Studien- und Prüfungsordnung BSc General Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studien- und Prüfungsordnung BSc General Management"

Transkript

1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang General Management an der EBS Business School, Fakultät der EBS Universität für Wirtschaft und Recht ab Jahrgang 2015 verabschiedet durch den Senat am 19. Mai Bachelor-Grad Zulassung zum Bachelor-Studium Aufnahmeverfahren Studienbeginn, Regelstudienzeit, Studienaufbau Auslandsstudium Lehrveranstaltungen Praktika Prüfungsleistungen Bachelor Thesis Bestehen der Bachelor Prüfung, Errechnung der Gesamtnote Inkrafttreten... 11

2 1 Bachelor-Grad Erfolgreichen Absolventen des Bachelorprogramms General Management wird nach Maßgabe der einschlägigen Bestimmungen dieser Prüfungs- und Studienordnung der akademische Grad Bachelor of Science (B.Sc.) verliehen. 2 Zulassung zum Bachelor-Studium (1) Voraussetzung für die Zulassung zum Bachelor Studium an der EBS sind: a. Vorliegen des Nachweises der Hochschulzugangsberechtigung: Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife, einer einschlägigen fachgebundenen Hochschulreife oder eine durch Rechtsvorschrift oder von der zuständigen Stelle als gleichwertig anerkannte Hochschulzugangsberechtigung, b. Nachweis sehr guter Englischkenntnisse c. Bestehen des Persönlichkeitsorientierten Aufnahmeverfahrens. (2) Über die Zulassung zum Bachelor Studium entscheidet der Aufnahmeausschuss auf Grundlage des Rankings, das auf Basis der Ergebnisse des Aufnahmeverfahrens gebildet wird. Die Zulassung zum Studium ist zwingend zu versagen, wenn der Studienbewerber die Zulassungsvoraussetzungen nach Abs. 1 nicht erfüllt oder eine Prüfung in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang oder in einem nach Maßgabe des Landesrechts verwandten Studiengang an einer deutschen Universität, Fachhochschule oder gleichgestellten Hochschule endgültig nicht bestanden hat oder wenn er sich in einem solchen Studiengang in einem Prüfungsverfahren befindet. (3) Die Studien- und Prüfungsordnung ist in ihrer jeweils gültigen Fassung Bestandteil des Studienvertrages. (4) Vor Beginn des 1. Semesters wird Studierenden des Bachelor Studiengangs General Management ein mindestens 4-wöchiges kaufmännisches Praktikum dringend empfohlen. 3 Aufnahmeverfahren (1) Das Aufnahmeverfahren umfasst grundsätzlich: a. einen schriftlichen Teil mit 1. einem allgemeinen Test des logisch-analytischen Denkvermögens, 2. einem Test der mathematischen Kenntnisse, b. einen mündlichen Teil in Form eines strukturierten, 50minütigen Interviews (2) Über Änderungen des Aufnahmeverfahrens entscheidet der Aufnahmeausschuss. 2

3 4 Studienbeginn, Regelstudienzeit, Studienaufbau (1) Voraussetzung für den Beginn des Studiums sind die Zulassung zum Studium, das wirksame Zustandekommen des Studienvertrages, die Entrichtung der in der Gebührenordnung festgelegten Aufnahme- und Studiengebühren sowie die Immatrikulation an der EBS entsprechend den Regelungen des Hessischen Hochschulgesetzes. (2) Das Studium beginnt grundsätzlich mit dem Herbstsemester des ersten Studienjahres. Der genaue Termin für den Beginn der Vorlesungszeit wird von der Hochschule festgesetzt und rechtzeitig auf hochschulübliche Weise bekannt gegeben. (3) Der Bachelor Studiengang General Management wird in den Studienrichtungen Bachelor in General Management (GM) Bachelor in General Management, Studienrichtung International Business Studies (IBS) Bachelor in General Management, Studienrichtung Aviation Studies (AS) Bachelor in General Management Part-time (PT) Bachelor in General Management Part-time, International Track (PT-INT) angeboten. (4) Bachelor in General Management (GM) (4.1) Der Bachelor in General Management (GM) ist ein Intensiv-Studiengang mit einer Regelstudienzeit von 3 Jahren und einem Workload von 210 ECTS Credits. Er umfasst ein fünfsemestriges Inlands- und ein einsemestriges Auslandsstudium im 4. Fachsemester. (4.2) Das GM Studium ist in jeweils zweisemestrige Studienjahre gegliedert. Das Studienjahr beginnt am 1. August eines Kalenderjahres und endet am 31. Juli des nachfolgenden Kalenderjahres. Fall Terms beginnen mit Beginn des Studienjahres am 1. August und enden am darauf folgenden 31. Dezember. Spring Terms beginnen am 1. Januar und enden am 31. Juli mit Ende des Studienjahres (4.3) Das Studium setzt sich aus fachspezifischen Veranstaltungen in BWL und VWL mit einem Umfang von insgesamt 180 ECTS Credits sowie aus Veranstaltungen zur Persönlichkeitsentwicklung (Personal Development) mit insgesamt 30 ECTS Credits zusammen. (5) Bachelor in General Management, Studienrichtung International Business Studies (IBS) (5.1) Der Bachelor Studiengang General Management, Studienrichtung International Business Studies ist ein Intensivstudiengang mit einer Regelstudienzeit von 3 Jahren und einem Workload von 210 ECTS Credits. Er gliedert sich in zwei Abschnitte von je drei Semestern, von denen je einer an der EBS bzw. an einer Partnerhochschule absolviert wird. Outgoings sind Studierende, die die ersten drei Semester an der EBS und die letzten drei Semester an einer der IBS Partnerhochschulen verbringen. 3

4 Incomings sind Studierende, die nach drei Semestern an einer der IBS Partnerhochschulen die zweite Hälfte des Studiums an der EBS verbringen. (5.1) Das IBS Studium an der EBS ist in jeweils zweisemestrige Studienjahre gegliedert. Das Studienjahr beginnt am 1. August eines Kalenderjahres und endet am 31. Juli des nachfolgenden Kalenderjahres. Fall Terms beginnen mit Beginn des Studienjahres am 1. August und enden am darauf folgenden 31. Dezember. Spring Terms beginnen am 1. Januar und enden am 31. Juli mit Ende des Studienjahres. Während der Auslandssemester richten sich die Semesterzeiten nach den Regelungen der jeweiligen Auslandsuniversität. (5.2) Das Studium setzt sich für Outgoings aus fachspezifischen Veranstaltungen in BWL und VWL mit einem Umfang von insgesamt 192 ECTS Credits sowie aus Veranstaltungen zur Persönlichkeitsentwicklung (Personal Development) mit insgesamt 18 ECTS Credits zusammen. Für Incomings besteht das Studium aus fachspezifischen Veranstaltungen in BWL und VWL mit einem Umfang von 186 ECTS Credits und Veranstaltungen zur Persönlichkeitsentwicklung (Personal Development) mit 24 ECTS Credits. (6) Bachelor in General Management, Aviation Studies (AS) (6.1) Der Bachelor in General Management, Studienrichtung Aviation Studies (AS) ist ein Intensiv-Studiengang mit einer Regelstudienzeit von 3 Jahren und einem Workload von 210 ECTS Credits Er umfasst ein fünfsemestriges Inlands- und ein einsemestriges Auslandsstudium im 4. Fachsemester. (6.2) Das AS Studium ist in jeweils zweisemestrige Studienjahre gegliedert. Das Studienjahr beginnt am 1. August eines Kalenderjahres und endet am 31. Juli des nachfolgenden Kalenderjahres. Fall Terms beginnen mit Beginn des Studienjahres am 1. August und enden am darauf folgenden 31. Dezember. Spring Terms beginnen am 1. Januar und enden am 31. Juli mit Ende des Studienjahres (6.3) Das Studium setzt sich aus fachspezifischen Veranstaltungen in BWL und VWL mit einem Umfang von insgesamt 123 ECTS Credits, speziellen Veranstaltungen in Aviation Studies im Umfang von 57 ECTS Credits sowie aus Veranstaltungen zur Persönlichkeitsentwicklung (Personal Development) mit insgesamt 30 ECTS Credits zusammen. (7) Bachelor in General Management Part-time (PT) (7.1) Der Bachelor in General Management Part-time (PT) ist die berufsbegleitende Variante des Bachelor in General Management ohne Auslandssemester mit einer Regelstudienzeit von 4 Jahren und einem Workload von 180 ECTS Credits. (7.2) Das PT Studium ist in Studienjahre mit jeweils 4 Blöcken gegliedert. Ein Block erstreckt sich über drei Monate und enthält i. d. R. monatliche Präsenzzeiten von 3 aufeinanderfolgenden Tagen. Das Studienjahr beginnt am 1. August eines Kalenderjahres und endet am 31. Juli des nachfolgenden Kalenderjahres. (7.3) Das Studium setzt sich aus fachspezifischen Veranstaltungen in BWL und VWL mit einem Umfang von insgesamt 162 ECTS Credits sowie aus 4

5 Veranstaltungen zur Persönlichkeitsentwicklung (Personal Development) mit insgesamt 18 ECTS Credits zusammen. (8) Bachelor in General Management Part-time, International Track (PT-INT) (8.1) Der Bachelor in General Management Part-time (PT-INT) ist die berufsbegleitende Variante des Bachelor in General Management inkl. Auslandssemester mit einer Regelstudienzeit von 4,5 Jahren und einem Workload von 210 ECTS Credits (8.2) Das PT-INT Studium ist während der ersten 4 Jahre in Studienjahre mit jeweils 4 Blöcken gegliedert. Ein Block erstreckt sich über drei Monate und enthält i. d. R. monatliche Präsenzzeiten von 3 aufeinanderfolgenden Tagen. Das Studienjahr beginnt am 1. August eines Kalenderjahres und endet am 31. Juli des nachfolgenden Kalenderjahres. Das 9. Semester findet als Vollzeitsemester an einer der Partneruniversitäten der EBS statt. Der Zeitplan richtet sich nach dem Zeitplan der entsprechenden Hochschule. (8.3) Das Studium während der ersten 4 Jahre setzt sich aus fachspezifischen Veranstaltungen in BWL und VWL mit einem Umfang von insgesamt 162 ECTS Credits sowie aus Veranstaltungen zur Persönlichkeitsentwicklung (Personal Development) mit insgesamt 18 ECTS Credits zusammen. Im 9. Semester belegen die Studierenden Wahlkurse in BWL und VWL im Umfang von 30 ECTS Credits an einer der EBS Partneruniversitäten. (9) Zum Ende des 1. Studienjahres muss jeder Studierende an der EBS eine sog. Literature Review über ein wirtschaftswissenschaftliches Thema im Umfang von 3 ECTS Credits anfertigen. IBS Incomings schreiben diese Arbeit am Ende des 1. Semesters an der EBS. Im Rahmen des Literature Review soll der Studierende an das wissenschaftliche Arbeiten herangeführt werden. (10) Die Bachelor-Thesis ist im 6. Fachsemester (GM, AS + IBS) bzw. im 3. Block des 4. Studienjahres (PT + PT-INT) anzufertigen und zu verteidigen. (11) Abweichungen vom vorgegebenen Studienablauf sind nur in begründeten Ausnahmen möglich, über die der Prüfungsausschuss entscheidet. (12) Zu Beginn eines jeden Studienjahres veröffentlicht die Hochschule ein aktuelles Verzeichnis der Lehrveranstaltungen für den neuen Jahrgang. Dieses Vorlesungsverzeichnis umfasst eine Übersicht der von der Hochschule angebotenen Veranstaltungen, gegliedert nach Semestern und Modulen sowie detaillierte Kurs- und Modulbeschreibungen. Diese enthalten folgende Informationen: Modul-/Kursnummer, Titel des Moduls/der Veranstaltung, Status (Pflicht-, Wahlpflicht- bzw. fakultative Veranstaltung), Dozent, Veranstaltungsziele und -inhalte, Anzahl der ECTS Credits und Arbeitslastverteilung, Unterrichtssprache, Form der Lehrveranstaltung, Prüfungsmodi, Literatur. Außerdem werden alle Module und Kurse eines Semesters mit den o. g. Informationen im hochschulinternen Studierendenverwaltungssystem veröffentlicht. 5 Auslandsstudium (1) Das Auslandsstudium kann grundsätzlich von allen Studierenden an den englischsprachigen ausländischen Partnerhochschulen der EBS absolviert werden. Für nicht englischsprachige ausländische Partnerhochschulen ist eine 5

6 ausreichende Qualifikation in der jeweiligen Fremdsprache nachzuweisen. Die Anforderungen hierfür werden vom Prodekanat Lehre gemeinsam mit International Programmes und dem EBS Language Institute definiert und den Studierenden rechtzeitig kommuniziert. (2) Die Vergabe der Studienplätze im Ausland erfolgt über ein von der Hochschule vorgegebenes Verfahren. Hierzu wird bei der Vergabe der Auslandsstudienplätze eine Rangordnung aus der bis dahin zu ermittelnden Gesamtleistungsnote der ersten zwei Semester sowie der sogenannten Sozialnote für extra-curriculares Engagement gebildet. Details zur Erstellung des Rankings regeln die Policies Study Abroad für den Bachelorstudiengang. (3) Neben den von der EBS angebotenen Auslandsstudienplätzen an Partnerhochschulen können Studierende auf eigene Initiative und auf eigene Kosten ihr Auslandsstudium an anderen Hochschulen absolvieren. Hierfür ist ein gesonderter Antrag an den Associate Dean International Relations zu stellen. Die Anforderungen an hierfür geeignete Hochschulen werden vom Prodekanat Lehre gemeinsam mit International Programmes definiert und den Studierenden rechtzeitig kommuniziert. (4) Die im Ausland erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen in den Studienrichtungen GM, AS und PT-INT müssen 30 ECTS Credits umfassen bzw. einer vollen Semesterleistung im Ausland (full load) entsprechen. Für die Studienrichtung IBS ist die Grundstruktur für jede Partnerhochschule im Detail festgelegt, die zu erbringenden Studien- und Prüfungsleistungen umfassen i. d. R. ebenfalls 30 ECTS Credits pro Semester. Details werden den Studierenden auf hochschulübliche Weise bekannt gegeben. Die im Ausland belegten Kurse müssen vor Beginn des/der Auslandssemester(s) dem Prüfungsamt der EBS im Rahmen eines Learning Agreements zur Genehmigung vorgelegt werden. Es können nur Kurse anerkannt werden, die nicht bereits an der EBS belegt wurden bzw. noch im letzten Studienjahr zu absolvieren sind. (5) Die im Ausland erzielten Bewertungen fließen in den Studienrichtungen GM, AS und PT-INT nicht in den Bachelor Grade der EBS ein. In der Studienrichtung IBS werden die im Ausland erzielten Ergebnisse nach der EBS Notenumrechnungstabelle für die Studienrichtung IBS umgerechnet und fließen in den Bachelor Grade der EBS ein. 6 Lehrveranstaltungen (1) Das Studienumfeld soll einer optimalen Ausbildung förderlich sein. Lehrveranstaltungen sollen daher entweder in Kleingruppen stattfinden oder durch Tutorien ergänzt werden. Die erforderlichen zeitlichen Spielräume zum Selbststudium sollen von den Lehrenden bei der Ausgestaltung der Lehrveranstaltungen angemessen berücksichtigt werden. (2) Lehrveranstaltungen können folgende Formen umfassen: a. Vorlesungen, b. Übungen, i. d. R. in Verbindung mit Vorlesungen, c. Seminare und Kolloquien, d. Projekt-, Fallstudien oder Planspielveranstaltungen 6

7 e. Online unterstützte Veranstaltungsformen (speziell für die Studienrichtungen PT und PT-INT) und f. sonstige innovative Veranstaltungsformen. (3) Kurse im Bachelor Studiengang General Management haben i. d. R. 3 ECTS Credits, Module i. d. R. 6 ECTS Credits. Abweichungen hiervon sind in begründeten Fällen möglich. (4) Sofern es Wahlmöglichkeiten gibt, werden die Studierenden rechtzeitig darüber informiert. Modul- bzw. Kurswahlen für den Fall Term finden im Sommer vor Semesterbeginn statt. Modul- bzw. Kurswahlen für den Spring Term finden im vorangehenden Herbst statt. Primäre Studienmaterialien (Vorlesungsunterlagen) sollen den Studierenden im Rahmen der jeweiligen Lehrveranstaltung auf hochschulübliche Weise zur Verfügung gestellt werden. (5) Nach Abschluss einer Lehrveranstaltung soll die Leistung des Lehrenden auf anonymem Wege durch die Studierenden bewertet werden. Dabei soll auch die tatsächliche Arbeitsbelastung der Studierenden erhoben werden, die für die Veranstaltung notwendig war. 7 Praktika (1) Im Rahmen des Bachelor Studiengangs General Management sind zwei kaufmännische Praktika von zusammen mindestens zehn Wochen Dauer nachzuweisen Diese sind in GM, AS und IBS i. d. R. nach dem 2. und nach dem 4. Semester und in PT und PT-INT nach dem 2. und 3. Studienjahr zu erbringen. Gehen PT und PT-INT-Studierende neben dem Studium einer beruflichen Tätigkeit nach, kann diese als Pflichtpraktikum mit max. 12 ECTS anerkannt werden. IBS Incomings können die beiden kurzen durch ein langes Praktikum von mindestens zehn Wochen ersetzen, sofern dieses nach dem ersten Semester an der EBS absolviert wird. (2) Zur Anerkennung als (Pflicht-)Praktika müssen praktische Tätigkeiten grundsätzlich folgende Bedingungen erfüllen: a. einzelne Praktika dürfen die Mindestlänge von fünf Wochen nicht unterschreiten; b. Pflichtpraktika dürfen nicht im eigenen Betrieb des Studierenden oder in einem Betrieb, in dem der Studierende der Geschäftsführung angehört, absolviert werden; c. über Praktika muss dem Prüfungsamt ein Zeugnis oder eine entsprechende Bestätigung in deutscher oder englischer Sprache vorgelegt werden (Formblatt der Hochschule). d. das Absolvieren von Praktika im Ausland wird dringend empfohlen. (3) Die Praktika sind mit 12 ECTS Credits Bestandteil des Bachelor Degrees. Für diese Leistung wird keine Note vergeben, sie geht nicht in die Berechnung des Bachelor Grades ein. (4) Im Anschluss an das 2. Praktikum ist ein Project Paper zu einem Projekt des Praktikums anzufertigen, das mit 3 ECTS Credits bewertet wird und mit 90 Punkten in die Berechnung des Bachelor Grades eingeht. 7

8 8 Prüfungsleistungen (1) Die Abschlussprüfung erfolgt studienbegleitend und besteht aus den Modulprüfungen und der Bachelor-Thesis. (2) Prüfungsleistungen sind die Modulprüfungen der Inlandssemester, die nach den Maßgaben der aufnehmenden Hochschule erfolgreich absolvierten Auslandssemester, Literature Review und Project Paper sowie die Bachelor- Thesis und ihre Verteidigung. (3) Die Prüfung basiert grundsätzlich auf den Inhalten der in den jeweiligen Prüfungsfächern des Studienganges angebotenen Lehrveranstaltungen. (4) Eine Modulprüfung setzt sich in der Regel aus Modulzwischenprüfungen sowie einer abschließenden Prüfung zusammen. Die Zwischenprüfungen dienen der zeitnahen, semesterbegleitenden Überprüfung des Lernerfolgs und sollen sicherstellen, dass die Studierenden zu bestimmten Zeitpunkten über Basisinhalte und Methodenkenntnisse verfügen, die nachfolgend im Modul angewendet werden. In der Modulabschlussprüfung werden die Zusammenhänge des Fachgebietes geprüft. (5) Literature Review und Project Paper sind als Einzelleistung zu erbringen; eine von mehreren Personen gemeinsam erbrachte Arbeit ist nur in Ausnahmefällen und auf Antrag an den Prüfungsausschuss möglich. (6) Die Prüfungsleistungen sind in der Regel in der jeweiligen Vorlesungssprache zu erbringen. Sie können mit Zustimmung und müssen auf Anforderung des Prüfers in englischer Sprache erbracht werden. In den Sprachkursen des Moduls Socio- Cultural Impact werden alle Prüfungen in der jeweiligen Sprache durchgeführt. (7) Die Wiederholung von Prüfungsleistungen ist in 12 der Allgemeinen Bestimmungen für Prüfungsordnungen der EBS Universität für Wirtschaft und Recht geregelt. Prüfungsleistungen sind spätestens zu erbringen: a. für das 1.,2 und 3. Fachsemester: vor der Anmeldung zur Bachelor Thesis, b. für das Auslandssemester: so bald wie möglich nach Bekanntwerden einer nicht bestandenen Auslandsleistung, jedoch nach Maßgabe der Auslandsuniversität. In begründeten Ausnahmefällen kann der Prüfungsausschuss eine an der EBS zu erbringende Ersatzleistung festsetzen. c. für das 4. Fachsemester (IBS incoming students): so bald wie möglich nach Bekanntwerden der Ergebnisse. d. für das 5. und. 6. Fachsemester: nach Abgabe der Bachelor Thesis, e. Bachelor Thesis: innerhalb eines halben Jahres nach Bekanntgabe der Bewertung. Für Prüfungsleistungen an den Partnerhochschulen im Rahmen der Studienrichtung IBS gelten die entsprechenden Prüfungsordnungen vor Ort. (8) Können die o. g. Fristen nicht eingehalten werden, kann der Prüfungsausschuss auf Antrag Ausnahmeregelungen treffen. (9) Prüfungsleistungen, die unter Vorbehalt der Zulassung in das betreffende Semester erbracht werden, können nur angerechnet werden, wenn der 8

