Application in a Box für den Mittelstand Die Betriebssicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Application in a Box für den Mittelstand Die Betriebssicht"

Transkript

1 Application in a Box für den Mittelstand Die Betriebssicht Marco Friebe - Leiter Oracle Services & Support

2 Zahlen und Fakten Robotron Datenbank-Software GmbH Gründungsjahr 1990 Mitarbeiterzahl 351 (Stand 03/2014) Stammkapital Umsatz 2012 Geschäftssitz 2,4 Mio. EUR 31,1 Mio. EUR Stuttgarter Str Dresden Oracle-Partner ISO 9001 zertifiziert

3 Robotron Leistungsportfolio als ISV und SI/VAR

4 SI/VAR: Oracle Technologie

5 ISV: Robotron-Energiemarkt-Suite

6 Agenda ODA Die Oracle Database Appliance ODA VP Definition, Evolution, Architektur ODA VP Deployment, Upgrade, HA, DR ODA VP Betriebsmanagement REA Umsetzung als EDM Appliance Q&A Ihre Fragen

7 Oracle Database Appliance (ODA)? = =

8 Engineered Systems für Oracle-Datenbanken Full Rack Konzipiert für vereinfachtes Systemmanagement Quarter Rack Half Rack Oracle Exadata Eighth Rack Konzipiert für extreme Performance Oracle Database Appliance (ODA)

9 Oracle Database Appliance X4-2 Processing Power 48 Intel Xeon processor E v2 cores 512 GB of main memory Networking Redundant 10-GbE Base-T Interconnect Four 10-GbE Base-T Ethernet Ports Storage Capacity 18 TB Raw Disk Storage 800 GB Raw Solid State Storage

10 Hardware-Vergleich ODA v1 vs. ODA X3-2 vs. ODA X4-2 V1 X3-2 X4-2 CPU 1) 2 x 6-core 3.07 Ghz X5675 (12 Cores) 2 x 8-core 2.9 Ghz E (16 Cores) 2 x 12-core 2.7 Ghz E (24 Cores) Memory 1) 96 GB 256 GB 256 Network 1) 2 x 1 GbE (onboard) Quad-port GbE NIC (PCIe) Dual-port 10 GbE NIC (PCIe) Redundant private 1 GbE interconnects for cluster communication 4 x 100/1000/10G Base-T Ethernet ports (onboard) Dual-port 10GBase-T as interconnect for cluster communication (PCIe) 4 x 100/1000/10G Base-T Ethernet ports (onboard) Dual-port 10GBase-T as interconnect for cluster communication (PCIe) (Kupfer und Optisch) Local Storage 1 2 x GB 7200 rpm SATA HDD 2 x GB 10k rpm SAS-2 HDD 2 x GB 10k rpm SAS-2 HDD Shared Storage 20 x GB 15k rpm SAS HDD (12 TB RAW) 4 x GB SAS SSD (292 GB) 1 x 4 GB USB Memory 20 x GB 10k rpm SAS- 2 HDD (18 TB RAW) 4 x GB SAS-2 SLC SSD (800 GB) Optional storage expansion that doubles storage capacity 20 x GB 10k rpm SAS-2 HDD (18 TB RAW) 4 x GB SAS-2 SLC SSD (800 GB) Optional storage expansion that doubles storage capacity 1) per Knoten

11 Agenda ODA Die Oracle Database Appliance ODA VP Definition, Evolution, Architektur ODA VP Deployment, Upgrade, HA, DR ODA VP Betriebsmanagement REA Umsetzung als EDM Appliance Q&A Ihre Fragen

12 ODA Virtualized Plattform? Option zur integrierten Installation einer Oracle VM Umgebung Bis 02/2013 gab es nur Bare-Metal (OS, Gridinfra, Datenbank auf HW) Oracle VM ermöglicht: Partitionierung für unterschiedliche Applikationworkloads damit Trennung von z.b. DB, Middleware, Schnittstellen, Batchjobs etc. Hochverfügbarkeit der Anwendungen Anpassen bzw. limitieren von vcpu, RAM, Speicherplatz Capacity-On-Demand Lizenzierung für Oracle Produkte Applikationsbetrieb unter anderen Betriebssystemen (Windows, Solaris, )

13 ODA Virtualized Plattform Evolution erste Version v2.5 für ODA V1 und v2.5.5 für ODA X3-2 Konsolidierung für ODA V1 und ODA X3-2 in v2.6 Update auf Oracle VM v3.2.3 in v2.7 v2.8: OVM Shared Repository VLAN Support (Hosting) Reguläres Update und kleine Erweiterungen in v2.9 (Feb/2014)

14 Oracle VM?

15 ODA Virtualized Plattform Architektur OVM Repositories bis v2.7 nur lokal bereitgestellt *Deployment Beispiel ODA X4-2 v GB für lokales OVM Repository ODA Base (Linux) hat per PCI Passthrough Zugriff auf Shared Storage ODA Base Deployment vergleichbar mit Bare Metal User VM können per NFS auf in ACFS abgelegte Files zugreifen Capacity-On-Demand- Lizenzierung über CPU Pools Administration über oakcli (kein OVM Manager)

16 Agenda ODA Die Oracle Database Appliance ODA VP Definition, Evolution, Architektur ODA VP Deployment, Upgrade, HA, DR ODA VP Betriebsmanagement REA Umsetzung als EDM Appliance Q&A Ihre Fragen

17 ODA Virtualized Plattform Shared Repository *Deployment Beispiel ODA X4-2 v2.9

18 ODA Virtualized Plattform Shared Repository Ermöglicht Hochverfügbarkeit der User VM (Failover) aber kein Live Migration! oaklcli configure vm (Parameter: prefnode, failover)

19 ODA Virtualized Plattform Shared Repository Shared Repository (wird nicht automatisch erzeugt) oakcli create repo repo_shared01 -dg data -size 80 oakcli show repo NAME TYPE NODENUM STATE odarepo1 local 0 N/A odarepo2 local 1 N/A repo_shared01 shared 0 ONLINE repo_shared01 shared 1 ONLINE

20 ODA Virtualized Plattform HA (eig. Lösung) für User VM (bis v2.7) ODA Base Clusterware NFS Server (VIP) ODA Base Clusterware User VM Linux HA z.b. Kommunikations- Server User VM Linux HA

21 ODA Virtualized Plattform Desaster Recovery Produktion ACFS-Replikation 3 rd Party-Replikation/Sync (z.b. rsync) (Active) Data Guard Desaster Recovery QS Test dnfs Cloning/ACFS Snaphots? RZ 1 RZ 2

22 ODA Virtualized Plattform Deployment & Upgrade Basissoftware Bare Metal Virtualized Platform Funktion OS ISO Image Linux 5.9 Oracle VM Reimaging ODA VM Template n/a Extra Download Deployment End User Bundle Extra Download In VM Template enthalten Deployment ODA Patch Bundle Extra Download Extra Download Upgrade *Stand v2.7) *Deployment Prozess (Zeiten von ODA V1)

23 ODA Virtualized Plattform Deployment & Upgrade Basissoftware Upgrade Basis-System mit Patchsets, PSU und kritischen One-Off s Upgrade Infra Patching ILOM, Bios, Firmware, Treiber, Oracle VM, Linux, Upgrade Gridinfra Patching Clusterware, ASM Upgrade DB Patching DB-Homes, Datenbanken *versionsabhängiger Bundlepatch Readme folgen *Upgrade der User VM durch ISV Konfiguration (Yum Repo, etc.)

24 ODA Virtualized Plattform Deployment & Administration User-VM Erstellung der VM/Template Von laufender OVM Umgebung, Oracle Template Builder, Oracle Virtual Assembly Builder, OVM Templates von Oracle edelivery Cloud Rollout auf ODA Customizing der VM Linux: First Boot Skript (ovm-template-config) Windows: First Boot Skript (sysprep, etc.) OVM Messages über OVMD

25 ODA Virtualized Plattform Varianten VM Template Erstellung 1. via Oracle VM Paketierung Exportieren eines Templates aus OVM Shutdown VM Disk Images und cfg Datei in tar archive bereitstellen Upload via http import with oakcli import template ~]# oakcli import vmtemplate uservm01t -files -repo odarepo1 Imported VM Template

26 ODA Virtualized Plattform Varianten VM Template Erstellung 2. via Oracle Template Builder Erstellen und Speichern eines Templates mit Template Builder Disk Images und cfg Datei, ovm-templateconfig.rpm werden in Deployment-Paket generiert Upload via http import with oakcli import template ~]# oakcli import vmtemplate uservm01t -files -repo odarepo1 Imported VM Template

27 ODA Virtualized Plattform Varianten VM Template Erstellung 3. via Oracle Assembly Builder Erstellen und Speichern eines Templates aus Assembly Builder Analyse und Transformation vorhandener VM in Template (z.b. von OVM, ODA) Disk Images und xml Datei, ovm-template-config.rpm oder ovmd.rpm werden in Deploymentpaket im Open Virtualization Alliance Format (.ova) generiert Upload via http import with oakcli import template ~]# oakcli import assembly uservm01t -files -repo odarepo1 Imported VM Assembly

28 ODA Virtualized Plattform Nutzung CPU Pools * Beispiel ODA V1 24 Cores pro Knoten, 48 vcpu pro Knoten (X4-2) Workload-Isolation (App-Server, Datenbank, Webserver, Applikation) Oracle Produkt Lizenzierung (Capacity on Demand) gemäß CPU Pools und physischen Cores

29 ODA Virtualized Plattform Nutzung CPU Pools Aktivierung der CPU-Pools auf beiden Knoten für Failover (HA) Eine VM kann genau einem CPU-Pool zugeordnet sein Mehrere VM können zu einem CPU-Pool gehören und teilen CPU Ressourcen über die Parameter (vcpu, maxvcpu, cpuprio, cpucap) oakcli configure vm odavm1 cpupool mycpupool -memory 4G - prefnode 0 -failover true

30 Agenda ODA Die Oracle Database Appliance ODA VP Definition, Evolution, Architektur ODA VP Deployment, Upgrade, HA, DR ODA VP Betriebsmanagement REA Umsetzung als EDM Appliance Q&A Ihre Fragen

31 ODA Virtualized Plattform Integration in Betriebsumgebungen Administration ODA / VMs Nutzung externer Anwendungen EM CC 12c (OS, Gridinfra, DB) EM OpsCenter 12c (HW, OS) weitere Integrierte Möglichkeiten OAKCLI (HW, VM, OS, Gridinfra, DB) Patchmanagement: Quartalsweise Bundle Patch für ODA VP Oracle Linux Yum Repo (Zentrales OS Patchmanagement der User VM) Patchmanagement Applikationen

32 ODA Virtualized Plattform Integration in Betriebsumgebungen Backup/Recovery: Datenbank NFS Target Third-Party Backup Agenten (z.b. Tivoli, NetBackup, Commvault, etc.) Zusätzliche Standby Datenbank (Data Guard) Oracle Secure Backup mit Oracle Tape Storage ZFS Storage Appliance User VM Skripte, Konfigurationen und Bewegungs-Daten in shared ACFS filesystem ablegen /cloudfs > NFS Export Sichern der User VM per Script auf NFS Target Third-Party Backup Agenten (Tivoli, NetBackup, Commvault, etc.) Bisher keine native Snapshoting Funktionalität verfügbar

33 ODA Virtualized Plattform Integration in Betriebsumgebungen Monitoring: Nutzung externer Anwendungen EM CC 12c (OS, Gridinfra, DB) weitere OAKCLI (HW, VM, OS, Gridinfra, DB) z.b. Einbindung Nagios SNMP Traps z.b. Einbindung Nagios ASR (Automatic Service Request) Syslog und SMTP Warnungen Oracle-Auto-Service-Anforderung (ASR) ODAchk, ODA-Logfiles (oakcli manage diagcollect)

34 Agenda ODA Die Oracle Database Appliance ODA VP Definition, Evolution, Architektur ODA VP Deployment, Upgrade, HA, DR ODA VP Betriebsmanagement REA Umsetzung als EDM Appliance Q&A Ihre Fragen

35 Robotron EDM Appliance der EDM Basisstack Oracle DB x Oracle WLS x Java 7 Apache/PHP

36 Robotron EDM Appliance ein Smart Meter Softwarestack DMZ (SMGW/Intranet) Intranet DMZ (Intranet/Internet) Load Balancer 1 Arbeitsplatz Load Balancer n RSS-Node 1 RSS-Node 2 RSS-Node n Zeitserver RSS-DB ComServer 1 ComServer 2 ComServer n Zertifikat TransferAgent Applikationserver robotron*ecollect gwa-manager KomA 1 KomA 2 KomA n WebService Application Server 1 WebService Application Server n Marktpartner RootCA SubCA HSM 1 HSM n LDAP-Server HSM 1 HSM n LDAP-Server Zeitserver HSM 1 HSM 2 PTB- Zeitserver

37 Robotron EDM Appliance Anforderungen Anforderungen Umsetzung Stabile und zuverlässige Plattform? Ein zentraler Kontakt für das Gesamtsystem Hardware- /Softwaresupport durch Hersteller abgedeckt Integrationsmöglichkeit der ISV-Komponenten (Softwarestacks) Einfaches Systemmanagement (z.b. Deployment und Upgrade) Effiziente Lizenzierung der Basiskomponenten???? Integrationsfähigkeit in das Betriebsmodell (z.b. Netzwerk, Backup, Monitoring, Patchmanagement etc.)? Hochverfügbare Systemumgebung inkl. mögliche Desastervorsorge Commitment des Herstellers bzgl. Customizing für ISV?? Hohe Performance und vernünftige Skalierbarkeit?

38 Robotron EDM Appliance Verteilung und Konfiguration des EDM Stacks variable Verteilung der EDM Software Komponenten Verteilung oder Konsolidierung Produktiv- und Testsysteme Verteilung oder Konsolidierung Systeme für Netz, Vertrieb, Zählerfernauslese Verteilung auf zwei Systeme unter Nutzung des Desastervorsorge Vorteils Hosting des EDM Webservers durch dediziertes VLAN Nutzung von vordefinierten Ausbaustufen (vcpu, Memory, Disk) Optionales Deployment weiterer, unterstützender VM (z.b. YUM-Repo, Cloud- Control)

39 Robotron EDM Appliance Beispiel-Ausbaustufe Mittel Basisstack *Deployment Beispiel ODA X3-2

40 Robotron EDM Appliance Deployment Vorbereitung des Systems bei Robotron Inhouse: Standard Deployment der Oracle Virtualized Plattform mit Zielkonfiguration (Hostnamen, IP-Adressen, ODA-BASE, CPU-Pool) customized Scripts: Konfiguration der Ausbaustufe (CPU-Pool, Memory, Disk) Nutzung der Robotron OVM-Umgebung unter Einbindung des Oracle Template- Builders Deployment Robotron VM und Seed-Datenbank (RMAN) First Boot Konfiguration für VM (Hostname, Domain, IP-Adressen) über OVMD und WLS fmchgip.sh Auslieferung und Inbetriebnahme (Projekt, Erweiterung, Ablöse): Einbindung in Betriebskonzept (Administration, Backup/Recovery, Monitoring, Patchmanagement etc.) Kunden Customizing (Schnittstellen, Spezialmodule etc.)

41 Robotron EDM Appliance Deployment rea-vm-deploy.sh [ deploy import clone conftemp confvm start ] Enter the name of the repository: (odarepo1,odarepo2) [odarepo1]: Choose the name for the template: [odavm06_template]: Enter template's URL: [http://ovmrepo:8080/odavm_template_0609.tgz]: Do you want to change template's configuration before cloning? (Y/N) [Y]: Choose the name for the VM: [odauser01] Do you want to reconfigure VM? (Y/N) [Y]: Some incompatible entries must be adjusted in VM's config in OVM Do you want to start the odauser01 VM? (Y/N) [Y]: Done. Use UltraVNC Viewer to connect to VM's console: 'odasrv01:5901'.

42 Robotron EDM Appliance Integration in Betriebsumgebungen Administration REA / VMs: Nutzung externer Anwendungen EM CC 12c (OS, Gridinfra, DB) weitere Integrierte Möglichkeiten OAKCLI (HW, VM, OS, Gridinfra, DB) Patchmanagement: Quartalsweise Bundle Patch für ODA VP Oracle Linux Yum Repo (Zentrales OS Patchmanagement der User VM) Patchmanagement Applikation

43 Robotron EDM Appliance Integration in Betriebsumgebungen Backup/Recovery: Datenbank (RMAN) NFS Target Third-Party Backup Agenten (z.b. Tivoli, NetBackup, Commvault, etc.) Zusätzliche Standby Datenbank (Data Guard) Oracle Secure Backup mit Oracle Tape Storage ZFS Storage Appliance User VM Skripte, Konfigurationen und Bewegungs-Daten in shared ACFS filesystem ablegen /cloudfs > NFS Export Offline Sichern der User VM per Script auf NFS Target Offline Sichern Third-Party Backup Agenten (Tivoli, NetBackup, Commvault, etc.) ACFS Snapshots? extra cost Option

44 Robotron EDM Appliance Integration in Betriebsumgebungen Monitoring: Nutzung externer Anwendungen EM CC 12c (OS, Gridinfra, DB) weitere OAKCLI (HW, VM, OS, Gridinfra, DB) Einbindung robotron*dbacheck) SNMP Traps Einbindung robotron*dbacheck in Umsetzung ASR (Automatic Service Request)

45 ODA Virtualized Plattform Performance PoC und Tests Robotron besitzt eigene ODA im Rechenzentrum (Basis ODA V1) PoC, Tests und Benchmarks Performance Tests ODA Bare-Metal versus ODA VP vernachlässigbare Degradierung der Performance Beispiele für durchgeführte PoC und Benchmarktests Smart Meter Test und Simulation ODA VP Ausbaustufe 12 Core, Verarbeitung von bis zu 10 Mio. gepushten Nachrichten und über 96 Mio. Verbrauchs- und Arbeitswerten pro Tag zusätzlich zur typischen Stadtwerke Grundlast Robotron Zeitreihen-Benchmark (15 Minuten schreiben und lesen) ODA VP Ausbaustufe 8 Core, 88 GB, ca. 30 Prozent schneller als Kernsystem eines großen Netzbetreibers (12 Core, 128 GB RAM, 8GBIT/IBM SAN 50 Disk) Szenarioberechnung für Planungsmanagement Gasversorger ODA VP Ausbaustufe 12 Core, Berechnung von 110 Millionen Datensätzen, Kundensystem 3:30 Stunden (12 Core, 64 GB RAM, 8GBIT/SAN 40 Disk), ODA VP 1:40 Stunden

46 Robotron EDM Appliance Erfüllung Anforderungen Anforderungen Umsetzung Stabile und zuverlässige Plattform +++ Ein zentraler Kontakt für das Gesamtsystem Hardware- /Softwaresupport durch Hersteller abgedeckt Integrationsmöglichkeit der ISV-Komponenten (Softwarestacks) Einfaches Systemmanagement (z.b. Deployment und Upgrade) Effiziente Lizenzierung der Basiskomponenten Integrationsfähigkeit in das Betriebsmodell (z.b. Netzwerk, Backup, Monitoring, Patchmanagement etc.) + Hochverfügbare Systemumgebung inkl. mögliche Desastervorsorge Commitment des Herstellers bzgl. Customizing für ISV + ++ Hohe Performance und vernünftige Skalierbarkeit ++

47 Unser Fazit Anforderungen von Endkunden an alternative Betriebsmodelle (integrierte Systeme aus einer Hand) Appliancelösungen von ISV stellen eine mögliche Alternative dar Integrierte Systeme sind auf dem Vormarsch (siehe auch Komplettlösungen mit der ODA VP elegant umsetzbar Smart Meter Ready für den Stadtwerkebereich Geringer TCO (Inbetriebnahme, Betriebsmanagement) noch Verbesserungspotential vor allem im Bereich Betriebsmanagement (oakcli EM Integration, VM Online Backup, etc.)

48 Robotron-EDM-Appliance (REA) Zertifizierte Hard- und Software-Komplettlösung für den Betrieb der Robotron-Energiemarkt-Suite

49 Robotron SI/VAR: Unterstützung für ISV Bei der Konzeption und Implementierung Ihrer ISV Appliance-Lösung Managed Service im Betrieb bei Ihren Endkunden Bündelung Knowhow unter Einsatz der Kernkompetenzen

50 Agenda ODA Die Oracle Database Appliance ODA VP Definition, Evolution, Architektur ODA VP Deployment, Upgrade, HA, DR ODA VP Betriebsmanagement REA Umsetzung als EDM Appliance Q&A Ihre Fragen

51 Marco Friebe Leiter Oracle Services & Support T: F:

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 20.06.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! Einfach. 3 Hardware To Kill... Costs!

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

ORACLE Database Appliance X5-2

ORACLE Database Appliance X5-2 ORACLE Database Appliance X5-2 Bernd Löschner 19.03.2015 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance X5-2 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für SIs und VARs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Oracle s Strategie Engineered Systems Big Data einmal

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

Oracle Exadata Lifecycle

Oracle Exadata Lifecycle the smarter way Oracle Exadata Lifecycle Alzenau, den 9.10.2013 Autor: Stefan Panek 1 Vorstellung Exadata-Erfahrungen 09. Oktober 2013 Agenda 1 Planung eines Exadata Projekts 2 Installation, Konfiguration

Mehr

Copyright 2013, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2013, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Simple Reliable Affordable Oracle Database Appliance Reality Check Sebastian Solbach ORACLE Deutschland B.V. Co. KG 2 Agenda Oracle Database Appliance (ODA) Hardware Datenbank Setup ODA VM auf der ODA

Mehr

1 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. ileana.somesan@oracle.com

1 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. ileana.somesan@oracle.com 1 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Oracle Database Appliance X4-2 Ein Überblick Ileana Someşan, Senior Systemberaterin Appliance: eine Analogie von 2011 Prinzip: Einfachheit

Mehr

Mein Leben mit Oracle Exadata

Mein Leben mit Oracle Exadata Mein Leben mit Oracle Exadata Stefan Panek Reinhold Boettcher CarajanDB GmbH arvato Systems GmbH Agenda CarajanDB wer ist denn das? arvato Systems GmbH Planung eines Exadata Projekts Installation, Konfiguration

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Simplivity Rechenzentrum in a Box

Simplivity Rechenzentrum in a Box 09-10.09 2 Tag Simplivity Rechenzentrum in a Box Markus Schmidt Consultant markus.schmidt@interface-systems.de Agenda 1.Motivation Warum ein neuer Ansatz 2.Technischer Überblick 3.Anwendungsszenarien 4.Performancebetrachtung

Mehr

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43 ovirt Workshop, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 09. Mai 2014 1/43 Agenda Teil 1 Was ist ovirt? Teil 2 Aufbau Setup 2/43 Teil 1 Was ist ovirt? 3/43 Was

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld www.ise-informatik.de Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld Andreas Chatziantoniou Fusion Middleware Expert Foxglove-IT BV Matthias Fuchs

Mehr

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant o seit

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Herzlich willkommen zur Präsentation:

Herzlich willkommen zur Präsentation: Seite 1 Herzlich willkommen zur Präsentation: Der Diskless Shared Root Cluster eine optimale Plattform für SAP Dipl. Ing. (FH) Reiner Rottmann rottmann@atix.de 19 April 2007 Seite 2 Wir helfen Ihnen, Ihre

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU by Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur 0 Copyright 2015 FUJITSU Fujitsu Server SE Serie Kontinuität & Innovation Agile Infrastruktur & Einfachstes Mmgt Betrieb bewährt & up to date Management

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Oracle Database 12c Multitenant + ODA

Oracle Database 12c Multitenant + ODA Oracle Database 12c Multitenant + ODA Michael Reick Technischer Account Manager Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Oracle Confidential Internal/Restricted/Highly Restricted Safe Harbor Statement The following

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

SOLIDCLOUD Preisliste. Version 1.4

SOLIDCLOUD Preisliste. Version 1.4 SOLIDCLOUD Preisliste Version.4 gültig ab 0.09.204 Überblick vcpu RAM Storage IP Adressen inkl. (max. 8) GB (max. 6 GB) 50 GB (max..500 GB) (max. 3) (max. 8) GB (max. 6 GB) 50 GB (max..500 GB) (max. 3)

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Überblick CARPE DIEM. VMware. vcenter Server. Software Defined Storage / Hyper-Converged Modell. VMware VSAN. Sphere 6

Überblick CARPE DIEM. VMware. vcenter Server. Software Defined Storage / Hyper-Converged Modell. VMware VSAN. Sphere 6 Überblick VMware vcenter Server Software Defined Storage / Hyper-Converged Modell VMware VSAN Sphere 6 vcenter Server Aufgaben von vcenter Server: zentrale Instanz für Verwaltung und Überwachung der virtuellen

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Hands-On Session. Detlef Buerdorff Connect Deutschland Eventmanager buerdorff@connect-community.de. Alexander Niessen Hewlett-Packard GmbH

Hands-On Session. Detlef Buerdorff Connect Deutschland Eventmanager buerdorff@connect-community.de. Alexander Niessen Hewlett-Packard GmbH Hands-On Session Detlef Buerdorff Deutschland Eventmanager buerdorff@connect-community.de Alexander Niessen Hewlett-Packard GmbH Alexander.niessen@hp.com Die Handelsplattform Aufgabenstellung Bereitstellung

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Überblick Dell DVS Lösungen Part#1 DVS Simplified. The power to do more

Überblick Dell DVS Lösungen Part#1 DVS Simplified. The power to do more Überblick Dell DVS Lösungen Part#1 DVS Simplified Grundlagen zum Cloud Client Computing Traditionelles Modell Virtualisiertes Modell RZ Daten Benutzer PC Benutzer Digitale PC Identität Settings Benutzer

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Red Stack Einfach gut für jedes Projekt und jeden Kunden & Partner Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Oracle Red Stack - Idee und Vorteile Software

Mehr

OSL UVE auf der Bühne

OSL UVE auf der Bühne Live-Demonstration zum OSL Unified Virtualisation Environment OSL UVE auf der Bühne OSL Aktuell 2014 Schöneiche, 14. Mai 2014 Die Vorführkonfiguration Zwei Unified Virtualisation Server Interner, über

Mehr

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management Peter Mumenthaler Head of System Engineering Senior Systems Architekt Andreas Zuber Senior System Engineer Philipp Gassman System Technician Satellite 6 Next Generation System Provisioning, Configuration

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Oracle ACFS / Cloud File System En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Speaker Ma#hias Pölzinger ma#hias.poelzinger@initso.at h#p://kb.initso.at/ Senior

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema:

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: Q5 AG Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: V ON MIRAGE ZU PREDATOR - E INE ILLUSION WIRD REALITÄT V ON M I R A G E ZU P R E D A T O R? A G E N D A 14:30 Begrüssung

Mehr

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better SimpliVity Hyper Converged Infrastruktur we do IT better Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Live-Demo Wer ist Simplivity Gegründet: 2009 Mission: Simplify IT Infrastructure

Mehr

Cloud Computing im Kontext des D-Grid

Cloud Computing im Kontext des D-Grid im s & im Kontext des AHM 2010 Open Issue Session A. S. fluid Operations GmbH, TU Dortmund 23. März 2010 im s & Kurzvorstellung s und Offene Demonstration OpenNebula Zusammenfassung des 1. AHM Tages im

Mehr

Herzlich willkommen zur Präsentation:

Herzlich willkommen zur Präsentation: Seite 1 Herzlich willkommen zur Präsentation: Der Diskless Shared Root Cluster eine Alternative für Tru64 Dipl. Ing. (FH) Reiner Rottmann rottmann@atix.de 19 April 2007 Seite 2 Wir helfen Ihnen, Ihre Daten

Mehr

Management Plattform für Private Cloud Umgebungen. Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG

Management Plattform für Private Cloud Umgebungen. Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG Management Plattform für Private Cloud Umgebungen Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG Neue Aufgaben im virtualisierten Rechenzentrum Managen einer zusätzlichen

Mehr

Konstruktionsdatenarchiv auf Basis von SAM-FS. Jürgen Messow

Konstruktionsdatenarchiv auf Basis von SAM-FS. Jürgen Messow Konstruktionsdatenarchiv auf Basis von SAM-FS 28. Januar 2009, Kronberg Jürgen Messow Agenda Anmerkungen zu dem KVS-File-Service Meilenstein der Vergangenheit Meilenstein der Gegenwart Probleme mit SAMFS

Mehr

Zend Server Cluster Manager

Zend Server Cluster Manager Zend Server Cluster Manager Jan Burkl Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified Engineer PHP 5

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151)

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING

NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING Frank Herold SrMgr PreSales EMEA Munich 20.06.2013 Quantum Lösungen BIG DATA DATENSICHERUNG CLOUD Mehrstufige Lösungen und Wide Area Storage Deduplizierungssysteme

Mehr

Neue Features in vsphere 5.1

Neue Features in vsphere 5.1 Neue Features in 5.1 Höher, Weiter, Schneller? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation VMware bringt in einer regelmäßigen und geplanten

Mehr

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B NetApp Die Fakten NetApp weltweit Starke Präsenz in DE Marktführer in DE $5B $4B Umsatz 12.000+ Angestellte $3B 150+ Büros weltweit $2B Fortune 1000 $1B NASDAQ 100 04 05 06 07 08 09 10 11 S&P 500 NetApp

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

Hochleistungs-Disk-I/O

Hochleistungs-Disk-I/O Hochleistungs-Disk-I/O mit Lustre, dcache und AFS eine vergleichende Betrachtung Stephan Wiesand DESY DV 33. Treffen des ZKI AK Supercomputing Hamburg, 2010-03-04 Computing am DESY Standort Zeuthen Batch

Mehr

Windows Server 2012 and R2

Windows Server 2012 and R2 Thorsten Krüger Windows Server 2012 and R2 Hyper-V virtual fiber channel Hyper-V Resource metering storage IOPs (R2) Hyper-V Generation 2 VMs (R2) Virtual networking Hyper-V Extensible Switch Hyper-V USB

Mehr

Prestage Media Deployment

Prestage Media Deployment JÜRG KOLLER PARTNER / CONSULTANT trueit GMBH Juerg.Koller@trueit.ch Twitter: @juergkoller www.trueit.ch Prestage Media Deployment Configuration Manager Community Event 2014 CU2 Agenda Grundlagen Task Sequenz

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Seminarunterlage Version: 12.05 Version 12.05 vom 4. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste E Mail/Archivierung/Quota Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste 25.02.2009 Mail Migration auf Exchange 2007 Vorbereitungsarbeiten seit anfangs 2008 Verzögerungen Windows Server

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Optimierte Lösungen für klassische Workloads basierend auf HP Converged Systems Mark Wunderli Senior Technology Consultant Enterprise Group Hewlett-Packard (Schweiz)

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012 Marc Grote Agenda Neuerungen in SCVMM 2012 Systemanforderungen Architektur Installation und Upgrade Fabric Management Storage Management Resource Optimization

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Huawei Enterprise Server Systeme Global Player auf dem Server- und Storagemarkt Scale up Übersicht Titelmasterformat durch Klicken Textmasterformat

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

Das Leben nach Jumpstart Customized Solaris 11 Installation mit AI

Das Leben nach Jumpstart Customized Solaris 11 Installation mit AI Das Leben nach Jumpstart Customized Solaris 11 Installation mit AI Heiko Stein Senior Architekt etomer GmbH Detlef Drewanz Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. & Co. KG etomer GmbH 01.03.2012

Mehr

Herbsttreffen 2014. Hands-on Session

Herbsttreffen 2014. Hands-on Session Herbsttreffen 2014 Hands-on Session HP end-to-end Support HP open System Management Ziel Bereitstellung einer skalierungs-, k-fall fähige, Low Latency X86 Infrastruktur für die Plattformen: RZ1 HP Cloud

Mehr

OSL Unified Virtualization Server

OSL Unified Virtualization Server OSL Aktuell OSL Unified Virtualization Server 24. April 2013 Schöneiche / Berlin Grundlegende Prinzipien Konsequente Vereinfachungen Infrastruktur und Administration 1.) Virtual Machines (not clustered)

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Martin Klier Systemadministration / Datenbanken. Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver

Martin Klier Systemadministration / Datenbanken. Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver Systemadministration / Datenbanken 1 Überblick Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver mit RAC, ASM, redundant shared media und DataGuard. Unternehmen A.T.U Servicepaket

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr