FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien GmbH, Donau-City-Straße 1, A-1220 Vienna, Austria fon +43/1/ fax -99,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien GmbH, Donau-City-Straße 1, A-1220 Vienna, Austria fon +43/1/505 28 30-0 fax -99, office@ftw."

Transkript

1 JahresberichT 2010 Jahresbericht 2010 FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien GmbH, Donau-City-Straße 1, A-1220 Vienna, Austria fon +43/1/ fax -99,

2 MARTIN WOLKERSTORFER FTW rené pilz FTW BAKTI DARMA PUTRA FTW Tobias witek FTW Patrick Zwickl FTW michael pucher FTW michal ries FTW hannes weisgrab FTW roland tresch FTW vikash kumar FTW iraida velazquéz FTW christian vogel FTW Giammarco Zacheo FTW horst thiess FTW nina thuswaldner FTW wolrad rommel FTW hans-peter schwefel FTW fabio ricciato FTW Anja Cepuder FTW raimund schatz FTW ulrike gemassmer FTW GIUSEPPE SETTANNI FTW thomas zemen FTW christine waldhör FTW claudia kauba FTW crystal pinon-viardo FTW tomas nordström FTW andreas sackl FTW slobodanka tomic FTW driton statovci FTW ivan gojmerac FTW thomas hinterhofer FTW Jesper Grønbæk FTW alexander platzer FTW thomas paulin FTW Fernando Andrés Sanchez González FTW horst rode FTW gregor hofer FTW BORIS MALINOWSKY FTW anton strasser FTW dietmar schabus FTW danilo valerio FTW stefan suette FTW sue ivan FTW christina philippi FTW giuseppe marrocco FTW peter romirer-maierhofer FTW peter reichl FTW kathrin masuch FTW oliver jung FTW amira gutmann-trieb FTW paul fuxjäger FTW anna fensel FTW Nicolai czink FTW Clemens Auer FTW matthias fuchs FTW andreas berger FTW alessandro d alconzo FTW pierdomenico fiadino FTW rené gabner FTW hans ronald fischer FTW mingming gan FTW eduard hasenleithner FTW peter fröhlich FTW Marcin davies FTW laura bernadó FTW Matthias Baldauf FTW Sandford Bessler FTW sebastian egger FTW Margit Brandtner FTW manuela einfalt FTW Paolo Castiglione FTW Arian Bär FTW Nationale & Internationale Akademische Partner Stanford university Univ. of Southern California NationalE partner: Technische Universität Wien Technische Universität Graz Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbh Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung Forschungs-GmbH Johannes Kepler Universität Linz Universität Wien Univ. of Edinburgh Univ. of new Hampshire Univ. of Illinois Univ. del pais vasco Aalborg univ. lund. univ. TU Berlin Univ. Catholique de louvain DFKI CNRS Univ. of kosice univ. Zürich ETH Zürich Techn. Politec. Univ. of Zagreb Di Milano Eurecom Univ. degli studi di firenze

3 Creating Communication Technologies

4 FTW JAHRESBERICHT 2010

5 Inhalt INHALT 4 Vorwort 6 Forschungszentrum Telekommunikation Wien (FTW) 8 FTW Strategie und Zukunft creating communication technologies 10 Forschungsziele & -richtungen 12 FTW Forschungsprogramm 14 Energie sparen - Nachhaltigkeit 18 Verbindungen beschleunigen 22 Sicherer Netzbetrieb 26 Der User im Zentrum 30 Sprich mit deinem Auto! 34 Die Datenflut in Telematiksystemen in den Griff bekommen 35 Der/die FahrerIn im Mittelpunkt Corporate Background 36 Fördergeber 38 Als Industriepartner am FTW 40 Kooperation Wissenschaft und Wirtschaft 42 Als Wissenschaftspartner am FTW 44 Management & Organisation FTW GmbH 46 Kooperation als Startup 48 Know-how Center 49 Consulting & Usability Studies Facts & figures Projekte Entwicklung des Gesamtprojektvolumens 58 Finanzierung über COMET hinaus 59 Personelle Entwicklung 60 Publikationen

6 FTW JAHRESBERICHT 2010 Vorwort 2010 war für das FTW erneut ein Jahr mit starkem Anwachsen der Forschungsprojekte in den drei Anwendungsbereichen Telekommunikation, Transport und Energie. Eine Auswahl an im Jahr 2010 neu gestarteten Projekten aus den Bereichen Energie (Green Home), Transport (ROADSAFE), Netze (SEQOS), Sicherheit (EU Projekt DEMONS), Datenauswertung (DARWIN 3) sowie Nutzer (ACE 2.0) zeigt die Themenvielfalt, in der am FTW geforscht wird und ist ein Zeichen für das gute Funktionieren der Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, wie sie am FTW traditionell gepflegt wird. Die im Vorjahr begonnenen Ideen, Strategien und Konzepte wurden im Jahr 2010 weiterentwickelt und die Umsetzung erfolgreich eingeleitet. Mehrere Zwischenziele am Weg des FTW in Richtung Strategie 2020 belegen dies: Die Empfehlungen des Scientific Advisory Boards wurden in einer neuen Forschungsstrategie umgesetzt, die sich auf sieben strategisch ausgewählte Forschungsthemen konzentriert und von allen Mitgliedern im Juni 2010 einstimmig genehmigt wurde. Parallel dazu erfolgte der Beschluss zur Änderung des FTW Finanzierungsmodells. Eine Diskussionsplattform für Mobilfunk-Infrastruktur-Sharing Mobile Beyond 2015 mit den vier österreichischen Netzbetreibern und der RTR wurde ins Leben gerufen. Der umfangreiche Antrag auf Verlängerung der K1-Förderung mit zahlreichen Projektvorschlägen und der Unterstützung der Forschungspartner wurde eingereicht und mittlerweile schon erfolgreich bewilligt. Das FTW konnte mit Nokia Siemens Networks Oy und EVN wichtige neue Mitglieder für sich gewinnen und die Außenstelle des FTW in Graz am 1. Dezember 2010 feierlich eröffnen. Und last but not least wird Leopold, die erste Computerstimme in österreichischem Deutsch, zum Produkt und findet sich als Vorlesefunktion auf der Webseite der Stadt Wien wieder. Dipl.-Ing. Marcus Grausam Präsident FTW Verein Bereichsleiter Operation A1 Telekom Austria AG

7 4/5 Aus Sicht der wissenschaftlichen Partner des FTW war das Jahr 2010 durch eine intensive Qualitätskontrolle gekennzeichnet. Zunächst trat im März das neue Scientific Advisory Board zusammen und kam zum positiven Schluss, dass die Verbreiterung unserer thematischen Basis auf die Bereiche Transport und Energie eine kluge Maßnahme ist. Weiters wurde dringend empfohlen, der strategischen Forschung mehr Gewicht zu geben und eine längerfristige Forschungsstrategie zu entwickeln, die auch die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des FTW zusätzlich motivieren sollte! Ende August fand das Zwei-Jahres-Review im Rahmen des COMET-Programms der FFG statt. Auch bei dieser Überprüfung wurden das hohe wissenschaftliche Niveau der Forschungsarbeiten und die thematische Diversifikation hervorgehoben. Die intensiven Bemühungen um neue Forschungsfelder und um neue Partner aus der Wirtschaft haben uns geholfen, die wirtschaftliche Krise der letzten Jahre unbeschadet zu meistern. Weiters wurden wir ermutigt, unsere Forschungsstrategie als gemeinsames Anliegen von Wirtschaft und Wissenschaft fortzuführen und unsere hervorragenden Kompetenzen in ausgewählten Gebieten weiterzuentwickeln. Im November nahm der Vorstand gemeinsam mit der Geschäftsführung eine Diskussion über die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen FTW und den wissenschaftlichen Partnern auf. Insbesondere wird über eine engere personelle Verflechtung zwischen den Institutionen nachgedacht. Die Berufung neuer Professorinnen und Professoren könnte dazu eine hervorragende Möglichkeit bieten, die ich als Dekan der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Wien nach Kräften unterstütze. O. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gottfried Magerl Mitglied des Vorstands FTW Verein Dekan der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Technische Universität Wien

8 FTW JAHRESBERICHT 2010 Corporate Background Forschungszentrum Telekommunikation Wien (FTW) ist ein national führendes und international anerkanntes Zentrum zur Erforschung und Entwicklung von Technologien für die Kommunikationssysteme der Zukunft. Das FTW wird als K1-Zentrum im Rahmen des österreichischen Kompetenzzentrenprogramms COMET (Competence Centers for Excellent Technologies) von Bund und Land Wien gefördert und weiter ausgebaut. Das FTW wurde im Dezember 1998 zum Zweck der gemeinsamen Forschung und Entwicklung mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft gegründet.

9 6/7

10 FTW JAHRESBERICHT 2010 FTW Strategie und Zukunft Programm und Ergebnis überzeugen. So sieht es das internationale Panel, das im März 2011 das FTW evaluierte. Ebenso hat sich der wissenschaftliche Beirat des FTW erneut sehr positiv zur hohen wissenschaftlichen Qualität der Forschung am FTW geäußert. Dies sind wichtige, motivierende Bewertungen für die nächsten Schritte: Nach einem erneut sehr erfolgreichen, wirtschaftlichen Jahr 2010, mit zusätzlich gewonnenen Partnern, hohem Projektvolumen und neuen, strategisch wichtigen Projekten, werden in diesem Jahr die Weichen für die langfristige Entwicklung des FTW gestellt. Das FTW hat eine Stärke und Größe erreicht, mit der es neue Wege in der Verbindung von Forschung und Innovation gehen kann. Partner, Vorstand, Geschäftsführung und Forschungsteam werden in den kommenden Monaten auf Basis des Erfolgs der letzten Jahre die langfristige Agenda für das FTW entwerfen. Die Strategie 2020 wird das Ergebnis dieser Diskussion sein. Ein zentrales Thema der Strategiebildung ist die nun mögliche neue Qualität von Wissen und Expertise am FTW. Das Zentrum hat inzwischen eine Größe erreicht, die den gezielteren Aufbau und das kontinuierliche Sicherstellen kritischer Forschungsmasse in ausgewählten Gebieten ermöglicht. Dies eröffnet neue Chancen. Stärke und Fokus des FTW ist das Systemwissen über Kommunikationstechnologien, das Industriepartner zur Innovation benötigen, aber nicht selbst besitzen. Aufgrund der neu gewonnenen Größe kann das FTW dieses Wissen zusammen mit seinen akademischen Partnern zukünftig nachhaltig in System- und Methodenbaukästen zum Entdecken, Testen und Implementieren neuer Funktionen, Architekturen, Komponenten oder Applikationen aufbauen, so wie diese von den Industriepartnern zur Evolution und Innovation ihrer Software-, Hardware- oder Halbleitertechnik benötigt werden. Ein weiteres Thema der Strategie 2020 wird die langfristige Verstärkung der öffentlichen Förderung sein. Der Grund ist einfach: Einerseits lässt sich durchschlagendes, wissenschaftliches Know-how nur in langfristigen Investitionszyklen aufbauen, die kein Markt finanziert.

11 8/9 Andererseits sind die mit Forschung erzielten Wissensvorsprünge das Gut, mit dem am Markt die höchste Wertschöpfung erzielt werden kann. Mit einer öffentlichen Basisfinanzierung könnte das FTW noch wirkungsvoller diese Aufgabe für Wirtschaft und Gesellschaft leisten. Ein ebenso wichtiger Punkt ist die Personalstrategie. Im nächsten Jahrzehnt wird in den Forschungsbereichen des FTW der globale Wettbewerb um Talente hart sein. IKT ist eine Schlüsseltechnologie für Zukunftsmärkte wie Kommunikation, Mobilität, Energie, Produktion oder Gesundheit. Ein im internationalen Vergleich spannendes Forschungs- und Industrieumfeld sowie attraktive Arbeits- und Lebensbedingungen sind gerade in den nächsten Jahren ein kritischer Erfolgsfaktor für die nachhaltige Entwicklung des Zentrums. Prof. Dr. Wolrad Rommel CEO & Managing Director, FTW

12 FTW JAHRESBERICHT 2010 Creating communication Technologies Forschungsziele & -richtungen Zukünftige Computer- und Kommunikationstechnologien bestehen aus verteilten Systemen mit Echtzeit-Konnektivität. Kommunikation findet dabei ohne die direkte Interaktion mit dem Menschen als Endnutzer statt (sogenannte Maschine-zu-Maschine-Kommunikation) und ermöglicht durch die verteilten Erfassungen und Berechnungen Zugriff auf riesige Mengen an Informationen. Diese ermöglichen kontextsensitive Anpassungen der intelligenten Systeme. Solche dezentralen Systeme beinhalten mehr und mehr dynamisch gesteuerte Aktuatoren und erfordern neue Größenordnungen der zu kommunizierenden Datenmengen. Die Realisierung solcher Systeme wird verschiedene standardisierte Technologien verwenden, die alle auf dem Internetprotokoll basieren. Die Zusammenarbeit verschiedener Technologien in verschiedenen Informationsräumen und Netzwerk-Domänen wird daher zu einer zentralen Herausforderung. Vor diesem Hintergrund konzentriert sich das Forschungsprogramm des FTW auf zwei grundlegende Herausforderungen, um die bestehenden IP-basierten Kommunikationstechnologien in solche zukünftige Szenarien zu überführen: Das erste Ziel ist die bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Effektivität, Effizienz und Zuverlässigkeit von Kommunikationstechnologien für den Betrieb von Infrastrukturen und ihre Nutzung für Dienste und Anwendungen. Das zweite Ziel ist, das Management und die Nutzung von Echtzeit-Daten aus geografisch verteilten Quellen in effizienter, skalierbarer und fehlertoleranter Weise zu ermöglichen und dabei die Privatsphäre der NutzerInnen zu schützen.

13 10/11 Die enorme Menge an verteilten Echtzeit-Daten kann den zuverlässigen und effizienten Betrieb von Infrastrukturen in Zukunft erleichtern, erfordert dazu aber adaptive Kommunikationslösungen, die neue Daten-Management und Steuerungsstrategien ermöglichen. Dr. Hans-Peter Schwefel, Scientifc Director, FTW Das Forschungsprogramm realisiert Synergien und schafft so einen Mehrwert für die anwendungsorientierten Projekte in den drei Anwendungsbereichen Telekommunikation, Intelligente Transportsysteme und Intelligente Energienetze. Daher folgt das Forschungsprogramm am FTW den zwei Grundprinzipien: Ganzheitlicher Systemansatz Die Forschung des FTW zielt auf Eigenschaften (Effizienz, Robustheit, Sicherheit), die durch die gesamten Kommunikationsfunktionalitäten im Zusammenspiel mit den darauf aufbauenden Anwendungen resultieren. Die Struktur des Forschungsprogramms ist daher in einer Weise konzipiert, die eine ganzheitliche Systembetrachtung erleichtert. Generische Technologien und Methoden Um die unterschiedlichen Anwendungsfelder am FTW zu unterstützen, konzentriert sich die strategische Forschung auf Technologien und Methoden, die in mehreren Anwendungskontexten verwendbar sind. Um diese beiden übergeordneten Ziele zu erreichen, konzentriert sich die Forschung am FTW auf sieben strategisch ausgewählte Forschungsthemen (RT), die von allen Mitgliedern im Juni 2010 beschlossen wurden:

14 FTW JAHRESBERICHT 2010 Creating communication Technologies FTW Forschungsprogramm Effektivität, Effizienz und Zuverlässigkeit von Kommunikationstechnologien RT1 - Channel Characterization: Die Entwicklung und die Analyse von Sendeempfängern und Übertragungsprotokollen der unteren Schichten auf Basis realistischer Modelle von Kommunikationskanälen. RT2 - Cross-Layer Transceiver Design: Schichtübergreifendes Design von Sendeempfängern und Übertragungsprotokollen zur Optimierung der Leistungsparameter und der Energieeffizienz von Netzwerken. Experimentelle Realisierungen unter Verwendung von Software-Defined Radio Technologien ist dabei ein zentraler Ansatz. RT3 - Cooperative Communication: Dieses Forschungsthema entwickelt kooperative Ansätze, die den Paradigmenwechsel der IKT von zentralisierten zu dezentralisierten Architekturen ermöglichen. RT4 - Network Monitoring: Das Forschungsthema Network Monitoring entwickelt Technologien und Ansätze, um den Zustand und das Leistungsverhalten von Netzwerkinfrastrukturen im realen Betrieb zu bestimmen, um deren Verkehrsmuster zu ermitteln und das Verhalten der BenutzerInnen zu verstehen. RT5 - Quality in Communication Ecosystems: Forschung zu Communication Ecosystems vereint Technologie, menschliches Verhalten und Ökonomie. Methodologien zur Evaluierung und Verbesserung der Dienstgüte (Quality of Service) und Benutzerwahrnehmung (Quality of Experience) in ihrer jeweiligen Umgebung und in ihrem Anwendungsbereich werden erarbeitet. Management und Nutzung von Echtzeit- Daten aus geografisch verteilten Quellen RT6 - Information Access: Dieses Forschungsthema entwickelt Methodologien für den effizienten Zugriff, die Aggregation und die Verarbeitung verteilter Echtzeit-Informationen. RT7 - Context-sensitive Interfaces and Systems: Dieses Thema entwickelt Schnittstellen und Systeme, die die situationsabhängige Anpassung von Netzwerkkonfigurationen, Anwendungsverhalten und Nutzerinteraktion ermöglichen. Der Forschungsansatz schließt semantische Technologien, regelbasierte Informationsverarbeitung, maschinelles Lernen und neue Ansätze der Mensch-Maschine-Interaktion mit ein. Die folgende Abbildung zeigt einen Überblick über diese sieben Forschungsthemen, eine detailliertere Auflistung von Unterthemen und deren Zuordnung in die Organisationsstruktur der Forschungsbereiche am FTW.

15 12/13 RT1: Channel Characterization RT2: Cross-Layer Transceiver Design RT3: Cooperative Communication RT4: Network Monitoring RT5: Quality in Communication Ecosystems RT6: Information Access RT7: Contextsensitive Systems & Interfaces Channel Characterization Wireless Networking with SDR Cooperative Communication Traffic Monitoring and Analysis Communication Economics Cognitive Sensor Fusion Pervasive Interaction Optimized Transceiver Design Quality of Experience Scalable Real-Time Data Collection Cognitive Interfaces Residence in Dynamic Environments Mobility Modeling Smart Context Processing Network Security Robustness & QoS Distributed Localization and Sensing Effectiveness, Efficiency, and Dependability of Communication Technologies Management and Exploitation of Distributed Information User-centered Interaction & Communication Economics Networked Services Communication Networks Signal & Information Processing

16 FTW JAHRESBERICHT 2010 Creating communication Technologies Energie sparen - Nachhaltigkeit MOBILITÄT AUS DER STECKDOSE Derzeit kommen energieeffiziente Hybrid- und reine Elektrofahrzeuge (EV) auf den Markt. Sie sind eine Antwort auf die Ängste der Konsumenten in Hinblick auf steigende Rohölpreise und das gestiegene Bewusstsein hinsichtlich Umweltbelastungen durch fossile Brennstoffe. Die großen Problemstellungen der Elektromobilität bleiben nach wie vor bestehen: Reine Elektrofahrzeuge haben eine lange Aufladezeit und eine begrenzte Reichweite. Unkoordiniertes, gleichzeitiges Aufladen kann zu einer Netzüberlastung führen, sobald 10% der gesamten Fahrzeuge elektrisch betrieben werden. Zielsetzungen der Forschung sind deshalb, die Nachteile der Elektromobilität zu reduzieren und gleichzeitig den Netzbetreibern bei der schrittweisen Einführung der Elektromobilität Hilfestellung zu geben. Eine Schlüsselrolle zu einer ganzheitlichen Lösung sind Dienste, welche Useranforderungen und Leistungsfähigkeit des Stromnetzes aufeinander abstimmen. Am FTW zielt die Forschung auf Herausforderungen der E-Mobilität: EV-Routing Bestimmung einer geeigneten Ladestation, unter Berücksichtigung der Useraktivität am Zielort und der momentanen Belastung des Stromnetzes. Support-Dienste für den Energie- und Stromnetzbetreiber Realisierung von Diensten zur Überwachung der Ladeenergie- Nachfrage und des Lastzustands im lokalen Stromnetz Energieversorgung und Deckung der Nachfrage Identifikation von machbaren Methoden, die für die Deckung der Nachfrage an Elektromobilität geeignet sind insbesondere wenn es um erneuerbare Energiequellen und Smart Grid Technologien wie Smart Metering, Energiespeicherung, virtuelle Kraftwerke und isolierte Micro-grids geht. WoHnen sie energieeffizient? Unser Forschungszentrum hat sich zum Ziel gesetzt, eine Informations- und Kommunikationslösung zu entwickeln, die den Energiebedarf der Haushalte innerhalb der vorhandenen Strukturen reduziert und die Energieeffizienz durch aktive Kostenkontrolle unter Beibehaltung des bevorzugten Lebensstils optimiert.

17 14/15 Die technische Herausforderung für die Verbesserung der Energieeffizienz im Haushalt besteht in der Bereitstellung einer neuartigen Steuerung, basierend auf der Anwendung von intelligenten Stromzählern, der Weiterentwicklung der Haus-Vernetzungstechnologien und der Anwendung von Methoden zur Überwachung und Regelung des Energiebedarfs, der Energieerzeugung und der Energiespeicherung. Die Lösungsbestandteile: Visualisierung des Energieverbrauchs Signalisierung von Anomalien und Engpässen Schaffung eines Energie-Bewusstseins Fernüberwachung durch Internet und Mobiltelefon Prioritätenbasierte und tarifgesteuerte Einschaltung Bedarfsorientiertes Energiemanagement Energiemarkt für Konsumenten Die Lösungsgrundlage ist ein Smart House Gateway mit einer Serviceumgebung, die eine flexible semantik-basierte Modellierung und Integration von vernetzten Geräten, Diensten, Benutzeranforderungen und Präferenzen ermöglicht. Entsprechender Datenschutz und Sicherheitsmaßnahmen ergänzen die Aktivitäts- und Umwelt-Modellierung und ermöglichen sowohl eine umfassende automatisierte Kontrolle als auch das Entstehen eines Markts für die Energiedaten. Unsere Forschungsaktivitäten beinhalten auch die Entwicklung eines Testbeds - eine Infrastruktur, die Kommunikations-, Steuerungs- und Datenmanagement-Konzepte implementiert und zur Durchführung der Machbarkeitsstudien, Usability- Studien und Demonstrationen dient. Wieviel Energie braucht deine Internetverbindung? In der kabelgebundenen Kommunikation ist die Reduktion des Energieverbrauchs eine große Herausforderung, der sich die FTW ForscherInnen stellen. Wir arbeiten an der Entwicklung einer neuartigen, systematischen Methodik für die gemeinsame Optimierung von Algorithmen und Hardware, mit dem Ziel, den Energieverbrauch in heutigen ADSL2/2+, VDSL2 und zukünftigen xdsl Systemen zu reduzieren. Dieser Rahmen und die Algorithmen können außerdem eingesetzt werden, um auch in anderen Telekommunikationssystemen Energie zu sparen.

18 FTW JAHRESBERICHT 2010 Creating communication Technologies Das FTW bietet eine innovative Plattform für die Lösung anwendungsorientierter Fragestellungen, in der die ForscherInnen wissenschaftliche Methoden entwickeln und in verschiedenen Anwendungsbereichen umsetzen. So konnte ich mein Wissen über die Kommunikations-, Datenmanagement- und Anwendungsaspekte der Sensornetze in die Anwendungsbereiche Intelligent Transport, Smart Home, Smart Grid und Intelligent Agriculture übertragen und weiterentwickeln. Dem FTW sind sowohl die erstklassige, nachhaltige Forschung als auch Work-life Balance ein authentisches Anliegen. Lernen und Weiterbildung sind ein wesentlicher Teil meines Forschungsalltags. Von größter Bedeutung sind für mich die Erfahrungen, die ich als Expertin und Projektleiterin in europäischen und nationalen Projekten sammeln konnte. So habe ich in diesem Jahr zur Vernetzung von Menschen, Wissen, Daten, Fragestellungen und Lösungen in den Projekten Green Home, SESAME, RHEA und GENIO aktiv beigetragen. Als Senior Researcherin und KAM konnte ich meine wissenschaftliche Neugier und mein innovatives Denken im Team auch für die Weiterentwicklung der strategischen Entscheidungen in Bezug auf Forschung, Projekt- und Programmstrategie einsetzen. Dr. Slobodanka Tomic Senior Researcherin, Key Account Managerin In meiner Rolle als Key Account Managerin (KAM) bin ich für die Betreuung von EVN, unser erster Partner im Bereich Energie, zuständig. Als KAM ist es mein Anliegen, die Prozesse und Bedürfnisse der Partner und deren kurzfristige und langfristige Anforderungen an die Forschung zu verstehen und einen rechtzeitigen Zugang zu unseren vielseitigen Kompetenzen zu ermöglichen. Ich arbeite auch aktiv an der Definition des Anwendungsfeldes Intelligente Energie und Smart Grid, um die Entwicklung einer nachhaltigen Business- und Forschungsagenda bestmöglich zu unterstützen.

19 16/17

20 FTW JAHRESBERICHT 2010 Creating communication Technologies Verbindungen beschleunigen Wie man Kupfer in Gold verwandelt - Leistungsoptimierung für DSL Die Einhaltung von europäischen Vorgaben wie dem Kodex zum Energieverbrauch von elektronischen Geräten für den Breitbandzugang lenkt das Interesse der Unternehmen auf die Senkung des Stromverbrauchs in ihrem Zugangsnetz. Darüber hinaus ist die Minderung des Übersprechens und die ganzheitliche Optimierung des Energieverbrauchs im drahtgebundenen Zugangsnetz von großer Bedeutung, um zukünftiges Wachstum gewährleisten zu können. Derzeit im Einsatz befindliche DSL-Systeme basieren auf dem unflexiblen Grundprinzip, zu jeder Zeit mit voller Leistung zu übertragen. Deshalb haben wir neuartige Algorithmen für dynamisches Spektrum-Management entwickelt, energieeffizientere Hardware-Module entworfen, das Energieeinsparungspotenzial adaptiver Verbindungsgeschwindigkeiten untersucht und diverse Zielkonflikte zwischen Leistungsmerkmalen wie der Komplexität und Optimalität von Algorithmen, Robustheit, Energieverbrauch, Bandbreite oder Service-Abdeckung studiert. Cooperation zahlt sich aus! Der mobile Datenverkehr wächst um 70% pro Jahr. Neue Konzepte wie Small Cells und heterogene Netzwerke sind vorgesehen, um die begrenzt störungsfreie Kapazität der dichten, drahtlosen Kommunikationssysteme zu bewältigen. Außerdem ist Energieeffizienz notwendig, um Kosten und negative Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Cooperation auf der physikalischen Ebene verspricht, diese Herausforderungen zu bewältigen. Vor der Anwendung ist es notwendig, die Bedingungen in verschiedenen Szenarien wie Fahrzeug-Kommunikation, Mobilfunknetze und Ad-hoc- und Sensorennetzwerke zu beurteilen, unter denen Cooperation wirklich von Vorteil ist. Zu diesem Zweck entwickeln wir reale Software- Radio Testumgebungen und ermöglichen den Wireless-IngenieurInnen, Theorie und Anwendung zu überbrücken. Einfache, robuste und verteilte kooperative Transceiver-Algorithmen mit einem Minimum an Koordination und maximaler Energieeffizienz werden umgesetzt.

21 18/19 Eine grosse Zukunft für Kleine Zellen Die enorme Zunahme des Datenverkehrs über öffentliche Mobilfunk-Netze stellt eine der größten Herausforderungen für alle Netzbetreiber dar. Um diesen Anforderungen auch in Zukunft gerecht werden zu können, ist es entscheidend, eine effizientere Nutzung der Funkfrequenzen im klassischen Makro-Netzwerk zu gewährleisten. Eine weitere Option, die seit kurzer Zeit von der Industrie zunehmend ins Auge gefasst wird, ist der zusätzliche Einsatz von sogenannten Small-Cell Technologien, um die Nutzer-Daten-Last in der Makro-Infrastruktur an sich zu reduzieren. Die entstehende Kombination aus ständig wachsender Dichte von Wi-Fi Access-Points und dem geplanten Einsatz von Femto-Zellen in öffentlichen Bereichen bzw. Wohngebieten wird zwangsläufig zu einer Reihe von neuen Herausforderungen für die Mobilfunk-Anbieter führen. Das FTW wird all jene Aspekte erforschen, die in diesem Zusammenhang relevant sind, wie zum Beispiel Konvergenz, Interoperabilität, Benutzerfreundlichkeit und die Entwicklung der zugrunde liegenden Geschäftsmodelle. Demo: Optimierung der Übertragungsgeschwindigkeit von DSL Die Parametereinstellung für VDSL Systeme zu optimieren stellt für Netzwerkbetreiber eine große Herausforderung dar. Wenige Richtlinien hierfür gibt es zum Beispiel für die Parameter der Power back-off (PBO) Technologie. PBO wird dazu verwendet, die auf dem Übersprechen beruhende Störung von DSL Systemen zu reduzieren, welche über lange Leitungen betrieben werden. Am FTW wurde eine kabelbündelspezifische Methode für die PBO Optimierung entwickelt, welche die Netzwerktopologie und das reell auftretende Rauschen berücksichtigt. Unsere praxisnahen Experimente haben gezeigt, dass dadurch die Übertragungsrate von VDSL2 Systemen im Vergleich zur standardisierten PBO Parametereinstellung erheblich gesteigert werden kann. Weiters wurde praktisch gezeigt, wie diese Geschwindigkeitssteigerung in Folge zu einer wahrnehmbaren Verbesserung der Qualität von hochauflösenden Videoübertragungen führt.

22 FTW JAHRESBERICHT 2010 Creating communication Technologies Meine Karriere in Forschung und Management verlief parallel zu meinen Entwicklungsmöglichkeiten am FTW. Ich begann im Jahr 2000 als In-kind-Researcher und habe seit 2002 einen Vollzeit-Arbeitsvertrag. Damit hatte ich die Möglichkeit, einem Doktoratsstudium nachzugehen, wurde dabei von einem exzellenten Team unterstützt und konnte mein Studium 2005 abschließen. Motiviert durch die Herausforderung in einem Spitzenfeld der angewandten Forschung arbeiten zu können und gleichzeitig Erfahrung im Management von Forschungsprojekten zu erwerben, traf ich die Entscheidung, meine Karriere am FTW fortzusetzen. Da ich vorher in der Industrie gearbeitet hatte, war es leicht für mich, die Arbeitsweise am FTW zu verstehen, die auf einer engen Kooperation zwischen Wissenschaft und Industrie basiert. Diese enge Kooperation erlaubte es, an Forschungsthemen zu arbeiten, welche sowohl in der Theorie als auch in der Praxis relevant sind. Gerade deshalb fließen die von uns entwickelten Verfahren auch direkt in das Produktportfolio unserer Industriepartner mit ein. Außerdem bietet das internationale und multikulturelle Arbeitsteam einen weiteren interessanten und angenehmen Aspekt meiner Arbeit am FTW. Meine Tätigkeit im Key-Account-Management erschloss mir einen neuen Horizont, der über Management-Fähigkeiten in der angewandten Forschung hinausgeht. Die Herausforderung besteht darin, zukünftige Forschungsschwerpunkte und Geschäftsstrategien zusammen mit unsern Partnern (meinen Key-Accounts) zu entwickeln. Dipl.-Ing. Dr. Driton Statovci Senior Researcher, Key Account Manager

23 20/21

24 FTW JAHRESBERICHT 2010 Creating communication Technologies Sicherer Netzbetrieb Bekämpfung der Computerkriminalität Botnetze sind große Gruppen von mit Schadsoftware infizierten Internet-Hosts, die in der Regel über mehrere Domänen verteilt sind. Kriminelle nutzen sie als Plattform für eine Vielzahl von koordinierten Angriffen, z.b. Distributed Denial of Service und Erpressung, unerbetene Nachrichten wie Spam sowie für Datendiebstahl. Derzeit eingesetzte Gegenmaßnahmen wie Virenscanner versuchen, die Infektion der Maschinen zu vermeiden oder zu erkennen und Netzbetreiber filtern Angriffsverkehr. Im Gegensatz dazu fokussieren wir auf den Nachweis dessen, was man gemeinhin als Command and Control (C&C) Traffic bezeichnet, also die interne Botnetz-Kommunikation, die in erster Linie ausgefeilte Angriffe ermöglicht. Effektive C&C-Erkennung erfordert ein passives Netzwerkanalysesystem, das in der Lage ist, extrem hohe Datenmengen verarbeiten zu können, nachdem für eine ausreichend gründliche Analyse oft detaillierte Informationen über einzelne Internet-Hosts erforderlich sind. Folglich müssen Technologien berücksichtigt werden, die einen besseren Schutz der Privatsphäre gewährleisten, was schließlich ermöglichen sollte, dass in weiterer Folge verschiedene Netzbetreiber Informationen über identifizierte Bedrohungen austauschen können, ohne dass Kundendaten kompromittiert werden oder geschäftsrelevante Informationen einsehbar sind. MATRIX DOWNLOADED Maximal Erreichbarer Datendurchsatz (MATR) ist eine wesentliche Kennzahl zur Beurteilung der Leistung eines Mobilfunknetzes. Wird diese Metrik kontinuierlich für das gesamte Netz gemessen, kann sie zur Bestimmung des momentanen Leistungsniveaus sowie zur Erkennung von Netzwerkproblemen herangezogen werden. Aktuell werden Durchsatzmessungen hauptsächlich mit Hilfe von aktiven Tests durchgeführt. Dazu werden einige (zumeist wenige) Teststationen im Abdeckungsbereich des Mobilfunknetzes verteilt, mit diesen werden vordefinierte Messungen durchgeführt und der dabei erzielte Durchsatz aufgezeichnet bzw. analysiert. Die so erzielten Ergebnisse sind wenig repräsentativ für das reale Nutzerverhalten und decken nur einen beschränkten Bereich des Netzes ab. Daher untersuchen wir einen alternativen Ansatz, der auf passiven Messungen basiert. Aus (anonymisierten) Packet-Level Traces errechnen wir einen Index zur Bewertung des maximal erreichbaren Durchsatzes (MATRIX) von Downloads der echten Nutzer. Die Herausforderungen dieses Ansatzes sind vielfältig: Heterogene Messbedingungen durch z.b. uneinheitliche Anwendungen oder Endgerätetypen, die Differenzierung zwischen erzieltem und erreichbarem Durchsatz, die Unterscheidung von internen und externen Gründen für niedrige Durchsatzwerte (z.b. Netzprobleme versus ratenlimitierte Anwendungen), sowie die Berücksichtigung von Dynamiken der Transport- und Anwendungsschicht etc. Außerdem untersuchen wir das Potenzial einer Kombination von aktiven Tests und unseren MATRIX Messungen für eine zuverlässigere Erkennung von Netzwerkproblemen.

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix?

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Andrea Denger VIRTUAL VEHICLE Research Center Information & Process Management Workshop Smart Factories Mensch und Computer 2014 02.09.2014

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Gabriele Bleser Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH augmentedvision DFKI und Augmented Vision augmentedvision Deutsches Forschungszentrum

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

PRESSEINFORMATION. Sneak Preview auf das 5G-Mobilfunknetz: 5G Berlin gibt Einblicke in die Netzwelt von morgen

PRESSEINFORMATION. Sneak Preview auf das 5G-Mobilfunknetz: 5G Berlin gibt Einblicke in die Netzwelt von morgen Seite 1 5 Sneak Preview auf das 5G-Mobilfunknetz: 5G Berlin gibt Einblicke in die Netzwelt von morgen 5G, das Mobilfunknetz der fünften Generation, nimmt eine Schlüsselstellung für die Kommunikationswelt

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

Kapsch Smart Energy GmbH. Ein neues Stromsystem für die Energiewende. Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1

Kapsch Smart Energy GmbH. Ein neues Stromsystem für die Energiewende. Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Ein neues Stromsystem für die Energiewende Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Die Kommunikation zwischen Maschinen ist eine Kapsch Kernkompetenz Kapsch Group Kapsch

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off 30. Juli 2013, 16.30 bis 18.30 Uhr secunet Security Networks AG, Konrad-Zuse-Platz 2, 81829 München Leitung: Steffen Heyde, secunet Agenda: 16.30 Uhr Begrüßung

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

SAFETY & SECURITY DEPARTMENT SAFETY & SECURITY DEPARTMENT DREI RESEARCH AREAS

SAFETY & SECURITY DEPARTMENT SAFETY & SECURITY DEPARTMENT DREI RESEARCH AREAS SAFETY & SECURITY SAFETY & SECURITY DEPARTMENT Das Safety & Securtiy Department leistet einen wesentlichen Beitrag im IKT-Kontext und widmet sich schwerpunktmäßig der Sicherstellung von operativer Effizienz

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen Peter Dorfinger Zuverlässige Kommunikationsverbindungen 7. IT-Businesstalk Die 90er Getrennte Netze für Telefonie und Internet Oft eigene Verkabelung für Internet / Telefonie / Fernsehen Eigene Komponenten

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel Datum: 30. August 2012 AirKey: Jetzt wird das Handy zum Schlüssel. Der erste große Feldtest von EVVA und A1 ist erfolgreich abgeschlossen! Von der

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit 3D Dentalscanner AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department Manfred Gruber Head of Business Unit Safe and Autonomous Systems AIT Austrian Institute of Technology Größte außeruniversitäre

Mehr

Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010

Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010 Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010 Alcatel-Lucent Austria Harald Himmer Country Senior Officer / Generaldirektor 650 MitarbeiterInnen österreichweit

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 2 Hintergrund - Die globale Zukunft wird in den Städten entschieden - Globaler Megatrend Urbanisierung - Herausforderung: Energieversorgung und -sicherheit

Mehr

Cyber Defence vor dem Hintegrund der NSA-Affäre

Cyber Defence vor dem Hintegrund der NSA-Affäre Cyber Defence vor dem Hintegrund der NSA-Affäre Prof. Dr. Gabi Dreo Rodosek Sprecherin des Forschungszentrums CODE gabi.dreo@unibw.de 2014 Gabi Dreo Rodosek 1 Die Wachsende Bedrohung 2014 Gabi Dreo Rodosek

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz»

St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz» St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz» Erweiterung des St.Galler Glasfasernetzes mit einem strahlungsarmen Funknetz für die Realisierung einer «Smart City St.Gallen» Medienkonferenz

Mehr

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 COPA-DATA 1987 gegründet 170 Mitarbeiter 8 Standorte in Europa 1 Standort in Amerika 1 Standort in Asien Weltweites Distributoren-/Partnernetz Kernbranchen

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

E-Energy: Deutschlands Weg zum Internet der Energie

E-Energy: Deutschlands Weg zum Internet der Energie Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation E-Energy: Deutschlands Weg zum Internet der Energie Dr. Michael Zinke, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie www.bmwi.de www.bmwi.de,

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren?

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Dr. Michael Metzger Projektleiter Siemens Corporate Technology Copyright Selbstorganisierendes Energie- Automatisierungssystem

Mehr

Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten

Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten Gebäuden Johann Schrammel Innovation Systems Department Business Unit Technology Experience Übersicht Smart Grids & Smart Buildings Warum Nutzer wichtig sind

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz

9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz 9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz Mittwoch, 28. September 2011 Tutorial 1: Secure Development Lifecycle Management Security-Testing

Mehr

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz For the factories of the 21 st century Building Technologies / Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz siemens.com/dcim Datencenter die Fabriken

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Business MPLS VPN Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Verbinden Sie Ihre Standorte zu einem hochperformanten und gesicherten Netz. So profitieren Sie von der Beschleunigung Ihrer Kommunikationswege

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft

Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft Success Story Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft Kunde: Transnet Gewerkschaft GdED Branche: Transport & Logistik Über den Kunden TRANSNET steht für Transport, Service, Netze. Mit diesem

Mehr

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Entwurf eines Informations- und Kommunikationssystems zur zeitetikettierten Energiemengenerfassung und zum parametergestützten Last-Management im Energieversorgungsnetz für Privat-Haushalte

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Management Physikalischer Infrastrukturen

Management Physikalischer Infrastrukturen Management Physikalischer Infrastrukturen in virtualisiertenumgebungen Dipl.-Ing. Lars-Hendrik Thom Regional Technical Support Manager D-A-CH 4/10/2012 Kurzvorstellung PANDUIT Panduit ist einer der führenden

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT

Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT Fachwissen Flexibilität Einsatz Systemdesign EIN PARTNER FÜR IHRE GESAMTE NETZWERKINFRASTRUKTUR Das Erbringen von Dienstleistungen

Mehr

Intrusion-Detection für Automatisierungstechnik

Intrusion-Detection für Automatisierungstechnik Intrusion-Detection für Automatisierungstechnik Franka Schuster Lehrstuhl Rechnernetze und Kommunikationssysteme Brandenburgische Technische Universität, Cottbus SPRING 7 GI SIDAR Graduierten-Workshop

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Erfolgreiche geschäftsprozesse

Erfolgreiche geschäftsprozesse Wissen was zählt Erfolgreiche geschäftsprozesse MEHR ERFOLG DURCH DAS ZUSAMMENSPIEL VON MENSCH, WISSEN UND INFORMATIONSSYSTEMEN! Eine durchgängige Lösung für alle Unternehmensbereiche, die die erforderliche

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

23.01.2014. IKT.NRW Roadmap 2020. Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm. Ausgangspunkt der Betrachtung: IKT.

23.01.2014. IKT.NRW Roadmap 2020. Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm. Ausgangspunkt der Betrachtung: IKT. CPS-Expertennetzwerk NRW IKT.NRW Roadmap 2020 Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm Prof. Christian Wietfeld Technische Universität Dortmund (CNI) Cyber Physical NRW Ausgangspunkt

Mehr

T-Systems Austria. Green Dynamics Modell.

T-Systems Austria. Green Dynamics Modell. T-Systems Austria. Green Dynamics Modell. Max Schaffer Vice President ICT Operations. 26-11-2008 T-Systems Austria Green Dynamics Modell 1 T-Systems Green ICT. Konkrete Ziele. Vollständige Umweltbewertung

Mehr

HETEROGEN VERNETZTE MOBILITÄT DER ZUKUNFT. Karsten Roscher Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK

HETEROGEN VERNETZTE MOBILITÄT DER ZUKUNFT. Karsten Roscher Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK HETEROGEN VERNETZTE MOBILITÄT DER ZUKUNFT Karsten Roscher Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK Vernetzte Mobilität heute Aktuelle Verkehrslage ÖPNV Echtzeitinformationen

Mehr

IT & TelCom. Ihre perfekte Verbindung.

IT & TelCom. Ihre perfekte Verbindung. IT & TelCom. Ihre perfekte Verbindung. Umfassende Informatik- und Telekommunikations-Dienstleistungen. Wir gehören zu den führenden Anbietern der Schweiz im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien.

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Taxonomy of Evolution and Dependability Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Agenda Informationen über Massimo Felici Definition zentraler Begriffe Inhalt des Artikels Kernaussagen des Artikels

Mehr

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste mobile info Das Projekt mobile.info erweitert die Potentiale von Verkehrsinformationen Das Problem Die Verkehrsbelastung auf europäischen Straßen

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen.

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. Digitalstrom Digitalstrom Schon zwei Drittel aller Haushalte mit

Mehr