Materialband. Selbstberichten der Fachbereiche Sozialwesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Materialband. Selbstberichten der Fachbereiche Sozialwesen"

Transkript

1 Materialband (Anhang, Anlagen) zu den Selbstberichten der Fachbereiche Sozialwesen der Abteilungen Aachen, Köln, Münster und Paderborn im Rahmen des Projekts QEVA - Qualitätssicherung durch Evaluation - 8. Oktober 2002 bis 31. August 2004

2

3 Anhang: KFH NW-Grunddaten (Quantitative Eckdaten in Tabellenform) 1 Tab. 1a: Wissenschaftliches Personal 1 Tab. 1b: Nichtwissenschaftliches Personal 5 Tab. 4: Lehraufträge und nebenberuflich Lehrende 6 Tab. 5: Mittel für die Lehre 8 Tab. 6: Drittmittelausgaben 8 Tab. 7a: Bewerberquoten 9 Tab. 7b: Entwicklung der absoluten Bewerberzahlen seit Tab. 7c: Entwicklung der Bewerberquoten seit Tab. 8a: Studienanfänger/-innen 12 Tab. 8b: Immatrikulationsalter der Erst- und Neuimmatrikulierten 13 Tab. 10a: Studierende (Gesamtzahlen) 14 Tab. 10c: Hochschulzugangsberechtigung 15 Tab. 11: Studierende nach Fachsemestern 16 Tab. 12a: Zwischenprüfungsstatistik 18 Tab. 12b: Fachprüfungsstatistik 19 Tab. 13: Fachstudiendauer bis zum Abschlussexamen 24 Tab. 14a: Absolventen/-innen (Gesamtzahlen incl. BAFöG-Anteile) 27 Tab. 14b: Übersicht nach Exmatrikulationsgründen 28 Tab. 14c: Belastung der Dozenten/-innen durch Diplomarbeiten 29 Tab. 14d: Verbleibsdaten (stand. Absolventen/-innenbefragung) 31 Tab. 16 Bibliotheksstatistik 32 1 Die Tabellennummerierung ist nicht durchlaufend, da die Tabellen nur eine Auswahl der verfügbaren hochschulstatistischen Grunddaten darstellen. Die Nummerierung orientiert sich an der ZevA-Norm.

4 Tab. 1a: Wiss. Personal der Fachbereiche nach Stellenart, Planstellen und beschäftigten Personen Tabelle 1a: Wissenschaftliches Personal KFH NW (Fachbereiche Sozialwesen) Stichtag: Stellenart Planstellen/ Beschäftigte Stellen- insges. davon Vollzeit Teilzeit äquivalente m w m w m w w% Professur C3 41, ,5 Aachen Sozialwesen 9, ,2 Köln Sozialwesen 12, ,0 Münster Sozialwesen 10, ,2 Paderborn Sozialwesen 10, ,0 Professur C2 26, ,7 Aachen Sozialwesen 7, ,5 Köln Sozialwesen 7, ,9 Münster Sozialwesen 6, ,6 Paderborn Sozialwesen 5, ,0 LfbA (Fachlehrer) 15, ,0 Aachen Sozialwesen 3, ,0 Köln Sozialwesen 4, ,0 Münster Sozialwesen 5, ,7 Paderborn Sozialwesen 3, ,7 Wiss. Mitarbeiter 7, ,5 Drittmittelquellen: Aachen Sozialwesen 1, ,0 Aachen SW: Köln Sozialwesen 3, ,0 TRAFO: Sozialhilferisiko Münster Sozialwesen 1, ,0 Allein erziehend: Paderborn Sozialwesen 1, ,0 Bistumsstudie: davon Qualifizierungsstellen 2, ,0 Köln SW: Aachen Sozialwesen 0, Land NRW: FSS Sucht: Köln Sozialwesen 0, , Münster Sozialwesen 1, ,0 BMG: Kinder unbehandelter Paderborn Sozialwesen 0, ,0 suchtkranker Eltern: Forschung & Entw. 5, , Aachen Sozialwesen 1, ,0 TRAFO: Erziehungskompetenz Köln Sozialwesen 2, ,0 drogenabh. substituierter Münster Sozialwesen 0, Mütter: Paderborn Sozialwesen 0, ,0 afue: Hochschule und Sucht: Weiterbildung 0, Aachen Sozialwesen 0,00 Stadt Köln: Drogenmanual Köln Sozialwesen 0, Münster Sozialwesen 0,00 Paderborn SW: Summe Wiss. w% Kinder als Angehörige Personal Sozialwesen 90, ,7 psych. kranker Eltern: Hauptamtlich Lehrende 85, , Aachen Sozialwesen 21, ,8 Köln Sozialwesen 26, ,7 Münster Sozialwesen 24, ,6 Paderborn Sozialwesen 19, ,0 Hauptamtlich Lehrende werden planmäßig finanziert, wiss. MA in Forschung&Entwicklung drittmittelfinanziert, wiss. MA in der Weiterbildung aus Teiln.beträgen. Stellen in der Lehre (planmäßiger Haushalt) nach Fachbereich / Stellenart - unbesetzte Professuren ( ) Fachbereich / Stellenart C3 % C2 % LfbA % Quali % besetzt unbesetzt % SUM Aachen Sozialwesen 9,00 46,2 7,50 38,5 3,00 15,4 0,00 0,0 19,50 2,00 9,3 21,50 Köln Sozialwesen 12,00 51,1 7,00 29,8 4,00 17,0 0,50 2,1 23,50 0,75 3,1 24,25 Münster Sozialwesen 10,25 42,7 6,50 27,1 5,75 24,0 1,50 6,3 24,00 0,25 1,0 24,25 Paderborn Sozialwesen 10,00 54,1 5,00 27,0 3,00 16,2 0,50 2,7 18,50 0,00 0,0 18,50 SUM Sozialwesen 41,25 48,2 26,00 30,4 15,75 18,4 2,50 2,9 85,50 3,00 3,4 88,50 Planmäßig freiwerdende Stellen C3 und C2 im Kalenderjahr AC SW K SW PB SW Planmäßig frei- Keine freiwerdenden Stellen: werdende Stellen C 3 C 3 C 3 SUM Köln Gesundheitswesen, Münster Sozialwesen Da freiwerdende C3-Stellen intern vergeben werden, wird in Folge die gleiche Anzahl C2-Stellen frei. Summe Ab 2005 W-Besoldung 1 Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

5 Tab. 1a: Wiss. Personal der Fachbereiche nach Stellenart, Planstellen und beschäftigten Personen Tabelle 1a: Wissenschaftliches Personal KFH NW (Fachbereiche Sozialwesen) Stichtag: Stellenart Planstellen/ Beschäftigte Stellen- insges. davon Vollzeit Teilzeit äquivalente m w m w m w w% Professur C3 43, ,6 Aachen Sozialwesen 10, ,0 Köln Sozialwesen 11, ,1 Münster Sozialwesen 11, ,7 Paderborn Sozialwesen 11, ,1 Professur C2 23, ,7 Aachen Sozialwesen 7, ,5 Köln Sozialwesen 6, ,0 Münster Sozialwesen 5, ,3 Paderborn Sozialwesen 4, ,0 LfbA (Fachlehrer) 14, ,3 Aachen Sozialwesen 2, ,0 Köln Sozialwesen 4, ,0 Münster Sozialwesen 5, ,7 Paderborn Sozialwesen 3, ,7 Wiss. Mitarbeiter 5, ,2 Drittmittelquellen: Aachen Sozialwesen 0, ,0 Aachen SW: Köln Sozialwesen 2, ,7 EU: Euregio-Zertifikat Münster Sozialwesen 2, ,7 Social Work (03-06) Paderborn Sozialwesen 0, ,0 davon Qualifizierungsstellen 2, ,0 Köln SW: Aachen Sozialwesen 0, ,0 TRAFO: Erziehungskompetenz Köln Sozialwesen 0, ,0 drogenabh. substituierter Münster Sozialwesen 0, ,0 Mütter: Paderborn Sozialwesen 0, ,0 EU: Encare-Supporting Children Forschung & Entw. 2, ,0 in Substance Abusing Aachen Sozialwesen 0, , Köln Sozialwesen 1, ,0 Münster SW: Münster Sozialwesen 0, ,0 Spitzenverbände der Pflegekassen: Paderborn Sozialwesen Evaluation integriertes Weiterbildung 1, ,7 Versorgungssystem für Ältere Aachen Sozialwesen 0, ,0 am Bsp. Pflege- und Wohnberatung Köln Sozialwesen 0, , Münster Sozialwesen 1, ,0 Summe Wiss. w% Personal Sozialwesen 86, ,5 Hauptamtlich Lehrende 82, ,2 Aachen Sozialwesen 20, ,5 Köln Sozialwesen 23, ,7 Münster Sozialwesen 23, ,0 Paderborn Sozialwesen 18, ,3 Hauptamtlich Lehrende werden planmäßig finanziert, wiss. MA in Forschung&Entwicklung drittmittelfinanziert, wiss. MA in der Weiterbildung aus Teiln.beträgen. Stellen in der Lehre (planmäßiger Haushalt) nach Fachbereich / Stellenart - unbesetzte Professuren ( ) Fachbereich / Stellenart C3 % C2 % LfbA % Quali % besetzt unbesetzt % SUM Aachen Sozialwesen 10,00 50,0 7,50 37,5 2,00 10,0 0,5 2,5 20,00 1,50 7,0 21,50 Köln Sozialwesen 11,00 51,2 6,00 27,9 4,00 18,6 0,5 2,3 21,50 2,75 11,3 24,25 Münster Sozialwesen 11,25 50,6 5,50 24,7 5,00 22,5 0,5 2,2 22,25 2,50 10,1 24,75 Paderborn Sozialwesen 11,00 59,5 4,00 21,6 3,00 16,2 0,5 2,7 18,50 0,50 2,6 19,00 SUM Sozialwesen 43,25 52,6 23,00 28,0 14,00 17,0 2,00 2,4 82,25 7,25 8,1 89, wurde im Sozialwesen eine neue Professur geschaffen (0,5 MS; 0,5 PB) Planmäßig freiwerdende Stellen/ Nachbesetzungen C3 und C2 2003/2004 (W-Besoldung ab 2005) Die 5 planmäßig freiwerdenden Stellen C3 für 2003 und 2004 (vgl. Vorjahr) wurden intern besetzt (1C3-Wechsel vom SW AC zum SW K). Zum werden noch 2 freiwerdenden C3-Stellen intern neu besetzt (Recht K SW, Soz. Arbeit - PB SW). AC SW: Eine C2-Prof. Soziologie wird zum besetzt, eine zum freiwerdende Stelle (Vww) soll zum besetzt werden, Wechsel eine C3-Professorin SoA ab 1.9. nach K GW (im WS04/05 noch mit halber Stelle in AC), Neuausschreibung läuft. K SW: Eine Prof. Philosophie C3 wird zum (interner Wechsel von PB SW), eine C2-Stelle Soziale Arbeit zum besetzt. MS SW: Eine Prof. Soz. Arbeit wird zum besetzt (int. Wechsel von PB SW), für eine Prof. Soz. Arbeit läuft die Ausschreibung. PB SW: Eine zum durch internen Wechsel freiwerdende Professur Philosophie wird zum neu besetzt (Verfahren läuft.) 1 C2-Prof. Recht wird zum besetzt, eine Ausschreibung Soz. Arbeit läuft (vorbereitend für int. Wechsel am von PB nach MS). 2 Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

6 Tab. 1a: Wiss. Personal der Fachbereiche nach Stellenart, Planstellen und beschäftigten Personen Tabelle 1a: Wissenschaftliches Personal KFH NW (Fachbereiche Sozialwesen) Stichtag: Stellenart Planstellen/ Beschäftigte Stellen- insges. davon Vollzeit Teilzeit äquivalente m w m w m w w% Professur C3 42, ,6 Aachen Sozialwesen 8, ,2 Köln Sozialwesen 13, ,7 Münster Sozialwesen 11, ,7 Paderborn Sozialwesen 10, ,0 Professur C2 24, ,0 Aachen Sozialwesen 8, ,3 Köln Sozialwesen 6, ,0 Münster Sozialwesen 5, ,3 Paderborn Sozialwesen 4, ,0 LfbA (Fachlehrer) 14, ,3 Aachen Sozialwesen 2, ,0 Köln Sozialwesen 4, ,0 Münster Sozialwesen 5, ,7 Paderborn Sozialwesen 3, ,7 Wiss. Mitarbeiter 6, ,2 Drittmittelquellen: Aachen Sozialwesen 0, ,0 Aachen SW: Köln Sozialwesen+In-Institut 3, ,7 EU: Euregio-Zertifikat Münster Sozialwesen 2, ,7 Social Work (03-06) Paderborn Sozialwesen 0, ,0 davon Qualifizierungsstellen 2, ,0 Köln SW: Aachen Sozialwesen 0, ,0 TRAFO: Erziehungskompetenz Köln Sozialwesen 0, ,0 drogenabh. substituierter Münster Sozialwesen 0, ,0 Mütter: Paderborn Sozialwesen 0, ,0 In-Institut: Forschung & Entw. 3, ,0 Migrationssozialarbeit in Koop Aachen Sozialwesen 0, ,0 mit DiCV (ProMigra Vorstudie Köln Sozialwesen 1, , ) Münster Sozialwesen 0, ,0 Münster SW: In-Institut Köln 1, ,0 Pflegekassenverbände: Weiterbildung 1, ,7 Evaluation integriertes Aachen Sozialwesen 0, ,0 Versorgungssystem f. Ältere Köln Sozialwesen 0, ,0 am Bsp. Pflege- u. Wohn- Münster Sozialwesen 1, ,0 beratung Summe Wiss. w% Personal Sozialwesen 88, ,1 Hauptamtlich Lehrende 83, ,8 Aachen Sozialwesen 19, ,5 Köln Sozialwesen 26, ,9 Münster Sozialwesen 24, ,0 Paderborn Sozialwesen 17, ,8 Hauptamtlich Lehrende werden planmäßig finanziert, wiss. MA in Forschung&Entwicklung drittmittelfinanziert, wiss. MA in der Weiterbildung aus Teiln.beträgen. Stellen in der Lehre (planmäßiger Haushalt) nach Fachbereich / Stellenart - unbesetzte Professuren ( ) Fachbereich / Stellenart C3 % C2 % LfbA % Quali % besetzt unbesetzt % SUM Aachen Sozialwesen 8,50 43,6 8,50 43,6 2,00 10,3 0,5 2,6 19,50 2,00 9,3 21,50 Köln Sozialwesen 13,00 55,3 6,00 25,5 4,00 17,0 0,5 2,1 23,50 0,75 3,1 24,25 Münster Sozialwesen 11,25 48,9 5,50 23,9 5,75 25,0 0,5 2,2 23,00 1,75 7,1 24,75 Paderborn Sozialwesen 10,00 57,1 4,00 22,9 3,00 17,1 0,5 2,9 17,50 1,50 7,9 19,00 SUM Sozialwesen 42,75 51,2 24,00 28,7 14,75 17,7 2,00 2,4 83,50 6,00 6,7 89, wurde im Sozialwesen eine neue Professur geschaffen. Planmäßig freiwerdende Stellen/ Nachbesetzungen C3 und C2 2003/2004 (W-Besoldung ab 2005) Zum wurden die letzten beiden freiwerdenden C3-Stellen intern neu besetzt (Recht K SW, Soziale Arbeit - PB SW). AC SW: Eine C2-Stelle Soziologie wurde zum besetzt, eine zum freiwerdende Stelle (Vww) soll zum besetzt werden, Wechsel eine C3-Professorin SoA ab 1.9. nach K GW (im WS04/05 noch mit halber Stelle in AC), Neuausschreibung läuft. K SW: Eine Prof. Philosophie C3 wurde zum (interner Wechsel von PB SW), eine C2-Stelle Soziale Arbeit zum besetzt. MS SW: Eine Prof. Soziale Arbeit wird zum besetzt (int. Wechsel von PB SW), für eine Prof. Soz. Arbeit läuft die Ausschreibung. PB SW: Eine zum durch internen Wechsel freigewordene Prof. Philosophie wird zum neu besetzt (Verfahren läuft.) Eine C2-Prof. Recht wurde zum besetzt, eine Ausschreibung Soz. Arbeit läuft (vorbereitend für int. Wechsel am von PB nach MS). 3 Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

7 Tab. 1a: Wiss. Personal der Berichtseinheit (Fachbereich) nach Stellenart, zugeordneten Planstellen und beschäftigten Personen Tabelle 1a: Wiss. Personal (Aachen Sozialwesen) Stichtag: Finanzierung der Drittmittelstellen: Stellenart Planstellen Beschäftigte bzw. Stellen- insges. davon Vollzeit Teilzeit äquivalente m w m w m w Professur C3 8, Professur C2 8, LfbA (Fachlehrer) 2, Wiss. Mitarbeiter: 0, davon Qualifizierungsstellen 0, Forschung & Entwicklung 0, Euregio-Zertifikat Social Work andere (Weiterbildung) 0, Summe Wiss. Personal 19, (davon planm. Haushalt) 19, Tabelle 1a: Wiss. Personal (Köln Sozialwesen) Stichtag: Stellenart Planstellen Beschäftigte bzw. Stellen- insges. davon Vollzeit Teilzeit äquivalente m w m w m w Professur C3 13, Professur C2 6, LfbA (Fachlehrer) 4, Wiss. Mitarbeiter: 3, davon Qualifizierungsstellen 0, Forschung & Entwicklung 2, TRAFO: Erziehungskompetenz drogenabh. andere (Weiterbildung) 0, substituierter Mütter: Migrationssozialarbeit in Koop mit DiCV (ProMigra Vorstudie ; Summe Wiss. 1,0 w In-Institut) Personal 26, (davon planm. Haushalt) 23, Tabelle 1a: Wiss. Personal (Münster Sozialwesen) Stichtag: Stellenart Planstellen Beschäftigte bzw. Stellen- insges. davon Vollzeit Teilzeit äquivalente m w m w m w Professur C3 11, Professur C2 5, LfbA (Fachlehrer) 5, Wiss. Mitarbeiter: 2, davon Qualifizierungsstellen 0, Forschung & Entwicklung 0, Spitzenverbände der Pflegekassen: andere (Weiterbildung) 1, Evaluation integriertes Versorgungssystem für Ältere am Bsp. Pflege- und Wohnberatung Summe Wiss. Personal 24, (davon planm. Haushalt) 23, Tabelle 1a: Wiss. Personal (Paderborn Sozialwesen) Stichtag: Stellenart Planstellen Beschäftigte bzw. Stellen- insges. davon Vollzeit Teilzeit äquivalente m w m w m w Professur C3 10, Professur C2 4, LfbA (Fachlehrer) 3, Wiss. Mitarbeiter: 0, davon Qualifizierungsstellen 0, Forschung & Entwicklung andere (Weiterbildung) Summe Wiss. Personal 17, (davon planm. Haushalt) 17, Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

8 Tab. 1b: Nichtwiss. Personal der Abteilungen nach Stellenart, Planstellen und beschäftigten Personen Tabelle 1b: Nichtwiss.Personal (KFH NW Gesamt) Stichtag: Stellenart Planstellen/ Beschäftigte Abteilung Stellen- insges. davon Vollzeit Teilzeit äquivalente m w m w m w w% Verwaltung (ohne Bibl.) 43, ,5 Aachen 5, ,3 Köln 8, ,8 Münster ,7 Paderborn ,8 Zentralverwaltung 18, ,0 Bibliothek 12, ,8 Aachen 2, ,0 Köln 2, ,0 Münster 2, ,0 Paderborn 2, ,0 Zentrale 2, ,7 EDV ,0 Aachen ,0 Köln ,0 Münster ,0 Paderborn ,0 Hausmeister 4, ,0 Aachen ,0 Köln ,0 Münster 1, ,0 Paderborn ,0 Summe nichtwiss. 100,0% 55,6% Personal KFH NW 64, ,1 Aachen ,7 Köln 12, ,3 Münster ,9 Paderborn 11, ,4 Zentralverwaltung 20, ,2 2,03 Äquivalent freifinanziert (Teilnehmerbeträge WB-Studiengänge) Tabelle 1b: Nichtwiss.Personal (KFH NW Gesamt) Stichtag: Stellenart Planstellen/ Beschäftigte Abteilung Stellen- insges. davon Vollzeit Teilzeit äquivalente m w m w m w w% Verwaltung (ohne Bibl.) 47, ,4 Aachen 5, ,7 Köln 8, ,8 Münster 5, ,5 Paderborn ,0 Zentralverwaltung 20, ,5 Bibliothek 12, ,1 Aachen 2, ,0 Köln 1, ,0 Münster 2, ,0 Paderborn 2, ,0 Zentrale 3, ,0 EDV ,0 Aachen ,0 Köln ,0 Münster ,0 Paderborn ,0 Hausmeister 4, ,0 Aachen ,0 Köln ,0 Münster 1, ,0 Paderborn ,0 Summe nichtwiss. 96,0% 47,5% Personal KFH NW 68, ,2 Aachen 10, ,9 Köln 12, ,0 Münster 10, ,6 Paderborn 12, ,3 Zentralverwaltung 23, ,3 2,12 Äquivalent freifinanziert (Teilnehmerbeträge WB-Studiengänge) 5 Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

9 Tab. 4: Lehraufträge (incl. Supervisionsaufträge) und Lehrbeauftragte in den Fachbereichen Tabelle 4: Lehraufträge und nebenberuflich Lehrende im Studienjahr 2002 (Fachbereiche Sozialwesen) Lehraufträge Nebenberuflich Lehrende* Fachbereich Studienjahr 2002 WS 01/02 SS 02 (Lehre/Supervision) davon davon davon Gesamt w w% Gesamt w Gesamt w Regelstudium Lehre , Frauenstudium Lehre , Regelstudium Supervision , Frauenstudium Supervision , Aachen Sozialwesen , Lehre , Supervision , Köln Sozialwesen , Lehre , Supervision , Münster Sozialwesen , Lehre , Supervision , Paderborn Sozialw , Projekte 1 0 0, Summe Lehre , Summe Supervision , Summe Sozialwesen , * Die Lehrbeauftragten der beiden Semester werden nicht summiert, da es sich häufig um gleiche Personen handelt. Tabelle 4: Lehraufträge und nebenberuflich Lehrende im Studienjahr 2003 (Fachbereiche Sozialwesen) Lehraufträge Nebenberuflich Lehrende Fachbereich Studienjahr 2003 WS 02/03 SS 03 (Lehre/Supervision) davon davon davon Gesamt w w% Gesamt w Gesamt w Regelstudium Lehre , Frauenstudium Lehre , Regelstudium Supervision , Frauenstudium Supervision , Aachen Sozialwesen , Lehre , Supervision , Köln Sozialwesen , Lehre , Supervision , Münster Sozialwesen , Lehre , Supervision , Paderborn Sozialw , Projekte 2 1 0, Summe Lehre , Summe Supervision , Summe Sozialwesen , Differenz Vorjahr: -0,55% *Supervisonsaufträge werden in Aachen (SW) und Köln (SW) für ein Studienjahr erteilt. Um Vergleichbarkeit mit anderen Fachbereichen herzustellen, werden sie für jedes Semester einzeln gezählt. 6 Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

10 Tabelle 4: Lehraufträge und nebenberuflich Lehrende im Studienjahr 2004 (Fachbereiche Sozialwesen) Lehraufträge Nebenberuflich Lehrende* Fachbereich Studienjahr 2004 WS 03/04 SS 04 (Lehre/Supervision) Gesamt w w% Gesamt w Gesamt w Regelstudium Lehre , Frauenstudium Lehre , Regelstudium Supervision , Frauenstudium Supervision , Aachen Sozialwesen , Lehre , Supervision , Köln Sozialwesen , Lehre , Supervision , Münster Sozialwesen , Lehre , Supervision , Paderborn Sozialw , Projekte 5 3 0, Summe Lehre , Summe Supervision , Summe Sozialwesen , Differenz Vorjahr: -4,03% Tabelle 4: Lehraufträge und nebenberuflich Lehrende im WS 2004/05 Lehraufträge Nebenberuflich Lehrende Berichtseinheit Gesamt m w Gesamt m w Regelstudium Lehre Frauenstudium Lehre Regelstudium Supervision Frauenstudium Supervision Aachen Sozialwesen Lehre Supervision Köln Sozialwesen Lehre Supervision Köln Gesundheitswesen Lehre Supervision Münster Sozialwesen Lehre Supervision Paderborn Sozialw Paderborn Theologie Projekte Summe Lehre Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

11 Tab.5: Mittel für Lehre KFH NW (Ist-Ausgaben Titelgruppen in ) Tabelle 5: Mittel für die Lehre KFH NW Haushaltsjahr 2002 Haushaltsjahr 2003 Haupt- und Titelgruppen Sozialwesen Sozialwesen % Theologie % Gesamt % Hauptgruppe 4 (incl. GW) (incl. GW) % Theologie % Gesamt % Vergütung beamtete Professoren ,39 74, ,59 32, ,37 70, ,87 70, ,68 30, ,10 66, Vergütung lehrende Angestellte ,52 19, ,50 62, ,75 23, ,96 22, ,73 63, ,64 26, Lehraufträge (SS 02, WS 02/03) ,58 5, ,64 4, ,89 5, ,07 6, ,74 4, ,15 6, Vergütung Gastvorträge ,54 0, ,17 0, ,92 0, ,60 0, ,00 0, ,75 0,20 Zwischensumme ,03 88, ,90 89, ,93 88, ,50 88, ,15 89, ,65 88,34 Titelgruppen Ausgaben für Lehre und Forschung* ,14 42, ,91 51, ,84 43, ,66 53, ,19 41, ,94 52,12 95 Bibliothek ,51 30, ,14 47, ,31 32, ,01 33, ,41 47, ,43 34,29 96 EDV ,40 26, ,70 1, ,65 24, ,74 13, ,85 10, ,50 13,60 Zwischensumme ,05 11, ,75 10, ,80 11, ,41 11, ,45 10, ,86 11,66 Gesamt ,08 90, ,65 9, ,73 100, ,91 90, ,60 9, ,51 100,00 * Forschungsmittel, Studentische Hilfskräfte, weitere Sachmittel (Geräte etc.), Reisekosten etc. Tab. 6: Drittmittelausgaben getrennt nach Fachbereichen und Zuschussgeber (in ) Tabelle 6a: Drittmittel KFH NW Haushaltsjahr 2002 Haushaltsjahr 2003 Berichtseinheit Zuschussgeber Zuschussgeber Bund Land Kommune Sonstige Summe % EU Bund Land Kommune Sonstige Summe % Köln Sozialwesen , , , , ,86 40, , , , , ,23 71,7 Paderborn Sozialwesen ,00 (EU) ,00 10, , ,62 8,8 Paderborn Theologie , ,00 3,3 Aachen Sozialwesen , ,45 23, , , , ,39 19,6 hochschulübergreifend* (Bistum AC) ,00 22,5 Bistum AC, kfd D SUMME KFH NW: , , , , , , , , , , ,24 Anteile in % 33,65 52,05 0,36 13,93 35,55 5,36 53,24 0,43 5,42 Haushaltsjahr 2004 (Stand ) Berichtseinheit Zuschussgeber Tab. 6b: Entw. Drittmittel KFH NW* Bund Land EU Sonstige Summe % Jahr Summe in Diff Vorjahr% Köln Sozialwesen , , ,00 60, Paderborn Sozialwesen , ,00 16, ,0 Aachen Sozialwesen 24516, , ,58 16, ,8 hochschulübergreifend* ,00 7, ,0 SUMME KFH NW: 0, , , , , ,0 Anteile in % 0,00 30,02 48,17 21, ,3 * Forschungsschwerpunkte, Forschungs-In-Institut *Ein Projekt des FB Theologie (46.092,38, verteilt auf 99-02) enthalten 8 Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

12 Tab. 7a: Bewerberquote KFH NW nach Studiengängen der Berichtseinheit (Fachbereiche Sozialwesen) Tabelle 7a: Bewerberquote KFH NW (Fachbereiche Sozialwesen) Studiengang/ Fachbereich WS 03/04 WS 02/03 WS 01/02 WS 00/01 WS 99/00 WS 98/99 Aachen Soziale Arbeit (SA/SP) davon w davon w Bewerber/innen (davon Frauen) Zulassungszahl Studienanfänger/innen (1. FS) Bewerberquote 3,7 3,1 2,6 2,4 2,5 3,1 Aachen Soziale Arbeit für Frauen neben der Familientätigkeit Bewerber/innen (davon Frauen) Zulassungszahl Studienanfänger/innen (1. FS) Bewerberquote 2,8 2,5 2,4 2,2 1,6 2,9 Aachen Sozialwesen Bewerber/innen (davon Frauen) Zulassungszahl Studienanfänger/innen (1. FS) Bewerberquote 3,5 3,0 2,5 2,4 2,3 3,1 Köln Soziale Arbeit (SA/SP) Bewerber/innen (davon Frauen) Zulassungszahl Studienanfänger/innen (1. FS) Bewerberquote 4,7 3,6 Köln Berufsbegleitendes Kompaktstudium Soziale Arbeit Bewerber/innen (davon Frauen) Zulassungszahl Studienanfänger/innen (1. FS) Bewerberquote 2,4 1,6 Köln Sozialwesen Bewerber/innen (davon Frauen) Zulassungszahl Studienanfänger/innen (1. FS) Bewerberquote 4,4 3,4 3,7 3,6 3,6 4,0 Münster Soziale Arbeit (SA/SP) Bewerber/innen (davon Frauen) Zulassungszahl Studienanfänger/innen (1. FS) Bewerberquote 4,1 3,1 3,2 3,0 3,0 3,1 Münster Heilpädagogik Bewerber/innen (davon Frauen) Zulassungszahl Studienanfänger/innen (1. FS) Bewerberquote 5,6 6,2 7,6 8,2 9,7 9,0 Münster Sozialwesen Bewerber/innen (davon Frauen) Zulassungszahl Studienanfänger/innen (1. FS) Bewerberquote 4,5 3,9 4,3 4,3 4,7 4,6 Paderborn Soziale Arbeit (SA/SP) Bewerber/innen (davon Frauen) Zulassungszahl Studienanfänger/innen (1. FS) Bewerberquote 2,9 2,2 2,2 2,2 2,1 2,3 KFH NW Soziale Arbeit (SA/SP) Bewerber/innen (davon Frauen) w % 83,5 87,0 Zulassungszahl Studienanfänger/innen (1. FS) w % 81,3 83,0 Bewerberquote 3,8 2,9 2,9 2,8 2,8 3,2 KFH NW Sozialwesen Bewerber/innen (davon Frauen) w % 84,2 87,7 Zulassungszahl Studienanfänger/innen (1. FS) w % 81,8 83,3 Bewerberquote 3,9 3,2 3,2 3,2 3,2 3,6 9 Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

13 Tab. 7b: Entwicklung der Bewerberzahlen seit 1991 nach Studiengängen, Fachbereichen 2001 wurden SA und SP in den gemeinsamen Studiengang Soziale Arbeit (Sozialarbeit/Sozialpädagogik) überführt. Berichtseinheit 91/92 92/93 93/94 94/95 95/96 96/97 97/98 98/99 99/00 00/01 01/02 02/03 03/04 Diff. % 04/05 Diff. % SA Aachen SA Köln SA Münster SA Paderborn SUM Sozialarbeit SP Aachen SP Köln SP Münster SP Paderborn SUM Sozialpäd FSt SA/SP AC , ,9 SA/SP Aachen , ,0 SA/SP Köln , ,8 SA/SP Münster , ,4 SA/SP Paderborn , ,0 SUM SA/SP , ,9 HP Köln HP Münster , ,3 SUM Heilpäd , ,3 Religionspäd. PB , ,1 Pflegemanag. K ,0 91-3,2 Pflegepäd. K , ,1 Sozialwesen AC , ,9 Sozialwesen K , ,8 Gesundheitsw. K , ,0 Sozialwesen MS , ,1 Sozialwesen PB , ,0 Theologie PB , ,1 SUM KFH NW , ,0 10 Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

14 Tab. 7c: Entwicklung der Bewerberquoten seit 1991 nach Studiengängen, Fachbereichen 2001 wurden SA und SP in den gemeinsamen Studiengang Soziale Arbeit (Sozialarbeit/Sozialpädagogik) überführt. Berichtseinheit 91/92 92/93 93/94 94/95 95/96 96/97 97/98 98/99 99/00 00/01 01/02 02/03 03/04 04/05 SA Aachen 1,8 1,6 2,1 2,5 2,0 2,2 2,2 2,5 2,0 1,9 SA Köln 1,3 1,8 1,7 1,7 2,1 2,0 2,4 2,6 2,3 2,3 SA Münster 2,0 2,6 1,8 3,3 2,0 1,9 2,3 1,9 1,8 2,0 SA Paderborn 1,5 1,5 1,8 1,6 1,7 1,7 1,6 1,7 1,7 1,7 SUM Sozialarbeit 1,6 1,9 1,8 2,2 2,0 1,9 2,1 2,2 2,0 2,0 SP Aachen 2,8 3,1 3,9 3,6 3,2 3,4 3,7 3,8 2,9 2,9 SP Köln 3,1 3,3 3,6 3,2 3,8 4,6 3,9 5,3 4,9 4,9 SP Münster 2,6 3,6 4,2 4,1 4,3 4,8 4,5 4,4 4,3 4,0 SP Paderborn 2,2 2,0 2,8 2,8 1,7 2,5 2,8 2,8 2,5 2,8 SUM Sozialpäd. 2,7 3,0 3,6 3,4 3,3 3,9 3,7 4,1 3,7 3,7 FSt SA/SP AC 2,9 1,6 2,2 2,4 2,5 2,8 2,1 SA/SP Aachen 2,3 2,4 3,0 3,0 2,6 2,8 2,9 3,1 2,5 2,4 2,6 3,1 3,7 4,1 SA/SP Köln 2,2 2,5 2,7 2,5 3,0 3,3 3,1 4,0 3,6 3,6 3,7 3,4 4,4 4,6 SA/SP Münster 2,3 3,1 3,0 3,7 3,1 3,3 3,4 3,1 3,0 3,0 3,2 3,1 4,1 4,5 SA/SP Paderborn 1,9 1,7 2,3 2,2 1,7 2,1 2,2 2,3 2,1 2,2 2,2 2,2 2,9 3,3 SUM SA/SP 2,2 2,4 2,7 2,8 2,6 2,9 2,9 3,2 2,8 2,8 2,9 2,9 3,8 4,1 HP Köln 4,5 3,6 3,9 4,4 4,3 4,1 4,8 HP Münster 5,9 3,8 3,7 4,1 4,9 5,3 5,0 9,0 9,7 8,2 7,6 6,2 5,6 6,9 SUM Heilpäd. 5,2 3,7 3,8 4,2 4,6 4,7 4,9 9,0 9,7 8,2 7,6 6,2 5,6 6,9 Religionspäd. PB 1,6 1,2 1,2 1,4 1,1 1,3 1,4 1,5 1,4 1,4 1,0 1,1 1,3 1,0 Pflegemanag. K 5,2 5,5 2,6 3,7 3,6 3,9 3,8 3,2 3,1 3,1 3,0 Pflegepäd. K 5,7 3,7 3,4 3,1 3,0 2,9 4,0 3,7 4,4 4,8 Sozialwesen AC 2,3 2,4 3,0 3,0 2,6 2,8 2,9 3,1 2,3 2,4 2,5 3,0 3,5 3,7 Sozialwesen K 2,4 2,6 2,8 2,7 3,1 3,4 3,3 4,0 3,6 3,6 3,7 3,4 4,4 4,6 Gesundheitsw. K 5,2 5,6 3,2 3,6 3,4 3,5 3,3 3,6 3,4 3,8 3,9 Sozialwesen MS 2,8 3,2 3,1 3,8 3,4 3,6 3,6 4,6 4,7 4,3 4,3 3,9 4,5 5,1 Sozialwesen PB 1,9 1,7 2,3 2,2 1,7 2,1 2,2 2,3 2,1 2,2 2,2 2,2 2,9 3,3 Theologie PB 1,6 1,2 1,2 1,4 1,1 1,3 1,4 1,5 1,4 1,4 1,0 1,1 1,3 1,0 SUM KFH NW 2,3 2,4 2,7 2,9 2,9 2,9 3,0 3,4 3,1 3,1 3,1 3,0 3,7 4,0 11 Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

15 Tab. 8a: Studienanfänger/innen (1. FS) nach Studiengängen, die der Berichtseinheit (Fachbereich) zugeordnet sind (Stichtag: Erster Montag im Oktober ) Tabelle 8a: Studienanfänger Studiengang WS 98/99 WS 99/00 WS 00/01 WS 01/02 WS 02/03 WS 03/04 Insges. Frauen Insges. Frauen Insges. Frauen Insges. Frauen Insges. Frauen Ausl. w % Ausl. % Insges. Frauen Ausl. w % Ausl. % Soziale Arbeit ,0 8,1 SoA/Frauenstudium ,0 6,3 Aachen Sozialwesen ,6 6, ,4 7,8 Soziale Arbeit ,5 11,0 SoA/BKS ,3 4,2 Köln Sozialwesen ,1 3, ,4 10,1 Soziale Arbeit ,5 3, ,2 5,5 Heilpädagogik ,8 0, ,4 0,0 Münster Sozialwesen ,2 2, ,8 4,1 Paderborn Sozialwesen ,1 2, ,0 3,1 SUM Sozialwesen ,3 3, ,8 6,5 Pflegemanagement ,1 3, ,0 0,0 Pflegepädagogik ,8 6, ,6 0,0 Köln Gesundheitswesen ,5 4, ,3 0,0 Paderborn Theologie ,3 2, ,7 3,5 SUM KFH NW ,2 3, ,7 5,7 Überbelegung KFH NW % 9,9 6,5 12,0 9,6 9,2 8,31 Überbelegung SW % 12,2 8,8 15,8 12,4 12,4 9,83 In allen vier Fachbereichen Sozialwesen wird der Studiengang Soziale Arbeit angeboten. Bis zum WS 00/01 erfolgten getrennte Einschreibungen in die Studiengänge Sozialarbeit und Sozialpädagogik. In Aachen kann Soziale Arbeit (SA/SP) auch familienbegleitend (30 Plätze Frauenstudium), in Köln auch berufsbegleitend (20 Plätze BKS) studiert werden. Eine statistische Ausdifferenzierung dieser Kompaktstudienangebote erfolgt seit WS 03/ Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

16 Tab. 8b: Immatrikulationsalter der Erst- und Neuimmatrikulierten nach Studiengängen, die der Berichtseinheit zugeordnet sind* Tabelle 8b: Immatrikulationsalter im WS 02/03 Studiengang Altersgruppen Arithm. Mittel <=20 % % % % >35 % Insges. m w Gesamt Aachen Sozialwesen 44 25, , , , , ,9 26,9 26,7 Köln Sozialwesen 51 28, , ,6 10 5, , ,2 24,7 24,8 Soziale Arbeit 58 43, ,0 12 8,9 6 4,4 5 3, ,1 22,4 22,7 Heilpädagogik 6 14, ,7 7 16,7 1 2,4 0 0, ,6 23,0 23,1 Münster Sozialwesen 64 36, , ,7 7 4,0 5 2, ,1 22,5 22,8 Paderborn Sozialwesen 67 47, , ,6 12 8,5 11 7, ,4 23,6 23,5 SUM SoA (incl. FSt, BKS) , , ,7 47 7, , ,8 24,6 24,6 SUM Sozialwesen , , ,1 48 7, , ,7 24,5 24,5 Pflegemanagement 0 0,0 7 21, , ,3 5 15, ,7 30,4 30,2 Pflegepädagogik 0 0,0 3 9,4 5 15, , , ,9 34,0 34,4 Köln Gesundheitswesen 0 0, , , , , ,3 32,6 32,8 Paderborn Theologie 16 34, ,5 3 6,5 3 6,5 4 8, ,8 24,4 24,0 SUM KFH NW , , ,8 72 9, , ,3 25,1 25,1 * Die Gruppe der Studienanfänger ist auf Grund der (wenigen) Quereinstieger etwas kleiner als die der Erst- und Neuimmatrikulierten. Tabelle 8b: Immatrikulationsalter im WS 03/04 Studiengang Altersgruppen Arithm. Mittel <=20 % % % % >35 % Insges. m w m w Gesamt Soziale Arbeit 42 31, , ,1 10 7,4 8 5, ,4 23,9 24,0 SoA/Frauenstudium 0 0,0 0 0,0 0 0,0 6 18, , ,9 38,9 Aachen Sozialwesen 42 25, ,9 15 9,0 16 9, , ,4 27,5 26,9 Soziale Arbeit 56 35, ,0 15 9,4 8 5,0 9 5, ,0 23,2 23,5 SoA/BKS 0 0,0 1 4,2 6 25,0 9 37,5 8 33, ,3 33,8 33,9 Köln Sozialwesen 56 30, , ,4 17 9,2 17 9, ,4 24,6 24,9 Soziale Arbeit 39 30, , ,6 5 3,9 3 2, ,1 23,2 22,9 Heilpädagogik 12 26, ,3 7 15,6 1 2,2 1 2, ,2 23,3 23,8 Münster Sozialwesen 51 29, , ,6 6 3,4 4 2, ,9 23,3 23,2 Paderborn Sozialwesen 67 51, ,3 9 6,9 6 4,6 8 6, ,4 22,9 23,0 SUM SoA (ohne FSt, BKS) , ,2 54 9,7 29 5,2 28 5, ,7 23,3 23,4 SUM Sozialwesen , , ,2 45 6,9 63 9, ,2 24,6 24,6 Pflegemanagement 0 0,0 2 6,3 6 18,8 6 18, , ,0 35,5 35,8 Pflegepädagogik 0 0,0 2 6, ,3 5 15, , ,3 32,8 34,4 Köln Gesundheitswesen 0 0,0 4 6, , , , ,2 34,2 35,1 Paderborn Theologie 22 37, ,5 7 12,1 7 12,1 2 3, ,1 24,5 24,0 Summe KFH NW , , ,6 63 8, , ,7 25,3 25,4 13 Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

17 Tab. 10a: Studierende (Fachfälle) nach Studiengängen, die der Berichtseinheit (Fachbereich) zugeordnet sind (Stichtag: erster Montag im Oktober) *Statistische Differenzierung der Kompaktstudienangebote Soziale Arbeit (SA/SP) in Aachen, Köln (Frauenstudim, Berufsbegleitendes Kompaktstudium BKS) erst ab 03 Tabelle 10a: Studierende nach Studiengängen Studiengang WS 98/99 WS 99/00 WS 00/01 WS 01/02 WS 02/03 WS 03/04 Diff. % Insges. w w% Insges. Insges. w Ausl. Insges. w Ausl. w % Ausl. % Insges. w Ausl. w % Ausl. % Insges. w Ausl. w % Ausl. % Soziale Arbeit (SA/SP) ,1 6,3 SoA/Frauenstudium* ,0 3,4 Aachen Sozialwesen , ,7 4, ,8 5, ,8 5,9 0,8 Soziale Arbeit (SA/SP) , , ,0 5, ,4 7,0 Heilpäd. (ab 03: SoA/BKS*) , k.a. k.a ,7 0, ,1 3,7 Köln Sozialwesen , ,4 6, ,0 5, ,6 6,6-12,2 108 BKS = Berufsbegleitendes Kompaktstudium Soziale Arbeit (SA/SP) , , ,3 2, ,7 2,2 6,4 Heilpädagogik , , ,6 1, ,9 1,1 55,1 Münster Sozialwesen , ,1 2, ,8 2, ,1 2,0 15,1 Paderborn Sozialwesen , ,3 3, ,5 3, ,0 3,1 1,4 SUM Sozialwesen , , ,7 4, ,5 4,5-0,1 Pflegemanagement , in in 63, ,4 2, ,6 5,5-0,8 Pflegepädagogik , K SW K SW 72, ,8 5, ,3 2,3 1,6 Köln Gesundheitswesen , enthalten enthalten 67, ,0 3, ,4 3,9 0,4 in in Paderborn Theologie , PB SW PB SW 76, ,0 0, ,0 1,7-12,0 enthalten enthalten SUM KFH NW (Dipl.) , ,6 3, ,6 4, ,2 4,3-0, Vergleich mit wiss. Personal KFH NW Master-Studiengänge ,2 0, ,5 1, ,2 1,4 12,1 (incl. Forschung & Weiterbildung) SUM KFH NW ,3 3, ,2 3, ,0 4,2 2,5 Wiss. Personal WS 03/04 Insges. w w% Aachen Sozialwesen ,5 Master-Studiengang Insges. w Ausl. w % Ausl. % Insges. w Ausl. w % Ausl. % Insges. w Ausl. w % Ausl. % Köln Sozialwesen ,7 AC Multiprof. Management ,0 0, ,6 0, ,2 0,0 15,0 Köln Gesundheitswesen ,0 K Suchthilfe ,7 0, ,5 2, ,1 2,1 100,0 Münster Sozialwesen ,0 K Krankenhausmangement ,0 0, ,0 0, ,9 0,0 4,0 Paderborn Sozialwesen ,3 MS Supervision ,0 0, ,1 4, ,1 4,8-19,2 Paderborn Theologie ,3 MS/PB Sozialmanagement ,9 0, ,8 0, ,1 0,0-27,6 SUM KFH NW ,5 Summe ,2 0, ,5 1, ,2 1,4 12,1 14 Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

18 Tab. 10c: Hochschulzugangsberechtigung nach Studiengängen, die der Berichtseinheit zugeordnet sind Tabelle 10c: Studierende nach Hochschulzugangsberechtigung WS 02/03 davon Studiengang allg. u. fachgeb. Hochschulreife Fachhochschulreife Einstufungsprüfung m w Ges. % m w Ges. % Ges. Ges. % Aachen Sozialwesen , , ,1 Köln Sozialwesen , , ,6 Pflegemangement , , ,0 Pflegepädagogik , , ,1 Köln Gesundheitswesen , , ,5 Soziale Arbeit (SA/SP) , , ,5 Heilpädagogik , , ,9 Münster Sozialwesen , , ,4 Paderborn Sozialwesen , , ,1 Paderborn Theologie , , ,0 SUM SoA (SA/SP)+FSt/BKS , , ,5 Summe Sozialwesen , , ,5 Summe KFH NW , , ,2 Zu 62 Studierenden lagen keine Angaben vor. 3 Stud. Köln HP sind nicht in der Statistik. Die Zahlen 'Einstufungsprüfung' mussten im SoSe 03 nacherhoben werden. Tabelle 10c: Studierende nach Hochschulzugangsberechtigung WS 03/04 davon Studiengang allg. u. fachgeb. Hochschulreife Fachhochschulreife Einstufungsprüfung m w Ges. % m w Ges. % Ges. m w Ges. % Soziale Arbeit (SA/SP) , , ,6 SoA (SA/SP)/Frauenstudium , , ,9 Sozialwesen StO , , ,4 Sozialwesen StO , , ,2 Aachen Sozialwesen , , ,6 Soziale Arbeit (SA/SP) , , ,4 SoA (SA/SP)/BKS , , ,6 Sozialwesen StO , , ,5 Sozialwesen StO , , ,0 Köln Sozialwesen , , ,0 Soziale Arbeit (SA/SP) , , ,1 Heilpädagogik , , ,3 Sozialwesen StO , , ,6 Sozialwesen StO , , ,5 Münster Sozialwesen , , ,2 Sozialwesen StO , , ,1 Sozialwesen StO , , ,0 Paderborn Sozialwesen , , ,7 SUM Soziale Arbeit (SA/SP) , , ,5 SUM SoA (SA/SP)+FSt/BKS , , ,9 SUM Sozialwesen StO , , ,4 SUM Sozialwesen StO , , ,1 Summe Sozialwesen , , ,8 Pflegemanagement , , ,4 Pflegepädagogik , , ,1 Köln Gesundheitswesen , , ,3 Paderborn Theologie , , ,1 Summe KFH NW , , ,9 Zu 35 Studierenden lagen keine Angaben vor, die Zahlen 'Paderborn Theologie" mussten im SoSe 04 nacherhoben werden. 15 Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

19 11. Studierende (Fachfälle) nach Studiengängen und Fachsemestern, die der Berichtseinheit (Fachbereich) zugeordnet sind Tabelle 11: Studierende nach Fachsemestern WS 03/04: Fachbereich/ Studiengang 1-2 % 3-4 % 5-6 % 7 8 % 9 u.m. % RSZ 1) SUM RSZ % Soziale Arbeit (SA/SP) , , , , , ,1 Soziale Arbeit (SA/SP)/FST 34 29, , , ,4 10 8, ,5 Sozialwesen StO , , ,6 1 0, ,0 Sozialwesen StO , , , ,5 Aachen Sozialwesen , , , , , ,3 Soziale Arbeit (SA/SP) , , , , , ,2 Soziale Arbeit (SA/SP)/BKS 24 22, , , , , ,6 Sozialwesen StO , , , ,0 Sozialwesen StO , , , ,3 Köln Sozialwesen , , , , , ,3 Soziale Arbeit (SA/SP) , , , , , ,1 Heilpädagogik 43 23, , , , , ,4 Sozialwesen StO , , , ,0 Sozialwesen StO , , , ,9 Münster Sozialwesen , , , , , ,9 Soziale Arbeit , , ,6 1 0, ,0 Sozialwesen StO , , , ,0 Paderborn Sozialwesen , , , , , ,9 SUM Soziale Arbeit (SA/SP) , , , , , ,6 Sozialwesen StO , , ,7 2 0, ,0 Sozialwesen StO , , , ,1 Summe Sozialwesen , , , , , ,0 Pflegemanagement 32 25, , , ,5 9 7, ,9 Pflegepädagogik 32 25, , , ,1 6 4, ,3 Köln Gesundheitswesen 64 25, , , ,8 15 5, ,1 Paderborn Theologie 57 32, , , ,7 1 0, ,4 SUM KFH NW , , , , , ,6 1) Regelstudienzeit (RSZ): Sozialarbeit, Sozialpädagogik (SA/SP), Heilpädagogik (StO 97), Religionspädagogik (FB Theologie) = 7 FS; Soziale Arbeit (StO 01), Pflegemanagement, Pflegepädagogik = 8 FS Tabelle 11: Studierende nach Fachsemestern WS 02/03: Fachbereich/ Studiengang 1-2 % 3-4 % 5-6 % 7 8 % 9 u.m. % RSZ 1) SUM RSZ % Aachen Sozialwesen , , , , , ,0 Köln Sozialwesen , , , , , ,6 Soziale Arbeit (SA/SP) , , , , , ,4 Heilpädagogik 42 23, , , ,2 16 9, ,9 Münster Sozialwesen , , , , , ,0 Paderborn Sozialwesen , , , ,6 43 7, ,3 SUM Sozialwesen , , , , , ,1 Pflegemanagement 32 24, , , ,5 10 7, ,3 Pflegepädagogik 33 26, , , ,2 5 4, ,0 Köln Gesundheitswesen 65 25, , , ,4 15 5, ,1 Paderborn Theologie 47 26, , , ,6 3 1, ,3 SUM KFH NW , , , , , ,4 Tabelle 11: Studierende nach Fachsemestern WS 01/02 Abteilung/ Fachbereich 1-2 % 3-4 % 5-6 % 7-8 % 9 u.m. % RSZ 1) SUM RSZ % Aachen Sozialwesen , , , , , ,8 Köln Sozialwesen , , , , , ,2 Köln Gesundheitswesen 62 25, , , ,4 11 4, ,5 Köln Abteilung , , , , , ,6 Soziale Arbeit (SA/SP) , , , ,3 48 9, ,0 Heilpädagogik 41 24, , , ,4 8 4, ,2 Münster Sozialwesen , , , ,3 56 8, ,0 Paderborn Sozialwesen , , , , , ,4 Paderborn Theologie 47 24, , , ,8 5 2, ,4 Paderborn Abteilung , , , ,7 65 8, ,3 SUM Sozialwesen , , , , , ,3 SUM KFH NW , , , , , ,8 LDS-Daten - kleinere Verschiebungen zu Tab. 10a (-2n)! 16 Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

20 Tabelle 11: Studierende nach Fachsemestern WS 99/00 WS 00/01 Abteilung/ Studiengang 1-2 % 3-4 % 5-6 % 7-8 % 9 u.m. % 1-2 % 3-4 % 5-6 % 7-8 % 9 u.m. % Sozialarbeit Sozialpädagogik Aachen Abteilung Sozialarbeit Sozialpädagogik Heilpädagogik Pflegemanagement Pflegepädagogik Köln Abteilung Sozialarbeit Sozialpädagogik Heilpädagogik Münster Abteilung Sozialarbeit Sozialpädagogik Religionspädagogik Paderborn Abteilung Keine absoluten Häufigkeiten in alten Jahresberichten KFH NW 24,7 23,8 23,8 16,0 11,3 17 Grunddaten_Gesamt191004sb.xls

Kurzvorstellung KatHO NRW

Kurzvorstellung KatHO NRW Kurzvorstellung KatHO NRW Die Katholische Hochschule NRW (vormals KFH NW) ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kirchlicher Trägerschaft (KFH ggmbh) mit sechs Fachbereichen an vier Abteilungen, an

Mehr

Anzahl an Promotionen und Habilitationen

Anzahl an Promotionen und Habilitationen 1 Zusammenfassung: Empfehlung zu quantitativen Evaluationsdaten Die im Folgenden aufgeführten quantitativen Evaluationsdaten sollen einen Überblick über im Rahmen von internen Evaluationsberichten sinnvolles

Mehr

Empfehlungen zu quantitativen Evaluationsdaten

Empfehlungen zu quantitativen Evaluationsdaten Empfehlungen zu quantitativen Evaluationsdaten Die folgenden Empfehlungen für quantitative Evaluationsdaten dienen als Orientierung für die Erstellung von internen Evaluationsberichten. Hierbei ist zu

Mehr

Kurzvorstellung KatHO NRW

Kurzvorstellung KatHO NRW Kurzvorstellung KatHO NRW Die Katholische Hochschule NRW (vormals KFH NW) ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kirchlicher Trägerschaft (KFH ggmbh) mit sechs Fachbereichen an vier Abteilungen, an

Mehr

Fachbereich Mathematik/Informatik

Fachbereich Mathematik/Informatik Fachbereich Mathematik/Informatik Fachbereich Mathematik/Informatik 1. Studienangebot Vom Fachbereich werden folgende Studiengänge angeboten: Mathematik Diplom, Mathematik für das Lehramt an Grundschulen

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Fachbereich Bauingenieurwesen

Fachbereich Bauingenieurwesen Fachbereich Bauingenieurwesen Fachbereich Bauingenieurwesen 1. Studienangebot Vom Fachbereich wird der gestufte Diplomstudiengang Bauingenieurwesen angeboten, der als konsekutives Studiengangmodell nach

Mehr

https://www.che-befragung.de/dapm2008/fragebogen/druckversion.php

https://www.che-befragung.de/dapm2008/fragebogen/druckversion.php Seite 1 von 7 Hochschule: Fakultät/Fachbereich: Fachbereich Elektrotechnik Fach: Elektro- und Informationstechnik 1 Bitte geben Sie hier Name und Adresse der für Elektro- und Informationstechnik ständigen

Mehr

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen.

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. 5.1 Studienausschuss Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. Koordinierung von Lehr- und Studienangelegenheiten z. B. Prüfungsordnungen, Studienordnungen,

Mehr

Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in Deutschland

Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in Deutschland DGMS Deutsche Gesellschaft für MEDIZINISCHE SOZIOLOGIE e.v. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MEDIZINISCHE SOZIOLOGIE e.v. AG Lehre Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in

Mehr

Evaluationsordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Evaluationsordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Evaluationsordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 6 des Hochschulgesetzes (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. Mai 2000 (GVOBl. Schl.-H. S. 416), zuletzt geändert durch Gesetz

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Satzung zur Evaluation von Lehre und Studium an der Technischen Hochschule Wildau [FH] Der Senat der Technischen Hochschule Wildau [FH] hat auf der Grundlage

Mehr

Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und -Entwicklung, Statistik Tel.: 06131 / 37 460-22 E-Mail: hoffmann@uni-koblenz-landau.

Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und -Entwicklung, Statistik Tel.: 06131 / 37 460-22 E-Mail: hoffmann@uni-koblenz-landau. Studierendenstatistik Wintersemester 2005 / 2006 Herausgeber: Der Präsident der Universität Koblenz-Landau Isaac-Fulda-Allee 3 55124 Mainz Verantwortlich: Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und

Mehr

Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld. CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen

Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld. CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen 12. Dezember 2006, Kongresspalais Kassel Fachhochschule Bielefeld

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und SS 2014 Seite 1 von 8. Übersicht* WS 12 /13 und SS 13. 4781 (davon 2369 Hagen)

Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und SS 2014 Seite 1 von 8. Übersicht* WS 12 /13 und SS 13. 4781 (davon 2369 Hagen) Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und 2014 Seite 1 von 8 Übersicht* Angaben der Juristischen Fakultäten WS 13 /14 und 14 Summe aus x Fakultäten** WS 12 /13 und 13 Summe aus x

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 1/2011 18. Mai 2011 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt)... 1 Satzung zur Vergütung von Lehraufträgen der

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

Schriftenreihe des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung e.v. (Hrsg.) Qualität durch Evaluation

Schriftenreihe des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung e.v. (Hrsg.) Qualität durch Evaluation Schriftenreihe des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung e.v. (Hrsg.) Qualität durch Evaluation Schriftenreihe des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung e.v. (Hrsg.) Qualität

Mehr

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Hannah Leichsenring 27.11.06 CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen emails und Mailings an ca. 2.000

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Ordnung zur Festsetzung von Zulassungszahlen an der Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein für das Sommersemester 2012

Ordnung zur Festsetzung von Zulassungszahlen an der Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein für das Sommersemester 2012 Ausgabe 1 02. Jan. 2012 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Ordnung zur Festsetzung von Zulassungszahlen an der Fachhochschule

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen 2 Sport 2.1 Sport, Sportwissenschaft 314 2.1.1 Sportpädagogik/ Sportpsychologie 315 2.1.2 Sportwissenschaft 320 313 2.1 Sport, Sportwissenschaft Unter dem bundesweit ausgewiesenen Studienbereich Sport,

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen. Nr. 40 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Dienstag, 7. Juli 2015

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen. Nr. 40 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Dienstag, 7. Juli 2015 Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Nr. 40 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Dienstag, 7. Juli 2015 Herausgeber: Präsident der Universität Trier Universitätsring 15 54296 Trier ISSN

Mehr

B.A. Soziale Arbeit : Modul- und Studienplan. 1. Allgemeines. 2. Das Grundstudium. 2.1 Das 1. Semester ANLAGE 1

B.A. Soziale Arbeit : Modul- und Studienplan. 1. Allgemeines. 2. Das Grundstudium. 2.1 Das 1. Semester ANLAGE 1 ANLAGE 1 B.A. Soziale Arbeit : Modul- und Studienplan 1. Allgemeines Das Studium ist für 6 Semester konzipiert. In jedem Semester beträgt der Arbeitsaufwand der Studierenden (die Workload ) 900 Stunden

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 1/2011 07.01.2011

Amtliche Mitteilungen Nr. 1/2011 07.01.2011 Amtliche Mitteilungen Nr. 1/2011 07.01.2011 der Technischen Hochschule Wildau [FH] zur Regelung von Honorarsätzen und sonstigen Vergütungen Auf der Grundlage von 5 i.v.m. 62 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes

Mehr

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Veranstaltung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg 15. Juni 2016 QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Dipl.-Kffr. Isabella Friege Hochschule für Wirtschaft und Umwelt

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Zahlen und Fakten. Studierende gesamt 5745 Professuren 166. Studierende Furtwangen 3184 Lehrbeauftragte 277. Studierende Villingen- Schwenningen

Zahlen und Fakten. Studierende gesamt 5745 Professuren 166. Studierende Furtwangen 3184 Lehrbeauftragte 277. Studierende Villingen- Schwenningen Forum 2: Institutionelle Einbindung des QM-Systems in die Hochschule Furtwangen Definition von Schnittstellen zwischen zentralen und dezentralen Stellen 14. Jahrestagung des Arbeitskreises Evaluation und

Mehr

Mitteilungsblatt der Universität Koblenz-Landau

Mitteilungsblatt der Universität Koblenz-Landau Mitteilungsblatt der Universität Koblenz-Landau Amtliche Bekanntmachungen Nr. 3/2010 MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT KOBLENZ-LANDAU 29. Dezember 2010 Herausgeber: Präsident der Universität Koblenz-Landau

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM HERUG Berlin, 5.11.2009

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM HERUG Berlin, 5.11.2009 Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM HERUG Berlin, 5.11.2009 05.11.2009 Prof. Dr. Christoph Thomas FH Frankfurt am Main Übersicht 1. Ziele Digitaler

Mehr

Artikel I. Besteht eine Modulprüfung aus mehreren Prüfungsleistungen, müssen alle Prüfungsleistungen bestanden sein.

Artikel I. Besteht eine Modulprüfung aus mehreren Prüfungsleistungen, müssen alle Prüfungsleistungen bestanden sein. Zweite Satzung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaft im Fachbereich Wirtschaft in Gelsenkirchen an der Fachhochschule Gelsenkirchen Aufgrund der 2 Abs. 4, 64 Abs. 1 des

Mehr

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7.

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Die DHBW und ihr didaktisches Modell Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Oktober 2011 2 Agenda (1) Die Institution DHBW

Mehr

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 03 10.04.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den grundständigen Bachelorstudiengang

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Nutzung der IT-Services der Fachhochschule Bielefeld. Eine Einführung für neue Studierende. Sabine Demoliner 9/2013

Nutzung der IT-Services der Fachhochschule Bielefeld. Eine Einführung für neue Studierende. Sabine Demoliner 9/2013 Nutzung der IT-Services der Fachhochschule Bielefeld Eine Einführung für neue Studierende Sabine Demoliner 9/2013 Übersicht FHCard Räumlichkeiten Benutzername / E-Mail IT-Services Zertifizierungen / Software

Mehr

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / 17 415. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE)

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / 17 415. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Drucksache 17 / 17 415 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) vom 19. November 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 19. November 2015) und

Mehr

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 Diplom-Prüfungsordnung für den Fernstudiengang (FPrO-BWL-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Auf

Mehr

Das CHE-Hochschulranking 2013/2014

Das CHE-Hochschulranking 2013/2014 Das CHE-Hochschulranking 2013/2014 Ziele und Methode sowie Ergebnisse des Rankings Soziale Arbeit 2013/14 KatHO NRW (ab Folie 8) Detaillierte Ergebnisse zum Ranking: www.ranking.zeit.de Die Ergebnisse

Mehr

a m t l i c h e M i t t e i l u n g e n NR. 452

a m t l i c h e M i t t e i l u n g e n NR. 452 a m t l i c h e M i t t e i l u n g e n Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences hsd Verkündungsblatt der Hochschule Düsseldorf NR. 452 Das Verkündungsblatt der Hochschule 10.05.2016 Herausgeberin:

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Seite 2: Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein für das Studienjahr 2015/2016

Seite 2: Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein für das Studienjahr 2015/2016 Ausgabe 15 06.07.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen an der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Projekt- Koordination

Projekt- Koordination Fakultät I Erziehungs- und Bildungswissenschaften Projekt- Koordination im BA-Pädagogik-Studiengang (AS1-4) Leitfaden Leitfaden20071219.doc letzte Änderung am 19.12.2007 - Projekt-Koordination BA 1 Angebote

Mehr

Drucksache 17 / 15 031. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Studierende im Wintersemester 2013/2014 in Berlin

Drucksache 17 / 15 031. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Studierende im Wintersemester 2013/2014 in Berlin Drucksache 17 / 15 031 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) vom 24. November 2014 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 27. November 2014) und

Mehr

5. BIBB-Fachkongress 2007. Ergebnisse aus der Fernunterrichtsstatistik

5. BIBB-Fachkongress 2007. Ergebnisse aus der Fernunterrichtsstatistik 5. BIBB-Fachkongress 2007 Ergebnisse aus der Fernunterrichtsstatistik I Teilnehmerinnen und Teilnehmer Nachfragende Zeitraum/Jahr Form Gesamtzahl 1983-2006 G nach Geschlecht 1986-2006 G nach Themenbereichen

Mehr

KatHO NRW Aachen Köln Münster Paderborn

KatHO NRW Aachen Köln Münster Paderborn Verbleibsstudie der Bachelor Absolventen/innen der. Kohorte - Jahre nach Studienabschluss der Fachbereiche Sozialwesen an der KatHO NRW Studienbeginn WS 6/7 Befragungszeitraum: Januar - April Ausgewählte

Mehr

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main 1 Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main Allgemeine Grundsätze für Zielvereinbarungen (ZV) Diese Allgemeinen Grundsätze werden für die

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Verzeichnis der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016 Studiengang Management im Gesundheitswesen (B.A.) (berufsintegrierte ) (4. / 6. / 8. Sem.) Stand: 18. Februar 2016 - 2 - Management im Gesundheitswesen

Mehr

Ringvorlesung elearning WS 2005/2006. elearning-dienste der Universität Marburg

Ringvorlesung elearning WS 2005/2006. elearning-dienste der Universität Marburg file:///d:/ben/neue Medien/mmcc/elearning-dienste/welcome.html Computer-Arbeitsplätze Online-Dienste Lernplattform ILIAS Digitale Audio- und Video-Techniken Multimedia-Kompetenzzentrum elearning-symposien

Mehr

Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen

Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen Gero Federkeil Hochschulkurs Institutionelles Qualitätsmanagement 8./9. Juni 26 CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Verfahren der

Mehr

Allgemeine Evaluationsordnung für den Bereich Studium und Lehre der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Vom 22.

Allgemeine Evaluationsordnung für den Bereich Studium und Lehre der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Vom 22. Allgemeine Evaluationsordnung für den Bereich Studium und Lehre der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Vom 22. Januar 2014 Inhalt 1 Geltungsbereich... 2 2 Ziel der Evaluation... 2 3 Formen der

Mehr

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Evaluationsordnung der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen für die Bereiche Lehre, Studium und Forschung. vom 13.02.

Evaluationsordnung der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen für die Bereiche Lehre, Studium und Forschung. vom 13.02. Evaluationsordnung der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen für die Bereiche Lehre, Studium und Forschung vom 13.02.2006 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 6 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Kosten (01.01.2007-31.03.2008) Einrichtung. Aufgaben / Zweck ( ) Zentrale Einrichtungen. Wissenschaftliche Hilfskräfte

Kosten (01.01.2007-31.03.2008) Einrichtung. Aufgaben / Zweck ( ) Zentrale Einrichtungen. Wissenschaftliche Hilfskräfte Einrichtung Aufgaben / Zweck Kosten (01.01.2007-31.03.2008) ( ) Zentrale Einrichtungen Wissenschaftliche Hilfskräfte Zentrum für Schlüsselqualifikationen 16.203,56 Career Center 27.625,77 Career Center

Mehr

Zahlen & Fakten Hochschule Mainz

Zahlen & Fakten Hochschule Mainz HSP II Konferenz Gute Lehre für ein erfolgreiches Studieren Workshop 2: Qualitätssicherung Aufbau eines Qualitätssicherungssystems an der Hochschule Mainz 01.06.2015 01.06.2015 1 Zahlen & Fakten Hochschule

Mehr

Nutzung der IT-Services an der Fachhochschule Bielefeld 09/2015

Nutzung der IT-Services an der Fachhochschule Bielefeld 09/2015 Nutzung der IT-Services an der Fachhochschule Bielefeld 09/2015 Übersicht Räumlichkeiten Benutzername / E-Mail FHCard IT-Services Zertifizierungen / Software Ansprechpartner 2 Nutzung der IT-Services der

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

Das Studienangebot wird berufsbegleitend angeboten und ist in zwei Abschnitte gegliedert:

Das Studienangebot wird berufsbegleitend angeboten und ist in zwei Abschnitte gegliedert: VERANSTALTER Das Zentrum für Weiterbildung der Fachhochschule Erfurt bietet an der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften in Kooperation mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland K.d.ö.R. und der Zentralwohlfahrtsstelle

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Bibliotheks- und Informationsmanagement

Bibliotheks- und Informationsmanagement Bibliotheks- und Informationsmanagement Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement Fachbereich Bibliothek und Information Abschluss: Diplom Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Bibliothekarinnen und

Mehr

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften 7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften Die Fächergruppe Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften besteht aus den Studienbereichen Landespflege, Umweltgestaltung; Agrarwissenschaften, Lebensmittel-

Mehr

Der Start ins Fernstudium: Ein kurzer Überblick zur Studienorganisation

Der Start ins Fernstudium: Ein kurzer Überblick zur Studienorganisation Der Start ins Fernstudium: Ein kurzer Überblick zur Studienorganisation Dipl. Päd. Patrycja Psyk Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Struktur des Studiengangs Tipps und Angebote für ein erfolgreiches

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64020 01.03.2011 Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der

Mehr

Studienordnung. berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik Leitung/Management

Studienordnung. berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik Leitung/Management Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Studienordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik Leitung/Management an der Hochschule

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Fachhochschule Hannover:

Fachhochschule Hannover: Fachhochschule Hannover: Fakultätsorientiertes QM nach ISO 9000ff. Qualitätsmanagement M. Dreesmann (zqmb) Stand: 08.09.2007 1 Themenschwerpunkte Fachhochschule Hannover Historie des QM-Systems Erläuterung

Mehr

- Baustellenmanagement -

- Baustellenmanagement - Fachhochschule h h Münster Berufsbegleitender Studiengang - Baustellenmanagement - Prof. Dr.-Ing. Ulrich F. Weber Fachhochschule Münster Fachbereich Bauingenieurwesen Folie 1 Berufsbegleitender Studiengang

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 28/01 Inhalt Seite 373 Praktikumsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang Wirtschaftspsychologie Master of Business Psychologie im Fachbereich 3

Mehr

Schulleitungsmanagement, Master of Art Postgradualer Weiterbildungsstudiengang

Schulleitungsmanagement, Master of Art Postgradualer Weiterbildungsstudiengang Katholische Hochschule NRW, Abteilung Köln Fachbereich Gesundheitswesen Schulleitungsmanagement, Master of Art Postgradualer Weiterbildungsstudiengang Bewerbungsunterlagen Wintersemester 2015/16 Semesterbeginn:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Bachelor Informatik Master Informationssysteme

Bachelor Informatik Master Informationssysteme Begrüßung der Erstsemester Bachelor Informatik Master Informationssysteme Bingen 04.10.2011 Prof. Dr. rer. nat. Michael Schmidt Professur für Datenbanken E-Mail: schmidt@fh-bingen.de Themen Allgemeine

Mehr

Niedersächsisches Hochschulgesetz. in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300)

Niedersächsisches Hochschulgesetz. in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300) Niedersächsisches Hochschulgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300) 1 Hochschulen Inhaltsübersicht Erstes Kapitel Aufgaben der Hochschulen 1. Abschnitt: Allgemeine

Mehr

Informationsveranstaltung Bachelor HRGe 3. Fachsemester

Informationsveranstaltung Bachelor HRGe 3. Fachsemester Informationsveranstaltung Bachelor HRGe 3. Fachsemester Dr. Robert Klaper FB Biologie klapper@uni-muenster.de Sprechstunde: mittwochs 8:30 Uhr - 12.00 Uhr ohne Termin; außerhalb dessen nach Terminvereinbarung

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

3 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

3 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 3 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Die Fächergruppe Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften umfasst insgesamt neun Studienbereiche. An sächsischen Hochschulen werden Studiengänge zu

Mehr

Organisation und Verwaltung im Fachbereich Musik

Organisation und Verwaltung im Fachbereich Musik Organisation und Verwaltung im Fachbereich Musik Hochschule für Künste Bremen > Dechanatstr. 13-15 > 28195 Bremen > www.hfk-bremen.de Liebe Studierende und Lehrkräfte, wir wollen Sie ausführlich darüber

Mehr

Studienberatungs- Informationsstunde

Studienberatungs- Informationsstunde Studienberatungs- Informationsstunde Modulanmeldung für das FS12 d.h. für das 2. Semester 10. + 13. Oktober 2011 Prof. S. Keller Where do you want to go today? 1 Wenn man alle Studierenden besuchen müsste

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Studiengang Abschluss CN-Wert

Studiengang Abschluss CN-Wert Auf Grund des 3 Abs. 3 Satz 2 des Landesgesetzes zu dem Staatsvertrag über die Errichtung einer gemeinsamen Einrichtung für Hochschulzulassung vom 27. Oktober 2009 (GVBl. S. 347), zuletzt geändert durch

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2009. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2009. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2009 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Herausgeber: Verfasser: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften 5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften Die Fächergruppe Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften ist in die drei Studienbereiche Gesundheitswissenschaften allgemein, Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) und

Mehr

Die DHBW Bibliothek. für Studenten

Die DHBW Bibliothek. für Studenten Die DHBW Bibliothek für Studenten Die DHBW Bibliothek Heidenheim Allgemeine Informationen Die DHBW Bibliothek Heidenheim stellt Ihren Studierenden, Mitarbeitern und auch externen Nutzern Literatur entsprechend

Mehr

Kooperationsmodell intern

Kooperationsmodell intern Kooperationsmodell intern DV-Organisation an der Westf. Wilhelms-Universität Münster Westfälische Wilhelms-Universität Münster Strukturdaten Ca. 40.000 Studierende 6.000 7.000 Immatrikulationen / Jahr

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Herausgeber: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen

Mehr