Allianz Zuversichtsstudie. Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allianz Zuversichtsstudie. Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008"

Transkript

1 Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008

2 Inhalt Studiendesign Ergebnisse Fragebogen 2

3 Studiendesign Methode: Länder: CATI (EDV-gestützte Telefoninterviews) Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Österreich, Russland, Schweiz, Ungarn, USA Zielgruppe: Bevölkerungen der Länder, Männer und Frauen ab 15* Jahren Stichprobe: repräsentative Stichprobe der Bevölkerung jedes Landes, Interviews* * Russland: n=2,398 Interviews; USA: ab 18 Jahre 3

4 Studiendesign Erhebungszeitraum: Deutschland: 6./7. November 2008 Frankreich: 24./25. Oktober 2008 Griechenland: 30. Oktober - 4. November 2008 Italien: 30. Oktober - 3. November 2008 Österreich: 28. Oktober - 7. November 2008 Russland: November 2008 Schweiz: 27. Oktober - 4. November 2008 Ungarn: 29. Oktober - 9. November 2008 USA: Oktober 2008 Kooperationspartner: GfK Marktforschung* * außer Deutschland, Ungarn und Russland 4

5 Inhalt Studiendesign Ergebnisse Fragebogen 5

6 Von den neun teilnehmenden Ländern bewerten die Schweizer die aktuelle Gesamtsituation ihres Landes am besten, die Ungarn sind dagegen am unzufriedensten. Aktuelle Lage Gesamtsituation in den Ländern Oktober/November 2008 Austria 29% 51% France 10% 26% 65% n=1,002 Germany 21% 48% 31% Greece 16% 64% sehr gut/eher gut Hungary 4% 27% 70% n=987 teils/teils Italy Russia 10% 58% 73% 28% n=2,391 eher schlecht/sehr schlecht Switzerland 54% 34% 12% USA 10% 73% Wie beurteilen Sie momentan alles in allem die Gesamtsituation in Ihrem Land? Halten Sie die Lage für sehr gut, eher gut, teils/teils, eher schlecht oder sehr schlecht? 6

7 Die Schweizer sind am zuversichtlichsten für die Zukunft ihres Landes. Die meisten Amerikaner sorgen sich um die USA in den nächsten 12 Monaten. Ausblick für die nächsten 12 Monate Gesamtsituation in den Ländern Oktober/November 2008 Austria 30% 36% 34% France 16% 64% n=1,002 Germany Greece 24% 35% 60% 41% n=994 mit großer Zuversicht/eher mit Zuversicht teils/teils Hungary 68% n=971 Italy 23% 12% 65% eher mit Sorge/mit großer Sorge Russia 24% 36% 41% n=2,397 Switzerland 47% 32% 21% USA 18% 8% 75% Wie beurteilen Sie momentan alles in allem die Gesamtsituation in Ihrem Land? Halten Sie die Lage für sehr gut, eher gut, teils/teils, eher schlecht oder sehr schlecht? 7

8 Mehr als die Hälfte der Amerikaner, Deutschen, Griechen, Österreicher und Schweizer schätzen ihre aktuelle persönliche Situation positiv ein. Aktuelle Lage persönliche Situation Oktober/November 2008 Austria 59% 34% 7% France 48% 39% n=1,002 Germany 60% 31% 9% n=993 Greece 56% 27% 18% sehr gut/eher gut Hungary 23% 47% 30% n=987 teils/teils Italy Russia 39% 39% 25% 52% 26% 9% n=2,398 eher schlecht/sehr schlecht Switzerland 79% 4% USA 63% 18% 19% Wie beurteilen Sie momentan alles in allem Ihre persönliche Situation? Ist die Lage sehr gut, eher gut, teils/teils, eher schlecht oder sehr schlecht? 8

9 Wenn es um die persönliche Zukunft in den nächsten 12 Monaten geht sind Deutsche, Österreicher und Schweizer am zuversichtlichsten. Ausblick für die nächsten 12 Monate persönliche Situation Oktober/November 2008 Austria 56% 31% 14% France 42% 25% 33% n=1,002 Germany Greece 46% 61% 29% 28% 25% 12% n=992 mit großer Zuversicht/eher mit Zuversicht teils/teils Hungary 28% 33% 39% n=971 Italy 41% 28% 31% eher mit Sorge/mit großer Sorge Russia 33% 34% 33% n=2,391 Switzerland 77% 6% USA 41% 11% 48% Sehen Sie den nächsten 12 Monaten sehr zuversichtlich, eher zuversichtlich, teils/teils, eher mit Sorge oder mit großer Sorge entgegen? 9

10 Im Vergleich zum Mai 2008 sind die Befragten kaum weniger zuversichtlich für ihr Land. Die Italiener sind deutlich pessimistischer. Gesamtsituation in den Ländern Top-2 Box: sehr gut/eher gut Aktuelle Lage Okt./Nov Diff. zum Mai 2008 Top-2 Box: mit großer Zuversicht/ eher mit Zuversicht Über die nächsten 12 Monate Okt./Nov Diff. zum Mai 2008 Austria 29% -6 30% -3 France 10% -5 16% -4 Germany 21% -2 24% -2 Greece -1-1 Hungary 4% Italy 10% 1 23% -12 Russia -9 24% -5 Switzerland 54% 47% USA 18% Wie beurteilen Sie momentan alles in allem die Gesamtsituation in Ihrem Land? Ist die Lage sehr gut, eher gut, teils/teils, eher schlecht oder sehr schlecht? Sehen Sie den nächsten 12 Monaten sehr zuversichtlich, eher zuversichtlich, teils/teils, eher mit Sorge oder mit großer Sorge entgegen? : Für die Schweiz, Ungarn und die USA wurden für die Zuversichtsstudie vom Mai 2008 keine Daten erhoben. 10

11 Im Vergleich zum Mai 2008 sind Griechen und Italiener deutlich weniger zuversichtlich für ihre persönliche Situation in den nächsten 12 Monaten. Persönliche Situation Top-2 Box: sehr gut/eher gut Aktuelle Lage Okt./Nov Diff. zum Mai 2008 Okt./Nov Top-2 Box: mit großer Zuversicht/eher mit Zuversicht Über die nächsten Monate Diff. zum Mai 2008 Austria 59% -5 56% -4 France 48% 3 42% -3 Germany 60% 3 61% 4 Greece 56% -4 46% -11 Hungary 23% 28% Italy 39% -6 41% -12 Russia 39% -4 33% -7 Switzerland 79% 77% USA 63% 41% Wie beurteilen Sie momentan alles in allem Ihre persönliche Situation? Ist die Lage sehr gut, eher gut, teils/teils, eher schlecht oder sehr schlecht? Sehen Sie den nächsten 12 Monaten sehr zuversichtlich, eher zuversichtlich, teils/teils, eher mit Sorge oder mit großer Sorge entgegen? : Für die Schweiz, Ungarn und die USA wurden für die Zuversichtsstudie im Mai 2008 keine Daten erhoben. 11

12 Für wichtige Gesellschaftsbereiche sind die Befragten generell nicht sehr zuversichtlich. (1/2) Zuversicht in Gesellschaftsbereichen Oktober/November 2008 Top-2 Box: sehr zuversichtlich /eher zuversichtlich Austria France n=1,002 Germany n=994 Greece Hungary n=969 Qualität der Schulen und Universitäten 37% 31% 23% 32% Umwelt- und Klimaschutz 26% 25% 31% 21% Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung/USA: Gesundheitsversorgungssystem 23% 16% 18% 11% Gesetzliche Rentenversicherung /USA: soziales Sicherungssystem 9% 10% 10% Allgemeine Wirtschaftslage 14% 9% 16% 16% 9% Sicherheit der Arbeitsplätze 10% 11% 19% 8% Situation auf den internationalen Finanzmärkten 10% 11% 12% 14% Ich lese Ihnen jetzt einige Bereiche vor, die für die Zukunft Ihres Landes eine Rolle spielen können. Sagen Sie mir bitte für jeden einzelnen dieser Bereiche, ob Sie ihm in den nächsten 12 Monaten mit großer Zuversicht, eher mit Zuversicht, teils/teils, eher mit Sorge oder mit großer Sorge entgegensehen. 12

13 Von den neun Teilnehmerländern haben die Menschen in der Schweiz am meisten Zuversicht in die Zukunft ihres Landes. (2/2) Zuversicht in Gesellschaftsbereichen Oktober/November 2008 Top-2 Box: sehr zuversichtlich /eher zuversichtlich Italy Russia n=2,347 Switzerland USA Qualität der Schulen und Universitäten 21% 21% 64% 22% Umwelt- und Klimaschutz 22% 9% 36% Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung/USA: Gesundheitsversorgungssystem 32% 35% Gesetzliche Rentenversicherung /USA: soziales Sicherungssystem 31% 14% Allgemeine Wirtschaftslage 12% 26% 10% Sicherheit der Arbeitsplätze 24% 32% 12% Situation auf den internationalen Finanzmärkten 6% 7% Ich lese Ihnen jetzt einige Bereiche vor, die für die Zukunft Ihres Landes eine Rolle spielen können. Sagen Sie mir bitte für jeden einzelnen dieser Bereiche, ob Sie ihm in den nächsten 12 Monaten mit großer Zuversicht, eher mit Zuversicht, teils/teils, eher mit Sorge oder mit großer Sorge entgegensehen. 13

14 Im Vergleich zum Mai 2008 sind die Menschen in Deutschland, Frankreich und Österreich weniger zuversichtlich im Hinblick auf die Wirtschaftsentwicklung und die Sicherheit der Arbeitsplätze. (1/2) Zuversicht in Gesellschaftsbereichen Top-2 Box: sehr zuversichtlich/ eher zuversichtlich Austria France n=1,002 Germany n=994 Okt./Nov. 2008Diff. zum Mai 2008 Okt./Nov Diff. zum Mai 2008 Okt./Nov Diff. zum Mai 2008 Qualität der Schulen und Universitäten 37% -1 31% 6 23% -1 Umwelt- und Klimaschutz 26% 3 25% 4 31% 0 Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung/USA: Gesundheitsversorgungssystem 23% -3 16% 1 3 Gesetzliche Rentenversicherung /USA: soziales Sicherungssystem 3 9% -1 10% 4 Allgemeine Wirtschaftslage 14% -22 9% -5 16% -17 Sicherheit der Arbeitsplätze % -6 11% -8 Situation auf den internationalen Finanzmärkten 10% 11% 12% Ich lese Ihnen jetzt einige Bereiche vor, die für die Zukunft Ihres Landes eine Rolle spielen können. Sagen Sie mir bitte für jeden einzelnen dieser Bereiche, ob Sie ihm in den nächsten 12 Monaten mit großer Zuversicht, eher mit Zuversicht, teils/teils, eher mit Sorge oder mit großer Sorge entgegensehen. : Für die Schweiz, Ungarn und die USA wurden für die Zuversichtsstudie im Mai 2008 keine Daten erhoben. 14

15 Im Vergleich zum Mai 2008 sind Griechen zuversichtlicher für Gesellschaftsbereiche ihres Landes. Italiener und Russen sind weniger optimistisch. (2/2) Zuversicht in Gesellschaftsbereichen Top-2 Box: sehr zuversichtlich /eher zuversichtlich Greece Italy Russia n=2,347 Okt./Nov Diff. zum Mai 2008 Okt./Nov Diff. zum Mai 2008 Okt./Nov. 2008Diff. zum Mai 2008 Qualität der Schulen und Universitäten 1 21% -3 21% -2 Umwelt- und Klimaschutz 21% 3 22% 0 9% 0 Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung/USA: Gesundheitsversorgungssystem 18% 2 32% -6 1 Gesetzliche Rentenversicherung /USA: soziales Sicherungssystem Allgemeine Wirtschaftslage 16% % -6 Sicherheit der Arbeitsplätze 19% % -3 Situation auf den internationalen Finanzmärkten 6% Ich lese Ihnen jetzt einige Bereiche vor, die für die Zukunft Ihres Landes eine Rolle spielen können. Sagen Sie mir bitte für jeden einzelnen dieser Bereiche, ob Sie ihm in den nächsten 12 Monaten mit großer Zuversicht, eher mit Zuversicht, teils/teils, eher mit Sorge oder mit großer Sorge entgegensehen. : Für die Schweiz, Ungarn und die USA wurden für die Zuversichtsstudie im Mai 2008 keine Daten erhoben. 15

16 Im Hinblick auf wichtige Lebensbereiche sind die Schweizer am zuversichtlichsten, gefolgt von den Deutschen und den Österreichern. (1/2) Zuversicht in Lebensbereichen Oktober/November 2008 Top-2 Box: sehr zuversichtlich /eher zuversichtlich Austria France n=1,003 Germany n=950 Greece Hungary n=959 Zuhause, wo man sich wohl fühlt 86% 78% 88% 63% 58% Familie/Partnerschaft/Kind 68% 53% 70% 63% 62% Finanzielle Lage 55% 35% 52% 46% 25% Versorgung bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit 54% 44% 41% 35% 51% Sicherheit des Arbeitsplatzes 48% 33% 56% 43% 38% Versorgung im Alter (z.b. Rente) /USA: Altersvorsorge 35% 19% 33% 22% Situation auf den internationalen Finanzmärkten 12% 11% 12% Ich lese Ihnen jetzt einige Bereiche vor, die für ihr eigenes Leben eine Rolle spielen können. Sagen Sie mir bitte für jeden einzelnen dieser Bereiche, ob Sie ihm in den nächsten 12 Monaten mit großer Zuversicht, eher mit Zuversicht, teils/teils, eher mit Sorge oder mit großer Sorge entgegensehen. 16

17 Befragte in allen Ländern sorgen sich um die Situation auf den Finanzmärkten und deren Auswirkung auf ihre persönliche Situation. (2/2) Zuversicht in Lebensbereichen Oktober/November 2008 Top-2 Box: sehr zuversichtlich /eher zuversichtlich Italy Russia n=2,326 Switzerland USA Zuhause, wo man sich wohl fühlt 69% 71% 92% 64% Familie/Partnerschaft/Kind 51% 68% 80% 41% Finanzielle Lage 36% 34% 72% 46% Versorgung bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit 30% 31% 77% 36% Sicherheit des Arbeitsplatzes 31% 51% 66% 43% Versorgung im Alter (z.b. Rente) /USA: Altersvorsorge 19% 16% 52% 25% Situation auf den internationalen Finanzmärkten 7% 24% 10% Ich lese Ihnen jetzt einige Bereiche vor, die für ihr eigenes Leben eine Rolle spielen können. Sagen Sie mir bitte für jeden einzelnen dieser Bereiche, ob Sie ihm in den nächsten 12 Monaten mit großer Zuversicht, eher mit Zuversicht, teils/teils, eher mit Sorge oder mit großer Sorge entgegensehen. 17

18 Deutschland ist das einzige Land, wo die Menschen optimistischer in die persönliche Zukunft blicken als im Mai Zuversicht in Lebensbereichen Top-2 Box: sehr zuversichtlich /eher zuversichtlich Austria Okt./Nov Diff. zum Mai 2008 France n=1,003 Okt./Nov Diff. zum Mai 2008 Germany n=950 Okt./Nov Diff. zum Mai 2008 Zuhause, wo man sich wohl fühlt 86% -2 78% -2 88% 4 Familie/Partnerschaft/Kind 68% -5 53% -1 70% 2 Finanzielle Lage 55% -2 35% 0 52% 5 Versorgung bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit 54% -2 44% 0 41% 2 Sicherheit des Arbeitsplatzes 48% -6 33% -9 56% 8 Versorgung im Alter (z.b. Rente) /USA: Altersvorsorge 35% -9 19% -1 33% 4 Situation auf den internationalen Finanzmärkten 12% 11% 12% Ich lese Ihnen jetzt einige Bereiche vor, die für ihr eigenes Leben eine Rolle spielen können. Sagen Sie mir bitte für jeden einzelnen dieser Bereiche, ob Sie ihm in den nächsten 12 Monaten mit großer Zuversicht, eher mit Zuversicht, teils/teils, eher mit Sorge oder mit großer Sorge entgegensehen. : Für die Schweiz, Ungarn und die USA wurden für die Zuversichtsstudie im Mai 2008 keine Daten erhoben. 18

19 Im Vergleich zum Mai 2008 sind Italiener und Griechen für einige persönliche Bereiche weniger zuversichtlich. Zuversicht in Lebensbereichen Top-2 Box: sehr zuversichtlich /eher zuversichtlich Greece Italy Okt./Nov Diff. zum Mai 2008 Okt./Nov Diff. zum Mai 2008 Russia n=2,326 Okt./Nov Diff. zum Mai 2008 Zuhause, wo man sich wohl fühlt 63% -9 69% -1 71% 2 Familie/Partnerschaft/Kind 63% -7 51% % 0 Finanzielle Lage 46% -3 36% -3 34% -4 Versorgung bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit 35% 1 30% -9 31% -1 Sicherheit des Arbeitsplatzes 43% -6 31% -8 51% 0 Versorgung im Alter (z.b. Rente) /USA: Altersvorsorge 22% 1 19% -9 16% 3 Situation auf den internationalen Finanzmärkten 7% Ich lese Ihnen jetzt einige Bereiche vor, die für ihr eigenes Leben eine Rolle spielen können. Sagen Sie mir bitte für jeden einzelnen dieser Bereiche, ob Sie ihm in den nächsten 12 Monaten mit großer Zuversicht, eher mit Zuversicht, teils/teils, eher mit Sorge oder mit großer Sorge entgegensehen. : Für die Schweiz, Ungarn und die USA wurden für die Zuversichtsstudie im Mai 2008 keine Daten erhoben. 19

20 Im Zusammenhang mit der Finanzkrise sorgen sich die Befragte in allen Ländern am meisten um ihre staatliche Rente. (1/2) Einstellungen gegenüber der Finanzkrise Oktober/November 2008 Top-2 Box: stimme voll zu /stimme eher zu Ich mache mir Sorgen um meine gesetzliche Rentenversicherung (staatliche Altersrente/ USA: soziale Sicherung) Austria 42% France n=1,002 59% Germany n=996 44% Greece 66% Hungary n=991 61% Ich mache mir Sorgen um meine Lebensversicherung(en). 19% 27% 40% 22% Ich mache mir Sorgen um meine Anlagen in Investmentfonds. 22% 22% Ich mache mir Sorgen um meine Aktienanlagen. 14% 22% 12% Ich mache mir Sorgen um meine Hypothekendarlehen /Baufinanzierungen. 11% 22% 7% 28% 29% Während der letzten Wochen gab es viele Diskussionen über die Krise auf den internationalen Finanzmärkten. Betrifft diese Krise auf den Finanzmärkten Ihre persönliche Situation? Ich lese Ihnen jetzt einige Aussagen vor, die für Ihr eigenes Leben eine Rolle spielen können. Sagen Sie mir bitte für jede einzelne dieser Aussagen, ob Sie dieser voll zustimmen, eher zustimmen, teils zustimmen/teils nicht zustimmen, eher nicht zustimmen oder gar nicht zustimmen? 20

21 Unter den Teilnehmerländern machen sich die Schweizer am wenigsten Sorgen um die Finanzkrise und deren Auswirkung auf ihr persönliches Leben. Amerikaner machen sich die größten Sorgen. (2/2) Einstellungen gegenüber der Finanzmarktkrise Oktober/November 2008 Top-2 Box: stimme voll zu /stimme eher zu Ich mache mir Sorgen um meine gesetzliche Rentenversicherung (staatliche Altersrente/ USA: soziale Sicherung) Italy 52% Russia n=2,286 54% Switzerland 31% USA 63% Ich mache mir Sorgen um meine Lebensversicherung(en). 14% 38% 11% 35% Ich mache mir Sorgen um meine Anlagen in Investmentfonds. 14% 42% Ich mache mir Sorgen um meine Aktienanlagen. 22% * 14% 42% Ich mache mir Sorgen um meine Hypothekendarlehen /Baufinanzierungen. 22% 32% 9% 31% Während der letzten Wochen gab es viele Diskussionen über die Krise auf den internationalen Finanzmärkten. Betrifft diese Krise auf den Finanzmärkten Ihre persönliche Situation? Ich lese Ihnen jetzt einige Aussagen vor, die für Ihr eigenes Leben eine Rolle spielen können. Sagen Sie mir bitte für jede einzelne dieser Aussagen, ob Sie dieser voll zustimmen, eher zustimmen, teils zustimmen/teils nicht zustimmen, eher nicht zustimmen oder gar nicht zustimmen? * Russland: inkl. Investmentfonds und Aktien 21

22 Die Finanzkrise beeinflusst die Investitionspläne der Befragten in allen Ländern für die nächsten 12 Monate. (1/2) Einstellungen gegenüber der Finanzmarktkrise Oktober/November 2008 Top-2 Box: stimme voll zu /stimme eher zu Austria France n=1,002 Deutschland n=991 Greece Hungary n=991 In den nächsten 12 Monaten plane ich eine größere Geldreserve auf meinem Sparkonto/Girokonto zu behalten. 43% 42% 26% 41% In den nächsten 12 Monaten plane ich verstärkt Geld in Lebensversicherungen anzulegen. 8% 11% 2% 14% 3% In den nächsten 12 Monaten plane ich verstärkt Geld in Staatsanleihen anzulegen. 4% 6% 4% 19% 3% In den nächsten 12 Monaten plane ich verstärkt Geld in Investmentfonds anzulegen. 2% 5% 3% 3% 4% In den nächsten 12 Monaten plane ich verstärkt Geld in Aktien anzulegen. 2% 6% 2% 7% 2% Während der letzten Wochen gab es viele Diskussionen über die Krise auf den internationalen Finanzmärkten. Betrifft diese Krise auf den Finanzmärkten Ihre persönliche Situation? Ich lese Ihnen jetzt einige Aussagen vor, die für Ihr eigenes Leben eine Rolle spielen können. Sagen Sie mir bitte für jede einzelne dieser Aussagen, ob Sie dieser voll zustimmen, eher zustimmen, teils zustimmen/teils nicht zustimmen, eher nicht zustimmen oder gar nicht zustimmen? 22

23 Angesichts der Krise planen viele Menschen eine größere Geldreserve auf der Bank zu behalten. Die Befragten sind vorsichtig bei zukünftigen Investitionen. (2/2) Einstellungen gegenüber der Finanzmarktkrise Oktober/November 2008 Top-2 Box: stimme voll zu /stimme eher zu Italy Russia n=2,286 Switzerland USA In den nächsten 12 Monaten plane ich eine größere Geldreserve auf meinem Sparkonto/Girokonto zu behalten. 25% 22% 43% 54% In den nächsten 12 Monaten plane ich verstärkt Geld in Lebensversicherungen anzulegen. 14% 7% In den nächsten 12 Monaten plane ich verstärkt Geld in Staatsanleihen anzulegen. nicht erhoben 8% In den nächsten 12 Monaten plane ich verstärkt Geld in Investmentfonds anzulegen. 6% nicht erhoben 5% 18% In den nächsten 12 Monaten plane ich verstärkt Geld in Aktien anzulegen. 4% 9% * 6% Während der letzten Wochen gab es viele Diskussionen über die Krise auf den internationalen Finanzmärkten. Betrifft diese Krise auf den Finanzmärkten Ihre persönliche Situation? Ich lese Ihnen jetzt einige Aussagen vor, die für Ihr eigenes Leben eine Rolle spielen können. Sagen Sie mir bitte für jede einzelne dieser Aussagen, ob Sie dieser voll zustimmen, eher zustimmen, teils zustimmen/teils nicht zustimmen, eher nicht zustimmen oder gar nicht zustimmen? * Russland: inkl. Investmentfonds und Aktien 23

24 Inhalt Studiendesign Ergebnisse Fragebogen 24

25 Fragebogen Q1-Q2 25

26 Fragebogen Q3a 26

27 Fragebogen Q3b 27

28 Fragebogen Q4 28

29 Fragebogen Q4 29

30 Pressekontakt: Jennifer Gunther Allianz SE Tel

Zuversicht und Finanzkrise

Zuversicht und Finanzkrise Zuversicht und Finanzkrise Allianz Zuversichtsstudie, Ergebnisse November 2008: Eine gemeinsame Studie der Allianz Deutschland AG und der Universität Hohenheim Die Beurteilung der aktuellen Lage Wie beurteilen

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge 1. Befragungswelle Januar 2009 Berlin, 3. Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Repräsentative Umfrage

Repräsentative Umfrage Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative Investmentfonds. Nur für alle.

Mehr

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Prok. Mag. Alexander Zeh Growth from Knowledge GfK Austria GmbH GfK 26.3 Vertrauensbarometer 203

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Grafikauswertung Juni 2015

Grafikauswertung Juni 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Grafikauswertung Juni 2015 TNS 2015 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage in Sachsen Institut Methode Grundgesamtheit Face-to-Face-Befragung

Mehr

V e r t r a u e n i n I n s t i t u t i o n e n, B a n k e n u n d V e r s i c h e r u n g e n

V e r t r a u e n i n I n s t i t u t i o n e n, B a n k e n u n d V e r s i c h e r u n g e n K a r s t e n J o h n Division Manager Finanzmarktforschung, GfK Marktforschung, Nürnberg V e r t r a u e n i n I n s t i t u t i o n e n, B a n k e n u n d V e r s i c h e r u n g e n 1. Grundsätzliches

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell01\Aktuelle01_2\Deckbl-Aktuell.doc ANLAGEMARKT: BOOM FÜR

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

JPMorgan : Altersvorsorge

JPMorgan : Altersvorsorge JPMorgan : Altersvorsorge GfK CLASSIC BUS Inhalt 1 Methode 2 Ergebnisse 1 Methode Methode 4 Methode: GfK CLASSIC BUS; (face-to-face, CAM*Quest (Computer Assisted Multimedia Questioning)) Stichprobe: 2,031

Mehr

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Grundgesamtheit/ Zielgruppe Methode Investitionen

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 S P E C T R A A DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell04\06_Geld\Deckbl-Aktuell.doc DIE SICHERE

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE!

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! 3/08 ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS - DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! Die Österreicher haben beim Geldanlegen vor allem eins im

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Einstellung gegenüber Marken. Oktober 2008

Einstellung gegenüber Marken. Oktober 2008 Einstellung gegenüber Marken Oktober 08 Einstellung gegenüber Marken Fragetext: Wenn Sie einkaufen gehen, schauen Sie dann eher darauf, etablierte Marken zu kaufen, von denen Sie wissen, dass sie eine

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Das Zweite GfK Finanzmarktpanel in Zusammenarbeit mit Schroders September Studiendesign Durchführendes Institut: GfK Marktforschung im Auftrag von Schroders Durchführungszeitraum:

Mehr

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der GEW / Bundesausschuss für multikulturelle Angelegenheiten Berlin, 27. Deutschland West 55 41 Deutschland Ost 41

Mehr

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 Erwartungen unserer Stakeholder 2015 Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken

Studie Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik Infographiken Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken Daten und Fakten zur Studie Erste Studie sowohl bundesweit als auch auf Länderebene, die im Detail die Wahrnehmung von Wirtschaftspolitik

Mehr

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Kurzer Marktüberblick (I) Eine im Herbst letzten Jahres durchgeführte Untersuchung im Rahmen des Zeitungsmonitors zeigt, dass insgesamt weit mehr als ein

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? 2/ SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/6901-0, Fax: +43/732/6901-4, e-mail: office@spectra.at, www.spectra.at

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 6. Welle: Meinungen und Einstellungen der Jugend zum Thema Sparen Untersuchungs-Design 6. Welle des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Sparen Weiterführung der 010 begonnenen, systematischen

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger. März 2011

Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger. März 2011 Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger März 20 Studiendesign Die im Folgenden dargestellten Ergebnisse wurden exklusiv im Auftrag von Boerse Stuttgart und Messe Stuttgart

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014 Geldanlage 2014/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 2014 Anleger 2014 nach Altersgruppen 57 47 3 55 53 3 alle 18-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Misstrauensvotum der Bürger gegenüber Politik und Finanzwirtschaft

Misstrauensvotum der Bürger gegenüber Politik und Finanzwirtschaft - 1 - UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT/JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Gemeinschaftsstudie der Universität Hohenheim (Stuttgart) und der ING-DiBa AG (Frankfurt) Misstrauensvotum

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 04. März 2009 2. Befragungswelle Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR Glaubwürdigkeit der Medien Eine Studie im Auftrag des WDR 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Dual-Frame

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Die Post erhebt bei Zustellung der Nachnahmesendung eine Sendungsgebühr in Höhe von 2,00 EUR zusätzlich zum Rechnungsbetrag.

Die Post erhebt bei Zustellung der Nachnahmesendung eine Sendungsgebühr in Höhe von 2,00 EUR zusätzlich zum Rechnungsbetrag. Versandkosten Oft werden Versandkosten mit dem zu zahlenden Porto verwechselt. Tatsächlich macht das Porto aber nur einen Teil der Kosten aus. Hinzu kommen Kosten für hochwertige Verpackungs- und Füllmaterialien,

Mehr

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! Die Österreicher haben beim

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05

S P E C T R A K T U E L L DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05 S P E C T R A A DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell05\06_Geldanlage\Deckbl-Aktuell.doc

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Omnibusumfrage Vorsorge

Omnibusumfrage Vorsorge Omnibusumfrage Vorsorge 1 Technischer Bericht Methode: Mehrthemenbefragung (CATI-Omnibus) DCH/FCH Zielgruppe: Sprachassimilierte Wohnbevölkerung im Alter ab 15 Jahren Stichprobe: 1013 Interviews Felddauer:

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Pressegespräch Andreas Csurda Bereichsleiter Versicherungstechnik Lebensversicherung Allianz Gruppe in

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Banken in der öffentlichen Wahrnehmung

Banken in der öffentlichen Wahrnehmung Prof. Dr. Renate Köcher Institut für Demoskopie Allensbach Banken in der öffentlichen Wahrnehmung Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken In den letzten

Mehr

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015 BKK Umfrage 2015 Themen: nhausversorgung Erhebungszeitraum: Juli 2015 Durchführung und Methodik Am 30.06. und 01.07.2015 wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

CEE Jugend optimistisch und flexibel

CEE Jugend optimistisch und flexibel CEE Jugend optimistisch und flexibel Bank Austria präsentiert ihr erstes CEE Jugend Stimmungsbarometer Ralph Müller, Bank Austria Vorstand für Geschäfts- und Privatkunden Martin Mayr, stv. Leiter Market

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Auftraggeber: April 2009 Studiendesign Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturierten

Mehr

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012 das E-Book in Deutschland Frankfurt am Main, 4. Juni Das E-Book in Deutschland Der Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt hat sich im Jahr auf 1 Prozent erhöht (0,5 Prozent in 2010) 2 Umsatzanteil am Buchmarkt

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr