Das Wichtigste über die 11. AHV-Revision

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Wichtigste über die 11. AHV-Revision"

Transkript

1 Bundesamt für Sozialversicherung Kreisschreiben 1 an die Ausgleichskassen Das Wichtigste über die 11. AHV-Revision auf dem Gebiet der Leistungen vom 5. Februar / Brh

2 2 1. Ausgangslage 1 Die Vorlage zur 11. AHV-Revision wurde von beiden Räten in den Schlussabstimmungen vom 3. Oktober 2003 angenommen. Das ergriffene Referendum ist zustande gekommen. Somit wird es voraussichtlich am 16. Mai 2004 zur Volksabstimmung kommen. 2 Das vorliegende Kreisschreiben vermittelt einen ersten Ueberblick über die wesentlichsten Neuerungen der 11. AHV-Revision auf dem Gebiet der Leistungen. Detaillierte Weisungen werden den Ausgleichskassen zugestellt, sobald das Ergebnis der Referendumsabstimmung bekannt ist. 3 Die nachfolgenden Ausführungen treffen unter der Annahme zu, dass die 11. AHV-Revision am 1. Januar 2005 in Kraft treten wird. 4 Ueber das weitere Vorgehen informiert ein Auszug aus dem Terminplan am Schluss dieses Kreisschreibens. 2. Generelles Rentenalter 65 5 Das gesetzliche Rentenalter für Frauen wird auf 65 Jahre angehoben (Art. 21 Abs. 1 AHVG). Nachfolgend einige wichtige Etappen zum Rentenalter der Frauen: Jahr 2005 Januar 2009 Jahr 2009 Ab Februar 2010 Erhöhung des Rentenalters von 63 auf 64 Jahren (2. Etappe der Rentenaltererhöhung gemäss 10. AHV-Revision). Frauen mit Jahrgang 1942 können im Jahr 2005 nur vorbezogene Renten beanspruchen. Letzter Rentenbezug mit gesetzlichem Rentenalter 64 für Frauen, die im Dezember 1944 geboren sind. Erhöhung des Rentenalters von 64 auf 65 Jahren. Frauen mit Jahrgang 1945 können im Jahr 2009 nur vorbezogene Renten beanspruchen. Die ab 1. Januar 1945 geborenen Frauen erreichen das Rentenalter 65.

3 3 3. Der Vorbezug der Altersrente 3.1 Grundsatz 6 Frauen und Männer können ab 59 Jahren eine halbe und frühestens ab 62 Jahren eine ganze Altersrente vorbeziehen. Im Gegensatz zu den Bestimmungen der 10. AHV-Revision kann die Altersente nicht nur für jeweils ganze Jahre vorbezogen werden, sondern es können ab 1. Januar 2005 auch monatsweise ganze oder halbe Monatsrenten vorbezogen werden (Frauen ab Jahrgang 1942 und Männer ab Jahrgang 1940). Männer Geboren im Ordentliche Altersrente Vorbezug mit 65 ab Nov oder 2 ganze Jahre gemäss 10. AHV-Revision Dez oder 2 ganze Jahre gemäss 10. AHV-Revision Jan. Nov oder 2 ganze Jahre gemäss 10. AHV-Revision oder 1 bis 11 halbe oder ganze Altersrenten gemäss 11. AHV-Revision Dez ganzes Jahr gemäss 10. AHV- Revision oder 1 bis 12 halbe oder ganze Altersrenten gemäss 11. AHV-Revision Jan. Nov ganzes Jahr gemäss 10. AHV- Revision oder 1 bis 23 halbe oder ganze Altersrenten gemäss 11. AHV-Revision Dez bis 24 halbe oder ganze Altersrenten gemäss 11. AHV-Revision bis 36 halbe oder ganze Altersrenten Ein Vorbezug von 36 ganzen Monatsrenten ist erstmals für Männer möglich, die im Dezember 1942 geboren sind bis 48 halbe oder ganze Altersrenten bis 60 halbe oder ganze Altersrenten bis 72 halbe oder ganze Altersrenten Ein Vorbezug von 72 halben Monatsrenten ab dem 59. Altersjahr ist erstmals für Männer möglich,die im Dezember 1945 geboren sind

4 4 Frauen Geboren im Ordentliche Altersrente ab Dez (letztmals Rentenalter 63) Jan. Nov (Erhöhung des Frauenrentenalters auf 64 Jahre) Vorbezug 1 ganzes Jahr gemäss 10. AHV- Revision 1 ganzes Jahr gemäss 10. AHV- Revision oder 1 bis 11 halbe oder ganze Altersrenten gemäss 11. AHV-Revision Dez bis 24 halbe oder ganze Altersrenten gemäss 11. AHV-Revision bis 36 halbe oder ganze Altersrenten Ein Vorbezug von 36 ganzen Monatsrenten ist erstmals für Frauen möglich, die im Dezember 1943 geboren sind (letztmals Rentenalter 64) (Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre) 1 bis 48 halbe oder ganze Altersrenten 1 bis 72 halbe oder ganze Altersrenten Ein Vorbezug von 72 halben Monatsrenten ab dem 59. Altersjahr ist erstmals für Frauen möglich, die im Dezember 1945 geboren sind 3.2 Berechnung der Vorbezugskürzung 7 Beim Vorbezug werden die Renten wie bisher lebenslang gekürzt. Die Kürzung ist versicherungstechnisch berechnet und trägt der längeren Rentenbezugsdauer sowie dem Beitragsausfall Rechnung (mit der 11. AHV-Revision erlischt die Beitragspflicht für nichterwerbstätige Personen am Ende des Monats, in dem eine ganze Altersrente vorbezogen wird). 8 Die Abstufung des Kürzungssatzes erfolgt neu einerseits aufgrund des massgebenden durchschnittlichen Jahreseinkommens und andererseits nach der Anzahl vorbezogener Monatsrenten. Aendert sich eine oder beide der Komponenten, führt dies zu einem neuen Kürzungssatz. Eine Aenderung der Anzahl vorbezogener Renten ist nur während des Vorbezugs bis zum Erreichen des gesetzlichen Rentenalters möglich (z.b. beim Vorbezug einer halben Rente und später einer ganzen Rente). Eine Aenderung des massgebenden durchschnittlichen Jahreseinkommens ist hingegen auch noch nach dem Erreichen des gesetzlichen Rentenalters möglich (z.b. Eintritt des 2. Versicherungsfalls). 9 Der Kürzungsbetrag ist das Produkt zwischen dem Kürzungssatz und der durchschnittlich vorbezogenen Monatsrente. Die durch-

5 5 schnittlich vorbezogene Monatsrente ergibt sich aus der Summe der vorbezogenen und voraussichtlich vorbezogenen (ungekürzten) Renten dividiert durch die Anzahl ganzer Vorbezugsmonate. Sowohl für die bereits vorbezogenen Renten als auch die künftigen vorbezogenen Renten wird immer der zum Berechnungszeitpunkt geltende Rentenbetrag eingesetzt. Der Betrag der durchschnittlich vorbezogenen Rente ändert sich somit bis zum gesetzlichen Rentenalter bei jeder Mutation (z.b. Eintritt des 2. Versicherungs-falls, Verheiratung, Tod des Ehegatten, Ehescheidung, usw.). 10 Bei allgemeinen Rentenerhöhungen wird der Kürzungsbetrag wie bisher der Lohn- und Preisentwicklung angepasst. 11 Witwen-, Witwer- und Waisenrenten, welche eine vorbezogene Altersrente ablösen, werden nicht mehr gekürzt. 12 Bei vorbezogenen Altersrenten ist die Plafonierung wie bisher stets vor dem Abzug der Vorbezugskürzung zu prüfen. 13 Der Vorbezug von zwei halben Altersrenten entspricht dem Vorbezug einer ganzen Monatsrente. 3.3 Uebergangsregelung 14 Für Männer, die bereits eine vorbezogene Altersrente mit einem Kürzungssatz von 6,8 Prozent pro Vorbezugsjahr gemäss den Bestimmungen der 10. AHV-Revision beanspruchen, wird der Kürzungssatz ab dem Inkrafttreten der 11. AHV-Revison nach den neuen vorteilhafteren Bestimmungen berechnet. Die Reduktion der Rentenkürzung wird frühestens ab Inkrafttreten der 11. AHV-Revision gewährt. 15 Frauen bis und mit Jahrgang 1952 haben gemäss den Uebergangsbestimmungen der 10. und 11. AHV-Revision tiefere Kürzungssätze als die Männer. Nachfolgend einige wichtige Hinweise: Frauen, Erläuterung geboren von - bis Vorbezogene (ganze) Altersrenten werden höchstens um 3,4 Prozent pro Vorbezugsjahr gekürzt Die Kürzung beträgt 3,4 Prozent für 12 ganze (oder 24 halbe) vorbezogenen Monatsrenten. Ab der 13. bis 36. ganzen vorbezogenen Monatsrente wird der normale Kürzungssatz angewendet. Ab Es gelten die gleichen Kürzungssätze wie für Männer, d.h. beim Vorbezug von 12 ganzen (24 halben) Altersrenten zwischen 5,7 6,7 % Kürzung

6 6 beim Vorbezug von 24 ganzen (48 halben) Altersrenten zwischen 10,8 12,7 % Kürzung beim Vorbezug von 36 ganzen (72 halben) Altersrenten zwischen 15,8 18,6 % Kürzung 4. Der Aufschub der Altersrente 16 Personen mit einem Anspruch auf eine ordentliche Altersrente können den Bezug der halben oder ganzen Rente um höchstens 60 Monate aufschieben. Innerhalb dieses Zeitraumes kann die Altersrente jederzeit auf den Beginn des folgenden Monats abgerufen werden und dies auch schon im ersten Aufschubsjahr. 17 Der Aufschub der halben Altersrente wird auch beim vorgängigen Bezug einer Viertels- oder halben Invalidenrente erlaubt, nicht aber beim vorgängigen Bezug einer Dreiviertels- oder ganzen Invalidenrente. 18 Bei den Erhöhungssätzen handelt es sich um die bisherigen prozentualen Zuschläge, wobei in der Verordnung nur 5 Eckwerte (für ganze Jahre) aufgeführt sind. Für alle dazwischen liegenden Aufschubszeiten und Aufschübe für weniger als ein Jahr erfolgt die Abstufung linear. Der Aufschubszuschlag wird anlässlich der Beendigung des Aufschubes ermittelt, indem die Summe der aufgeschobenen Monatsrenten durch die entsprechende Anzahl Monate geteilt und das Ergebnis mit dem anzuwendenden Erhöhungssatz multipliziert wird. 19 Der Aufschubszuschlag wird für Hinterlassenenrenten, welche die aufgeschobene Altersrente ablösen, nicht mehr gewährt. (Pendant zur Aufhebung der Kürzung auf Hinterlassenenrenten, welche vorbezogene Altersrenten ablösen). 20 Bei aufgeschobenen Altersrenten ist die Plafonierung wie bisher stets vor der Anrechnung des Aufschubszuschlages vorzunehmen. 21 Bereits vor dem Inkrafttreten der 11. AHV-Revision aufgeschobene, aber noch nicht abgerufene Altersrenten werden nach dem Abruf nach den neuen Bestimmungen behandelt.

7 7 5. Neue Anspruchsvoraussetzungen auf Hinterlassenenleistungen 5.1 Witwen a) Witwen, die Kinder haben oder hatten 22 Eine Witwe hat Anspruch auf eine unbefristete Witwenrente, wenn sie bei der Verwitwung mindestens ein Kind, egal welchen Alters, hat. 23 Wenn eine Frau im Zeitpunkt der Verwitwung keine Kinder mehr hat, soll sie neu eine Witwenrente erhalten, wenn sie vor dem Tod des Ehemannes während mindestens fünf Jahren mindestens ein Kind gehabt hat, dieses aber bereits vor dem Ehemann gestorben ist. b) Witwen ohne Kinder 24 Witwen ohne Kinder haben gemäss Artikel 24 Absatz 1 Buchstabe a und b AHVG Anspruch auf eine unbefristete Witwenrente, wenn sie im Zeitpunkt der Verwitwung oder während mindestens 5 Jahren vor der Verwitwung eine Person betreuten, die ihnen Anspruch auf Betreuungsgutschriften im Sinne von Artikel 29 septies AHVG gab. 25 Witwen ohne Kinder haben gemäss Artikel 24 Absatz 1 Buchstabe c AHVG Anspruch auf eine Witwenrente, wenn sie im Zeitpunkt der Verwitwung das gesetzliche Rentenalter erreicht haben. Erfüllt eine Witwe gleichzeitig die Voraussetzungen für eine Altersrente (mit Verwitwetenzuschlag) und für eine Witwenrente, so wird wie heute nur die höhere Rente ausbezahlt. 26 Witwen haben gemäss Artikel 24 Absatz 2 AHVG Anspruch auf eine Entschädigung im Betrag einer Jahresrente nach Artikel 36 Absatz 1 AHVG, wenn sie die Voraussetzungen für eine Witwenrente nach Artikel 23 Absatz 1 oder Artikel 24 Absatz 1 nicht erfüllen, jedoch bei der Verwitwung das 45. Altersjahr zurückgelegt haben und mindestens 5 Jahre verheiratet waren. Die ersten einmaligen Witwenentschädigungen in Form einer Jahresrente können aufgrund von Buchstabe c Absatz 3 Buchstabe c der Uebergangsbestimmungen des AHV-Gesetzes frühestens 13 Jahre nach dem Inkrafttreten der 11. AHV-Revision entstehen, also frühestens ab dem Jahr 2018.

8 8 5.2 Witwer 27 Witwer haben Anspruch auf eine Witwerrente wenn und solange sie bei der Verwitwung mindestens ein Kind unter 18 Jahren haben; wenn sie im Zeitpunkt der Verwitwung keine Kinder haben, jedoch vor dem Tod der Ehefrau während mindestens fünf Jahren mindestens ein Kind gehabt hatten, dieses aber vor der Ehefrau gestorben ist. 5.3 Geschiedene Personen 28 Beim Tod ihres ehemaligen Ehegatten haben geschiedene Personen gemäss Artikel 24a Absatz 1 Buchstabe a und b AHVG Anspruch auf eine Witwen- oder Witwerrente, wenn sie im Zeitpunkt der Verwitwung eines oder mehrere Kinder von diesem Ehegatten haben und wenn sie einen Anspruch auf eine Rente als Unterhaltsbeitrag im Sinne von Artikel 126 Absatz 1 ZGB haben. Neu ist, dass die geschiedene Person leibliche Kinder des Ex-Ehegatten (auch Pflegekinder und adoptierte Kinder im gemeinsamen Haushalt) haben muss. Zudem muss der geschiedene Ehegatte vom andern geschiedenen Ehegatten einen vom Gericht festgesetzten Unterhaltsbeitrag beanspruchen können. Dies bedeutet, dass geschiedene Männer nur dann eine Witwerrente beanspruchen können, wenn die geschiedene Frau dem Ex-Mann Unterhaltsbeiträge zahlen muss. Dies dürfte wohl eher die Ausnahme sein. Zudem wird die Rente gekürzt, soweit sie den Betrag der im Scheidungsurteil festgesetzten Unterhaltsleistung an den Ex-Ehegatten übersteigt. Der Rentenanspruch erlischt neu auch mit dem Ende des Anspruchs auf die Unterhaltsleistung. 5.4 Wiederaufleben der Witwen-/Witwerrente 29 Der Anspruch auf eine Witwen- oder Witwerrente, der mit der Wiederverheiratung der Witwe oder des Witwers erloschen ist, lebt wieder auf, wenn die Ehe nach weniger als zehnjähriger Dauer ungültig erklärt wird und zwar am ersten Tag des der Rechtskraft der Ungültigerklärung folgenden Monats. Bei einer Ehescheidung hingegen lebt der Anspruch auf eine Witwen- oder Witwerrente nicht mehr auf.

9 9 5.5 Höhe der Hinterlassenenleistungen 30 Die Höhe der Witwen- und Witwerrente wird von 80 auf 60 % der Al- tersrente gesenkt, während parallel dazu die Höhe der Waisenrente von 40 auf 60 % der Altersrente angehoben wird. 31 Frauen, die erst nach Erreichen des ordentlichen Rentenalters verwitwen, haben weiterhin einen Anspruch in der Höhe von 80 % der Altersrente. 32 Die Rente von Geschiedenen darf nicht höher sein als die ihnen zugesprochenen Alimente. Unabhängig von einem Rentenanspruch erhalten Verwitwete und Waisen in wirtschaftlichen Härtefällen Ergänzungsleistungen. 5.6 Uebergangsregelung 33 Rentenansprüche, die vor dem Inkrafttreten der 11. AHV-Revision entstanden sind, bleiben von den Neuerungen unangetastet. 34 Die Herabsetzung der Witwen- und Witwerrenten und die Erhöhung der Waisenrenten erfolgt stufenweise und beginnt 6 Jahre nach Inkrafttreten der 11. AHV-Revision und endet 15 Jahre nach Inkrafttreten. Witwen- / Witwerrente Waisenrente zwischen % 40 % zwischen % 45 % zwischen % 50 % zwischen % 55 % ab % 60 % 35 Die Höhe der Witwenrente für Frauen ohne Kinder (oder Betreuungsaufgaben) sinkt ab dem 6. Jahr nach Inkrafttreten kontinuierlich und wird 13 Jahre nach Inkrafttreten durch eine einmalige Entschädigung ersetzt. a. wenn sie vor dem verwitwen, Anspruch auf Witwenrente 80 % b. wenn sie zwischen verwitwen, Anspruch auf eine Witwenrente 75 % verwitwen, Anspruch auf eine Witwenrente 70 % verwitwen, Anspruch auf eine Witwenrente 65 % verwitwen, Anspruch auf eine Witwenrente 60 % verwitwen, Anspruch auf eine Witwenrente 55 % verwitwen, Anspruch auf eine Witwenrente 50 % verwitwen, Anspruch auf eine Witwenrente 45 % verwitwen, Anspruch auf eine Witwenrente 40 % c. wenn sie ab verwitwen, Anspruch auf eine einmalige Entschädigung (Jahresrente).

10 10 6. Rentenanpassungen ab 2006 nur noch alle 3 Jahre 36 Neu werden die Renten in der Regel alle drei Jahre auf Beginn des Kalenderjahres der Lohn- und Preisentwicklung angepasst. Die Renten werden früher angepasst, wenn der Landesindex der Konsumentenpreise seit dem für die letzte Rentenanpassung massgeblichen Indexstand um mehr als 4 Prozent angestiegen ist (Art. 33 ter, Abs. 1, 2 und 4 AHVG). 7. Anrechnung von Beitragszeiten nach Erreichen des gesetzlichen Rentenalters 37 Ist die Beitragsdauer unvollständig und resultiert bei der Altersrentenberechnung eine Teilrente, können bei der Berechnung der Altersrente Beitragszeiten, die Beitragspflichtige nach Erreichen des gesetzlichen Rentenalters zurückgelegt haben, zur Auffüllung von Lücken herangezogen werden. Als erster Monat, mit dem eine Lücke gefüllt werden kann, kommt derjenige nach Erreichen des gesetzlichen Rentenalters in Frage. 38 Erreicht das massgebende durchschnittliche Jahreseinkommen der Altersrente den Höchstbetrag nach Artikel 34 Absatz 3 AHVG nicht, können auch die Einkommen angerechnet werden, auf denen die rentenberechtigte Person nach Erreichen des gesetzlichen Rentenalters Beiträge entrichtet hat. 39 Die nach dem Erreichen des Rentenalters erzielten Einkommen unterliegen der Einkommensteilung nicht. 40 Betroffen sind demzufolge alle Personen, die eine Teilrente beanspruchen und/oder deren Vollrente nicht auf einem maximalen durchschnittlichen Jahreseinkommen beruht und denen ab dem gesetzlichen Rentenalter mindestens ein Franken Erwerbseinkommen im IK eingetragen worden ist, bzw. eingetragen werden muss. 41 Die Berücksichtigung von Beiträgen im Rentenalter erfolgt auf schriftlichen Antrag, welcher nur einmal gestellt werden kann. Der Anspruch auf die neu berechnete Altersrente entsteht frühestens am 1. Tag des Monats, welcher der Einreichung des Antrages folgt. 42 Diese Bestimmungen gelten auch für Personen, die bereits vor dem Inkrafttreten der 11. AHV-Revision das gesetzliche Rentenalter erreichten.

11 11 8. Anspruch auf Betreuungsgutschriften 43 Versicherte, welche Verwandte in auf- oder absteigender Linie oder Geschwister mit einem anerkannten Anspruch auf eine Hilflosenentschädigung der AHV, der IV, der obligatorischen UV oder der MV für mindestens mittlere Hilflosigkeit betreuen, haben Anspruch auf Anrechnung einer Betreuungsgutschrift, wenn sie die betreuten Personen für die Betreuung unschwer erreichen können (Art. 29 septies Abs. 1 erster Satz). Der gemeinsame Haushalt (Hausgemeinschaft) ist nicht mehr nötig. Das Erfordernis der Erreichbarkeit ist insbesondere dann erfüllt, wenn die Betreuungsperson die betreute Person innert einer Stunde erreichen kann. 9. Jahresweise Aufwertung 44 Die Erwerbseinkommen werden für jedes einzelne Kalenderjahr entsprechend dem Rentenindex nach Artikel 33 ter aufgewertet (Art. 30. Abs. 1 AHVG), indem die in einem Kalenderjahr eingetragenen Einkommen in jedem Fall mit dem für dieses Jahr ermittelten Faktor multipliziert werden. Einkommen, die zur Lückenfüllung herangezogen werden (z.b. Jugendjahre), werden immer mit dem Aufwertungsfaktor des Jahres, in welchem das Einkommen erzielt wurde, aufgewertet. 45 Beim Eintritt des 2. Versicherungsfalls bei Ehepaaren ist auch die Rente des erstberechtigten Ehegatten neu zu berechnen, allerdings weiterhin mit den im Zeitpunkt der erstmaligen Rentenberechnung massgebenden pauschalen Aufwertungsfaktoren (Artikel 31 AHVG). 10. Rententabellen 46 Die Teilrenten entsprechen gemäss Artikel 52 AHVV einem Prozentsatz der Vollrenten. Der Prozentsatz entspricht dem Verhältnis zwischen den Beitragsjahren der versicherten Person und denjenigen ihres Jahrgangs. Er wird auf 2 Kommastellen gerundet. Infolge der starken Automatisierung der Rentenberechnung erübrigen sich grundsätzlich die vorgegebenen Rentenskalen für die Abstufung von Voll- und Teilrenten und die Auf- und Abrundung der Rentenbeträge und die entsprechenden Tabellen. Anstelle der bisherigen Rententabellen treten nun die diesen Tabellen zu Grunde liegenden Berechnungsvorschriften, die verbindlich und ausserdem genauer sind.

12 Terminplan 1. Hälfte 2004 (vgl. Rz 4) 29. Januar Sitzung Eidg. AHV/IV-Kommission 19. Februar 1. Sitzung Technische Arbeitsgruppe 15. März 5. Sitzung Leistungskommission 21. April 2. Sitzung Technische Arbeitsgruppe 16. Mai Volksabstimmung ab 17. Mai Versand der provisorischen Weisungen an die Ausgleichskassen, IV- und EL-Stellen, Revisioren, u.a. Aufschaltung Intranet Woche 24 Verabschiedung der Verordnung durch den Bundesrat

3.03 Stand am 1. Januar 2014

3.03 Stand am 1. Januar 2014 3.03 Stand am 1. Januar 2014 Hinterlassenenrenten der AHV Renten für die Hinterlassenen 1 Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen (Ehegatte,

Mehr

3.04 Leistungen der AHV Flexibles Rentenalter

3.04 Leistungen der AHV Flexibles Rentenalter 3.04 Leistungen der AHV Flexibles Rentenalter Stand am 1. Januar 2016 Auf einen Blick Sie haben Anspruch auf eine Altersrente, wenn Sie das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt das

Mehr

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das 3.04 Stand am 1. Januar 2011 Flexibles Rentenalter Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. 2 Für Männer liegt das ordentliche

Mehr

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV 3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen

Mehr

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das 3.04 Stand am 1. Januar 2013 Flexibles Rentenalter Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. 2 Für Männer liegt das ordentliche

Mehr

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen 3.01 Leistungen der AHV Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Sie haben Anspruch auf eine Altersrente, wenn Sie das ordentliche Rentenalter erreicht

Mehr

Stand am 1. Januar 2006

Stand am 1. Januar 2006 3.01 Stand am 1. Januar 2006 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV 1 Altersrenten Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

3.01 Stand am 1. Januar 2014

3.01 Stand am 1. Januar 2014 3.01 Stand am 1. Januar 2014 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Altersrenten 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

Für die Berechnung der AHV- und der IV-Renten gelten die gleichen Grundsätze.

Für die Berechnung der AHV- und der IV-Renten gelten die gleichen Grundsätze. MERKBLATT ÜBER DIE BERECHNUNG DER RENTEN GÜLTIG AB 1. August 2016 GRUNDSATZ 1 Zwei Faktoren bilden die Grundlage für die Berechnung von Renten: die Zahl der Beitragsjahre, in denen eine versicherte Person

Mehr

1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich

1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich 3.06 Stand am 1. Januar 2007 Rentenvorausberechnung Auskunft über zu erwartende Rente 1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich zu erwartende Renten der AHV/IV. Sie zeigt auf, mit

Mehr

3.01. Altersrenten und Hilflosenentschädigun gen der AHV. Altersrenten. Stand am 1. Januar 2010

3.01. Altersrenten und Hilflosenentschädigun gen der AHV. Altersrenten. Stand am 1. Januar 2010 3.01 Stand am 1. Januar 2010 Altersrenten und Hilflosenentschädigun gen der AHV 1 Altersrenten Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

3.06 Leistungen der AHV Rentenvorausberechnung

3.06 Leistungen der AHV Rentenvorausberechnung 3.06 Leistungen der AHV Rentenvorausberechnung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich zu erwartende Renten der AHV/IV. Sie zeigt auf, mit

Mehr

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN 1 Die Liechtensteinische Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) richtet folgende Leistungen aus: Altersrente - Zusatzrente

Mehr

Hinterlassenenrenten der AHV. 1 Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder. 2 Damit eine Person Anspruch auf eine Hinterlassenenrente

Hinterlassenenrenten der AHV. 1 Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder. 2 Damit eine Person Anspruch auf eine Hinterlassenenrente 3.03 Stand am 1. Januar 2006 Hinterlassenenrenten der AHV Renten für die Hinterlassenen 1 Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen (Ehegatte,

Mehr

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV 3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV Stand am 1. Januar 2018 Auf einen Blick Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen

Mehr

Rentenberechnung und flexibles Rentenalter

Rentenberechnung und flexibles Rentenalter Rentenberechnung und flexibles Rentenalter Martin Truffer Ausgleichskasse des Kantons Wallis Abteilung Leistungen AHV/IV/EL 1 Das System unserer Altersvorsorge: Drei-Säulen-Konzept 1. Säule AHV, IV, EL

Mehr

Erziehungsgutschriften

Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Gültig ab 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 14. Juni 2012 (720 12 46 / 159) Invalidenversicherung Berechnung Rentenbetrag Invalidenrente Besetzung Präsidentin

Mehr

1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften

1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Stand am 1. Januar 2016 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften angerechnet

Mehr

5. Das Splittingverfahren in der AHV bei Ehescheidung

5. Das Splittingverfahren in der AHV bei Ehescheidung 5. Das Splittingverfahren in der AHV bei Ehescheidung Ausgangslage: Nicht nur in der beruflichen Vorsorge, sondern ebenso im Bereich der ersten Säule (AHV/IV) wirkt sich eine Ehescheidung auf die zukünftigen

Mehr

4.04 Stand am 1. Januar 2012

4.04 Stand am 1. Januar 2012 4.04 Stand am 1. Januar 2012 Invalidenrenten der IV Allgemeines 1 Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines Gesundheitsschadens in ihrer Erwerbstätigkeit

Mehr

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Markus Aeschbacher Kassenleiter Einige Fakten zur Altersrente der AHV: Renten ab 2009: Einfache Altersrente: zwischen Fr. 1 140 und 2 280 Für

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Ablauf der Referendumsfrist: 22. Januar 2004 Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) (11. AHV-Revision) Änderung vom 3. Oktober 2003 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel)

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) 0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) Die Verwaltungskommission der Pensionskasse der Stadt Biel gestützt auf Artikel 10 Absatz 2 der Statuten erlässt: 1. Grundsatz

Mehr

3.01 Stand am 1. Januar 2012

3.01 Stand am 1. Januar 2012 3.01 Stand am 1. Januar 2012 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Altersrenten 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

1.2011 Stand am 1. Januar 2011

1.2011 Stand am 1. Januar 2011 1.2011 Stand am 1. Januar 2011 Änderungen auf 1. Januar 2011 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-5 Leistungen der AHV 6-7 Leistungen der IV 8-9 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt ENTWURF Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 67 Absatz

Mehr

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen 3.01 Leistungen der AHV Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Stand am 1. Januar 2018 Auf einen Blick Sie haben Anspruch auf eine Altersrente, wenn Sie das ordentliche Rentenalter erreicht

Mehr

Stand am 1. Januar 2007

Stand am 1. Januar 2007 3.01 Stand am 1. Januar 2007 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV 1 Altersrenten Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

4.04. Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV. Anspruch auf Leistungen der IV. Invalidenrente. Stand am 1. Januar 2006

4.04. Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV. Anspruch auf Leistungen der IV. Invalidenrente. Stand am 1. Januar 2006 4.04 Stand am 1. Januar 2006 Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV 1 Anspruch auf Leistungen der IV Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines

Mehr

Hinterlassenenabsicherung im Sozialversicherungsrecht. de lege lata et ferenda. Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler 1

Hinterlassenenabsicherung im Sozialversicherungsrecht. de lege lata et ferenda. Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler 1 Hinterlassenenabsicherung im Sozialversicherungsrecht de lege lata et ferenda Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler 1 Agenda Einleitung Gegenstand und Inhalt der Vorlage und Kritische Würdigung unter dem Blickwinkel

Mehr

4.04 Stand am 1. Januar 2011

4.04 Stand am 1. Januar 2011 4.04 Stand am 1. Januar 2011 Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV Anspruch auf Leistungen der IV 1 Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines

Mehr

Kreisschreiben über die Rentenvorausberechnung (KSRV)

Kreisschreiben über die Rentenvorausberechnung (KSRV) Kreisschreiben über die Rentenvorausberechnung (KSRV) Gültig ab 1. Januar 2001 Stand 1. Januar 2013 318.104.01 d KSRV 10.12 2 von 18 Vorwort Ab 1. Januar 2001 haben die Versicherten und ehemals Versicherten

Mehr

Projekt Umsetzung Altersvorsorge Einführung: 1 Teil per Januar Teil per Januar 2019

Projekt Umsetzung Altersvorsorge Einführung: 1 Teil per Januar Teil per Januar 2019 Projekt Umsetzung Altersvorsorge 2020 Einführung: 1 Teil per Januar 2018 2 Teil per Januar 2019 Wichtigste Änderungen im Leistungsbereich Nachdem das Parlament am 17.03.2017 die Altersvorsorge 2020 verabschiedet

Mehr

4.04 Leistungen der IV Invalidenrenten der IV

4.04 Leistungen der IV Invalidenrenten der IV 4.04 Leistungen der IV Invalidenrenten der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines Gesundheitsschadens in

Mehr

Kreisschreiben über die Berechnung von überführten und altrechtlichen Renten bei Mutationen und Ablösungen (KS 3)

Kreisschreiben über die Berechnung von überführten und altrechtlichen Renten bei Mutationen und Ablösungen (KS 3) Kreisschreiben über die Berechnung von überführten und altrechtlichen Renten bei Mutationen und Ablösungen (KS 3) Gültig ab 1. März 2002 Stand 1. Januar 2004 318.104.01 d/ks 3 6.07 3 Vorwort Dieses Kreisschreiben

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

Die nachfolgende Übersicht zeigt die wichtigsten Punkte dieser und der späteren Revisionen.

Die nachfolgende Übersicht zeigt die wichtigsten Punkte dieser und der späteren Revisionen. Die nachfolgende Übersicht zeigt die wichtigsten Punkte dieser und der späteren Revisionen. 1. Januar 1951: Erste AHV-Revision Erhöhung der Einkommensgrenzen für Übergangsrenten; Erweiterung der sinkenden

Mehr

Altersvorsorge 2020 Die finanziellen Auswirkungen der Reform (nach Einkommen und persönlicher Situation)

Altersvorsorge 2020 Die finanziellen Auswirkungen der Reform (nach Einkommen und persönlicher Situation) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Die finanziellen Auswirkungen der Reform (nach Einkommen und persönlicher Situation) Am 20. November

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 831.10 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1996 Nr. 192 ausgegeben am 28. November 1996 Gesetz vom 18. September 1996 betreffend die Abänderung des Gesetzes über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Staatliche Vorsorge. Wissenswertes zur 1. Säule/

Staatliche Vorsorge. Wissenswertes zur 1. Säule/ Staatliche Vorsorge Wissenswertes zur 1. Säule/ Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung (AHV/IV) in der Schweiz Stand Januar 2015 Inhalt Die 1. Säule im schweizerischen Vorsorgesystem 3 Beitragspflicht

Mehr

Vorbereitung auf die Pensionierung

Vorbereitung auf die Pensionierung Vorbereitung auf die Pensionierung T h e m e n AHV-Beiträge Beitragspflicht Nichterwerbstätige AHV-Renten Anmeldeverfahren Rentenberechnung Bezugsmöglichkeiten Fragerunde Beitragspflicht der AHV Erwerbstätige

Mehr

Staatliche Vorsorge. Wissenswertes zur 1. Säule

Staatliche Vorsorge. Wissenswertes zur 1. Säule Staatliche Vorsorge Wissenswertes zur 1. Säule Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung (AHV/IV) in der Schweiz Stand Januar 2012 Inhalt Die 1. Säule im schweizerischen Vorsorgesystem 3 Beitragspflicht

Mehr

3.03 Stand am 1. Januar 2011

3.03 Stand am 1. Januar 2011 3.03 Stand am 1. Januar 2011 Hinterlassenenrenten der AHV Renten für die Hinterlassenen 1 Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen (Ehegatte,

Mehr

Fragen und Antworten zur Mütterrente

Fragen und Antworten zur Mütterrente 1 von 6 12.09.2014 15:19 Home Presse Informationen der Pressestelle Medieninformationen Pressemitteilungen aktuell Fragen und Antworten zur Mütterrente Fragen und Antworten zur Mütterrente 1. Was ist die

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 831.101 Jahrgang 2016 Nr. 425 ausgegeben am 6. Dezember 2016 Verordnung vom 29. November 2016 betreffend die Abänderung der Verordnung zum Gesetz über die Alters-

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

Altersvorsorge 2020 Was die Reform für die Frauen bedeutet

Altersvorsorge 2020 Was die Reform für die Frauen bedeutet Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV F A K T E N B L ATT Altersvorsorge 2020 Was die Reform für die Frauen bedeutet Der Bundesrat hat am 19. November 2014 die

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 345

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 345 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 25.04.2014 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1.

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1. 2.03 Stand am 1. Januar 2003 Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 1 Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die

Mehr

AHV-Beiträge. Quelle.

AHV-Beiträge. Quelle. AHV-Beiträge Merkblätter 1.01 Auszug aus dem Individuellen Konto (IK) 1.02 Splitting bei Scheidung 1.03 Betreuungsgutschriften 2.01 Lohnbeiträge an die AHV, IV und EO 2.03 Beiträge der Nichterwerbstätigen

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014 VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Gültig ab 0.0.04 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement SE - Ausgabe 0400 - SR 030 - D.docx Seite

Mehr

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4)

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGSPLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel)

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGSPLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) 0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGSPLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) Die Verwaltungskommission der Pensionskasse der Stadt Biel gestützt auf Artikel 10 Absatz 2 der Statuten erlässt: 1. Grundsatz

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Name des Versicherers: Eidg. AHV

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 204 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009 1.2009 Stand am 1. Januar 2009 Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5-6 Leistungen der IV 7-8 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 202 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung

gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung Zweck Die Unterbruchsversicherung bezweckt die Risikoversicherung für die bei der Vorsorgestiftung VSAO (nachfolgend Stiftung genannt) versicherten

Mehr

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3)

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25.

Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25. Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25. Januar 2012 Pensionskasse des Staates Wallis PKWAL Angenommen am 29. Februar 2012

Mehr

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO 2.10 Beiträge Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die

Mehr

Barwerttabellen Abfindungen geschuldeter Renten. Beitragsrückvergütungen unter Berücksichtigung der Billigkeitsklausel

Barwerttabellen Abfindungen geschuldeter Renten. Beitragsrückvergütungen unter Berücksichtigung der Billigkeitsklausel Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Barwerttabellen Abfindungen geschuldeter Renten Beitragsrückvergütungen unter Berücksichtigung der Billigkeitsklausel Gültig

Mehr

Beilagen zur Ausgangslage

Beilagen zur Ausgangslage Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 6. Session Schriftliche Klausur vom 11. Mai 2012 Beilagen zur Ausgangslage Beilage Seite Pensionskassenausweis Marco Van Basten... 2 Pensionskassenausweis

Mehr

Kurzinformation zur AHV

Kurzinformation zur AHV Kurzinformation zur AHV AUSGLEICHSKASSE LUZERN FO 2019 s i c h e r. s o z i a l. s t a r k. Beiträge an die AHV Informationen Obligatorisch versichert sind Personen, die in der Schweiz ihren Wohnsitz haben

Mehr

Bundesgesetz über die Reform der Altersvorsorge 2020

Bundesgesetz über die Reform der Altersvorsorge 2020 Bundesgesetz über die Reform der Altersvorsorge 2020 Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1 beschliesst: I Das nachstehende

Mehr

Vorsorgeplan des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO)

Vorsorgeplan des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO) Vorsorgeplan des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO) 1. Gegenstand und Geltungsbereich (Art. 1 und 2 RVRP) Der VP-AO: Ergänzt das RVRP in den Punkten, in denen es das RVRP vorschreibt

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Witwen- oder Witwerrente der Rentenversicherung

Witwen- oder Witwerrente der Rentenversicherung Witwen- oder Witwerrente der Rentenversicherung ( 46, 97, 242a SGB VI) Witwen und Witwer erhalten nach dem Tod ihres Ehepartners, mit dem sie bis zuletzt standesamtlich verheiratet waren, grundsätzlich

Mehr

Witwen- oder Witwerrente der Rentenversicherung

Witwen- oder Witwerrente der Rentenversicherung Witwen- oder Witwerrente der Rentenversicherung ( 46, 97, 242a SGB VI) Witwen und Witwer erhalten nach dem Tod ihres Ehepartners, mit dem sie bis zuletzt standesamtlich verheiratet waren, grundsätzlich

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

Kreisschreiben über das Splitting bei Scheidung

Kreisschreiben über das Splitting bei Scheidung Kreisschreiben über das Splitting bei Scheidung Gültig ab 1. Januar 1997 Stand 1. Januar 2012 318.104.01 d KSS 11.11 2 Vorwort Am 1. Januar 1997 tritt die 10. AHV-Revision in Kraft. Somit können ab diesem

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1.

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1. 2.03 Stand am 1. Januar 2009 Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 1 Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die

Mehr

BVG-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan BVG gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch

BVG-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan BVG gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch BVG-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan BVG gültig ab 1. Januar 2015 www.pksv.ch BVG-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan BVG 2015 Art. 1 Gültigkeit Es gelten die nachfolgenden Bestimmungen in Ergänzung

Mehr

Informationen zur Vorsorgelösung 2005

Informationen zur Vorsorgelösung 2005 Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP Informationen zur Vorsorgelösung 2005 In welchen Punkten ändert die Stiftung das Vorsorgereglement?

Mehr

Das Ziel des Bundesrates, der Erhalt des Leistungsniveaus, wird von der Kommission geteilt; sie setzt es aber mit einem geänderten Konzept um:

Das Ziel des Bundesrates, der Erhalt des Leistungsniveaus, wird von der Kommission geteilt; sie setzt es aber mit einem geänderten Konzept um: 14.088 s Altersvorsorge 2020. Reform Die Reform nach den Beschlüssen der SGK S 1 Zusammenfassung der Die SGK S unterstützt das Konzept des Bundesrates einer gesamtheitlichen Reform der Altersvorsorge,

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 26. Juli 2012 (710 11 429 / 209) Alters- und Hinterlassenenversicherung Ermittlung des massgebenden durchschnittlichen

Mehr

Die 1. BVG Revision im Überblick

Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG-Revision tritt am 01.01.2005 in Kraft. Einzelne Bestimmungen werden zwischen dem 01.04.2004 und dem 01.01.2006 eingeführt. VTL Versicherungs-Treuhand Leuthold

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2014 lic.rer.pol. Ulrich Pfister, Ressort Personal 23.05.2014 1 Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Obligatorisch

Mehr

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten PENSIONIERUNG rechtzeitig vorbereiten 1 Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug Rente / Kapital

Mehr

Gesetz betreffend Kantonale Alters- und Hinterlassenenversicherung (Auslauf der Versicherung)

Gesetz betreffend Kantonale Alters- und Hinterlassenenversicherung (Auslauf der Versicherung) Kantonale AHV: Gesetz 8.00 Gesetz betreffend Kantonale Alters- und Hinterlassenenversicherung (Auslauf der Versicherung) Vom 9. Dezember 968 (Stand 0. Juli 007) Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt,

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2015

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2015 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 205 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten

Mehr

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015 www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard 2015 Art. 1 Gültigkeit 1 Der vorliegende Vorsorgeplan gilt für

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

2. Geschichtlicher Überblick

2. Geschichtlicher Überblick 2. Geschichtlicher Überblick 2.1 Entstehung und Entwicklung der AHV Verfassungsgrundlage und Einführung des Gesetzes Am 6. Dezember 1925 stimmten Volk und Stände einer Ergänzung der Bundesverfassung durch

Mehr

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung (VPVK) 1 vom 12. April 1995 (Stand am 23. Mai 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 66

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

PENSIONSKASSE FREELANCE

PENSIONSKASSE FREELANCE PENSIONSKASSE FREELANCE der Gewerkschaft syndicom ZUSAMMENFASSUNG VORSORGEREGLEMENT 2012 Gültig ab 01.01.2012 Pensionskasse Freelance 1/26 ZUSAMMENFASSUNG DER WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN Die in dieser Zusammenfassung

Mehr

Der 70 Franken Zuschlag und die Erhöhung des Ehepaarplafonds in der AHV

Der 70 Franken Zuschlag und die Erhöhung des Ehepaarplafonds in der AHV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Hintergrunddokument Der 70 Franken Zuschlag und die Erhöhung des Ehepaarplafonds in der AHV Im Rahmen von: Altersvorsorge

Mehr