Physiologische, psychologische und systemergonomische Grundlagen der Mensch-Computer- Interaktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Physiologische, psychologische und systemergonomische Grundlagen der Mensch-Computer- Interaktion"

Transkript

1 Lehrstuhl für Ergonomie Jurek Breuninger Physiologische, psychologische und systemergonomische Grundlagen der Mensch-Computer- Interaktion Physiological, Psychological and System Ergonomic Basics of Human-Computer-Interaction Lehrstuhl für Ergonomie Technische Universität München

2 Theoretische Semesterarbeit Verfasser: Jurek Breuninger Module: Betreuer: Elektronik und Informatik Informationstechnik Prof. Dr. rer. nat. Heiner Bubb Dipl.-Ing. Martin Wohlfarter: Ausgabe am: Abgabe am: SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 2

3 EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG Hiermit versichere ich, diese Studienarbeit ohne fremde Hilfe selbständig verfasst und nur die angegebenen Quellen und Hilfsmittel verwendet zu haben. Wörtlich oder dem Sinn nach aus anderen Werken entnommene Stellen sind unter Angabe der Quellen kenntlich gemacht. Garching, den Jurek Breuninger VEREINBARUNG ZUM URHEBERRECHT Hiermit gestatte ich dem Lehrstuhl für Ergonomie, diese Studienarbeit bzw. Teile davon nach eigenem Ermessen an Dritte weiterzugeben, zu veröffentlichen oder anderweitig zu nutzen. Mein persönliches Urheberrecht ist über diese Regelung hinaus nicht beeinträchtigt. Eventuelle Geheimhaltungsvereinbarungen über den Inhalt der Arbeit zwischen mir bzw. dem Lehrstuhl für Ergonomie und Dritten bleiben von dieser Vereinbarung unberührt. Garching, den Jurek Breuninger SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 3

4 EINLEITUNG 1 EINLEITUNG Einordnung der Software-Ergonomie Folgen schlechter Software-Ergonomie Ziele der Software-Ergonomie 10 2 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Geschichte der Maschine Der Computer und die Entstehung graphischer Oberflächen Weitere Gebiete der Mensch-Computer-Interaktion 29 3 GRUNDLAGEN Die menschliche Wahrnehmung Sensorik Sehen Wahrnehmungsfehler Farben Tiefensehen Gestaltgesetze Leserichtung Hören Gedächtnis und Erfahrung Sensorisches Kurzzeitgedächtnis Kurzzeitgedächtnis (Arbeitsgedächtnis, primäres Gedächtnis) Langzeitgedächtnis (sekundäres Gedächtnis, tertiäres Gedächtnis) Assoziationen und Metaphern Mentale Modelle Erfahrung Lernunterstützung Handlungsprozesse Aufmerksamkeit Handlungsregulation Zeitverhalten 80 SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 4

5 EINLEITUNG Die sieben Handlungsschritte von Norman Affordances und Mappings Das GOMS-Modell Fitts Gesetz Das Hicksche Gesetz Kommunikation Ebenen der Kommunikation Dialogformen Dialogprinzipien von Grice Axiome der Kommunikation von Watzlawick Systemergonomie Der Systemgedanke Einteilung von Mensch-Maschine-Systemen anhand der Funktion Rückmeldung Kompatibilität LITERATURVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS 116 ANHANG: LITERATUREMPFEHLUNG 119 SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 5

6 EINLEITUNG 1 Einleitung Warum sind manche Computerprogramme, Mobiltelefone, Navigationssysteme oder andere technische Geräte sofort intuitiv bedienbar? Ohne sich mit dem Handbuch beschäftigen zu müssen erfüllen sie ihre Funktionen so, wie wir es erwarten. Aber warum gibt es auch so viele Gegenbeispiele, bei denen sich die Funktionsweise sehr schlecht erschließt? Manche technische Möglichkeiten von Geräten oder Programmen bleiben immer ungenutzt, da sie nicht verinnerlicht werden oder gar unbekannt bleiben. Ein gutes technisches Produkt braucht für den wirtschaftlichen Erfolg nicht nur eine gute Funktionalität, ein ansprechendes Design und einen attraktiven Preis. Die Akzeptanz beim Kunden folgt auch aus seinen Erfahrungen mit dem Produkt in der Praxis. Die faszinierendsten Funktionen sind nicht nützlich, wenn sie nicht gut bedienbar sind. Ein Programm, das lange Ausbildung erfordert oder komplizierte und lange Prozesse bedingt, rechnet sich für ein Unternehmen nicht. Produktivität wird durch schlechtes Design der Mensch-Maschine-Schnittstelle gebremst oder gar verhindert. Wie kann man ein einfach bedienbares Produkt entwickeln? Warum ist es so schwierig und geht so oft schief? Diese Vorlesung beschäftigt sich mit den Regeln und Möglichkeiten des Entwurfs der Mensch-Maschine-Schnittstelle von softwaregesteuerten Systemen, also allen Computern und Geräten mit eingebetteten (embedded) Computern. Da dabei viele Konzepte der klassischen Ergonomie angewandt werden, die hier nicht alle im Detail behandelt werden können, sei auch auf die Vorlesung Produktergonomie hingewiesen, die einen tieferen Einblick gestattet, aber nicht Voraussetzung für das Verständnis dieser Vorlesung ist. 1.1 Einordnung der Software-Ergonomie All diese Systeme sollen uns durch ihre Funktionen helfen, eine Arbeit zu verrichten oder zu erleichtern. Dies gilt auch für die Geräte der Unterhaltungselektronik, auch wenn wir deren Funktionen nicht als Arbeit empfinden. Man kann statt Arbeit allgemeiner von Aufgabe sprechen. SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 6

7 EINLEITUNG Die Wissenschaft, die sich mit dem Entwurf und der Integration dieser Arbeitsmittel beschäftigt ist, die Arbeitswissenschaft (engl. Ergonomics, amerik. Human Factors). Häufig spricht man auch von den Arbeitswissenschaften, da die Arbeitswissenschaft ein interdisziplinäres Gebiet ist, das sich der Erkenntnisse aus den Humanwissenschaften (z. B. Medizin, Psychologie, Soziologie, Pädagogik), den Ingenieurwissenschaften (Physik, Konstruktion, Mess- und Regelungstechnik), der Wirtschaftswissenschaft (Ökonomie) und der Sozialwissenschaft (Rechtswissenschaft) bedient. Die Arbeitswissenschaft kann man grob zweiteilen: In den Bereich, der sich mit der Gestaltung der Arbeitsmittel beschäftigt, der Ergonomie (engl. Micro Ergonomics) und in den Bereich, der sich mit der Gestaltung der Organisation, dem Betrieb und den Arbeitsgruppen innerhalb von Arbeitsprozessen beschäftigt, die Arbeitsorganisation (engl. Macro Ergonomics). Das Wort Ergonomie ist ein Kunstwort, zusammengesetzt aus ergon (gr. für Arbeit) und nomos (gr. für Gesetz, Gesetzmäßigkeit). In der Ergonomie beschäftigt man sich neben der aus dem Sprachgebrauch bekannten gesundheitlichen Verträglichkeit von Produkten auch mit dem Aspekt der einfachen Erfassbarkeit der Funktionen, der effizienten Ausführung, der Optimierung des Komforts und auch den Forderungen der Ästhetik. Es gibt neben Ergonomie eine Menge Begriffe für diesen Bereich, die in der Literatur teilweise unterschiedlich definiert und strukturiert werden. Die folgende Abbildung zeigt einige: SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 7

8 EINLEITUNG (intuitiv e) Bedienbarkeit Dienlichkeit Benutzerf reundlichkeit usability Gebrauchstauglichkeit (dt. Übersetzung v on usability nach DIN 9241) Kommunikation Interaktion Schnittstelle Mensch- Maschine- Computer- Human- Machine- Computer- Communication Interaction Interf ace Abbildung 1.1-1: Eine Sammlung von Begriffen aus dem Bereich der Software- Ergonomie. Sie werden je nach Literatur oft synonym verwendet. Die Mensch-Computer-Interaktion, mit der wir uns im Rahmen dieser Vorlesung beschäftigen, ist eine Untermenge der Mensch-Maschine-Interaktion (Abbildung 1.1-2). Mensch-Maschine-Interaktion Mensch-Computer-Interaktion Hier wird die Besonderheit der Interaktion mit softwaregesteuerten Maschinen untersucht. Hardware- Ergonomie Software- Ergonomie Abbildung 1.1-2: Die Mensch-Computer-Interaktion ist eine Untermenge der Mensch- Maschine-Interaktion. Auch innerhalb dieses Gebietes gibt es wieder eine Aufteilung: Hardware- und Software-Ergonomie. Trotz des Titels der Vorlesung beschäftigen wir uns hier mit beiden, da sie eng miteinander verknüpft sind. Wenn man bei einer Produktentwicklung Einfluss auf die Hardware-Ergonomie hat (z. B. bei eingebetteten Systemen), hat dies SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 8

9 EINLEITUNG weitreichende Folgen für Software-Ergonomie. In manchen Publikationen wird die Hardware-Ergonomie sogar als Teil der Software-Ergonomie aufgefasst. Aber es gibt Bereiche (vor allem der PC-Bereich), in denen der Entwickler wenig oder gar keinen Einfluss auf die Hardware-Ergonomie hat. 1.2 Folgen schlechter Software-Ergonomie Gute Ergonomie wird leider meist kaum wahrgenommen. Erst wenn Dinge nicht so funktionieren, wie wir es erwarten, wird die Wichtigkeit dieses Themas ersichtlich. Dabei kann eine schlechte Gestaltung der Mensch-Computer-Interaktion weitreichende Folgen haben. Die meisten sind nur sehr aufwendig (das heißt teuer) oder gar nicht zu reparieren: Der Benutzer wird frustriert. Seine Motivation und Leistungsfähigkeit sinken (wichtig im betrieblichen Umfeld). Arbeitszeit wird in das Erreichen einer Funktion investiert und nicht in die Funktion selbst (workarounds). Diese Zeit ist verschwendet und kostet den Arbeitgeber Geld. Die durch die Anschaffung eines Gerätes oder einer Software erhoffte Steigerung an Produktivität wird durch schlechte Bedienbarkeit abgeschwächt oder zunichte gemacht. Die durch die Anschaffung eines Gerätes oder einer (automatisierten) Software erhoffte Entlastung des Personals tritt nicht ein. Der Kunde wendet sich vom Produkt ab zugunsten der Konkurrenz. Dies bedeutet einen Umsatzverlust. Ein Kunde, der keinen Produktivitätszwang hat (z. B. Unterhaltungselektronik), gibt nach wenigen Versuchen auf. Die Folge ist Kundenunzufriedenheit. Das Unternehmen, das mit dem Produkt assoziiert wird (meist der Hersteller, in manchen Fällen auch der Integrator), erleidet einen Imageverlust. Dieser ist langfristig meist folgenreicher als der unmittelbare Umsatzverlust. Da gewisse Eigenschaften vom Auftraggeber einklagbar sind (siehe Kapitel Normen), kann ein Produkt, das ohne Beachtung der Bedienbarkeit entwickelt SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 9

10 EINLEITUNG wurde, für den Hersteller unerwartete Verluste bedeuten (meist Minderung des Kaufpreises). Bei sicherheitskritischen Systemen kann eine schlecht gestaltete Mensch- Computer-Schnittstelle Gefahr für Gesundheit oder Leben der Beteiligten bedeuten. 1.3 Ziele der Software-Ergonomie Es ist natürlich im Interesse des Entwicklers, die oben genannten Folgen zu vermeiden. Er soll den Anwender bei der Erledigung seiner Aufgabe unterstützen. Dadurch ergeben sich die wichtigsten Ziele der Software-Ergonomie: Effektivität ( Wirkung) des Anwenders das heißt, er kann seine Aufgabe erfüllen Effizienz ( Wirkung pro Aufwand) des Anwenders das heißt, er erfüllt seine Aufgabe mit minimalem Aufwand (Zeit, Kosten, Übung) Zufriedenheit des Anwenders das heißt, er muss sich nicht ärgern beim Erfüllen seiner Aufgabe (besser noch es macht ihm Freude) Dies sind die von DIN ISO 9241 definierten Ziele. Zusätzlich fordert das U.S. Militär: Zuverlässigkeit der Kombination Anwender Software/Gerät Förderung von Standards innerhalb von Systemen und zwischen Systemen Literatur: Dahm 2006, S Shneiderman 2005, S. 4-14, S Bubb 2006, Kap. 1 SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 10

11 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION 2 Kleine Geschichte der Mensch-Maschine-Interaktion Doch zuerst ein kleiner Abriss, wie sich die Arbeit der Menschen mit ihren Maschinen entwickelt hat. In der Moderne mit besonderem Fokus auf die Entwicklung der Computer und ihrer Bedienoberflächen. 2.1 Geschichte der Maschine Der Mensch benutzt seit Jahrtausenden Werkzeuge, die ihm die Arbeit, das Erfüllen seiner Aufgaben erleichtern sollen. Für viele ist das eines der wichtigsten Unterschiede des Menschen zum Tier und die Voraussetzung für die Entwicklung einer Zivilisation. Die Abgrenzung zwischen Werkzeug und Maschine (von gr. mechané: Gerüst, Vorrichtung) ist oft ein fließender Übergang. Maschinen weisen eine höhere Komplexität als Werkzeuge auf und bestehen meist aus mehreren Maschinenelementen. Aristoteles bezeichnete im vierten Jahrhundert vor Christus Hebel und Schraube als Maschinen. Das sind nach unserem heutigen Verständnis aber nur Maschinenelemente. Aber bereits bei den Schöpfwerken (Abbildung 2.1-1) zur A- ckerbewässerung der Babylonier im siebten Jahrhundert vor Christus kann man nach unserem modernen Verständnis von Maschinen sprechen. Oft wird auch das Rad, aus heutiger Sicht ebenfalls ein Maschinenelement, und die ersten Karren als die erste Maschine gesehen. Das Rad entstand an wahrscheinlich mehreren Orten unabhängig voneinander etwa 4000 vor Christus. Vor allem für die Baukunst war bereits in der Frühantike der Flaschenzug (Abbildung 2.1-2) eine der wichtigsten Maschinen. Abbildung 2.1-1: Eine der ersten Maschinen, ein persisches Schöpfwerk (600 v.chr.) SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 11

12 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Abbildung 2.1-2: Bereits seit der Antike bekannt: Der Flaschenzug In der Antike und im Mittelalter waren Maschinen von eingeschränkter Komplexität. Der Bediener war meist auch der Entwickler und der Erbauer; das Funktionsprinzip einfach erfassbar. Erst in der Neuzeit nahm die Komplexität rapide zu: z. B. Entwürfe für Kriegs- und Flugmaschinen von Leonardo da Vinci im 15. Jahrhundert (Abbildung 2.1-3), Rechenmaschinen von Pascal (Abbildung 2.1-4) und Leibnitz im 17. Jahrhundert, vollmechanisierter Webstuhl von Carthwright (Abbildung 2.1-5) im 18. Jahrhundert. Abbildung 2.1-3: Entwurf einer Flugmaschine von Leonardo da Vinci (1488) SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 12

13 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Abbildung 2.1-4: Eine der ersten mechanischen Rechenmaschinen: Die Pascaline (1643) Abbildung 2.1-5: Webmaschine von Cartwright (1785) Mit dem Beginn der industriellen Revolution nahmen Maschinen einen bestimmenden Platz in der Gesellschaft ein. Durch die Erfindung der Dampfmaschine konnte die Arbeitskraft statt durch Menschen oder Tiere durch die Maschine erzeugt werden. Durch diese Entwicklung der Maschine wandelte sich das Arbeitsbild des Menschen. Die Rolle des Menschen änderte sich immer mehr vom ausführenden zum kontrollierenden und überwachenden Arbeiter. Die Maschine hilft ihm, physische Arbeit zu vermeiden und bringt neue Möglichkeiten und Notwendigkeiten geistiger Arbeit mit sich. Umso komplexer die Maschinen wurden, desto unverständlicher wurden deren interne Vorgänge für die bedienenden Arbeiter (Black-Box-Prinzip). Maschinen wurden nun meist von verschiedenen Menschen entwickelt, aufgebaut und bedient. Strandh 1992, S. 26ff., S. 37f., S. 74f., S. 77ff. SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 13

14 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION 2.2 Der Computer und die Entstehung graphischer Oberflächen Einen weiteren Schub in Komplexität und Leistungsfähigkeit erlangte die Entwicklung der Maschinen im 20. Jahrhundert durch die Erfindung des integrierten Schaltkreises durch Kilby im Jahr 1958 (Abbildung 2.2-1). Abbildung 2.2-1: Der erste integrierte Schaltkreis von Kilby (1958) besteht aus einem Transistor und hat eine Größe von etwa 150 mm². Mit dieser Technik ist es möglich, Rechenmaschinen zu bauen, die mehrere Tausend Operationen pro Sekunde ausführen. Das Computerzeitalter hatte begonnen. Die Computertechnologie entwickelte sich schneller weiter als jede andere Technologie bis dahin. Sie folgt bis heute dem Moore schen Gesetz (Abbildung 2.2-3), das 1965 von Intel-Chef Gordon Moore postuliert wurde. Es besagt, dass sich die Komplexität (d. h. die Anzahl der Transistoren) auf einem Computerchip alle 18 bis 24 Monate verdoppelt. Da die Leistungsfähigkeit eines Chips stark an die Anzahl der Transistoren gekoppelt ist, kann man von einer Verdopplung der Leistungsfähigkeit alle zwei Jahre sprechen (Abbildung 2.2-2). Abbildung 2.2-2: Ein Intel Itanium II Prozessor (2008) vereint 2 Milliarden Transistoren auf einer Fläche von 600 mm². SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 14

15 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Abbildung 2.2-3: Moore s Law: Die Anzahl der Transistoren in verschiedenen Prozessoren aufgetragen über ihr Erscheinungsdatum. Durch ihre extreme Arbeitsgeschwindigkeit und das Fehlen einer optisch erfassbaren Mechanik gilt für Computer das Black-Box-Prinzip besonders. Der Anwender kann nicht auf die Funktionsweise schließen. Hinzu kommt, dass Computer Universalmaschinen sind, die ihre Logik erst durch Programmierung erhalten. Zwei identische Computerchips können also durch unterschiedliche Programmierung völlig verschiedene Aufgaben lösen. Dies stellt besonders hohe Anforderungen an die Mensch- Maschine-Schnittstelle, da sie ohne dem Menschen ersichtliche physikalische Abhängigkeiten (z. B. Hebel bewegt Stellteil) auskommen muss. Außerdem kann die Bedienung einer Maschine durch die Computertechnik nun an einem anderen Ort erfolgen als die Maschine steht. Daraus folgt selbst für einfache mechanische Maschinen, dass der Arbeitsprozess für den Benutzer nicht mehr sichtbar ist. Die Bedienung von Computern änderte sich mit ihrer Zunahme an Komplexität. In der Anfangszeit war der Entwickler meist auch der Erbauer und Bediener (Programmierer). Lange Zeit war das Benutzen von Computern einer kleinen Gruppe vorbe- SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 15

16 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION halten, da Computer sehr groß und teuer waren und so nur von Forschungseinrichtungen, großen Firmen und dem Militär benutzt wurden. Die Anwender waren hoch spezialisiert und hatten gutes Verständnis der Funktionsweise. Die Steuerung der Computer erfolgte oft durch Eingriff in die Hardware, also das Verschalten einzelner Module je nach Anwendungszweck. Vor allem bei Analogcomputern bildeten große Steckbretter ein wichtiges Eingabeinstrument (Abbildung 2.2-4). Abbildung 2.2-4: Steckbretter, Schalter und Analoganzeigen eines Analogcomputers Die ersten programmierbaren Computer machten eine Speichermöglichkeit der Programme zur Wiederverwendung nötig. Erst benutzte man Lochkarten (Abbildung 2.2-5) und Widerstandsmatrizen, ab den 1950er Jahren auch Magnetspeicher (Bänder, später Festplatten, Abbildung 2.2-6). Abbildung 2.2-5: Die Eingabeeinheit eines IBM Lochkartenstanzers und eine Lochkarte SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 16

17 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Abbildung 2.2-6: IBM 305 RAMAC (1956): Der erste Computer mit Festplatte (Die beiden Schränke links und in der Mitte enthalten je eine IBM 350 mit ca. 5 Megabyte Kapazität) Neben der Eingabe des Programms durch das Speichermedium waren Schalter anfangs die einzige Eingabemöglichkeit; die Ausgabe erfolgt über Analoginstrumente und Signalleuchten. Ab den 1950er Jahren wurden Fernschreiber, bald auch Bildschirme und alphanumerische Tastaturen benutzt. Mit dem Aufkommen der Großrechenanlagen in den 60ern konnten erstmals mehrere Benutzer über so genannte Terminals (eine Bildschirm-Tastatur-Einheit, Abbildung 2.2-7) einen Computer bedienen. Abbildung 2.2-7: Das bekannteste aller Terminals: Das VT100 von DEC (1979). Es enthält selber keinen vollständigen Computer, sondern ermöglicht den Zugriff auf eine entfernte Großrechenanlage SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 17

18 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Die Bedienung erfolgte durch Ein- und Ausgabe von Text, anfangs nur zeilenweise, später auch seitenweise entstand mit Sketchpad (Abbildung 2.2-8), der Doktorarbeit von Ivan Sutherland am MIT (Sutherland 2003, S ), ein erster Schritt in Richtung graphische Benutzeroberfläche. Das Programm nutzte einen Lichtgriffel, mit dem auf einem Röhrenmonitor Positionen eingegeben werden konnten. Es war als rudimentäres Zeichen- und Konstruktionsprogramm ausgelegt. Es wurde später im amerikanischkanadischen computergesteuerten Luftverteidigungssystem zum Abfangen von Interkontinentalraketen als Steuerung der Radarerfassung eingesetzt. Abbildung 2.2-8: Sketchpad: Die erste GUI. Bedient wird sie mit einem Lichtgriffel stellte Douglas Engelbart in der so genannten Mutter aller Demos das NLS (online System), das Ergebnis der vergangenen fünf Jahre Forschung am Stanford Research Institute, vor (Abbildung 2.2-9). Es nutzte erstmals den 1963 dafür entwickelten X-Y-Positions-Anzeiger für ein Bildschirmsystem, die spätere Computermaus. Neben der Maus und einer Akkordtastaur (Abbildung ) zeigte NLS viele Fähigkeiten moderner Computer zum ersten Mal: interaktiver Text, Videokonferenz, und Hypertext. SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 18

19 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Abbildung 2.2-9: Ein Screenshot des NLS bei seiner ersten Präsentation Der Mauszeiger ist ein kleiner Strich, genannt Bug. Graphische Strukturierung von Information ist bereits möglich. Abbildung : Die Eingabeinstrumente des NLS sind neben einer alphanumerischen Tastatur erstmals die Maus und eine Akkordtastatur. Aufgrund der nun möglichen billigen Massenfertigung von Mikroprozessoren, wurden Computer immer kleiner und leistungsfähiger. Es entstanden die ersten Heimcomputer, anfangs als Bausatz, später in Serienproduktion. Diese Heimcomputer, die in den 80ern den Höhepunkt ihrer Popularität erreichten, unterschieden sich durch die vielen Hersteller stark. Es gab eine Vielzahl an Betriebssystemen, die sich in ihrer Bedienung unterschieden. Auch die Tastaturen waren meist je nach Herstellern verschieden in Umfang und Anordnung ihrer Zusatztasten (Abbildung , Abbildung , Abbildung , Abbildung ). SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 19

20 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Abbildung : Einer der ersten populären Heimcomputer: Der Apple II (1977) Abbildung : Der erste Heimcomputer von Commodore: Der PET 2001 (1977). Man beachte die Tastatur in Matrixanordnung, oft Micky-Maus-Tastatur genannt. Abbildung : Der Atari 400 (1979) mit Folientastatur SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 20

21 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Abbildung : Zusammen mit seinem Nachfolger einer der bekanntesten Heimcomputer: Commodore VC-20 (1982), Vorgänger des C64 (1982), genannt Brotkasten 1973 entwickelte Xerox am Forschungszentrum Xerox PARC den Alto (Abbildung ). Er war der erste Computer mit einer graphischen Benutzeroberfläche (graphical user interface, GUI) mit Fenstern, Menüs, Icons und Maussteuerung. Die Bedienung des Computers wurde erstmals durch die Schreibtischmetapher (Desktop) vereinfacht (Abbildung ). Vor allem die Textverarbeitung wird durch das WYSIWYG-Prinzip (What you see is what you get) deutlich intuitiver. Abbildung : Ein Meilenstein in der Geschichte der Mensch-Computer- Interaktion: Der Xerox Alto. SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 21

22 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Abbildung : Die Benutzeroberfläche des Alto mit der Programmierumgebung für Smalltalk Das Forschungsprojekt wurde zum Xerox Star weiterentwickelt und kam 1981 auf den Markt, wurde aber wegen des hohen Preises ein kommerzieller Misserfolg. Mit einem sehr ähnlichen GUI-Konzept kam 1983 der Apple Lisa auf den Markt, war aber ebenfalls zu teuer. Erst der in der Hardware abgespeckte und deutlich billigere Apple Macintosh (Abbildung , Abbildung ) brachte 1984 der GUI den Durchbruch. Abbildung : Der kommerzielle Erbe des Alto, der Xerox Star. SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 22

23 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Abbildung : Der erste kommerziell erfolgreiche Computer mit graphischer Bedienoberfläche: Der Apple Macintosh. Abbildung : Die GUI des Macintosh. Sie weist hohe Ähnlichkeit zu der von Xerox auf. Der Anfang der 80er bereits eingeführte IBM-PC (Personal Computer, Abbildung , ) wurde immer populärer und brachte dem Computermarkt einige Hardware- Standards, die andere Hersteller übernahmen. Bis 1990 verloren alle nicht IBMkompatiblen Computer außer denen von Apple weitgehend an Bedeutung. Auf Heimsystemen hatte sich mit Microsofts MS-DOS das Betriebssystem des IBM-PCs durchgesetzt, das weiterhin textbasiert gesteuert wurde. Zusatzprogramme, die DOS um eine graphische Oberfläche erweitern, konnten sich lange nicht durchsetzen (Abbildung ). SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 23

24 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Abbildung : Der IBM Personal Computer (1981) Abbildung : Die GUI GEM von Digital Research: Während sie auf dem Atari erfolgreich war, konnte sie sich auf dem PC nicht durchsetzen. Apple entwickelte das Betriebssystem des Macintosh (das seit Version 7.5 Mac OS heißt) kontinuierlich weiter. Apples Anteil am Computermarkt aber schwand, viele Entwicklungen blieben ohne Bedeutung für die breite Masse. Auf professionellen Computersystemen und an Universitäten hatten sich seit den 80er das Betriebssystem Unix und seine Derivate durchgesetzt. Dieses wurde weiterhin recht lange textgesteuert, da die Benutzer meist mit der Materie vertraute Experten oder gut geschult waren. Mit dem X-Window-System gibt es aber auch auf ihm bereits seit 1984 eine betriebssystemweite Möglichkeit der graphischen Ausga- SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 24

25 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION be. Basierend darauf setzte sich die Bedienoberfläche CDE (Common Desktop Environment, Abbildung ) als Standardlösung für kommerzielle Unixsysteme durch. Abbildung : CDE auf dem Betriebssystem Sun Solaris. CDE war lange Zeit die Standard-GUI kommerzieller Unix-Systeme. Auch Microsoft versuchte seit 1983 mit Windows (Abbildung ) einen graphischen Aufsatz für das populäre MS-DOS zu vermarkten. Doch erst mit Windows 3.1 (1992, Abbildung ) gelang auch auf dem PC der Durchbruch der GUI. Windows NT 3.1 und Windows 95 waren dann die ersten rein graphischen Betriebssysteme von Microsoft, am Grundaufbau der Bedienoberfläche von Windows 95 (Abbildung ) orientieren sich alle seine Nachfolger (Abbildung ). Abbildung : Windows 1.0 (1983): Ein Vorläufer der Programmleiste (grüner Bereich), rudimentäres Multitasking, keine überlappenden Fenster SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 25

26 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Abbildung : Windows 3.1 (1992): Die Programmleiste ist wieder verschwunden, dafür gibt es inzwischen überlappende Fenster. Abbildung : Windows 95 (1995): Startmenü, Programmleiste, Icons auf dem Desktop SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 26

27 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Abbildung : Führt die Bedienoberflächenphilosophie von Microsoft weiter: Windows Vista (2007). Da Apple seit 1999 wieder an Marktanteilen gewinnt, hat auch sein Betriebssystem Mac OS wieder an Bedeutung gewonnen. Mit zahlreichen Neuerungen in der Oberfläche ist Mac OS X (2001, Abbildung ) wieder ein wichtiger Vorantreiber der Entwicklung der graphischen Benutzeroberfläche. Abbildung : Apples Betriebssystem Mac OS X mit der Bedienoberfläche Aqua. SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 27

28 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Auf Unix-kompatiblen Systemen haben sich seit Ende der 90er die Open-Source- Desktopoberflächen KDE (Abbildung ) und Gnome (Abbildung ) durchgesetzt. Abbildung : Einer der beiden wichtigsten Desktopoberflächen für Unix-Derivate wie Linux: KDE Abbildung : Eine weitere populäre GUI für Linux: Gnome. SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 28

29 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Die Bedienoberflächen aller modernen Betriebssysteme beherrschen inzwischen auch durch die Grafikkarte beschleunigte Darstellung. (Mac OS seit 2001, Unix (compiz) seit 2004, Windows Vista seit 2007). Dies ermöglicht dreidimensionale und andere Effekte. /meldung/ Weitere Gebiete der Mensch-Computer-Interaktion Neben den PCs nimmt auch die Entwicklung der eingebetteten Computer einen rasanten Verlauf. Durch die billige Massenherstellung kleiner Mikrochips werden immer mehr Geräte ab den 80er Jahren mit elektronischen Fähigkeiten ausgestattet. Vor allem der Siegeszug der Mobiltelefone in den 90er Jahren führt dazu, dass heute fast jeder einen eingebetteten Computer mit sich herumträgt. Die Entwicklung ihrer Bedienoberflächen vom einfachen Tastentelefon zum touchscreen-gesteuerten Smartphone (Abbildung 2.3-1) ähnelt der der Computer. Abbildung 2.3-1: 15 Jahre Mobiltelefonentwicklung: Motorola 3200 International von 1992, Siemens S10 mit Vier-Farben-Display von 1997, Apple iphone mit Touchscreen von SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 29

30 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Militärflugzeuge (Abbildung 2.3-2) besitzen seit den 80ern, Zivilflugzeuge (Abbildung 2.3-3) seit den 90ern, so genannte MFDs (Multi-Function-Displays). Diese zeigen menügesteuert verschiedene Informationen an und sparen Schalter und Analoganzeigen. HUDs (Head-Up-Displays) ermöglichen optische Übermittlung von Information ohne den Blick vom Geschehen abzuwenden. Abbildung 2.3-2: Das Cockpit einer Saab Gripen mit HUD und drei MFDs. Abbildung 2.3-3: Das Cockpit des Airbus A350 mit zwei HUDs und zehn MFDs. Mit der Vorstellung des COMAND-Systems (Abbildung 2.3-4) in der Mercedes S- Klasse im Jahr 1998 hält die graphische Bedienung auch in Automobilen Einzug. BMW stellte 2001 den Siebener mit idrive (Abbildung 2.3-5) vor, dessen Bedienung auf viele Knöpfe verzichtet zugunsten einer menübasierten Steuerung mit einem einzigen Mehrwege-Schalter (Abbildung 2.3-6). Auch HUDs haben von den Flugzeugen ihren Weg in Autos gefunden. SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 30

31 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION Abbildung 2.3-4: Das COMAND-System in der Mercedes S-Klasse war ab 1998 das erste software-basierte Infotainmentsystem mit Farbbildschirm im Auto. Abbildung 2.3-5: BMW brachte 2001 im Siebener mit dem idrive eine noch radikalere Lösung, bei der die Bedienung fast aller nicht sicherheitskritischen Funktionen über ein einzelnes Bedienelement erfolgt. Abbildung 2.3-6: Die überarbeitete Form des idrive-controllers mit Schnellwahltasten. SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 31

32 KLEINE GESCHICHTE DER MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION In weiterer Zukunft wird Elektronik und damit softwarebasierte Bedienung in immer mehr Geräten zu finden sein. Die Computertechnik ist pervasiv, das heißt sie durchdringt alle Bereiche (Abbildung 2.3-7). Abbildung 2.3-7: Waschmaschine mit Touchscreen-Bedienung. Spitzer 2006, Kap. 7 Braess 2007, S SEMESTERARBEIT JUREK BREUNINGER 32

Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung

Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung 1 2 1 Aufbau der Retina Retinale Ganglien geben das Singnal weiter im Auge ( Chronobiologie!). Quelle: www.dma.ufg.ac.at 3 Anatomie des Auges: Pupille 2-8 mm (Helligkeitsanpassung);

Mehr

D. Stone et al. User Interface Design and Evaluation. Kap. 13+14 Interface-Komponenten

D. Stone et al. User Interface Design and Evaluation. Kap. 13+14 Interface-Komponenten D. Stone et al. User Interface Design and Evaluation Kap. 13+14 Interface-Komponenten Referat von Börge Kiss Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung User Interfaces

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung 37 Gestalt in der Wahrnehmungspsychologie (1) Kants Idee des Vorwissens beeinflusste u.a. die Entwicklung der Gestaltpsychologie, der zufolge einige Aspekte

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Markus Dahm Grundlagen der Mensch-Computer- Interaktion

Markus Dahm Grundlagen der Mensch-Computer- Interaktion Markus Dahm Grundlagen der Mensch-Computer- Interaktion ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Wahrnehmung

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie

Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie Herbstsemester 2008 14.10.2008 (aktualisiert) Prof. Dr. Adrian Schwaninger Universität Zürich & Fachhochschule Nordwestschweiz Visual Cognition

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Coy: Zum Geleit... 11

Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Coy: Zum Geleit... 11 Wolfgang Coy: Zum Geleit..................................... 11 1. Einleitung................................................ 15 1.1 Motivation und Fragestellung.............................. 15 1.2 Stand

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie

Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie Herbstsemester 2008 18.11.2008 (aktualisiert) Prof. Dr. Adrian Schwaninger Universität Zürich & Fachhochschule Nordwestschweiz Visual Cognition

Mehr

Elektronisches Auge wird wachsamer

Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixelkameras erhöhen die Sicherheit Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixel-Sensoren steigern die Lichtempfindlichkeit von Überwachungskameras deutlich. Das revolutioniert die Videoüberwachung

Mehr

Aufbau des Sehsystems

Aufbau des Sehsystems Das Auge Abbildender Apparat (Linse etc) Photorezeptoren (Zapfen und Stäbchen) Photorezeptormosaik Dunkeladaptation Sehschärfe Laterale Hemmung und Konvergenz Aufbau des Sehsystems Lichtreize Das Sehsystem

Mehr

Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH

Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH Was ist Usability? Usability bedeutet wörtlich Bedienbarkeit. In der IT-Branche ist damit

Mehr

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann?

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann? 001 Liebe Veranstaltungsteilnehmer ich heiße sie herzlich willkommen und bedanke mich bei Gernot Gauper, dass ich jetzt mit Ihnen über mein Herzensthema "Open Source" sprechen darf. Gibt es einen roten

Mehr

Intelligent Environments. Seminar. ambientroom. Jens Haupert 01.06.2006. 1 von 32

Intelligent Environments. Seminar. ambientroom. Jens Haupert 01.06.2006. 1 von 32 Intelligent Environments Seminar ambientroom Jens Haupert 01.06.2006 1 von 32 Übersicht Einführung Vom Desktop zur physikalischen Umgebung Tangible Bits» Ziele und Konzepte» Verwandte Projekte ambientroom»

Mehr

Interface Design pwns Game Design!

Interface Design pwns Game Design! Interface Design pwns Game Design! Warum Interface & Interaction Design das Game Design determinieren sollte. Von Severin Brettmeister 14.04.2009 sbrettmeister@googlemail.com I. Einführung Wer bin ich?»

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK Stand Juni 2015 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme Cannon/Flöck/Korn Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme Diplomica Verlag Mischa Korn, Robert Flöck, Florian Cannon Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme

Mehr

AB5 Auge und Farbwahrnehmung 1. Das Auge als wichtigster Bestandteil unseres Sehsinnes ist der Inhalt dieses Arbeitsblattes.

AB5 Auge und Farbwahrnehmung 1. Das Auge als wichtigster Bestandteil unseres Sehsinnes ist der Inhalt dieses Arbeitsblattes. AB5 Auge und Farbwahrnehmung 1 Das Auge Das Auge als wichtigster Bestandteil unseres Sehsinnes ist der Inhalt dieses Arbeitsblattes. Der Aufbau des Auges Füge die unten angeführten Benennungen an passender

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 18.Januar 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Optische Systeme - 1 Ziel Kennenlernen grundlegender optischer Baugruppen Aufgaben Einige einfache

Mehr

Programmieren von Web Informationssystemen

Programmieren von Web Informationssystemen Programmieren von Webinformationssystemen Wolfgang Gassler Databases and Information Systems (DBIS) Institute of Computer Science University of Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Web (App) Usability

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges

7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges 7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges Beim morgendlichen Zeitung lesen kann ein gesundes menschliche Auge die Buchstaben des Textes einer Zeitung in 50cm Entfernung klar und deutlich wahrnehmen

Mehr

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Bedeutung von Farben 1 Ihr Drucker bietet Ihnen die Möglichkeit, Farben als Kommunikationsmittel einzusetzen. Farben wecken die Aufmerksamkeit, schaffen Respekt und verleihen Ihren Ausdrucken oder sonstigen

Mehr

TBS-Netz 1. Forum 2B: Software -Ergonomie. Eva Fried, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz. Inhaltsübersicht:

TBS-Netz 1. Forum 2B: Software -Ergonomie. Eva Fried, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz. Inhaltsübersicht: Forum 2B: Software -Ergonomie Inhaltsübersicht: Was ist Software-Ergonomie? Wie kann schlecht gestaltete Software die Arbeit erschweren? Welche gesetzlichen Vorgaben haben wir, um softwareergonomische

Mehr

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter Modulation Die Modulation ist ein technischer Vorgang, bei dem ein oder mehrere Merkmale einer Trägerschwingung entsprechend dem Signal einer zu modulierenden Schwingung verändert werden. Mathematisch

Mehr

Astigmatische Keratotomie (AK) zur Behandlung der Hornhautverkrümmung (Stabsichtigkeit, Astigmatismus) Patientenaufklärung

Astigmatische Keratotomie (AK) zur Behandlung der Hornhautverkrümmung (Stabsichtigkeit, Astigmatismus) Patientenaufklärung Astigmatische Keratotomie (AK) zur Behandlung der Hornhautverkrümmung (Stabsichtigkeit, Astigmatismus) Patientenaufklärung Das menschliche Auge Der Aufbau des normalen menschlichen Auges, von der Seite

Mehr

Visuelle Wahrnehmung I

Visuelle Wahrnehmung I Visuelle Wahrnehmung I Licht: physikalische Grundlagen Licht = elektromagnetische Strahlung Nur ein kleiner Teil des gesamten Spektrums Sichtbares Licht: 400700 nm Licht erst sichtbar, wenn es gebrochen

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik Heute Einführung in die Informationstechnik ato III Einführung in Betriebssysteme: GUI, Windows Graphische Benutzungsschnittstellen Historisches Aufgaben Aufbau Microsoft Windows Eigenschaften Dateisystem

Mehr

Sehen von nah bis fern bei Tag und Nacht...

Sehen von nah bis fern bei Tag und Nacht... Sehen von nah bis fern bei Tag und Nacht... auch ohne Brille. TECNIS Multifokallinse Die Alternative zur Lesebrille Sehr geehrte Patientin, P Sehr geehrter Patient, P Es ist Ihr großer Wunsch, im Alltag

Mehr

Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte!

Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte! Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte! Aufgabe 1: Grundlagen (5 Punkte) a) Definieren Sie kurz Usability und User Experience.

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Presseinformation. Diovision Top : Stereo sehen von LCD- Monitor bis iphone. Live auf der IFA. Halle 7.2 B Stand 107

Presseinformation. Diovision Top : Stereo sehen von LCD- Monitor bis iphone. Live auf der IFA. Halle 7.2 B Stand 107 Neu auf der IFA 2009 Diovision Top : Stereo sehen von LCD- Monitor bis iphone (leanpress) BERLIN/OBERRADEN. IFA,. Während rund um den Globus, in den Technologiehochburgen der Ballungszentren und Entwicklungsabteilungen

Mehr

1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung

1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung 1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung Im Titel dieses Buches wurde das Wort Softwaresystem an den Anfang gestellt. Dies ist kein Zufall, denn es soll einen Hinweis darauf geben, dass dieser

Mehr

Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht unmöglich, auch wenn Sie von einer Tetra- oder Paraplegie betroffen sind.

Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht unmöglich, auch wenn Sie von einer Tetra- oder Paraplegie betroffen sind. elektronische hilfsmittel für menschen mit einer behinderung www.activecommunication.ch ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FÜR MENSCHEN MIT PARA- ODER TETRAPLEGIE Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht

Mehr

A K K O M M O D A T I O N

A K K O M M O D A T I O N biologie aktiv 4/Auge/Station 2/Lösung Welche Teile des Auges sind von außen sichtbar? Augenbraue, Augenlid, Wimpern, Pupille, Iris, Lederhaut, Hornhaut (durchsichtiger Bereich der Lederhaut) Leuchte nun

Mehr

I1: Computergrafik (14)

I1: Computergrafik (14) I1: Computergrafik (14) Die Schüler beschäftigen sich mit dem Erzeugen und Verändern von Bildern mithilfe von Computerprogrammen. Sie erweitern ihr Wissen zur Bearbeitung von Vektor- bzw. Rastergrafiken.

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Windows hat bereits einen langen Weg hinter sich. Jetzt feiert das Betriebssystem seinen 25. Geburtstag. Anlass genug, um die Geschichte des OS Revue passieren zu

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

gibt es verschiedene Betriebssysteme die je nach Gerät und Nutzer installiert werden können.

gibt es verschiedene Betriebssysteme die je nach Gerät und Nutzer installiert werden können. Herzlich Willkommen! Ohne ein Betriebssystem ist ein Computer für den normalen Anwender nutzlos. Erst das Betriebssystem macht es möglich mit den Computer zu arbeiten und auch andere Anwendungsprogramme

Mehr

Seminarvortrag 22.05.2015 Oberflächendesign (UI) und Usability

Seminarvortrag 22.05.2015 Oberflächendesign (UI) und Usability Seminarvortrag 22.05.2015 Oberflächendesign (UI) und Usability Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik I

Mehr

Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme

Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme Seminar Visualisierung in Informatik und Naturwissenschaften im SS 1999 Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme Holger Dewes Gliederung Zum Begriff Motivation PARADE Beispiel 1: Thread basierte

Mehr

Die Entwicklung des räumlichen Sehens im ersten Lebensjahr Ergebnisse aus dem DFG-Forschungsvorhaben Wahrnehmungsentwicklung in der frühen Kindheit

Die Entwicklung des räumlichen Sehens im ersten Lebensjahr Ergebnisse aus dem DFG-Forschungsvorhaben Wahrnehmungsentwicklung in der frühen Kindheit Ergebnisse aus dem DFG-Forschungsprojekt Wahrnehmungsentwicklung im ersten Lebensjahr 1 INSTITUT FÜR PSYCHOLOGIE DER UNIVERSITÄT BONN Abt. Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie Römerstr.

Mehr

Das System sollte den Benutzer immer auf dem Laufenden halten, indem es angemessenes Feedback in einer angemessenen Zeit liefert.

Das System sollte den Benutzer immer auf dem Laufenden halten, indem es angemessenes Feedback in einer angemessenen Zeit liefert. Usability Heuristiken Karima Tefifha Proseminar: "Software Engineering Kernkonzepte: Usability" 28.06.2012 Prof. Dr. Kurt Schneider Leibniz Universität Hannover Die ProSeminar-Ausarbeitung beschäftigt

Mehr

Kartographische Visualisierung

Kartographische Visualisierung Kartographische Visualisierung Einführung in die Geovisualisierung V/Ü: Kartographische Informationsverarbeitung Geovisualisierung Definition: Sichtbarmachung von georäumlichen Erkenntnissen oder Daten

Mehr

Glaukom. Grüner Star kombiniert mit grauem Star PATIENTEN RATGEBER. Grüner Star kombiniert mit grauem Star. Ausgabe 8

Glaukom. Grüner Star kombiniert mit grauem Star PATIENTEN RATGEBER. Grüner Star kombiniert mit grauem Star. Ausgabe 8 8 Glaukom Grüner Star kombiniert mit grauem Star Grauer Star, was ist das? Unter grauem Star oder einer Katarakt versteht man die Trübung der Augenlinse (Abb. 1a und 1b). In den meisten Fällen gehört dieser

Mehr

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis Der Rechner Grundbegriffe Aufbau Funktionsweise Betriebssystem Kategorisierung PC-Komponenten Auf der Grundlage eines Programms kann ein Computer Daten mit seiner Umgebung austauschen, mathematische und

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr

SpDrS60 Netzwerk Kompositionen

SpDrS60 Netzwerk Kompositionen SpDrS60 Netzwerk Kompositionen Inklusive drahtlosen mobilen Zugang Informationen über Raptor www.raptor-digital.eu Version 1.0 April 2013 1 Copyright 2013 -Digital www.raptor-digital.eu Dieses Dokument

Mehr

Zweidimensionale Beschleunigungsmessung

Zweidimensionale Beschleunigungsmessung Zweidimensionale Beschleunigungsmessung Wettbewerb "Jugend Forscht" 2006 Christopher Kunde (14 Jahre) David Strasser (15 Jahre) Arbeitsgemeinschaft "Jugend Forscht" des Christian-Gymnasiums Hermannsburg

Mehr

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE CHRIS BÜNGER Betreuer: Dr. Enenkel Inhaltsverzeichnis 1. Versuchsbeschreibung 1 1.1. Ziel 1 1.2. Aufgaben 2 1.3. Amplituden- und Phasenobjekte 2 1.3.1. Amplitudenobjekte

Mehr

Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane

Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane Amplifon AG Sihlbruggstrasse 109 CH-6340 Baar Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane Nicht sehen trennt uns von den Dingen. Nicht hören trennt uns von den Menschen!, lautet ein berühmter Ausspruch von

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

Bild. Kompostition. fotoclub Gmunden. Wolfgang Spießberger 1

Bild. Kompostition. fotoclub Gmunden. Wolfgang Spießberger 1 Wolfgang Spießberger 1 Goldender Schnitt Das richtige Bildformat Farbe Was ist Farbe? Komplimentärfarben Bildaufbau Standortwahl Bildausschnitt Format Punkte - Linien Diagonalen Blende Brennweite Brechen

Mehr

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath 1 Game Interfaces - Übersicht Mensch-Computer-Interaktion Ziele von MCI User-Interfaces Computergestützte User-Interfaces Game-Interfaces

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Farbe blaues ist ein Sinneseindruck. Physikalisch gesehen gibt es nur Licht verschiedener

Farbe blaues ist ein Sinneseindruck. Physikalisch gesehen gibt es nur Licht verschiedener $ Spektrum Info Additive Farbmischung Durch Addition von verschiedenfarbigem kann man das Spektrum erweitern. Z. B. wird aus rotem, grünem und blauem bei Monitoren jeder Farbeindruck gemischt: rotes! grünes

Mehr

Thema: Menschen- und Fliegenauge

Thema: Menschen- und Fliegenauge Thema: Menschen- und Fliegenauge Ziel: Die SchülerInnen wissen den Unterschied zwischen einem Menschen- und einem Facettenauge und ihren Funktionen. Ort/Ausstellungsbezug: Im Klassenzimmer lösbar Ablauf:

Mehr

Computermuseum crossmedial

Computermuseum crossmedial Computermuseum crossmedial Der NDR-Klein-Computer, ein Selbstbauprojekt aus den frühen 1980er Jahren, wird 30. Das Computermuseum der Fachhochschule Kiel feiert dieses Ereignis mit einem Vortrag am 29.12.13.

Mehr

FARBE UND WAHRNEHMUNG

FARBE UND WAHRNEHMUNG B G R FARBE UND WAHRNEHMUNG 4 DAS FUNKTIONSPRINZIP DES SEHORGANS 4.1 Die Duplizitätstheorie 4.2 Die Dreifarbentheorie (Young-Helmholtz-Theorie) 4.3 RGB - Das physiologische Prinzip des Farbensehens 4.4

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM Hans-Georg Schumann Inklusive CD-ROM Vor wort Möglicherweise würdest du jetzt gern vor einem spannenden Rollenspiel oder einem packenden Rennspiel sitzen. Mit einem Joystick oder einem anderen Lenksystem

Mehr

Kreisprogrammierung Interpolation

Kreisprogrammierung Interpolation Kreisprogrammierung Zuerst einige Worte zur Interpolation: Wenn eine mathematische Formel grafisch als Punkte dargestellt wird, die zu einer (angenäherten) Geraden oder Kurve verbunden werden, dann ist

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Unterlagen zum Kurs. Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007. Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel

Unterlagen zum Kurs. Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007. Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel Mei PeCe und I? Kultur? Technik? Unterlagen zum Kurs meipeceundi Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007 Teil 2: Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel Version 1.1 (nur für den persönlichen Gebrauch)

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

Programmieren von Webinformationssystemen

Programmieren von Webinformationssystemen Programmieren von Webinformationssystemen Wolfgang Gassler Databases and Information Systems (DBIS) Institute of Computer Science University of Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Web (App) Usability

Mehr

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen?

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Michael J. Tauber Universität Paderborn Kontakt: tauber@uni-paderborn.de 17. 09. 2004 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 1 Terminologie aus

Mehr

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise Coma I Einleitung 1 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen Literaturhinweise 2 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen

Mehr

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte DER GRAUE STAR Wir informieren Sie über Ursachen Behandlung operative Möglichkeiten WIE FUNKTIONIERT MEIN AUGE? Zunächst durchdringen

Mehr

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Zwanzig klassische Elemente der Bildbearbeitung werden vorgestellt. Die Sch arbeiten in Zweierteams und erarbeiten sich das Wissen zu je 1 2. Sie bearbeiten Bildausschnitte,

Mehr

Domino Feldplaner 3.3

Domino Feldplaner 3.3 Domino Feldplaner 3.3 Handbuch - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung (Seite 3) 2. Systemvoraussetzungen (Seite 3) 3. Der erste Start des Feldplaners (Seite 3) 4. Funktionen des Feldplaners (Seite 4)

Mehr

Analyse beliebiger Bewegungen mithilfe von Videoaufnahmen eine lebensnahe Unterrichtsgestaltung

Analyse beliebiger Bewegungen mithilfe von Videoaufnahmen eine lebensnahe Unterrichtsgestaltung Dr. Bardo Diehl Franziskanergymnasium Kreuzburg Dr. Rolf Winter Potsdam Analyse beliebiger Bewegungen mithilfe von Videoaufnahmen eine lebensnahe Unterrichtsgestaltung 1. Prolog Computer und Physikunterricht

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

E-10, E-20 und Polfilter

E-10, E-20 und Polfilter 1. Aufgabenstellung E-10, E-20 und Polfilter Klaus Schräder Januar 2002 Polfilter und UV-Sperrfilter zählen zu den meist benutzten Filtern in der Fotografie. Dabei wird häufig geraten, bei Digitalkameras

Mehr

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse www.easy-systems.de Inhaltsverzeichnis: 1 Ziel der Anleitung...2 2 Was ist ein Kassennotfall?...2 3 Was ist eine Notfallkasse?...2 4 Wie erkenne

Mehr

Software-Ergonomie am Beispiel von Webdesign

Software-Ergonomie am Beispiel von Webdesign Software-Ergonomie am Beispiel Referenten: Alireza Salemi, Martin Piayda Was erwartet uns jetzt? 1. Was ist Software Ergonomie? 2. Ergonomische Maßnahmen 3. Normen und wofür? 4. Psychologische Auswirkungen

Mehr

Wie unser Gehirn lernt

Wie unser Gehirn lernt Wie unser Gehirn lernt Aspekte der Gehirnforschung für eine bessere Aus- und Weiterbildung Die Herausforderungen im Training Die Mitarbeiter fallen in alte Verhaltensmuster zurück. Der Inhalt wird nicht

Mehr

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen.

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Prof. Dr. Rolf Linn B.Sc. Prüfung Seite 1......... Vorname Nachname Matrikelnummer Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Bitte prüfen Sie die Vollständigkeit: Die Klausur besteht aus den Aufgaben

Mehr

06 Lernen mit Text, Bild, Ton

06 Lernen mit Text, Bild, Ton mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 06 Lernen mit Text, Bild, Ton Michael Kerres 06 Text, Bild, Ton: je mehr, desto besser? Wie funktioniert das Gedächtnis? Was passiert bei der Wahrnehmung von Text,

Mehr

Presentation Draw. Bedienungsanleitung

Presentation Draw. Bedienungsanleitung Presentation Draw G Bedienungsanleitung Bitte bewahren Sie die gesamte Benutzerdokumentation für späteres Nachschlagen auf. In dieser Bedienungsanleitung bezieht sich der Begriff Zeiger auf den interaktiven

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Windows das erste Mal

Windows das erste Mal Windows das erste Mal Ist der Computer betriebsbereit? Dann ist es jetzt an der Zeit, sich mit der Bedienung des Betriebssystems Windows vertraut zu machen. Haben Sie noch gar keine oder nur wenig Erfahrung

Mehr

Wie gute Bilder entstehen

Wie gute Bilder entstehen Wie gute Bilder entstehen Kein Fotograf macht absichtlich schlechte Bilder. Der Fotograf, nicht die Kamera macht die Bilder. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Schlecht ist, wenn man in der Bildlegende

Mehr

SONNENSCHUTZ UND SICHTSCHUTZ - GRUNDLAGEN UND BEISPIELE

SONNENSCHUTZ UND SICHTSCHUTZ - GRUNDLAGEN UND BEISPIELE SONNENSCHUTZ UND SICHTSCHUTZ - GRUNDLAGEN UND BEISPIELE Bedruckte Glasflächen und vorgehängte Fassadenteile können eine Beeinträchtigung der Qualität der Sichtverbindung und des Lichteintritts bewirken.

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr