EINE HANSEATISCHE ERFOLGSSTORY

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINE HANSEATISCHE ERFOLGSSTORY"

Transkript

1 Nr. 01/2007 MAGAZIN EINE HANSEATISCHE ERFOLGSSTORY

2 IN DIESEM HEFT 3 HERZLICH WILLKOMMEN! TITELFOTO: UDO BOJAHR / FOTOS: UDO BOJAHR Wie die Zeit vergeht: 15 Jahre ist es jetzt her, dass wir MCS gegründet haben. Und wir sind schon ein bisschen stolz darauf, dass wir unsere Firma aus kleinsten Anfängen zu dem entwickelt haben, was sie heute ist: ein angesehener Dienstleister, der überregional als Partner anerkannt wird. In unserer Titelstory blicken wir zurück auf diese Zeit. Auf 15 Jahre, in denen sich die IT-Branche parallel zu uns gewaltig entwickelt hat. Aber bei allem Stolz auf das Erreichte: Sie, liebe Kunden, können sich darauf verlassen, dass wir uns nicht auf den viel zitierten Lorbeeren ausruhen werden. Auch künftig steht MCS für innovative und kreative Lösungen. Versprochen! Zweites wichtiges Thema in dieser Ausgabe ist die CeBIT 07 in Hannover. Wir beteiligen uns mit einem neuen Konzept an dieser wichtigsten IT-Messe der Welt und das an neuem Ort. Dieses Jahr stellen wir den Bereich Internet in den Mittelpunkt und sind deshalb erstmalig als Mitaussteller bei dabei. Schauen Sie doch mal an unserem Stand vorbei. Wir würden uns freuen, Sie in Hannover begrüßen zu können. Aber jetzt erst einmal viel Spaß beim Lesen dieses Magazins! Eckard Kabel Kai Brandes DIE GEBURTSTAGSTORTE Mhhh jede Menge Marzipan gehört zu der MCS-Geburtstagstorte, die bei der Hamburger Bäckerei die kleine konditorei gebacken wurde TITELTHEMA Jahre MCS Eine hanseatische Erfolgsstory. Und zwölf Mitarbeiter erzählen, warum sie so gern bei MCS arbeiten. MCS INTERN Kamin-Gespräch Interview mit den MCS-Chefs im Hamburger Stage-Club COMPUTER MESSE 12 CeBIT 07 neues Konzept: MCS beteiligt sich erstmals als Mitaussteller bei auf der Messe in Hannover TECHNIK Loadbalancer sind dann wichtig, wenn viele Anfragen eines großen Internet-Auftrittes auf verschiedene Server verteilt werden müssen UNSERE KUNDEN Amedon Dienstleister im medizinischen Bereich artundweise Design für digitale Kommunikation Hadra Großhandel für Baumärkte Wer liefert was? Lieferantensuchmaschine Uniklinik Göttingen Hochleistungsmedizin auf internationalem Niveau LIFESTYLE Sanft erwachen, Geheimnisse hüten, stille Örtchen klingen lassen und eine Maus als Telefon ADMIN-TIPPS & -TRICKS Solaris 10 In einer Viertelstunde zur eigenen Zone MCS MAGAZIN MCS MOORBEK COMPUTER SYSTEME GMBH, Essener Bogen 17, Hamburg, Tel.: 040/ , Fax: 040/ , Verantwortlich für den Inhalt: Eckard Kabel und Kai Brandes, MCS MOORBEK COMPUTER SYSTEME. Anzeigen: Helge Petersen. Realisation: SCHAU VERLAG GMBH, Grüner Deich 1, Hamburg. Chefredakteur: Carsten Wurr. Gestaltung: Katharina Osterwald. Tel.: 040/

3 Titelthema Was ein Anruf am Sonntagmorgen so alles bewirken kann: Im Juli 1992 verabredeten Eckard Kabel und sein Schulfreund Kai Brandes quasi am Telefon die Gründung einer gemeinsamen Firma. Das war die Geburtsstunde von MCS Cityline. Und was einst in einem kleinen Büro in der Norderstedter Moorbekpassage mit einer Handvoll freier Mitarbeiter begann, hat sich heute, 15 Jahre später, zu einem respektablen Unternehmen entwickelt. Knapp 60 Mitarbeiter zählt MCS zurzeit und aus 60 qm Bürofläche sind über 2000 qm geworden. Längst hat sich MCS überregional zu einer festen Größe im Bereich Internet und bei internetbezogenen Dienstleistungen entwickelt, außerdem ist man größter Sun-Partner im Norden. Niederlassungen in Hannover, Oldenburg, Moers und Berlin wurden gegründet, weiteres Wachstum ist geplant. Aber immer solide, immer hanseatisch, wie die Geschäftsführer betonen. 15 Jahre MCS: eine Erfolgsgeschichte, die sich sehen lassen kann und die immer eng mit den technischen Entwicklungen im IT-Bereich korrespondiert hat. Eine kleine Zeitreise: Im Gründungsjahr von MCS 1992 wurde das World Wide Web von CERN freigeschaltet, ein Jahr später kam der Browser Mosaic auf den Markt. Er war mit 270 kb so klein, dass er auf eine Diskette passte. Noch kannte die breite Öffentlichkeit das Internet nicht, auch für MCS war es noch kein Thema. Eckard Kabel: Für uns war nach einem Jahr viel wichtiger, dass wir einen beachtlichen Stamm an namhaften Kunden gewinnen konnten, dass wir vom ersten Tag an schwarze Zahlen schrieben und dass Sun uns als zuverlässigen Partner erkannte und mit uns einen Partnerschaftsvertrag abschloss erblickte der Netscape- Navigator das Licht der Web-Welt. Der Navigator war nicht nur Browser, sondern besaß erste Multimedia- Erweiterungen, /Newsgroup- Funktionen sowie eine komfortable Bookmark-Verwaltung. Erleichtert wurde die Web-Recherche durch Yahoo, die erste Suchmaschine. Kai Brandes: Und im Web waren wir nun auch zu finden. Die erste MCS- 15 MCS eine hanseatische Erfolgsstory Von kleinsten Anfängen zu einem angesehenen Dienstleister: Jahre Aufstieg wie sich das Hamburger Unternehmen parallel zum rasanten der IT-Branche entwickelt hat KLAUS NICO TILLMANN TECHNIK HAMBURG Mir gefällt besonders, dass es trotz Wachstum von weniger als zehn auf über 50 Mitarbeiter gelungen ist, den Team-Geist zu bewahren. Nach meinen gerade zehn Jahren bei MCS freue ich mich auf viele weitere Jahre. STEPHANIE KOHL VERTRIEBSASSISTENTIN HAMBURG Mir gefällt bei MCS das Miteinander und die Hilfsbereitschaft unter den Kollegen und dass bei der Geschäftsführung immer die Tür für einen offen steht. Außerdem sind unsere Weihnachtsfeiern immer ein Highlight. WAS GEFÄLLT IHNEN AN MCS? ZWÖLF MITARBEITER ANTWORTEN THOMAS ARPE TECHNIK HAMBURG Bei MCS habe ich die Möglichkeit, mit eigenen Ideen an der Planung und Umsetzung von technischen Konzepten mitzuwirken. Außerdem gefällt mir der offene und herzliche Umgangston, der unter den Kollegen herrscht.

4 titelthema Das leistet MCS Breites IT- und Internet-Spektrum mit namhaften Partnern Homepage ging online. Einen Preis für das Design hätten wir damit sicherlich nicht gewinnen können, aber die Möglichkeiten waren ja auch noch begrenzt kam die erste Version des Microsoft Internet Explorers auf den Markt. Von da an überboten sich Netscape und Microsoft mit neuen Versionen. Eckard Kabel: Die Gründung von Cityline, also unser Einstieg ins Providergeschäft, mutet inzwischen recht nostalgisch an. Eine 128-kbit/s-Leitung nach München war der Start, darüber kann man heute nur schmunzeln begann in Deutschland der Boom der Internet-Präsenzen. Die großen Firmen drängten ins Web und die Online-Agenturen schossen wie Pilze Die MCS Moorbek Computer Systeme GmbH steht ihren Kunden in der Zentrale in Hamburg und in den Niederlassungen Berlin, Hannover, Oldenburg und Moers mit annähernd 60 hoch qualifizierten Mitarbeitern in folgenden Geschäftsfeldern zur Seite: IT-Systemtechnik Netzwerk- und Sicherheitstechnik MCS Internet Services (insbesondere Hosting und Housing im Internet Rechenzentrum (MCS irz) 7 x 24 Stunden Systembetreuung & Outsourcing ebusiness & ERP-Hosting Managed Security Services Datenbanken & Software- Entwicklung Nicht gefunden, was Sie bewegt? Fragen Sie uns! Partnerschaften bestehen mit namhaften Firmen wie Sun, Oracle, Cisco, Check Point, NetApp, Fujitsu-Siemens und Hitachi Data Systems. aus dem Boden. Kai Brandes: Die Veränderungen auf dem Markt machten sich bei uns ganz drastisch bemerkbar: Die 128-kbit/s-Leitung reichte ziemlich bald nicht mehr aus, sodass auf 2 Mbit aufgestockt werden musste. Auch unsere Räumlichkeiten platzten aus allen Nähten. Der Umzug in die Essener Straße war zum Glück noch recht unproblematisch, denn damals war noch nicht viel zu transportieren. Gerade einmal fünf Server standen im Rechenzentrum im 1. Stock wurde der Neue Markt in Frankfurt am Main eingeführt. Im gleichen Jahr starteten vermehrt Online-Shops im www. Zuerst war das Vertrauen der Nutzer in die Zahlungsmodalitäten allerdings noch schwach. Eckard Kabel: Der erste Online-Shop, den wir produzierten, war für die Bindesysteme Schönherr GmbH. Daran erinnere ich mich noch ganz genau, denn aufgrund der besonderen Anforderungen des Kunden wollten wir kein bestehendes Shop-System nutzen, sondern ließen von unseren Entwicklern ein eigenes programmieren. Das war ziemlich knifflig, aber das Ergebnis war ein super Produkt. Übrigens war 1997 auch das Geburtsjahr unseres Cityline Ticket Systems CTS. Seitdem hat es sich zu einer wertvollen Kommunikations-Schnittstelle zu unseren Kunden entwickelt und ist aus unseren Arbeitsabläufen nicht mehr wegzudenken wurde die 2-millionste Domain registriert. Kai Brandes: Das wahrscheinlich wichtigste Ereignis in dem Jahr war für uns der Campus-Vertrag mit Sun. Er hat uns nicht nur den Bereich Forschung & Lehre als Kundenstamm beschert, sondern auch viele sehr interessante Projekte überstieg die Zahl der deutschen Domains die Eine- Million-Grenze. ebay ging mit einer deutschen Tochter online. Der MP3- Tauschservice Napster akquirierte in kürzester Zeit eine enorme Anzahl Nutzer und löste umgehend einen großen Rechtsstreit aus. Kai Brandes: In dem Jahr merkten wir deutlich, dass gute Mitarbeiter nicht vom Himmel fielen. Also fingen wir an, BENJAMIN MARTENS TECHNIK HAMBURG SABINE PFITZNER KFM. LEITERIN HAMBURG ERTAN PAYCI TECHNIK HAMBURG BETTINA MIKUS TECHNIK HAMBURG sebastian HAMANN technik HAMBURG katharina elies vertrieb hannover MCS bietet mir ein abwechslungsreiches und interessantes Tätigkeitsfeld, wodurch man sich ständig weiterentwickeln kann. Dieses wird durch viele nette und hilfsbereite Kollegen mit einem breiten Fachwissen unterstützt. An MCS gefällt mir das gute Betriebsklima. Ich habe nette Kollegen und Chefs. Wir ziehen hier alle an einem Strang und deshalb klappt die Teamarbeit super. Ich arbeite gern bei MCS, weil meine Arbeit sehr vielschichtig und interessant ist und weil das Team prima zusammenpasst. Ich finde es toll, dass die Belegschaft ein ziemlicher Flickenteppich aus verschiedenen Charakteren ist. Das kann sehr interessant, manchmal aber auch anstrengend sein. Ich sag nur ein Wort: Teamgeist! Die Bereitschaft zur Zusammenarbeit zwischen meinen Kollegen ist einfach super! Bei MCS werde ich gefordert und mir wird ein verantwortungsvolles Arbeiten in einem tollen Team ermöglicht. Die Tätigkeit an den unterschiedlichen Projekten stellt ständig eine neue Herausforderung für mich dar.

5 eigene Fachinformatiker auszubilden ein Entschluss, den wir nie bereut haben. Im Jahr 2000 hatten 51% der Deutschen einen Internet-Anschluss, gleichzeitig war Deutschland Europameister im ecommerce. Eckard Kabel: 2000 überstürzten sich die Ereignisse. Wir eröffneten die Filialen in Oldenburg und Hannover und gewannen neue Partner wie z. B. Cisco brach der Neue Markt ein. Etliche Firmen meldeten Insolvenz an. Kai Brandes: Während um uns herum die Konkurrenz wegbrach, expandierten wir, hatten definitiv nicht mehr genug Platz. Zum Glück wurde ein weiterer Flügel im Haus frei. Durch die enorme Erweiterung war nun aber die Stromversorgung unseres Gebäudes dem Leistungsbedarf nicht mehr gewachsen. Daher steht seit Herbst 2001 neben unserem Gebäude eine eigene 650-kVA-Trafostation. In den letzten Jahren verstärkten sich fünf neue Trends im IT- Bereich: Die Speicherkapazitäten und Rechnerleistungen selbst kleiner Server erhöhten sich immens. Die Multicore-Technologie gewann an Bedeutung, ebenso der Trend zur Nanotechnologie mit immer kleineren Halbleitern. Hinzu kam der dramatisch zunehmende Missbrauch des Internets und die wachsende Bedeutung der Mobilität in der Kommunikation. Eckard Kabel: Auf diese Entwicklungen haben wir natürlich auch reagiert. Parallel dazu hat sich die Professionalität in unserem Hause weiter erhöht. In den ersten zehn Jahren durchlebten wir quasi unsere Sturm- und Drangperiode, heute sind wir erwachsen. In diese Zeit fielen die Neueröffnungen unserer Filialen in Moers und Berlin und im Jahr 2006 haben wir durch eine Umstrukturierung im Hause dafür gesorgt, dass wir auch für die nächsten 15 Jahre sehr gut aufgestellt sind. Ein Interview mit Kai Brandes und Eckard Kabel lesen Sie auf den nächsten Seiten. peter zenker geschäftsstellenleiter berlin Obwohl ich erst seit einem halben Jahr für MCS arbeite, ist mir längst die große Professionalität und Kollegialität aufgefallen, die in der Firma herrscht. linn moeller BÜRO HAMBURG Jeder in der Firma wird als Individuum akzeptiert und respektiert, jeder von uns hat immer die Möglichkeit, seine eigenen Ideen zu äußern. Außerdem gefällt mir an MCS, dass wir ein junges und dynamisches Team sind. ROLF SCHMERDER VERTRIEB HAMBURG Mir gefällt die klare Ausrichtung auf Qualität innerhalb der Produkte und Leistungen und dass auch ältere Mitarbeiter bei MCS geschätzt werden. Was in unserer Branche durchaus nicht üblich ist. FOTOS: UDO BOJAHR

6 10 MCS INTERN MCS INTERN 11 HAMBURG OLDENBURG HANNOVER BERLIN MOERS SO ERREICHEN SIE UNS HAMBURG STRASSE: Essener Bogen 17 ORT: Hamburg TELEFON: 040/ FAX: 040/ BERLIN STRASSE: Schillerstraße 7a ORT: Berlin TELEFON: 030/ FAX: 030/ OLDENBURG STRASSE: Kastanienallee 18 ORT: Oldenburg TELEFON: 0441/ FAX: 0441/ HANNOVER STRASSE: Günther-Wagner-Allee 1 ORT: Hannover TELEFON: 05 11/ FAX: 05 11/ MOERS STRASSE: Essenberger Straße 6 b ORT: Moers TELEFON: 02841/ FAX: 02841/ ECKARD KABEL GESCHÄFTSFÜHRER 15 JAHRE MCS EIN KAMIN- GESPRÄCH IN HAMBURG Moderner Kamin, ein Glas Rotwein, rundherum gemütliche Atmosphäre: genau der richtige Ort, um mit Kai Brandes und Eckard Kabel, den Geschäftsführern von MCS, ein Interview zum 15-jährigen Bestehen ihrer Firma zu führen. Ein Gespräch über die Anfänge von MCS, über den immensen Wert eines guten Betriebsklimas und über nie erwartete Entwicklungen. Das Interview führte Redakteur Carsten Wurr MCS Magazin Sie kennen sich schon seit der zweiten Schulklasse. Haben Sie eigentlich viele Streiche zusammen ausgeheckt? Eckard Kabel (lacht) So eng war unser Kontakt nun auch nicht, aber wir haben uns nie aus den Augen verloren. MCS Magazin Wann haben Sie Ihr Talent für IT-Themen entdeckt? Kai Brandes Ich habe mir schon während der Schulzeit ein bisschen Geld mit Programmieren verdient. Später habe ich dann Betriebswirtschaft studiert. Eckard Kabel Bei mir ging es gleich nach dem Abitur los. Vor meinem Informatik- Studium habe ich bei einem Hamburger IBM-Händler als Programmierer gearbeitet. MCS Magazin Wie kam es zu MCS? Eckard Kabel Ich hatte plötzlich die Möglichkeit, ein paar Kunden zu übernehmen dafür brauchte ich aber eine eigene Firma. An einem Sonntag habe ich Kai angerufen und ihn gefragt, ob wir gemeinsam etwas auf die Beine stellen wollen. Er hat spontan zugesagt. MCS Magazin Warum heißt Ihre Firma Moorbek Computer Systeme? Kai Brandes Ganz einfach: weil das Flüsschen Moorbek an unserem ersten Büro vorbeifloss. MCS Magazin Was haben denn Ihre Freunde damals gesagt? Kai Brandes Dass wir verrückt seien. Die IT-Branche kam damals in puncto Kreditwürdigkeit gleich nach den Spiel salons. Keine Bank hätte uns je eine Mark gegeben. Eckard Kabel Fremdgeld brauchten wir zum Glück nicht damals nicht und heute nicht. Wir haben bisher alles aus eigenen Mitteln finanziert. MCS Magazin Wie hat sich Ihre Firma entwickelt? Kai Brandes Am Anfang haben wir Software geschrieben und waren als Händler tätig. Einer unserer ersten Partner war damals schon Sun kam das Internet hinzu. Keiner von uns hat zu der Zeit übrigens geglaubt, dass sich dieses Medium so rasant entwickeln würde. MCS Magazin Worin sehen Sie die Geheimnisse Ihres Erfolges? Eckard Kabel Wir haben immer sehr viel Wert auf bedingungslose Verlässlichkeit gegenüber Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten gelegt. Und dann gehören bei dem, was wir tun, sicherlich jede Menge Kreativität und Flexibilität dazu. MCS Magazin Eben fiel das Stichwort Mitarbeiter. Sie sind doch sicher ein entscheidender Erfolgsfaktor? Kai Brandes Ganz eindeutig. Unsere Kollegen müssen jedoch nicht nur fachlich exzellent sein, sondern auch in unsere Mannschaft passen. Eckard Kabel Kai und ich suchen neue Kollegen immer gemeinsam aus, wobei jeder ein Vetorecht hat. Bisher haben wir meistens richtiggelegen.wie gut das Betriebsklima bei uns ist, erkennen Sie auch an der langjährigen Treue vieler Mitarbeiter. Und das in einer Branche, die jede Menge Alternativen bietet. KAI BRANDES GESCHÄFTSFÜHRER MCS Magazin Apropos Alternativen: Suchen Sie zurzeit weitere Mitarbeiter? Eckard Kabel Sehr gute Leute können wir immer gebrauchen. MCS Magazin Was tun Sie für das viel zitierte gute Betriebsklima? Kai Brandes Ich denke, dass es entscheidend ist, dass wir für jeden Mitarbeiter ein offenes Ohr haben. Bei uns herrscht das Prinzip der offenen Tür. Wobei wir das nicht nur predigen, sondern auch umsetzen. Zu einem guten Betriebsklima gehören natürlich auch noch viele, weitere kleine Punkte zum Beispiel unsere Weihnachtsfeiern, die nach Aussage unserer Mitarbeiter geradezu legendär sein sollen. MCS Magazin Worauf sind Sie besonders stolz? Eckard Kabel Dass wir die Krisen der IT- Branche gleich nach der Firmengründung 1992 und erst recht 2001 so gut überwunden haben. MCS Magazin Wie halten Sie sich fit, was sind Ihre Hobbys? Kai Brandes: Ich segle gern. Eckard Kabel Ich reite und jogge regelmäßig. MCS Magazin Was verraten Sie uns noch aus Ihrem Privatleben? Kai Brandes: Wir sind beide 40 Jahre alt, wobei Eckard acht Tage älter ist als ich. Wir sind beide verheiratet, haben je ein Kind und beherzigen bis heute unser Motto, das schon bei unserer Firmengründung galt: Den Spaß am Job stellen wir eindeutig über s Geldverdienen! FOTOS: UDO BOJAHR

7 12 COMPUTER MESSE MCS auf der CeBIT07 MCS fokussiert den Bereich Internet- Rechenzentrum auf der weltgrößten Computer-Messe in Hannover. Mit neuem Konzept an neuem Ort: Erstmalig beteiligt sich MCS als Mitaussteller bei auf der CeBIT Oracle auf Linux Performance Sicherheit und Skalierbarkeit Nach mehreren Jahren der Messe- Präsenz als Mitaussteller bei Sun Microsystems war es an der Zeit, das Konzept der Messebeteiligung zu überarbeiten. Lag der Fokus bislang klar auf dem Bereich des Systemhausgeschäfts, insbesondere im Produktportfolio mit Sun, so wird in 2007 erstmalig ein neuer Schwerpunkt gesetzt: die Internet- Services im Hamburger Rechenzentrum der MCS. Selbstverständlich ist und bleibt der Bereich Systemtechnik für MCS wichtig, schließlich erlaubt er uns, auf höchstem Niveau auch komplexe RZ-Dienstleistungen BESUCHEN SIE MCS AUF DER CeBIT! Vom März finden Sie MCS in Halle 11, Stand D06. Der Gemeinschaftsstand wird von organisiert. Unter dem Motto Webcity Hamburg next Generation werden sowohl Global Player als auch innovative Mittelständler der Informations- und Kommunikationstechnik (ICT) sowie Hamburger Hochschulen und Verwaltung zusammengebracht. Der Messestand in Animation anzubieten. Aber der Bereich der Internet- Dienstleistungen ist in den letzten Jahren immer bedeutsamer geworden. Dem tragen wir nun Rechnung, so Rolf Schmerder, Senior Sales Manager bei MCS. Namhafte Internet-Kunden, die wie Universal Music Entertainment nicht immer aus der Region um Hamburg stammen, vertrauen seit Jahren auf die Qualität und Leistung von MCS. Die globalen Strukturen des Internets lassen die Frage des Serverstandorts in Verbindung zum Firmensitz des Kunden nebensächlich erscheinen. Relevant sind die Leistungsdaten des RZ, seine Zuverlässigkeit, Performance und Qualität des technischen Service drumherum. All dies sind Bereiche, in denen MCS punktet, so Rolf Schmerder. Das Produktportfolio der MCS im Bereich Internet-Services beginnt bei virtuellen Webservern, die im Gegensatz zu anderen Providern nicht als Standalone-Systeme, sondern als hoch verfügbare Einheiten in einem Serververbund, dem MCS-Web- Cluster, betrieben werden. Geht es um ein Höchstmaß an Leistung, Individualität und Service, sind Managed Root Server (MRS) von MCS die erste Wahl. Rootserver gibt es auch bei anderen Anbietern. Bei MCS liegt die Betonung auf Managed, denn die Betreuung der unteren Systemebenen wie dem OS oder dem Netz liegen bei MCS, erläutert Rolf Schmerder. Der Begriff des Outsourcing war vor einigen Jahren in aller Munde, war Schreckgespenst für Mitarbeiter und Allheilmittel für knappe Budgets gleichermaßen, wurde aber meist schlecht umgesetzt, führte zu Misserfolgen und hat mittlerweile einen schalen Beigeschmack. Dennoch: Das Thema ist aktueller denn je, wenn man es richtig macht. Heute redet man von ASP-Services, von Colocation- oder Backup-Rechenzentren. Gemeint ist immer die Auslagerung von Ressourcen oder Zuständigkeiten an IT- Dienstleister. Bei vernünftiger Planung, dem richtigen Partner und realistischen Erwartungen kann Outsourcing heute sowohl aus kosten-als auch aus qualitativer Sicht ein sinnvoller Ansatz sein, so Thomas Ruppel, Key Account Manager bei MCS und u. a. aktiv mit der Vermarktung von Internet- und ERP-Hosting-Lösungen bei MCS befasst. Linux ist gegenwärtig das Betriebssystem, das branchenübergreifend am schnellsten wächst. Linux wird von einer über das Internet kooperierenden Community entwickelt und bietet sich aufgrund seiner Performance und Stabilität als das optimale Betriebssystem für den Betrieb kostengünstiger Server an. Als einer der ersten weltweit tätigen Software-Anbieter hat Oracle auf die stetig wachsende Nachfrage der Linux-Benutzer und -Entwickler nach kommerziellen Anwendungen reagiert und alle Plattformprodukte von den Werkzeugen über den Application Server bis zur Datenbank auf Linux portiert. Warum Oracle? Oracle auf Linux hat die gleichen Funktionalitäten wie Oracle auf jeder anderen unterstützten Plattform. Damit wird die Umstellung eines Oracle-Systems von einer Plattform auf eine andere zu einer einfachen Portierung; komplexe Migration entfällt. Auch die Administrationstools laufen auf allen Plattformen gleich, so dass erworbenes DBA-Know-how auch bei einem Wechsel auf ein anderes Betriebssystem vollständig weiter genutzt werden kann. Oracle bringt seine von anderen Plattformen bekannten Eigenschaften wie Skalierbarkeit, Hochverfügbarkeit, Sicherheit und Schutz vor Totalausfällen auch auf die Linux-Plattform. Mit Oracle Real Application Clusters lassen sich erstmals alle Anwendungen ohne Modifikation in einem geclusterten Betrieb nutzen. Anstatt Anwendungen mit Hilfe großer Hardware zu skalieren, können Unternehmen ihre Anwendungen mit einem weiteren Linux-Server zu einem existierenden Linux Cluster ausbauen. Mit der Oracle9i Datenbank Release 2 unterstützt Real Application Cluster das Cluster File System für Linux-Plattformen. Das Datenmanagement ist auf einem Cluster genauso einfach und direkt wie auf einer Single Node. Das Cluster File System unterstützt alle Dateien der Datenbank einschließlich Oracle Home. Das macht es einfacher, die Datenbank von Oracle zu installieren und zu managen. Fazit Oracle auf Linux bietet die Performance, Sicherheit und Skalierbarkeit, die zum Aufbau und Betrieb geschäftskritischer Anwendungen notwendig sind. Die Lösung ist auf effiziente Anwendungsentwicklung, anspruchsvolle Verwaltung von Inhalten und den erfolgreichen Einsatz von Anwendungen im Internet ausgelegt. Oracle9i umfasst alles, was Unternehmen benötigen, um Daten in eine leistungsstarke anwendungs- und inhaltsgetriebene Web-Umgebung zu verwandeln und diese verfügbar und effizient zu gestalten. Gemeinsam stellen Oracle9i und das Linux-Betriebssystem eine performante und robuste Plattform für die Entwicklung und den Einsatz einer Vielzahl von Anwendungen dar. Kostenlose Vollversionen der Oracle-Produkte auf Linux können Sie für Testzwecke aus dem Oracle Technology Network unter: heruntergeladen. Weitere Informationen

8 14 TECHNIK TECHNIK 15 LOADBALANCER LASTVERTEILUNG & VERFÜGBARKEIT Loadbalancer Sun Secure Application Switch N1400 Wenn die vielen Anfragen eines groß angelegten Internetauftritts auf mehreren Servern auflaufen müssen, ist die Frage der Verteilung wichtig. Hier kommen Loadbalancer ins Spiel, die auch für eine Verbesserung der Verfügbarkeit sorgen. Wie das genau geschieht, lesen Sie auf diesen Seiten Lastverteilung & Verfügbarkeit Loadbalancer F5 BIG-IP 1500 Application Switch Jeder groß angelegte Internetauftritt steht früher oder später vor dem Problem, dass ein einzelner Frontend Server nicht mehr ausreicht, um alle eingehenden Anfragen zu bearbeiten. Es werden weitere Server benötigt und die Anfragen müssen auf diese verteilt werden. Hier kommen Loadbalancer ins Spiel. Für den Benutzer sollte die Verteilung der Anfragen transparent geschehen, das heißt, aus seiner Sicht gibt es nur einen Server. Neben der Leistungssteigerung durch die Nutzung mehrerer Server sorgt ein Loadbalancer auch für eine Verbesserung der Verfügbarkeit. Der Loadbalancer überwacht laufend alle Server und sobald ein Ausfall festgestellt wird, werden keine Anfragen mehr an den betroffenen Server weitergeleitet. Damit der Loadbalancer nicht selbst zum Single-Point-of-Failure wird, ist eine redundante Auslegung ratsam. Typisches Setup In der Grafik unten rechts ist ein typisches Szenario zur Verbesserung von Performance und Verfügbarkeit dargestellt. Die Loadbalancer sind in einer active/standby Konfiguration und die öffentlichen IP-Adressen werden im Failover-Fall übergeben. Funktionsweise Loadbalancer sind komplexe Geräte, die auf mehreren Ebenen des TCP/IP- Werkmodells arbeiten. Prinzipiell können alle Transportprotokolle mit einem Loadbalancer verteilt werden, wobei insbesondere UDP und TCP, und hier wiederum als Anwendungsprotokolle http, ftp, smtp, pop3 und imap, besonders hervorzuheben sind. In gängigen Setups ist das Loadbalancing über NAT (Network Address Translation) realisiert. Dazu werden auf dem Loadbalancer typischerweise ein externes Interface mit öffentlichen IP- Adressen und interne Interfaces mit privaten IP-Adressen konfiguriert. Auf den Servern werden nur private IP- Adressen konfiguriert. Kommt auf dem externen Interface des Loadbalancers ein IP-Paket an, entscheidet dieser anhand bestimmter Kriterien (s. u.), an welchen Server das Paket weitergeleitet werden soll, ersetzt die Ziel-IP entsprechend und versendet das Paket auf einem internen Interface. Damit die Antwort des Servers wieder beim Loadbalancer ankommt, wird die default-route des Servers auf den Loadbalancer gesetzt. Der Loadbalancer ersetzt nun die Absende-IP wieder durch die öffentliche IP und versendet das Antwortpaket an den Client. Algorithmen zur Lastverteilung Zur Lastverteilung selbst gibt es verschiedene Methoden, die von einfachem round-robin (Anfragen werden reihum auf die Server verteilt) bis hin zu ausgefeilten Verfahren reichen, die die Kombination aus Verbindungsanzahl, Antwortzeit und zeitlichem Trend dieser Werte zur Auswahl des aktuell am besten geeigneten Servers berücksichtigen (observed und predictive bei F5). So können auch unterschiedlich leistungsfähige Server hinter einem Loadbalancer verwendet werden. Session-Persistence Für einige Applikationen ist es sinnvoll oder sogar notwendig, dass ein Benutzer stets auf den gleichen Server gelenkt wird, weil beispielsweise Session-Informationen ausschließlich dort vorliegen oder ansonsten aufwendig von einem anderen Server geholt werden müssten. Für die Realisierung von Persistenz (Persistence) gibt es verschiedene Ansätze. Bei der Source-IP- Persistence werden alle Anfragen derselben Absende-IP-Adresse immer auf den gleichen Server geleitet. Dies kann dann problematisch sein, wenn sich die IP-Adresse eines Benutzers während einer Session ändert (z. B. durch DSL- Zwangstrennung oder AOL-Proxies) oder ein großer Anteil aller Anfragen von einer bestimmten (NAT-)IP kommen HTTP und damit eine gleichmäßige Verteilung der Last nicht gegeben ist. Für HTTP bieten Sun und F5 weitere Möglichkeiten, Benutzer zu unterscheiden. Z. B. kann der Loadbalancer in die HTTP- Antworten der Webserver einen Cookie mit der Adresse des Webservers einfügen. Den Cookie sendet der Browser bei nachfolgenden Anfragen mit und der Loadbalancer kann somit den richtigen Server auswählen. Weitere Features/ SSL-Offload Moderne Loadbalancer von Sun und F5 beherrschen mittlerweile eine große Zahl weiterer Features. Neben beispielsweise irules, HTTP-Compression, OneConnect oder Traffic Caching ist MCS-BACKBONE LOADBALANCER WEBSERVER HTTP(S), SMTP(S), POP3(S), IMAP(S) WEBSERVER WEBSERVER LOADBALANCER 2 STANDBY MAILSERVER BACKEND-NETZ MIT DB-SERVER, NFS-SERVER USW., VORZUGSWEISE DURCH FIREWALL ABGESICHERT insbesondere SSL-Offload hervorzuheben, welches auch die Sub-Loadbalancer ermöglichen. Beim SSL-Offload wird eine verschlüsselte Client-Verbindung vom Loadbalancer anstatt vom Server terminiert. Loadbalancer und Server kommunizieren unverschlüsselt. SSL-Offload entlastet somit zum einen die Server und ermöglicht zum anderen den Loadbalancern auch in verschlüsselte Verbindungen hineinzusehen, um beispielsweise Persistenz-Entscheidungen zu treffen. SSL-Offload kann für https, smtps, pop3s, imaps und alle weiteren SSLgesicherten Protokolle verwendet werden. Damit die CPU der Loadbalancer durch die Abwicklung der Verschlüsselung nicht zum Engpass wird, bieten alle Modelle hardware-beschleunigte SSL-Termination. SMTP POP3 IMAP MAILSERVER Typisches Loadbalancer- Setup mit NAT Der aktive Loadbalancer nimmt für http, https, smtp, smtps usw. Anfragen auf seiner öffentlichen IP-Adresse im externen Netz entgegen. SSL-Verbindungen werden terminiert und wie unverschlüsselte Verbindungen auf die entsprechende Gruppe von Servern im internen Netz verteilt (Webserver: x, Mailserver: x). Diese wiederum holen ihre Daten z. B. via Datenbankverbindung oder NFS von Backend- Servern, die durch eine weitere Firewall geschützt sind.

9 16 UNSERE KUNDEN NETWORK OPERATION CENTER INTERNET- RECHENZENTRUM & INTERNET ACCESS SECURITY INTERNET- RECHENZENTRUM & INTERNET ACCESS UNSERE KUNDEN 17 AMEDON DATEN- BANKEN SERVER & STORAGE NETZWERKE SCHÖNE AUSSICHTEN SOFTWARE- ENTWICKLUNG FINANZIERUNG & LEASING CHANNEL- PARTNER FORSCHUNG & LEHRE In den Lübecker Media Docks, gegenüber der Altstadt gelegen, bietet die Firma AMEDON webbasierte Dienstleistungen in medizinischen Bereichen an MCS ist in neun Bereichen tätig. Dieses Puzzle symbolisiert die Verzahnung der Themenbereiche miteinander FOTOS: UDO BOJAHR WAS MCS SEINEN KUNDEN BIETET Das Internet-Systemhaus ist in neun Bereichen tätig, die ineinander greifen und verzahnt sind. Immer mehr Kunden wissen diesen umfassenden Service zu schätzen Ein Puzzle, das zusammenpasst: Bedingt durch 15-jährige Erfahrung, versteht sich MCS als Partner, der seinen Kunden einen Komplettservice rund um Internet und Systemtechnik bietet. Als Internet-Systemhaus weiß MCS Seiteneffekte und Synergien im Sinne der Kunden zu erkennen und zu nutzen. MCS hält alle Systeme, auch die mit hoher Komplexität, wartbar und sicher, so dass die Investitionen der Kunden bestens geschützt sind. Die neun Teile des Puzzles zeigen, in welchen Bereichen MCS erfolgreich tätig ist von Network Operation Center bis Channel-Partner Forschung & Lehre. Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen Kunden von MCS vor und erklären, was MCS geleistet hat. An den jeweiligen Puzzleteilen erkennen Sie, aus welchem Bereich die Anforderungen stammen. AUFGABE? AMEDON suchte einen Provider, der die Anforderungen im medizinischen Umfeld und der klinischen Forschung erfüllen kann. Neben den allgemeinen Anforderungen, z. B. Desaster Management, gibt es explizite Auflagen der Behörden, die zu erfüllen sind. LÖSUNG Durch das durchgängige, von MCS entwickelte Ticketsystem (CTS) und der gemeinsamen Erarbeitung und Umsetzung von SOPs (Standard Operating Procedures) ist es gelungen, diese Anforderungen zu erfüllen und den Betrieb der AMEDON- Webfarm gemäß der behördlichen Anforderungen zu gewährleisten. Welche phantastischen Möglichkeiten die neuen Kommunikationstechnologien eröffnen, zeigt sich besonders gut am Beispiel der Firma AMEDON (Auxilium Medienbereich Online) in Lübeck. Der Dienstleister ist Anbieter von webbasierten Produkten in den medizinischen Bereichen der klinischen Forschung, Telemedizin, Vernetzung medizinischer Einrichtungen und Management. AMEDON wurde vor gut drei Jahren gegründet und wird von den beiden Geschäftsführern Bernard Brandewiede und Nikolaus Peterknecht geleitet. Mit sechs Mitarbeitern werden Kunden in aller Welt betreut, die komplette Webfarm steht bei MCS in Hamburg. Bei allem, was wir tun, ist Datensicherheit oberstes Gebot, sagt Bernard Brandewiede Datensicherheit, die von Behörden regelmäßig streng kontrolliert wird. Ein wichtiger Bereich, in dem AMEDON aktiv ist, sind klinische Studien, die vor der Zulassung eines neuen Medikamentes zwingend vorgeschrieben sind. Bernard Brandewiede: Pharmafirmen geben diese Studien, an denen bis zu Patienten beteiligt sind, in aller Regel an Fremdfirmen weiter. Eines dieser Unternehmen für die Qualitätssicherung der Radiotherapie im Rahmen klinischer Studien ist die Firma Equal-Estro in Paris. In einer aktuellen Studie, an der weltweit 166 Institute mit 1000 Patienten beteiligt sind, wird die optimale Behandlung von Hirntumoren durch Medikamente und eine gleichzeitige Bestrahlung untersucht. Das komplette Handling und Management der bei dieser Studie gewonnenen Daten und Informationen werden von AMEDON durchgeführt so zum Beispiel das Sammeln sämtlicher Röntgenbilder aus den 166 Instituten. Die Durchführung klinischer Studien zur Entwicklung und Einführung von Medikamenten wird mit Hilfe der webbasierten Datenbankanwendungen in ihrer Organisation vereinfacht, beschleunigt und auf ein sehr hohes Qualitätsniveau gehoben. Bernard Brandewiede: So reduzieren unsere Kunden die Kosten erheblich und bekommen in kürzester Zeit optimal validierte Daten. Was Brandewiede vornehm verschweigt: AMEDON zusammen mit Equal-Estro sind die einzigen Unternehmen der Welt, die diese webbasierte Dienstleistung anbieten. Und noch ein Beispiel, dieses Mal aus der Telemedizin. Um die Wirkung eines Asthmamittels zu testen, wurden spezielle Lungenfunktionsgeräte an 1000 Patienten in aller Welt verteilt. Die Messergebnisse wurden sofort online über die Webfarm an AMEDON weitergeleitet und dort dokumentiert. Schnell, sicher und unverfälscht. Brandewiede: Früher hätte allein die Auswertung Wochen gedauert. BITTE TIEF AUSATMEN Dieses spezielle Lungenfunktionsgerät wird zur Entwicklung eines neuen Asthmamittels von 1000 Patienten genutzt. Dreimal am Tag müssen Sie hineinpusten, um das Lungenvolumen zu messen. Die Ergebnisse gehen online zu AMEDON und werden dort gesammelt und dokumentiert

10 18 UNSERE KUNDEN INTERNET- RECHENZENTRUM & INTERNET ACCESS WERBEN AUF EIGENE ARTUNDWEISE... Die Agentur für digitale Kommunikation artundweise überzeugt Kunden mit Kreativität und technischer Kompetenz In diesem alten Tuchhaus wirken die kreativen Köpfe von artundweise Alles fing 1991 mit herkömmlichem Grafikdesign an. Doch lange vor dem endgültigen Durchbruch des Internets spezialisierte sich die Agentur auf digitale Kommunikation. artundweise bietet als Full Service Agentur ihren Kunden ein Rundum-Sorglos-Paket, wenn es um Online-Auftritte geht. Denn von Beratung und Konzeption des Internetsauftritts über Screendesign bis hin zur technischen Umsetzung liegt die gesamte Website in der Hand der Agentur. So wissen Unternehmen und Marken wie Kellogg s, Milka, Aurora Mehl oder auch ecommerce-portale wie heine.de und libri.de das Leistungsangebot der Bremer zu schätzen. Mit Web 2.0 hat sich das Online-Verhalten natürlich verändert. Immer mehr Menschen sind im Netz und jeder kann sich selbst ganz einbringen siehe myspace.com und Co. Hier positioniert sich artundweise als Experte für Customer Loyalty Management und hat das Kundenbindungssystem Loyalty Lounge entwickelt, das Verbraucher langfristig an die Websites von Markenherstellern oder ecommerce-anbietern bindet. Bestes Beispiel: Die Kellogg s-community für Kids oder auch die Milka-Kuhmunity, die den einzelnen Marketingaktivitäten eine Klammer bieten und für hohe Verweildauern und Wiederkehrraten sorgen. Die Fokussierung von Marketingaktivitäten auf Kundenbindung ist nachhaltiger und somit effizienter und das Web bietet die perfekte Ausgangsbasis, wenn es darum geht, aus Interessenten Kunden und aus Kunden schließlich Stammkunden oder Fans zu machen. Bei aller Kreativität und viel Liebe zum Detail sind die Nordlichter auch stolz auf ihren Pragmatismus. Einfach und echt soll jedes Konzept sein, denn die Authentizität und Relevanz der Inhalte sind wichtig im Dialog mit dem User der Website. AUFGABE? Die artundweise GmbH hat sich entschieden, sämtliche bisher im eigenen Rechenzentrum für Kundenprojekte gehosteten Webpräsenzen und CMS-Systeme outzusourcen. Hierzu gehören neben den reinen Hosting-Aktivitäten sämtliche Domain-, Security und -Services. LÖSUNG MCS stellt die benötigten Internet-Dienstleistungen auf der redundanten und performanten MCS Shared-Web- Serverfarm und auf mehreren Manged-Root-Servern im sicheren MCS-Service- Rechenzentrum zur Verfügung. Der proaktive 24x7 Support stellt sicher, dass zu jeder Tages- und Nachtzeit innerhalb kurzer Zeit ein qualifizierter Techniker mit der Bearbeitung der Störung beginnt. Für Sicherheit sorgen betreute Firewall-Systeme und Anti- Virus-Softwarelösungen. FOTOS: UDO BOJAHR

11 UNSERE KUNDEN 21 NETZWERKE Drahtrollen soweit das Auge reicht nur das Graffiti der Cap San Diego behält Oberwasser DIE PROFIKUPPLER: WER LIEFERT WAS? Die Lieferantensuchmaschine bringt zusammen, was zusammengehört. Mit einem Klick finden Unternehmer alle Kontakte, die sie früher mühsam sammeln mussten INTERNET- RECHENZENTRUM & INTERNET ACCESS HADRA IMMER AUF DRAHT In Hamburg-Bergedorf sitzt die Zentrale des Hanseatischen Drahthandels. Großkunden wie Gartencenter und Baumärkte finden hier alles vom Wellengitter bis zur Schraube AUFGABE? Der Hanseatische Drahthandel benötigt nach Trennung vom Mutterkonzern eine vollständig neue IT- Systemumgebung, bestehend aus Hard- und Software, sowie sämtliche IT-Dienstleistungen. Eine eigene IT-Abteilung soll nicht aufgebaut werden. Wichtig für die neue Lösung ist, dass verlässliche Partner alle benötigten IT-Services dauerhaft erbringen. Was haben Fahnenstangen, Fahrradständer und Rosenbögen gemeinsam? Alle drei gibt s beim Hanseatischen Drahthandel (Hadra). Denn die Firma mit über 60 Mitarbeitern hat längst nicht mehr nur Eisenzäune auf Lager. Das Sortiment umfasst rund 3000 Artikel aus den Bereichen Drähte, Drahtstifte, Schrauben, Zäune, Tore, Beschläge, Befestigungselemente, Bauzubehör, Haus und Garten. Doch Zäune sind das Hauptgeschäft. So haben Besucher gleich Stefan Raabs Lied Maschendrahtzaun im Ohr, wenn sie an den Drahtrollen vorbeikommen, die hier in allen Variationen gestapelt sind. In Hamburg-Bergedorf befinden sich Zentrale und Hauptlager von Hadra; Niederlassungen gibt es in Teterow bei Rostock und Schkopau bei Leipzig. Schon seit 1921 ist Hadra Spezialist für Produkte aus Eisen und Draht. Heute sind ca Kunden in der Datenbank Baumarktketten, Gartencenter, Metall- und Zaunbauer. Da die Kunden selbst Fachleute sind, ist es umso wichtiger, dass bei Hadra kompetente Ansprechpartner zu finden sind: Alle Mitarbeiter des Verkaufsteams sind Eisenwarenfachverkäufer, die schon bei telefonischer Bestellung Ratschläge zur Produktwahl geben können. Falls Fragen offen bleiben, fahren 13 Außendienstler zum Kunden und beraten vor Ort. Und die Kollegen sind auch in anderer Hinsicht auf Zack: Um immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben, fahren sie regelmäßig auf Messen bis nach China. Und kommen mit neuen Ideen wieder. Denn schließlich wollen die Hanseaten im Drahthandel die Nase vorn behalten. LÖSUNG Als zentrale ERP- Lösung ist SAP Business One implementiert. OSC Smart Integration GmbH, Kommunikationslösungen GmbH und MCS bieten Hadra sämtliche benötigten IT-Services an. Klar definierte Schnittstellen und Zuständigkeiten regeln die Zusammenarbeit. OSC ist der ERP-Applikationspartner, regelt u. a. alle LAN, MS-Office, Citrix und Exchange Themen. MCS sorgt im Rahmen der MCS Managed Hosting Services für den sicheren Betrieb aller zentralen Server im MCS- Rechenzentrum und die Bereitstellung der Leitungen. Es gibt Situationen, in denen bleibt einfach keine Zeit für lange Suchaktionen: nur noch ein paar Stunden, bis der Kunde kommt und der Beamer versagt. Oder: Eine wichtige Präsentation steht an, und der Toner gibt den Geist auf. Panik ist angesagt. Aber auch im Alltagsgeschäft nervt es, die Kontaktdaten von Lieferanten umständlich über Suchmaschinen im Internet zu suchen. Denn die liefern oft nur vage Links zu Webseiten, auf denen ein Ansprechpartner ewig gesucht werden muss. Über eine Million Einkaufsentscheidern ist diese Zeit dafür zu schade. Sie nutzen Wer liefert was? regelmäßig unter Wer liefert was? feiert in diesem Jahr 75-jähriges Jubiläum. In dieser Zeit ist viel passiert: 1932 wurde der Messekatalog zur Leipziger Industriemesse veröffentlicht. Damals innovativ: Um einen großen Nutzwert zu garantieren, sollte dieser jährlich aktualisiert werden und entwickelte sich deswegen zu einem wichtigen Nachschlagewerk war MARKTFÜHRER, WEIL ER SEINER ZEIT VORAUS IST es die erste Firma mit einer Daten-CD- Rom und 1995 stellte das Unternehmen Deutschlands erste online durchsuchbare Datenbank ins Internet. Und die war so erfolgreich, dass die Produktion von Büchern und CD-Roms im Laufe der Zeit eingestellt wurde. Heute ist die Lieferantensuchmaschine Anlaufstelle Nummer 1, wenn Firmen nach Anbietern von Produkten und Dienstleistungen suchen. Die Innovationen liegen heute in der Suchtechnologie. Um die Recherche so effizient wie möglich zu gestalten, arbeitet ein Team von Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Bibliothekaren kontinuierlich an den Produktund Dienstleistungsrubriken und verknüpft diese mit passenden Suchbegriffen. Damit führen auch nicht exakte Suchbegriffe stets zur korrekten Rubrik. AUFGABE? Die Firma Wer liefert was? in Hamburg gehört seit 1996 zu den Kunden von MCS. Dienstleistungen sind sowohl für das eigene Rechenzentrum als auch bei der Domainverwaltung gefragt. LÖSUNG MCS beliefert den Kunden hauptsächlich mit Hardware der Produkte Sun Microsystems (Server für das eigene Rechenzentrum von Wer liefert was? ) als auch von Cisco (für das eigene Netzwerk). Außerdem laufen alle Domainbestellungen und die Verwaltung dieser Domains über MCS.

12 22 AUS WISSENSCHAFT UND TECHNIK AUFGABE? Das UKG benötigte für seinen zentralen Messaging Server eine hochverfügbare Server Plattform, mit Fail- Over-Konzept der Anwendungen, um einen unterbrechungsfreien 7 x 24 Stunden Betrieb zu gewährleisten. Das Bettenhaus der Uniklinik SPITZENBEWERTUNG FÜR SPITZENFORSCHUNG Auf internationalem Parkett hält die Universitätsmedizin Göttingen erfolgreich mit dank modernster Hochleistungsmedizin, von der längst auch die Patienten profitieren CHANNEL- PARTNER FORSCHUNG & LEHRE Sind medizinische Versorgung, Forschung und Lehre erstklassig, freut das Patienten, Wissenschaftler und die Studenten. Ist alles drei Spitzenforschung, Hochleistungsmedizin und modernstes Lehrkonzept dazu an einem gemeinsamen Standort zu finden, sorgt das bundesweit und weltweit für Aufmerksamkeit. Wie das Universitätsklinikum Göttingen Betten. 800 Ärzte, 1500 Pflegekräfte plus Physiotherapeuten und MTAs in den Laboren kümmern sich um die Patienten, die pro Jahr stationär behandelt werden. Und das nach neuesten Erkenntnissen: So gibt es eine Chest-Pain-Unit, eine Station zur raschen Betreuung bei Brustschmerzen. Landesweit einzigartig ist zudem das Palliativzentrum mit Lehrstuhl für Palliativmedizin. Es wurde im Januar 2007 eröffnet. Rund sechs Millionen Euro kosten Professur und Bau. Einen großen Teil des Betrages hat die Deutsche Krebshilfe dazugegeben. In Diagnose und Therapie auf dem neuesten Stand das ist der Anspruch. Und so hat hier die Abteilung Diagnostische Radiologie als eine der ersten Einrichtungen in Deutschland einen 64-Zeilen-Computertomograf angeschafft, mit dem extrem genaue Bilder im 3-D-Format von inneren Organen erstellt werden können. Mit einem Angiografen neuester Technik können präzise Aufnahmen aus dem Gehirn erstellt werden. Von dieser Hochleistungsmedizin profitieren alle Patienten aber auch die Forscher der Universitätsmedizin. Die haben zwei Schwerpunkte gesetzt: Neurowissenschaften und Herz-Kreislauf-System. Forschung auf Spitzenniveau! Gerade hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft das Forschungszentrum Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB) als exzellent bewertet. Fördermittel in Höhe von 26 Millionen Euro für vier Jahre fließen nun nach Göttingen. Bundesweit und sogar weltweit für Aufsehen sorgen die Ergebnisse der Stammzellenforschung Göttinger Wissenschaftler. Einem Forscherteam gelang es, neue Grundlagen für die zukünftige Behandlung von schweren Erkrankungen wie Herzmuskelschwäche und anderer schwerer Erkrankungen mit körpereigenen Stammzellen zu entwickeln. Und geradezu sensationell: Erstmals konnten Mäuse aus künstlichen Spermien im Labor der Humangenetik erzeugt werden. Dabei sind sogar internationale Forscher beteiligt. Denn zumindest in der Medizin ist Göttingen (ein) Nabel der Welt LÖSUNG MCS hat das Sizing der erforderlichen Hardware- Resourcen vorgenommen und geliefert sowie den Sun Cluster auf diesen installiert und nach Sun EIS abgenommen. Desweiteren hat MCS in Zusammenarbeit mit Critical Path den notwendigen Cluster Agent für den Messaging Server geschrieben und im Cluster-Framework implementiert. FOTOS: CARSTEN WURR

13 PHASEN WECKER 3M TOP SECRET AXBO SANFT ERWACHEN Schluss mit dem morgendlichen Herzkasper. Der stylische Schlafphasenwecker von axbo weiß genau, wann er uns behutsam wecken muss, damit wir möglichst frisch sind Nichts verfluchen wir so oft wie unsere Wecker. Wir träumen in unseren warmen Federn vom Urlaub und just in dem Moment, in dem die Bikinischönheit langsam auf uns zuschlendert... klingelt sich das Mistding vom Nachttisch direkt in unseren Traum. Besonders anstrengend: Werden wir direkt aus dem Tiefschlaf geweckt, fühlen wir uns den ganzen Tag wie erschlagen. Jetzt naht die Rettung in Form des Schlafphasenweckers von axbo. Mittels eines Frottee-Armbands erkennt er an unseren Bewegungen im Schlaf die aktuelle Schlafphase und weckt uns dann, wenn wir leicht und frisch aufwachen können. Damit fängt das clevere Teil 30 Minuten vor der eingestellten Weckzeit an. Und weckt dann rechtzeitig so, dass wir uns fast so fühlen, als wären wir von selbst aufgewacht. 199 Euro IPOD HALTER DAS IST NEU 25 EUROTRONIC LAUTES ÖRTCHEN Der icarta von Eurotronic ist ein Tausendsassa fürs Badezimmer: Klopapierhalter, ipod- Lautsprecher und Ladegerät in einem Ach, ist das manchmal langweilig auf dem stillen Örtchen... Wenn die Comics und Arztromane vom Badewannenrand durchgelesen sind, kann eine längere Sitzung schon mal reichlich monoton werden. Nicht mit dem icarta! Den ipod mit der Lieblingsmusik (Tipp: Playlist Lokus zusammenstellen) einstecken und schon wummern dem Toilettenpapier die Bässe um die Blätter. Nebenbei lädt der Akku des ipods sogar noch auf. Nach dem Spülen Händewaschen nicht vergessen kann man also direkt den Player schnappen und los geht s. Funktioniert mit vielen ipod- Modellen. 100 Euro Die Folie für Ihren Laptop schützt in Bahn oder Flugzeug Ihre Daten vor allzu neugierigen Nachbarn und vorwitzigen Blicken Wichtige Firmenpläne? Glühende Liebesmails? Peinliche Partyfotos? Auf jedem Laptop gibt es Daten, die mehr oder weniger geheim sind und nicht in fremde Hände gehören. Das ist jetzt kein Problem mehr, denn der Sichtschutz für Laptops von 3M verhindert fremde Blicke. Die Hightech-Kunststofffolie lässt das Display bei direkter Draufsicht klar lesbar. Von der Seite betrachtet, sieht man allerdings einzig einen schwarzen Bildschirm. 60 Euro Erhältlich unter MAUS SICHT SCHUTZ SONY VAIO DOPPELDEUTIG Internet-Telefonie ist inzwischen weit verbreitet. Die PC- Maus VNCX1/B.CE von Sony Vaio sieht extrem gut aus und verwandelt sich bei Bedarf zum Internet-Telefon Kennen Sie das? Sie dösen gerade vor einer hochinteressanten Excel-Tabelle und dann geht ein Anruf aus dem Internet ein. Panik wo ist das Head-Set? Beim Aufsetzen verheddern Sie sich noch und dann ist der Anruf auch schon wieder weg. In der Vaiogestylten Hülle dieser optischen Maus steckt neben allen gewohnten Mausfunktionen auch ein Internettelefon. Bei einem eingehenden Anruf leuchtet die LED auf und man kann den Anruf einfach annehmen, indem man die Maus durch Knopfdruck aufklappt. Und für den, der doch beide Hände frei braucht, ist eine Freisprecheinrichtung integriert. 79 Euro NIKKO BEAM ME UP, R2D2 Ist der aber süß! Der Beamer im Star-Wars-Design ist ein Hingucker für jedes Zimmer und bietet jede Menge Multimedia-Schnickschnack Er war der Grund, warum auch Mädchen Star Wars gut fanden: der niedliche R2D2. Jetzt gibt es ihn für das heimische Wohnzimmer. Der 60 Zentimeter große Roboter überzeugt aber auch Männer, die sonst unter dem Dekofimmel ihrer besseren Hälfte leiden. Denn er versteckt in seiner blau-weißen Hülle Achtung, Luft holen! Beamer, DVD-Laufwerk, USB-Schnittstelle, ipod-dock, Lautsprecher und zahlreiche Audio/Video-Anschlüsse. Die Bilddiagonale des Beamers beträgt beachtliche zwei Meter. Kurz: Ein neuer Mitbewohner zum Angeben Euro BEAMER DIE NEUEN STARS DER UNTERHALTUNGS-ELEKTRONIK LIFESTYLE

14 26 ADMIN-TIPPS & -TRICKS ADMIN-TIPPS & -TRICKS 27 SOLARIS10 Seit Version10 bietet Solaris die Möglichkeit der Virtualisierung mittels sogenannter Container, auch Zonen genannt IN 15 MINUTEN ZUR EIGENEN ZONE andere Zone ist nicht möglich.eine non-global Zone lässt sich auf zwei Arten erstellen als Full-Root-Zone oder als Sparse- Root-Zone. Innerhalb einer Full-Root-Zone können unabhängig von der global Zone Pakete installiert werden. Der default für neue Zonen sind Sparse-Root-Zones, bei denen die Verzeichnisse /lib, /platform, /sbin und /usr read-only aus der global Zone vererbt werden. Vorteile liegen darin, dass nur die global Zone gepatcht werden muss um alle Sparse-Root-Zones aktuell zu halten und darin, dass von mehreren Zonen ausgeführte Binaries nur einmal im Hauptspeicher liegen und gemeinsam verwendet werden. Prinzipiell ist es somit möglich eine sehr große Anzahl von Zonen auf einem Server laufen zu lassen. Da das Aufsetzen einer Zone nur wenige Kommandos benötigt und bei einer Sparse- Root-Zone nur ein kleiner Teil des Systems kopiert werden muss, eignen sich Zonen auch gut dazu auf die Schnelle Tests in einer abgeschotteten Umgebung durchzuführen. Wie erstelle ich eine Zone? 1. Zone konfigurieren # zonecfg -z myzone myzone: No such zone configured Use 'create' to begin configuring a new zone. zonecfg:myzone> create zonecfg:myzone> set zonepath=/var/zones/myzone zonecfg:myzone> set autoboot=false zonecfg:myzone> add net zonecfg:myzone:net> set address= zonecfg:myzone:net> set physical=e1000g0 zonecfg:myzone:net> end zonecfg:myzone> verify zonecfg:myzone> commit zonecfg:myzone> exit # Alle Daten und das Root-Filesystem der Zone sollen unter /var/zones/myzone liegen, die Zone soll beim Start des Rechners/der global Zone nicht gestartet werden und es wird eine IP-Adresse auf das physische Interface e1000g0 konfiguriert. 2. Zone installieren # zoneadm -z myzone install Preparing to install zone <myzone>. Creating list of files to copy from the global zone. Copying <2430> files to the zone.... In diesem Schritt werden alle Dateien, die die Zone individuell benötigt, aus der global Zone kopiert. Bei Sparse-Root-Zones geht das schnell. Loading smf(5) service descriptions: 116/ Solaris in der Zone konfigurieren Es folgt die gewohnte Solaris-Konfiguration mit den Fragen nach Sprache, Locale, Hostname, Zeitzone, Root-Password usw. Anschließend wird die Zone automatisch neu gebootet und die Grundkonfiguration ist fertig. Jetzt kann man sich als root in die Zone einloggen und sich dort austoben, ohne dass die global Zone in Mitleidenschaft gezogen wird: SunOS Release 5.10 Version Generic_ bit Copyright Sun Microsystems, Inc. All rights reserved. Use is subject to license terms. Hostname: myzone myzone console login: root Password: Jan 26 11:22:21 myzone login: ROOT LOGIN /dev/console Sun Microsystems Inc. SunOS 5.10 Generic January 2005 # # # :-) # rm -rf / Mit der Tastenfolge <RETURN> #. (zlogin-parameter -e; siehe manpage) kann man die Konsole der lokal Zone wieder verlassen, um zur global Zone zurückzukehren. Natürlich kann man sich auch via ssh von der global Zone oder einem anderen Host aus in die soeben installierte Zone einloggen. Da ssh-root-logins per default abgeschaltet sind, sollte man dafür einen normalen Benutzer anlegen. 5. Zone verwalten Status aller Zonen abfragen: # zoneadm list -iv ID NAME STATUS PATH 0 global running / 4 myzone running /var/zones/myzone # Zone rebooten/stoppen: # zoneadm -z myzone reboot # zoneadm -z myzone halt # Achtung: Es werden keine Stop-Skripte ausgeführt! Normalerweise ist daher ein init 6 bzw. init 5 innerhalb der Zone vorzuziehen. Warum Virtualisierung? Virtualisierung wird aus vielfältigen Gründen eingesetzt. Beispielsweise zur Konsolidierung, d. h. um mehrere wenig ausgelastete physische Maschinen durch eine einzige zu ersetzen, oder aus Sicherheitsaspekten, um eine strikte Trennung von verschiedenen Anwendungen zu erreichen, die bisher nebeneinander in einer Betriebssystem-Instanz liefen. Es gibt zahlreiche Virtualisierungskonzepte, die von einer statischen Partitionierung physischer Ressourcen wie CPU und Speicher bis hin zur dynamischen Ressourcenaufteilung mit Synergieeffekten wie gemeinsamer Verwendung von Kernel und Binaries reichen. Was sind Zonen? Das Zonenkonzept von Solaris ist auf der letztgenannten Seite anzusiedeln und stellt innerhalb eines Solaris-Betriebssystems mehrere Solaris-Instanzen bereit. Dabei gibt es immer genau eine global Zone mit besonderen Privilegien; sie entspricht einem normalen Solaris ohne Zonen. In der global Zone werden alle weiteren non-global Zones konfiguriert und verwaltet. Kernel, Treiber, TCP/IP-Stack und weiteres werden gemeinsam verwendet. Aus Benutzersicht aber stellt sich jede Zone als eigenständiges Solaris mit eigenem Prozessraum, eigenen Services/Diensten, eigenen Filesystemen, eigenen Netzwerkkarten, eigener Benutzerverwaltung, usw. dar. Ein Ausbruch aus einer non-global Zone in eine 3. Zone booten # zoneadm -z myzone boot # Das Kommando kehrt sofort zurück. Um die Bootmeldungen der Zone zu sehen, muss man sich auf die Konsole der Zone einloggen. Je nachdem, wie viel Zeit man sich nach dem Booten der Zone gelassen hat, sieht man noch einige Boot-Meldungen oder wird bereits von der Solaris-Konfiguration empfangen: # zlogin -C myzone -e '#' [Connected to zone 'myzone' console] Hostname: myzone 6. Zone löschen Um eine Zone rückstandsfrei wieder zu löschen, sind auch nur ein paar Befehle erforderlich: # zoneadm -z myzone halt # zoneadm -z myzone uninstall Are you sure you want to uninstall zone myzone (y/[n])? y # zonecfg -z myzone delete Are you sure you want to delete zone myzone (y/[n])? y # rm -r /var/zones/myzone #

15 ES WIRD EINSAM AN DER SPITZE. Die x64-serverfamilie von Sun wächst weiter: Sun Blade 8000 Modular System Sun Fire X4500 Server (Thumper) Sun Fire X4600 Server Kompromisslose Blade- Technologie für x86-highend-umgebungen: Schnell, günstig und flexibel wie ein Rack-Server, leicht administrierbar und effizient wie eine Blade-Plattform. Der weltweit erste hybride Server mit modernsten Server- und Speichertechnologien. Beeindruckende Leistung und konkurrenzlose Speicherdichte von bis zu 24 TB auf 4 Rackeinheiten. Das Beste für Enterprise- und Hochleistungsanwendungen. Einziger x64-server mit einer Bauhöhe von 4 RE, der eine 16-Wege-Konfiguration ermöglicht. Hotline: Sun Microsystems, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Solaris 10 Container. Daniel Schossig daniel@schossig.net

Solaris 10 Container. Daniel Schossig daniel@schossig.net Solaris 10 Container Daniel Schossig daniel@schossig.net Inhalt Definition Virtualisierung Betriebssystem Virtualisierungslösungen Vorteile Solaris 10 Container Zonen Container Netzwerk Beispiel Zonen/Container

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

email, Applikationen, Services Alexander Prosser

email, Applikationen, Services Alexander Prosser email, Applikationen, Services Alexander Prosser WWW für Menschen und Maschinen SEITE 2 (C) ALEXANDER PROSSER WWW für Menschen (1) Mensch gibt Adresse ein, z.b. evoting.at oder klickt Link an (2) Server

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste Das Unternehmen Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste 1998 gegründet blickt unser Unternehmen im Sommer 2005 auf eine nunmehr siebenjährige Entwicklung zurück, deren anfängliches Kerngeschäft

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint LeadingRole. Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint Eine stets bestens funktionierende und immer aktuelle Website ist heutzutage unentbehrlich, um dem Führungsanspruch

Mehr

REFERENZBERICHT SERVICEDESK

REFERENZBERICHT SERVICEDESK REFERENZBERICHT SERVICEDESK VALEO IT Personalservice GmbH Bergäcker 2 92706 Luhe-Wildenau Telefon +49 (9607) 82 19 4 0 Telefax +49 (9607) 82 19 4 198 personalservice@valeo-it.de Continental IT-Service,

Mehr

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Zentrale Fragen! Wie kann sich jemand zu meinem Computer Zugriff verschaffen?! Wie kann jemand meine Daten abhören oder manipulieren?!

Mehr

Mailbox Cluster Konzepte

Mailbox Cluster Konzepte Ideen für grosse Mailstores Mailbox Cluster Konzepte Felix J. Ogris (fjo@dts.de) Version 1.0 2008-05-25 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Schema 4 2 Storage 5 2.1 Mailbox- und

Mehr

Clustering und Failover mit Linux

Clustering und Failover mit Linux Grazer Linux-Tage 2003 25. April Markus Oswald Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage Computational Cluster Beowulf Distributed Computing Worum es nicht

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel.

Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel. Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel. Care for content. From start to finish. Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel. Ihre E-Mail startet mit Vollgas von der Pole Position ins Internet. Da nähert

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Firmenprofil 2005. Greatnet New Media Brentenstr. 4a 83734 Hausham. Telefon: 01805 / 47328638

Firmenprofil 2005. Greatnet New Media Brentenstr. 4a 83734 Hausham. Telefon: 01805 / 47328638 Firmenprofil 2005 Greatnet New Media Brentenstr. 4a 83734 Hausham Telefon: 01805 / 47328638 Greatnet New Media Seit 1999 bieten wir professionelle Hosting Lösungen für kleine bis mittelständige Unternehmen

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle Maschinen mit VMware und Virtual PC Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle DMZ mit IPCop und Webserver unter

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis!

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis! Spart Infrastrukturkosten! Spart Nerven! Spart Downtime! Komplettlösung: Storage + Server Die Komplettlösung für Unternehmen mit 3 bis 15 Server Komplettlösung für Storage + Server Physischer Server I

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Internetauftritte Online-Shops Printmedien

Internetauftritte Online-Shops Printmedien Internetauftritte Online-Shops Printmedien Referenzen Profil Printmedien Social Media Google AdWords E-Shops Webdesign Webdesign von ML Websites Kreative Designelemente und innovative Ideen präsentieren

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Einführung in Speichernetze

Einführung in Speichernetze Einführung in Speichernetze Ulf Troppens LAN LAN Disk Disk Server Server Speichernetz Server Disk Disk Disk Server Disk Server Server Agenda Grundlegende Konzepte und Definitionen Beispiel: Speicherkonsolidierung

Mehr

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010 1 Jahr IPv6 bei Strato Warum IPv6? Forwarding on behalf of APNIC. Two /8s allocated to APNIC from IANA (49/8 and 101/8) Dear colleagues The information in this announcement is to enable the Internet community

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

managed.it Wir machen s einfach.

managed.it Wir machen s einfach. managed.it Wir machen s einfach. Sind Cloud Computing und IT-Outsourcing für Ihr Unternehmen noch Neuland? Dann ist es höchste Zeit, dass wir Ihre IT genau dorthin bringen und damit ganz einfach machen

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) - Zertifikate

Secure Socket Layer (SSL) - Zertifikate e Einführung Zur Übertragung sensibler Daten über das Internet wurde das SSL-Protokoll entwickelt. SSL steht für Secure Socket Layer (dt. "sichere Sockelschicht") das von der Firma Netscape und RSA Data

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

ECOS Technology GmbH Moderne Telearbeitsplätze

ECOS Technology GmbH Moderne Telearbeitsplätze ECOS Technology GmbH Moderne Telearbeitsplätze Machen Sie es einfach - aber sicher! von René Rühl Teamleiter Vertrieb ECOS Technology GmbH in Zusammenarbeit mit Über ECOS Technology Bestehen Seit 1983

Mehr

Unser Unternehmen. Unsere Webagentur übernimmt sowohl komplette Projekte als auch einzelne Kampagnen.

Unser Unternehmen. Unsere Webagentur übernimmt sowohl komplette Projekte als auch einzelne Kampagnen. Unser Unternehmen Zangger Websolutions ist eine junge, moderne Webagentur, welche darauf spezialisiert ist, attraktive und hochwertige Homepages sowie Online-Shops zu realisieren. Unsere Webagentur übernimmt

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Authentisierung in Unternehmensnetzen

Authentisierung in Unternehmensnetzen in Unternehmensnetzen Problemstellung und Lösungsansätze >>> Seite Martin 1 Seeger NetUSE AG, Dr.-Hell-Straße, 24017 Kiel ms@netuse.de - Agenda - Inhalt Problemstellung Was ist starke Authentisierung Biometrie

Mehr

Networking die eigenen Grenzen erweitern

Networking die eigenen Grenzen erweitern Networking die eigenen Grenzen erweitern Dynamisierung des Mittelstandes durch IT Hans-Dieter Wysuwa 09. Sep. 2008 Senior Vice President Managing Director Germany Agenda Was leistetder Mittelstand? Situation

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Mindtime Online Backup

Mindtime Online Backup Mindtime Online Backup S e r v i c e L e v e l A g r e e m e n t Inhaltsangabe Service Definition... 3 1) Datenverschlüsselung... 3 2) Gesicherte Internetverbindung... 3 3) Datencenter... 4 4) Co- Standort...

Mehr

m.a.x. it Unterföhring, 11.05.2011 Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it

m.a.x. it Unterföhring, 11.05.2011 Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it best OpenSystems Day Unterföhring, m.a.x. it Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it Christian Roth und Michael Lücke Gegründet 1989 Sitz in München ca. 60

Mehr

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Stuttgart, Mai 2001 Guido Hartmann Senior Project Manager Talstrasse 41 Stuttgart phone: +49.711.90717-177 guido.hartmann@pixelpark.com http://www.pixelpark.com

Mehr

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben Anwenderbericht DTAG/IPCC T-LAN Störungen effizient beheben Kein T-LAN Kunde, der den Customer Systemsupport T-LAN (CSS) von T-Com, der Festnetzsäule der Deutschen Telekom, anruft, muss länger als 20 Sekunden

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu Cyberlink eine Firma erfindet sich neu 6. Prozessfux Tagung Innovation 9. Juni 2015, Thomas Knüsel, Head of Operation & Engineering 1 eine Firma erfindet sich neu 1995 2000 2005 2010 2015. 2 Innovation

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

StayFriends baut neues Rechenzentrum mit Switches von Juniper Networks

StayFriends baut neues Rechenzentrum mit Switches von Juniper Networks Erfolgsgeschichte StayFriends baut neues Rechenzentrum mit Switches von Juniper Networks KUNDENPROFIL Lösung für Key Highlights Branche Medien und Entertainment Auswahlkriterium After considering solutions

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick August 2008 Inhalt Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick... 3 Enhanced WebMail Technologie... 3 Domain Encryption... 5 Queue-less Betrieb...

Mehr

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse im Überblick SAP-Technologie Remote Support Platform for SAP Business One Herausforderungen Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse Wartung im Handumdrehen Immer gut betreut Wartung im Handumdrehen

Mehr

Systemmonitoring. as a Service. Monatlich ab CHF 38. Inspecto-V2. Alles im Überblick dank effizientem Systemmontoring

Systemmonitoring. as a Service. Monatlich ab CHF 38. Inspecto-V2. Alles im Überblick dank effizientem Systemmontoring Systemmonitoring as a Service. Monatlich ab CHF 38. Inspecto-V2 Alles im Überblick dank effizientem Systemmontoring Systemmonitoring by EOTEC. Sicherheit als oberstes Gebot Monitoringsysteme sind notwendige

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate Datum 05/01/2011 09:21:00 Hersteller Fortinet Modell Type(n) Fortigate Firmware v4.2 Copyright Boll Engineering AG, Wettingen Autor Sy Dokument-Version 1.0 Situation: SIP-Traffic auf einer Firewall zuzulassen

Mehr

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung heißt jetzt: Weniger kompliziert Mehr einfach Mehr Sicherheit Mehr Team Mehr finden Mehr individuell Mehr Schnelligkeit Mehr Top Service Mehr Support Mehr

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Mein IT- Systemhaus. Beratung Lösung Service Zusammenarbeit

Mein IT- Systemhaus. Beratung Lösung Service Zusammenarbeit Mein IT- Systemhaus Beratung Lösung Service Zusammenarbeit Beratung Analyse Lösung Umsetzung Service Entwicklung Zusammenarbeit Unsere Vision media-service kennt den Weg zum Erfolg. Wir sind das IT-Systemhaus

Mehr

Serv-U Distributed Architecture Guide

Serv-U Distributed Architecture Guide Serv-U Distributed Architecture Guide Horizontale Skalierung und mehrstufiges Setup für Hohe Verfügbarkeit, Sicherheit und Performance Serv-U Distributed Architecture Guide v12.0.0.0 Seite 1 von 16 Einleitung

Mehr

LAN Schutzkonzepte - Firewalls

LAN Schutzkonzepte - Firewalls LAN Schutzkonzepte - Firewalls - Allgemein Generelle Abschirmung des LAN der Universität Bayreuth - Lehrstuhlnetz transparente Firewall - Prinzip a) kommerzielle Produkte b) Eigenbau auf Linuxbasis - lokaler

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Shibboleth Clustering und Loadbalancing

Shibboleth Clustering und Loadbalancing Shibboleth Clustering und Loadbalancing STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Computercluster

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr