Verteilte Authentifizierung und Single Sign-On am Beispiel von Kerberos

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verteilte Authentifizierung und Single Sign-On am Beispiel von Kerberos"

Transkript

1 Verteilte Authentifizierung und Single Sign-On am Beispiel von Hochschule für Technik Zürich MAS Informatik, Verteilte Systeme Outline 1 Was ist das Problem? Geschichtlicher Rückblick 2 V Konzepte und Terminologie 3

2 Was ist das Problem? Was ist das Problem? Geschichtlicher Rückblick Sicherheit in einer vernetzten Umgebung: Authentication of Unknown Entities on an Insecure Network of Untrusted Workstations. B. Clifford Neumann, Jennifer G. Steiner Authentisierung unbekannter Einheiten (Gegenstände, Gebilde) in einem unsicheren Netzwerk von nicht vertrauenswürdigen Rechnern. Sünden der Vergangenheit Was ist das Problem? Geschichtlicher Rückblick UNIX Authentifierung über /etc/passwd, verbessert durch /etc/shadow NIS verteilt eigentlich nur /etc/passwd, aus dem Standpunkt der Sicherheit noch schlimmer als Standard-Unix Authentifizierung (NIS-Clients können Passwort-Datenbank herunterladen) NFS vertraut den Hosts (UID) Windows NT Domain Konzept war nur eine kleine Verbesserung aus der Sicht der Sicherheit

3 Wie entstand Was ist das Problem? Geschichtlicher Rückblick Firewalls lösen die Sicherheitsprobleme nicht. Die Bösen Buben sind nicht nur ausserhalb. Das Netzwerk muss als unsicher angenommen werden. entstand im Rahmen des Projektes Athena am MIT Ziel Athena ( ): Campus-weite verteilte (und sichere) Rechnerumgebung für Ausbildungszwecke wurde erst ab Version 4 ausserhalb MIT verwendet (z.b. für AFS und kerbersiertes NFS) V Konzepte und Terminologie Authentisierung und Authentifizierung Im englischen Sprachraum wird Authentisierung und Authentifizierung nicht unterschieden. authentisiert sich am Benutzer Server authentifiziert den

4 Authentisierungsmethoden V Konzepte und Terminologie Wissen z.b. Passwort, Antwort auf Frage Nachteile: Vergessen, kopieren, erraten Besitz z.b. Zertifikat, Chipkarte, Token usw. Nachteile: Kosten, Aufwand, stehlen, kopieren Körperliches Merkmal / Biometrie z.b. Fingerabdruck, Iris, Gesicht Nachteile: Aufwändig, kann nicht weitergegen werden, diskriminierend V Konzepte und Terminologie AAA Authenfizierung, Autorisierung, Audit (Accounting) Häufig werden die Begriffe Authenfizierung, Autorisierung und Verzeichnisse verwechselt. Das traditionelle UNIX /etc/passwd enthält Daten zu allen drei Konzepten! Authenfizierung Ueberprüfung der Identität Autorisierung Erteilung oder Verweigerung des Zugriffes auf Ressourcen abhängig von der Identität z.b. aufgrund von ACLs Audit (Accounting) Die Resultate von Authentifizierung und Autorisierung werden abgelegt (Logging, Accounting)

5 AAA Beispiel V Konzepte und Terminologie Beispiel aus dem echten Leben, Sie wollen Zutritt in den Club Oxa: 1 Ihre ID wurde vom Passbüro erstellt, auf der ID steht Ihr Name. 2 Sie zeigen dem Türsteher Ihre ID (authentisieren sich). 3 Der Türsteher prüft den Ausweis und authentfiziert Sie 4 Der Türsteher schaut auf der Gästeliste nach 5 Wenn Sie auf der Gästeliste stehen, sind Sie für den Zutritt autorisiert 6 Der Türsteher schreibt im Gästebuch auf, wen er um welche Zeit eintreten lies AAA Beispiel, cont. V Konzepte und Terminologie Gast Türsteher ID Passbüro Gästeliste Gästebuch Client Server Ticket (mit Gültigkeitsdauer) Key Distribution Center KDC Verzeichnis, Directory Audit, Log Tabelle: Analogien

6 Single Sign-On V Konzepte und Terminologie nach einer einmaligen Authentifizierung Zugriff auf alle Rechner und Dienste Autorsisierung wird vorausgesetzt bei einem Arbeitsplatzwechsel ist erneute Authentifizierung nötig Single Sign-Off ist sehr schwer zu realisieren V Konzepte und Terminologie Client-Server Authent. über Trusted Third Party Authentication Request Authentication Server Client Authentication Reply Session Key (Ticket) Application Server

7 Authentication Request V Konzepte und Terminologie Nonce: used only once, Zufallszahl Client Service Name Random Nonce Username Authentication Server Authentication Reply V Konzepte und Terminologie Client Session Key Kopie fuer User Application Name Nonce Session Key Kopie Application Username (Client) Verschluesselt mit Application Key Authentication Server Verschluesselt mit User Key

8 Austausch Session Key (Ticket) V Konzepte und Terminologie Client Session Key Kopie Application Username (Client) Verschluesselt mit Application Key Application Server Verhinderung von Replay-Attacken V Konzepte und Terminologie Random Nonce (n) Verschluesselt mit Session Key Client n+1 Verschluesselt mit Session Key Application Server

9 V Konzepte und Terminologie Funktionsweise -Authentifikation Basiert auf ist aber noch ein wenig komplizierter als bei diesem Replay-Attacken werden durch Zeitstempel verhindert (bedingt aber die Zeit-Synchronisation von Client und Server) Zuerst wird ein Ticket Granting Ticket gelöst und dann mit diesem die Service Tickets Principal V Konzepte und Terminologie Der Handelnde, Auftraggeber (Agens): Benutzer Rechner (Host) (Hostname FQDN) Dienst (Service) Zu jedem Principal wird ein Key (Schlüssel, Passwort) abgespeichert. Zum Key gehört eine Key Version Number (kvno). Bei jeder Aenderung wird die kvno inkrementiert. Wichtig ist die kvno v.a. für das Service Keytab um die richtige Version festzustellen.

10 (Service-) Ticket V Konzepte und Terminologie Verschlüsselte Datenstruktur, die vom KDC ausgegeben wird Eine art Lizenz, herausgegeben von dem KDC, die die Identität bestätigt der Teilnehmer bestätigt Tickets enthalten Name des anfragenden Principals (Benutzer) Name des Service Principals Gültigkeitsdauer (typischerweise 8 bis 24 h) Session Key für die Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Benutzer und Applikation Tickets werden im Credential Cache aufbewahrt. Bei MIT ist das eine Datei, bei anderen (MS, Apple) im Arbeitsspeicher. Ticket Granting Ticket (TGT) V Konzepte und Terminologie Ist ein Ticket um beim Authentication Server ein (Service) Ticket für einen Service zu holen Dank dem TGT braucht der Benutzer sein Passwort für zusätzliche Dienste nicht nochmals einzugeben (Single Sign-On) Das TGT wird üblicherweise zu Beginn der Session gelöst (vielfach automatisch schon beim Einloggen)

11 Key Distribution Server (KDC) V Konzepte und Terminologie In einer Realm muss es mindesten ein KDC existieren. Der KDC besteht aus drei Komponenten (normalerweise in einem Prozess/Programm): Datenbank Enthält alle Principals und die dazugehörigen Schlüssel/Passwörter und deren Gültigkeitsdauer, letzte Aenderung usw.. Authentication Server Gibt die Ticket Granting Tickets aus. Da nur der KDC und der Benutzer das Passwort kennen, kann nur der richtige Benutzer das Ticket auspacken (entschlüsseln). Ticket Granting Server Gibt die Service Tickets aus (nicht zu verwechseln mit den Ticket Granting Tickets). Session Key V Konzepte und Terminologie Temporärer (short term) Key um Nachrichten zu verschlüsseln. Zufällig generierter Schlüssel, wird nur einmal verwendet Das Verschlüsselungsverfahren ist symmetrisch, d.h. Key kann zum Verschlüsseln und Entschlüsseln verwendet werden, der Schüssel ist deshalb geheim

12 Realm V Konzepte und Terminologie Eigentlich Königreich. Ein Server ist für eine Realm zuständig. Vielfach ist der DNS-Domänen-Name in Grossbuchstaben der Realm-Name hsz-t.ch HSZ-T.CH Realms können sich auch gegenseitig vertrauen Service Keytab V Konzepte und Terminologie Auch die Applikationsserver bzw. ihre Dienste brauchen einen Key (Passwort) für den Principal. Diese Keys werden in der Datei /etc/krb5.keytab gespeichert. Mit diesem Key wird die Kommunikation mit dem Applikationsserver bzw. dem Dienst verschlüsselt und damit auch die Identität des Dienstes gewährleistet. Erzeugen eines Host-Principals und des dazugehörigen Keytabs: kadmin: ank -randkey host/zi hsz-t.ch kadmin: ktadd -k /tmp/zi keytab host/zi hsz-t.ch

13 Welches? Neben der Implementation von MIT gibt es noch Heimdal (entstanden wegen Exportbeschränkung der USA), Shishi (GNU) und AD MIT Lässt sich einfach übersetzen, es gibt aber auch fertige Installations-Pakete (bei jeder Distribution dabei) SEAM ist das auf Solaris mitgelieferte. Ist eine MIT-Variante. MIT nutzt die Verschlüsselungsverfahren DES, 3DES, AES und RC4 Infos zu MIT ist zu finden unter Konfiguration Client /etc/krb5.conf [libdefaults] default_realm = HSZ-T.CH dns_fallback = no [realms] HSZ-T.CH = kdc = bart.hsz-t.ch:88 kdc = jay.hsz-t.ch:88 kdc = krusty.hsz-t.ch:88 master_kdc = bart.hsz-t.ch:88 admin_server = bart.hsz-t.ch:749 default_domain = hsz-t.ch [domain_realm] hsz-t.ch = HSZ-T.CH.hsz-t.ch = HSZ-T.CH

14 Tools kinit Holt ein Ticket-Granting-Ticket und speichert es im loaklen Cache. klist Listet alle Tickets des Benutzers auf. kdestroy Zerstört alle vom Benutzer gehaltene Tickets. kpasswd Aenderung des Benutzerpassworts. kadmin Administration der Datenbank z.b. um neue Principals anzulegen und Service Keytabs zu erzeugen. Tools, Beispiele > kinit Password for xxxxxxxxx > klist Ticket cache: FILE:/tmp/krb5cc_1398_xxa4nN Default principal: Valid starting Expires Service principal 09/09/10 09:20:44 09/10/10 09:20:44 > aklog -setpag AFS Ticket/Token holen > klist Ticket cache: FILE:/tmp/krb5cc_1398_xxa4nN Default principal: Valid starting Expires Service principal 09/09/10 09:20:44 09/10/10 09:20:44 09/09/10 09:21:07 09/10/10 09:20:44

15 PAM Pluggable Authentication Modules Auf den meisten UNIX/Linux System verfügbar (ursprünglich von Sun/Solaris) Authenifizierungsarten wie Standard Unix (/etc/passwd), LDAP, Windows NT Domain, usw. lassen sich so pro Dienst konfigurieren Dienste wie z.b. Login, SSH, IMAP, POP usw. lassen sich so für konfigurieren kerberisierte Dienste Für SSH könnte man /etc/pam.d/sshd folgendermassen ergänzen: auth sufficient pam_krb5.so use_first_pass account required pam_krb5.so use_first_pass ignore_unkno session optional pam_krb5.so password sufficient pam_krb5.so PAM Pluggable Authentication Modules, cont. Die Konfiguration des SSH-Servers (üblicherweise /etc/ssh/sshd_config) anpassen: # options Authentication yes OrLocalPasswd yes TicketCleanup yes # GSSAPI options GSSAPIAuthentication yes GSSAPICleanupCredentials yes Im Home-Verzeichnis des Users die.k5login erzeugen und mit den Principals die sich anmelden dürfen: pschmidhsz-t.ch

16 Simple Authentication and Security Layer (SASL) SASL ist eine standardisierte Möglichkeit zur Aushandlung von Kommunikationsparametern Ueblicherweise werden Authentifizierungsmethoden ausgehandelt SASL wird unter anderem bei SMTP, IMAP, POP3 und LDAP benutzt Die bekanntesten Authentifizierungsmechanismen sind PLAIN, GSSAPI, CRAM-MD5, DIGEST-MD5, OTP Generic Security Services Application Program Interface (GSSAPI) Programmierschnittstelle (API) für Anwendungen, die auf Security Devices zugreifen. Wichtigstes Feature ist der Austausch von undurchsichtigen Nachrichten (sogenannten Tokens) GSSAPI ist für C und Java standardisiert. Ein Standard für C# befindet sich in der Entwicklung. Der wichtigste implementierte Mechanismus ist. Die API der -Varianten sind nicht standardisiert, darum wird häufig GSSAPI statt direkt verwendet SPNEGO (Simple and Protected GSSAPI Negotiation Mechanism) ist ein GSSAPI Pseudo Mechanismus. MS verwendet SPNEGO für SSO Webapplikationen.

Mike Wiesner mike@agile-entwicklung.de. Mike Wiesner 1

Mike Wiesner mike@agile-entwicklung.de. Mike Wiesner 1 Kerberos V5 mit Debian Mike Wiesner mike@agile-entwicklung.de Mike Wiesner 1 Agenda Einführung Implementierungen Installation Kerberized Services Windows Integration Mike Wiesner 2 Über mich Softwareentwickler

Mehr

Single-Sign-On mit Kerberos V

Single-Sign-On mit Kerberos V Single-Sign-On mit Kerberos V Jörg Rödel 21. Oktober 2005 Jörg Rödel Was ist Single-Sign-On? oft nur verstanden als ein Nutzer/Passwort-Paar für alle Dienste eines Netzwerkes so wird es

Mehr

Kerberos. Markus Schade

Kerberos. Markus Schade Kerberos Markus Schade Agenda Einleitung Authentifizierung Protokoll Implementierungen Anwendungen Vertraust Du mir? Oder mir? Historie 1988 am MIT im Rahmen des Athena Projekts entwickelt Client/Server-Architektur

Mehr

One account to rule them all

One account to rule them all Kerberos und Single Sign-On für Linux One account to rule them all Sebastian tokkee Harl 28. April 2012 Grazer Linuxtage Kerberos: Überblick Sichere Authentifizierung über (unsichere) Netzwerke

Mehr

Kerberos und NFSv4. Alexander Kaiser. 27. November 2012. AG Technische Informatik

Kerberos und NFSv4. Alexander Kaiser. 27. November 2012. AG Technische Informatik Kerberos und NFSv4 Alexander Kaiser AG Technische Informatik 27. November 2012 Einleitung 2 / 23 Übersicht 1 Einleitung 2 Kerberos 3 NFSv4 4 Ausblick Einleitung 3 / 23 Geschichte Kerberos verteilter Authentifizierungsdienst

Mehr

Kerberos: Prinzip und Umsetzung. Sascha Klopp

Kerberos: Prinzip und Umsetzung. Sascha Klopp Kerberos: Prinzip und Umsetzung Sascha Klopp Inhalt Prinzip Umsetzung Anwendungen Vor- und Nachteile Sascha Klopp, Kerberos: Prinzip und Umsetzung, 18.11.2008 Seite 2 Historie Das Kerberos-Protokoll wurde

Mehr

Single Sign-On mit Kerberos V5

Single Sign-On mit Kerberos V5 Froscon 2006 Michael Wiesner SOFTCON IT Service GmbH Über mich Softwareentwickler und Sicherheitsexperte bei der Firma SOFTCON Projekte: Enterprise Software, Webportale, Sicherheitslösungen,... Trainings

Mehr

Single-Sign-On mit Java und Kerberos. Michael Wiesner, SOFTCON IT-Service GmbH

Single-Sign-On mit Java und Kerberos. Michael Wiesner, SOFTCON IT-Service GmbH Single-Sign-On mit Java und Kerberos Michael Wiesner, SOFTCON IT-Service GmbH Über mich Softwareentwickler und Sicherheitsexperte bei der Firma SOFTCON Projekte: Enterprise Software, Webportale, Sicherheitslösungen,...

Mehr

Kerberos. Single Sign On. Benutzerauthentisier ung. Holger.Zuleger@hznet.de. 10. Jan 2002 Holger Zuleger 1/28. > c

Kerberos. Single Sign On. Benutzerauthentisier ung. Holger.Zuleger@hznet.de. 10. Jan 2002 Holger Zuleger 1/28. > c Kerberos Single Sign On Benutzerauthentisier ung Holger.Zuleger@hznet.de 10. Jan 2002 Holger Zuleger 1/28 > c Was ist Kerberos? a. Dreiköpfiger Höllenhund aus der griechischen Mythologie b. "Third party"

Mehr

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe)

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Sysadmin Day 2010 Windows & Linux just good friends? friends!!! Ralf Wigand MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Voraussetzungen Sie haben ein Active Directory Sie haben einen Linux Client

Mehr

Authentisierung und Security: Aktuelle Entwicklungen

Authentisierung und Security: Aktuelle Entwicklungen Authentisierung und Security: Aktuelle Entwicklungen Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb SS 2003 Authentisierung und Security: Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Kerberos 1

Inhaltsverzeichnis. I Kerberos 1 xi Inhaltsverzeichnis I Kerberos 1 1 Kerberos im Überblick..... 3 1.1 Ursprung am MIT: Das Athena-Projekt...... 3 1.2 Versionen des Kerberos-Protokolls...... 5 1.3 Standardisierung.... 5 1.4 Implementierungen......

Mehr

Single Sign-On Step 1

Single Sign-On Step 1 Single Sign-On Step 1 Novell Tour 2006 Stefan Stiehl Senior Technology Specialist sstiehl@novell.com Holger Dopp Senior Consultant hdopp@novell.com Was ist Single Sign-On? Eine Befugnisverwaltungstechnologie,

Mehr

Authentifizierung. Benutzerverwaltung mit Kerberos. Referent: Jochen Merhof

Authentifizierung. Benutzerverwaltung mit Kerberos. Referent: Jochen Merhof Authentifizierung Benutzerverwaltung mit Kerberos Referent: Jochen Merhof Überblick über Kerberos Entwickelt seit Mitte der 80er Jahre am MIT Netzwerk-Authentifikations-Protokoll (Needham-Schroeder) Open-Source

Mehr

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden.

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden. Ziel: Integration eines Radiusservers in eine LDAP/Active Directory Umgebung. Dies wird anhand eines Beispiels mit Redhat Enterprise Server 5 veranschaulicht. Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst

Mehr

Free IPA (Identity Policy - Audit)

Free IPA (Identity Policy - Audit) Free IPA (Identity Policy - Audit) OSDCM: User Management Jürgen Brunk München, 06.05.2014 Agenda 1. Was ist Free IPA? 2. Übersicht 3. CLI und Web-GUI 4. Windows AD Anbindung 5. Framework 6. Umgebung 7.

Mehr

Das Kerberos-Protokoll

Das Kerberos-Protokoll Konzepte von Betriebssystemkomponenten Schwerpunkt Authentifizierung Das Kerberos-Protokoll Referent: Guido Söldner Überblick über Kerberos Network Authentication Protocol Am MIT Mitte der 80er Jahre entwickelt

Mehr

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS 1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS Vortrag zum 4. LUGD Tag, am 21.1.2010 form4 GmbH & Co. KG Oliver Charlet, Hajo Passon Tel.: 040.20 93 27 88-0 E-Mail: oliver.charlet@form4.de

Mehr

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration Single Sign-On Einführung und Überblick Dipl-Inf. Rolf Negri Copyright Trivadis AG 1 Agenda Einleitung Technologie und Funktionalität Installation und Konfiguration Ausblick Single Sign-On Copyright Trivadis

Mehr

LDAP statt Datei. Single-Sign-on mit SSSD, LDAP und Kerberos Tickets aus dem Cache

LDAP statt Datei. Single-Sign-on mit SSSD, LDAP und Kerberos Tickets aus dem Cache Security SSSD Anja Kaiser, Fotolia Single-Sign-on mit SSSD, LDAP und Kerberos Tickets aus dem Cache Die Kombination aus LDAP und Kerberos erlaubt eine Benutzer-Authentifizierung auch über unsichere IP-Netzwerke.

Mehr

Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration mit DCE/DFS

Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration mit DCE/DFS IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV WS 2005/06 Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration

Mehr

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory 15. März 2007 Inhalt Identitätsmanagement Zugriff über offene Standards Interaktion Linux und Active Directory Linux-Clients im Active Directory

Mehr

Cnlab / CSI 2013 Social Business endlich produktiv! Demo. Identity Federation in der Praxis

Cnlab / CSI 2013 Social Business endlich produktiv! Demo. Identity Federation in der Praxis Cnlab / CSI 2013 Social Business endlich produktiv! Demo Identity Federation in der Praxis Zürich, 11. September 2013 Identity Federation in der Praxis - SSO mittels Kerberos (AD-Integriert) - Federation

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 20.06.2003 Internet Security:

Mehr

Seminarvortrag Secure NFS

Seminarvortrag Secure NFS Seminarvortrag Secure NFS Michael Stilkerich michael.stilkerich@informatik.stud.uni-erlangen.de am 12. Mai 2003 Einleitung Das Network File System ist ein sehr eleganter Weg, gemeinsam genutzte Dateisysteme

Mehr

AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV-Systeme

AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV-Systeme IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV-Systeme Westfälische Wilhelms-Universität Münster Herbsttreffen 2004 Böblingen 15-NOV-2004

Mehr

Nachnutzung des Windows Login in einer SAML-basierten. Föderation mittels Shibboleth Kerberos Login Handler

Nachnutzung des Windows Login in einer SAML-basierten. Föderation mittels Shibboleth Kerberos Login Handler Nachnutzung des Windows Login in einer SAML-basierten Föderation mittels Shibboleth Kerberos Login Handler 56. DFN-Betriebstagung, Forum AAI Berlin, 13. März 2012 Peter Gietz, Martin Haase, DAASI International

Mehr

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch 9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch Ziel: Sicherer Austausch von Schlüsseln über einen unsicheren Kanal initiale Schlüsseleinigung für erste sichere Kommunikation Schlüsselerneuerung für weitere Kommunikation

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Eine Nutzung außerhalb dieser Lizenz bedarf der schriftlichen Genehmigung des Rechteinhabers.

Eine Nutzung außerhalb dieser Lizenz bedarf der schriftlichen Genehmigung des Rechteinhabers. Version 1.0 Mike Wiesner (info@mwiesner.com) Copyright (C) 2007 Mike Wiesner, Interface21 GmbH Dieses Werk kann durch jedermann gemäß den Bestimmungen der Lizenz für die freie Nutzung unveränderter Inhalte

Mehr

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de Endpoint Security Where trust begins and ends SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter www.s-inn.de Herausforderung für die IT Wer befindet sich im Netzwerk? Welcher Benutzer? Mit welchem Gerät?

Mehr

OpenVMS in einer Windows Active Directory Domäne

OpenVMS in einer Windows Active Directory Domäne 1A08 OpenVMS in einer Windows Active Directory Domäne Detlef Buerdorff, Landesbank Rheinland-Pfalz 1 Ausgangssituation IT-Landschaft Welt Firewall Mainframe Forest Root.LRP.DE transitive Vertrauensstellung

Mehr

SSH-Authentifizierung über eine ADS mittels Kerberos 5. Roland Mohl 19. Juli 2007

SSH-Authentifizierung über eine ADS mittels Kerberos 5. Roland Mohl 19. Juli 2007 Roland Mohl 19. Juli 2007 Inhalt Ausgangssituation am RRZE Zielsetzung des Projekts Beschreibung der Testumgebung Funktionsweise von Kerberos 5 Durchführung Test des Gesamtsystems Fazit 22.10.2007 roland.mohl@rrze.uni-erlangen.de

Mehr

Linux in NWZnet Active Directory- Integration

Linux in NWZnet Active Directory- Integration IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV WS 2005/06 Linux in NWZnet Active Directory-

Mehr

Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de

Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de Crypto-Token in der Praxis Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de Warum Crypto-Token? Auf Crypto-Token werden private Schlüssel nicht extrahierbar gespeichert Crypto-Operationen werden direkt auf dem Gerät durchgeführt

Mehr

1. Sept. 2010. Über Keyon

1. Sept. 2010. Über Keyon Über Keyon 1 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO 1. September 2010, Zürich eberhard@keyon.ch 3 SuisseID: Kurz-Steckbrief Die SuisseID ist: ein ZertES-konformes

Mehr

Smartcard-Authentifizierung mit Oracle-Forms

Smartcard-Authentifizierung mit Oracle-Forms Smartcard-Authentifizierung mit Oracle-Forms Teil 1: Theoretisches zur 2-Faktor Authentifizierung Das Smartcard-Projekt der Nordrheinischen Ärzteversorgung Irisstrasse 45 11. November 2004 1 Inhalt Kurzvorführung

Mehr

Michael Buth warp9.de. Single Sign-On (SSO) (SSO) Michael Buth - Warp9 GmbH - Münster 11/27/08

Michael Buth warp9.de. Single Sign-On (SSO) (SSO) Michael Buth - Warp9 GmbH - Münster 11/27/08 Michael - Warp9 GmbH - Münster 1 Warp9 GmbH Warp9 GmbH, Münster Beratung & Workshops Kunde Michael Projektmanagent Schnittstelle zu Expertenwissen Telekommunikationsbranche Öffentliche Verwaltung Pharmaindustrie...

Mehr

Identität gewährleisten private Daten schützen Starke Authentisierung mit privacyidea

Identität gewährleisten private Daten schützen Starke Authentisierung mit privacyidea Identität gewährleisten private Daten schützen Starke Authentisierung mit privacyidea Datenspuren, 13.09.14, Dresden Cornelius Kölbel cornelius@privacyidea.org Identität - Wikipedia Bergriffsklärung Wikipedia:

Mehr

IT-Symposium 2005 07.04.2005. Am Beispiel der Einbindung von Linux- Rechnern in die Benutzer- und Ressourcenverwaltung eines Active Directory

IT-Symposium 2005 07.04.2005. Am Beispiel der Einbindung von Linux- Rechnern in die Benutzer- und Ressourcenverwaltung eines Active Directory IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster IT-Symposium 2005 Neuss Benutzerverwaltung in heterogenen Betriebssystemumgebungen mit Active

Mehr

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Tino Reichardt März 2004 SASL Authentifizierung Gliederung 1. Begriffsklärung und Abkürzungen 2. Schichten und Protokolle 3. Standardisierung von

Mehr

Schlüsselspiel Netzsicherheit:?????? Architekturen und Protokolle Kerberos Institut für Telematik www.tm.kit.edu

Schlüsselspiel Netzsicherheit:?????? Architekturen und Protokolle Kerberos Institut für Telematik www.tm.kit.edu Schlüsselspiel Netzsicherheit: Architekturen und Protokolle??????? 1. Einführung 2. Version 4 3. Version 5 Alice Sichere Bob Kommunikation zentrale Frage: Woher kommt das Schlüsselmaterial? 1 Wie kann

Mehr

Kerberos - Single Sign On ganz einfach

Kerberos - Single Sign On ganz einfach Kerberos - Single Sign On ganz einfach DOAG Konferenz 2011 Jürgen Kühn Senior Consultant Trivadis GmbH 16. November 2011 Nürnberg BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG

Mehr

DESY Zeuthen { im fur Nutzer Konsequenzen Wachsmann Alf (alf@ifh.de) Einfuhrung von AFS-Home-Verzeichnissen 1 Inhalt 1. Motivation Was AFS ist und wozu es gebraucht wird Warum wir AFS-Home-Verzeichnisse

Mehr

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Secure Authentication for System & Network Administration

Secure Authentication for System & Network Administration Secure Authentication for System & Network Administration Erol Längle, Security Consultant Patrik Di Lena, Systems & Network Engineer Inter-Networking AG (Switzerland) Agenda! Ausgangslage! Komplexität!

Mehr

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Identity Management und 2FA mit (Free)IPA

Identity Management und 2FA mit (Free)IPA Identity Management und 2FA mit (Free)IPA @Chemitzer Linuxtage 2015 Senior Linux Consultant 1 Agenda Wieso eigenlich IdM einsetzen? Authentifizierung und Autorisierung Lokales Usermanagement Zentrales

Mehr

3 Einmalpasswort (Wissen) C.1 Authentifizierung von Benutzern. 1 Problem. 3 Einmalpasswort (Wissen) 2 Passwort (Wissen)

3 Einmalpasswort (Wissen) C.1 Authentifizierung von Benutzern. 1 Problem. 3 Einmalpasswort (Wissen) 2 Passwort (Wissen) C Sicherheit im Verhältnis System Benutzer C Sicherheit im Verhältnis System Benutzer 3 Einmalpasswort (Wissen) Vorgegebene Liste mit einmal gültigen Passwörtern TANs 1 Problem Wie stellt man sicher, dass

Mehr

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung Systemverwaltung Tatjana Heuser Sep-2011 Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell Intro Client-Server SSH 1 Verbindungsaufbau SSH 2 Verbindungsaufbau Konfiguration Serverseite ssh Configuration

Mehr

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd SSH 1 Grundlagen... 1 2 Authentifizierung... 1 3 Installation von OpenSSH for Windows... 1 3.1 Anmeldung mit Schlüsselpaar... 3 4 SSH-Tunnel... 4 4.1 Funktionsweise... 5 4.2 Remote-Desktop durch einen

Mehr

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Das Problem Die Abkündigungen seitens Microsoft von Forefront Threat Management Gateway (TMG) und

Mehr

Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen

Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen Sebastian Rieger, Thorsten Hindermann srieger1@gwdg.de, thinder@gwdg.de Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen,

Mehr

Windows Integration. von Tino Truppel

Windows Integration. von Tino Truppel Windows Integration von Tino Truppel Agenda Ziele einer Integration von Windows in bestehende UNIX-Netzwerke Zugriff auf NFS-Freigaben Authentifikation an einem UNIX-KDC Authentifikation an einem Windows-KDC

Mehr

Grundlagen der entfernten Authentifizierung und Autorisierung: Kerberos

Grundlagen der entfernten Authentifizierung und Autorisierung: Kerberos Grundlagen der entfernten Authentifizierung und Autorisierung: Kerberos Ausarbeitung im Seminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Sommersemester 2010 Florian Lukas 21. Juli 2010 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

Kobil Roundtable 2013. Identity Federation. Konzepte und Einsatz

Kobil Roundtable 2013. Identity Federation. Konzepte und Einsatz Kobil Roundtable 2013 Identity Federation Konzepte und Einsatz Basel, 23. Oktober 2013 3 AD domain controller AD domain controller csi-domäne File server Exchange server Basel, 23. Oktober 2013 4 cnlab-domäne

Mehr

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo.

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo. 1 Von 10-16.04.07 Virtuelle Netze Simon Knierim & Benjamin Skirlo für Herrn Herrman Schulzentrum Bremen Vegesack Berufliche Schulen für Metall- und Elektrotechnik 2 Von 10-16.04.07 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier Soziotechnische Informationssysteme 6. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 1 Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung Nachweis einer behaupteten

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0

SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0 SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0 mit den eingetragenen Materialnummern Inhalt Inhalt... 2 1 Vorwort... 3 2 Allgemeines zur Verschlüsselung...

Mehr

CentOS release 5.5 (Final) Kernel 2.6.18-194.32.1.el5 on an i686

CentOS release 5.5 (Final) Kernel 2.6.18-194.32.1.el5 on an i686 CentOS release 5.5 (Final) Kernel 2.6.18-194.32.1.el5 on an i686 tuxbox login: root Password: Mario Lorenz mario.lorenz@guug.de Chemnitzer Linux-Tage 2011 Inhalt Benutzer-Authentifizierung: Grundlagen

Mehr

Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH

Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH Was ist starke Authentisierung? Wissen Besitz Biometrische Merkmale Starke Authentisierung beschreibt die

Mehr

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen IP Security Zwei Mechanismen: Authentication : Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen Encapsulating Security Payloads (ESP): Verschl., Datenauth. Internet Key Exchange Protokoll:

Mehr

Nutzerauthentifizierung mit 802.1X. Torsten Kersting kersting@dfn.de

Nutzerauthentifizierung mit 802.1X. Torsten Kersting kersting@dfn.de Nutzerauthentifizierung mit 802.1X Torsten Kersting kersting@dfn.de Inhalt EAP Protokoll EAP Methoden 802.1X Netzwerk Port Auth. 802.1X in WLAN s 802.11i (TKIP, CCMP, RSN) Einführung Design Fehler in statischem

Mehr

Simple Authentication and Security Layer. oder. Cyrus SASL das unbekannte Wesen

Simple Authentication and Security Layer. oder. Cyrus SASL das unbekannte Wesen Simple Authentication and Security Layer oder Cyrus SASL das unbekannte Wesen Patrick Koetter 1. Postfix Konferenz 4. September 2004, Berlin EINLEITUNG Cyrus SASL macht das Konfigurieren von SMTP AUTH

Mehr

Comtarsia SignOn Familie

Comtarsia SignOn Familie Comtarsia SignOn Familie Handbuch zur RSA Verschlüsselung September 2005 Comtarsia SignOn Agent for Linux 2003 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1. RSA Verschlüsselung... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 RSA in Verbindung

Mehr

Aufbau einer Kerberos5-Infrastruktur in einer OpenAFS Umgebung

Aufbau einer Kerberos5-Infrastruktur in einer OpenAFS Umgebung Schmutztitel Andreas Haupt Aufbau einer Kerberos5-Infrastruktur in einer OpenAFS Umgebung Diplomarbeit Aufbau einer Kerberos5-Infrastruktur in einer OpenAFS Umgebung (OpenAFS Migration auf Heimdal-Kerberos5)

Mehr

HOBCOM und HOBLink J-Term/Terminal Edition Single Sign-On mit Kerberos und RACF-PassTicket am 3270-Mainframe

HOBCOM und HOBLink J-Term/Terminal Edition Single Sign-On mit Kerberos und RACF-PassTicket am 3270-Mainframe HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOBCOM und HOBLink J-Term/Terminal Edition Single Sign-On mit Kerberos

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

Sichere Authentifizierung SSO, Password Management, Biometrie. 21.06.2007 Dr. Horst Walther, KCP hw@kuppingercole.de

Sichere Authentifizierung SSO, Password Management, Biometrie. 21.06.2007 Dr. Horst Walther, KCP hw@kuppingercole.de Sichere Authentifizierung SSO, Password Management, Biometrie 21.06.2007 Dr. Horst Walther, KCP hw@kuppingercole.de Single Sign-On, Password Management, Biometrie Single Sign-On: Anmeldung an mehreren

Mehr

Sicherheit im gesamten Unternehmen von Web to Host

Sicherheit im gesamten Unternehmen von Web to Host Sicherheit im gesamten Unternehmen von Web to Host GDD-Erfa-Kreis Bayern München, 25.06.99 Referent: Alfred Doll (Business Development Manager, NorCom) Problemstellung: Web to Host Situation Früher: Host

Mehr

Verteilte Systeme. Sicherheit. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Sicherheit. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Sicherheit Prof. Dr. Oliver Haase 1 Einführung weitere Anforderung neben Verlässlichkeit (zur Erinnerung: Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Funktionssicherheit (Safety) und Wartbarkeit)

Mehr

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN KeePass the free, open source, light-weight and easy-to-use password manager 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN Agenda Einführung Versionen Features Handhabung Mobile

Mehr

Radius Server. Bericht im Studiengang Computerengineering an der HS-Furtwangen. Student: Alphonse Nana Hoessi Martikelnr.:227106

Radius Server. Bericht im Studiengang Computerengineering an der HS-Furtwangen. Student: Alphonse Nana Hoessi Martikelnr.:227106 Radius Server Bericht im Studiengang Computerengineering an der HS-Furtwangen Student: Alphonse Nana Hoessi Martikelnr.:227106 Student: Daniel Lukac Martikelnr.: 227244 Student: Dominik Bacher Martikelnr.:

Mehr

Kerberos - Single Sign On ganz einfach

Kerberos - Single Sign On ganz einfach Kerberos - Single Sign On ganz einfach DOAG Konferenz 2013 Jürgen Kühn Senior Consultant Trivadis GmbH 14. Mai 2013 Düsseldorf BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG

Mehr

CIFS Server mit WAFL oder ZFS

CIFS Server mit WAFL oder ZFS CIFS Server mit WAFL oder ZFS best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was bringt mir OpenSolaris Storage OpenSolaris CIFS ZFS Hybrid

Mehr

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus MS Active Directory Services & MS Group Policy Object ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus Inhaltsverzeichnis Was ist MS Active Directory? Aufbau Struktur DC, GC, Replikation, FSMO Hauptkomponenten

Mehr

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Denis Holtkamp, ITaCS GmbH Senior Consultant IT-Infrastruktur Goldsponsor: Partner: Silbersponsoren: Veranstalter: Agenda Intranet Extranet-Szenarien

Mehr

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH Die flexible Push Lösung für Emails und Daten Was ist das Besondere an der Lösung? Push Lösung für GPRS/UMTS-fähige Windows Mobile PocketPCs Push von Emails (POP3, IMAP) Push von Daten (z.b. Daten, Dokumente,

Mehr

Verschlüsselte Heimatverzeichnisse in Linux

Verschlüsselte Heimatverzeichnisse in Linux Verschlüsselte Heimatverzeichnisse in Linux Konzepte, Wahl der Implementierung, Setup Rainer Poisel (rpoisel) rpoisel@fhstp.ac.at IT-SecX Gliederung I Verschlüsselung Hands On! (1) Pluggable Authentication

Mehr

Projekt bwidm Vereinfachter Zugang zu Landesdiensten

Projekt bwidm Vereinfachter Zugang zu Landesdiensten Projekt bwidm Vereinfachter Zugang zu Landesdiensten Vortragender: Michael Simon (KIT) Projektleiter: Martin Nußbaumer (KIT) Vision Motivation: Beobachtbarer Trend zu verteilten Diensten in Baden-Württemberg

Mehr

Linux Client im Windows AD

Linux Client im Windows AD Linux Client im Windows AD Ein Erfahrungsbericht RBG-Seminar WS 06/07 21.11.2006 Holger Kälberer Übersicht Einleitendes: Infrastruktur und Dienste, was ist AD? 1.Authentifizierung 2.Home Verzeichnisse

Mehr

Kerberos: Single Sign On für BS2000

Kerberos: Single Sign On für BS2000 Kerberos: Single Sign On für BS2000 Ausgabe April 2011 Seiten 7 Überblick Ein Single-Sign-On-System (SSO-System) ist ein System zur automatischen und komfortablen, weil einmaligen, Anmeldung an verschiedene

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

SSH. Die Secure Shell am Beispiel von OpenSSH. Dirk Geschke. Linux User Group Erding. 26. Oktober 2011

SSH. Die Secure Shell am Beispiel von OpenSSH. Dirk Geschke. Linux User Group Erding. 26. Oktober 2011 SSH Die Secure Shell am Beispiel von OpenSSH Dirk Geschke Linux User Group Erding 26. Oktober 2011 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSH 26. Oktober 2011 1 / 18 Gliederung 1 Historisches 2 Details 3 Keys 4 SSH-Optionen

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung GecMeGUI Eine SSO-enabled WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung Hochschule Furtwangen Frank Dölitzscher 04.04.2011 Agenda Web GUI 1. Einführung 2. Absicherung des Service Zugangs 3. Web GUI Sicherung

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen SSH Inhalt Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Produktinformation. bi-cube Identity Server. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Produktinformation. bi-cube Identity Server. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g rmation bi-cube Identity Server T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE LÖSUNG ZU EINER GESICHERTEN AUTHENTIFIKATION...3 2 BI-CUBE IDENTITY SERVER IN EINEM IPM

Mehr

Verteilte Dateisysteme

Verteilte Dateisysteme Verteilte Dateisysteme Proseminar: Speicher und Dateisysteme Hauke Holstein Gliederung 1/23 - Einleitung - NFS - AFS - SMB Einleitung Was sind Verteilte Dateisysteme? 2/23 - Zugriff über ein Netzwerk -

Mehr

Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH

Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH SSH - eine Einführung Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH Das Problem TCP/IP-Dienste (z.b. Telnet, FTP, POP3, SMTP, r Services, X Windows) übertragen alle Daten im Klartext - auch Passwörter! Es existieren

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Linux im Active Directory und als Terminal-Server

Linux im Active Directory und als Terminal-Server Linux im Active Directory und als Terminal-Server Robert Euhus euhus@rrzn.uni-hannover.de Robert Euhus, Linux im Active Directory, und als Terminal-Server, 18. Januar 2010 Seite 1/43 Ziel: Linux-Terminal-Server

Mehr

.lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung

.lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung .lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung.lowfidelity OG, Mariahilfer Straße 184/5 1150 Wien, +43 (1) 941 78 09, dispatch@lowfidelity.at 1 Webmail Ohne einen externen Email Client können Mails über das

Mehr