INHALTSANALYSE NACH MAYRING

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALTSANALYSE NACH MAYRING"

Transkript

1 Qualitative nhaltsanalyse NHALTSANALYSE NACH MAYRNG Qualitative Methoden 195 Kundi Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Festlegung des Materials Analyse der Enstehungsbedingungen Formale Charakteristika des Materials Festlegung der Richtung der Analyse Theoriegeleitete Differenzierung der Bestimmung des Analysetechnik/des Ablaufmodells Definition der Analyseeinheit nicht alles verfügbare Material wird analysiert Auswahl basierend auf Forschungsfrage(n) bestimmte Ausschnitte eines nterviews Auswahl von Zeitungsartikeln etc. Qualitative Methoden 196 Kundi

2 Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Festlegung des Materials Analyse der Enstehungsbedingungen Formale Charakteristika des Materials Festlegung der Richtung der Analyse Theoriegeleitete Differenzierung der Bestimmung des Analysetechnik/des Ablaufmodells Definition der Analyseeinheit nformationen zum Entstehungszusammenhang sammeln und dokumentieren Ort des nterviews, Umstände, anwesende Personen etc. Dokumentation des öffentlichen Diskurses zur Problemstellung etc. Qualitative Methoden 197 Kundi Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Festlegung des Materials Analyse der Enstehungsbedingungen Formale Charakteristika des Materials Festlegung der Richtung der Analyse Theoriegeleitete Differenzierung der Bestimmung des Analysetechnik/des Ablaufmodells Definition der Analyseeinheit in welcher Form liegt das Material vor Druckwerk Transkript Tagebuch online Dokument etc. Qualitative Methoden 198 Kundi

3 Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Festlegung des Materials Analyse der Enstehungsbedingungen Formale Charakteristika des Materials Festlegung der Richtung der Analyse Theoriegeleitete Differenzierung der Bestimmung des Analysetechnik/des Ablaufmodells Definition der Analyseeinheit Was soll erschlossen werden? nterviews: Thema Befindlichkeit Wirkung Qualitative Methoden 199 Kundi Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Festlegung des Materials Analyse der Enstehungsbedingungen Formale Charakteristika des Materials Festlegung der Richtung der Analyse Theoriegeleitete Differenzierung der Bestimmung des Analysetechnik/des Ablaufmodells Definition der Analyseeinheit Präzisierung der Anbindung an bestehende Theorien zum Gegenstandsbereich Differenzierung in Detailfragen Offenheit gewährleisten Qualitative Methoden 200 Kundi

4 Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Festlegung des Materials Analyse der Enstehungsbedingungen Formale Charakteristika des Materials Festlegung der Richtung der Analyse Theoriegeleitete Differenzierung der Bestimmung des Analysetechnik/des Ablaufmodells Definition der Analyseeinheit Drei grundlegende Verfahren Zusammenfassende nhaltsanalyse Explizierende nhaltsanalyse Strukturierende nhaltsanalyse Qualitative Methoden 201 Kundi Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Festlegung des Materials Analyse der Enstehungsbedingungen Formale Charakteristika des Materials Festlegung der Richtung der Analyse Theoriegeleitete Differenzierung der Bestimmung des Analysetechnik/des Ablaufmodells Definition der Analyseeinheit Kriteriengeleitete Auswahl der Texte, die analysiert werden sollen ganzer Text, Absatz, Satz, Wort etc. Bedingungen für die Zuordnung zu einer Kategorie Qualitative Methoden 202 Kundi

5 Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Theorie Analyse mittels Kategoriensystem Zusammenfassung Explikation Strukturierung Überprüfung des Kategoriensystems Material nterpretation Gütekriterien Qualitative Methoden 203 Kundi Zusammenfassende nhaltsanalyse nach Mayring Paraphrase: inhaltstragenden Teile in einheitliche Sprachebene und grammatikalische Kurzform überführen Festlegen des Abstraktionsniveaus der ersten Reduktion Streichen inhaltsgleicher Paraphrasen(Selektion) Bei großen Textmengen: 2. Reduktion durch Wiederholen dieses Prozesses auf höherem Abstraktionsniveau Resultat: abstrahierte und sprachlich vereinheitlichte Kurzfassung der analytisch relevanten nhalte Qualitative Methoden 204 Kundi

6 welche vorteile hat denn ein arbeitsplatz? oder was sind die vorteile, wenn man arbeitet? die vorteile sind, dass man auf jeden fall einmal ein geld kriegt, für geld arbeitet. und, ja, dass man, * dass es vielleicht irgendetwas gibt, wo man spaß haben kann daran. dazu den nachteil und vorteil nutzen kann anderer leute zum eigenen vorteil. dass man die nachteile anderer zum eigenen vorteil nutzen kann? ja, zum beispiel, wenn die zwei ein problem haben, dann kann man sich hinhocken und ein bisschen spielen und dann ist man selber besser als die anderen, bei dem halt. aha, ich verstehe. und welche nachteile kann ein arbeitsplatz haben? äh, zusammengeschimpft vom chef. hmm * was noch? unfälle. * eine arbeit gelingt einem nicht. der chef hat nicht gesagt, wie man die arbeit machen soll. hmm * kunden gehen verloren. wäre es dir lieber, überhaupt nicht zu arbeiten und den ganzen tag daheim zu bleiben? wenn es möglich ist, ja. aber es ist nicht möglich. warum denn? na ja, das muss ich halt machen. aber warum wäre es dir lieber? hmm * lieber nicht. also doch nicht lieber. es ist halt so was wie * ähm zwangsbeglückung- also so was, wo man gezwungen wird dazu, also bestechung eher. und was wäre der vorteil, wenn man nicht arbeiten müsste? man kann machen, was man will dann. und warum ist es für dich wichtig, dass du eine arbeit findest? warum das wichtig ist? * mal überlegen * ja wie soll ich denn sonst ein geld kriegen? meine eltern, die zahlen mich nicht mehr. glaubst du, ist es auch für andere personen wichtig, dass du eine arbeit findest? ja, für meine eltern. (RASCH) und warum ist es für sie wichtig? äh, das kann ich schwer sagen. * * dass ich sicher ein gescheites haus krieg. so, äh, ähm * ja. glaubst du, ist es schwierig, einen arbeitsplatz zu finden? ja, das glaub ich schon. Durch Arbeit bekommt man Geld Vielleicht etwas, woran man Spaß haben kann Nachteile anderer zum Vorteil nutzen Nachteil: vom Chef geschimpft werden Misslingen der Arbeit Chef sagt nicht, wie Arbeit zu machen Kunden gehen verloren Wenn möglich, nicht arbeiten Man muss arbeiten Arbeit ist Zwangsbeglückung Man wird gezwungen st eher Bestechung Ohne Arbeit kann man machen, was man will Arbeit wichtig, sonst kein Geld Eltern zahlen nicht mehr Arbeit wichtig für Eltern Dass man sich Haus leisten kann st schwierig, Arbeit zu finden Paraphrasen der auf Arbeit bzgl. Textstellen Qualitative Methoden 205 Kundi Paraphrase Kurzform Reduktion Durch Arbeit bekommt man Geld Vielleicht etwas, woran man Durch Arbeit Geld Durch Arbeit vielleicht Spaß Durch Arbeit -bekommt man Geld -bringt aber vielleicht Spaß haben kann Nachteile anderer zum Vorteil nutzen auch Spaß Nachteile sind -mögliche Kritik des Nachteil: vom Chef geschimpft Kritik von Vorgesetzten Vorgesetzten werden -ungenügende nfos Misslingen der Arbeit Misslingen -Misslingen Chef sagt nicht, wie Arbeit zu Mangelnde nformationen von -Verlust von Kunden machen Vorgesetzten Würde nicht arbeiten, denn -Arbeit ist Zwang Kunden gehen verloren Kunden verlieren -man wird zu Arbeit Wenn möglich, nicht arbeiten Würde nicht arbeiten bestochen Man muss arbeiten Arbeit ist Zwang Arbeit wichtig Arbeit ist Zwangsbeglückung Arbeit ist Zwang -für Eltern Man wird gezwungen Arbeit ist Zwang -damit man sich etwas st eher Bestechung Bestochen zu Arbeit leisten kann Ohne Arbeit kann man machen, Ohne Arbeit Freiheit -ist aber schwer zu was man will finden Arbeit wichtig, sonst kein Geld Durch Arbeit Geld Eltern zahlen nicht mehr Kein Geld von Eltern Arbeit wichtig für Eltern Arbeit wichtig für Eltern Dass man sich Haus leisten kann Mit Geld kann man sich etwas leisten st schwierig, Arbeit zu finden Arbeit schwer zu finden Qualitative Methoden 206 Kundi

7 Explizierende nhaltsanalyse nach Mayring m Unterschied zu Zusammenfassung: nun Einbeziehen neuen Materials, Materialausbreitung Einbeziehung von Kontextinformationen genau definieren, was an Kontextinformationen zulässig ist enge Kontextanalyse weite Kontextanalyse Formulierung einer die Textstelle erklärenden Paraphrase Qualitative Methoden 207 Kundi Explikationsschema nach Mayring zu explizierende Textstelle lexikalisch-grammatikalische Analyse der Textstelle Festlegung des zulässigen Explikationsmaterials Materialsammlung weite Kontexanalyse enge Kontexanalyse Zusatzmaterial über Textumfeld Text hinausgehend ausreichend? Formulierung der explizierenden Paraphrasen Qualitative Methoden 208 Kundi

8 : die vorteile sind, dass man auf jeden fall einmal ein geld kriegt, für geld arbeitet. und, ja, dass man, * dass es vielleicht irgendetwas gibt, wo man spaß haben kann daran. dazu den nachteil und vorteil nutzen kann anderer leute zum eigenen vorteil. (Z ) 1. Zu explizierende Textstelle: dazu den nachteil und vorteil nutzen kann anderer leute zum eigenen vorteil Enge Kontextanalyse 2. Lexikalische/grammatische Analyse: Vorteil: was sich für jmnd. gegenüber anderen günstig auswirkt; Nachteil: was sich für jmnd. gegenüber anderen negativ auswirkt. Grammatisch liegt keine korrekte Formulierung vor: Dazu kann ich (?) den Nachteil anderer Leute zum Vorteil nutzen 3. Direkter Textbezug: nterviewer fragt nach: dass man die nachteile anderer zum eigenen vorteil nutzen kann? : ja, zum beispiel, wenn die zwei ein problem haben, dann kann man sich hinhocken und ein bisschen spielen und dann ist man selber besser als die anderen, bei dem halt. (Z ) Es ergibt sich aus der engen Kontextanalyse keine erklärende Paraphrase: Wenn welche zwei ein Problem haben? Wieso kann man dann selber etwas besser als die anderen, wenn man sich zum Spielen hinhockt? Wird gemeint, dass die anderen zum Spielen verführt werden, während man selbst aber nicht spielt, sondern etwas übt? Qualitative Methoden 209 Kundi Weite Kontextanalyse 1. Zusätzliches Material: Befragung des Betreuers: :wenn die zwei sich hinhocken und ein bisschen spielen und dann ist man selber besser als die anderen, worauf könnte sich eine solche aussage beziehen? B1: ch bin nicht ganz sicher, aber vielleicht wird auf unsere rollenspiele bezug genommen. es werden bestimmte problemsituationen von zweien vorgespielt, damit die anderen mit solchen situationen besser umgehen lernen. Diese nterpretation passt gut zu der zweiten Aussage. Da aber die erste Aussage ( dazu den nachteil und vorteil nutzen zum eigenen vorteil Z ) sich auf die Vorteile einer Arbeit bezogen hat, ist das noch keine befriedigende Erklärung. Andererseits wurde bei einer Reihe anderer Antworten von ebenfalls das Thema verlassen (siehe Z.217, Z.311, Z.342, Z356), sodass nicht ausgeschlossen ist, dass das auch hier der Fall war. Vielleicht war hier der Begriff Vorteil der Assoziationsgrund: Rollenspiel zum Vorteil nutzen. 2. Erklärende Paraphrase: Man kann sich mit Vorteil durch Rollenspiele auf Problemsituationen vorbereiten, die es einem erleichtern in der Arbeitssituation damit umzugehen. 3. Überprüfung durch Einbezug in den Materialzusammenhang: kann entfallen Qualitative Methoden 210 Kundi

9 Strukturierende nhaltsanalyse nach Mayring Bestimmte Struktur aus dem Material herausarbeiten, d.h. Kategoriensystem entwickeln Verfahrensvorschlag: 1. Definition der Kategorien (was fällt unter die Kategorie?) 2. Ankerbeispiele entwickeln 3. Kodierregeln formulieren (Abgrenzungsprobleme vermeiden) Arten der Strukturierung differenzieren: Formal: nnere Struktur des Materials nhaltlich: bzgl. bestimmter nhaltsbereiche Typisierend: markante Ausprägungen im Material Skalierend: Ausprägungen gradueller Art Qualitative Methoden 211 Kundi Eine zentrale der Untersuchung ist: Führt die Berufserfahrung durch Praktika bei behinderten/benachteiligten Jugendlichen zu einer realistischeren Sicht auf die eigenen Stärken und Schwächen und trägt dies zur Berufswahl bei? 1.Schritt: Bestimmung der Analyseeinheit Alle Textabschnitte, die Reaktionen auf die Praktika betreffen, Erfahrungen, die dort gemacht wurden, behandeln oder die unmittelbar eine Beziehung zwischen Praktikum und Berufswahl ansprechen. 2.Schritt: Bestimmung der Einschätzungsdimension(en) Erfahrungen, die mit Berufspraktika gemacht werden, können betreffen: - den Fähigkeits- und Fertigkeitsbereich (was kann ich, was kann ich nicht) - den emotionalen Bereich(was gefällt mir, was gefällt mir nicht) - den sozialen Bereich (wie gehen die anderen mit mir, wie ich mit anderen um) - den Entwicklungsbereich (kann ich mich weiterentwickeln oder ist alles festgelegt) - den Statusbereich (bin ich wertvolles Mitglied der Gruppe) - die Möglichkeit der Existenzsicherung (kann ich damit genug Geld verdienen) Qualitative Methoden 212 Kundi

10 3.Schritt: Bestimmung der Ausprägungen Da nur wenig nformation aus den Aussagen extrahiert werden kann, soll mit zwei oder drei Ausprägungen gearbeitet werden. Fähigkeits- und Fertigkeitsbereich: - Einschätzung zum Können vermittelt: ja, positiv- ja, negativ - nein Emotionaler Bereich: - Hat die Tätigkeit gefallen: ja, für lange berufliche Ausübung vorstellbar ja, aber nicht für lange Zeit vorstellbar nein Sozialer Bereich: - Erfahrungen mit Kollegen: positiv neutral negativ Entwicklungsbereich: - Entwicklungsaussichten: positiv negativ Statusbereich: - Wertigkeit der Tätigkeit: minderwertig nicht vollwertig vollwertig Existenzsicherung: - Verdienstmöglichkeiten: ausreichend ungewiss nicht ausreichend 4.Schritt: Definitionen,Ankerbeispiele und Kodierregeln Tabellarische oder listenweise Ausführung nächste Folie Qualitative Methoden 213 Kundi Definitionen, Ankerbeispiele, Kodierregeln Variable Ausprägung Definition Ankerbeispiel Kodierregeln Vermittlung der Einschätzung zum Können ja, positiv ja, negativ nein Die Erfahrung gemacht haben, was der Beruf an Können erfordert und dass diese Anforderungen den eigenen Möglichkeiten entsprechen oder mit der Zeit oder Übung/Ausbildung entsprechen werden Die Erfahrung gemacht haben, was der Beruf an Können erfordert und dass man selbst mit ziemlicher Bestimmtheit diesen Anforderungen nicht gewachsen ist Keine ausreichenden Erfahrungen gemacht haben, um beurteilen zu können, was man können muss und ob man selbst den Anforderungen entsprechen könnte Noch besser und professioneller werden. Zum Beispiel mattieren lernen. Wie man das richtig macht, werde ich bald können Man muss da die ganze Zeit sitzen, sitzen, sitzen und sich konzentrieren darauf. Und wer kann sich schon so lang konzentrieren? ch hab nur zugeschaut, dann habe ich sauber gemacht, aufgekehrt, eh nicht viel. ch hab s nicht selber probiert. Was weiß ich, ob ich das schaff? Es muss hervorgehen, dass die Erfahrung gemacht wurde: -was man können muss -dass man es kann oder mit Übung etc. können wird Es muss hervorgehen, dass die Erfahrung gemacht wurde: -was man können und bewältigen muss -dass man es insgesamt oder zumindest teilweise nicht bewältigen kann Es muss hervorgehen, dass man keine ausreichenden Erfahrungen sammeln konnte, um ein Beurteilung vornehmen zu können Qualitative Methoden 214 Kundi

11 THEMATSCHE ANALYSE Qualitative Methoden 215 Kundi Thematische Analyse Ursprünglich im Kontext der quantitativ ausgerichteten Analyse von Kommunikationen entwickelt(paul Lazarsfeld und Harold Lasswell) n den 1950er Jahren frühes Beispiel für die Debatte zur Frage quantitative/qualitative Forschung Beruht nicht auf einer bestimmten Theorie st wie der Name sagt eine Analyse der zentralen Themen, die in nterviews oder anderen Texten auftreten Qualitative Methoden 216 Kundi

12 Thematische Analyse Transkription/Auswahl von Texten Analyse der Texte dentifikation von Themen und Unterthemen Qualitative Methoden 217 Kundi Ablauf der thematischen Analyse (nach Braun & Clarke 2006) Vertraut machen mit den Daten Erste Kodegenerierung Wiederholtes Lesen Notieren von Einfällen Theoriegeleitet Datengeleitet Themensuche basierend auf ersten Kodes Revision der Themen Themendefinition und Benennung Organisieren von Kodes in Gruppen Beziehung zwischen diesen Gruppen Eindeutigkeit Unterscheidbarkeit Häufigkeit Detaillierte Analyse für jedes Thema Einprägsame Benennung Qualitative Methoden 218 Kundi

13 Kodegenerierung und wie hat dir der installateur gefallen? war zu anstrengend. aha zu anstrengend. und beim bürokaufmann, wie lange warst du da? da habe ich gemacht ein einwöchiges praktikum, ein dreiwöchiges praktikum, ein einwöchiges praktikum. das waren dann fünf wochen. immer bei derselben firma oder bei verschiedenen? bei derselben. und dann war ich, * dann habe ich jeden dienstag dort praktikum gemacht. und was hast du bei dieser arbeit alles gemacht? kopiert, am computer geschrieben, zur post gegangen, alles mögliche. und wie gefällt dir diese arbeit? gut. welches praktikum hat dir denn am besten gefallen von der arbeit her? eh bürokaufmann, * der großhandelskaufmann ist gegangen. und hast du dich schon für einen bestimmten beruf entschieden? ich habe jetzt eine lehrstelle, bürokaufmann. und was gefällt dir besonders gut an diesem beruf? das kann ich nicht so genau sagen. kannst du nicht sagen? ist es eher die arbeit oder eher der betrieb und die kollegen oder wolltest du das schon immer machen? alles zusammen. der betrieb ist gut und die kollegen und die arbeit mach ich gern wie bist du denn auf diesen beruf gekommen? * * die frau fischer hat mir dort einen vorstellungstermin gemacht. wer ist die frau fischer? ist das eine trainerin von da? ja. und wie bist du darauf gekommen, dass du bürokaufmann werden könntest? indem ich daheim auch viel am computer mach aha, und macht dir das spaß am computer? ja. glaubst du, dass diese arbeit auch nachteile hat? einen breiten hintern kriegt man. sonst auch noch was? * * * hat dir bei dieser berufsentscheidung jemand geholfen, oder hast du die alleine getroffen? * * meine mutter hat mir geholfen. Qualitative Methoden 219 Kundi Kodes Körperlich anstrengend Zufriedenheit mit Betrieb, Kollegen, Arbeitstätigkeit Arbeit entspricht nteresse Sitzende Arbeit breiter Hintern Beispiel (Braun & Wilkinson, 2003: Women talk about the vagina) Erste Themenübersicht Qualitative Methoden 220 Kundi

14 Beispiel (Braun & Wilkinson, 2003: Women talk about the vagina) Weiterentwicklung der Themen Qualitative Methoden 221 Kundi Beispiel (Braun & Wilkinson, 2003: Women talk about the vagina) Endgültige Themen Qualitative Methoden 222 Kundi

15 Thematische Analyse - Checkliste Stufe Kriterium Transkription Ausreichend detailliert für den Untersuchungszweck Kodierung Analyse Bericht Überprüft auf Genauigkeit mit Bezug auf die Aufzeichnungen Jedem Textitem wurde gleiche Aufmerksamkeit geschenkt Themen wurden nicht aufgrund einiger Beispiele generiert (anekdotische Analyse), sondern auf Basis einer sorgfältigen, umfassenden und vollständigen Kodierung Alle für ein Thema relevanten Texte würden zusammengestellt Themen wurden gegeneinander und mit Bezug zu den Texten geprüft Themen sind schlüssig, einheitlich und unterscheidbar Daten (Texte) wurden analysiert (interpretiert) und nicht nur paraphrasiert oder beschrieben Die Textextrakte stützen die Themen Die Analyse ergibt eine überzeugende und strukturierte Schilderung des Gegenstands Eine gute Balance zwischen analytischem Text und Textbeispielen Genügend Zeit wurde den einzelnen Phasen der Analyse gewidmet Die zugrunde liegenden Annahmen der Analyse und die methodische Vorgangsweise werden dargestellt Beschriebene Methode und berichtete Analyse sind konsistent Sprache und Begriffe stimmen mit der erkenntnistheoretischen Position überein Der Forscher wird als aktiver Deuter dargestellt Qualitative Methoden 223 Kundi Software / nternet- Adressen MAX-QDA, Qualitative Datenanalyse. Software for Qualitative Data Analysis (http://www.maxqda.de) ATLAS/ti (http://www.atlasti.de) Memo Pages of GTM (http://gtm.vlsm.org) Grounded Theory nstitute (http://www.groundedtheory.org) Qualpage (http://www.ualberta.ca/~jrnorris/qual.html) The Qualitative Research Page (http://www.oit.pdx.edu/~kerlinb/qualresearch) Links (http://www.intext.de/textanae.htm) Links (http://sosig.escr.bris.ac.uk/roads/subjectlisting/world/qualmeth.html) Forum qualitativer Forschung (http://qualitativeresearch.net/fqs/fqs.htm) Qualitative Methoden Kundi

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiete: Modul 3: Fach: 1 - Meine Interessen Was will ich eigentlich? 3 Berufe A Z Was gibt es alles? Was passt zu mir? 4 Infos, Unterstützung

Mehr

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme: Wie bist du auf Nachhilfe aufmerksam gemacht worden? Wie stehst du selber hinter Nachhilfe-Unterricht? 100 % 50 % 0 % Voll und ganz, weil ich aus

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Das Strategiebündel Denkblatt-Bezeichnung Seite ABSATZ ABSATZ 184 DAFÜR + GEGEN DAFÜR 185 DAFÜR + GEGEN GEGEN 186. DAFÜR + GEGEN Zielerreichung 187

Das Strategiebündel Denkblatt-Bezeichnung Seite ABSATZ ABSATZ 184 DAFÜR + GEGEN DAFÜR 185 DAFÜR + GEGEN GEGEN 186. DAFÜR + GEGEN Zielerreichung 187 Anhang Denkblätter (Kopiervorlagen) Das Strategiebündel Denkblatt-Bezeichnung Seite ABSATZ ABSATZ 184 DAFÜR + GEGEN DAFÜR 185 DAFÜR + GEGEN GEGEN 186 DAFÜR + GEGEN Zielerreichung 187 PLASMA Planen 188

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Meine Bewerbung zur Kitaleitung

Meine Bewerbung zur Kitaleitung Meine Bewerbung zur Kitaleitung Theoretische Infos Am Anfang Ihrer beruflichen Veränderung steht die Bewerbung auf die neue Stelle. Und hier gilt: Der erste Eindruck zählt! Eine gelungene Bewerbung ermöglicht

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA PRÄSENTATIONSTRAINING In 10 Schritten zur Präsentation der VWA Schuljahr 2014/15 Mag. Anke Pfeiffer Lernziele von Workshop und Übungen Ich weiß, was im Rahmen einer Präsentation von mir verlangt wird.

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Forschungsforum Biowissenschaftliches Wissen als Herausforderung für Theorie und Praxis auf dem 23. Kongress der Deutschen

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Welche Kompetenzen sind wichtig und wie zeigen sie sich?

Welche Kompetenzen sind wichtig und wie zeigen sie sich? Instrumente 1 Information zu Praktikumsbeginn: Stichworte zur Einführung 2 Kompetenzatlas: Welche Kompetenzen sind wichtig und wie zeigen sie sich? 3 Arbeitsplatz- und Anforderungsprofil: Welche Tätigkeiten

Mehr

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF ZIELE Erste Erfahrungen sammeln mit den verschiedenen Phasen der Arbeitsplatzsuche. Simulation eines Jobinterviews. Identifizieren der einzelnen Phasen der

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

In der Kürze liegt die Würze. Metaphern systemischer Praxis. Systemische Praxis als Perspektivenwechsel

In der Kürze liegt die Würze. Metaphern systemischer Praxis. Systemische Praxis als Perspektivenwechsel In der Kürze liegt die Würze Supervisionswalzer, Coaching-Rumba und andere systemische Kurzzeitpraktiken Dipl. Psych. Andrea Ebbecke-Nohlen Lehrtherapeutin/ Lehrende Supervisorin/Lehrender Coach Helm Stierlin

Mehr

DIE AUSWERTUNG QUALITATIVER DATEN

DIE AUSWERTUNG QUALITATIVER DATEN DE AUSWERTUNG QUALTATVER DATEN Qualitative Methoden 139 Kundi Transkription Vor der weiteren Analyse müssen Ton- und Videoaufzeichnungen und Feldnotizen in lesbaren Text umgewandelt werden. Diesen Vorgang

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Vom Codieren zu kategorialen Variablen. Die neue Funktion In kategoriale Variable umwandeln von MAXQDA

Vom Codieren zu kategorialen Variablen. Die neue Funktion In kategoriale Variable umwandeln von MAXQDA Vom Codieren zu kategorialen Variablen. Die neue Funktion In kategoriale Variable umwandeln von MAXQDA Dezember 2010 Prof. Dr. Udo Kuckartz, Department of Education, Philipps-Universitaet Marburg, Wilhelm-Roepke-Str.

Mehr

Warum FB Werbung? Mehr als ein Viertel des gesamten Traffics auf Webseiten kommt über Facebook (!)

Warum FB Werbung? Mehr als ein Viertel des gesamten Traffics auf Webseiten kommt über Facebook (!) Facebook Marketing Warum FB Werbung? Mehr als ein Viertel des gesamten Traffics auf Webseiten kommt über Facebook (!) Zielgerichtet (geringer Streuverlust)! Einmal das Prinzip verstanden, ist das Traffic

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam PKA Beruf: Pharmazeutischkaufmännische Angestellte Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam Stimmen aus der Praxis Warum ich mich für den PKA-Beruf entschieden habe? Weil er so abwechslungsreich

Mehr

Training Actíva Lohnwert Methodik

Training Actíva Lohnwert Methodik Training Actíva Lohnwert Methodik Das kriteriumgerichtete (kompetenzgerichtete) Interview und die STARR Methodik 1. Das Kriteriumgerichtete Interview I 1.1. Was bedeutet CGI? Das Kriteriumgerichtete Interview

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Herzlich Willkommen. Lösungsorientierte Gesprächsführung. zum zweiten Workshop. Bildungshaus Schloß St. Martin 23.11.2007

Herzlich Willkommen. Lösungsorientierte Gesprächsführung. zum zweiten Workshop. Bildungshaus Schloß St. Martin 23.11.2007 Herzlich Willkommen zum zweiten Workshop Lösungsorientierte Gesprächsführung Bildungshaus Schloß St. Martin 23.11.2007 Austausch zu zweit Reflektieren Sie zu zweit Ihre Erfahrungen mit lösungsorientierter

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Vertreterinnen der Grundschulen und Kindertagesstätten informieren. Eltern vierjähriger Kinder aus dem Stadtteil Deutz

Vertreterinnen der Grundschulen und Kindertagesstätten informieren. Eltern vierjähriger Kinder aus dem Stadtteil Deutz Vertreterinnen der Grundschulen und Kindertagesstätten informieren Eltern vierjähriger Kinder aus dem Stadtteil Deutz Gliederung Sprachstandsfeststellung und Sprachförderunterricht Schulanmeldung Schulpflicht

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing)

Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) Dr. Janina Grothues, Dipl.-Psych. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP (Substanzmissbrauch: Therapie, Epidemiologie

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Inhaltsanalyse. Forschungsmethoden. Referent: Marco Schröder. Folie 1. Marco Schröder

Inhaltsanalyse. Forschungsmethoden. Referent: Marco Schröder. Folie 1. Marco Schröder Referent: Folie 1 Quantitative Quantitative Folie 2 Quantitative Quantitative : Grundgedanken: Bestimmte Elemente eines Materials auszuzählen und in ihrer Häufigkeit mit dem Auftreten anderer Elemente

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Das erwartet dich im Vortrag: Basisinformationen zu Anschreiben Lebenslauf Versand Bewerbungsgespräch Probezeit (= 2. Bewerbungs-/Bewährungsphase)

Das erwartet dich im Vortrag: Basisinformationen zu Anschreiben Lebenslauf Versand Bewerbungsgespräch Probezeit (= 2. Bewerbungs-/Bewährungsphase) Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Bewerbung Das erwartet dich im Vortrag: Basisinformationen zu Anschreiben Lebenslauf Versand Bewerbungsgespräch Probezeit (= 2. Bewerbungs-/Bewährungsphase) Vorstellung

Mehr

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Modul IV FT-2: Nachfolgefragebogen für Tennistalente Stand: Juni 2004 Prof. Dr. Achim Conzelmann, Marion Blank, Heike Baltzer mit Unterstützung des Deutschen

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Weniger lernen, bessere Noten

Weniger lernen, bessere Noten Sönke für Besser Leben: Weniger lernen, bessere Noten Die Anleitung für gute Noten Inhalt I. Einleitung 3 II. Bessere Noten, so geht's 1. Mein Lehrer hasst mich! 4 2. Aber ich mache gut mit und habe trotzdem

Mehr

Scratch Wiki Arbeitsblatt

Scratch Wiki Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS suchen die Antworten von drei Fragen mithilfe des Scratch-Wiki. Ziel Die SuS erhalten Aufträge zur Webseite und lernen sie so besser kennen, da sie für das

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 9: Ein gutes Verhältnis

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 9: Ein gutes Verhältnis Manuskript Alex Events hat den Auftrag von Brückmann Media bekommen. Jetzt müssen Jojo und Alex das Projekt planen. Auch Nora hat einen Plan: Sie will selbst im Weißen Holunder kochen. Ob Vincent davon

Mehr

Fakultät 5 Human- und Gesellschaftswissenschaften STUDIENGANG PSYCHOLOGIE WS 2003. Referat zum Thema: Qualitative Inhaltsanalyse

Fakultät 5 Human- und Gesellschaftswissenschaften STUDIENGANG PSYCHOLOGIE WS 2003. Referat zum Thema: Qualitative Inhaltsanalyse Fakultät 5 Human- und Gesellschaftswissenschaften STUDIENGANG PSYCHOLOGIE WS 2003 Referat zum Thema: Qualitative Inhaltsanalyse Dozentin Seminar Vorgelegt von Dipl.-Psych. Carmen Müller Methoden der Emotionspsychologie

Mehr

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Leitfaden für die MAGs in der Verwaltung Kurzfassung entwickelt und zusammengestellt von der Personalentwicklung im Herbst 2006 MAG Leitfaden

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung

Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung 1 Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung 08:00 Uhr Eintreffen der Teilnehmer an vereinbartem Treffpunkt 08:00 08:30 Uhr 08:30-09:30 Uhr 09:30 12:00 Uhr 12:00 13:00 Uhr 13:00 15:00 Uhr 15:00

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH Industriestraße 14-18 44805 Bochum frantzen.gmbh@automobiltechnik.de

Mehr

Anerkennung der Fachhochschulreife (FHR) im Land Bremen durch einen Freiwilligendienst

Anerkennung der Fachhochschulreife (FHR) im Land Bremen durch einen Freiwilligendienst Anerkennung der Fachhochschulreife (FHR) im Land Bremen durch einen Freiwilligendienst Dokumentation der Einsatzstelle zur Anerkennung des Freiwilligendienstes als berufspraktischer Teil der Fachhochschulreife

Mehr

Aussagen zur eigenen Liebe

Aussagen zur eigenen Liebe Aussagen zur eigenen Liebe 1. Themenstrang: Ich liebe Dich 1.1 Liebesäußerung Die schreibende Person bringt mit dieser Aussage ihre Liebe zum Ausdruck. Wir differenzieren zwischen einer Liebeserklärung,

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Kommunikation E LT E R N A B E N D 0 2. 0 3. 2 0 1 6. E. Zimmer

Kommunikation E LT E R N A B E N D 0 2. 0 3. 2 0 1 6. E. Zimmer Kommunikation E LT E R N A B E N D 0 2. 0 3. 2 0 1 6 E. Zimmer DER SPIEGEL 8/20.02.2016 Kommunikation Was ist Kommunikation? Kindliche Entwicklung Sprachentwicklung Wie muss ich kommunizieren, damit mein

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Systemisches Coaching von Führungskräften im Finanzdienstleistungsvertrieb als Schlüssel zum Vertriebserfolg

Systemisches Coaching von Führungskräften im Finanzdienstleistungsvertrieb als Schlüssel zum Vertriebserfolg Systemisches Coaching von Führungskräften im Finanzdienstleistungsvertrieb als Schlüssel zum Vertriebserfolg Auf Basis der Hausarbeit zum Diplomierten Systemischen Coach (ADG/DGCO) an der Akademie Deutscher

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

2-tägiges Seminar. Dieser Workshop ist für Anfänger konzipiert, die noch keine oder nur geringe Erfahrung

2-tägiges Seminar. Dieser Workshop ist für Anfänger konzipiert, die noch keine oder nur geringe Erfahrung Einführung in ATLAS.ti 7 2-tägiges Seminar Dieser Workshop ist für Anfänger konzipiert, die noch keine oder nur geringe Erfahrung mit ATLAS.ti haben. Das Seminar bietet eine ausführliche Einführung in

Mehr

www.denkenistlenken.de

www.denkenistlenken.de Arbeitsblatt Von Edith Hagenaar Gratis erhältlich auf www.denkenistlenken.de Text Edith Hagenaar Photo Lepidolit Wolfgang Dengler Du kannst dieses Arbeitsblatt gerne an andere weiterleiten bitte aber vollständig.

Mehr

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz Vorlesung im Wintersemester 2006-07 Prof. Dr. Karl Lenz Methoden der empirischen Sozialforschung III. Komplex: Qualitative Forschungsmethoden Folien zur Vorlesung im Netz: www.tu-dresden.de/phfis/lenz

Mehr

Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Betrieb

Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Betrieb Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Betrieb Vom bis Betrieb: Name: Klasse: Merkblatt zum Verhalten Im Betrieb 1. Wir sind Gäste im Betrieb. Es versteht sich deshalb von selbst, dass wir besonders

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz Übung 1: Kein Scherz Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Jojo, Reza und Lotta hatten einen schlechten Tag. Doch der Abend bringt noch mehr Probleme. Welche Aussage passt zu

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr