Andre Kostolany I. Kostolanys Wunderland von Geld und Börse. Wissen, was die Börse bewegt. FinanzBuchVerlag München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Andre Kostolany I. Kostolanys Wunderland von Geld und Börse. Wissen, was die Börse bewegt. FinanzBuchVerlag München"

Transkript

1 im Finnnz13uchVrrlag sind aus dcr Reihc ~oric Online edinon hirhri rrrchicncri: Ur Alrxandcr Eldcr Die Formel für ihren Börsenerfolg Srnr.gici>. Mnncy Minagemcnt. Frychologir ISUN: Howard Abell Erfolgsrezept Day Trading rrhiiellc Gewinni m irhniileli Martrcii Aiithony MGvlIra &WiUnm Paalon 111 Antizyklisch Invertieren G~WIIII~C gcgcii drii Srroni ISBN: Andre Kostolany I Kostolanys Wunderland von Geld und Börse Wissen, was die Börse bewegt 1 Jcff Caopcr Hit and Run Strategien I'hzi~crTiniing Fur Dlyliadrr und KuriGiir-Anlegcr ISBN: Jolchlm Goldhcrg LRüdigcr von Nitzrch Behavioral Finance Gcwiniicn iiut Konipetenz 1513N: Horst Fuggcr ~~"dbuch der erfolgreichen Aktienanalyse Gnmdlagsn.Stnrrgici>, D~wcrtung ISI3N: Rohcrt G. Hagrrom Investieren mit Watren Buffett sichere Gciuinnc iiut der Fokus-Stnrcgic ISHN: John J. Murpliy ~~ehnische Analyse der Finanzmärkte Grundiagn. Mmliodcii. Smregieß.Anwcndiiiigcn ISBN: Ai.l.ii 8,. h.>tr!.i::<- 1'11i1 I>,' Die Welt der Optinnirrheitir \I,, <,,,,.,i,..i,;,.' ' \\'"':' FinanzBuchVerlag München

2 Inhalt Vorwort Mein Börsenbrevier Die Börse - mein Leben Bi~o~~c~wais: ARCHIV CE~TENBLRC (ABBSEITE 31,119,271,351) AKG (Ann.F~l~~73.159,191, ,311) Alle Rechre.ein<chlirßlirh diqcnign dm %,irrug<wcircn Abdriickr <ow,e der photomechmirihcn Wicdc~ihe."orbchdrlrl". 13ies.s Bua wiu binc sperifi~chm~i>lrgen~pfchlungrn geben und rirh'iii lediglich allgl~icinc Hiiiwrne.Auror. Heniirgchcr und dic r~acrrrn ~ ~ 1 hiiten ~ mcht 1 1 fir ~ cm~geverlurrc. ~ die riifrund der Unisctzung ihrcr Gcdalikcn und Ideen enr«elicn. ISBN Für mehr Bücher: Über Regen und Sonnenschein... undden Taifun,,isnbella".Heuie bin ich.buil: mein Lieber'' Die Börse: Lebenselexier der Großen der Welt Von der Bibel bis heute Mein Nimbus hat Folgen Die kapriziöse Logik der Börse Das Po5iuiai von Angebot und Nochfmge Wie ein Börsenkurs entsteht Tfendenz) = Gfeid) + Pfsychologie) Kapital in knapperzeit Staatli~heEinfiUsse,,Mathematik brach Frankreich das Genick'' Phontosiegehört dazu Der Einfluss von Zinssatz und Regierungsentscheidungen infiotion und Aniethenmoikt Inflation und Börse Der Einfluss von Steuer- und Geldpolitik Ereignisse der 70er lahie Phasen zvklischer Beweeune an der Börse Der Weg zum Erfolg: antizyklisches Handeln Mein Glaubenssatz Beweglich bleiben Prinzipientreue lohnt sich Dueli zwischen Di Iekiil undmr Hyde.,Wer das Kleine sehr ehrt, ist das Große nicht wert" Der Spekulant: Stratege auf lange Sicht Bei Kanonendonner kaufen. bei Harfenlcliingen verkaufen

3 inhalt 90 Experten und Wunderrabbiner Der Analytiker denkt - die Borse lenkt Keine Wissenschaft, sondern eine Kunst 94 Wie wertvoll sind Informationen aus ersterw Hand? 9.5 Informiert - ruiniert7 0:r;iuriks 1l;rr i.innzn!tolm lrri~n.iknc F( iq:ii.iiz,).?cr." 102 Die - Charts: Fieberkuwe einer Aktie ~ Gewinnen kann man, verlieren muss mon Die Chari-Regeln Über Besessene und Scharlaiane 108 Mist herein, Mist heraus": Über die Börsencomputer Computer-Dlalog Zuviel Wissen ist oft schädlich Mein Ratschlag lautet Think! 112 Boom und Krach: ein unzertrennliches Gespann 115 Geschichte der Börse... auch meine Geschichte 117 Amerika wird bezahlen.. die große Katastrophe von 1557 DerZusommenbruch des,,grand Parti" 122 Die Tblpenkatastrophe im 17. Jahrhundert Einer rief: Feuer! Und alle stürzten hinaus 126 Die erste moderne Börse: Amsterdam Die indischekompanie: ein Staat im Staate Havarie am Kap der Guten Hoffnung,,Die Verwirrung der Verwirrungen" 131 Londons Börse: Nervenzenmm eines unermesslichen Reiches Anfang im Royal Exchange,,Schwarzes Eifenbein" Das Spekulieren ist heui'mood., es macht's derminister. derpotriot" 138 Der Bernie Cornfeld des 18. Jahrhunderts: lohn Law,,Gebt unseuergeld, und wirmachen Euch reich" Panik in der Rue Quincampoix Die Pariser Börse im 19. iahrhunderl 142 Aufdem l%tegzur ersren jndustilellen Revolutioi Sirenengesongevon Edelsteinen und kostbaren Metallen Die Spekulation: Motordrr indusliiellen Entwicklung Leidenschaft (Ur Bonengesch0f:e = Leidenschafi fiiiden Fortschritt 147 Schwarzer Freitag 1869: Börsenkatastrophe in New York Ein Pearl Haibouider BUrse 150 Rückblick ~~~ ins 19. Tahrhundert: die Gründerzeit $:,.ctzh.ommirdir Kor yin iun iih.,' r n ll'in~hn~.? i~rii,;k:,,~izn Tro!.*n Gr~o2~nx.I:< F~.~.TJ' i<,vn,? 5i'>tirnS 155 Vom Saulus zum Paulus 157 Die unruhigen 20er Jahre der westlichen Welt Amerika: Parodiesder Prosperitot Eumpa: Jahre des,,honey moon",,j'ai deux amoun. mon poys ei Paris" Mein ersier Tag im Tempei" 168 Der Baissier im Glück Der 22. Oktober 1929: großte Finanzkatosimphe der Geschichte Haffnungslosigkeii noch iollem Rausch Rettung durch Roosevelt Auswirkungen deramerikanischen Tragddie oufeuropa..höchst fatal, bemcrkie Schlich" 179 Lachen, wenn andere weinen! Tragischer als mrtet Damaskusstunde eines Baissiers NeueÄra 187,,Ein Börsianer und ein Musikus dazu" I 89 Geld ist vergänglich -Kunst ist ewig" Die Wiidenstein-Saga Im zoolo~ischen Garten der Sammler i 97 Börse und Leidenschaft 199 Liebe im Vorübergehen Mono Liso in der Börse,,Jetzt muss man Schweinebäuche kaufen!' 206 Boulevardkomödie und ihr Corner Sie warbezaubernd und kokelt... Der Triumph: vom Winde verweht! 210 Was Frauen von der Börse wissen müssen ~ aheiz s eines Mannesgewinnt manganz leicht. 213 Die,.Helden" der Börse Ein Ministerpräsident I<onigNikiia Der Bankier Rosen

4 inhoit 221 Im Wunderland von Geld und Börse 223 Präludium zum Heute: Pariser Börsenabenteuer Der Börsenpairiotismus der Pariser.Mein ~ a iwelch i ein Irrtum!" Für mich war eine Welf zu Ende 229 Gewitterwolken über dem Wunderland Hystene I-Inflation Hysterie 11: Antikes Kann man die Inflation überlisten Inflation: Preis der Demokratie Hölle der Sporer-Paradies der Schuldner Hysterie 111: Gold Gedanken rum Goldslandardsystem 241 Die Währung: Spiegelbild unserer Tugenden und Laster 244 S~ekulationen ~, zum Schutz des Vermögens I>#: Ki.ii<? e,ri \'<rniogen zu irrgr > :im \\bin!! man spzz~l L,." i'oii!'.4nloya~~rrtr Aki Cr, imm iliil1zii Aniaiewerie: Waren, Rohstoffe Anlagewerie: Bilder Anlagewerfe: aiiemöbel, Porzeiian Anlagewerie: Juwelen. Diamanten Anlogewerte: alte Münzen, Briefmarken Zum Schluss einguterrat 256 Wenn aus Banken wieder Kaffeehäuser werden Amerikanischc Banken Europäische Banken 259 Wer schützt wen vor wem? Das Schweizer Nummernkonto Bankindiskietion in Amerika 264 Oasenländer - Schlaraffenländer Unglückliches Steueropfei; war brauchst du nach mehr Aus schwarzem Geld weißes machen 267 Über die,.seh-händler": Mein Gott, wieviel Mühe! 270 Der Weg zum Minikapitalisten: Beteiligungam Investment-Tnist Kapital und Arbeii als Bundesgenossen Muliinationole Unternehmen: Werkstätten Europas 275 Lacht der Fondsmanager, dann weinen die Kunden,,Ach so", sagte der Broker,,,auch nicht schlecht!" Dos Zoubenvort,,Performance' 279 Börsenschwindel mit Mischkonzernen Tollkühne Konstruktionen Einsiurz des Karienhouses 283 Off-shore-Fonds, made for Germany Neuer Köntg Midos: Bernie Comfeld Börse und Aktien, Ja! Off-shoie-Fonds, nein! 289 Wie das Publikum betrogen wird Methode d la Pieuvie Die Hedgeironsaktionen.Und wenn die Börse fällt, dann kann man auch verdienen!" 294 Abschreibungsgesellschaften - made in Germany Wer überlkief wen? Warum schweigt der Bundeskoniler 296 Quousque tandem, Catilina.. Ganz,,serios": Warenieninspelunken Beinig in derßundesrepublik 299 Komplizenschaft aus Ahnungslosigkeit Worie von Helmut Schmidt und Otio GrofLambsdorff Vernascht werden olle Schaden von der Marktwirischaft abwenden! 302 Die freie Welt: Spielkasino der Devisenprofis,,... aberleidersindsieauch sehrfierßig".,gefahr firdie freie Marktwirtschaft 305..David Kostulany gegen..goliath" Dresdner Bank \:irnr.>r(! ne JcrG~I2rnunlp~io:,n d :D~irJoiiIkrik Dr. Frideiichs wurde blass..schweiyen isi Silbei; Schreiber isi Gold" 309 Mama Marx würde die Amerikaner bewundern" Was ich den Europäern rote..aufdem Papierscheiniallesgut..." 313 Dies war nur der erste Streich.." Wie in Frankreich anno dazumal Der Dollaraus der Tolsohie Wie wird es weitergehen? 317 Vergesst mir Amerika nicht! Kein Paradies fur Lebenskünstler,,... nurkammunisf darfeinichisein!" Ein Sicherheitspamdies 321 Wird das Wunderland überleben? Gefahren von draußen unddrinnen..ln der Politik tst alles mtiglich, unda~ch das Gegenteil von allem' Warum ich dennoch o~iimisfisch bin

5 Inhalt 327,,MeinL' Reich, in dem - wie ich hoffe - die Sonne nie untergeht 329 Die Börse als Passion 331 Die böse Börse Über Börsenbesucher und Tagesspekulanten Mein Börsenbnromeler 336 Zaungäste der Börse Was wiredie Welt ohnenarren? 339 Juwel meines Herzens: die Börse von Paris Erinnerung an Daumier und Zola.Die Gendomen sind da''.. und nun Francois Mitterand Volk mit gespallener Seele Vom Prinzip her Hoffnung 345 Außereuropäische Börsen Die BUrse von Tokio Die Börse von Sydney DieBörsen in Südamerika Die BOrse von Te1 Avlv 349 Hirhara Silhinger. die P)lhia von Ungarn ly.ii,;ri; iyoiitt. R..loiii<i 353 Mein kleiner Kreis der letzten Mohikaner Tempi passali interessieren nicht 356 Die Börse: ein Reich, in dem - wie ich hoffe -die Sonne nie untergehen wird 359 Anhang: Immer Angst haben, nie erschrecken: Andre Kostolanys kleiner Börsenkatechismus Zehn Gebote- Zehn Verbote Abbildungsverzeichnis Vorwort Von Arirtotelei über Mam bis zu Jolranner Paul 11. haben die Denker dieser Welt eine Frage immer wieder leidenschaftlich erörtert: Ist der Besitz von und der Drang nach Geld moralisch gerechtfertigt oder nicht? Ein objektives Urteil ist unmöglich; er häng von der philosophischen Einstellung einen jeden einzelnen ab. Eines ist sicher:d~svermögen, Geld zu verdienen und der Drang nach inehr Geld mögen zwar nicht immer nioralisch einwandfrei sein, für den wirtscliaftlichen Fortschritt aber sind beide unentbehrlich. Die Erfahrung der "ergangenen 60 Jahre hat es ausreichend bewieien. Allerdings ist dasvergnügen,,,geld zu verdienen", mit demvergnügrn, Grld zu besitzen",niciit identisch. Die Motivationen sind ganz verschieden. Dass der Mensch Geld be~itzen wil1,ist natürlich. Es verhilft ziir Unabhängigkeit und Bcquemliclikeit, zu kleinen Freuden und oft zu Gesundheit. Für die Mehrheit der Menschen heilich ist das Geldvrrdirnen, da sie keine5 besitzen, ein muss der Alltags. Für andere ist es ein Vergnügen, nicht de~ Geldes wegen, sondern weil es iin authentischen Sinne des Wortes verdient" ist. (Nur die drutiche Sprache bezeichnet das Geldcinkominen als Verdienst". Die Franzosen gewinnenu, die Engländer ernten", die Aiiierikaner,,rnachcnm und die armen Ungarn suchena' es.) DasVerdiencn wird iogar zu einem Genurs,wenn man das Geiühl für eiiietstigkeit ~rhdlt,di einem auch Spaß macht.

6 Der Börsenspekulaiit erlebt gar einen wahrhakigen Rausch, wenn er Gewinne mit Ideen einstreicht,die sich gegen die Meinung aller anderen als richtig erwiesen haben. Die Genugtuung, Recht bekommen zu haben, ist für ihn eine noch größere Freude als das Geld aelber.viele seht einvergnügen darin, flott Geld auszugeben, und stehen so ständig unt dein Zwang, immer mehr zu verdienen. Der Koulettespieler hingegen genießt das Gewinnen.Aber schon se zweitgößter Genuss ist dasverlieren, denn seinvergnügen ist der Nervenkitzel, nicht dar Geld. Darum finden sich unter den Millionären auch die leidenschaftlichsten Glücksrpieler, egal, mit welchen Summen sie ihr Glück testen. IhrVciergiügen ist die Herausforderung des Schick5als. Ich keime einen, der Geld wie Heu hat, jedoch nie seine Fahrkarte in der Straßenbahn entwertet. Nicht die gesparte Mark, sondern das Risiko, ob er das Schwarzfahren ohne Buße überstehen wird, reizt ihn. Komischemire sind die Spieler, wenn ihnen das Glück zrilächelt, die größten Protze und Lügner. Mit dem Gewinn geben sie an, dieverluste verschweigen sie. Und nach jedem geglückten Coup schauen sie triuniphierend um sich, als wären sie die größten Genies. Intellektuelle und Künstler finden neben den praktischen Vorteilen Vergnügen an, Geldverdienen, weil es die offizielle Bestätigung ihres Erfolges ist. Es gibt Maler, Schriftsteller, Musiker, die reich zurwelt kamen. Ihr größter Genuss ist es dennoch, fur ihre Bilder, Bücher oder Kornpositionen hohe Beträge zu kassieren Einer ineiner alten Freunde kaufte über Strohmänner Bilder seiner Frau, damit sie Freude daran hatte, mit ihrer Kiinst Geld verdienen zu können. Und selbst dir reichste, schöne Frau wird mit Vergnügen für Modellfatos Honorare nehmen, sind sie doch der beste Beweis, dass sie tatnächlich schön und begehrenswert ist. Zweifellos ist dietatsache, lionoriert zu werden, dir größere Freude als dar Geldverdienen. Ich selber machte diese Erfahrung.Als ich vor Jahren ein Buch veröffentlichte, das sich sehr gut verkaufte, waren ineinvergiiügen nicht die zehn Prozent Autorerihonorar. sondern der zehnfachc Betrag, den die Leier bereit waren, für meine Gedanken m opfern. Schließlich hatte ich meine Ratschläge seit Jahren in den verschiedensten Kaffeehäusern derwelt gratis an Interessenten verschwendet. Hoffentlich wird mir dieses Buch eine ähnliche Freude bereiten. Natürlicli gibt es auch Menschen, dir auf inonlischen Erfolg und auf ~ ~ ~ ~ verzichten, k ~ ~ die nur udarinvergnügen n ~ finden, ihr Geld, egal welchem Grunde und mit welchen Mitteln, zu vermehren. Für diese ~~t vonverdienern ist das Geld wie das Meerwasser fur den Durstigen. JC mehr er von der salzigen Flüssigkeit trinkt, desto durstiger wird er", wie schon Scho~enhauer sagte, und zum Schluss wird er sogar Millionär. Die Definition des Wortes Millionär ist jedoch sehr delikat, denn aller ist relativ.er ist ein schwerer Millionär", sagen einst diewiener, er hat mindestens Gulden". Dar war zu dieser Zeit nicht einmal Paradox, denn das Wort Millionär bedeutete niclit unbedingt, dass der Genannte tatqächlich eine Million besaß. Millionäre itand - und steht wohl imnier noch -für den reichen Mann, dem der geziemende Respekt gcbührt, so wie er auch ein Rothschild" oder ein Krösur" heißt. Ein Millionär in NewYork bedeutet nicht dasselbe wie der Begriff Millionär iin heutigen Budapest.Dort gibt es auch Millionäre, aber niclit in Dollar, sondern in Forint. Schließlich stellt sich die FragcBesitzt der Betreffende ein Kapital von eincr Million oder eine R~nfe, die der Rendite eines bedeutenden Kapitals entspricht?wer im 19. Jahrhundert in Frankreich oder in Englind einen Mann als Millionär bezeichnen wollte, sagte nicht, welches Kapital, sondern wie viel Rente er besaß. Und wenn ein Mann schon über eine Rente oder über Kapital verfugt, stellt sich wiedertim die Frage,wie groß seineverpflichtungen L~rten und Ansprüche sind. Deshalb meine Definition: Ein Millionär ist dejenige, der dank seines Kapitals oder seiner Rente von niemand abhäng, um seine An~prüche zu befriedigen. Der nicht arbeiten und sich weder vor Chef noch Kunden beugen muss und jedein, der ihn, nicht passt, Goethes Götz zitieren kann. Dis bedeutet den größten Luxus im Leben. Der Mann, der so souverän leben kann, ist der wirkliche Millionär Ich bin nun sicher, dass die ineisten meiner Leser mit dieser eigenartigen Definition des Millionärs nicht einverstanden sind. Klar, ich war ja auch nicht immer dieser Ansicht; erst in hohem Alter und nach vielen Jahrzehnten Lebenserfahrung bin ich zu diesem Schloss gekommen. Die Millionärskandidaten sind ungeduldig. Sie wollen auf das große Geld nicht jahrelang warten. Nur solange wir jung sind, sagen sie ricli, können wir von den Millionen profitieren, niclit erft, wenn wir an den Rollstuhl gefesselt sind. Nicht Unabhängigkeit ist das große Zic1;sir Fuhlen, wie r% Goethe sagt: Armut ist die größte I'lagr, Reichtum ist das

7 höchste Gut." Nicht nur den materiellen Luxus wollen sie genießen, sondern auch die Radioaktivität der Geldes spüren,nämlich die Servilität der anderen. Für manchen bedeuten die Millionen auch Macht und Statussymbol. Es bringt ihnen Freunde, Heuchler, Komplimente, zieht Schniarotzer an und den Neid der Feinde. Ihr Wunsch ist: lieber tausend Neider 213 einen einzigen Bedaurer. Den Neid zu provozieren - gehört auch zu den großen Genüssen des Millionärs. Die Erfahrungen der vergangeilen 30 Jahre bestätigen, dass einer Millionär in kurzer Zeit nur durch drei Möglichkeiten werden kann: I. durch Spekulation (mit Immobilien,Wertpapirren,Waren oder allen anderenvehikeln,mit denen sich spekulieren lässt), 2. durch eine reiche Heirat, 3. durch eine glückliche Idee in Handel oder Industrie. Bei der Iinmobilieiirpekulation war natürlich die permanente Inflation der große Coup und auch der Wiederauibau eines zerstörten Landes. Die leichten Kredite haben den Erfolg gehraclit.aber solche Gelegenheiten wiederholen sich nicht alletage. Durch riskante Spekulationen mit Schiffen ist Onarris zu einem der am meisten bewunderten Millionäre geworden. Seine Spekulationen waren jedoch auf astronomisch hohen Krediten so waghalsig aufgebaut, dass er oft am Rande des Ruins stand, wenn die Frachtraten auf Talfahrt gingen. Im letzten Moment rettete ihn dann oft irgendwa ein kleiner Krieg, der die Frachtraten in die Höhe trieb. (Ich bin sogar der Üherzeuyng, dass Onassis und mehrere seiner schlitzohrigen Kollegen mit Hilfe von Schmiergeldern vonbanken auch höhere Kredite erhalten haben,als der Substanzwert ihrer Schiffe war.) Die Liste der neuen und spektakulären Erfolge ist lang; nicht nur waren die Ideen richtig und glücklich, sondern die große Sehnsucht nach Geld war der Motor.Das Geld geht zu dem,der es mit unbegrenzter Leidenschaft begehrt. Er muss vom Geld hypnotisiert sein wie die Schlange von ihrem Beschwörer. Glück braucht er natürlich auch dazu. Nur das viele Studieren und Lernen von Betriebswirtschak und ähnlichen Pseudo-Wissenschaften ist übertlüsiig. Wer wäre ein besseres Beispiel als der reiche Grün" wie man auch ohne Studien Millionär werden kann: Als armer Mann bewarb er sich aufeine Anzeige hin um eine Steliung Teiiipeldiener in Wien. Doch musste auch eintempeldiener zu jener Zeit schreiben und lesen können. Da Grün jedacli Analphabet war, bekam er den Postrn nicht. In seinein Kummer benützte er das kleine Trostgeld, das er für seine Reise bekommen hatte, um nach Amerika aus- ~uwandern. In Chicago machte er Geschäfte. Mit den ersten kleinen Eripainissen schuf er dann ein Unternehmen, das mit der Zeit immer größer und größer wurde. Ein Mischkonzern kaufte ilm sein großes Unternehmen ab, und bei dervertragsunterrchrih kam die große Überraschung: Grün konnte nicht unterschreiben. Mein Gott", sagte der Anwalt des Käufen, was wäre aus Ihnen geworden, wenn Sir lesen und schreiben könnten! - Sehr einfach,trmpeldiener." Für diejenigen aber, die schreiben und lesen können, soll dieies Buch ein Reiseführer in das Land der Spekulation,in daswunderland von Geld und Bör~e sein. Wer dieses Wunderland betritt und sich darin bewegt, nur um des Geldes wegen, wer nur da< Materielle darin vergötzt, dem versuche ich in meinem Blich - und 5ei es zum Teil auch nur mit kurz dahingeworfenen Apercus - den Blick in eine anderewelt zu öffnen. Die Börse ist nach meinen Erfahrungen ein Gerchenk, das ich mir selbst gemacht habe, ein Stück meiner eigenen Freiheit. Und zu meinem eigenen Erleben dieser Freiheit gehört die Musik, die Litei-ahir und vor allem die Freude am Menschen, an dem Bescheidenen genauso wie an deiii Großrii. Und deshalb ist das folgende Bekenntnis durchaus selbstbewusst und stolz gemeint: Finanzminister sein: kann ich nicht. Bankier sein will ich nicht. Spekulant und Börsianer: das bin ich!

Investmentpsychologie im 21. Jahrhundert

Investmentpsychologie im 21. Jahrhundert V Investmentpsychologie im 21. Jahrhundert Mit Freude blicken wir auf die vergangenen Jahre zurück, die zu einem wachsenden Interesse an der Börse einerseits und der Investmentpsychologie andererseits

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Die 5 Schritte zum Reichtum

Die 5 Schritte zum Reichtum Die 5 Schritte zum Reichtum Um ein Vermögen aufzubauen sind fünf Schritte essentiell. Sie sind unumgänglich. Zu jedem dieser 5 Schritte findest du auf meinem Blog hilfreiche und wertvolle Tipps, Informationen

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt.

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt. Trend Trading Gab es schon mal eine Phase in deinem Trading, in welcher es schien, als wenn du nichts verkehrt machen konntest? Jedes Mal bei dem du den Markt Long gegangen bist, ging der Markt nach oben,

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul Juni 2015 Mit Börsenwundern fängt man Mäuse, Dann beissen an die Zocker-Kläuse. Doch Wunder lassen sich nicht planen; Es fliesst kein Wein aus Wasserhahnen. Vielmehr ist die Lage für den Aktionär In mancherlei

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely Lebensquellen Ausgabe 8 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

GRATIS-REPORT von MoneyPower.de!!! MONEYPOWER.de - Alle Rechte vorbehalten.

GRATIS-REPORT von MoneyPower.de!!! MONEYPOWER.de - Alle Rechte vorbehalten. Finanzielle Unabhängigkeit Mehr Geld. Mehr Freiheit. Für dieses Motto steht das Produkt MoneyPower. Aber was hat es damit auf sich..? Wieso bedeutet mehr Geld automatisch mehr Freiheit? Und wie können

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Der erste Schritt ist die Hoffnung: "Das wird schon wieder, der kommt noch..."

Der erste Schritt ist die Hoffnung: Das wird schon wieder, der kommt noch... Money Management Was ist der Unterschied zwischen einem Anfänger und einem professionellen Trader? Eine Frage, die ich recht häufig gestellt bekomme. Sicherlich gibt es viele Unterschiede, aber der Hauptunterschied

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen?

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen? Carry Trades Im Folgenden wollen wir uns mit Carry Trades beschäftigen. Einfach gesprochen handelt es sich bei Carry Trades um langfristige Positionen in denen Trader darauf abzielen sowohl Zinsen zu erhalten,

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Wie auch Du reich wirst - 6 Schritte Report. 1. Dein Grund zum Reichtum 2. Sparen 3. Anlegen 4. Network/ Internet Business 5. Teilen 6.

Wie auch Du reich wirst - 6 Schritte Report. 1. Dein Grund zum Reichtum 2. Sparen 3. Anlegen 4. Network/ Internet Business 5. Teilen 6. Wie auch Du reich wirst - 6 Schritte Report 1. Dein Grund zum Reichtum 2. Sparen 3. Anlegen 4. Network/ Internet Business 5. Teilen 6. Coaching Vorwort Lieber Leser, ich werde hier keine Romane schreiben,

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Die 3 Fehler, die Unternehmer in die Sklaverei führen?

Die 3 Fehler, die Unternehmer in die Sklaverei führen? Die 3 Fehler, die Unternehmer in die Sklaverei führen? Einen weiteren freien Tag / Woche Klaus Gunkel Effizienz-Coach Klaus Gunkel, Jahrgang 1961 Familienvater mit 3 Kindern Unternehmerhaushalt Vertriebsstart

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht 4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht Guten Abend, Sir. Guten Morgen! Es ist kurz nach 3. Wann schlafen Sie eigentlich 007? Jedenfalls nie im Dienst, Sir. M und Bond in

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Wenn Träume wahr werden...

Wenn Träume wahr werden... Wenn Träume wahr werden... Kleiner Ratgeber für grosse Gewinner. Sie haben gewonnen! Herzliche Gratulation Wir freuen uns mit Ihnen und wünschen Ihnen, dass all Ihre Träume in Erfüllung gehen! Gerne geben

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Die 10 Elemente für durchschlagenden Erfolg mit Aktien

Die 10 Elemente für durchschlagenden Erfolg mit Aktien Die 10 Elemente für durchschlagenden Erfolg mit Aktien Oder: Wie du die Fehler umgehst, mit denen 70% der Anleger Geld verlieren. Es gibt heute viele falsche Ratschläge an der Börse. Die meisten Menschen

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Gut drauf sein, wenn es drauf ankommt: souverän auch in fordernden Situationen

Gut drauf sein, wenn es drauf ankommt: souverän auch in fordernden Situationen Gut drauf sein, wenn es drauf ankommt: souverän auch in fordernden Situationen Folie 1 Mag. a Monika Herbstrith High Performance Coach & Certified Management Consultant Trainer of the Year 2006 / 2010

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr