Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben."

Transkript

1 Software-RAID 1 Allgemeines Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Der Autor übernimmt keine Garantie und keine Verantwortung für die in diesem Dokument beschriebenen Vorgehensweisen. Vor jeglichen Änderungen am System sollte unbedingt ein Backup des Systems durchgeführt werden. Voraussetzung ist das gründliche Studium des Software RAID HowTo von Niels Happel v vom 03. Februar Verwendet wurde die SuSE Distribution 8.0 die die RAIDTools schon in einer Version 0.9x beinhaltet. Besondere Stolperfallen sind die lilo-konfiguration und das Stoppen und Neustarten eines RAID-Arrays nach Änderungen an der Konfiguration. Die lilo-konfiguration ist in allen beschriebenen RAID-Leveln manuell auf den Platten hdb (und hdc) nachzupflegen. Dies wird jedoch nur einmal unter dem Kapitel 2 Software RAID 1 beschrieben! Nach manuellen Änderungen an einem RAID-Array sind diese in der aktuellen Session gültig. Sie gehen jedoch nach einem Reboot verloren, falls man nicht den RAID-Verbund mit raidstop /dev/mdx (x = Nr. des RAID-Verbundes) stoppt und anschließend wieder mit raidstart /dev/mdx startet. 2 Software RAID 1 RAID 1 benutzt zwei Festplatten deren Daten gespiegelt werden. Bei Ausfall einer Platte sind immer noch alle Daten auf der anderen Festplatte verfügbar. Wichtig ist das manuelle Anpassen der lilo-konfiguration auf der Platte hdb, damit diese nach Ausfall von hda bootfähig ist! 2.1 Installation und Partitionierung Während der Installation sind die Festplatten zu Partitionieren und das RAID-System wird angelegt. Im Folgenden sollen die Platten gemäß Bild 1 aufgeteilt werden. Martin Kayser :35 1/13

2 Platte 1 hda 3 Erweitert, Restl. Größe hda1 hda2 Hda5 hda6 ext2 swap nicht formatieren nicht formatieren /boot Platte 2 hdb 3 Erweitert, Restl. Größe hdb1 hdb2 Hdb5 hdb6 ext2 swap nicht formatieren nicht formatieren Bild 1 /dev/md0 /dev/md1 RAID 1 RAID 1 (hda5 + hdb5) (hda6 + hdb6) etx2 ext2 / /home Dazu sind die Partitionen wie folgt anzulegen: hda1: Primäre Partition, Formatieren, Größe +20M, Dateisystem ext2; Mountpoint /boot hda2: Primäre Partition, Formatieren, Größe +256M, Dateisystem swap hda3: Erweiterte Partition, restliche Größe der Festplatte (hda4: gibt es in dieser Umgebung nicht, da hda3 eine erweiterte Partition ist!) Ein IBM-kompatibler PC kann je Festplatte vier primäre Partitionen haben, nur eine davon kann eine erweiterte Partition sein. hda5: Nicht Formatieren, Größe +1.2G, Dateisystem FD0 Linux RAID hda6: Nicht Formatieren, Größe +600M, Dateisystem FD0 Linux RAID Es wird nur der Mountpoint /boot für hda1 zugewiesen! Auf der Platte 2 sind die Partitionen analog anzulegen, wichtig ist es die gleiche Größe den Partitionen zuzuordnen. hdb1: Primäre Partition, Formatieren, Größe +20M, Dateisystem ext2; kein Mountpoint hdb2: Primäre Partition, Formatieren, Größe +256M, Dateisystem swap hdb3: Erweiterte Partition, restliche Größe der Festplatte (hdb4: gibt es in dieser Umgebung nicht, da hdb3 eine erweiterte Partition ist!) hdb5: Nicht Formatieren, Größe +1.2G, Dateisystem FD0 Linux RAID hdb6: Nicht Formatieren, Größe +600M, Dateisystem FD0 Linux RAID Martin Kayser :35 2/13

3 2.2 Aufbau des Raid 1-Systems Nach erfolgter Partitionierung werden die Partitionen hda5+hdb5 und hda6+hdb6 als RAID1 zusammengeführt. Dazu unter Yast2 RAID anlegen auswählen, die Partition hda5 und hdb5 hinzufügen. Dabei wird das Dateisystem auf ext2 gesetzt und der Mountpoint auf / gelegt. Die Partitionen hda6 und hdb6 werden einem weiteren RAID1 hinzugefügt und das Dateisystem wird wieder ext2, der Mountpoint wird /home. Nach dem Boot des Systems überprüft man die Aktivität des RAID-Arrays mittels cat /proc/mdstat Ein laufender RAID 1 Array liefert folgende Ausgabe: Personalities : [raid1] read_ahead 1024 sectors md1 : active raid1 hdb6[1] hda6[0] blocks [2/2] [UU] md0 : active raid1 hdb5[1] hda5[0] blocks [3/3] [UU] unused devices: <none> 2.3 Platte 2 bootfähig machen Der Bootmanager lilo ist in der jetzigen Installation auf der Platte 2 noch nicht installiert. Da der Mountpoint /boot nur einmal vergeben werden kann, wäre das bisher geschaffene RAID 1-Array bei Ausfall der ersten Platte nicht bootfähig. 2.4 /boot auf hdb1 kopieren Das /boot Verzeichnis kopiert man nun auf die Platte 2 indem man /dev/hdb1 z. B. nach /mnt einhängt. mount /dev/hdb1 /mnt Kopiert werden alle Dateien und Unterverzeichnisse aus /boot nach /mnt. cp a /boot/* /mnt Der Befehl cp a entspricht cp dpr, d. h. es werden alle Dateien mit Ihren Attributen und alle Unterverzeichnisse rekursiv kopiert. Martin Kayser :35 3/13

4 2.5 lilo.conf kopieren Um den Bootloader lilo installieren zu können muß die lilo.conf aus dem Verzeichnis /etc der Platte 1 kopiert werden. cp /etc/lilo.conf /mnt/lilo.conf.backup Achtung: Hier muß noch wie unter 4. beschrieben - das /boot Verzeichnis an /mnt eingehängt sein! 2.6 lilo auf Platte 2 installieren Nachdem die Punkte 1 bis 5 durchgeführt wurden fährt man das System herunter. Die Platte 1 wird aus dem System entfernt. Platte 2 wird als Master gejumpert und an den ersten IDE-Controller angeschlossen. Hinweis: Evtl. BIOS-Einstellungen ändern! Das System wird jetzt mittels BOOT-Diskette gebootet, dabei die Auswahl Rescue System auswählen. Anmelden am Rescue-System mit root ohne Passwort. Anschließend muß das Verzeichnis /boot von der Platte 2 in das Rescue-System eingehängt werden. mount /dev/hda1 /boot Hinweis: Platte 2 ist jetzt ja die erste Platte im System, deshalb hda1! Installation von lilo mit lilo C /boot/lilo.conf.backup Jetzt kann von der ursprünglichen Platte 2 wie von Platte 1 gebootet werden. 2.7 Abschließende Konfiguration Die Platte 2 wird wieder als Slave gejumpert und die ursprüngliche Hardware-Konfiguration mit Platte 1 und 2 wieder aufgebaut. Nach dem Boot des Systems überprüft man die Aktivität des RAID-Arrays mittels cat /proc/mdstat Die Spiegelung von /dev/mdo und /dev/md1 ist jetzt nicht aktiv, was man am [U_] sehen kann. Martin Kayser :35 4/13

5 Nun müssen wieder die Spiegel-Partitionen eingefügt werden. raidhotadd /dev/md0 /dev/hdb5 raidhotadd /dev/md1 /dev/hdb6 Die Spiegelung wird wieder aufgebaut und cat /proc/mdstat zeigt das Einspiegeln an: Personalities : [raid1] read_ahead 1024 sectors md1 : active raid1 hdb6[1] hda6[0] blocks [2/2] [UU] [========>...] resync = 44.8% (229648/511936) finish=1.2min speed=3881k/sec md0 : active raid1 hdb5[1] hda5[0] hdc5[2] blocks [3/3] [UUU] unused devices: <none> Danach sollte für beide Arrays wieder [UU] anzeigt werden. Personalities : [raid1] read_ahead 1024 sectors md1 : active raid1 hdb6[1] hda6[0] blocks [2/2] [UU] md0 : active raid1 hdb5[1] hda5[0] blocks [2/2] [UU] unused devices: <none> 2.8 fstab für ein RAID 1 /dev/md0 / ext2 defaults 1 2 /dev/hda1 /boot ext2 defaults 1 2 /dev/cdrom /media/cdrom auto ro,noauto,user,exec 0 0 /dev/hdb1 /data1 auto noauto,user 0 0 devpts /dev/pts devpts defaults 0 0 /dev/md1 /home ext2 defaults 1 2 /dev/fd0 /media/floppyauto noauto,user,sync 0 0 proc /proc proc defaults 0 0 /dev/hda2 swap swap pri= /dev/hdb2 swap swap pri= Martin Kayser :35 5/13

6 2.9 raidtab für ein RAID 1 # autogenerated /etc/raidtab by YaST2 raiddev /dev/md0 raid-level 1 nr-raid-disks 2 nr-spare-disks 0 persistent-superblock 1 chunk-size 4 device /dev/hda5 raid-disk 0 device /dev/hdb5 raid-disk 1 raiddev /dev/md1 raid-level 1 nr-raid-disks 2 nr-spare-disks 0 persistent-superblock 1 chunk-size 4 device /dev/hda6 raid-disk 0 device /dev/hdb6 raid-disk 1 3 Software RAID 1 mit Hotspare RAID 1 mit Hotspare-Platte bezeichnet einen Plattenverbund aus drei (oder mehr) Festplatten. Die Platten hda und hdb werden (wie bei RAID 1 ohne Hotspare) gespiegelt, die dritte Festplatte hdc läuft im System mit und wird solange nicht genutzt, bis eine der ersten Platten ausfällt. Dann wird sofort auf die Spare-Disk gewechselt und diese synchroniert sich mit der verbliebenen Platte/Partition. 3.1 Installation und Partitionierung Während der Installation sind die Festplatten zu Partitionieren und das RAID-System wird angelegt. Im Folgenden sollen die Platten gemäß Bild 2 aufgeteilt werden. Martin Kayser :35 6/13

7 Platte 1 hda 3 Erweitert, Restl. Größe hda1 hda2 hda5 hda6 ext2 Swap nicht formatieren nicht formatieren /boot Platte 2 hdb 3 Erweitert, Restl. Größe Hdb1 hdb2 hdb5 hdb6 ext2 Swap nicht formatieren nicht formatieren Platte 3 hdc 3 Erweitert, Restl. Größe hdc1 hdc2 hdc5 hdc6 ext2 Swap nicht formatieren nicht formatieren Bild 2 /dev/md0 /dev/md1 RAID 1 RAID 1 (hda5 + hdb5 + hdc5) (hda6 + hdb6 + hdc6) etx2 ext2 / /home Dazu sind die Partitionen wie folgt anzulegen: hda1: Primäre Partition, Formatieren, Größe +20M, Dateisystem ext2; Mountpoint /boot hda2: Primäre Partition, Formatieren, Größe +256M, Dateisystem swap hda3: Erweiterte Partition, restliche Größe der Festplatte (hda4: gibt es in dieser Umgebung nicht, da hda3 eine erweiterte Partition ist!) hda5: Nicht Formatieren, Größe +1.2G, Dateisystem FD0 Linux RAID hda6: Nicht Formatieren, Größe +600M, Dateisystem FD0 Linux RAID Es wird nur der Mountpoint /boot für hda1 zugewiesen! Auf der Platte 2 und der Platte 3 sind die Partitionen analog anzulegen, wichtig ist es die gleiche Größe den Partitionen zuzuordnen. 3.2 Aufbau des RAID-Systems Nach erfolgter Partitionierung werden die Partitionen hda5+hdb5 und hda6+hdb6 als RAID 1 zusammengeführt. Martin Kayser :35 7/13

8 Dies erfolgt wie unter Kapitel 2.2 beschrieben. 3.3 Bootkonfiguration Die Platten 2 und 3 sollten jetzt zuerst einmal bootfähig gemacht werden. Dies geschieht analog der Beschreibung auf Kapitel 2.3 ff 3.4 Konfiguration der Hotspare Platte 3 Um die Platte 3 als Hotspare hinzufügen zu können wird die raidtab im /etc Verzeichnis um die Einträge für die Hotspare Platte 3 erweitert, siehe Kapitel 3.8. Um eine RAID-Änderung zu aktivieren ist zuerst der RAID-Verbund zu stoppen umount /dev/md1 raidstop /dev/md1 Der RAID-Array /dev/md1 wird nun um die Spare-Disk erweitert mit mkraid --really-force /dev/md1 Nachfolgend wird ein raidstart /dev/md1 automatisch durchgeführt und der RAID-Array synchronisiert sich. Personalities : [raid1] read_ahead 1024 sectors md1 : active raid1 hdc6[2] hdb6[1] hda6[0] blocks [2/2] [UU] [=====>...] resync = 28.6% (146496/511936) finish=1.4min speed=4186k/sec md0 : active raid1 hdb5[1] hda5[0] hdc5[2] blocks [3/3] [UUU] unused devices: <none> 3.5 Ausfall einer Platte des RAID 1-Verbundes Fällt im laufenden RAID-Array Platte 1 oder Platte 2 aus wird automatisch die Hotspare-Platte- /Partition aktiviert und synchronisiert sich in das Array. Im folgenden Beispiel wurde der Ausfall von Platte 2 durch Abklemmen der Platte simuliert. Nach dem PC Neustart ergibt cat /proc/mdstat folgende Ausgabe Martin Kayser :35 8/13

9 Personalities : [raid1] read_ahead 1024 sectors md1 : active raid1 hda6[0] hdc6[2] blocks [2/1] [U_] [=======>...] recovery = 36.8% (189348/511936) finish=1.1min speed=4798k/sec md0 : active raid1 hda5[0] hdc5[2] blocks [3/2] [U_U] unused devices: <none> 3.6 Defekte Platte in einem RAID 1 mit Hotspare ersetzen Nach einem Plattenausfall wird eine neue Festplatte in das System eingebaut. Die neue Platte (nachfolgend Platte 4 genannt) wird mit den gleichen Partitionsgrößen formatiert wie die ursprüngliche Platte. Hinweis: Auch die neue Platte 4 sollte zuerst bootfähig gemacht werden! Vergleiche Kapitel 2.3 ff. Die Platte 4 soll nun die im Beispiel Kapitel 3.5 defekte Platte 2 ersetzen. Wie in der Ausgabe zu cat /proc/mdstat zu sehen ist hat die Platte 3 (hdc6) den Platz der defekten Platte 2 eingenommen. Wird nun Platte 4 als Slave des primären IDE-Controllers wieder eingebaut, so erhält sie wiederum die Kennung hdb unter Linux. Wichtig: Dies bedeutet nicht das die Platte 4 (jetzt hdb) wieder den ursprünglichen Platz der Platte 2 im Array einnimmt! Vielmehr wird die Platte 4 nun die Hotspare-Platte-/Partition. Stoppen des RAID-Arrays umount /dev/md1 raidstop /dev/md1 Hinzufügen der neuen Partition mkraid --really-force /dev/md1 Nachfolgend wird ein raidstart /dev/md1 automatisch durchgeführt und der RAID-Array synchronisiert sich. Siehe nachfolgende Ausgabe: Martin Kayser :35 9/13

10 Personalities : [raid1] read_ahead 1024 sectors md1 : active raid1 hdb6[1] hdc6[2] hda6[0] blocks [2/2] [UU] [=====>...] resync = 28.6% (146496/511936) finish=1.4min speed=4186k/sec md0 : active raid1 hdb5[1] hda5[0] hdc5[2] blocks [3/3] [UUU] unused devices: <none> 3.7 fstab für ein RAID 1 mit Hotspare-Disk Die fstab entspricht der fstab aus Kapitel raidtab für ein RAID 1 mit Hotspare-Disk raiddev /dev/md0 raid-level 1 nr-raid-disks 2 nr-spare-disks 1 persistent-superblock 1 chunk-size 4 device /dev/hda5 raid-disk 0 device /dev/hdb5 raid-disk 1 device /dev/hdc5 spare-disk 0 raiddev /dev/md1 raid-level 1 nr-raid-disks 2 nr-spare-disks 1 persistent-superblock 1 chunk-size 4 device /dev/hda6 raid-disk 0 device /dev/hdb6 raid-disk 1 device /dev/hdc6 spare-disk 0 Martin Kayser :35 10/13

11 RAID 5 auf IDE-Platten 4 RAID 5 RAID 5 bezeichnet einen Plattenverbund aus drei (oder mehr) Festplatten. Die Platten hda, hdb und hdc werden gleichzeitig mit den Daten und Checksummen-Informationen zur Wiederherstellung defekter Partitionen beschrieben. 4.1 Installation und Partitionierung Während der Installation sind die Festplatten zu Partitionieren und das RAID-System wird angelegt. Im Folgenden sollen die Platten gemäß Bild 3 aufgeteilt werden. Platte 1 hda 3 Erweitert, Restl. Größe hda1 hda2 hda5 hda6 ext2 Swap nicht formatieren nicht formatieren /boot Platte 2 hdb 3 Erweitert, Restl. Größe Hdb1 hdb2 hdb5 hdb6 ext2 Swap nicht formatieren nicht formatieren Platte 3 hdc 3 Erweitert, Restl. Größe hdc1 hdc2 hdc5 hdc6 ext2 Swap nicht formatieren nicht formatieren Bild 3 /dev/md0 /dev/md1 RAID 5 RAID 5 (hda5 + hdb5 + hdc5) (hda6 + hdb6 + hdc6) etx2 ext2 / /home Die Aufteilung der Partitionen erfolgt analog der Aufteilung aus Kapitel 3.1. Martin Kayser :35 11/13

12 RAID 5 auf IDE-Platten 4.2 Aufbau des Raid-Systems Nach erfolgter Partitionierung werden die Partitionen hda5+hdb5+hdc5 und hda6+hdb6+hdc6 als RAID 5 zusammengeführt. Dazu unter Yast2 RAID anlegen auswählen, die Partition hda5, hdb5 und hdc5 hinzufügen. Dabei wird das Dateisystem auf ext2 gesetzt und der Mountpoint auf / gelegt. Die Partitionen hda6, hdb6 und hdc6 werden einem weiteren RAID 5 hinzugefügt und das Dateisystem wird wieder ext2, der Mountpoint wird /home. 4.3 Bootkonfiguration Die Platten 2 und 3 sollten jetzt zuerst einmal bootfähig gemacht werden. Dies geschieht analog der Beschreibung auf Kapitel 2.3 ff 4.4 Überprüfen des RAID 5-Systems Nach dem Boot des Systems überprüft man die Aktivität des RAID-Arrays mittels cat /proc/mdstat Ein laufender RAID 5 Array liefert folgende Ausgabe: 4.5 Ausfall einer Platte des RAID 5-Verbundes Fällt im laufenden RAID 5-Array eine Platte aus läuft das Gesamtsystem weiter. Im folgenden Beispiel wurde der Ausfall von Platte 2 durch Abklemmen der Platte simuliert. Nach dem PC Neustart ergibt cat /proc/mdstat folgende Ausgabe 4.6 Defekte Platte in einem RAID 5 ersetzen Nach einem Plattenausfall wird eine neue Festplatte in das System eingebaut. Die neue Platte 4.7 fstab für ein RAID 5 Die fstab entspricht der fstab aus Kapitel 2.8 Martin Kayser :35 12/13

13 RAID 5 auf IDE-Platten 4.8 raidtab für ein RAID 1 mit Hotspare-Disk Martin Kayser :35 13/13

Software-RAID unter Linux

Software-RAID unter Linux Software- Andreas "Jimmy" Gredler 14.05.2005 / Linuxtage Graz Inhalt 1 Was ist RAID? 2 3 Weitere RAID übers Netzwerk 4 Gliederung Was ist RAID? 1 Was ist RAID? 2 3 Weitere RAID übers Netzwerk 4 RAID-Grundlagen

Mehr

Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation

Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation In diesem Tutorial geht es um eine Ubuntu 12.04 Server Installation im Software-Raid-1- Verbund (Spiegelung). Der Vorteil von Raid 1 (Spiegelung) liegt

Mehr

LPI 201. Dateisystem. Frank Itschert. itschert@unix-ag.uni. ag.uni-kl.de. Bedienung des Linux- Dateisystems 2.203.1

LPI 201. Dateisystem. Frank Itschert. itschert@unix-ag.uni. ag.uni-kl.de. Bedienung des Linux- Dateisystems 2.203.1 LPI 201 Dateisystem Frank Itschert itschert@unix-ag.uni ag.uni-kl.de LPI 201 Bedienung des Linux- Dateisystems 2.203.1 1 Bedienung des Linux- Dateisystems Voraussetzungen sicherer Umgang mit dem Linux

Mehr

LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren

LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren ACHTUNG Alle hier gemachten Angaben, Ausführungen und Vorgehensweisen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Fehlerfreiheit. Desweiteren kann

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Software-RAID mit Linux. Sven Velt wampire@lusc.de

Software-RAID mit Linux. Sven Velt wampire@lusc.de Software-RAID mit Linux Sven Velt wampire@lusc.de bersicht Einf hrung in RAID Was ist RAID Technische Implementierung Soft-RAID unter Linux Unterst tzung Aufsetzen eines RAIDs Fehler beseitigen Linux-Installation

Mehr

Praxis Linux-Administration

Praxis Linux-Administration 0 6. Veranstaltung Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 16. Juni 2014 1/34 Übersicht Themen für heute 0 0 2/34 Laborumgebung auf dem Host vorbereiten 0 Aufbau der Laborumgebung

Mehr

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Das Software RAID Wir gehen hier nun von einer Neuinstallation aus. Hierbei haben wir zwei Festplatten im System, die ausschließlich nur für

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

Installationshinweise Linux Edubuntu 7.10 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Edubuntu 7.10 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

RAID, LVM und Co. Was steckt dahinter?

RAID, LVM und Co. Was steckt dahinter? RAID, LVM und Co. Was steckt dahinter? 10.03.2001 3. Chemnitzer Linux Tag März 2001, Michael Weisbach (mwei@tuts.nu) Agenda ' Aufgabenstellungen im Serverbetrieb ' Gewährleistung von Datensicherheit (nicht

Mehr

Erstellung und Installation einer Windows Unattended CD

Erstellung und Installation einer Windows Unattended CD 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1 Partitionieren... 3 1.1 Was sind Partitionieren?... 3 1.2 Wieso Partitionieren?... 3 1.3 Partition Magic... 3 2 Windows CD mit SP2 erstellen (Slipstreaming)...

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

QNAP NAS Software RAID Management

QNAP NAS Software RAID Management QNAP NAS Software RAID Management Troubleshooting für Situationen in denen eine Festplatte im RAID fehlt und das RAID im degraded Modus ist. QNAP nutzt das sogenannte mdadm Tool für das interne RAID Management.

Mehr

Linux Campus Treffen. Marcel Ritter 08. Mai 2003. 11.04.04 linux@rrze.uni-erlangen.de 1

Linux Campus Treffen. Marcel Ritter 08. Mai 2003. 11.04.04 linux@rrze.uni-erlangen.de 1 Linux Campus Treffen Marcel Ritter 08. Mai 2003 11.04.04 linux@rrze.uni-erlangen.de 1 Themen Volumes und Raid Mdadm LVM/ELVM Cluster Neues aus der Linux-Ecke Exec-shield 11.04.04 linux@rrze.uni-erlangen.de

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

PROJEKT. Linuxinstallation mit YaST 1

PROJEKT. Linuxinstallation mit YaST 1 PROJEKT Linuxinstallation mit YaST Sie haben vermutlich versucht, SuSE Linux mit YaST 2 zu installieren. Leider hat dies auf Ihrem PC nicht funktioniert. Sie finden hier nun die notwendigen Informationen,

Mehr

Einrichtung Triple-Boot Macbook. In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird.

Einrichtung Triple-Boot Macbook. In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird. Einrichtung Triple-Boot Macbook In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird. 1 Vorbereitungen Backup vom Macbook Installationsmedien von

Mehr

Raid auf einem neuem System erstellen

Raid auf einem neuem System erstellen Softwareraid-Linux Während Hardwarecontroller ganze Festplatten zu einem Raidverbund zusammenfassen, werden mit einem Softwareraid Partitionen verschiedener Festplatten zu einem Verbund zusammengefasst.

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 auf Festplatte installieren. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 03.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 auf Festplatte installieren. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 03.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 auf Festplatte installieren Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 03.05.2006 Diese Anleitung beschreibt anschaulich, wie Sie die beigelegte Knoppix-CD auf

Mehr

How to install ubuntu by crypted file system

How to install ubuntu by crypted file system How to install ubuntu by crypted file system Enthaltene Funktionen: - Installation eines verschlüsselten Ubuntu Systems Voraussetzung: - Internetverbindung - Iso-Image Download unter: http://wiki.ubuntuusers.de/downloads/oneiric_ocelot

Mehr

Installieren von Betriebssystemen

Installieren von Betriebssystemen Einf. in die Betriebssysteme II Praktikum/4 Seite 1 Installieren von Betriebssystemen Aufteilen einer Festplatte in Partitionen Der Speicherplatz einer Festplatte kann in Partitionen (zusammenhängende

Mehr

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen Inhalt: 1. Allgemeines zu dd 2. Funktionsweise 3. Installation 4. Syntax 5. Duplizieren einer Festplatte auf eine andere (Klonen)

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: SuSe Linux-Installation

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: SuSe Linux-Installation Protokoll Nr. 1 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 1 Titel der Übung: SuSe Linux-Installation Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl Jahrgang:

Mehr

Verschlüsselung von Partitionen und regulären Dateien unter Linux

Verschlüsselung von Partitionen und regulären Dateien unter Linux Verschlüsselung von Partitionen und regulären Dateien unter Linux Revision 1.1 Lutz Meinert lutz.meinert@madvedge.de Thematische Gliederung (1) Verschlüsselungsalgorithmen unter Linux Verschlüsselungsmodul

Mehr

Partitionieren und Formatieren

Partitionieren und Formatieren Partitionieren und Formatieren Auf eine Festplatte werden Partitionen angelegt, damit Daten an verschiedenen (relativ) unabhängigen Orten gespeichert werden können oder dass mehrere unabhängige Betriebssysteme

Mehr

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden Linux Installation Festplatte analysieren Partition Magic 6.0 starten Pc in MS-DOS Modus versetzen a:\pqmagic eingeben Auswertung der angezeigten Daten Partitionieren der Festplatte Möglichkeiten für die

Mehr

Alles Spricht von RAID-Verband

Alles Spricht von RAID-Verband Alles Spricht von RAID-Verband Der Begriff "RAID" fiel in der Vergangenheit lediglich in dem Zusammenhang von Server-PC's. Doch heutzutage, wo die PC-Hardware immer günstiger werden und das Interesse an

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

Logical Volumes und RAID

Logical Volumes und RAID Logical Volumes und RAID mit Linux-Bordmitteln Logical Volume Manager (LVM) und mdadm Linux-Cafe - 2016-08-01 Bernd Strößenreuther Lizenz Sie dürfen dieses Dokument verwenden

Mehr

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov. Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.2008) computer_hobby@web.de Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3 USB-Rettungs- und U 79/1 USB-Laufwerke insbesondere USB-Sticks erschließen sich immer mehr Bereiche, in denen sie eine nützliche Funktion erfüllen können. Eine neue Möglichkeit stellt die Fähigkeit dar,

Mehr

HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen

HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen Thorsten Herrmann Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 2 2. Benötigte Programme... 2 3. Den Stick vorbereiten... 3 4. Bootloader konfigurieren... 5 4.1 Normalen Startvorgang

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Windows Server 2003 Installation

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Windows Server 2003 Installation Protokoll Nr. 4 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 4 Titel der Übung: Windows Server 2003 Installation Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian

Mehr

vadmin Installationshandbuch für Hostsysteme v1.00 64 Bit auf Server von Hetzner Copyright by vadmin.de Seite 1

vadmin Installationshandbuch für Hostsysteme v1.00 64 Bit auf Server von Hetzner Copyright by vadmin.de Seite 1 vadmin Installationshandbuch für Hostsysteme v1.00 64 Bit auf Server von Hetzner Copyright by vadmin.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. schnelle und einfache Variante 1.1 Grundinstallation des Betriebssystems

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 16. November 2015 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Übersicht Stand: 14.04.2010 1 Vorbereitungen... 2 1.1 Virtuelle Sicherungsfestplatte anlegen... 2 1.2 Disaster and Recovery CD einlegen... 4 1.3 Virtuelle Festplatte partitionieren und formatieren... 5

Mehr

Das Raid - System im Betrieb

Das Raid - System im Betrieb Das Raid - System im Betrieb Der erste Schritt nach dem erfolgreichen Booten des Systems sollte das Raid - System kontrolliert und getestet werden. Den ersten Test auf einen tatsächlichen Ausfall im späteren

Mehr

vadmin Installationshandbuch für Hostsysteme v1.50 64 Bit Copyright by vadmin.de Seite 1

vadmin Installationshandbuch für Hostsysteme v1.50 64 Bit Copyright by vadmin.de Seite 1 vadmin Installationshandbuch für Hostsysteme v1.50 64 Bit Copyright by vadmin.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. schnelle und einfache Variante 1.1 Grundinstallation des Betriebssystems 1.2 benötigte Pakete

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Diese Anleitung funktioniert ab Kanotix 2005/04 (für altere Versionen(nicht empfohlen!) bitte dort schauen: Grundinstallation )

Diese Anleitung funktioniert ab Kanotix 2005/04 (für altere Versionen(nicht empfohlen!) bitte dort schauen: Grundinstallation ) Grundsätzliches Es ist erlaubt, dieses Dokument zu kopieren, zu vertreiben und/oder zu ändern gemäß den Bedingungen der GNU Free Documentation Licence, Version 1.1. http://www.gnu.org/licenses/licenses.html#fdl

Mehr

RAID-Programm für Windows

RAID-Programm für Windows RAID-Programm für Windows 1. Aufrufen von NVRAIDMAN Ein RAID-Treiber ist im nvidia-pauschaltreiber integriert, der sich auf der ASRock-Support-CD befi ndet. Nach der Installation des Treibers können Sie

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

8 Network Filesystem einrichten

8 Network Filesystem einrichten 169 8 Network Filesystem einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

Falls Sie aber auf trotzdem auf die zweite Festplatte verzichten möchten, überspringen Sie bitte die Abschnitte 1 und 3.

Falls Sie aber auf trotzdem auf die zweite Festplatte verzichten möchten, überspringen Sie bitte die Abschnitte 1 und 3. CD-Server auf Arktur Neben unserer klassischen Anleitung, in der mehrere Verfahren zur Einrichtung eines CD-Servers auf Arktur beschrieben sind, ist diese Anleitung speziell für Einsteiger gedacht, die

Mehr

SelfLinux-0.12.3. Das Partitionieren

SelfLinux-0.12.3. Das Partitionieren Das Partitionieren Autor: Arnulf Pelzer (webmaster@arnulfpelzer.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GPL Das Partitionieren Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Das Partitionieren

Mehr

Regional Cisco Academy Lingen

Regional Cisco Academy Lingen Regional Cisco Academy Lingen Herzlich Willkommen zum Workshop: Windows 7 von USB-Stick auf VHD installieren 1 Beschreibung In diesem Workshop wird ein USB-Stick am Beispiel von Windows 7 zum Installationsdatenträger

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

RAID-Konfigurations-Tool

RAID-Konfigurations-Tool RAID-Konfigurations-Tool Benutzerhandbuch Version: 1.1 SecureGUARD GmbH, 2011 Inhalt: 1. Der Begriff RAID... 3 1.1. RAID-Level... 3 2. RAID erstellen... 5 3. RAID löschen... 8 4. Fehlerbehebung... 10 4.1.

Mehr

Migration Physischer Linux-Server auf VMware ESX 3.0

Migration Physischer Linux-Server auf VMware ESX 3.0 Physischer Linux-Server auf VMware ESX 3.0 Carsten Grohmann 06. September 2006 Agenda Annahmen physischer Server auf virtuelle Hardware am Beispiel des VMware ESX-Servers Annahmen swege Schritt 1: System

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim warum? haenisch@susi:~ > df Filesystem 1k-blocks Used Available Use% Mounted on /dev/sda3 35115800 16351708 16980076 50% / /dev/sda1 23300 3486 18611

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 04. November 2014 Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit

Mehr

Knoppix-Remastering Workshop

Knoppix-Remastering Workshop Knoppix-Remastering Workshop Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Übersicht Wie bootet Knoppix? Anpassung durch Autostart: Optionale Datei KNOPPIX/knoppix.sh auf der CD Permanente

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux LOGOS Version 2.39 Installationsanleitung - Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

Mein eigener Homeserver mit Ubuntu 10.04 LTS

Mein eigener Homeserver mit Ubuntu 10.04 LTS In diesem Tutorial zeige ich ihnen wie sie mittels einer Ubuntu Linux Installation einen eigenen Homeserver für Windows Freigaben aufsetzen (SMB/CIFS). Zunächst zur der von mir verwendeten Software- /Hardwarekombination:

Mehr

Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte

Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte Für kaum einen Vorhaben gibt es so viele Anleitung im Internet, wie das Kopieren einer bestehenden Windows-Installation auf eine andere Festplatte.

Mehr

Um Festplatten benutzen zu können, müssen sie (wie unter Windows/DOS) zunächst partitioniert und formatiert werden.

Um Festplatten benutzen zu können, müssen sie (wie unter Windows/DOS) zunächst partitioniert und formatiert werden. CD-Server auf Arktur Grundsätzlich empfiehlt es sich, für das Spiegeln/Speichern von CD-ROMs auf Arktur eine zweite Festplatte einzubauen. Einerseits ist der Datendurchsatz höher, da diese Platte nicht

Mehr

Daten verschlüsseln. Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. mit DM-Crypt für Linux 16. Juni 2009. 1 Einleitung 1

Daten verschlüsseln. Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. mit DM-Crypt für Linux 16. Juni 2009. 1 Einleitung 1 Daten verschlüsseln mit DM-Crypt für Linux 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 DM-Crypt für Linux 3 2.1 Gedanken zum Passwort....................... 3 2.2 Verschlüsselten Container erstellen.................

Mehr

Installationsanleitung Linbo / Windows 7

Installationsanleitung Linbo / Windows 7 linuxmuster.net Linbo / Windows 7 linuxmuster.net 6.1 Babo, Windows 7x64 05.03.2015 V0.2.0 1 Inhalt Inhalt... 1 Computer in Netzwerk aufnehmen... 2 Am Clientrechner... 2 In der Schulkonsole... 4 Auf der

Mehr

.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,;

.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; .DSLWHO+ %HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,;.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; +%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; Nachdem in den Kapiteln B und C der Einbau des ICP Controllers bzw. das Einrichten von Host Drives erklärt

Mehr

SelfLinux-0.12.3. xcdroast. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL

SelfLinux-0.12.3. xcdroast. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL xcdroast Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL Ein weit verbreitetes Frontend für cdrecord ist xcdroast. Dieser Text soll einem ermöglichen,

Mehr

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 Bitte beachten Sie die Anleitung DNS 323_Howto_de_Datenwiederherstellung.pdf, bevor Sie dieser Anleitung zur Datenwiederherstellung

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Paragon BootManager. Anwenderhandbuch. Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH. Copyright Paragon Technologie GmbH. Ausgabe: Juli 2002

Paragon BootManager. Anwenderhandbuch. Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH. Copyright Paragon Technologie GmbH. Ausgabe: Juli 2002 Paragon BootManager Anwenderhandbuch Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH Copyright Paragon Technologie GmbH Ausgabe: Juli 2002 Herausgegeben von Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung

Mehr

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista Installation: So installieren Sie Windows I 51/1 Wer heutzutage einen neuen PC oder ein neues Notebook kauft, findet in der Regel ein installiertes Windows Vista vor. Wenn Sie nicht auf das gewohnte Windows

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Fortbildung für didaktische Systembetreuer - E1: Installation Einzelplatz-PC Deutsches Schulamt (aha) Mai 2002

Fortbildung für didaktische Systembetreuer - E1: Installation Einzelplatz-PC Deutsches Schulamt (aha) Mai 2002 Windows-Betriebssysteme (Entwicklung, Vergleich, Voraussetzungen...) DOS 6.x mit Windows 3.1x Windows 95a(b) Professionelle Linie Windows NT 3.x, NT4 Windows 2000 Home - Linie Windows 98(SE) Windows ME

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Grundlagen Linux. Grundlagen Linux. Axel Pemmann. 08. Februar 2005

Grundlagen Linux. Grundlagen Linux. Axel Pemmann. 08. Februar 2005 Grundlagen Linux Axel Pemmann 08. Februar 2005 1 / 25 1 Inhalt Inhalte des ersten Tages 2 Der Einstieg Distributionen Philosopie Eigenschaften Eigenschaften 3 Installation von Linux Vorbereitungen: Hard-

Mehr

Dokumentation. Erstellung eines bootfähigen USB-Sticks zur Veränderung einer bestehenden Partitionierung

Dokumentation. Erstellung eines bootfähigen USB-Sticks zur Veränderung einer bestehenden Partitionierung Dokumentation Erstellung eines bootfähigen USB-Sticks zur Veränderung einer bestehenden Partitionierung Sion Natah Universitätsplatz 1 31141 Hildesheim Tel.: +49 5121-883/92854 natahs@uni-hildesheim.de

Mehr

Eisfair-Installation auf einem Root-Server

Eisfair-Installation auf einem Root-Server Eisfair-Installation auf einem Root-Server Dieses Howto beschreibt die Installation von Eisfair 1 auf einem Root-Server. Zunächst wird sich auf dem vorinstallierten Root-Server eingeloggt um ein paar Daten

Mehr

Windows 8/8.1 RecImg-Manager

Windows 8/8.1 RecImg-Manager Backup & Restore Windows 8 from SlimWare Utilities ein sehr mächtiges und ausgezeichnetes intuitiv zu bedienendes Tool. Download: http://www.recimg.com Das Tool bietet einen Backup und Restore Modus, sowie

Mehr

win10install 30. März 2016 arta4-v1.1 Inhaltsverzeichnis

win10install 30. März 2016 arta4-v1.1 Inhaltsverzeichnis win10install 30. März 2016 arta4-v1.1 Inhaltsverzeichnis Win10 installieren und aktivieren 3 Win10 iso download.................................. 3 USB-Stick mit Win10 erstellen............................

Mehr

Neptun: Dual Boot-Installationen

Neptun: Dual Boot-Installationen Neptun: Dual Boot-Installationen Diese Seite enthält folgende Themen: 1. Dual Boot-Installation Windows 7/Ubuntu Desktop 10.4.1 vornehmen 2. Dual Boot-Installation Windows Vista/Fedora vornehmen 3. Dual

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie 1. Allgemeine Verwaltung / Feststellen der Größe der MSATA-SSD Die MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook

Mehr

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation.

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. WICHTIGER HINWEIS VORAB: Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. Führen Sie ALLE Löschvorgänge und Installationsvorgänge als lokaler Administrator aus. Evtl. ist dieses Benutzerkonto unter Windows

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6.

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6. ESS Enterprise Solution Server Installation Release 6.0 Installation 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 3 1.1. Lizenzschlüssel für Enterprise Solution Server... 3 1.2. Installationsvorbereitung...

Mehr

Stellen Sie sich vor...und dabei wäre Plattenrettung so einfach gewesen!

Stellen Sie sich vor...und dabei wäre Plattenrettung so einfach gewesen! Stellen Sie sich vor......und dabei wäre Plattenrettung so einfach gewesen! Stellen Sie sich vor: Sie schalten heute Ihren Rechner ein und es ertönt ein sirrendes Geräusch, ähnlich dem einer Kreissäge

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Linux auf einem USB-Stick

Linux auf einem USB-Stick Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen Handreichung zur Installation von Linux in Schulen Linux auf einem USB-Stick Notfall-Linux-Systeme gibt es eine ganze Menge und jedes System

Mehr