INTERNATIONAL SUMMER SCHOOL PROGRAM AT COASTAL CAROLINA UNIVERSITY

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTERNATIONAL SUMMER SCHOOL PROGRAM AT COASTAL CAROLINA UNIVERSITY"

Transkript

1 INTERNATIONAL SUMMER SCHOOL PROGRAM AT COASTAL CAROLINA UNIVERSITY CONWAY / MYRTLE BEACH SOUTH CAROLINA, USA 12 July August 2009 The Program: This program will focus on the development of a better understanding of the social and business environment of the United States of America. The program will include a combination of lectures, discussions, case studies, and field trips to provide a multifaceted approach to understanding the evolution and current conditions of business within the United States. Professors will be drawn from a variety of fields to provide a multidisciplinary focus for the program. Field trips will include visits to local companies and day trips to international business concerns. The Location: Coastal Carolina University is located approximately 12 kilometers from the ocean at the tourist destination of Myrtle Beach, South Carolina, USA. The region is located on the Atlantic Coast approximately one half the distance between New York and Miami, and is served by air at the Myrtle Beach International Airport (Airport Designator: MYR). The region is one of the most popular family vacation destinations in the United States, with approximately 13 million tourists per year, who come to enjoy the beach, golf, shopping, and other recreational activities in the area. Other businesses, including Beneteau of France, AVX of Japan, International Paper, Wolverine Brass, and others also have locations in the region, and there is an important effort underway to continue to diversify the economic base of the region. The University: Coastal Carolina University has approximately 8,000 students and has grown dramatically since its independence in With over 250 full-time teaching faculty, the University enjoys a 19-to-1 student to faculty ratio, and is the home to 39 major programs of study at the baccalaureate level, 33 minor programs of study, and four Masters degree programs. Coastal Carolina University is accredited by the Commission on Colleges of the Southern Association of Colleges and Schools to award the baccalaureate and master's degrees. The University offers a comprehensive campus with recreational facilities, library, and technology services widely available to all students. The University s athletics programs provide competitive programs in 9 sports for women and 8 sports fro men, and have placed extremely high in National Collegiate Athletic Association competitions. With 34 full-time faculty, the E. Craig Wall Sr. College of Business Administration is home to approximately 2,000 students pursuing majors in the following areas: Accounting, Finance, Management, Marketing, Management-Resort Tourism Management, Management-International Tourism Management, and Marketing-Professional Golf Management. Please visit the University s webpage at for more information. COURSE CONTENTS: The full-time three-weeks-course includes lectures and seminars, case studies, student presentations, company visits and a cultural and social program (e.g. discussion with CCU students on educational systems, baseball game, trip to Charleston SC, etc.). Topics are (examples) - Overview of US business history - Legal environment of business in the U.S. - Organizational structures, corporate governance and finance of U.S. businesses - International business ethics and US applications - Education and Human Resources FEES: EUR 1, GRADING: Fees include tuition, Presentations, papers and Discussions accommodation in dormitories, Final Exam food, and field trips. Essay The essay serves as course preparation and has to be handed in as print version and also as a soft copy (word or pdf-file to to - Due date: May 15 th, Essay topic: will be communicated WORKLOAD: Including course preparation in Europe, the students workload corresponds to 5 ECTS credits. Your home university has to decide, if, upon succesful completion of the summer course, the program will be acknowledged as a 5 ECTS-option.

2 FH MAINZ INTERNATIONAL Auslandsstudium für BIS-Studenten -nichts ist unmöglich! International Summer School an der Coastal Carolina University, USA von Torsten Dolezilek, Steffen Mager. Jan Pecher, Anne Pufahl und Christian Zehe Erlernte unter Beweis zu stellen und uns damit einen Schein zu verdienen. 21 Tage einmal "nur" Vorlesung zu haben, fiir uns "BIS'ler" eine völlig neue Erfahrung und sehr schöne Möglichke.it, da unsere Berufstätigkeit leider einen längeren Studienauslandaufenthalt zulässt. nicht Summer Schools haben im Ausland eine lange Tradition. Studierende haben die Möglichkeit, während der vorlesungsfreien Zeit im Sommer gegen Bezahlung zusätzliche Kurse zu besuchen und dafür credits zu erwerben, die für ihr Studium angerechnet werden. Die Dozenten der ausländischen Hochschulen können sich etwas dazuverdienen, da sie in der vorlesungsfreien Zeit nicht bezahlt werden. Seit einigen Jahren bieten auch deutsche Hochschulen zunehmend Sommerkurse für Studierende von Partnerhochschulen an. Die Fachhochschule Mainz hat bereits mehrere solcher Programme für Studierende der Coastal Carolina University durchgeführt. tm Gegenzug bot nun unsere Partnerhochschule in South Carolina in der Zeit vom 17. Juli bis 8.August 2004 ein dreiwöchiges Sommerprogramm für BIS-Studierende im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an. Diese besondere Zielgruppe hat aufgrund ihrer Berufstätigkeit und des daraus resultierenden Teilzeitstudiums normalerweise nicht die Möglichkeit, einen längeren Studienaufenthalt im Ausland zu absolvieren. Daher wurde das Angebot eines dreiwöchigen Sommerkurses begeistert aufgenommen. Selbstverständlich mussten die Unternehmen mitspielen und ihre Beschäftigten für diese Zeit freistellen bzw. einen Großteil des Jahresurlaubs gewähren. So traten im Juli 2004 sechzehn junge Leute die Reise über den großen Teich an. Fünf von ihnen berichten nachfolgend über ihre Erfahrungen. Somit ging es vom Frankfurter Flughafen in Kleingruppen über Charlotte, New York, Cincinnati und Atlanta nach Myrtle Beach in den Bundesstaat South Carolina. Die Anreise war besonders in meiner Reisegruppe mit einem kleinen Hindernis verbunden: Als wir in Atlanta umsteigen wollten, erklärte mir leider das Check-in-Personal, dass unser Anschlussflug überbucht sei und ich leider auf den nächsten Flieger warten müsse.... Somit hatte ich nun Zeit, in netter Gesellschaft -auch andere Reisende hatte das gleiche Schicksal getroffen -mich mit dem Flughafen in Atlanta vertraut zu machen. Mit dreistündiger Verspätung erreichte ich dann ebenfalls Myrtle Beach. Wer sich nicht direkt mit dem Mietwagen auf den Weg zum Campus der Coastal Carolina University machte, wurde am Flughafen von Jackie und Geoff, zwei unermüdlichen Mitarbeitern des "InternationalOffice" der Universität, oder Frau Dr. Darla Domke-Damonte, der Kursleiterin, abgeholt. Sie alle haben uns während des dreiwöchigen Aufenthaltes stets begleitetet und immer umsorgt. Von hier aus noch einmal herzlichen Dank an alle Beteiligten, die mitgeholfen haben, uns eine wunderschöne Zeit in South Carolina zu bereiten. Campus am See Voller Erwartung machte sich Mitte Juli eine Gruppe BIS-Studenten und ein Vollzeitstudent Weg in das "Land Möglichkeiten". uns, die uns die Möglichkeit zum Studieren auf den der unbegrenzten Drei Wochen lagen vor bieten sollten an der Coastal Carolina University (C CU) in Conway, South Carolina in unserem "kleinen Auslandssemester" das Studieren, die Kultur, die Atmosphäre und nicht zuletzt das Leben eines vollzeitstudenten an einer amerikanischen Universität zu erfahren. Zum Abschluss unseres Aufenthaltes sollten wir in einer Klausur die Gelegenheit bekommen, das FH Mainz Forum 1/2005 Strand von Bulllsland

3 FR MAINZ INTERNATIONAL Projektpräsentation -fester Bestandteil des Studiums Nach einer halben Stunde Autofahrt erreichten wir dann endlich den Campus. Eine sehr beeindruckend große, schöne und gepflegte Anlage, die von einem idyllischen See über sehr schöne, im Südstaatenstil errichtete Gebäude bis hin zu unglaublichen Sportanlagen alles zu bieten hatte. Untergebracht waren wir in "Zweier-Apartments" auf dem Campus. Somit konnten wir bequem per Fuß alle Ziele auf dem Campus erreichen, auch wenn wir die einzigen Fußgänger waren, da unsere amerikanischen Kommilitonen grundsätzlich das Auto als Fortbewegungsmittel bevorzugen. Dies liegt sicherlich auch daran, dass nicht jede Straße mit einem BÜrgersteig ausgestattet ist. Nach einer langen Anreise endlich an der Coastal Carolina University angekommen, bezogen wir unsere Apartments und unser "kleines Auslandssemester" konnte beginnen. Christian Zehe Straffer Zeitplan Obwohl das Leben außerhalb des Campus' sehr verlockend war, da Strand und " Tanger"-Outlet-Center in greifbarer Nähe (jedoch nicht fußläufig) lagen, waren wir ja nicht zum Erholen in den USA. Es erwartete uns ein straff gefi.illter Zeitplan fi.ir die nächsten drei Wochen: Die Vorlesungen begannen immer um 9.30 h, was fur uns BIS-Studenten fast wie ein bisschen Urlaub war und endeten in der Regel nachmittags um h. Doch wer jetzt denkt, danach hätten wir das süße Leben genossen, der irrt sich gewaltig! Teil unseres Vorlesungsplanes waren die fast täglichen Überprüfungen der gelernten Leistungen in Form von Aufsätzen oder Gruppenpräsentationen. Da wir dafur jeweils nur bis zum nächsten Tag Zeit hatten, hieß das fur uns nach Unterrichtsschluss, dass wir oftmals bis in die späten Abendstunden an den p Cs gearbeitet haben. Im Vorteil waren diejenigen, die sich entschlossen hatten für uns alle endete der Aufenthalt an der C CU mit sehr zufriedenstellenden Noten, die allerdings auch hart erarbeitet waren. Denn alle waren sich einig, dass noch keine Klausur einen vergleichbar intensiven Zeit- und Arbeitsaufwand erfordert hat. Dennoch waren alle glücklich, am Summer Course an der Coastal Carolina University teilgenommen zu haihren Laptop durch die Zollkontrolle zu schleusen, denn denen blieben die Abende in der Bibliothek erspart- Zum Einstieg in den Unterricht an der C CU und zur Eingewöhnung im Land der unbegrenzten Möglichkeiten begann unsere dreiwöchige Vorlesungszeit mit zwei Tagen voller Informationen zum Wirtschaftsumfeld in den USA. Dr. Darla Domke-Damonte, die selbst in verschiedenen Teilen Europas gelebt und gearbeitet hat, verstand es, uns die Augen fiir die signifikanten Unterschiede zwischen den verschiedenen Ländern zu öffi1en. Zwei Tage beschäftigten wir uns mit den Themen "Overview of US Business Trends" und "Legal Environment of Business in the U.S.". Warum man einem Japaner keine Fragen stellen darf, die er nicht beantworten kann, mag fiir einen US-Amerikaner und einen Europäer unverständlich sein -fiir uns nicht mehr. In der Vorlesung "Cross Cultural Differences in Negotiation and Discussion" wurden zahlreiche oft verwunderliche kulturtypische Bräuche und Verhaltensweisen gezeigt. An einem Videobeispiel, das wir zum Teil selbst im Campus TV Studio drehen durften, wurden die Besonderheiten bei Geschäftsverhandlungen zwischen Japanern, Amerikanern und Europäern deutlich. Eine abwechslungsreiche Vorlesung stand unter dem Motto "Comparative Educational Systems". Dies war ein Treffen mit Studenten der Coastal Carolina University zur Vorstellung der verschiedenen Bildungssysteme in Deutschland und den USA. Jede Gruppe hatte mehrere Präsentationen zu diesem Thema ausgearbeitet und so hatten wir bereits viele Informationen gesammelt, die wir in den folgenden Gesprächen mit den amerikanischen Studentinnen und Studenten vertiefen konnten. Die zweite Woche an der C CU stand unter dem Thema "International Business Ethics". Nach der Einfiihrung in die verschiedenen Ethik-Theorien verbrachten wir einige Zeit mit kontroversen Diskussionen mit unserem Dozenten Nils Rauhut. Obwohl er aus Deutschland stammt, scheint seine Einstellung amerikanischer zu sein als die aller Amerikaner, die wir bis dahin kannten. Bei Themen wie genmanipulierte Nahrungsmittel oder Bestechlichkeit bekamen wir alle ein Gefühl dafiir, dass die Wertvorstellungen zwischen verschiedenen Nationen durchaus stark voneinander abweichen können. Sehr beeindruckend waren dann auch die Ergebnisse unserer Arbeit nach den Vorlesungen, eine Reihe an intensiv recherchierten Themen unter dem Aspekt der "Business Ethics". Gute Noten In den Gebieten " Tourism Service Marketing" und "Corporate Finance and Banking" wartete auch in der dritten Woche an der C CU einiges an Informationen und Arbeit auf uns. Da sich unser Aufenthalt bereits dem Ende zuneigte, stürzten wir uns in die Vorbereitungen zum Final Exam, das uns am letzten Tag vor der Abreise erwartete. Studentenwohnheim "Magnolia Hall" Das Notensystem wurde speziell fiir uns angepasst und gliederte sich in High Pass, Pass, Low Pass und fail. Die Gesamtnote setzte sich zusammen aus 25 % Bewertung der Assignments, 35 % fiir Präsentationen. Die abschließende Prüfung, die uns nochmals in allen Themengebieten testete, zählte 20 %, der gleiche Anteil galt der regelmäßigen Teilnahme. 50 FH Mainz Forum

4 FH MAINZ INTERNATIONAL ben, denn er ennöglichte uns ein kurzes Auslandsstudium, viele tolle Eindrücke aus dem Leben in den USA und drei unvergessliche Wochen im Sommer Anne Pufahl Lifestyle auf dem Campus:..Huge" Wie und wo soll man nur anfangen, den Lifestyle auf einem Campus in den USA zu beschreiben? Es würde eigentlich ausreichen ein Wort zu verwenden, das in den USA alles umschreibt und allgegenwärtig ist "HUGE"! Nach der ersten Nacht und den ersten Eindrücken traf sich am ersten Morgen eine kleine Gruppe von mutigen jungen Frauen und Männem, um gemeinsam den Tag mit einer kleinen Sporteinheit (Joggen) zu begehen. Es sei hier nur beiläufig erwähnt, dass dieses Treffen bereits um 7.00 Uhr stattfand und bei einigen nicht gerade Begeisterung auslöste, wenn man berücksichtigt, dass der Unterricht um 9.30 Uhr begann. Und hier kam man dann auch schon zum ersten Mal mit dieser bereits erwähnten typischen amerikanischen Eigenschaft,HUGE" in Kontakt. Um überhaupt erst einmal auf den Leichtathletikplatz zu gelangen, wurde eine zehnminütige Aufwärmrunde absolviert, um dann endlich einen der insgesamt zwei Rasenplätze (abgesehen von dem eigenen Footballstadium, dem Baseballstadium, den Tennisplätzen) zu erreichen. Nach der kleinen Sporteinheit wurde dann der Heimweg angetreten, der allerdings auf,grwld der glorreichen Idee einer hier namentlich nicht erwähnten Person über den kompletten restlichen Campus fiihrte. Nach einer weiteren halbstündigen Laufeinheit erreichten wir dann endlich wieder unsere Wohnblocks und konnten die wohlverdiente Dusche genie- Jen. Auch waren die Zimmer, in denen Nir wohnten, sehr großzügig, wie zum 3eispiel der Kühlschrank in der Küche ~eigte. Um eine ungefähre Vorstellung von der Größe dieses Kühlschrankes zu bekommen, stelle man sich einfach nur den einer Kantine vor...! Nach der Dusche begaben wir uns dann zum Frühstück. Hier fiel die Auswahl relativ schwer, da man als alteingeses- sener Europäer ja so seine spezielle Vorstellung von einem Frühstück hat, die nicht unbedingt mit der von Amerikanem konform geht. Zwar konnte man zwischen zwei Mensen aussuchen, zwar war das Angebot reichlich, jedoch sollte man sich in der einen Mensa auf ein sehr süßes Frühstück und in der anderen auf einen Wrap als Frühstück einstellen. Aber Kaffee "to go" gab es auch, und bis zum Mittag war es dann ja auch nicht mehr lange. Gestärkt gingen wir dann in die Vorlesungen, die je nach Themenschwerpunkt von unterschiedlichen einheimischen Professoren gehalten wurden. Auch war die gelegentliche Einbindung von amerikanischen Studenten in unsere Vorlesung sehr abwechslungsreich. Aber genug vom Unterricht, der Lifestyle soll doch hier beschrieben werden. Shoppen im " Tanger-Outlet" Also nach der Vorlesung ging es dann zum Mittagessen, wo man auch wieder nur sagen kann, es war alles "HUGE". Sowohl die Portionen als auch die damit verbundenen Kalorien. Die Pizza war der reinste Genuss, wenn man es überhaupt geschafft hat, sie in den Fingern zu behalten, ohne dass sie auf einem Ölfilm durch die Hand glitt. Wenn der Nachmittag denn einmai frei war, war nach dem Essen erst mai "shoppen" angesagt. Und hierfiir ein Wort: "Tanger-Outlet". gab es nur Hier gab es alles, was ein Herz begehrt und es soll hier erwähnt werden, dass dieses Outlet auch mal wieder "HUGE" war. Das Main- Taunus-Zentrum ist so ungefahr der kleine Bruder. Und wenn dieses eine "Field trip" nach Charleston - Charleston ist der drittgrößte Seehafen der USA Outlet nicht reicht, dann gibt es in der näheren Umgebung davon auch gleich noch mal zwei bis drei! Die Einkaufstüten im Kofferraum verstaut, ging es dann weiter zu einer der unzähligen FastFood- Ketten, die es in den USA nun mal so gibt und das Abendessen war vollbracht. Danach konnte man sich dann überlegen, ob man wieder auf den Campus wollte oder eine der unzähligen Bars erkunden- Wobei hier erwähnt werden muss, dass das Mitruhren des Ausweises Pflicht ist, sofern man kein Kreuz auf die Hand bekommen möchte und dann nur noch Cola trinken darf. Die Tagesgestaltung konnte allerdings auch anders aussehen, so dass sich eine wackere Gruppe von anfangs vier Personen auf eine der zahlreichen "Driving Ranchs" traute, um den Amerikanern mal zu zeigen, wie man Golf spielt. Der erste Schlag ging im wahrsten Sinne nach hinten los. Aber nichts desto trotz hatte es so viel Spaß gemacht, dass es immer wieder probiert und sogar ein weiterer Mitstreiter gefunden wurde.!lc~"' i- I~ ~ 1 Wie man sehen kann, wurde es nie langweilig und auch wenn viele kleine Details fehlen, sowohl positivais auch negativ, war es eine schöne Zeit. Torsten Dolezilek Die Teilnehmer der International Summer School 5'

5 FR MAINZ INTERNATIONAL Amerikanischen Sport einmallive miterleben "Field trip" nach Charleston Nachdem bereits beschrieben wurde, was in den Vorlesungen zu erwarten ist, wollen wir den Lesern auch nicht vorenthalten, wie die Tage verlaufen sind, die "off campus" verbracht wurden. Natürlich wurde auch hier eine ganze Menge Abwechslung geboten. Um erst einmal einen Einstieg in "doing business in the US" zu bekommen, sind wir gleich am zweiten Tag in das Small Business Development Center gefahren und haben uns einen Vortrag angehört, was alles zu beachten ist, wenn man sich in den USA selbständig machen möchte. Eine Art Existenzgründerseminar für start up's in der Region. Es sei hier bemerkt, dass aufgrund der "Hire and tire-mentalität" eine sehr hohe Bereitschaft zur Selbständigkeit besteht. In diesem Seminar saßen auch mehrere Personen, die den Weg in die Selbständigkeit planten. Am Ende der Woche stand dann ein Ganztagesausflug oder neudeutsch "tield trip" nach Charleston auf dem Programm. Also rein in die Uni-Vans und ab auf den Highway. Nach zwei Stunden Fahrt war Charleston erreicht und wir durften uns von einem Mitarbeiter den Hafen näher bringen lassen. Charleston ist der drittgrößte Seehafen der USA und darauf ist man mächtig stolz. Es gab dann erst eine kurze Einfi.ihrung im Besuchercenter und anschließend eine Fahrt durch den Hafen mit Besteigung einer Art Aussichtsplattform, von der aus man sehr schön die Hochseeschiffe und unzählige Seecontainer bestaunen konnte. Am Mittwoch unserer zweiten Woche gab es einen weiteren Ausflug nach Charleston, der diesmal dem Besuch des South Carolina World Trade Centers (SCWTC) gewidmet war. Die dortigen Mitarbeiter erzählten uns von ihren Bemühungen, internationale Handelsbeziehungen von in South Carolina ansässigen Firmen zu Handelspartnern weltweit aufzubauen. Zufälligerweise war zu diesem Zeitpunkt ein Praktikant aus Stuttgart irn SCWTC, der uns weitere Einblicke gab und uns allen mit seiner freundlichen Art sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird. Um Geschäftsleute aus South Carolina zusammenzubringen, veranstaltet das SCWTC in regelmäßigen Abständen einen "business lunch", zu dem wir dann auch eingeladen waren. Höhepunkt dieser Veranstaltung war der Besuch des deutschen Konsuls Hans-Jörg Brunner, der über derzeitige Entwicklungen der Geschäftsbeziehungen zwischen Europa und den USA berichtete. Eine wirklich interessante Präsentation mit anschließender Diskussion, die jede/r der Anwesenden gespannt verfolgte. Um uns auf Trab zu halten, folgte am nächsten Tag gleich eine Führung bei der AVX Corporation, einem in Myrtle Beach ansässigen Produzenten von verschiedensten elektronischen Bauteilen. Nach einer kurzen Begrüßung wurden wir in drei kleinere Gruppen unterteilt und durch die einzelnen Produktionshallen der Firma geführt. Man konnte hautnah miterleben und irn persönlichen Gespräch herausfinden, wie sehr sich doch die dortige Arbeitseinstellung von der unsrigen unterscheidet. Der letzte unserer Ausflüge war eng mit dem Vorlesungsgebiet " Tourism Service Marketing" verknüpft. Wieder bestiegen wir die Vans und fuhren in eine "Mall", die aber nicht nur Einkaufszentrum, sondern auch eineart Vergnügungspark war: "Broadway at the Beach" -der Name ist Programm. Sämtliche Marketing- und Event-Aktivitäten dieser Mall wurden uns erläutert. Damit wir uns abschließend noch einen Überblick verschaffen konnten, welche Konkurrenzangebote es in Myrtle Beach außerdem gibt, fuhren wir zur "tourist information". Die "fields trips" waren immer eine willkommene Abwechslung und haben stets zur Unterhaltung beigetragen. Jan Pecher Moskitos Natürlich auf Bulllsland gab es auch die eine oder andere Freizeitveranstaltung. Ganz besonders ist hier der Besuch in Charleston hervorzuheben. Mit dem Gründungsjahr 1670 ist Charleston für europäische Verhältnisse eine noch recht junge Stadt, bleibt in den USAjedoch eine der ältesten Städte mit außerordentlichem Flair und historischem Background. Obwohl uns nicht sehr viel Zeit blieb, uns diesen Kernthemen zu nähern, konnte man doch in dieser Stadt die Luft des Südens atmen und die noch weitgehend erhaltenen europäisch geprägten Bauten vergangener Tage bewundern. Wer nach Charleston geht, sollte sich also unbedingt die Zeit nehmen und einen Stadtbummel wagen, vielleicht auch das eine oder andere Restaurant besuchen. Es lohnt sich. Ein unvergesslicher Ausflug war sicherlich auch der nach Bull Island. Vor allen Dingen wegen der blutdürstigen Moskitos, die wir dort zu Abertausenden antrafen, und die uns freundlicherweise als Verkostungsobjekte ins Herz schlossen. Das Anti-Moskito-Spray war hierbei keine große Hilfe. Wichtig: Sonnenschutz und Schirm einpacken! Wenn man nicht gerade auf der Flucht vor diesen Insekten oder der Sonne ist, wird man feststellen können, dass es eine sehr schöne Insel ist. Man sollte die Insel als blasser Mitteleuropäer jedoch nicht unbedingt um die Mittagszeit besuchen! Wenn man schon in den USA ist, ist es sicherlich ein Muss, den amerikanischen Sport einmallive mitzuerleben. In unserem Falle hat sich dabei ein Baseballspiel der "Mytrtle Beach Pelicans" angeboten. Obwohl es in South Carolina keine Mannschaft gibt, die in der "Mayor Baseball League" spielt, bekommt man vielleicht gerade deswegen einen wichtigen Bestandteil dieses Sports vermittelt: " To have a beer and just chat" -man könnte es durchaus auch als Familienausflug ansehen. Dabei bekommt man dann auch nicht unbedingt mit, ob nun die Heimmannschaft oder die Gäste schließlich gewonnen haben. Ste.fJen Mager

6 28 Internationales World s Greatest Lerngruppe zu Gast bei Freunden Summerschool at Coastal Carolina University 2006 Annika Tschaikowsky, Christoph Korn, Florian Wenig und Nina Reitz Dort wollten wir ähnlich einem Tagebuch unsere Erlebnisse niederschreiben und zusammen mit einigen Bildern des Tages im Internet veröffentlichen. Somit konnte jeder Leser nahezu live miterleben, was uns im Land der unbegrenzten Möglichkeiten wiederfahren ist und gleichzeitig die Texte und Bilder kommentieren. Diese Möglichkeiten wurde von Bekannten, Verwandten und Kollegen zahlreich genutzt, so dass wir in den drei Wochen über 3000 Zugriffe auf hatten. Neben Kreditkarten, gültigen Reisepässen und nur halbvollen Koffern hatten wir auch reichlich Lesestoff im Gepäck, den wir bereits vor unserer Abreise zugesandt bekamen, um uns auf die ersten Unterrichtseinheiten vorzubereiten. Nach den begeisterten Berichten unserer Vorgänger des letzten Jahres stand für uns ziemlich schnell fest, dass der diesjährige Sommerkurs an der CCU auf keinen Fall ohne uns stattfinden konnte. Gerne nahmen wir als BIS ler die Möglichkeit wahr, unserem Studium eine internationale Note mit dem Summer School Program der CIDD zu geben. Am 07. Juli 2006 war es dann endlich soweit: Unsere Lerngruppe stand am Gate des Frankfurter Flughafens und vor uns war die Maschine, welche uns für drei Wochen nach Myrtle Beach, South Carolina, bringen sollte. Wir waren bestens gewappnet: vor unserem Abflug hatten wir für die Daheimgebliebenen einen Weblog eingerichtet. Da wir bereits Freitag nachts in Myrtle Beach landeten, bezogen wir für unsere erste Nacht jenseits des großen Teiches ein preiswertes Domizil. Obwohl wir zwei Nächte dort eingeplant hatten, zog es uns nach unserem ersten vitaminfreien Frühstück bereits auf den Campus, wo wir dankbar das Angebot annahmen, unsere Zimmer schon früher als geplant zu beziehen. Alle Teilnehmer der Programms waren im Wohnheim Magnolia Hall untergebracht. Jeweils zu zweit teilten wir uns ein Apartment, das mit Wohnzimmer, Küchenzeile (ohne jede Küchenutensilien), Bad und Schlafzimmer recht geräumig war, jedoch von der Ausstattung eher einer Jugendherberge ähnelte. Für unsere Zwecke war das jedoch absolut ausreichend, vor allem da jedes Zimmer mit einer außerordentlich gut funktionierenden Klimaanlage ausgestattet war, die die Räume konstant auf angenehme 20 C kühlte. Jahrbuch Wirtschaftswissenschaften FH Mainz

7 Internationales 29 Am Sonntag Abend lernten wir bei einer gemütlichen Pizza-Party im Innenhof des Wohnheims die anderen Teilnehmer kennen und sahen auch Prof. Dr. Wachsman wieder, den wir einige Wochen zuvor bereits bei einer Infoveranstaltung in der FH in Mainz gesehen hatten. Unser erster Schultag begann dann mit einer Führung über den Campus, wobei wir überrascht waren, wie weitläufig das Gelände ist und das, obwohl es sich bei der CCU um einen eher kleinen Campus handelt. Wir lernten alle für uns wichtigen Einrichtungen wie z.b. die Bibliothek kennen, wobei wir vor allem die klimatisierten Sportstätten nutzen würden. Denn außer in den frühen Morgenstunden ist an Outdoor-Sport nicht zu denken. Darüber hinaus waren wir angenehm überrascht von der Tatsache, dass der gesamte Campus mit WLAN ausgestattet ist, so dass wir mit unseren mitgebrachten Laptops bequem von unserem Apartment aus für Hausaufgaben, Präsentationen und Essays recherchieren konnten. Die Unterrichtseinheiten (oftmals zwei am Tag) gestalteten sich über die drei Wochen hinweg sehr abwechslungsreich und spannend. Wir hatten eine Vielzahl von unterschiedlichen Dozenten, die zu Ihrem Themengebiet eine oder mehrere Unterrichtsstunden gaben. So wurden viele Themengebiete wie z. B. Cross Cultural Management, US vs. EU, Leadership Accross Cultures und International Business Ethics besprochen und natürlich in Englisch diskutiert. Ein Highlight war die Veranstaltung zusammen mit einheimischen Studenten. Hier hatten wir endlich Gelegenheit dazu, uns mit Einheimischen auszutauschen und die eine oder andere Frage (zum Beispiel warum die Amis so große Autos haben) zu klären. Insgesamt fiel die Vor- und Nachbereitung des Unterrichts oftmals in die Abendstunden, was aber für keinen von uns ein Problem darstellte. Auch die Hausaufgaben, die in Gruppen bearbeitet werden sollten, führten dazu, dass wir uns untereinander besser kennen lernten und nach einer Woche endgültig in der großen Gruppe zusammengefunden hatten. Dieser Gruppen-Spirit zeigte sich darin, dass wir auch außerhalb des geplanten Programms einige Aktivitäten zusammen durchführten. Dazu gehörte ein gemeinsamer Jetski-Ausflug (bei dem wir mit über 50 mph so schnell über den Atlantik düsten, wie man normalerweise auf den Highways fahren darf!), ein BBQ im Myrtle Beach State Park sowie ein gemeinsamer Konzertbesuch bei PINK, die im örtlichen House of Blues auftrat. Insgesamt war das von den Organisatoren vorab geplante Programm gespickt mit vielen Highlights, an die wir nur zu gerne zurück denken. Im Rahmen des Unterrichts besuchten wir zum Beispiel die Chamber of Commerce, die amerikanische IHK, und besichtigten eine in Myrtle Beach ansässige internationale Firma AVX, wo wir uns über die Produktion und Einsatzmöglichkeiten von Mikrochips aufklären ließen. Aber auch das Freizeitprogramm ließ keine Wünsche offen: Minigolf, Alligator Adventure, Kino, Brookgreen Gardens, Baseball und zum krönenden Abschluss ein Ausflug nach Charleston versüßten und verkürzten uns die Zeit in South Carolina. Wenn wir gerade mal kein Programm hatten, vertrieben wir uns die Zeit mit ausgiebigem Shoppen in den großen (Outlet-) Malls in und um Myrtle Beach oder relaxten am wunderschönen Grand Strand. Rückblickend können wir sagen, dass die Zeit in Myrtle Beach wie im Fluge verging und uns mit großartigen Erfahrungen immer in Erinnerung bleiben wird. Das muss man einfach selbst erlebt haben: benzinfressende Trucks wo immer man hinsieht, die Möglichkeit, sich vollkommen ungesund und vitaminfrei zu ernähren (zunehmen ist garantiert!), die Lässigkeit der Amerikaner in allen Lebenslagen und letztendlich die Kultur, den american way of life, der sich doch extrem von unserem europäischen Stil unterscheidet. Wir sind uns einig, dass unsere Erfahrungen durch den USA-Aufenthalt ein echter Gewinn sind, wir viel gelernt und gesehen haben und wir das Summerschool Program jederzeit weiterempfehlen würden. Jahrbuch Wirtschaftswissenschaften FH Mainz

8 Coastal Carolina University Conway, South Carolina, USA Campus and Highlights The location of CCU 16 km

9 The campus The campus

10 The campus The campus

11 Wall College of Business Sports facilities

12 Myrtle Beach approx. 30 min. drive from the campus Broadway at the Beach In Myrtle Beach: Bars, Restaurants, Clubs, Shops, Souvenirs

13 Shopping Exchange rate = 1,27 $/ Tanger Outlet Stores & Coastal Grand Mall Culture e.g. Charleston approx. 2,5 hrs by car 1 to 1,5 daytrip To see: picturesque historical old town (with remainings from the civil war) old slave plantation Animal parks/natural preserve (e.g. Boone Hall Plantation)

14 Charleston Downtown Boone Hall Plantation

15 Go Chants!

16 CIDD INTERNATIONAL SUMMER SCHOOL AT COASTAL CAROLINA UNIVERSITY (CCU) IN CONWAY, SOUTH CAROLINA, USA In the following you will find the most important information on the CIDD summer course at CCU. Further information on CCU can be found in the Internet GENARAL INFORMATION COASTAL CAROLINA UNIVERSITY CCU is located in Conway, South Carolina. Conway has approx inhabitants and is situated approx. 16 km from Myrtle Beacht at the Atlantic Ocean. At CCU there are approx students, whereof study at the E. Craig Wall Sr. College of Business Administration, where the summer course will take place. PROGRAMME OVERVIEW 3 week full-time course (2 units per day; 6 hrs) on the topic of Doing Business in the United States. The course includes seminars, case studies, group presentations and company visits. CCU will also offer a varied cultural and social programme. Objective of the course: enhance the participants understanding of cross-cultural differences and convey the American way of doing business. ENGLISH LANGUAGE The programme is entirely taught in English, therefore your language abilities should be good. You will need to converse in English, write an essay as well as other texts. People in South Carolina talk with an accent. APPLICATION PROCESS Use the attached application form and send it via to your home universities coordinator. He/She will pass it on to the CIDD organisation team. Deadline for application is December 15 th, Travel Information_CIDD Partners_ page 1 of 5

17 TRAVEL INFORMATION AND COSTS ARRIVAL AND DEPARTURE The course begins Sunday, July 12 th. You will need to arrive in the dorms the latest at 6 pm. Earlier arrival at the dorms before the programme starts is not possible. Departure will be on Saturday, August 1 st. Neither earlier departure nor later departure is possible! Please schedule your flight and additional accommodation accordingly. There is no direct flight to Myrtle Beach International Airport (MYR), you need to travel via Charlotte, New York, Cincinnati or Atlanta etc. Please schedule 2-3 hrs between flights due to immigrations in the US. You will need a visa for the summer course. At the beginning of next year the CIDD organisation team will communicate further details. The costs for the visa are approx. USD 200,- it is not included in the course price! Participants need to organize their visa individually. COSTS Participants need to individually organize their travel. The price of EUR includes accomodation, 3 meals per day, the programme costs and the cultural and social programme. Flight and rental car need to be paid extra and organized by the participants. You will need to rent a car since this will be our only way of transportation. CCU will pay for the first gas receipt per car. Additional costs for shopping, nightlife, entertainment, food and beverages of campus need to be considered and are at approx. EUR 600,-. ACCOMODATION AND FACILITIES DORMS You will be accommodated at the student dorms at CCU. The air-conditioned appartments will accomodate 3 people of the same sex and have an own bathroom as well as a separte recreation room and kitchenette. The buildings have washing maschines and dryers. The student dorms Azalea and/or Magnolia Hall are approx. a 10 minute walk from the lecturing hall (http://www.coastal.edu/tour/stour.html, House No. 36). CAMPUS The campus hosts different sports facilities and a library. You may use them with your student card which will be issued at the beginning of the course. Travel Information_CIDD Partners_ page 2 of 5

18 MEALS There will be three meals per day, during excursions CCU will provide lunch boxes. CCU is a dry campus age doesn t matter! We will strictly enforce this rule. CLIMATE Usage of sun and mosquito protection is necessary. Because of the great heat during summer (between Celsius) and the strong air-conditioned facilities you should take a sweater along. NECESSARY DOCUMENTS/ITEMS TO BRING AONG Valid passport (needs to be even valid 6 months after the end of the course). An identification card is not sufficient. Drivers licence. Credit card. Laptop. Adapter Dictionary (talk with others in order to just have a few, that will be sufficient). CONTACT AT FACHHOCHSCHULE MAINZ Prof. Dr. Schüle: Programme Director Kattrin Kalpidis: Programme Manager and Course participation Tel.: Travel Information_CIDD Partners_ page 3 of 5

19 ÜBERSICHTSKARTE DER COASTAL CAROLINA UNIVERSITY (CCU) MAP KEY Travel Information_CIDD Partners_ page 4 of 5

20 1. University Hall (Rotunda - Welcome Center / Bookstore / Continuing Studies / Interdisciplinary Studies / Academic outreach and Distance Learning) 2. Kingston Hall (Admissions / Financial Aid) 3. Evergreen (Bursar's Office) 4. Student Center / CINO Grille 5. Wheelwright Auditorium 6. Kimbel Library 7. R. Cathcart Smith Science Center 8. Eldred E. Prince Building 9. Edward M. Singleton Building 10. Spadoni College of Education / Kearns Hall 11. Atheneum Hall (University Advancement / Public Safety) 12. Indigo House (Human Resources / Equal Opportunity) 13. Thomas W. and Robin W. Edwards College of Humanities and Fine Arts 14. E. Craig Wall Sr. College of Business Administration 15. The Woods Residence Halls 15A. Oak 15B. Cypress 15C. Maple 15D. Dogwood 15E. Elm 15F. Palmetto 16. The Commons / Student Dining Hall 17. The Rivers Residence Halls 17A. Waccamaw 17B. Santee 18. Student Activity Field 19. Sands Hall (Print Shop / Procurement / U.S. Post Office) 20. Shipping and Receiving 21. Winyah House (Facilities Management) 21A. Administrative / Engineering / Transportation 21B. Maintenance Shop 22. Track and Field Facility 23. Arcadia Hall (Athletic Administration) 24. Hampton Hall 25. Kimbel Arena 26. Williams-Brice Recreation Center 27. Joseph W. Holliday Tennis Practice Courts 28. Charles L. Watson Baseball Stadium / Vrooman Field 29. Baseball Practice Area 30. Softball Field 31. Athletic Practice Fields 32. Billy Nichols Tennis Center 33. Brooks Stadium 34. Soccer Field 35. The Garden Residence Halls 35A. Azalea 35B. Magnolia 36. Student Health Center Travel Information_CIDD Partners_ page 5 of 5

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

University of Applied Sciences and Arts

University of Applied Sciences and Arts University of Applied Sciences and Arts Hannover is the Capital of Lower Saxony the greenest city in Germany the home of Hannover 96 and has 525.000 residents, about 35.000 students and a rich history

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Summer Schools Europa, Stand: Februar 2014

Summer Schools Europa, Stand: Februar 2014 Summer Schools Europa, Stand: Februar 2014 Wichtige Information: Die folgende Auflistung ist nicht als Empfehlung, sondern lediglich als Informationsquelle zu verstehen. Das Dokument wird kontinuierlich

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Valdosta State University WS 2010/2011

Valdosta State University WS 2010/2011 Valdosta State University WS 2010/2011 Vorbereitung Anfang 2010 habe ich beschlossen ein Auslandssemester in den USA zu absolvieren. Motivation hierfür war für mich vor allem Erfahrung im Ausland zu sammeln

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

36. Symposium für Forschungspreisträger 3. bis 6. April 2008 Hotel Residenzschloss Bamberg

36. Symposium für Forschungspreisträger 3. bis 6. April 2008 Hotel Residenzschloss Bamberg 36. Symposium für Forschungspreisträger 3. bis 6. April 2008 Hotel Residenzschloss Bamberg Sekretariat der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) Jean-Paul-Straße 12 53173 Bonn Telefon: 0228 / 833-174 Fax:

Mehr

Willkommen in Memmingen

Willkommen in Memmingen Willkommen in Memmingen IM HERZEN VON MEMMINGEN Das Hotel Falken liegt direkt am Roßmarkt und ist eine kleine Oase in der Memminger Altstadt. Unser modern ausgestattetes 4-Sterne-Hotel verfügt über 42

Mehr

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Allgemeines Prinzipiell ist es zu empfehlen sehr früh

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener Erfahrungsbericht Auslandsstudium Wilfrid Laurier University Fall Term 2009 Tabea Wagener Vorbereitung Allgemeines Die WLU ist eine Partneruniversität der Philipps-Universität Marburg, daher liefen die

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Studieren im Paradies - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara Wer? Julian Kaiser Wann? Spring 2012 Wo? Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Welches Semester?

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

EU StudyVisit: Innovative leadership and teacher training in autonomous schools

EU StudyVisit: Innovative leadership and teacher training in autonomous schools Version: 29. 4. 2014 Organizers: Wilhelm Bredthauer, Gymnasium Goetheschule Hannover, Mobil: (+49) 151 12492577 Dagmar Kiesling, Nieders. Landesschulbehörde Hannover, Michael Schneemann, Gymnasium Goetheschule

Mehr

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Name: Heimathochschule: Gasthochschule: Christian Scheurer Universität Karlsruhe, Baden-Württemberg Carnegie Mellon University,

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

HOTEL KAISER. Schweizer Familientradition. www.hotel-kaiser.de

HOTEL KAISER. Schweizer Familientradition. www.hotel-kaiser.de HOTEL KAISER K Ö L N Schweizer Familientradition www.hotel-kaiser.de Ankommen Willkommen sein und sich vom Stress und der Hektik des Alltags entspannen. Feel welcome and relax from the stress and strains

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 18 August 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 8. September ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support Programme Intake WS 2013 Dr.-Ing. Stefan Werner Coordination and Support Programm Coordinators Overall Coordination Prof. Dr.-Ing. Axel Hunger Room: BB BB318/ 379-4221 axel.hunger@uni-due.de Mech. Eng.

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Übersicht. Ausgezeichnete Lage in Kensington, Zentral-London, Zone 1

Übersicht. Ausgezeichnete Lage in Kensington, Zentral-London, Zone 1 Übersicht Ausgezeichnete Lage in Kensington, Zentral-London, Zone 1 Große Schule mit ca. 500 Studenten über die meiste Zeit des Jahres und bis zu 1250 im Sommer Umfangreiche Auswahl an Programmen - General,

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014)

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) von Christina Schneider Master of Education Johannes Gutenberg-Universität Mainz VORBEREITUNG

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Auslandsaufenthalt vom 01.02.2010 bis 28.05.2010 1 1. Bewerbungsprozedere Die Bewerbung für ein Auslandssemester

Mehr

Mitgliederbefragung 2014 Zusammenfassung

Mitgliederbefragung 2014 Zusammenfassung BERLIN CAPITAL CLUB AM GENDARMENMARKT Mitgliederbefragung 2014 Zusammenfassung Operated by CCA International www.cca-intl.com Mohrenstraße 30, 10117 Berlin Telefon: +49-(0)30-206297-6 Telefax: +49-(0)30-206297-89

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Erfahrungsbericht über meinen Auslandsaufenthalt an der Colorado. Januar Mai 2011. Colorado State University Pueblo

Erfahrungsbericht über meinen Auslandsaufenthalt an der Colorado. Januar Mai 2011. Colorado State University Pueblo Erfahrungsbericht über meinen Auslandsaufenthalt an der Colorado State University Pueblo Januar Mai 2011 Heimathochschule Gasthochschule Studienfach Studienziel Semester DHBW Stuttgart Colorado State University

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Gastfamilienbogen Host Family Information

Gastfamilienbogen Host Family Information Gastfamilienbogen Host Family Information Bitte füllen Sie den Bogen möglichst auf englisch aus und senden ihn an die nebenstehende Adresse. Persönliche Daten Personal Information Familienname Family name

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

MUSTERFORMULARE, die Originale erhalten Sie im Flugzeug nach Siem Reap

MUSTERFORMULARE, die Originale erhalten Sie im Flugzeug nach Siem Reap MUSTERFORMULARE, die Originale erhalten Sie im Flugzeug nach Siem Reap Application Form, Visa on Arrival, welches Sie beim Einreisen ausfüllen müssen diese erhalten Sie im Flugzeug von Bangkok nach Siem

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Master Programme Degree Programs MBA in Human Resources Management and Consulting (MBA-HRM&C) Master

Mehr

AUSLANDS SEMESTER BERICHT

AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUCKLAND, NEUSEELAND Mein Auslandssemester in Auckland, Neuseeland habe ich im 6. Semester gemacht, von den 22. Juli 2013 bis 22. November 2013 an der UNITEC Institute of Technology.

Mehr

Q Savoy Hotel Munich. Coming soon. Opening January 2010

Q Savoy Hotel Munich. Coming soon. Opening January 2010 A BOUTI Coming soon Opening January 2010 Coming soon in 2010 Freuen Sie sich auf Anfang 2010: Das Leonardo Boutique öffnet seine Pforten für Geschäfts- und Städtereisende mit hohem Anspruch an Stil und

Mehr

Casale - Informationen zur Basis und Ihrer Anreise

Casale - Informationen zur Basis und Ihrer Anreise Casale - Informationen zur Basis und Ihrer Anreise Drucken Sie sich diese Seiten bitte aus, damit Sie vor und während Ihrer Reise zu unserer Basis darauf zurückgreifen können. Sie finden hier viele wichtige

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Masterprogramme in den Bereichen Wirtschaft und Recht sowie Technik Degree Programs in the fields of

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Erfahrungsbericht Pennsylvania State University (USA) von Moritz Schnabel

Erfahrungsbericht Pennsylvania State University (USA) von Moritz Schnabel Erfahrungsbericht Pennsylvania State University (USA) von Moritz Schnabel Als Masterstudent im Fach Betriebswirtschaftslehre war ich von August bis Dezember 2012 für ein Auslandssemester an der Pennsylvania

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Erfahrungsbericht: San Diego, USA. trifft man dort Leute aus allen Teilen der USA bzw. der Welt. San Diego hat fast alles zu

Erfahrungsbericht: San Diego, USA. trifft man dort Leute aus allen Teilen der USA bzw. der Welt. San Diego hat fast alles zu Erfahrungsbericht: San Diego, USA San Diego Nicht nur aufgrund des tollen Wetters ist San Diego für viele eine absolute Traumstadt und so trifft man dort Leute aus allen Teilen der USA bzw. der Welt. San

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können.

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Ihre Au Pair Vermittlung für Namibia und Afrika Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Natürlich kann ein Fragebogen

Mehr

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Namibian and Southern African Au Pair Agency Gutes Foto Picture Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Persönliche Angaben

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr