Thematisches Inhaltsverzeichnis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thematisches Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1 Thematisches Inhaltsverzeichnis (Alphabetisches Inhaltsverzeichnis siehe Seite X ff.) Seite Vortragsveranstaltung Gastland Ungarn... 1 Themenkreis: Vorträge aus dem Gastland Ungarn Z. Pintér (H-Budapest): Die aktuelle Situation der Tierärzte in Ungarn... 2 P. Sótonyi (H-Budapest): Die Vergangenheit und die Gegenwart der tierärztlichen Ausbildung in Ungarn... 4 G. Bodó (H-Budapest): Diagnostische Anästhesie der distalen Vordergliedmaße beim Pferd... 6 R. Farkas (H-Budapest): Emerging vector-borne infections of domestic and wild carnivores in Hungary T. Németh (H-Budapest): Practical updates in small animal gastrointestinal surgery Vortragsveranstaltung Pferd Pferdepraxis für den Pferdepraktiker Themenkreis: Gelenkerkrankungen D. Barnewitz (Bad Langensalza): Messung von Matrix-Metalloproteinasen zur Unterstützung der Lahmheitsdiagnostik unter Praxisbedingungen G. Bodó (H-Budapest): Schädigungen der belasteten Gelenkoberfläche beim Pferd. Was können wir tun? W. Brehm (Leipzig): Zellbasierte Tierarzneimittel Arzneimittelrechtliche Einordnung, straf- und berufsrechtliche Fallstricke III

2 Themenkreis: Sind Leitlinien sinnvolle Qualitätsanforderungen? K. Feige (Hannover): Positive Aspekte von Leitlinien in der Pferdepraxis R. Schneichel (Frankfurt am Main / Mayen): Sinnhaftigkeit von Leitlinien für die Praxis!? N.N.: Anwaltsstrategien im Umgang mit Gutachtern und Sachverständigen... *75 Themenkreis: Schmerztherapie beim Pferd S. Kästner (Hannover): Möglichkeiten der Schmerztherapie in der Pferdepraxis C. Lischer (Berlin): Perioperative Schmerztherapie beim Pferd G. Bodó (H-Budapest): Kastrationsmethoden beim Pferd. Haben wir die ideale Methode? D. Lebelt (Beetzsee OT Brielow): Schmerztherapie bei der Kastration des Pferdes neue Erkenntnisse A.-K. Frohnes (Kerken): Schmerztherapie des Kolikpatienten in der Praxis Pferdepraxis für den Gemischtpraktiker Themenkreise: Aktuelle Probleme der Bestandsbetreuung, Leitlinien Pferdehaltung G. Schusser (Leipzig): Rotz und EIA status quo H. Hertzberg (CH-Zürich): Selektive Entwurmung beim Pferd: Erfahrungen aus der Schweiz IV

3 M. Zeitler-Feicht (Freising): Leitlinien zur Pferdehaltung nur eine Empfehlung oder eine Notwendigkeit im Sinne des Tierschutzes? Themenkreis: Zahnheilkunde C. Vogt (Ottersberg): Die sorgfältige Untersuchung der Maulhöhle beim Pferd C. Bartmann (Bad Reichenhall): Der Zahn muss raus!? P. Stelzer (Berg): Zahnpflege versus Dentalchirurgie beim Pferd Themenkreis: Leitlinien zur Nutzung des Pferdes (früher: Leitlinien Tierschutz im Pferdesport) A. Franzky (Lüneburg): Welches Ziel haben die Leitlinien zur Nutzung des Pferdes? 137 K. Wienrich (Argenbühl): Einblicke in den Westernsport P. Witzmann (Leinfelden): Befunde bei Pferdekontrollen mögliche Ursachen Themenkreis: Kolikdiagnostik unter Praxisbedingungen (= im Stall) und Update zur Kolikchirurgie P. Sótonyi (H-Budapest): Praxisorientierte Anatomie Bauchhöhle des Pferdes K. Feige (Hannover): Die Erstuntersuchung eines Kolikpatienten D. Donandt (München): Zusatzdiagnostik unter Praxisbedingungen beim Kolikpatienten J. Tóth (Dülmen): Was ich nicht können, aber wissen muss: Update zur Kolikchirurgie V

4 Vortragsveranstaltung Kleintiere Themenkreis: Management von Notfällen bei Hund und Katze R. Dörfelt (München): Welche Notfallausstattung gehört in jede Praxis? A. Fischer, R. Dörfelt (München): Neurologische Notfälle in der Praxis B. Schulz (München): Respiratorische Notfälle in der Praxis A. Wehner (München): Endokrinologische Notfälle in der Praxis R. Müller (München): Dermatologische Notfälle in der Praxis Themenkreis: Komplikationen M. Nolff (München): Wundbehandlung aktuelle Empfehlungen, mögliche Komplikationen B. Walter (München): Rund um die Kastration Für und Wider, Rechtslage, Zeitpunkt, Komplikationen T. Németh (H-Budapest): Complications in small animal soft tissue surgery: how to treat and prevent Themenkreis: Konservativ oder chirurgisch? G. Schwarz (A-Hollabrunn): Frakturen beim wachsenden Hund geht s konservativ oder muss operiert werden? F. Forterre (CH-Bern): Der Bandscheibenvorfall muss immer operiert werden? M. Kornmayer (München): Zehenfrakturen und Bandläsionen ist die Amputation eine Indikation? VI

5 Themenkreis: Wie behandle ich? S. Scharvogel (Haar): Wie behandle ich Ohrerkrankungen chirurgisch? R. Müller (München): Wie behandle ich Autoimmunerkrankungen bei Hund und Katze? R. Korbel (Oberschleißheim): Wie behandle ich Befiederungsstörungen beim Ziervogelpatienten? B. Walter (München): Wie behandle ich Geburtsstörungen bei Hund und Katze? B. Schulz (München): Wie behandle ich Husten bei Hund und Katze? Themenkreis: Updates für die Praxis P. Sótonyi (H-Budapest): Praxisorientierte Anatomie Bauchhöhle des Hundes C. Poulsen Nautrup (München): - Die Bauchhöhle des Hundes im Ultraschall: Häufige Fehler bei der abdominalen Sonografie vermeiden... - Ultraschall üben ohne Patient? Einblicke in den Entwicklungsstand naturidentischer Ultraschallsimulatoren Fortsetzung Themenkreis: Wie behandle ich? P. Kölle (München): Wie behandle ich Häutungsstörungen bei Reptilien? R. Müller, M. Nolff (München): Wie behandle ich anorektale Erkrankungen bei Hund und Katze internistisch und chirurgisch? A. Wehner (München): Wie behandle ich problematische Diabetes mellitus-fälle bei Hund und Katze? VII

6 Vortragsveranstaltung Kleintiere Themenkreis: Next level Kleintierchirurgie für Fortgeschrittene G. Schwarz (A-Hollabrunn): Lahmheiten beim Hund mit Fokus auf das Tarsalgelenk F. Forterre (CH-Bern): Neurochirurgie was gibt es Neues beim Wobbler und Co.? 265 C. Werres (München): Schädeltrauma bei der Katze diagnostische und therapeutische Tipps mit Fokus auf Frakturen T. Németh (H-Budapest): Practical updates in perineal hernia in dogs A. Meyer-Lindenberg, R. Dorsch (München): Erkrankungen des Ureters ein Update zur aktuellen Therapie inkl. SUB M. Kramer (Gießen): Operationen am Magen-Darmkanal was gibt es zu beachten? Themenkreis: Next level Kleintierneurologie für Fortgeschrittene A. Fischer, A. Brühschwein (München): Kleintierneurologie für Fortgeschrittene: Problemfälle zum Knobeln Themenkreis: Next level Chemotherapie beim Kleintier für Fortgeschrittene J. Hirschberger (München): Chemotherapie beim Kleintier für Fortgeschrittene Themenkreis: Tierschutz in der Kleintierpraxis K. Kluge (Bonn): Aktuelle Themen aus dem Referat Tierschutz des BMEL für die Kleintierpraxis C. Steinhardt (Neubiberg): Tierschutzgerechte Unterbringung stationär aufgenommener Tiere in der Tierarztpraxis: Welche einfachen Mittel helfen, den Stress der Tiere zu reduzieren, ihr Wohlbefinden zu steigern und damit die Gesundung zu unterstützen? VIII

7 V. Mißler (Neubiberg): Unterstützung von Tierhaltern bei der Planung der Neuanschaffung eines Hundes: Welches Tier passt zu mir? Möglichkeiten und Fallstricke; tierschutzwidriges Zubehör; Internethandel mit Hunden; Anschaffung von Welpen aus dem Ausland (praktische Probleme, rechtliche Regelungen, wo melde ich Fälle?) E. Ofensberger (Neubiberg): Konfliktpotential von Tierschutzfällen in der Praxis juristische Bewertung: Was tun als Tierarzt, wenn ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz im Raum steht? Euthanasie Kundenwunsch versus Tierschutzgesetz Vortragsveranstaltung Praxisführung Themenkreis: Crash-Kurs Praxisführung das Wichtigste in drei Stunden K. Kreling (Waldalgesheim): Marketing wie positioniere ich meine Praxis gegenüber meinen Mitbewerbern? T. Rieker (Ravensburg): Investitionsplanung mit Sinn und Verstand statt aus dem Bauch heraus H.-P. Ripper (Frankfurt am Main): Gebührenkalkulation meine Kosten in den Griff bekommen, die richtigen Preise kalkulieren S. Thiele (Bergisch Gladbach): Erfolgsfaktor Personal wie sieht mein langfristig optimales Praxisteam aus? * ohne Vortragzusammenfassung, Raum für Notizen IX

8 Alphabetisches Inhaltsverzeichnis (Thematisches Inhaltsverzeichnis siehe Seite III ff.) Seite D. Barnewitz (Bad Langensalza): [Pferd Themenkreis: Gelenkerkrankungen] Messung von Matrix-Metalloproteinasen zur Unterstützung der Lahmheitsdiagnostik unter Praxisbedingungen C. Bartmann (Bad Reichenhall): [Pferd Themenkreis: Zahnheilkunde] Der Zahn muss raus!? G. Bodó (H-Budapest): [Ungarn Themenkreis: Vorträge aus dem Gastland Ungarn] Diagnostische Anästhesie der distalen Vordergliedmaße beim Pferd... 6 G. Bodó (H-Budapest): [Pferd Themenkreis: Gelenkerkrankungen] Schädigungen der belasteten Gelenkoberfläche beim Pferd. Was können wir tun? G. Bodó (H-Budapest): [Pferd Themenkreis: Schmerztherapie beim Pferd] Kastrationsmethoden beim Pferd. Haben wir die ideale Methode? W. Brehm (Leipzig): [Pferd Themenkreis: Gelenkerkrankungen] Zellbasierte Tierarzneimittel Arzneimittelrechtliche Einordnung, straf- und berufsrechtliche Fallstricke A. Brühschwein, A. Fischer (München): [Kleintiere 2 Themenkreis: Next level Kleintierneurologie für Fortgeschrittene] Kleintierneurologie für Fortgeschrittene: Problemfälle zum Knobeln X

9 D. Donandt (München): [Pferd Themenkreis: Kolikdiagnostik unter Praxisbedingungen (= im Stall) und Update zur Kolikchirurgie] Zusatzdiagnostik unter Praxisbedingungen beim Kolikpatienten R. Dörfelt (München): [Kleintiere 1 Themenkreis: Management von Notfällen bei Hund und Katze] Welche Notfallausstattung gehört in jede Praxis? R. Dörfelt, A. Fischer (München): [Kleintiere 1 Themenkreis: Management von Notfällen bei Hund und Katze] Neurologische Notfälle in der Praxis R. Farkas (H-Budapest): [Ungarn Themenkreis: Vorträge aus dem Gastland Ungarn] Emerging vector-borne infections of domestic and wild carnivores in Hungary K. Feige (Hannover): [Pferd Themenkreis: Sind Leitlinien sinnvolle Qualitätsanforderungen?] Positive Aspekte von Leitlinien in der Pferdepraxis K. Feige (Hannover): [Pferd Themenkreis: Kolikdiagnostik unter Praxisbedingungen (= im Stall) und Update zur Kolikchirurgie] Die Erstuntersuchung eines Kolikpatienten A. Fischer, R. Dörfelt (München): [Kleintiere 1 Themenkreis: Management von Notfällen bei Hund und Katze] Neurologische Notfälle in der Praxis A. Fischer, A. Brühschwein (München): [Kleintiere 2 Themenkreis: Next level Kleintierneurologie für Fortgeschrittene] Kleintierneurologie für Fortgeschrittene: Problemfälle zum Knobeln XI

10 F. Forterre (CH-Bern): [Kleintiere 1 Themenkreis: Konservativ oder chirurgisch?] Der Bandscheibenvorfall muss immer operiert werden? F. Forterre (CH-Bern): [Kleintiere 2 Themenkreis: Next level Kleintierchirurgie für Fortgeschrittene] Neurochirurgie was gibt es Neues beim Wobbler und Co.? A. Franzky (Lüneburg): [Pferd - Themenkreis: Leitlinien zur Nutzung des Pferdes (früher: Leitlinien Tierschutz im Pferdesport)] Welches Ziel haben die Leitlinien zur Nutzung des Pferdes? A.-K. Frohnes (Kerken): [Pferd - Themenkreis: Schmerztherapie beim Pferd] Schmerztherapie des Kolikpatienten in der Praxis H. Hertzberg (CH-Zürich): [Pferd Themenkreise: Aktuelle Probleme der Bestandsbetreuung, Leitlinien Pferdehaltung] Selektive Entwurmung beim Pferd: Erfahrungen aus der Schweiz J. Hirschberger (München): [Kleintiere 2 Themenkreis: Next level Chemotherapie beim Kleintier für Fortgeschrittene] Chemotherapie beim Kleintier für Fortgeschrittene S. Kästner (Hannover): [Pferd - Themenkreis: Schmerztherapie beim Pferd] Möglichkeiten der Schmerztherapie in der Pferdepraxis K. Kluge (Bonn): [Kleintiere 2 Themenkreis: Tierschutz in der Kleintierpraxis] Aktuelle Themen aus dem Referat Tierschutz des BMEL für die Kleintierpraxis P. Kölle (München): [Kleintiere 1 Fortsetzung Themenkreis: Wie behandle ich?] Wie behandle ich Häutungsstörungen bei Reptilien? R. Korbel (Oberschleißheim): [Kleintiere 1 Themenkreis: Wie behandle ich?] Wie behandle ich Befiederungsstörungen beim Ziervogelpatienten? XII

11 M. Kornmayer (München): [Kleintiere 1 Themenkreis: Konservativ oder chirurgisch?] Zehenfrakturen und Bandläsionen ist die Amputation eine Indikation? M. Kramer (Gießen): [Kleintiere 2 Themenkreis: Next level Kleintierchirurgie für Fortgeschrittene] Operationen am Magen-Darmkanal was gibt es zu beachten? K. Kreling (Waldalgesheim): [Praxisführung Themenkreis: Crash-Kurs Praxisführung das Wichtigste in drei Stunden] Marketing wie positioniere ich meine Praxis gegenüber meinen Mitbewerbern? D. Lebelt (Beetzsee OT Brielow): [Pferd - Themenkreis: Schmerztherapie beim Pferd] Schmerztherapie bei der Kastration des Pferdes neue Erkenntnisse C. Lischer (Berlin): [Pferd - Themenkreis: Schmerztherapie beim Pferd] Perioperative Schmerztherapie beim Pferd A. Meyer-Lindenberg, R. Dorsch (München): [Kleintiere 2 Themenkreis: Next level Kleintierchirurgie für Fortgeschrittene] Erkrankungen des Ureters ein Update zur aktuellen Therapie inkl. SUB V. Mißler (Neubiberg): [Kleintiere 2 Themenkreis: Tierschutz in der Kleintierpraxis] Unterstützung von Tierhaltern bei der Planung der Neuanschaffung eines Hundes: Welches Tier passt zu mir? Möglichkeiten und Fallstricke; tierschutzwidriges Zubehör; Internethandel mit Hunden; Anschaffung von Welpen aus dem Ausland (praktische Probleme, rechtliche Regelungen, wo melde ich Fälle?) R. Müller (München): [Kleintiere 1 Themenkreis: Management von Notfällen bei Hund und Katze] Dermatologische Notfälle in der Praxis XIII

12 R. Müller (München): [Kleintiere 1 Themenkreis: Wie behandle ich?] Wie behandle ich Autoimmunerkrankungen bei Hund und Katze? 221 R. Müller, M. Nolff (München): [Kleintiere 1 Fortsetzung Themenkreis: Wie behandle ich?] Wie behandle ich anorektale Erkrankungen bei Hund und Katze internistisch und chirurgisch? T. Németh (H-Budapest): [Ungarn Themenkreis: Vorträge aus dem Gastland Ungarn] Practical updates in small animal gastrointestinal surgery T. Németh (H-Budapest): [Kleintiere 1 Themenkreis: Komplikationen] Complications in small animal soft tissue surgery: how to treat and prevent T. Németh (H-Budapest): [Kleintiere 2 Themenkreis: Next level Kleintierchirurgie für Fortgeschrittene] Practical updates in perineal hernia in dogs N.N.: [Pferd Themenkreis: Sind Leitlinien sinnvolle Qualitätsanforderungen?] Anwaltsstrategien im Umgang mit Gutachtern und Sachverständigen... *75 M. Nolff (München): [Kleintiere 1 Themenkreis: Komplikationen] Wundbehandlung aktuelle Empfehlungen, mögliche Komplikationen M. Nolff, R. Müller (München): [Kleintiere 1 Fortsetzung Themenkreis: Wie behandle ich?] Wie behandle ich anorektale Erkrankungen bei Hund und Katze internistisch und chirurgisch? E. Ofensberger (Neubiberg): [Kleintiere 2 Themenkreis: Tierschutz in der Kleintierpraxis] Konfliktpotential von Tierschutzfällen in der Praxis juristische Bewertung: Was tun als Tierarzt, wenn ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz im Raum steht? Euthanasie Kundenwunsch versus Tierschutzgesetz XIV

13 Z. Pintér (H-Budapest): [Ungarn Themenkreis: Vorträge aus dem Gastland Ungarn] Die aktuelle Situation der Tierärzte in Ungarn... 2 C. Poulsen Nautrup (München): [Kleintiere 1 Themenkreis: Updates für die Praxis] - Die Bauchhöhle des Hundes im Ultraschall: Häufige Fehler bei der abdominalen Sonografie vermeiden... - Ultraschall üben ohne Patient? Einblicke in den Entwicklungsstand naturidentischer Ultraschallsimulatoren T. Rieker (Ravensburg): [Praxisführung Themenkreis: Crash-Kurs Praxisführung das Wichtigste in drei Stunden] Investitionsplanung mit Sinn und Verstand statt aus dem Bauch heraus H.-P. Ripper (Frankfurt am Main): [Praxisführung Themenkreis: Crash-Kurs Praxisführung das Wichtigste in drei Stunden] Gebührenkalkulation meine Kosten in den Griff bekommen, die richtigen Preise kalkulieren S. Scharvogel (Haar): [Kleintiere 1 Themenkreis: Wie behandle ich?] Wie behandle ich Ohrerkrankungen chirurgisch? R. Schneichel (Frankfurt am Main / Mayen): [Pferd Themenkreis: Sind Leitlinien sinnvolle Qualitätsanforderungen?] Sinnhaftigkeit von Leitlinien für die Praxis!? B. Schulz (München): [Kleintiere 1 Themenkreis: Management von Notfällen bei Hund und Katze] Respiratorische Notfälle in der Praxis B. Schulz (München): [Kleintiere 1 Themenkreis: Wie behandle ich?] Wie behandle ich Husten bei Hund und Katze? G. Schusser (Leipzig): [Pferd Themenkreise: Aktuelle Probleme der Bestandsbetreuung, Leitlinien Pferdehaltung] Rotz und EIA status quo XV

14 G. Schwarz (A-Hollabrunn): [Kleintiere 1 Themenkreis: Konservativ oder chirurgisch?] Frakturen beim wachsenden Hund geht s konservativ oder muss operiert werden? G. Schwarz (A-Hollabrunn): [Kleintiere 2 Themenkreis: Next level Kleintierchirurgie für Fortgeschrittene] Lahmheiten beim Hund mit Fokus auf das Tarsalgelenk P. Sótonyi (H-Budapest): [Ungarn Themenkreis: Vorträge aus dem Gastland Ungarn] Die Vergangenheit und die Gegenwart der tierärztlichen Ausbildung in Ungarn... 4 P. Sótonyi (H-Budapest): [Pferd Themenkreis: Kolikdiagnostik unter Praxisbedingungen (= im Stall) und Update zur Kolikchirurgie] Praxisorientierte Anatomie Bauchhöhle des Pferdes P. Sótonyi (H-Budapest): [Kleintiere 1 Themenkreis: Updates für die Praxis] Praxisorientierte Anatomie Bauchhöhle des Hundes C. Steinhardt (Neubiberg): [Kleintiere 2 Themenkreis: Tierschutz in der Kleintierpraxis] Tierschutzgerechte Unterbringung stationär aufgenommener Tiere in der Tierarztpraxis: Welche einfachen Mittel helfen, den Stress der Tiere zu reduzieren, ihr Wohlbefinden zu steigern und damit die Gesundung zu unterstützen? P. Stelzer (Berg): [Pferd Themenkreis: Zahnheilkunde] Zahnpflege versus Dentalchirurgie beim Pferd S. Thiele (Bergisch Gladbach): [Praxisführung Themenkreis: Crash-Kurs Praxisführung das Wichtigste in drei Stunden] Erfolgsfaktor Personal wie sieht mein langfristig optimales Praxisteam aus? J. Tóth (Dülmen): [Pferd Themenkreis: Kolikdiagnostik unter Praxisbedingungen (= im Stall) und Update zur Kolikchirurgie] Was ich nicht können, aber wissen muss: Update zur Kolikchirurgie XVI

15 C. Vogt (Ottersberg): [Pferd Themenkreis: Zahnheilkunde] Die sorgfältige Untersuchung der Maulhöhle beim Pferd B. Walter (München): [Kleintiere 1 Themenkreis: Komplikationen] Rund um die Kastration Für und Wider, Rechtslage, Zeitpunkt, Komplikationen B. Walter (München): [Kleintiere 1 Themenkreis: Wie behandle ich?] Wie behandle ich Geburtsstörungen bei Hund und Katze? A. Wehner (München): [Kleintiere 1 Themenkreis: Management von Notfällen bei Hund und Katze] Endokrinologische Notfälle in der Praxis A. Wehner (München): [Kleintiere 1 Fortsetzung Themenkreis: Wie behandle ich?] Wie behandle ich problematische Diabetes mellitus-fälle bei Hund und Katze? C. Werres (München): [Kleintiere 2 Themenkreis: Next level Kleintierchirurgie für Fortgeschrittene] Schädeltrauma bei der Katze diagnostische und therapeutische Tipps mit Fokus auf Frakturen K. Wienrich (Argenbühl): [Pferd Themenkreis: Leitlinien zur Nutzung des Pferdes (früher: Leitlinien Tierschutz im Pferdesport)] Einblicke in den Westernsport P. Witzmann (Leinfelden): [Pferd - Themenkreis: Leitlinien zur Nutzung des Pferdes (früher: Leitlinien Tierschutz im Pferdesport)] Befunde bei Pferdekontrollen mögliche Ursachen M. Zeitler-Feicht (Freising): [Pferd Themenkreise: Aktuelle Probleme der Bestandsbetreuung, Leitlinien Pferdehaltung] Leitlinien zur Pferdehaltung nur eine Empfehlung oder eine Notwendigkeit im Sinne des Tierschutzes? * ohne Vortragzusammenfassung, Raum für Notizen XVII

16 XVIII

Thematisches Inhaltsverzeichnis

Thematisches Inhaltsverzeichnis Thematisches Inhaltsverzeichnis (Alphabetisches Inhaltsverzeichnis siehe Seite X ff.) Seite Vortragsveranstaltung Gastland Ungarn 1 Themenkreis: Vorträge aus dem Gastland Ungarn Z. Pinter (H-Budapest):

Mehr

Thematisches Inhaltsverzeichnis

Thematisches Inhaltsverzeichnis Thematisches Inhaltsverzeichnis (Alphabetisches Inhaltsverzeichnis siehe Seite VIII ff.) Seite Vortragsveranstaltung Pferd... 1 Pferdepraxis für den Pferdepraktiker Themenkreis: Orthopädie Karpus K. Gerlach

Mehr

Thematisches Inhaltsverzeichnis

Thematisches Inhaltsverzeichnis Thematisches Inhaltsverzeichnis (Alphabetisches Inhaltsverzeichnis siehe Seite VIII ff.) Seite Vortragsveranstaltung Pferd 1 Pferdepraxis für den Pferdepraktiker Themenkreis: Orthopädie Karpus K. Gerlach

Mehr

Krankheiten der Kleintiere

Krankheiten der Kleintiere 1 Kleintiere Vortragsveranstaltung Krankheiten der Kleintiere Zutritt mit Karten Vorträge Kleintierkrankheiten, Dauerkarte oder Tageskarte zum jeweiligen Gültigkeitszeitraum; Voranmeldung erforderlich,

Mehr

Thematisches Inhaltsverzeichnis

Thematisches Inhaltsverzeichnis Thematisches Inhaltsverzeichnis (Alphabetisches Inhaltsverzeichnis siehe Seite VIII ff.) Seite Vortragsveranstaltung Pferd... 1 Themenkreise: Obere Atemwege, Journal Club Innere Medizin B. Ohnesorge (Hannover):

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

PetCare. Meine tierisch gute Versicherung! Meine TIERplus PetCare: Der tierisch gute Krankenschutz für Hunde und Katzen.

PetCare. Meine tierisch gute Versicherung! Meine TIERplus PetCare: Der tierisch gute Krankenschutz für Hunde und Katzen. PetCare Meine tierisch gute Versicherung! Meine TIERplus PetCare: Der tierisch gute Krankenschutz für Hunde und Katzen. TIERplus PetCare die erste Wahl für den Schutz Ihres Lieblings. Beste Für- und Vorsorge

Mehr

2015 8. BIS 11. OKTOBER

2015 8. BIS 11. OKTOBER PROGRAMM bpt-kongress MÜNCHEN 2015 8. BIS 11. OKTOBER Shopping Gespräche Informieren GET TOGETHER Hofbräuhaus Englischer Garten Gastland Ungarn BERUFSPOLITIK AMG FACHMESSE Kleintier plus FORTBILDUNG Europa

Mehr

Start der Physiotherapieausbildung für Hund und Pferd am 13.7. 2013

Start der Physiotherapieausbildung für Hund und Pferd am 13.7. 2013 Start der Physiotherapieausbildung für Hund und Pferd am 13.7. 2013 Informationen zur Ausbildung Voraussetzung für die Teilnahme o Grundkenntnisse der Tieranatomie und Pathologie sind von Vorteil, aber

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

Leibniz-Archiv (Arbeitsstelle Hannover der Göttinger Akademie der Wissenschaften)

Leibniz-Archiv (Arbeitsstelle Hannover der Göttinger Akademie der Wissenschaften) Konkordanz zwischen der und den von Onno herausgegebenen Leibniz: Werke Inhalt Leibniz-Archiv (Arbeitsstelle Hannover der Göttinger Akademie der Wissenschaften) Stand: 28.1.2009 Leibniz: Werke, Hrsg.:,

Mehr

ÜBERWEISUNGSFORMULAR ZUR ~:ttierk,b~~~~

ÜBERWEISUNGSFORMULAR ZUR ~:ttierk,b~~~~ ÜBERWEISUNGSFORMULAR ZUR ~:ttierk,b~~~~ www.tierklinik-asterlagen.de Bandscheibenvorfälle beim Hund Was ist ein Bandscheibenvorfall? Die Bandscheibe ist eine knorpelige Verbindung zwischen zwei Wirbeln

Mehr

Fragebogen zu psychosomatischen und psychischen Störungen/Erkrankungen

Fragebogen zu psychosomatischen und psychischen Störungen/Erkrankungen ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu psychosomatischen und psychischen Störungen/Erkrankungen 1. Welche Erkrankungen

Mehr

Pferdemedizin heute: Optimale Therapie trotz Medikationseinschränkungen,

Pferdemedizin heute: Optimale Therapie trotz Medikationseinschränkungen, Fortbildungen Dr. Kirstin Brandt 07.-08.10.2016 Pferdemedizin heute: Optimale Therapie trotz Medikationseinschränkungen, Gerichtsurteilen, Verordnungen und Praxisüberprüfungen? AVA in Horstmar-Leer 07.09.2016

Mehr

Fachbereich Veterinärmedizin

Fachbereich Veterinärmedizin Fachbereich Veterinärmedizin Testatheft 1 Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz (KGGA) Klinik für Pferde, Innere Medizin und Chirurgie

Mehr

Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum:

Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu psychosomatischen und psychischen Störungen/Erkrankungen 1. Welche Erkrankungen

Mehr

Wirtschaftsfaktor Hund Lehrerinformation

Wirtschaftsfaktor Hund Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS lesen einen Informationstext und hören sich einen Podcast an. Ziel Die SuS wissen, dass Katzen und Hunde eine Menge Geld kosten. Die SuS bilden sich eine eigene

Mehr

TVT. Zahnreinigung mit Ultraschallgeräten bei Hunden und Katzen. Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.v. Merkblatt Nr. 119

TVT. Zahnreinigung mit Ultraschallgeräten bei Hunden und Katzen. Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.v. Merkblatt Nr. 119 TVT Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.v. Zahnreinigung mit Ultraschallgeräten bei Hunden und Katzen Merkblatt Nr. 119 2 TVT e. V. Zahnreinigung Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.v. TVT,

Mehr

Univ.Lektor VR Mag.Dr.Reinhard Kaun

Univ.Lektor VR Mag.Dr.Reinhard Kaun sachverstaendigenbuero_dr_kaun.pdf Sachverständigenbüro für Veterinärmedizin, Tierhaltung & Pferdewissenschaften Sicherheitsmanagement Forensik - Consulting Univ.Lektor VR Mag.Dr.Reinhard Kaun Fachtierarzt

Mehr

16. AVA Haupttagung 17. bis 20. März 2016 in Göttingen, Hotel Freizeit In

16. AVA Haupttagung 17. bis 20. März 2016 in Göttingen, Hotel Freizeit In 16. AVA Haupttagung 17. bis 20. März 2016 in Göttingen, Hotel Freizeit In Bestandsbetreuung im Rinder und Schweinebetrieb Tierärztin und Tierarzt in ihrer Verantwortung für Tier, Mensch und Umwelt Workshops

Mehr

Wau das nenn ich günstig! PetCare. Meine Helvetia PetCare: Der tierisch gute Krankenschutz für Hunde.

Wau das nenn ich günstig! PetCare. Meine Helvetia PetCare: Der tierisch gute Krankenschutz für Hunde. Ab EUR 14,90 Wau das nenn ich günstig! PetCare Meine Helvetia PetCare: Der tierisch gute Krankenschutz für Hunde. Helvetia PetCare erste Wahl für den Schutz Ihres Lieblings. Wenn Hunde Ärzte wären, sie

Mehr

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil" des BGH 1.

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil des BGH 1. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Begriffsbestimmung, Abgrenzung und rechtliche Grundlagen 13 I. Einleitung 13 II. Aufklärung und Beratung 16 1. Problemaufriss 16 2. Definitionsversuch 17 3. Diskussion 19

Mehr

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR Liebe Studentinnen und Studenten, das Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität

Mehr

Fortbildung. 13. Tagung über Pferdkrankheiten im Rahmen der. 15. Tagung über Pferdkrankheiten im Rahmen der

Fortbildung. 13. Tagung über Pferdkrankheiten im Rahmen der. 15. Tagung über Pferdkrankheiten im Rahmen der Datum von Datum bis Thema Ort 08.05.1997 11.05.1997 18. Bayerischer Tierärztetag München 21.11.1998 21.11.1998 Hufbeschlag im Pferdesport Pforzheim 19.03.1998 DVG 15. Arbeitstagung der Fachgruppe 20.03.1998

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 1. Auflage Stand: Mai

Mehr

Fragebogen zu gynäkologischen Erkrankungen

Fragebogen zu gynäkologischen Erkrankungen Stand 03.2014 ALTE LEIPZIGER ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu gynäkologischen Erkrankungen 1. Welche Erkrankungen

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer 035946-D. Oktober 2014 (50.000) 113 Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

Internet: www.bundestieraerztekammer.de

Internet: www.bundestieraerztekammer.de Wiesbaden, 21.02.2002 Teilnehmer: Dr. Blobel, Prof. Dr. Deegen, Dr. Ende, Dr. Eversfield, Prof. Dr. Ferguson, Prof. Dr. Gerhards, Prof. Dr. Grabner, Prof. Dr. Hertsch, Prof. Dr. Huskamp, Prof. Dr. Litzke,

Mehr

GESCHICHTE DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG

GESCHICHTE DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG GESCHICHTE DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG VERSUCH EINER ERSTEN KRITISCHEN GESAMTDARSTELLUNG DER ENTWICKLUNG DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG VON BRUNO DRESSLER 1 9 2 8 SPRINGER FACHMEDIEN WIESBADEN GMBH KAPITEL V-VII

Mehr

Note: Brackets indicate where Schumann altered Heine s original text.

Note: Brackets indicate where Schumann altered Heine s original text. SongCyclebyRobertSchumann(1810 1856) 20LiederundGesängeausdem LyrischenIntermezzo im BuchderLieder vonheinrichheine Originalmanuscriptversionof Dichterliebe,1840 TextsandTranslationsfromthebookletofThomasHampson

Mehr

Maßnahmen zur Optimierung und Reduktion des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung 5. Tierarzneimittelpreisverordnung ändern

Maßnahmen zur Optimierung und Reduktion des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung 5. Tierarzneimittelpreisverordnung ändern 1. Monitoringsystem erst für Geflügel, danach für Schwein und Rind Analyse der bestehenden Dokumentation mit der Zielsetzung einer erhöhten Transparenz im Produktionssystem. Wo steht die Branche und wo

Mehr

A. Persönliche Daten der Ehegatten

A. Persönliche Daten der Ehegatten A. Persönliche Daten der Ehegatten I. Meine Daten 1. Nachname 2. sämtliche Vornamen 3. Straße (tatsächlicher Wohnsitz) 4. Postleitzahl 5. Ort 6. Staatsangehörigkeit II. Daten des Ehegatten 1. Nachname

Mehr

Sorgloses Spiel. Treuer Gefährte. Beste Versorgung.

Sorgloses Spiel. Treuer Gefährte. Beste Versorgung. Ihre Vorteile mit unserer Was kostet unsere? Ihr monatlicher Aufwand in je Hund 1, 2 1-facher GOT 3 -Satz 12,95 2-facher GOT 3 -Satz 17,96 Krankenversicherung (inklusive ) 1-facher GOT 3 -Satz 84,18 Erstattungen

Mehr

Autogenes Training mit Kindern und Jugendlichen

Autogenes Training mit Kindern und Jugendlichen GERD BIERMANN Autogenes Training mit Kindern und Jugendlichen Technische Hochschule Oarmstad! Fochbc: Sich 3 Fachgebiet Psychologie 61 Darmstadt, Hochschuistr. 1 2. wesentl. erweiterte Auflage 19 1» 78

Mehr

2 KONZEPTUELLES UND PRAKTISCHES VORGEHEN IM PROJEKT... 3

2 KONZEPTUELLES UND PRAKTISCHES VORGEHEN IM PROJEKT... 3 INHALTSVERZEICHNIS VORBEMERKUNG................................... XII KURZZUSAMMENFASSUNG............................ XIII VERZEICHNIS DER ABKÜRZUNGEN..................... XIV ZUSAMMENFASSUNG................................

Mehr

FRAGEBOGEN ZU IHREM PFERD

FRAGEBOGEN ZU IHREM PFERD FRAGEBOGEN ZU IHREM PFERD Liebe/r Pferdebesitzer/in Sie möchten, dass Ihr Pferd umfassend und ganzheitlich untersucht und behandelt wird. Dafür ist es nötig, dass ich im Vorfeld einige Informationen von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

Fortbildungen / Publikationen / Vorträge

Fortbildungen / Publikationen / Vorträge Fortbildungen / Publikationen / Vorträge C. Vogt Fortbildungen Termin Bezeichnung der Fortbildung 6.-10.12.2014 AAEP Annual Convention, Salt Lake City, USA 29.11.2014 Zahnerhaltende Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Arbeitsrecht in Frage und Antwort

Arbeitsrecht in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50629 Arbeitsrecht in Frage und Antwort Bewerbung, Vertrag, Krankheit, Entgeltfortzahlung, Urlaub, Kündigungsschutz, Abfindung, Zeugnis von Dr. Dr. Nikolaus H. Notter, Dr. Walter

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Versorgungssituation in Schleswig-Holstein

Versorgungssituation in Schleswig-Holstein Versorgungssituation in Schleswig-Holstein Armin Tank Leiter der Landesvertretung Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Schleswig-Holstein Sicherstellung der ambulanten flächendeckenden Versorgung

Mehr

Heinrich Thomsen Dipl. Psychologe und Psychotherapeut. Karlstr.4 25524 Itzehoe

Heinrich Thomsen Dipl. Psychologe und Psychotherapeut. Karlstr.4 25524 Itzehoe Heinrich Thomsen Dipl. Psychologe und Psychotherapeut Karlstr.4 25524 Itzehoe Zusammenarbeit statt Kontrolle Wiedereingliederung im Kontext der Interaktion zwischen Mitarbeiter, Betriebsarzt und Psychologen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.3 Otoskopie 32. Geschichte der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Inhaltsverzeichnis. 2.3 Otoskopie 32. Geschichte der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde IX Inhaltsverzeichnis Geschichte der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde 1 Anatomie und Physiologie 7 1.1 Entwicklung 8 1.2 Peripherer Anteil 9 1.3 Zentraler Anteil 21 1.4 Physiologie 24 2 Untersuchungsmethoden

Mehr

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER OSTEOPATHIE HEILPRAKTIKER Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858 www.osteopathie-hasenfratz.de Was ist Osteopathie? Die Osteopathie gehört in den Bereich der Manuellen Medizin, d.h. sowohl Diagnostik

Mehr

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen... Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...18 Kapitel IV: Wahre Wahre Sehr Wahre WahrHeit...22 Kapitel

Mehr

Euthanasie beim Pferd ethische, rechtliche und medizinische Aspekte

Euthanasie beim Pferd ethische, rechtliche und medizinische Aspekte Euthanasie beim Pferd ethische, rechtliche und medizinische Aspekte Dr. Monika Spieck-Kächele, Landratsamt Ludwigsburg Dr. Holger Leinemann, Fachtierarzt für Pferde, Tunier- und Rennbahntierarzt Korntal-Münchingen

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Was ist ein Behandlungsfehler? Medizinischer Aspekt. Walter Vogt, Christoph Bosshard Tagung SGTV vom 30.6.2011 im Zentrum Paul Klee Bern

Was ist ein Behandlungsfehler? Medizinischer Aspekt. Walter Vogt, Christoph Bosshard Tagung SGTV vom 30.6.2011 im Zentrum Paul Klee Bern Was ist ein Behandlungsfehler? Medizinischer Aspekt Walter Vogt, Christoph Bosshard Tagung SGTV vom 30.6.2011 im Zentrum Paul Klee Bern Fehlerquellen 1.Konsultation Diagnose Intervention Ohne/mit Komplikation

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Einführung... l I Allgemeines... l II Problemstellung... 3 III Zielsetzung der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Einführung... l I Allgemeines... l II Problemstellung... 3 III Zielsetzung der Arbeit... VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Einführung... l I Allgemeines... l II Problemstellung... 3 III Zielsetzung der Arbeit... 11 1. Teil: Begriffsbestimmung und Abgrenzung... 13 A Definition

Mehr

Berufsorientierung und Jobperspektive. www.bfw-oberhausen.de

Berufsorientierung und Jobperspektive. www.bfw-oberhausen.de Berufsorientierung und Jobperspektive www.bfw-oberhausen.de Den richtigen Beruf finden Berufsorientierung und Jobperspektiven Nach Krankheit oder Unfall wollen Sie endlich wieder den Schritt zurück in

Mehr

E-Mail Beruf Beschäftigt bei

E-Mail Beruf Beschäftigt bei Liebe Eltern, bitte füllen Sie diesen Anamnesebogen so sorgfältig wie möglich aus. Die zum Teil sehr persönlichen Informationen benötigen wir, um Ihr Kind bestmöglich zu behandeln. Wir möchten Ihr Kind

Mehr

Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung

Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung Raimundo Baglietto Bergmann Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung Eine rechtsvergleichende Untersuchung der Art. 721-747 LEC und

Mehr

Motivation im Betrieb

Motivation im Betrieb LUTZ VON ROSENSTIEL Motivation im Betrieb Mit Fallstudien aus der Praxis ROSENBERGER FACHVERLAG LEONBERG IX Vorbemerkung zur 11. Auflage Vorbemerkung zur 10. Auflage Empfehlungen für den Leser Zielsetzung

Mehr

Vorworte Leveke Brakebusch... XIII

Vorworte Leveke Brakebusch... XIII V Inhalt Vorworte Leveke Brakebusch.................................. XIII A Armin E. Heufelder................................. XV Einleitung........................................... 1 Was bedeutet

Mehr

Fragebogen zu Unfallverletzungen

Fragebogen zu Unfallverletzungen ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu Unfallverletzungen 1. Zeitpunkt des Unfalls: Datum Uhrzeit 2. Welche

Mehr

Gerade Zähne lachen schöner. 11. Jahrestagung - vom 12. bis 13. September 2014 in Weimar

Gerade Zähne lachen schöner. 11. Jahrestagung - vom 12. bis 13. September 2014 in Weimar Gerade Zähne lachen schöner 11. Jahrestagung - vom 12. bis 13. September 2014 in Weimar Weimar bietet einen bezaubernden Rahmen Viel gelernt - viel gelacht! Jdeal: Diese Verbindung von Fortbildung und

Mehr

Die Runde ist auf 12 Teilnehmer pro Abend beschränkt, es gilt die Reihenfolge der schriftlichen Anmeldung.

Die Runde ist auf 12 Teilnehmer pro Abend beschränkt, es gilt die Reihenfolge der schriftlichen Anmeldung. Über den Raum Rhein-Main Ziel: Der Raum Rhein-Main will Coaches einen Raum für Professionalisierung, Austausch, Übung, Intervision und Supervision geben. Rahmen: Der CRRM trifft sich einmal pro Quartal

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Dr. med. univ. Christoph Bierbamer

Dr. med. univ. Christoph Bierbamer Dr. med. univ. Christoph Bierbamer Anamnesebogen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient! Ich bitte Sie, nehmen Sie sich Zeit und lesen Sie die folgenden Fragen in einer geruhsamen Stunde zuhause

Mehr

UNSERE REITERSPRECHSTUNDE FÜR SIE UND IHR PFERD ABLAUF DER BEHANDLUNG

UNSERE REITERSPRECHSTUNDE FÜR SIE UND IHR PFERD ABLAUF DER BEHANDLUNG UNSERE REITERSPRECHSTUNDE FÜR SIE UND IHR PFERD ABLAUF DER BEHANDLUNG Reiter und Pferd stellen sich bei einem gemeinsamen Behandlungstermin vor. Die Behandlung findet auf dem Gelände und in den Räumlichkeiten

Mehr

Pharmakogenetik: Stand und Perspektiven

Pharmakogenetik: Stand und Perspektiven SUB Hamburg B/107681 Pharmakogenetik: Stand und Perspektiven Aktualisierte Synopse sieben europäischer Studien Gutachten im Auftrag des Deutschen Bundestages vorgelegt dem Büro für Technikfolgen-Abschätzung

Mehr

für Chirurgie der Kleintiere

für Chirurgie der Kleintiere Anlage 1.2 zu 2 Abs. 1 der Weiterbildungsordnung FACHTIERARZT für Chirurgie der Kleintiere I. Aufgabenbereich Diagnose, Prophylaxe und Therapie der chirurgisch zu behandelnden Krankheiten von in der Gemeinschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XIX Kapitel 1. Einführung 1 Kapitel 2. Das medizinische Gutachten im Zivilprozess 7 A. Vorbemerkung 7 B. Arzt

Mehr

Allgemeine Informationen zum Unternehmen und Organisation

Allgemeine Informationen zum Unternehmen und Organisation Allgemeine Informationen zum Unternehmen und Organisation I. Adresse Name, Firmierung Straße PLZ. Ort Land Fax Internet Hauptbranche II. Firmenprofil Angebotenes Portfolio Rechtsform Gründungsjahr Tochtergesellschaften

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. KAPITEL GRUNDLAGEN 1 A. EINLEITUNG 1 B. TERMINOLOGIE 4

Inhaltsverzeichnis 1. KAPITEL GRUNDLAGEN 1 A. EINLEITUNG 1 B. TERMINOLOGIE 4 Inhaltsverzeichnis XI Inhaltsverzeichnis 1. KAPITEL GRUNDLAGEN 1 A. EINLEITUNG 1 B. TERMINOLOGIE 4 C. UNTERSUCHUNGSGANG 5 2. KAPITEL DIE MEDIZINALBERUFE 7 A. MEDIZINALFACHBERUFE 7 /. Hebamme und Entbindungspfleger

Mehr

XIII. Inhaltsverzeichnis

XIII. Inhaltsverzeichnis XIII 1 Warum Therapie von muskuloskelettalen Schmerzen?........................... 1 1.1 Warum Schmerztherapie? 3 1.2 Was ist Schmerz? 5 1.3 Unterschiede akut und chronisch 7 1.4 Multiaxiale Bestimmung

Mehr

Cybergefahr. Wie wir uns gegen Cyber-Crime und Online-Terror wehren können. Bearbeitet von Eddy Willems

Cybergefahr. Wie wir uns gegen Cyber-Crime und Online-Terror wehren können. Bearbeitet von Eddy Willems Cybergefahr Wie wir uns gegen Cyber-Crime und Online-Terror wehren können Bearbeitet von Eddy Willems 1. Auflage 2015. Buch. XVIII, 188 S. Softcover ISBN 978 3 658 04760 3 Format (B x L): 16,8 x 24 cm

Mehr

PBM Patientenorientiertes Blut Management 3 Säulen Modell. Arno Schiferer HTG Anästhesie & Intensivmedizin AKH / Medizinische Universität Wien

PBM Patientenorientiertes Blut Management 3 Säulen Modell. Arno Schiferer HTG Anästhesie & Intensivmedizin AKH / Medizinische Universität Wien PBM Patientenorientiertes Blut Management 3 Säulen Modell Arno Schiferer HTG Anästhesie & Intensivmedizin AKH / Medizinische Universität Wien Wo stehen wir 2013? Klinische Hämotherapie Patientenperspektive

Mehr

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von HS-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Bonn, 29.11.2001 Folien als PDF-File zum download zur Verfügung.

Mehr

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Christoph Storch wollte eigentlich nur eine Beratung zu einer Lesebrille von seinem Augenarzt haben. Ich wollte wissen, ob ich auch mit den

Mehr

Instrumente des Supply Chain Controlling

Instrumente des Supply Chain Controlling Andreas Bacher Instrumente des Supply Chain Controlling Theoretische Herleitung und Überprüfung der Anwendbarkeit in der Unternehmenspraxis Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Weber Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Andreas Tiltag. Eine Erklärung für das Rätsel der Lohnabschläge für befristete Arbeitsverträge

Andreas Tiltag. Eine Erklärung für das Rätsel der Lohnabschläge für befristete Arbeitsverträge Andreas Tiltag Kompensierende Lohndifferentiale auf Segmentierten Arbeitsmärkten Eine Erklärung für das Rätsel der Lohnabschläge für befristete Arbeitsverträge OPTIMUS Inhaltsübersicht Vorwort Zusammenfassung

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

EQUO VADIS Pferdegesundheitszentrum Lehrinstitut Pferde-Rehabilitation Seminare

EQUO VADIS Pferdegesundheitszentrum Lehrinstitut Pferde-Rehabilitation Seminare FRAGEBOGEN ZU IHREM PFERD Liebe/ r Pferdebesitzer/in Sie möchten, dass Ihr Pferd umfassend und ganzheitlich untersucht und behandelt wird. Dafür ist es nötig, dass wir im Vorfeld einige Informationen von

Mehr

Aufklärungsund. Einverständnisformular für Augenoperationen. Pat.:... geb. am:...

Aufklärungsund. Einverständnisformular für Augenoperationen. Pat.:... geb. am:... Aufklärungsund Einverständnisformular für Augenoperationen Pat.:... geb. am:... Basisinformation zum Aufklärungsgespräch für unsere Patienten Patientendaten: Allgemeine Aufklärung zur Durchführung von

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

3 Ärztliche Arbeitstechniken 63 3.1 Verbände 64 3.2 Gelenkpunktionen 72 3.3 Regionalanästhesie 77 3.4 Chirurgische Nahttechnik 84

3 Ärztliche Arbeitstechniken 63 3.1 Verbände 64 3.2 Gelenkpunktionen 72 3.3 Regionalanästhesie 77 3.4 Chirurgische Nahttechnik 84 Knochendensitometrie Inhalt 1 Grundlagen der unfallchirurgischen Versorgung 1 1.1 Vorgehen (kein Mehrfachverletzter) 2 1.2 Wunden 3 1.3 Subluxationen und Luxationen 17 1.4 Frakturen 18 2 Notfallmanagement

Mehr

Die englische Rechtssprache - Verständlichkeit für Laien und Sprachunkundige

Die englische Rechtssprache - Verständlichkeit für Laien und Sprachunkundige Die englische Rechtssprache - Verständlichkeit für Laien und Sprachunkundige von Markus Hülper LIT Inhaltsverzeichnis VII Deutsches Abkürzungsverzeichnis Englisches Abkürzungsverzeichnis XV XVI Einleitung

Mehr

Kenntnisse und Einstellungen klinisch tätiger Ärzte zum Patienten-Gespräch. Eine Untersuchung zum ärztlichen Kommunikationsverhalten

Kenntnisse und Einstellungen klinisch tätiger Ärzte zum Patienten-Gespräch. Eine Untersuchung zum ärztlichen Kommunikationsverhalten Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften der Freien Universität Berlin Kenntnisse und Einstellungen klinisch tätiger Ärzte zum

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

Künstlicher Hüftgelenksersatz

Künstlicher Hüftgelenksersatz Künstlicher Hüftgelenksersatz Künstlicher Hüftgelenksersatz Was ist eine Hüftgelenk-Arthrose? Das Hüftgelenk ist eine bewegliche Verbindung zwischen dem Becken- und dem Oberschenkelknochen. Die am Gelenk

Mehr

Stammzellen-Konzepte.com

Stammzellen-Konzepte.com Arthrose bei Hunden mit Stammzellen behandeln 6 Gründe, die bei Hunde-Arthrose für eine Stammzellen-Therapie sprechen. Tierarzt finden auf Hunde-Arthrose mit Stammzellentherapie erfolgreich behandeln:

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...XXI. Literaturverzeichnis...XXXIII. II. Teil Grundlagen der Heiltätigkeit... 5

Abkürzungsverzeichnis...XXI. Literaturverzeichnis...XXXIII. II. Teil Grundlagen der Heiltätigkeit... 5 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI Literaturverzeichnis...XXXIII Materialien...LV I. Teil Einführung... 1 II. Teil Grundlagen der Heiltätigkeit... 5 III. Teil Die Aufklärungspflicht

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Pressemitteilung Stuttgart, den 04.04.2011

Pressemitteilung Stuttgart, den 04.04.2011 ABI Aktion Bildungsinformation e.v. Lange Str. 51, 70174 Stuttgart, Telefon: 0711/22021640, Fax: 0711/22021640 E-mail: info@abi-ev.de Web: www.abi-ev.de Pressemitteilung Stuttgart, den 04.04.2011 Heilpraktikerausbildung

Mehr

Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt. Walter Rabl, Gerichtsmedizin

Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt. Walter Rabl, Gerichtsmedizin Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt Walter Rabl, Gerichtsmedizin Fleckenmusang Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt Was sagt der Gerichtsmediziner?

Mehr

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung Gunther Ellers, Maubisstraße 25, 41564 Kaarst Dipl.-Psych. Gunther Ellers Maubisstraße 25 41564 Kaarst Tel.: 02131 66 88 14 Fax: 02131 15 18 59 Kaarst, den 11. Oktober 2013 Informationen zur Therapie,

Mehr

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11 IX Inhaltsverzeichnis A. Einführung 1 I. Veränderungen in der Beziehung zwischen Arzt und Patient 1 II. Aufklärung des Patienten als Einwilligungsvoraussetzung 2 III. Aufklärung und Einwilligung bei einwilligungsunfähigen

Mehr

Ökologische Psychotherapie

Ökologische Psychotherapie 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ökologische Psychotherapie Theorie und Praxis von Jürg Willi unter

Mehr

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Datum der Genehmigung: 18.03.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Zweck der Prüfung 3 Durchführung der Prüfung 3 Prüfstellen 5 Zusammenarbeit

Mehr

Satzung. für die verlängerte Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Gemeinde Weichs

Satzung. für die verlängerte Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Gemeinde Weichs AWO Kinder und Jugend ggmbh Satzung für die verlängerte Mittagsbetreuung der Arbeiterwohlfahrt in der Gemeinde Weichs (Stand: 17.03.2015) Satzungsgliederung der Mittagsbetreuung I. Definition II. III.

Mehr

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Zielgruppe: Pflegefachkräfte Zeitrahmen: 90 Minuten Dokumente: Foliensatz 3 Relevante Kapitel:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Computer zwingen Menschen zum Glück II. Frühgeschichte einer Theorie: Beta-Versionen, liebe Menschen und Zahlen

Inhaltsverzeichnis Computer zwingen Menschen zum Glück II. Frühgeschichte einer Theorie: Beta-Versionen, liebe Menschen und Zahlen Inhaltsverzeichnis I. Computer zwingen Menschen zum Glück... 1 1 Computer sind heute noch wie wir selbst....... 1 2 Computer müssen uns kennen lernen, umunserfreundzusein... 6 3 Glück für fast jeden ist

Mehr

Einleitung. BilMoG: Erstes Jahr der Anwendung Praxisfragen für Bilanzierung und Gestaltung. Arbeitsrecht aktuell

Einleitung. BilMoG: Erstes Jahr der Anwendung Praxisfragen für Bilanzierung und Gestaltung. Arbeitsrecht aktuell Seminare 2010 5 6 7 8 10 11 12 13 14 Einleitung BilMoG: Erstes Jahr der Anwendung Praxisfragen für Bilanzierung und Gestaltung Arbeitsrecht aktuell Neue Versorgungsformen im Krankenhaus Erfolg durch Kooperation

Mehr

Empfehlungen zur zahnmedizinischen Versorgung und Mundpflege bei älteren Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen

Empfehlungen zur zahnmedizinischen Versorgung und Mundpflege bei älteren Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen Bündnis Gesund Älter werden Arbeitsgruppe Mundgesundheit bei älteren Menschen Empfehlungen zur zahnmedizinischen Versorgung und Mundpflege bei älteren Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen 30. März

Mehr