9 Vorbehalt nachträglich aufgehoben und der Student zugelassen wird. Wird der Student beurlaubt und steigt er später wieder in dasselbe Fachsemester ein,, verfallen die bereits erbrachten Prüfungsleistungen. 9 Bachelor Thesis (1) Die Bachelor Thesis soll als studienbegleitende Abschlussarbeit zeigen, dass der Studierende in der Lage ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein praxisrelevantes Problem der Wirtschaftswissenschaften selbstständig und mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten und damit einen Transformationsbeitrag zwischen Wissenschaft und Praxis zu leisten. Sie besteht aus dem Anfertigen der eigentlichen Bachelor Thesis als schriftlichem Prüfungsteil und einem mündlichen Prüfungsteil ( Thesis Defense ). Beide Teilleistungen müssen für sich bestanden und können jeweils nur einmal wiederholt werden. Der schriftliche Prüfungsteil ist als Einzelleistung des Studierenden selbstständig und ausschließlich unter Benutzung der zulässigen Hilfsmittel innerhalb der festgelegten Bearbeitungszeit anzufertigen. Er ist durch mindestens zwei Prüfer (Gutachter) zu bewerten. Die bestandene schriftliche Arbeit ist im Rahmen der Thesis Defense vor den Gutachtern zu verteidigen. (2) IBS Incomings schreiben ihre Bachelor Thesis grundsätzlich an der EBS. IBS Outgoings fertigen ihre Bachelor Thesis an der EBS an, falls die Prüfungsordnung der Partnerhochschule keine Bachelor Thesis vorsieht. (3) Für die bestandene Bachelor Thesis werden insgesamt 12 ECTS Credits angerechnet (quantitative Bewertung). Hierbei entfallen auf den schriftlichen Prüfungsteil 10 ECTS Credits und auf den mündlichen Prüfungsteil 2 ECTS Credits. Beide Prüfungsteile sind für sich zu bestehen. Die Gesamtnote (qualitative Bewertung) ergibt sich aus den mit den ECTS Credits gewichteten Teilnoten. (4) Der Studierende hat mit einem prüfungsberechtigten Betreuer (Erstgutachter) die Vergabe und Betreuung eines zur Erreichung des vorgenannten Prüfungszwecks geeigneten Themas rechtzeitig vor Beginn der Bearbeitungszeit zu vereinbaren. Zum Erstgutachter können aus der Gruppe der Prüfungsberechtigten ausschließlich Professoren des Fachbereichs oder Lehrbeauftragte bestellt werden, die am Fachbereich eine eigenverantwortliche Lehrtätigkeit ausüben oder ausgeübt haben, die sich auf das Fachgebiet bezieht. (5) Der Studierende muss innerhalb der hochschulüblichen Fristen eine Anmeldung einreichen. Diese umfasst das Thema, sowie den Namen des Erst- und Zweitgutachters, und muss die Unterschrift des Erstgutachters enthalten. Bei Erfüllung aller Kriterien wird die Anmeldung durch das Prüfungsamt bestätigt. In Zweifelsfällen entscheidet der Programme Director. (6) Soll einer Einrichtung außerhalb der Hochschule maßgeblicher Einfluss auf das Thema und die Bearbeitung eingeräumt werden, so bedarf es hierzu ebenfalls der Genehmigung des Programme Directors. (7) Die Bearbeitungszeit für die Bachelor Thesis ist grundsätzlich auf acht Wochen beschränkt. Für Studierende der Part-time Studienrichtungen (PT und PT-INT) erstreckt sich die reguläre Bearbeitungszeit auf 16 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann die Bearbeitungszeit auf begründeten Antrag des Studierenden um bis zu zwei Wochen verlängern. Als Antragsgründe kommen lediglich Krankheit, schwere körperliche Behinderungen des Studierenden und 9

10 sonstige besondere Gründe, die der Studierende nicht zu vertreten hat und die ihn zwingend an der fristgerechten Bearbeitung hindern, in Betracht. Der Antrag muss vor Ablauf der Bearbeitungszeit und unverzüglich nach Eintreten des Antragsgrundes gestellt werden. (8) Bearbeitungszeit und Abgabefristen sind den Studierenden auf hochschulübliche Weise, mindestens sechs Wochen vor Beginn der Bearbeitungszeit, bekannt zu gegeben. (9) Die Bachelor Thesis ist fristgemäß in elektronischer Form in die Dropbox auf einzustellen. Zusätzlich ist innerhalb von einer Woche eine handschriftlich und leserlich unterzeichnete Versicherung des Studierenden im Prüfungsamt einzureichen, dass er die Arbeit selbstständig und ausschließlich unter Benutzung der angegebenen Hilfsmittel angefertigt hat. Nicht fristgemäß oder ohne die erforderliche Versicherung des Verfassers eingereichte Arbeiten werden mit nicht bestanden bewertet. (10) Im Falle einer nicht fristgemäß eingereichten oder nicht bestandenen Thesis findet keine Verteidigung statt. (11) Die Prüfer können dem Prüfungsamt bei Einigkeit ein gemeinsames, sonst zwei getrennte Gutachten einreichen. Werden zwei Gutachten eingereicht, wird die Gesamtnote als arithmetisches Mittel aus den beiden Einzelbewertungen gebildet. Gelangt einer der beiden Gutachter zur Bewertung als nicht bestanden, so bestimmt der Prüfungsausschuss einen dritten Prüfer zur weiteren Begutachtung der Arbeit. Die Gesamtnote berücksichtigt in solchen Fällen alle drei Gutachten. (12) Die Bachelor Thesis ist in englischer Sprache anzufertigen. Hat der Studierende seine Literature Review oder sein Project Paper in englischer Sprache verfasst, darf er mit Zustimmung seines Betreuers die Bachelor Thesis in deutscher Sprache schreiben. Außerdem kann der Prüfungsausschuss auf schriftlichen Antrag in begründeten Fällen Ausnahmeregelungen gewähren. 10 Bestehen der Bachelor Prüfung, Errechnung der Gesamtnote (1) Die Bachelor Prüfung ist bestanden, wenn der Studierende alle hierfür erforderlichen (Teil-) Prüfungsleistungen und die erforderlichen (Pflicht-)Praktika und Auslandssemester bestanden bzw. erfolgreich abgeleistet und die für den Studiengang vorgeschriebene Anzahl von ECTS Credits erreicht hat. (2) Die Bachelor Prüfung ist endgültig nicht bestanden, wenn der Studierende die Prüfungsleistungen gemäß Abs. 1 und auch etwaige zulässige Wiederholungen nicht bestanden oder nicht fristgerecht erbracht hat. Über die endgültig nicht bestandene Bachelor Prüfung und die hiermit verbundene Zwangsexmatrikulation wird ein mit einer Rechtsmittelbelehrung versehener Bescheid erstellt. (3) Der ECTS grade der Bachelor Prüfung errechnet sich wie folgt: Zunächst wird der Gesamtbenotungsquotient bestimmt. Dieser ergibt sich als Summe der mit der jeweiligen Anzahl der Modulcredits gewichteten und gemäß der Allgemeinen Bestimmungen für Prüfungsordnungen der EBS Universität für Wirtschaft und Recht gerundeten Modulquotienten, dividiert durch die Summe der Modulcredits. Dieser Wert wird gemäß 8 Abs 2c gerundet und im Semester Report mit 3 Nachkommastellen ausgewiesen: 10

11 Gesamtbenotungsquotient = n i 1 Modulquotient i * Modulcredits i n i 1 Modulcredits i mit i = Modul und n = Anzahl der Module, in denen Prüfungsleistungen zu erbringen sind. In diese Berechnung fließen analog zu den mit den Modulcredits gewichteten Modulquotienten die Benotungsquotienten der sonstigen Prüfungsleistungen einschließlich der Bachelor Thesis, gewichtet mit den jeweiligen ECTS Credits, ein. (4) Nach Bestehen der Bachelor Prüfung sind eine Urkunde, ein Transcript und ein Diploma-Supplement auszustellen. Das Transcript ist vom Vorsitzenden des Prüfungsausschusses zu unterschreiben, die Bachelor of Science Urkunde vom Dean und Vice Dean Education der EBS Business School. 11 Inkrafttreten Die Studien- und Prüfungsordnung tritt mit ihrer Bekanntmachung in Kraft und gilt ab dem Studienjahr 2015/16 und ab dem Jahrgang

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 -

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 - Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang European Management (Studienjahrgang EM Out 2006) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung 1 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Wirtschaftschemie mit dem Abschluss Master of Science an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 09.05.2008 Aufgrund des

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 1. Generelle Regelung 1.1. Generell gilt die Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen Hochschulstandorte. Für die Hochschule

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-62.pdf)

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT Neufassung beschlossen in Ersatzvornahme des Dekanats des Fachbereichs

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Aufgrund 52 Abs. 1 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Heilpädagogik (BAH) Inklusive Bildung und Begleitung mit dem Abschluss Bachelor of Arts an der Fakultät V, Diakonie, Gesundheit und Soziales

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen des Fachbereichs Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen der Universität Kassel vom 29. April 2014 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Soziologie 1 der Universität Bremen vom 8. November 2006

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Soziologie 1 der Universität Bremen vom 8. November 2006 Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Soziologie in der vom 8. November 2006 an geltenden Fassung bekannt gemacht, wie er sich aus ergibt. - der Fassung vom 7. Mai

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden Stand: Oktober 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den vom 23. November 2010 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58 und Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 18.10.2004 geändert am 18.07.2005 Aufgrund von 2 Abs. 1 und von 38 Abs.

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft STUDIEN- und PRÜFUNGSORDNUNG für den Studiengang International Forest Ecosystem Management ( Bachelor of Science ) gültig ab Wintersemester 2005/2006

Mehr

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik Universität Heidelberg Seite 347 Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik vom 9. Mai 2011 Auf Grund von 63 Abs. 2, 60 Abs. 2 Nr. 2, 29

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik () an der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Informationen zur Bachelorarbeit und zum Bachelorseminar in den fakultätsübergreifenden berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen der Professional

Informationen zur Bachelorarbeit und zum Bachelorseminar in den fakultätsübergreifenden berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen der Professional Informationen zur Bachelorarbeit und zum Bachelorseminar in den fakultätsübergreifenden berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen der Professional School 2 Grundlage ist die Rahmenprüfungsordnung (RPO)

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Ausführungsbestimmungen des. des Bachelor of Science Studienganges

Ausführungsbestimmungen des. des Bachelor of Science Studienganges Aufgrund der Genehmigung des Präsidiums der TU Darmstadt vom 8. Juli 2011 (Az.: 652-7-1) werden die Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Informatik vom 30.06.2011 zu den Allgemeinen Prüfungsbestimmungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise.

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise. Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachun gen der Universität Ulm Nr. 12 vom 12.03.2012, Seite 115-1201 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für f den konsekutiven englischsprachigen Masterstudiengang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Geltungsbereich

Inhaltsverzeichnis. 1 Geltungsbereich I. Prüfungsordnung für die Master-Studiengänge und das Meisterschülerstudium in Mode-Design, Produkt- Design, Textil- und Flächen-Design und Visuelle Kommunikation und das Meisterschülerstudium Auf Grund

Mehr

Fragen zur Anmeldung der Bachelorarbeit

Fragen zur Anmeldung der Bachelorarbeit 1 Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Fragen zur Anmeldung der Bachelorarbeit Vorbemerkung Der Inhalt basiert auf der Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Aufgrund 52 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelor- Studiengang Physik 1 der Universität Bremen Vom 7. Oktober 2005 Der Rektor der

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den englischsprachigen Masterstudiengang Advanced

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Vom 26. Juni 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums.

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums. rüfungsordnung BSc-VL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg Seite 1 von 5 Volkswirtschaftslehre 1 Studienumfang Der Studiengang Volkswirtschaftslehre ist ein Ein-Fach-Bachelor mit fachfremden

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 6. November 2007 (Staatsanzeiger Nr. 42 vom 19.11.2007,

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2009 S. 40 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 02. Oktober 2009

NBl. MWV. Schl.-H. 2009 S. 40 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 02. Oktober 2009 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Technischen Fakultät der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) (Fachprüfungsordnung Informatik

Mehr

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang General Management Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena 29. November 2011 Studienordnung für den Masterstudiengang General Management 2 Gemäß 3 Abs.

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Klinische Psychologie der Universität Bremen vom 11. November 2009

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Klinische Psychologie der Universität Bremen vom 11. November 2009 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Klinische Psychologie der Universität Bremen vom 11. November 2009 Der Fachbereichsrat 11 (Human- und Gesundheitswissenschaften) hat auf seiner

Mehr

3 Zulassungsvoraussetzungen (1) Zur Externenprüfung (Bachelor of Arts) kann zugelassen werden, wer folgende Voraussetzungen erfüllt:

3 Zulassungsvoraussetzungen (1) Zur Externenprüfung (Bachelor of Arts) kann zugelassen werden, wer folgende Voraussetzungen erfüllt: Satzung der Externenprüfungsordnung Gesundheits- und Tourismusmanagement (Bachelor of Arts) der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen vom 30. Juli 2013 in der Fassung der 1. Änderungssatzung

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL

Mehr

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 03 10.04.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den grundständigen Bachelorstudiengang

Mehr

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- Studiengang Internationales Bauingenieurwesen im Fachbereich Technik (FPO-BaIB)

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- Studiengang Internationales Bauingenieurwesen im Fachbereich Technik (FPO-BaIB) mitteilungsblatt Nr.4 16. Februar 2011 Fachhochschule Mainz Seite 47 Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- Studiengang Internationales Bauingenieurwesen im Fachbereich Technik (FPO-BaIB) an

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Prüfungsordnung für das Studium des "Erweiterungsfaches im Master of Education" an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF)

Prüfungsordnung für das Studium des Erweiterungsfaches im Master of Education an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF) 28.02.2009 Amtliche Mitteilungen / 28. Jahrgang 1/2009 76 Prüfungsordnung für das Studium des "Erweiterungsfaches im Master of Education" an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF) vom 27.01.2009

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN gemäß 41 Absatz 1 NHG befürwortet in der 111. Sitzung der zentralen Kommission für Studium und Lehre

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung:

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung: L-3303-1-001 MAPO_UF * Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Unternehmensführung" der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg zum Erwerb des akademischen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7.

2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7. 2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7. März 2012 Gemäß 34 und 36 des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen

Mehr

ORDNUNG 2-FÄCHER-BACHELOR ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE

ORDNUNG 2-FÄCHER-BACHELOR ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE ORDNUNG ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE IM BACHELOR-STUDIENGANG GRUNDBILDUNG SOWIE IM 2-FÄCHER-BACHELOR AN DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK Bekanntmachung

Mehr

auf Frauen und Männer in gleicher Weise bezogen. 1 Alle maskulinen Bezeichnungen von Personen und Funktionsträgern in dieser Satzung sind

auf Frauen und Männer in gleicher Weise bezogen. 1 Alle maskulinen Bezeichnungen von Personen und Funktionsträgern in dieser Satzung sind Fachprüfungsordnung für das Aufbaustudium Informatik an der Technischen Universität München 1 Vom 07.08.1996 Aufgrund des Art. 6 i.v.m. Art. 81 Absatz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) erläßt

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD vom 19. November 2009 in der Fassung vom 6. Juli 2011

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 18.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 18. 3172 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 18. November 2011 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs. 7, 64 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen.

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen. Hochschule Emden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Studiengang Soziale Arbeit -Prüfungsamt- Merkblatt zur Bachelor-Arbeit und zum Kolloquium Sommersemester 2015 Termine Antrag auf Zulassung

Mehr

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04. Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.2014 Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS).

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS). Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Energiesysteme und Automation (ESA) (Prüfungsordnung Energiesysteme und Automation (ESA)) Vom

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang

Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften hat in der 229.

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004 Der Fakultätsratrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Dezember 2013 Nr. 158/2013 I n h a l t : Zweite Satzung zur Änderung der Einheitlichen Regelungen für die Bachelor-und Master-Studiengänge Maschinenbau, Fahrzeugbau, Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

Vom 21. September 2006

Vom 21. September 2006 Gemeinsame Zulassungs- und Immatrikulationssatzung der Fachhochschule Kehl Hochschule für öffentliche Verwaltung und der Fachhochschule Ludwigsburg Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen für

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.2014 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 27.10.2014

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 66/2014 Veröffentlicht am: 16.10.2014 Studienordnung für den Bachelorstudiengang (berufsbegleitend) Business Administration und für den Bachelorstudiengang Business Administration

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Kommunikationsinformatik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Potsdam

Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Potsdam Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Potsdam Nummer 260 Potsdam, 10.10.2014 Studienordnung für den Masterstudiengang Konservierung und Restaurierung an der Fachhochschule Potsdam (StO-MA) Herausgeber:

Mehr

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich.

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. FAQs Master EB: Wann kann ich das Masterstudium beginnen? Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. Wie kann ich mich für den Masterstudiengang Europäische Betriebswirtschaft

Mehr

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang "Elektrotechnik und Informationstechnik" der Universität Bremen vom 19. Februar 2014

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik der Universität Bremen vom 19. Februar 2014 Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang "Elektrotechnik und Informationstechnik" der Universität Bremen vom 19. Februar 2014 Der Rektor der Universität Bremen hat am 19. Februar 2014 nach 110 Absatz

Mehr

I. Prüfungsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien mit dem Abschluss "Master of Arts"

I. Prüfungsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien mit dem Abschluss Master of Arts I. Prüfungsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien mit dem Abschluss "Master of Arts" Auf Grund des 31 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang Management and Economics vom 04.10.2006 (Novellierung) Aufgrund

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Satzung der Universität Mannheim für die Zulassung und das hochschuleigene Auswahlverfahren im Studiengang Mannheim Master in Management (Master of Science) vom 12. Dezember 2011

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Finale Fassung Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt vom 25.06.202 Aufgrund von Art. 3 Abs. Satz 2,

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 20 10. Jahrgang Gelsenkirchen, 18.10.2010 Inhalt: Seite 1. Zweite Änderungssatzung zur Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaft (Bachelor

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Studiengangsprüfungsordnung

Studiengangsprüfungsordnung HOCHSCHULE BOCHUM Bochum, den 03.12.2012 - Der Präsident - Az.: Dez.4 Ho Studiengangsprüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Management der Hochschule Bochum vom 3. Dezember 2012 In der

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen

Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen Vom 8. Juni 2011 Die Rektoren der Hochschule für Künste

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 36 11. Jahrgang Gelsenkirchen, 11.11.2011 Inhalt: 1. 1. Satzung zur Änderung der Masterprüfungsordnung (MPO) Seite für den Studiengang Internet-Sicherheit

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr