Forderungskatalog. Studierendenschaften. der Landeskonferenz der. Mecklenburg-Vorpommern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forderungskatalog. Studierendenschaften. der Landeskonferenz der. Mecklenburg-Vorpommern"

Transkript

1 Forderngskatalog der Landeskonferenz der Stdierendenschaften Mecklenbrg-Vorpommern Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6) des LHG M-V vom 05.Jli

2 MITGLIEDER Stdierendenschaft Universität Rostock Stdierendenschaft HMT Rostock Stdierendenschaft EMA-Universität Greifswald Stdierendenschaft Hochschle Wismar Stdierendenschaft Hochschle Stralsnd Stdierendenschaft Hochschle Nebrandenbrg 2 IMPRESSUM Landeskonferenz der Stdierendenschaften c/o AStA Universität Greifswald Domstraße Greifswald Telefon: Fax: Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6) des LHG M-V vom 05.Jli 2002.

3 Gemeinsamer Forderngskatalog der Stdierenden Mecklenbrg-Vorpommerns Präambel 4 Finanzasstattng der Hochschlen 6 Demokratische Hochschlen 7 Stärkng der Stdentenwerke 8 Stdentinnen nd Stdenten entlasten 9 Stdentische Kltr erhalten 10 Lehrer_innenbildng 11 Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6) des LHG M-V vom 05.Jli

4 PRÄAMBEL Die Stdierendenvertreter_innen der Hochschlen nd Universitäten des Landes Mecklenbrg- Vorpommern sehen im Beginn der neen Legislatrperiode die Chance für einen Nestart im Verhältnis zwischen Stdierendenvertretngen nd Landesregierng. Wir erhoffen ns in der Zknft eine gte Zsammenarbeit nd wollen dieses Papier ntzen, m af nsere Probleme, Wünsche nd Forderngen für die Zknft afmerksam z machen. Wir bieten allen demokratischen Fraktionen des Landtages eine Zsammenarbeit an, m die Bildngspolitik des Landes gemeinsam z verbessern. Wir begrüßen znächst die aktellen Pläne der neen Regierng nter anderem mehr für die frühkindliche Bildng z tn, weisen aber gleichermaßen daraf hin, dass frühkindliche Bildng nicht af Kosten von Schlen, Hochschlen nd Universitäten gefördert werden soll. Wir fordern ein Bildngsland Mecklenbrg-Vorpommern nd eine Stärkng aller Bildngsbereiche, da Bildng neben der Natr das wichtigste Gt nseres Landes darstellt. Wir geben z bedenken, dass es bei ns an den Hochschlen nd Universitäten immer noch massive Prob- 4 Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6) des LHG M-V vom 05.Jli 2002.

5 leme gibt. Trotz steigender Stdierendenzahlen wird der Personalabba weiter vorangetrieben. Dies spüren wir täglich: Überfüllte Hörsäle nd eine überlastete Verwaltng, der dennoch mehr nd mehr Afgaben zgewiesen werden. Ach bei den Stdentenwerken nd in der Lehrer_innenbildng sehen wir dringenden Handlngsbedarf. Aßerdem fordern wir mehr Demokratie nd Transparenz an den Universitäten nd Hochschlen im Land. Ein Teil nserer Forderngen ist schon drch einen besseren Dialog zwischen Stdierendenschaften nd Bildngsministerim msetzbar. Ein anderer Teil wird nr drch eine Novellierng des Landeshochschlgesetzes drchsetzbar sein. Ein dritter Teil, der grndlegende finanzielle Fragen betrifft, mss im Doppelhashalt 2012/2013 wiederzfinden sein. Zr Umsetzng nseres Forderngskataloges setzen wir folgende grndlegende Pnkte voras: Den regelmäßigen Astasch des Bildngsministers nd seinem Ministerim mit den Vertreter_innen der Landeskonferenz der Stdierendenschaften Die schnellstmögliche Novellierng des Landeshochschlgesetzes Eine Anhörng der Hochschlen nd Stdierendenvertreter_innen im Rahmen der Verhandlngen zm Doppelhashalt 2012/2013 Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6) des LHG M-V vom 05.Jli

6 Finanzasstattng der Hochschlen verbessern Die Hochschlen in Mecklenbrg-Vorpommern tragen eine hohe Verantwortng für die geistige nd wirtschaftliche Entwicklng im Land. Mit ihrer Anziehngskraft können sie helfen, jnge Menschen vor Ort z halten oder ins Bndesland z bringen. Ein Asdrck dieser Anziehngskraft ist der vom Bildngsministerim gefeierte Anstieg der Stdierendenzahlen in Mecklenbrg- Vorpommern. Trotz dieses Anstieges stagniert die finanzielle Asstattng der Hochschlen nd es wird weiter Personal abgebat. Wir fordern daher: Die Initiierng der Afhebng des Kooperationsverbotes Die Überarbeitng des Landespersonalkonzeptes sowie die Neberechnng der Zahlen an Dozierendenstellen der kommenden Hochschlzielvereinbarngen für den Bereich Hochschlen, welche die reellen Stdierendenzahlen berücksichtigt Schnellstmögliche Expertenanhörngen zr Nekonzeptionierng der so genannten Wohnsitzprämie nd ihre Entbürokratisierng, m die versprochenen Mittel für die Hochschlen bereitzstellen Die bessere Finanzierng der Hochschlen nd eine Asweitng der Flächen für die Bibliotheken Die Übergabe der Baafsicht an die Hochschlen, damit Sanierngen nd Renovierngen ohne Zeitverzögerng drchgeführt werden können Keine weiteren Institts- nd/oder Fakltätsschließngen 6 Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6) des LHG M-V vom 05.Jli 2002.

7 Demokratische Hochschlen Wir erwarten nicht nr von Parlament nd Landesregierng sich mehr für die Hochschlen im Land einzsetzen, sondern fordern selbst mehr Möglichkeiten zr demokratischen Gestaltng ein. Dafür benötigen wir eine Stärkng der Gremien nd mehr Transparenz aller hochschlinternen Gremien. Wir fordern daher: Die gleichberechtigte Mitbestimmng aller Hochschlmitglieder nd folglich eine Drittelparität in allen Gremien Die Verbindlichkeit von Vollversammlngsbeschlüssen für die Organe der verfassten Stdierendenschaften Öffentliche Sitzngen aller hochschlpolitischen Gremien Direkte Transparenz bei Drittmittelverträgen nd eine weitestgehend mögliche Veröffentlichng aller Verträge Einen Globalhashalt, der die finanzielle Selbstbestimmng der Hochschlen gewährleistet Die Einführng einer gesetzlichen Geschlechterqote im Bereich des Lehrpersonals nd der Mitarbeiter_innen an Hochschlen nter Berücksichtigng der fachlichen Qalifikation Die gleiche Vergütng für gleiche Arbeit nd keine prekären Beschäftigngsverhältnisse an den Hochschlen Die Stärkng des Senats als demokratisches Organ in den Hochschlen Die verpflichtende Einführng einer stdentischen Prorektorin/ eines stdentischen Prorektors, welche_r drch ein Organ der verfassten Stdierendenschaft vorgeschlagen wird Die Baherreneigenschaft für Hochschlen nd Stdentenwerke Die Einführng einer Zivilklasel für alle Hochschlen Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6) des LHG M-V vom 05.Jli

8 Stärkng der Stdentenwerke Das Stdentenwerk ist für jede_n Stdierende_n von zentraler Bedetng. Ohne das preiswerte Mensaessen, Wohnheime nd die zahlreichen Beratngsmöglichkeiten wäre ein Stdim nicht realisierbar. Afgrnd dieser zentralen Rolle müssen die Stdentenwerke asfinanziert werden. Wir fordern daher: Die Erhöhng der Landeszschüsse an die Stdentenwerke, die den reellen Stdierendenzahlen gerecht werden Die Novellierng des Stdentenwerksgesetzes im Sinne der Förderng der Unabhängigkeit der Stdentenwerke, der rechtlichen Stärkng des Verwaltngsrates nd der demokratischen Teilhabe der Stdierenden Den Ba neer Gebäde, da Mensen nd Wirtschaftsgebäde zm Teil seit langem an ihre Kapazitätsgrenzen gelangt sind Sanierng nd Renovierng der veralteten Stdentenwohnheime nd ihrer Anlagen drch das Land 8 Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6) des LHG M-V vom 05.Jli 2002.

9 Stdentinnen nd Stdenten entlasten Die stetig steigenden Lebenshaltngskosten werden znehmend z einer starken Belastng im Stdim. Das BAföG wrde seit Jahren nicht der Realität angepasst nd so bekommen viele Stdierende kein Geld, die dies dringend nötig hätten, andere schlicht z wenig. Daher fordern wir die nee Landesregierng af, sich langfristig für eine Reform des BAföGs im Bnd einzsetzen. Dies bedetet aber nicht, dass sich die Landesregierng ihrer Verantwortng entziehen kann, sondern ihre Möglichkeiten af Landesebene wahrnehmen mss, m Chancengleichheit nd Chancengerechtigkeit für Stdierende z sichern. Wir fordern daher: Den verstärkten Einsatz für eine schon lange notwendige, bedarfsgerechte Anhebng des BAföG nd der Einsatz für ein alters-, herknfts- nd elternnabhängiges BAföG Eine Initiative der Landesregierng für die Abschaffng der Altersgrenze bei der Krankenversicherng der Stdenten (KVdS) Die Erhöhng der Zschüsse für die Stdentenwerke Die Abschaffng der Möglichkeit zr Erhebng von Verwaltngsgebühren als versteckte Stdiengebühr Den freien Zgang zm Master Das klare, gesetzliche Verbot von Anwesenheitskontrollen Die Realisierng des Teilzeitstdims Die adäqate Unterstützng von Stdierenden mit Kind Die strikte Umsetzng der Barrierefreiheit an allen Einrichtngen der Hochschlen für jede Form von körperlicher Beeinträchtigng Den konseqenten Einsatz des Bildngsministerims, damit die im LHG beschlossenen Entlastngen in der Realität ach drchgesetzt werden Schaffng einer persönlichkeits- nd datenschtzrechtlich konformen rechtlichen Regelng für die Glabhaftmachng von Prüfngsversämnissen Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6) des LHG M-V vom 05.Jli

10 Stdentische Kltr erhalten Das freiwillige nd ehrenamtliche Engagement der Stdierenden in Vereinen, Hochschlgrppen nd Initiativen leistet einen wichtigen Beitrag für das kltrelle nd geistige Leben an den fünf Hochschlstandorten. Es hilft den Stdierenden als Bürger_innen in Mecklenbrg-Vorpommern Fß z fassen nd sie ach nach ihrem Abschlss im Land z halten. Vor diesem Hintergrnd sind die znehmenden Versche der Hochschlen des Landes, sich ihrer Verantwortng für die stdentische Kltr z entziehen, mit großer Sorge z betrachten. Wir befürchten ein Absterben der stdentischen Kltr nd damit das Absterben eines Teils der Zivilgesellschaft in Mecklenbrg-Vorpommern. Wir fordern daher: Die Einführng von konkreten Regelngen für die kostenlose Unterbringng stdentischer Vereine nd Grppen an den Hochschlstandorten Einen rnden Tisch nter Beteiligng des Bildngsministerims, der Hochschlen, der Stdentenwerke nd der Stdierendenschaften zr weiteren Entwicklng der stdentischen Kltr Die gesetzlich festgeschriebene kostenlose Überlassng von bedarfsgerechten Rämlichkeiten für die im Landeshochschlgesetz genannten Organe der verfassten Stdierendenschaft an allen Standorten Die stärkere Würdigng des freiwilligen nd ehrenamtlichen Engagements drch das Bildngsministerim nd drch die Hochschlen 10 Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6) des LHG M-V vom 05.Jli 2002.

11 Lehrer_innenbildng Mit dem Lehrerbildngsgesetz ist der erste Schritt für eine einheitliche nd moderne Asbildng der Lehrer_innen im Land gefasst worden. Das Ministerim hat sich, wie die Hochschlen nd Stdierenden selbst ach für eine Stärkng der praktischen Anteile asgesprochen. Das Gesetz wird in der derzeitigen Art nd Weise den hohen Anforderngen der Asbildng nicht gerecht. Wir fordern daher: Die Asbildng nd Lehre der Lehramtsstdierenden stdierbar z strktrieren nd z reformieren, m praktische Element stärker mit einzbeziehen Herstellng von geeigneten Mitteln zr attraktiveren Gestaltng des Lehrerberfs Einbeziehng der Stdierenden bei der Erstellng von Rechtsgrndlagen zr Lehrer_innenas- nd -weiterbildng Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6) des LHG M-V vom 05.Jli

12 12 Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6) des LHG M-V vom 05.Jli 2002.

Gemeinsamer Forderungskatalog der Studierenden Mecklenburg-Vorpommerns

Gemeinsamer Forderungskatalog der Studierenden Mecklenburg-Vorpommerns Gemeinsamer Forderungskatalog der Studierenden Mecklenburg-Vorpommerns Präambel Finanzausstattung der Hochschulen verbessern Demokratische Hochschulen Stärkung der Studentenwerke Studentinnen und Studenten

Mehr

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jtta Rmp Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ldwigshafen 0621 / 5203-238 jtta.rmp@ibe-ldwigshafen.de Sche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zr Fachkräftesicherng Limbrg, den 25. November

Mehr

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch Live@ed z 12 wird 20 65 Office 3. ter Infos n 365.de d www.e Bei technischen Problemen ist es keine Seltenheit, dass bis z 5.000 Anfragen per E-Mail beim DAAD innerhalb des Störngszeitrams eingehen. Wir

Mehr

Die$VS$4$Mozartschule$beteiligt$sich$aktiv$an$der$Spendenaktion$

Die$VS$4$Mozartschule$beteiligt$sich$aktiv$an$der$Spendenaktion$ ! Die$VS$4$Mozartschle$beteiligt$sich$aktiv$an$der$Spendenaktion$ Die!4.!Klassen!der!VS!4!Mozartschle!basteln!seit!Ende!Oktober!Schmck!für!die!Aktion! Helle!Köpfe! der!hilfsorganisation! Licht!für!die!Welt.!Am!11.!Oktober!sollen!erste!Stücke!bei!einem!Presseevent!

Mehr

Gaby Hilb und Patrick Hoyer Strategische Institutsanalyse

Gaby Hilb und Patrick Hoyer Strategische Institutsanalyse Hilb/Hoyer Strategische Instittsanalyse Gaby Hilb nd Patrick Hoyer Strategische Instittsanalyse FORSCH U N G S P L AN U N G Ein Instrment der Forschngsplanng innerhalb der Franhofer-Gesellschaft Die Evalation

Mehr

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik Komfortable nd sichere Höhenzgangstechnik Arbeitsbühnen-Vermietng Die Flesch Arbeitsbühnen GmbH & Co. KG agiert eropaweit als Fachnternehmen der Höhenzgangstechnik. Innovative technische Dienstleistngen

Mehr

EUROSAI. Strategischer Plan

EUROSAI. Strategischer Plan EUROSAI Strategischer Plan 20 17-20 23 EUROSAI Strategic Plan 2017-2023 2 EUROSAI Strategischer Plan 2017-2023 INHALT 1 PRÄAMBEL... 4 2 LEITBILD, VISION UND WERTE... 7 3 STRATEGISCHE ZIELE... 9 3.1 Fachliche

Mehr

Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement

Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement Detsche Forschngsgemeinschaft Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Fort- nd Weiterbildngsprogramm 2015 Detsche Forschngsgemeinschaft Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Fort- nd Weiterbildngsprogramm

Mehr

Einführung in FEM Motivationsbeispiel. Berechnungsbeispiel COMSOL Multiphysics: Elastizitätsberechnung eines F1 Frontflügels. www.comsol.

Einführung in FEM Motivationsbeispiel. Berechnungsbeispiel COMSOL Multiphysics: Elastizitätsberechnung eines F1 Frontflügels. www.comsol. Einführng in FEM Motivationsbeispiel Berechnngsbeispiel COMSO Mltiphysics: Elastizitätsberechnng eines F Frontflügels. www.comsol.de Originalgeometrie CAD-Modell mit Berechnngsgitter FEM Ergebnis der Aslenkng

Mehr

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik Komfortable nd sichere Höhenzgangstechnik Arbeitsbühnen-Vermietng Die Flesch Arbeitsbühnen GmbH & Co. KG agiert eropaweit als Fachnternehmen der Höhenzgangstechnik. Innovative technische Dienstleistngen

Mehr

Werkstattbericht Gemeinschaftsverkehr Ergänzende Mobilitätsangebote aus Landessicht

Werkstattbericht Gemeinschaftsverkehr Ergänzende Mobilitätsangebote aus Landessicht Werkstattbericht Gemeinschaftsverkehr Ergänzende Mobilitätsangebote as Landessicht Dr. Martin Schiefelbsch MA MSc Kassel, 9.11.17 Gliederng 1. Krzvorstellng 2. Gemeinschaftsverkehr: Konzept nd Hintergrnd

Mehr

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG UNTERNEHMENSDARSTELLUNG Drckindstrie Printmedien Unternehmensberatng Personalberatng Verpackngsdrck Indstriedrck Mergers & Acqisitions APENBERG & PARTNER GMBH PRINT BUSINESS CONSULTANTS WWW.APENBERG.DE

Mehr

Bildungsprogramm der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR

Bildungsprogramm der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR Lebenswelt der Kinder nd Jgendlichen Bildngsprogramm der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR Jgendfeerwehren organisieren nd beteiligen sich aktiv an kind- nd jgendgerechten Angeboten zr Freizeitgestaltng in nseren

Mehr

Grundsätze für Zusammenarbeit und Führung

Grundsätze für Zusammenarbeit und Führung Grndsätze für Zsammenarbeit nd Führng Innenministerim des Landes Nordrhein-Westfalen Grndsätze für Zsammenarbeit nd Führng Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen nd Mitarbeiter! Die Verwaltng wandelt sich. Der

Mehr

Jahresbericht 2013. Impulse geben I Bildung fördern I Chancen sichern

Jahresbericht 2013. Impulse geben I Bildung fördern I Chancen sichern Jahresbericht 2013 Implse geben I Bildng fördern I Chancen sichern 1 VDW-Nachwchsstiftng Inhaltsverzeichnis setzt nee Akzente Inhaltsverzeichnis 3 Editorial Dr. Schmidt 4 5 I n haltsverzeich n is Die detsche

Mehr

CHECK IT OUT FHV. Donnerstag, 15. November 2012, 9:00 bis 16:30 Uhr. Der Vorarlberger Bildungstag

CHECK IT OUT FHV. Donnerstag, 15. November 2012, 9:00 bis 16:30 Uhr. Der Vorarlberger Bildungstag Der Vorarlberger Bildngstag Donnerstag, 15. November 2012, 9:00 bis 16:30 Uhr FHV CHECK IT OUT Zknftschancen mit Bildng nd Asbildng sichern Die Sche nach der passenden Asbildngsmöglichkeit ist oft langwierig

Mehr

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Robotik und Automation. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2015/16

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Robotik und Automation. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2015/16 Starkes Stdim. Prima Zknft. Robotik nd Atomation Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information Wintersemester 2015/16 Camps Heilbronn Alle Informationen im Überblick 2 Wir begrüßen Sie an der

Mehr

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Realschule

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Realschule paker. 25 Ja hr e pa k er Abschlss2014 Prüfngsvorbereitng Übngsmaterial Ni ed er sa ch se n Haptschle Realschle 1 NDS_2013_kompl.indd 1 19.07.13 11:46 25 Jahre paker Seit nnmehr einem Vierteljahrhndert

Mehr

WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS.

WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS. WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS. Um sich af den schnell verändernden Märkten erfolgreich behapten z können, sind ein hohes Maß an Veränderngsbereitschaft

Mehr

uuu Von Bürgern für Bürger Gemeinsam für Rietberg

uuu Von Bürgern für Bürger Gemeinsam für Rietberg BÜRGERSTIFTUNG RIETBERG Von Bürgern für Bürger Gemeinsam für Rietberg Engagieren Sie sich jetzt! Alle Infos daz finden Sie hier! Die Bürgerstiftng Rietberg Die Bürgerstiftng Rietberg ist eine Stiftng

Mehr

AUSBILDUNGSPROGRAMM des Fonds Gesundes Österreich für Betriebliche Gesundheitsförderung. BGF-ProjektleiterInnen GesundheitszirkelmoderatorInnen

AUSBILDUNGSPROGRAMM des Fonds Gesundes Österreich für Betriebliche Gesundheitsförderung. BGF-ProjektleiterInnen GesundheitszirkelmoderatorInnen AUSBILDUNGSPROGRAMM des Fonds Gesndes Österreich für Betriebliche Gesndheitsförderng BGF-ProjektleiterInnen GesndheitszirkelmoderatorInnen Betriebliche Gesndheitsförderng (BGF) hat Eingang in die österreichische

Mehr

Zukunft Universität: Karriere. an der BOKU

Zukunft Universität: Karriere. an der BOKU Zknft Universität: Karriere an der BOKU Universität für Bodenkltr Wien University of Natral Resorces and Life Sciences, Vienna Impressm: Herasgeberin: Universität für Bodenkltr Wien (www.bok.ac.at) Gregor-Mendel-Straße

Mehr

Die "Goldene Regel der Messtechnik" ist nicht mehr der Stand der Technik

Die Goldene Regel der Messtechnik ist nicht mehr der Stand der Technik Die "Goldene Regel der Messtechnik" Ator: Dipl.-Ing. Morteza Farmani Häfig wird von den Teilnehmern nserer Seminare zr Messsystemanalyse nd zr Messnsicherheitsstdie die Frage gestellt, für welche Toleranz

Mehr

Einführung der neuen Clearing-Architektur der Eurex Clearing im Jahr 2013

Einführung der neuen Clearing-Architektur der Eurex Clearing im Jahr 2013 erex clearing rndschreiben 070/12 Datm: 5. September 2012 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Erex Clearing AG nd Vendoren Atorisiert von: Thomas Book Hohe Priorität Einführng der neen Clearing-Architektr

Mehr

VerantwortungsträgerInnen und Beschäftigte, die im eigenen Unternehmen ein BGF-Projekt leiten oder ein geplantes Projekt leiten werden

VerantwortungsträgerInnen und Beschäftigte, die im eigenen Unternehmen ein BGF-Projekt leiten oder ein geplantes Projekt leiten werden BGF-PROJEKTLEITER/IN Zielgrppe: Grppengröße: Seminardaer: VerantwortngsträgerInnen nd Beschäftigte, die im eigenen Unternehmen ein BGF-Projekt leiten oder ein geplantes Projekt leiten werden 6-12 Personen

Mehr

MEHR LOHN STATT HOHN AK-GEWINNSPIEL ARGUMENTARIUM FÜR BETRIEBSRÄTE UNSER RECHTSTIPP: Das Infomagazin der AK Salzburg für Betriebsratsmitglieder & SVP

MEHR LOHN STATT HOHN AK-GEWINNSPIEL ARGUMENTARIUM FÜR BETRIEBSRÄTE UNSER RECHTSTIPP: Das Infomagazin der AK Salzburg für Betriebsratsmitglieder & SVP Nr. 3 / September 2015 Das Infomagazin der AK Salzbrg für Betriebsratsmitglieder & SVP www.ak-salzbrg.at AK-GEWINNSPIEL KARTEN FÜR DIE 22 ND ROCKHOUSE BIRTHDAYPARTY ZU GEWINNEN UNSER RECHTSTIPP: HASS-POSTINGS

Mehr

Baustellen-Webcam. HD-Livebilder und Zeitraffer

Baustellen-Webcam. HD-Livebilder und Zeitraffer Bastellen-Webcam HD-Livebilder nd Zeitraffer 1000eyes GmbH Joachimstaler Str. 12, 10719 Berlin +49 (0)30-609 844 555 info@1000eyes.de www.1000eyes.de/ba 1 Bastellenkamera Bastellendokmentation nd Zeitraffer

Mehr

Wenn der Pharma-Markt für Sie unruhiges Gewässer ist, bringen wir Sie auf. Erfolgskurs.

Wenn der Pharma-Markt für Sie unruhiges Gewässer ist, bringen wir Sie auf. Erfolgskurs. Wenn der Pharma-Markt für Sie nrhiges Gewässer ist, bringen wir Sie af Erfolgskrs. Profil & Philosophie Wir sind DS Pharma. Sie wissen es selbst am besten: Der Wettbewerb in der Pharmabranche wird immer

Mehr

The Royal London With Profits Bond Plus

The Royal London With Profits Bond Plus The Royal London With Profits Bond Pls Stärke nd Sicherheit In Zeiten des Wandels, bietet Ihnen der Royal London With Profits Bond Pls ein aßergewöhnliches Maß an Sicherheit nd Entwicklngspotenzial. Dank

Mehr

Curriculum des Mataré-Gymnasiums Meerbusch für den Fachbereich SPORT

Curriculum des Mataré-Gymnasiums Meerbusch für den Fachbereich SPORT Crriclm des Mataré-Gymnasims Meerbsch für den Fachbereich SPORT Die Gestaltng des Schlcrriclms Sport des Mataré-Gymnasims orientiert sich neben den Vorgaben der Richtlinien detlich an stfenübergreifenden

Mehr

Maximale Sicherheit auch unter Tage: funkwerk TETRA FT4 S Ex

Maximale Sicherheit auch unter Tage: funkwerk TETRA FT4 S Ex Maximale Sicherheit ach nter Tage: fnkwerk TETRA FT4 S Ex Das zertifizierte TETRA-Fnkgerät für Personensicherng, Kommnikation nd präzise Lokalisierng: Für Gefahrenbereiche im Tnnel- nd Bergba. Fnkwerk

Mehr

Starkes Studium. Prima Zukunft. Maschinenbau. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information. Wintersemester 2014/15.

Starkes Studium. Prima Zukunft. Maschinenbau. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information. Wintersemester 2014/15. Starkes Stdim. Prima Zknft. Maschinenba Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information Wintersemester 2014/15 Camps Heilbronn Alle Informationen im Überblick 2 Wir begrüßen Sie an der Hochschle

Mehr

Kooperative Standortentwicklung Herdecke Innenstadt. Analyse Bewertung Leitbildentwicklung Maßnahmenplanung

Kooperative Standortentwicklung Herdecke Innenstadt. Analyse Bewertung Leitbildentwicklung Maßnahmenplanung Kooperative Standortentwicklng Herdecke Innenstadt Analyse Bewertng Leitbildentwicklng Maßnahmenplanng Abschlssbericht Düsseldorf Dezember 2011 Kooperative Standortentwicklng Herdecke Analyse Bewertng

Mehr

Alles andere als Glücksspiel

Alles andere als Glücksspiel Alles andere als Glücksspiel Statistische Analysen von Kafwahrscheinlichkeiten nd Kndenaffinitäten werden zr Erfolgsgrndlage im Gewerbekndenvertrieb Von Oliver Hoidn (Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen),

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise PRO OUALIFIZIERUNG Info- nd Beratngsnetzwerk für Menschen mit Migrationshintergrnd Diên Hồng - Gemeinsam nter einem Dach e.v. Anerkennng asländischer Bildngsnachweise Leitfaden für Beratngs- nd Anerkennngsstellen

Mehr

Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm

Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm Wer wir sind nd was wir tn. Die bintec elmeg GmbH positioniert sich als Hersteller integrierter Kommnikationslösngen für Freiberfler nd Mittelstand

Mehr

Antrag zur Gothaer Gruppen-Krankenversicherung für Firmen. Zahnärztliche Zusatzversicherung Gothaer MediGroup Z, ZB

Antrag zur Gothaer Gruppen-Krankenversicherung für Firmen. Zahnärztliche Zusatzversicherung Gothaer MediGroup Z, ZB Antrag zr Gothaer Grppen-Krankenversicherng für Firmen. Zahnärztliche Zsatzversicherng Gothaer MediGrop Z, ZB Neantrag Änderng Versicherngsnmmer AO/MA Makler/Sonstige 0 1 GKR-Agentrnmmer Leerzeile AN211964

Mehr

Bremen, 6./7. November 2006

Bremen, 6./7. November 2006 segel-bs Selbstregliertes Lernen in Lernfeldern der Berfsschle Bremen, 6./7. November 2006 Träger des Modellverschs segel-bs NRW: Landesinstitt für Schle nd Qalitätsentwicklng (federführend) Bayern: Staatsinstitt

Mehr

case study zitate Schertler Verpackungen GmbH KUNDENSPEZIFISCHE AUFTRAGSABWICKLUNG ALS ZENTRALER ERFOLGSFAKTOR

case study zitate Schertler Verpackungen GmbH KUNDENSPEZIFISCHE AUFTRAGSABWICKLUNG ALS ZENTRALER ERFOLGSFAKTOR C A S E S T U D Y Schertler Verpackngen GmbH STRUKTURIERTE MAßNAHMENENTWICKLUNG UND UMSETZUNG ANHAND EINER SYSTEMATISCHEN VISUALISIERUNG VON MATERIAL- & INFORMATIONSFLÜSSEN Abgrenzng von Prozessen nd Teilprozessen

Mehr

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at Beschen Sie ns af nserer Webseite www.newsrodeo.at Einsatzbereiche Digital Signage ist nglablich vielfältig einsetzbar nd in modernen, innovativen Betrieben nicht mehr weg z denken. NewsRodeo kann als

Mehr

Generika News. Gefährliches Billigstprinzip für Medikamente kommt in parlamentarische Schlussrunde

Generika News. Gefährliches Billigstprinzip für Medikamente kommt in parlamentarische Schlussrunde Generika News Aktelle Information des Verbands Intergenerika September 2010 Gefährliches Billigstprinzip für Medikamente kommt in parlamentarische Schlssrnde Das zähe parlamentarische Ringen m das patientenfeindliche

Mehr

5000 Frauen. Millionen gesunder Zähne

5000 Frauen. Millionen gesunder Zähne 5000 Fraen Die Stiftng für Schlzahnpflege- Instrktorinnen (SZPI) feiert dieses Jahr ihre 20-jährige Tätigkeit. Sie nimmt dies zm Anlass, m das Wirken der Fraen, die sich seit Jahrzehnten für die Förderng

Mehr

aktiv Schule aus! Und jetzt? uder WEG IST DAS ZIEL Ausgabe 1 Eine Information der Provinzial Versicherungen

aktiv Schule aus! Und jetzt? uder WEG IST DAS ZIEL Ausgabe 1 Eine Information der Provinzial Versicherungen Asgabe 1 aktiv Eine Information der Provinzial Versicherngen AUFS BERUFSLEBEN VORBEREITEN Schle as! Und jetzt? Vor dem Einstieg in den Job stehen wichtige Entscheidngen an POWER VOM DACH Solarstromanlagen

Mehr

Respekt. Toleranz. Wertschätzung. Freundliche Lernatmosphäre Fairness. Hilfsbereitschaft. Verlässlichkeit

Respekt. Toleranz. Wertschätzung. Freundliche Lernatmosphäre Fairness. Hilfsbereitschaft. Verlässlichkeit Berfsbildende Schlen Lingen Kafmännische Fachrichtngen Respekt Wertschätzng Toleranz Hilfsbereitschaft Verlässlichkeit Frendliche Lernatmosphäre Fairness Fachwissen verbnden mit TOLERANZ, RESPEKT & FAIRNESS

Mehr

Trilaterale Zusammenarbeit mit der Ukraine

Trilaterale Zusammenarbeit mit der Ukraine informationsblletin des DetschPolnischen Jgendwerks 1 2 0 1 2 Bild: Seweryn Chlebiński Thema: Trilaterale Zsammenarbeit mit der Ukraine Erfahrngsberichte as der Praxis Das DPJWFßballprojekt TriM Hattrick

Mehr

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Mit ns af dem Weg zr Spitze. Dipl.-Ing. Walter Abel Management Conslting Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 7 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at www.itsmprocesses.com

Mehr

E - G o v e r n m e n t

E - G o v e r n m e n t IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr. 4/000-10. Jahrgang E - G o v e r n m e n t IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt E-Government Online s Infos s CD-ROM s Projekte & Verfahren s Tipps & Tricks s Literatr...

Mehr

Heute für morgen. Kinder stärken, Zukunft gewinnen. Jahresbericht 2005 Landesverband Niedersachsen e.v.

Heute für morgen. Kinder stärken, Zukunft gewinnen. Jahresbericht 2005 Landesverband Niedersachsen e.v. Grndsätze Verbreitngsarbeit Zivil- nd Katastrophenschtz Rettngsdienst Erste Hilfe Freiwilliges Soziales Jahr Zivildienst Altenhilfe Behindertenhilfe Gesndheitsförderng Jgendhilfe Schdienst Jgendrotkrez

Mehr

Wir begleiten Sie in die digitale Zukunft.

Wir begleiten Sie in die digitale Zukunft. AWeb Informatik ICT Beratng nd Spport Michelmattstrasse 23 4652 Winzna Wir begleiten Sie in die digitale Zknft. Telefon 062 295 42 77 E-Mail info@aweb.ch Internet aweb.ch WIR BEGLEITEN SIE IN DIE DIGITALE

Mehr

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Automotive Systems Engineering. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2014/15

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Automotive Systems Engineering. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2014/15 Starkes Stdim. Prima Zknft. Atomotive Systems Engineering Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information Wintersemester 2014/15 Camps Heilbronn Alle Informationen im Überblick 2 Wir begrüßen

Mehr

Wir machen das Beste aus Ihren Forderungen. Tierärztliche Verrechnungsstelle Heide r.v.

Wir machen das Beste aus Ihren Forderungen. Tierärztliche Verrechnungsstelle Heide r.v. Wir machen das Beste as Ihren Forderngen Tierärztliche Verrechnngsstelle Heide r.v. Unsere Leistngen z Ihrem Ntzen 2 3 Unsere Erfahrng nd Kompetenz Wir arbeiten seit mehr als 80 Jahren sehr erfolgreich

Mehr

Befragung der Lernenden zu ihrer Zufriedenheit im Praktikum am

Befragung der Lernenden zu ihrer Zufriedenheit im Praktikum am Befragng der Lernenden z ihrer Zfriedenheit im Praktikm am Projekt- nd Ergebnisbericht der Umfrage vom 01. Jli 2003 bis zm 31. Dezember 2003 Universitätsspital Grndasbildng Pflege in der Praxis Ada-Katrin

Mehr

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Werkrealschule Realschule

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Werkrealschule Realschule paker. 25 Ja hr e pa k er Abschlss2014 Haptschle Werkrealschle Realschle W B ür ad tt e em nbe rg Prüfngsvorbereitng Übngsmaterial 1 BW_2013_kompl.indd 1 25 Jahre paker Seit nnmehr einem Vierteljahrhndert

Mehr

Bebauungsplan Geltungsbereich177-12 "Hornau Ost" Bebauungsplan 177-12 "Hornau Ost" Geltungsbereich. Geltungsbereich. Amtliche Bekanntmachungen

Bebauungsplan Geltungsbereich177-12 Hornau Ost Bebauungsplan 177-12 Hornau Ost Geltungsbereich. Geltungsbereich. Amtliche Bekanntmachungen KW 43 61. Jahrgang Samstag, 24. Oktober 2015 Amtliche Bekanntmachngen Verkafsoffener Sonntag am 8. November 2015 anlässlich des Herbstmarktes Afgrnd von 6 Abs. 1 des Hessischen Ladenöffnngsgesetzes (HLöG)

Mehr

SOLIDWORKS 3D CAD AUS IHREN BRILLANTEN IDEEN BRILLANTE PRODUKTE SCHAFFEN

SOLIDWORKS 3D CAD AUS IHREN BRILLANTEN IDEEN BRILLANTE PRODUKTE SCHAFFEN 3D CAD AUS IHREN BRILLANTEN IDEEN BRILLANTE PRODUKTE SCHAFFEN CAD KONSTRUIEREN, VERIFIZIEREN, VERWALTEN UND KOMMUNIZIEREN FÜR EINE GROSSARTIGE ERFAHRUNG BEI DER PRODUKTKONSTRUKTION Mit der 3D-Modelliersoftware

Mehr

Eckpunktepapier Technische Universität München. Stand: Juli 2010

Eckpunktepapier Technische Universität München. Stand: Juli 2010 Eckpnktepapier Technische Universität München Stand: Jli 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................... S. 3 1. Modle nd ECTS-Pnktesystem.............................S.

Mehr

LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange - Argumente für die Standard- und die Individualsoftware

LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange - Argumente für die Standard- und die Individualsoftware LEITFADEN Leitfaden zr Software-Aswahl Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware

Mehr

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de online-shop de Dentarm Online-Shop www.dentarm.de schneller komfortabler einfacher www.dentarm.de Die Adresse für Orthodontie, Implantologie nd Zahntechnik im Internet Entdecken Sie den Online-Shop von

Mehr

Administratorhandbuch

Administratorhandbuch Administratorhandbch &LWUL[,&$:LQ&OLHQW 9HUVLRQ &LWUL[6\VWHPV,QF Änderngen der in diesem Dokment enthaltenen Informationen vorbehalten. Sofern nicht anders angegeben, sind die als Beispiele in diesem Handbch

Mehr

Allgemeine Wirtschaftspolitik / Industriepolitik. Das ELENA-Verfahren. www.das-elena-verfahren.de

Allgemeine Wirtschaftspolitik / Industriepolitik. Das ELENA-Verfahren. www.das-elena-verfahren.de Allgemeine Wirtschaftspolitik / Indstriepolitik Das ELENA-Verfahren www.das-elena-verfahren.de Text nd Redaktion, grafische Konzeption nd Gestaltng Mainblick, Agentr für Öffentlichkeitsarbeit, Frankfrt

Mehr

DAS MAGAZIN DAS MAGAZIN. Gesundheitsreform - DER PRIVATEN PFLEGE DER PRIVATEN PFLEGE. Wer hat die Nase vorn?

DAS MAGAZIN DAS MAGAZIN. Gesundheitsreform - DER PRIVATEN PFLEGE DER PRIVATEN PFLEGE. Wer hat die Nase vorn? DAS MAGAZIN DAS MAGAZIN DER PRIVATEN PFLEGE DER PRIVATEN PFLEGE Arbeitgeber- nd BerfsVerband Privater Pflege e. V. Arbeitgeber- nd BerfsVerband Privater Pflege e. V. dialog @ abvp.de www.abvp.de dialog

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Schaltungen mit nichtlinearen Widerständen

Schaltungen mit nichtlinearen Widerständen HOCHSCHLE FÜ TECHNIK ND WITSCHAFT DESDEN (FH) niversity of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik Praktikm Grndlagen der Elektrotechnik Versch: Schaltngen mit nichtlinearen Widerständen Verschsanleitng

Mehr

Grundlagen des europäischen Asylsystems und Dublin III-Verordnung

Grundlagen des europäischen Asylsystems und Dublin III-Verordnung Grndlagen des eropäischen Asylsystems nd Dblin III-Verordnng Fortbildng am 15.02.2016 Gefördert drch den Asyl-, Migra7ons- nd Integra7onsfonds (AMIF) der Eropäischen Union Eropäische Union Rechtsanwältin

Mehr

Aufgaben zu Exponentialgleichungen

Aufgaben zu Exponentialgleichungen www.mathe-afgaben.com Afgaben z Eponentialgleichngen Definition Logarithms: b a b a Logarithmengesetze. Logarithmengesetz: ( y) () (y) b b. Logarithmengesetz: b( ) b() b(y) y. Logarithmengesetz: ( ) m

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für die schulische Bildung von jungen Migrantinnen und Migranten

Rechtliche Rahmenbedingungen für die schulische Bildung von jungen Migrantinnen und Migranten Rechtliche Rahmenbedingngen für die schlische Bildng von jngen Migrantinnen nd Migranten Workshop im Rahmen der 37. DGBV-Jahrestagng am 1. nd 2. 12.2016 Moderation: Werner van den Hövel Schlpflicht Nicht

Mehr

Member of the NKT Group. Wir verbinden erneuerbare Energien. Onshore, Offshore und Photovoltaik

Member of the NKT Group. Wir verbinden erneuerbare Energien. Onshore, Offshore und Photovoltaik Member of the NKT Grop Wir verbinden erneerbare Energien Onshore, Offshore nd Photovoltaik Completing the pictre www.nktcables.de Wir verbinden erneerbare Energien Hetztage gewinnen die erneerbaren nd

Mehr

www.regionalbewegung.de BEWEGUNG

www.regionalbewegung.de BEWEGUNG g.dde an egn erb albew esv dion www.nreg B... g r b m a H in s Wir sehen n Gefördert drch die NUE as den Mitteln der Umweltlotterie BINGO 8. Bndestreffen der Regionalbewegng 3. nd 4. Jni 2016 in Hambrg

Mehr

Auftrag. Hostway Advanced Guard Hostway Deutschland GmbH. Netzwerk-Komponenten. Netzsegmente (Uplinks) Switching-Equipment. Firewall-/Loadbalancer

Auftrag. Hostway Advanced Guard Hostway Deutschland GmbH. Netzwerk-Komponenten. Netzsegmente (Uplinks) Switching-Equipment. Firewall-/Loadbalancer Aftrag Hostway Advanced Gard Hostway Detschland GmbH Netzwerk-Komponenten Netzsegmente (Uplinks) Switching-Eqipment Firewall-/Loadbalancer Colocation Rack-b / 1 Hostway Detschland GmbH Am Mittelfelde 29

Mehr

T6 THERMOELEMENT UND ABKÜHLUNGSGESETZ

T6 THERMOELEMENT UND ABKÜHLUNGSGESETZ PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Wichtige Grndbegriffe: ermspannng, ermelement, ermkraft, Astrittsarbeit, Newtnsches Abkühlngsgesetz Beschreibng eines ermelementes: Ein ermelement besteht as zwei Drähten verschiedenen

Mehr

bintec 4Ge LTE-Zugang für Ihre bestehende Infrastruktur

bintec 4Ge LTE-Zugang für Ihre bestehende Infrastruktur -Zgang für Ihre bestehende Infrastrktr Warm Was ist das gena Beim handelt es sich m ein Erweiterngsgerät, mit dessen Hilfe bestehende Netzwerk-Infrastrktren mit (4G) asgerüstet bzw. nachgerüstet werden

Mehr

UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzungsschritten und konkreter Preiskalkulation

UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzungsschritten und konkreter Preiskalkulation Kreative Werbng MACHT IHR OBJEKT ZUM HIGHLIGHT! UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzngsschritten nd konkreter Preiskalklation INHALT S.2 10 Schritte z mehr Vermietng, Verkaf

Mehr

Lösngen für die öffentliche Verwaltng Progress Software einer der führenden IT-Partner für die öffentliche Verwaltng Über 750 kommnale Verwaltngen, Eigenbetriebe nd Zweckverbände arbeiten mit Progress-basierten

Mehr

Mindjet für Business Projekte. Die praxisnahe Lösung für die Bewältigung der Anforderungen von Business Projekten und Business Aufgaben

Mindjet für Business Projekte. Die praxisnahe Lösung für die Bewältigung der Anforderungen von Business Projekten und Business Aufgaben Mindjet für Bsiness Projekte Die praxisnahe Lösng für die Bewältigng der Anforderngen von Bsiness Projekten nd Bsiness Afgaben ein Whitepaper von Mindjet - Jni 2013 Inhalt Inhalt 1 Einführng: Bsiness Projekte

Mehr

Kommunikation in Projekten

Kommunikation in Projekten Ergebnisse der empirischen Stdie 2013. Kommnikation in Projekten In Kooperation mit Cetacea Commnications nd der Gesellschaft für Projektmanagement e.v. 1 Key findings» Die Manager bewerten den Stellenwert

Mehr

case study zitate Ciba Spezialitätenchemie Pfersee GmbH EIN PROJEKT MIT PIONIERCHARAKTER IN DER CHEMISCHEN INDUSTRIE UNTERNEHMENSBESCHREIBUNG

case study zitate Ciba Spezialitätenchemie Pfersee GmbH EIN PROJEKT MIT PIONIERCHARAKTER IN DER CHEMISCHEN INDUSTRIE UNTERNEHMENSBESCHREIBUNG C A S E S T U D Y EIN PROJEKT MIT PIONIERCHARAKTER IN DER CHEMISCHEN INDUSTRIE Das Projekt bei Ciba Spezialitätenchemie Pfersee war ein Projekt mit wegweisendem Charakter. Die Besonderheiten der chemischen

Mehr

Jena, die Stadt der Wissenschaft, im Vordergrund der Campus der Friedrich-Schiller-Universität

Jena, die Stadt der Wissenschaft, im Vordergrund der Campus der Friedrich-Schiller-Universität 2 Jena, die Stadt der Wissenschaft, im Vordergrnd der Camps der Friedrich-Schiller-Universität Warm eine Managementkarriere im Sport? Steigende Nachfrage nach Führngskräftenachwchs mit Sportmanagement-Know-how

Mehr

Trendsportarten bei schulischen und dienstlichen Veranstaltungen; Aufsichtspflicht

Trendsportarten bei schulischen und dienstlichen Veranstaltungen; Aufsichtspflicht Trendsportarten bei schlischen nd dienstlichen Veranstaltngen; Afsichtspflicht KM-Schreiben zm Thema Trendsportarten bei schlischen nd dienstlichen Veranstaltngen vom 15.4.2013 Inhaltsübersicht 1. Einbeziehng

Mehr

Zu den Kontakten mit China Seite 2

Zu den Kontakten mit China Seite 2 Kein Pressedienst - Nr zr Information 09/2007 September Zsammengefasste Meldngen as: Daily/Snday News (DN), The Gardian, Snday Observer, ITV Habari, Nipashe, Arsha Times, Msema Kweli, The East African,

Mehr

DAS MAGAZIN. Bundesmitgliederversammlung DER PRIVATEN PFLEGE. dialog @ abvp.de www.abvp.de Ausgabe 04 / 2006

DAS MAGAZIN. Bundesmitgliederversammlung DER PRIVATEN PFLEGE. dialog @ abvp.de www.abvp.de Ausgabe 04 / 2006 DAS MAGAZIN DER PRIVATEN PFLEGE Arbeitgeber- nd BerfsVerband Privater Pflege e. V. dialog @ abvp.de www.abvp.de Asgabe 04 / 2006 Bndesmitgliederversammlng 2006 Lohnpfändng: So vermeiden Sie Risiken Kennen

Mehr

IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltung Nr. 3/2000-10. Jahrgang. Programmierer. Administrator

IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltung Nr. 3/2000-10. Jahrgang. Programmierer. Administrator IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr. 3/000-10. Jahrgang IT-Asbildng Webdesigner Programmierer Administrator IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt IT-Asbildng Online s Infos s CD-ROM s Projekte & Verfahren

Mehr

Bosch BEA 750 Abgas-Messsystem Innovative Lösungen für eine saubere Umwelt

Bosch BEA 750 Abgas-Messsystem Innovative Lösungen für eine saubere Umwelt Bosch BEA 750 Abgas-Messsystem Innovative Lösngen für eine sabere Umwelt BEA 750 ist das neeste Mitglied in der Familie der Abgas-Messsysteme Die BEA 750 wrde während der Entwicklngsphase in enger Zsammenarbeit

Mehr

Schaufenster. Nachrichten der Raiffeisenbank Vilshofener Land eg 1 / 2013. RVL-Zahlungsverkehr. RVL-Vorsorgetipp. RVL-Jugend creativ.

Schaufenster. Nachrichten der Raiffeisenbank Vilshofener Land eg 1 / 2013. RVL-Zahlungsverkehr. RVL-Vorsorgetipp. RVL-Jugend creativ. 1 / 013 Schafenster Nachrichten der Raiffeisenbank Vilshofener Land eg RVL-Nachrichten RVL-Personal RVL-Jgend creativ RVL-Jgendform RVL-Zahlngsverkehr RVL-Vorsorgetipp RVL-Immobilien-Service RVL-Fördertipp

Mehr

Von Angesicht zu Angesicht GOTTES GEGENWART IM WORSHIP KULTIVIEREN

Von Angesicht zu Angesicht GOTTES GEGENWART IM WORSHIP KULTIVIEREN Von Angesicht z Angesicht GOTTES GEGENWART IM WORSHIP KULTIVIEREN Generation Jakobs Daran erkennt man Gottes wahres Volk, Menschen, die nach ihm fragen: es sind die, Herr`, die deine Nähe schen nd vor

Mehr

Labor Messtechnik Versuch 4 Dehnungsmesstechnik

Labor Messtechnik Versuch 4 Dehnungsmesstechnik F Ingenierwesen FR Maschinenba Versch 4 Dehnngsmesstechnik Seite 1 von 8 Versch 4: Dehnngsmesstechnik 1. Verschsafba 1.1. Umfang des Versches Im Versch werden folgende Themenkreise behandelt: - Verschsstand

Mehr

Kurzbedienungsanleitung Speedport W 100XR

Kurzbedienungsanleitung Speedport W 100XR Speedport W 100XR / detsch / A31008-M1052-A151-1-43 / QIG_speedport_100XR.fm / 06.04.2006 Krzbedienngsanleitng Speedport W 100XR Die asführliche Anleitng in Detsch finden Sie af der mitgelieferten CD-ROM.

Mehr

Checkliste 35 Risiko einzelner Zahlungsbedingungen

Checkliste 35 Risiko einzelner Zahlungsbedingungen Checkliste 35 Risiko einzelner Zahlngsbedingngen Definition Mit der Wahl der Zahlngsbedingng wird über die Sicherheit des Zahlngseinganges entschieden. Aßerdem stellen die Zahlngsbedingngen neben den Lieferbedingngen

Mehr

case study zitate Keimfarben GmbH & Co. KG TRANSPARENZ ERHÖHT, KOSTEN GESENKT Materialflussrechnung auf der Basis von SAP R/3

case study zitate Keimfarben GmbH & Co. KG TRANSPARENZ ERHÖHT, KOSTEN GESENKT Materialflussrechnung auf der Basis von SAP R/3 C A S E S T U D Y TRANSPARENZ ERHÖHT, KOSTEN GESENKT Materialflssrechnng af der Basis von SAP R/3 Verbesserng der Materialflsstransparenz nd Ermittlng von Einsparpotenzialen Redzierng des Materialeinsatzes

Mehr

WDS.01 VAE ROADMASTER 2000. VAE GmbH www.voestalpine.com/vae

WDS.01 VAE ROADMASTER 2000. VAE GmbH www.voestalpine.com/vae WDS.01 VAE GmbH www.voestalpine.com/vae 2 Drch die wirtschaftlichen nd technischen Änderngen bei Eisenbahnen nd Infrastrktrbetrieben, sowie den steigenden Anforderngen an die Verfügbarkeit erfahren Wartngs-

Mehr

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht s e m i n a r e g e t r e n n t b c h b a r Zm 31.12.2014 erstmals bei der BaFin einzreichen. 12. nd 13. November 2014, Mannheim Headline Lor Die Solvenzbilanz Zsammensetzng Anforderngsprofil Bewertng

Mehr

Einleitung. Marktforschung. Bekanntheit. Zielgruppe. Kontakthäufigkeit. Nutzungsart. Reichweite. Werbewirkung. Akzeptanz / Image

Einleitung. Marktforschung. Bekanntheit. Zielgruppe. Kontakthäufigkeit. Nutzungsart. Reichweite. Werbewirkung. Akzeptanz / Image Einleitng. Erstmalig hat die Contrast Mediaagentr für Aßenwerbng AG, Bergisch Gladbach, das "Ambient Media Barometer" vorgelegt. Analog zm bekannten "Plakat Barometer" wrden hier asgewählte Ambient Medien

Mehr

Die Sozialversicherung

Die Sozialversicherung Arbeitgeberservice Sozialversicherng Die Sozialversicherng Gültig ab 1. Janar 2014 Innngskrankenkasse Brandenbrg nd Berlin 2 EINLEITUNG Vorwort In der 65. Aflage das bedetet seit mehr als 50 Jahren verschafft

Mehr

IT-Trends und Visionen

IT-Trends und Visionen IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr. /000-10. Jahrgang IT-Trends nd Visionen IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt IT-Trends nd Visionen Online s Infos s CD-ROM s Projekte & Verfahren s Tipps & Tricks

Mehr

Leuphana Arts Program Projekte 2011-2015 RESIDENZEN KÜNSTLERISCHE FORSCHUNG SYMPOSIEN UND AUSSTELLUNG VORTRÄGE UND WORKSHOPS. » www.leuphana.

Leuphana Arts Program Projekte 2011-2015 RESIDENZEN KÜNSTLERISCHE FORSCHUNG SYMPOSIEN UND AUSSTELLUNG VORTRÄGE UND WORKSHOPS. » www.leuphana. Lephana Arts Program Projekte 2011-2015 RESIDENZEN KÜNSTLERISCHE FORSCHUNG SYMPOSIEN UND AUSSTELLUNG VORTRÄGE UND WORKSHOPS LAP Lephana Arts Program 2015 Das EU-Großprojekt Innovations-Inkbator wird gefördert

Mehr

Bonitätsrating S&P AA Moody`s Aa1 Express Zertifikate Die Bank für eine Welt im Wandel Kostenlose Hotline: 0800-0 267 267 www.derivate.bnpparibas.

Bonitätsrating S&P AA Moody`s Aa1 Express Zertifikate Die Bank für eine Welt im Wandel Kostenlose Hotline: 0800-0 267 267 www.derivate.bnpparibas. Bonitätsrating S&P AA Moody`s Aa1 Express Zertifikate Die Bank für eine Welt im Wandel Kostenlose Hotline: 0800-0 267 267 www.derivate.bnpparibas.de Inhalt Express Zertifikate - Af direktem Weg z klaren

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

STADT LEER (OSTFRIESLAND) I. Nachtragshaushaltsplan 2009

STADT LEER (OSTFRIESLAND) I. Nachtragshaushaltsplan 2009 STADT LEER (OSTFRIESLAND) I. Nachtragshashaltsplan 2009 I. Nachtragshashaltssatzng nd Bekanntmachng der I. Nachtragshashaltssatzng der Stadt Leer 1. I. Nachtragshashaltssatzng der Stadt Leer für das Hashaltsjahr

Mehr

Salary Survey 2012 Sales & Marketing Michael Page Deutschland

Salary Survey 2012 Sales & Marketing Michael Page Deutschland Salary Srvey 2012 Sales & Marketing Michael Page Detschland Michael Page Sales & Marketing Salary Srvey 2012 2 Inhaltsverzeichnis Einleitng 5 Methodik 6 Dienstleistng Sales Director 7 Sales Manager 8 Marketing

Mehr

1 / 2010. Schaufenster. Nachrichten der Raiffeisenbank Vilshofener Land eg. Haben Sie Ihr. Gutscheinbuch. schon abgeholt?

1 / 2010. Schaufenster. Nachrichten der Raiffeisenbank Vilshofener Land eg. Haben Sie Ihr. Gutscheinbuch. schon abgeholt? RVL 1 / 010 Schafenster Nachrichten der Raiffeisenbank Vilshofener Land eg RVL-Nachrichten RVL-Mitglieder-Service RVL-Förderbilanz RVL-Spersparen RVL-Tipp RVL-Jgendform RVL-Asbildng RVL-Jgend creativ RVL-Immo-Service

Mehr

Fortbildungsveranstaltung

Fortbildungsveranstaltung Fortbildngsveranstaltng Therapie-Leitlinien nd Antibiotic Stewardship Wege zm rationalen Antibiotika-Einsatz Mittwoch, 25. Febrar 2015 16.00-19.30 Uhr Medizinisches Versorgngszentrm Labor PD Dr. Volkmann

Mehr