Török Katalin. Computergebrauch im Kindergarten. MultiGarden in Nadasch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Török Katalin. Computergebrauch im Kindergarten. MultiGarden in Nadasch"

Transkript

1 Török Katalin Computergebrauch im Kindergarten. MultiGarden in Nadasch Konzulens: Dr. Klein Ágnes főiskolai docens 1. Einleitung Die Zukunft gehört den Kindern, und nicht nur in Hinsicht auf die zukünftige Verantwortung, die sie als nachfolgende Generation gegenüber der Welt zu tragen haben. Computer sind heute allgegenwärtig und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. In der heutigen Zeit wird der Umgang mit dem Computer, und die Fähigkeit das Internet als Medium der Informationssuche zu nutzen, immer wichtiger. Der Computer ist ein modernes Hilfsmittel des Menschen, der Aufgaben in den verschiedensten Bereichen übernimmt. In der täglichen Korrespondenz, der Daten- und Wissensvermittlung und in vielen anderen Bereichen erleichtert der Einsatz der neuen Technologien Arbeiten, die zu Hause anfallen. Damit Kinder in Zukunft mit den Fortschritten der neuen Technologien mithalten können, kommt einer guten Ausbildung in den Bereichen Computer und Internet eine immer größere Bedeutung zu. Es ist wichtig, den Kindern die Möglichkeit zu geben, durch Bildung und Ausbildung diese neue Welt zu verstehen, und die Hilfsmittel, die ihnen geboten werden, positiv nutzen zu können. Diese Ausbildung fängt schon im Kindesalter an, und muss auch in der Schule einen festen Bestandteil bilden. In meiner Arbeit schreibe ich über die Medienkompetenz, die den Kindern vermittelt werden sollten. Dabei werden verschiedene Aspekte behandelt. Es geht um die Computerbenutzung im Kindergarten. Während meiner Forschungen habe ich über die Copmuterbenutzung der Kinder erfahren und habe festgestellt, wie wichtig sie in der Kinderzeit ist. Es ist wichtig, dass mir als Erzieherin die neue Methoden auch bewusst sind, und ich es den Kindern weitergeben kann. In der Arbeit schreibe ich über das Nadascher MultiCenter, das vor dreizehn Jahren eröffnet wurde. Im Nadascher Kindergarten werden Computer zwecks der Spracherziehung benutzt. Die vorliegende Arbeit soll einen Überblick über den komplexen Themenbereich Kinder und Medien bieten. Das Ziel ist festzustellen, dass die negativen Möglichkeiten der Medien oder die positiven im Übergewicht sind. Es soll insbesondere herausgefunden werden, ob Medien u.a. für Gewalt unter Kindern und Jugendlichen, 1

2 Konzentrationsstörungen, Ängste, schlechte schulische Leistungen und Übergewicht verantwortlich sind oder ob die negativen Wirkungen geringer sind als angenommen. 2. Begriffsbestimmungen 2.1 Medien Will man mit Medien im Kindergarten arbeiten, so ist es notwendig, diesen Begriff näher zu betrachten. Zwei etymologische Wurzeln prägen das lateinische Wort medium. Erstens ist es bezeichnend für Mitte, Mittelpunkt, dazwischen liegend, in der Mitte befindlich. Ein Medium ist im Allgemeinen ein Träger oder ein Übermittler von jemandem oder etwas. Ein Medium als Mitte bedeutet aber auch einen Ort der Begegnung, einen Ort, der Unterschiedliches zusammenbringt und miteinander in Beziehung bringt. Bei der Einteilung der Medien orientiere ich mich an eine gängige Systematik, wie sie auch Pross (Kübler, 1994) vorschlägt. Grund dafür ist, die mögliche Bandbreite an einsetzbaren Medien erfassbar zu machen: Primäre Medien als Mittel der Kommunikation ohne Techniken oder Geräte, wie sie bei Interaktion von Angesicht zu Angesicht notwendig sind. Dazu zählt die Sprache, Mimik und Gestik. Sekundäre Medien werden zwar mit Techniken oder Geräten produziert, verlangen aber bei ihrer Rezeption keine solchen Techniken. Es zählen dazu das gedruckte Buch oder auch die Zeitung, also die Printmedien. Tertiäre Medien verlangen Techniken bzw. Geräte für deren Produktion als auch Rezeption, wobei beispielsweise Fernsehen und Kamera als tertiäre Medien betrachtet werden. Die Diskussion rund um Computer und Internet als quartiäre Medien ist wissenschaftlich noch nicht abgeschlossen Medienpädagogik Wenn von Integration verschiedenster Medien im Kindergartenalltag gesprochen wird, ist damit vor allem medienpädagogisches Arbeiten gemeint. Dabei rückt die 2

3 Medienpädagogik in das Interesse der modernen Kindergartenpädagogik und soll hier kurz beschrieben werden. Der Begriff der Medienpädagogik als Teildisziplin der Pädagogik wird schon seit langem beschrieben. Eine allgemeine Definition: Die Medienpädagogik umfasst alle Bereiche, in denen Medien für die Entwicklung des Menschen, für die Erziehung, für die Aus- und Weiterbildung sowie für die Erwachsenenbildung pädagogische Relevanz haben. Es erscheint deshalb sinnvoll, den Begriff Medienpädagogik als übergeordnete Bezeichnung für alle pädagogisch orientierten Beschäftigungen mit Medien in Theorie und Praxis zu verstehen und einzelne Aspekte der Medienpädagogik näher zu spezifizieren (Issing, 1987). 3. Kinder und Medien 3.1. Unsere Welt eine Welt der Medien "Kinder, auch die Allerkleinsten, können von den Medieninformationen nicht abgeschirmt werden. Sie nützen immer selbstverständlicher die sie umgebenden technischen Geräte. In meiner Kindheit war das Telefonieren ein (teures) Abenteuer; heute können bereits Kleinkinder kaum, dass sie die Sprache beherrschen, einen Telefonapparat selbständig bedienen. Genauso selbstverständlich schalten sie den Fernsehapparat ein, wenn ihnen langweilig ist, oder legen eine Videokassette ein. Die "elektronische" Großmutter ist für viele Familien eher zu erreichen als die wirkliche Großmutter, die dann meist auch noch berufstätig ist, und wenig Zeit hat, um Geschichten zu erzählen oder mit dem Kind auf Entdeckungsreise in den Wald zu gehen. Jede zweite Familie hat inzwischen einen Computer, für Kinder gibt es Lernsoftware und Spiele, die bereits im Kindergartenalter gerne benutzt werden. Dazu kommen der Gameboy und andere kleinere elektronische Spiele. Diese können dann auf der Fahrt in den Urlaub oder draußen im Freien benutzt werden. Der Kassettenrecorder spielt bei kleinen Kindern ebenfalls eine große Rolle, da er ihnen Geschichten erzählt, und sie dabei ihren eigenen Phantasien nachhängen können. Ein ganzer Wirtschaftszweig beschäftigt sich mit Kindermedien, und diese werden immer vielfältiger und für immer jüngere Kinder konzipiert. So kann man davon ausgehen, dass Kinder bereits beim Eintritt in den Kindergarten vielfältige Medien kennen gelernt haben und den Umgang mit diesen beherrschen. (Blank-Mathieu, 2001) 3

4 4. Ab wann und wie lange an den PC? Man stellt die Frage: ab wann darf das Kind an den Computer? Die Meinungen verteilen sich sehr. Solange es freiwillig ist und sinnvoll begleitet wird, können nach Meinung von Aufenanger (Grünewald, 2007) schon 3-Jährige an den PC - allerdings nicht beliebig lange: Eine halbe Stunde pro Tag ist das absolute Maximum. Auch Kritiker Pfeiffer will nicht zurück zur Steinzeit und findet, dass Kinder das Internet nutzen und s schreiben sollen. Aber aus seiner Sicht reicht es, wenn sie damit im Alter von 10 Jahren beginnen. In den Vereinigten Staaten gibt es Software für Babys ab sechs Monaten. Sie sollen dadurch lernen Farben, Formen oder Körperteile zu erkennen. Doch wie auch Fernsehen ist reines Zuschauen am Monitor für Kinder in diesem jungen Alter nicht mit einem Lernerfolg verbunden. Kleinkinder erforschen ihre Welt durch Tasten und Greifen besser als über einen bunt flimmernden Bildschirm. Der Computer darf auch immer nur eine Spielmöglichkeit unter vielen sein. Erfahrungen im Spiel mit anderen Kindern kann ein Computer nicht ersetzen. Und wichtig ist natürlich, dass das Kind ausgiebige Bewegung beim Herumtollen, Spielen und beim Sport bekommt. Eine halbe Stunde vor dem Monitor ist am Anfang auch genug. 5. Computer im Kindergarten 5.1. Welche Medien sind im Kindergarten vertreten? Welche Medien stehen außer dem Computer heute noch zur Verfügung? Zunächst Printmedien, dies sind Bilderbücher und Zeitschriften. Printmedien bieten den Vorteil, dass sich Kinder jederzeit mit ihnen alleine beschäftigen können. Sie können sich mit ihnen in eine Ecke zurückziehen, ihrer Phantasie Spielraum geben und sich in die Welt der Geschichte oder eines Erlebnisses hineinversetzen. Aber auch Sachbücher sollten mehr eingesetzt werden. Kinder benötigen viele Informationen in unserer Informationsgesellschaft. Man kann nicht früh genug damit beginnen, ihnen Grundinformationen zukommen zu lassen. Man kann sagen, dass der Fernseher auch im Kindergarten vertreten ist, weil die Kinder ihre Fernseherlebnisse dort besprechen. 4

5 Der Kassettenrecorder, der sonst in einer Ecke des Kindergartens herumsteht, kann dazu benutzt werden gemeinsam Kinderkassetten zu hören, die Geschichten in Form von Rollenspielen weiterzuspielen, sie als Bilderbuch zu gestalten und vieles mehr. Auch ein Fotoapparat ist leicht zu bekommen. Kinder zu fotografieren, bestimmte Ereignisse festzuhalten, dies wird vielfach gemacht. Heutzutage steht in immer mehreren Kindergärten der Computer auch zur Verfügung. Den Kindern ist er nicht fremd, in fast allen Familien gibt es mindestens einen. Der Computer bietet viele Möglichkeiten zur Entwicklung. Die Kinder interessieren sich für digitale Sachen, die Entwicklung kann damit spielerisch gestaltet werden Computernutzung in Kindertageseinrichtungen Das wohl derzeit umstrittenste Medium ist der Computer. Der Gebrauch eines solchen als eine Art Schreibmaschine für die Erzieherinnen wird wohl zunehmend anerkannt, jedoch ist er in den Augen der meisten Erzieherinnen im Gruppenraum unerwünscht. Während Erzieherinnen sich in der Ausbildung und Praxis noch viele Gedanken über die Nutzung verschiedener Medien machen, entwickeln die Kinder mit Hilfe der Computerlogik ihr Verständnis für Zusammenhänge und Symbole. Sie können sich in der Softwarewelt problemlos bewegen, wissen, wie man Figuren "zum Leben erweckt", und sind begeistert über die Möglichkeiten, die ihnen der Computer bietet. Kinder sehen, anders als viele kritische Erzieherinnen, den Computer als ein Medium neben anderen. Für sie hat sowohl der Malkasten als auch das Malprogramm auf dem Computer seine Berechtigung, und mit jedem kann man anderes anfangen und zu anderen Ergebnissen gelangen. Wenn ein Kind kreativ mit Hammer und Nägeln umzugehen versteht, kann es dennoch sein, dass es sein Lernbedürfnis auch mit Hilfe einer CD-Rom zufriedenstellen möchte. (Blank-Mathieu, 2001) Kriterien zur Auswahl von Computerspielen Die richtige Auswahl der Software muss von den Erwachsenen getroffen bzw. entschieden werden. Es geht um die Frage, welche Software auf ihrem Kindergartencomputer zum Einsatz kommt. So sind Erzieherinnen nach wie vor angehalten, sich nicht nur passiv damit zu begnügen, einen entsprechenden Computer zur Verfügung zu stellen, sondern sich zunächst selbst mit den Möglichkeiten und der Auswahl der Software zu befassen. Es sollte 5

6 selbstverständlich sein, dass die Erzieherinnen die Software zunächst selbst testen, bevor sie im Kindergarten zum Einsatz kommt. Den folgenden Kriterien muss das Computerspiel entsprechen: Das Spiel sollte einfach zu bedienen sein, das bedeutet: selbst erklärend, leicht verständlich. Die Symbole sollte anzeigen, was beim Anklicken in etwa passieren wird. Das Spiel sollte grafisch übersichtlich sein, also nicht zu viele Bilder anbieten. Die Grafiken sollten kindgerecht sein, an die Erfahrungswelt der Kinder anknüpfen. Die Figuren sollten Wiedererkennungswert haben und zur identifikation einladen. Kinder lieben starke visuelle Reize; zu schneller Bildwechsel oder zu viele Reize überfordern jedoch eher. Das Spiel sollte vielfältige Aufgaben enthalten. Logisches Verknüpfen, Kombinationsfähigkeit und sprachliche Fähigkeiten sollten genauso gefordert werden wie Reaktionsschnelligkeit. Wichtig ist auch, dass das Spiel an die Fähigkeiten der Kinder anknüpft. Es muss Ihnen genügend Zeit geben, zu reagieren. Der Spielverlauf sollte das Kind nicht überfordern. Das Spiel sollte die Beteiligung mehrerer Spieler zulassen. Und natürlich: Spielinhalte und die entsprechenden Figuren und Grafiken dürfen nicht gewaltverherrlichend, rassistisch oder pornografisch sein! (Wiese-Fiedler Eichhorn, 2002: S. 15) Selbst wenn alles abgeklärt ist, die Erzieherinnen sich sicher sind, einen Computereinsatz in ihrer Einrichtung zu wagen, so sollten sie dies auch im Elternabend einbringen. Sie müssen sich auch darüber im Klaren sein, dass Kinder zwar mit dem Computer aufwachsen und die Bedienung auch erlernen sollten, aber dass der Computer nur ein Medium von vielen ist, die einen Einsatz im Kindergarten rechtfertigen. 6. MultiCenter in Nadasch (Mecseknádasd) 6.1. MultiCenter Begriffserklärung MultiCenter (=MC) is eine Umgebung, die in ihrer Ausbildung neuartig und multifunktionell ist: passt zu unterrichtlichen, außer Unterrichtlichen und auch zu 6

7 Freizeittätigkeiten. Mit dem System kann man sowie für die Kinder als auch für die Erwachsenen erlebnisvolle Beschäftigungen organisieren. Dieses zeitgemäße, entwickelnde erzieherische Entwicklungssystem MultiCenter wird in vielen Ländern auf der ganzen Welt eingesetzt. Ihre inhaltliche und formale Planung vertritt im Vergleich zu den traditionellen Bildungsinstituten eine Alternative, verbindet den Unterricht und die Unterhaltung, die mit ihrem besonderen Lehrmaterialinhalt und individuellen Mittelsystem erreichen kann. Die MC Pädagogik kann man am anschaulichsten mit dem Ausdruck spielerisch lernen [aus Englisch: edutainment (educaton + entertainment = Unterricht + Unterhaltung)] kennzeichen. Die kleineren Kinder beteiligen sich an den spielerischen förndenden Beschäftigungen, die Größeren nehmen die Erlebnisse von den Beschäftigungen mit. Das MC bedeutet nicht nur gut konstruiertes Unterrichtsprogramm, sondern eine einheitliche Entwicklungsumgebung auch. Achtsam ausgearbeiteter pädagogischer Hintergrund sichert, dass die Beschäftigungen zum Lehrstoff und zu den Unterrichtsprogrammen passen. Das MC lehrt Lernen und hilft die Sprache der Computer kennenzulernen dadurch, dass die Kinder tätige und aktive Beteiligte des Lernvorgangs sind. Das MC stärkt die Teamarbeit und entwickelt die Seite der Intelligenz, die die traditionellen, unterrichtlichen Methoden oft vernachlässigen. Es ist erfolgreich, weil im Mittelpunkt der Zusammenarbeit die Erzieherinnen und Kinder stehen. Gute Fachmänner leiten die Kinder/Schüler, die Programme sind auf das Individuum abgeschnitten, dadurch können die Kinder die Problemlösung und Zusammenarbeit mit dem Partner erwerben. Das MC bietet seine Dienstleistungen von der Kinderzeit bis zum Erwachsenensein, von 4 bis 99 Jahren an (www.ite.hu/kateg-16-1-multicenter.html) Die Module des MultiCenters MultiCenter ist modularisch, so kann es dem eigenartigen Bedarfe entsprechen. Zwischen seinen Modulen sind kindliche Entwicklungsmittel, der Sprachunterricht, die künslerische Erziehung und das reiche Instrumentarium der Berufsorientierung auch auffindbar. Es wurde immer für die Benutzerzielgruppe entsprechend individuell zusammengestellt. 7

8 Es gibt Module für Kinder und für Ältere auch. Diese Module sind: TechnoLab (Entdeckung der Umgebung), MultiMusic, MultiLingua (Sprache), MultiRoom (verschiedene kulturelle Gebiete), MultiScience (Naturwissenschaft), MultiTech und MultiArts (visuelle Kultur), MultiKid (für Grundschulkinder) MultiGarden wurde für 4-8 Jährigen Kinder hergestellt. Es ist ein Programm für die Entwicklung der Fähigkeit und Fertigkeit. In diesem Zeitalter entwickeln wir viele Fähigkeiten und Fertigkeiten und auch die Einstellung zum Lernen, es bildet für die spätere Entwicklung eine wichtige Basis. Heutzutage hören wir viel über Dyslexie, Dysgraphie, Dyscalculie. Diesen Problemen kann man vorbeugen, wenn die Kinder über die nötigen Grundfähigkeiten für das Lesen, Schreiben und Rechnen verfügen, bevor sie mit dem Lernen anfangen. Die Programme werden mit Hilfsmitteln beim Lernen ergänzt. Von den manipulativen Tätigkeiten kommen die Kinder zur abstrakten Realisation der Aufgaben. Es trägt relevant zur Entwicklung des Denkens bei. In Nadasch gibt es die Module MultiLingua, MultiGarden, MultiKid, MultiMusic und MultiArts Nadascher MultiCenter Elemente des MultiCenters in Nadasch Pitz-Dittrich (2004) schrieb über das Nadascher MultiCenter das Folgende: Nadasch liegt 30 km entfernt von Pécs. In der Ortschaft leben noch viele Ungarndeutsche, deswegen sind sowohl der Kindergarten als auch die Grundschule zweisprachig. Die Kindertageseinrichtungen suchten schon immer nach neuen Methoden, mit denen man das Lernen wirksamer und für die Kinder interessanter gestalten kann. Deshalb wurde in Nadasch das MultiCenter eröffnet. Das ist ein Unterrichts- und Entwicklungszentrum mit 27 Computern eine Alternative neben dem traditionellen Unterricht. Die hier verwendeten Methoden sind lebensalterspezifisch. Sie ermöglichen das spielerische Lernen im Rahmen des Unterrichts, sie bieten aber gleichzeitig verschiedene Möglichkeiten zur nützlichen Freizeitgestaltung. Der bunte und reichhaltige Lehrstoff der einzelnen Module macht es möglich, dass die Kinder seinem Alter und seinen Fähigkeiten entsprechende Aufgaben 8

9 bekommen. Durch diese Differenzierung können im MultiCenter sowohl Talente als auch Kinder mit Entwicklungsschwierigkeiten gefördert werden." Das MultiGarden Modul befindet sich im Nadascher Kindergarten, es ist für Kinder von vier bis acht Jahren gedacht. Die Themen des Programms kann man in den Erziehungsplan einbauen (mathematische Erfahrungen, Umweltkenntnisse, visuelle Erziehung). Wir haben jede Woche eine Beschäftigung für die große Gruppe und jede zweite Woche eine für die mittlere. Die Programme sind spielerisch, vielfältig und erlebnisreich. Sie bieten Kenntnisse und verstärken die Lernfähigkeiten, denn sie bauen auf das spontane Interesse der Kinder. Die Beschäftigung im MultiGarden besteht nicht nur aus Spiel mit den Computern, sondern die Kinder machen auch ihre ersten konkreten Erfahrungen mit handgreiflichen Mitteln. Dazu stehen die zu den einzelnen Programmen passenden Mittel (Mittel in zwei und drei Dimensionen) in guter Qulität zur Verfügung. Die Einübung der Kenntnisse und Fähigkeiten ist durch die Lösung der abwechlungsreichen und mehrstufigen Aufgaben garantiert. Die Kinder arbeiten im Team, drei Kinder an einem Computer. Jedes Kind hat seine Aufgaben, und nach der Lösung wechseln sie die Aufgaben. Nach den Erfahrungen des ersten Jahres kann ich sagen, dass die Kinder sehr schnell die Zusammenarbeit lernen und die Fähigkeit zur Hilfsbereitschaft entwickeln. Das Programm motiviert mit positiver Verstärkung, mit der Methode Loben und Hilfe leisten, deshalb haben die Kinder im MultiGarden keinen Misserfolg. Nach meiner Erfahrung können diese Beschäftigungen im MultiCenter wirksam die Orientierung im Raum, die Augen- und Handkoordination, die Fingerfertigkeit, die präzise und differenzierte Beobachtung sowie das akustische, verbale und visuelle Gedächtnis entwickeln. Durch Entwicklung der kognitiven Fähigkeiten und mit Ausbau der sozialen Kulturen ist dieses Programm eine große Hilfe bei der Vorschulerziehung. Die Programme im MultiGarden auf Deutsch bieten somit auch Möglichkeiten für die Erziehung in der Nationalitätensprache, weil hier die deutsche Sprache spielerisch geübt werden kann. Die Erzieherin kann bei Wortschatzübungen verschiedene Themen (Tiere, Gemüse, Früchte, Küche, Badezimmer, Geräte, Transportmittel, Kleider, Spielzeug, Möbel, Schule, Farben, Zahlen, Formen) ihrem Erziehungsplan entsprechend wählen. Alle Computer haben Internetanschluss. Das ermöglicht, dass man auch zu anderen Fächern Lehrmaterialien suchen und verwenden kann. 9

10 Software Pamudi Von 27 Computern des Entwicklungszentrums gibt es im Kindergarten in Nadasch vier Computer. Die Software ist auf allen Computern installiert. Die Kinder arbeiten bei der MultiGarden-Beschäftigung in Team. Zu jedem Computer gehört eine Holzdose. Auf der Holzdose gibt es einen Pamudi-Knopf (Pamudi ist eine Figur, ein kleiner Junge), einen roten Knopf und vier Knöpfe mit Richtungspfeilen. Diese Dose ersetzt die Tastatur (aber es gibt natürlich auch Tastatur zum Computer). Mit Pfeilen kann man sie sinngemäß bewegen. Pamudi-Knopf bedeutet wie bei der Tastatur Enter. Mit dem roten Knopf kann man in den Aufgaben etwas wechseln (z. B. Farbe wechseln). Wenn man aber Pamudi + Rot drückt, kann man aus dem Programm austreten. Der Menübildschirm enthält zehn Programme. Ein Programm können wir mit dem Pfeil auswählen, dann drücken wir Enter, also Pamudi. Der Menübildschirm enthält sie in dieser Reihenfolge: 1. Über unsere Welt; 2. Über unsere Welt fortgeschritten; 3. Farben; 4. Schmetterlinge; 5. Teil und Ganz; 6. Matematische Grundbegriffe A; 7. Matematische Grundbegriffe B; 8. Puzzlespiel; 9. Asymmetrisches Puzzlespiel; 10. Streifzug mit den Buchstaben In diesen zehn Programmen sind auch Unterprogramme, die vielfältigen Möglichkeiten für die Sprachentwicklung bieten. Im Folgenden wird erklärt, wieviele Möglichkeiten das MultiCenter für die verschiedenen Beschäftigungen bietet: die Erkennung von Farben, räumliche Orientierung, Größe- und Platzbestimmung, einfach erkennbare Richtungen: neben, unten, hinten, oben usw., die Identifikation der Farben, Richtungen finden, geometrische Formen erkennen, die Formen identifizieren, die Formen durch Ähnlichkeiten benennen, Differenzierung der Formen, Auswahl der Formen, die Erkennung der Farben üben, Verhältnis Teil und Ganz, Formenidentifizierung, Darstellung in Fläche dann auch am Computer, Puzzlespiele, Postpositionen üben, Farbstufen üben, Linienkontinuität bemerken, Beziehungen entdecken, matematische Grundbegriffe: viel, wenig, weniger, mehr, ebensoviel benennen, bis zehn zählen, voll-leer und klein-groß Gegensatzpaare üben. Im Kindergarten werden noch die Software Manótavasz (Wichtfrühling), Manónyár (Wichtsommer), Manóősz (Wichtherbst) und Manótél (Wichtwinter) verwendet. Diese Beschäftigungen finden auf Ungarisch statt. Sie benutzen dazu die Maus und die Tastatur. 10

11 6.4. Meine Erfahrungen Was müssen die Kinder zuerst erlernen Ich beobachtete, dass die Kinder die Teile der Computer benennen können und den Computer kennen sie auch gründlich. Es war aber nicht immer so, sie mussten alles erlernen. Die Kinder können mit der Maus geschickt umgehen. Man kann nicht glauben, wie schwierig diese Aufgabe für sie am Anfang ist, aber nach dem Üben ist es für sie auch einfach Vorteile und Nachteile des Computergebrauchs für Kinder Nach den Feststellungen der Fachliteratur und Untersuchungen beobachtete ich bei den Nadascher Kindern, welche Vorteile und welche Nachteile für sie beim Computergebrauch entstehen. In Folgenden präsentiere ich diese Beobachtungen, wie die Software die sprachlichen Entwicklungen beeinflusst und welche psychischen Auswirkungen die Computerbenutzung hat. Positive Wirkungen: Komplizierte Sachverhalte leichter zu verstehen: Die Multimedialität spricht Kinder an. Mal sind es Standbilder, mal kleine Filmchen, dazu kommen Schriftzüge, gesprochene Texte, Geräusche oder Töne. Es fällt leichter komplizierte Sachverhalte zu verstehen, wenn sie bildlich dargestellt werden (Bergmann, 2000). Kommunikationsfähigkeit weil sie sich auch mit anderen sehr viel über die Medienanwendung austauschen wollen oder müssen, Fragen dazu stellen werden oder Hilfe benötigen und Erklärungen erbitten. Sprackompetenz: Um die Fragen, ihre Antworten und Inhalte auszutauschen, sind Sprache und ihre kompetente Anwendung erforderlich. Teamfähigkeit und Kooperationsfähigkeit: Sie können und sollen Computeraufgaben gemeinsam lösen und erkennen, dass sie auf diesem Weg besser an ihr Ziel gelangen. Frustrationstoleranz sie wird trainiert: In keinem anderen Bereich wird so selbstverständlich akzeptiert, dass etwas wieder einmal nicht gleich funktioniert, wie es soll (Stephanie Müller, 2007). 11

12 Ohne Zeitdruck arbeiten: Die Computer stellen sich auf das Tempo des Kindes ein. Gute Kinderspiel- und Lernsoftware arbeitet ohne Zeitdruck. Erfolgerlebnis: Computer schimpfen nicht und niemand schaut einen an, wenn man etwas falsch macht. Man kann solange probieren, bis man es geschafft hat. Logik: Neue Medien sind wahre Kausalketten: Wenn ich auf die Wolke klicke, dann regnet es, wenn ich auf das Druckersymbol klicke, dann wird eine Datei ausgedruckt. Beim Nutzen der Neuen Medien unterliegen wir stets dem Ursache-Wirkungs-Prinzip. Gedächtnis- und Erinnerungsfähigkeit: Um die Medien zu nutzen, müssen sich die Kinder an die Tastenbelegungen und die Bedienmöglichkeiten erinnern. Dadurch wird das Gedächnis trainiert. Motorik und Koordination: Dass Auge und Hand zusammen agieren, muss für die PC-Nutzung trainiert werden. Die oben beschriebene typische indirekte Handhabung stellt ja zunächst eine zusätzliche Koordination dar, die parallel zur direkten erfolgen muss. Schnelligkeit, Aktion Reaktion: Wenn Kinder PC Spiele spielen, trainieren sie wesentliche Fähigkeiten, die für die Aufnahmen von Informationen wichtig sind: Die Situation muss wahrgenommen und verarbeitet werden, und relativ schnell ist eine Reaktion darauf gefordert, damit die Anwendung vorangeht. Spielerisches Lernen: Ein großer Vorteil des Computer liegt hier auf der Hand: Über dieses Medium können Kinder auf spielerische Art und Weise an das Lernen und Üben von Aufgaben herangeführt werden. Negative Wirkungen: Körperverletzung: Entschiedener Kritiker des frühen Medieneinsatzes ist Pfeiffer. Er drückt es drastisch aus: Für die 3- bis 6-Jährigen im Kindergartenalter ist ein Computer im Zimmer ein Stück Körperverletzung. Denn die Kinder werden ja künstlich festgehalten, ihr Bewegungsdrang kommt nicht richtig zum Tragen. Und sie werden krank davon. Pfeiffer stützt sich auf eine amerikanische Studie, die zeigt, dass Computernutzung in frühem Alter zu Hyperaktivität führen kann. Schlafstörungen, Kopf- und Rückenschmerzen: Trotzdem verbergen sich gerade wegen diesen fasst unbegrenzten Möglichkeiten große Gefahrenpotentiale, die es zu berücksichtigen gilt: Problematisch ist einerseits die Tatsache, dass ein regelmäßiger, zeitintensiver Umgang mit dem Computer gerade die empfindlichen Kinderaugen überanstrengt, zu Kopf- und Rückenschmerzen führen und Schlafstörungen verursachen kann (Grünewald, 2007). 12

13 Computer-Freak: Kinder haben keine Angst vor Technik. Die Sorge vieler Eltern, dass ihr Kind - ist es einmal mit der Technologie in Berührung gekommen - süchtig wird, ist unbegründet. Untersuchungen haben gezeigt, dass kleine Computer-Freaks keineswegs sozial verkümmern. Die meisten haben viele Freunde, treiben aktiv Sport und zeichnen sich durch einen großen Wissensdurst auch in der "realen Welt" aus. Wichtig ist aber, das Kind zu einem verantwortungs- und sinnvollen Mediengebrauch zu erziehen. Verbotene Seiten: Genauso gibt es im Internet mehr als genug Seiten, die nicht für Kinder und Jugendliche freigegeben sind. Es gibt mittlerweile gute Filter- und Sperrprogramme, um zu verhindern, dass Kinder Internetseiten einsehen, die nicht für sie gedacht sind. Aus Minuten werden Stunden: Laut Prof. Pfeiffer jedenfalls hat das, was sich auf dem Monitor abspielt, eine hohe Anziehungskraft für Kinder. Und darin sieht er auch die größte Gefahr bei Computern im Kindergarten: Die paar Minuten, die Kinder dort den Computer benutzen, sind unproblematisch. Aber sie werden angefixt. Es entsteht ein Bedürfnis, das sie hinterher zuhause befriedigt haben wollen. Zu Hause werden aus Minuten Stunden - dann wird es problematisch (Grünewald, 2007). Prävention ist wichtig! Selbstverantwortung. Kinder und Jugendliche müssen sensibilisiert und unterstützt werden, sich verantwortungsbewusst mit dem Computer zu beschäftigen. Aufklärende, gemeinsame Gespräche innerhalb der Familie sind ebenso wichtig: Gerade die Jüngsten sollten nicht mit einem Computer alleine gelassen werden: Gemeinsam mit den Eltern macht es doch viel mehr Spaß, die Möglichkeiten des Computers zu erforschen und sich auszutauschen, oder nicht? 6.5. Interview mit der Erzieherin des MultiCenters Wie können die KIndergärtnerinnen im Kindergarten von Nadasch mit den positiven un dmit den negativen Seiten des Computergebrauchs umgehen darüber befragte ich die Erzieherin Anna Pitz-Dittrich. Sie hält die Beschäftigungen im Nadascher MultiGarden. Wie kam der Computer in den Kindergarten? Woher kommt die Idee, in den Kindergarten Computer zu holen? 13

14 Über diese Möglichkeit wurde der Bürgermeister durch die Selbtsverwaltung informiert. Das war im Jahr Durch Bewerbung gewannen wir die Computer. Im Jahr 2000 unterstützten Sie die Idee der computerorientierten Beschäftigungen im Kindergarten. Mit meiner Kolleginnen war ich in Székesfehérvár und schauten uns das System an. Dann unterstützte ich es, weil ich dort sah, dass die Kinder sich mit Computerprogramm gern beschäftigten. Die Kinder aus dem Nadascher Kindergarten konnten das Programm in Székesfehérvár auch ausprobieren, und ich konnte auch sehen, wie unsere Kinder dazu stehen. Wie viele Kinder arbeiten vor einem Computer genau? Drei Kinder sind ideal. Das System ist für drei Kinder ausgebildet, wenn drei Kinder vor einem Computer sitzen, haben sie immer etwas in ihrer Hand. Wenn zwei Kinder am Computer sitzen, dann bleibt eine Aufgabe übrig. Wir lösen es leicht. Das Kind, das nicht am Computer arbeitet, beschäftigt sich mit einem kleinen Heft und mit dem manuellen Mittel. Wie oft besuchen die Kinder das MultiGarden und wie viele Minuten dauern diese Beschäftigungen? Die Kinder aus der großen Gruppe besuchen es pro Woche einmal, die mittlere Gruppe besucht es in jeder zweiten Woche einmal. Für die mittlere Gruppe dauert eine Beschäftigung hier dreißig Minuten, für die mittlere Gruppe nur zwanzig Minuten. Zuerst zwanzig Minuten, später dreißig Minuten, es zeigt den Stufengang. Was sind Ihre Erfahrungen, wie kann diese Software die Spracherziehung bei Kindern unterstützen? Diese Software hilft die schon gelernten Wörter zu üben, und die Kinder können auch neue lernen. Sie können Wörter nur in einem Thema (z. B. Tiere) üben, wie es sie im Allgemeinen in traditionellen Beschäftigungen machen. Wir können aber im Programm die Themen mischen (z. B. Tiere und Verkehrsmittel). Die Aufgaben des Programms folgt einem Stufengang. Wir müssen das Gesagte auch zeigen, denn sonst können die Kinder es nicht verstehen. Im Programm können sie die Wörter gleichzeitig sehen und auch hören. Es hilft bei der Vertiefung. 14

15 Welche Vor- und Nachteile hat die Computerbenutzung im Kindergarten? Ein großer Vorteil ist, dass diese Methode bei den Kindern beliebt ist. Heute haben viele Familien zu Hause einen Computer. Im Kindergarten hat es keine Nachteile. Die Beschäftigung dauert zwanzig oder dreißig Minuten lang. Ich sage immer: Wir konnten soviele Aufgaben machen, heute haben wir keine Zeit mehr. und sie nehmen es ohne Ach, warum? zur Kenntnis. Sie nahmen zur Kenntnis, dass wir das Programm bis jetzt benutzten. Der Nachteil kommt zu Hause vor, wenn die Erwachsenen erlauben, dass sie solange mit dem Computer spielen, bis sie es wollen. Das ist aber nicht gut. Wenn man den Computer nur als Zeitvertreib benutzt, halte ich es nicht richtig. Aber es startet nicht hier im Kindergarten. Als Vorteil kann man auch sagen, dass die Kinder lernen, wie man den Computer sinvoll benutzen kann. Und sehr wichtig ist, wie lange die Kinder vor dem Computer sitzen dürfen. Wenn die Erwachsenen konsequent wären, protestierten die Kinder wegen der Zeitbindung zu Hause auch nicht. Die Anwesenheit eines Erwachsenen während die Computerbenutzung des Kindes ist sehr wichtig. Wichtig ist, dass der Erwachsene den Prozess verfolgen kann. 7. Zusammenfassung Meine Arbeit beschäftigt sich damit, welche Vor- und Nachteile die Computerbenutzung in der Kindheit hat; wie kann die Spracherziehung durch die Verwendung einer Software aufgehen, mit der Wirksamkeit der Computerbenutzung in psychischen Beziehungen; und wie vollzieht sich die Softwarebenutzung im Alltag des Kindergartens. Ich erfuhr über die persönliche Medienkompetenz und auch Informationskompetenz der beteiligten Pädagoginnen. Ich konnte feststellen, dass die medienpädagogische Arbeit im Kindergarten möglich ist. Der Kindergarten konnte die Softwarebenutzung in den Alltag des Kindergartens sehr gut einfügen. Sie benutzen diese Sofware seit dreizehn Jahren problemlos. Mein Ziel war festzustellen, dass die negativen Möglichkeiten der Medien oder die positiven im Übergewicht sind. Meine Arbeit zeigt, dass die positiven überwiegen. Es sollte insbesondere herausgefunden werden, ob Medien u.a. für Gewalt unter Kindern und 15

16 Jugendlichen, Konzentrationsstörungen, Ängste und Übergewicht verantwortlich sind, oder ob die negativen Wirkungen geringer sind als angenommen. Meine Forschungen zeigen die Vor- und Nachteile der Computerbenutzung in der Kindzeit. Am wichtigsten ist die Prävention, die Erwachsenen haben große Verantwortung für ihre Kinder. Es konnte festgestellt werden, dass diese Software beim Spracherwerb hilft. Die schon gelernten Wörter können die Kinder damit üben und auch neue lernen. Im Programm können sie die Wörter gleichzeitig sehen und hören, was den Spracherwerb überhaupt ermöglicht, denn ohne die Bedeutung des Wortes zu kennen, wenn die Kinder sie nicht herausfinden können, wird auch keine Wortschatzerweiterung stattfinden (Klein, 2004; Klein, 2011). Sie hilft aber auch bei der Vertiefung. Die Aufgaben des Programms folgen einem Stufengang. Meiner Meinung nach kann man diese Forschung fortsetzen, indem man sie auch auf die Grundschule ausdehnt, in dem Sinne, ob die Kinder mit diesen PC-Kenntnissen Vorteile oder Nachteile in der Grundschule haben. Literaturverzeichnis AUFENANGER, S. (1999): Medienpädagogische Projekte Zielstellungen und Aufgaben, S AUFENANGER, S. (2000): Medienpädagogik im 21. Jahrhundert. Kernpunkte einer pädagogischen Zukunftsforschung. In: KLEBER, H.: Spannungsfeld Medien und Erziehung, München: KoPäd Verlag, S BAUMHOER, I. (2006): Kinder und Medien Gefahren und Chancen des Medienkonsums BERGMANN, W. (2000). Computer machen Kinder schlau. Was Kinder beim Computerspielen sehen und fühlen, denken und lernen: Beust Verlag BRIGGS, A. BURKE, P. (2004): A média társadalomtörténete Gutembergtől az internetig, Napvilág Kiadó, Bp. BUCKINGHAM, D. (2002): A gyermekkor halála után Felnőni az elektronikus média világában, Helikon Kiadó, Bp. ERB M. ENGLENDER-HOCK I. HELTAI-PANYIK E. HEVES F. KLEIN Á. KNAB E. MANZ-JAEGER M. MANZ A. MÜLLER M. PAUL, R. SEILER, H. SZAUER Á. (2010) Wurzeln und Flügel. Leitbild des ungarndeutschen Bildungswesens. Budapest: LDU. 16

17 FEIBEL, TH. (1999): Großer Kinder Software Ratgeber - Lernen, Wissen, Spiel & Spaß, Markt und Technik Verl. FEIBEL, TH. (2003) Der Kinder Software Ratgeber: die besten Multimediaprodukte für Spiel, Spaß und Kreativität. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch - Verl. HIPFL B. (2005): Medienpädagogik aktuelle Herausforderungen. HUG, TH. (2002): Medienpädagogik Begriffe, Konzeptionen, Perspektiven Issing, L. J. (1987): Medienpädagogik im Informationszeitalter. Weinheim: Deutscher Studien Verlag. KLEIN Á. (2004) Ist die Sprache der Minderheiten wieder erlernbar? Spracherwerb im Kindergarten: Prinzipien, Vorteile und Voraussetzungen. In: Deutsch Revital - Pädagogische Zeitschrift für fas Ungarndeutsche Bildungswesen 1:(1) S KLEIN Á. (2009) Methodik der deutschen Spracherziehung. In: KURUCZ RÓZSA (hrsg.) Methodisches Kleinwörterbuch für KindergärtnerInnen. Szekszárd: PTE Illyés Gyula Főiskolai Kar, S KLEIN Á. (2011) Psycholinguistische aspekte des kindlichen bilingualismus. In: NAGY JANKA T. RAFFAY Z. BÉRES I. KURUCZ R. JÁSZ K. (szerk.) Acta Szekszardiensium. Universitas Quinqueecclesiensis, Facultas de Illyés Gyula Nominata. Tom. XIII: Scientific Publications XIII. PTE IGYK. Szekszárd: Pécsi Tudományegyetem Illyés Gyula Kar, S KONCZ, I. NAGY, A. J. (2002): A média pedagógiai és pszichológiai problémái, Fitt Image Kiválasztó, Képző, Kiadó Társaság, Szentendre KÜBLER, H. D. (1994): Kommunikation und Massenkommunikation. Ein Studienbuch. Münster: LIT Verlag LANTOS IMRE, M. VARGHA, D. (1998): Mecseknádasd Száz magyar falu könyvesháza. MIKOS, L. (2004): Medienkompetenz im 21. Jahrhundert. In: Medienkompetenz. Modelle und Projekte. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S PITZ-DITTRICH, ANNA (2004): MultiCenter in Nadasch/Mecseknádasd. In: Deutsch revital. 2004/1, Budapest, S SCHIEB, J. (2001): Computer-Ratgeber für Eltern und Kids, Altersgerechte Hard- und Software im Härtetest, Egmont vgs Verlagsgesell SIX, U. FREY, CH. GIMMLER, R. (1998): Medienerziehung im Kindergarten. Opladen: Leske und Budrich. 17

18 STEPHANIE M (2007): Chancen und Potenziale der Neuen Medien (Dezember/2007), In: Frühes Deutsch, Heft 12, 16. Jahrgang, S USCHI WIESE-FIEDLER JUTTA EICHHORN (2002): In: Kindergarten Heute: So geht s Computer und Internet im Kindergarten, I. Auflage, S Literatur im Internet: BLANK-MATHIEU, M. (2001): Medienerziehung im Kindergarten. Aus: ARMIN KRENZ (Hg.): Handbuch für ErzieherInnen in Krippe, Kindergarten, Vorschule und Hort. Neuausgabe. München: mvg-verlag, 40. Lieferung. Verfügbar unter: (abgeladen ) EIRICH, H. (1999): Pädagogische Arbeit mit elektronischen Medien im Kindergarten - was Erzieherinnen dazu sagen. Mit freundlicher Genehmigung aus KiTa spezial "Medienerziehung in Kindertageseinrichtungen", Ausgabe 2/1999, S. 7-10, Carl-Link- Verlag. Verfügbar unter: (abgeladen ) GRÜNEWALD, U. (2007): Computer im Kindergarten - Frühe Förderung oder Einstiegsdroge? Verfügbar unter: (abgeladen ) MultiCenter. Verfügbar unter: (abgeladen ) SCHERER, J.: Umgang mit dem PC im Kindergartenalter. Verfügbar unter: (abgeladen ) 18

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch Beate Schneider, Helmut Scherer, Nicole Gonser & Annekaryn Tiele: Medienpädagogische Kompetenz in Kinderschuhen. Eine empirische Studie zur Medienkompetenz von Erzieherinnen und Erziehern in Kindergärten.

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz Kinderwelten sind auch Medienwelten Medienkompetenz für Erzieher/-innen

Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz Kinderwelten sind auch Medienwelten Medienkompetenz für Erzieher/-innen Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz Kinderwelten sind auch Medienwelten Medienkompetenz für Erzieher/-innen Birgid Dinges, Lernwerkstatt Kindertagesstätte Struktur und Auftrag: ggmbh: 100% Tochter der Landesmedienanstalt

Mehr

Gemeindienstprojekt 2003/2004 RC Amberg

Gemeindienstprojekt 2003/2004 RC Amberg Vom RC Amberg erreichte uns ein interrasantes Gemeindienstprojekt, welches wir den Clubs im Distrikt 1880 nachfolgend vorstellen wollen. Es handelt sich um eine Projekt, welches sich mit der weit verbreiteten

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

KJM-Stabsstelle 22.05.2012

KJM-Stabsstelle 22.05.2012 KJM-Stabsstelle 22.05.2012 FAQ Anerkannte Jugendschutzprogramme für Eltern und Pädagogen F: Was ist ein anerkanntes Jugendschutzprogramm? A: Jugendschutzprogramme sind Softwarelösungen, die Kinder und

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Die Muttersprache hilft lernen und baut Brücken Viele junge Menschen in der Kommune Lund haben

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

comp@ss goes Brandenburg

comp@ss goes Brandenburg comp@ss goes Brandenburg Der Weg zu einem gemeinsamen Kinder- und Jugend- Computerführerschein www.compass-deutschland.net www.compass-berlin.de Auf die Plätze, fertig,.. 2 Internationale Funkausstellung

Mehr

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Kinder unter Strom Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht entsteht www.suchtpraevention-aargau.ch

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Neue Medien und professionelles Handeln in der Erwachsenenbildung

Neue Medien und professionelles Handeln in der Erwachsenenbildung Pädagogik Toja Artut Neue Medien und professionelles Handeln in der Erwachsenenbildung Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 2. NEUE MEDIEN IN DER ERWACHSENENBILDUNG... 4 2.1 DAS HANDLUNGSFELD

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

1 Computer- Chinesisch

1 Computer- Chinesisch Inhaltsverzeichnis Liebe Leserin, lieber Leser 8 1 Computer- Chinesisch leicht gemacht! 11 Kleine Gerätekunde... 12 Welche Software wird gebraucht?... 28 Hilfe beim Computerkauf... 31 2 Auspacken, anschließen,

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Minimale Systemanforderungen

Minimale Systemanforderungen Minimale Systemanforderungen Multimedia-PC: 486 DX Prozessor 8 MB Hauptspeicher 4-fach-Speed CD-ROM-Laufwerk Windows kompatible Soundkarte MS-Windows 3.1x oder Windows 95 256 Farben bei 640 x 480 Bildpunkten

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy Zahn, Blüte Modell Lieder, Geräusche, Fremdsprache Interview Cd Player Audio Printmedien Bücher, Hefte, Mappen, Arbeitsblatt, Kartei, Zeitung, Landkarte, Stationskarten Vertonung von Büchern Tonaufnahmegerät

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Das Ich-bin-ich-Programm

Das Ich-bin-ich-Programm Das Ich-bin-ich-Programm Selbstwertstärkung im Kindergarten Das Programm basiert auf dem Salutogenese-Modell von Aaron Antonovsky und fördert das Selbstwert- und Zugehörigkeitsgefühl von Kindern. Eine

Mehr

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten Liebe Eltern, Ihr Kind wird in unseren Einrichtungen für die Betreuung unter 3 Jahren aufgenommen. Wir freuen uns auf die Begegnung mit

Mehr

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus?

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Leitfragen zu Beginn des Projektes: Nutzen Kinder das Internet so häufig, dass sich ein Angebot für sie lohnt? Warum eigentlich

Mehr

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht Moderne Medien sind aus dem beruflichen und auch privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Lernen Sie in unseren Kursen wie viel Spaß der kompetente Umgang mit Informationstechnologie macht und welche nützlichen

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken.

Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken. Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken. Modular. Mobil. Moderner. modular Hier geht es nicht um Providerdienste, Webportale, Internet- Dienstleistungen üblichen Zuschnitts. Wir bieten Ihnen

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE NEUEN FAMILIEN Auf Internetseiten wie Familyship kommen Personen in Kontakt, die gerne Kinder haben wollen. Hier können sie Menschen finden, mit denen sie zusammen ein Kind aufziehen. Die Eltern sind

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert.

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert. 1 Hören: Thema lebenslanges Lernen Lesen Sie die Aussagen. Hören Sie dann Track Nr. 1.26 von der Lehrbuch-CD und kreuzen Sie an: richtig oder falsch? r f 1. Herr Schubert ist mit seiner Ausbildung fertig.

Mehr

Die ersten Tage in der Kinderkrippe

Die ersten Tage in der Kinderkrippe VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF Die ersten Tage in der Kinderkrippe Elterninformation zur Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe des Ruländer Hofes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Ausgangspunkt der Überlegungen: Berufsnachwuchs für die Landwirtschaft fehlt! Unternehmen beklagen,

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

comp@ss goes Europa Der Weg zu einem europäischen Kinder- und Jugend- Computerführerschein www.compass-berlin.de www.compass-deutschland.

comp@ss goes Europa Der Weg zu einem europäischen Kinder- und Jugend- Computerführerschein www.compass-berlin.de www.compass-deutschland. comp@ss goes Europa Der Weg zu einem europäischen Kinder- und Jugend- Computerführerschein www.compass-deutschland.net www.compass-berlin.de Wie alles begann.. wir schreiben das Jahr 2001 Berlin Neukölln..

Mehr

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Clever klicken Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Faszination Internet Nutzung und Einstellung zum Internet 1 Technischer Aufbau des Internets http://vimeo.com/9641036

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Eltern Medien Trainer

Eltern Medien Trainer Eltern Medien Trainer Kinder und Fernsehen 10 Tipps für Erziehende zu Film und Fernsehen Präsentation für den Gesamtelternabend an der GS 7 am 29.10.2008 Margrit Bittner / Andre Gülzow 10 Tipps für Erziehende:

Mehr

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind A) Ziele â Die Eltern erhalten Informationen über die Bedeutung von Mutter und Vater für die kindliche Entwicklung. â Die Eltern erhalten Informationen

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Only the sky is the limit

Only the sky is the limit Stile: SV für behinderte Menschen Only the sky is the limit 64 Warrior Magazin grenzen überschreiten Heute sprechen wir mit Holger Liedtke, dem Trainer des Projekts SVB-Selbstverteidigung für behinderte

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM Vor wort Willkommen in der großen Welt des Internets! Auch so hätte man dieses Buch nennen können, da du hier alles erfahren wirst, um selber

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Einführung in Powerpoint M. Hasler 2010. Wie erstelle ich eine Präsentation mit Powerpoint? - Eine Kurzanleitung

Einführung in Powerpoint M. Hasler 2010. Wie erstelle ich eine Präsentation mit Powerpoint? - Eine Kurzanleitung Wie erstelle ich eine Präsentation mit Powerpoint? - Eine Kurzanleitung 1 Als erstes musst du wissen, was du präsentieren willst logisch - sonst bleiben deine Folien ohne Inhalt. Vielleicht willst du die

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Kompetenzorientierte Hochschullehre

Kompetenzorientierte Hochschullehre Kompetenzorientierte Hochschullehre Qualitätswoche PH Heidelberg 03.05.2011 Adi Winteler Beauftragter der Präsidentin zur Förderung der Hochschullehre Zentralinstitut studium+ Kompetenzorientierte Hochschullehre

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

ZUM THEMA HILFEN DURCH ELTERN. Gezielt auf die Schule vorbereiten. Mit Stift, Schere, Besteck und Co umgehen

ZUM THEMA HILFEN DURCH ELTERN. Gezielt auf die Schule vorbereiten. Mit Stift, Schere, Besteck und Co umgehen Gezielt auf die Schule vorbereiten Mit Stift, Schere, Besteck und Co umgehen ZUM THEMA Irgendwann kommt der Zeitpunkt, zu dem man den Kindern das Binden von Schnürsenkeln zutrauen sollte. Turnschuhe mit

Mehr

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Begrüßung und Vorstellung Die Art der Begrüßung kann variieren. Wichtig ist es, darauf zu achten, ob sich der / die

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien

Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien Einen zweijährigen Aufenthalt in Kalifornien (von 1986 bis 1988) benutzte ich, mich intensiv mit Vorschulerziehung und früher Kindheit in Amerika zu befassen.

Mehr

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8 2430 2430 SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk www.sjw.ch / office@sjw.ch Reihe: Sachheft Mittelstufe Bettina Wegenast I Judith Zaugg Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien Infos und Tipps für den

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Leitbild der Elisabethstift-Schule

Leitbild der Elisabethstift-Schule Leitbild der Elisabethstift-Schule Das Leitbild des Elisabethstifts bildet die Grundlage für das Leitbild der Elisabethstift-Schule, welches modifiziert und auf schulische Schwerpunkte angepasst wurde.

Mehr

Klischees und untypische Berufe

Klischees und untypische Berufe abi>> unterrichtsideen ausgabe 2014 Schülermaterialien Typisch? Klischees und untypische Berufe B CHECKLISTE FIT FÜR MINT? Checkliste: Einzelarbeit für Schülerinnen Gute Noten in Mathe und dann doch ein

Mehr

Fach: Erdkunde 21.04.2009

Fach: Erdkunde 21.04.2009 Fach: Erdkunde 21.04.2009 Von Doro, Vanessa, Kathrin, Grit, Sina und Melanie Inhaltsverzeichnis 1. Überlegen Sie sich- schriftlich dokumentiert- welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen (Alter, Einkommen,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Junge Kinder fassen Mathematik an. Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre

Junge Kinder fassen Mathematik an. Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre Junge Kinder fassen Mathematik an Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre Fortbildung für Tagespflegepersonen 12. April 2014 Konzept der Mathematik Brückenpfeiler Mathe-Kings Nancy Hoenisch, Elisabeth

Mehr

Professor Dr. Klaus Landfried Präsident der Hochschulrektorenkonferenz. Voraussetzungen, Chancen und Grenzen virtuellen Studierens

Professor Dr. Klaus Landfried Präsident der Hochschulrektorenkonferenz. Voraussetzungen, Chancen und Grenzen virtuellen Studierens Professor Dr. Klaus Landfried Präsident der Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße39, 53175 Bonn Voraussetzungen, Chancen und Grenzen virtuellen Studierens Telefon: 0228 / 887-113 Fax: 0228 / 887-110 E-Mail:

Mehr

Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation?

Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation? Germanistik Mina Elgun Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation? Studienarbeit Medien im Deutschunterricht Führt der Einsatz von

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Viel fernsehen, wenig lernen

Viel fernsehen, wenig lernen www.klausschenck.de/ Psychologie / Kopiervorlage / Nicole Haas / Seite 1 von 17 Psychologie Kopiervorlage Viel fernsehen, wenig lernen Bild aus Internet Name: Nicole Haas Klasse: 13/4 Schule: Wirtschaftsgymnasium

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

Kapitel 2 Zwischen Nest und Internet Das Haus steht in der Schleiermacherstraße. Ein bunter Betonklotz mit roten Metallfenstern.

Kapitel 2 Zwischen Nest und Internet Das Haus steht in der Schleiermacherstraße. Ein bunter Betonklotz mit roten Metallfenstern. Kapitel 2 Zwischen Nest und Internet Das Haus steht in der Schleiermacherstraße. Ein bunter Betonklotz mit roten Metallfenstern. Die Autos parken dicht aneinander, die Straßen sind eng und klein. Wie alle

Mehr

Medienkonzept. 3. Zur Konzeption des Computereinsatzes in der Grundschule Cramme 3.1. Übergeordnete Ziele 3.2. Jahrgangsbezogene Ziele

Medienkonzept. 3. Zur Konzeption des Computereinsatzes in der Grundschule Cramme 3.1. Übergeordnete Ziele 3.2. Jahrgangsbezogene Ziele Medienkonzept Gliederung 1. Einleitung 2. Technische Ausstattung 3. Zur Konzeption des Computereinsatzes in der Grundschule Cramme 3.1. Übergeordnete Ziele 3.2. Jahrgangsbezogene Ziele 4. Fachbezogener

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen)

Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen) Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen) Vorlesung H14 Werner Wicki 1 Wurzeln der Theorie: Kritik am Behaviorismus Klassische und operante Konditionierung können zentrale Lernprozesse, wie zum Beispiel

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Britta Karstein-Weenen. Heilpraktikerin - Psychotherapie. Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk

Britta Karstein-Weenen. Heilpraktikerin - Psychotherapie. Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk Britta Karstein-Weenen Heilpraktikerin - Psychotherapie Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk Therapeutische Haltung und Arbeitsweise - Was erwartet Sie bei mir? Als Erzieherin und Heilpraktikerin für Psychotherapie

Mehr