BAYERN. Präventionsstützpunkt Gesundheitliche Chancengleichheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BAYERN. Präventionsstützpunkt Gesundheitliche Chancengleichheit"

Transkript

1 B in BAYERN LZG Informationen Präventionsstützpunkt Gesundheitliche Chancengleichheit Prozent Unter der Armutsgrenze leben in Deutschland Quelle: OECD, Growing unequal?, Erwachsene Soziale Benachteiligung mindert Gesundheitschancen und Lebenserwartung. Dass dringlich etwas geschehen muss, zeigen Untersuchungen wie etwa die Studie des Robert-Koch-Instituts zur Kinder- und Jugendgesundheit (KiGGS). Das Ausmaß der Problematik bestätigen auch die jüngsten Zahlen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die im Oktober 2008 Ergebnisse der Studie Mehr Herzinfarkt: Ein wachsendes Risiko für Frauen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, insbesondere die koronare Herzkrankheit (KHK) mit ihren Komplikationen plötzlicher Herztod und akuter Herzinfarkt, sind in Deutschland immer noch die häufigste Todesursache. Bis vor wenigen Jahren galt der Herzinfarkt als typisch männliche Erkrankung, aber natürlich sind auch Frauen vom Herzinfarkt bedroht wenn auch (noch) seltener als Männer. Eine differenzierte Betrachtung aus epidemiologischer Sicht zeigt, dass es in allen Phasen der Erkrankung geschlechtsspezifische Unterschiede gibt. Besorgniserregend: Die jüngeren Frauen holen auf. Darüber berichtet Christa Meisinger, Leiterin des KORA-Studienzentrums Augsburg, ab Seite Kinder 2005 Ungleichheit trotz Wachstum? vorstellte. Demnach sind in Deutschland Armut und Ungleichheit in den vergangenen Jahren stärker gestiegen als in allen anderen 30 Mitgliedsstaaten der OECD. Die Armutsquote liegt inzwischen knapp über dem OECD-Durchschnitt. 11 Prozent der Bevölkerung der Bundesrepublik lebten im Jahr 2005 unterhalb der Armutsschwelle, 1985 waren es sechs. Prozent gewesen. Besonders deutlich zugenommen hat die Kinderarmut: 1985 wuchsen sieben Prozent der Kinder in Armut auf, 2005 waren es 16 Prozent. Bei Kindern von Alleinerziehenden weist Deutschland nach Japan, Irland, den USA, Kanada und Polen die höchste Armutsquote auf. Dagegen blieb die Armutsrate älterer Menschen in Deutschland stabil bei durchschnittlich rund neun Prozent (ca. sieben Prozent in der Altersgruppe der 66- bis 74-Jährigen, 11 Prozent bei den über 75-Jährigen); im OECD-Durchschnitt liegt die Armutsrate älterer Menschen bei 13 Prozent. Die LZG ist Mitglied im bundesweiten Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten. Im Rahmen des Regionalen Knotens Bayern hat sie den Präventionsstützpunkt Gesundheitliche Chancengleichheit ins Leben gerufen. Mehr dazu ab Seite 4 Inhalt dieser Ausgabe Hörprobleme bei Pflegebedürftigkeit Landesstelle Glücksspielsucht Beiträge zum Gesundheitsfonds ab 2009 Gesundheitliche Ungleichheit als Herausforderung Gehirn und Bewegung Herzinfarkt: Ein wachsendes Risiko für Frauen Kurzmeldungen und Termine Seite LZG Gesund in Bayern

2 Das Kuratorium Deutsche Altershilfe weist auf die schwierige Situation von Menschen mit Hörschädigungen hin Hörprobleme werden in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen oft vernachlässigt Wer schlecht oder gar nicht hört, fühlt sich in der Welt der gut Hörenden oft ausgegrenzt. Wenn mit zunehmendem Alter zusätzliche körperliche Einschränkungen und Pflegebedürftigkeit hinzukommen, wird die Lebenswelt hörgeschädigter Menschen immer enger. Auf diese Problematik weisen zwei gerade erschienene Publikationen des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA) hin: Das Fachmagazin ProAlter (3/2008) und der Ratgeber dazugehören Türen öffnen zu hörgeschädigten Menschen mit Demenz. Leider vernachlässigen noch zu viele Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen die Hörprobleme ihrer Patientinnen und Patienten, obwohl nach Angaben des Deutschen Schwerhörigenbundes (DSB) etwa 30 bis 50 Prozent aller Pflegebedürftigen und damit Personen davon betroffen sind, berichtet ProAlter. Jedes zweite Hörgerät liege ungenutzt in der Schublade, da Betroffene es selbst nicht richtig einsetzen könnten und auch das Pflegepersonal häufig damit nicht richtig umgehen könne. Und trotz aller medizinischen und technischen Entwicklungen: Hörgeräte stehen auch heute noch für den körperlichen Verfall, und Schwerhörigkeit ist eines der Tabuthemen unserer Gesellschaft, beklagt Mechthild Decker-Maruska vom Deutschen Schwerhörigenbund. Hinzu kommt: Nicht selten werden Pflegebedürftige mit einer zusätzlichen Hörschädigung für demenzkrank gehalten und so völlig falsch behandelt. Neben anderen fatalen Folgen dieser Fehleinschätzung wird ihnen dadurch oft die Möglichkeit genommen, selbstbestimmt zu handeln und an gemeinschaftlichen Aktivitäten teilzuhaben. Auf der anderen Seite würden wiederum Hörbeeinträchtigungen bei an Demenz erkrankten Menschen zu selten erkannt. Das KDA gibt Hinweise für Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen ebenso wie für pflegende Angehörige, um mit hörgeschädigten Menschen mit und ohne Demenz richtig zu kommunizieren. So sollte beispielsweise bei ruhiger Umgebung in kurzen und einfachen Sätzen gesprochen und das Gesagte mit natürlicher Mimik und Gestik unterstützt werden. Ein gut ausgeleuchteter Raum, saubere Sehhilfen und richtig eingestellte Hörhilfen sind für eine erfolgreiche Kommunikation ebenso wichtig wie freundliches und geduldiges Verhalten, da (längeres) Kommunizieren für hörgeschädigte Menschen sehr anstrengend sein kann (KDA, ). Neurodermitisschulungen: Ausgezeichnet! 10 bis 15 Prozent aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind an Neurodermitis erkrankt. Diese Hautkrankheit ist bisher nicht heilbar. Der chronisch-wiederkehrende Verlauf mit schwerem Juckreiz und ausgeprägten Schlafstörungen stellt für die jungen Patienten und ihre Familien eine enorme Belastung dar. Dem Bedürfnis der Eltern nach umfassender Information kann in der ärztlichen Sprechstunde häufig nicht genügt werden. Eine Patientenschulung kann eine große Hilfe im Umgang mit der Krankheit sein für die Betroffenen ebenso wie für ihre Eltern und/oder Betreuungspersonen. Das Konzept der Neurodermitisschulung maßgeblich mit entwickelt und wissenschaftlich ausgewertet hat die Kinderallergologin Dr. Doris Stab von der Kinderklinik der Berliner Charité. Dafür wurde sie jetzt mit dem Förderpreis der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie (GPA) ausgezeichnet. Sie ist Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Neurodemitisschulung e.v. AGNES, zu deren Vorstand unter anderem auch der Münchner Dermatologe Prof. Dr. Johannes Ring (Klinikum Rechts der Isar) gehört. Die Arbeitsgemeinschaft informiert unter über Ziele und Inhalte der Kurse. Ein Verzeichnis aller Schulungsorte ermöglicht das Suchen eines Angebotes in Wohnortnähe. Die Kosten für eine Teilnahme werden in der Regel von den gesetzlichen Krankenkassen auf Antrag übernommen. Weitere Informationen dazu unter 2 LZG Gesund in Bayern

3 Eine neue Einrichtung informiert über Spielsucht, koordiniert Hilfsangebote für Betroffene in Bayern und fördert wissenschaftliche Untersuchungen Landesstelle Glücksspielsucht Etwa 70 Prozent der erwachsenen Deutschen haben schon einmal in ihrem Leben an einem Glücksspiel teilgenommen, 50 Prozent spielen regelmäßig um Geld. Für einige von ihnen ist dies ein Risiko: Von der Spielleidenschaft ist der Weg zur Sucht nicht weit, betont das Bayerische Gesundheitsministerium: Ein Teil der Spieler wird glücksspielsüchtig mit erheblichen psychischen und materiellen Folgen, sozialem und beruflichem Abstieg. Bisher suchen Betroffene bei schwerwiegenden finanziellen Problemen meist Hilfe über die Schuldnerberatung und kommen auf diesem Weg in Kontakt mit der Suchthilfe. Ab sofort gibt es, koordiniert von der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern, gezielter und früher Hilfsangebote für Betroffene und ihre Familien. Der Glücksspielstaatsvertrag verpflichtet die Länder, Spielsucht entgegen zu wirken und hierfür ein flächendeckendes Hilfsangebot anzubieten. Die am 30. Juni 2008 in München eröffnete Landesstelle ist zentrale Anlaufstelle für alle Belange rund um das Thema; sie wird die Suchthilfe koordinieren und wissenschaftlich begleiten. 19 Suchtberatungsstellen in Bayern werden mit entsprechend qualifizierten Mitarbeitern zu Spielsucht-Anlaufstellen ausgebaut. Glücksspielsüchtigen muss aus dem Strudel von seelischen, familiären und finanziellen Nöten herausgeholfen werden. Sie brauchen auch Lösungsansätze für eine finanzielle Konsolidierung und Hilfestellung bei partnerschaftlichen Konflikten, sagte Gesundheitsminister Dr. Otmar Bernhard bei der Eröffnung der Landesstelle. Die Hilfsangebote sollen ergänzt werden durch vorbeugende Maßnahmen, insbesondere durch verstärkte Aufklärung über die Suchtgefahren des Glücksspiels, sowie wissenschaftliche Untersuchungen zu Entstehung, Formen und Behandlung der Spielsucht. Die Landesstelle Glücks- spielsucht in Bayern wird Plattform und Motor für Prävention und Therapie, Praxis und Wissenschaft. Mit dem Institut für Therapieforschung, der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Bayern und der Bayerischen Akademie für Suchtfragen in Forschung und Praxis arbeiten dort die wichtigsten Einrichtungen der Suchthilfe und Suchtforschung in Bayern zusammen. Informationen zur Landesstelle Glücksspielsucht finden Sie unter Hier gibt es auch Informationen zu Anlaufstellen für Betroffene und Angehörige in den Regionen München, Garmisch- Partenkirchen, Rosenheim, Landshut, Pfaffenhofen, Augsburg, Memmingen, Neu-Ulm, Nürnberg, Roth, Weiden, Regensburg, Passau, Bayreuth, Bamberg, Würzburg und Schweinfurt. So finanziert sich der Gesundheitsfonds ab 2009 Zusatzbeiträge werden fällig wenn die eigene Krankenkasse mit dem Geld nicht auskommt: 8 Euro pro Monat Aufschlag ohne Einkommensprüfung möglich Wenn die Kasse mehr als 8 Euro benötigt, wird das sozialversicherungspflichtige Haushaltseinkommen geprüft: bis max. 1 % davon kann die Krankenkasse als Zusatzbeitrag verlangen Rückerstattung möglich, wenn Überschüsse erwirtschaftet werden ab 2009 Arbeitnehmer (Versicherte) 8,2 % des Bruttolohns (einschl. 0,9 % Sonderbeitrag) Alle Steuerzahler* Gesundheitsfonds zahlt Pauschale für jeden Versicherten plus besondere Zuweisungen, die Alter, Krankheiten und Geschlecht der Versicherten berücksichtigen an die zahlen in den Krankenkassen Arbeitgeber 7,3 % des Bruttolohns Mit dem Jahreswechsel 2008/09 greift eine der größten Umbauaktionen im Sozialversicherungssystem: Der Gesundheitsfonds wird seine Arbeit aufnehmen. In ihn fließen die Beiträge der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer, aber auch Mittel aus dem Steueraufkommen. Die Bundesregierung hat den einheitlichen Beitragssatz, den alle Mitglieder der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) dann zahlen müssen, jetzt festgelegt. Er beträgt 15,5 Prozent. Arbeitgeber zahlen 7,3 Prozent; Arbeitnehmer zahlen 7,3 Prozent plus den Sonderbeitrag von 0,9 Prozent, den sie alleine schultern müssen macht also zusammen 8,2 Prozent. Damit werden rund neun von zehn GKV-Versicherten mehr als bisher zahlen. Übrigens: Reichen die Mittel für die Krankenkassen nicht aus, dürfen sie bis zu bestimmten Grenzen Zuschläge von ihren Mitgliedern erheben (dpa/globus ) *gesellschaftliche Aufgaben werden schrittweise über Steuern finanziert Globus 2392 LZG Gesund in Bayern

4 Gesundheitliche Ungleichheit als Herausforderung Regionaler Knoten Bayern: Anmerkungen zur 3. Internationalen Tagung Health Inequalities Theorie Empirie Praxis Johannes G. Gostomzyk, Iris Grimm Landeszentrale für Gesundheit, Regionaler Knoten Bayern Gesellschaftlicher Wandel, d.h. soziale Differenzierungen und soziokulturelle Pluralisierungen sind unvermeidbar und sie erzeugen soziale Ungleichheiten, aber auch Solidarität. Das betrifft auch die sozialen Determinanten von Gesundheit. Die internationale Ungleichheitsforschung zeigt, dass Chancenungleichheit für Gesundheit ein universelles Phänomen ist, allerdings mit unterschiedlich starker Ausprägung in den einzelnen Ländern. Die WHO hat dazu aufgerufen, diese sozial bedingte Ungleichheit für Gesundheit abzubauen. Wünschenswert und zugleich sozial gerecht wäre es, wenn jeder Mensch die Chance erhält, die ihm mögliche Gesundheit zu erreichen, aber das ist vorerst nicht mehr als eine Vision. Auch in Deutschland besteht Anlass, der Gesundheit der Bevölkerung bzw. den dafür repräsentativen Indikatoren in Zusammenhang mit ökonomisch-sozialen Bedingungen und Lebensstilen noch mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Eine Studie aus dem Robert Koch-Institut (T. Lampert, L.E. Kroll), in der Sterbetafeln des Statistischen Bundesamtes und Daten des sozioökonomischen Panels (SOEP) ausgewertet wurden, setzt Einkommen und Gesundheit in Beziehung und kommt zu dem Schluss, je höher das Einkommen, desto eher besteht die Aussicht auf ein langes und gesundes Leben. Männer aus dem untersten Fünftel der Einkommensskala haben eine Lebenserwartung von 70 Jahren, das sind 11 Jahre weniger als im reichsten Fünftel (81 Jahre). Bei Frauen beträgt der Unterschied 8 Jahre. Betrachtet man nur die in guter Gesundheit verbrachten Lebensjahre, so belaufen sich die Differenzen zwischen unterem und oberem Ende der Einkommensskala sogar auf 14 Jahre für Männer und 8 Jahre für Frauen. Diese gesundheitlichen Ungleichheiten sind eine Herausforderung für Politik und Gesellschaft, für das Gesundheitssystem und nicht zuletzt für die Wissenschaft. Gesundheitliche Ungleichheit und Gesundheitswissenschaften Im Juni dieses Jahres fand an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld die 3. Internationale Tagung Health Inequalities Theorie Empirie Praxis statt. Themenbereiche der einzelnen Arbeitsgruppen waren: Armut, soziale Polarisierung und Gesundheit Versorgungsungleichheiten Gesundheit und Migration Gesundheit fördern statt fordern Integrierte Handlungskonzepte und Neuorientierung der Gesundheitsdienste in den Kommunen Gesundheitliche Unterschiede und Soziologie sozialer Ungleichheit Die Veranstalter hatten sich die Aufgabe gestellt, eine vertiefte theoretische Diskussion über soziale und gesundheitliche Ungleichheit anzuregen und den deutschen Stand der empirischen Forschung mit dem internationalen Forschungsstand abzugleichen. Durch Insistieren auf der Entwicklung tragfähiger theoretischer Konzepte soll der Drang nach schnellem, aber bislang weitgehend wirkungslosen politischen Konzepten zur Reduktion gesundheitlicher Ungleichheiten abgebremst werden. Soziologische Beschreibungen von Ungleichheiten, auch die von Morbidität und Mortalität, erfolgen häufig nach vertikalen Schichtkonzepten. Indikatoren für einzelne soziale Schichten sind dabei deren verfügbare Ressourcen wie Bildung, Beruf, Einkommen u.a. sowie ihre Belastungen. Offizielle Armutsberichte folgen in der Regel diesem Modell, zumal die entsprechenden Daten relativ einfach erreichbar sind. Dabei wird Armut in unserem gesellschaftlichen Kontext in der Regel relativ definiert; die existenzielle, absolute Armut ist die Ausnahme. So wird Einkommensarmut, speziell als Kinder- oder Altersarmut ausgeprägt, aus dem Äquivalenzeinkommen abgeleitet. Wer nur über weniger als 50% (bzw. 60%) des Durchschnittseinkommens verfügen kann, gilt als arm. Ein weitergehendes Verständnis von Armut bzw. Ungleichheit unterscheidet verfügbares ökonomisches, kulturelles sowie soziales und moralisches Kapital. Eine erweiterte theoretische Systematisierung bieten horizontale Konzepte (Pluralitätstheorien). Sie orientieren sich an der tatsächlichen Versorgungslage von Menschen (Lebenslagenkonzept), ermitteln ihre Aussagen aus Dimensionen wie Gesundheit, Erwerbsfähigkeit, Arbeit, Wohnen, kulturelle und räumliche Umwelt, soziale Vernetzung, Lebensstil sowie individuelle Eigenschaften, Ressourcen und Belastungen. Die Kombination horizontaler Modelle mit vertikalen Schichtkonzepten stärkt, durch größere Nähe zur realen Existenz von Menschen bzw. Gruppen, die Aussagekraft sozialer Analysen und die Prognosen für die Entwicklung von Maßnahmen, mit denen gesundheitliche Ungleichheit verringert werden kann. Arbeitsplatzverlust und Gesundheit Lebenslagen können sich in allen Sozialschichten ändern und mit ihnen die Bedingungen für Gesundheit. Ein besonders kritisches und folgenreiches Ereignis ist der Verlust der Arbeit oder das Abgleiten in ein Arbeitsverhältnis, bei dem das Arbeitseinkommen zur Existenzsicherung nicht ausreicht. Unterschiedliche Lebenslagen können mit ungleicher gesundheitlicher Versorgung einhergehen. Sie entstehen einerseits aus Unterschieden im Gesundheitsverhalten der Betroffenen, z.b. im sozial ungleichen Inanspruchnahme- und Nutzungsverhalten von Gesundheitsleistungen und andererseits durch Behinderung egalitärer Leistungsvergabe, z.b. durch Zuzahlungen, bei ungleichem ökonomischem, kulturellem und sozialem Kapital als Voraussetzung. 4 LZG Gesund in Bayern

5 Senioren Präventionsprojekte für: Kinder und Jugendliche Menschen mit Behinderung Prävention in Projekten fördern: Institutionalisierte Träger (z.b. Freie Wohlfahrt) 3. Sozialraum: Wir-Raum (1000 bis Einwohner Nachbarschaftsraum) Regionaler Knoten Sammlung von Präventionsprojekten: gesundheitliche und soziale Ungleichheit Datenbanken Land und Bund Entwicklung von Good Practice Qualitätssicherung Präventionsstützpunkt Gesundheitliche Chancengleichheit Themenentwicklung, Kooperation, Transparenz, Multiplikatoren (z.b. Sozialwissenschaftler/innen und Erzieher/innen) Familien, Frauen, Alleinerziehende Menschen in besonderen sozialen Lebenslagen: Hartz IV- Empfänger, Arbeitslose, Menschen mit Obdachlose, Überschuldung Migrationshintergrund 1 Kommunen, Landkreise, ÖGD u.a. 2 Sozialversicherung (z.b. GKV) 3 Netzwerke (Soziale Stadt, Gesunde-Städte- Netzwerk u.a.) 4 Bürgerschaftliches Engagement Bürger-Profi-Mix, Patenschaften, Selbsthilfe Abb.: Der Präventionsstützpunkt Gesundheitliche Ungleichheit wurde als Forum für Aktivitäten konzipiert, die sich in Bayern mit dem Problem gesundheitlicher Ungleichheit aus sozialer Ungleichheit befassen. Besonders Langzeitarbeitslosigkeit ist häufiger mit einem deutlich schlechteren Gesundheitszustand assoziiert. Ursächlich wird diskutiert sowohl ein Zusammenhang über Selektionsprozesse, wobei ein schlechterer Gesundheitszustand zum Arbeitsplatzverlust führt ( Krankheit macht arm ), als auch die Erklärung, dass der Arbeitsplatzverlust sich kausal auf den Gesundheitszustand auswirkt ( Armut macht krank ). Arbeitsplatzverlust bedeutet jeweils Stressbelastung für den Betroffenen. Eine höhere Aufmerksamkeit als bisher verdient die Beobachtung, dass von Langzeitarbeitslosigkeit betroffene Menschen häufiger auf ungünstige persönliche Bewältigungsformen zurückgreifen, dazu gehören gesundheitsschädliche Handlungen (Fehlernährung, Bewegungsmangel, Rauchen, Alkohol), die sich ihrerseits wieder negativ auf den eingeschränkten Zugang zum Arbeits-, Gesundheits- und Bildungsmarkt auswirken. Gesundheitschancen für Kinder Verminderte Gesundheitschancen und damit einhergehende ungleiche Teilhabe an Gesundheitsleistungen gehören zu den Startbedingungen von Kindern aus sozial benachteiligten Familien. Die Ergebnisse der 2007 vom Robert-Koch-Institut veröffentlichten Kinder- und Jugendgesundheitsstudie (KiGGS) zeigen: Kinder und Jugendliche mit niedrigem Sozialstatus weisen im Vergleich zu sozial besser gestellten Kindern höhere Risiken für Übergewicht und Adipositas, eine erhöhte Unfallhäufigkeit, höhere Gewaltbelastung und vermehrte psychische Belastungen auf, und das bei niedrigen Bewältigungsressourcen. Präventionsstützpunkt im Regionalen Knoten Bayern Als Beitrag zur Bewältigung gesundheitlicher Chancenungleichheit im Kindesalter durch Aktivierung vorhandener Potentiale wurde das Präventionskonzept im Regionalen Knoten Bayern vorgestellt. Der Regionale Knoten in der Landeszentrale für Gesundheit (LZG) ist Partner im bundesweiten Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten (www.gesundheitliche-chancengleichheit.de). Nach der Statistik der Arbeitsagentur waren im Januar 2008 in Bayern Kinder unter 15 Jahren Hilfsbedürftige (Sozialgeld) im Rahmen der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Sozialgesetzbuch (SGB II). In Kindertageseinrichtungen, davon 84 % in Kindergärten, und Tagespflege nach dem bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz wurden Kinder im Jahr 2007 betreut (Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen; 2007). Der Anteil der Kinder mit Grundsicherungshintergrund nach SGB II in Kindertageseinrichtungen kann auf ca. 7% (rund Kinder) geschätzt werden. Ein Präventionsansatz, der sich nicht auf Projektförderung beschränkt, sondern möglichst viele Kinder aus prekären Lebenssituationen erreichen will, erfordert einen integrierten Ansatz. Die Träger der Freien Wohlfahrt (Caritas, Diakonisches Werk, Arbeiterwohlfahrt, Paritätischer Wohlfahrtsverband, Rotes Kreuz) sind neben den Kommunen die wichtigsten Träger von Kindertageseinrichtungen und sie verfügen damit über die Voraussetzungen für einen landesweit flächendeckenden Setting-Ansatz. LZG Gesund in Bayern

6 Mit Vertretern der Träger der Freien Wohlfahrt wurde das Thema Gesundheitliche Chancengleichheit durch selektive gesundheitsbezogene Prävention in Kindertagesstätten diskutiert und ein gemeinsames Konzept verabredet. Einbezogen wurden auch Fachvertreter aus der Hochschule für angewandte Sozialwissenschaften in München (vgl. Abbildung). Für das weitere Vorgehen wurden folgende Punkte verabredet: Die Erzieher/innen in Kindertageseinrichtungen (KiTas) erreichen 3- bis 6-jährige Kinder aus allen Gesellschaftsschichten, auch solche aus benachteiligtem Milieu mit verminderten Gesundheitschancen. Der regelmäßige dreijährige Besuch von KiTas ermöglicht alltägliche Präventionserfahrungen (Ernährung, Bewegung etc.) und wirkt nachhaltiger als kurz dauernde Projekte. Die wichtigste Bedingung für die Implementierung soziallagenbezogener Prävention ist eine entsprechende Motivation der Erzieher/innen, sie sind die eigentlichen Akteure. Voraussetzung dafür ist die Auseinandersetzung mit den Themen Gesundheitsbezogene Prävention (Ernährung, Bewegung, Stressabbau im Kindesalter u.a.) und Ursachen, Ausprägungen sozialer Benachteiligung und Ausgleichsmöglichkeiten verminderter Gesundheitschancen. Die Auseinandersetzung kann im Rahmen der trägerinternen Fortbildung für Erzieher/innen erfolgen. Die Fortbildungsinhalte werden aus der Praxis der Erzieher/innen (Good Practice-Beispiele) und sozialwissenschaftlicher Expertise entwickelt. Dabei sind folgende Fragen zu klären: Wie kann die Sensibilität für Kinder in prekären Lebenssituationen erhöht werden? Welche Hilfen für einen gesundheitsbezogenen Chancenausgleich sind möglich? Wie kann dabei Stigmatisierung vermieden werden und was ist sozial gerecht? Wegen der wachsenden Bedeutung der Folgen aus gesellschaftlicher Ungleichheit ist es naheliegend, die Erfahrungen aus einer erfolgreichen Projektumsetzung zukünftig auch in die Ausbildung der Erzieher/innen an den Fachakademien einzubeziehen, um in der Gesundheitsförderung Nachhaltigkeit zu erreichen. Soziale Ungleichheit als Strukturmerkmal unserer Gesellschaft erfordert Nachhaltigkeit in Bemühungen zur Gegensteuerung. Die Beteiligung der Sozialwissenschaften zielt auf wissenschaftliche Begleitung und Evaluation im Projekt. Sie soll aber auch die kulturell-gesellschaftlichen Hintergründe gesundheitlicher Ungleichheiten beleuchten und der gesellschaftlichen Verdrängung (soziale Amnesie) der Wahrnehmung sozialer Ungleichheiten entgegenwirken. Soziallagenbezogene Gesundheitsförderung in KiTas beginnt mit Kommunikation, d.h. dem Austausch von Erwartungen zwischen Erzieher/innen und Kindern einschließlich deren Eltern. Der Prozess ist erfolgreich, wenn es gelingt, Kinder und nach Möglichkeit auch deren Eltern aus prekären Lebenslagen zur Teilnahme am allgemeinen gesellschaftlichen Diskurs und damit auch zur Wahrnehmung ihrer Gesundheitschancen im Gesundheits- und letztlich auch im Bildungssystem zu befähigen. Prof. Dr. med. Johannes G. Gostomzyk Vorsitzender der LZG Iris Grimm Regionaler Knoten Bayern Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.v. (LZG) Pfarrstraße 3, München Tel. (0 89) Einfach Spender werden: Durch einen Wangenabstrich mit Hilfe eines Wattestäbchens ist die Aufnahme in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei von zu Hause aus möglich Gemeinsam gegen Leukämie Jeder einzelne zählt! Unter dem Motto Mit Wattestäbchen gegen Leukämie wirbt die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) für eine vereinfachte Registrierung in der Spenderdatenbank: Interessierte Spender können sich im Internet registrieren und bekommen kostenlos ein Set mit Wattestäbchen zugeschickt. Der Wangenabstrich, aus dem später im Labor die Gewebemerkmale für eine mögliche Knochenmarkspende bestimmt werden, kann so zu Hause vorgenommen werden. Für viele Patienten mit Leukämie ist eine Knochenmarkspende ( Stammzellspende ) die einzige Chance auf Leben. Nur ein Drittel von ihnen findet innerhalb der Familie einen geeigneten Spender, der Großteil benötigt einen Fremdspender. Zwar sind bereits rund 1,8 Millionen potenzielle Spender in der DKMS registriert, doch immer noch sucht jeder fünfte Patient vergeblich nach seinem genetischen Zwilling. Deswegen bittet die DKMS: Die Suche nach einem passenden Spender ist auch immer ein Wettlauf auf Leben und Tod. Wir wollen den Wettlauf mit der Zeit immer öfter gewinnen. Sie können uns dabei helfen. Werden Sie DKMS-Spender! Lassen Sie sich registrieren und schenken Sie so einem Leukämiepatienten die Hoffnung auf neues Leben. Registrierung unter Für die vereinfachte Online- Registrierungsmethode in der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) werben derzeit der Fußballer Miroslav Klose, die Sängerin Sarah Connor und die Olympia-Goldmedaillengewinner des Deutschen Hockeyteams, bewaffnet mit überdimensionalen Wattestäbchen 6 LZG Gesund in Bayern

7 Gehirn und Bewegung Dr. med. Peter Konopka, Augsburg Zwischen Denk- und Bewegungsapparat besteht eine enge Rückkoppelung, immer mehr Untersuchungen beweisen dies. Bereits eine geringe körperliche Aktivität in der Größenordnung von 80 bis 100 Watt was etwa einem flotten Spaziergang entspricht lässt bereits 25 bis 40 Prozent mehr Blut ins Gehirn strömen. Wissenschaftler halten es auch für wahrscheinlich, dass motorische Antriebslosigkeit und depressive Verstimmung eng zusammenhängen. Vor allem mit zunehmendem Alter schwindet ein großer Teil der Muskulatur, insbesondere bei gleichzeitiger körperlicher Inaktivität, und die dazugehörigen Nervenzellen werden zu wenig stimuliert. Bereits mit einem minimalen Krafttraining lässt sich diesem schleichenden Verlust begegnen. Offenbar genügt es Ausdauersportarten wie Laufen, Radfahren, Spazierengehen, Wandern usw. regen nicht nur Kreislauf und Atmung an, sondern verbessern auch die Sauerstoffversorgung des Gehirns. Darüber hinaus wird auch die Konzentrationsfähigkeit verbessert. Beides zusammen fördert messbar die Intelligenz. So wurde in mehreren Untersuchungen nachgewiesen, dass regelmäßiges Laufen eine intelligenzsteigernde Wirkung hat. Auch auf Stimmungen und Gefühle wirkt sich körperliche Aktivität positiv aus: depressive Verstimmungen und Angstzustände nahmen bei richtig dosiertem, regelmäßigem Lauftraining deutlich ab. Eine Studie von Prof. Dr. W. Hollmann an der Deutschen Sporthochschule in Köln konnte kürzlich nachweisen, dass die kognitiven Funktionen des Gehirns älterer Menschen bereits durch geringe körperliche Aktivität, wie etwa durch einen Spaziergang von einer halben bis einer Stunde zwei bis dreimal pro Woche, deutlich verbessert werden konnten. Männer zwischen 65 und 80 Jahren mussten C. Gostomzyk bereits, die großen Muskelgruppen des Körpers jeden Tag fünfmal für je fünf Sekunden mit etwa zwei Drittel der Maximalkraft anzuspannen. Ein Versuch mit Affen zeigte, dass durch Koordinationsübungen, also durch Übung komplexer Bewegungsvorgänge, nicht nur ein Abbau von Gehirnzellen verhindert werden konnte, sondern dass sich die beanspruchten Hirnregionen sogar vergrößerten. Ähnliche Untersuchungen gibt es bei Kohlmeisen: wenn sie im Käfig gehalten werden, wird ihr Gehirn kleiner wenn man sie wieder in die Freiheit entlässt, wird ihr Gehirn größer. Sicher spielen hier mindestens zwei Komponenten eine Rolle: einmal die vermehrte Bewegung, zum anderen die damit verbundene geistige Aktivität z. B. bei der Nahrungssuche und die ständige Wachsamkeit gegenüber Gefahren. Es gibt inzwischen genügend Hinweise dafür, dass ähnliche Zusammenhänge auch beim Menschen bestehen. sich ein Dutzend Wortpaare merken und anschließend wiedergeben. Die Ergebnisse wurden mit den Werten von jungen Männern mit einem Durchschnittsalter von 24 Jahren verglichen: die älteren Teilnehmer benötigten sieben bis 13 Präsentationen, um im Schnitt 83 Prozent der Wortpaare korrekt wiederzugeben, die jungen hatten eine Wiederholungssicherheit von hundert Prozent nach zwei bis vier Präsentationen. Dann ließ man die älteren zweimal wöchentlich je eine Stunde spazieren gehen. Nach einem Jahr ergaben sich Befunde, die denen der jüngeren Teilnehmer ähnelten: Es wurden die gleichen kognitiven Resultate erzielt. Das Gehirn ist also in Abhängigkeit von Qualität und Quantität seiner Beanspruchung genauso anpassungsfähig wie der menschliche Skelettmuskel. Um die Gehirntätigkeit zu verbessern, genügt bereits eine geringe körperliche Aktivität, wie sie ein ganz normaler Spaziergang darstellt. LZG Gesund in Bayern

8 Fortsetzung von Seite 1 Herzinfarkt: Ein wachsendes Risiko für Frauen Christa Meisinger KORA-Studienzentrum, Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit Die Daten des bevölkerungsbasierten KORA-Herzinfarktregisters in der Region Augsburg zeigen, dass zwischen 1985 und 2005 die Herzinfarktrate bei den 25- bis 74-jährigen Männern um 7% abgenommen hat. Bei Frauen war in diesem Zeitraum dagegen eine Zunahme der Herzinfarktrate um 17% zu verzeichnen. Von diesem Risikoanstieg waren ausschließlich Frauen in der Altersgruppe 25 bis 54 Jahre betroffen. Die Zunahme bei den jüngeren Frauen wird einer zunehmend ungesünderen Lebensweise, insbesondere dem höheren Anteil an Zigarettenraucherinnen und stark übergewichtigen Frauen in der Bevölkerung, zugeschrieben. Die Prähospitalzeit: Viel zu oft verstreicht die Goldene erste Stunde nach dem Infarkt ungenutzt wertvolle Behandlungszeit geht verloren ca. 30% innerhalb von zwei Stunden das Krankenhaus, bei den 55- bis 64-Jährigen sind es 34% und bei den 25- bis 54-Jährigen 37%. Diese Daten und die Tatsache, dass gerade die Dauer der Prähospitalzeit für die Behandlung ausschlaggebend ist, zeigen den dringenden Handlungsbedarf für Männer, aber insbesondere für Frauen auf. Warum erreichen Frauen das Krankenhaus später? Jüngere Frauen schätzen ihr Herzinfarktrisiko oft als sehr gering ein und auch in der Öffentlichkeit wird vielfach fälschlich angenommen, dass junge Frauen gar keinen Infarkt erleiden können. Diese Einschätzungen beruhen auf der Annahme, dass Frauen vor den Wechseljahren aufgrund ihres Hormonstatus bezüglich der Entwicklung einer Arteriosklerose weitgehend geschützt sind. Eine vorzeitige Arteriosklerose der Herzkranzgefäße ( Koronare Herzkrankheit ) ist jedoch auch bei jungen Frauen vor den Wechseljahren möglich und keinesfalls eine Rarität, wenn eine ungünstige Risikokonstellation vorliegt: Vor allem Zigarettenrauchen und starkes Übergewicht in Kombination mit der Einnahme der Antibabypille ist mit einem erhöhten Herzinfarktrisiko in der jüngeren weiblichen Bevölkerung verbunden. Im Allgemeinen sind jedoch Frauen, die einen Herzinfarkt erleiden, durchschnittlich 10 bis 15 Jahre älter als Männer. Mit dem Beginn der Wechseljahre und dem damit verbundenen Rückgang der Hormonproduktion steigt ihr Herzinfarktrisiko deutlich an. Beim akuten Herzinfarkt ist die Zeit zwischen dem ersten Auftreten von Symptomen und der Einlieferung in ein Krankenhaus, die so genannte Prähospitalzeit, mit entscheidend für den weiteren Erkrankungsverlauf. Gerade in diesem Zeitfenster sterben nach Daten des KORA Herzinfarktregisters (2004/2006) 25% der Frauen und 23% der Männer. Ein Behandlungsbeginn innerhalb der goldenen ersten Stunde nach dem Infarkt steigert die Überlebenszeit des Patienten bedeutsam. Allerdings zeigen die Augsburger Daten, dass nur etwa 10% der Frauen und 13% der Männer der Altersgruppe 25 bis 74 Jahre innerhalb einer Stunde eine Klinik erreichen. Auch zwei Stunden nach Symptombeginn sind nur 32% der Frauen und 41% der Männer dieser Altersgruppe in einer Klinik aufgenommen. Insgesamt erreichen Männer im Vergleich zu Frauen etwa eine halbe Stunde früher ein Krankenhaus. Darüber hinaus ist die Prähospitalzeit bei älteren Frauen deutlich länger als bei jüngeren: Von den 65- bis 74-jährigen Frauen mit Herzinfarkt erreichen Erbrechen Übelkeit ohne Erbrechen Todesangst Atemnot Kalter Schweiss Schmerzausstrahlung: Oberbauch Kiefer-Hals-Winkel Linkes Schulterblatt Rechter Arm Linker Arm Typischer Brustschmerz Akute Herzinfarktsymptome bei jährigen Männern und Frauen, (in %) Frauen (n=475) Männer (n=1.497) in % 8 LZG Gesund in Bayern

9 Herzinfarkt: Wie der Schmerz ausstrahlt: Fazit: Die Aufklärung verstärken Abbildung nach Löllgen (Deutsche Herzstiftung) Das im Vergleich zu Männern durchschnittlich höhere Alter der Herzinfarktpatientinnen und die damit verbundene Multimorbidität, das heißt das gleichzeitige Vorliegen anderer Erkrankungen, sind weitere Gründe für die längere Prähospitalzeit bei Frauen. Frauen, die mit einem akuten Herzinfarkt das Krankenhaus erreichen, haben im Vergleich zu Männern häufiger bedeutsame Zusatzerkrankungen wie Bluthochdruck und einen Diabetes mellitus. Zudem leben viele Frauen in dem für sie riskanten Alter allein und haben niemanden, der sich um sie kümmert. Gerade ältere, alleinstehende, nicht Herzinfarkt Jede Minute zählt! Das sind Alarmzeichen: schwere, länger als 5 Minuten anhaltende Schmerzen im Brustkorb, bis in Arme, Schulterblätter, Hals, Kiefer, Oberbauch starkes Engegefühl, heftiger Druck im Brustkorb, Angst zusätzlich zum Brustschmerz: Luftnot, Übelkeit, Erbrechen Schwächeanfall (auch ohne Schmerz), evtl. Bewusstlosigkeit blasse, fahle Gesichtsfarbe, kalter Schweiß Achtung: Bei Frauen sind Luftnot, Übelkeit, Schmerzen im Oberbauch, Erbrechen nicht selten alleinige Alarmzeichen Sofort den Rettungsdienst rufen: oder örtliche Notrufnummer. 112 Deutsche Herzstiftung mobile Frauen zögern oftmals lange, bis sie den Notruf wählen, oder rufen überhaupt keine Hilfe. Den Herzinfarkt erkennen! Ein weiterer Faktor für das verzögerte Heranziehen von professioneller medizinischer Hilfe ist, dass Frauen und auch ihr Umfeld einen Herzinfarkt oft nicht als einen solchen wahrnehmen, da die Symptome bei Frauen häufig untypisch und damit weniger klassisch sind. Dies belegen auch die Daten des KORA Herzinfarktregisters (siehe Abbildung). Bei fast 90% der Frauen und Männer ist der plötzlich einsetzende Brustschmerz (Druck, Brennen, Stechen) das Leitsymptom. Der Brustschmerz ist oft verbunden mit einer Ausstrahlung des Schmerzes in den linken Arm (51% der Frauen, 44% der Männer), kaltschweißiger Haut (beide Geschlechter 49%) und häufig auch Todesangst (27% der Frauen, 16% der Männer). Von der Diagnose Herzinfarkt ablenkende Beschwerden sind bei Frauen signifikant häufiger als bei Männern: Schmerzausstrahlungen in den Kiefer-/ Halsbereich (36% der Frauen, 21% der Männer), starke Übelkeit (Frauen 26%, Männer 18%) oder plötzliches Erbrechen (Frauen 18%, Männer 8%). Unspezifische Symptome wie Schwitzen und Atemnot, Erbrechen und Übelkeit lassen offenbar vor allem bei Frauen eher an andere Erkrankungen denken als an einen Herzinfarkt, was dazu führen kann, dass erst nach längerer Wartezeit Hilfe geholt wird. Manche Herzinfarktpatientinnen oder -patienten konsultieren außerdem zunächst den Hausarzt, was eine weitere Zeitverzögerung bis zur Krankenhausaufnahme bedeutet. Die Symptomatik des Herzinfarktes ist neben dem akut einset zenden Brustschmerz durch Geschlechtsunterschiede in der Begleitsymptomatik charakterisiert: Bei jeder zweiten Frau sind plötzlich einsetzende Übelkeit verbunden mit Erbrechen und Ausstrahlung der Schmerzen in das linke Schulterblatt bzw. in den Rücken typische Symptome eines Herzinfarktes. Dies kann zu Fehldeutungen der Diagnose und damit zu einem verzögerten Notruf und einer Verlängerung der Prähospitalzeit führen. Die Wahrnehmung der Beschwerden und die Selbstdiagnose durch die Betroffenen nehmen somit eine Schlüsselstellung in der Beeinflussung der Prähospitalzeit ein. Die Bevölkerung muss über das Risiko Herzinfarkt, dessen geschlechtsspezifische Symptomatik und die Vorteile einer sofortigen Behandlung systematisch aufgeklärt werden, damit Betroffene die Gefahr besser erkennen und rechtzeitig medizinische Hilfe rufen. Ganz besonders trifft dies für die Gruppen zu, denen ihr hohes Herzinfarktrisiko bisher nicht ausreichend bewusst ist vor allem jüngere Frauen. Sie sollten über die (frauen-) spezifischen Symptome und ggf. die gefährliche Kombination der Risikofaktoren Rauchen, Übergewicht und die Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln (Kontrazeptiva) verstärkt aufgeklärt werden. Um Nachhaltigkeit zu erlangen, müssen in die Aufklärungsarbeit niedergelassene Ärzte, Fachgesellschaften und Verbände einbezogen werden. Ziel ist es, eine möglichst kurze Prähospitalzeit für beide Geschlechter zu erreichen, annähernd an die goldene Stunde nach dem Infarkt, in der die besten medizinischen Behandlungserfolge zu verzeichnen sind. PD Dr. med. Christa Meisinger, MPH Helmholtz Zentrum München und Klinikum Augsburg MONICA/KORA Herzinfarktregister Stenglinstraße Augsburg Tel. (08 21) Fax (08 21) LZG Gesund in Bayern

10 Die Staatlich anerkannten Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen informieren und beraten auch online Schwanger-in-bayern.de Persönlich sind die 76 Staatlich anerkannten Beratungsstellen an den Landratsämtern in Bayern ja schon immer gut zu erreichen, da sie, meist den Gesundheitsämtern zugeordnet, auch auf dem flachen Land bürgernah vertreten sind. Aber auch das Bedürfnis, Informationen und Beratungsleistungen per Internet und abzurufen, steigt zunehmend, berichtet Reinhold Bieramperl vom TEAM-Schwangerenberatung der Beratungsstelle in Landshut: Damit steigen auch die digitalen Anfragen an die Beratungsstellen. Darauf hat man jetzt mit der Einrichtung einer datenschutzrechtlich sicheren Anlaufstelle im Internet reagiert: Neben dem Internetangebot welches umfassende Informationen rund um Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach kostenfrei zur Verfügung stellt, bieten die Beratungsstellen nun auch eine virtuelle Beratungsstelle. Gerade bei persönlichen Fragestellungen muss stets darauf hingewiesen werden, dass der Datenaustausch per nicht sicher ist und von Unbefugten eingesehen und abgeändert werden kann. Die virtuelle Beratungsstelle, die Mitte Juli eröffnet wurde, gewährleistet eine datengesicherte Übertragung. Auf diesem Weg können auch vertrauliche Informationen mit Beraterinnen oder Beratern ausgetauscht werden. Damit besteht die Möglichkeit, jederzeit bequem von zu Hause aus Kontakt zu Fachleuten für Schwangerschaftsfragen aufzunehmen. 12 erfahrene Beraterinnen und Berater aus Beratungsstellen in Oberbayern, Niederbayern und Unterfranken arbeiten an diesem neuen Dienstleistungsangebot mit. Den Beratungsstellen an den Landratsämtern/Gesundheitsämtern ist es ein wichtiges Anliegen, neben Kompetenz auch absolute Vertraulichkeit und einen sehr hohen Standard an technischer Sicherheit zusagen zu können, betont Bieramperl. Die virtuelle Beratungsstelle der Staatlich anerkannten Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen ist zu erreichen über oder direkt auf www. schwangerenberatung.net. An der Medizinischen Fakultät der LMU München starteten zum Wintersemester 2008/09 zwei Masterstudiengänge nach Bologna-Kriterien, der Master of Public Health (MPH) und der Master of Science (MSc) in Epidemiologie Neue Studiengänge BEWERBUNG Studienbeginn Wintersemester 2008/09 Bewerbungsfrist Beide Studienprogramme Bewerbungsunterlagen unter vertiefen Zu senden an das Sekretariat des Studiengangs Fächer, die eine wichtige und immer Unterrichtssprache Englisch stärker werdende Rolle Studiengebührenim 500 progesund- heitswesen spielen und qualifizieren für Semester Zugangsvoraussetzungen Abgeschlossenes Hochschulstudium (ab Bachelor) der Fachrichtungen Medizin, Pharmazie, Naturwissenschaften, Psychologie, im Sozialwissenschaf- Bereich herausfordernde Aufgaben ten, Statistik, Sportwissenschaften, Betriebs- und Volkswirtschaft, Rechts- Kommunikationswissenschaften oder einem anderen für die Gesund- des der Gesundheitswissenschaften, heitswissenschaften relevanten Studienfach Mathematische und statistische Grundkenntnisse Gesundheitswesens Gute und englische Sprachkenntnisse der Bevölkerungsmedizin in Forschung, Bildung, Bestandene schriftliche und mündliche Aufnahmeprüfung (in englischer Sprache) Management, Verwaltung, Politik und Industrie. MPH_Flyer_RZ:MZIS Flyer :04 Uhr Seite 1 BEWERBUNG Studienbeginn Wintersemester 2008/09 Bewerbungsfrist Bewerbungsunterlagen unter Zu senden an das Sekretariat des Studiengangs Unterrichtssprache Deutsch Studiengebühren 500 pro Semester Zugangsvoraussetzungen Abgeschlossenes Hochschulstudium (ab Bachelor) der Fachrichtungen: Medizin, Pharmazie, Naturwissenschaften, Psychologie, Sozialwissenschaften, Statistik, Sportwissenschaften, Betriebs- und Volkswirtschaft, Rechts- und Kommunikationswissenschaften oder einem anderen für die Gesundheitswissenschaften relevanten Studienfach MSc_Flyer_RZ:MZIS Flyer :08 Uhr Seite 1 Die Studiendauer beträgt jeweils vier Semester bei Studiengebühren von 500 pro Semester. Zugangsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium (ab Bachelor) in einem für die Gesundheitswissenschaften relevanten Studienfach sowie die bestandene schriftliche und mündliche Aufnahmeprüfung. Deutsche und englische Sprachkenntnisse Mathematische und statistische Grundlagen Bestandene Aufnahmeprüfung (schriftlich und mündlich) KONTAKT Studiengangskoordination: Dr. rer. nat. Sabine von Mutius Sekretariat des Studiengangs: Public Health Studiengang München Karin Stolze IBE, Klinikum Großhadern, Marchioninistr. 15, D München Telefon: 089 / Der seit 15 Jahren erfolgreich durchgeführte, interdisziplinäre Aufbaustudiengang Öffentliche Gesundheit und Epidemiologie wurde in einen anwendungsorientierten Master of Public Health in deutscher Sprache umgewandelt. Schwerpunkte sind die methodisch-analytischen Fächer Biometrie und Epidemiologie und die Public Health-Kernthemen Prävention und Gesundheitsförderung, Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Global Public Health, Gesundheitssystemforschung und Gesundheitsökonomie. Speziell für leitende Aufgaben im öffentlichen Gesundheitswesen wird jetzt die Ausrichtung Health Administration and Management angeboten. Wie bisher kann die Zusatzqualifikation European Master of Public Health (EMPH) erworben werden. Neu konzipiert wurde ein forschungsorientierter Master of Science in englischer Sprache, bei dem fünf verschiedene epidemiologische Spezialisierungen angeboten werden: Epidemiology, Clinical Epidemiology, Genetic Epidemiology, Environmental and Occupational Epidemiology, Human Functioning Science. Das parallele Angebot beider Studienprogramme ermöglicht den Austausch von Modulen im Wahlpflichtbereich. Weitere Einzelheiten dazu finden Sie auf der neuen Homepage unter: ph.web.med.uni-muenchen.de bzw. KONTAKT Studiengangskoordination: Dr. rer. nat. Sabine von Mutius Sekretariat des Studiengangs: LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN Public Health Studiengang München Petra Steidle IBE, Klinikum Großhadern, Marchioninistr. 15, D München IBE Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie M P H Telefon: 089 / I STUDIENGANG MASTER OF PUBLIC HEALTH LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN IBE Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie M S c STUDIENGANG MASTER OF SCIENCE EPIDEMIOLOGIE In beiden Studiengängen wird die Lehre von vielen externen Dozenten/innen mitgestaltet und dadurch der Praxisbezug gefördert. Im Praktikum und mit der Masterarbeit haben die Studierenden die Chance, potentielle Berufsfelder kennen zu lernen, Kontakte zu knüpfen und nach erfolgreichem Studienabschluss eine weitergehende Beschäftigung zu erhalten. Ein bereits bestehendes, breit gefächertes Netzwerk an Kontakten mit Universitäten, Institutionen, Forschungseinrichtungen und der Pharmaindustrie im Münchner Umfeld als auch bundes- und europaweit kann dafür genutzt werden. I 10 LZG Gesund in Bayern

11 Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am 13. Oktober 2008 im Hörsaaltrakt des Klinikums Großhadern wurde die geplante Pettenkofer School of Public Health München vorgestellt. Den Gastvortrag hielt Prof. Albert Hofman, Department of Epidemiology & Biostatistics der Erasmus- Universität Rotterdam. Vierter Bundeswettbewerb zur kommunalen Suchtprävention Suchtprävention für Kinder und Jugendliche vor Ort Um die Suchtprävention auf kommunaler Ebene in ihrer Bedeutung zu betonen und zu fördern, wurde im Jahr 2001 ein Bundeswettbewerb ins Leben gerufen. Er geht jetzt in die vierte Runde: Städte, Landkreise und Gemeinden in Deutschland sind aufgerufen, bis zum 15. Januar 2009 Beiträge zum Thema Suchtprävention für Kinder und Jugendliche vor Ort einzureichen. Der Wettbewerb wird durchgeführt von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, unterstützt durch die Kommunalen Spitzenverbände und die Spitzenverbände der Krankenkassen. Das Preisgeld beträgt insgesamt Euro. Wer kann teilnehmen? Alle deutschen Städte, Landkreise und Gemeinden sind zur Teilnahme an dem Wettbewerb eingeladen, ebenso Kommunalverbände und Träger der kommunalen Selbstverwaltung in den Stadtstaaten. Aktivitäten Dritter, z.b. von Wohlfahrtsverbänden, Krankenkassen, Betrieben oder privaten Initiativen, können nur als Bestandteil der Bewerbung einer Kommune berücksichtigt werden. Städte, Landkreise und Gemeinden sind wichtige Kooperationspartner für die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, betont deren Direktorin Prof. Dr. Elisabeth Pott. Ich freue mich deshalb, mit dem Wettbewerb einen Überblick über die kommunalen Aktivitäten und Maßnahmen zur Suchtprävention für Kinder und Jugendliche zu erhalten und damit über gelungene und erfolgreiche Ansätze, aber auch über den Bedarf vor Ort. Außerdem gewinnen wir sicherlich wertvolle Anregungen für die Weiterentwicklung der nationalen Präventionskampagnen der BZgA. Der Wettbewerb wird vom Deutschen Institut für Urbanistik betreut. Weitere Informationen können dort angefordert werden: Deutsches Institut für Urbanistik Wettbewerbsbüro Suchtprävention Straße des 17. Juni Berlin Unter stehen Informationen und Bewegungsunterlagen auch online zur Verfügung. Unterstützung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen durch ein neues, bayernweites Angebot des VdK Infotelefon Pflege Adressen, Ansprechpartner und allgemeine Informationen zum Themenbereich Pflege vermittelt das Infotelefon, das der Sozialverband VdK Bayern eingerichtet hat. Ehrenamtliche, entsprechend ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben pflegenden Angehörigen telefonisch Auskunft zu Häuslicher und stationärer Pflege, Pflegestufen und Pflegediensten, Pflegetagebuch, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Betreuungsverfügung, Reha- und Hilfsmitteln (Pflegebetten, Pflegehilfsmittel u.ä.), Leistungen der Pflegekassen, Hospiz und Sterbebegleitung (Adressenvermittlung), Selbsthilfegruppen für Pflegende, Gesprächsangebot und Unterstützung für pflegende Angehörige, VdK-Pflegeakademie. Es handelt sich um ein Angebot der Informationsvermittlung und nicht um Beratung, heißt es beim VdK: Wir versuchen Ihnen zu helfen, wenn Sie eine Kurzeitpflegeeinrichtung in Ihrer Nähe suchen oder ein Haus für eine dauerhafte Unterbringung. Auch wenn Sie einen Pflegedienst brauchen oder Fragen zur Pflegestufe haben, können Sie uns anrufen. Wir vermitteln Ihnen bei Rechtsfragen die Rechtsberatung der jeweiligen VdK- Geschäftsstellen. Dieses Angebot richtet sich an alle, die von Pflege betroffen sind. Sei es nun, dass Sie Ihren Partner, Ihre Eltern, Verwandte oder Freunde pflegen, oder selbst pflegebedürftig sind. Infotelefon Pflege: (089) Montag, Dienstag und Mittwoch von Uhr Während dieser Zeiten ist auch ein persönlicher Besuch möglich im Infocenter des VdK Bayern Schellingstrasse 31, München Zehnte Runde für den Wettbewerb zur Förderung des Nichtrauchens in Bayern: Be Smart Don t Start beginnt am 17. November Schulklassen der Klassenstufen sechs bis acht, die teilnehmen wollen, können sich noch bis zum 15. November anmelden. Informationen dazu unter LZG Gesund in Bayern

12 Gesund in Bayern Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.v. Pfarrstraße 3, München PvSt., Deutsche Post AG, Entgelt bezahlt, B12023 Kinderarmut als Gesundheitsrisiko Forum Gesundheitliche Chancengleichheit der LZG am 6. November 2008 in München Mit dem Forum Gesundheitliche Chancengleichheit informiert der Regionale Knoten Bayern zur Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten am 6. November 2008 über das Thema Kinderarmut in Bayern. Themen werden sein: Armut und Lebenslagen von Kindern Problemfelder und Handlungsperspektiven (Prof. Dr. Peter Franz Lenninger, München) Effektive Gesundheitsförderung als Strategie gegen Kinderarmut (Thomas Altgeld, Hannover) Präventionsstützpunkt Gesundheitliche Chancengleichheit im Regionalen Knoten Bayern (Prof. Dr. Johannes Gostomzyk, Iris Grimm, München) Gesundheitliche Chancengleichheit als Thema in der Ausbildung von pädagogischen Fachkräften (Prof. Dr. Angela Gosch, München) Entwicklung von Armutskompetenz in der Beratung, Betreuung und gemeinwesenorientierten Arbeit bei den Trägern der Freien Wohlfahrt (Fritz Blanz, München) Soziale Lage und frühe Förderung von Kindern in Bayern (Johanna Huber, München) Gesundheitsversorgung für Kinder ohne Krankenversicherung: Ein Modellprojekt (Dr. Peter Schwick, München) Die anschließende Diskussion soll Perspektiven aufzeigen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Hinblick auf die Stärkung gesundheitsbezogener Prävention bei Kindern, die von sozialer Benachteiligung betroffen sind. Eingeladen sind Vertreter und Vertreterinnen aus Gesundheitsämtern, Krankenkassen, Wohlfahrtsverbänden, LZG-Termine 17. und 18. November 2008 Nürnberg 10. Bayerisches Forum Suchtprävention der LZG Das Forum Suchtprävention bietet Fachkräften der Suchtarbeit in Bayern Möglichkeiten zur Fortbildung und zum Erfahrungsaustausch. Schwerpunkt der diesjährigen Tagung ist die Prävention bei Kindern aus suchtbelasteten Familien. Weiteres Thema ist die exzessive PC- und Mediennutzung im Kindesalter, ihre Folgen und Möglichkeiten der Vorbeugung. Die Teilnahme am Forum ist mit insgesamt 14 Punkten auf das freiwillige Fortbildungszertifikat der Bayerischen Landesärztekammer anrechenbar. Informationen zum Programm unter Stichwort Forum Suchtprävention. Wir bit ten um Anmeldung bei der LZG! Selbsthilfeeinrichtungen und andere Interessierte. Die Veranstaltung ist von der Bayerischen Landesärztekammer als Fortbildungsveranstaltung anerkannt und mit 6 Punkten auf das freiwillige Fortbildungszertifikat anrechenbar. Weitere Informationen zum Programm und Anmeldung: de, Stichwort Forum Gesundheitliche Chancengleichheit Impressum Inhaber und Verleger: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.v. (LZG) Pfarrstraße 3, München Tel. (089) Fax (089) Internet Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Redaktion (verantwortlich): Dr. med. Martina Enke Wissenschaftlicher Beirat: Dr. med. Christian Alex, MDK Bayern Prof. Dr. med. Johannes G. Gostomzyk, LZG Dr. med. Christa Meisinger, KORA-Studienzentrum Augsburg Dr. med. Winfried Strauch, Abt. Gesundheitswesen im Landratsamt Bamberg PD Dr. med. Manfred Wildner, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Gestaltung und Druckdaten: Manfred Dilling, Druck: Druckhaus Kastner Schlosshof 2-6, Wolnzach Der Abdruck von Texten mit Quellenangabe ist honorarfrei gestattet und erwünscht. Belegexemplare erbeten. Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier. Bezug kostenlos Hinweis: Die Personenbezeichnungen in diesem Heft beziehen sich, wenn nicht ausdrücklich differenziert, gleichermaßen auf Frauen wie auf Männer. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde jedoch darauf verzichtet, in jedem Fall beide Geschlechter zu benennen. 12 LZG Gesund in Bayern

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Armut und Gesundheit im Alter

Armut und Gesundheit im Alter Armut und Gesundheit im Alter Düsseldorf, 10. Februar 2011 Dr. Antje Richter-Kornweitz Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.v. Einflüsse Demografische Entwicklung

Mehr

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT Was ist das? Risikofaktoren? Wie erkenne ich den Notfall? Dirk Skowasch Medizinische Klinik und Poliklinik II Unvermeidliches Schicksal? Jeden Tag erleiden mehr als

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen.

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Sarah Berni, September 2014 1 2 Was ist Gesundheit? 3 Was ist Gesundheit? World Health Organization

Mehr

Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben -Soziale Lage und Gesundheit-

Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben -Soziale Lage und Gesundheit- Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben -Soziale Lage und Gesundheit- Hannover, 30.03. 2011 Dr. Antje Richter-Kornweitz Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen

Mehr

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung Radebeul Checkliste für pflegende Angehörige Ein Pflegefall tritt oft plötzlich und ungeplant ein. Selten sind Angehörige darauf vorbereitet,

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Alleinerziehende arm und krank? Prof. Dr. Angela Gosch & Prof. Dr. Christian Janßen, Hochschule München 9. Juli 2013, München

Alleinerziehende arm und krank? Prof. Dr. Angela Gosch & Prof. Dr. Christian Janßen, Hochschule München 9. Juli 2013, München Alleinerziehende arm und krank? Prof. Dr. Angela Gosch & Prof. Dr. Christian Janßen, Hochschule München 9. Juli 2013, München Gliederung 1. Alleinerziehende und ihre soziale Lage 2. Gesundheitliche Situation

Mehr

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik 18. Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Rehabilitation von Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten 2010 Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik Prof. Dr. med.

Mehr

Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe

Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe Auftaktveranstaltung Netzwerk Frühe Hilfen Hamburg-Nord Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe KiFaZ Hamburg, 7. August 2013 Prof. Dr. Raimund Geene MPH Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Herzinfarkt Jede Minute zählt! Bei Verdacht auf Herzinfarkt, sofort den Rettungswagen mit Notarzt rufen: Telefon 112

Herzinfarkt Jede Minute zählt! Bei Verdacht auf Herzinfarkt, sofort den Rettungswagen mit Notarzt rufen: Telefon 112 Herzinfarkt Jede Minute zählt! Bei Verdacht auf Herzinfarkt, sofort den Rettungswagen mit Notarzt rufen: Telefon 112 Liebe Bürgerinnen und Bürger, der Herzinfarkt gehört deutschlandweit zu den Haupttodesursachen.

Mehr

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten 1. Ausgaben Für niedrigschwellige Betreuungsangebote fallen

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG)

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Dipl.-Ing. Gudrun Wagner, BGHM und Stv. Leiterin SG Betriebliche Gesundheitsförderung im DGUV FB Gesundheit im

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

Übersicht über die Tagungsinhalte

Übersicht über die Tagungsinhalte 3. Nürnberger Armutskonferenz: Kinderarmut in der Erwerbsgesellschaft Auswirkungen der Arbeitslosigkeit auf Kinder und Jugendliche Wissenschaft Politik - Praxis Veranstalter: Sozialamt der Stadt Nürnberg

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Presseerklärung. Sparen an der Gesundheit für Eltern und Kinder gefährdet Deutschlands Zukunft. Berlin, 07.10.2010

Presseerklärung. Sparen an der Gesundheit für Eltern und Kinder gefährdet Deutschlands Zukunft. Berlin, 07.10.2010 Presseerklärung Berlin,07.10.2010 Sparen an der Gesundheit für Eltern und KindergefährdetDeutschlandsZukunft DiesinkendenAusgabenderKranken undrentenversicherungfürdiemedizinische Vorsorge und Rehabilitation

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundespsychotherapeutenkammer

Mehr

Soll Pflegeberatung Dienstleistungen vermitteln? - Praxiserfahrungen aus der Beratung pflegender Angehöriger

Soll Pflegeberatung Dienstleistungen vermitteln? - Praxiserfahrungen aus der Beratung pflegender Angehöriger Soll Pflegeberatung Dienstleistungen vermitteln? - Praxiserfahrungen aus der Beratung pflegender Angehöriger Landesstelle Pflegende Angehörige NRW Silke Niewohner MPH Dipl. Sozialarbeiterin Gesundheitswissenschaftlerin

Mehr

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT. /ENGL.)

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT. /ENGL.) NEUES BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT. /ENGL.) Qualifikation in Klinischer-, Interkultureller-, Arbeits- und Organisationspsychologie Aktive Einbindung in die Forschung PSYCHOLOGIE (MSc) GRADUIERTENPROGRAMM

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Gesundheits-Check 60+, S 1

Gesundheits-Check 60+, S 1 Gesundheits-Check 60+, S 1 Ein neuer Weg der Gesundheitsvorsorge für Senioren? von Klaus H. Kober DSR-Gesundheits-Forum 2010 Berlin, 30. September 2010 Inhaltsverzeichnis Die Initiative Senioren Check

Mehr

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel Volker Syring, Flensburg Risikokindheit in Deutschland Teenagerschwangerschaften Kriminalität Alkohol Missbrauch Armut Häusliche Gewalt Soziale

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

Das Präventionsgesetz und der Beitrag Bayerns zu mehr Gesundheitsförderung und Prävention Bad Griesbach, 16.10.2015. Martin Heyn

Das Präventionsgesetz und der Beitrag Bayerns zu mehr Gesundheitsförderung und Prävention Bad Griesbach, 16.10.2015. Martin Heyn Das Präventionsgesetz und der Beitrag Bayerns zu mehr Gesundheitsförderung und Prävention Bad Griesbach, 16.10.2015 Martin Heyn www.lgl.bayern.de www.zpg.bayern.de 2 2 Unsere Themen eine Auswahl Gesundheitsförderung

Mehr

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung Herzinfarkt Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention Gliederung Ursache Ursache: Arteriosklerose (Verkalkung der Herzkranzgefäße) w Verminderung des

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern

Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern Hamburg / Mainz (26. Juni 2007) - Der Verlauf der Alzheimer-Demenz ist nicht nur von kognitiven und funktionalen Beeinträchtigungen, sondern zunehmend

Mehr

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu?

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Prof. Antoine Bailly Präsident forumsante.ch Preisträger Vautrin Lud, «Nobelpreis in Geographie» Das Gesundheitssystem - geschätzt und kritisiert

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention. Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention

Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention. Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention Förderung durch Krankenkassen Die Förderung von Maßnahmen

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zu den Eckpunkten zur Umsetzung des Koalitionsvertrages für die Pflegereform 1

Stellungnahme des Deutschen Vereins zu den Eckpunkten zur Umsetzung des Koalitionsvertrages für die Pflegereform 1 Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 45/11 AF IV 10. Januar 2012 Stellungnahme des Deutschen Vereins zu den Eckpunkten zur Umsetzung des Koalitionsvertrages für die Pflegereform

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.)

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) NEUES BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) Qualifikation in Klinischer-, Interkultureller-, Arbeits- und Organisationspsychologie PSYCHOLOGIE (MSc) GRADUIERTENPROGRAMM DAS PROGRAMM PSYCHOLOGIE IM 21.

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang. Gruppenbild im Park Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN Betreuung / Pflege von Angehörigen Einklinker DIN lang Logo ELDERCARE Betreuung und Pflege von Angehörigen Der englische

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Demenz-Servicezentrum Landkreis Emsland Zentrale Koordinierungsstelle zur Weiterentwicklung der regionalen Infrastruktur für Menschen mit Demenz

Demenz-Servicezentrum Landkreis Emsland Zentrale Koordinierungsstelle zur Weiterentwicklung der regionalen Infrastruktur für Menschen mit Demenz Demenz-Servicezentrum Landkreis Emsland Zentrale Koordinierungsstelle zur Weiterentwicklung der regionalen Infrastruktur für Menschen mit Demenz Rita Wallmann Hannover, September 2012 2 Demenz-Servicezentrum

Mehr

Gesundheitspolitik. Dr. Stefan Spycher, Vizedirektor BAG Appenzell, 24. Juni 2010

Gesundheitspolitik. Dr. Stefan Spycher, Vizedirektor BAG Appenzell, 24. Juni 2010 Gesundheitspolitik und Armut Dr. Stefan Spycher, Vizedirektor BAG Appenzell, Inhaltsverzeichnis Krankheit soll nicht zu Armut führen Krankheit Armut Gesundheitspolitische Stärkung der sozial Schwachen

Mehr

KirchenBezirksSozialarbeit

KirchenBezirksSozialarbeit KirchenBezirksSozialarbeit des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Lebenslagenbericht und Statistik 2009 Dieser Bericht ist eine fallbezogene Auswertung der Lebenslagen der Hilfesuchenden,

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

SELBSTBESTIMMT LEBEN MIT DEMENZ Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige.

SELBSTBESTIMMT LEBEN MIT DEMENZ Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige. Vortrag, am 04.03.2014 von 19:00 bis 20:00 SELBSTBESTIMMT LEBEN MIT DEMENZ Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige. Schönborn Raphael 1 ÜBERBLICK Fremdbestimmung vs. Selbstbestimmung

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Gemeinsam gegen Armut in Leipzig KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Katja Meier Internationaler Bund, Leipzig Forum am 25.06.2010 im Rahmen des Europäischen Jahres gegen soziale Ausgrenzung und Armut,

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn Konzept für ein Projekt Förderung rechtlicher Vorsorge durch Vorsorgelotsen im Kreis Stormarn Projektträger: Betreuungsverein Stormarn e.v. Lübecker Straße 44, 23843 Bad Oldesloe, Telefon 04531-67679 Fax

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

Das neue Präventionsgesetz

Das neue Präventionsgesetz Das neue Präventionsgesetz Möglichkeiten für das Setting Gesundheitsfördernde Hochschule Diana Hart Referat Rechtsfragen der primären Prävention und Gesundheitsförderung, Betriebliche Gesundheitsförderung,

Mehr

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Bernhard Metzler Klin. Abt. für Kardiologie Universitätsklinik für Innere Medizin, Innsbruck bernhard.metzler@uki.at Häufigste Todesursachen Unfälle 2%

Mehr

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Studienbeginn: November 2011 Studienende: Februar 2013 Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker, Hochschule Mannheim, Fakultät

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt 6 Erste Anzeichen und Diagnose 12 Was ist Demenz? 15 Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz 15 Das ärztliche Gespräch: Die Exploration 19 Vom Verdacht zur Diagnose 21 Die nächsten Schritte: Psychologische

Mehr

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege?

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Deutsches Pflege Forum _ März 2013 Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Meine Handlungsfelder Patientenbeauftragte seit 2004 Koordinierungsstelle

Mehr

Netzwerke nutzen! Die bayerische Kampagne Schwanger? Null Promille! Dr. Martina Enke

Netzwerke nutzen! Die bayerische Kampagne Schwanger? Null Promille! Dr. Martina Enke Netzwerke nutzen! Die bayerische Kampagne Schwanger? Null Promille! Dr. Martina Enke Start mit einem breiten Bündnis Beschlüsse des Bayerischen Landtags Mehr Lebensqualität durch effektive Suchtprävention

Mehr

Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Meine Reise zum Sonnenuntergang des Lebens so begann der wohl prominenteste

Mehr

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Schri' für Schri' zum neuen Pflegebedür4igkeitsbegriff

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Schri' für Schri' zum neuen Pflegebedür4igkeitsbegriff Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Schri' für Schri' zum neuen Pflegebedür4igkeitsbegriff Gliederung 1. Einführung 2. Der neue Pflegebedür4igkeitsbegriff und das neue Begutachtungs- Verfahren. 3. Von den

Mehr

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v.

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. 1 Gliederung Neurologische Frührehabilitation Neurologische Anschlussheilbehandlung

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Name, Vorname. Matrikelnummer. Studiengang /Fachsemester. Ich beantrage folgende nachteilsausgleichende Maßnahmen: (ggf. auf einem gesonderten Blatt)

Name, Vorname. Matrikelnummer. Studiengang /Fachsemester. Ich beantrage folgende nachteilsausgleichende Maßnahmen: (ggf. auf einem gesonderten Blatt) Antrag auf Nachteilsausgleich - an den Prüfungsausschuss - Hiermit beantrage ich, mir aufgrund von besonderen persönlichen Gründen gem. 11 der Allgemeinen Prüfungsordnung für die Studiengänge mit den Abschlüssen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Hilfen für pflegende Angehörige. Niedrigschwellige Betreuungsangebote

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Hilfen für pflegende Angehörige. Niedrigschwellige Betreuungsangebote Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Hilfen für pflegende Angehörige Niedrigschwellige Betreuungsangebote Sehr geehrte Damen und Herren, in Deutschland werden zwei von drei Pflegebedürftigen

Mehr

Gesundheit und Prävention im Alter 12. November 2008. H. R. Schelling, ZfG 1

Gesundheit und Prävention im Alter 12. November 2008. H. R. Schelling, ZfG 1 Gesundheit im Alter Übersicht 7. Zürcher Forum Prävention und Gesundheitsförderung 12. November 2008 Gesundheit und Prävention im Alter: Interdisziplinäre Sicht Hans Rudolf Schelling Universität Zürich

Mehr

Demenzkranke Menschen als Kunden Tipps für den Umgang

Demenzkranke Menschen als Kunden Tipps für den Umgang Schweizerische Alzheimervereinigung Demenzkranke Menschen als Kunden Tipps für den Umgang In der zahnmedizinischen Praxis In Ihrem beruflichen Alltag können Sie es mit Menschen zu tun haben, die an einer

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung Immer am Dienstag, um 15.00 Uhr im Haus Zum Gugger, Veranstaltungssaal, Bachstr. 16, Bad Wörishofen Gesunderhaltung im Alter Herzgesunde Ernährung Monika Benecke, Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin, Innungskrankenkasse

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung der Bundesärztekammer Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculare Fortbildung der Bundesärztekammer Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculare Fortbildung der Bundesärztekammer Gesundheitsförderung und Prävention Kursbeschreibung Mit der zunehmenden gesellschaftlichen Wahrnehmung und Bedeutung von Gesundheitsförderung

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt

Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt Gesundheit als höchstes Gut des Menschen muss geschützt werden. Diese Aufgabe soll von Angehörigen des Gesundheitswesens erfüllt

Mehr

WEITERBILDUNG IM BEREICH PRÄVENTION UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG

WEITERBILDUNG IM BEREICH PRÄVENTION UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG WEITERBILDUNG IM BEREICH PRÄVENTION UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG Empfehlungen zur Durchführung Seminarinhalte bearbeitet durch die Fachkommission Allgemeinpharmazie der Bundesapothekerkammer verabschiedet

Mehr