WHITE PAPER FUJITSU PRIMERGY SERVER GRUNDLAGEN DISK-I/O-PERFORMANCE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WHITE PAPER FUJITSU PRIMERGY SERVER GRUNDLAGEN DISK-I/O-PERFORMANCE"

Transkript

1 WHITE PAPER GRUNDLAGEN DISK-I/O-PERFORMANCE WHITE PAPER FUJITSU PRIMERGY SERVER GRUNDLAGEN DISK-I/O-PERFORMANCE Diese technische Dokumentation richtet sich an Personen, die sich mit der Disk-I/O- Performance von Fujitsu PRIMERGY Servern beschäftigen. Das Dokument soll helfen, Disk-I/O-Messmethodiken und Performance-Daten zu verstehen, um geeignete Rückschlüsse auf die kundenspezifische Dimensionierung und Konfigurierung interner Disk-Subsysteme an PRIMERGY Servern zu ziehen. Version Inhalt Dokumenthistorie... 2 Performance-Kennzahlen für Disk-Subsysteme... 3 Performance-relevante Einflussgrößen... 3 Blockgrößen... 3 Parallele Zugriffe auf Disk-Subsysteme... 4 Betriebssystem und Anwendungen... 5 Controller... 5 Speichermedien... 6 Disk-I/O-Performance-Messungen... 7 Das Messwerkzeug Iometer... 7 Benchmark-Umgebung... 8 Lastprofile... 8 Messverlauf... 9 Messergebnisse Analyse von Disk-Subsystemen Planung Analyse bei Performance-Problemen Literatur Kontakt Fujitsu Technology Solutions 2011 Seite 1 (15)

2 Dokumenthistorie Version 1.0 Seite 2 (15) Fujitsu Technology Solutions 2011

3 Performance-Kennzahlen für Disk-Subsysteme Festplatten und Solid State Drives sind als nichtflüchtige Speichermedien sowohl besonders sicherheitsrelevante als auch Performance-kritische Komponenten im Server-Umfeld. Da ein einzelnes solches Speichermedium im Vergleich zu Serverkomponenten wie Prozessor oder Hauptspeicher eine sehr hohe Zugriffszeit aufweist, kommt der Dimensionierung und Konfigurierung von Disk-Subsystemen eine besondere Bedeutung zu. Wegen der Fülle unterschiedlicher Anwendungsszenarien sind gerade die Konfigurierungsmöglichkeiten bei Disk-Subsystemen besonders groß. Daher können auch nicht alle Aspekte eines Disk-Subsystems mit einer einzelnen Performance-Kennzahl bewertet werden. Von besonderem Interesse sind der Datendurchsatz die Menge an Daten, die in einem bestimmten Zeitintervall verarbeitet werden kann die Anzahl der Aufträge (Transaktionen), die in einem bestimmten Zeitintervall bearbeitet werden kann die durchschnittliche Antwortzeit die Zeit, die im Schnitt für die Bearbeitung eines einzelnen Auftrags benötigt wird Performance-relevante Einflussgrößen Die mannigfaltigen Performance-relevanten Einflussgrößen lassen sich in fünf unterschiedliche Themenbereiche ordnen: Blockgrößen Parallele Zugriffe auf Disk-Subsysteme Betriebssystem und Anwendungen Controller Speichermedien Blockgrößen Die Datenübertragung geschieht bei Zugriff auf ein Disk-Subsystem immer blockweise. Die Größe der übermittelten Datenblöcke ist abhängig von Eigenschaften des Betriebssystems und/oder der Anwendung und kann durch den Benutzer nicht beeinflusst werden. Einfluss der Blockgröße bei wahlfreiem Zugriff Einfluss der Blockgröße bei sequentiellem Zugriff Throughput [MB/s] Transactions [IO/s] Latency [ms] Throughput [MB/s] Transactions [IO/s] Latency [ms] Block size [KB] Block size [KB] Wie in der linken oberen Grafik veranschaulicht, steigen bei wahlfreiem Zugriff Durchsatz und Antwortzeit (Latency) mit zunehmender Blockgröße annähernd linear an, während die Anzahl der Transaktionen annähernd linear sinkt. Im Allgemeinen wird hierbei der theoretische Maximaldurchsatz des Disk- Subsystems nicht erreicht. Bei sequentiellem Zugriff steigt lediglich die Antwortzeit mit zunehmender Blockgröße annähernd linear an, der Durchsatz jedoch nicht. Der theoretische Maximaldurchsatz des Disk- Subsystems wird hier bei einer Blockgröße von 64 KB erreicht. Welche Durchsatzraten erreichbar sind, hängt also sehr stark vom Zugriffsmuster ab, das eine Anwendung auf dem Disk-Subsystem generiert. Fujitsu Technology Solutions 2011 Seite 3 (15)

4 Beispiele für typische Zugriffsmuster unterschiedlicher Anwendungen zeigt die folgende Tabelle: Anwendung Betriebssystem File-Copy (SMB) File-Server (SMB) Mail-Server Datenbank (Transaktionsverarbeitung) Web-Server Datenbank (Log-File) Backup Restore Video Streaming Zugriffsmuster wahlfrei, 40% read, 60% write, Blöcke 4 KB wahlfrei, 50% read, 50% write, 64 KB Blöcke wahlfrei, 67% read, 33% write, 64 KB Blöcke wahlfrei, 67% read, 33% write, 8 KB wahlfrei, 67% read, 33% write, 8 KB wahlfrei, 100% read, 64 KB Blöcke sequentiell, 100% write, 64 KB Blöcke sequentiell, 100% read, 64 KB Blöcke sequentiell, 100% write, 64 KB Blöcke sequentiell, 100% read, Blöcke 64 KB Parallele Zugriffe auf Disk-Subsysteme Normalerweise greifen auf einen Server viele Clients gleichzeitig zu. Darüber hinaus ist es auch möglich, dass ein Client mehrere Aufträge an einen Server absetzt, ohne zwischenzeitlich auf deren Beantwortung zu warten. Beides kann zu gleichzeitigen Zugriffen auf einen einzelnen Controller oder sogar einzelnen Datenträger führen. Die meisten Controller und Datenträger besitzen daher Queueing-Mechanismen, die bei Bearbeitung mehrerer paralleler Aufträge unter Umständen sogar eine höhere Performance gewährleisten als bei Bearbeitung weniger paralleler oder gar nur einzelner Aufträge. Dies geschieht jedoch immer um den Preis höherer Antwortzeiten. Wenn viele parallele Aufträge nur noch eine Erhöhung der Antwortzeit, aber nicht mehr des Durchsatzes zur Folge haben, ist das Disk-Subsystem überlastet. Einfluss der Outstanding I/Os bei wahlfreiem Zugriff Einfluss der Outstanding I/Os bei sequentiellem Zugriff Transactions [IO/s] Latency [ms] Throughput [MB/s] Latency [ms] # outstanding I/Os # outstanding I/Os Die beiden oben stehenden Grafiken zeigen exemplarisch die Performance bei wahlfreiem und sequentiellem Zugriff, jeweils bei konstanter Blockgröße und unterschiedlich starker Belastung von 1 bis 64 ausstehenden Aufträgen ( Outstanding I/Os ). In den Grafiken ist die Anzahl Transaktionen deckungsgleich mit dem Durchsatz, da aufgrund der konstanten Blockgröße deren Verhältnis unabhängig von der Anzahl Outstanding I/Os immer gleich ist. Im wahlfreien Szenario (linke Grafik) steigt mit zunehmender Anzahl Outstanding I/Os der Durchsatz zunächst stark an, erreicht recht früh sein Maximum und hält diesen Wert dann nahezu. Im sequentiellen Szenario (rechte Grafik) wird unabhängig von der Anzahl Outstanding I/Os immer ein Durchsatz nahe des maximal Möglichen erreicht. Sowohl im wahlfreien als auch im sequentiellen Szenario steigen die Antwortzeiten (Latency) mit zunehmender Anzahl paralleler Aufträge durchgehend linear an. Daher kann im sequentiellen Szenario durch Erweiterung des Disk-Subsystems gefahrlos eine Optimierung auf kurze Antwortzeiten erfolgen, während im wahlfreien Szenario die Durchsatzleistung im Auge behalten werden muss. Liegt ein Anwendungsszenario vor, bei dem das Antwortverhalten des Servers nicht außer Acht gelassen werden kann, hat man zwischen Optimierung des Durchsatzes und Optimierung des Antwortverhaltens Seite 4 (15) Fujitsu Technology Solutions 2011

5 abzuwägen. Der Server ist dann so zu dimensionieren und konfigurieren, dass er die Bearbeitung paralleler Aufträge den individuellen Erfordernissen entsprechend bewältigen kann. Betriebssystem und Anwendungen Von erheblichem Einfluss auf die Performance eines Disk-Subsystems ist die Art, wie Anwendungen auf den Massenspeicher zugreifen. Eine Rolle spielen hierbei das verwendete Betriebssystem, eine evtl. eingesetzte Virtualisierungsschicht, die I/O-Scheduling-Technik, das Dateisystem, die File-Caches und die Organisation der Datenträger, beispielsweise durch Partitionierung oder Software-RAID. Controller Eine wichtige Rolle bezüglich der Durchsatzleistung spielt, sofern Datenträger nicht per Software-RAID organisiert werden, die Auswahl des Controllers. Neben auf dem Systemboard integrierten Controllern können unterschiedliche steckbare Controller für den Anschluss interner oder externer Datenträger eingesetzt werden. Zu beachten ist, dass Controller für den Anschluss einer begrenzten Anzahl von Datenträgern ausgelegt sind. Wird deren Anzahl überschritten, so wird der Controller zum Performancebegrenzenden Faktor. RAID und JBOD Festplatten gehören zu den fehleranfälligsten Komponenten eines Computersystems. Daher werden in Serversystemen RAID-Controller eingesetzt, um einem Datenverlust bei einem etwaigen Ausfall von Festplatten vorzubeugen. Dabei werden mehrere Datenträger zu einem Redundant Array of Independent Disks, kurz RAID, zusammengefasst. Die Daten werden über mehrere Datenträger derart verteilt, dass beim Ausfall einzelner Datenträger trotzdem alle Daten erhalten bleiben. Ausnahmen bilden JBOD ( Just a Bunch of Disks ) und RAID 0. Bei diesen Organisationsformen werden lediglich Datenträger zusammengefasst, aber keine Redundanz erzeugt. Die gebräuchlichsten Arten um Datenträger in Verbänden zu organisieren sind JBOD, RAID 0, RAID 1, RAID 5, RAID 6, RAID 10, RAID 50 und RAID 60. Die gewählte Organisationsform und die Anzahl der zusammengefassten Datenträger beeinflussen in hohem Maße auch die Performance des Disk-Subsystems. LUN LUN steht für Logical Unit Number und wurde ursprünglich zur Zuordnung von SCSI-Festplatten verwendet. Heute bezeichnet der Begriff gemeinhin aus Sicht eines Betriebssystems eine virtuelle Festplatte. Eine solche virtuelle Festplatte kann mit einer physikalischen Festplatte identisch oder ein Festplattenverband (JBOD oder RAID) sein. Stripe size Bei einem RAID-Array werden Daten als sogenannte Chunks, d.h. gestückelt, auf die zugehörigen Speichermedien verteilt. Ein Stripe set setzt sich aus je einem Chunk pro Datenträger eines Arrays zusammen. Die Stripe size gibt die Größe eines Stripe set ohne Paritäts-Chunks an. Diese Größe, die bei der Erstellung eines RAID-Arrays anzugeben ist, beeinflusst sowohl den Durchsatz als auch die Antwortzeit. Cache Einige Controller besitzen Caches, mit denen sie den Durchsatz beim Einsatz von Datenträgern auf dreierlei, meist separat einstellbare, Weise beeinflussen können: durch Zwischenspeicherung von Schreibdaten. Diese werden dem Anwender sofort als erledigt quittiert, obwohl sie in Wirklichkeit noch gar nicht auf dem Datenträger vorhanden sind. Der tatsächliche Schreibvorgang erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt en bloc. Diese Prozedur ermöglicht eine optimale Ausnutzung der Controller-Ressourcen, eine schnellere Abfolge der Schreibaufträge und damit einen höheren Durchsatz. Eventuelle Stromausfälle können durch eine optionale BBU überbrückt werden, um die Integrität der Daten sicherzustellen. durch Zwischenspeicherung von Lesedaten in Anwendungsszenarien mit rein sequentiellen Lesezugriffen, bei einigen Controllern auch bei nur anteilig sequentiellen Lesezugriffen. durch Einrichtung von Auftragswarteschlangen. Dies ermöglicht, durch Umsortierung der Auftragsreihenfolge die Bewegungen der Schreib-Leseköpfe einer Festplatte zu optimieren. Voraussetzung ist allerdings, dass der Controller mit genügend Aufträgen versorgt wird, damit sich eine Warteschlange bilden kann. Fujitsu Technology Solutions 2011 Seite 5 (15)

6 Speichermedien Von großer Bedeutung hinsichtlich Performance ist zunächst der Typ des Speichermediums an sich. Festplatten haben als rotierende magnetische Speichermedien völlig andere Eigenschaften als Solid State Drives, die auf Halbleiterspeicher aufbauend eine deutlich höhere Performance aufweisen. Solid State Drives verfügen über eine um ein Mehrfaches höhere Performance als Festplatten, haben jedoch eine geringere Lebensdauer und sind deutlich teurer. Anders als bei Festplatten existiert bei SSDs ein Performance-Unterschied zwischen dem Beschreiben einer leeren Speicherzelle und dem Überschreiben eines alten Speicherinhalts, da dieser vor dem Überschreiben erst gelöscht werden muss. Dies führt dazu, dass die Schreibgeschwindigkeit bei SSDs mit steigendem Füllungsgrad stark absinken kann. Im Allgemeinen ist eine SSD einer Festplatte hinsichtlich Performance aber auch dann noch überlegen. Generell spielen das Übertragungsprotokoll und der Cache eine wichtige Rolle. maximale Übertragungsgeschwindigkeit des Festplatten-Interfaces: SATA 3.0 GBit/s 286 MB/s effektiver Durchsatz pro Richtung SAS: 286 MB/s effektiver Durchsatz pro Richtung SAS II: 572 MB/s effektiver Durchsatz pro Richtung Cache Der Einfluss des Caches auf die Performance wird durch zwei Faktoren bewirkt: durch Einrichtung von Auftragswarteschlangen. Dies ermöglicht der Festplattenlogik, durch Umsortierung der Auftragsreihenfolge die Bewegungen des Schreib-Lesekopfes zu optimieren. Voraussetzung ist allerdings, dass der Festplatten-Cache eingeschaltet ist. Darüber hinaus muss die Festplatte mit genügend Aufträgen versorgt sein, damit sich eine Warteschlange bilden kann. durch die Zwischenspeicherung von Daten: normalerweise wird bei einem Leseauftrag nicht nur der angeforderte Sektor gelesen, sondern weitere auf der gleichen Spur befindliche Sektoren. Diese werden im Cache auf Verdacht gepuffert. Darüber hinaus lohnt es auch, Schreibaufträge im Cache der Festplatte zwischenzuspeichern, da deren Bearbeitung im Allgemeinen nicht so zeitkritisch ist wie die von Leseaufträgen, auf die die anfordernde Anwendung wartet. Dies gilt analog auch für Solid State Drives. Bei Festplatten beeinflussen auch die Umdrehungsgeschwindigkeit sowie bei vorgegebener Datenbereichsgröße die Kapazität die Performance: Umdrehungsgeschwindigkeit: Je höher die Umdrehungsgeschwindigkeit, desto höher die Zugriffsrate des Schreib-/Lesekopfes. SATA-Festplatten existieren mit Umdrehungsgeschwindigkeiten von 5400 rpm und 7200 rpm. SAS- Festplatten weisen höhere Umdrehungsgeschwindigkeiten von rpm oder rpm auf. Kapazität: Festplatten besitzen sowohl eine konstante Drehzahl als auch eine konstante Datendichte. Daraus folgt, dass die Datenmenge pro Spur von innen nach außen zunimmt und somit auch die Zugriffsraten am äußeren Rand der Festplatte am höchsten sind. Da sich ein Datenvolumen fester Größe auf Festplatten mit hoher Kapazität weiter außen positionieren lässt, hat die Kapazität einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Performance. Seite 6 (15) Fujitsu Technology Solutions 2011

7 Disk-I/O-Performance-Messungen Bei Fujitsu werden im PRIMERGY Performance Lab für alle PRIMERGY Server Disk-I/O-Performance- Messungen durchgeführt. Im Unterschied zu Applikations-Benchmarks wird im Allgemeinen nicht die Performance eines gesamten Servers inklusive Disk-Subsystem, sondern lediglich die Performance des Disk-Subsystems, also der Speichermedien an sich als auch deren Controller, überprüft. Das Disk- Subsystem ist hierbei so dimensioniert, dass Serverkomponenten wie beispielsweise Prozessor oder Hauptspeicher bei den Messungen keinen Engpass bilden. Es ist zwar durchaus möglich, mit einem genügend großen Disk-Subsystem die maximale Durchsatzleistung einer gesamten Server-Konfiguration zu messen. Dies ist aber nicht das eigentliche Ziel der hier beschriebenen Disk-I/O-Performance-Messungen. Messergebnisse werden in den Performance Reports der PRIMERGY Server, zu finden auf dokumentiert. Das Messwerkzeug Iometer Bei den im PRIMERGY Performance Lab durchgeführten Disk-I/O-Performance-Messungen wird das ursprünglich von der Firma Intel entwickelte Messwerkzeug Iometer genutzt. Seit Ende 2001 ist Iometer ein Projekt bei und wird von einer Gruppe internationaler Entwickler auf verschiedene Plattformen portiert und weiterentwickelt. Iometer besteht aus einer grafischen Benutzeroberfläche für Windows-Systeme und dem so genannten dynamo, der für verschiedene Plattformen verfügbar ist. Diese beiden Komponenten können seit einigen Jahren unter Intel Open Source License von oder heruntergeladen werden. Iometer ermöglicht es, das Verhalten realer Anwendungen bezüglich der Zugriffe auf Disk-Subsysteme nachzubilden und bietet dazu eine Vielzahl von Parametern. Zunächst wird ein Datenbereich definiert, auf den während der Messungen zugegriffen wird. Zur Erstellung des Datenbereichs werden die folgenden Iometer-Parameter verwendet: Maximum Disk Size Starting Disk Size Des Weiteren wird über die folgenden Iometer-Parameter ein detailliertes Zugriffsszenario definiert: # of Worker Threads # of Outstanding I/Os Test Connection Rate Transfer Request Size (Blockgröße) Percent of Access Specification Percent Read/Write Distribution Percent Random/Sequential Distribution Transfer Delay Burst Length Align I/Os Reply Size Auf diese Art lassen sich unterschiedlichste Anwendungsszenarien, sei es mit sequentiellem Lesen oder Schreiben, wahlfreiem Lesen oder Schreiben und auch Kombinationen davon bei Verwendung unterschiedlicher Blockgrößen sowie mit variabel einstellbarer Anzahl simultaner Zugriffe nachbilden. Als Ergebnis liefert Iometer für das jeweilige Zugriffsmuster eine Textdatei mit durch Komma separierten Werten (.csv). Wesentliche Kenngrößen sind Durchsatz pro Sekunde Transaktionen pro Sekunde durchschnittliche Antwortzeit Auf diese Weise kann man die Leistungsfähigkeit verschiedener Disk-Subsysteme bei bestimmten Zugriffsmustern vergleichen. Iometer ist in der Lage, sowohl auf Disk-Subsysteme mit einem Dateisystem als auch auf Disk-Subsysteme ohne Dateisystem, so genannte Raw-Devices, zuzugreifen. In jedem Fall wird der File-Cache des Betriebssystems umgangen und blockweise auf einer einzelnen Testdatei operiert. Standardmäßig verwendet das PRIMERGY Performance Lab bei Disk-I/O-Performance-Messungen die Windows-Version des dynamo von Iometer mit einem definierten Datenbereich und Satz von in der Praxis vorkommenden Lastprofilen sowie einem festgelegten Messszenario. Diese Festlegungen bilden die Grundlage für eine Reproduzierbarkeit von Messergebnissen und ermöglichen einen objektiven Vergleich der Performance verschiedener Disk-Subsysteme. Fujitsu Technology Solutions 2011 Seite 7 (15)

8 Benchmark-Umgebung Die Disk-I/O-Performance-Messungen auf PRIMERGY Servern erfolgen mit dessen internem Disk- Subsystem, bei Blade Servern zusätzlich auch mit einem Storage Blade. Vor Messungen auf RAID- Verbänden wird der RAID-Verband zunächst im Vordergrund initialisiert. Die Messungen erfolgen standardmäßig unter Windows Server 2008 Enterprise Edition. Der Massenspeicher wird mit dem Dateisystem NTFS ohne Schnellformatierung und mit deaktivierter Komprimierung formatiert, auch wenn mit anderen Dateisystemen oder Raw-Devices eine höhere Leistung erreicht werden könnte. Für das Messlaufwerk wird der Parameter Laufwerk für schnelle Dateisuche indizieren deaktiviert. Die Anzahl der Messdateien entspricht der Anzahl virtueller Festplatten. Im Allgemeinen wird also auf einer einzelnen Messdatei operiert. Die Größe einer Messdatei ist abhängig von der Anzahl Datenträger im RAID-Verband, jedoch unabhängig von deren Kapazität: Anzahl Datenträger Größe der Messdatei GB GB GB Lastprofile Standardmäßig wird bei Disk-I/O-Performance-Messungen eine Reihe von Lastprofilen verwendet, die durch die folgenden Massenspeicherzugriffe charakterisiert sind: Zugriff Zugriffsart Transfer Request Size [KB] read write (Blockgröße) Anzahl Outstanding I/Os sequentiell 100% 0% 1, 4, 8, 64, 128, 512, , 3, 8, 16, 32, 64, 128, 256, 512 sequentiell 0% 100% 1, 4, 8, 64, 128, 512, , 3, 8, 16, 32, 64, 128, 256, 512 wahlfrei 100% 0% 1, 4, 8, 64, 256, , 3, 8, 16, 32, 64, 128, 256, 512 wahlfrei 0% 100% 1, 4, 8, 64, 256, , 3, 8, 16, 32, 64, 128, 256, 512 wahlfrei 67% 33% 1, 4, 8, 16, 32, 64, 128 1, 3, 8, 16, 32, 64, 128, 256, 512 wahlfrei 50% 50% 64 1, 3, 8, 16, 32, 64, 128, 256, 512 Für alle Lastprofile gelten darüber hinaus die folgenden Standardeinstellungen bei Messungen mit 1 Controller: # of Worker Threads = 1 Test Connection Rate = off Transfer Delay = 0 Burst Length = 1 Align I/Os = Sector Boundaries Reply Size = No Reply Seite 8 (15) Fujitsu Technology Solutions 2011

9 Einige dieser Lastprofile lassen sich typischen Anwendungen zuordnen: Standardlastprofil Zugriff Zugriffsart Blockgröße read write [KB] Anwendung Filecopy wahlfrei 50% 50% 64 Kopieren von Dateien File Server wahlfrei 67% 33% 64 File-Server Database wahlfrei 67% 33% 8 Streaming sequentiell 100% 0% 64 Datenbank (Datentransfer) Mail Server Datenbank (Log-File), Datensicherung; Video Streaming (teilweise) Restore sequentiell 0% 100% 64 Wiederherstellen von Dateien Messverlauf Für jedes definierte Zugriffsmuster wird ein Messlauf von 40 Sekunden Dauer gestartet. Während der ersten 10 Sekunden (Ramp-up-Phase) werden keine Messdaten gesammelt. Dies geschieht erst in der nachfolgenden so genannten Steady-state-Phase von 30 Sekunden Dauer. Die folgende Grafik stellt den Messverlauf schematisch dar. Messphasen: A = Ramp up (10 s) B = Steady state (30 s) A B A B A B. A B Fujitsu Technology Solutions 2011 Seite 9 (15)

10 Messergebnisse Iometer liefert pro Lastprofil eine ganze Reihe von Kenngrößen. Von besonderem Interesse sind Throughput [MB/s] Datendurchsatz in Megabytes pro Sekunde Transactions [IO/s] Transaktionsrate in I/O-Operationen pro Sekunde Latency [ms] mittlere Antwortzeit in ms Datendurchsatz und Transaktionsrate sind direkt proportional zueinander und lassen sich nach der Formel Datendurchsatz [MB/s] Transaktionsrate [IO/s] = Transaktionsrate [IO/s] Blockgröße [MB] = Datendurchsatz [MB/s] / Blockgröße [MB] ineinander überführen. Für sequentielle Lastprofile hat sich der Datendurchsatz als übliche Messgröße durchgesetzt, während bei den wahlfreien Lastprofilen mit ihren kleinen Blockgrößen meist die Messgröße Transaktionsrate verwendet wird. Darüber hinaus ist - unabhängig vom jeweiligen Lastprofil - die durchschnittliche Antwortzeit von Interesse. Deren Höhe ist abhängig von der Transaktionsrate und der Parallelität bei der Ausführung der Transaktionen. Sie lässt sich nach der Formel mittlere Latenzzeit [ms] = 10 3 Anzahl Worker Threads parallele IOs / Transaktionsrate [IO/s] berechnen. Seite 10 (15) Fujitsu Technology Solutions 2011

11 Analyse von Disk-Subsystemen Planung Die Vielzahl von Einflussfaktoren, die die Durchsatzleistung eines Disk-Subsystems teilweise gravierend beeinflussen, erfordert detaillierte Informationen über das Anwendungsfeld, für das ein Disk-Subsystem dimensioniert und konfiguriert werden soll. Von zentraler Bedeutung sind hierbei die folgenden Fragen: Welches Zugriffsmuster liegt vor? Wie hoch sind die benötigten Transaktionsraten der Anwendung? Welche Kapazität (GB) wird benötigt? Wie groß ist das Zeitfenster für Backup? Kann die Datenmenge während dieses Zeitfensters komplett gesichert werden? Für wie lange darf der Datenbestand maximal wegen eines Restore nicht zur Verfügung stehen? (Dabei ist zu beachten, dass dies gegebenenfalls die Restaurierung von einem Sicherungsmedium sowie das replay von Transaktions-Logs beinhaltet.) Erfahrungen aus der Praxis haben gezeigt, dass folgende Faustregeln bei der Auslegung eines Disk- Subsystems beachtet werden sollten, um spätere Performance-Probleme zu vermeiden: Daten mit deutlich unterschiedlichem Zugriffsmuster sollten auf unterschiedliche RAID-Verbände gelegt werden. Beispielsweise würden auf ein und demselben Laufwerk die sequentiellen Zugriffe bei Transaktions-Logs zusammen mit den wahlfreien Zugriffen einer Datenbank zu Performance- Problemen führen. Die Ablage mehrerer Datenbanken auf einem Verband ist weniger kritisch, solange die benötigten Transaktionsraten geliefert werden können. Bei großen Datenbanksystemen sind häufig unzureichende Transaktionsraten der Grund für Engpässe. Um die Anzahl möglicher I/Os pro Sekunde zu erhöhen, sollte man daher eher mehrere Datenträger mit geringer Kapazität als wenige mit hoher Kapazität verwenden. Die RAID-Controller sollten optimal eingestellt sein. Hierbei hilft das für aktuelle Server mitgelieferte Dienstprogramm ServerView RAID mit dem vordefinierten Performance -Modus, der statt des standardmäßig eingestellten Modus Data Protection verwendet werden kann. Während diese beiden Konfigurationsvarianten gleich alle möglichen Parameter optimal aufeinander abstimmen, können die verschiedenen Einstellungen auch individuell vorgenommen werden. Bei Verwendung des Caches eines RAID-Controllers sollte eine Battery Backup Unit (BBU) zum Schutz vor Datenverlust bei einem Stromausfall verwendet werden. Wenn möglich, sollten die Write-Caches der Datenträger eingeschaltet werden. Voraussetzung ist jedoch der Einsatz einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) zum Schutz vor Datenverlust bei einem Stromausfall. Fujitsu Technology Solutions 2011 Seite 11 (15)

12 Analyse bei Performance-Problemen Detailgenaue Informationen sind auch vonnöten, wenn die Performance eines im Einsatz befindlichen Disk- Subsystems analysiert wird, um gegebenenfalls Optimierungsmöglichkeiten aufzeigen zu können. Bei einem Vergleich unterschiedlicher Konfigurationen können auch Server-Komponenten von Interesse sein, die nicht Bestandteil des Disk-Subsystems sind. Beispielsweise können unterschiedliche Bestückungen bezüglich Prozessor, Memory etc. eine Ursache für eine unzureichende Last-Generierung sein. Server-Hardware Server CPU Anzahl CPUs Memory Memory-Kapazität PCI-Controller Server-Software Hypervisor (falls verwendet) Betriebssystem Partitions, Volumes SW-RAID Dateisystem Betriebssystemspezifische Parametereinstellungen Applikation Storage-Hardware pro Controller: Controllertyp BBU Cache-Größe Cache-Einstellungen pro RAID-Verband: RAID-Level Anzahl Laufwerke Stripe size pro Laufwerk: Laufwerkstyp Cache-Einstellung Seite 12 (15) Fujitsu Technology Solutions 2011

13 Tools Neben Iometer gibt es eine Reihe unterschiedlicher Hilfsmittel zur Analyse der Leistungsfähigkeit von Speichersystemen. Hier eine kurze Zusammenfassung gebräuchlicher Tools: LINUX sar zum Sammeln, Auswerten oder Sichern von Informationen zur Systemaktivität strace zum Protokollieren von Systemaufrufen und Signalen Windows Performance-Monitor zum Aufzeichnen und Auswerten der in Windows-Systemen integrierten Performance-Counter Process Monitor (von zur Anzeige und Analyse von File System Aktivitäten Externes Disk-Subsystem: Für einige externe Disk-Subsysteme gibt es Werkzeuge zur Analyse des I/O-Verhaltens. Auf eine detaillierte Beschreibung der Tools wird an dieser Stelle verzichtet, da dies den Rahmen dieses Papiers sprengen würde. Vor dem Einsatz sollte man sich mit Hilfe der Online Hilfe oder Manuals mit der Nutzung vertraut machen. Tipps Wenn der Verdacht besteht, dass das Disk-Subsystem die Ursache für unzureichende Performance ist, sollte man das I/O-Verhalten der beteiligten Anwendung verstehen, um die für die Analyse verfügbaren Performance-Counter (z.b. aus dem Performance-Monitor von Windows) richtig interpretieren zu können. So ist, wenn im Server-Umfeld von Anwendung die Rede ist, in der Regel nicht ein für den Endanwender sichtbares Programm gemeint, sondern z.b. ein File-, ein Web-, ein SQL- oder ein Exchange-Server. Darüber hinaus muss man sich bewusst machen, dass in jeder Softwareschicht (z.b. ein Dateisystem mit seinen Caching Mechanismen, ein Volume Manager oder ein I/O Treiber) zwischen der Applikation und dem Disk-Subsystem Optimierungsstrategien implementiert sein können, die das Gesamtsystem nicht unbedingt in jeder Situation eine optimale Performance liefern lassen. Den Durchsatz beeinflussende Faktoren wirken sich in einer realen Umgebung nicht konstant aus, sondern variieren - sowohl über die Zeit als auch über die verwendeten LUNs. Wie man aus den Performance-Countern der Tools Nutzen für die Analyse von Performance-Problemen ziehen kann, sei hier anhand einiger Beispiele dargestellt: Verhältnis von Read- zu Write-Aufträgen Um das Verhältnis von Lese- zu Schreibaufträgen zu erhalten, werden auf den betreffenden logischen Laufwerken mittels vom Betriebssystem (z.b. Performance-Monitor bei Windows oder strace bei LINUX) oder dem Speichersystem bereitgestellter Tools die dort stattfindenden I/Os ermittelt. Diese Informationen können zusammen mit dem Wissen über die Applikation genutzt werden, um zu erkennen, ob sich das Speichersystem wie erwartet verhält. Wenn z.b. bei einem File-Server, der hauptsächlich für Datenabfragen genutzt wird, auf einem Volume schreibintensive Zugriffe zu verzeichnen sind, so macht dies deutlich, dass dort weitere Untersuchungen notwendig sind. Blockgröße der durchgeführten Transaktionen Die Anzahl der Schreib-/Leseaufträge bestimmter Blockgrößen kann zur Aufdeckung von möglichen Performance-Problemen herangezogen werden. Wenn beispielsweise die eingesetzte Anwendung mit einer Blockgröße von 16 KB arbeitet, dann ist mit einem hohen Aufkommen von Aufträgen dieser Größe zu rechnen. Wenn dies nicht der Fall ist, dann sorgt eventuell ein Volume Manager oder ein I/O-Treiber für eine Zusammenfassung oder Auftrennung der Aufträge. Bei einer derartigen Untersuchung ist zu beachten, dass die z.b. vom Windows Performance-Monitor gelieferten Durchschnittswerte ( Avg. Disk Bytes/Read ) nicht eine genaue Verteilung der Blockgröße wiedergeben. Hingegen ist es mit dem Process Monitor möglich, die von der Anwendung an das Dateisystem übermittelten Aufträge zu protokollieren, ohne dabei allerdings die Aufträge beobachten zu können, die letztlich direkt an der Schnittstelle zum Disk-Subsystem auftreten. Weitere Analysemöglichkeiten kann auch ein Analyse-Tool auf dem externen Disk-Subsystem bieten. Lokalität der Zugriffe Wenn die Zugriffe auf einen Datenbestand nicht über den gesamten Bestand verteilt sind, sondern teilweise innerhalb eines bestimmten Bereiches stattfinden, dann spricht man auch von einer Lokalität der Zugriffe. Diese Information kann man aus eventuell vorhandenen Statistiken über den Fujitsu Technology Solutions 2011 Seite 13 (15)

14 Cache ableiten: hohe Trefferraten ( hit rates ) im Cache lassen darauf schließen, dass wenigstens ein Teil der Zugriffe innerhalb eines bestimmten Datenbereiches stattfindet. Wenn man die Chance hat, mittels Process Monitor oder strace die verwendeten Bereiche innerhalb der bearbeiteten Dateien in Erfahrung zu bringen, kann man zusammen mit den gelesenen oder geschriebenen Byte- Anzahlen eine Vorstellung darüber entwickeln, ob die Zugriffe innerhalb einer z.b. 80 GB großen Datei vollkommen wahlfrei über die gesamten 80 GB verteilt sind oder ob während bestimmter Phasen immer nur einige Gigabyte bearbeitet werden. Nur wenn Zweiteres der Fall ist, macht die Aktivierung eventuell vorhandener Read Caches Sinn, da der Cache des Controllers ansonsten vergeblich nach Daten durchsucht würde. Anzahl gleichzeitiger Aufträge an einem logischen Laufwerk Ein Maß für die Intensität der I/Os sind die an einem logischen Laufwerk anstehenden Aufträge ( Avg. Disk Queue Length ) sowie unter Umständen auch die Auslastung ( % Disk Time ) des Volumes. Durch das Erweitern eines logischen Laufwerks um weitere Datenträger kann die Parallelität auf den einzelnen Datenträgern beeinflusst und somit Transaktionsraten und Antwortzeiten optimiert werden. Dies erfordert jedoch in der Regel ein vollständiges Backup und Restore der betreffenden Datenbestände. Antwortzeiten Die Antwortzeiten ( Avg. Disk sec/transfer ) eines logischen Laufwerks geben an, wie das Speichersystem auf die aufgebrachte Last reagiert. Hierbei ist zu beachten, dass die Antwortzeit nicht nur von der Anzahl und der Blockgröße der Aufträge abhängt, sondern auch davon, ob es sich um Schreib- oder Leseaufträge handelt und in welchem Mischungsverhältnis diese stehen. Verteilung der I/Os auf die logischen Laufwerke und über die Zeit Wenn ein Disk-Subsystem unter hoher Belastung arbeitet, so ist darauf zu achten, dass die I/O- Intensität über alle LUNs möglichst gleichmäßig ist. In der Praxis ist dies allerdings nicht ganz einfach zu erreichen, da sowohl die I/O-Intensität als auch die Verteilung über die LUNs über die Zeit variiert. So sind z.b. die Belastungen zum Monats-, Quartals- oder Jahresende vollkommen anders als die normalen, durch die tägliche Arbeit entstehenden I/O-Lasten. Auch die regelmäßigen Backup-Zyklen oder große Datenbankabfragen können zu Engpass-Situationen führen. Auch das Anmelden der Benutzer oder deren Pausenzeiten kann Einfluss auf die I/O-Intensität und deren Verteilung über die Volumes haben. Wenn man die I/O-Belastungen der logischen Laufwerke analysiert und dabei die I/O-Belastung zu kritischen Zeiten Laufwerke mit der höchsten Last niedrig belasteten Laufwerke ermittelt, dann können diese Informationen bei der Entscheidung helfen, z.b. Daten von einem auf ein anderes logisches Laufwerk zu verlagern um eine gleichmäßigere Auslastung der Volumes zu erreichen. Es ist eventuell auch möglich, einige Engpässe durch die zeitliche Verschiebung von regelmäßigen Tätigkeiten, z.b. Backup zu eliminieren. Nach allen derartigen Veränderungen ist es aber notwendig, das Speichersystem weiter zu beobachten, um sicher zu stellen, dass die Beseitigung eines Engpasses an einer Stelle nicht zu einem neuen Engpass an anderer Stelle führt. Optimaler RAID Level und Plattenanzahl Bei transaktionsintensiven Anwendungen wie z.b. Datenbanken kann es bei Engpässen sinnvoll sein, auf einen anderen RAID-Level oder auch auf eine größere Anzahl von Datenträgern umzurüsten. Derartige Änderungen erfordern meist ein vollständiges Backup und Restore der gespeicherten Datenbestände. Aktuelle RAID Controller bieten die Möglichkeit RAID-Verbände online zu erweitern ( Online capacity expansion ). Dabei muss allerdings berücksichtigt werden, dass diese Erweiterung sehr zeitaufwändig ist, denn alle bereits gespeicherten Daten müssen reorganisiert, das heißt, neu über den erweiterten RAID-Verband verteilt werden. Die oben aufgeführten Analysen können natürlich auch zu dem Ergebnis führen, dass nicht das Speichersubsystem selbst der Grund für eine unzureichende Performance ist, sondern dass die Gründe dafür in der Anwendung selbst oder mehr noch der Art der Nutzung des Speichersystems durch die Applikation liegen. Seite 14 (15) Fujitsu Technology Solutions 2011

15 Literatur PRIMERGY Systeme PRIMERGY Performance Informationen über Iometer Kontakt FUJITSU Technology Solutions Website: PRIMERGY Product Marketing PRIMERGY Performance und Benchmarks Alle Rechte vorbehalten, insbesondere gewerbliche Schutzrechte. Änderung von technischen Daten sowie Lieferbarkeit vorbehalten. Haftung oder Garantie für Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der angegebenen Daten und Abbildungen ausgeschlossen. Wiedergegebene Bezeichnungen können Marken und/oder Urheberrechte sein, deren Benutzung durch Dritte für eigene Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen kann. Weitere Einzelheiten unter WW DE Copyright Fujitsu Technology Solutions GmbH 2011 Fujitsu Technology Solutions 2011 Seite 15 (15)

WHITE PAPER FUJITSU PRIMERGY SERVER PERFORMANCE REPORT PCIE-SSDS

WHITE PAPER FUJITSU PRIMERGY SERVER PERFORMANCE REPORT PCIE-SSDS WHITE PAPER PERFORMANCE REPORT PCIE-SSDS WHITE PAPER FUJITSU PRIMERGY SERVER PERFORMANCE REPORT PCIE-SSDS Dieses Dokument untersucht die für einige PRIMERGY Server verfügbaren PCIe-SSDs in Bezug auf die

Mehr

I/O Performance optimieren

I/O Performance optimieren I/O Performance optimieren Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop & Roadshow 2011 23.09. in Freyung 06.10. in Wien (A) 10.10. in Frankfurt 11.10. in Düsseldorf

Mehr

White Paper Fujitsu PRIMERGY Server RAID-Controller Performance 2013

White Paper Fujitsu PRIMERGY Server RAID-Controller Performance 2013 White Paper RAID-Controller Performance 213 White Paper Fujitsu PRIMERGY Server RAID-Controller Performance 213 Diese technische Dokumentation richtet sich an Personen, die sich mit der Disk-I/O- Performance

Mehr

IO Performance in virtualisierten Umgebungen

IO Performance in virtualisierten Umgebungen IO Performance in virtualisierten Umgebungen Bruno Harsch El. Ing. HTL/FH Managing Partner Tel +41 52 366 39 01 bruno.harsch@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH Lauchefeld 31 CH-9548 Matzingen 2 Die Firma IDH wurde

Mehr

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Heinlein Professional Linux Support GmbH Holger Uhlig h.uhlig@heinlein support.de Agenda: Was will ich? MB/s vs. IOPS Berechnung von Durchsatz und IOPS

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

SSDs als Cache für HDDs

SSDs als Cache für HDDs SSDs als Cache für HDDs CacheCade vs. BCache Dirk Geschke Linux User Group Erding 23. Oktober 2013 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSD-Cache 23. Oktober 2013 1 / 71 Gliederung 1 Einleitunng 2 HDD Hard-Disk-Drive

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...3

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 In diesem Whitepaper werden zwei wichtige NAS Betriebssysteme gegenübergestellt und auf ihre

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

Leistungsanalyse von Rechnersystemen

Leistungsanalyse von Rechnersystemen Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Leistungsanalyse von Rechnersystemen Auf Ein-/Ausgabe spezialisierte Benchmarks Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424

Mehr

Hard & Software Raid

Hard & Software Raid Hard & Software Raid Werner von Siemens Schule Präsentation Inhaltsverzeichnis Hardware Raid Raid 0 Raid 1 Parity Raid 0+1 & 2 Raid 3 & 4 Raid 5 & 6 Raid 7 Software Raid Fragen, Schlusswort 2 Hardware

Mehr

WHITE PAPER FUJITSU Server PRIMERGY WINDOWS STORAGE SPACES PERFORMANCE

WHITE PAPER FUJITSU Server PRIMERGY WINDOWS STORAGE SPACES PERFORMANCE WHITE PAPER WINDOWS STORAGE SPACES PERFORMANCE WHITE PAPER FUJITSU Server PRIMERGY WINDOWS STORAGE SPACES PERFORMANCE Mit Microsoft Windows Server und Microsoft Windows führt Microsoft die Funktionalität

Mehr

1C02. RAID Performance Grundlagen. Wozu überhaupt über I/O Performance nachdenken?

1C02. RAID Performance Grundlagen. Wozu überhaupt über I/O Performance nachdenken? 1C2 RAID Performance Grundlagen Hermann Brunner Angerwiese 15 85567 Grafing Te l 8 92 / 328 29 Fax 8 92 / 328 42 hermann@brunner-consulting.de www.brunner-consulting.de RAID Performance Grundlagen 1 Wozu

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfi

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

In-Memory Analytics. Marcel Poltermann. Fachhochschule Erfurt. Informationsmanagement

In-Memory Analytics. Marcel Poltermann. Fachhochschule Erfurt. Informationsmanagement Marcel Poltermann Fachhochschule Erfurt Informationsmanagement Inhaltsverzeichnis Glossar...III Abbildungsverzeichnis...III 1 Erläuterung:... 2 2 Technische Grundlagen... 2 2.1 Zugriff physische Datenträger:...

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Systemanforderungen ab Version 5.31

Systemanforderungen ab Version 5.31 Systemanforderungen ab Version 5.31 Auszug aus BüroWARE Erste Schritte Version 5.4 Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive Das Programm kann sowohl auf 32 Bit- als auch auf 64 Bit-en

Mehr

Alles Spricht von RAID-Verband

Alles Spricht von RAID-Verband Alles Spricht von RAID-Verband Der Begriff "RAID" fiel in der Vergangenheit lediglich in dem Zusammenhang von Server-PC's. Doch heutzutage, wo die PC-Hardware immer günstiger werden und das Interesse an

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Weißbuch zur RAID-Technologie

Weißbuch zur RAID-Technologie Weißbuch zur RAID-Technologie Bei LaCie, einem auf Datenspeicherung spezialisiertem Unternehmen, ist man sich darüber im Klaren, dass fast alle Computerbenutzer Datenspeicher- bzw. Datensicherungslösungen

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks Stefan Wexel Proseminar Algorithms and Data Structures im WS 2011/2012 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik

Mehr

SSDs im Einsatz mit MicroStation

SSDs im Einsatz mit MicroStation SSDs im Einsatz mit MicroStation Inhalt: Was ist eine SSD? HDD / SSD Wichtige Fakten SSDs im Einsatz mit Windows 7 SSDs im Einsatz mit MicroStation Verantwortlich für die MicroStation Tippliste sind die

Mehr

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011 PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN Proseminar Speicher- und Dateisysteme Björn Fries GLIEDERUNG (1) Einleitung o Was ist eine Festplatte? o Aufgabe und Einsatz (2) Technischer Aufbau a. Physikalischer

Mehr

RAID-Konfigurations-Tool

RAID-Konfigurations-Tool RAID-Konfigurations-Tool Benutzerhandbuch Version: 1.1 SecureGUARD GmbH, 2011 Inhalt: 1. Der Begriff RAID... 3 1.1. RAID-Level... 3 2. RAID erstellen... 5 3. RAID löschen... 8 4. Fehlerbehebung... 10 4.1.

Mehr

Webinar zum Thema Performance der Synology NAS Geräte. Referent: Thomas Niedermeier, Web Operations & Knowledge Transfer 26.11.

Webinar zum Thema Performance der Synology NAS Geräte. Referent: Thomas Niedermeier, Web Operations & Knowledge Transfer 26.11. 1 Organisatorisches Dauer: ca. 30 Minuten Webinar wird aufgezeichnet und per E-Mail zur Verfügung gestellt Fragen während des Webinars werde ich am Ende beantworten FAQ Artikel im TKwiki Webinar zum Thema

Mehr

Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale. Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com

Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale. Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com Inhalt Was ist eine Virtuelle Tape Library (VTL)? Mögliche Gründe für eine VTL im TSM Umfeld Klärung der Begriffe

Mehr

FANTEC MR-35DU3-6G. Handbuch

FANTEC MR-35DU3-6G. Handbuch FANTEC MR-35DU3-6G Handbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Produkt Einführung... 2 2. Bedienung... 3 2.1 RAID-Modus Einstellen... 4 2.1.1 JBOD Modus... 5 2.1.2 BIG Modus... 6 2.1.3 RAID0...

Mehr

Moderne RAID Technologie. Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt

Moderne RAID Technologie. Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt Moderne RAID Technologie Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt K o m p e t e n z i n C o n t r o l l e r Moderne RAID Technologie RAID Primer Grundlagen Technisches Wissen, verständlich

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

5.2 Analyse des File Slack

5.2 Analyse des File Slack 5.2 Analyse des File Slack 109 Es gibt an vielen Stellen eines Betriebssystems Fundorte für Gebrauchsspuren oder Hinweise auf Auffälligkeiten. Diese Stellen sollten grundsätzlich aufgesucht und analysiert

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

Redundant Array of Inexpensive Disks

Redundant Array of Inexpensive Disks 22.01.2010 1 2 3 4 5 Es war einmal im Jahre 1988... Prozessoren, Speicher besser und günstiger Festplatten: - Speicherplatz bleibt teuer - Zugriff bleibt langsam Moore s Law Amdahl s Law S = 1 (1 f )+(f

Mehr

opensm2 Enterprise Performance Monitoring Copyright 2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

opensm2 Enterprise Performance Monitoring Copyright 2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS opensm2 Enterprise Performance Monitoring Copyright 2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS Agenda opensm2 Überblick INSPECTOR ANALYZER 1 opensm2 bietet eine einheitliche Lösung für das unternehmensweite Performance

Mehr

Die allerwichtigsten Raid Systeme

Die allerwichtigsten Raid Systeme Die allerwichtigsten Raid Systeme Michael Dienert 4. Mai 2009 Vorbemerkung Dieser Artikel gibt eine knappe Übersicht über die wichtigsten RAID Systeme. Inhaltsverzeichnis 1 Die Abkürzung RAID 2 1.1 Fehlerraten

Mehr

MAXDATA RAID-Controller

MAXDATA RAID-Controller Serverpower Optimale Sicherheit für jedes für Büro jeden Einsatzbereich MAXDATA RAID-Controller MAXDATA RAID-Controller Server bieten im Vergleich zu PCs eine höhere Datensicherheit und Verfügbarkeit.

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Paragon Alignment Tool

Paragon Alignment Tool Steigern Sie die Leistung Ihrer Systeme drastisch mit optimal ausgerichteten Partitionen. Wertvolles Know-How für jeden, der Speichersysteme, Rechenzentren oder virtuelle Server betreut. Inhalt Einführung...2

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Lasttestbericht BL Bankrechner

Lasttestbericht BL Bankrechner Lasttestbericht BL Bankrechner Business-Logics GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Testumgebung 2 1.1 Hardwareversionen........................ 2 1.2 Softwareversionen........................ 3 1.3 Datenbestand..........................

Mehr

Das Dateisystem. ZFS im Detail. Florian Hettenbach

Das Dateisystem. ZFS im Detail. Florian Hettenbach Das Dateisystem ZFS im Detail Florian Hettenbach Organisatorisches Dauer ca. 1,5 Stunden Webcast wird aufgezeichnet Fragen während des Webcasts? Vorstellung Seit 2007 bei Thomas Krenn Seit 2009 ZFS Knowhow

Mehr

Storage-Lösungen haben wir im Blut. Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen

Storage-Lösungen haben wir im Blut. Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen Storage-Lösungen haben wir im Blut Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen RAID-Adapter mit PCIe 3.0 und 12 Gbit/s Serien 8 und 8Q Die RAID-Adapter

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Th. Linke Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Agenda Faktoren und Probleme des Backups Konventionelle Backupverfahren Backup Offener Dateien Backupscripte mit Volumenschattenkopien

Mehr

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0 Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.0 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 6 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - VERBINDUNG

Mehr

pywares-benutzerhandbuch

pywares-benutzerhandbuch pywares-benutzerhandbuch Lock Your World GmbH & Co.KG Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Obwohl angemessene Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Dokument zum

Mehr

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung 2014.07 (Rev 2.7.) Haftungsausschluss SAMSUNG ELECTRONICS BEHÄLT SICH DAS RECHT VOR, PRODUKTE, INFORMATIONEN UND SPEZIFIKATIONEN OHNE ANKÜNDIGUNG

Mehr

Netzwerksicherheit. Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister

Netzwerksicherheit. Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Netzwerksicherheit Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Sommersemester 2015 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Netzwerksicherheit Virtualisierung

Mehr

ETERNUS DX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen

ETERNUS DX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ETERNUS DX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Ausgabe Juli 2014 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert

Mehr

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Kennen sie eigentlich noch. 2 Wie maximieren Sie den Wert Ihrer IT? Optimierung des ROI von Business-Applikationen Höchstmögliche IOPS Niedrigere Latenz

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

Technische Informatik II

Technische Informatik II Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Technische Informatik II Übung 3: Input / Output Hinweis: Weitere Aufgaben zu diesem Thema finden sie in den Begleitbüchern zur Vorlesung. Aufgabe

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

EonStor DS - iscsi High-Availability Solutions Delivering Excellent Storage Performance

EonStor DS - iscsi High-Availability Solutions Delivering Excellent Storage Performance EonStor DS EonStor DS - iscsi High-Availability Solutions Delivering Excellent Storage Performance Highlights Zuverlässigkeit & ŸLokal- und Remote-Replikation ermöglichen eine schnelle Datenwiederherstellung

Mehr

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das??

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Datensicherung Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Hemmer Dienstleistungen Inhaber Otto Georg Hemmer ledig / in festen Händen / kinderlos wieder mit Katzen seit 1998 selbstständig in der IT und TK

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa

Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa Massenspeichermedien sind in der Regel gegenüber dem Hauptspeicher eines Rechners viel langsamer. Da Massenspeicher

Mehr

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Dieses Dokument dient zur Information über die Organisation der Projektphasen und der technischen Vorbereitung eines Refile

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen.

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. Vortrag wurde mit Open Office Impress erstellt, wie Powerpoint, nur kostenlos :-) Dieser Foliensatz ist 10.01.2014 Jetz' red' I SSD: Solid-State-

Mehr

Datenblatt Fujitsu PRIMERGY SX960 S1 Storage Blade Disk

Datenblatt Fujitsu PRIMERGY SX960 S1 Storage Blade Disk Datenblatt Fujitsu PRIMERGY SX960 S1 Storage Blade Disk Einfache und kostengünstige Direct-Attached und Shared-Storage Lösung für PRIMERGY BX Blade Server PRIMERGY SX Storage Blades werden zusammen mit

Mehr

10 Datenträgerverwaltung, RAID

10 Datenträgerverwaltung, RAID 10 Datenträgerverwaltung, RAID Datenträger und Dateisysteme werden vom Dienst für virtuelle Datenträger verwaltet. 10.1 MMC-Snap-In Datenträgerverwaltung, Grundlagen Das Snap-In Datenträgerverwaltung sieht

Mehr

12.6 Volume-Zugriff ändern

12.6 Volume-Zugriff ändern 656 12 Administration der Massenspeicher Bedeutung /Q Führt die Formatierung mit Schnellformat (Quick) durch. Dies geschieht sehr viel schneller als die Standardformatierung, da auf eine sektorweise Überprüfung

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe Übersicht Grundbegriffe Hard Disks und Flash RAM Zugriff auf IO Geräte RAID Systeme SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe 2 Grundbegriffe

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011

Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011 Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011 Griff in die Geschichte Erste Festplatte, SLED, ab 1988 RAID-Level 0, 1 5, 6 Kombinationen Einrichten von RAID

Mehr

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung Funktionen FM 12 Professional FM 12 Server FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on Partitionierung Partition erstellen Partition erstellen (Expressmodus) Partition formatieren Partition löschen Partition

Mehr

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source für (Münchner) Unternehmer und fürvirtualization Hersteller Solutions Sun Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source: Mythen und Realität

Mehr

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0 Haufe-Lexware Real Estate AG Ein Unternehmen der Haufe Gruppe Munzinger Str. 9 79111 Freiburg Tel.: 0800 79 724 (kostenlos) Fax.: 05207 914229 realestate@haufe.de www.haufe.de/wowi-cs Systemanforderungen

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Isilon Solutions + OneFS

Isilon Solutions + OneFS Isilon Solutions + OneFS Anne-Victoria Meyer Universität Hamburg Proseminar»Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft«, 2013 Anne-Victoria Meyer Isilon Solutions + OneFS 1 / 25 Inhalt 1. Einleitung 2. Hardware

Mehr

Fantec SQ-35RU3e. 4x 3,5" SATA HDD, RAID, USB3.0, esata. Bedienungsanleitung

Fantec SQ-35RU3e. 4x 3,5 SATA HDD, RAID, USB3.0, esata. Bedienungsanleitung Fantec SQ-35RU3e 4x 3,5" SATA HDD, RAID, USB3.0, esata Bedienungsanleitung Wichtig: Beim ändern des RAID-Modus werden alle Daten gelöscht. Sichern Sie die Festplatte(n), bevor Sie den RAID-Modus umstellen.

Mehr

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Agenda Avago Who? 12Gb/s SAS Produktüberblick Vorteile durch 12Gb/s

Mehr

Xserve G5 Verwenden der Hardware RAID PCI-Karte Hinweise zum Verwenden der mit der Hardware RAID PCI-Karte gelieferten Software

Xserve G5 Verwenden der Hardware RAID PCI-Karte Hinweise zum Verwenden der mit der Hardware RAID PCI-Karte gelieferten Software Xserve G5 Verwenden der Hardware RAID PCI-Karte Hinweise zum Verwenden der mit der Hardware RAID PCI-Karte gelieferten Software 2 Verwenden der Hardware RAID PCI-Karte Sie verwenden Befehlszeilenprogramme,

Mehr

Monitoring Microsoft SQL Server

Monitoring Microsoft SQL Server Monitoring Microsoft SQL Server Michael Streb NETWAYS GmbH Einführung Welche Software kommt zum Einsatz SQL Server Microsoft Windows 2003 Server x64 Microsoft SQL Server 2008 x64 Standart NSClient++ 0.3.3

Mehr

Speicher- und Dateisysteme - Sommersemester 2012 - Jan-Ole Zürcher. Proseminar. Speicher- und Dateisysteme

Speicher- und Dateisysteme - Sommersemester 2012 - Jan-Ole Zürcher. Proseminar. Speicher- und Dateisysteme Proseminar Speicher- und Dateisysteme Schriftliche Ausarbeitung zu meinem Vortrag am 01.06.2012 über Zukünftige Speichertechnologien -HVD, Racetrack und mehr- Jan-Ole Zürcher, 6325134 Universität Hamburg

Mehr

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Steffen Schwung Agenda o o o o o o HDD Technologie Flash Einsatzbereiche und Kostenbetrachtung Flash Typen, Aufbau und Haltbarkeit Flash als eigene Leistungsklasse

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Lenovo Storage Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Monika Ernst, Technical Consultant, Lenovo Übersicht S2200 Chassis 2U12, 2U24 Bis zu 96 Drives Maximal 3 zusätzliche Enclosures Verschiedene Anschlussoptionen

Mehr

LVM AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: TIMO BÖLLINGER DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 VON UND

LVM AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: TIMO BÖLLINGER DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 VON UND 1 AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: LVM VON TIMO BÖLLINGER UND DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. LOGICAL VOLUME MANAGEMENT EINFÜHRUNG...3 1.1. WAS KANN LVM?...4

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie?

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Direktor Software und Services SAP MaxDB InfoTage 2014 15.-25. September 2014 Purpose Agenda MaxDB ENTERPRISE EDITION Including Mobile DB Monitor MaxDB & SSD

Mehr