INHALTSANALYSE NACH MAYRING

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALTSANALYSE NACH MAYRING"

Transkript

1 Qualitative nhaltsanalyse NHALTSANALYSE NACH MAYRNG Qualitative Methoden 195 Kundi Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Festlegung des Materials Analyse der Enstehungsbedingungen Formale Charakteristika des Materials Festlegung der Richtung der Analyse Theoriegeleitete Differenzierung der Bestimmung des Analysetechnik/des Ablaufmodells Definition der Analyseeinheit nicht alles verfügbare Material wird analysiert Auswahl basierend auf Forschungsfrage(n) bestimmte Ausschnitte eines nterviews Auswahl von Zeitungsartikeln etc. Qualitative Methoden 196 Kundi

2 Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Festlegung des Materials Analyse der Enstehungsbedingungen Formale Charakteristika des Materials Festlegung der Richtung der Analyse Theoriegeleitete Differenzierung der Bestimmung des Analysetechnik/des Ablaufmodells Definition der Analyseeinheit nformationen zum Entstehungszusammenhang sammeln und dokumentieren Ort des nterviews, Umstände, anwesende Personen etc. Dokumentation des öffentlichen Diskurses zur Problemstellung etc. Qualitative Methoden 197 Kundi Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Festlegung des Materials Analyse der Enstehungsbedingungen Formale Charakteristika des Materials Festlegung der Richtung der Analyse Theoriegeleitete Differenzierung der Bestimmung des Analysetechnik/des Ablaufmodells Definition der Analyseeinheit in welcher Form liegt das Material vor Druckwerk Transkript Tagebuch online Dokument etc. Qualitative Methoden 198 Kundi

3 Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Festlegung des Materials Analyse der Enstehungsbedingungen Formale Charakteristika des Materials Festlegung der Richtung der Analyse Theoriegeleitete Differenzierung der Bestimmung des Analysetechnik/des Ablaufmodells Definition der Analyseeinheit Was soll erschlossen werden? nterviews: Thema Befindlichkeit Wirkung Qualitative Methoden 199 Kundi Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Festlegung des Materials Analyse der Enstehungsbedingungen Formale Charakteristika des Materials Festlegung der Richtung der Analyse Theoriegeleitete Differenzierung der Bestimmung des Analysetechnik/des Ablaufmodells Definition der Analyseeinheit Präzisierung der Anbindung an bestehende Theorien zum Gegenstandsbereich Differenzierung in Detailfragen Offenheit gewährleisten Qualitative Methoden 200 Kundi

4 Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Festlegung des Materials Analyse der Enstehungsbedingungen Formale Charakteristika des Materials Festlegung der Richtung der Analyse Theoriegeleitete Differenzierung der Bestimmung des Analysetechnik/des Ablaufmodells Definition der Analyseeinheit Drei grundlegende Verfahren Zusammenfassende nhaltsanalyse Explizierende nhaltsanalyse Strukturierende nhaltsanalyse Qualitative Methoden 201 Kundi Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Festlegung des Materials Analyse der Enstehungsbedingungen Formale Charakteristika des Materials Festlegung der Richtung der Analyse Theoriegeleitete Differenzierung der Bestimmung des Analysetechnik/des Ablaufmodells Definition der Analyseeinheit Kriteriengeleitete Auswahl der Texte, die analysiert werden sollen ganzer Text, Absatz, Satz, Wort etc. Bedingungen für die Zuordnung zu einer Kategorie Qualitative Methoden 202 Kundi

5 Qualitative nhaltsanalyse nach Mayring Theorie Analyse mittels Kategoriensystem Zusammenfassung Explikation Strukturierung Überprüfung des Kategoriensystems Material nterpretation Gütekriterien Qualitative Methoden 203 Kundi Zusammenfassende nhaltsanalyse nach Mayring Paraphrase: inhaltstragenden Teile in einheitliche Sprachebene und grammatikalische Kurzform überführen Festlegen des Abstraktionsniveaus der ersten Reduktion Streichen inhaltsgleicher Paraphrasen(Selektion) Bei großen Textmengen: 2. Reduktion durch Wiederholen dieses Prozesses auf höherem Abstraktionsniveau Resultat: abstrahierte und sprachlich vereinheitlichte Kurzfassung der analytisch relevanten nhalte Qualitative Methoden 204 Kundi

6 welche vorteile hat denn ein arbeitsplatz? oder was sind die vorteile, wenn man arbeitet? die vorteile sind, dass man auf jeden fall einmal ein geld kriegt, für geld arbeitet. und, ja, dass man, * dass es vielleicht irgendetwas gibt, wo man spaß haben kann daran. dazu den nachteil und vorteil nutzen kann anderer leute zum eigenen vorteil. dass man die nachteile anderer zum eigenen vorteil nutzen kann? ja, zum beispiel, wenn die zwei ein problem haben, dann kann man sich hinhocken und ein bisschen spielen und dann ist man selber besser als die anderen, bei dem halt. aha, ich verstehe. und welche nachteile kann ein arbeitsplatz haben? äh, zusammengeschimpft vom chef. hmm * was noch? unfälle. * eine arbeit gelingt einem nicht. der chef hat nicht gesagt, wie man die arbeit machen soll. hmm * kunden gehen verloren. wäre es dir lieber, überhaupt nicht zu arbeiten und den ganzen tag daheim zu bleiben? wenn es möglich ist, ja. aber es ist nicht möglich. warum denn? na ja, das muss ich halt machen. aber warum wäre es dir lieber? hmm * lieber nicht. also doch nicht lieber. es ist halt so was wie * ähm zwangsbeglückung- also so was, wo man gezwungen wird dazu, also bestechung eher. und was wäre der vorteil, wenn man nicht arbeiten müsste? man kann machen, was man will dann. und warum ist es für dich wichtig, dass du eine arbeit findest? warum das wichtig ist? * mal überlegen * ja wie soll ich denn sonst ein geld kriegen? meine eltern, die zahlen mich nicht mehr. glaubst du, ist es auch für andere personen wichtig, dass du eine arbeit findest? ja, für meine eltern. (RASCH) und warum ist es für sie wichtig? äh, das kann ich schwer sagen. * * dass ich sicher ein gescheites haus krieg. so, äh, ähm * ja. glaubst du, ist es schwierig, einen arbeitsplatz zu finden? ja, das glaub ich schon. Durch Arbeit bekommt man Geld Vielleicht etwas, woran man Spaß haben kann Nachteile anderer zum Vorteil nutzen Nachteil: vom Chef geschimpft werden Misslingen der Arbeit Chef sagt nicht, wie Arbeit zu machen Kunden gehen verloren Wenn möglich, nicht arbeiten Man muss arbeiten Arbeit ist Zwangsbeglückung Man wird gezwungen st eher Bestechung Ohne Arbeit kann man machen, was man will Arbeit wichtig, sonst kein Geld Eltern zahlen nicht mehr Arbeit wichtig für Eltern Dass man sich Haus leisten kann st schwierig, Arbeit zu finden Paraphrasen der auf Arbeit bzgl. Textstellen Qualitative Methoden 205 Kundi Paraphrase Kurzform Reduktion Durch Arbeit bekommt man Geld Vielleicht etwas, woran man Durch Arbeit Geld Durch Arbeit vielleicht Spaß Durch Arbeit -bekommt man Geld -bringt aber vielleicht Spaß haben kann Nachteile anderer zum Vorteil nutzen auch Spaß Nachteile sind -mögliche Kritik des Nachteil: vom Chef geschimpft Kritik von Vorgesetzten Vorgesetzten werden -ungenügende nfos Misslingen der Arbeit Misslingen -Misslingen Chef sagt nicht, wie Arbeit zu Mangelnde nformationen von -Verlust von Kunden machen Vorgesetzten Würde nicht arbeiten, denn -Arbeit ist Zwang Kunden gehen verloren Kunden verlieren -man wird zu Arbeit Wenn möglich, nicht arbeiten Würde nicht arbeiten bestochen Man muss arbeiten Arbeit ist Zwang Arbeit wichtig Arbeit ist Zwangsbeglückung Arbeit ist Zwang -für Eltern Man wird gezwungen Arbeit ist Zwang -damit man sich etwas st eher Bestechung Bestochen zu Arbeit leisten kann Ohne Arbeit kann man machen, Ohne Arbeit Freiheit -ist aber schwer zu was man will finden Arbeit wichtig, sonst kein Geld Durch Arbeit Geld Eltern zahlen nicht mehr Kein Geld von Eltern Arbeit wichtig für Eltern Arbeit wichtig für Eltern Dass man sich Haus leisten kann Mit Geld kann man sich etwas leisten st schwierig, Arbeit zu finden Arbeit schwer zu finden Qualitative Methoden 206 Kundi

7 Explizierende nhaltsanalyse nach Mayring m Unterschied zu Zusammenfassung: nun Einbeziehen neuen Materials, Materialausbreitung Einbeziehung von Kontextinformationen genau definieren, was an Kontextinformationen zulässig ist enge Kontextanalyse weite Kontextanalyse Formulierung einer die Textstelle erklärenden Paraphrase Qualitative Methoden 207 Kundi Explikationsschema nach Mayring zu explizierende Textstelle lexikalisch-grammatikalische Analyse der Textstelle Festlegung des zulässigen Explikationsmaterials Materialsammlung weite Kontexanalyse enge Kontexanalyse Zusatzmaterial über Textumfeld Text hinausgehend ausreichend? Formulierung der explizierenden Paraphrasen Qualitative Methoden 208 Kundi

8 : die vorteile sind, dass man auf jeden fall einmal ein geld kriegt, für geld arbeitet. und, ja, dass man, * dass es vielleicht irgendetwas gibt, wo man spaß haben kann daran. dazu den nachteil und vorteil nutzen kann anderer leute zum eigenen vorteil. (Z ) 1. Zu explizierende Textstelle: dazu den nachteil und vorteil nutzen kann anderer leute zum eigenen vorteil Enge Kontextanalyse 2. Lexikalische/grammatische Analyse: Vorteil: was sich für jmnd. gegenüber anderen günstig auswirkt; Nachteil: was sich für jmnd. gegenüber anderen negativ auswirkt. Grammatisch liegt keine korrekte Formulierung vor: Dazu kann ich (?) den Nachteil anderer Leute zum Vorteil nutzen 3. Direkter Textbezug: nterviewer fragt nach: dass man die nachteile anderer zum eigenen vorteil nutzen kann? : ja, zum beispiel, wenn die zwei ein problem haben, dann kann man sich hinhocken und ein bisschen spielen und dann ist man selber besser als die anderen, bei dem halt. (Z ) Es ergibt sich aus der engen Kontextanalyse keine erklärende Paraphrase: Wenn welche zwei ein Problem haben? Wieso kann man dann selber etwas besser als die anderen, wenn man sich zum Spielen hinhockt? Wird gemeint, dass die anderen zum Spielen verführt werden, während man selbst aber nicht spielt, sondern etwas übt? Qualitative Methoden 209 Kundi Weite Kontextanalyse 1. Zusätzliches Material: Befragung des Betreuers: :wenn die zwei sich hinhocken und ein bisschen spielen und dann ist man selber besser als die anderen, worauf könnte sich eine solche aussage beziehen? B1: ch bin nicht ganz sicher, aber vielleicht wird auf unsere rollenspiele bezug genommen. es werden bestimmte problemsituationen von zweien vorgespielt, damit die anderen mit solchen situationen besser umgehen lernen. Diese nterpretation passt gut zu der zweiten Aussage. Da aber die erste Aussage ( dazu den nachteil und vorteil nutzen zum eigenen vorteil Z ) sich auf die Vorteile einer Arbeit bezogen hat, ist das noch keine befriedigende Erklärung. Andererseits wurde bei einer Reihe anderer Antworten von ebenfalls das Thema verlassen (siehe Z.217, Z.311, Z.342, Z356), sodass nicht ausgeschlossen ist, dass das auch hier der Fall war. Vielleicht war hier der Begriff Vorteil der Assoziationsgrund: Rollenspiel zum Vorteil nutzen. 2. Erklärende Paraphrase: Man kann sich mit Vorteil durch Rollenspiele auf Problemsituationen vorbereiten, die es einem erleichtern in der Arbeitssituation damit umzugehen. 3. Überprüfung durch Einbezug in den Materialzusammenhang: kann entfallen Qualitative Methoden 210 Kundi

9 Strukturierende nhaltsanalyse nach Mayring Bestimmte Struktur aus dem Material herausarbeiten, d.h. Kategoriensystem entwickeln Verfahrensvorschlag: 1. Definition der Kategorien (was fällt unter die Kategorie?) 2. Ankerbeispiele entwickeln 3. Kodierregeln formulieren (Abgrenzungsprobleme vermeiden) Arten der Strukturierung differenzieren: Formal: nnere Struktur des Materials nhaltlich: bzgl. bestimmter nhaltsbereiche Typisierend: markante Ausprägungen im Material Skalierend: Ausprägungen gradueller Art Qualitative Methoden 211 Kundi Eine zentrale der Untersuchung ist: Führt die Berufserfahrung durch Praktika bei behinderten/benachteiligten Jugendlichen zu einer realistischeren Sicht auf die eigenen Stärken und Schwächen und trägt dies zur Berufswahl bei? 1.Schritt: Bestimmung der Analyseeinheit Alle Textabschnitte, die Reaktionen auf die Praktika betreffen, Erfahrungen, die dort gemacht wurden, behandeln oder die unmittelbar eine Beziehung zwischen Praktikum und Berufswahl ansprechen. 2.Schritt: Bestimmung der Einschätzungsdimension(en) Erfahrungen, die mit Berufspraktika gemacht werden, können betreffen: - den Fähigkeits- und Fertigkeitsbereich (was kann ich, was kann ich nicht) - den emotionalen Bereich(was gefällt mir, was gefällt mir nicht) - den sozialen Bereich (wie gehen die anderen mit mir, wie ich mit anderen um) - den Entwicklungsbereich (kann ich mich weiterentwickeln oder ist alles festgelegt) - den Statusbereich (bin ich wertvolles Mitglied der Gruppe) - die Möglichkeit der Existenzsicherung (kann ich damit genug Geld verdienen) Qualitative Methoden 212 Kundi

10 3.Schritt: Bestimmung der Ausprägungen Da nur wenig nformation aus den Aussagen extrahiert werden kann, soll mit zwei oder drei Ausprägungen gearbeitet werden. Fähigkeits- und Fertigkeitsbereich: - Einschätzung zum Können vermittelt: ja, positiv- ja, negativ - nein Emotionaler Bereich: - Hat die Tätigkeit gefallen: ja, für lange berufliche Ausübung vorstellbar ja, aber nicht für lange Zeit vorstellbar nein Sozialer Bereich: - Erfahrungen mit Kollegen: positiv neutral negativ Entwicklungsbereich: - Entwicklungsaussichten: positiv negativ Statusbereich: - Wertigkeit der Tätigkeit: minderwertig nicht vollwertig vollwertig Existenzsicherung: - Verdienstmöglichkeiten: ausreichend ungewiss nicht ausreichend 4.Schritt: Definitionen,Ankerbeispiele und Kodierregeln Tabellarische oder listenweise Ausführung nächste Folie Qualitative Methoden 213 Kundi Definitionen, Ankerbeispiele, Kodierregeln Variable Ausprägung Definition Ankerbeispiel Kodierregeln Vermittlung der Einschätzung zum Können ja, positiv ja, negativ nein Die Erfahrung gemacht haben, was der Beruf an Können erfordert und dass diese Anforderungen den eigenen Möglichkeiten entsprechen oder mit der Zeit oder Übung/Ausbildung entsprechen werden Die Erfahrung gemacht haben, was der Beruf an Können erfordert und dass man selbst mit ziemlicher Bestimmtheit diesen Anforderungen nicht gewachsen ist Keine ausreichenden Erfahrungen gemacht haben, um beurteilen zu können, was man können muss und ob man selbst den Anforderungen entsprechen könnte Noch besser und professioneller werden. Zum Beispiel mattieren lernen. Wie man das richtig macht, werde ich bald können Man muss da die ganze Zeit sitzen, sitzen, sitzen und sich konzentrieren darauf. Und wer kann sich schon so lang konzentrieren? ch hab nur zugeschaut, dann habe ich sauber gemacht, aufgekehrt, eh nicht viel. ch hab s nicht selber probiert. Was weiß ich, ob ich das schaff? Es muss hervorgehen, dass die Erfahrung gemacht wurde: -was man können muss -dass man es kann oder mit Übung etc. können wird Es muss hervorgehen, dass die Erfahrung gemacht wurde: -was man können und bewältigen muss -dass man es insgesamt oder zumindest teilweise nicht bewältigen kann Es muss hervorgehen, dass man keine ausreichenden Erfahrungen sammeln konnte, um ein Beurteilung vornehmen zu können Qualitative Methoden 214 Kundi

11 THEMATSCHE ANALYSE Qualitative Methoden 215 Kundi Thematische Analyse Ursprünglich im Kontext der quantitativ ausgerichteten Analyse von Kommunikationen entwickelt(paul Lazarsfeld und Harold Lasswell) n den 1950er Jahren frühes Beispiel für die Debatte zur Frage quantitative/qualitative Forschung Beruht nicht auf einer bestimmten Theorie st wie der Name sagt eine Analyse der zentralen Themen, die in nterviews oder anderen Texten auftreten Qualitative Methoden 216 Kundi

12 Thematische Analyse Transkription/Auswahl von Texten Analyse der Texte dentifikation von Themen und Unterthemen Qualitative Methoden 217 Kundi Ablauf der thematischen Analyse (nach Braun & Clarke 2006) Vertraut machen mit den Daten Erste Kodegenerierung Wiederholtes Lesen Notieren von Einfällen Theoriegeleitet Datengeleitet Themensuche basierend auf ersten Kodes Revision der Themen Themendefinition und Benennung Organisieren von Kodes in Gruppen Beziehung zwischen diesen Gruppen Eindeutigkeit Unterscheidbarkeit Häufigkeit Detaillierte Analyse für jedes Thema Einprägsame Benennung Qualitative Methoden 218 Kundi

13 Kodegenerierung und wie hat dir der installateur gefallen? war zu anstrengend. aha zu anstrengend. und beim bürokaufmann, wie lange warst du da? da habe ich gemacht ein einwöchiges praktikum, ein dreiwöchiges praktikum, ein einwöchiges praktikum. das waren dann fünf wochen. immer bei derselben firma oder bei verschiedenen? bei derselben. und dann war ich, * dann habe ich jeden dienstag dort praktikum gemacht. und was hast du bei dieser arbeit alles gemacht? kopiert, am computer geschrieben, zur post gegangen, alles mögliche. und wie gefällt dir diese arbeit? gut. welches praktikum hat dir denn am besten gefallen von der arbeit her? eh bürokaufmann, * der großhandelskaufmann ist gegangen. und hast du dich schon für einen bestimmten beruf entschieden? ich habe jetzt eine lehrstelle, bürokaufmann. und was gefällt dir besonders gut an diesem beruf? das kann ich nicht so genau sagen. kannst du nicht sagen? ist es eher die arbeit oder eher der betrieb und die kollegen oder wolltest du das schon immer machen? alles zusammen. der betrieb ist gut und die kollegen und die arbeit mach ich gern wie bist du denn auf diesen beruf gekommen? * * die frau fischer hat mir dort einen vorstellungstermin gemacht. wer ist die frau fischer? ist das eine trainerin von da? ja. und wie bist du darauf gekommen, dass du bürokaufmann werden könntest? indem ich daheim auch viel am computer mach aha, und macht dir das spaß am computer? ja. glaubst du, dass diese arbeit auch nachteile hat? einen breiten hintern kriegt man. sonst auch noch was? * * * hat dir bei dieser berufsentscheidung jemand geholfen, oder hast du die alleine getroffen? * * meine mutter hat mir geholfen. Qualitative Methoden 219 Kundi Kodes Körperlich anstrengend Zufriedenheit mit Betrieb, Kollegen, Arbeitstätigkeit Arbeit entspricht nteresse Sitzende Arbeit breiter Hintern Beispiel (Braun & Wilkinson, 2003: Women talk about the vagina) Erste Themenübersicht Qualitative Methoden 220 Kundi

14 Beispiel (Braun & Wilkinson, 2003: Women talk about the vagina) Weiterentwicklung der Themen Qualitative Methoden 221 Kundi Beispiel (Braun & Wilkinson, 2003: Women talk about the vagina) Endgültige Themen Qualitative Methoden 222 Kundi

15 Thematische Analyse - Checkliste Stufe Kriterium Transkription Ausreichend detailliert für den Untersuchungszweck Kodierung Analyse Bericht Überprüft auf Genauigkeit mit Bezug auf die Aufzeichnungen Jedem Textitem wurde gleiche Aufmerksamkeit geschenkt Themen wurden nicht aufgrund einiger Beispiele generiert (anekdotische Analyse), sondern auf Basis einer sorgfältigen, umfassenden und vollständigen Kodierung Alle für ein Thema relevanten Texte würden zusammengestellt Themen wurden gegeneinander und mit Bezug zu den Texten geprüft Themen sind schlüssig, einheitlich und unterscheidbar Daten (Texte) wurden analysiert (interpretiert) und nicht nur paraphrasiert oder beschrieben Die Textextrakte stützen die Themen Die Analyse ergibt eine überzeugende und strukturierte Schilderung des Gegenstands Eine gute Balance zwischen analytischem Text und Textbeispielen Genügend Zeit wurde den einzelnen Phasen der Analyse gewidmet Die zugrunde liegenden Annahmen der Analyse und die methodische Vorgangsweise werden dargestellt Beschriebene Methode und berichtete Analyse sind konsistent Sprache und Begriffe stimmen mit der erkenntnistheoretischen Position überein Der Forscher wird als aktiver Deuter dargestellt Qualitative Methoden 223 Kundi Software / nternet- Adressen MAX-QDA, Qualitative Datenanalyse. Software for Qualitative Data Analysis (http://www.maxqda.de) ATLAS/ti (http://www.atlasti.de) Memo Pages of GTM (http://gtm.vlsm.org) Grounded Theory nstitute (http://www.groundedtheory.org) Qualpage (http://www.ualberta.ca/~jrnorris/qual.html) The Qualitative Research Page (http://www.oit.pdx.edu/~kerlinb/qualresearch) Links (http://www.intext.de/textanae.htm) Links (http://sosig.escr.bris.ac.uk/roads/subjectlisting/world/qualmeth.html) Forum qualitativer Forschung (http://qualitativeresearch.net/fqs/fqs.htm) Qualitative Methoden Kundi

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Forschungs- und Methodenkolloquium

Forschungs- und Methodenkolloquium Anne Faber Forschungs- und Methodenkolloquium Methoden III: Inhaltsanalyse 14.06.2011 Organisation Begrüßung TN-Liste Vorstellungstermine + Comments Fragen? Termine Termine 12.04.- 19.04.11 03.05.- 17.05.11

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Fakultät 5 Human- und Gesellschaftswissenschaften STUDIENGANG PSYCHOLOGIE WS 2003. Referat zum Thema: Qualitative Inhaltsanalyse

Fakultät 5 Human- und Gesellschaftswissenschaften STUDIENGANG PSYCHOLOGIE WS 2003. Referat zum Thema: Qualitative Inhaltsanalyse Fakultät 5 Human- und Gesellschaftswissenschaften STUDIENGANG PSYCHOLOGIE WS 2003 Referat zum Thema: Qualitative Inhaltsanalyse Dozentin Seminar Vorgelegt von Dipl.-Psych. Carmen Müller Methoden der Emotionspsychologie

Mehr

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz Vorlesung im Wintersemester 2006-07 Prof. Dr. Karl Lenz Methoden der empirischen Sozialforschung III. Komplex: Qualitative Forschungsmethoden Folien zur Vorlesung im Netz: www.tu-dresden.de/phfis/lenz

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Frühjahrstagung der AG-F 2014 Determinanten des Studienerfolgs im Fernstudium Sichtweisen beruflich qualifizierter Fernstudierender

Frühjahrstagung der AG-F 2014 Determinanten des Studienerfolgs im Fernstudium Sichtweisen beruflich qualifizierter Fernstudierender Determinanten des Studienerfolgs im Fernstudium Sichtweisen beruflich qualifizierter Fernstudierender Agenda - Hintergrund - Methodisches Vorgehen - Ausgewählte Befunde - Fazit Beratungswunsch von Interessierten

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

III 1 Der Kleine Prinz in einhundert Sprachen D 2

III 1 Der Kleine Prinz in einhundert Sprachen D 2 III 1 Der Kleine Prinz in einhundert Sprachen Mit dem Kleinen Prinzen in Spanien und Lateinamerika Lies die Aufgaben sorgfältig durch! Bearbeite die Aufgaben der Reihenfolge nach und antworte in ganzen

Mehr

Methode und Technik der qualitativen Inhaltsanalyse

Methode und Technik der qualitativen Inhaltsanalyse Katholische Universität Eichstätt Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät Journalistik II Seminar: Inhaltsanalyse Dipl.-Journ. Christoph Neuberger Seminararbeit: Methode und Technik der qualitativen

Mehr

2-tägiges Seminar. Dieser Workshop ist für Anfänger konzipiert, die noch keine oder nur geringe Erfahrung

2-tägiges Seminar. Dieser Workshop ist für Anfänger konzipiert, die noch keine oder nur geringe Erfahrung Einführung in ATLAS.ti 7 2-tägiges Seminar Dieser Workshop ist für Anfänger konzipiert, die noch keine oder nur geringe Erfahrung mit ATLAS.ti haben. Das Seminar bietet eine ausführliche Einführung in

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Kommunikation im Betrieb

Kommunikation im Betrieb Kommunikation im Betrieb Sprache am Arbeitsplatz Frau Müller, Meier ist krank. Kilic übernimmt heute seine Tour. Ungefähr 70.000 Stunden unseres Lebens verbringen wir am Arbeitsplatz. Das ist viel mehr

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen.

Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen. Sachwalter-Recht Angehörige Sachwalterschaft Vorsorge Das Sachwalter-Recht Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen. Das Sachwalter-Recht Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam PKA Beruf: Pharmazeutischkaufmännische Angestellte Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam Stimmen aus der Praxis Warum ich mich für den PKA-Beruf entschieden habe? Weil er so abwechslungsreich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Qualitative Inhaltsanalyse (n. Mayring)

Qualitative Inhaltsanalyse (n. Mayring) Qualitative Inhaltsanalyse (n. Mayring) Philipp MAYRING Professor für Pädagogische Psychologie am Institut für Pädagogische Psychologie und Soziologie der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Gastprofessor

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion:

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Arbeitshilfen für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/ Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Auszubildende Erläuterungen

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.141

p Texte der Hörszenen: S.141 19 RadioD. berblick Information Paula und Philipp haben mit Eulalias Hilfe herausgefunden, dass die mysteriösen Kreise in einem Kornfeld von Bauern gemacht sind. Die beiden gehen in das Dorf und interviewen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App 1.) Briefing Welche Aufgabenstellung gilt es zu bearbeiten? (2 Punkte) Wir sollen Ideen für eine neue Sport App suchen. Dies soll natürlich zum Unternehmen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat.

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Andrea N., 54 Jahre Warum kann man die ehrenamtliche Tätigkeit nicht als Rentenanwartschaftszeit anerkennen? Das konnte mir noch kein

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Was ist Qualitative Inhaltsanalyse?

Was ist Qualitative Inhaltsanalyse? Christina Ramsenthaler Was ist Qualitative Inhaltsanalyse? 1. Einleitung Die Grundlagen der Qualitativen Inhaltsanalyse begannen in den Vereinigten Staaten von Amerika mit der Entwicklung eines quantitativen

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit G. B: O.k. als Einstieg bräuchte ich erstmal

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Wie viel Alkohol darf ich trinken, wenn ich noch Autofahren muss und nicht meinen Führerschein verlieren will?

Wie viel Alkohol darf ich trinken, wenn ich noch Autofahren muss und nicht meinen Führerschein verlieren will? Unterrichts- und Lernmaterialien geprüft vom PARSEL-Konsortium im Rahmen des EC FP6 geförderten Projekts: SAS6-CT-2006-042922-PARSEL Kooperierende Institutionen und Universitäten des PARSEL-Projekts: Anregungen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM Hans-Georg Schumann Inklusive CD-ROM Vor wort Möglicherweise würdest du jetzt gern vor einem spannenden Rollenspiel oder einem packenden Rennspiel sitzen. Mit einem Joystick oder einem anderen Lenksystem

Mehr

Qualitative Inhaltsanalyse ein Beispiel für Mixed Methods

Qualitative Inhaltsanalyse ein Beispiel für Mixed Methods Philipp Mayring Qualitative Inhaltsanalyse ein Beispiel für Mixed Methods 1. Zur Bedeutung textanalytischer Methoden für die Bildungsforschung Der Gegenstandsbereich von Bildungsforschung sind Voraussetzungen,

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Zentrale und Dezentrale Versionsverwaltung in Open Source Projekten Konzeptvorstellung Masterarbeit

Zentrale und Dezentrale Versionsverwaltung in Open Source Projekten Konzeptvorstellung Masterarbeit Zentrale und Dezentrale Versionsverwaltung in Open Source Projekten Konzeptvorstellung Masterarbeit Jana von dem Berge Institut für Informatik FU Berlin 05.12.08 Zentrale und Dezentrale Versionsverwaltung

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr