Technische Mindestanforderungen für Zählung, Messung, Datenumfang und Datenqualität im Stromnetz der FairNetz GmbH (Stand Juli 2013)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Mindestanforderungen für Zählung, Messung, Datenumfang und Datenqualität im Stromnetz der FairNetz GmbH (Stand Juli 2013)"

Transkript

1 Technische Mindestanforderungen für Zählung, Messung, Datenumfang und Datenqualität im Stromnetz der FairNetz GmbH (Stand Juli 2013) 1. Vorwort Zielsetzung Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21 b, Abs. 2 EnWG Allgemeine Bestimmungen Zählkosten Geltungsbereich und Übersicht der Verbrauchsgrenzen a) 3.3.4b) Netzanschluss Niederspannung bis 40 kva und weniger als kwh/a Leistung <30 kw und Jahresarbeit < kwh... 4 Netzanschluss Niederspannung bis 40 kva und weniger als kwh/a Leistung > 30 kw und Jahresarbeit > kwh Netzanschluss Niederspannung bis 40 kva und mehr als kwh/a a) 3.3.6b) Netzanschluss Niederspannung über 40 kva und weniger als kwh/a Jahresarbeit < kwh... 5 Netzanschluss Niederspannung über 40 kva und weniger als kwh/a Jahresarbeit > kwh Netzanschluss Niederspannung über 40 kva und mehr als kwh/a Netzanschluss Mittelspannung, mittelspannungsseitige Zählung Sonderfall: Anlagen mit Elektrospeicherheizung Zählungen für EEG-Anlagen Zählungen für die Einspeisung aus KWKG-Anlagen und sonstige Einspeisungen Technische Mindestanforderungen zur Errichtung von Messstellen Allgemeines Technische Anforderung Direktmessung bis 60 A und Wandlermessung bis 250 A (TAB) Messungen im Freien Niederspannungsmessung bis 500 A... 8 Seite 1 v.15

2 4.1.6 Mittelspannungsmessung Technische Mindestanforderungen an die Messgeräte Lastgangzähler Modem Jahresarbeitszähler Messwandler Niederspannungs-Stromwandler für Messzwecke kV-Mittelspannungs-Stromwandler für Messzwecke kV-Mittelspannungs-Spannungswandler für Messzwecke kV-Messung Sondervereinbarungen sind mit dem Verteilnetzbetreiber abzustimmen Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG Meldedatensätze Messdaten Seite 2 v.15

3 1. Vorwort Die Liberalisierung des Zähl- und Messwesens erfordert ein durchgängiges Anforderungsprofil an Zählungen. Außerdem sieht 21b Absatz 2 Satz 5 Ziffer 2 des Energiewirtschaftsgesetzes vom vor, dass der Netzbetreiber für sein Netzgebiet technische Mindestanforderungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität festlegt. In der vorliegenden Richtlinie Stand April 2008 werden die Grundsätze für Zählung und Messung in den Stromnetzen der FairNetz GmbH festgelegt. Sie gelten gleichermaßen für durch den Netzbetreiber betriebene Messstellen als auch für Messstellen dritter Messstellenbetreiber. Neben den besonderen Anforderungen an die Kundenanlage sind die "Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz" (TAB 2007) sowie die Erläuterungen von VfEW und FairNetz GmbH (Stand Mai 2013) einschließlich die Anwendungsregel VDE-AR-N 4101 zu beachten. Die technische Umsetzung der Grundsätze erfolgt im Mittelspannungsnetz der FairNetz GmbH nach der Technischen Richtlinie "Transformatorenstationen am Mittelspannungsnetz einschließlich Ergänzungen der FairNetz GmbH". 2. Zielsetzung Die Grundsätze sollen ein einheitliches Anforderungsprofil an Zählungen vorgeben. Diese Grundsätze sind von allen Messstellenbetreibern einzuhalten. Von ihnen darf nur in begründeten Ausnahmefällen nach Rücksprache mit dem Netzbetreiber FairNetz GmbH abgewichen werden. 3. Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21 b, Abs. 2 EnWG 3.1 Allgemeine Bestimmungen Nach Möglichkeit ist die Zählung in der Ebene der Lieferspannung auszuführen. Der Metering-Code 2006 stellt eine Mindestanforderung dar. In begründeten Fällen gehen die Anforderungen der FairNetz GmbH über die Anforderungen des Metering-Codes hinaus. Die FairNetz GmbH verlangt im Rahmen der NAV, dass jede Stromentnahme oder - einspeisung des Anschlussnutzers gemessen wird. Kann an einem Netzverknüpfungspunkt die Energieflussrichtung wechseln, ist eine Zählung für beide Energieflussrichtungen vorzusehen (Vierquadrantenzähler, Zweirichtungszähler oder ein separater Zähler je Energieflussrichtung). Dies gilt auch bei Einspeisung ins kundeneigene Netz bei Zählung und Abrechnung der Volleinspeisung nach EEG. Bei Lastgangzählern ist, wenn technisch möglich, kein Tarifschaltgerät vorzusehen. Die Zeitsynchronisation erfolgt über das Kommunikationsmodul nach vorgegebenen Parametern der FairNetz GmbH. Ein Anschluss von kundeneigenen Zählern, sonstigen Geräten oder Geräten dritter Messstellenbetreiber an den Sekundärleitungen von FairNetz GmbH-Wandlern (Zählkern, Wicklung) ist nicht gestattet. Die folgenden Angaben über Leistungs- und Arbeitsmengengrenzen beziehen sich auf jeweils einen Netzübergabepunkt. 3.2 Zählkosten Die Preise für Zählung werden zusammen mit den Preisen und Regelungen für die Netznutzung von Stromnetzen der FairNetz GmbH veröffentlicht. Den dort aufgeführten Preisen liegen die grundsätzlichen Anforderungen an Zählung entsprechend dieser Richtlinie zugrunde. Stellt der Kunde, Lieferant oder Messstellenbetreiber Anforderungen, die über die in diesen Grundsätzen genannten Anforderungen hinausgehen, sind diese aufpreispflichtig und werden gesondert in Rechnung gestellt. Seite 3 v.15

4 3.3 Geltungsbereich und Übersicht der Verbrauchsgrenzen Diese Grundsätze gelten für Abrechnungszählungen im Verteilnetz der FairNetz und für interne (statistische) Zählungen. Ausgenommen von diesen Regelungen sind die Übergabezählungen zu Übertragungsnetzbetreibern und Kraftwerkszählungen mit gleichem Charakter (z. B. Gemeinschaftskraftwerke). Die Regelungen gelten für das Verteilnetz der FairNetz GmbH. Übersicht der Verbrauchsgrenzen und Ausstattung: Verweis auf Versorgung Messung Leistung in kva Arbeit in kwh/a Abrechnungszähler NS NS < 40 < SLP 1) NS NS < 40 > LGZ NS NS > 40 < SLP 1) NS NS > 40 > LGZ MS MS LGZ 2) 1) Option bei Kundenwunsch auch LGZ möglich 2) Abweichungen der Messung von der Lieferspannung sind mit der FN zu klären Bei Entnahme aus der Umspannung MS/NS ist LGZ erforderlich a) Netzanschluss Niederspannung bis 40 kva und weniger als kwh/a Leistung <30 kw und Jahresarbeit < kwh Allgemein: Direkt angeschlossener Arbeitszähler, technisch übertragbare Leistung maximal 40 kva. Einbau zur Versorgung von Kunden mit Standardlastprofil. Varianten: Ein- oder Zweitarifzähler, je nach Kundenwunsch. Genauigkeitsklassen: Zähler: Wirkarbeit 2 %, Blindarbeit wird nicht gemessen. Vergleichszählung: Eine Vergleichszählung ist nicht vorgesehen. Ablesung: Ablesung durch Ableser oder Kunden. - aus wichtigem Grund (z. B. Lieferantenwechsel) - einmal pro Jahr. Optionen: Lastgangzähler (LGZ) bei einem Jahresverbrauch unter kwh auf Kundenwunsch gegen Kostentragung entsprechend III.5. Anforderungen an Kundenanlage: - Nach TAB 2007 Kapitel 7, Erläuterungen VfEW, FairNetz-Ergänzungen, einschließlich der Anwendungsregeln - bei Anlagen mit Speicherheizung gelten die Festlegungen der FairNetz GmbH. Seite 4 v.15

5 3.3.4b) Netzanschluss Niederspannung bis 40 kva und weniger als kwh/a Leistung > 30 kw und Jahresarbeit > kwh Allgemein: Varianten: Genauigkeitsklassen: Vergleichszählung: Ablesung: Optionen: Anforderungen an Kundenanlage: Direkt angeschlossener Arbeitszähler mit Leistungsmessung, technisch übertragbare Leistung maximal 40 kva. Einbau zur Versorgung von Kunden mit Standardlastprofil. Ein- oder Zweitarifzähler, je nach Kundenwunsch. Zähler: Wirkarbeit 2 %, Blindarbeit wird nicht gemessen. Eine Vergleichszählung ist nicht vorgesehen. Monatliche Ablesung durch Ableser Lastgangzähler (LGZ) bei einem Jahresverbrauch unter kwh auf Kundenwunsch gegen Kostentragung entsprechend III.5. - Nach TAB 2007 Kapitel 7, Erläuterungen VfEW, FairNetz-Ergänzungen, einschließlich der Anwendungsregeln - bei Anlagen mit Speicherheizung gelten die Festlegungen der FairNetz GmbH Netzanschluss Niederspannung bis 40 kva und mehr als kwh/a Allgemein: Direkt angeschlossener Lastgangzähler mit Kommunikationsmodul für Zählwertfernübertragung (ZFÜ), technisch übertragbare Leistung maximal 40 kva. Varianten: Externes Tarifschaltgerät (historisch) Genauigkeitsklassen: Zähler: Wirkarbeit 1 %, Blindarbeit 2 %. Vergleichszählung: Eine Vergleichszählung ist nicht vorgesehen. Ablesung: Tägliche Ablesung über ZFÜ. Optionen: GSM-Modem (anstatt durchwahlfähigem Telefonanschluss). Anforderungen an Kundenanlage: - Nach TAB 2007 Kapitel 7, Erläuterungen VfEW, FairNetz-Ergänzungen, einschließlich der Anwendungsregeln - Durchwahlfähiger Telefonanschluss a) Netzanschluss Niederspannung über 40 kva und weniger als kwh/a Jahresarbeit < kwh Allgemein: Varianten: Genauigkeitsklassen: Vergleichszählung: Ablesung: Optionen: Anforderungen an Kundenanlage: Über Stromwandler angeschlossener Arbeitszähler, technisch übertragbare Leistung ergibt sich aus Stromwandlergröße. Einbau zur Versorgung von Kunden mit Standardlastprofil. Ein- oder Zweitarifzähler, je nach Kundenwunsch. Tarifsteuergerät nur bei Zweitarifzähler. - Zähler: Wirkarbeit 1 %, Blindarbeit wird nicht gemessen. - Wandler: Strom Kl. 0,5s. Eine Vergleichszählung ist nicht vorgesehen. Ablesung durch den Kunden - aus wichtigem Grund (z. B. Lieferantenwechsel). - Einmal pro Jahr. Lastgangzähler (LGZ) bei einem Jahresverbrauch unter kwh auf Kundenwunsch gegen Kostentragung entsprechend III.5. - Nach TAB 2007 Kapitel 7, Erläuterungen VfEW, FairNetz-Ergänzungen, einschließlich der Anwendungsregeln - Bei Leistung > 170 kva, Wandlermessschrank nach FairNetz-Spezifikation. - Bei Anlagen mit Speicherheizung gelten die Festlegungen der FairNetz GmbH. Seite 5 v.15

6 3.3.6b) Netzanschluss Niederspannung über 40 kva und weniger als kwh/a Jahresarbeit > kwh Allgemein: Varianten: Genauigkeitsklassen: Vergleichszählung: Ablesung: Optionen: Anforderungen an Kundenanlage: Über Stromwandler angeschlossener Arbeitszähler, technisch übertragbare Leistung ergibt sich aus Stromwandlergröße. Einbau zur Versorgung von Kunden mit Standardlastprofil. Ein- oder Zweitarifzähler, je nach Kundenwunsch. Tarifsteuergerät nur bei Zweitarifzähler. - Zähler: Wirkarbeit 1 %, Blindarbeit wird nicht gemessen. - Wandler: Strom Kl. 0,5s Eine Vergleichszählung ist nicht vorgesehen. Monatliche Ablesung durch Ableser. Lastgangzähler (LGZ) bei einem Jahresverbrauch unter kwh auf Kundenwunsch gegen Kostentragung entsprechend III.5. - Nach TAB 2007 Kapitel 7, Erläuterungen VfEW, FairNetz-Ergänzungen, einschließlich der Anwendungsregeln - Bei Leistung > 170 kva, Wandlermessschrank nach FairNetz-Spezifikation. - Bei Anlagen mit Speicherheizung gelten die Festlegungen der FairNetz GmbH Netzanschluss Niederspannung über 40 kva und mehr als kwh/a Allgemein: Über Stromwandler angeschlossener Lastgangzähler mit Kommunikationsmodul für ZFA, technisch übertragbare Leistung ergibt sich aus Stromwandlergröße. Varianten: Externes Tarifschaltgerät (historisch). Genauigkeitsklassen: - Zähler: Wirkarbeit 1 %, Blindarbeit 2 %. - Wandler: Strom Kl. 0,5s Vergleichszählung: Eine Vergleichszählung ist nicht vorgesehen. Ablesung: Tägliche Ablesung über Zählerfernauslesung. Anforderungen an Kundenanlage: - - Nach TAB 2007 Kapitel 7, Erläuterungen VfEW, FairNetz-Ergänzungen, einschließlich der Anwendungsregeln - Bei Leistung > 170 kva, Wandlermessschrank nach FairNetz-Spezifikation Netzanschluss Mittelspannung, mittelspannungsseitige Zählung Allgemein: Über Strom- und Spannungswandler angeschlossener Lastgangzähler mit Kommunikationsmodul für ZFÜ, technisch übertragbare Leistung ergibt sich aus Stromwandlergröße und Spannungsebene. Varianten: Externes Tarifschaltgerät (historisch). Genauigkeitsklassen: - Zähler: Wirkarbeit 1 %, Blindarbeit 2 %. - Wandler: Strom Kl. 0,5s Spannung Kl. 0,5 Ablesung Ablesung über ZFA. Anforderungen an Kundenanlage: - Technische Richtlinie: "Transformatorstation am Mittelspannungsnetz mit Ergänzungen der FairNetz GmbH". - Durchwahlfähiger Telefonanschluss. Seite 6 v.15

7 3.4 Sonderfall: Anlagen mit Elektrospeicherheizung Für Elektrospeicherheizungsanlagen sowie Elektrospeicherheizungsanlagen mit Anlagen des allgemeinen Bedarfs *) mit gemeinsamer Zweitarifmessung gilt der Grenzwert für Lastgangmessung ( kwh/a) nicht. Auch Anlagen mit einem Heizungsverbrauch von mehr als kwh/a sind als reine Arbeitsmessungen entsprechend Ziffer 4 bzw. Ziffer 6 aufzubauen. Davon unbenommen können die Anlagen auch auf Wunsch des Kunden bzw. Lieferanten mit Lastgangzählern ausgestattet werden (siehe Ziffer 5 bzw. 7). Bei bestehenden Anlagen mit gemeinsamer Zweitarifmessung werden die nach den für die jeweilige Tarifart festgelegten Standardlastprofile mit den aufgelaufenen HT-Zählerwerten, die temperaturabhängigen Lastprofile für Elektrospeicherheizungsanlagen mit den aufgelaufenen NT-Zählwerten skaliert. Bei Neuanlagen ist eine gemeinsame Zweitarifmessung nicht zulässig. In diesem Fall sind zwei getrennte Messungen entsprechend dieser Richtlinie aufzubauen. *) Allgemeiner Bedarf = Haushalts-, Gewerbe-, Landwirtschafts- und sonstiger Bedarf. 3.5 Zählungen für EEG-Anlagen Für die Einspeisung von EEG-Anlagen ist bis zu einer Grenze von 40 kva installierter Einspeiseleistung eine Jahresarbeitszählung vorzusehen. Ab einer Leistung von > 40 kva bis < 100 kva ist eine Lastgangzählung einzubauen deren Mehrkosten im Vergleich zur Zählung mit Leistungsmessung zu Lasten des Netzbetreibers gehen. Ab einer Leistung von 100 kva ist die Ausstattung mit einem Lastgangzähler erforderlich. Für Einspeisungen gelten die gleichen Festlegungen wie für die Entnahme aus dem Verteilnetz, d.h. wenn die Entnahme außerhalb der Niederspannung erfolgt ist LGZ erforderlich. 3.6 Zählungen für die Einspeisung aus KWKG-Anlagen und sonstige Einspeisungen Es gelten die Festlegungen nach bis 3.3.8, d. h. bis zu einer Einspeisung von kwh/a Ausstattung mit Arbeitszähler, darüber hinaus mit Lastgangzähler. 4. Technische Mindestanforderungen zur Errichtung von Messstellen Allgemeines Diese Anforderungen gelten für die Errichtung von Messstellen in: Kundenanlagen ortsfesten Zähleranschlussschränken vorübergehend angeschlossenen Anlagen Anlagen mit mehreren Einspeisepunkten Die Mindestanforderungen zur Errichtung von Messstellen legen den Aufbau der Messung fest, unabhängig von der Energierichtung und der Erzeugungsart. Die Abstufung der Geräteausstattung richtet sich nach den Festlegungen in Kapitel 3. Seite 7 v.15

8 Die Messstellen sind so zu errichten und zu betreiben, dass die technische Sicherheit gewährleistet ist. Dabei sind neben den geltenden Rechtsvorschriften und behördlichen Verfügungen auch die anerkannten Regeln der Technik, insbesondere DIN VDE Normen, die Technischen Anschlussbedingungen (TAB) und die sonstigen Vorgaben des Netzbetreibers zu beachten. Bei Umbauten oder Gerätewechseln, die zu einer Veränderung von meldepflichtigen Stammdaten oder von abrechnungsrelevanten Messdaten oder Prozessen führen, ist FairNetz entsprechend dem in Abschnitt 5 definierten Datenumfang zu informieren. Zu solchen Veränderungen zählen unter anderem: Zählerwechsel, Modemwechsel Wandlertausch mit anderem Übersetzungsverhältnis Veränderung des Übersetzungsverhältnisses bei umschaltbaren Stromwandlern Änderung der TK-Anlage (Telefonnummer) bei Festnetzmodem Technische Anforderung Zusatzgeräte (Tarifschaltgerät, Modem, usw.) werden an der Messspannung betrieben, d. h. der Eigenverbrauch geht zu Lasten des Netzbetreibers. Die von der Messung nicht erfassten Anlagenteile sind zu plombieren. Das verwendete Plombiersystem ist dem Netzbetreiber zu melden. Die Sekundärleitungen der Strom- und Spannungswandler sind ungeschnitten vom Wandlerklemmbrett bis zum Zählerschrank zu führen. Einzige Ausnahme sind SF6-isolierte oder metallgekapselte Anlagen mit Zwischenklemmkästen, hier sind die Klemmenleisten plombierbar auszuführen. Bei der Montage von Zählern ist auf ein Rechtsdrehfeld zu achten und vor Inbetriebnahme eine Anlaufprüfung durchzuführen. Bei elektronischen Zählern ist das aktuelle Datum und die Uhrzeit zu setzen, anschließend ist eine Rückstellung erforderlich. Die Einbaudaten sind mit der Geräteeinbaumitteilung gemäß Abschnitt 5 an den VNB zu übermitteln Direktmessung bis 60 A und Wandlermessung bis 250 A (TAB) Direkt gemessene Anlagen bis 40 kva (60 A) und Wandlermessung bis 250 A sind nach den technischen Anschlussbedingungen (TAB 2007), und den Erläuterungen des VfEW und der FairNetz GmbH einschließlich der Anwendungsregel VDE-AR-N 4101 zu errichten. Grundlage hierfür ist die "Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung" vom 01. November 2006 (NAV) Messungen im Freien Für Messungen im Freien sind Zähleranschlussschränke nach der VDN-Richtlinie "Anschlussschränke im Freien" zu verwenden. Als Sockelfüller ist Blähton einzubringen Niederspannungsmessung bis 500 A Niederspannungsseitige Wandlermessungen bis max. 500 A sind mit dem Netzbetreiber abzustimmen. Seite 8 v.15

9 4.1.6 Mittelspannungsmessung In Anlagen mit mittelspannungsseitiger Messung über Strom- und Spannungswandler kommt ein SV-Messschrank nach FairNetz- Spezifikation zum Einsatz. Angaben über die Ausführung sind der technischen Richtlinie "Transformatorstation am Mittelspannungsnetz" mit Ergänzungen der FairNetz zu entnehmen. Die Dokumentation der Messschrankunterlagen sind vor Ort im Schrank zu hinterlegen. In SF6-Anlagen ist in Ausnahmefällen und nach Absprache mit der FairNetz auch der Einbau von kundeneigenen Systemwandlern möglich. Der Aufbau der Messung ist frühzeitig vor der Errichtung mit der FairNetz zu klären. Angaben über die Ausführung sind in der technischen Richtlinie "Transformatorstation am Mittelspannungsnetz" mit Ergänzungen der FairNetz zu entnehmen. 4.2 Technische Mindestanforderungen an die Messgeräte Lastgangzähler Neben dem VDN-Lastenheft "Elektronische Lastgangzähler" gelten folgende Feststellungen: Die Einstellungen für die Datenübertragung der ZFA sind mit der FairNetz abzustimmen. Für folgende Zählertypen ist die Kompatibilität zur Zählerfernauslesung der FairNetz gewährleistet. Vor dem Einsatz anderer Zählertypen ist durch den Messstellenbetreiber ein Prüfverfahren der FairNetz zu beantragen. Im Rahmen des Prüfverfahrens wird die Auslesbarkeit des Zählers über die bei der FairNetz im Einsatz befindliche Zählerfernauslesung und die manuellen Datenerfassungsgeräte getestet. Die Kosten für die Prüfung und eine eventuell notwendige Systemerweiterung der ZFA sind durch den Messstellenbetreiber zu tragen. Hersteller Gerätetyp Protokoll Landis + Gyr ZMD310/410 IEC Es werden folgende Zählerinformationen für die Zählerfernauslesung benötigt: Komplette Zählertyp-Bezeichnung Zählernummer (Eigentumsnummer) Zähler-CS-Schnittstellenpasswort (falls vorhanden) Zähler-Adresse Zähler-Kennstring Art der Zähler-Zeitsynchronisation (z. B. DCF77, FRE) Seite 9 v.15

10 Nenngrößen, Zählerkonstanten, Vor- und Nachkommastellen der Zählregister bei Lastgangzähler: Direkt messende Vierleiterzähler Nennspannung Nenn-/Grenzstrom Zählerkonstanten Register kwh (kvarh) Register kw (kvarh) Leistung kum. 3 x 230/400 V 5(100) A RA = 250 Imp/kWh (kvarh) , ,00 10(100) A RL = 500 Imp/kWh (kvarh) Indirekt messende Vierleiterzähler Nennspannung Nenn-/Grenzstrom Zählerkonstanten Register kwh (kvarh) Register kw (kvarh) Leistung kum. 3 x 230/400 V 5 A, 5//1 RA = Imp/kWh (kvarh) ,000 0, ,000 RL = Imp/kWh (kvarh) Indirekt messende Dreileiterzähler 3 x 58/100 V 5 A, 5/1 RA = Imp/kWh (kvarh) ,000 0, ,000 RL = Imp/kWh (kvarh) Modem Datenübertragungsrate CS-Schnittstelle Baud fest Datenübertragung 7, E, 1 Modemtyp GSM/GPRS Verfügbarkeit siehe Kapitel 5.2 oder Festnetz, bei Festnetzmodem: durchwahlfähiger Analog-Anschluss oder durchwahlfähiger ISDN-Anschluss mit a/b-adapter ohne Parallelschaltung anderer Geräte. Modempasswort Kein Modempasswort Für folgende Modemtypen ist die Kompatibilität zur Zählerfernauslesung der FairNetz gewährleistet. Vor dem Einsatz anderer Modemtypen ist durch den Messstellenbetreiber ein Prüfverfahren bei der FairNetz zu beantragen. Im Rahmen des Prüfverfahrens wird die Auslesbarkeit des Modems über die bei der FairNetz im Einsatz befindliche Zählerfernauslesung und die manuellen Datenerfassungsgeräte getestet. Die Kosten für die Prüfung und eine eventuell notwendige Systemerweiterung der ZFA sind durch den Messstellenbetreiber zu tragen. Hersteller Festnetz-Typ GSM-Typ Landis + Gyr CU-M22/V34b, CU-M20 CU-P30, CU-P32 Integriert für ZMD-Zähler Integriert für ZMD-Zähler Seite 10 v.15

11 Es werden folgende Modeminformationen zur Zählerfernauslesung benötigt: Komplette Modem-Typenbezeichnung Telefonnummer Jahresarbeitszähler Vor- und Nachkommastellen bei Jahresarbeitszählern: Direkt angeschlossene Zähler Wandlerzähler: min. 5 Vorkommastellen, 1 Nachkommastelle min. 4 Vorkommastellen 2 Nachkommastellen Messwandler Niederspannungs-Stromwandler für Messzwecke ausgelegt und geprüft nach DIN VDE 0414, Teil 1 geeicht Maße nach DIN 42600, Teil 2 aus schlagfestem, schwer entflammbarem, selbst verlöschendem Kunststoffgehäuse, Isolierstoffklasse E mit eindeutiger Bezeichnung der Primär- und Sekundäranschlüsse mit deutschen Bezeichnungen oder mit deutschen und internationalen Bezeichnungen berührungssicheren Sekundärklemmen mit je 2 Anschlussschrauben zum Anschluss von Sekundärleitungen bis max. 6 mm² flexibel mit verpresster Aderendhülse mit plombierbarer Abdeckung der Sekundäranschlüsse das Leistungsschild muss mindestens folgende Angaben ausweisen: o Hersteller, Bauform und Fabriknummer o Primärer und sekundärer Bemessungsstrom (Übersetzung) o Genauigkeitsklasse, zugehörige Bemessungsleistung o Thermischer Bemessungs-Dauerstrom, Überstrom-Begrenzungsfaktor o Zulassungszeichen o Thermischer Bemessungs-Kurzzeitstrom o Bemessungsfrequenz, Bemessungs-Isolationspegel Seite 11 v.15

12 Technische Daten 100/5 A, 200/5A 250/5 A, 500/5 A (höhere Primärströme nach Bedarf) Bemessungsleistung 10(5) VA Genauigkeitsklasse 0,5S Überstrom-Begrenzungsfaktor FS5 Therm. Bemessungs-Kurzzeitstrom l th = 60 x I n Therm. Bemessungs-Dauerstrom 1,2 x I n Bemessungsfrequenz 50 Hz Bemessungs-Isolationspegel 0,72/3 kv kV-Mittelspannungs-Stromwandler für Messzwecke Ausführung als Stützer-Stromwandler für Innenraum ausgelegt und geprüft nach DIN VDE 0414, Teil 1 (DIN EN ) - die Prüfprotokolle über die Wechselspannungsprüfungen und Teilentladungs-Messungen sind bei Lieferung vorzulegen geeicht Maße nach DIN 42600, Teil 8, schmale Bauform o mit seitlich hochgezogenen Rippen (Barrieren) Gießharz-Isolierung, Isolierstoffklasse E mit eindeutiger Bezeichnung der Primär- und Sekundäranschlüsse mit deutschen Bezeichnungen oder mit deutschen und internationalen Bezeichnungen Sekundärklemmkasten mit plombierbarer, durchsichtiger Abdeckung und mindestens je einer seitlichen Kabeleinführung mit doppelt herausgeführten Sekundärklemmen Erdung der Sekundärklemmen mit Schrauben durch die Klemmen in die geerdete metallische Grundplatte das Leistungsschild muss mindestens folgende Angaben ausweisen: o Hersteller, Bauform und Fabriknummer o Primärer und sekundärerer Bemessungsstrom (Übersetzung) o Genauigkeitsklasse, zugehörige Bemessungsleistungsleistung o Thermischer Bemessungs-Dauerstrom, Überstrom-Begrenzungsfaktor o Zulassungszeichen o Thermischer Bemessungs-Kurzzeitstrom o Bemessungsfrequenz, Bemessungs-Isolationspegel Technische Daten Prim./sek. Bemessungsstrom Bemessungsleistung Genauigkeitsklasse 0,5S Überstrom-Begrenzungsfaktor FS5 Therm. Bemessungs- 25 A, 50 A I th = 16kA Kurzzeitstrom 100 A, 200 A Therm. Bemessungs-Dauerstrom 1,2 x l n Bemessungsfrequenz 50 Hz Bemessungs-Isolationspegel 12/28/75 kv 5/5 A, 10/5 A, 30/5 A 50/5 A 100/5 A 200/5 A (höherer Primärstrom nach Bedarf) 10 VA Seite 12 v.15

13 kV-Mittelspannungs-Spannungswandler für Messzwecke Ausführung als Spannungswandler für Innenraum ausgelegt und geprüft nach DIN VDE 0414, Teil 2 (DIN EN ) - die Prüfprotokolle über die Wechselspannungsprüfungen und Teilentladungs-Messungen sind bei Lieferungen vorzulegen geeicht Maße nach DIN 42600, Teil 9, schmale Bauform Primäranschluss-Höhe = 220 mm Giesharz-Isolierung, Isolierstoffklasse E mit eindeutiger Bezeichnung der Primär- und Sekundäranschlüsse mit deutschen Bezeichnungen oder mit deutschen und internationalen Bezeichnungen Sekundärklemmkasten o mit plombierbarer, durchsichtiger Abdeckung und mindestens je einer seitlichen Kabeleinführung o Erdung der Sekundärklemmen mit Schrauben durch die Klemmen in die geerdete metallische Grundplatte das Leistungsschild muss mindestens folgende Angaben ausweisen: o Hersteller, Bauform und Fabriknummer o Primäre und sekundäre Bemessungsspannung (Übersetzung) o Genauigkeitsklasse, zugehörige Bemessungsleistung o Zulassungszeichen o Bemessungs-Spannungsfaktor, Thermischer Grenzstrom o Bemessungsfrequenz, Bemessungs-Isolationspegel Technische Daten Ausführung Zweipolig isoliert Prim./sek. Bemessungsspannung /100 V Bemessungsleistung 25 VA Genauigkeitsklasse 0,5 Bemessungs-Spannungsfaktor 1,9 x U n /8 h Therm. Grenzstrom 6 A Bemessungsfrequenz 50 Hz Bemessungs-Isolationspegel 12/28/75 kv kV-Messung Sondervereinbarungen sind mit dem Verteilnetzbetreiber abzustimmen 5. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG 5.1 Meldedatensätze 5.2 Messdaten Für den Austausch von Meldungen zu Stammdaten des Messstellenbetreibers und der Messstelle gelten abhängig vom jeweils anzuwendenden Geschäftsprozess die Mindestanforderungen bezüglich der vom jeweiligen Marktpartner in den Meldedatensätzen bereitzustellenden Stammdaten, die Messstellenbetreiber-Rahmenvertrag definiert sind. Die Anwendung der Geschäftsprozesse und die zugehörigen Meldefristen werden im Messstellenbetreiber-Rahmenvertrag geregelt. Bei Umbauten an einer Messstelle oder bei Ausbau, Einbau oder Wechsel von Messgeräten muss der Messstellenbetreiber die Veränderungen unverzüglich mittels Geräteausbau- und/oder Geräteeinbaumitteilungen an den Netzbetreiber mitteilen. Die Mitteilung eines Gerätewechsels setzt sich aus einer Geräteausbaumitteilung und einer Geräteeinbaummitteilung zusammen. Für Umfang und Qualität der vom Messstellenbetreiber am Ort der Messstelle bereitzustellenden Messdaten gelten folgende Mindestanforderungen: Einhaltung der Datenformate, Übertragungsprotokolle und Geräteeinstellungen gemäß bis Seite 13 v.15

14 Für die Zählerfernauslesung durch den Netzbetreiber ist durch den Messstellenbetreiber die folgende Mindestverfügbarkeit der Messdaten sicherzustellen: Festnetzmodem Mindesterreichbarkeit bei Anwahl: 97 % (Anzahl Besetztfälle < 3 %) Bei Nichteinhaltung der Mindesterreichbarkeitsgrenze sind bei durchwahlfähigen Telekommunikationsanlagenanschlüssen beispielsweise folgende Maßnahmen möglich Umbau auf einen separaten Festnetzanschluss mit eigener Rufnummer. Austausch des Festnetzmodems gegen ein GSM-Modem. GSM-Modem: Mindesterreichbarkeit bei Anwahl: 97 % (Anzahl Kommunikationsunterbrechungen/Nichtverfügbarkeit des GSM- Netzes < 3 % Bei Nichteinhaltung der Mindesterreichbarkeitsgrenze sind bei GSM- Anschlüssen abhängig von der Ursache der Erreichbarkeitsminderung beispielsweise folgende Maßnahmen möglich: Einbau einer GSM-Zusatzantenne Wechsel zu einem Mobilnetzbetreiber mit besserer Netzverfügbarkeit Umbau auf Festnetzanschluss In folgenden Fällen muss der Messstellenbetreiber Messwerte an den Netzbetreiber bereitstellen: Messstellen mit Arbeitszähler: Auslöser für Ermittlung des Zählerstands Termin der Datenweitergabe Informationsumfang Zählereinbau Zählerwechsel Zählerausbau unmittelbar nach Ablesung, jedoch spätestens 10 Werktage nach Ausbau-/ bzw. Einbautermin Datenumfang gemäß Abschnitt 2.1: Meldedatensatz für Geräteeinbaumitteilung bzw. Geräteausbaumitteilung Messstellen mit Lastgangzähler: Auslöser für Ermittlung der Lastgänge und Zählerstände Termin der Datenweitergabe Zählerausbau Modemstörung Zählerstörung Unmittelbar nach Ablesung, jedoch spätestens 4 Werktage nach dem Ereignis Seite 14 v.15

15 Informationsumfang Alle nicht per Fernauslesung bereits ausgelesenen Messdaten Zählpunktsbezeichnung täglich 96 (bzw. 100 oder 92 bei Sommer-/Winter - Zeitumstellung) Viertelstunden-Energiewerte in (kwh) bzw. (kvarh) Zähler für eine Energierichtung: +A, +R oder -A, -R Zähler für zwei Energieeinrichtungen: +A, +R, -A, -R oder alternativ: Anmerkung Zählpunktsbezeichnung täglich 96 (bzw. 100 oder 92 bei Sommer-/Winter - Zeitumstellung) Viertelstunden-Leistungswerte in (kw) bzw. (kvar) Zähler für eine Energierichtung +P, +Q oder -P, -Q Zähler für zwei Energieeinrichtungen: +P, +Q, -+, -Q Die Messdaten des eingebauten Zählers müssen nicht bereitgestellt werden, wenn die Möglichkeit der Zählerfernübertragung gewährleistet ist. Sofern nach einer Zähler- oder Modemstörung die vorübergehend nicht verfügbaren Daten über Zählerfernübertragung fristgerecht und vollständig abgefragt werden können, entfällt die Datenbereitstellung durch den Messstellenbetreiber Seite 15 v.15

1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom

1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom 1. Mindestanforderungen nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom 1.1 Meldedatensätze Für den Austausch von Meldungen zu Stammdaten des Messstellenbetreibers, des Messdienstleisters und der Messstelle gelten

Mehr

Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität

Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Stadtwerk Werl GmbH 1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs.

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. und Datenqualität im Verteilnetz Strom der Gemeindewerke Grefrath GmbH

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. und Datenqualität im Verteilnetz Strom der Gemeindewerke Grefrath GmbH Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Strom der Gemeindewerke Grefrath GmbH Stand: 01/2009 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Verteilnetz Strom der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Verteilnetz Strom der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Anlage 3.1 Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Verteilnetz Strom der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Stand: November 2008 INHALT Vorwort... 3 1 Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz Anlage 2 zum Messstellenbetreiber-Rahmen-Vertrag (Strom) Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz 1. Allgemeines Diese Anlage zum Messstellenbetreiberrahmenvertrag

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Stromverteilnetz der. Elektrizitätswerk Mittelbaden Netzbetriebsgesellschaft mbh

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Stromverteilnetz der. Elektrizitätswerk Mittelbaden Netzbetriebsgesellschaft mbh Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Stromverteilnetz der Elektrizitätswerk Mittelbaden Netzbetriebsgesellschaft mbh (Gültig ab dem 01. Januar 2009) Seite1 Vorbemerkung Im Energiewirtschaftsgesetz

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Stromverteilnetz der. Gemeindewerke Schutterwald -Netzbetrieb-

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Stromverteilnetz der. Gemeindewerke Schutterwald -Netzbetrieb- Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Stromverteilnetz der Gemeindewerke Schutterwald -Netzbetrieb- (Gültig seit dem 01. Januar 2009) Vorbemerkung Im Energiewirtschaftsgesetz vom 7. Juli

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Strom der Regionalnetze Linzgau GmbH Stand: 11-2011 gültig ab 01-2012 Regionalnetze

Mehr

Stand: April 2009 ZUM MESSSTELLEN- UND MESSRAHMENVERTRAG TECHNISCHE MINDESTANFORDERUNGEN UND

Stand: April 2009 ZUM MESSSTELLEN- UND MESSRAHMENVERTRAG TECHNISCHE MINDESTANFORDERUNGEN UND Stand: April 2009 ANLAGE ZUM MESSSTELLEN- UND MESSRAHMENVERTRAG TECHNISCHE MINDESTANFORDERUNGEN UND MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT IM VERTEILNETZ STROM DER STADTWERKE BALINGEN Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technische Richtlinie

Technische Richtlinie Technische Richtlinie für die Zählung im Verteilnetz Strom der Stadtwerke Emmendingen GmbH (SWE) Seite 1 von 12 1. Technische Richtlinie Zählerplatz 1.1 Vorwort 1.2 Technische Anforderungen 1.3 Direktmessung

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. für den Bereich der Stromversorgung

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. für den Bereich der Stromversorgung Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität für den Bereich der Stromversorgung im Verteilnetz der Stadtwerke Georgsmarienhütte Netz GmbH

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Strom der Getreidemühle Zwiefalten eg Stand: September 2008 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. und. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. und. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Stromverteilnetz Seite 1 von 40 Seiten Inhaltsverzeichnis 1 Technische Mindestanforderungen

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas Seite 1 von 5 ANLAGE 3 ZUM MESSSTELLENRAHMEN- UND MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas

Mehr

Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 2 EnWG

Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 2 EnWG Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 2 EnWG 1. Vorwort Im Energiewirtschaftsgesetz

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. und. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. und. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Strom der e.wa riss Netze GmbH e.wa riss Netze GmbH Stand 01/2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Verteilnetz Strom der Netze BW

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Verteilnetz Strom der Netze BW Ein Unternehmen der EnBW Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Strom der Netze BW Stand September 2014 Gültig ab:

Mehr

im Verteilnetz Strom der Netzgesellschaft Ostwürttemberg DonauRies GmbH

im Verteilnetz Strom der Netzgesellschaft Ostwürttemberg DonauRies GmbH Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Strom der Netzgesellschaft Ostwürttemberg DonauRies GmbH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. und. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Verteilnetz Strom

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. und. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Verteilnetz Strom 1/19 an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Strom der Vereinigte Stadtwerke Netz GmbH 2/19 1. Technische Richtlinie Zählerplatz 1.1 Vorwort 1.2 Technische

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen. und. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen. und. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz der WEMAG Netz GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 Geltungsbereich 3

Mehr

Anlage 1: Technische Mindestanforderungen an die Messeinrichtungen im Verteilnetzgebiet Strom der Stadt- und Überlandwerke GmbH Luckau - Lübbenau

Anlage 1: Technische Mindestanforderungen an die Messeinrichtungen im Verteilnetzgebiet Strom der Stadt- und Überlandwerke GmbH Luckau - Lübbenau Anlage 1: Technische Mindestanforderungen an die Messeinrichtungen im Verteilnetzgebiet Strom der Stadt- und Überlandwerke GmbH Luckau - Lübbenau 1 Geltungsbereich Diese technischen Mindestanforderungen

Mehr

9 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität 10 9.1 Arbeitszähler 10 9.2 Gestörter Betrieb 10

9 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität 10 9.1 Arbeitszähler 10 9.2 Gestörter Betrieb 10 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich 2 2 e Bestimmungen 2 3 Spannungsebenen 2 3.1 Niederspannungsmessung 0,4 kv 3 3.2 Mittelspannungsmessung 10 kv / 25 kv 3 3.3 Hochspannungsmessung 110 kv 3 4 Anforderungen

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Technische Mindestanforderungen ( TMA ) an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz der Stadtwerke Velten GmbH Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Anlage 4.2 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Stand: November 2008 INHALT Vorwort... 2 Geltungsbereich... 2 1 Mindestanforderungen

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Elektrizitäts- und Gasnetz der Stadtwerke Buxtehude GmbH

Technische Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Elektrizitäts- und Gasnetz der Stadtwerke Buxtehude GmbH Anlage 3 zum Messstellen- und Messrahmenvertrag Technische Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Elektrizitäts- und Gasnetz der Stadtwerke Buxtehude GmbH Stand 10/2008 1 von 6 3.1 Mindestanforderungen

Mehr

zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH

zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH Anlage 3 zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilernetz Gas der Stadtwerke

Mehr

Stadtwerke Bad Säckingen GmbH Stand Dez 2012. Stadtwerke Bad Säckingen GmbH Seite 1

Stadtwerke Bad Säckingen GmbH Stand Dez 2012. Stadtwerke Bad Säckingen GmbH Seite 1 Technische Mindestanforderungen und Mindestanforderungen des Netzbetreibers in Bezug auf Datenumfang und Datenqualität -Strom- gemäß 21b Abs. 4 S. 2 Nr. 2 EnWG Stadtwerke Bad Säckingen GmbH Stand Dez 2012

Mehr

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung Preisblätter der Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH für die Nutzung des Stromversorgungsnetzes der ESWE Versorgungs AG Stadtgebiete Wiesbaden und Taunusstein Die Netzentgelte, Messpreise und Abrechnungspreise

Mehr

VDE-AR-N 4400 Messwesen Strom (Metering Code) VDE-AR-N 4101 Anforderungen an Zählerplatz in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz

VDE-AR-N 4400 Messwesen Strom (Metering Code) VDE-AR-N 4101 Anforderungen an Zählerplatz in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz Technische Mindestanforderungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH & Co. KG. Stand: 01.09.2012

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH gemäß 21b Abs. 4 EnWG und 12 Abs. 1 Messstellenrahmenvertrag TMA Strom Stadtwerke Meerane

Mehr

Anlage 2 Messstellen- und Messrahmenvertrag

Anlage 2 Messstellen- und Messrahmenvertrag Anlage 2 Messstellen- und Messrahmenvertrag Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen bei Letztverbrauchern im Elektrizitätsnetz der Gemeindewerke Heikendorf GmbH Netzbetrieb Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anlage 2 Messstellen- und Messrahmenvertrag. Technische Mindestanforderung an Messeinrichtungen. der Stadtwerk Flensburg GmbH, Netze

Anlage 2 Messstellen- und Messrahmenvertrag. Technische Mindestanforderung an Messeinrichtungen. der Stadtwerk Flensburg GmbH, Netze Anlage 2 Messstellen- und Messrahmenvertrag Technische Mindestanforderung an Messeinrichtungen bei Letztverbrauchern im Elektrizitätsnetz der Stadtwerk Flensburg GmbH, Netze TMA Strom Stadtwerke Flensburg

Mehr

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT SOWIE VORGABEN DES NETZBETREIBERS ZUM DATENAUSTAUSCH BIS ZUM WIRKSAMWERDEN DER WECHSELPROZESSE

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom. voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG. Preisstand: 01.01.2013

Netznutzungsentgelte Strom. voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG. Preisstand: 01.01.2013 Netznutzungsentgelte Strom voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG Die evo Energie-Netz GmbH weist darauf hin, dass wegen der derzeit noch nicht vollständigen Datengrundlage von einer

Mehr

Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH

Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH (ESM) 1. Allgemeines 1.1 Die nachfolgend aufgeführten technischen Mindestanforderungen

Mehr

Netzzugangsentgelte Strom der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH

Netzzugangsentgelte Strom der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH Netzzugangsentgelte Strom der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH gültig ab 01.01.2015 Die Preisangaben sind ohne Umsatzsteuer, im Fettdruck mit Umsatzsteuer (z. Zt. 19 %) angegeben. Die Preise mit

Mehr

Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte)

Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Die Preise sind gültig ab 01.01.2014. Für die Nutzung der Elektrizitätsversorgungsnetze

Mehr

0,00 1,50 0,00 1,79. Jahresbenutzungsdauer < 2.500 h/a

0,00 1,50 0,00 1,79. Jahresbenutzungsdauer < 2.500 h/a Netznutzungsentgelte gem. StromNEV für das Stromnetz der Stadtwerke GmbH Bad Kreuznach gültig ab 01. Januar 2015 Stadtwerke GmbH Bad Kreuznach Abt. Energiewirtschaft Herr Christoph Rademaker (0671 99 1655)

Mehr

Technische Mindestanforderungen für den Messstellenbetrieb

Technische Mindestanforderungen für den Messstellenbetrieb Technische Mindestanforderungen für den Messstellenbetrieb Technische Mindestanforderung für den Messstellenbetrieb im Stromnetz der Gebrüder Eirich GmbH & Co KG Gebrüder Eirich GmbH & Co KG Walldürner

Mehr

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Mehr

Stadtwerke Lemgo GmbH, Anlage 1 zum LRV Strom

Stadtwerke Lemgo GmbH, Anlage 1 zum LRV Strom Stadtwerke Lemgo GmbH, Anlage 1 zum LRV Strom Preisblatt für die Netznutzung Strom, gültig ab dem 01.01.2015 (inklusive Kosten für das vorgelagerte Netz) Die nachfolgenden Preise und Regelungen für die

Mehr

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf.

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. gültig ab 01.01.2010 Bei der Nutzung des Stromnetzes der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. sind das Netzentgelt und das Abrechnungsentgelt je gemäß diesem

Mehr

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf.

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. gültig ab 01.01.2011 Bei der Nutzung des Stromnetzes der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. sind das Netzentgelt und das Abrechnungsentgelt je gemäß diesem

Mehr

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH Gasversorgung Frankenwald GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Gasversorgung Frankenwald GmbH DVGW-Code-Nummer:

Mehr

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Cham GmbH

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Cham GmbH Netzentgelte Strom der Stadtwerke Cham GmbH gültig ab 01.01.2015 Bei der Nutzung des Stromnetzes der Stadtwerke Cham GmbH sind das Netzentgelt und das Abrechnungsentgelt je Entnahmestelle gemäß diesem

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Elektrizitätsnetz (TMA Strom)

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Elektrizitätsnetz (TMA Strom) Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Elektrizitätsnetz (TMA Strom) der Saalfelder Energienetze GmbH, nachstehend Netzbetreiber

Mehr

3. Entgelte für Monatsleistungspreissystem der Entnahmestellen mit Leistungsmessung

3. Entgelte für Monatsleistungspreissystem der Entnahmestellen mit Leistungsmessung e für die Nutzung des Stromverteilnetzes der Stadtwerke Sindelfingen GmbH (gültig ab 01.01.2015) Die Stadtwerke Sindelfingen GmbH erhebt für die Nutzung ihres Stromverteilnetzes ab 01. Januar 2015 die

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. in den Netzen der EWE NETZ GmbH

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. in den Netzen der EWE NETZ GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität und technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen in den Netzen der EWE NETZ GmbH Stand: Mai 2012 Gültig ab: August 2012 Druckdatum: 10.01.14-1

Mehr

Stand 02/2009 Seite 1 von 10

Stand 02/2009 Seite 1 von 10 Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Stand 02/2009 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis: 1. Geltungsbereich S. 3 2. Messtechnische

Mehr

Preisblatt Netzentgelte Strom gültig ab 01.01.2015

Preisblatt Netzentgelte Strom gültig ab 01.01.2015 Preisblatt Netzentgelte Strom gültig ab 01.01.2015 1. Kunden mit Lastgangzählung und einer Jahresnutzungsdauer von mindestens 2.500 Vollbenutzungsstunden/a Entnahmestelle Leistungspreis /kw Arbeitspreis

Mehr

Stromwandler Technische Begriffe

Stromwandler Technische Begriffe Stromwandler Technische Begriffe Technische Änderungen vorbehalten WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Postfach 2880 D-32385 Minden Tel.: +49(0)571/887-0 E-Mail: info@wago.com 05.02.2013 Hansastr. 27 D-32423

Mehr

Preisblatt für den Netzzugang Strom (gültig ab 01.01.2015)

Preisblatt für den Netzzugang Strom (gültig ab 01.01.2015) Preisblatt für den Netzzugang Strom (gültig ab 01.01.2015) Die Energieversorgung Filstal GmbH & Co. KG (EVF) ermöglicht Letztverbrauchern und Weiterverteilern unter Berücksichtigung des Energiewirtschaftsgesetzes

Mehr

Stadtwerke Altdorf GmbH. Netznutzungsentgelte Strom gemäß VV II plus Preisblatt 2005; gültig ab: 01.01.2005

Stadtwerke Altdorf GmbH. Netznutzungsentgelte Strom gemäß VV II plus Preisblatt 2005; gültig ab: 01.01.2005 1. Netznutzungsentgelt Netznutzungsentgelt 6,43 Dem ist ein pauschaler Risikozuschlag von 0,21 für Leistungsabweichungen vom Lastprofil enthalten. b. Kunden mit Leistungsmessung Entnahmestelle Netznutzungsentgelte

Mehr

Mindestanforderungen in Bezug auf Datenumfang und Datenqualität (Strom und Gas)

Mindestanforderungen in Bezug auf Datenumfang und Datenqualität (Strom und Gas) Mindestanforderungen in Bezug auf Datenumfang und Datenqualität (Strom und Gas) 1. Allgemein Die Mindestanforderungen der Stadtwerke Bernau GmbH in Bezug auf Datenumfang und Datenqualität gemäß 21b Abs.

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung)

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) ANLAGE 3 ZUM MESSSTELLEN- UND MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) Stand 27.11.2008 1.

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW gültig ab 01. Januar 2012 beinhaltet die Netzentgelte des vorgelagerten Netzbetreibers Stadtwerke Kempen GmbH Heinrich - Horten

Mehr

Anlage 2 zum Messstellen- und Messrahmenvertrag Technische Mindestanforderungen Strom / Gas

Anlage 2 zum Messstellen- und Messrahmenvertrag Technische Mindestanforderungen Strom / Gas Seite 1 von 14 Anlage 2 zum Messstellen- und Messrahmenvertrag Technische Mindestanforderungen Strom / Gas I. Technische Mindestanforderungen im Bereich Strom für Messeinrichtungen Strom und deren Messdatenqualität

Mehr

enwor energie & wasser vor ort GmbH Preisregelung für die Nutzung von Elektrizitätsverteilungsnetzen Preisstand 01. Januar 2009

enwor energie & wasser vor ort GmbH Preisregelung für die Nutzung von Elektrizitätsverteilungsnetzen Preisstand 01. Januar 2009 Preisblatt 1 Netznutzungsentgelte für Kunden mit registrierender Leistungsmessung Die Leistungsmessung erfolgt in Form einer registrierenden ¼ Stunden-Zeitraster-Messung. Dieses Preisblatt gilt regelmäßig

Mehr

der EnergieNetz Mitte GmbH

der EnergieNetz Mitte GmbH Preisblatt Netzentgelte Strom der EnergieNetz Mitte GmbH 1. Kunden ohne registrierende 1/4h Leistungsmessung Grundpreis (GP) Arbeitspreis (AP) 43,80 /a 4,99 ct/kwh 2. Netzentgelte unterbrechbare Verbrauchseinrichtungen

Mehr

Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte

Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte Stand: 19.12.2014 www.infraserv-knapsack.de 1. Preise für Netznutzung mit Lastgangzählung (Jahresleistungspreissystem) Entnahmestelle in Jahresbenutzungsdauer

Mehr

Technische Information

Technische Information Technische Information Allgemeine Bestimmungen für Stromwandler WTL-Stromwandler sind spezielle Transformatoren, die Primärströme mit vorgeschriebener Genauigkeit in kleinere Sekundärströme übersetzen.

Mehr

Anlage 3 Mindestanforderungen Datenumfang und Datenqualität

Anlage 3 Mindestanforderungen Datenumfang und Datenqualität Anlage 3 Mindestanforderungen Datenumfang und Datenqualität Legende MDLA: Messdienstleister alt MSBA: Messtellenbetreiber alt MDLN: Messdienstleister neu MSBN: Messtellenbetreiber neu VNB: MDL MSB Verteilnetzbetreiber

Mehr

Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte

Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte Stand: 15.10.2015 www.infraserv-knapsack.de Unverbindlichkeit des Preisblattes Gemäß 20 Abs. 1 S.1, 2 EnWG sind Netzbetreiber verpflichtet,

Mehr

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM zum 01.01.2016 1. Voraussichtliche Netznutzungsentgelte für Kunden mit Leistungsmessung Die Entgelte für die Netznutzung sind in Abhängigkeit von Jahresbenutzungsdauer

Mehr

Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 9 EEG im Verteilnetz Strom der FairNetz GmbH

Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 9 EEG im Verteilnetz Strom der FairNetz GmbH Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 9 EEG im Verteilnetz Strom der FairNetz GmbH FairNetz GmbH Hauffstraße 89, 72762 Reutlingen Postfach 25 54, 72715 Reutlingen Mail: info@fairnetzgmbh.de

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung)

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) Anlage 3 zum Messstellen- und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) Stand 25.01.2009 Seite 1 von 7 1. Allgemeine Anforderungen an den Messdienstleister

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung)

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) S T A D T W E R K E O L B E R N H A U G M B H W Ä R M E - S T R O M - G A S - A B W A S S E R Anlage 3 zum Messstellen- und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der

Mehr

Teil 1. Allgemeine Bestimmungen

Teil 1. Allgemeine Bestimmungen Verordnung über Rahmenbedingungen für den Messstellenbetrieb und die Messung im Bereich der leitungsgebundenen Elektrizitäts- und Gasversorgung (Messzugangsverordnung - MessZV) MessZV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Preisblatt der Stadtwerke Bad Kissingen GmbH zu den Strom-Netzentgelten gültig ab 01. Januar 2013-

Preisblatt der Stadtwerke Bad Kissingen GmbH zu den Strom-Netzentgelten gültig ab 01. Januar 2013- Preisblatt der Stadtwerke Bad Kissingen GmbH zu den Strom-Netzentgelten gültig ab 01. Januar 2013- I. Netzentgelte für Entnahmestellen mit Leistungsmessung 1.Jahresleistungspreissystem: Jahresbenutzungsdauer

Mehr

- Preisblatt 1 - Gültig ab: 01.01.2010. Entgelte für Netznutzung mit Lastgangzählung (Jahresleistungspreis)

- Preisblatt 1 - Gültig ab: 01.01.2010. Entgelte für Netznutzung mit Lastgangzählung (Jahresleistungspreis) - Preisblatt 1 - Gültig ab: 01.01.2010 Entgelte für Netznutzung mit Lastgangzählung (Jahresleistungspreis) Entnahmestelle in Hoch-/Mittelspannung Leistungspreis [ /kwa] Jahresleistungspreis < 2.500 h /

Mehr

Technische Mindestanforderungen Gas für Messstellenbetrieb im Netzgebiet der STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG

Technische Mindestanforderungen Gas für Messstellenbetrieb im Netzgebiet der STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG Technische Mindestanforderungen Gas für Messstellenbetrieb im Netzgebiet der STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG Inhalt 1. Anwendungsbereich 2. Messeinrichtungen 3. Kommunikationseinrichtung für Zählerfernauslesung

Mehr

Preisblatt 2015 der Netznutzungsentgelte der Schleswiger Stadtwerke GmbH - Stand: 01.01.2015

Preisblatt 2015 der Netznutzungsentgelte der Schleswiger Stadtwerke GmbH - Stand: 01.01.2015 Preisblatt 2015 der Netznutzungsentgelte der Schleswiger Stadtwerke GmbH - Stand: Entgelte Strom Preisblätter 1-9 für die Netznutzung (Strom) im Netzgebiet der Schleswiger Stadtwerke GmbH erstellt am:

Mehr

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze www.bundesnetzagentur.de Gliederung EnWG und Verordnungen Kosten-Nutzen-Analyse Betrachtung der Pflichteinbaufälle

Mehr

Netzanschlusskosten -Preisregelungen-

Netzanschlusskosten -Preisregelungen- Netzanschlusskosten -Preisregelungen- Gültig ab 01.03.2014 Preisblatt 1 Netzanschlüsse Strom HS/MS; MS und MS/NS Preisblatt 2 Netzanschlüsse Strom NS Preisblatt 3 Netzanschlüsse Gas Preisblatt 4 Kurzzeitanschlüsse

Mehr

technischen Mindestanforderungen an Messeinrichtungen

technischen Mindestanforderungen an Messeinrichtungen Anlage 1 zum Messstellenrahmenvertrag 1/7 Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Gasversorgungsnetz der Stadtwerke Porta Westfalica

Mehr

1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus:

1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus: Anlage 2 : Ergänzende Geschäftsbedingungen 1 Entgeltbedingungen 1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus: Arbeitsentgelt

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. und. Mindestanforderungen an Datenqualität und Datenumfang

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. und. Mindestanforderungen an Datenqualität und Datenumfang MSB Anage 8 Technische und Mindestanforderungen an Datenquaität und Datenumfang im Stromverteinetz der SWW Wunsiede GmbH 0,4 V- und 20 V- etz ach dem Energiewirtschaftsgesetz Jui 2005, 21b ann der Einbau

Mehr

Preise und Regelungen für die Netznutzung der ENRW Energieversorgung Rottweil GmbH & Co. KG ab dem 01.01.2014

Preise und Regelungen für die Netznutzung der ENRW Energieversorgung Rottweil GmbH & Co. KG ab dem 01.01.2014 Preise und Regelungen für die Netznutzung der ENRW Energieversorgung Rottweil GmbH & Co. KG ab dem 01.01.2014 1. Preise Netznutzung mit Leistungsmessung Das Netznutzungsentgelt ist abhängig von der Jahreshöchstleistung

Mehr

VERTRAG. über die Einspeisung elektrischer Energie aus KWK-Anlagen. zwischen

VERTRAG. über die Einspeisung elektrischer Energie aus KWK-Anlagen. zwischen . VERTRAG über die Einspeisung elektrischer Energie aus KWK-Anlagen zwischen EinspeiserName EinspeiserStraße 00000 EinspeiserStadt nachstehend "Einspeiser" genannt und Stadtwerke Görlitz AG Demianiplatz

Mehr

MeteringCode 2006 Ausgabe 2008

MeteringCode 2006 Ausgabe 2008 MeteringCode 2006 Ausgabe 2008 Autoren: Andreas Bolder Marco Damm Hans-Joachim Dorn Mike Elsner Dr. Martin Kahmann Karsten Klink Georg Kranz Stefan Lindner Torsten Lück Gerhard Radtke Cornel Rüede Rainer

Mehr

Erläuterungen. der Stadtwerke Tuttlingen GmbH. zur TAB 2007

Erläuterungen. der Stadtwerke Tuttlingen GmbH. zur TAB 2007 Erläuterungen der Stadtwerke Tuttlingen GmbH zur TAB 2007 Stand 14.04.2015 1 Leistungsbedarf zur Dimensionierung der Hauptstromversorgung... 4 2 Mess- und Steuereinrichtungen, Zählerplätze... 5 3 Ausführung

Mehr

Steffisburg. Information über die Stromtarife

Steffisburg. Information über die Stromtarife Steffisburg Information über die Stromtarife gültig ab 1. Januar 2015 Der Strompreis setzt sich aus den folgenden n zusammen: Preis für Energielieferung (Elektrizitätstarif) Preis für die Nutzung der Netzinfrastruktur

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

// NETZNUTZUNGSPRODUKTE FÜR VERTEILNETZBETREIBER

// NETZNUTZUNGSPRODUKTE FÜR VERTEILNETZBETREIBER // NETZNUTZUNGSPRODUKTE FÜR VERTEILNETZBETREIBER // Netznutzung für Verteilnetzbetreiber NE 3 NVH... 2 // Netznutzung für Verteilnetzbetreiber NE 4 NVT... 4 // Netznutzung für Verteilnetzbetreiber NE 5a

Mehr

Anmeldung Netzanschluss Mittelspannung Technische Daten der Übergabestation

Anmeldung Netzanschluss Mittelspannung Technische Daten der Übergabestation Anlage zum Inbetriebsetzungsprotokoll / Errichterbestätigung Dieses Protokoll ist vom Anlagenerrichter oder Anlagenverantwortlichen der Kundenanlage sowohl für die Übergabestation, als auch für unterlagerte

Mehr

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Inhalt Präambel 1. Allgemeine Normen, Richtlinien und Vorschriften 2. Allgemeine Bedingungen 3. Technische

Mehr

Preisblatt der Thüga Energienetze GmbH für den Netzzugang Gas

Preisblatt der Thüga Energienetze GmbH für den Netzzugang Gas Preisblatt der Thüga Energienetze GmbH für den Netzzugang Gas inkl. vorgelagerter Netze Stand: 20.12.2013, gültig ab 01.01.2014 Vorbehalt der Vorläufigkeit Als Grundlage der auf diesem Preisblatt angewiesenen

Mehr

Erläuterungen zu den Vordrucken Anmeldung zum Netzanschluss (Strom) Inbetriebnahme/ -setzung und Änderungsmitteilung Netzanschluss Strom

Erläuterungen zu den Vordrucken Anmeldung zum Netzanschluss (Strom) Inbetriebnahme/ -setzung und Änderungsmitteilung Netzanschluss Strom 1. Vorwort Mit den oben genannten Vordrucken zum elektrischen Netzanschluss stellt das Forum Netztechnik /Netzbetrieb im VDE (FNN) bundeseinheitliche Formulare allen Elektroinstallationsunternehmen und

Mehr

Preisblatt Netznutzung Strom

Preisblatt Netznutzung Strom Preisblatt Netznutzung Strom für das Verteilnetz der Westfalen Weser Netz GmbH gültig ab 01.01.2015 1 Netzentgelte Lastganggemessene Kunden 1 Jahresleistungspreisregelung Tabelle 1: Benutzungsdauer < 2.500

Mehr

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Euroforum-Konferenz Netzzugangsverordnung Strom Köln, 25. Oktober 2004 Inhalt Kurzvorstellung Belieferung von Kunden

Mehr

Dienstleistungserstellung Beglaubigte Daten der Produktionsanlage Biomasse-Biogas

Dienstleistungserstellung Beglaubigte Daten der Produktionsanlage Biomasse-Biogas 01.12.2014 08 FO 08 41 02 Beglaubigte Anlagedaten 1 von 5 1 Beglaubigung für die Anlage KEV-Projekt-Nr.: (für KEV oder EIV angemeldet) Für KEV-Anlagen auf der KEV-Warteliste oder für EIV-Anlagen: Der Produzent

Mehr

Für Haushalte wird das dynamisierte Standardlastprofil H0 des VDEW verwendet.

Für Haushalte wird das dynamisierte Standardlastprofil H0 des VDEW verwendet. Anlage 4: Standardlastprofilverfahren zum Lieferantenrahmenvertrag 1. Standardlastprofilverfahren Synthetisches Verfahren Der Netzbetreiber verwendet für die Abwicklung der Stromlieferung an Letztverbraucher

Mehr

Edyta Ciesinska, Jan Jendras, 15. Mai 2014, Berlin. 30. TechnikTreff bei ABB Ölisolierte Wandler bis 145 kv das komplette Portfolio von ABB

Edyta Ciesinska, Jan Jendras, 15. Mai 2014, Berlin. 30. TechnikTreff bei ABB Ölisolierte Wandler bis 145 kv das komplette Portfolio von ABB Edyta Ciesinska, an endras, 15. Mai 2014, Berlin 30. TechnikTreff bei ABB Ölisolierte Wandler bis 145 kv das komplette Portfolio von ABB Fabrik in Przasnysz / Polen Przasnysz Eingerichtet im ahr 1970 als

Mehr

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2010 Elektrizitätstarife Der Elektrizitätstarif ist das Entgelt für die an den Kunden gelieferte elektrische Energie. Für jede

Mehr

Messstellenbetreiber-Rahmenvertrag

Messstellenbetreiber-Rahmenvertrag Messstellenbetreiber-Rahmenvertrag für Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz für Messeinrichtungen im Gasnetz zwischen Stadtwerke Mühlhausen Netz GmbH Windeberger Landstraße 73 99974 Mühlhausen nachfolgend

Mehr