Systeme und Trends der Home Automation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systeme und Trends der Home Automation"

Transkript

1 Systeme und Trends der Home Automation Thomas Kittel Medien- und Kommunikationsinformatik Hochschule Reutlingen Abstract: In diesem Dokument wird zu Beginn kurz die Home Automation selbst beschrieben. Anschließend wird auf grundlegende Kommunikationsstandards und deren Eigenschaften eingegangen. Im weiteren Verlauf werden einige Systeme für eine Automatisierung im Eigenheim vorgestellt. Darunter sind moderne Systeme für Jung und Alt. Zukunftsorientierte Ideen und Trends werden ebenfalls präsentiert. Ziel ist es, einen Einblick in die Home Automation zu geben. Die vielseitigen Möglichkeiten hervorzuheben und darzustellen, wie diese Systeme uns im täglichen Leben unterstützen können.

2 1 Einleitung In der vergangenen Zeit wurde immer mehr durch fortschrittliche Technik weiterentwickelt und automatisiert. Früher in der Industrie und Agrarwirtschaft, dann in den letzten Jahren, verstärkt in intelligenten Systemen wie zum Beispiel Computern. Durch diesen zeitlichen Wandel ist die Automatisierung in den letzten Jahren auch im eigenen Zuhause angekommen und erstreckt sich dort über ein stetig wachsendes Einsatzgebiet. Bereits in den späten 80er Jahren gab es sehr intelligente Häuser, die selbst heute noch als modern gelten (s. Kapitel 8). 1.1 Was ist eigentlich Home Automation? Die Home Automation ist eine Automatisierung von Gerätesteuerungen im Eigenheim. Das heißt, dass die vom Menschen verrichtete Arbeit durch intelligente Systeme vereinfacht, oder ganz abgenommen wird. Es gibt unterschiedliche Bezeichnungen für die Home Automation. Oft wird auch von Smart Home, Smart House oder ehome gesprochen, aber damit ist dasselbe gemeint. Es gibt die verschiedensten Systeme, die dem Bewohner die alltäglichen Abläufe durch moderne Technologien der Automationstechnik erleichtern, oder vollständig abnehmen können. Von Heizungs-, Belüftungs- und Beschattungssystemen über Alarmanlagen, bis hin zur Videoüberwachung bietet die Home Automation sehr viele Möglichkeiten für eine Automatisierung. Zusätzlich kann dadurch der Energieverbrauch optimiert und Zeit gewonnen werden. 1.2 Die Zielgruppen Durch die zahlreichen Möglichkeiten, die von der Home Automation geboten werden, können die Automatisierungssysteme individuell an die unterschiedlichsten Interessen angepasst werden. Somit spricht die Home Automation eine breite Zielgruppe an. Junge, sowie alte und auch behinderte Menschen können aus diesen Systemen profitieren. Die einzelnen Systeme werden in Kapitel 6, und die Systeme speziell für ältere Menschen werden in Kapitel 7 gezeigt.

3 2 Die Kommunikation der Home Automation Für eine moderne Kommunikation zwischen Geräten werden Feldbussysteme eingesetzt. Ein Feldbus ist eine Datenleitung, über die Geräte miteinander kommunizieren. Nach dem Motto: Einer spricht und alle anderen hören zu. Diese Feldbusse ersparen einen sehr hohen Verkabelungsaufwand, denn es können alle Geräte über einen Feldbus miteinander verbunden werden und darüber Daten untereinander austauschen. Bei diesen Geräten, auch Feldgeräte genannt, handelt es sich um sogenannte Sensoren (Temperaturfühler, Schalter), Aktoren (Regelventile, Antriebe, Relais) und Raumbediengeräte, sowie deren Anbindung an Automationsstationen (DDC) [MHH10, S.202]. Die Aktoren übernehmen beispielsweise die Schaltung eines Stromkreises für ein Belüftungssystem oder ähnliches. Um eine stabile und geregelte Kommunikation über diese Feldbusse gewährleisten zu können, sind sogenannte Protokolle nötig. Seit den letzten Jahren gibt es einige, verschiedene Kommunikationsstandards auf dem Markt. Dazu gehören unter anderem HomePlug, HomePNA, IrDA (Infrared Data Association), Bluetooth, EIB (Europäischer Installationsbus)/KNX (Konnex) (s. Kapitel 3), LonWorks (s. Kapitel 4) und UPnP (Universal Plug and Play), vgl. [Arm10, S.34]. Weitere, wichtige Standards in der Home Automation sind ZigBee und BACnet (Building Automation and Control Network) (s. Kapitel 5). Bei dem genannten Konnex handelt es sich um die Bezeichnung mehrerer Firmen, die den KNX-Standard gründeten und den EIB dadurch abgelöst haben. Die Kommunikation in der Home Automation kann in drei Ebenen unterteilt werden. Die Managementebene, die Automationsebene und die Feldebene. Zur: Managementebene gehören Computer, welche die Automatisierungssysteme über die Automationsebene verwalten. Diese Ebene gilt als zentraler Punkt für die Steuerung eines Automatisierungssystems. Automationsebene gehören Steuereinheiten mit der genauen Bezeichnung Direct Digital Control (DDC). Über diese DDCs werden die Endgeräte eines Automatisierungssystems angesteuert. Feldebene gehören Sensoren und Aktoren, welche mit den DDCs über den Feldbus verbunden sind.

4 3 Der KNX-Standard Der KNX ist ein sehr bekannter Standard in der Home Automation für die Vernetzung verschiedener Geräte und Anlagen über ein Bussystem. Außerdem bietet er eine vielseitige Bandbreite an Einsatzmöglichkeiten in den unterschiedlichen Bereichen der Home Automation, weil der KNX-Standard mehrere Übertragungsmedien unterstützt (s. Kapitel 3.1). In den folgenden Unterkapiteln wird der KNX genauer erläutert. 3.1 Die Übertragungsmedien Für den KNX gibt es mehrere Verfahren um Daten zu übertragen. Dabei werden vier unterschiedliche Übertragungsmedien verwendet. KNX TP stellt das erste Übertragungsmedium dar. Die Übertragung erfolgt über Twisted-Pair-Kabel. Dabei handelt es sich um Kupferkabel mit verdrillten Aderpaaren. Die Ergänzung TP steht dabei für Twisted-Pair. Bei dem zweiten Übertragungsmedium, KNX PL, werden die Daten über das bereits existierende 230V Stromnetz übertragen. PL steht dabei für Power Line. Man spricht hierbei von einer Power-Line-Communication (PLC), siehe auch Kapitel 5 und Kapitel 6.7. Ein weiteres Medium wird durch KNX RF geboten. Darunter ist eine Funkübertragung zu verstehen. Das RF steht dabei für Radio Frequency. Die letzte Variante, um mit dem KNX Daten zu übertragen, ist KNX IP. Dabei ist eine Übertragung über das Ethernet, welches ein Netzwerk zwischen kabelgebundenen Geräten im Bereich LAN (Local Area Network) darstellt, möglich. KNX TP ist die kostengünstigste Variante davon. (vgl. [knx12, S. 2 ff.], [MHH10, S. 72]) Aus folgendem Grund ist eine Übertragung über das Ethernet mit Vorsicht zu genießen: Da Ethernet kein deterministisches Protokoll ist, das Nachrichten innerhalb einer gewissen Mindestzeit zustellt, und Datenrahmen von Netzkomponenten bei Überlast verworfen werden dürfen, sind sporadisch auftretende und schwer zu identifizierende Fehler denkbar. [MHH10, S. 221] In der Home Automation würde dies bedeuten, dass es zu Verzögerungen zwischen der Bedienung und der Schaltung eines Gerätes über einen Aktor kommen kann. Im Gegensatz zum Ethernet sind Feldbussysteme über KNX TP resistenter gegen Fehler. 3.2 Die Verkabelung der KNX-Komponenten Diese ist hierarchisch aufgebaut und in verschiedene Bereiche und Linien unterteilt. Eine Linie wird durch eine Busleitung gebildet und repräsentiert. Es gibt die sogenannten Bereichslinien, Hauptlinien, die normale Linien und die Teilnehmer (damit sind Sensoren und Aktoren gemeint). Die Bereichslinie verbindet mehrere Stockwerke miteinander.

5 Die Hauptlinie verbindet mehrere Räume mit der Bereichslinie. Einzelne Räume werden über die normalen Linien mit der Hauptlinie verbunden und die Teilnehmer sind mit den Linien verbunden. Alles, was mit der Hauptlinie verbunden ist, bildet einen Bereich (Hauptlinie & Linien & Teilnehmer). Die unterschiedlichen Linien-Typen werden jeweils über einen Koppler miteinander verbunden. Diese Koppler verstärken das auf dem Feldbus übertragene Signal. Die beschriebene Verkabelungstechnik bezieht sich auf das Übertragungsmedium Twisted-Pair-Kabel (KNX TP). Bei den anderen Übertragungsmedien, die im Vorherigen Kapitel erläutert wurden, werden keine zusätzlichen Kabel benötigt, da diese über die bereits bestehenden Leitungen (PLC, Ethernet bzw. LAN- Kabel) verkabelt werden können. Zur Veranschaulichung der Verkabelung s. Abb. 1. (vgl. [MHH10, Kapitel 3.6], [knx12, S. 7 ff.]) Abbildung 1: Verkabelung beim KNX (KNX TP). (vgl. [MHH10, Bild 3.17]) Bei der Verkabelung gibt es zwei verschiedene Netze. Zum einen das des Feldbusses, an dem die Sensoren und Aktoren angeschlossen sind, zum anderen das Stromnetz für die Verbraucher. Die beiden Netze sind galvanisch voneinander getrennt. Bei einer galvanischen Trennung spricht man von einer Trennung des Steuerstromkreises von dem Hauptstromkreis (z.b. via Magnetfeld). (vgl. [MHH10, S. 79])

6 3.3 Die Konfigurationssoftware Die DDC-Steuerelemente müssen über die Software ETS 3 (Engineering Tool Software Version 3) konfiguriert und programmiert werden, damit die KNX-Anlage korrekt funktioniert. Dabei muss jedem DDC-Steuerelement eine physikalische Adresse zugeordnet werden, damit jedes Gerät eindeutig ansteuerbar ist. Möchte man mehrere DDC-Steuerelemente ansprechen, so besteht durchaus auch die Möglichkeit einer Gruppenadressierung. (vgl. [MHH10, Kapitel 3]) 3.4 Trends des KNX In den letzten Jahren haben sich die Touch-Displays in vielen Bereichen auf dem Markt durchgesetzt, wie zum Beispiel bei den Handys. Auch in der Home Automation gehören diese Touch-Displays bereits zum Standard. Es gibt bereits sogenannte Control Panels, die eine zentrale Steuerung der KNX-Anlagen möglich machen. Auch andere Anlagen können auf diese Weise gesteuert werden. Zudem wird auch die Ansteuerung über das Internet immer interessanter. Dabei werden die Computer der Managementebene als IP- Gateways eingerichtet und ermöglichen dadurch eine globale Bedienung der KNX-Geräte. (vgl. [MHH10, Kapitel 3.18]) Diejenigen, die bereits ein internetfähiges Handys besitzen, können so unkompliziert und ortsunabhängig, das Zuhause fernsteuern. 4 Das LonWorks-Bussystem Die LonWorks Technologie, aus dem Hause der Firma Echolon, ist die Alternative zum KNX-Standard. Allerdings setzt Echolon mit LonWorks auf eine dezentrale Home Automation. Die Sensoren und Aktoren sind mit einem sogenannten Neuron-Chip (s. Kapitel 4.2) ausgestattet, wodurch die Kommunikation nicht mehr über einen zentralen Punkt erfolgen muss. (vgl. [lon12, S. 6 ff.], [MHH10, S. 155 ff.]) Die LonWorks-Technologie ist ein nach EN genormtes Bussystem. Die eingesetzten Geräte besitzen eine eigene Intelligenz und werden miteinander zu einem lokal operierenden Netz verbunden. Die für diese Technik gebräuchliche Abkürzung LON geht auf die englische Bezeichnung Local Operating Network zurück. [MHH10, S. 155]

7 4.1 Die Übertragungsmedien Bei der LonWorks Technologie gibt es ebenfalls mehrere Möglichkeiten für die Datenübertragung. Zum einen die Übertragung über Twisted-Pair-Kabel (s. Kapitel 3.1). Dies wird am meisten genutzt. Zum anderen die Übertragung durch das 230 V Stromnetz mit Hilfe eines Transceivers. Das ist eine Netzwerkkomponente, die sowohl Sender als auch Empfänger in einem Bauteil darstellt. Die letzte Übertragungsmöglichkeit erfolgt über Funk, ebenfalls mit einem Transceiver. (vgl. [lon12, S. 6 ff.], [MHH10, S. 164]) 4.2 Der Neuron-Chip Dieser Chip ist ein programmierbares Prozessorsystem, das aus mehreren, separaten Prozessoren besteht. Es ermöglicht eine dezentrale Kommunikation zwischen den LON-Komponenten. Die einzelnen Prozessoren dieses Chips können dabei unterschiedliche Aufgaben übernehmen, welche für die Kommunikation relevant sind. Für den Datenaustausch zwischen den Chips, gibt es ein eigenes Protokoll mit dem Namen LonTalk. (vgl. [MHH10, S. 163 f.]) 4.3 Die Verkabelung bei LonWorks Die Verkabelung ist hier nach den Topologien der Rechnernetze klar strukturiert. Unter Topologien sind beispielsweise: die Linie, der Ring, die Masche, der Stern etc. zu verstehen. Wichtig ist, dass die Leitungsenden mit einem Abschlusswiderstand abgeschlossen werden. Dadurch werden mögliche Signalreflexionen vermieden. Dieser Widerstand wird auch als Terminator bezeichnet. Jede LON-Komponente, die mit einem Neuron-Chip ausgestattet ist und mit dem LON-Netz verbunden ist, wird als Knoten bezeichnet. (vgl. [MHH10, S. 174])

8 Abbildung 2: Verkabelung bei LonWorks. (vgl. [MHH10, Kapitel 4.5.1]) 4.4 Die Entwicklungs-Tools Zum Programmieren der Neuron-Chips wird eine Software benötigt. Die Firma Echolon stellt dafür zwei Tools zur Verfügung, die jedoch nur käuflich erhältlich sind. Es handelt sich dabei um die Programme LonBuilder und NodeBuilder. In beiden Entwicklungsumgebungen wird mit der Hochsprache Neuron-C programmiert. Die damit erstellte Software wird direkt in dem Speicher der Neuron-Chips gespeichert. (vgl. [MHH10, S. 188])

9 5 Weitere Kommunikationsstandards der Home Automation Auf die weiteren, in der Einleitung des Kapitels 2 genannten Kommunikationsstandards wird in der folgenden Tabelle informativ eingegangen. Ziel ist es, einen Überblick über die verschiedenen Kommunikationsstandards zu schaffen. KNX und LonWorks werden hier nicht mehr erwähnt, da diese bereits detailliert beschrieben wurden. Bluetooth und IrDa (Kommunikation via Infrarot) werden durch den alltäglichen Gebrauch, von zum Beispiel Handys, als bekannt vorausgesetzt. Bezeichnung HomePlug HomePNA UPnP Beschreibung Dies ist ein Anbieter für Steckdoesen-Adapter, die eine Power- Line-Communication möglich machen. HomePlug verwendet für die Datenübertragung die Leitungen eines bestehenden Stromnetzes im Haus. Es werden mindestens zwei dieser Adapter benötigt. Einer davon bei der Steckdose des Senders und der zweite bei der Steckdose des Empfängers. Je nach Anforderung gibt es unterschiedliche Steckdosen-Adapter. Für Netzwerkkabel, USB-Kabel und natürlich im Bereich Audio um nur einige Beispiele zu nennen.(vgl. [hpg12a], [hpg12b, S. 2]) Ähnlich wie bei HomePlug gibt es hier auch Adapter, allerdings nicht für das Stromnetz, sondern für die häusliche Telefon- und Koaxialkabel-Leitungen. Das Verkabelungsprinzip ist aber dasselbe, wie bei HomePlug. (vgl. [hpn12, S. 1]) Damit kann man einfach und schnell Geräte im eigenen Zuhause miteinander vernetzen. Die UPnP Technologie basiert auf einem IP-Netzwerk und jedes IP-fähige Gerät kann darüber angeschlossen und angesteuert werden. UPnP nutzt die bekannten Protokolle UDP, TCP/IP und HTTP und lässt deshalb eine Steuerung der vernetzten Geräte über jedes Internetfähige Gerät, wie zum Beispiel das iphone oder ipad, von außen zu. Für die Kommunikation zwischen den mit UPnP angeschlossenen Geräten wird die Extensible Markup Language (XML) und das Simple Object Access Protocol (SOAP) verwendet. Dadurch, dass UPnP mit den Standard-Protokollen der Netzwerktechnik arbeitet, kann jedes dem Netzwerk neu hinzukommende Gerät selbständig erkannt werden. Bei einem solchen Vorgang erhält das Gerät automatisch eine IP-Adresse, gibt seinen Namen im Netzwerk bekannt und kann des weiteren auf Anfrage auch seine Fähigkeiten offenlegen, sowie eigenständig von anderen Teilnehmern im Netzwerk lernen. (vgl. [upn06, S. 1])

10 ZigBee BACnet Diese Technologie wurde von der ZigBee Alliance entwickelt. Es handelt sich dabei um ein robustes Funknetz für die Kommunikation zwischen Geräten und Sensoren. Die ZigBee Technologie nutzt den IE- EE Standard. Aufgrund dieses Standards ist keine Synchronisation für die Kommunikation zwischen den anderen Netzteilnehmern nötig. ZigBee basiert auf der Netzwerk-Topologie Masche. (vgl. [zig07, S. 3]) BACnet ist seit dem Jahre 1995 ein aus Amerika stammender Standard für die Gebäudeautomation. Der Datenaustausch erfolgt über Kupferleitungen (Twisted Pair). Ebenso wie KNX und LonWorks findet die Kommunikation über einen Feldbus statt. (vgl. [MHH10, S. 201 ff.]) 6 Automatisierungssysteme in der Home Automation In diesem Kapitel werden Systeme für die Automatisierung in den verschiedenen Gewerken der Home Automation vorgestellt. In manchen Gewerken ist eine Automatisierung üblich. Dazu zählen beispielsweise Automatisierungssysteme für die Heizung, Beleuchtung, Beschattung, Elektroversorgung und Belüftung etc. Eine Automatisierung in diesen Gewerken ist zur heutigen Zeit bereits sowohl im öffentlichen, als auch privaten Bereich weit verbreitet. In modernen Neubauten sind Automatisierungssysteme aus diesen Gewerken heute nicht mehr wegzudenken. Es gibt noch weitere Automatisierungsmöglichkeiten, die aber nach heutigem Stand speziell und vor allem kostspielig sind, wodurch eine Umsetzung in Privathäusern eher die Ausnahme darstellt. Darunter zählen, Alarmanlagen, Videoüberwachungen und Zutrittskontrollen etc. (vgl. [MHH10, Tabelle 1.1, S. 21]) Im Folgenden werden einige Automatisierungssysteme aus den verschiedenen Gewerken vorgestellt. Darunter sind sowohl Systeme, die es schon über einen längeren Zeitraum hinweg gibt, als auch Systeme, die erst in jüngerer Vergangenheit entwickelt und getestet wurden.

11 6.1 Das Heizungssystem: PreHeat Dieses Heizungssystem wird durch verschiedene Sensoren gesteuert. Ziel ist eine effizientere Beheizung im Eigenheim. Möglich ist dies durch eine Anwesenheits Wahrnehmung in Kombination mit einer Vorhersage. Für die Steuerung der Heizung wurde ein Algorithmus entwickelt, der vorhersehen soll, wann jemand Zuhause ist und wann nicht. Dadurch wird die sogenannte MissTime [SBKMHHV11, S. 281] reduziert. Damit ist die Zeit gemeint, indem das Haus zwar bewohnt, aber noch nicht warm ist. Bei diesem System muss die Programmierung der Heizungssteuerung nicht manuell vorgenommen werden, da der Algorithmus mit der Zeit lernt, wann, und in welchen Zeiträumen das Eigenheim bewohnt ist. Damit das System weiß, ob jemand Zuhause ist oder nicht, werden Bewegungssensoren und RFID (Radio Frequency Identification)-Sensoren eingesetzt. Temperatursensoren, für das Messen der aktuellen Raumtemperatur sind ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Systems. Alle Komponenten des Systems beziehen ihren Strom über USB-Kabel. Dafür werden 230V Adapter verwendet. In jedem Raum werden Units [SBKMHHV11, S. 283] eingesetzt. Diese bestehen aus einer Temperaturanzeige, einem Bewegungssensor und einem Temperatursensor. Alle Units kommunizieren über die bereits in Kapitel 5 gezeigte ZigBee Technologie miteinander. (vgl. [SBKMHHV11, S. 281 ff.]) Abbildung 3: Aufbau einer Unit. (vgl. [SBKMHHV11, S. 283, Fig. 1]) Die erfassten Sensordaten werden über ZigBee an einen PC gesendet, der die Daten mit Hilfe eines in C# geschriebenen Algorithmusses auswertet. Alle 15 Minuten werden die Sensordaten erfasst und in einem binären Vektor gespeichert. Wurde innerhalb dieser 15 Minuten eine Person über die Bewegungssensoren erkannt, dann wird eine 1, ansonsten eine 0 gespeichert. Im Algorithmus ist für jeden der letzten, vergangenen Tage ein binärer Vektor angelegt. Somit lässt sich ermitteln, in welchen Zeiträumen die Wahrscheinlichkeit am größten ist, dass jemand Zuhause ist. Das Heizungssystem kann so gezielt selbst entscheiden, wann das Heizen nötig ist. (vgl. [SBKMHHV11, S. 281 ff.])

12 6.2 Automatisierung durch Spracherkennung Die Spracherkennung spielt zunehmend eine wichtige Rolle in der heutigen Gesellschaft. Gerade für Menschen mit einer Behinderung kann das eine große Hilfe sein, um so Zuhause hindernislos und flexibel Geräte zu bedienen. Das im Folgenden beschriebene System basiert ebenfalls auf der ZigBee Technologie. Die Geräte werden per Funk über ein Mikrofon gesteuert. Dazu muss das analoge Sprachsignal des Benutzers zuerst gefiltert und über einen D/A Wandler digitalisiert werden. Hierbei handelt es sich um einen Wandler, der digitale Signale in analoge Signale wandelt. Anschließend wird das Signal über das ZigBee Funknetz zu einem Mikrocontroller übertragen, der mit einem PC verbunden ist. Der Mikrocontroller sendet dann das Sprachsignal, für die Auswertung an den PC weiter. Auf dem PC arbeitet die Spracherkennungssoftware Microsoft Speech-API und vergleicht das Sprachsignal vom Benutzer mit einem digitalen Wörterbuch. Bei einer Übereinstimmung mit einem vordefinierten Befehl, wird der Befehl über das ZigBee Funknetz an das betreffende Gerät weitergeleitet. (vgl. [AGM11, S. 1 ff.]) Alle durch ZigBee ansteuerbaren Geräte, können durch diese Spracherkennung vom Benutzer bedient werden. Zum Beispiel die Beleuchtung, Rollläden, Fernseher etc. Die Aussprache ist dabei sehr wichtig, da sonst keine Übereinstimmung zwischen dem Sprachsignal des Benutzers und den definierten Befehlen gefunden werden kann. 6.3 Jalousie-Steuerung durch Sensoren Es ist längst nicht mehr nötig, jeden Morgen und Abend von Hand die Jalousien zu betätigen. Moderne Systeme schaffen hierfür Abhilfe. Zeitgesteuerte Jalousien sind inzwischen keine Seltenheit mehr. In solch einem System wird in einem zentralen Control Panel, eine Zeit festgelegt, zu der sich die Jalousien schließen oder öffnen sollen, vgl. [buj12, S. 4 ff.]. Es gibt aber auch Systeme, die je nach Lichtverhältnis, die Jalousien steuern. Dafür sind lichtempfindliche Sensoren ein elementares Bestandteil. Als Beispiel dient ein System, das von ehemaligen Studenten der Chienkuo Technology University in Taiwan vorgestellt wurde. Zusätzlich zu den Lichtempfindlichen Sensoren besteht das System aus einem Control Panel mit einem Mikroprozessor, einem Konverter für das Sensorsignal und aus Kontakten an der Ober- und Unterkante der Fenster. Die Jalousien selbst, werden über einen DC Motor gesteuert. Der Konverter ermittelt anhand der auf den Sensor fallenden Lichtstärke, ob die Jalousien hoch, oder runter gelassen werden sollen. Das Ganze sieht vereinfacht folgendermaßen aus (s. Abb. 4): (vgl. [CLLHC08, S ff.])

13 Abbildung 4: Vereinfachter Aufbau des Jalousie-Systems. (vgl. [CLLHC08, S. 2]) Für den Konverter sind Spannungsbereiche definiert, die für starke, schwache und normale Lichtstärken stehen. Je stärker das Licht ist, desto höher ist die Spannung, die an dem Konverter anliegt. Der Konverter besteht aus Widerständen und Transistoren, um die anliegende Spannung auszuwerten. Abhängig von der anliegenden Spannung (Lichtstärke am Sensor), steuert der Konverter den Mikroprozessor an. Entweder zum Öffnen, oder Schließen der Jalousien. Dabei erzeugt der Mikroprozessor eine Pulsweitenmodulation (PWM). Unter einer Pulsweitenmodulation kann man sich Signale mit einer bestimmten Frequenz bei definierter Signallänge vorstellen (z.b. Ein bestimmter Wechsel zwischen +5V und 0V). Bei diesem System kann der DC Motor mit 4 verschiedenen Pulsweitenmodulationen angesteuert werden, um die Funktion des DC Motors in unterschiedlichen Drehzahlen zu gewährleisten. So kann die Jalousie langsam anlaufen und wieder abbremsen. (vgl. [CLLHC08, S ff.]) 6.4 Home Automation über das Internet Das Zuhause von annähernd jedem Ort auf der ganzen Welt fernzusteuern, ist nahezu unvorstellbar. Allerdings ist mit einem Internetzugang in Kombination mit der Technik der heutigen Zeit unglaublich viel möglich. R. Nunes und J. Delgado (s. [NuD00, S. 298 ff.]) haben mit ihrem Automatisierungssystem genau das umgesetzt. Das System besteht aus einem PC, dem Home Server [NuD00, S. 298], auf dem ein Programm, der Home Automation Manager [NuD00, S. 299] für die Steuerung der Geräte läuft. Der PC ist zugleich als Webserver eingerichtet, um so den weltweiten Zugriff zu gewährleisten. Der Home Server ist mit den einzelnen Gewerks Anlagen (Heizungs-, Beschattungs-, Überwachungsanlage etc.) verbunden und wird vom Home Automation

14 Manager verwaltet. Die Verbindung zwischen dem Home Server und den Gewerks Anlagen kann zum Beispiel mit dem KNX oder dem LonWorks realisiert werden. (vgl. [NuD00, S. 298 ff.]) Alle Informationen über die zu steuernden Geräte, wie beispielsweise der Status, werden in einer Datenbank auf dem Webserver abgespeichert. Das Interface für die Steuerung, wird durch eine Website repräsentiert. Die Steuerung der einzelnen Komponenten kann flexibel über alle internetfähigen Geräte (Notebooks, Smart Phones, Tablet-PCs etc.) geschehen. (vgl. [NuD00, S. 299 ff.]) 6.5 Cloud-Computing für das Zuhause mit IPv6 Unterstützung IPv6 wird in der Zukunft eine zunehmend bedeutendere Rolle spielen, da der Adressierungsbereich von IPv4 demnächst erschöpft ist. Das liegt daran, dass heutzutage das Internet längst nicht mehr nur für die Kommunikation oder den Datenaustausch verwendet wird, sondern auch in vielen Bereichen als Webpräsenz dient. Außerdem hat fast jeder Zuhause mehrere Geräte (PCs, TVs etv.) mit dem Internet vernetzt. Auch für die modernen Home Automatisierungssysteme werden viele IP-Adressen benötigt. Wie beispielsweise bei dem folgenden System für das Cloud-Computing mit zugehöriger Website zur Steuerung der Geräte. Ähnlich wie im Kapitel 6.4 wird auch in diesem System ein Webserver als zentrale Kommunikationseinheit verwendet. Der Schwerpunkt liegt in diesem System hingegen aber auf einer Funkvernetzung zwischen den Geräten. Die Funkvernetzung basiert auf dem W-LAN Standard und zusätzlich dazu wird ein 6LoWPAN (IPv6 over Low power Wireless Personal Area Network)-USB-Adapter, für die Kompatibilität zu IPv6-Geräten verwendet. Als Kommunikationsprotokoll wird UPnP verwendet. Für die Kommunikation zum Webserver ist ein Mini-Computer als IP-Gateway eingerichtet, der den Webserver über Änderungen im Netzwerk informiert. Dieser Mini-Computer bildet zugleich den W-LAN Access Point und ist mit dem 6LoWPAN-USB-Adapter verbunden. Für die Steuerung über den Webserver wird ebenfalls ein Webinterface benötigt. Dank UPnP können so Geräte entweder über das W-LAN, oder über den 6LowPAN erkannt werden, und sind so über das Webinterface steuerbar. (vgl. [BMTPS12, S. 520 f.]) 6.6 Ein netzwerkbasierendes Brandmeldesystem über CAN K. Lee und H. Lee (s. [LeL04, S ff.]) haben ein intelligentes Brandmeldesystem entwickelt, welches mehr Sicherheit und Komfort in der Home Automation bietet als herkömmliche Brandmeldeanlagen. Ihr System erkennt nicht nur, dass ein Feuer ausgebrochen ist, sondern es kann auch die genaue Position des Feuers feststellen und automatisch entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten, wie zum Beispiel Sprinkleranlagen gezielt einschalten etc. Zudem erkennt das System auch, wenn eine Leitung zu einem Brandmelder defekt ist, durch Korrosion oder Ähnliches.

15 Das Brandmeldesystem basiert auf einem Controller Area Network (CAN) Bussystem. Jeder Brandmelder verfügt über eine eigene Adresse im Netzwerk. Somit kann die genaue Position bei einem Brandfall ermittelt werden. Der grundsätzliche Aufbau dieses Netzwerks besteht aus einer Alarmleuchte, Alarmglocke, sowie aus mehreren Arten von Brandmeldern und Aktoren, beispielsweise Rauch-, Hitze-, Gas-Sensoren, Sprinkleranlagen und Brandwände. Diese Komponenten sind über das Netzwerk mit einem Empfänger (Computer) verbunden, der sogenannte Frames, also Datenübertragungspakete, auswertet. Die Frames werden zwischen dem Empfänger und den Brandmeldern/Aktoren ausgetauscht. Dabei handelt es sich um Anfragen, Statusmeldungen, Alarmmeldungen, oder Alarmbestätigungen. In Abb. 5 ist der Frame-Transfer grafisch dargestellt. (vgl. [LeL04, S ff.]) Abbildung 5: Ablaufdiagramm zum Brandmeldesystem. (vgl. [LeL04, S. 1096]) Die Erläuterungen zu den Abkürzungen: T R : Abfrage Intervall T A : Alarm Periode T E : Vergangene Zeit zwischen einer Alarmmeldung und der zugehörigen Alarmbestätigung.

16 Wenn der Empfänger bei einem Brandfall einen Alarm Frame erhält, dann überprüft er die Informationen von mehreren Brandmeldern im selben Bereich (Raum, Flur etc.), um sicher zu gehen, dass die Brandmeldung kein Fehlalarm ist. Erhält der Empfänger von einem weiteren Brandmelder/Aktor ein Alarm Frame, dann wird der Alarm ausgelöst und ein Alarmbestätigungs-Frame wird an die Brandmelder/Aktoren geschickt. Es werden so lange Alarm Frames geschickt, bis der Empfänger den Alarm bestätigt. Da das Netzwerk auf einem Bussystem basiert, könnten mehrere Frames in der Reihenfolge durcheinander kommen. Beispielsweise wenn an mehreren Stellen im Haus Brände ausbrechen. Um dem entgegen zu wirken, werden Frame IDs vergeben, die gewährleisten, dass die Frames von alarmschlagenden Brandmeldern Vorrang haben, und die Frame Arten in ihrer Reihenfolge nicht vertauscht werden. (vgl. [LeL04, S ff.]) 6.7 Ein auf Powerline Communication basierendes System Das folgende System für die Home Automation setzt auf einen geringen Verkabelungsaufwand, da für die Gerätesteuerung und die Stromversorgung dasselbe Kabel verwendet wird. Ebenso wie in vorherigen Kapiteln beschrieben, ist auch bei dieser Verkabelungsvariante eine Steuerung von außen über ein Webinterface umgesetzt worden. Der Kern des Systems besteht aus drei verschiedenen Mikrocontrollern. Einer davon ( ARM9) dient als Benutzerinterface, lokal innerhalb des Hauses, für die Steuerung der zu automatisierenden Geräte. Die Bedienung ist über ein Touch-Display möglich. Ein Weiterer Mikrocontroller (ATmega168) sendet Steuerbefehle zum dritten Mikrocontroller (XM10), der die Befehle für eine Frequenz von 120 khz aufbereitet und anschließend über die Stromleitungen zu den Geräten schickt. Die vom ATmega168 gesendeten Befehle basieren auf dem PLC Protokoll X10. Alle Mikrocontroller sind miteinander verbunden. Der XM10 stellt das Trennelement zwischen dem Stromnetz und den anderen Mikrocontrollern dar. (vgl. [DaG11, S. 4 f.]) Dieses System dient nicht nur zur Steuerung von Geräten im Eigenheim, sondern auch zur Videoüberwachung. Dafür werden IP-Kameras eingesetzt, die über Power over Ethernet (PoE) gespeist werden, um so dem geringen Verkabelungsaufwand treu zu bleiben. (vgl. [DaG11, S. 4 f.]) 6.8 Home Automation via Handys Sehr viele Systeme ermöglichen eine Remote-Steuerung der Geräte Zuhause, aber viele davon nutzen eine Website als Benutzerinterface. Jedoch gibt es hierzu auch Alternativen. Beispielsweise Apps für Handys etc., die als Bedienoberfläche genutzt werden können. M. Van Der Werff (s. [WGX05]) stellte ein Automatisierungssystem vor, welches speziell für Java-fähige Handys entwickelt wurde.

17 Werffs System besteht aus einem Home Server der für die Gerätesteuerung zuständig ist, einem Mobilfunk-Modem und einem Handy. Das Mobilfunk-Modem ist die Schnittstelle für die Kommunikation zwischen Home Server und Handy. Der Home Server ist ein Mikrocontroller. Werff hat eine Java-Anwendung geschrieben, die als Benutzerinterface auf dem Handy eingesetzt wird. Nur darüber können die Geräte gesteuert werden. Der Datenund Befehl Transfer funktioniert per SMS. Zur Sicherheit muss man sich für jeden Befehl authentifizieren, also Benutzername und Passwort eingeben. Die Daten der Authentifizierung werden mit denen, im EEPROM (Electrically Erasable Programmable Read-Only Memory) gespeicherten Daten des Mikrocontrollers abgeglichen. Der EEPROM wird verwendet, damit die Daten der Authentifizierung nach einem Stromausfall auch noch im Speicher vorhanden sind. In der Java-Anwendung wird zusätzlich zu den Authentifizierungsdaten, die Nummer des Mobilfunk-Modems angegeben und der gewünschte Befehl in Form von Checkboxen ausgewählt. Alle Daten, die in der Java-Anwendung eingetragen wurden, werden in einem String zusammengesetzt und zu dem Mobilfunk-Modem per SMS übertragen. Nach erfolgreicher Ausführung des Befehls veranlasst der Home Server über das Mobilfunk-Modem den Versand einer Bestätigungs-SMS an das Handy. (vgl. [WGX05 S. 1 ff.]) Abbildung 6: Die Java-Anwendung Home Automation Control auf einem Handy [WGX05 S. 3, Fig. 3].

Die Farbe macht die Funktion!

Die Farbe macht die Funktion! ******NEU: Gebäude-Intelligenz System, steuert einzelne Verbraucher über bestehendes Stromnetz an!****** digitalstrom macht elektrischen Strom intelligent. Alle Geräte können somit über die bestehende

Mehr

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail info@weinzierl.de KNX EtherGate Eine universelle

Mehr

Gebäude- und Raumautomationssysteme nutzen die modernen Kommunikationsmedien

Gebäude- und Raumautomationssysteme nutzen die modernen Kommunikationsmedien Gebäude- und Raumautomationssysteme nutzen die modernen Kommunikationsmedien Intelligente Gebäudeautomationssysteme für private- und gewerbliche Nutzung Wie können Smartphones und Tablets die Systeme steuern?

Mehr

epowerswitch 4 Produktdatenblatt

epowerswitch 4 Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist eine Steckdosenleiste für professionelle Ansprüche. Die 4 länderspezifischen Steckdosen lassen sich über den integrierten Webserver komfortabel schalten und verwalten. Zahlreiche

Mehr

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC MH200N MH200N Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC 2 Inhaltsverzeichnis MH200N Beschreibung des MH200N 4 1. Gebrauch des MH200N mit Webseiten über einen Personal Computer 5 2. Grundlegende Funktionen 7 2.1

Mehr

Universal Plug and Play Das neue Plug-in für den Gira Home Server

Universal Plug and Play Das neue Plug-in für den Gira Home Server Gira Universal Plug and Play Das neue Plug-in für den Gira Home Server Das Gira Interface wird aufgerüstet mit UPnP. Damit wird die Verwaltung der liebsten Musikstücke im Instabus KNX / EIB System einfach

Mehr

Schrank- und Raumüberwachungssysteme

Schrank- und Raumüberwachungssysteme Schrank- und Raumüberwachungssysteme von Matthias Ribbe White Paper 05 Copyright 2006 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D-35745 Herborn Phone +49(0)2772 / 505-0 Fax +49(0)2772/505-2319

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

Smart Home. Hamburg 14.05.2014 Christian Nordlohne. ISIK - IT - Sicherheitsbotschafter im Handwerk it-sicherheit-handwerk.de

Smart Home. Hamburg 14.05.2014 Christian Nordlohne. ISIK - IT - Sicherheitsbotschafter im Handwerk it-sicherheit-handwerk.de Smart Home Hamburg 14.05.2014 Christian Nordlohne 1 Gliederung Einführung Grundbegriffe Kabelgebundene Technologien Kabellose Technologien Gefahren Praxis und Handlungsempfehlungen 2 Warum Smart Home?

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

DER RWE SMARTHOME UNTERPUTZLICHTSCHALTER. Keiner schaltet schneller.

DER RWE SMARTHOME UNTERPUTZLICHTSCHALTER. Keiner schaltet schneller. DER RWE SMARTHOME UNTERPUTZLICHTSCHALTER. Keiner schaltet schneller. DER UNTERPUTZLICHTSCHALTER. Unauffällig in der Optik, auffällig vielseitig in der Funktion: Mit dem RWE SmartHome Unterputz-Lichtschalter

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Smart Home. Lösungen für intelligentes Wohnen. Multi-Room-Funktion versorgt das ganze Haus/ die ganze Wohnung mit Musik und Video.

Smart Home. Lösungen für intelligentes Wohnen. Multi-Room-Funktion versorgt das ganze Haus/ die ganze Wohnung mit Musik und Video. Smart Home Lösungen für intelligentes Wohnen Multi-Room-Funktion versorgt das ganze Haus/ die ganze Wohnung mit Musik und Video. Haustechnik Ob Rollläden, Licht, Tür oder Temperatur, steuern Sie alles

Mehr

epowerswitch 1G Produktdatenblatt

epowerswitch 1G Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist die kleinste eigenständige Power Distribution Unit von Neol. 1 Stromeingang mit 10A und 1 Netzschalter bieten zusammen mit den umfangreichen Konfigurations- und Kontrolloptionen

Mehr

Schatz, machst Du bitte das Licht aus...?

Schatz, machst Du bitte das Licht aus...? Schatz, machst Du bitte das Licht aus...? Gebäudetechnik vom zertifizierten Fachbetrieb Was ist moderne Gebäudetechnik? Die technische Ausstattung moderner Gebäude hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte

Mehr

Gefahrenmelde- und Alarmsystem

Gefahrenmelde- und Alarmsystem Sicherheitslösungen Java Web-Software Eberle GmbH Gefahrenmelde- und ierungssystem für Schulen & öffentliche Gebäude App Handauslösung Wandschalter werden durch zum melder. Mehr: Sicherheit in der Schule

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr

TÜRKOMMUNIKATION DER AVANTGARDE: STIL BEREITS VOR DER HAUSTÜR. www.residium.com. drin. kling bing ding SICHER SICHER

TÜRKOMMUNIKATION DER AVANTGARDE: STIL BEREITS VOR DER HAUSTÜR. www.residium.com. drin. kling bing ding SICHER SICHER TÜRKOMMUNIKATION DER AVANTGARDE: STIL SICHER BEREITS VOR DER HAUSTÜR www.residium.com kling bing ding SICHER drin HOMEYARD SECURITY Vernetzte Gebäude brauchen ganz besonderen Schutz. AUSGEZEICHNETES SYSTEM

Mehr

Netzwerk und OneDrive nutzen. Das Kapitel im Überblick

Netzwerk und OneDrive nutzen. Das Kapitel im Überblick Das Kapitel im Überblick WLAN-Router konfigurieren Eine WLAN-Verbindung herstellen Internetverbindung per Modem Dateien auf OneDrive speichern Dateien auf OneDrive freigeben Mit OneDrive Office-Produkte

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

INTEGIUS. Willkommen bei INTEGIUS INTEGIUS EXCELLENT SMART HOMES

INTEGIUS. Willkommen bei INTEGIUS INTEGIUS EXCELLENT SMART HOMES Willkommen bei Die Firma Systems GmbH ist ein österreichisches Unternehmen mit Sitz in Wien und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Smart Home, intelligenter Steuerung von Gebäuden und moderner

Mehr

Planen. Bauen. Leben.

Planen. Bauen. Leben. Planen. Bauen. Leben. Die intelligente Smart Home Lösung von RENSCH-HAUS. Die Fernbedienung für Ihr Zuhause Das intelligente Haus ist längst Wirklichkeit. Sie können Ihr Zuhause aus der Ferne überwachen,

Mehr

LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration. 1. Steuerung eines VI über LAN

LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration. 1. Steuerung eines VI über LAN LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration Arbeitsblatt und Demonstration A. Rost 1. Steuerung eines VI über LAN Eine Möglichkeit zur Steuerung virtueller Instrumente

Mehr

Einschränken und verteilen der Heizlast

Einschränken und verteilen der Heizlast Application Note extends your EnOcean by a new dimension Heizlastregelung Einschränken und verteilen der Heizlast im Gebäude mit myhomecontrol Stand: 22JAN2013 BootUp_mHC-ApplNote_Heizlastregelung_D-22FEB2013.doc/pdf

Mehr

Infos zu IP-Symcon. von Thomas Reger (Tom3244)

Infos zu IP-Symcon. von Thomas Reger (Tom3244) Infos zu IP-Symcon von Thomas Reger (Tom3244) Was ist IP-Symcon? IP-Symcon ist eine Software, welche verbindet was nicht zusammengehört IP-Symcon ist ein leistungsstarkes Entwicklungswerkzeug IP-Symcon

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Interface zwischen KNX/EIB und Ethernet 20.01.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-17 Einleitung

Mehr

Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG. www.my-serenity.ch

Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG. www.my-serenity.ch Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG www.my-serenity.ch Kennenlernen Ihres Systems Diese HD IP Tag-/Nacht-Kamera mit Bewegungssensor überwacht Ihr Haus

Mehr

Alle angegebenen Preise sind unverbindliche Preisempfehlungen. MG: Materialgruppe MTZ: Materialteuerungszuschlag VE: Verpackungseinheit

Alle angegebenen Preise sind unverbindliche Preisempfehlungen. MG: Materialgruppe MTZ: Materialteuerungszuschlag VE: Verpackungseinheit .2 Auswahlkatalog 2015 ZXKSMARTSTRUXURE.indd 1 22.09.2014 08:23:58 ZXPSE8000CONTROL.indd 1 22.09.2014 08:19:48 Gebäudemanagement Inhalt Gebäudemanagementsysteme SmartStruxure Solution.2 SmartStruxure Lite.3

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

AlarmLocator. www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net RFID-Objektschutz

AlarmLocator. www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net RFID-Objektschutz AlarmLocator RFID-Diebstahlsicherung für mobile Güter wie Material, Fahrzeuge, Baumaschinen, etc. Drahtlose Überwachung Einfach Aktivierung und Deaktivierung über Pager Mobile Güter schnell und einfach

Mehr

Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA.

Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA. Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA.Codex Dr.-Ing. Asbjörn Gärtner, BFM GmbH 1 Inhalt Einleitung Situation

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Home Control Solutions

Home Control Solutions Home Control Solutions Hauptsitz Arocom AG Pfeffingerstrasse 19 4153 Reinach-Basel Tel. +41 (0)61 377 87 97 Fax. +41 (0)61 377 87 99 Büro ZH und Ostschweiz Andrea Boog Binzstrasse 7 9242 Oberuzwil / SG

Mehr

Technische Hintergrundinformationen

Technische Hintergrundinformationen hue, das individuell über Smartphone oder Tablet steuerbare, kabellose Beleuchtungssystem Mit hue präsentiert Philips 2012 ein neues drahtloses Beleuchtungssystem. LED- Lampen sind damit ab sofort nach

Mehr

Gebäudeintelligenz. EBA National Champion 2013. Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM

Gebäudeintelligenz. EBA National Champion 2013. Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM Gebäudeintelligenz EBA National Champion 2013 Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM Über FIBARO Intuitives und benutzerfreundliches Interface. Das Fibaro-System ist zur Zeit die modernste Lösung im intelligenten

Mehr

Haus und Gebäude Automatisierung PRODUKTÜBERSICHT

Haus und Gebäude Automatisierung PRODUKTÜBERSICHT Haus und Gebäude Automatisierung PRODUKTÜBERSICHT Iddero entwickelt und vermarktet Produkte für die Haus und Gebäude Automatisierung auf dem KNX Standard basierend Der internationale KNX Standard, von

Mehr

Planen. Bauen. Leben.

Planen. Bauen. Leben. Planen. Bauen. Leben. Die intelligente Smart Home Lösung von RENSCH-HAUS. Die Fernbedienung für Ihr Zuhause Das intelligente Haus ist längst Wirklichkeit. Sie können Ihr Zuhause aus der Ferne überwachen,

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Smart building automation

Smart building automation evolution in automation Smart building automation the process IT automation platform Advanced Process Control on demand Energy Management based on ISO 50001 Applied Industrie 4.0 solutions Intelligent

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente Die 1.7.5 Version wurde zum DOMIQ/Base Modul die Funktion der Bedienung des MOD- BUS/TCP und MODBUS/UDP Protokolls hinzugefügt. Das Base Modul erfüllt die Rolle des

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

ibezel Next Generation ipad docking station

ibezel Next Generation ipad docking station iroom s ibezel Next Generation ipad docking station Mehr Informationen auf www.iroomsidock.com Quick access iroom s ibezel kombiniert die eleganteste motorisierte Unterputz- Ladestation für das ipad mit

Mehr

dlan Green PHY Module Smarte Integration von Powerline-Kommunikation

dlan Green PHY Module Smarte Integration von Powerline-Kommunikation dlan Green PHY Module Smarte Integration von Powerline-Kommunikation Ha Erd Technologie vom Weltmarktführer Mit 15 Millionen ausgelieferten Adaptern ist devolo an der Spitze des Marktes für Powerline-Infrastruktur-Technologie.

Mehr

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme Software Bedienungsanleitung ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme V1.0 April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 Generelle Einstellungen... 3 4 Dienste

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung 5 Tebis Applikationsbeschreibung STG51x Rauchwarnmelder Funk STG54x Wärmewarnmelder Funk Elektrische / mechanische Eigenschaften: siehe Produktbeschreibungen Bestellnummer Bezeichnung ETS Version TP-Produkt

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Energiemanagement und intelligente Stromnutzung im Smart Home

Energiemanagement und intelligente Stromnutzung im Smart Home Smart Eco System regelt die gesamte Haustechnik Energiemanagement und intelligente Stromnutzung im Smart Home Kulmbach, im März 2013. Dimplex stellt auf der ISH 2013 eine Lösung zur komfortablen, zentralen

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Herzlich Willkommen! Olaf Steinchen, Produkt Manager

Herzlich Willkommen! Olaf Steinchen, Produkt Manager Herzlich Willkommen! Olaf Steinchen, Produkt Manager IP Kameras und ihre Möglichkeiten: LevelOne IP Kameras Management Software Vorteil IP-Netzwerk Power over Ethernet Alles aus einer Hand! Wer ist LevelOne?

Mehr

Schließfach-Management Software (ELS Software)

Schließfach-Management Software (ELS Software) Schließfach-Management Software (ELS Software) BESCHREIBUNG WEB Applikation Unterstützt verschiedene Metra elektronische Schließsysteme Komplettes Schließfachmanagement inženiring d.o.o. Špruha 19 1236

Mehr

HomeMatic IP: Heizungssteuerung via App

HomeMatic IP: Heizungssteuerung via App 52399 Merzenich Telefon 02275 / 9196-44 Telefax 02275 / 9196-46 Internet : www.contronics.de e-mail : mail@contronics.de HomeMatic IP: Heizungssteuerung via App Kostenlose App für komfortable Steuerung

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern.

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern. Seite 1 von 5 www.chip.de Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz Internet aus der Steckdose Andreas Nolde Nicht jeder legt Wert darauf, für das Netzwerk zuhause die Wände aufzustemmen. Und W-LAN

Mehr

Daten Monitoring und VPN Fernwartung

Daten Monitoring und VPN Fernwartung Daten Monitoring und VPN Fernwartung Ethernet - MODBUS Alarme Sensoren RS 232 / 485 VPN Daten Monitoring + VPN VPN optional UMTS Server Web Portal Fernwartung Daten Monitoring Alarme Daten Agent Sendet

Mehr

Net2 Entry. Ein Leitfaden für den Errichter. Eine Türsprechanlage für vielseitige Sicherheit und Gebäudemanagement

Net2 Entry. Ein Leitfaden für den Errichter. Eine Türsprechanlage für vielseitige Sicherheit und Gebäudemanagement Net2 Entry Ein Leitfaden für den Errichter Eine Türsprechanlage für vielseitige Sicherheit und Gebäudemanagement Net2 Entry Verbesserte Funktionalität der Türsprechanlage für vielseitige Sicherheit und

Mehr

Das a I nt n e t llige g nt n e t En E erg r ie-ma M n a ag a e g ment n t & Kontroll-System

Das a I nt n e t llige g nt n e t En E erg r ie-ma M n a ag a e g ment n t & Kontroll-System Das Intelligente Energie-Management & Kontroll-System 2 Plugwise Gegründet am 29.Dezember 2006 Europäische State-of-the-Art-Produktion in den Niederlanden Dynamische und flexible Organisation mit hoher

Mehr

People-Recognition-Solutions. GmbH

People-Recognition-Solutions. GmbH People-Recognition-Solutions GmbH EXPONATE SCHÜTZEN UND REINIGUNG ERLAUBEN JERRA GmbH vereint zwei hochmoderne Systeme und ermöglicht damit einen optimalen Schutz, der durch das Reinigungspersonal nur

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS Hardo Naumann Digitale Kreuzschiene mit 02.10.2006 Digitale Kreuzschiene mit Live-Bilder und Lagepläne auf beliebige Monitore schalten AE 1 AE 2 AE 3 AE 4 VA 1 IP-Netz VA 2 BQ 1 BQ 2 BQ 3 BQ 4 BQ 5 Status:

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm SINUMERIK 828D mit UltraVNC-Viewer auf Notebook In vielen Fällen kann es nützlich sein, den SINUMERIK HMI auf einen externen

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Intelligente Haustechnik per Knopfdruck. Clevere Automation für Ihr zu Hause.

Intelligente Haustechnik per Knopfdruck. Clevere Automation für Ihr zu Hause. Intelligente Haustechnik per Knopfdruck. Clevere Automation für Ihr zu Hause. Inhaltsangabe 2 Was ist? 4 im Einsatz! 6 Kinderleichte Installation! 7 Newsletter abonnieren und... 8 Die intelligente Steckdosenleiste

Mehr

KNX userforum Symposium München. Merten Schneider Electric Ritto

KNX userforum Symposium München. Merten Schneider Electric Ritto KNX userforum Symposium München Merten Schneider Electric Ritto InSideControl InSideControl zur Steuerung einer KNX Anlage mit mobilen Endgeräten Beleuchtung, Jalousie, Heizung Szenen für übergreifende

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

1 Registrieren Sie sich als Benutzer auf dem Televes. 2 Sobald ein Konto erstellt ist, können Sie auf das Portal

1 Registrieren Sie sich als Benutzer auf dem Televes. 2 Sobald ein Konto erstellt ist, können Sie auf das Portal UCDC (2168) Die Software ermöglicht eine Fern- oder lokale Wartung von einer TOX Kopfstelle, mit einem Controller CDC-IP/HE oder CDC-IP/GSM Passend zu T0X und TO5 Kopfstellen (UNI2000). Einstellung, Wartung,

Mehr

Tunneling-Server bei IPX/S 3.1.1 Geräten Einstellungen und Anwendungen

Tunneling-Server bei IPX/S 3.1.1 Geräten Einstellungen und Anwendungen Tipps & Tricks Einstellungen und Anwendungen GPG Building Automation Dok.-Version 1.1 Abteilung: Global Support, Kevin Klemm ABB i-bus KNX Produkte: IPR/S 3.1.1, IPS/S 3.1.1 Page: 1/15 Dieses Dokument

Mehr

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen MicroGuard-USB Funk ist mit einem Sendemodul für 433MHz ausgestattet, mit dem ein Schalten von konventionellen Funk-Steckdosen möglich ist. Dabei

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

LGK-990HD / LGK-991HD WLAN Cloud Funk-Kamera kurze Bedienungsanleitung

LGK-990HD / LGK-991HD WLAN Cloud Funk-Kamera kurze Bedienungsanleitung LGK-990HD / LGK-991HD WLAN Cloud Funk-Kamera kurze Bedienungsanleitung Inhalt 1 Voraussetzungen... 2 2 App Installation... 2 3 Anlernen mit App... 2 3.1 Anlernen über LAN-Kabel... 2 3.1.1 Shake... 2 3.1.2

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Assistive Home Assistierende Umgebungen Gerhard Nussbaum

Assistive Home Assistierende Umgebungen Gerhard Nussbaum Assistive Home Assistierende Umgebungen Gerhard Nussbaum Vision Intelligente Umgebung a physical world that is richly and invisibly interwoven with sensors, actuators, displays, and computational elements,

Mehr

Corinex Communication

Corinex Communication PL Corinex Communication CHeimvernetzung und Zugang ins Internet Neue Breitband-Anwendungen Internet Zugangs-Verteilung VoIP Telefon Technik Heim-Video und -Audio Verteilung Sicherheitstechnik Video und

Mehr

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner Installationshilfe für Powerline-Produkte Jörg Wagenlehner Grundregeln für Powerline Grundregeln für die Installation von Powerline Netzwerken Die Geräte müssen auf der gleichen Stromphase installiert

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Grundlagen Netzwerktechnik

Grundlagen Netzwerktechnik Grundlagen Netzwerktechnik - Aus dem Inhalt - 1. Von der Notwendigkeit der Vernetzung 2 2. Computer-Netzwerk 2 3. Erörterung: Vernetzung oder Einplatzlösungen? 2 4. Netzwerktopologie 3 5. Übertragungsmedien

Mehr

Anbindung an easybill.de

Anbindung an easybill.de Anbindung an easybill.de Stand: 14. Dezember 2011 2011 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Einleitung Pixtacy verfügt ab Version 2.3 über eine Schnittstelle zu dem Online-Fakturierungsprogramm easybill.de.

Mehr

How to own a Building? Wardriving gegen die Gebäudeautomation

How to own a Building? Wardriving gegen die Gebäudeautomation Hochschule Augsburg How to own a Building? Wardriving gegen die Gebäudeautomation B. Kahler, S.Wendzel 20.02.2013 Hochschule Augsburg 1 Inhalt Motivation und Hintergründe How-To Wardriving Fazit Inhalt

Mehr

Local Control Network Technische Dokumentation

Local Control Network Technische Dokumentation Steuerung von Hifi-Anlagen mit der LCN-GVS Häufig wird der Wunsch geäußert, eine Hi-Fi-Anlage in die Steuerung der LCN-GVS einzubinden. Auch das ist realisierbar. Für die hier gezeigte Lösung müssen wenige

Mehr

Handbuch FireWire IEEE 1394a PCI Schnittstellenkarten 3+1 deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1.0 Was bedeutet IEEE1394a 2 2.0 1394a Eigenschaften 2 3.0 PC Systemvoraussetzungen 3 4.0 Technische Informationen

Mehr

Technologien für effiziente Gebäude

Technologien für effiziente Gebäude Technologien für effiziente Gebäude Der weltweite Standard für Haus- und Gebäudesystemtechnik Intelligent Energie sparen mit KNX Zweck- und Gewerbebauten sind Kapitalanlagen, die möglichst effizient arbeiten

Mehr