Sind Kinder und Jugendliche heute anders als früher?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sind Kinder und Jugendliche heute anders als früher?"

Transkript

1 Sind Kinder und ugendliche heute anders als früher? Prof. Dr. Rainer Dollase Universität ielefeld, Abt. Psychologie und Institut für interdisziplinäre Konfliktund Gewaltforschung ugendhilfetag 2007 Niederaltaich,19.uni 2007

2 Gliederung 1. Früher war alles besser Mythen und tatsächliche Veränderungen 3. Prinzipien der Veränderung und ihre methodischen Grundlagen 4. Erzieherische und pädagogische Konsequenzen

3 1. Früher war alles besser...

4

5 aber...

6

7

8

9

10

11

12 Fazit: Früher war nicht alles besser... Und wie war unsere eigene ugend?

13 persönliche Erinnerungen tägliche, handgreifliche Auseinandersetzungen Halbstarkenkrawalle Prügelstrafe in Elternhaus und Schule

14 Kindergarten 1948/1949 Oberhausen Alstaden, St. Antonius

15

16

17

18

19 Halbstarkenkrawalle [earbeiten] Erste Halbstarkenkrawalle entluden sich nach Konzerten oder Filmvorführungen, die auch später noch oft der Anlass waren. So zogen am 30. Dezember 1956 im Anschluss an eine Vorführung des Films Außer Rand und and mit ill Haley rund 4000 ugendliche randalierend durch die Innenstadt von Dortmund, belästigten Passanten und lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei. Großkrawalle fanden besonders von statt. Häufig wurde das Mobiliar der Kino- und Konzertsäle dabei vollständig zerstört. Die Halbstarkenkrawalle führten zu scharfen Diskussionen in den Medien und der Politik. Auf besonderes Unverständnis stieß dabei die scheinbare Sinn- und Ziellosigkeit der Randale. Als Hauptschuldige für diese Entwicklung wurde häufig die amerikanische Populärkultur genannt. Heute werden die Krawalle, aber auch allgemein das Phänomen Halbstarke, häufig als Protest an der damaligen, von den ugendlichen selber als streng und trostlos empfundenen Gesellschaft und ihren Autoritäten verstanden, auch wenn dieser Protest auf keinen Fall politisch motiviert und organisiert war. Der egriff "Halbstarker" ist heute allerdings unüblich beziehungsweise unmodern.

20 Fazit: Auch wir waren nicht viel besser...

21 2. Mythen und tatsächliche Veränderungen

22 Wie Wandel feststellen? Methodische Vorbemerkungen 1. ugend wird von Erwachsenen seit tausenden ahren schlecht geredet - Warum? (Problem der Rückerinnerungsstudien) 2. Reicht die Analyse der Veränderung der Aussenwelt? (Produktiv realitätsverarbeitendes Subjektmode&) 3. Wie lassen sich Aussagen objektivieren? (Pass - Untersuchungen, Zeitwandelstudien, Längs- Quersequenzen)

23 Veränderungsmythen Einzelkindmythos Mythos Verplanung TV Wirkungsmythos Mythos Multikulturalität

24

25 Tatsächliche Änderungen (eispiele von Ergebnisse von Zeitwandelstudien) Flynn Effekt: Nachwuchs ist intelligenter In Mathe wird mehr verlangt als früher Mehr Schüler auf weiterführenden Schulen Selbständigkeit nimmt zu, z.t. aber auch Narzissmus ewertungsnormen für Kindern ändern sich

26 Es ändern sich allerdings die erziehenden Erwachsenen..

27 Erwachsene ändern sich Erwerbsbeteiligung der Erwachsenen höher Eigeninteresse der Erwachsenen größer geworden - Interesse an Kindern sinkt Orientierung in einer globalen, schnelllebigen Welt schwieriger Erwachsene wissen nicht mehr, was sie ihren Kindern empfehlen sollen - die Zukunft ist ungewiss

28 Pflichtwerte wichtiger als Entfaltungswerte? Antworten "ja" in Prozent; Quelle:Veen/Graf

29 Ein paar aktuelle Daten zur Situation von Kindern, ugendlichen und Erwachsenen...

30 Zufriedenheit mit verschiedenen Lebensbereichen Deutsche (N = 1677), Türken (N = 706), Aussiedler ( N = 232), nur Hauptschüler ( Klasse) Meine Religion H Meine Nachbarn H Meine Schule H Meine schulischen Leistungen H Das Stadtviertel, in dem ich wohne H Meine Schulklasse Die Stadt, in der ich lebe Mein Aussehen Die Straße in der ich wohne Meine Lehrer Meine Geschwister Meine Zukunft Mein Leben im allgemeinen Das Haus, in dem wir wohnen H H H H H H H H H Deutsche Türken Aussiedler Mein Taschengeld H Meine Gesundheit Mein Zimmer H H Meine Freizeit Meine Familie Freunde und Freundinnen Meine Eltern H H H H 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 5 5,5 6 Signifikanzprüfung: Varianzanalyse, anschließend Tukey, nsf: Zimmer,Leben allgemein,

31 Zufriedenheitsurteile über Eltern, Freunde, Lehrkräfte und Schulklasse von SchülerInnen der SI aller Schulstufen (N = 7800, Ende der 90er ahre) ahre ahre ahre ahre 1,2 1,4 1,6 1,8 2 2,2 2,4 H 2,6 H 2,8 3 H H H Eltern Freunde Schulklasse LehrerInnen

32 Wertediskrepanz Lehrer und Schüler 2004 religiös sein H Gehorsamkeit H was zu sagen haben H Ehrgeizig sein H Sauberkeit H Wohlstand H Erfolg haben H Sicherheit H escheidenheit H Leben genießen H Schutz der Umwelt H abwechslungsreiches Leben H unabhängig sein H soziale Gerechtigkeit H Hilfsbereitschaft H Toleranz H Ehrlichkeit H Frieden H 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 5 5,5 6 H Lehrer (ca.85) Schüler SI (ca.175) Schüler SII (ca.225)

33 ist Du zu den anderen Kindern in der Klasse meistens nett? Gehst Du gerne in die Schule? Verträgst Du Dich mit den anderen Kindern gut? Gefällt es Dir zuhause oder in der Schule besser? (zuhause) hon einmal vorgekommen, daß Du ein Kind aus Deiner Klasse geschubst, gestoßen oder geschlöagen hast? Hast Du es lieber, wenn in der Schule jeder für sich arbeitet oder mehrere zusammen? (jeder für sich) Gibt es viele Kinder, die Dich nicht leiden können? Gibt es viele Kindern, die Du nicht leiden kannst? Wirst Du oft wütend, wenn etwas nicht klappt? Macht es Dir viel aus, wenn andere Kinder sich mit Dir streiten? Tun die anderen Kinder meist das, was Du ihnen sagst? Fangen die anderen Kinder oft Streit mit Dir an? Fällt es Dir oft schwer, in der Schule aufzupassen Ärgern Dich die anderen Kinder in der Klasse viel? Lachen Dich andere Kinder oft aus? Guckst Du gerne zu, wenn andere Kinder spielen, oder spielst Du lieber mit? (zugucken) (N=170) 1997 (N=1222)

34 Selbständigkeit (Daten nach Ehlers u.a. Gertz 2000) Schularbeiten beginnen H Allein bleiben H Ohne Hilfe essen H Alleine an- und ausziehen H H 1988

35 Achtung: Die ewertungsnormen für Kinder ändern sich...

36 Gelöst gleichmütig mutig unempfindlich ruhig friedlich freundlich selbstbewußt folgsam, brav konzentrationsfähig aktiv,tätig gesellig selbständig Mittel 72 Mittel 96

37 Gelöst gleichmütig mutig unempfindlich ruhig friedlich freundlich selbstbewußt folgsam, brav konzentrationsfähig aktiv,tätig gesellig selbständig Optimal 72 Optimal 96

38 Gelöst gleichmütig mutig unempfindlich ruhig friedlich freundlich selbstbewußt folgsam, brav konzentrationsfähig aktiv,tätig gesellig selbständig Normal 72 Normal 96

39 3. Prinzipien der Veränderung bzw. ein Modell der Entwicklung

40 Ein Modell - Wie wächst ein Mensch auf? (1) 1. Ziel der Entwicklung: ein realistisches ild von der Welt und sich selbst haben - und damit wirksam im eigenen Interesse handeln können 2. Kinder und ugendliche entwickeln sich nach einem evolutionären Programm - Tricks der Evolution sind die Angewiesenheit auf ezugspersonen und die angeborene Selbständigkeit in der Informationsaufnahme 3. Kinder und ugendliche nehmen alle Informationen auf, die sie für relevant und richtig halten - Glaubwürdigkeit der erziehenden Erwachsenen ist also wichtig

41 Ein Modell -Wie wächst ein Mensch auf? (2) 1. Kinder und ugendliche sind sowohl zur selbständigen Erkundung der Umwelt als auch auf das Lernen durch ezugspersonen und andere programmiert 2. Sie lernen deshalb selbständig und durch Anleitung/ Anregung von ezugspersonen und Gleichaltrige 3. Manche Fakten,Probleme, Denkweisen können Kinder und ugendliche nicht durch selbständiges Lernen oder durch Gleichaltrige erlernen 4. Fremdgesteuerte Lern- und ildungsprozesse sind deshalb genauso normal wie selbstgesteuerte 5. Die ewertung, was sinnvoll im Sinne der besseren Daseinsbewältigung ist, trifft das Kind. Glaubwürdigkeit der Informationsquelle ist entscheidend.

42 Wo ändern sich Kinderund ugendliche? 1. Die biologische und psychologische Funktionsweise von Kindern ändert sich nicht 2. Nicht alle Umweltänderungen verändern die Kinder - nur wenn sich sensible ereiche ändern, verändern sich die Kinder 3. Kinder sind in vielen ereichen umweltoffen programmiert - Sprache, Informiertheit, Mode, Reichtum- Armut, Spielzeug etc. ändert sich 4. Es hängt vom Einklang der Ansichten über das realistische Selbst- und Weltbild ab, ob es Unterschiede zwischen Erzieher und Zögling gibt oder nicht

43 Wer erzieht also unsere Kinder? wir alle TV, Medien, Eltern, Gleichaltrige (Harris), Klassenkameraden, andere Erwachsene, Lehrkräfte empirisch haben alle etwa eine identisch hohe Korrelation mit dem Erziehungserfolg (z.. Ausbleiben von Aggressivität, r ca..20) 44

44 These: Nur die für die Entwicklung eines realistischen Selbst- und Weltbildes glaubwürdige Quelle erzieht mit mehr Macht als die anderen Einflußquellen

45 Empirischer eleg Der autoritative Erziehungsstil - eine Kombination aus Führung und Herzlichkeit hat gegenüber allen anderen Erziehungsstilen die besten Resultate Er erzeugt ein Maximum an Glaubwürdigkeit

46

47 Neue Konzepte guided participation epistemic authorities consense implies correctness (Kruglanski u.a. 2006)

48 4. Erzieherische und pädagogische Konsequenzen

49 Vermeiden von Fehlwahrnehmungen und Modernismen Generationswahrnehmungen sind ingroupoutgroup Konflikte Generationswahrnehmungen sind Ergebnis der Vergänglichkeitsahnungen Generationswahrnehmungen sind marketing estandteile

50 Erziehung ist nicht im Umbruch, der Umbruch wird herbeigeredet Die Kinder ändern sich nicht, aber die Einstellungen und erzieherischen Verhaltensweisen der Erwachsenen. 2. Es gibt einen Überlieferungsbruch in der Erziehung und falsche Informationen über Erziehung (analitäts- und Anciennitätsvorwurf) 3.Überinformation mit erzieherischen Ratschlägen - aus Enzyklopädien lernt man keine gute Erziehung (Heuristiken) 4. Die Verkollektivierung der Erziehung löst vielleicht die etreuungsprobleme, produziert aber neue Probleme. 5. Die Erziehung dient unausgesprochen dem Wettbewerb aller gegen alle - eine Funktion, die Erziehung und ihre Folgen pervertiert.

51 Probleme der Kollektiverziehung 1. Die Herstellung von indung ist erschwert 2. Das kleine Kind ist ein Cliquenwesen 3. Sprach- und Denkentwicklung erfordert Interaktion mit Erwachsenen 4. Individuelle Unterschiede der Kinder bezüglich Eignung für Gruppe 5. Kollektive und Aggression

52 Erziehung richtig einordnen 1. Erziehung braucht Zeit Kernpunkte der Erziehung 2. Erziehung ist nicht nur Erziehung 3. Erziehung erreicht nicht alles Erziehung ist eziehung 4. Kinder und ugendliche haben edürfnisse, die befriedigt werden müssen 5. Kinder und ugendliche brauchen ezugspersonen und indung 6. Kinder und ugendliche brauchen Akzeptanz,Empathie, Kongruenz Erziehung ist Hilfe zur Lebensbewältigung 7. Kinder und ugendliche benötigen ein realistisches Selbst- und Weltbild 8. Kinder und ugendliche lernen auf verschiedenen Wegen 9. Kinder und ugendliche brauchen bei der Lebensbewältigung Hilfe

53 Fazit Erziehung ist eine evolutionäre Notwendigkeit. Sie ist keine Manipulation, Formung etc. sondern eine begleitende eziehung des Heranwachsenden bei seiner selbständigen Auseinandersetzung mit sich und der Umwelt. Der Heranwachsende will ein realistisches Selbst- und Weltbild erwerben, damit er wirkungsvoll handeln kann. Erziehung ist umso einflussreicher je glaubwürdiger sie zeigen kann, daß ihre Inhalte zur wirkungsvollen Auseinandersetzung führen. Einfluß gewinnt man auch durch eziehung, Kompetenz, indung und Sympathie zum Heranwachsenden

54 Ende

Schule früher und heute - Auswirkungen auf Schüler und Lernen

Schule früher und heute - Auswirkungen auf Schüler und Lernen Schule früher und heute - Auswirkungen auf Schüler und Lernen Prof. Dr. Rainer Dollase Universität ielefeld, Abt. Psychologie und Institut für interdisziplinäre Konfliktund Gewaltforschung uvemus Koblenz,

Mehr

Kernpunkte der Erziehung im 21. Jahrhundert

Kernpunkte der Erziehung im 21. Jahrhundert Kernpunkte der Erziehung im 21. Jahrhundert Prof.Dr.Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie und Institut für interdisziplinäre Konflikt und Gewaltforschung Realschule Lage, den 15.3.2007

Mehr

Kernpunkte der Erziehung

Kernpunkte der Erziehung Kernpunkte der Erziehung Prof.Dr.Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie Gliederung 1. Erziehung im Umbruch? 2. Wie wächst ein Mensch auf? 3. Kernpunkte der Erziehung Warum ist die Erziehung

Mehr

Wie kann Erziehung gelingen?

Wie kann Erziehung gelingen? Wie kann Erziehung gelingen? Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie Friedrich Ebert Stiftung Berlin, den 4.11.2008 Gliederung 1. Gelingende Erziehung - was heißt das? 2. Wie wächst

Mehr

ADHS - Macht gute Erziehung Therapie überflüssig?

ADHS - Macht gute Erziehung Therapie überflüssig? ADHS - Macht gute Erziehung Therapie überflüssig? Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie VBE, Bachschule Detmold 24.4.2008 Gliederung 1. Vorbeugen ist besser als heilen... -

Mehr

Kernpunkte religiöser Erziehung Ergebnisse und Folgerungen einer aktuellen empirischen Studie zur Bewertung von Religiosität und Religionen

Kernpunkte religiöser Erziehung Ergebnisse und Folgerungen einer aktuellen empirischen Studie zur Bewertung von Religiosität und Religionen Kernpunkte religiöser Erziehung Ergebnisse und Folgerungen einer aktuellen empirischen Studie zur ewertung von Religiosität und Religionen Prof. Dr. Rainer Dollase Universität ielefeld, Abt. Psychologie

Mehr

Die Grenzen der Erziehung

Die Grenzen der Erziehung Die Grenzen der Erziehung Eine psychologische Sicht Prof.Dr.rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt.Psychologie AE Entwicklung und Erziehung Gummersbach, den 8.Juli 2006 Gliederung 1. Was bedeutet heute

Mehr

Glückliche Kindheit Was wünschen und brauchen Kinder wirklich?

Glückliche Kindheit Was wünschen und brauchen Kinder wirklich? Glückliche Kindheit Was wünschen und brauchen Kinder wirklich? Univ. Prof. Dr. Rainer Dollase (früher: Uni ielefeld, Abt. Psychologie) 60 Jahre Akademie Franz Hitze Haus Münster, den 8.10.2012 Herzlichen

Mehr

Erziehung ist Beziehung

Erziehung ist Beziehung Erziehung ist Beziehung Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie Präventionsrat Steinfeld 28.11.2007 Gliederung 1. Reicht gute Erziehung als Prävention? 2. Wie wächst ein Mensch

Mehr

Was Kinder und Jugendliche brauchen... Bedürfnisse, Entwicklungsaufgaben und Bedarfe aus entwicklungspsychologischer Sicht

Was Kinder und Jugendliche brauchen... Bedürfnisse, Entwicklungsaufgaben und Bedarfe aus entwicklungspsychologischer Sicht Was Kinder und Jugendliche brauchen... Bedürfnisse, Entwicklungsaufgaben und Bedarfe aus entwicklungspsychologischer Sicht Prof. Dr. Rainer Dollase, Dipl.Psych. Universität Bielefeld, Abt. Psychologie

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Classroom Management Theorie und Praxis des Umgangs mit Heterogenität in der Schulklasse

Classroom Management Theorie und Praxis des Umgangs mit Heterogenität in der Schulklasse Classroom Management Theorie und Praxis des Umgangs mit Heterogenität in der Schulklasse Univ.Prof. Dr. Rainer Dollase früher: Uni Bielefeld, Abt. Psychologie Fachschaft Schulpädagogik Marburg, 14.1.2014

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Die subjektive Lage materiell armer Kinder in Baden-Württemberg

Die subjektive Lage materiell armer Kinder in Baden-Württemberg Die subjektive Lage materiell armer Kinder in Baden-Württemberg Forschungsprojekt im Rahmen des Ersten Armuts- und Reichtumsberichts Baden-Württemberg Andrea Kirchmann und Christin Schafstädt Institut

Mehr

Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung

Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung Liebe Schülerin, lieber Schüler, damit es dir noch besser in der Ganztagsbetreuung gefällt, hier einige Fragen an dich! Bitte nimm die Fragen ernst und beantworte

Mehr

Ziel des Spiels: Ziel des Spiels: Düsseldorf ²1987, S.9)

Ziel des Spiels: Ziel des Spiels: Düsseldorf ²1987, S.9) Sensis-Spiel Spiel Diakonie AutorInnen: Martina Löffert, Marburg (Martina.Loeffert@gmx.de); Thomas Dilger, Ahnatal (utedilger@web.de) Ziel des Spiels: Bei diesem Gesellschaftsspiel werden allen SpielerInnen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30»

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Quelle: http://www.adhsanderswelt.de/index.php?phpsessid=0170b51f5ec8e583fa473d211da66669&topic=38811.0 hilan Andersweltler Beiträge: 1 Hallo! «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Habe mit großem

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft 1 Rzeczowniki: die Person, -en der Partner, - die Partnerin, -nen der Ehepertner, - die Ehepartnerin, -nen der Freund, -e die Freundin, -nen der Richtige, -n die Richtige, -n der Traummann, die Traummänner

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

Berlin, 19. Oktober 2011. Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

Berlin, 19. Oktober 2011. Liebe Leserinnen, Liebe Leser, Migrationsrat Berlin Brandenburg e. V. Oranienstr. 34 10999 Berlin Tel.: +49(30) 616 587 55 Fax: +49(30) 616 587 56 info@mrbb.de www.mrbb.de Berlin, 19. Oktober 2011 Liebe Leserinnen, Liebe Leser, 2010

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Praxis für integrative Therapie

Praxis für integrative Therapie Praxis für integrative Therapie Alexander Reich Diplom Psychologe und Heilpraktiker Käthe-Niederkirchner-Str.23 10407 Berlin Gestalttherapie Körperpsychotherapie Traumatherapie mit Brainspotting und EMDR

Mehr

Entwicklung und Förderung von Kindern Wie sieht die optimale Erziehung von 0-6 Jahren aus?

Entwicklung und Förderung von Kindern Wie sieht die optimale Erziehung von 0-6 Jahren aus? Entwicklung und Förderung von Kindern Wie sieht die optimale Erziehung von 0-6 Jahren aus? Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie CDU Stadtverband Gütersloh Gütersloher Brauhaus,

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Aszendent Waage in der Partnerschaft

Aszendent Waage in der Partnerschaft Peter Schmid Astrologe Via Mondacce 94a, CH-6648 Minusio, Tel: 0041 (0)43 244 08 79 http://astroschmid.ch info@astroschmid.ch Aszendent Waage Der Waageaszendent bemüht sich um Beziehungen, Harmonie, Ausgleich,

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Unterrichtsreihe für die Grundschule. Mädchen und Jungen. gleichberechtigt, nicht gleichgemacht. Band 5. www.muecke.de

Unterrichtsreihe für die Grundschule. Mädchen und Jungen. gleichberechtigt, nicht gleichgemacht. Band 5. www.muecke.de Unterrichtsreihe für die Grundschule Mädchen und Jungen gleichberechtigt, nicht gleichgemacht Band 5 www.muecke.de Mädchen und Jungen gleichberechtigt, nicht gleichgemacht Mädchen und Jungen kommen bereits

Mehr

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln - Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln In unserer Schule sollen sich alle wohl fühlen, Spaß haben, lachen und lernen können. Deshalb

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Kerstin Hack Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen www.impulshefte.de Kerstin Hack: Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Impulsheft Nr. 24 2008

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa 1 Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Befragungszeitraum: 26.11.2013 bis 31.01.2014 Teilnahme der weiterführenden Schulen: 14 von 15

Mehr

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Was ist UNICEF? UNICEF wurde 1946 nach dem 2.Weltkrieg gegründet. Damals herrschte große Not in Europa und UNICEF versorgte die Kinder mit Lebensmitteln, Kleidung

Mehr

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum:

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: $QKDQJ InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: )5$*(%2*(1 'DUILFK'LUHLQSDDU)UDJHQVWHOOHQ":LUPDFKHQHLQH8QWHUVXFKXQJ]X-XJHQGOLFKHQXQG )HUQVHKHQ'DEHLJHKWHVQLFKWXP6SLHOILOPHRGHUlKQOLFKHVVRQGHUQGDUXPZLH,KU(XFK

Mehr

- das Konzept der elterlichen Präsenz nach Haim Omer als zentrale Grundhaltung in einer Jugendhilfeeinrichtung

- das Konzept der elterlichen Präsenz nach Haim Omer als zentrale Grundhaltung in einer Jugendhilfeeinrichtung Stärke statt Macht - das Konzept der elterlichen Präsenz nach Haim Omer als zentrale Grundhaltung in einer Jugendhilfeeinrichtung Fachforum der AGkE Aachen am 27./28.11.2013 - Stärke statt Macht - Grundhaltungen

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Begrüßung und Vorstellung Die Art der Begrüßung kann variieren. Wichtig ist es, darauf zu achten, ob sich der / die

Mehr

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Inhaltsverzeichnis Lernen lernen...1 Die Farben der Fächer...2 Die Federmappe...2 Das Hausaufgabenheft...3

Mehr

Ein Freiwilligendienst in Deutschland

Ein Freiwilligendienst in Deutschland Ein Freiwilligendienst in Deutschland Wir freuen uns über Dein Interesse an einem Freiwilligendienst in Deutschland! Hier findest Du die wichtigsten Informationen zu Deiner Vorbereitung und zu einem Freiwilligen

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Wahlaufgabe Sachtext. Name: Job und Schule - lässt sich das vereinbaren?

Wahlaufgabe Sachtext. Name: Job und Schule - lässt sich das vereinbaren? Name: Job und Schule - lässt sich das vereinbaren? Die Ausgaben der 12-18-Jährigen So viel Geld geben Deutschlands 12-18-Jährige pro Monat aus für Angaben in Millionen Produkte in alphabetischer Reihenfolge

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

KoPIer- Vorlagen ZuM buch

KoPIer- Vorlagen ZuM buch KoPIer- Vorlagen ZuM buch Fragebogen Idole hin und weg von... Du bist: weiblich männlich unter 17 Jahre unter 25 Jahre älter Hast Du ein Idol? ja nein ja, mehrere Nenne uns bitte Dein Idol (Deine Idole)

Mehr

Informationen für Kinder

Informationen für Kinder Kultureller und sprachlicher Austausch www.adolesco.org www.facebook.com/adolesco.org info@adolesco.org Informationen für Kinder (zwischen 9 und 12 Jahren) Hallo, wir freuen uns, dass Du Interesse hast,

Mehr

Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung

Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung Liebe Schülerin, lieber Schüler, dieser Fragebogen soll dazu dienen, dass wir Informationen über den Unterricht in Bildnerischer Erziehung

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Uwes Wiests Training

Uwes Wiests Training Uwes Wiests Training So lernst du das 1 mal 1 im Nu. Versuch's mal. Jeden Tag drei Minuten. Das ist ist deine tägliche Arbeitszeit. Jeden Tag wirst du du etwas weiterkommen. von der Seite www.uwewiest.de

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Weniger lernen, bessere Noten

Weniger lernen, bessere Noten Sönke für Besser Leben: Weniger lernen, bessere Noten Die Anleitung für gute Noten Inhalt I. Einleitung 3 II. Bessere Noten, so geht's 1. Mein Lehrer hasst mich! 4 2. Aber ich mache gut mit und habe trotzdem

Mehr

Bewerbung für den USA-Austausch 2016/2017

Bewerbung für den USA-Austausch 2016/2017 Bewerbung für den USA-Austausch 2016/2017 Mit diesem Formular bewirbst du dich für den Austausch zwischen der Providence Day School in Charlotte, North Carolina, USA und dem Maria-Sibylla-Merian Gymnasium

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Kinderarmut und Bildungsgerechtigkeit

Kinderarmut und Bildungsgerechtigkeit Kinderarmut und Bildungsgerechtigkeit Prof.Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie und Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung AWO Kreiskonferenz 2008 Bielefeld,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Fragebogen zu Deiner Erfahrung mit der Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS)

Fragebogen zu Deiner Erfahrung mit der Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) Fragebogen zu Deiner Erfahrung mit der Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) Liebe Jugendliche! Lieber Jugendlicher! An Deiner Schule gibt es eine Jugendsozialarbeiterin (JaS lerin) oder einen Jugendsozialarbeiter

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr Meine Lernziele für das 4. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse & Datum: Mathematik Ich kann die Zahlen bis 1 000 000 vergleichen und runden. Ich rechne schnell und sicher im Kopf. Ich kann schriftlich

Mehr

Vereinbarungen zwischen Eltern und Jugendlichen

Vereinbarungen zwischen Eltern und Jugendlichen Vereinbarungen zwischen Eltern und Jugendlichen Drucken Sie je eine Kopie pro Familienmitglied aus und lassen Sie jedes Familienmitglied seine Kopie ausfüllen. Eltern mit Kindern verschieden Alters sollten

Mehr

Diagnosetest zur Ermittlung von Metafähigkeiten. - Name/Lerngruppe

Diagnosetest zur Ermittlung von Metafähigkeiten. - Name/Lerngruppe Diagnosetest zur Ermittlung von Metafähigkeiten - Name/Lerngruppe Dr. R. Vetters, Prof. Dr. V. Pietzner, 2015 Liebe Schülerinnen und Schüler, Um eure Lernprozesse besser zu verstehen, möchte ich folgenden

Mehr

Feedbackformular Au pair

Feedbackformular Au pair Au Pair worldwide Lückenweg 18 D-64743 Beerfelden Phone +49 06068 912168 Fax +49 06068 912167 info@aupair-worldwide.de www.aupair-worldwide.de Feedbackformular Au pair Dein Name:... Name deiner Gastfamilie:.....

Mehr

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB Dilemma Oberstufe 2.Std. 1. Lektion Die Schüler setzen sich mit einer Dilemmageschichte auseinander und lernen dabei ethisches Denken. Die Schüler sollen selber ihre Normen kennen lernen und sich dazu

Mehr

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling?

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Die meisten Schüler wissen nicht, wie es nach der Schule weitergehen soll. Die Wahl des passenden Ausbildungsberufs

Mehr

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg«

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg« Thema: Kinder im Krieg Zeit: 90 Minuten Schwierigkeitsstufe I Schlagwörter: Leben eines Kindes im Krieg, Comic, Plakat gestalten, Friedenspädagogik Kurzbeschreibung Diese Unterrichtseinheit bietet einen

Mehr

Anhang Tabellen- und Abbildungsverzeichnis

Anhang Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Anhang Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Tabelle 1: Einflussfaktoren der verschiedenen Bereiche auf den Schulerfolg von Migrantenkindern 29 Tabelle 2: Verteilung der Stichproben von Jugendlichen türkischer

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Muss Erziehung modernisiert werden?

Muss Erziehung modernisiert werden? Muss Erziehung modernisiert werden? Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld Abt. Psychologie und Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung Die Titelfrage setzt unausgesprochen

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

1.2. Welche Ausbildung hast du für die Tätigkeit im Schulsanitätsdienst? (UE steht für Unterrichtseinheiten mit jeweils 45 Minuten)

1.2. Welche Ausbildung hast du für die Tätigkeit im Schulsanitätsdienst? (UE steht für Unterrichtseinheiten mit jeweils 45 Minuten) Liebe Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter, ich würde mich freuen, wenn ihr euch 5-10 Minuten Zeit nehmt und den folgenden Fragebogen über euren Schulsanitätsdienst und euch ausfüllt. Er ist Grundlage

Mehr

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 I N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 U N T E R E N T F E L D E N W O H N A N G E B O T Zum Internat

Mehr

Volksschule Strullendorf Klasse 9b Klassleiter: Rudolf Fischer November 2006

Volksschule Strullendorf Klasse 9b Klassleiter: Rudolf Fischer November 2006 Volksschule Strullendorf Klasse 9b Klassleiter: Rudolf Fischer November 2006 Eine Umfrage unter Jugendlichen zum Thema Alkohol im Rahmen eines schulischen Projektes der HS - Strullendorf Zielgruppe: Schüler

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Bewerbungsformular Schüleraustausch MSG Nevers

Bewerbungsformular Schüleraustausch MSG Nevers Bewerbungsformular Schüleraustausch MSG Nevers Name des Bewerbers: Klasse: Name des Französischlehrers: F1/ F2 Name der Bewerberin/des Bewerbers Geburtsdatum Straße, Hausnummer Vorname Größe PLZ, Wohnort

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Danke, dass DU mitmachst!

Danke, dass DU mitmachst! Danke, dass DU mitmachst! Fülle den folgenden Fragebogen alleine (ohne deine Eltern) aus. Du musst entweder etwas schreiben oder ankreuzen Datum: Angaben zu dir: Geburtsdatum: Geschlecht: Männlich Weiblich

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen LANDRATSAMT GÖPPINGEN REGIOdrive Regionales Übergangsmanagement für den Landkreis Göppingen Hinweise zum Ausfüllen Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst

Mehr

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung Beschäftigung 1 Die Beschäftigung mit dem nächsten Lebensabschnitt erfüllt mich (erfüllte mich vorher ) mit Ungewissheit. (Näher beschreiben). 2 Ich kann mich ausreichend gut motivieren, Neues zu Lernen.

Mehr

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags 1 KiKo Bayern die Kinderkommission des Bayerischen Landtags Kinder haben Rechte! 2 3 Das hört sich furchtbar kompliziert an, ist aber ganz einfach: Ihr Kinder habt ein Recht darauf, sicher und gesund aufzuwachsen.

Mehr