performance by NEXUS NETZWERK NX2 Race Software Bedienungsanleitung Deutsch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "performance by NEXUS NETZWERK NX2 Race Software Bedienungsanleitung Deutsch"

Transkript

1 performance by NEXUS NETZWERK Bedienungsanleitung

2 1-1

3 1 Einleitung Installation der Allgemeines Installation der Software von einer CD Installation der Software von der Festplatte Registrierung Nutzung der NX2 Race SW mit einem FDX Server Öffnen einer zuvor gespeicherten FDX-Datei NX2 Race SW Nutzung der NX2 Race SW Monitoring - Wiedergabe Auswahl der Instrumente Set-up the Monitor displays Geräte-Einstellung für die Bildschirm- Darstellung Anzeige Polar Diagram Save layout Layout speichern Load a layout Layout öffnen Options - Optionen Change connection Verbindung ändern Enable secondary connection zusätzliche Verbindung ermöglichen Allow NMEA Navigation Data input NMEA-Daten Eingang Autoconnect at startup Automatische Verbindung beim Programmstart Navigation Waypoint - Wegepunkte Import von Wegepunkten aus einer NMEA Navigations-SW Tools Calibration - Kalibrierung Manual calibration manuelle Kalibrierung Log calibration Log Kalibrierung Depth calibration Echolot-Einstellungen Compass calibration Kompass-Kalibrierung Wind calibration Kalibrierung des Windmess-Gebers Automatic Calibration Automatische Kalibrierung Control Bedienung des NX2-Systems [Timer] Start-(Regatta) Uhr [Steering Pilot...] Steer Pilot [Trim...] Anzeige von Geschwindigkeits-Veränderungen [Reset trip counter] Trip löschen Man Over Board (MOB) Mann-Über-Bord [Reinitialize Nexus network] Reinitialisierung des Netzwerkes Polar table Polardiagramm-Werte [Settings] - Einstellungen NX2 Server Configuration Einstellungen für den NX2 Server [NMEA] Auswahl NMEA Datensätze [Advanced] Zusätzliche Einstellungen Automatic Calibration Automatische Kalibrierung Die NX2 Race SW Kalibrierungsroutinen:

4 5.2 Die 3-stufige Kalibrierung Korrektur der Windgeschwindigkeit auf Vorm-Wind-Kursen [T.R.U.E. Routine] Wind Sheer Polardiagramm und Target Boat Speed Steer Pilot und Polardiagramm Datenauswertung Aufzeichnung und Speicherung der Daten Wiedergabe gespeicherter Daten Datenexport

5 1 Einleitung Bei der NX2 Race SW handelt es sich um eine PC Software, die für die Betriebssysteme Windows XP und 2000 entwickelt wurde. Unter den Betriebssystemen Windows 95 und 98 kann es zu eingeschränkten Funktionen kommen. Die NX2 Race SW ermöglich eine Kommunikation zwischen dem PC und dem NX2 System auf der Basis des Nexus Bus. Dies ermöglicht die Darstellung von Daten auf dem PC mit Bus-Geschwindigkeit, Daten für eine spätere (Regatta-) Analyse zu speichern, Einstellungen für das NX2 System vorzunehmen und Kalibrierungen durchzuführen. Die kann nur mit einem FDX Server benutzt werden. Ein FDX Server ist durch folgenden Aufkleber markiert: Bei der auf einer CD von Silva oder dem nationalen Distributeur gelieferten Nx2 Race Software handelt es sich um die Vollversion. Zur uneingeschränkten Nutzung ist jedoch eine Registrierung auf der Homepage von Silva notwendig. Neuere Versionen der NX2 Race SW stehen ebenfalls auf der Homepage von Silva zur Verfügung. Auch wenn Sie keinen NX2 FDX Server haben, können Sie die testen. Die CD enthält eine Datei mit den Daten einer Regatta in Schweden. Das Programm startet automatisch mit dieser Datei als Datenquelle und Sie können die verschiedensten Funktionen der Software ausprobieren. Natürlich können Sie ohne eine FDX-Server keine Einstellungen oder Kalibrierungswerte verändern. ACHTUNG! Bei der handelt es sich um kostenlose Freeware, wie es sie heute im Internet an vielen Stellen gibt. Naturgemäß können wir für diese kostenlose Freeware keinen kostenlosen Support telefonisch oder per leisten. Einweisungen und/oder Beratungen sind grundsätzlich kostenpflichtig. NMEA Die NX2 Race SW benutzt das FDX Protokoll für den Datenaustausch zwischen Server und PC. Um jedoch gleichzeitig auch eine Navigations-Software nutzen zu können, verfügt die NX2 Race SW über eine virtuelle serielle Schnittstelle, um an die Navigations-Software Daten im NMEA-Format zu senden und von diesem zu empfangen. Diese virtuelle Schnittstelle hat abhängig vom verwendeten PC unterschiedliche Bezeichnungen. Bei der Wiedergabe einer aufgezeichneten Datei steht diese virtuelle Schnittstelle ebenfalls zur Verfügung, so dass es möglich ist, die zurückgelegte Reise / die gesegelte Regatta auf den Karten der Navigations-Software darzustellen. 1-4

6 Willkommen an Bord des Nexus Netzwerkes! Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen die Installation und die Nutzung der NX2 Race SW ermöglichen. Der Server ist das Herzstück des Nexus Netzwerkes, an den die Geber für Log, Tiefe, Kompass, Wind und Navigation (GPS) angeschlossen werden. Vom Server versorgt das Nexus Netzwerk Kabel die Instrumente mit Spannung und Daten. Das Nexus Netzwerk ist ein non collision multi talker multi receiver Datenbus mit hoher Datenrate und speziell für Anwendungen im maritimen Bereich entwickelt. Die wesentlichen Merkmale sind die hohe Datenwiederholungsrate, schnelle Antwortzeiten und sehr große Datensicherheit auch bei größeren Entfernungen. Ein weiteres Merkmal ist die Tatsache, dass der Datendurchsatz auch bei großen und komplexen Systemen unverändert hoch ist. Der RS485 Standard eröffnet die Möglichkeit, bis zu 32 Sender und/oder Empfänger in einem lokalen Netzwerk miteinander zu verbinden. Der Datenaustausch im Nexus Netzwerk erfolgt 10 mal schneller als bei der Datenübertragung im NMEA 0183 Standard. Das Verbindungssystem mit nur einem 5 mm Kabel und genormten 4-poligen (vormontierten) Steckern erleichtert die Installation. Alle Verbindungen sind farblich, und soweit notwendig mit Ziffern, markiert. Die Kabel (mit Ausnahme des Kabels des E- cholot-gebers) können auf die benötigte Länge gekürzt/verlängert werden. Das NX2 Multi Control Instrument kann zeitgleich zwei der im Netzwerk vorhandenen Daten auf einer grösseren Haupt-Funktion und einer kleineren Unter-Funktion anzeigen. Die grosse kontrastreiche Anzeige der Instrumente ist gut ablesbar, auch bei hellem Sonnenschein. Anzeige und die fünf Tasten sind hintergrundbeleuchtet, die Beleuchtung kann aus- oder in drei verschiedenen Helligkeitsstufen eingestellt werden. Es steht eine grosse Auswahl an digitalen und analogen Instrumenten und verschiedenes Zubehör zur Verfügung Der Server hat serienmäßig eine serielle PC-Schnittstelle RS-232. Im Lieferumfang ist eine serielles Datenkabel und ein USB-Converter enthalten. Viel Spaß und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel! 1-5

7 Typisches NX2 System: 1-6

8 2 Installation der 2.1 Allgemeines Bei der handelt es sich um Shareware, die nur mit einem FDX Server und einer erfolgreichen Registrierung auf der Homepage von Silva genutzt werden kann Installation der Software von einer CD Legen Sie die CD in das CD-Laufwerk Ihres Computers Öffnen Sie den Arbeitsplatz Doppelklicken Sie auf das CD-Symbol (normalerweise D:) und klicken Sie auf NX2 Race SW Doppelklicken Sie auf Setup Folgen Sie den Instruktionen auf dem Bildschirm Starten Sie die Installation der Software von der Festplatte Öffnen Sie den Windows-Explorer Wechseln Sie in das Verzeichnis, in dem Sie die Installationsdatei gespeichert haben Doppelklicken Sie auf Setup Folgen Sie den Instruktionen auf dem Bildschirm Registrierung Voraussetzung für die volle Nutzung der auf Ihrem Computer ist die Registrierung auf der Hompepage von Silva unter Bei der Registrierung müssen Sie Ihren Namen, Ihre -adresse und einen Benutzernamen angeben. Nach erfolgter Registrierung erhalten Sie per Ihren Registrierungscode. Geben Sie beim ersten Starten der NX2 Race SW Ihren Benutzernamen und den Registrierungscode ein. 1-7

9 Wenn Sie Benutzernamen / Registrierungscode nicht eingeben, wird die NX2 Race SW automatisch nach 20 Minuten beendet. 1-8

10 2.1.4 Nutzung der NX2 Race SW mit einem FDX Server Achtung! Die volle Nutzung einer PC Navigations-Software ist nur mit FDX- Servern mit einer Version ab 5.3 möglich. Klicken Sie auf das Verbindungssymbol in der oberen linken Ecke. Wählen Sie den Kommunikationsanschluss, an den das Kabel vom Server angeschlossen ist. Klicken Sie auf OK. Die erfolgreiche Kommunikation zwischen PC und Server wird durch einen grünen Punkt angezeigt Öffnen einer zuvor gespeicherten FDX-Datei An statt die NX2 Race SW über eine serielle Schnittstelle mit einem NX2 FDX Server zu verbinden, kann auch eine zuvor gespeicherte FDX-Datei geöffnet werden (eine Beispieldatei finden Sie unter /NX2 Race/data/recorded). Die kann mit dieser Datei in der gleichen Weise genutzt werden, als wenn eine Verbindung mit einem NX2 FDX Server bestehen würde. Allerdings ist es nicht möglich, Wegepunkte zu verändern, Kalibrierungswerte zu verändern und Servereinstellungen vorzunehmen. Die virtuelle NMEA-Schnittstelle (siehe 3.8) kann auch mit einer gespeicherten FDX- Datei genutzt werden. Dies bedeutet, dass alle aufgezeichneten Daten einer Navigations-Software zur Verfügung stehen, z.b. Position, Uhrzeit, Geschwindigkeit, Kurs, Windverhältnisse usw. 1-9

11 3 NX2 Race SW 3.1 Nutzung der NX2 Race SW Wenn das Programm gestartet ist und eine zuvor gespeicherte Datei als Datenquelle geöffnet ist, kann die NX2 Race SW genutzt werden Monitoring - Wiedergabe Eine zuvor gewählte Zusammenstellung von Instrumenten wird auf dem Bildschirm angezeigt (es können 5 verschiedene Zusammenstellungen [layout] gespeichert werden). Wenn eine zuvor gespeicherte Datei [pre-recorded file] als Datenquelle ausgewählt wird, wird in der unteren rechten Bildschirmecke die Wiedergabe-Anzeige [play-back dialog box] angezeigt. Rate - Wiedergabegeschwindigkeit [Rate] ist die Wiedergabegeschwindigkeit, mit der die Daten angezeigt werden. Sie können zwischen halber Geschwindigkeit [1/2 x], Echtzeit [1 x], doppelter Geschwindigkeit [2 x] oder [Turbo] wählen. Die Wiedergabegeschwindigkeit bei der Auswahl [Turbo] ist abhängig von den Leistungsdaten Ihres PC und ob zeitgleich andere Programme laufen. Hinweis: Es werden nicht die Daten, sondern nur die Geschwindigkeit der Wiedergabe ausgewählt. Position in File Position in Datei Durch Verschieben des Anzeigebalkens können Sie in der Aufzeichnung vor- oder zurückgehen. Wrap around - Endlosschleife Wenn [Wrap around] markiert ist, beginnt die Darstellung am Ende der Aufzeichnung von vorn. Previous Mark Vorige Markierung Wenn die Daten in einer Datei gespeichert werden, können jederzeit Anmerkungen zusätzlich gespeichert werden. Beispielsweise notieren Sie einen Segelwechsel. Durch Klicken auf [Prev Mark] springen Sie in der Aufzeichnung auf die vorherige Markierung zurück. 1-10

12 Next Mark Nächste Markierung Durch Klicken auf [Next Mark] springen Sie in der Aufzeichnung auf die nächste Markierung vor. Close - Schliessen Durch Klicken auf [Close] wird nur die playback dialog box, nicht jedoch die Datei als Wiedergabequelle geschlossen. Wenn Sie die playback dialog box wieder öffnen möchten, klicken Sie auf [File] und dann auf [Open Playback Dialog]. 3.2 Auswahl der Instrumente Klicken Sie auf das Instrumenten-Symbol in der Kopfzeile oder auf [Monitor] zur Auswahl der Instrumente. Treffen Sie Ihre Auswahl durch Klicken der gewünschten Funktion. Einige Funktionen 1-11

13 können nur digital, die meisten auch analog oder als Grafik dargestellt werden. Doppelklicken Sie auf der rechten Seite das entsprechende Symbol. Nunmehr erscheint die Anzeige als Fenster auf dem Bildschirm. Mit Hilfe der Maus können Sie das Fenster verschieben oder in der Grösse verändern (wie in Windows üblich). Sie können so viele Fenster öffnen, wie Sie wollen. Hinweis: Die Darstellungsfähigkeit ist von den Leistungsdaten Ihres PC abhängig. Digital Analog Grafik 3.3 Set-up the Monitor displays Geräte-Einstellung für die Bildschirm-Darstellung Sie können (wie bei den NX2 Instrumenten selbst) eine Geräte-Einstellung für die Bildschirm-Darstellung vornehmen. Klicken Sie mit der rechten Maus-Taste auf die Kopfzeile des entsprechenden Bildschirm-Instrumentes. Digital: Close: Klicken zum Schliessen dieser Anzeige Night view: Umschalten dieser Anzeige auf Nachtdarstellung Dampening: Auswahl der Dämpfungsstufe für diese Anzeige Measured Unit: Auswahl der Masseinheit 1-12

14 Analog: Close: Dampening: Klicken zum Schliessen dieser Anzeige Auswahl der Dämpfungsstufe für diese Anzeige Grafik: Close: Night view: Timespan: Average: Grid: Klicken zum Schliessen dieser Anzeige Umschalten dieser Anzeige auf Nachtdarstellung Auswahl der Darstellungs-Zeit für diese Anzeige Anzeige des Durchschnittswertes als Linie und als Ziffer Zusätzliche Anzeige eines Gitternetzes 1-13

15 3.4 Anzeige Polar Diagram Die Eingabe der Daten in eine Polardatendatei wird in Kapitel 4.4 beschrieben. Für die Anzeige des aktuellen Polardiagramms klicken Sie auf [Monitor] und wählen Sie [Polar Diagram]. Nun müssen Sie die Polardatendatei öffnen. Klicken Sie auf [Tools] -> [Control] -> [Load polar Diagram] und wählen Sie die entsprechende Polardatendatei (mit der Endung.nxp). In Abhängigkeit von Windeinfallswinkel, Windgeschwindigkeit, Bootsgeschwindigkeit und TBS (Target Boat Speed) wird das Polardiagramm ständig aktualisiert. Zum Ein- und Ausschalten der Berechnung des Polardiagramms klicken Sie auf Das Polardiagram Die gelbe Linie stellt die theoretische Bootsgeschwindigkeit in Abhängigkeit von Windeinfallswinkel und Windgeschwindigkeit dar. Die weisse Linie zeigt die aktuelle Bootsgeschwindigkeit und Windeinfallswinkel an. Die Länge der Linie stellt die Bootgeschwindigkeit dar. Wenn die Farbe von weiss auf rot wechselt, ist die Bootsgeschwindigkeit grösser als die theoretische Bootsgeschwindigkeit (TBS = Target boat speed). Hinweis: Diese Funktion könnensie natürlich NUR nutzen, wenn die notwendige Polardaten-Datei vorhanden ist! 1-14

16 3.5 Save layout Layout speichern Wenn Sie eine neue Zusammenstellung von Anzeigen gewählt haben, können Sie diese für späteren Gebrauch speichern. Klicken Sie auf [Tools] -> [Save layout]. Klicken Sie den ersten [empty] Eintrag um die Auswahl zu speichern. Sie können auch ein bereits bestehendes [Layout#] überschreiben. Maximal fünf verschiedene Layouts können gespeichert werden. 3.6 Load a layout Layout öffnen Wenn Sie ein bereits gespeichertes Layout öffnen wollen, klicken Sie auf [Tools] -> [Load Layout]. Treffen Sie Ihre Auswahl und klicken Sie auf [Load]. 1-15

17 3.6.1 Options - Optionen Unter [Tools] -> [Options] können Sie Grundeinstellungen für die Software vornehmen. Autoconnect Automatisch verbinden Wenn vor [Autoconnect] ein Haken gesetzt ist, stellt die NX2 Race SW automatisch die Verbindung her, die beim letzten Gebrauch benutzt wurde, also z.b. Verbindung über COM1 oder der zuletzt benutzten Datei. Record automatically to file Automatische Datenaufzeichnung Wenn vor [Record automatically.] ein Haken gesetzt ist, werden alle Daten automatisch in einer Datei gespeichert. Beim Start der NX2 Race SW muss ein Name für diese Datei eingegeben werden. Auto-hide Wenn vor [Auto-hide] ein Haken gesetzt ist, wird die Kopfleiste des Programms nach der Anzahl der angegebenen Sekunden nicht mehr auf dem Bildschirm angezeigt. Achtung: Dies gilt nur für die Kopfleiste, nicht aber für die sonstigen Anzeigen (Instrumente). Um die Kopfleiste wieder anzuzeigen, bewegen Sie den Cursor an die obere Bildschirmkante. Keep always on top Immer im Vordergrund Wenn vor [Keep always ] ein Haken gesetzt ist, ist die NX2 Race SW immer im Vordergrund vor anderen Anwendungen auf dem Bildschirm. Um die NX2 Race SW in den Hintergrund (hinter andere Anwendungen) zu bringen, klicken Sie auf [-] in der Kopfleiste. Talker code for NMEA-out Prefix für NMEA-Datensätze 1-16

18 Wählen Sie den sog. Prefix, der den vom Server gesendeten NMEA-Datensätzen vorangestellt wird. 1-17

19 3.7 Change connection Verbindung ändern Wenn Sie eine bestehende Verbindung beenden und eine andere Verbindung öffnen möchten, klicken Sie auf [File] -> [Close connection]. Klicken Sie zum Bestätigen auf [yes]. Klicken Sie dann auf [File] -> [Open Source]: Jetzt können Sie zwischen [NX2 FDX server ] (wählen Sie den entsprechenden COM-Port) oder [Pre-recorded FDX binary data file] zuvor aufgezeichneter Datei auswählen. 1-18

20 3.8 Enable secondary connection zusätzliche Verbindung ermöglichen Die NX2 Race SW ist in der Lage, anderen PC-Programmen (z.b. Navigations- Programmen) über eine sog. virtuelle COM-Schnittstelle NMEA-Daten zur Verfügung zur stellen und von diesen Programmen über die gleiche Schnittstelle NMEA-Daten zu empfangen. Klicken Sie [Enable secondary connection] und wählen Sie die virtuelle Schnittstelle [NMEA virtual serial port]. Wählen Sie anschließend in Ihrem Navigations-Programm als Datenquelle diese definierte Schnittstelle als Datenquelle. Alle echten NX2 Daten oder die Daten aus einer aufgezeichneten Datei werden als NMEA-Daten an dieser virtuellen Schnittstelle dem Navigations-Programm zur Verfügung gestellt. Achtung: Die virtuelle Schnittstelle steht nur unter den Betriebssystemen Windows 2000 oder Windows XP zur Verfügung Allow NMEA Navigation Data input NMEA-Daten Eingang Sie können das PC Navigations-Programm als Navigations-Muttergerät benutzen, d.h. die Wegepunkt-Verwaltung und die Auswahl des anzusteuernden Wegepunktes erfolgt in dem PC Navigations-Programm. In diesem Fall werden die Navigations-Daten wie Richtung und Entfernung zum Wegepunkt (BTW und DTW), Kursversatz (XTE), Restfahrzeit (TTG) usw. von dem PC Navigations-Programm als NMEA-Daten an die NX2 Race SW gesendet und von dort als Nexus Bus-Daten an die NX2 Instrumente geschickt. Der Nachteil besteht darin, dass der PC ununterbrochen laufen muss. Hinweis: Diese Funktion steht nur ab der Softversion 5.3 des NX2 FDX-Servers zur Verfügung. Hinweis: Wenn sich ein NX2 GPS Navigator Instrument im Netzwerk befindet, muss die Geräteeinstellung in diesem Instrument [Nexus Repeater] lauten. Näheres hierzu siehe in der Bedienungsanleitung des NX2 GPS Navigator Instruments. Die andere Möglichkeit besteht darin, die Wegepunkte aus dem PC Navigations- Programm in die NX2 Race SW zu übertragen und die Navigation mit Hilfe der NX2 Race SW (unter Navigate) oder des NX2 GPS Navigator Instruments durchzuführen. In diesem Fall können Sie den PC jederzeit ausschalten, das NX2 GPS Navigator Instrument übernimmt dann die Funktion des Navigations-Muttergerätes. Hinweis: Diese Funktion steht nur ab der Softversion 5.3 des NX2 FDX-Servers zur Verfügung. Es muss ein NX2 GPS Navigator Instrument im Netzwerk vorhanden sein. Die Geräteeinstellung für dieses Gerät muss [MASTER] lauten. Näheres hierzu siehe in der Bedienungsanleitung des NX2 GPS Navigator Instruments. 1-19

21 3.8.2 Autoconnect at startup Automatische Verbindung beim Programmstart Wenn diese Funktion ausgewählt ist, wird bei einem Programm-Neustart automatisch die letzte Verbindung (gleiche COM-Schnittstelle oder gleiche aufgezeichnete Datei) wiederhergestellt Navigation Wenn Sie ein NX2 oder Nexus Navigationsgerät (GPS Navigator oder Multi Center) haben, können Sie die Wegepunkte und Routen mit Hilfe der NX2 Race SW verwalten. Alle Wegepunkte und Routen werden direkt in dem Navigationsgerät gespeichert. Hinweis: Voraussetzung ist, dass eines der angeschlossenen o.g. Navigationsgeräte als [MASTER] in den Geräteeinstellungen definiert wurde. Näheres hierzu siehe in den Bedienungsanleitungen der Navigations-Instrumente Waypoint - Wegepunkte Es werden im oberen Fenster die im GPS Navigator Instrument gespeicherten Wegepunkt angezeigt. Die Veränderung der Daten erfolgt direkt in diesem Instrument, lediglich mit Hilfe der PC-Tastatur. Gleiches gilt für die Routen und den Segelplan. Der Vorteil besteht darin, dass es keine Konflikte zwischen unterschiedlichen Wegepunktspeichern geben kann. Außerdem kann nach Eingabe des Segelplans der PC ausgeschaltet werden das NX2 System navigiert nahtlos weiter. Wenn Sie den PC wieder einschalten und die erneut starten, stehen die Wegepunkt- Daten und der Segelplan im Navigations-Fenster sofort wieder zur Verfügung. Diese Funktion nennen wir NIN (Non Interrupted Navigation Nicht unterbrochene Navigation). Damit können Sie nach Eingabe des Segelplans den PC ausschalten und so Ihre Batteriekapazität schonen. 1-20

22 3.8.5 Import von Wegepunkten aus einer NMEA Navigations-SW Die meisten NMEA Navigations-Programme sind in der Lage, Wegepunkte und Routen zu exportieren. Wenn das NMEA Navigations-Programm die Wegepunkte in Übereinstimmung mit dem NMEA Standard als WPL-Datensatz sendet, empfängt die NX2 Race SW diese und listet sie als NMEA Wegepunkte auf. Hinweis: Diese Wegepunkte werden NUR im PC gespeichert. Über NMEA empfangene Wegepunkte erhalten den Names-Zusatz NMEA. Um sie in NX2 Wegepunkte zu konvertieren (und sie im NX2 GPS Navigator Instrument zu speichern) klicken Sie mit der rechten Maus-Taste auf einen Wegepunkt und verändern Sie Nummer und Namen. Sie können auch alle Wegepunkte auswählen. Die Wegepunkte erhalten dann eine Nummern in aufsteigender Reihenfolge (sie können dem ersten Wegepunkt auch eine Nummer zuordnen). Beispiel: Im folgenden Beispiel wurde die NMEA Navigations SW SeaClear benutzt (die meisten Programme arbeiten in einer ähnlichen Weise). Erstellen Sie eine Route in der NMEA Navigations-SW und exportieren Sie sie. In diesem Beispiel besteht die Route aus 7 Wegepunkten, die als NMEA-Wegepunkte angezeigt werden. Markieren Sie alle 7 Wegepunkte, klicken Sie mit der rechten Maus-Taste auf den ersten Wegepunkt und geben Sie ihm die Nummer, die Sie ihm zuweisen wollen (in diesem Beispiel die Nummer 301) 1-21

23 Klicken Sie auf [OK]. Aus den NMEA-Wegepunkten 1-7 werden die NX2-Wegepunkte Markieren Sie diese 7 Wegepunkte und kopieren Sie sie in den Segelplan [Waypoints in selected Route]. Der so definierte Segelplan [Sailplan] ist nun der aktive Segelplan im GPS Navigator Instrument und sie können den PC jetzt ausschalten. 1-22

24 Hinweis: Benutzen Sie für derartige NMEA-Wegepunkte immer Wegepunkt-Nummern ab 300 und löschen Sie sie nach Gebrauch wieder. Hinweis: Wenn Sie den Segelplan für die Zukunft als Route speichern wollen, müssen Sie dies tun, bevor Sie den ersten Wegepunkt ansteuern. 1-23

25 4 Tools 4.1 Calibration - Kalibrierung Die Kalibrierungsroutine kann nur benutzt werden, wenn der PC an den FDX Server angeschlossen ist. Alle Kalibrierungswerte werden im Server gespeichert. Die Kalibrierungen können manuell ( per Hand ) oder automatisch durchgeführt werden. Für die automatische Kalibrierung müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt werden (siehe die Angaben im Kapitel automatische Kalibrierung). 4.2 Manual calibration manuelle Kalibrierung Log calibration Log Kalibrierung Offset - Startwert [Offset] ist der Startwert für den Log-Geber und kann als Anlaufwiderstand beschrieben werden. Für Silva Log-Geber beträgt der Wert im Allgemeinen 0.4 Knoten. Er gilt für alle Geschwindigkeiten. Achtung: Wenn dieser Wert über den PC eingegeben wurde, kann er nur über den PC wieder verändert werden. Eine Veränderung des Wertes ohne PC nur über die Instrumente ist nicht möglich. Correction - Korrekturwert [Correction] ist der Kalibrierungsfaktor für den Log-Geber und ist abhängig von der Rumpfform, der Geber-Position und anderem. Der Prozentwert ist der Wert, mit dem die gemessene Geschwindigkeit korrigiert wird. Beispiel: die gemessene Geschwindigkeit beträgt 10 Knoten und der Kalibrierungsfaktor lautet 30%, die korrigierte, d.h. echte Geschwindigkeit beträgt 13 Knoten (10 x 1.30). 1-24

26 Advanced corrections erweiterte Korrektur Diese Funktion setzt einen Windmess-Geber voraus, um zu bestimmen, auf welchem Bug sich das Boot befindet. Wenn der Log-Geber nicht genau mittschiffs montiert ist, führt dies in den meisten Fällen zu unterschiedlichen Geschwindigkeitsmessungen auf Steuerbord- oder Backbordbug. Wenn [Advanced corrections] aktiviert ist, werden die dort angegebenen Korrekturwerte zur Berechnung der Geschwindigkeit herangezogen. Achtung: Wenn diese Funktion über den PC aktiviert wurde, kann sie nur über den PC wieder ausgeschaltet werden. Eine Kalibrierung des Logs ohne PC nur über die Instrumente ist nicht möglich. Temperature offset Korrektur der Wassertemperatur In dieser Einstellung kann die angezeigte Wassertemperatur um + 9 bis 9 korrigiert werden Depth calibration Echolot-Einstellungen Transducer offset Einstellung Geberposition [Transducer offset] ist der Abstand vom Echolot-Geber zur Wasserlinie. Der eingegebene Wert wird zu der gemessenen Tiefe addiert. Soll die Tiefe unter dem Kiel angezeigt werden, wird der Abstand vom Geber zur Unterseite Kiel mit einem Minuszeichen voran eingegeben. Suppression filter Diese Funktion steht z.zt. noch nicht zur Verfügung. 1-25

27 4.2.3 Compass calibration Kompass-Kalibrierung Deviation Autodeviation (AutoDEV) Automatische Deviation Diese Funktion dient der automatischen Deviation des NX2 Kompass-Gebers. Fahren Sie mit 3-4 Knoten bei ruhiger See einen Kreis (ein Durchmesser von Metern ist ausreichend). Nach Beginn der Kreisfahrt klicken Sie auf [Start]. Verändern Sie während der Kreisfahrt weder Geschwindigkeit noch die Ruderstellung. Nach ca. 400 Kreisfahrt (d.h. nach ca. 1 ¼ Kreisfahrt) klicken Sie auf [Stop]. Autocheck (AutoCHK) Überprüfung der Automatischen Deviation Diese Funktion der Überprüfung der Automatischen Deviation. Führen Sie die gleiche Prozedur wie unter Automatische Deviation beschrieben - jedoch in entgegengesetzter Richtung - durch. Clear Löschen der Deviations-Werte Drücken Sie [Clear], wenn Sie die zuvor bei einer Automatischen Deviation gespeicherten Werte löschen wollen. 1-26

28 Calibration data Kalibrierungs-Werte Magnetic variation - Mißweisung Geben Sie den Wert und die Richtung [E] für Ost oder [W] für West ein. Miss alignment Korrektur des Anbaufehles Diese Funktion wird benutzt, wenn der Kompass-Geber nicht genau in Vorausrichtung, sondern mit einigen Grad Abweichung eingebaut ist. Vor Eingabe des Anbaufehlers muss die örtliche Missweisung eingegeben werden. Der Kompass-Geber kann um 180 verdreht, aber keinesfalls um 90 verdreht angebaut werden Wind calibration Kalibrierung des Windmess-Gebers Offset Startwert [Offset] ist der Startwert für die Windgeschwindigkeit des Windmess-Gebers und kann als Anlaufwiderstand beschrieben werden. Für die Twin-Fin Windmess-Geber beträgt der Wert im Allgemeinen 0.5 m/s. Er gilt für alle Windgeschwindigkeiten. Achtung: Wenn dieser Wert über den PC eingegeben wurde, kann er nur über den PC wieder verändert werden. Eine Veränderung des Wertes ohne PC nur über die Instrumente ist nicht möglich. Gain Korrektur Windgeschwindigkeit [Gain] ist der Korrekturwert für die Windgeschwindigkeit und ist abhängig von der Form der Propeller des Windmess-Gebers. Der Wert ist der Faktor, mit dem die gemessene Windgeschwindigkeit korrigiert wird. Beispiel: Der gemessene Wert beträgt 10m/s und der Korrekturwert lautet 70% - die tatsächliche (und angezeigte) Windgeschwindigkeit lautet 17 m/s (10 x 1.70). Hinweis: Für alle Windmess-Geber mit 2 Propeller-Flügeln beträgt [Gain] 50%. 1-27

29 Hinweis: Für alle Windmess-Geber mit 3 Propeller-Flügeln (alle NX2 Twin-Fin Windmess-Geber) beträgt [Gain] 70%. Use Down wind correction Korrektur der Windgeschwindigkeit auf Vorm-Wind- Kursen Normalerweise nimmt die scheinbare Windgeschwindigkeit auf Vorm-Wind-Kursen zu. Dies liegt darin, dass der Wind zunächst auf das Großsegel trifft und nach oben abgelenkt wird. Dadurch nimmt die scheinbare Windgeschwindigkeit zu. Der Korrekturwert muss durch Probieren gefunden werden. Bei einer Eingabe von 15% wird die scheinbare Windgeschwindigkeit bei einem Windeinfallswinkel von 180 um 15% vermindert, bei einem Windeinfallswinkel von 135 um 7,5% und bei einem Windeinfallswinkel von 90 erfolgt keine Korrektur. Markieren Sie die Funktion durch Anklicken und geben Sie den entsprechenden Wert ein. Hinweis: Toppgerigte Boote benötigen einen höheren Korrekturwert als Boote mit einem Partialrigg. Achtung: Wenn diese Funktion über den PC aktiviert wurde, kann sie nur über den PC wieder verändert werden. Eine Veränderung des Wertes ohne PC nur über die Instrumente ist nicht möglich. Use upwash correction Upwash-Korrektur An der Kreuz wird der scheinbare Windeinfallswinkel durch mast twist (Verdrehen des Mastes in sich, z.b. durch Backstagen), up-wash (nach oben gerichtete Abwinde aus den Segeln) und die Krängung des Bootes beeinflusst. Alle diese Faktoren beeinflussen den scheinbaren Windeinfallswinkel und damit auch den wahren Windeinfallswinkel und damit die geographische Windrichtung. Um korrekte Wind-Werte, z.b. für das Ploardiagramm zu erhalten, ist es notwendig, möglichst exakte Werte für Windgeschwindigkeit und Windeinfallswinkel zu erhalten. Die upwash-correction kann für Steuerbord und Backbord getrennt eingegeben werden. Die Korrekturwerte gelten nur für Am-Wind-Kurse. Der Bereich des Windeinfallswinkels, bei dem die Korrekturwerte berücksichtigt werden solle, kann definiert werden (siehe Kapitel [Tools Settings Advanced] 4.5.3). Achtung: Wenn diese Funktion über den PC aktiviert wurde, kann sie nur über den PC wieder verändert werden. Eine Veränderung des Wertes ohne PC nur über die Instrumente ist nicht möglich. Factory calibration Werksseitige Kalibrierung des Windmess-Gebers Bei jedem Windmess-Geber werden von Silva werksseitig die Abweichungen bei den acht Hauptwindrichtungen ermittelt und die Werte auf dem sogenannten CALIBRATI- ON CERTIFACIATE vermerkt. Geben Sie diese Korrekturwerte für 000, 045, 090, 135 usw ein. Dies ist notwendig, um eine genaue Anzeige des Windeinfallswinkels zu erhalten. 1-28

30 Installation offset and wind shear Korrektur Anbaufehler und Wind-Shear Wenn der Windmess-Geber nicht genau in Vorausrichtung montiert ist, geben Sie hier den Korekturwert ein. Dieser Wert wird auch für die Bestimmung des Wind-Shear in der automatischen Kalibrierung des Windmess-Gebers (siehe Kapitel 5.5) Automatic Calibration Automatische Kalibrierung Für die automatischen Kalibrierungsroutinen werden bestimmte Geber und/oder Instrumente benötigt: Kompass: NX2 Kompass-Geber Log einfach: NX2 Log-Geber, NX2 Kompass-Geber, GPS-Antenne, NX2 GPS Navigator Instrument Log erweitert: NX2 Log-Geber, NX2 Kompass-Geber, GPS-Antenne, NX2 GPS Navigator Instrument, Twin-Fin Windmess-Geber Windmess-Geber auf Kreuzkurs NX2 Log-Geber, NX2 Kompass-Geber, GPS-Antenne, NX2 GPS Navigator Instrument, Twin-Fin Windmess-Geber Markieren Sie die vorhandenen Geber/Instrumente und wählen Sie die Kalibrierungsroutine. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm! Die Vorgehensweise für die Automatische Kalibrierung ist in Kapitel 5 beschrieben. 1-29

31 4.3 Control Bedienung des NX2-Systems [Timer] Start-(Regatta) Uhr Mit dieser Funktion können Sie die Start-(Regatta) Uhr mit 5 oder 10 Minuten Laufzeit starten. Diese Funktion steht nur zur Verfügung, wenn der Pcanden Server angeschlossen ist. Die Informationen können auf den NX2 Instrumenten (Multi Control, Multi XL, Wind Data) angezeigt werden [Steering Pilot...] Steer Pilot Mit dieser Funktion können Sie die Referenz und Kurs/Winkel aktivieren/eingeben. Die Funktion des Steer Pilots in der Bedienungsanleitung des Multi Control Instruments beschrieben. 1-30

32 4.3.3 [Trim...] Anzeige von Geschwindigkeits-Veränderungen Mit dieser Funktion können Sie die Referenz eingeben und die Dämpfungsstufe eingeben. Die Funktion des Trim command ist in den Bedienungsanleitungen des Remote Control Instruments und des Wind Data Instruments beschrieben. Diese Funktion setzt ein Remote Control Instrument oder ein Wind Data Instrument voraus. Um die Funktion zu aktivieren, klicken Sie auf das Prozent-Symbol der NX2 Sail Race SW. [Remote...] - Fernbedienung Alle im Netzwerk vorhandenen digitalen Instrumente können mit Hilfe der NX2 Race SW fernbedient werden. 1-31

33 Klicken Sie auf [Add..], um der Liste der zu bedienenden Instrumente ein Instrument hinzuzufügen. Geben Sie die [ID]-Nummer des betreffenden Instruments ein und geben Sie dem Instrument einen Namen. Klicken Sie auf [OK]. Die ID-Nummer wird beim Einschalten der Anlage auf den einzelnen Instrumenten angezeigt. Näheres hierzu entnehmen Sie bitte den Bedienungsanleitungen der betreffenden Instrumente. Sie können alle digitalen Instrumente Ihres Netzwerkes oder nur einzelne Instrumente auswählen. Wählen Sie das zu bedienende Instrument aus und klicken Sie zur Bedienung auf die entsprechenden Tasten [Commands]. Die Symbole entsprechen folgende Tasten im NX2 Multi Control Instrument: Die virtuellen Tasten entsprechen folgenden Tasten auf den NX2 Instrumenten: AUF PAGE + AB PAGE AB SET P: Mit dieser Taste kann eine Unter-Funktion kopiert und eingefügt werden (s.kapitel Anzeige gestalten) in den Anleitungen von Multi Control und Multi XL). C 1-32

34 4.3.4 [Reset trip counter] Trip löschen Mit dieser Funktion können Sie den Wert für den Trip löschen. Die Trip-Distanz im Server wird auf Null gesetzt Man Over Board (MOB) Mann-Über-Bord Mit dieser Funktion können Sie die Mann-Über-Bord-Funktion starten. Die Information wird an alle Instrumente im Netzwerk weitergeleitet. Sie können zur Aktivierung der Funktion auch auf das Mann-Über-Bord-Symbol in der Kopfleiste klicken [Reinitialize Nexus network] Reinitialisierung des Netzwerkes Mit dieser Funktion wird das gesamte Netzwerk reinitialisiert und allen digitalen Instrumenten neue Geräte-Identifikations-Nummern zugeteilt. Nach Aktivierung durchlaufen alle digitalen Instrumente den Selbsttest auf den Instrumenten erscheint der Text [Press key]. Drücken Sie dann nacheinander auf allen Instrumenten die SET-Taste, jedoch auf dem nächsten Instrument erst dann, wenn auf dem vorhergehenden Instrument Daten angezeigt werden, z.b. in der Log-Anzeige 0.00 KTS. Näheres zu diesem Thema finden Sie in den Bedienungsanleitungen der Instrumente in dem Kapitel Erste Inbetriebnahme. 1-33

35 4.4 Polar table Polardiagramm-Werte Das NX2 System kann zusammen mit NX2 Race SW die optimale Bootsgeschwindigkeit in Abhängigkeit von Windeinfallswinkel und Windstärke auf Grund von Messbriefdaten errechnen. Die Messbriefdaten werden als [Polar table] in einer Datei gespeichert. Die Daten sind individuell für jedes Boot. Bei der Datei handelt es sich um eine Tabulator-getrennte Textdatei, die die optimale Bootsgeschwindigkeit in Abhängigkeit von Windeinfallswinkel und Windstärke enthält. Jede Zeile (mit Ausnahme der Kopfzeile) enthält die optimale Bootsgeschwindigkeit für verschiedene Windeinfallswinkel bei einer bestimmten Windgeschwindigkeit. Die erste Spalte enthält die Windgeschwindkeit in Knoten, die folgenden (paarweisen) Spalten die optimalen Bootsgeschwindigkeit für einen wahren Windeinfallswinkel. Das erste Spalten-Paar bezieht sich auf den optimalen Kreuzkurs, das letzte Spalten- Paar auf den optimalen Vorm-Wind-Kurs. Die NX2 Race SW interpoliert die Geschwindigkeits-Werte für die nicht gespeicherten Windgeschwindigkeiten und Windeinfallswinkel um kontinuierliche Daten für TBS und Steuerkurs anzuzeigen. Um dies zu gewährleisten, muss die Datei mindestens 5 und maximal 20 Spalten- Paare und mindestens 3 und maximal 20 Daten-Zeilen enthalten. Daraus folgt, dass die Datei mindestens 11 und maximal 41 Spalten enthält. Beispiel: TWS TBS1 TWA1 TBSn TWAn <-- 1.Zeile für Überschriften (keine Daten!) WS1 BS11 WA11 BS1n WA1n <-- 2. Zeile (und folgende) für die Werte der Überschrift. Geschwindigkeit in Knoten, Windeinfallswinkel in Grad Alle Werte immer mit 2 Stellen hinter dem Komma WSm BSm1 WAm1 BSmn WAmn <-- m-te Zeile für die Werte Werte [kts] das letzte Spaltenpaar enthält die Werte für "run VMG" die übrigen Spaltenpaare enthalten die für TBS bezogen auf einen Windeinfallswinkel (TBS-TWA) das erste Spaltenpaar (2. und 3. Spalte enthält die für "beat VMG" 1.Spalte Windgeschwindigkeit in Knoten Die Windeinfallswinkel einer Spalte müssen identisch sein, d.h. es dürfen in einer Spalte KEINE unterschiedlichen Windeinfallswinkel angegeben werden. Die gilt NICHT für die Spalten "beat VMG" und "run VMG", welche einen Sonderfall darstellen. Die Tabelle darf keine leere Zeilen enthalten. Die Tabelle darf keine leeren Zellen enthalten. 1-34

36 4.5 [Settings] - Einstellungen NX2 Server Configuration Einstellungen für den NX2 Server Grundsätzliche Einstellungen für den NX2 Server. [Use NMEA boat speed] Bootsgeschwindkeit von NMEA-Geber Klicken Sie auf diese Funktion, wenn Sie einen NMEA-Geber für die Bootsgeschwindigkeit über den NMEA-Eingang am Server (Klemme 9 bis 12 an der linken Seite des Servers) angeschlossen haben. Hinweis: Wenn Sie diese Einstellung verändert haben, müssen Sie das NX2 Netzwerk aus- und wieder einschalten. Hinweis: Die Kalibrierungsroutinen für die Bootsgeschwindigkeit stehen NICHT zur Verfügung. Hinweis: Es können keine Entfernungsinformationen angezeigt werden. [Use NMEA depth] Tiefe von NMEA-Geber Klicken Sie auf diese Funktion, wenn Sie einen NMEA-Geber für die Tiefe über den NMEA-Eingang am Server (Klemme 9 bis 12 an der linken Seite des Servers) angeschlossen haben. Hinweis: Wenn Sie diese Einstellung verändert haben, müssen Sie das NX2 Netzwerk aus- und wieder einschalten. [Use NMEA compass] Kompass-Daten von NMEA-Geber 1-35

37 Klicken Sie auf diese Funktion, wenn Sie einen NMEA-Geber für Kompass-Daten über den NMEA-Eingang am Server (Klemme 9 bis 12 an der linken Seite des Servers) angeschlossen haben. Hinweis: Wenn Sie diese Einstellung verändert haben, müssen Sie das NX2 Netzwerk aus- und wieder einschalten. Hinweis: Die Kalibrierungsroutinen für den Kompass stehen NICHT zur Verfügung. [Use NMEA Wind] Wind-Daten von NMEA Windmess-Geber Klicken Sie auf diese Funktion, wenn Sie einen NMEA-Geber für Wind-Daten über den NMEA-Eingang am Server (Klemme 9 bis 12 an der linken Seite des Servers) angeschlossen haben. Hinweis: Wenn Sie diese Einstellung verändert haben, müssen Sie das NX2 Netzwerk aus- und wieder einschalten. Hinweis: Die Kalibrierungsroutinen für den Windmess-Geber stehen NICHT zur Verfügung. Allow WPL (waypoint location) in Wegepunktdaten empfangen Wenn diese Funktion aktiviert ist, können Wegepunkdaten von einem Fremdsystem über den NMEA-Datensatz WPL empfangen werden. Send WPL (waypoint location) Wegepunktdaten senden Wenn diese Funktion aktiviert ist, können Wegepunkdaten an ein Fremdsystem über den NMEA-Datensatz WPL gesendet werden. Damping on COG and SOG Dämpfungsstufe für COG und SOG Wählen Sie die Dämpfungsstufe für die Anzeige von COG (Kurs über Grund) und SOG (Geschwindigkeit über Grund) im Nexus Netzwerk. Damping on HDC and BSP on NMEA out Dämpfungsstufe für HDC und BOS Wählen Sie die Dämpfungsstufe für die Ausgabe von NMEA-Daten aus dem Server für HDC (Kompasskurs) und BSP (Bootsgeschwindigkeit durchs Wasser). Use SOG for true wind and VMG SOG als Referenz für Wind und VMG Diese Funktion steht nur zur Verfügung, wenn eine GPS-Antenne an das System angeschlossen ist. Wählen Sie diese Funktion, wenn die Geschwindigkeit über Grund (SOG) als Referenz für die Berechnung des wahren Windes und VMG (optimaler Kreuzkurs) an Stelle der Geschwindigkeit durchs Wasser (BSP) herangezogen werden soll. Hinweis: Diese Funktion kann nur alternativ zur Funktion [Enable tide-wind compensation] ausgewählt werden. Enable tide-wind compensation Tide-Wind Kompsenation Diese Funktion steht nur zur Verfügung, wenn eine GPS-Antenne und ein Kompass- Geber an das System angeschlossen sind. Wählen Sie diese Funktion, wenn für die Berechnung des wahren Windes und VMG (optimaler Kreuzkurs) auch Abdrift und Stromversatz berücksichtigt werden sollen. 1-36

38 Hinweis: Diese Funktion kann nur alternativ zur Funktion [Use COG for true wind and VMG] ausgewählt werden [NMEA] Auswahl NMEA Datensätze In dieser Funktion können Sie die 16 vom Server gesendeten NMEA-Datensätze auswählen. Der Server benötigt zwei Sekunden, um alle 16 Datensätze zu senden. Wenn ein anderes, NMEA-Daten empfangendes Gerät Daten öfter benötigt, wählen Sie die Daten mehrfach aus. So benötigen z.b. Autopilot-Systeme die Windinformation 2 x in der Sekunde. Wählen Sie in diesem Fall den benötigten NMEA-Datensatz an Stelle aus. Achtung: Dies bezieht sich NICHT auf die NMEA-Datensätze, die die NX2 Race SW ggf. an der virtuellen Schnittstelle anderen Programmen zur Verfügung stellt. Der NMEA-Datensatz [VWR] kann NUR über die NX2 Software ausgewählt werden. 1-37

39 4.5.3 [Advanced] Zusätzliche Einstellungen Hinweis: Diese Einstellungen können NUR über die NX2 Race SW vorgenommen werden. Eine Veränderung/Deaktivierung über die Instrumente ist nicht möglich. Automatic tack compensation Automatische Korrektur des Windeinfallwinkels an der Kreuz Mit dieser Funktion aktivieren/deaktivieren Sie die Korrektur und definieren den Bereich, in dem die automatische Korrektur des Windeinfallwinkels erfolgen soll. [Activate is AWA in under]: Geben Sie den Wert für den scheinbaren Windeinfallswinkel an, bei dem die Funktion aktiviert werden soll [Deactivate if AWA is over]: Geben Sie den Wert für den scheinbaren Windeinfallswinkel an, bei dem die Funktion deaktiviert werden soll. Weitere Informationen zu dieser Funktion finden Sie im Kapitel 5.4. [Automatic polar steering] Steuern nach Polar-Diagramm Mit dieser Funktion definieren Sie den Bereich, in dem der optimale Kurs auf Grund der Werte des Polar-Diagramms anzeigt wird. [Deactivate if TWA is under]: Geben Sie den Wert für den wahren Windeinfallswinkel an, bei dem die Funktion deaktiviert werden soll. [Activate if TWA is over]: Geben Sie den Wert für den wahren Windeinfallswinkel an, bei dem die Funktion aktiviert werden soll. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 5.7. [Dampening for computed TBS] Dämpfungsstufen für die Berechnung der optimalen Bootsgeschwindigkeit TBS [Input data (TWA/TWS)]: Wählen Sie die Dämpfungsstufe für wahren Windeinfallswinkel (TWA) und wahre Windgeschwindigkeit (TWS) für die Berechnung [Output data (TBS)]: Wählen Sie die Dämpfungsstufe für die Übermittlung der optimalen Bootsgeschwindigkeit (TBS). 1-38

40 [Estimated leeway index] - Abdrift Hinter dem Leeway index verbirgt sich eine Formel, mit deren Hilfe die durch Rumpfform, Kielform und Ruder bedingte Abdrift bei den Berechnungen verschiedenster Werte berücksichtigt wird. Der Wert des [Leeway index] ist durch Ausprobieren zu ermitteln. Je höher der Wer ist, je mehr Abdrift wird angenommen. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 5.2 [Dampening of ground wind] Dämpfung geographische Windrichtung Wählen Sie die Dämpfungsstufe für die Übermittlung der geographischen Windrichtung. Ground wind = korrigierte geographische Windrichtung wird in der NX2 Race SW berechnet und berücksichtigt Abdrift und Strömung. Zur Anzeige siehe [Custom Angular Data send to Nexus]. [Custom Angular Data sent to Nexus] Auswahl CAD Das NX2 Multi Control und das Multi XL Instrument können Custom Angular Data (definierte Daten) anzeigen (siehe die entsprechenden Bedienungsanleitungen). Wählen Sie [GWD Ground Wind Direction true] = korrigierte geographische Windrichtung oder [LWA Estimated Leeway] = angenommene Abdrift in Grad aus. Do not show Nexus messages Unterdrückung von Nexus-Fehlermeldungen Wählen Sie diese Funktion, wenn Sie die Anzeige von Nexus Fehlermeldungen in der unterdrücken wollen. 1-39

41 5 Automatic Calibration Automatische Kalibrierung 5.1 Die NX2 Race SW Kalibrierungsroutinen: Die folgenden 3 Kalibrierungen für die Geber sind grundsätzlich notwendig, damit die Instrumente akkurate Daten anzeigen können: - Kalibrierung des Kompass-Gebers (Compass autodeviation) - Kalibrierung des Log-Gebers (Water speed) - erweiterte Kalibrierung des Log-Gebers (Water speed advanced) für Backbord- und Steuerbord-Bug Führen Sie die Kalibrierungsroutinen unbedingt durch: Nach einer Neuinstallation Am Beginn der Saison Nach Reparaturen / Wartungsarbeiten am Log-Geber (z.b. neues Paddelrad) Wenn der Kompass-Geber aus- und wieder eingebaut wurde Nach Umbauten im Umfeld des Kompass-Gebers Nach Arbeiten am Mast, die die Ausrichtung des Windmess-Gebers beeinflussen könnten Regelmässig immer dann, wenn Veränderungen eingetreten sein könnten, die die Messergebnisse der 3 Geber beinflussen 5.2 Die 3-stufige Kalibrierung Beginnen Sie mit dem Kompass-Geber. 1. [Compass autodeviation] - Kompass-Geber Geber Sie die örtliche Missweisung in der NX2 Race SW oder im NX2 Instrument ein. Die Autodeviations-Routine muss bei ruhiger See erfolgen. Sie kann auch bei Strömung stattfinden. Es ist egal, ob die Kreisfahrt im oder gegen den Uhrzeigersinn durchgeführt wird. Nach der Autodeviation sollte ebenfalls die Autocheck-Routine in entgegengesetzter Richtung durchgeführt werden. Sie können den Kompasskurs (HDT) mit dem Kurs über Grund (COG) bei ruhigem strömungsfreien Wasser unter Motor auf verschiedenen Kursen vergleichen. Wenn jedoch Strömung herrscht, können Sie HDT und COG nur vergleichen, wenn Sie direkt mit der Strömung fahren. Wenden Sie dann um 180 und fahren Sie dann genau gegen die Strömung. Wenn Sie eine kontinuierliche Abweichung feststellen, geben Sie diese als Anbaufehlerkorrektur in der NX2 Race SW oder über ein NX2 Instrument ein. Vermeiden Sie das Stauen oder Einbauen von magnetischen Teilen in der Nähe des Kompass-Gebers! 1-40

42 2. [Water speed] - Log-Geber Motoren Sie bei ruhiger See mit normaler Geschwindigkeit geradeaus. Klicken Sie auf [Weiter], wenn das System anfangen soll, Daten zu sammeln. Behalten Sie Kurs und Fahrt für 1 bis 2 Minuten bei. Klicken Sie auf [Weiter] und gehen Sie auf Gegenkurs. Wenn Sie auf dem Gegenkurs sind, klicken Sie auf [Weiter]. Behalten Sie Kurs und Fahrt für 1 bis 2 Minuten bei. Klicken Sie auf [Weiter]. In einem neuen Fenster wird der neue Kalibrierungswert angezeigt. Klicken Sie auf [Apply], um den neuen Wert zu übernehmen oder auf [Cancel] um den alten Wert beizubehalten. Der so gefundene Kalibrierungswert dient als Grundlage für die erweiterte Kalibrierung unter der folgenden Ziffer 3. Führen Sie diese Kalibrierung nicht in Gewässern durch, bei denen während der Kalibrierung starkunterschiedliche Strömungen herrschen. 3. [Water speed (advanced)] - Log-Geber erweiterte Kalibrierung. Führen Sie diese Kalibrierungsroutine erst nach erfolgreichem Abschluss der vorstehenden Punkte 1 und 2 durch! Diese Kalibrierungs-Routine wird unter Segeln (OHNE Spinnaker!) durchgeführt. Sie können entweder die vorgegebene Zeit für Datenerfassung übernehmen oder den Zeitraum ändern. Gehen Sie an den Wind (Wind von Steuerbord oder von Backbord). Wenn das Boot optimal eingetrimmt ist, drücken Sie [Next]. Wenn die vorgegebene Zeit verstrichen ist, stoppt die Datensammlung und das System wartet auf die Wende. Nach der Wende haben Sie entsprechend der Vorgabe Zeit, das Boot neu einzutrimmen. Die Datenerfassung beginnt erneut. Wenn die vorgegebene Zeit verstrichen ist, stoppt die Datensammlung und das System wartet auf die Halse. Die Datenerfassung für den Vorm-Wind-Kurs beginnt, wenn der Windeinfallswinkel 180 beträgt. Segeln Sie so genau wie möglich "Platt vor dem Laken", also mit einem Windeinfalls- 1-41

43 winkel von 180. Wenn die vorgegebene Zeit verstrichen ist, stoppt die Datensammlung und das Ergebnis wird angezeigt. Drücken Sie [Apply], um das Ergebnis zu übernehmen. Drücken Sie [Cancel], um das Ergebnis zu verwerfen und die alten dkorrekturwerte für das Log beizubehalten. Hinweis: Der Wert CDOP (Calibration Dilution Of Precision) im Ergebnis-Fenster gibt einen Hinweis auf die Genauigkeit des Wertes der durchgeführten Kalibrierungs-Routine, wobei ein Wert von 1.00 die höchste Genauigkeit widerspiegelt. Eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst diese Genauigkeit. Sie können nicht immer alle korrigiert werden. Der Faktor Abdrift (leeway-index) kann jedoch berücksichtigt werden. Die Abdrift wird an Hand eines Modelles kalkuliert und berücksichtigt die Variablen Windgeschwindigkeit, Windeinfallswinkel und Bootsgeschwindigkeit. [Leeway index = 0]: keine Abdrift, [Leeway index = 10]: = maximale Abdrift Die Werkseinstellung lautet [Leeway index = 5]. Verändern Sie diesen Wert durch Ausprobieren, um den Wert CDOP zu optimieren. 1-42

44 5.3 Korrektur der Windgeschwindigkeit auf Vorm-Wind-Kursen Auf Vorm-Wind-Kursen, insbesondere mit Spinnaker, strömt der Wind aus den Segeln nach oben und der Windmess-Geber registriert eine höhere Windgeschwindigkeit als tatsächlich vorhanden. Dies kann durch die NX2 Race SW im Server korrigiert werden. Allerdings muss diese Kalibrierung manuell erfolgen, da eine Reihe von Faktoren berücksichtigt werden muss. 1. Die Fehlmessung ist nicht linear, d.h. bei Leichtwind und mit einem nach vorne zeigenden (Standard) Windmess-Geber ist sie gering. Bei zunehmender Windstärke und zunehmender Bootsgeschwindigkeit nimmt die Fehlmessung - nicht linear - zu. 2. Die Abweichung ist bei einem Topgeriggten Boot grösser als bei einem Partialrigg. Die Abweichung kann bis zu 15% betragen. 3. Bei dem Twin-Fin Race Windmess-Geber kann man den geschilderten Effekt insbesondere bei Booten mit Partialrigg - vernachlässigen. Die Korrektur erfolgt in Abhängigkeit des Windeinfallswinkels. Bei einem Windeinfallswinkel von 90 wird keine Korrektur vorgenommen, bei einem Windeinfallswinkel von 180 wird der Korrekturwert zu 100% berücksichtigt. Beispiel: Wenn der Wert [Reduction] auf [15%] beträgt die Reduzierung der Windgeschwindigkeit bei einem scheinbaren Windeinfallswinkel von % von 15% = 7.5%. Die Höhe des Korrekturwertes bezieht sich individuell auf ein Boot und dessen Rigg, Segel usw. Zur Übernahme des Korrekturwertes muss das Netzwerk aus- und wieder eingeschaltet werden. 5.4 [T.R.U.E. Routine] T.R.U.E ist die Abkürzung für "Temporary Reference-Update Estimation" = Temporäre Veränderung der angenommenen Vorgaben Nachdem die Kalibrierungsroutinen für "Kompass", "Log einfach" und "Log erweitert" erfolgreich beendet wurden, kann die T.R.U.E. Routine durchgeführt werden. Das Temporary Reference-Update berücksichtigt Einflüsse von Krängungswinkel, Mast Twist (Verdrehen des Mastes in sich, z.b. durch durchgesetzte Backstagen) und Veränderungen des up-wash, hervorgerufen durch andere Windbedingungen. Bedingt durch andere Wetterbedingungen verändert sich auch der Wind-Shear 1-43

45 ständig. Es handelt sich bei der T.R.U.E. Routine daher um die Ermittlung von temporären Korrekturwerten, die nur für die aktuellen Wetter- und Trimmbedingungen gelten. Das Durchführen der T.R.U.E. Routine ist jedoch denkbar einfach und auch während einer Regatta ohne Geschwindigkeitsverlust durchführbar. Wenn die 3-stufige Kalibrierung korrekt durchgeführt worden ist, kann die T.R.U.E. Routine auch bei starker Strömung vorgenommen werden. Führen Sie die T.R.U.E. Routine nicht durch, wenn Sie eine der folgenden Antworten mit Nein beantworten müssen: Haben Sie freie Windverhältnisse während der Kalibrierungsroutine? Vermeiden Sie die Nähe von anderen Booten und Schiffen, Hindernissen und den Einfluss von Land auf die Windverhältnisse während der Kalibrierungsroutine. Ist der Wind während der Kalibrierungsroutine stetig? Größere Veränderungen der Windgeschwindigkeit und der Windrichtung können das Ergebnis negativ beeinflussen. Führt der Kreuzkurs durch ein Gebiet mit stark veränderlichen Strömungsverhältnissen? Es wird empfohlen, die Kalibrierungsroutine nicht durchzuführen, wenn die Strömungsverhältnisse auf den Kreuzschlägen unterschiedlich sind. 1-44

46 Aktivieren Sie die T.R.U.E. Routine auf einem Kreuzschlag, sobald das Boot eingetrimmt ist. Der minimale Zeitraum für die Datenerfassung beträgt 1 Minute. Am Ende der Datenerfassung wartet das System auf die Wende. Die T.R.U.E. Routine gibt Ihnen 1 Minute Zeit, das Boot nach der Wende wieder einzutrimmen. Sie können die vorstehenden Zeiten verändern. Nach der Datenerfassung wird das Ergebnis angezeigt und Sie können die Korrekturwerte übernehmen [Apply] oder verwerfen [Cancel]. Dabei können Sie wählen, ob Sie den Wert für den Wind-Shear bei der Korrektur des Anbaufehlers des Windmess-Gebers ebenfalls berücksichtigen wollen oder nicht. Wenn Sie die Berücksichtigung des Wind-Shear gewählt haben, werden scheinbarer und wahrer Windeinfallswinkel auf Steuerbord- und Backbordbug gleich angezeigt. Wenn Sie die Berücksichtigung des Wind-Shear NICHT gewählt haben, können Sie den Wert mit Hilfe des Windinstrumentes ablesen. 1-45

47 5.5 Wind Sheer Wo Wind ist ist auch Wind-Shear! Worum handelt es sich bei Wind-Shear?? Der Hauptfaktor für das Vorhandensein für Wind-Shear hat seinen Ursprung in der Corioliskraft. Der Wind dreht auf der Nordhalbkugel gegen den Urzeigersinn um den Mittelpunkt von niedrigem Luftdruck. Aber es gibt einen Reibungswiderstand zwischen der Erdoberfläche dem Wasser und der "freien" Luft darüber. Dieser Reibungswiderstand verlangsamt die Windgeschwindigkeit am Boden (auf dem Wasser), nimmt aber mit zunehmender Höhe ab. Der Reibungswiderstand vermindert ausserdem den Einfluss der Corioliskraft, so dass der Wind von der Erdoberfläche (dem Wasser) nach oben (zum Masttop und darüber) nach rechts ausschert (im englischen: to shear = ausscheren Wind-Shear = Scherwind). Der Windmess-Geber misst den Windeinfallswinkel natürlich nur am Masttop und dieses "Ausscheren" des Windeinfallswinkels vom Masttop zum Deck muss beim Trimmen der Segel berücksichtigt werden. Hinweis! Eine Reihe von meteorologischen Faktoren beeinflussen das Ausmass des Wind- Shear. Wenn kalte und warme Luftströmungen mit höheren Windgeschwindigkeiten aus höheren Luftschichten zusammentreffen, kann sich das Ausmass des Wind- Shears sehr schnell ändern. Nutzen Sie die T.R.U.E. Routine der um den unterschiedlichen Windeinfallswinkel auf Steuerbord- und Backbordbug zu kalibrieren. Dabei wird der aktuelle Wind-Shear als Winkel im Verhältnis zwischen der Messung des Windmess-Gebers und dem Segeldruckpunkt berücksichtigt. Hinweis: Dieser Kalibrierungswert berücksichtigt auch den gespeicherten ggf. vorhandenen (mechanischen) Anbaufehler des Twin-FinWindmess-Gebers (Abweichung von der Vorausrichtung). Dieser Anbaufehler muss gesondert ermittelt warden (z.b. motoren bei Windstille) und wird entweder über das Multi Control Instrument, das Wind Data Instrument, das Remote Control Instrument oder über die eingegeben. Die Kenntnis von Wind-Shear und seinem Ausmass und asymmetrischen Trimmen der Segel führt zu effektiverem Segeln. Berücksichtigen Sie auch, dass der Ausgangswert für die tatsächliche geographi- 1-46

48 sche Windrichtung der Windmess-Geber auf dem Masttop ist! Hieraus folgt als Konsequenz, dass sich unterschiedliche Lay-Lines auf Steuerbordund Backbordbug ergeben. 5.6 Polardiagramm und Target Boat Speed Die NX2 Race SW integriert Polardaten in das NX2 Instrumentensystem. Die in der Software enthaltenen Polardaten beziehen sich auf die Werte einer X332. Sie können aber die Daten Ihres (individuellen) IMS-Messbriefes für die NX2 Race SW nutzen. Wenn Sie Hilfe bei der Erstellung der Datei brauchen, können wir Ihnen diese Datei (kostenpflichtig) erstellen. Wir benötigen dazu Ihren IMS-Messbrief. Aktivierung der Funktion: Klicken Sie auf das Polar-Symbol. Beim ersten Mal die Abfrage nach der Polar- Diagramm-Datei. Bei einer Standardinstallation der Software ist diese gespeichert unter /Programme/NX2 Sail Performance/Data/Polar. Die Dateiendung lautet.nxb. Der Dateiname ist frei wählbar. TBS (Target Boat Speed) wird über das NX2-Netzwerk an das Multi Control und Multi XL Instrument gesendet. Die Aktivierung der Anzeige TBS auf diesen Instrumenten ist in den jeweiligen Bedienungsanleitungen erklärt. 1-47

49 5.7 Steer Pilot und Polardiagramm Diese einzigartige Funktion kann auf Am-Wind- Kursen und auf Vorm-Wind-Kursen benutzt werden, aber der größte Vorteil besteht auf den Vorm-Wind- Kursen. So funktioniert die Funktion: Die wahre Windgeschwindigkeit und der wahre Windeinfallswinkel werden 3 mal pro Sekunde berechnet. Mit diesen Daten wird die optimale Bootsgeschwindigkeit TBS (Target Boat Speed) und der optimal zu steuernde Kurs POC (Predicted Optimum Course) mit Hilfe der Daten des Polardiagramms errechnet. Der POC (optimal zu steuernder Kompass-Kurs in Bezug auf den aktuellen wahren Windeinfallswinkel TWA) wird 3 mal pro Sekunde an den Steer Pilot als neuer Referenzwert gesendet. Dies bedeutet, dass der Steer Pilot ständig denjenigen Kurs auf Vorm-Wind-Kursen aus dem Polardiagramm errechnet und anzeigt, auf dem Sie bei den herrschenden Windverhältnissen am schnellsten nach Lee segeln. Aktivieren und Deaktivieren der POC- Funktion. Klicken Sie auf das Polar-Symbol, um TBS und POC zu aktivieren bzw. deaktivieren. Wenn Sie von einem anderen NX2 Instrument eine Steer Pilot Funktion auswählen und aktivieren, wird die POC-Funktion deaktiviert und die gewählte Steer Pilot Funktion (MEM, BTW, AWA oder CTS) aktiviert. Um die POC-Funktion erneut zu aktivieren, klicken Sie auf das Polar-Symbol. 1-48

50 6 Datenauswertung.1 Aufzeichnung und Speicherung der Daten Sie können während des Segelns alle Daten für spätere Auswertungen aufzeichnen. Klicken Sie auf [Record Data] Vergeben Sie einen Namen für die Datei oder übernehmen Sie die Standard-Namen [QuickRec]. 1-49

51 Sie können der Datei einen Kommentar hinzufügen. Tragen Sie diesen im Feld [Desription] ein und klicken Sie auf [OK]. Als Hinweis auf eine laufende Aufzeichnung der Daten erscheint rechts in der Kopfzeile der ein roter Punkt. 1-50

52 Sie können während der Aufzeichnung jederzeit Bemerkungen hinzufügen. Klicken Sie auf [Data Recording] und dann auf [Add Comments]. 1-51

53 Zum Beenden der Aufzeichnung klicken Sie auf [Data Recording] und dann auf [Stop]. 6.2 Wiedergabe gespeicherter Daten Siehe Kapitel Datenexport Sie können die gespeicherten Daten in eine Datei exportieren, um Sie mit einem anderen Programm, z.b. Microsoft Excel, auszuwerten. Klicken Sie auf [Export Recording] 1-52

54 Wählen Sie die Datei, die Sie exportieren möchten. Während des Exports müssen alle bestehenden Verbindungen zwischen dem PC und dem NX2 Server beendet werden. Klicken Sie auf [Ja]. 1-53

55 Während des Exports erscheint folgendes Fenster. Klicken Sie auf [Close] wenn der Text [ Done!] erscheint. 1-54

MiniGPS. für X-Plane 10.32

MiniGPS. für X-Plane 10.32 MiniGPS für X-Plane 10.32 Version 1.2 by oe3gsu Inhalt: 1. Allgemein... 3 2. Installation... 3 3. Anzeigen... 3 3.1. Display minimieren... 4 3.2. Display verschieben... 4 3.3. Modus ändern... 5 3.4. Heading-Difference...

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Seite - 2 / AirMail/ViewFax how2do (Deutsch) Copyright Wyklicky Udo 2009 / Phone +49 160 9187 4510 / skipper.udo@gmx.net

Seite - 2 / AirMail/ViewFax how2do (Deutsch) Copyright Wyklicky Udo 2009 / Phone +49 160 9187 4510 / skipper.udo@gmx.net Anleitung in Deutscher Sprache AirMail / ViewFax ist ein kostenloser Grib-Betrachter und eine komfortable Software zum Download von Wetterfax. Der Wetterabruf kann direkt aus dem Programm heraus durchgeführt

Mehr

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis:

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: Wir haben bei der Entwicklung der iphone App. darauf geachtet, eine einfache Bedienung und eine stabile Anwendung

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps Einleidung Setzen Sie die Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps 802.11n keinen extremen Temperaturen aus. Legen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht oder

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

MSI P7 Tools Betriebsanleitung

MSI P7 Tools Betriebsanleitung MSI P7 Tools Betriebsanleitung Mit dem PC-Programm MSI P7 Tools können Sie für Ihr Messgerät MSI P7 auf einfachem Wege u.a. Druckertexte ändern und Messdaten vom Gerät (nicht in P7Tools Light) zum PC übertragen.

Mehr

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000 Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup Bevor Sie das USB-LocoNet-Interface an den PC anschließen, müssen Sie die Treiber- Software installieren. Erst nach erfolgreicher Installation können Sie

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 Einleitung: Real VNC ist ein Remote Programm das zur Fernwartung von PCs über das Internet verwendet werden kann. It is fully cross-platform das heißt man

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 Für Geräte aus dem Modelljahr 2012 CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013 Installations- und Bedienungsanleitung für die Mikrocontroller-Entwicklungsumgebung, das Mikrocontroler-Experimentalsystem und den Mikrocontroller-Simulator 1 Begriffe: Entwicklungsumgebung = ein Programm

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers 1. Installation und Programmstart Die Verbindung zum Inclinometer funktioniert nicht unter Windows XP, 2000. 1.1 Installation Zur Installation

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

USB 2.0 Sharing Switch

USB 2.0 Sharing Switch USB 2.0 Sharing Switch Benutzerhandbuch Modell: DA-70135-1 & DA-70136-1 Erste Schritte mit dem USB 2.0 Sharing Switch Vielen Dank für den Kauf des USB 2.0 Sharing Switch. Heutzutage können USB-Anschlüsse

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System )

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System ) Hinweise zur Installation von PocketCOMPAS 1. Einleitung: Bei der PocketCOMPAS Software handelt es sich nicht um eine Navigationssoftware mit permanenter Start-Ziel-Führung. PocketCOMPAS ermöglicht die

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter

Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter 1. Installation von einem Webserver Als erstes müssen Sie einen Webserver installieren wenn Sie ZonPHP nur lokal in Ihrem Netzwerk nutzen

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404)

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) 2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) Inhalt Einleitung..3 Spezifikationen....4 Installation der Hardware...5 AP-Installation des Pocket Data Link KVM........6 Statussymbole...

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Installation und Start des FAPLIS Webclient Support Tools... 3 3 Einstellungen... 4 3.1 Allgemeine Einstellungen... 4 3.2

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen?

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen? Flashanleitung Vorraussetzung für ein Update über den PC - Windows PC (XP, VISTA, 7) - 32-Bit- oder 64-Bit-Betriebssystem - Bildschirmauflösung: mind. 1024 x 768 px Welche Schritte sind nötig, um ein Update

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

April 2013. 2014 SebaKMT MADE in GERMANY

April 2013. 2014 SebaKMT MADE in GERMANY TBG-Meeting Einrichten eines in NYC N3-Netzwerks April 2013 2014 SebaKMT MADE in GERMANY Beginnen wir mit... Bitte prüfen Sie vor dem Start, ob alle Geräte die aktuelle Firmware besitzen!!! Alle Netzwerkgeräte

Mehr

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc Arbeiten mit XnView 1. Grundlagen 1.1 Installation 1.2 Starten 2. Arbeiten mit XnView 2.1 Die verschiedenen Modi 2.1.1 Der Bilderauswahl-Modus 2.1.2 Der Bearbeitungs-Modus 2.2 Menüpunkte im Überblick 3.

Mehr

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP Diese Anleitung beschreibt den Ablauf bei der Installation und Deinstallation der Treiber für die METTLER TOLEDO USB-Option unter Windows XP. Die USB-Option wird als zusätzliche serielle Schnittstelle

Mehr

Bedienungsanleitung für die interaktive Tafel im MEVis Lernlabor

Bedienungsanleitung für die interaktive Tafel im MEVis Lernlabor Bedienungsanleitung für die interaktive Tafel im MEVis Lernlabor Version: 2008-06-09 Sebastian A. Weiß 1, Johannes Zylka 2 AG Mediendidaktik und Visualisierung (MEVis) PH Weingarten, University of Education

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Nutzungshinweise für den Datenlogger. I. Verbindungsaufbau zum Logger und Messdaten anzeigen (benötigt in Laborexperiment 1 und Laborexperiment 2)

Nutzungshinweise für den Datenlogger. I. Verbindungsaufbau zum Logger und Messdaten anzeigen (benötigt in Laborexperiment 1 und Laborexperiment 2) Nutzungshinweise für den Datenlogger I. Verbindungsaufbau zum Logger und Messdaten anzeigen (benötigt in Laborexperiment 1 und Laborexperiment 2) ADL-C Logger-Programm vom Desktop starten (Doppelklick

Mehr

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Bedienungsanleitung ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf des Extech Modell RH520 papierloses Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm

Mehr

Sonim XP3 Sentinel Kurzanleitung Abschnitt 1: Inbetriebnahme Abschnitt 2: Einführung Abschnitt 3: Online-Konfiguration Abschnitt 4: Presentec Anwendung Standalone Abschnitt 5: Presentec Anwendung Abschnitt

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

DashCommand. Anleitung. Version 1.0.2. OBD-2 Software für Touchscreen-PC und ELM-Interfaces. Copyright 2008 CarCode Müller All rights reserved

DashCommand. Anleitung. Version 1.0.2. OBD-2 Software für Touchscreen-PC und ELM-Interfaces. Copyright 2008 CarCode Müller All rights reserved TM OBD-2 Software für Touchscreen-PC und ELM-Interfaces Anleitung Version 1.0.2 2008 Copyright 2008 All rights reserved Inhalt 1. Beschreibung... 3 2. Warnhinweise... 3 3. Installation... 4 4. Deinstallieren...

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf.

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Serviceanleitung Software Update TRACK-Guide Stand: März 2010 Lesen und beachten Sie diese Serviceanleitung. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Copyright 2010

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr