Feldbusse. Busstrukturen Topologie eines Netzwerks (Busstruktur) Ring Baum. Bus. Stern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Feldbusse. Busstrukturen Topologie eines Netzwerks (Busstruktur) Ring Baum. Bus. Stern"

Transkript

1 Feldbusse Busstrukturen Topologie eines Netzwerks (Busstruktur) Ring Baum Stern Bus Ringtopologie o geschlossene Kette von Punkt-zu-Punkt o einfache Realisierung durch Lichtwellenleitern o Betriebsunterbrechung beim Einfügen eines neuen Teilnehmers Sterntopologie o alle Teilnehmer mit einem zentralen Teilnehmer verbunden o neue Teilnehmer einfach einzubinden o zentraler Teilnehmer benötigt viele Schnittstellen o Ausfall des zentralen Teilnehmers bedeutet keine Kommunikation Baumtopologie o beliebige Verzweigungen möglich o gute Anpassung an geografische Anforderungen o minimaler Verkabelungs- und Installationsaufwand o aktive Verzweigungselemente erhöhen die Kosten Bus- oder Linien-Topologie o elektrisch passive Ankopplung aller Teilnehmer o alle Teilnehmer hören die Businformationen o nur Einer zur Zeit kann Informationen senden o einfache Verkabelung o neue Teilnehmern ohne Betriebsunterbrechung o begrenzte Buslänge und erforderliche Teilnehmeridentifizierung

2 Buszugriffsverfahren Buszugriffsverfahren Kontrolliert Unkontrolliert Zentral gesteuert Dezentral gesteuert Nicht kollisionsfrei Kollisionsfrei Buszugriffsrecht bei kontrolliertem Buszugriff durch zentrale Instanz (Master, Synchronisationseinheit) Absprache zwischen den Teilnehmern (z. B. durch Tokens ) Buszugriffsrecht bei unkontrolliertem Buszugriff Bus belegen, sobald dieser frei Carrier-Sense Multiple Access (CSMA) CSMA/CD (Collision Detect) CSMA/CA (Collision Avoidance) Arbitrierungsphase - Auswahl des Teilnehmers mit höchster Priorität Datensicherung Prinzip der Differenzsignalübertragung Verwendung verdrillter und abgeschirmter Leitungen potentialfreie Ankopplung von Teilnehmern Einsatz von Lichtwellenleitern Übertragung zusätzlicher Prüfinformation (Prüfbits) Sender Empfänger Nutzinformation Prüfbits Fehlererkennungsfähigkeit eines Datensicherungsverfahren Hamming-Distanz Restfehlerwahrscheinlichkeit zyklische Blocksicherungsverfahren (CRC, Cyclic Redundancy Check) Prüfinformation (FCS, Frame Check Sequence)

3 Feldbusse Auswahlkriterien für Feldbussysteme Nachrichtenbehandlung Systemsicherheit Technologieanforderungen Wirtschaftlichkeit Zündschutzart Eigensicherheit in explosionsgefährdeten Anwendungsbereichen Einteilung in Sparten und den dort wichtigen Merkmalen. Sparte Merkmale Anlagentechnik Antwortzeiten der I/Os: 1ms (88%) und 10ms (55%) Durchschnittliche Anzahl von Sensoren und Aktoren: 186 (max. 4250) Zyklische Abfrage der Sensoren: 75% Rest: Ereignisgesteuert Linientopologie bis 1 km Länge Eigensicherheit bei 25% aller Anwendungen Automobil Kleine Geräte mit großer Störsicherheit und mechanischer Festigkeit Gesicherte Übertragung Antwortzeiten: < 1ms Zyklische Abfrage der Sensoren: 75% Schnelle ereignisgesteuerte Kommunikation Linientopologie von 10 bis 50 Meter Temperaturbereich: -30 C bis 120 C (Motorraum) Fertigungstechnik Alarme mit Übertragungszeiten kleiner 5ms Antwortzeiten der I/Os: 5ms bis 1Min. Produktionsdatenübertragung meist zeitunkritisch Gebäudeleittechnik Verfahrenstechnik Meist Leitungslängen unter 50 Metern Linientopologie mit Stromversorgung über den Bus Grosse Leitungslängen: meist größer als 500 Meter Große Anzahl von Sensoren und Aktoren Übertragungszeiten: kleiner 50ms, außer Alarme Größtes Spektrum an Feldgeräten Betriebsdatenübertragung: 100 bis 500ms Alarme in wenigen Millisekunden Gesamtkabellängen bis 10km Teilnehmerabstände: 10m bis 2km Leitungslängen zur Warte: 50m und 3km

4 Name Beschreibung Nutzer & Organisation ASI Durch Hersteller von binären Sensoren und Aktoren standardisierter Bus für rein binäre Informationen. Bei ISO zur Normung eingereicht. Nutzerorganisation ASI- Verein, Odenthal. Bitbus CAN EIB FIP Einer der ersten Busse überhaupt, ursprünglich von INTEL entwickelt. Genormt unter IEEE Entwickelt ursprünglich von Bosch für Einsatz im Automobil. Mittlerweile auch industrielle Einsätze. Genormt unter ISO Bussystem für elektrische Hausinstallation und Gebäudeleittechnik. Universeller Bus für die Verfahrens- und Fertigungstechnik. Genormt bei UTE (Frankreich). Kandidat für europäische Normenreihe EN 5017X. Globaler Gegenspieler von Profibus. INTERBUS Schneller Bus vor allem für Abfrage binärer Sensoren/Aktoren in der Fertigungstechnik. Ursprünglich von Firma Phoenix Contact eingeführt. Genormt unter DIN LON Bus der Firma Echelon (USA) auf Basis des mit einem speziellen Entwicklungstool programmierbaren "Neuron-Chips". PROFIBUS Universeller Bus für die Verfahrens- und Fertigungstechnik. Genormt unter DIN Kandidat für europäische Normenreihe EN 5017X. Zwei Varianten sind derzeit erhältlich- Standard- Profibus (FMS) für Einsatz bevorzugt im Zellbereich und Profibus-DP für Einsatz im Sensor-/Aktorbereich. P-NET Universeller Bus für die Verfahrens- und Fertigungstechnik. Branchenspezifisch genormt unter anderem beim Institute of SERCOS Petroleum, London. Lichtwellenleiterbus zum Einsatz für schnelle Antriebssteuerungen. Bei IEC in Normung. Nutzerorganisation BEUG, Baden-Baden. Nutzerorganisation CiA, Nürnberg. Nutzerorganisation EIBA, Brüssel. Nutzerorganisation Club FIP, Nancy (Frankreich). Auf internationaler Ebene tritt als Nutzerorganisation World- FIP, Nancy in Erscheinung, welche für Schicht 1 statt der FIP-eigenen Lösung IEC propagiert. Nutzerorganisation Interbus- S-Club, BadenBaden. Nutzerorganisation LNO, Aachen. Nutzerorganisation PNO, Wesseling. Nutzerorganisation International PNET User Organisation, Silkeborg (Dänemark). Nutzerorganisation SERCOS- Interface, Wesseling.

5 Die folgende Tabelle beschränkt sich auf ausgesuchte Feldbusse (INTERBUS, CAN, PROFIBUS und EIB) und eine Aufzählung ihrer wichtigsten Merkmale. Busname INTERBUS CAN PROFIBUS EIB Langname, Gründer oder Hersteller Controller Area Network Entwickelt durch Phoenix Contact, Blomberg Beschreibung Ersetzt die parallele Verkabelung zwischen SPS oder IPC und der Sensor/Aktor- Ebene Entwickelt von Bosch KFZ-interne Kommunikation oder auch allg. Automatisierung mit CANopen Topologie 2-Weg-Ring Linie Mit Repeater auch Baum Leitungen Längen oder Glasfaser T.-T.: 400m Max. 13km PROcess FIeld BUS Verbundprojekt BMFT, Bosch, Klöckner-Möller und Siemens FMS Allg. Automatisierungsaufgaben DP SPS zu Sensoren/Aktoren Linie Geschirmte verdrillte oder Glasfaser 40m-1Mbit/s 1km-10kBit/s Bitrate 500kBit/s 10kBit/s bis 1Mbit/s Protokolle Summenrahmen- Verschiedene und Telegramm oder Telegramme für Buszugriff auch Verteiltes Daten, Fehler Schieberegister und Überlast Teilnehmer max. 256 Abhängig von der Treiberleistung der einzelnen Knoten Sicherungsmechanismen Andere Aspekte Datenaustausch bei jedem Teilnehmer plus CRC in jedem Telegramm Berechenbare Antwortzeiten mit kurzen Zykluszeiten Höchste Anford.: Bit-Monitor CRC ACK-Check Stuff-Error Erkennung und Abschaltung defekter Teilnehmer 1,2km-9,6kBit/s 600m-187,5kBit/s 200m-500kBit/s 9,6kBit/s bis 500kBit/s Telegrammformat mit variablen Längen (5 bis 255 Zeichen) 32 pro Linie Mit 3 Repeatern bis 124 Quersumme im Telegramm plus Paritätsbit für jedes Zeichen im Telegramm Bei Profibus-DP: Datenaustauchen zwischen SPS und Peripherie EIBA (European Installation Bus Association) Gründung durch Jung, Merten, Siemens und andere Ziel ist die intelligente Gebäudeinstallation Linien mit eigener Spannungsvers. und Linienkoppler Geschirmte verdrillte T.-T.: 700m 9,6kBit/s Serielle Telegramme mit CSMA/CA 64 pro Linie Check-Byte ohne weitere Angaben Zur Energieeinsparung in Wohn- und Zweckbauten

Feldbus & Netzwerk Technologie

Feldbus & Netzwerk Technologie Feldbus & Netzwerk Technologie Feldbustechnologie Motivation Grundlegende Merkmale von Bussystemen Feldbussysteme PROFIBUS DP Ethernet AS-Interface INTERBUS CANopen 2 Motivation Was ist ein Feldbus? -

Mehr

Inhaltsverzeichnis Technische Grundlagen

Inhaltsverzeichnis Technische Grundlagen 1 Technische Grundlagen... 1 1.1 Netzwerktopologien... 1 1.1.1 Zweipunktverbindungen.... 1 1.1.2 Zweipunktverbindungen mit Multiplexer.... 2 1.1.3 Bus-Struktur... 3 1.1.4 Baumstruktur... 6 1.1.5 Ringstruktur...

Mehr

1. PROFIBUS DP (DEZENTRALE PERIPHERIE)

1. PROFIBUS DP (DEZENTRALE PERIPHERIE) DER PROFIBUS PROFIBUS ist ein Bussystem das sowohl im Feldbereich als auch für Zellennetze mit wenigen Teilnehmern eingesetzt wird. Für den PROFIBUS gibt es drei Protokollprofile die gemeinsam auf einer

Mehr

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik angefertigt von Jürgen Müller Proffessor: Prof. Dr. Klaus Frank Inhaltsverzeichnis 1 Klausur

Mehr

Verteilte Systeme III

Verteilte Systeme III Verteilte Systeme III Feldbusse TTR06 März - Mai 2009 Dipl.-Ing. (BA) Edgar Laile 08-Seite 1 Verteilte Systeme III * Dipl.-Ing. (BA) E. Laile * 2009 Feldbussysteme Für die Verdrahtung von Messfühlern und

Mehr

Kommunikation zwischen Mikrocontrollern

Kommunikation zwischen Mikrocontrollern Kommunikation zwischen Mikrocontrollern Serielle Kommunikation Bitweises Übertragen der Daten nacheinander auf einer Leitung serielle Schnittstelle im PC und im Mikrocontroller = Standard große Anwendungsbreite

Mehr

16 Feldbusse. 16.1 Anforderungen an Feldbusse. Anschlusskosten < 100 DM Nachrichtenlänge < 1 kbyte

16 Feldbusse. 16.1 Anforderungen an Feldbusse. Anschlusskosten < 100 DM Nachrichtenlänge < 1 kbyte 16 Feldbusse 16.1 Anforderungen an Feldbusse Anschlusskosten < 100 DM Nachrichtenlänge < 1 kbyte Datenorientierte und/oder nachrichtenorientierte Kommunikation Rolf Linn 18.03.06 Feldbusse 16-1 16.2 Feldbusrealisierungen

Mehr

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise)

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise) Datensicherung Bei der digitalen Signalübertragung kann es durch verschiedene Einflüsse, wie induktive und kapazitive Einkopplung oder wechselnde Potentialdifferenzen zwischen Sender und Empfänger zu einer

Mehr

Bussysteme in der Automatisierungsund Prozesstechnik

Bussysteme in der Automatisierungsund Prozesstechnik Gerhard Schnell (Hrsg.) Bussysteme in der Automatisierungsund Prozesstechnik Grundlagen und Systeme der industriellen Kommunikation Mit 226 Abbildungen 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Global Drive. Lenze CAN. Kommunikationshandbuch

Global Drive. Lenze CAN. Kommunikationshandbuch CAN Kommunikationshandbuch enze Global Drive Vorwort 1 N sçêïçêí 1.1 Einleitung... 1.1-1 1.2 Vergleich industrieller Feldbus-Systeme... 1.2-1 1.3 Über dieses Kommunikationshandbuch... 1.3-1 1.4 Rechtliche

Mehr

3. Stelltechnik / Aktorik

3. Stelltechnik / Aktorik 3. Stelltechnik / Aktorik 3.1 Grundstrukturen von Aktoren Aktor ist Bindeglied zwischen Informationsverarbeitung und technischem Prozess 3. Stelltechnik / Aktorik 3.1 Grundstrukturen von Aktoren Aufgabe

Mehr

Controller-Area-Network

Controller-Area-Network Controller-Area-Network Grundlagen, Protokolle, Bausteine, Anwendungen Herausgegeben von Konrad Etschberger Mit Beiträgen von Konrad Etschberger Roman Hofmann Christian Schlegel Joachim Stolberg Stefan

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Physikalische Grundlagen...1. 2 Grundlagen der Datenübertragung...63

Inhaltsverzeichnis. 1 Physikalische Grundlagen...1. 2 Grundlagen der Datenübertragung...63 1 Physikalische Grundlagen...1 1.1 Signale... 1 1.1.1 Kontinuierliche und diskrete Signale... 3 1.1.2 Energie- und Leistungssignale... 5 1.2 Approximation von Signalen mit Elementarfunktionen... 8 1.3

Mehr

Rechnernetze II WS 2012/2013. Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404

Rechnernetze II WS 2012/2013. Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404 Rechnernetze II WS 2012/2013 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 5. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

Bussysteme in der Automatisierungsund Prozesstechnik

Bussysteme in der Automatisierungsund Prozesstechnik Gerhard Schnell Bernhard Wiedemann (Hrsg.) Bussysteme in der Automatisierungsund Prozesstechnik Grundlagen, Systeme und Trends der industriellen Kommunikation 7, überarbeitete und erweiterte Auflage Mit

Mehr

Prozessautomatisierungstechnik

Prozessautomatisierungstechnik Mohieddine Jelali Prozessautomatisierungstechnik 3. Kommunikationsnetzwerke WS 2013/14 Vorlesung: Prozessautomatisierung, Prof. Dr.-Ing. Mohieddine Jelali 1 Inhaltsangaben zu Kapitel 3 Kommunikationsnetzwerke

Mehr

Schnelle PROFIBUS-Anbindung für Industrie-PCs

Schnelle PROFIBUS-Anbindung für Industrie-PCs Langfassung PROFIBUS Master-Modul für MODULAR-4/486 High-End-Prozeßsteuerungen im PC-Gewand: Schnelle PROFIBUS-Anbindung für Industrie-PCs Nur mit standardisierter Hard- und Software wird man in der Automatisierung

Mehr

Anwendungen 1. Alexander Pautz Analyse von Feldbussystemen in Hinblick auf Ambient Intelligence

Anwendungen 1. Alexander Pautz Analyse von Feldbussystemen in Hinblick auf Ambient Intelligence Anwendungen 1 Alexander Pautz Analyse von Feldbussystemen in Hinblick auf Ambient Intelligence Fakultät Technik und Informatik Department Informatik Faculty of Engineering and Computer Science Department

Mehr

On-Board Fahrzeugdiagnose

On-Board Fahrzeugdiagnose 1 Übersicht 1.Einführung 2.Bussysteme 3.OBD II 4.Zusammenfassung 2 Einführung Haupteinsatzbereiche elektronischer Systeme in Fahrzeugen: Motorsteuerung (Zündung,Einspritzung,...) Steuerung des Fahrverhaltens

Mehr

Horst Engels. CAN-Bus. Feldbusse im Überblick, CAN-Bus-Protokolle, CAN-Bus-Meßtechnik, Anwendungen. Mit 170 Abbildungen und 35 Tabellen.

Horst Engels. CAN-Bus. Feldbusse im Überblick, CAN-Bus-Protokolle, CAN-Bus-Meßtechnik, Anwendungen. Mit 170 Abbildungen und 35 Tabellen. Horst Engels CAN-Bus Feldbusse im Überblick, CAN-Bus-Protokolle, CAN-Bus-Meßtechnik, Anwendungen Mit 170 Abbildungen und 35 Tabellen Franzis Inhalt 1 Netzwerke 11 1.1 Aufbau von Netzwerken 11 1.2 Einteilung

Mehr

Einführung und Überblick

Einführung und Überblick Einführung und Überblick Folie 7-1 Inhalt Sicherheits-Aspekte Sicherheit bei AS-i Sicherheit bei CAN Sicherheit bei Interbus Sicherheit bei Profibus - ProfiSafe SafetyBUS p Sicherheit bei Ethernet Risikoabschätzung

Mehr

Der P-Net Feldbus. Die Geschichte 2 Markt und Einsatzgebiete 2 Anwendungsmodelle 2 Technologie 4. Installationstechnik 6.

Der P-Net Feldbus. Die Geschichte 2 Markt und Einsatzgebiete 2 Anwendungsmodelle 2 Technologie 4. Installationstechnik 6. Der P-Net Feldbus Arbeit im Vertiefungsmodul Embedded Control WS 2005 Bernhard Rytz E3b Die Geschichte 2 Markt und Einsatzgebiete 2 Anwendungsmodelle 2 Technologie 4 Die Architektur 4 Die Telegramme 4

Mehr

Das Bussystem. Leistungsmerkmale und Anwendungen. www.tzm.de. Prof. Dr.-Ing. Osterwinter, Geschäftsleitung Daniel Hotzy, Bereichsleitung FlexRay

Das Bussystem. Leistungsmerkmale und Anwendungen. www.tzm.de. Prof. Dr.-Ing. Osterwinter, Geschäftsleitung Daniel Hotzy, Bereichsleitung FlexRay Das Bussystem Leistungsmerkmale und Anwendungen Prof. Dr.-Ing. Osterwinter, Geschäftsleitung Daniel Hotzy, Bereichsleitung FlexRay Robert-Bosch-Str. 6 Fon: +49 (7161) 50 23 0 www.tzm.de TZ Mikroelektronik

Mehr

Netzwerke. Vernetzungen mit STEP 7. Profibus:

Netzwerke. Vernetzungen mit STEP 7. Profibus: Netzwerke Allgemein: erfordert zusätzliche Peripherie Dienste: ISO-Transport -gesicherte Übertragung mittlerer Datenmengen(bis 240 Byte) zwischen S7 und S5 ISO-on-TCP -gesicherte Übertragung mittlerer

Mehr

Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen

Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen FiberInterfaces von Hirschmann Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen Den Eintritt in bisher aus übertragungstechnischen Gründen unzugängliche Marktsegmente ermöglicht Hirschmann jetzt mit neuartigen

Mehr

Profibus Process Field Bus

Profibus Process Field Bus Entwicklungsziel: Process Field Bus Schaffungeines offenen,herstellerunabhängigen Universal-Feldbussystems. Innovation: Multi-Master-BetriebmitokenPassing. 05.013.01 ab1987 1991 1999 1999 1999 Entwicklung

Mehr

Feldbus: TeilD: Feldbussysteme. Feldbusse,Anwendungsfelder. Feldbusse

Feldbus: TeilD: Feldbussysteme. Feldbusse,Anwendungsfelder. Feldbusse TeilD: Feldbussysteme ASIAktuator-Sensor-Interface Interbus CAN -Bus Profibus Feldbus: Feldbusse Bus zurkopplung voncomputern, Steuerungen,Sensoren,Aktuatorenetc. mitbesondererberücksichtigung der Randbedingungen

Mehr

3 TECHNISCHER HINTERGRUND

3 TECHNISCHER HINTERGRUND Techniken und Voraussetzungen 3 TECHNISCHER HINTERGRUND 3.1 Was bedeutet Feldbus-Technik? Die Feldbus-Technik wird zur Datenübertragung zwischen Sensoren / Aktoren und Automatisierungsgeräten, z.b. Speicher-Programmierbaren-

Mehr

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht)

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Kap. 4 Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Sicherungs-Schicht (Data-Link-Schicht) Rolle: Beförderung eines Datagramms von einem Knoten zum anderen via einer einzigen Kommunikationsleitung. 4-2 Dienste

Mehr

Normung am Beispiel Feldbus

Normung am Beispiel Feldbus Normung am Beispiel Feldbus Feldbus Was ist ein Feldbus? Was entfällt? Vorteile durch Feldbusse Genormte Systeme Normungsaktivitäten National/Europa IEC Offene Systeme Eigensichere Systeme Normen Bildmaterial

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

Feldbuskommunikation am

Feldbuskommunikation am Fak. Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik Professur für Prozessleittechnik Feldbuskommunikation am Beispiel i Profibus DP/PA VL PLT1 Professur für Prozessleittechnik

Mehr

PROFIBUS IM EX-BEREICH LICHTWELLENLEITER- KOPPLER UND -REPEATER FOL 7250 PROZESSAUTOMATION

PROFIBUS IM EX-BEREICH LICHTWELLENLEITER- KOPPLER UND -REPEATER FOL 7250 PROZESSAUTOMATION IM EX-BEREICH LICHTWELLENLEITER- KOPPLER UND -REPEATER FOL 7250 PROZESSAUTOMATION IM EX-BEREICH Der -LWL-Koppler und Repeater FOL 7250 wandelt LWL-Signale in -Signale und umgekehrt. Dies ermöglicht die

Mehr

IT-Systemelektroniker Arbeitskunde

IT-Systemelektroniker Arbeitskunde CBT-Arbeitsheft Lehrer-Version Seite 1 ÜBERSICHTSSEITE Titel Themen Einleitung Netzwerk - Topologien Zeit / Unterrichtsraum 2 Unterrichtsstunden / Klassenraum Einführung Ziel der Übung erklären. Lernziele

Mehr

Vertikale Integration Was bedeutet das eigentlich?

Vertikale Integration Was bedeutet das eigentlich? Vertikale Integration Was bedeutet das eigentlich? Verwaltung Beschaffung Lieferung Wartung Planung Produktion Ihr Referent! Alexander Bormann! Phoenix Contact GmbH & Co KG! Produktbereich Automatisierung!

Mehr

Profi-S-Net Beschreibung

Profi-S-Net Beschreibung Control Systems and Components 3 Profi-S-Net Beschreibung TCS / ak, pn, lah / 27. APR 2011-1/34- Inhalt Control Systems and Components - Eigenschaften des Saia seriellen S-BusS - S-Net das Saia PCD-Kommunikationskonzept

Mehr

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Vorwort 1 Allgemeines 11 Entstehung von Überspannungen 12 Schutzmaßnahmen gegen Überspannungen 13 Bauelemente für Überspannungsschutzgeräte

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk

Vorlesung Verteilte Systeme Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk Verteilte Systeme 1. Netzwerke Grundstruktur Sender Empfänger Kommunikationssystem Empfänger Systemsoftware Systemsoftware Hardware Hardware Netzwerk Verteilte Systeme, Wintersemester 2000/2001 Folie 1.2

Mehr

Ausgewählte Schwerpunkte

Ausgewählte Schwerpunkte stechnik Ausgewählte Schwerpunkte 1 Ausgewählte Schwerpunkte Schnittstellen zum Steuerungssystem Dynamische Anforderungen Feldbus-Systeme Konfigurationen stechnik Ausgewählte Schwerpunkte 2 Feldbus-Systeme

Mehr

Datenaustausch in der Prozessautomatisierung Teil 1

Datenaustausch in der Prozessautomatisierung Teil 1 Datenaustausch in der Prozessautomatisierung Teil 1 Rainer Bauer Einleitung Die meisten technischen Anlagen sind heute schon automatisiert. Dabei handelt es sich in der Regel um verteilte Regelungs- /

Mehr

Inhalt I. Allgemeine Beschreibung... 1 1. Grunddefinitionen... 1 2. Funktionsbeschreibung... 1 3. Normen... 1 4. Vorteile... 2 A.

Inhalt I. Allgemeine Beschreibung... 1 1. Grunddefinitionen... 1 2. Funktionsbeschreibung... 1 3. Normen... 1 4. Vorteile... 2 A. Inhalt I. Allgemeine Beschreibung... 1 1. Grunddefinitionen... 1 2. Funktionsbeschreibung... 1 3. Normen... 1 4. Vorteile... 2 A. Echtzeitfähigkeit... 2 B. Garantierte Laufzeit... 2 II. Einsatz von Feldbussen...

Mehr

FlexRay Grundlagen, Funktionsweise, Anwendung

FlexRay Grundlagen, Funktionsweise, Anwendung Mathias Rausch FlexRay Grundlagen, Funktionsweise, Anwendung ISBN-10: 3-446-41249-2 ISBN-13: 978-3-446-41249-1 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41249-1

Mehr

PROFINET in der Prozessautomation. Dr. Matthias Römer Endress+Hauser Process Solutions AG

PROFINET in der Prozessautomation. Dr. Matthias Römer Endress+Hauser Process Solutions AG Dr. Matthias Römer Endress+Hauser Process Solutions AG Inhalt PROFINET Kurzfristszenario: Durchgängige Integration PA und HART-Kommunikation in PROFINET Langfristszenario: PROFINET-Geräte für die Prozessautomation

Mehr

4 Kommunikationssysteme

4 Kommunikationssysteme Kapitel 4: Kommunikationssysteme 4 Kommunikationssysteme Lernziele: Wissen, was man unter Feldbussystemen versteht Die unterschiedlichen Bus-Zugriffsverfahren erklären können Grundlegende Eigenschaften

Mehr

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme Aktuator-Sensor-interface (ASi) Installationsbus ASi-Aufbau ASi-Funktionsweise CP242-8 Digital- und Analogmodul Programmierung Analogwertübertragung Wolfgang astner, EMail: k@auto.tuwien.ac.at Institut

Mehr

Seminar. Grundlagen der LonWorks-Technologie und deren Anwendung in der Gebäudeautomation. LonWorks-Technologie 1

Seminar. Grundlagen der LonWorks-Technologie und deren Anwendung in der Gebäudeautomation. LonWorks-Technologie 1 Seminar Grundlagen der LonWorks-Technologie und deren Anwendung in der Gebäudeautomation LonWorks-Technologie 1 Inhalt LonWorks-Technologie Einführung Dezentrale Automatisierung LonWorks-Hardware Übertragungsmedien

Mehr

Der CAN Bus. CAN, Profibus, LON, ASI, Interbus-S, Bitbus, FIP, EIB, ebus der Siegeszug der vernetzten Kommunikationssysteme (Feldbussysteme) in der

Der CAN Bus. CAN, Profibus, LON, ASI, Interbus-S, Bitbus, FIP, EIB, ebus der Siegeszug der vernetzten Kommunikationssysteme (Feldbussysteme) in der INFO & GRUNDLAGEN Der CAN Bus Intelligente, dezentrale Datenkommunikation für den Praktiker (Teil 1) CAN, Profibus, LON, ASI, Interbus-S, Bitbus, FIP, EIB, ebus der Siegeszug der vernetzten Kommunikationssysteme

Mehr

Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie

Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie 1. Verwendung... 1 2. Technische Daten... 2 2.1. LWL-Anschluss-Platine... 2 2.2. Leitungstypen LWL- Anschluss... 2 3. PROFIBUS-Konfiguration...

Mehr

5.1 Fahrzeugelektrik. 5 Kraftfahrzeugelektronik. 5.2 Fahrzeugelektronik. Kraftfahrzeugtechnik 5 Kraftfahrzeugelektronik Herzog

5.1 Fahrzeugelektrik. 5 Kraftfahrzeugelektronik. 5.2 Fahrzeugelektronik. Kraftfahrzeugtechnik 5 Kraftfahrzeugelektronik Herzog 5 Kraftfahrzeugelektronik 5.1 Fahrzeugelektrik 5.2 Fahrzeugelektronik Anstieg elektrischer Fahrzeugfunktionen Quelle: BMW 5.1 Fahrzeugelektrik Klemmenbezeichnungen und Kabelbaüme Lichtmaschinen Fahrzeugbatterien

Mehr

Technische Information. Der CAN-Datenbus. Geschichte des CAN-Datenbusses. Was bedeutet eigentlich CAN: CAN steht für Controller Area Network

Technische Information. Der CAN-Datenbus. Geschichte des CAN-Datenbusses. Was bedeutet eigentlich CAN: CAN steht für Controller Area Network 1 Hella KGaA Hueck & Co., Lippstadt 12. Dezember 2003 1-9 Der CAN-Datenbus Geschichte des CAN-Datenbusses 1983 Beginn der CAN Entwicklung. 1985 Beginn der Kooperation mit Intel zur Chipentwicklung. 1988

Mehr

Ethernet Applikation Guide

Ethernet Applikation Guide Ethernet Applikation Guide Derzeit sind drei Arten von Ethernet gängig, jede mit Ihren eigenen Regeln. Standard Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s, Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100

Mehr

München-Gräfelfing. Mixed Mode GmbH.

München-Gräfelfing.  Mixed Mode GmbH. München-Gräfelfing sales@mixed-mode.de Einführung in den CAN Bus CAN auf Erfolgskurs Was macht CAN so interessant? Idee, Anwendungsgebiete, Leistungsmerkmale Eigenschaften von CAN Einführung in die Funktionsweise

Mehr

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung Aktuelle technologische in der Automatisierungstechnik Thema in Kurzform 1 2 PROFIBUS / 3 4 5 Trend von zentralen Steuerungsstrukturen

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

Manfred Popp PROFIBUS-DP/DPV1. Grundlagen, Tipps und Tricks für Anwender. 2., überarbeitete Auflage. ln j Hüthig Verlag Heidelberg

Manfred Popp PROFIBUS-DP/DPV1. Grundlagen, Tipps und Tricks für Anwender. 2., überarbeitete Auflage. ln j Hüthig Verlag Heidelberg Manfred Popp PROFIBUS-DP/DPV1 Grundlagen, Tipps und Tricks für Anwender 2., überarbeitete Auflage ln j Hüthig Verlag Heidelberg 1 Der Weg zur Dezentralisierung 1 1.1 Die konventionelle Datenübertragung

Mehr

Gateway. Pluto. Profibus DP DeviceNet CANopen Ethernet. Anwendung: übermittlung von der Sicherheits-SPS. Merkmale:

Gateway. Pluto. Profibus DP DeviceNet CANopen Ethernet. Anwendung: übermittlung von der Sicherheits-SPS. Merkmale: Pluto Gateway Anwendung: übermittlung von der Sicherheits-SPS Pluto Profibus DP DeviceNet CANopen Ethernet Merkmale: Bidirektionale Kommunikation Integrierte Filterfunktion, Aufteilung von Netzen Nur 22,5

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

CAN im Auto. Studienarbeit. Embedded Control 5. Semester

CAN im Auto. Studienarbeit. Embedded Control 5. Semester Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik Studienarbeit CAN im Auto Embedded Control 5. Semester Autor Christian Meister Klasse E3b Dozent

Mehr

Vergleich Wireless Profibus mit DATAEAGLE 3000 und PhoenixContact Lösung (Stand 29.12.2011)

Vergleich Wireless Profibus mit DATAEAGLE 3000 und PhoenixContact Lösung (Stand 29.12.2011) Vergleich Wireless Profibus mit DATAEAGLE 3000 und PhoenixContact Lösung (Stand 29.12.2011) Von der Firma PhoenixContact wird eine RS485 Funkverbindung über Bluetooth angeboten, die auch für eine Profibusübertragung

Mehr

Fachhochschul-Studiengang. Produktions- und Automatisierungstechnik

Fachhochschul-Studiengang. Produktions- und Automatisierungstechnik Fachhochschul-Studiengang Produktions- und Automatisierungstechnik Titel der Diplomarbeit: Softwareentwicklung für die Feldbussysteme - INTERBUS, PROFIBUS, CAN und ETHERNET - am PC unter MS-Windows mit

Mehr

Themen. MAC Teilschicht. Ethernet. Stefan Szalowski Rechnernetze MAC Teilschicht

Themen. MAC Teilschicht. Ethernet. Stefan Szalowski Rechnernetze MAC Teilschicht Themen MAC Teilschicht Ethernet Medium Access Control (MAC) Untere Teilschicht der Sicherungsschicht Verwendung für Broadcast-Netze Mehrere Benutzer (Stationen) verwenden einen Übertragungskanal z.b. LANs

Mehr

Friedrich Wittgruber. Digitale Schnittstellen und Bussysteme

Friedrich Wittgruber. Digitale Schnittstellen und Bussysteme Friedrich Wittgruber Digitale Schnittstellen und Bussysteme Aus dem Programm---------------. Automatisierungstechnik Regelungstechnik für Ingenieure von M. Reuter Steuerungstechnik mit SPS von G. Wellenreuther

Mehr

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen.

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen. Inbetriebnahme des AS-i Steuerkopfes Ki Top Allgemeines zum Aufbau des Buses Wie der Name (Aktuator-Sensor-Interface) schon sagt, ist der Bus für die Installationsebene konzipiert. An das AS-Interface

Mehr

Die Übertragungsraten reichen von 10 MBit/s und 100 MBit/s über 1 Gigabit/s bis zu 10 Gigabit/s.

Die Übertragungsraten reichen von 10 MBit/s und 100 MBit/s über 1 Gigabit/s bis zu 10 Gigabit/s. Modul: Industrial Ethernet Industrial Ethernet und seine besonderen Anforderungen Ethernet ist heute die am meisten verbreitete Kommunikationstechnology bei EDV-Systemen. In dieser so genannten Büroumgebung

Mehr

Automation and Network Solutions. Interoperabilität in. PROFInet. Anwendungen. Hirschmann Interoperabilität White Paper Rev. 1.2

Automation and Network Solutions. Interoperabilität in. PROFInet. Anwendungen. Hirschmann Interoperabilität White Paper Rev. 1.2 Automation and Network Solutions Interoperabilität in PROFInet en Hirschmann Interoperabilität White Paper Rev. 1.2 Inhalt Interoperabilität in PROFInet-en 1 Einleitung 3 2 Interoperabilität 7 2.1 Switches

Mehr

jet IDS HIGH-LEIT OPC-GATEWAY zur Anbindung von Automatisierungssystemen Ein offenes, skalierbares SCADA System für alle Infrastrukturanwendungen

jet IDS HIGH-LEIT OPC-GATEWAY zur Anbindung von Automatisierungssystemen Ein offenes, skalierbares SCADA System für alle Infrastrukturanwendungen jet IDS GmbH Nobelstraße 18 D-76275 Ettlingen Postfach 10 05 06 D-76259 Ettlingen Tel. +49 7243 218-0 Fax +49 7243 218-100 Email: info@ids.de Internet: www.ids.de IDS HIGH-LEIT Ein offenes, skalierbares

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Zusammenfassung Feldbussysteme. Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung Feldbussysteme. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 1.1 Anwendungsbereiche... 2 1.2 Einsatzgebiete... 2 1.2.1 Leitebene (Ethernet)... 2 1.2.2 Zellenebene (SPS/PC) / Feldebene (Feldbus)... 2 1.2.3 Aktor/Sensor Ebene...

Mehr

CU20xx Ethernet-Switche

CU20xx Ethernet-Switche Switche CU20xx CU20xx Ethernet-Switche Die Beckhoff Ethernet- Switche bieten fünf (CU2005), acht (CU2008) bzw. 16 (CU2016) RJ45-Ethernet-Ports. Switche leiten eingehende Ethernet- Frames gezielt an die

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

CAN - BUS. Inhaltsverzeichnis

CAN - BUS. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Überblick CAN Übersicht Bussysteme ISO / OSI Schichtenmodell Physical Layer (Hardwareschicht) Data Layer (Softwareschicht) Application Layer (Anwendungsschicht) Anwendungsgebiete Literaturverzeichnis

Mehr

Industrieelle Kommunikation SIMATIC NET - PROFIBUS-DP Teil5. Einführung. SITRAIN Ausbildungsunterlagen

Industrieelle Kommunikation SIMATIC NET - PROFIBUS-DP Teil5. Einführung. SITRAIN Ausbildungsunterlagen Industrieelle Kommunikation SIMATIC NET - PROFIBUS-DP Teil5 Einführung SITRAIN Ausbildungsunterlagen Stand: 08.06.2001 Thema: PROFIBUS-DP in SIMATIC S7- Systemen Standort: SPE TB Erlangen Berufsfelder:

Mehr

Feldbusse ersetzen Kabelsalat

Feldbusse ersetzen Kabelsalat Feldbusse ersetzen Kabelsalat Artikelserie Automation: Kommunikation (3) Wenn es 10 Sekunden dauert, bis die Internetseite aufgebaut ist, stört das niemanden. Wenn aber der Roboter 10 Sekunden lang seinen

Mehr

PROFIBUS-FMS Embedded Control Autor: Christian Ochsenbein Dozent: Prof. Max Felser Klasse: E3a Ort, Datum: Burgdorf, 05.01.2007

PROFIBUS-FMS Embedded Control Autor: Christian Ochsenbein Dozent: Prof. Max Felser Klasse: E3a Ort, Datum: Burgdorf, 05.01.2007 PROFIBUS-FMS Embedded Control Autor: Christian Ochsenbein Dozent: Prof. Max Felser Klasse: E3a Ort, Datum: Burgdorf, 05.01.2007 Zusammenfassung Dieser Bericht soll in kompakter Weise den Profibus-FMS erläutern.

Mehr

Übungsklausur WS 13/14

Übungsklausur WS 13/14 Übungsklausur WS 13/14 Name, Vorname: Geburtsdatum: Matrikelnummer: Datum: Für die Bearbeitung der Klausur dürfen keine Bleistifte oder Stifte mit roter Farbe verwendet werden. Zusatzblätter, welche nicht

Mehr

Projektangebote 2007/2008 für die BKIK-Klassen von W. Amann:

Projektangebote 2007/2008 für die BKIK-Klassen von W. Amann: Projektangebote 2007/2008 für die BKIK-Klassen von W. Amann: Neben den unten vorgestellten Projektangeboten übernehme ich auch die Betreuung von Mikrocontroller-Projekten, die als eigene Vorschläge bei

Mehr

Controller-Area-Network

Controller-Area-Network Controller-Area-Network Grundlagen, Protokolle, Bausteine, Anwendungen von Konrad Etschberger 3. Auflage Hanser München 2002 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21776 8 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

OPC UA und die SPS als OPC-Server

OPC UA und die SPS als OPC-Server OPC UA und die SPS als OPC-Server Public 01.10.2010 We software We software Automation. Automation. Agenda Firmenportrait Kurz-Einführung zu OPC Kurz-Einführung zu OPC UA (Unified Architecture) OPC UA

Mehr

Prüfungsfragen. Kapitel 1:

Prüfungsfragen. Kapitel 1: Kapitel 1: 1. Was versteht man unter einem technischen Prozess? Was unter Prozessautomatisierung? Beispiele! 2. Arten von Prozessgrößen mit Beispielen nennen! 3. Welche Typen von Vorgängen gibt es in techn.

Mehr

Absolute Drehgeber Typ AX 70 / 71 Explosionsgeschützt

Absolute Drehgeber Typ AX 70 / 71 Explosionsgeschützt Absolute Drehgeber AX 70 / 71 Variante AX 70 - Aluminium ATEX Zertifikat für Gas- und Staubexplosionsschutz Gleiche elektrische Leistungsmerkmale wie ACURO industry Schutzart bis IP67 Nur 70 mm Durchmesser

Mehr

4 Remote I/O. Remote I/O System Allgemeines

4 Remote I/O. Remote I/O System Allgemeines 4 Remote I/O 03480E00 IS1 ist außergewöhnlich einfach anzuwenden: Ein CPU & Power Modul und mehrere Input/Output Module werden auf die BusRail (35 mm DIN Schiene) geschnappt. Das einzigartige, speziell

Mehr

Fakultät Informatik > Institut für Angewandte Informatik > Professur für Technische Informationssysteme. CAN in der Automation

Fakultät Informatik > Institut für Angewandte Informatik > Professur für Technische Informationssysteme. CAN in der Automation Fakultät Informatik > Institut für Angewandte Informatik > Professur für Technische Informationssysteme CAN in der Automation Dresden, 28. Juni 2007 Konrad Gnauck Gliederung 1. Motivation & Ziele 2. Historie

Mehr

RTU560 Datenblatt Lichtwellenleiter-Ankopplung 560FOC40. Lichtwellenleiter- Ankopplung 560FOC40. Anwendung

RTU560 Datenblatt Lichtwellenleiter-Ankopplung 560FOC40. Lichtwellenleiter- Ankopplung 560FOC40. Anwendung Lichtwellenleiter- Ankopplung 560FOC40 D RTU Peripherie Bus (RS485) D LWL Sender LWL Empfänger TX RX Abb. 1: Prinzipschaltbild Lichtwellen-Ankopplung 560FOC40 Anwendung Die Baugruppe 560FOC40 ist für den

Mehr

Serielle Busse Serielle Busse Hands-On Training

Serielle Busse Serielle Busse Hands-On Training Einführung Serielle Busse Bus Systeme am Beispiel Kfz I2C Bus SPI Bus LIN Bus Zur Auswahl auf den entsprechenden Bus klicken! CAN Bus I2C- Bus Einleitung Inter-Integrated Circuit Anwendungsgebiet Inter

Mehr

Lehrlingsstelle. Fragenkatalog. für. Lehrabschlussprüfung S1 GEBÄUDELEITTECHNIK (ELEKTROTECHNIK)

Lehrlingsstelle. Fragenkatalog. für. Lehrabschlussprüfung S1 GEBÄUDELEITTECHNIK (ELEKTROTECHNIK) Lehrlingsstelle Fragenkatalog für Lehrabschlussprüfung GEBÄUDELEITTECHNIK (ELEKTROTECHNIK) Stand April 204 / Gebäudeleittechnik Kurzinformation für Prüfer /. Wie funktioniert bei KNX die Überlagerung von

Mehr

Industrielle Bussysteme : EtherNet/IP

Industrielle Bussysteme : EtherNet/IP Industrielle Bussysteme : EtherNet/IP Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Inhalt EtherNet/IP (Industrial Protocol) Grundsätze und Entwicklung CIP und Protokollbeschreibung Objekt-Modell

Mehr

PROFIBUS PA. Von Dr.-Ing. Christian Diedrich Dr.-Ing. Thomas Bangemann Dr.-Ing. Jörg Hähniche Dipl.-Ing. Axel Pöschmann Dipl.-Ing.

PROFIBUS PA. Von Dr.-Ing. Christian Diedrich Dr.-Ing. Thomas Bangemann Dr.-Ing. Jörg Hähniche Dipl.-Ing. Axel Pöschmann Dipl.-Ing. PROFIBUS PA Von Dr.-Ing. Christian Diedrich Dr.-Ing. Thomas Bangemann Dr.-Ing. Jörg Hähniche Dipl.-Ing. Axel Pöschmann Dipl.-Ing. Christoph Schmidt Oldenbourg Industrieverlag München Inhaltsverzeichnis

Mehr

Feldbustechnologie Eine Übersicht

Feldbustechnologie Eine Übersicht Eine Übersicht 00 Einführung in die 00.1 Industriegerechte Lösungen für die Automatisierung von HARTING In der Gegenwart und in der Zukunft wandelt sich die Automatisierung von der traditionellen Insellösung

Mehr

Datenaustausch in der Automatisierungstechnik Teil 2

Datenaustausch in der Automatisierungstechnik Teil 2 Datenaustausch in der Automatisierungstechnik Teil 2 Marco Munstermann Datenaustausch der Zukunft CAD DB DWH PPS ABK PFK QS Büro-Netzwerk (Ethernet) Unternehmens-Netzwerk (Ethernet Fabrik-Netzwerk & Industrial

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks

Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Prof. Dr.-Ing. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks Name: Matrikel-Nr.:

Mehr

Topologie Anschlusskonzepte

Topologie Anschlusskonzepte Topologie Anschlusskonzepte Beispiele für die Anschlussmöglichkeiten von INTUS Lesern und Terminals und Videoüberwachungskomponenten Stand: April 2014 Leser / Subterminals Steuerungsebene Leitebene Prinzipieller

Mehr

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil:

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Konzepte aus der Automatisierungsbranche Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Anwendungen 1 WS 08/09 16. Dezember 2008 Wie alles began

Mehr

Übungen zu Rechnerkommunikation Wintersemester 2010/2011 Übung 8

Übungen zu Rechnerkommunikation Wintersemester 2010/2011 Übung 8 Übungen zu Rechnerkommunikation Wintersemester 2010/2011 Übung 8 Mykola Protsenko, Jürgen Eckert PD. Dr.-Ing. Falko Dressler Friedrich-Alexander d Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 7 (Rechnernetze

Mehr

Der CAN-Bus (Controller Area Network)

Der CAN-Bus (Controller Area Network) Der CAN-Bus (Controller Area Network) Was ist das und wozu braucht man das? Jürgen Stuber 2012-10-03 Jürgen Stuber () Der CAN-Bus (Controller Area Network) 2012-10-03 1 / 15 Anwendungen KFz Jürgen Stuber

Mehr

Entwicklung eines intelligenten FlexRay-Sternkopplers Paul Milbredt, AUDI AG, 11.05.2010, TU Darmstadt

Entwicklung eines intelligenten FlexRay-Sternkopplers Paul Milbredt, AUDI AG, 11.05.2010, TU Darmstadt Entwicklung eines intelligenten FlexRay-Sternkopplers Paul Milbredt, AUDI AG, 11052010, TU Darmstadt Gliederung Elektronikentwicklung bei Audi Grundlagen Ethernet als Vergleich FlexRay Konzept eines intelligenten

Mehr

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP)

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP) EtherCAT für die Fabrikvernetzung EtherCAT Automation Protocol (EAP) Inhalt sebenen Struktur Daten-Struktur 1. sebenen Feldebene (EtherCAT Device Protocol) Leitebene (EtherCAT Automation Protocol) 2. EAP

Mehr

Herr der Ringe Der CAN-HSB Ringbus Zur Steuerung von Brandschutz- und Entrauchungsklappen

Herr der Ringe Der CAN-HSB Ringbus Zur Steuerung von Brandschutz- und Entrauchungsklappen Herr der Ringe Der CAN-HSB Ringbus Zur Steuerung von Brandschutz- und Entrauchungsklappen Einleitung Die Realisierung von sicheren und zuverlässigen Brandschutzlösungen inkl. der Steuerung von Brandschutzklappen

Mehr

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Kennzeichen Aufwändigere Physical Layer Darstellungen Praktisch immer asynchron Blockübertragungen Asynchronität: Taktrückgewinnung nötig Overhead bei Bit-Übertragung

Mehr

Inhalt. Interbus Bitbus Melsecnet CC-Link SERCOS LIN Interessante Web-Seiten

Inhalt. Interbus Bitbus Melsecnet CC-Link SERCOS LIN Interessante Web-Seiten Folie 5-1 Inhalt Signalübertragung Kommunikation AS-i CAN DeviceNet ControlNet Profibus Foundation Fieldbus / HSE HART FIP LON EIB / KNX ModBus Interbus Bitbus Melsecnet CC-Link SERCOS LIN Interessante

Mehr

Ethernet in industriellen Anwendungen

Ethernet in industriellen Anwendungen Industrial Ethernet Ethernet in industriellen Anwendungen SS 06 1 Industrial Ethernet Was macht Ethernet zum Industrial Ethernet? Industrial Ethernet ist Oberbegriff für alle Bestrebungen, Ethernet in

Mehr