Zentrum für Fachsprachen und Interkulturelle Kommunikation Deutsch als Fremdsprache Kursangebot

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zentrum für Fachsprachen und Interkulturelle Kommunikation Deutsch als Fremdsprache Kursangebot"

Transkript

1 Zentrum für Fachsprachen und Interkulturelle Kommunikation Deutsch als Fremdsprache Kursangebot Hinweis : Die Niveau-Bezeichnungen (Bsp. "Grundstufe I, A1.2") beziehen sich auf die Skala des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GERS) und bezeichnen das Niveau, das die KursteilnehmerInnen nach Abschluss der jeweiligen Lehrveranstaltung erreicht haben sollten bzw. nach welchem ihre Leistung am Ende des Semesters beurteilt wird. Deutsch als Fremdsprache Grundstufe I, A1.2 Grundkenntnisse Deutsch in allen 4 Fertigkeiten (Lesen, Hören, Sprechen, Schreiben) auf Basis des Lehrwerks Menschen (Hueber Verlag) A1.1 (Kap. 1-12) und Menschen A1.2. (Kap ) einfachen Alltagswortschatz verstehen persönliche Bedürfnisse ausdrücken können sich selbst und andere vorstellen Fragen zur Person stellen und verstehen können einfachen Wortschatz zum Thema Wohnen, Einkaufen und Alltag verwenden und verstehen einfache Formulare zu persönlichen Daten ausfüllen einfache Nachrichten schreiben und beantworten nach der Tages- und Uhrzeit fragen und die Frage beantworten können über Vorlieben und Hobbys sprechen können sich verabreden über Vergangenes berichten können Basiskommunikation Einfache Satzstruktur (Aussage- und Fragesätze), lokale und temporale Präpositionen, Personal- und Possessivpronomen, prädikative Adjektive, Modalverben (möchten, können, mögen), Präsens und Perfekt wichtiger Verben, Ordinalzahlen, Pluralformen, Nominativ Dativ Akkusativ, einfache Konnektoren (und, aber, oder, ), einfache Partikel (doch, ) Regelmäßige Präsenz im Kurs, aktive Teilnahme am Unterricht, schriftliche Hausübungen, schriftliche und/oder mündliche Tests Deutsch als Fremdsprache Grundstufe II, A2.1 Grundkenntnisse Deutsch in allen vier Fertigkeiten (Lesen, Hören, Schreiben, Sprechen) auf Basis des Lehrwerks Menschen (Hueber Verlag) A1.2 (Kap ) und Menschen A2.1 (Kap. 1-9)

2 Personenbeschreibung Körper und Gesundheit: Körperteile, Krankheiten, Arztbesuch, Unfall, Krankenhaus Wohnung: Umzug, Zimmer einrichten, Arbeiten in der Wohnung Regeln und Verbote Vergleiche anstellen Wetter Reisen (Landschafts- und Städtereisen): Landschaften beschreiben, Werbetexte lesen Vorlieben und Wünsche ausdrücken, Postkarten aus dem Urlaub schreiben Ein Wochenende planen, eine Stadtrundfahrt organisieren, Besuch einer Freundin/eines Freundes planen Events/Veranstaltungen: etwas vorschlagen, sich verabreden, einen Vorschlag annehmen/ablehnen, sich einigen Feste und Feiertage: Glückwünsche, Geschenke; Familien- und Kindheitserinnerungen Einkauf: Speisen und Getränke, Dialoge im Obst- und Gemüseladen etc. Im Café: Was essen/trinken Sie gern? (Vorlieben äußern); Sport Arbeit: Berufswünsche und Pläne Perfekt; Präteritum von haben und sein Verb werden ; Modalverben Imperativ; Konjunktiv II: könnte, sollte, würde (Wünsche äußern) Präpositionen mit, ohne ; Wechselpräpositionen mit Dativ und Akkusativ; Temporale Präpositionen Personalpronomen im Nominativ und Akkusativ Possessivartikel: Nominativ, Dativ und Akkusativ Komparativ und Superlativ Adjektivdeklination (Nominativ, Dativ und Akkusativ): bestimmter, unbestimmter und ohne Artikel Konjunktionen denn / weil ; deshalb Ordinalzahlen Regelmäßige Präsenz im Kurs, aktive Teilnahme am Unterricht, Hausübungen, Zwischentest(s), Abschlusstest, mündliche Prüfung. Deutsch als Fremdsprache Mittelstufe I, A2.2 Weiterentwicklung der Grundkenntnisse auf Basis des Lehrwerks Menschen (Hueber Verlag) A 2.1. (Kap. 9-12) und Menschen A 2.2. (Kap ). Übergang von der elementaren zur selbstständigen Sprachverwendung. Schulung von Hörverständnis und Leseverständnis: Interviews, Zeitungsartikel, Sachtexte, Berichte, Gebrauchsanweisungen, Kommentare u.a. Weiterentwicklung der Alltagskommunikation: die eigene Meinung ausdrücken, etwas berichten, etwas erklären, über Filme und Bücher sprechen, präsentieren, jemanden überzeugen, über Gewohnheiten sprechen, Interesse und Desinteresse ausdrücken, u.a. Weiterentwicklung der schriftlichen Kompetenz: Sachtexte, persönliche Briefe, Anleitungen, Kommentare und kurze Berichte schreiben. Wortfelder (Auswahl): Post, Medien, Wetter, Internet, Reise und Verkehr, Bücher, Presse, im Hotel, Veranstaltungen, Mobilität.

3 Konjunktionen, Nebensätze, Relativsätze, Passiv, indirekte Fragen, Perfekt und Präteritum, Präpositionen, reflexive Verben, Adjektivdeklination, Verben mit Dativ und Akkusativ, Präteritum der Modalverben. Regelmäßige Präsenz im Kurs, aktive Teilnahme am Unterricht, schriftliche Hausübungen, Zwischen- und Abschlusstest. Deutsch als Fremdsprache Mittelstufe II, B1 Übergang von einfacher zu komplexerer Sprache, Standard- und Umgangssprache, Themenvielfalt, Übergang zu selbstständiger Arbeit und Gruppenaktivitäten Verstehen von komplexen Texten fließenden und spontanen Sprachgebrauch trainieren Produktion von verständlichen und genauen (halb)formellen Texten zu verschiedensten Themen (beschreiben und berichten) über Vorteile und Nachteile diskutieren können Präsentation und Diskussion von Standpunkten eigene Erfahrungen ausdrücken können persönliche Erlebnisse erzählen können Infinitivkonstruktionen, Satzbau in Hauptsatz und Nebensatz, Konnektoren, Konjunktiv II, temporale und lokale Angaben, Verben mit Präpositionen, Passiv, Adjektivdeklination Regelmäßige Präsenz im Kurs, aktive Teilnahme am Unterricht, schriftliche Hausübungen, schriftliche Tests, Präsentationen Deutsch als Fremdsprache Fortgeschrittene I, B2 (4 Wochenstunden, 6 ECTS) Allgemeiner Sprachkurs, der zum Niveau B2 führen und alle Fertigkeiten (Sprechen, Lesen, Schreiben, Hören, Grammatik, Wortschatz) trainieren soll. Die TeilnehmerInnen sollen befähigt werden, sowohl mündlich als auch schriftlich längere, komplexe Texte zu produzieren, wobei auf Flüssigkeit, Spontanität und Sprachrichtigkeit ein besonderes Augenmerk gelegt wird. Verfassen und mündliche Präsentation von Referaten sowie Zusammenfassungen aktueller, längerer und komplexer Presseartikel

4 Detaillierte Beschreibung und Kommentar von Statistiken Beschreibung, Kommentar von und Stellungnahme zu Bildern, welche auf eine konkrete Problemstellung Bezug nehmen Vertreten eigener Standpunkte mit fundierter Argumentation Beherrschung von Präsentations- und Moderationstechniken Bei Bedarf Üben bzw. Wiederholung einzelner, anspruchsvoller Grammatikkapitel (u.a. komplexe Sätze mit Passiv bzw. Partizip I & II als Adjektiv, indirekte Rede, Nominalisierungen ; Wortstellung) Regelmäßige Präsenz im Kurs, aktive Teilnahme am Unterricht, schriftliche Hausaufgaben, schriftliche Tests, Klausur, Präsentationen / Zusammenfassungen (s. oben). Deutsch als Fremdsprache Fortgeschrittene II, C1 (4 Wochenstunden, 6 ECTS) Hinführen zu dem im Europäischen Referenzrahmen definierten Niveau C1 sowie Vertiefung der Kenntnisse in den Bereichen Lesen, Hören, Schreiben, Grammatik, Wortschatz und Sprechen. Schreiben: Zusammenfassung von komplexen, längeren Sachtexten ; formelle / informelle Korrespondenz mit vorgegebenen Leitpunkten ; Stellungnahme / Erörterung mit Bezug zu Aussagen in Texten ; Beschreibung, Vergleich und Interpretation von Statistiken bzw. Bildern ; Korrektur von fehlerhaften Texten (Wort- Satz- und Textgrammatik, Textkohärenz, Stilistik) Sprechen : Präsentationen, Kurzreferate, Argumentation, Diskussionen Hören : Radionachrichten, Expertengespräche ; Hörtexte (zusammenfassen) Lesen : Nachrichtenberichte, Reportagen, Kommentare, Leitartikel und Feuilleton-Beiträge in der österreichischen, deutschen und schweizerischen Presse. Ggfs. Literarische Texte (Erzählungen, Gedichte und Mini-Krimis) Besondere Eigenschaften der Modalverben ; direkte und indirekte Rede / wörtliche und nichtwörtliche Zitate ; zweiteilige Konnektoren ; Modalpartikeln ; Funktionen des Wortes es ; Verbalstil / Nominalstil ; Nomen-Verb- Verbindung ; Adjektivdeklination mit und ohne Artikel ; Zeitenfolge. Regelmäßige Präsenz im Kurs, aktive Teilnahme am Unterricht, Hausübungen, Kursübungen, Tests, Zwischen- und Abschlussprüfung Deutsch als Fremdsprache Schriftliche Produktionen I, A2 Kennenlernen und Üben grundlegender Schreibstrategien und einfacher Textsorten

5 Rhetorische Muster für das Aufzählen, Vergleichen, Argumentieren, Ein- und Überleiten in Sachtexten, Höflichkeit in Briefen und Mails Einfache schriftliche Präsentation und Interpretation von Zahlen und Fakten, Strategien schriftlicher Zusammenfassung, formeller Brief Grammatische Übungen in Verbindung mit spezifischen Textsorten Steigerung, Artikel, Wortstellung, Nebensätze (Relativsätze, Kausal- und Konditionalsätze, indirekte Fragesätze) Idiomatische Wendungen Korrektur und Fehleranalyse in eigenen und fremden Texten Regelmäßige Präsenz im Kurs, aktive Teilnahme am Unterricht, schriftliche Hausübungen, Zwischen- und Schlusstest Deutsch als Fremdsprache Schriftliche Produktionen II, B1 Übergang von der einfachen Sprachbeherrschung zu einem komplexeren Ausdruck, Sprachvarietäten, Standardsprache und Umgangssprache, komplexe Themen, zunehmend selbstständiges Erarbeiten und Gruppenaktivitäten. Verständnis von komplexen Texten, sowohl zu konkreten wie auch abstrakten Themen Diskussion des eigenen Spezialgebiets Flüssigkeit im Sprechen und spontaner Sprachgebrauch Produktion von klaren und ausführlichen Texten über eine Vielzahl von Themen Vorteile und Nachteile unterschiedlicher Meinungen wiedergeben Beispiele literarischer Gegenwartstexte lesen und verstehen Streitfragen präsentieren und verschiedene Standpunkte diskutieren Aufsätze und Berichte schreiben, Informationen weitergeben, für oder gegen bestimmte Standpunkte Stellung beziehen Texte schreiben, in denen die persönliche Bedeutung von Ereignissen und Erfahrungen hervorgehoben wird Infinitivkonstruktionen; Wortstellung in Haupt- und Nebensätzen; Konnektoren; Spezialfälle der Negation; Konjunktiv I; Indefinitpronomina; Präpositionalobjekte; Adjektiva und Verben mit Präpositionen; Wortbildung: Präfixe, Verben mit Präfixen. Regelmäßige Präsenz im Kurs, aktive Teilnahme am Unterricht, schriftliche Hausübungen, Zwischen- und Abschlussprüfung, Mini-Präsentationen

6 Deutsch als Fremdsprache Schriftliche Produktionen III, B2 Der Kurs ist in erster Linie als Vorbereitung auf die Ergänzungsprüfung Deutsch (EPD, Niveau B2+) gedacht und soll zur Verbesserung der Sprachkompetenz im schriftlichen Ausdruck unter besonderer Berücksichtigung einzelner Kriterien wie etwa Satzbau, Wortschatz, grammatische Korrektheit usw. beitragen. Schnellleseübungen : Erfassen und Wiedergabe mit eigenen Worten der wichtigsten Aussagen eines Textes Verfassen von Texten sowie spezifische Übungen in der Produktion verschiedener Textsorten : Bild, Text- und Statistikkommentare, ggfs. Zusammenfassungen, Leserbriefe usw. Fehleranalyse Eventuell (bei Bedarf bzw. auf Anfrage) Wiederholung ausgewählter Kapitel der deutschen Grammatik Regelmäßige Präsenz im Kurs, aktive Teilnahme am Unterricht, Hausübungen, Zwischentest, Klausur (ähnliche Prüfung wie die EPD) Deutsch als Fremdsprache Grammatik in Situationen I, B1 Weiterentwicklung der Grundkenntnisse; Schaffung von mehr Sicherheit im Umgang mit grammatikalischen Strukturen durch Festigung und Üben Den richtigen Sprachgebrauch trainieren (Gruppen- und Einzelübungen, Grammatikspiele, Erläuterungen zu grammatikalischen Gegebenheiten) Wiederholung Adjektivdeklination Aktiv Passiv: Passiv Präsens, Passiv Perfekt, Passiv Präteritum, Passiv mit Modalverben Syntax, Konjunktionen und richtige Wortstellung Partizip I und Partizip II; Relativsätze als Partizipien formulieren und umgekehrt Konjunktiv II (Gegenwart und Vergangenheit): irreale Wunschsätze, irreale Bedingungssätze Relativsätze Regelmäßige Teilnahme, aktive Mitarbeit, Hausübungen, Zwischen- und Abschlusstest

7 Deutsch als Fremdsprache Grammatik in Situationen II, B2/C1 Weiterentwicklung der Grundkenntnisse, Schaffung von mehr Sicherheit im Umgang mit grammatikalischen Strukturen des Deutschen Richtigen Sprachgebrauch trainieren (Grammatikspiele, Gruppen- und Einzelübungen, Vortrag bzw. Erläuterungen zu grammatikalischen Begebenheiten, Korrektur von Textpassagen sowie Anregungen für den eigenen Schreib- und Sprechprozess) Aktiv und Passiv: Passiv Präsens, Passiv Perfekt, Passiv Präteritum, Passiv mit Modalverben, Zustandspassiv; Beispiele für Anonymisierung und Entpersönlichung; Verben mit Präpositionen wichtige Präpositionen mit Genitiv, Dativ, Akkusativ, mit Dativ oder Akkusativ (Wiederholung: Wechselpräpositionen) Übungen zur Syntax, Konjunktionen und richtige Wortstellung; Konjunktiv I und Konjunktiv II, Konjunktiv von Modalverben, Konjunktiv der Vergangenheit; Verwendung der direkten und indirekten Rede, Absichten etc. Partizip I und Partizip II; Relativsätze als Partizipien formulieren usw. Wiederholung: Adjektivdeklination Regelmäßige Präsenz im Kurs, aktive Teilnahme am Unterricht, Hausübungen, Zwischen- und Abschlusstest(s). Deutsch Phonetik (1 Wochenstunde, 1 ECTS) Der Kurs Phonetik ist für Studierende nichtdeutscher Muttersprache gedacht, die Deutsch auf einem Niveau von A2+ beherrschen. Er befasst sich mit verschiedenen Aspekten der deutschen Phonetik und behandelt in 14mal 45 Minuten oder 7mal 90 Minuten folgende Schwerpunkte: Silben und Wortakzent im Deutschen Satzakzent und Pausen Lautinventar der deutschen Sprache Besonderes Eingehen auf einzelne Laute, die allgemein als schwierig empfunden werden (Umlaute, E-Laute, Ch, konsonantisches und vokalisches R,...) Regionale Varianten; oberösterreichischer Dialekt Die Studierenden haben während des Kurses die Möglichkeit mit Konzentration auf die jeweiligen Schwerpunkte Ausspracheregeln selbst zu erarbeiten oder kennenzulernen und die Aussprache in vielfältigen Sozialformen (einzeln, PartnerIn, Kleingruppe, Plenum) zu üben. Sie erhalten Arbeitsblätter, die dabei verwendeten Hör- und Lesetexte sind Ausspracheübungen (zum Wiederholen im Plenum) Texte zum Zwecke des Aussprachetrainings und vielfältige authentische Texte (Geschichten, Gedichte, Abzählreime, Dialoge, Lieder, Rätsel,...)

Syllabus : Deutsch Niveau A1a

Syllabus : Deutsch Niveau A1a Niveau A1a jemanden begrüßen Fragesätze mit wie, woher, wann, wo, Länder und Sprachen Alphabet sich vorstellen nach Namen und Herkunft fragen buchstabieren Telefonnummer, Adresse, E-mail- Adresse nennen

Mehr

Grammatikthemen und -progression im UÜ berblick

Grammatikthemen und -progression im UÜ berblick Grammatikthemen und -progression im UÜ berblick Niveaustufe A1 Fragesatz und Aussagesatz, Satzintonation W-Fragen Erste Verben im Präsens Personalpronomen du/sie, er/sie (3. Pers. Sg.) Präposition aus,

Mehr

Deutsch für Fremdsprachige

Deutsch für Fremdsprachige www.hbu.ch Deutsch für Fremdsprachige Wollen Sie die deutsche Sprache erlernen oder ihre sprachlichen Kenntnisse auffrischen, dann sind Sie bei uns richtig! Bildungszentrum Uster Höhere Berufsbildung Uster

Mehr

Inhalt. S Man lernt nie aus Lernen. S Höher, schneller, weiter Rekorde. S Auf Reisen Urlaub. S Menschen wie du und ich

Inhalt. S Man lernt nie aus Lernen. S Höher, schneller, weiter Rekorde. S Auf Reisen Urlaub. S Menschen wie du und ich Inhalt Einheiten Themen S. 13 1 Man lernt nie aus Lernen Erwachsenenbildung in Deutschland S. 23 2 Höher, schneller, weiter Rekorde Sport Informationen über Deutschland, Österreich, die Schweiz S. 33 3

Mehr

Progressionsplan für Planet-Kurse

Progressionsplan für Planet-Kurse Progressionsplan für Planet-Kurse 1 2 3 Allgemeine Bemerkungen zum Einsatz von Schritt für Schritt ins Grammatikland begleitend zu Planet Unserer Meinung nach ist es nicht sinnvoll ein Grammatikbuch bei

Mehr

Studio d A2. http://www.cornelsen.de/bgd/97/83/46/42/07/67/3/9783464207673_x1in.pdf

Studio d A2. http://www.cornelsen.de/bgd/97/83/46/42/07/67/3/9783464207673_x1in.pdf Studio d A2 http://www.cornelsen.de/bgd/97/83/46/42/07/67/3/9783464207673_x1in.pdf Inhalt Themen und Texte Sprachhandlungen 8 Sprachen und Biografien Lernerfahrungen /Mehrsprachigkeit Landeskundequiz Texte:

Mehr

Syllabus : Deutsch Niveau A1a

Syllabus : Deutsch Niveau A1a Niveau A1a jemanden begrüßen Fragesätze mit wie, woher, wann, wo, Länder und Sprachen Alphabet sich vorstellen nach Namen und Herkunft fragen buchstabieren Telefonnummer, Adresse, E-mail- Adresse nennen

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Syllabus : Deutsch Niveau A1a

Syllabus : Deutsch Niveau A1a Syllabus : Deutsch Niveau A1a jemanden begrüßen Fragesätze mit wie, woher, wann, wo, Länder und Sprachen Alphabet sich vorstellen nach Namen und Herkunft fragen buchstabieren Telefonnummer, Adresse, E-mail-

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Liebe Interessentinnen und Interessenten, Sie möchten gern an der Hamburger Volkshochschule einen Sprachkurs belegen, wissen aber nicht genau, auf welchem Niveau

Mehr

Stichwortverzeichnis. Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform

Stichwortverzeichnis.  Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform Anhang 130 A Adjektiv 68 73, 112 Bildung aus anderen Wörtern 69 mit Genitiv 63 Übersicht Deklination 108 109 Adverb 74 77, 112 Steigerung 76 Stellung 77 Typen (lokal, temporal, kausal, modal) 75 adverbiale

Mehr

UNIVERSIDAD DISTRITAL FRANCISCO JOSÉ DE CALDAS INSTITUTO DE LENGUAS DE LA UNIVERSIDAD DISTRITAL ILUD- Coordinación Aleman

UNIVERSIDAD DISTRITAL FRANCISCO JOSÉ DE CALDAS INSTITUTO DE LENGUAS DE LA UNIVERSIDAD DISTRITAL ILUD- Coordinación Aleman UNIVERSIDAD DISTRITAL FRANCISCO JOSÉ DE CALDAS INSTITUTO DE LENGUAS DE LA UNIVERSIDAD DISTRITAL ILUD- Coordinación Aleman CONTENIDOS SEMANALES DE LOS CURSOS Stufe Woche Thema Inhalt Aktivitäten Deutsch?

Mehr

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT 1. Klasse Kompetenzen am Ende des 1. Bienniums Die Schülerin, der Schüler kann wesentliche Hauptaussagen verstehen, Hauptinformationen entnehmen wenn relativ langsam gesprochen wird und klare Standardsprache

Mehr

Deutsch Dexway Kommunizieren - Niveau 10. Descripción

Deutsch Dexway Kommunizieren - Niveau 10. Descripción Deutsch Dexway Kommunizieren - Niveau 10 Descripción Lernziele: In diesem Block lernt der/die Schüler/-in, ohne fremde Hilfe die gewünschten Informationen zu erhalten und für oder gegen etwas zu argumentieren.

Mehr

sollen Elisas Bruder soll Popsänger sein.

sollen Elisas Bruder soll Popsänger sein. Vorwort Liebe Lernende! MOTIVE ist ein kompaktes Lehrwerk. Es soll Sie in möglichst kurzer Zeit zu den Niveaustufen A1, A2 und B1 des Europäischen Referenzrahmens führen. Das Erlernen einer Fremdsprache

Mehr

Progressionsplan. zum Einsatz von Meine Grammatik begleitend zu Planet. Planet 1 Grammatikphänomen Meine Grammatik

Progressionsplan. zum Einsatz von Meine Grammatik begleitend zu Planet. Planet 1 Grammatikphänomen Meine Grammatik Progressionsplan zum Einsatz von Meine Grammatik begleitend zu Planet Unserer Meinung nach ist es nicht sinnvoll, ein Grammatikbuch bei Null-Anfängern schon ab der ersten Lektion des Lehrwerks einzusetzen.

Mehr

WOCHEN LEKTIONEN GRAMMATIK LERNWORTSCHATZ SPRECHEN

WOCHEN LEKTIONEN GRAMMATIK LERNWORTSCHATZ SPRECHEN - DEUTSCHABTEILUNG LEHRPLAN WOCHEN LEKTIONEN GRAMMATIK LERNWORTSCHATZ SPRECHEN 1 11-15 SEPT. EINSTUFUNGSTEST x x x 2 18-22 SEPT. LEKTION 1 LEKTION 2 W-Frage: Verbkonjugation (ich, Sie, du) Possessivartikel

Mehr

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen Sprachen lernen im Europäischen System Die Sprachkurse der GEB sind einheitlich nach dem Europäischen Referenzrahmen strukturiert. Der Europäische Referenzrahmen Niveau A1/ Grundstufe 1 verstehen, wenn

Mehr

- Tageszeiten - Befinden: Wie geht es dir? - das Alphabet; buchstabieren - Zahlen 1-100

- Tageszeiten - Befinden: Wie geht es dir? - das Alphabet; buchstabieren - Zahlen 1-100 Hallo! Guten Tag! Seite 11 - sich begrüßen/verabschieden - Angaben zu Personen (Name, Adresse, Nationalität) - Höflichkeit: du oder Sie? - Tageszeiten - Befinden: Wie geht es dir? - das Alphabet; buchstabieren

Mehr

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden - - 4 4 3 4

Mehr

Adjektive L1- Was ist ein Adjektiv Adjektive L 2 Adjektivdeklination...31 Adjektive L 2.1 Adjektivdeklination nach bestimmten Artikeln...

Adjektive L1- Was ist ein Adjektiv Adjektive L 2 Adjektivdeklination...31 Adjektive L 2.1 Adjektivdeklination nach bestimmten Artikeln... EASYDEUTSCH GRAMMATIK - INHALTSVERZEICHNIS Adjektive L1- Was ist ein Adjektiv...29 Was ist ein Adjektiv?... 29 Musst du Adjektive deklinieren?... 29 Beispiele und Aufgabe... 30 Adjektive L 2 Adjektivdeklination...31

Mehr

Inhalt. Lektion 11 Einkäufe & Geschäfte. Lektion 12 Hier wohne ich! 20. Zwischenstation 6 Wohnen in Deutschland 31. A Der Kühlschrank ist leer

Inhalt. Lektion 11 Einkäufe & Geschäfte. Lektion 12 Hier wohne ich! 20. Zwischenstation 6 Wohnen in Deutschland 31. A Der Kühlschrank ist leer Lektion 11 Einkäufe & Geschäfte A Der Kühlschrank ist leer B Einkaufen in deiner Stadt C Gibt es hier...? Lebensmittel, Verpackungen und Geschäfte benennen über Einkaufsgewohnheiten, ein Einkaufsgespräch

Mehr

Jörg Rautzenberg: Strukturübungen für den Grundkurs Deutsch

Jörg Rautzenberg: Strukturübungen für den Grundkurs Deutsch Imparare il Tedesco al CLIFU / Deutschlernen im CLIFU Jörg Rautzenberg: Strukturübungen für den Grundkurs Deutsch Strukturelle Schwerpunkte: Lektion 1: Fragesatz Aussagesatz; Konjugation der Verben; Präpositionen;

Mehr

Modulnummer: DLSPIT. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1. Semester wählbar. Modultyp: Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS

Modulnummer: DLSPIT. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1. Semester wählbar. Modultyp: Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS Modulbezeichnung: Modulnummer: DLSPIT Fremdsprachen: Italienisch Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300

Mehr

INHALT. 1 Berufe und Familie. 13 Sprachen lernen. 14 Post und Telekommunikation. 2 Wohnen. 15 Medien. 3 Tourismus. 16 Im Hotel.

INHALT. 1 Berufe und Familie. 13 Sprachen lernen. 14 Post und Telekommunikation. 2 Wohnen. 15 Medien. 3 Tourismus. 16 Im Hotel. MODUL 1 1 Berufe und Familie Mein Opa war auch schon Bäcker. 11 2 Wohnen Wohin mit der Kommode? 15 3 Tourismus Hier finden Sie Ruhe und Erholung. 19 MODUL 5 13 Sprachen lernen Meine erste Deutschlehrerin

Mehr

A1 + SPEKTRUM DEUTSCH. Anne Buscha Szilvia Szita. Integriertes Kurs- und Arbeitsbuch für Deutsch als Fremdsprache Sprachniveau A1 +

A1 + SPEKTRUM DEUTSCH. Anne Buscha Szilvia Szita. Integriertes Kurs- und Arbeitsbuch für Deutsch als Fremdsprache Sprachniveau A1 + Anne Buscha Szilvia Szita SPEKTRUM DEUTSCH A1 + Integriertes Kurs- und Arbeitsbuch für Deutsch als Fremdsprache Sprachniveau A1 + Mit Zeichnungen von Jean-Marc Deltorn Inhaltsverzeichnis Inhalt Kursübersicht

Mehr

.««JüetlCa.Jjyad Übungsbuch der deutschen Grammatik

.««JüetlCa.Jjyad Übungsbuch der deutschen Grammatik Dreyer Schmitt.««JüetlCa.Jjyad Übungsbuch der deutschen Grammatik Neubearbeitung Verlag für Deutsch Inhaltsverzeichnis Teil I < 1 Deklination des Substantivs I 9 Artikel im Singular 9 I Artikel im Plural

Mehr

Kapitel 2. Wir kommunizieren... 37. Wir üben Grammatik... 52. Wir drillen... 58. Wir spielen... 59

Kapitel 2. Wir kommunizieren... 37. Wir üben Grammatik... 52. Wir drillen... 58. Wir spielen... 59 Inhalt Inhalt Kapitel 1 Wir kommunizieren............................... 7 Begrüßen und sich vorstellen...................... 7 Familie und Freunde vorstellen; mit Erwachsenen sprechen..............................

Mehr

sich vorstellen nach dem Beruf fragen / seinen Beruf nennen sagen/fragen, wo man arbeitet über eine Familie sprechen einen Klassenraum beschreiben

sich vorstellen nach dem Beruf fragen / seinen Beruf nennen sagen/fragen, wo man arbeitet über eine Familie sprechen einen Klassenraum beschreiben Inhalt Kommunikation Grammatik 10 Vor dem Kurs Das Alphabet Wir stellen uns vor! Guten Tag! 14 1 Willkommen in Deutschland! Guten Morgen! Berufsbezeichnungen Eine Familie Unsere Klasse sich vorstellen

Mehr

Progressionsplan für Pingpong Neu-Kurse

Progressionsplan für Pingpong Neu-Kurse Progressionsplan für Pingpong Neu-Kurse NEU 1 Band 1 und Band 2 Lektion 1 Lektion 2 Lektion 3 mein, -e / dein, -e S. 115-116, S. 124: 7.1.6. Band 1 Lektion 4 möchte (Singular) S. 47 Lektion 5 Konjugation

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Artikel und Substantiv 1 Der Artikel 1 1.1 Der bestimmte Artikel 1 1.2 Der unbestimmte Artikel 4 1.3 Die Nichtanwendung des Artikels (der Nullartikel ) 4 1.4 Verschmelzung

Mehr

Dreyer Schmitt. Lehr- und Ubungsbuch der deutschen Grammatil< Hueber Verlag

Dreyer Schmitt. Lehr- und Ubungsbuch der deutschen Grammatil< Hueber Verlag Hilke Richard Dreyer Schmitt Lehr- und Ubungsbuch der deutschen Grammatil< Hueber Verlag Inhaltsverzeichnis Teil I 9 13 Transitive und intransitive Verben, die schwer zu unterscheiden sind 75 1 Deklination

Mehr

Deutsch A1.1-A Semester (16 Wochen) (03 Oktober Januar 2017)

Deutsch A1.1-A Semester (16 Wochen) (03 Oktober Januar 2017) Deutsch A1.1-A.1.2 1.Semester (16 Wochen) (03 Oktober 2016 27 Januar ) 2016-1 3-7 Okt, 2016 MENSCHEN A.1.1 MODUL 1 sich vorstellen Das Alphabet W-Fragen Lektion 1 - Angaben zur Personen,Beufe Die Zahlen

Mehr

Lehrplan Beispiel: Batthyány Kázmér Gymnasium Szigetszentmiklós. Empfohlen für den intensiven Deutschunterricht.In den MOE-Ländern

Lehrplan Beispiel: Batthyány Kázmér Gymnasium Szigetszentmiklós. Empfohlen für den intensiven Deutschunterricht.In den MOE-Ländern Lehrplan Beispiel: Batthyány Kázmér Gymnasium Szigetszentmiklós Empfohlen für den intensiven Deutschunterricht.In den MOE-Ländern Deutsch als zweite Fremdsprache: 9-13. Klassen Zweite Fremdsprache Stundenzahl:

Mehr

PROGRAM JĘZYKA NIEMIECKIEGO POZIOM A1

PROGRAM JĘZYKA NIEMIECKIEGO POZIOM A1 PROGRAM JĘZYKA NIEMIECKIEGO POZIOM A1 Moduł 1 DaF kompakt rozdział 1-3 Ich und die anderen Menschen und Dinge Studentenleben Verben im Präsens Personalpronomen im Nominativ und Akkusativ denn/ja Artikelwörter

Mehr

INHALT LEKTION 9. Einstiegsseite Lesen 1. Wortschatz 1. Lesen 2. Wortschatz 2. Lesen 3. Sprechen 1. Hören. Sprechen 2. Schreiben.

INHALT LEKTION 9. Einstiegsseite Lesen 1. Wortschatz 1. Lesen 2. Wortschatz 2. Lesen 3. Sprechen 1. Hören. Sprechen 2. Schreiben. LEKTION FILM Hauptfiguren und Inhalt Biographie: Caroline Link Film Filmszenen Filmlexikon: Der blaue Engel Einen Videoabend planen Meine Lieblingsschauspielerin Lied: Sag mir, wo die Blumen sind Projekt:

Mehr

Lehrplan. für. Deutsch Klasse 7-9

Lehrplan. für. Deutsch Klasse 7-9 TALLINNA SAKSA GÜMNAASIUM DEUTSCHSPRACHIGE ABTEILUNG Sütiste tee 20 13411 Tallinn Telefon: 00372 652 1343 E-Mail: TSGsaksa@gmx.de Lehrplan für Deutsch Klasse 7-9 Stand: 30. Januar 2014 Prinzipien im DaF

Mehr

Beste Freunde 2 - Stoffverteilungsplan

Beste Freunde 2 - Stoffverteilungsplan 1 Anna UE Aussprache () 1 9 Personen Informationen zur Person Lektion 19: Unsere Wohnung in Köln. Möbel, Wohnen 2-3 10-11 8-10 etwas vergleichen Möbel und Einrichtungsgegenstände Possessivartikel unser/euer

Mehr

Deutsch als Fremdsprache. Übungsgrammatik für die Grundstufe

Deutsch als Fremdsprache. Übungsgrammatik für die Grundstufe Deutsch als Fremdsprache Übungsgrammatik für die Grundstufe Inhalt Vorwort 5 Abkürzungen 6 A Verben 7 1. Grundverben 8 1.1 haben sein werden 8 1.2 Modalverben 11 2. Tempora 19 2.1 Präsens 19 2.2 Perfekt

Mehr

Die Auswertung am Ende der jeweiligen Seite gibt Ihnen eine Orientierung, welchem Niveau Ihre Sprachkenntnisse entsprechen.

Die Auswertung am Ende der jeweiligen Seite gibt Ihnen eine Orientierung, welchem Niveau Ihre Sprachkenntnisse entsprechen. Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Der nachfolgende Bogen orientiert sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) und seinen Zielniveaus und kann für fast alle Fremdsprachen verwendet

Mehr

Reflex Deutsch Débutant Issu de la méthode Sprachkurs Deutsch des Editions Diesterweg à Francfort

Reflex Deutsch Débutant Issu de la méthode Sprachkurs Deutsch des Editions Diesterweg à Francfort Reflex Deutsch Débutant Issu de la méthode Sprachkurs Deutsch des Editions Diesterweg à Francfort Lektion Themen Sprachliches Handeln Phonetik / Grammatik Kapitel A Lektion 1 Rauchen / trinken, Gasthaus,

Mehr

Tematický celek téma Gramatika ICH UND DU

Tematický celek téma Gramatika ICH UND DU Sekunda ICH UND DU SCHULE U. LERNEN Obsah učiva Wir heißt du? Wer bist du? sich begrüßen, sich vorstellen Getränke Freizeitaktivitäten Familienmitglieder Aktivitäten zu Hause, Städtenamen, Ländernamen

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachenkenntnisse

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachenkenntnisse Sprachenzentrum Weiterbildung Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachenkenntnisse Der nachfolgende Bogen orientiert sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) und seinen Zielniveaus und kann

Mehr

DER GROßE GRAMMATIK-CHECK Was Sie ab B1 wissen sollten! I. Verb

DER GROßE GRAMMATIK-CHECK Was Sie ab B1 wissen sollten! I. Verb DER GROßE GRAMMATIK-CHECK Was Sie ab B1 wissen sollten! I. Verb Verbarten Grundverben Modalverben Trennbare Verben Unregelmäßige Verben Reflexive Verben Verben mit Präposition sein - können dürfen wollen

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die grundlegenden Kenntnisse der englischen Sprache verfügen, welche Kommunikation

Mehr

1 Nomen. 2 Artikelwörter. 3 Pronomen. 4 Adjektive. Inhalt

1 Nomen. 2 Artikelwörter. 3 Pronomen. 4 Adjektive. Inhalt Inhalt 1 Nomen 1.01 Genus: maskulin, neutral, feminin 8 der Buchstabe, das Wort, die Sprache 1.02 Plural 10 der Fisch, die Fische 1.03 Kasus: Nominativ, Akkusativ, Dativ, Genitiv 12 Ein Hund sieht eine

Mehr

1 Nomen. 2 Artikelwörter. 3 Pronomen. 4 Adjektive. Inhalt

1 Nomen. 2 Artikelwörter. 3 Pronomen. 4 Adjektive. Inhalt Inhalt 1 Nomen 1.01 Genus: maskulin, neutral, feminin 8 der Buchstabe, das Wort, die Sprache 1.02 Plural 10 der Fisch, die Fische 1.03 Kasus: Nominativ, Akkusativ, Dativ, Genitiv 12 Ein Hund sieht eine

Mehr

TANTÁRGYI MINIMUM KÖVETELMÉNY - Német nyelv 9. évfolyam

TANTÁRGYI MINIMUM KÖVETELMÉNY - Német nyelv 9. évfolyam TANTÁRGYI MINIMUM KÖVETELMÉNY - Német nyelv 9. évfolyam Kommunikation Grammatik internationale Wörter aud Deutsch - das Alphabet verstehen jemanden begrüßen sich u. andere vorstellen nach Namen und Herkunft

Mehr

Kommunikation Wortschatz Grammatik Textsorten Schreibtraining / Aussprache (AB) 1 9 Personen beschreiben Informationen zur Person

Kommunikation Wortschatz Grammatik Textsorten Schreibtraining / Aussprache (AB) 1 9 Personen beschreiben Informationen zur Person 1 Anna UE 1 9 Personen Informationen zur Person Lektion 19: Unsere Wohnung in Köln. Möbel, Wohnen 2-3 10-11 8-10 etwas vergleichen Möbel und Einrichtungsgegenstände Possessivartikel unser/euer 4-5 12-13

Mehr

Lektion 0.1 Begrüßungen, Verabschiedungen 8 Hallo! Phonetik: h 11

Lektion 0.1 Begrüßungen, Verabschiedungen 8 Hallo! Phonetik: h 11 Inhalt Lektion 0.1 Begrüßungen, Verabschiedungen 8 Hallo! Phonetik: h 11 Lektion 0.2 Zahlen 12 Eins, zwei, drei Phonetik: Ich-Laut 15 Lektion 0.3 Gegenstände, Farben, das deutsche Alphabet 16 Was ist das?

Mehr

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 Inhalt Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I 1 Deklination des Substantivs I 13 I Deklination mit dem bestimmten Artikel 13 II Deklination mit dem unbestimmten Artikel 13 III Pluralbildung

Mehr

Inhalt. Franziska besucht die Schülerzeitung LOGO Der Zirkus Broncalli kommt an Frankfurt und Wiesbaden

Inhalt. Franziska besucht die Schülerzeitung LOGO Der Zirkus Broncalli kommt an Frankfurt und Wiesbaden 1 GUTEN TAG! Inhalt 10 A Hallo! 12 B Der Zirkus kommt 14 C Bilder und Texte aus Frankfurt und Wiesbaden 16 Zusammenfassung Franziska besucht die Schülerzeitung LOGO Der Zirkus Broncalli kommt an Frankfurt

Mehr

Fremdsprachen: Englisch. Modulbezeichnun g: Modulnummer: DLSPEN. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1.

Fremdsprachen: Englisch. Modulbezeichnun g: Modulnummer: DLSPEN. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1. Modulbezeichnun g: Modulnummer: DLSPEN Fremdsprachen: Englisch Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 1. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h

Mehr

inhalt grammatik Konjunktiv II: Irreale Wünsche

inhalt grammatik Konjunktiv II: Irreale Wünsche inhalt lektion 1 in kontakt 9 18 einstiegsseite Kennenlernen 9 hören Interviews: Mediennutzung 10 sprechen Jemanden interviewen 11 lesen Test: Wie lernen Sie am liebsten? 12 wortschatz Wörterbucharbeit

Mehr

UNIVERSIDADE FEDERAL DO CEARÁ CENTRO DE HUMANIDADES COORDENADORIA GERAL DAS CASAS DE CULTURA ESTRANGEIRA CASA DE CULTURA ALEMÃ

UNIVERSIDADE FEDERAL DO CEARÁ CENTRO DE HUMANIDADES COORDENADORIA GERAL DAS CASAS DE CULTURA ESTRANGEIRA CASA DE CULTURA ALEMÃ UNIVERSIDADE FEDERAL DO CEARÁ CENTRO DE HUMANIDADES COORDENADORIA GERAL DAS CASAS DE CULTURA ESTRANGEIRA CASA DE CULTURA ALEMÃ PROGRAMA SEMESTRE 2 FERTIGKEITEN und KOMPETENZEN 1. sich begrüβen und verabschieden.

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen und Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen und Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen und Lerner, wir sagen es Ihnen klipp und klar! Das bedeutet: kurz und knapp, klar und deutlich, einfach, praktisch, übersichtlich. Genau so präsentiert Ihnen diese Übungsgrammatik

Mehr

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I Inhalt Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I 1 Deklination des Substantivs I 13 I Deklination mit dem bestimmten Artikel 13 II Deklination mit dem unbestimmten Artikel 13 III Pluralbildung

Mehr

LEHRPLAN ITALIENISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE

LEHRPLAN ITALIENISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE LEHRPLAN ITALIENISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE STUNDENDOTATION SF 4. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 5. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 6. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 7. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 Zielniveaus nach GER

Mehr

Mit Erfolg zu Start Deutsch

Mit Erfolg zu Start Deutsch Hans-Jürgen Hantschel Verena Klotz Paul Krieger Mit Erfolg zu Start Deutsch Übungsbuch Ernst Klett Sprachen Stuttgart Bildquellenverzeichnis S. 142: Ernst Klett Sprachen GmbH, Klett Edition Deutsch, mit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Eine moderne und

Mehr

Der XL Test: Was können Sie schon?

Der XL Test: Was können Sie schon? Der XL-Test Deutsche Version Der XL Test: Was können Sie schon? Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben

Mehr

Inhalt. Einfache Sätze. 1 Ja/Nein-Fragen und Aussagen A1 Kochst du heute? Ja, klar! W-Fragen A1 Was machst du? Wie heißen Sie?

Inhalt. Einfache Sätze. 1 Ja/Nein-Fragen und Aussagen A1 Kochst du heute? Ja, klar! W-Fragen A1 Was machst du? Wie heißen Sie? Einfache Sätze 1 Ja/Nein-Fragen und Aussagen A1 Kochst du heute? Ja, klar! 10 2 W-Fragen A1 Was machst du? Wie heißen Sie? 12 3 Personalpronomen, Verben im Präsens A1 Er wartet ich komme! 14 4 Unregelmäßige

Mehr

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele Fach: Englisch Stundentafel Jahr 1. 2. 3. 4. Schwerpunkt 4 4 4 5 Bildungsziele Ziel des Unterrichts im Schwerpunktfach Englisch an der Mittelschule ist zum einen, den Lernenden aktive Sprachkompetenz in

Mehr

1 Das Lernen der norwegischen Sprache Begrifflichkeit... 11

1 Das Lernen der norwegischen Sprache Begrifflichkeit... 11 Inhalt Seite Vorwort 3 Einleitung 10. 1 Das Lernen der norwegischen Sprache... 10 2 Begrifflichkeit... 11 1 Wortarten... 11 2 Veränderbarkeit von Wörtern.... 12 Substantive 13. 3 Grundsätzliches... 13

Mehr

Jahresprogramm 2015/2016. Fach: Deutsch als Zweitsprache. 2. Klasse: neusprachliche Fachrichtung. Fachlehrerin: Renate Kaute

Jahresprogramm 2015/2016. Fach: Deutsch als Zweitsprache. 2. Klasse: neusprachliche Fachrichtung. Fachlehrerin: Renate Kaute Jahresprogramm 2015/2016 Fach: Deutsch als Zweitsprache 2. Klasse: neusprachliche Fachrichtung Fachlehrerin: Renate Kaute Ausgehend von den Rahmenrichtlinien (D. L. R. 2041, 13.12.10) und den damit verbundenen

Mehr

Einleitung 3. s Die unpersönlichen Sätze 14 Übungen Die bejahenden und die verneinenden Sätze 17 Übungen 20

Einleitung 3. s Die unpersönlichen Sätze 14 Übungen Die bejahenden und die verneinenden Sätze 17 Übungen 20 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 3 Kapitel I Der einfache Satz 1. Allgemeines 4 2. Der Aussagesatz, der Fragesatz und der Aufforderungssatz 5 6 3. Stellung der Nebenglieder des Satzes 8 1 9 4. Die unbestimmt-persönlichen

Mehr

PROGRAM NAUKI JĘZYKA NIEMIECKIEGO

PROGRAM NAUKI JĘZYKA NIEMIECKIEGO Moduł 1 Moduł 2 PROGRAM NAUKI JĘZYKA NIEMIECKIEGO - 210 godzin (7 modułów) Studium Języków Obcych PW Podręcznik Materiał leksykalny Materiał gramatyczny Ćwiczone sprawności językowe 2A Lektion1 2A Lektion

Mehr

Inhalt. Nomen. Artikelwörter. Pronomen. Seite

Inhalt. Nomen. Artikelwörter. Pronomen. Seite Inhalt Seite 1 Nomen 1.01 Genus: maskulin, neutral, feminin 8 der Buchstabe, das Wort, die Sprache 1.02 Plural 10 der Fisch, die Fische 1.03 Kasus: Nominativ, Akkusativ, Dativ, Genitiv 12 Ein Hund sieht

Mehr

Thema Übungstyp Grammatik

Thema Übungstyp Grammatik 1 6 Das ist kein... Telefonate am Bahnhof Multiple Choice Auswahl indefiniter Artikel / Negativartikel im Nominativ 7 Am Bahnhof Gespräch auf dem Bahnsteig Multiple Choice Auswahl Possessivartikel 8 Im

Mehr

LEHRPLAN ITALIENISCH LANGZEITGYMNASIUM

LEHRPLAN ITALIENISCH LANGZEITGYMNASIUM LEHRPLAN ITALIENISCH LANGZEITGYMNASIUM STUNDENDOTATION SF 3. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 4. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 5. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 6. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 Zielniveaus nach GER 3.

Mehr

DEPARTAMENT D ALEMANY QUART CURS. Programa de curs

DEPARTAMENT D ALEMANY QUART CURS. Programa de curs DEPARTAMENT D ALEMANY 2017-2018 www.eoibd.cat QUART CURS Programa de curs 1. Die Hauptinformationen von Hör- und Lesetexten verschiedener Typologie und gewisser Komplexität erkennen und im Wesentlichen

Mehr

Deutschweb.Net: Effektiv und mit Vergnügen Deutsch lernen. Bausteine zum Deutschlernen

Deutschweb.Net: Effektiv und mit Vergnügen Deutsch lernen. Bausteine zum Deutschlernen Deutschweb.Net: Effektiv und mit Vergnügen Deutsch lernen Bausteine zum Deutschlernen Maßgeschneidertes Lernen Bei Deutschweb.Net lernen Sie genau das, was Sie brauchen und was Sie interessiert - und wir

Mehr

Iwona Luz DEUTSCHE GRAMMATIK DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE ZUM LERNEN, ÜBEN, LEHREN UND NACHSCHLAGEN. Verlag MARE BALTICUM

Iwona Luz DEUTSCHE GRAMMATIK DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE ZUM LERNEN, ÜBEN, LEHREN UND NACHSCHLAGEN. Verlag MARE BALTICUM Iwona Luz DEUTSCHE GRAMMATIK DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE ZUM LERNEN, ÜBEN, LEHREN UND NACHSCHLAGEN Verlag MARE BALTICUM V NHALTSVERZEICHNIS Artikel und Substantiv 1 Der Artikel 1.1 Der bestimmte Artikel 1.2

Mehr

Ideen 2, Stoffverteilungsplan

Ideen 2, Stoffverteilungsplan Einstieg 1-2 KB 7 AB 8 Dialoge verstehen Informationen sammeln Partnerarbeit: Sätze bilden Dialoge bilden 3 KB 8-9 Bildunterschriften Lektion 13 Das muss ich haben! 4 KB 10-11 AB 9 5-6 KB 12-13 AB 9-12

Mehr

Einstufung: XL Test Deutsche Version

Einstufung: XL Test Deutsche Version Einstufung: XL Test Deutsche Version XL-Test zur Selbsteinstufung Sie haben bereits eine Sprache gelernt und wollen Ihre Kenntnisse auffrischen oder erweitern? Wir helfen Ihnen bei der Suche nach einem

Mehr

SYLLABUS: DEUTSCH. Grammatik und Syntax Grammatica e sintassi

SYLLABUS: DEUTSCH. Grammatik und Syntax Grammatica e sintassi SYLLABUS: DEUTSCH Stufe A1a Jemanden begrüßen Sich und andere vorstellen Nach Namen und Herkunft fragen Buchstabieren Ein Gespräch beginnen Etwas bestellen und bezahlen Telefonnummern nennen und verstehen

Mehr

DURACIÓN MODALIDAD DESCRIPCIÓN CONTENIDOS. 40 horas. E-learning

DURACIÓN MODALIDAD DESCRIPCIÓN CONTENIDOS. 40 horas. E-learning ALEMÁN. NIVEAU B2.KURS 1 DURACIÓN 40 horas MODALIDAD E-learning DESCRIPCIÓN Lernziele: In diesem Block lernt der/die Schüler/-in, sich korrekt auf einem fortgeschrittenen, unabhängigen Niveau auszudrücken.

Mehr

UÜ bersicht Lektionen Lesen und Schreiben ABC

UÜ bersicht Lektionen Lesen und Schreiben ABC UÜ bersicht Lektionen Lesen und Schreiben ABC Lektion AA1.1 Titel: Guten Morgen, Lena. Wie geht es dir? Handlungsfeld/Thema: Soziale Kontakte / Begrüßung und Verabschiedung a, d, e, g, i, m, n, s, ß, t,

Mehr

Grundverben 10 sein haben werden 10 ich bin, ich habe, ich werde können dürfen müssen 12 ich kann, ich muss, ich darf,

Grundverben 10 sein haben werden 10 ich bin, ich habe, ich werde können dürfen müssen 12 ich kann, ich muss, ich darf, Verb 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 Grundverben 10 sein haben werden 10 ich bin, ich habe, ich werde können dürfen müssen 12 ich kann, ich muss, ich darf, sollen wollen mögen ich will, ich soll, ich mag/möchte

Mehr

Andrea Niňo (Sprachgruppenleiterin Romanische Sprachen) in jedem Semester

Andrea Niňo (Sprachgruppenleiterin Romanische Sprachen) in jedem Semester in zugeordnete s Spanisch Allgemeinsprache G1As Spanisch: Grundstufe 1/Allgemeinsprache (GER A1) Das Modul dient der Einführung in die spanische. Alle Sprachfertigkeiten (Hören, Sprechen, Lesen, Schreiben)

Mehr

sich und das Lehrwerk kennen lernen Einstieg in das Thema: Wochenendaktivitäten würde

sich und das Lehrwerk kennen lernen Einstieg in das Thema: Wochenendaktivitäten würde Schritte international 4 Lektion 8 Am Wochenende 1 Die erste Stunde im KB: S. 7. sich und das Lehrwerk Kurs 2-3 FHG: Wolfgang Amadeus oder: Wichtigere Dinge 4 8A: Das Wetter ist nicht besonders schön.

Mehr

MODUL 13 LEKTION WORTSCHATZ KOMMUNIKATION. Alte und neue Medien. Kommunikationsformen im Internet. Sprachen lernen

MODUL 13 LEKTION WORTSCHATZ KOMMUNIKATION. Alte und neue Medien. Kommunikationsformen im Internet. Sprachen lernen Kommunikativ MODUL 13 LEKTION WORTSCHATZ KOMMUNIKATION Lektion 37 Alte und neue Medien Häufigkeit ausdrücken Seite 10 Seite 13 Seite 16 Seite 17 Kommunikation A Früher und heute B Vernetzt C Sicheres Surfen

Mehr

Reflex Deutsch Intermédaire Issu de la méthode Sprachkurs Deutsch des Editions Diesterweg à Francfort

Reflex Deutsch Intermédaire Issu de la méthode Sprachkurs Deutsch des Editions Diesterweg à Francfort Reflex Deutsch Intermédaire Issu de la méthode Sprachkurs Deutsch des Editions Diesterweg à Francfort Lektion Themen Sprachliches Handeln Phonetik / Grammatik Kapitel A Lektion 1 Meer, Hafen, Hamburg,

Mehr

Beste Freunde 1 - Stoffverteilungsplan

Beste Freunde 1 - Stoffverteilungsplan Hallo, guten Tag! 1-2 9-10 8-9 sich vorstellen Vorstellung, Namen, Alphabet mündliche Begrüßung 3-4 11-12 9-11 jemanden begrüßen, fragen und antworten Lied, Spiel (Bingo, Rätsel) Laura Wochentage, Monate,

Mehr

КОНСПЕКТ по немски език за устен изпит клас: XII задължителна подготовка

КОНСПЕКТ по немски език за устен изпит клас: XII задължителна подготовка 6000 Стара Загора, ул. Сава Силов 69, п.к. 195, тел. 042/641004 директор, факс 042/622980 тел 042/631003 пом. директор, тел. 042/629189 канцелария, e-mail:soumgsz@abv.bg Web site:www.soumgsz.info КОНСПЕКТ

Mehr

Deutsch für Jugendliche ZfA-Rahmenplan-Umsetzung

Deutsch für Jugendliche ZfA-Rahmenplan-Umsetzung Übersicht über die Kursbuchinhalte entsprechend der Kompetenzerwartungen für das Referenzniveau A1 des GeR gemäß dem Rahmenplan Deutsch als Fremdsprache für das Auslandsschulwesen Der Rahmenplan für Deutsch

Mehr

Selbsteinschätzung Lesen

Selbsteinschätzung Lesen Lesen Ich kann dank eines ausreichend großen Wortschatzes viele Texte zu Themen des Alltagslebens (z.b. Familie, Hobbys, Interessen, Arbeit, Reisen, Tagesereignisse) verstehen. Ich kann unkomplizierte

Mehr

Rezeptive und produktive Grammatik im Lehrwerk Berliner Platz. 2. Entwicklung und Progression in Lehrwerken

Rezeptive und produktive Grammatik im Lehrwerk Berliner Platz. 2. Entwicklung und Progression in Lehrwerken Rezeptive und produktive Grammatik im Lehrwerk Berliner Platz Adrian Kissmann 1. Rezeptive und produktive Grammatik Obwohl die Begriffe rezeptive und produktive Grammatik modern klingen, wurden sie schon

Mehr

ΓΙΑ ΤΗΝ ΚΑΤΑΝΟΜΗ ΤΗΣ ΥΛΗΣ ΤΟΥ MAGNET A2

ΓΙΑ ΤΗΝ ΚΑΤΑΝΟΜΗ ΤΗΣ ΥΛΗΣ ΤΟΥ MAGNET A2 ΓΙΑ ΤΗΝ ΚΑΤΑΝΟΜΗ ΤΗΣ ΥΛΗΣ ΤΟΥ MAGNET A2 Θα θέλαμε να επισημάνουμε ότι η κατανομή της ύλης ανά εβδομάδα θα πρέπει να καθορίζεται και να προσαρμόζεται από εσάς ανάλογα με την απόδοση των μαθητών σας. Επίπεδο:

Mehr

DURACIÓN MODALIDAD DESCRIPCIÓN CONTENIDOS. 40 horas. E-learning

DURACIÓN MODALIDAD DESCRIPCIÓN CONTENIDOS. 40 horas. E-learning ALEMÁN. NIVEAU B2. KURS 2 DURACIÓN 40 horas MODALIDAD E-learning DESCRIPCIÓN Lernziele: In diesem Block lernt der/die Schüler/-in, verschiedene Persönlichkeiten und Charaktereigenschaften zu beschreiben

Mehr

sich und das Lehrwerk kennen lernen Einstieg in das Thema: Glück über eigene Erlebnisse in der Vergangenheit berichten (LV, MA)

sich und das Lehrwerk kennen lernen Einstieg in das Thema: Glück über eigene Erlebnisse in der Vergangenheit berichten (LV, MA) Schritte international 5 Lektion 1 Glück im Alltag 1. Die erste Stunde im Kurs 2-3. FHG: Schutzengel 4-5. 1A: Das ist vor ein paar Jahren passiert, als ich in Österreich war. 6-7. 1B: Am Nachmittag kamen

Mehr

INHALT LEKTION 4. Einstiegsseite Hören 1. Wortschatz. Hören 2. Sprechen. Lesen 1. Lesen 2. Schreiben. Lesen 3. Grammatik LEKTION 5.

INHALT LEKTION 4. Einstiegsseite Hören 1. Wortschatz. Hören 2. Sprechen. Lesen 1. Lesen 2. Schreiben. Lesen 3. Grammatik LEKTION 5. LEKTION Hören Hören ARBEIT UND FREIZEIT Kennenlernen Gespräch: Der Berufsanfänger Meinungen: Arbeitszeit Freizeit Lied: Georg Kreisler: Wenn alle Situationen: Am Arbeitsplatz Glosse: Immer wieder sonntags

Mehr

Reflex Deutsch Intermédiaire (B1)

Reflex Deutsch Intermédiaire (B1) Reflex Deutsch Intermédiaire (B1) Lektion Themen Sprachliches Handeln Phonetik / Grammatik Kapitel A Lektion 1 Meer, Hafen, Hamburg, Essen, Trinken Orte, Häuser, Wohnung, Sich-Orientieren (Raum), Sich-

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Deutsch. Zum Nachschlagen und Üben. Monika Reimann. Kurzgrammatik

Deutsch. Zum Nachschlagen und Üben. Monika Reimann. Kurzgrammatik Deutsch Monika Reimann Kurzgrammatik Zum Nachschlagen und Üben Inhalt 1. Verben 7 1.1 Grundverben 8 1.1.1 haben sein werden 8 1.1.2 Modalverben 10 Teste dich selbst! 12 1.2 Tempora 16 1.2.1 Präsens 16

Mehr

telc SPRACHEN- ZERTIFIKATE

telc SPRACHEN- ZERTIFIKATE telc SPRACHEN- ZERTIFIKATE 2016 Jetzt anmelden unter www.klubschule.ch oder 0844 844 900 telc auf einen Blick Ich weiß, was ich kann! Sie haben gerade einen Sprachkurs belegt? Oder Sie lernen schon seit

Mehr

1a Familie Fischer 14 Wer ist das? Frage nach Personen; Grußformen Guten Abend! 15

1a Familie Fischer 14 Wer ist das? Frage nach Personen; Grußformen Guten Abend! 15 Inhalt 1a Familie Fischer 14 Wer ist das? Frage nach Personen; Grußformen Guten Abend! 15 Sie, ich Personalpronomen im Nominativ; bejahende und verneinende Antwort; Konjugation von sein - 1. Person Singular

Mehr

Deutsch. Kaufleute E-Profil. Stoffplan Bildungszentrum Interlaken BZI. Version 1.0/hofer 01.08.2015 Seite 1

Deutsch. Kaufleute E-Profil. Stoffplan Bildungszentrum Interlaken BZI. Version 1.0/hofer 01.08.2015 Seite 1 Deutsch Stoffplan Bildungszentrum Interlaken BZI Kaufleute E-Profil Version 1.0/hofer 01.08.2015 Seite 1 Schullehrplan Standardsprache Deutsch B-/E-Profil 1. Semester Mündlich kommunizieren sich vorstellen,

Mehr

Dr. / *) Brigitte Dreßler (Sprachgruppenleiterin Sonstige Sprachen)

Dr. / *) Brigitte Dreßler (Sprachgruppenleiterin Sonstige Sprachen) Status des Präsenzzeit des in zugeordnete s Name der Wirtschaftsdeutsch M1Ws als Fremdsprache: Mittelstufe 1/Wirtschaft (GER B1.2) Das Modul dient der Einführung in die Fachsprache Wirtschaft. Alle Sprachfertigkeiten

Mehr

Seite Kommunikative Absicht Grammatik Phonetik / Lerntagebuch KB: S. 7. Einstieg in das Thema: sich verabschieden

Seite Kommunikative Absicht Grammatik Phonetik / Lerntagebuch KB: S. 7. Einstieg in das Thema: sich verabschieden Schritte international 1 Lektion 1 1 Die erste Stunde im Kurs 2-3 FHG: Guten Tag, mein Name ist 4 1A: Guten Tag. Hallo! 5 1B: Ich heiße Timo. 6 1C: Ich komme aus Finnland KB: S. 7 sich kennen lernen LHB:

Mehr