ARTE POSTALE Bilderbriefe, Künstlerpostkarten, Mail Art

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARTE POSTALE Bilderbriefe, Künstlerpostkarten, Mail Art"

Transkript

1 Pressedossier Ausstellung 30. August 08. Dezember 2013 Akademie der Künste, Pariser Platz 4, Berlin Pressevorbesichtigung Mittwoch, 28. August 2013, 11 Uhr Mit Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste Rosa von der Schulenburg, Kuratorin und Leiterin der Kunstsammlung Wolfgang Trautwein, Direktor des Archivs der Akademie der Künste Inhalt Daten Pressetext Katalog / Vorwort Ausstellungstexte Mail Art-Aktion 2013 Vermittlungsprogramm Stille Post Übersicht Pressefotos Stand: Pressekontakt ARTEFAKT Kulturkonzepte Akademie der Künste Alexander Flöth, Stefan Hirtz Anette Schmitt Tel.: +49 (0) /-686 Tel.: +49 (0) /

2 Daten Titel Untertitel Laufzeit 30. August 08. Dezember 2013 Ort Akademie der Künste, Pariser Platz 4, Berlin-Mitte Tel. (030) , Öffnungszeiten dienstags bis sonntags Uhr geöffnet am Feiertag (03.10.) Eintritt 6/4, bis 18 Jahre und am 1. Sonntag im Monat Eintritt frei Tickets Tel. (030) , Führungen sonntags 11 Uhr, donnerstags Uhr, zu allen Schul- und Ferienworkshops, darüber hinaus für Schulklassen nach Vereinbarung In Zusammenarbeit mit dem Meininger Hotel >> ausführliche Informationen unter Internet Pressevorbesichtigung Mittwoch 28. August 2013, 11 Uhr Mit Klaus Staeck, Rosa von der Schulenburg, Wolfgang Trautwein Ausstellungseröffnung Donnerstag, 29. August 2013, 19 Uhr Mit Klaus Staeck, Rosa von der Schulenburg Katalog aus der Akademie der Künste und der Sammlung Staeck Rosa von der Schulenburg im Auftrag der AdK (Hg.) AdK, Archiv, Berlin Farb-Abb., 136 S., ISBN Preis in Ausstellung / Buchhandel 20 Postkarten-Edition Die Edition mit Reprints von ausgewählten Motiven aus der Ausstellung und einer hierfür von Klaus Staeck gestalteten Postkarte ist in der Ausstellung bzw. im Buchladen der Akademie käuflich zu erwerben. Preis 1 Medienpartner Zitty, Straßenfeger, einestages.de Akademie der Künste // Pressedossier // Seite 2

3 Team Kuratorin, Projektleitung Projektassistenz Ausstellungsgestaltung Ausstellungsrealisation Restauratorin Registrare Vermittlungsprogramm Grafik Rosa von der Schulenburg Karin Lelonek Mitarbeit Antje Keller-Hanack, Eva Rinne Simone Schmaus Jörg Scheil, Ingrid Strey, Igor Livschitz, Sören Reuter, Tatjana Schülke, Filip Zorzor, Reinhard Pusch, Nadine Doberschütz, Anja Gerlach, Frank Kwiatkowski Eva Glück Catherine Amé, Stefan Kaltenbach Marion Neumann, Denis Krampe, Marika Wulff Mitarbeit Julia Schmidt Fernkopie Mit besonderer Unterstützung der Gesellschaft der Freunde der Akademie der Künste sowie von Deutsche Post DHL. Im Rahmen der Berlin Art Week. Die Akademie der Künste wird gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Akademie der Künste // Pressedossier // Seite 3

4 Pressetext Die Ausstellung zeigt Bilderbriefe und Künstlerpostkarten aus den Archiven der Akademie und gewährt erstmals auch Einblick in ihre große Mail Art-Sammlung. Darüber hinaus präsentiert sie ausgewählte Künstlerpost und Postkartenentwürfe von zeitgenössischen Künstlern und Künstlerinnen. Die einmalige Schau von bisher noch nie oder selten gezeigten Arbeiten umfasst knapp 700 Exponate, darunter auch Plakate und Objekte sowie ungezählte Beiträge einer aktuellen Mail Art-Aktion. Einmal mehr breitet die Akademie Schätze aus ihren Archivbeständen aus. Hier finden sich Briefe und Postkarten von George Grosz, Else Lasker-Schüler, Max Pechstein oder auch Zeichenbotschaften von Bernhard Heisig, Bernard Schultze, Werner Stötzer und Joachim John, die an die Akademie adressiert waren. Zu den zahlreichen gezeichneten, gemalten, collagierten, druckgrafisch oder typografisch bemerkenswerten Postsendungen von Künstlern und Künstlerinnen anderer Sparten zählen die Briefe der Architektengemeinschaft Gläserne Kette, Postalisches von Hans Scharoun, aquarellierte Botschaften von Sarah Kirsch und Peter Rühmkorf, Bilderbriefe von Einar Schleef, Grüße und Kurzkommentare von Robert Wilson, Luigi Nono und György Ligeti. Einen Schwerpunkt der Schau bilden Postsendungen von herausragenden Protagonisten der Mail Art-Szene der DDR und ihren Korrespondenzpartnern in Ost und West, darunter auch von den in ihrer Heimat politisch verfolgten Mail Artisten Clemente Padín und Jorge Caraballo (Uruguay) sowie Edgardo-Antonio Vigo (Argentinien). Mit subversiver Energie und pointierter Metaphorik auf der Wort- und Bildebene verstanden sie es, staatliche Kontroll- und Regelinstanzen zu unterlaufen, den Horizont ästhetisch und gedanklich zu erweitern und über Grenzen hinweg politische und soziale Solidargemeinschaften zu bilden. Wie wichtig für Fluxus- und Konzeptkünstler und viele andere Kunstschaffende im Westen die Postkarte als künstlerisches Medium und von welcher generellen Bedeutung für die Freundschaft unter Künstlern der Austausch von Bildern und Worten per Post war und ist, führt ein weiterer Ausstellungsteil vor Augen. Er ist der Edition Staeck und der Künstlerpost gewidmet, die Klaus Staeck von zahlreichen Künstlern und Künstlerinnen erhielt. Zu seinen Korrespondenten gehören Joseph Beuys, Dieter Roth und Daniel Spoerri, Hanne Darboven, James Lee Byars, Jean-Jacques Lebel, aber auch Andy Warhol, Emil Schumacher und Jonathan Meese. Das Ergebnis einer anlässlich der Ausstellung initiierten Mail Art-Aktion zum Thema Academy/Akademie verdeutlicht, wie sehr auch im Zeitalter des Internets das analoge Netzwerken und künstlerische Agieren im kleinen Format ein Bedürfnis ist und Freude macht. Begleitend zur Ausstellung, kuratiert von Rosa von der Schulenburg, erscheinen ein Katalog und Reprints von ausgewählten Postkarten sowie zwei für die Ausstellung von Klaus Staeck gestaltete Postkarten und ein Zweierset mit von ihm entworfenen Sondermarken. Mit besonderer Unterstützung der Gesellschaft der Freunde der Akademie der Künste sowie von Deutsche Post DHL Akademie der Künste // Pressedossier // Seite 4

5 Katalog. aus der Akademie der Künste und der Sammlung Staeck Der Katalog stellt eine Auswahl künstlerischer Postsendungen in Wort und Bild vor. Kurze Essays erläutern Entstehungshintergründe, Text-Bild-Bezüge und Adressatenbeziehungen der bebilderten Liebesbotschaften, visuellen Gedichte und Bildgeschichten, der Solidaritätsadressen und politischen Statements, der Entwürfe für Künstlerpostkarten und der vielgestaltigen Mail Art-Massensendungen. Das ästhetische Spektrum reicht von spätromantisch, Dada, expressionistisch, Fluxus, Konzept-Kunst bis postmodern, von spielerischdilettantisch bis künstlerisch herausragend. Verzeichnisse der Künstler-Autoren und aller in der Ausstellung gezeigten Werke runden die Publikation ab. Vorwort Unter dem Titel präsentiert die Akademie der Künste aus dem Fundus ihrer Archive und der Kunstsammlung bisher nie oder selten gezeigte Bilderbriefe, Künstlerpostkarten und Mail Art. Darüber hinaus zeigt sie ausgewählte Künstlerpost und Postkartenentwürfe von zeitgenössischen Künstlern und Künstlerinnen aus der Sammlung Staeck. Neben Künstlerpost von bekannten Zeichnern und Malern wie George Grosz, Max Pechstein, HAP Grieshaber, Bernhard Heisig und Bernard Schultze ist auch Postalisches von Künstlerinnen und Künstlern aus anderen Sparten zu sehen. Wir zeigen die berühmten Briefe der Architektengemeinschaft Gläserne Kette um Bruno Taut, Bauhausbriefe von Lyonel Feininger, amüsante Bild-Wort-Kommentare und Architekturentwürfe von Hans Scharoun, Bühnenbildentwürfe von Teo Otto, aquarellierte Brief-Billetts von Sarah Kirsch, Einar Schleefs Bilderbriefe an seine Mutter Gertrud, aber auch kalligraphisch oder zeichnerisch gestaltete Grüße und Kurzkommentare von Robert Wilson und Horst Bartnig, von Luigi Nono, György Ligeti und Achim Freyer. Breit ist das stilistische Spektrum der gemalten, gezeichneten oder collagierten Botschaften und der Schriftbilder; vielfältig sind die Intentionen und Inhalte. Ein gemeinsamer Nenner ist gewiss, dass es den Brief- und Kartenschreibern ein Bedürfnis war, eine persönlich an die Adressaten gerichtete Mitteilung nicht nur in Worte zu fassen, sondern visuell anschaulich zu machen. Wir haben aus den Korrespondenzen des Archivs Arte-Postalisches ausgewählt, von dem wir meinen, dass es ein breites Publikum inhaltlich interessieren und ästhetisch begeistern könnte. Einen zweiten Schwerpunkt der Ausstellung bildet der reiche Fundus an Mail Art aus der Kunstsammlung der Akademie. Aus der Tausende von Postkarten, gestalteten Umschlägen, Künstler-Briefmarken und -Stempeln, Plakaten und Aktionsdokumenten umfassenden Mail Art-Sammlung Guillermo Deislers wird hier zum ersten Mal eine Auswahl politisch wie ästhetisch herausragender Stücke präsentiert. Sowohl in der DDR und anderen Ländern Osteuropas als auch in südamerikanischen Ländern, in denen diktatorische Regime die Freiheit der Menschen in vielen Bereichen essentiell beschnitten, war Mail Art in den 1970er und 1980er Jahren von besonderer Bedeutung. Herausragende Protagonisten der Mail Art-Szene in der DDR wie Robert Rehfeldt und Joseph W. Huber sind in der Ausstellung mit zahlreichen Arbeiten vertreten wie auch die politisch verfolgten Mail Artisten Clemente Padín aus Uruguay oder Edgardo-Antonio Vigo aus Argentinien. Mit subversiver Energie und pointierter Metaphorik auf Wort- und Bildebene verstanden es die Mail Artisten, staatliche Kontrollinstanzen zu unterlaufen, den Horizont ästhetisch und gedanklich zu erweitern und über Grenzen hinweg politische und soziale Solidargemeinschaften zu bilden. Manch persönlicher Künstlerbrief etwa von Max Schwimmer oder Gustav Seitz mag das heimliche Auge des Ausstellungsbesuchers erfreuen. Die Mail Art jedoch war seit den 1960er Jahren weniger privater Natur, vielmehr per se an ein internationales, offenes Netzwerk von Teilnehmenden gerichtet. Die heimlichen Augen, die so manche Mail Art-Sendung ins Visier nahmen, bevor sie ihre Adressaten erreichte Akademie der Künste // Pressedossier // Seite 5

6 (oder dann nicht mehr erreichte), waren die geheimdienstlicher Funktionäre, die über diese operativen Vorgänge ausführlich Bericht erstatteten. Die Auszüge, die wir aus einst geheimen Akten zu Mail Art- Aktivitäten in der DDR zeigen, machen deutlich, dass die Stasi die größte Gefahr für den Staatssozialismus in einer nicht doktrinären, sozialistisch gesinnten Alternativszene sah, die sich für Meinungsfreiheit, Abrüstung und Umweltschutz stark machte. Im Westen Europas und in Nordamerika war Mail Art vor allem Teil der sich seit den 1960er Jahren formierenden Fluxus-Bewegung. Die großen Unbekannten der Kunst- und Mail Art-Geschichte, fluxistische, neodadaistische Einzelgänger wie NovRomeo und der multimediale Künstler und Wissenschaftler Reinhard Döhl sind in der Ausstellung ebenfalls mit einigen originellen Arbeiten vertreten. Für alle Mail Artisten sind der seit Duchamp und Beuys offene Kunstbegriff und die Idee der sozialen Plastik wesentlich. Die Mail Art- Produzenten scherten sich zumeist nicht darum, ob ihre per Post versandten illustrierten Briefe, Bilderschriften und Schriftbilder, Zeichenbotschaften und visuellen Dichtungen, ihre Stempel-Icons und Grafiken, Montagen und Collagen als künstlerisch wertvoll angesehen würden und jemals Eingang in den Olymp der Hochkunst fänden. Mail Art ist keine museale Kunst per Post, sondern eine ästhetische Kommunikationsform. Es ist ein Akt der Wertschätzung, nicht der musealen Vereinnahmung, wenn wir die Mail Art-Objekte so präsentieren, dass sie auch als künstlerische Arbeiten gewürdigt werden können. Zugleich wollen wir die grenzüberschreitende kommunikative Potenz und Fülle durch das von Lutz Wohlrab und Klaus Staeck für die Ausstellung initiierte Mail Art-Projekt zum Thema Akademie sinnlich erfahrbar machen. Diese aktuelle Aktion macht deutlich, wie sehr auch im Zeitalter des Internets das analoge Netzwerken und künstlerische Agieren im kleinen Format ein Bedürfnis ist und Vergnügen bereitet. Wie wichtig für Fluxus-, Konzept- und viele andere Künstler die Postkarte als künstlerisches Medium war und ist und welch generelle Bedeutung der Austausch von Bildern und Worten per Post für die Freundschaft zwischen Künstlern hat, führt ein weiterer Ausstellungsteil vor Augen. Er ist der Edition Staeck sowie der Künstlerpost gewidmet, die Rolf und Klaus Staeck von zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern erhielten. Die Korrespondenzpartner darunter Joseph Beuys, Diter Rot, Hanne Darboven, James Lee Byars, Jean- Jacques Lebel schickten auch ihre Entwürfe für Künstlerpostkarten der Edition Staeck zumeist per Post. Ein besonderes Seh- und Leseerlebnis sind diese collagierten Entwürfe in verschiedenen Stadien und Varianten sowie die Kommentare von Joseph Beuys, A. R. Penck, Horst Antes, Hans Haacke, Keith Haring, Erwin Heerich, Dick Higgins, Sigmar Polke, Wolf Vostell, Stefan Wewerka, Martin Schwarz und vielen anderen und nicht zuletzt das Endresultat, die in unlimitierter Auflage gedruckte Postkarte. An der Vorbereitung der Ausstellung mit über 700 Exponaten, zu denen die Postkarten der Mail Art-Aktion Academy/Akademie hinzukommen, waren zahlreiche Mail Artisten, Archivare der Akademie sowie Studierende eines Forschungsseminars zum Thema Correspondence Art aktiv beteiligt. Ohne ihre Recherchen, Vorschläge und Beiträge wäre diese Ausstellung nicht möglich gewesen. Der Gesellschaft der Freunde der Akademie der Künste sei für ihre großzügige finanzielle Unterstützung, der Deutschen Post AG für ihr Sponsoring herzlich gedankt. Rosa von der Schulenburg, Klaus Staeck, Wolfgang Trautwein (Erscheint in:. aus der Akademie der Künste und der Sammlung Staeck, herausgegeben von Rosa von der Schulenburg im Auftrag der AdK, Berlin 2013.) Akademie der Künste // Pressedossier // Seite 6

7 Ausstellungstexte Von zart aquarellierten Liebesbriefen, wild bestempelten Postkarten über visuelle Poesie und Text-Bild- Collagen zu Politstatements: Künstlerische Postsendungen sind visuell wie inhaltlich facettenreich und faszinieren bis heute. Die Akademie der Künste zeigt bisher nie oder selten gezeigte Bilderbriefe, Künstlerpostkarten und Mail Art aus dem Fundus ihrer Archive und ihrer Kunstsammlung und präsentiert zudem ausgewählte Künstlerpost sowie Postkartenentwürfe von zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern. Der Einfallsreichtum, die gestalterische Fülle, aber auch die Haptik machen den Reiz dieser Postsendungen deutlich und wirken letztlich als Plädoyer, es den Künstlern gleichzutun. Den Auftakt der Ausstellung bildet illustre Künstlerpost, die der Akademiepräsident Klaus Staeck seit Ende der 1960er Jahre vor allem von Künstlern aus dem Umfeld von Fluxus und Konzeptkunst erhielt, darunter zahlreiche per Post gesandte Entwürfe für die Postkarten-Edition Staeck. Zu den Korrespondenten gehören Künstler wie Joseph Beuys, Hanne Darboven und Jonathan Meese, die in ihrer charakteristischen Weise einzelne Karten oder auch Serien schufen. Gerade in Zeiten, in denen digitale Medien zunehmend den Alltag bestimmen, wird ein persönlich gestalteter Brief oder eine von Hand beschriebene Postkarte zu einem Geschenk für den Empfänger. Zu welch originellen Einfällen in Bezug auf Material oder Gestaltung Künstler, aber auch passionierte Laien gelangen, führt die anlässlich der Ausstellung initiierte Mail Art-Aktion zum Thema Academy/Akademie vor Augen. Die als Collage gezeigten Zusendungen verdeutlichen, wie sehr auch im Zeitalter des Internets das analoge Netzwerken und künstlerische Agieren im kleinen Format ein Bedürfnis ist und Vergnügen bereitet. Im historischen Teil der Ausstellung sind gezeichnete oder gemalte Postsendungen von bedeutenden Künstlern des 20. Jahrhunderts wie George Grosz oder Else Lasker-Schüler zu entdecken. Doch auch Architekten oder Theaterregisseure versandten künstlerische Briefbotschaften, in denen mal üppiges Aquarell, mal ein präziser Strich die Texte illustrieren. Der letzte, große Teil der Ausstellung ist beginnend mit Ray Johnson der Mail Art gewidmet, einer Kunstrichtung und Kommunikationsform, die in den 1980er Jahren ihre Hochphase hatte und insbesondere in der DDR eine wichtige Rolle spielte. Mit subversiver Energie und pointierter Metaphorik auf der Wort- und Bildebene verstanden Mail Artisten, staatliche Kontrollinstanzen zu unterlaufen, den Horizont ästhetisch und gedanklich zu erweitern und über Grenzen hinweg politische und soziale Solidargemeinschaften zu bilden. Mit besonderer Unterstützung der Gesellschaft der Freunde der Akademie der Künste sowie von Deutsche Post DHL Mein Verhältnis zur Postkarte. Ein kleines Bekenntnis Den Postkarten galt schon immer meine besondere Aufmerksamkeit und Liebe. Und das nicht nur wegen der Möglichkeit einer massenhaften Verbreitung. Lange vor den Plakaten habe ich jede Chance genutzt, Postkarten zu drucken und unter die Leute zu bringen. Gelegentlich wurde ich von Freunden und Kollegen als Postkartenonkel verspottet, was wohl heißen sollte: Alles, was ich sonst auf künstlerischem Gebiet mache, brauche man nicht so ernst zu nehmen. Bald fand ich jedoch heraus, dass ich meine Leidenschaft mit gar nicht wenigen Kollegen teile. So begann 1968 meine intensive Zusammenarbeit mit Joseph Beuys über eine Postkarte. Damals war ich der wie sich Akademie der Künste // Pressedossier // Seite 7

8 später herausstellte, irrigen Ansicht, all die vielen Touristen und Kartengrußschreiber hätten die Nase voll von den üblichen Ansichtskarten mit den langweiligen Städteansichten und lechzten geradezu nach einer künstlerischen Bearbeitung und Umsetzung der Motive. Mit einer Kassel-Serie machten wir im documenta-jahr den hoffnungsvollen Anfang. Als auf dem documenta-gelände ein Verkaufsverbot erlassen wurde, war der Misserfolg vorprogrammiert. Es folgten ein weiterer Versuch mit einer Köln-Serie und einige Heidelberg-Motive, bis endlich deutlich wurde, dass die Verkaufsstände mit großem Publikum sich weigerten, diese anderen Karten mit anzubieten. Sie waren den einen angeblich zu schön, den anderen wieder zu politisch. So blieb auf lange Sicht nur der Direktvertrieb. Zwar ein mühsamer Weg, dafür aber in keiner Weise anfällig für Störungen durch Fremdeinflüsse. Seit den sechziger Jahren wurden Millionen von Künstlerpostkarten gedruckt, verschickt und gesammelt. Die Edition Staeck leistet bis heute dazu ihren Beitrag. In der Sammlung Staeck haben sich die per Post gesandten Entwürfe der Künstler und Korrespondenzen zu den Postkarten-Editionen erhalten. Klaus Staeck Künstlerpost aus den Archiven Haben Sie nicht auch schon einmal Liebesbriefe mit einem Herzen oder gar detaillierteren Zeichnungen versehen? Oder gehören Sie einer Generation an, die gar keine Liebesbriefe mehr schreibt, zumindest nicht von Hand? Im Zeitraum, aus dem die Künstlerpost stammt, war die spielerische Verbindung von schriftlicher und bildlicher Mitteilung noch Gemeingut. Die Akademie breitet in diesem historischen Teil der Ausstellung bisher noch nie oder selten gezeigte Schätze aus ihren Archivbeständen aus. Hier finden sich private Briefe und Karten von George Grosz, Max Pechstein, Else Lasker-Schüler, Max Schwimmer, von HAP Grieshaber, Gustav Seitz und Paran G'Schrey, Walter Stöhrer und Dieter Goltzsche, einst gesendet an vertraute Kollegen, intime Freunde und geliebte Familienmitglieder, oder auch nicht minder persönliche Zeichenbotschaften von Bernhard Heisig, Bernard Schultze, Werner Stötzer und Joachim John, die an die Akademie adressiert waren. Zu den zahlreichen gezeichneten, gemalten, collagierten, druckgrafisch oder typografisch bemerkenswerten Postsendungen von Künstlerinnen und Künstlern anderer Sparten zählen die berühmten Briefe der Architektengemeinschaft Gläserne Kette um Bruno Taut, Bauhausbriefe von Lyonel Feininger, amüsante Bild-Wort-Kommentare und Architekturentwürfe von Hans Scharoun, Bühnenbildentwürfe von Teo Otto, aquarellierte Briefe von Sarah Kirsch, Einar Schleefs Bilderbriefe an seine Mutter Gertrud sowie originell gestaltete Grüße und Kurzkommentare von Robert Wilson und Horst Bartnig, von Luigi Nono, György Ligeti und Achim Freyer. Die postalische Mitteilung braucht Zeit, und sie ist auf Antwort aus. Die unbestimmte Spanne vom Absenden bis zum Eintreffen der Nachricht, die heutzutage im Internet auf Sekunden geschrumpft ist, konstituiert das Wesen des Briefs. Das Warten lässt die räumliche Entfernung und die Dimension der Zeit erfahren. Der besondere Bezug zum Adressaten charakterisiert die Liebesbriefe, die Freundesbriefe, die Briefe an die Mutter. Die verschiedenen künstlerischen Verfahren veranschaulichen die ungemein reichen Möglichkeiten, sich bildnerisch im und mit Text mitzuteilen. Auch den heutigen Betrachter freuen die spielerischen Gestaltungen und machen neugierig, was Schreiber und Adressaten wohl seinerzeit bewegt hat. Die Mail Art-Sammlung Guillermo Deisler Die Mail Art-Sammlung Guillermo Deisler ist seit 1995 im Besitz der Akademie der Künste, wo sie mit mehr als Einzelstücken den Kern dieses bedeutenden Sammelgebiets der Kunstsammlung bildet. Sie umfasst Zusendungen von insgesamt Mail Artisten und Kulturinstituten/Galerien aus 55 Ländern. Akademie der Künste // Pressedossier // Seite 8

9 Der 1940 geborene Chilene Guillermo Deisler konnte nach dem Staatsstreich Augusto Pinochets 1973 als politisch Verfolgter nach Europa ins Exil entkommen. Seine Mail Art-Korrespondenz sammelte er zuerst in Plovdiv/Bulgarien ( ) und ab 1986 in Halle an der Saale, wo er 1995 starb. Diese Lebensspanne im Exil deckt sich mit der Hochphase der Mail Art-Bewegung. Es war eine Zeit, in der über politische und soziale Konflikte noch nicht global im Internet informiert und gegen Unterdrückung und Verfolgung protestiert werden konnte. Die sozialpolitischen Themen der 1970er bis frühen 1990er Jahre Unterdrückung und Zensur in den Militärdiktaturen Lateinamerikas oder in den Staaten Osteuropas, der Kalte Krieg, die Aufrüstung und umweltpolitische Missstände sind in der Mail Art-Sammlung Deislers sehr präsent. Doch auch ästhetische Fragestellungen nehmen einen breiten Raum ein. Der Bühnenbildner, Mail Artist und Poet initiierte 1987 beispielsweise das Projekt UNI/vers(;), das Zusendungen visueller Poesie in Assemblings vereinte. Mail Art Mail Art, zu Deutsch Postkunst, ist eine historische Kunst- und Kommunikationsform, die eng mit Fluxus und Konzeptkunst verwoben ist und wie diese den tradierten Kunstbegriff sowie das Kunstsystem in Frage stellt. Als Vater der Mail Art gilt der New Yorker Künstler Ray Johnson, der in den 1960er Jahren dazu aufforderte, seine postalische Zusendung zu ergänzen und weiterzuschicken. Im Gegensatz zu üblichen Künstlerpostkarten und -briefen adressieren Mail Artisten ihre Sendungen nicht nur an einzelne Korrespondenzpartner, sondern an ein über Adresslisten stetig wachsendes Netzwerk. No jury no fee no return, lauten die Grundregeln für die Projekte, die auf Initiative eines Mail Artisten entstehen, der potentiell Interessierte per Post zur Teilnahme einlädt. Vorgegeben wird ein Thema, eventuell auch das Format (zumeist das einer Postkarte) sowie eine Frist. Das Zugesandte geht in den Besitz des Initiators über (no return), der im besten Fall für eine Ausstellung der Mail Art in Gänze (no jury) sorgt (no fee). Üblich ist, dass das Ergebnis eines Aufrufs dokumentiert und somit eine weitere Regel befolgt wird: documentation to all participants. Besondere Bedeutung erlangte die Mail Art in der zweiten Hälfte der 1970er sowie in den 1980er Jahren in den politisch repressiven Systemen der DDR und osteuropäischer Staaten sowie in den diktatorischen Regimen Südamerikas als ein trotz staatlicher Überwachung, Schikane und Verfolgung erstaunlich probates Vehikel grenzüberschreitender, freier Kunst- und Meinungsäußerung. Akademie der Künste // Pressedossier // Seite 9

10 Internationale Mail Art-Aktion Academy/Akademie, Juni 2013 Anlässlich der Ausstellung haben Akademie-Präsident Klaus Staeck und Lutz Wohlrab zum Thema Academy/Akademie eine Mail Art-Aktion initiiert. Der Künstler, Verleger und Psychoanalytiker Lutz Wohlrab ist seit Mitte der 1980er Jahre in der Mail Art-Szene aktiv. Bei der jüngsten Mail Art-Aktion mit Klaus Staeck sind 320 Menschen aus 38 Ländern der Einladung gefolgt und haben sich an dem Projekt beteiligt. Entsprechend den Mail Art-Grundregeln: No jury no fee no return documentation to all participants (keine Jury, keine Gebühr, keine Rücksendung, Dokumentation für alle Teilnehmenden) sind alle eingesandten Beiträge in der Akademie-Ausstellung zu sehen, egal ob sie von professionellen Künstlerinnen und Künstlern oder von Kunstinteressierten stammen. Die Aktion ist im Netz unter dokumentiert. Vermittlungsprogramm Stille Post Für die Ausstellung wurde ein umfangreiches Vermittlungsprogramm entwickelt, das vom 01. September bis zum 08. Dezember 2013 in der Akademie der Künste am Pariser Platz stattfinden wird. Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind eingeladen, in Sonntagswerkstätten und Workshops die Künstlerpost und Mail Art der Ausstellung zu entdecken, sich mit den vielfältigen Möglichkeiten der Kommunikation auseinanderzusetzen und mehr über die Geschichte und Gegenwart der Post zu erfahren. Dabei bekommen sie von Künstlern der Akademie Anregungen, sich selbst im Entwerfen, Übermitteln und Interpretieren von Nachrichten auszuprobieren. Analoge und digitale Mediennutzung schließen sich nicht aus. Ein eigenes Postnetz entsteht in der Akademie, ein Spiel mit Postkästen, Zustellern, Briefkarten, Stempeln und Briefmarken, mit Geschichten, Geheimnissen und überraschenden Wendungen, das Kinder und Erwachsene gleichermaßen einbindet. Mit Piktogrammen und Smartphones werden Kommunikationsformen auch unabhängig von Sprache erprobt; es entstehen Nachrichten, Mitteilungen und Grüße. Mit Michael Birn (Architekt, Szenenbildner, Schlubach-Hirschmeier-Stipendiat der Akademie), Nora Bossong (Autorin, Berliner Kunstpreis 2011 in der Sparte Literatur), Rolf Giegold (Bildender Künstler, Stipendiat der Akademie), Ayla Gottschlich (Regisseurin, Stipendiatin der Akademie), Milena Oda (Autorin, Alfred-Döblin- Stipendiatin 2012), Florian Rüger (Architekt, Stipendiat der Akademie), Silvana Santamaria (Regisseurin, Stipendiatin der Akademie) Ausführliche Programminformationen unter Akademie der Künste // Pressedossier // Seite 10

11 Pressefotos zur Ausstellung 30. August 8. Dezember 2013 Veröffentlichung kostenfrei im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung. Nennung der Credits zwingend erforderlich. Die Abbildungen dürfen nicht modifiziert, beschnitten und überdruckt werden etwaige Vorhaben bedürfen der schriftlichen Zustimmung. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht erlaubt. Die Pressefotos sind 4 Wochen nach Ablauf der Ausstellung aus allen Onlinemedien zu löschen. Belegexemplar erwünscht. Zugangsdaten zum Download im Pressebereich von bitte erfragen unter Tel oder per an Datei: adk13_ap_francke CL Francke, Rotterdam/Niederlande, an Guillermo Deisler, Plovdiv/Bulgarien, Das Paradies der Arbeiter Mail Art-Karte mit Collage, 10,5 x 14,7 cm Guillermo-Deisler-Sammlung, Akademie der Künste, Berlin Datei: adk13_ap_anker Michael Peter Anker Bürokratischer Abszeß I, 1979 Mail Art-Karte mit Stempelcollage aus offiziellen Bürostempeln, 10,5 x 14,8 cm Guillermo-Deisler-Sammlung, Akademie der Künste, Berlin Datei: adk13_ap_huber Joseph W. Huber The Importance of MAIL ART in the history of art, 1982 Mail Art-Karte auf Fotopapier, 10,5 x 14,7 cm Guillermo-Deisler-Sammlung, Akademie der Künste, Berlin VG Bild-Kunst, Bonn 2013 Datei: adk13_ap_geiger Rupprecht Geiger Freiheit statt Strauß, 1979 Postkarte der Edition Aktion für mehr Demokratie, c/o Klaus Staeck Offsetdruck, 10,5 x 14,8 cm Sammlung Staeck Edition Staeck, Heidelberg / VG Bild-Kunst, Bonn 2013 Datei: adk13_ap_fricker H. R. Fricker/Büro für künstlerische Umtriebe auf dem Land, Trogen/Schweiz, an Guillermo Deisler, Halle/DDR, Angstlos Glasnost Kuvert mit Künstlermarken und Stempeldruck, 11,5 x 22,0 cm Guillermo-Deisler-Sammlung, Akademie der Künste, Berlin H. R. Fricker Datei: adk13_ap_novromeo NovRomeo, Mannheim, an Rosamunde Neugebauer, Heidelberg, Beitrag zum Zeitproblem 1789/1989 Kuvert, collagiert, 11,0 x 21,8 cm Kunstsammlung, Akademie der Künste, Berlin

12 Pressefotos zur Ausstellung 30. August 8. Dezember 2013 Veröffentlichung kostenfrei im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung. Nennung der Credits zwingend erforderlich. Die Abbildungen dürfen nicht modifiziert, beschnitten und überdruckt werden etwaige Vorhaben bedürfen der schriftlichen Zustimmung. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht erlaubt. Die Pressefotos sind 4 Wochen nach Ablauf der Ausstellung aus allen Onlinemedien zu löschen. Belegexemplar erwünscht. Zugangsdaten zum Download im Pressebereich von bitte erfragen unter Tel oder per an Datei: adk13_ap_penck A. R. Penck Das Kapital, 1993 Entwurf für die Postkarte der Edition Staeck Mischtechnik auf Karton, 30,0 x 40,5 cm Sammlung Staeck VG Bild-Kunst, Bonn 2013 Datei: adk13_ap_spoerri Daniel Spoerri Marienplatz und Frauenkirche, 1972 Postkarte der Edition Staeck Offsetdruck, 10,5 x 14,8 cm Sammlung Staeck Edition Staeck, Heidelberg / VG Bild-Kunst, Bonn 2013 Datei: adk13_ap_pips Claudia Pütz / PIPS Dada-Corporation PIPS, Zeitschrift für UnZeitgeist, UnKomMerz & Objektliteratur, Ausgabe 2/1991 Kartonkiste mit Originalarbeiten versch. Künstler Guillermo-Deisler-Sammlung, Akademie der Künste, Berlin Claudia Pütz Foto: Eric Tschernow Datei: adk13_ap_beuys Joseph Beuys, Kassel, an Klaus Staeck, Heidelberg, Holzpostkarte Siebdruck, Bleistift auf Fichtenholz, 10,5 x 14,8 x 3,5 cm Sammlung Staeck Edition Staeck, Heidelberg / VG Bild-Kunst, Bonn 2013 Foto: Eric Tschernow

13 Pressefotos zur Ausstellung 30. August 8. Dezember 2013 Veröffentlichung kostenfrei im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung. Nennung der Credits zwingend erforderlich. Die Abbildungen dürfen nicht modifiziert, beschnitten und überdruckt werden etwaige Vorhaben bedürfen der schriftlichen Zustimmung. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht erlaubt. Die Pressefotos sind 4 Wochen nach Ablauf der Ausstellung aus allen Onlinemedien zu löschen. Belegexemplar erwünscht. Zugangsdaten zum Download im Pressebereich von bitte erfragen unter Tel oder per an Datei: adk13_ap_grosz George Grosz, Huntington/Long Island (New York), an Otto Schmalhausen, Berlin, Kunstpostkarte von André Masson mit Collage von George Grosz, 14,7 x 10,2 cm Otto-Schmalhausen-Archiv, Akademie der Künste, Berlin Estate of George Grosz, Princeton, N. J. / VG Bild-Kunst, Bonn 2013 Datei: adk13_ap_schwimmer Max Schwimmer an Hans-Georg Richter, 1925 Der neue Professor Karte mit Zeichnung Aquarell, Graphit, 14,3 x 9,3 cm Kunstsammlung, Akademie der Künste, Berlin VG Bild-Kunst, Bonn 2013 Datei: adk13_ap_deisler Guillermo Deisler El tercer mundo Die dritte Welt, 1976 Entwurf für die Postkarte der Edition Staeck Fotomontage auf Papier, 15,1 x 10,0 cm Sammlung Staeck Guillermo Deisler Datei: adk13_ap_staeck_losung Rolf Staeck Losung 83: Vorwärts, 1982/83 Mail Art-Karte auf Fotopapier, 14,8 x 10,5 cm Guillermo-Deisler-Sammlung, Akademie der Künste, Berlin Rolf Staeck Datei: adk13_ap_staeck_oelpest Klaus Staeck Ölpest, 1978 Postkarte der Edition Staeck Offsetdruck, 14,8 x 10,5 cm Guillermo-Deisler-Sammlung, Akademie der Künste, Berlin Edition Staeck, Heidelberg / VG Bild- Kunst, Bonn 2013

14 Pressefotos zur Ausstellung 30. August 8. Dezember 2013 Veröffentlichung kostenfrei im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung. Nennung der Credits zwingend erforderlich. Die Abbildungen dürfen nicht modifiziert, beschnitten und überdruckt werden etwaige Vorhaben bedürfen der schriftlichen Zustimmung. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht erlaubt. Die Pressefotos sind 4 Wochen nach Ablauf der Ausstellung aus allen Onlinemedien zu löschen. Belegexemplar erwünscht. Zugangsdaten zum Download im Pressebereich von bitte erfragen unter Tel oder per an Datei: adk13_ap_taut Bruno Taut ( Glas") an die Gläserne Kette, Monument des neuen Gesetzes Rundbrief mit Zeichnung Braunpause, 34,3 x 23,4 cm Sammlung Gläserne Kette", Akademie der Künste, Berlin Datei: adk13_ap_klabund Klabund, Davos, an Irene Brunhilde und Max Heberle, Passau, Dezember 1923 Postkarte mit Zeichnung Bleistift auf Papier, 14,0 x 9,0 cm Klabund-Sammlung, Akademie der Künste, Berlin Datei: adk13_ap_rot Diter Rot Ohne Titel, 1967 Ansichtskarte vom Fernsehturm Stuttgart, übermalt, 21,4 x 10,2 cm Reinhard-Döhl-Archiv, Akademie der Künste, Berlin Dieter Roth Estate Courtesy Hauser & Wirth Datei: adk13_ap_schleef Einar Schleef, Berlin (Ost), an Gertrud Schleef, Sangerhausen, Brief mit farbigen Zeichnungen Filzstift, 29,7 x 21,0 cm Einar-Schleef-Archiv, Akademie der Künste, Berlin VG Bild-Kunst, Bonn 2013

15 Pressefotos zur Ausstellung 30. August 8. Dezember 2013 Veröffentlichung kostenfrei im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung. Nennung der Credits zwingend erforderlich. Die Abbildungen dürfen nicht modifiziert, beschnitten und überdruckt werden etwaige Vorhaben bedürfen der schriftlichen Zustimmung. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht erlaubt. Die Pressefotos sind 4 Wochen nach Ablauf der Ausstellung aus allen Onlinemedien zu löschen. Belegexemplar erwünscht. Zugangsdaten zum Download im Pressebereich von bitte erfragen unter Tel oder per an Datei: adk13_ap_mailartproject1 Einsendungen zur internationalen Mail Art-Aktion Academy/ Akademie von Klaus Staeck und Lutz Wohlrab anlässlich der Akademie-Ausstellung, 2013 Foto: Lutz Wohlrab Datei: adk13_ap_mailartproject2 Einsendungen zur internationalen Mail Art-Aktion Academy/ Akademie von Klaus Staeck und Lutz Wohlrab anlässlich der Akademie-Ausstellung, 2013 Foto: Lutz Wohlrab Datei: adk13_ap_mailartproject3 Einsendungen zur internationalen Mail Art-Aktion Academy/ Akademie von Klaus Staeck und Lutz Wohlrab anlässlich der Akademie-Ausstellung, 2013 Foto: Lutz Wohlrab

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Presseinformation Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente 7. März bis 19. April 2015 Mit einer großen Einzelausstellung stellt das

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

neue enden 24. Juli bis 16. August 2015 im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS

neue enden 24. Juli bis 16. August 2015 im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS 24. Juli bis 16. August im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum neue enden 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS edition zur ausstellung 33 Künstler mit 31 Beiträgen im Format A4 limitierte

Mehr

Kuratiert von Syafiatudina (Indonesien), Mitglied des KUNCI Cultural Studies Center in Yogyakarta

Kuratiert von Syafiatudina (Indonesien), Mitglied des KUNCI Cultural Studies Center in Yogyakarta PRESSEMITTEILUNG GLOVES IN ACTION Das Museum als Plattform für Unordnung und Widersprüche 9. Juli bis 30. August 2015 Eröffnung: Mittwoch, 8. Juli 2015, 19 Uhr durch Dr. Nicola Müllerschön (Programmleiterin

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Direktorenhaus the Food & Taste Projects

Direktorenhaus the Food & Taste Projects Direktorenhaus the Food & Taste Projects by Direktorenhaus contact: Katja Kleiss kleiss@illusrative.de Tel. +49 (0)30 275 955 86 www.direktorenhaus.com 2 Designer kulinarischer Events Das Direktorenhaus

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Ausschreibung des Wettbewerbs Neues Logo 900 Jahre Gemeinde Biberbach 2016

Ausschreibung des Wettbewerbs Neues Logo 900 Jahre Gemeinde Biberbach 2016 Ausschreibung des Wettbewerbs Neues Logo 900 Jahre Gemeinde Biberbach 2016 Die Gemeinde Biberbach schreibt einen Wettbewerb zur Erstellung eines neuen Logos für das Jubiläumsjahr 900 Jahre Biberbach 2016

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

CHINA IM LANGE-FIEBER

CHINA IM LANGE-FIEBER Auktionshaus Dr. Crott in Shanghai CHINA IM LANGE-FIEBER Am Donnerstag, den 22. Mai, wurde in der Wempe Boutique Peking die chinesische Ausgabe des Buches A. Lange & Söhne Feine Uhren aus Sachsen vorgestellt.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch erfahren, wie eine Briefmarke hergestellt wird und welchen Vorgaben eine Briefmarke gerecht werden muss. Ziel Die Sch schätzen die Briefmarke als spezielles

Mehr

Unterrichtshilfen Literatur

Unterrichtshilfen Literatur Grobziele - Unterrichtshilfen - Literatur Seite 1 Hinweis: Die folgende Zusammenstellung zeigt auf, in welchen Büchern sich zu den jeweiligen Arbeitsbereichen bzw. Grobzielen des Lehrplans Bildnerisches

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS

ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS Einladung ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS IM Studio VILLA Bosch, SchloSS-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg am 4. & 5. November 2014

Mehr

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch?

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Die ersten Porträts von Herrschern und Persönlichkeiten prägte man im Altertum auf Münzen. Briefmarken zeigten 1840

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Archive für Künstlerpublikationen der 1960er bis 1980er Jahre

Archive für Künstlerpublikationen der 1960er bis 1980er Jahre Isabelle Schwarz Archive für Künstlerpublikationen der 1960er bis 1980er Jahre Salon Verlag Schriftenreihe für Künstlerpublikationen Band 4 Isabelle Schwarz Archive für Künstlerpublikationen der 1960er

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

An die Adressaten. Gronau, 18. September 2015

An die Adressaten. Gronau, 18. September 2015 An die Adressaten Gronau, 18. September 2015 Öffentliche Ausschreibung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Texterstellung und Übersetzungen für das INTERREG V-Projekt Grenzenlose Touristische Innovation

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

UND LÄUFT UND LÄUFT UND LÄUFT Die Expertenkampagne: Jahresplanung 2015. Berlin, 26. Februar 2015

UND LÄUFT UND LÄUFT UND LÄUFT Die Expertenkampagne: Jahresplanung 2015. Berlin, 26. Februar 2015 UND LÄUFT UND LÄUFT UND LÄUFT Die Expertenkampagne: Jahresplanung 2015 Berlin, 26. Februar 2015 INHALT EXPERTEN, DIE SICH LOHNEN 2 AUF DEN FOLGENDEN SEITEN: Grundmotive 2015 Kanäle im Überblick Kanäle

Mehr

ICH MUSS DIR WAS SAGEN. Ein Film von Martin Nguyen

ICH MUSS DIR WAS SAGEN. Ein Film von Martin Nguyen ICH MUSS DIR WAS SAGEN Ein Film von Martin Nguyen CREDITS A 2006, 65 min, DigiBeta Kinostart: 19. Jänner 2007 Mit Oskar, Leo, Sandra & Stefan BADEGRUBER Buch, Regie, Kamera Schnitt Ton Tonschnitt Zusätzliche

Mehr

Naturwissenschafts- und Technik-Tage

Naturwissenschafts- und Technik-Tage Naturwissenschafts- und Technik-Tage 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Anspruchsvolle Referate speziell für Gymnasien und Sekundarschulen Niveau E und P 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Naturwissenschafts-

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau STEPHAN RÖẞLER Abb: 1 > Die Besonderheit der hier gezeigten Fotografie wird schon allein durch die Bezeichnung «K-283» am linken Rand oberhalb

Mehr

Presseinformation. KÖNIGSKLASSE III Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee

Presseinformation. KÖNIGSKLASSE III Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee KÖNIGSKLASSE III Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee Ausstellungsdauer: 14.05. 27.09.2015 Öffnungszeiten: 14.05. 22.05.: Täglich 09.00 17.30 23.05. 27.09.: Täglich

Mehr

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum Dossier Jörn Lies Anhang Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum 84 85 gazenkodogs.jpg Jörn Lies Geboren 1976 in Berlin lebt und arbeitet in 2000 2006 Fotografie, Hochschule für Grafik

Mehr

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme MOZonline Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme Jänner 2007 Für die Erstellung der Wissensbilanz ist das Eintragen bestimmter erbrachter

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Zur Person. 01 Grafik-Designer & Illustrator. Bureau

Zur Person. 01 Grafik-Designer & Illustrator. Bureau Bureau Zur Person 01 Grafik-Designer & Illustrator Seit 2005 bin ich als freiberuflicher Grafik-Designer in Stuttgart tätig. Nach dem Abschluss meines Studiums der Visuellen Kommunikation an der Hochschule

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Inhalt. Vorwort 6. EVA TROPPER Einführung 9. TIMM STARL Bildbestimmung Postkarten 17 Detailliertes Inhaltsverzeichnis 19 21

Inhalt. Vorwort 6. EVA TROPPER Einführung 9. TIMM STARL Bildbestimmung Postkarten 17 Detailliertes Inhaltsverzeichnis 19 21 Inhalt Vorwort 6 EVA TROPPER Einführung 9 TIMM STARL Bildbestimmung Postkarten 17 Detailliertes Inhaltsverzeichnis 19 21 TIMM STARL Signets, Abkürzungen, Markennamen 77 EVA TROPPER Texte, Vordrucke, Schrift

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Am Horn von Afrika, vor allem in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti, sind knapp 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Afrika-Wochenende

Mehr

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau ZEI CHEN & BILDER Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau 1 2 ZEICHEN & BILDER 201 1 in Tangshan und Hangzhou Alles ist in fortwährendem Wandel

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Lehrplanbezug: Deutsch: Texte verfassen: vor allem, um andere zu informieren. ZB durch das

Mehr

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Dauer und Intensität meiner Arbeitsweise bleiben im Verborgenen, sind nicht messbar und auch nicht vorhersehbar. Doch letztlich vielleicht spürbar. Wenn ich wie

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Tun was getan werden muss III, 2010, Öl auf Holz, 60 x 33 cm

Tun was getan werden muss III, 2010, Öl auf Holz, 60 x 33 cm Hans Pfrommer Mit der erneuten Wiederkehr des Tafelbildes haben sich auch einst überwunden geglaubte Standards der Kunstauffassung und -rezeption wieder eingeschlichen. Man ist in malerische Virtuositäten

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Die lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Winterthur Die lanciert am Donnerstag, den 29. August «Finde Esmeralda», ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler Helga Trölenberg-Buchholz Beratung für Versandhandel Dorfstr. 12 19217 Rieps Tel. 038873/338790 Mobil 0170/7388910 Mail: htb@troelenberg.com Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende

Mehr

Periodenüberwachung mit Data-Mining

Periodenüberwachung mit Data-Mining Periodenüberwachung mit Data-Mining Joachim Hübscher Periodenüberwachung Die Periodenüberwachung Veränderlicher ist auch heute noch eine der Hauptaufgaben von Amateurastronomen weltweit. Das geht auf die

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

Dr. Ulrich Endl Antiquitäten. Ihr Experte für Schätzung und Ankauf von Kunst und Antiquitäten Nachlässe Haushaltsauflösungen Einzelobjekte

Dr. Ulrich Endl Antiquitäten. Ihr Experte für Schätzung und Ankauf von Kunst und Antiquitäten Nachlässe Haushaltsauflösungen Einzelobjekte S C H Ä T Z U N G U N D A N K A U F Dr. Ulrich Endl Antiquitäten Ihr Experte für Schätzung und Ankauf von Kunst und Antiquitäten Nachlässe Haushaltsauflösungen Einzelobjekte Inhalt Fachkompetenz für Schätzung

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Seite 1 von 7 Seiten; 04/13. xxxxxxxx. Sicheres Postfach. Kundenleitfaden. 33 35 26; 04/13 fe

Seite 1 von 7 Seiten; 04/13. xxxxxxxx. Sicheres Postfach. Kundenleitfaden. 33 35 26; 04/13 fe Seite 1 von 7 Seiten; 04/13 xxxxxxxx Sicheres Postfach Kundenleitfaden 33 35 26; 04/13 fe Sicheres Postfach worum geht es? E-Mails sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Seit vielen Jahren wird das

Mehr

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info powered by Visionen und Vielfalt ins Netz bringen. Mit der Sonderedition der Internet-Software tycon 3.2 können Künstler ihre Informationen selbstständig im Internet präsentieren. Alles über die belle

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

Kontakt: Gesundheitsinsel Rügen e.v., Bahnhofstraße 15, 18528 Bergen/ Rügen Tel.: 03838 3150167, Fax.: 03838 3150169, E-Mail:

Kontakt: Gesundheitsinsel Rügen e.v., Bahnhofstraße 15, 18528 Bergen/ Rügen Tel.: 03838 3150167, Fax.: 03838 3150169, E-Mail: Kontakt: Gesundheitsinsel Rügen e.v., Bahnhofstraße 15, 18528 Bergen/ Rügen Tel.: 03838 3150167, Fax.: 03838 3150169, E-Mail: info@gesundheitsinsel-ruegen.de, Internet: www.gesundheitsinsel-ruegen.de,

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht 1 Eine große Herausforderung ist der ethische Umgang mit Ton- und Bilddokumenten. Da es hier sehr weitgehende

Mehr

ANLAGE I TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN

ANLAGE I TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN ANLAGE I TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN INHALT 1. Los 1 Historische, thematische und aktuelle Videos... 2 1.1 Beschreibung der geforderten Dienstleistungen... 2 1.2 Professionelle Video-Standards... 3 1.3

Mehr

Hotel Real Estate Management

Hotel Real Estate Management Hotel Real Estate Management Grundlagen, Spezialbereiche, Fallbeispiele Bearbeitet von Dr. Jörg Frehse, Prof. Dr. Klaus Weiermair, Jürgen Baurmann, Prof. Dr. Thomas Bieger, Prof. Dr. Christian Buer, Axel

Mehr

Diplom-Handelsschule - Test IKA Vorkenntnisse

Diplom-Handelsschule - Test IKA Vorkenntnisse Diplom-Handelsschule - Test IKA Vorkenntnisse Testen Sie Ihre Vorkenntnisse Windows Grundlagen 1. Erstellen Sie auf Ihrer Festplatte (Laufwerk C:\ oder D:\) einen Ordner mit der Bezeichnung «IKA_Daten_1».

Mehr

Sondernewsletter zur LogiMAT 2011

Sondernewsletter zur LogiMAT 2011 Wenn Sie diesen Newsletter nicht richtig angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Sondernewsletter zur LogiMAT 2011 Kompetenz 3 Führende Partner stellen auf dem Centiveo-Stand aus Centiveo wird im Februar

Mehr

Annabelle Atchison, Thomas Mickeleit und Carsten Rossi (Hg.) Social Business. Von Communities und Collaboration

Annabelle Atchison, Thomas Mickeleit und Carsten Rossi (Hg.) Social Business. Von Communities und Collaboration , Thomas Mickeleit und (Hg.) Social Business Von Communities und Collaboration Jranffurtcr^llgmejne Buch Inhalt 1 Grußwort Prof. Dieter Kempf 2 Alles wird social" - Wie Social Business Unternehmen verändert

Mehr

Wie lange schaut man sich ein Video an? Eine sehr häufige Frage von unseren Kunden.

Wie lange schaut man sich ein Video an? Eine sehr häufige Frage von unseren Kunden. Video-Marketing PLUS 70 Garantie Wie lange schaut man sich ein Video an? Eine sehr häufige Frage von unseren Kunden. So einfach ist diese Frage nicht zu beantworten. Grundsätzlich schaut man eigentlich

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Anleitung für die Einrichtung einer HTML-Signatur mit Bild und Verlinkung

Anleitung für die Einrichtung einer HTML-Signatur mit Bild und Verlinkung Anleitung für die Einrichtung einer HTML-Signatur mit Bild und Verlinkung Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Hinweise...2 Einrichtung unter Microsoft Outlook 2003...3 Einrichtung unter Outlook 2007...4 Einrichtung

Mehr

Strasbourg, 28.03.2014.

Strasbourg, 28.03.2014. Presseinformation Vortragsabend über die deutsch-französische Wirtschaftspolitik an der EM Strasbourg Business School mit Prof. Dr. Frank Baasner und François Loos Strasbourg, 28.03.2014. Am Dienstag,

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Wie bekomme ich eine E-Mail Adresse. Eva Lackinger, Rene Morwind Margot Campbell

Wie bekomme ich eine E-Mail Adresse. Eva Lackinger, Rene Morwind Margot Campbell Wie bekomme ich eine E-Mail Adresse Eva Lackinger, Rene Morwind Margot Campbell Programm Was ist eine E- Mail? Informationen zu E-Mail Adresse Wir machen eine E-Mail Adresse Kurze Pause Wir schauen uns

Mehr

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft.

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft. Aufruf des Bundesministeriums für Gesundheit zur Interessenbekundung als Sachverständige oder Sachverständiger im Ausschuss für Betäubungsmittel nach 1 Abs. 2 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) Dieser Aufruf

Mehr