahrscheinlichkeit sowie Rückgang der Personen im erwerbsfähigen

Mehr

1. Wie viele regionale Energieagenturen gibt es derzeit in Baden-Württemberg und welche Stadt- und Landkreise decken diese ab?

1. Wie viele regionale Energieagenturen gibt es derzeit in Baden-Württemberg und welche Stadt- und Landkreise decken diese ab? Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5598 15. 12. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Thomas Knapp SPD und Antwort des Umweltministeriums Situation der regionalen Energieagenturen sowie

Mehr

Mais Anbautrend ist ungebrochen

Mais Anbautrend ist ungebrochen Mais Anbautrend ist ungebrochen Anette Hartmann Mais hat es innerhalb eines halben Jahrhunderts geschafft, zu einer der drei wichtigsten Ackerkulturen in Baden-Württemberg zu werden. In den 1960er-Jahren

Mehr

Erstmals Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung im Jahr 2012

Erstmals Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung im Jahr 2012 Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 12/2013 Titelthema Erstmals Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung im Jahr 2012 Sigrid Büttner, Barbara Pflugmann-Hohlstein Am 1. Januar 2012 trat

Mehr

Einstieg in die Bildungsberichterstattung

Einstieg in die Bildungsberichterstattung Einstieg in die Bildungsberichterstattung Tobias Klostermann Dipl.-Volkswirt Tobias Klostermann ist Referent im Referat Bildung und Kultur des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg. 1 Autorengruppe

Mehr

Zweite Chance für Weiterbildungswillige

Zweite Chance für Weiterbildungswillige Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 10/2011 Bildung, Soziales Zweite Chance für Weiterbildungswillige Der Zweite Bildungsweg Jutta Demel, Silvia Schwarz-Jung Der Zweite Bildungsweg bietet Erwachsenen

Mehr

Energieeffizienzsteigerung, Energiekosteneinsparung, Versorgungssicherheit mit dem Energieeffizienz-Netzwerk Oberes Schussental/Federsee

Energieeffizienzsteigerung, Energiekosteneinsparung, Versorgungssicherheit mit dem Energieeffizienz-Netzwerk Oberes Schussental/Federsee Energieeffizienzsteigerung, Energiekosteneinsparung, Versorgungssicherheit mit dem Energieeffizienz-Netzwerk Oberes Schussental/Federsee Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagenturen Ravensburg/Biberach/Bodenseekreis/Sigmaringen

Mehr

Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided in cooperation with: SSG Sozialwissenschaften, USB Köln

Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided in cooperation with: SSG Sozialwissenschaften, USB Köln www.ssoar.info Voraussichtliche Entwicklung der Erwerbspersonenzahl bis 2025: Modellrechnung für die Stadt- und Landkreise Baden-Württembergs Brachat-Schwarz, Werner; Dominé, Attina Veröffentlichungsversion

Mehr

Schulberatung: Regierungspräsidium Tübingen, Abteilung 7 - Schule und Bildung, Postfach 2666, 72016 Tübingen

Schulberatung: Regierungspräsidium Tübingen, Abteilung 7 - Schule und Bildung, Postfach 2666, 72016 Tübingen Den verschiedenen Möglichkeiten des Zweiten Bildungsweges ist gemeinsam, dass sie auf einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder auf einer mehrjährigen Berufstätigkeit aufbauen und auf der Grundlage des

Mehr

Dauergrünland in Baden-Württemberg

Dauergrünland in Baden-Württemberg Dauergrünland Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 2/212 Anette Hartmann Das Thema Grünland ist spätestens seit Juli in einer breiteren Öffentlichkeit angekommen, als beschlossen wurde, den Umbruch

Mehr

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg 2013/14 2012/13 2011/12 2010/11 2009/10 2008/09 2007/08 Universitäten Freiburg 24.027 23.372 22.205 21.126 20.564 19.682 19.598 Heidelberg 29.317 28.713 26.958 26.148 25.726 24.918 23.858 Hohenheim 9.671

Mehr

Angebote der Gefährdetenhilfe. nach 68 SGB XII. Baden-Württemberg

Angebote der Gefährdetenhilfe. nach 68 SGB XII. Baden-Württemberg Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII in Baden-Württemberg Stichtagserhebung 31.10.2010 Erstellt von Christian Gerle Barbara Milsch Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Referat

Mehr

Wirtschaftsförderung- Liquiditätshilfeprogamm

Wirtschaftsförderung- Liquiditätshilfeprogamm An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, 16. Juli 2003 Wirtschaftsförderung- Liquiditätshilfeprogamm

Mehr

Preisliste. Willkommen in BADEN-WÜRTTEMBERG. Deutsches Jugendherbergswerk Landesverband Baden-Württemberg e. V. Geschäftsstelle:

Preisliste. Willkommen in BADEN-WÜRTTEMBERG. Deutsches Jugendherbergswerk Landesverband Baden-Württemberg e. V. Geschäftsstelle: < Willkommen in BADEN-WÜRTTEMBERG Kehl 5 Mannheim Koblenz < Rhein Weinheim Neckar Heilbronn KURPFALZ-ODENWALD Karlsruhe Baden-Baden Forbach- Herrenwies > Forbach Frankfurt a.m. > 8 6 Pforzheim- Dillweißenstein

Mehr

ERASMUS Mobilität Hochschule 2013/2014 Baden-Württemberg

ERASMUS Mobilität Hochschule 2013/2014 Baden-Württemberg ERASMUS Mobilität Hochschule 2013/2014 Baden-Württemberg Vertragsnehmer und Bewilligungsbeträge für die Laufzeit: 1. Juni 2013 bis 30. September 2014 ERASMUS-Code Hochschule SMS SMP STA STT OM GESAMT D

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

Gutachterausschuss Baden-Württemberg

Gutachterausschuss Baden-Württemberg Gutachterausschuss Baden-Württemberg In Baden-Württemberg werden die Gutachterausschüsse bei den Gemeinden gebildet. Die Gemeinden können diese Aufgabe auch auf eine Verwaltungsgemeinschaft übertragen.

Mehr

Förderung der Kinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden-Württemberg

Förderung der Kinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden-Württemberg Förderung der Kinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden-Württemberg Franz Burger, Karl-Georg Wiedmann Als wichtige Institution im Bildungsgefüge haben die Kinderbetreuungseinrichtungen zuneh

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

in Baden-Württemberg 04/2009 Ganztagsschulen und Betreuungsangebote an Schulen

in Baden-Württemberg 04/2009 Ganztagsschulen und Betreuungsangebote an Schulen amilien in Baden-Württemberg REPORT 04/2009 Ganztagsschulen und Betreuungsangebote an Schulen Inhalt Wichtige Ergebnisse im Überblick... 2 Editorial... 3 1. Ganztagsschule: Konzepte, Ausbaustand, Weiterentwicklung...

Mehr

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 -lich Willkommen 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 2 Informationen Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen über die beiden Gymnasien

Mehr

Praktische Studienzeit für Rechtsstudentinnen und -studenten Ausbildung in der Verwaltung. - Herbst 2006 -

Praktische Studienzeit für Rechtsstudentinnen und -studenten Ausbildung in der Verwaltung. - Herbst 2006 - Praktische Studienzeit für Rechtsstudentinnen und -studenten Ausbildung in der Verwaltung - Herbst 2006 - Es wird empfohlen, sich mit den unten aufgeführten Ausbildungsstellen spätestens 4 Wochen vor Beginn

Mehr

Trink- und Abwasserpreise in Baden-Württemberg 2014

Trink- und Abwasserpreise in Baden-Württemberg 2014 Trink- und Abwasserpreise in Baden-Württemberg 2014 Diana Weißenberger Der durchschnittliche Kubikmeterpreis für Trinkwasser lag zum 1. Januar 2014 im Land bei 2,03 Euro und damit um 2 Cent über dem Preis

Mehr

Beratung und Information in Baden-Württemberg

Beratung und Information in Baden-Württemberg Weiterbildungsangebote Fördermöglichkeiten Aktuelles/Links/Qualität... Beratungsstellen vor Ort Weiterbildungsberufe Weiterbildungsdatenbanken Beratungsstellen vor Ort Suchergebnis Beratung und Information

Mehr

Wanderungsanalyse für Baden-Württemberg

Wanderungsanalyse für Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 1/24 Bevölkerung, Wanderungsanalyse für Baden-Württemberg Ulrich Stein Die Umzugsneigung wird von der Lebensphase beeinflusst, in der sich ein Mensch gerade befindet.

Mehr

Leistungen Vorteile Ansprechpartner METALLHANDWERK

Leistungen Vorteile Ansprechpartner METALLHANDWERK Leistungen Vorteile Ansprechpartner METALLHANDWERK Auf ein Wort Metallhandwerk Erfolgreiche Unternehmen verlassen sich auf starke Partner Konjunkturunabhängig brauchen die Unternehmen des metallbe- und

Mehr

Einzelhandelsmieten in Baden-Württemberg 2010

Einzelhandelsmieten in Baden-Württemberg 2010 Einzelhandelsmieten in Baden-Württemberg 2010 3 Einzelhandelsmieten der Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg Einleitung 04 Kartendarstellungen 05-09 IHK Bodensee-Oberschwaben 10-11 IHK Heilbronn-Franken

Mehr

Investitionsführer Baden-Württemberg

Investitionsführer Baden-Württemberg Investitionsführer Baden-Württemberg Investitionsführer Baden-Württemberg Impressum Stand: November 2005 Haftungsausschluss: Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Für die Richtigkeit

Mehr

Agrarland Baden-Württemberg vielfältig und leistungsfähig

Agrarland Baden-Württemberg vielfältig und leistungsfähig statistik Ausgabe 2008 Agrarland Baden-Württemberg vielfältig und leistungsfähig Landwirtschaft in Baden-Württemberg 2007 57 049 landwirtschaftliche Betriebe bewirtschaften mit 237 400 Arbeitskräften (überwiegend

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n

H e r z l i c h W i l l k o m m e n H e r z l i c h W i l l k o m m e n Von Eltern für Eltern Die Schulen der Sekundarstufen I und II (Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschule und Gymnasium) E i n e g e m e i n s a m e V e r a n s t a l t

Mehr

Übersicht der anerkannten Betreuungsvereine in Baden-Württemberg 1. Stand: 21.07.2015. Regierungsbezirk Freiburg. Ansprechpartner/innen

Übersicht der anerkannten Betreuungsvereine in Baden-Württemberg 1. Stand: 21.07.2015. Regierungsbezirk Freiburg. Ansprechpartner/innen Übersicht der anerkannten e in Baden-Württemberg Stand: 21.07.2015 Regierungsbezirk Freiburg Landkreis Breisgau- Hochschwarzwald Netzwerk Diakonie im Landkreis Breisgau- Hochschwarzwald e.v. Burgerstr.31

Mehr

Wirtschaftsgymnasium

Wirtschaftsgymnasium Wirtschaftsgymnasium Steinbeisstr. 20 88046 Friedrichshafen Telefon (0 75 41) 70 03 770 Telefax (0 75 41) 70 03 769 verwaltung@hugo-eckener-schule.de www.hugo-eckener-schule.de Schulleiterin: Oberstudiendirektorin

Mehr

Herzlich willkommen am ASG Information für Klasse 10

Herzlich willkommen am ASG Information für Klasse 10 Herzlich willkommen am ASG Information für Klasse 10 Zeitplan 20.00-20.45 Herr Schmid KFT (kognitiver Fähigkeitentest) Frau Bühler Die gymnasiale Oberstufe Struktur der Kursstufe Die Qualifikationsphase

Mehr

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe Stadt Leichlingen wie soll die Schullandschaft der Sekundarstufe gestaltet werden?! Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Mehr

IAW-Wohnungsmonitor Baden-Württemberg 1/99

IAW-Wohnungsmonitor Baden-Württemberg 1/99 IAW-Wohnungsmonitor Baden-Württemberg 1/99 Herausgeber: L-Bank Landeskreditbank Baden-Württemberg Förderbank Schloßplatz 10/12 76113 Karlsruhe Telefon: 0721/150-0 Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung

Mehr

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Initiative Ausbildungsbotschafter Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Ausbildungsbotschafter. Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum? steckbrief ausbildungsbotschafter

Mehr

Die Kursstufe am Gymnasium umfasst 2 Schuljahre

Die Kursstufe am Gymnasium umfasst 2 Schuljahre Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium Grundlagen Die Wahl der Kurse Die Belegpflicht Die besondere Lernleistung Die Leistungsmessung

Mehr

KVJS Berichterstattung. Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII

KVJS Berichterstattung. Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII KVJS Berichterstattung Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII in Baden-Württemberg zum 31.10.2013 Inhaltsverzeichnis Gesamtbetrachtung 3 1. Stationäre Angebote 4 2. Teilstationäre Angebote 5 3.

Mehr

Förderung der Kleinkinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden- Württemberg 2012 weiter ausgebaut

Förderung der Kleinkinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden- Württemberg 2012 weiter ausgebaut Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 3/2012 Förderung der Kleinkinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden- Württemberg 2012 weiter ausgebaut Franz Burger, Karl Wiedmann

Mehr

Baden-Württemberg 2015

Baden-Württemberg 2015 Semesterferien 2015 Manfred Stradinger TK Lexikon Arbeitsrecht 12. Juni 2015 Baden-Württemberg 2015 LI5959005 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Sommersemester 2015 Ende der Vorlesungszeit Beginn

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 2299 10. 09. 2012. 15. Wahlperiode. des Abg. Jochen Haußmann FDP/DVP.

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 2299 10. 09. 2012. 15. Wahlperiode. des Abg. Jochen Haußmann FDP/DVP. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2299 10. 09. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Jochen Haußmann FDP/DVP und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Lehrer- und Unterrichtsversorgung

Mehr

Fremdsprachenunterricht in Baden-Württemberg

Fremdsprachenunterricht in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft 11/ Fremdsprachenunterricht Englisch ist Pflicht, Spanisch wird immer beliebter Silvia Schwarz-Jung Fremdsprachenkenntnisse sind eine wichtige Schlüsselqualifikation für die wirtschaftliche

Mehr

Informationen zum Abitur 2016

Informationen zum Abitur 2016 Informationen zum Abitur 2016 Für Eltern / Erziehungsberechtigte und SchülerInnen der Klassen 10 OberstufenberaterIn OStR in Ines Mendel / OStR Stefan Reuter ABI 2016 28.02.2014 2 28.02.2014 3 Informationen

Mehr

Informationen zum Abitur 2017

Informationen zum Abitur 2017 Informationen zum Abitur 2017 Für Eltern / Erziehungsberechtigte und SchülerInnen der Klassen 10 Oberstufenverwaltung: OStR Wolfgang Franz Oberstufenberater: OStR Stefan Reuter, OStR in Ines Mendel ABI

Mehr

Die Kursstufe am Gymnasium

Die Kursstufe am Gymnasium Die Kursstufe am Gymnasium Informationen für Eltern und Schüler der Klassen 10 [Abitur 2016] D. Schwämmle Zeppelin-Gymnasium Stuttgart letzte Änderung 11.02.2014 Allgemeines zur Kursstufe Es gibt keinen

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Bildung Allgemeinbildende Schulen BI j/12 Schuljahr 2012/13 - Schuljahresendstatistik - Bestellnummer: 3B102 Statistisches Landesamt Herausgabemonat: Dezember 2013 Zu beziehen durch

Mehr

Mädchen und Jungen im Spiegel der Schulstatistik

Mädchen und Jungen im Spiegel der Schulstatistik Mädchen und Jungen im Spiegel der Schulstatistik Silvia Schwarz-Jung Dipl.-Ökonomin Silvia Schwarz-Jung ist Referentin im Referat Bildung und Kultur des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg. 1 Vgl.

Mehr

KVJS Berichterstattung

KVJS Berichterstattung KVJS Berichterstattung Hilfe zur Pflege 2012 Kennzahlen aus den Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Aufbau des Berichts 3 1.2 Datenerhebung und Methoden 4

Mehr

GeoForum MV 2014 Rostock-Warnemünde, 07.04.2014. Joachim Stiebler Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg

GeoForum MV 2014 Rostock-Warnemünde, 07.04.2014. Joachim Stiebler Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Die Einführung von ALKIS der badenwürttembergische Weg GeoForum MV 2014 Rostock-Warnemünde, 07.04.2014 Joachim Stiebler Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Folie 1 Gliederung

Mehr

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz Internat mit Privater Real- und Sekundarschule Vergleich der Anzahl der geforderten und Klassenarbeiten zwischen Schulen in und der Privaten Sekundarschule in Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule

Mehr

Potenziale der Biogasgewinnung aus Gras von Überschussgrünland in Baden-Württemberg

Potenziale der Biogasgewinnung aus Gras von Überschussgrünland in Baden-Württemberg Potenziale der Biogasgewinnung aus Gras von Überschussgrünland in Baden-Württemberg Rösch, C.; Raab, K.; Stelzer, V.; Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse, Forschungszentrum Karlsruhe

Mehr

Zur Bedeutung Kleiner und Mittlerer Unternehmen (KMU)

Zur Bedeutung Kleiner und Mittlerer Unternehmen (KMU) Zur Bedeutung Kleiner und Mittlerer (KMU) Dr. Richard Kössler Dr. Richard Kössler ist Leiter des Referats sregister, Tourismus und Verkehr, Außenhandel im Statistischen Landesamt Baden-Württemberg. 1 Der

Mehr

Das Komplett-Paket fürs Englisch-Abitur ab 2015 in Baden-Württemberg

Das Komplett-Paket fürs Englisch-Abitur ab 2015 in Baden-Württemberg Das Komplett-Paket fürs Englisch-Abitur ab 2015 in Baden-Württemberg Mit Konzept und Probeseiten zum neuen Schüler-Arbeitsbuch Challenges and Choices Gut vorbereitet fürs Abitur ab 2015! Liebe Englischlehrerin,

Mehr

5. welche Ausbildungszahlen von ihr in den nächsten fünf Jahren zu den einzelnen Einstellungsterminen vorgesehen werden;

5. welche Ausbildungszahlen von ihr in den nächsten fünf Jahren zu den einzelnen Einstellungsterminen vorgesehen werden; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6806 28. 04. 2015 Geänderte Fassung Antrag der Fraktion der CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Bildungsabschlüsse der Auszubildenden

Mehr

Von der Höheren Schule zur neuen Hauptschule : Das Gymnasium als neue Nummer 1

Von der Höheren Schule zur neuen Hauptschule : Das Gymnasium als neue Nummer 1 Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 4/212 Bildung, Soziales Von der Höheren Schule zur neuen Hauptschule : Das Gymnasium als neue Nummer 1 Silvia Schwarz-Jung Im Schuljahr 1952/53 besuchten im neu

Mehr

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Alter Wein in neuen Schläuchen? Land, Kommunen Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 4/2015 Alter Wein in neuen Schläuchen? Flächenerhebung mit neuer Datengrundlage ALKIS Thomas Betzholz, Frank Wöllper Dipl.-Ing. agr. Thomas Betzholz

Mehr

Einführungsphase der Oberstufe. Information für SchülerInnen und Eltern. 9. Februar 2015

Einführungsphase der Oberstufe. Information für SchülerInnen und Eltern. 9. Februar 2015 Einführungsphase der Oberstufe Information für SchülerInnen und Eltern 9. Februar 2015 Themen: Nachträgliche Versetzung Erwerb des Latinums Erwerb der mittleren Reife Übergänge Stundentafel der Klasse

Mehr

Jahresbericht und Dokumentation der Beratungsstellen für hörgeschädigte Menschen in Baden-Württemberg für das Jahr 2013

Jahresbericht und Dokumentation der Beratungsstellen für hörgeschädigte Menschen in Baden-Württemberg für das Jahr 2013 Jahresbericht und Dokumentation der Beratungsstellen für hörgeschädigte Menschen in Baden-Württemberg für das Jahr 2013 Die Trägergemeinschaft der Beratungsstellen für Hörgeschädigte in Baden-Württemberg:

Mehr

Allgemeine Hochschulreife

Allgemeine Hochschulreife Allgemeine Hochschulreife Universitäten, Hochschulen, Unternehmen, NGVO Wir sind ab Abitur 2010 Neugestaltete Verordnung für die gymnasiale Oberstufe in Baden-Württemberg Information für die Schülerinnen

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

Wohnberatungsstellen Baden - Württemberg nach Landkreisen

Wohnberatungsstellen Baden - Württemberg nach Landkreisen Alb - Donau - Kreis Landratsamt Alb-Donau-Kreis Altenhilfeberatung Magrit Hudelmaier Wilhelmstr. 23-25 89073 Ulm 0731-1854412 margit.hudelmaier@alb-donau-kreis.de Wohnberatung für ältere und behinderte

Mehr

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr)

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Organisation der Gymnasialen Oberstufe Einführungs-/Orientierungsphase Einführungs-/Orientierungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase

Mehr

62. Europäischer Wettbewerb 2015 in Baden-Württemberg Teilnehmende Schulen

62. Europäischer Wettbewerb 2015 in Baden-Württemberg Teilnehmende Schulen 01-0304 Franz-von-Sales-Realschule Kath. Freie Obermarchtal Alb-Donau- 256 157 Schule 01-0491 Grundschule Ringingen Erbach Alb-Donau- 67 23 01-0626 Hermann-Gmeiner-Schule Förderschule Ehingen (Donau) Alb-Donau-

Mehr

der Abg. Charlotte Schneidewind-Hartnagel u. a. GRÜNE

der Abg. Charlotte Schneidewind-Hartnagel u. a. GRÜNE Landtag von Baden-Württemberg 5. Wahlperiode Drucksache 5 / 68 6. 0. 0 Antrag der Abg. Charlotte Schneidewind-Hartnagel u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie,

Mehr