Studienhandbuch. Fakultät IV-Wirtschaft und Informatik. Abteilung Wirtschaftsinformatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienhandbuch. Fakultät IV-Wirtschaft und Informatik. Abteilung Wirtschaftsinformatik"

Transkript

1 Studienhandbuch Fakultät IV-Wirtschaft und Informatik Abteilung Wirtschaftsinformatik

2 1. Allgemeines zur Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinformatik 1.1 Fakultäts- und Abteilungsstruktur Kontaktdaten 8 2. Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) 2.1 Ziel und Inhalt des Studiums Studienvoraussetzungen Studienaufnahme und Gebühren Aufbau des Studiums Grundsätzliches zum Aufbau des Studiums Übersicht über das Studium Erster Studienabschnitt Zweiter Studienabschnitt Studienschwerpunkte Praxisphasen Weitere Aspekte des Studiums Internationale Angebote Soziale Kompetenz Personenverzeichnis 3.1 Professorinnen / Professoren / Lehrkräfte für besondere Aufgaben Lehrbeauftragte Mitglieder der Technik und Datenverarbeitung Mitglieder der Verwaltung Modulhandbuch 4.1 Modulhandbuch (Anhang) 34

3 Herzlich willkommen in der Fakultät IV, Wirtschaft und Informatik Abteilung Wirtschaftsinformatik der Hochschule Hannover Sie haben sich für ein Bachelor-Studium der Wirtschaftsinformatik bei uns entschieden darüber freuen wir uns. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen die Fakultät, die Abteilung Wirtschaftsinformatik und Ihren Studiengang vorstellen. Sie finden viele wichtige Informationen, die Ihnen die Orientierung erleichtern und die Struktur der Fakultät, der Abteilung und des Studiums erläutern sollen. Bereits im Jahr 2005 haben wir den Studiengang auf den international anerkannten Abschluss "Bachelor" umgestellt. Damit waren wir einer der ersten Studiengänge an staatlichen Hochschulen überhaupt. Der Studiengang ist aktuell von der ACQUIN akkreditiert. Das gibt Ihnen die Sicherheit, dass Sie nach einem modernen, zukunftsorientierten Curriculum studieren, das Ihnen hervorragende Berufsaussichten bietet. Wie alle unsere Studiengänge zeichnet sich auch der Studiengang Wirtschaftsinformatik durch einen starken Anwendungsbezug aus. Wir kooperieren auf vielfältige Art und Weise mit der regionalen und überregionalen Wirtschaft und stellen so sicher, dass unsere Absolventinnen und Absolventen beste Chancen am Arbeitsmarkt haben. Zugleich leben wir großen Wert auf ein wissenschaftlich fundiertes Studium, das Ihnen erlaubt, neue Herausforderungen strukturiert anzugehen. Wir wünschen Ihnen Erfolg und vor allem Freude in einem Studium, das Ihnen neue Horizonte eröffnen soll. Zögern Sie nicht, uns bei Problemen, die es in jedem Studium gibt, direkt anzusprechen. Prof. Dr. Manfred Krause (Dekan) Prof. Dr. Friedrich Fels (Studiendekan)

4 1. Allgemeines zur Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinformatik 1. Allgemeines zur Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinformatik 1.1 Fakultäts-und Abteilungsstruktur Die Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover ist in drei Abteilungen organisiert: Betriebswirtschaft (BWL), Informatik (I) und Wirtschaftsinformatik (WI). Insgesamt studieren zurzeit ca Studierende (davon 1120 in der Abt. Betriebswirtschaft, 370 in der Abt. Informatik und 510 in der Abt. Wirtschaftsinformatik) in fünf Bachelor und zwei Master Studiengängen. Die Abteilung Wirtschaftsinformatik bietet an den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Information Systems, BIS) als grundständigen Studiengang mit einer Regelstudienzeit von 8 Semestern und dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) in Kooperation mit der Abteilung Betriebswirtschaft den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (Master of Business Planning, MBP) als weiterführenden Studiengang mit einer Regelstudienzeit von 2 Semestern und dem Abschluss Master of Science (M.Sc.). Im Folgenden finden Sie einige wichtige allgemeine Informationen zur Fakultäts- und Abteilungsstruktur: Dekanat Die Fakultät wird geleitet durch das Dekanat, das aus dem Dekan bzw. der Dekanin und den Studiendekaninnen bzw. Studiendekanen besteht. Der Dekan bzw. die Dekanin führt den Vorsitz im Dekanat. Die Studiendekane bzw. Studiendekaninnen sind für alle Fragen des Studiums und der Lehre verantwortlich und leiten die Abteilungen. Gewählt werden Dekan/in und Studiendekan/in durch den Fakultätsrat, der das wichtigste Steuerungsgremium der Fakultät ist. Im Fakultätsrat sitzen gewählte Vertreter aller Gruppen einer Fakultät: Studierende, Professorinnen/Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter/innen und Mitarbeiter/innen der Verwaltung und der Technik. Dekan/in und Studiendekan/in werden bei ihrer Arbeit durch Mitarbeiter/innen im Sekretariat unterstützt, die in der Fakultätsverwaltung eine wichtige Hilfe bei der Steuerung und Administration der Fakultät und in ihrer Abteilungen leisten. Erstsemester-Aufnahme Derzeit werden pro Semester 50 Studierende im Studiengang Wirtschaftsinformatik und 24 im Masterstudiengang Unternehmensentwicklung aufgenommen. Lehrveranstaltungen Die Lehrveranstaltungen haben verschiedene Formen wie Vorlesung, Übung, Seminar, Projekte u. a. Sie werden von Professoren/innen oder Lehrbeauftragten gehalten. Die Professoren/innen und Lehrbeauftragte sind in der Regel in mehreren Studiengängen der Fakultät tätig. Die aktuellen Lehrveranstaltungen sind den Stundenplänen zu entnehmen. Ergänzend werden Mehrsemester- und Prüfungsplanungen bereitgestellt. Prüfungsordnung Das Studium in jedem an der Fakultät angebotenen Studiengang wird durch eine eigene Prüfungsordnung geregelt. Diese Ordnung enthält beispielsweise Angaben zu den Modulen und Teilmodulen sowie zu den notwendigen Prüfungsleistungen und zu wichtigen Fristen und Terminen. Die Prüfungsordnung legt fest, was Studierende zu tun haben, um den angestrebten Studienabschluss zu erlangen. Damit hat die Prüfungsordnung gesetzesähnlichen Charakter und sollte aufmerksam gelesen werden

5 1. Allgemeines zur Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinformatik Prüfungsausschuss Der Prüfungsausschuss der jeweiligen Abteilung ist zuständig für alle Fragen, die die Prüfungsordnung und die Organisation der Prüfungen betreffen. Er achtet darauf, dass die Bestimmungen der Prüfungsordnung eingehalten werden. Im Prüfungsausschuss sitzen gewählte Vertreter der Studierenden, Professoren/innen, wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen und Mitarbeiter/innen der Verwaltung und der Technik. Der Prüfungsausschuss kann Aufgaben an den Vorsitzenden / die Vorsitzende delegieren. Damit können Sie alle Fragen, die unmittelbar die Prüfungsordnung betreffen, direkt an den Vorsitzenden / die Vorsitzende richten. Studienkommission Die Studienkommission der jeweiligen Abteilung ist die ständige Kommission für Lehre und Studium, deren stimmberechtigte Mitglieder mindestens zur Hälfte Studierende sind. Den Vorsitz der Studienkommission führt die Studiendekanin / der Studiendekan ohne Stimmrecht. Zentrale Studierendenverwaltung Für alle Fragen rund um die Immatrikulation, Exmatrikulation und die Befreiung von Studiengebühren ist die zentrale Studierendenverwaltung der Hochschule Hannover zuständig. Praxisphasen Charakteristisch für den Studiengang Wirtschaftsinformatik ist es, dass Studierende während des Studiums so genannte Praxisphasen absolvieren, die der praxisorientierten Ausbildung dienen und in der Regel in einem Unternehmen absolviert werden. Für Fragen zu den Praxisphasen ist der/die Beauftragte für Praxisphasen zuständig. Auslandssemester Die Fakultät arbeitet mit vielen Institutionen im Ausland zusammen. Im Zuge dieser Zusammenarbeit werden etwa gemeinsame Lehrveranstaltungen angeboten und Studierende und Dozenten/innen ausgetauscht. Wenn Studierende einen Teil ihres Studiums im Ausland verbringen wollen, werden sie von der Fakultät vielfältig unterstützt. Für Auslandstudium und -praktika steht eine spezielle Ansprechpartner/innen bereit

6 1. Allgemeines zur Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinformatik Im Folgenden stellen sich einige weitere Bereiche der Fakultät selbst vor. Fachschaftsrat Wir sind eure Studierendenvertretung in den Abteilungen Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik für die Studiengänge Betriebswirtschaft, Wirtschaftsinformatik und International Business. Ob ihr zu einem dieser Studiengänge gehört, dual an der HsH studiert oder einen unserer Masterstudiengänge besucht, wir stehen euch mit Rat und Tat zur Seite. Der Fachschaftsrat besteht aus 5 gleichberechtigten gewählten Mitgliedern und einer Anzahl von freiwilligen Helfern aus allen drei Studiengängen. Freiwillige Helfer sind für uns sehr wichtig, da jede helfende Hand vieles mehr bewirken kann und immer wieder neue Projekte ins Leben gerufen werden können. Die festen Mitglieder werden alle zwei Semester bei den Hochschulwahlen gewählt. Diese finden jedes Jahr im November/Dezember statt und werden von uns frühzeitig angekündigt und beworben. Eine unserer Hauptaufgaben ist die Vermittlung zwischen euch, den Studierenden, und dem Dekan, den Lehrenden sowie den Mitarbeitern und Angestellten. Gerne stellen wir bei Problemen oder Anregungen Kontakte her und versuchen zu vermitteln. Wir stehen euch intern als Berater zu allen Fragen wie Prüfungen, Klausuren, Studienablauf und vielem mehr zur Verfügung. Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Einführung der Erstsemester. Ein guter Start ins Studium sollte durch unsere Erstirallye (Orientierungsrallye) auf jeden Fall glücken. Dazu wird ein völlig kostenloses Kennenlernwochenende angeboten. Unter dem Namen Erstihütte werden euch die Politik der Hochschule näher gebracht, wertvolle Tipps für ein erfolgreiches Studium von erfahrenen Studierenden gegeben und vieles mehr. Natürlich wird auch der Spaß nicht zu kurz kommen. In beiden Veranstaltungen sind erste Kontakte zu Kommilitonen schnell geknüpft und das Teamwork wird zum ersten Mal richtig auf die Probe gestellt. Darüber hinaus bieten wir euch im Semester mehrere kleine Veranstaltungen an um Kontakte zu pflegen. Dazu zählen gemütliche Abende im Rahmen von HsH meets Bar aber auch sportliche Aktivitäten wie Kartfahren etc.. Wir überraschen euch jedes Jahr zu Weihnachten mit einer kleinen Weihnachtsfeier und organisieren beim ASTA Hochschulsportfest das Volleyballturnier. Weitere wichtige Aufgaben sind die dauerhafte Aktualisierung des Klausurenpools und die Erweiterung unserer Homepage. Wir sind gerne für euch da, wenn ihr uns braucht. Sprecht uns einfach an, wenn ihr uns seht oder kommt in unsere Sprechstunde. Die Sprechzeiten variieren jedes Semester. Bitte achtet auf unsere Aushänge an Raum 101/102. Oder besucht unsere Homepage. Ein Klick auf unsere Webseite lohnt sich immer. Unsere Kontaktdaten: Telefon: Web: fsrw.fh-hannover.de - 5 -

7 1. Allgemeines zur Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinformatik IT-Team Im IT-Team der Abteilungen BWL und WI arbeiten sechs fest angestellte Mitarbeiter, die von studentischen Hilfskräften unterstützt werden. Das IT-Team betreibt die fünf PC-Labore der Abteilungen BWL und WI und sorgt dafür, dass die IT in den Seminarräumen und Hörsälen funktioniert, und leistet darüber hinaus vielfältigen IT-Support. Für die gesamte Fakultät wird die Homepage gepflegt und verschiedene andere Services wie z.b. ein elektronisches Schwarzes Brett zur Verfügung gestellt. Im Rahmen des Studiums können mobile IT-Geräte wie Laptops, Beamer, Foto- und Videokameras ausgeliehen werden. Im Einzelnen sind die Mitarbeiter verantwortlich für folgende Aufgabenbereiche: Andreas Ellenberg: Novell Accounts, Fileserver, , PC-Labore 1, 2 und 5, Datensicherung Bernhard Gilg: Linux, PC-Labor 3 und Mitarbeiter- und Dozentenarbeitsplätze Andreas Kremming: Software (Beschaffung und Verwaltung), Mitarbeiterarbeitsplätze des Dekanats Ilknur Narin: Mediengeräte und Seminarräume Joachim Palm: Multimedia-Projekte, PC- Labor 4 und Betreuung der studentischen Hilfskräfte Jörg Rutzen: Internet, Öffentlichkeitsarbeit, Mediengeräte und Seminarräume. Sie finden das IT-Team in den Räumen 234 oder 324. Als erster Ansprechpartner bei IT-Problemen steht Ihnen zunächst eine studentische Hilfskraft in Raum 240 zur Verfügung, an die Sie sich bitte zunächst wenden. Nur wenn in Raum 240 niemand ist, sollten Sie in einen der anderen Räume gehen. Von dort wird dann alles Weitere veranlasst. Sollte keiner der Räume besetzt sein, können Sie unter 0511/ eine hochschulweite Service-Hotline kontaktieren. IT-First-Level-Support wird geleistet in der Vorlesungszeit montags bis freitags üblicherweise in der Zeit von 8:00 20:00 Uhr (freitags bis 19:00 Uhr) zur Verfügung und samstags von 09:00 15:00 Uhr, in der vorlesungsfreien Zeit montags bis freitags von 9:00 19:00 Uhr (freitags bis 18:00 Uhr, samstags geschlossen). Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie an der Tür von Raum 234. Weiterhin können Sie sich gerne per an das IT-Team wenden und Ihr Problem schildern. Sie erreichen uns unter: - 6 -

8 1. Allgemeines zur Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinformatik Fördergemeinschaft und Alumni-Vereinigung (FAWuI) Die Fördergemeinschaft wurde 1995 von Professorinnen und Professoren des damaligen Fachbereichs Wirtschaft als ein gemeinnütziger Verein gegründet erfolgte die Erweiterung um die Alumni-Sparte. Zweck des Vereins ist es, die Fakultät Wirtschaft und Informatik in Bildung und Wissenschaft zu fördern und den Kontakt zu Absolventinnen und Absolventen zu unterstützen. Dies geschieht durch Förderung und Durchführung von Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen Förderung von Veröffentlichungen über wirtschaftswissenschaftliche Fragestellungen Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen (u. a. Betreuung von Gästen) Veranstaltungen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Fakultät, insbesondere die praxis-orientierten Vorträge im Rahmen der Reihe FHH meets economy, die jedes Semester stattfindende Absolventenfeier sowie z. B. die Verleihung einer Honorarprofessur oder die Unterstützung des Girls Day Hilfen zum weiteren Ausbau, zur Erhaltung und zur Erneuerung der Einrichtungen der Fakultät Verleihung von Preisen für besondere wissenschaftliche Leistungen Ausbau der Beziehungen zur Wirtschaft durch Kontakt zu den AbsolventenInnen. Zwei neue Angebote der FAWuI sind das Karriere-Coaching durch die beiden Vorstandsmitglieder Prof. Gogoll und Prof. Dr. Notthoff sowie die Vergabe eines mit insgesamt EUR dotierten FAWuI-Preises für Studierende. Die FAWuI soll sich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanzieren. Der Mitgliedsbeitrag beträgt: Unternehmen: 50 EUR Einzelpersonen: 25 EUR Ehemalige Studierende (Alumni): 15 EUR Studierende: 10 EUR. Mitglieder der FAWuI sind Freunde und Förderer u. a. aus Praxis, Forschung, Politik, Studierende und ehemalige Studierende sowie Professorinnen/Professoren und Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter der Fakultät. Der Vorstand setzt sich zusammen aus: Vorsitzender: Andreas Schiller (Prof. Abt. BWL) Stellvertretender Vorsitzender: Wolf Dieter Gogoll (Honorarprof. der FHH) Ehrenamtlicher Vorsitzender: Martin Notthoff (Honorarprof. der FHH) Vorsitzender der Alumni-Sparte: Christoph Meyer Geschäftsführerin: Michael Clasen (Prof. Abt. WI) Laut Satzung im Vorstand: DekanIn Werfen Sie einen Blick auf unsere Homepage und nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf

9 1. Allgemeines zur Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinformatik 1.2 Kontaktdaten Dekan Prof. Dr. Manfred Krause Tel.: 0511/ Raum 212 Studiendekan Wirtschaftsinformatik (WI) Prof. Dr. Friedrich Fels Tel.: 0511/ Raum 202 Abteilungsassistenz und Prüfungsamt Wirtschaftsinformatik (WI) Anja Miehe Tel.: 0511/ Raum 203 Öffnungszeiten Prüfungsamt WI Montag bis Freitag Uhr und nach Vereinbarung Anschrift Hochschule Hannover Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinformatik Postfach Hannover Besuchsadresse Ricklinger Stadtweg Hannover Homepage Fax Fax: 0511/

10 1. Allgemeines zur Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinformatik Studienfachberatung für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Stephan König Tel.: 0511/ Raum 332 Anja Miehe Tel.: 0511/ Raum 203 Beratung bei Auslandstudium und -praktikum Prof. Dr. Andreas Hausotter Tel.: 0511/ Raum 216 Beate Yardim-Krause Tel.: 0511/ Raum 205 Kathrin Witte-Griese Tel.: 0511/ Raum 205 Vorsitzender des Prüfungsausschusses Prof. Dr. Friedrich Lohmann Tel.: 0511/ Raum Praxisphasenberatung Prof. Dr. Michael Autenrieth (ab ) Tel.: 0511/ Raum 307 Bafög-Beauftragter Prof. Dr. Friedrich Lohmann Tel.: 0511/ Raum

11 2. Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) 2. Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) 2.1 Ziel und Inhalt des Studiums Ziel des Studiums im Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik ist es, die Studierenden auf eine verantwortungsvolle Berufstätigkeit in der betrieblichen Informationsverarbeitung vorzubereiten und ihnen die dafür erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden zu vermitteln. Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs sind in der Lage, sich auf wissenschaftlicher Grundlage weitergehende Kenntnisse selbständig zu erschließen, eigenständige Erkenntnisse zu erarbeiten und diese anwendungsbezogen einzusetzen. Im Fachgebiet der Wirtschaftsinformatik werden Informations- und Kommunikationssysteme in Wirtschaft und Verwaltung betrachtet. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung, die Informations- und Kommunikationssysteme (auch betriebliche Informationssysteme oder Anwendungssysteme ) bei der Erfüllung betrieblicher Aufgaben bieten können. Dabei befasst sich Wirtschaftsinformatik mit der Konzeption, Entwicklung, Einführung, Wartung und Nutzung von Informations- und Kommunikationssystemen. Wirtschaftsinformatik ist damit ein interdisziplinäres Fachgebiet zwischen Betriebswirtschaftslehre und Informatik und wird als sozial- und wirtschaftswissenschaftliches Fach mit ingenieurwissenschaftlichem Anteil verstanden. Der Studiengang ist deutlich auf die Wirtschaftsinformatik als eigenständige Disziplin ausgerichtet. Die Erfahrung, dass Wirtschaftsinformatikerinnen und Wirtschaftsinformatiker sowohl gründliche betriebswirtschaftliche Kenntnisse als auch ein umfassendes Basiswissen der Informatik besitzen müssen, wird passend durch die Inhalte des Studiums umgesetzt. Die Studierenden bauen im Studium vor allem konzeptionelle Fähigkeiten auf und festigen sie in der Lösung praxisnaher Aufgabenstellungen, in praxisorientierten Projekten und in integrierten Praxisphasen. Die Studierenden erwerben anwendungsorientiert das für die betriebliche Praxis der Informationsverarbeitung notwendige Fachwissen und können die fachlichen Methoden in der Praxis einsetzen. Sie verfügen über die notwendigen Kenntnisse, um betriebliche Informationssysteme und -strukturen zu analysieren und zu gestalten sowie entsprechende Handlungen zu planen, umzusetzen und zu kontrollieren. In das Studium sind Projekte und Praxisphasen integriert. Diese besonderen Formen des Lernens haben u. a. das Ziel, das studiengangs- und fachübergreifende Denken sowie die soziale Kompetenz der Studierenden zu fördern. Insbesondere durch die Projekte lernen die Studierenden frühzeitig eine Organisationsform kennen, die in der betrieblichen Praxis der Informationsverarbeitung zum Standard geworden ist. Im ersten Studienabschnitt erwerben Studierende Grundlagen der Disziplinen Wirtschaftsinformatik, Betriebswirtschaftslehre und Informatik. Im zweiten Studienabschnitt können sich die Studierenden in folgenden fachlichen Teilgebieten der Wirtschaftsinformatik spezialisieren: Informationsmanagement (IM), Supply Chain Management (SCM), Customer Relationship Management (CRM) und Business Intelligence (BI). Das Studium vermittelt neben Fachkompetenzen der Wirtschaftsinformatik auch ausgeprägte Methoden- und Sozialkompetenzen. 2.2 Studienvoraussetzungen Die Berechtigung zum Studium im Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik wird durch die allgemeine Hochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife, die Fachhochschulreife, die bestandene Immaturenprüfung oder eine vom Kultusministerium als gleichwertig anerkannte Vorbildung nachgewiesen. Ein Vorpraktikum ist nicht erforderlich

12 2. Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) 2.3 Studienaufnahme und Gebühren Die Aufnahme des Studiums erfolgt jeweils zum Beginn jedes Sommersemesters (1. März eines Jahres) und jedes Wintersemesters (1. September eines Jahres). Bei der Anmeldung zu einem Studium sind Termine und spezielle Vorschriften wie die Zulassungsordnung zu beachten. Es besteht die Möglichkeit, durch die Teilnahme an einem freiwilligen Studierfähigkeitstest seine Zulassungschancen zu verbessern (Anmeldefristen beachten!). Zur Abdeckung von Verwaltungskosten wird ein Semesterbeitrag erhoben, Dieser Beitrag beinhaltet gleichzeitig das Semesterticket, welches zur Benutzung aller Stadtbahnen, Busse und Nahverkehrszüge der Deutschen Bahn im Raum Niedersachsen berechtigt. Für die Praxisphasen (5. und 8. Studiensemester) besteht die Möglichkeit, sich von dem Niedersächsischen Ticket des jeweiligen Semesters befreien zu lassen. Bitte wenden Sie sich dafür an die zentrale Studierendenverwaltung. 2.4 Aufbau des Studiums Grundsätzliches zum Aufbau des Studiums Der Studiengang ist modular aufgebaut. Ein Modul stellt dabei eine Lehreinheit dar, deren Inhalte zusammengehören und die daher zusammen gelernt werden sollten. Ein Modul wird von den Studierenden in der Regel innerhalb eines Semesters absolviert. Eine Auflistung aller Module, die ihm Rahmen des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsinformatik angeboten werden, ist im Modulverzeichnis dieses Studienhandbuchs enthalten. Ein Modul kann aus einem oder mehreren Teilmodulen bestehen. Jedes Teilmodul entspricht einer Lehrveranstaltung. Die meisten Module schließen mit einer einzigen, das gesamte Modul umfassenden Prüfung als Leistungsnachweis ab, auch dann, wenn das Modul mehrere Teilmodule umfasst. Es gibt aber auch einzelne Module, in denen separate Prüfungen je Teilmodul abgelegt werden. Studierende haben ein Modul bestanden, wenn sie die für das Modul vorgesehene(n) Prüfung(en) bestanden haben. Die Prüfungsleistungen werden studienbegleitend erbracht, also nicht erst am Ende des Studiums. Jedem Modul sind zugeordnet: eine Anzahl von Credits (auch Leistungs- oder Kreditpunkte) als Maß für den durchschnittlichen Studienaufwand sowie eine Anzahl von Semesterwochenstunden (SWS) als Maß für die Präsenzstunden pro Studienwoche (siehe Modulverzeichnis). Die Credits dienen den Studierenden zur Messung ihres Studienfortschritts: Mit jedem vollständig absolvierten Modul werden den Studierenden die dem Modul zugeordneten Credits zugeschrieben. Pro Semester müssen durchschnittlich 30 Credits erworben werden, um das Studium innerhalb der Regelstudienzeit abzuschließen. Studiengang Credits im 1. Studienabschnitt Credits im 2. Studienabschnitt Credits Gesamt Regelstudienzeit (in Semestern) BIS Wirtschaftsinformatik

13 2. Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) Mit der Anzahl der Credits für ein Modul lässt sich auch der durchschnittliche Arbeitsaufwand für Studierende abschätzen, der zum erfolgreichen Absolvieren eines Moduls eingesetzt werden muss: Ein Credit steht für einen durchschnittlichen Arbeitsaufwand von ca. 30 Arbeitsstunden. Der Studiengang ist so eingerichtet, dass Studierende 30 Credits pro Semester erlangen können, beispielsweise durch 5 Module mit jeweils 6 Credits. Die Credits dienen auch der Anerkennung von Prüfungsleistungen bei einem Wechsel des Studienortes nach dem European Credit Transfer System (ECTS). An der Angabe der Semesterwochenstunden für die Teilmodule ist abzulesen, wie viele Stunden pro Woche die Studierenden durchschnittlich in Lehrveranstaltungen in der Hochschule verbringen müssen, um das Teilmodul erfolgreich absolvieren zu können. Darüber hinaus sind von den Studierenden Zeiten für Vor- und Nachbereitungen sowie Prüfungsvorbereitungen vorzusehen. Somit wird deutlich, dass es sich um ein Vollzeitstudium handelt. Die folgende Übersicht zeigt für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik wesentliche Durchschnittsangaben. Dabei bezieht sich die Anzahl der Semester auf ein Studium in der vorgesehenen Regelstudienzeit. Kennzahlen BIS Bachelor-Studium Erster Studienabschnitt Anzahl der Semester 3 Anzahl der Module 15 Anzahl der Credits 90 Anzahl der SWS 72 Anzahl der Prüfungen 19 Zweiter Studienabschnitt Anzahl der Semester 5 Anzahl der Module 19 Anzahl der Credits 150 Anzahl der SWS 62-64* Anzahl der Prüfungen 22-23* *) je nach Wahl der Wahlpflicht-Bereiche

14 2. Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) Übersicht über das Studium Die Regelstudienzeit des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsinformatik beträgt 8 Semester, einschließlich 2 Praxisphasen und der Anfertigung einer Bachelor-Arbeit. Im gesamten Studium müssen 240 Credits erreicht werden, was bei 8 Semestern Regelstudienzeit 30 Credits pro Semester erfordert. Das Weitere regelt die Prüfungsordnung. Das Studium gliedert sich in zwei Studienabschnitte. Im ersten Studienabschnitt werden grundlegende Fachkenntnisse und -methoden der Disziplinen Wirtschaftsinformatik, Betriebswirtschaftslehre und Informatik vermittelt. Studierenden steht es frei, Module über das obligatorische Maß hinaus (zusätzlich) zu absolvieren. Wirtschaftsinformatik (BIS) Bachelor of Science Semester 30 Credits Studienabschnitt 30 Credits Credits Credits 4. Praxisphase*) 30 Credits Studienabschnitt Credits 7. Praxisphase 30 Credits 8. *) oder Auslandssemester Der erste und der zweite Studienabschnitt bauen aufeinander auf. Daher ist das erfolgreiche Absolvieren der Module im ersten Studienabschnitt Voraussetzung für den Eintritt in den zweiten Studienabschnitt. Der nachfolgende Musterstudienplan ist als ein unverbindlicher Orientierungsvorschlag zu verstehen. Er stellt sicher, dass im Erfolgsfall in jedem Semester 30 Credits erzielt werden. Natürlich steht es jedem Studierenden frei, sich unter Beachtung der Prüfungsordnung seinen individuellen Studienplan zusammen zustellen

15 2. Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) Vorschlag für einen Musterstudienplan 1. Studienabschnitt BIS 1. Semester BWL Mathematik Wirtschaftsinformatik- Grundlagen 6 4 Informatik Grundlagen 6 4 Programmieren Semester BWL Mathematik Spezielle BWL der VWL 6 6 Projektmanagement 6 6 Anforderungsanalyse Semester Unternehmensprozesse u. ERP- Systeme 6 4 Diskrete Mathematik 6 4 Datenbank- Systeme 6 4 Wirtschaftsenglisch**) 6 6 Schlüsselqualifikationen der WI Studienabschnitt BIS 4. Semester 6 4 Software Engineering 6 4 Anwendungs- Programmierung Betriebssysteme Modul im Schwerpunkt Ergänzungsmodul Semester 1. Praxisphase 18 Praxisphasenseminar Semester Verteilte Anwendungen 6 4 Electronic Business and El. Commerce 6 4 Interorganisational Business Computing 6 4 Projekt im Schwerpunkt Ergänzungsmodul Semester 4. Ergänzungsmodul Themenübergreifendes WI-Projekt Modul im Schwerpunkt Modul im Schwerpunkt Ergänzungsmodul * 8. Semester 2. Praxisphase 18 Bachelor-Arbeit 12 *) je nach Wahl der Ergänzungsmodule 4-6 SWS **) Wirtschaftsenglisch muss auf zwei Semester aufgeteilt werden! 1. Teilmodul im 2. Semester (4 Credits, 4 SWS), 2. Teilmodul im 3. Semester (2 Credits, 2 SWS). Legende: Die obere Zahl in den einzelnen Modulen gibt die Anzahl der Credits an, die untere Zahl die Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS)

16 2. Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) Erster Studienabschnitt Im ersten Studienabschnitt des Studiengangs Wirtschaftsinformatik sind 15 Pflichtmodule zu absolvieren. Die folgende Tabelle zeigt die Module des ersten Studienabschnitts. Dabei ist eine Empfehlung für die Verteilung der Module auf die ersten 3 Semester des Studiums angegeben, die den inhaltlichen Zusammenhang zwischen den Modulen berücksichtigt und ein Studium innerhalb der Regelstudienzeit ermöglicht. 1.Studienabschnitt 1. Semester 2. Semester 3. Semester CR SWS CR SWS CR SWS Pflichtmodule BWL BWL Spezielle BWL der Wirtschaftsinformatik 6 6 Mathematik Mathematik Diskrete Mathematik 6 4 Wirtschaftsinformatik Grundlagen 6 4 Unternehmensprozesse und ERP-Systeme 6 4 Projektmanagement 6 6 Anforderungsanalyse 6 4 Informatik - Grundlagen 6 4 Programmieren 6 4 Datenbanksysteme 6 4 Schlüsselqualifikationen der WI 6 6 Wirtschaftsenglisch 6*) 6*) Summe *) Wirtschaftsenglisch muss auf zwei Semester aufgeteilt werden: 1. Teilmodul im 2. Semester (4 SWS), 2. Teilmodul im 3. Semester (2 SWS). Die Noten der Module des ersten Studienabschnittes gehen in gewichteter Form in die Gesamtnote der Vorprüfung und in die Gesamtnote der Bachelor-Prüfung ein

17 LVArt SWS Prüfungen Credits 2. Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) Die folgende Tabelle zeigt die Module des 1. Studienabschnitts zusammen mit ihren jeweiligen Teilmodulen: Modul Teilmodul Pflichtmodule BWL Grundsatzentscheidungen der BWL V 2 Produktion V 2 Buchführung V 2 BWL Finanzierung V 2 Marketing V 2 Investition V 2 Spezielle BWL der Wirtschaftsinformatik 6 Internes Rechnungswesen V 2 1 VWL für WI V 2 1 IT-Recht V 2 1 Mathematik 1 6 Mathematik 1 V/Ü 4 1 Mathematik 2 6 Mathematik 2 V/Ü 4 1 Diskrete Mathematik 6 Diskrete Mathematik V/Ü 4 1 Wirtschaftsinformatik - Grundlagen 6 Wirtschaftsinformatik - Grundlagen V 4 1 Unternehmensprozesse und ERP-Systeme 1 6 Geschäftsprozessmanagement V 2 ERP-Systeme V 2 Projektmanagement 1 6 Allgemeines Projektmanagement V 4 IT-Projektmanagement V 2 Anforderungsanalyse 6 Anforderungsanalyse V/Ü 4 1 Informatik Grundlagen 1 6 Einführung Informatik V/Ü 2 Mathematische Grundlagen der Informatik V/Ü 2 Programmieren 6 Programmieren V/Ü 4 1 Datenbanksysteme 6 Datenbanksysteme V/Ü

18 LVArt SWS Prüfungen Credits 2. Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) Modul Teilmodul Schlüsselqualifikationen der WI 6 Kommunikationstechniken S 2 1 Wissenschaftliches Arbeiten V 2 1 WI-Kolloquium S 2 1 Wirtschaftsenglisch 1 6 Wirtschaftsenglisch Teil 1 S 4 Wirtschaftsenglisch Teil 2 S 2 Legende: Kürzel S Ü V Erläuterung Seminar Übung Vorlesung Zweiter Studienabschnitt Das Studium sieht für den zweiten Studienabschnitt eine Reihe von Pflichtmodulen vor, die von allen Studierenden des Studiengangs absolviert werden müssen. Weitere Module, die für einen erfolgreichen Studienabschluss notwendig sind, können die Studierenden nach ihren Interessen und Kenntnissen aus einem Angebot von Modulen wählen. Dabei ist u. a. ein Studienschwerpunkt aus den folgenden Schwerpunkten auszuwählen: Information Management (IM) Supply Chain Management (SCM) Customer Relationship Management (CRM) Business Intelligence (BI). Die folgende Tabelle zeigt die Module des zweiten Studienabschnitts im Studiengang Wirtschaftsinformatik. Dabei ist eine Empfehlung für die Verteilung der Module auf die Semester des Studiums angegeben, die den inhaltlichen Zusammenhang zwischen den Modulen berücksichtigt und ein Studium innerhalb der Regelstudienzeit ermöglicht. Die Praxisphasen sind für das 5. und 8. Semester vorgesehen

19 2. Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) 2. Studienabschnitt 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. 7. Sem. 8. Sem. CR SWS CR SWS CR SWS CR SWS CR SWS Pflichtmodule Anwendungsprogrammierung 6 4 Software Engineering 6 4 Betriebssysteme 6 4 Verteilte Anwendungen 6 4 Electronic Business and Electronic Commerce 6 4 Interorganisational Business Computing 6 4 Themenübergreifendes WI-Projekt Praxisphase 18 Praxisphasenseminar Praxisphase 18 Bachelor-Arbeit 12 Schwerpunkte (1 aus 4) Schwerpunkt Informationsmanagement (IM) Informationsmanagement IT-Organisation Vertiefende Themen des Informationsmanagement IM-Projekt Schwerpunkt Supply Chain Management (SCM) Produktion und Logistik IT-Systeme der Produktion u. Logistik Vertiefende Themen des SCMs SCM-Projekt Schwerpunkt Customer Relationship Management (CRM) CRM-Prozesse CRM-Systeme Vertiefende Themen des CRM CRM-Projekt Schwerpunkt Business Intelligence (BI) Data Warehousing Business Intelligence Vertiefende Themen des BI BI-Projekt Zwischensumme

20 LVArt SWS Prüfungen Credits 2. Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. 7. Sem. 8. Sem. 2. Studienabschnitt CR SWS CR SWS CR SWS CR SWS CR SWS Zwischensumme Ergänzungsmodule (4 aus 15) (4 Module, davon mind. eines der Module Soziale Kompetenz Vertiefung und Wirtschaftsenglisch 2 ) Aktuelle Themen der WI Vertiefende Themen des Geschäftsprozessmanagement Betriebswirtschaftliche Standardsoftware Einführung SAP ERP Informationssicherheit Operations Research Datenanalyse Finanz- und Versicherungsmathematik Software-Architekturen XML-Datenbanken Software-Qualität Wissensmanagement Unternehmensgründung in der IT Soziale Kompetenz - Vertiefung Wirtschaftsenglisch 2 Summe Die Noten der Pflicht- und Wahlpflichtmodule des zweiten Studienabschnittes gehen in gewichteter Form in die Gesamtnote der Bachelorprüfung ein. Die folgende Tabelle zeigt die Module des 2. Studienabschnitts zusammen mit ihren jeweiligen Teilmodulen: Modul Teilmodul Pflichtmodule Anwendungsprogrammierung 6 Anwendungsprogrammierung V/Ü 4 1 Software Engineering 6 Software Engineering V/Ü 4 1 Betriebssysteme 6 Betriebssysteme V/Ü 4 1 Verteilte Anwendungen 6 Verteilte Informationssysteme V/Ü 2 1 Webbasierte Informationssysteme V/Ü 2 1 Electronic Business and Electronic Commerce 6 Electronic Business and Electronic Commerce V/Ü 4 1 Interorganisational Business Computing 6 Interorganisational Business Computing S 4 1 Themenübergreifendes WI-Projekt 6 Themenübergreifendes WI-Projekt P

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK. I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK. I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK Gliederung I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 1. Angaben zum Dekanat 2 1.1 Dekan, Studiendekan, Verwaltung 2 1.1 Anschrift und Öffnungszeiten

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Vom 20. Mai 2011 in der Fassung der 2. Änderungssatzung

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den berufsbegleitenden/dualen Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vom 10.07.2012 in

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Auf der Grundlage von 18, 21 und 70 Abs. 2 Nr. 1 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes

Mehr

Studienordnung. Anlage 1 - Studienverlaufsplan

Studienordnung. Anlage 1 - Studienverlaufsplan Studienordnung für das Bachelor-Studium in Betriebswirtschaftslehre des Fachbereichs Wirtschaft der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter vom 12. 02.2007 Anmerkung zum Sprachgebrauch: Nach

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang smanagement (berufsbegleitend)

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 15. Oktober 2008 Seite 1 von 7 Inhalt Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 Seite 2 von 7 Studienordnung für

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Master of Science in Information Systems

Master of Science in Information Systems Master of Science in Information Systems - Vorläufiges Manual (Stand: Oktober 2004) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches...3 2 Curriculum und Lehrveranstaltungen...4 2.1 Allgemeines...4 2.2 Curricula...6

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Version 11.2 38 Abkürzungen, Bezeichnungen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik (BIN) mit dem Abschluss Bachelor of Science der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik, Abteilung Informatik der Hochschule

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 7/2009 18.09.2009

Amtliche Mitteilungen Nr. 7/2009 18.09.2009 Amtliche Mitteilungen Nr. 7/2009 18.09.2009 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Auf der Grundlage von 18, 21 und 70 Abs. 2 Nr.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut vom 15.12.2009 Auf Grund

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Abschluss Bachelor of Engineering 01.01.2014 Aufgrund von 70 Abs. 6 Satz 2, 29, 30 in Verbindung

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie BERUFSBEGLEITEND WIRTSCHAFTSINFORMATIkER/-IN WERDEN Profitieren Sie von

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05.

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05. Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Vom 25.05.2007 zuletzt geändert durch die Zweite Satzung zur Änderung der

Mehr

Fakultät IV Abteilung Wirtschaft Studienhandbuch 2009

Fakultät IV Abteilung Wirtschaft Studienhandbuch 2009 Fakultät IV Abteilung Wirtschaft Studienhandbuch 2009 Fakultät IV Wirtschaft und Informatik Fakultät IV Abteilung Wirtschaft Studienhandbuch 2009 Fakultät IV Wirtschaft und Informatik Fachhochschule Hannover

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 154 von 174

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 154 von 174 Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 154 von 174 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BBA) mit dem Abschluss Bachelor of Science

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012 SPO Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Teil B Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science Version 5 12.01.2012 40-WI/b Vorpraktikum 41-WI/b Aufbau

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Marketing Science 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131 Nr. 9/200 vom 22.2.200 Verkündungsblatt der FHH Seite 6 von Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technologie Nachwachsender (TNR) mit dem Abschluss Bachelor of Engineering an

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G S T U D I E N O R D N U N G Satzung des Fachbereiches Wirtschaft für den Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg Aufgrund des 84 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Tutorienbegleitetes Fernstudium. B.A. Business Administration M.A. Business and Organisation

Tutorienbegleitetes Fernstudium. B.A. Business Administration M.A. Business and Organisation Tutorienbegleitetes Fernstudium B.A. Business Administration M.A. Business and Organisation Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr