ELEKTROMOBILISIERT.DE OPTIMIERUNG VON FUHRPARKEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ELEKTROMOBILISIERT.DE OPTIMIERUNG VON FUHRPARKEN"

Transkript

1 ELEKTROMOBILISIERT.DE OPTIMIERUNG VON FUHRPARKEN THOMAS ERNST, MICHAEL HAAG, DR. SABINE WAGNER, GABRIELE SCHEFFLER Foto: Victor S. Brigola Seite 1

2 Der Einsatz von Elektrofahrzeugen in Flotten Elektrofahrzeuge unterscheiden sich von konventionellen Fahrzeugen Reichweite und Ladedauer Anschaffungs- und Betriebskosten Infrastrukturelle Bedingungen Elektrofahrzeuge machen im Flotteneinsatz besonders Sinn Alternativen stehen zur Verfügung Definierte Einsatzprofile Hohe Auslastung Kommunikation / Außendarstellung Flotteneinsatz als Katalysator der Elektromobilität Für welche Fahrzeugtypen und Einsatzprofile ist der Einsatz von Elektrofahrzeugen sinnvoll? Wie können Kommunen, öffentliche und private Betriebe bei der Integration von Elektrofahrzeugen in ihre Fuhrparks unterstützt werden? Seite 2

3 Ergebnisse aus elektromobilisiert.de Das Anwendungspartner Projekt in Zahlen Konventionelle Fuhrparkanalyse Analysiert wurden: 309 konventionelle Verbrennungsfahrzeuge Fahrten Kilometer Wegstrecke Flottenversuch mit E-Fahrzeugen Erstnutzer: 289 Personen Fahrten: Einzelfahrten Kilometer: km 32 Fahrzeugeinsätze IZS Seite 3

4 Analyse des bestehenden Fuhrparks mit einem systemischen Ansatz zum Ziel! Erfassung und Analyse von Fahrtenprofilen Entwurf von Elektrifizierungsszenarien Wissenschaftliche Begleitung des Flottenversuchs Verkleinerung ökologischer Fußabdruck Auslastungs- Steigerung des Fuhrparks Ökonomische und ökologische Analyse Testphase mit Elektrofahrzeugen Reduzierung unnötiger Kosten Seite 4

5 Fallbeispiel: Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen Schritt 2: 2 Elektrifizierungspotenzial des Fuhrparks Fahrzeuge Randbedingungen Auswertung für einen Sommer- und einen Wintermonat (oder ganzes Jahr) Gefahrene Kilometer Farbe Exemplarisches Auslastungsprofil für 7 Fahrzeuge im Wochenverlauf Zeit < Berücksichtigung von unterschiedlichen Fahrzeugstandorten Referenzfahrzeuge: Elektrisch: VW e-up! / BMW i3 Konventionell: Fahrzeuge in Fuhrpark 10 Jahre Haltedauer Strompreis: 0,2495 /kwh Analyse mit Strommix und Ökostrom Quellen: Fraunhofer Fahrprofile IAO und Universität Parameter aus Stuttgart elektromobilisiert.de, IAT Abbildung gapa.de Seite 5

6 Fallbeispiel: Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen Schritt 2: 2 Optimierung des bestehenden Fuhrparks Fahrzeuge Optimiertes Szenario mit 5 Pkw: 2 Pkws könnten eingespart werden, falls 5 Fahrten (< 20 km) mittels CarSharing, Pedelec, etc. durch-geführt werden Gefahrene Kilometer Farbe Zeit < Basis* Fahrzeuge (Verbrenner) 7 Gesamtkilometer [km] 5.421,9 CO2-Emissionen [t] 1,3 Kosten 2 [ ] 3.233,1 Optimiertes Szenario Verbrenner 5 CO2-Ersparnis [%] -3,7 Kostendifferenz [%] -13,26 Fahrten nicht zugeordnet (Ʃ p. a.) 73 Quellen: Fraunhofer Fahrprofile IAO und Universität Parameter aus Stuttgart elektromobilisiert.de, IAT Abbildung gapa.de Thomas Kennzeichnung Ernst der, IAT nicht Universität durchführbaren Stuttgart Fahrten u.b. der Fahrzeuganzahl von 5 Pkw * Szenario steht für durchschnittlichen Kalendermonat Seite 6

7 Fallbeispiel: Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen Schritt 2: 2 Elektrifizierung des bestehenden Fuhrparks Fahrzeuge Elektrifiziertes Szenario mit 5 Pkw: 5 Pkws könnten ökonomisch elektrifiziert werden, 2 konventionelle Fahrzeuge verbleiben im Fuhrpark. Elektrifiziertes Szenario* VW e-golf VW e-up! Gefahrene Kilometer Farbe Zeit < Verbrenner 2 2 E-Autos 5 5 Anteil E-Fahrten [%] 92,9 92,8 Anteil E-Kilometer [%] 48,7 47,9 CO2-Ersp. Ökostrom [%] -27,5-24,1 Kostendifferenz [%] 0,2-14,7 Kosten pro E-km [ /km] 0,93 0,69 Quellen: Fraunhofer Fahrprofile IAO und Universität Parameter aus Stuttgart elektromobilisiert.de, IAT Abbildung gapa.de Seite 7

8 elektromobilisiert.de im Überblick Schritt 2: 2 Elektrifizierungspotenzial des Fuhrparks Szenario: Wirtschaftlicher Einsatz von Elektrofahrzeugen am Beispiel eines Baden-Württembergischen Regierungs-präsidiums Seite 8

9 elektromobilisiert.de im Überblick Schritt 2: 2 Elektrifizierungspotenzial des Fuhrparks Fazit zu Elektrifizierungspotenzialen von Fuhrparken Einsatzmöglichkeiten und Kosten für E-Fahrzeuge sehr individuell vom Fuhrpark abhängig Downsizing für Kurzstreckenfahrten bietet sich zur Finanzierung von E- Fahrzeugen an Kostenneutraler Einsatz von E-Fahrzeugen ist heute schon möglich Seite 9

10 Ergebnisse aus elektromobilisiert.de Schrit t 3 Testphase mit Elektrofahrzeugen Praxiseinsatz: 1 Opel Ampera 1 Nissan Leaf 1 Mitsubishi i-miev Quellen: Eigene Darstellung, Karte: Google Earth Seite 10

11 elektromobilisiert.de im Überblick Schritt 2: 5 Unterstützung bei der Beschaffung Stadt Fellbach Fraunhofer IAO Stadt Ludwigsburg SB Tübingen Seite 11

12 Zentrale Ergebnisse aus elektromobilisiert.de: Das Potenzial ist vorhanden! Jeder Fuhrpark hatte Potenzial zur Elektrifizierung Einsparpotenzial von CO 2 vorhanden Wirtschaftliche Szenarien heute schon möglich Elektrifizierungspotenzial A B C D 21.3 % 33.3 % 71.4 % 50.0 % Jeder (kommunale) Fuhrpark muss individuell betrachtet werden auf Grund spezifischer Rahmenbedingungen: Kauf, Leasing, Rabatte, Haltedauer, Flottengröße, Fahrzeugtypen / Fahrzeugklassen, Fahrtenprofile, Strombezug (Strom-Mix, Stromkosten) etc. 0% 50% 100% Seite 12

13 Elektromobilität im Fuhrpark Hinweise und Tipps aus der Praxis Die Jahresfahrleistung ist maßgeblich für die Wirtschaftlichkeit von EVs Praxistipp: Die Jahreslaufleistung des E-Fahrzeugs (in Mischflotten) nach Möglichkeit zu maximieren. D.h. Durchführbare Fahrten sollten mit Elektrofahrzeugen abgedeckt werden Anschaffungsausgaben minimieren Praxistipp: Durch ein Downgrade der Fahrzeugklasse (bspw. von VW-Golf auf VW Polo) können Elektrofahrzeuge heute bereits im Bereich der Wirtschaftlichkeit liegen Betriebskostenvorteile maximieren Wo möglich Gewerbestromtarife oder Schwachlasttarife nutzen Unsicherheitsfaktor Fahrzeugrestwert Praxistipp: Aktuelle Leasingangebote vergleichen (große Unterschiede z.b. zwischen verschiedenen Herstellern und Fahrzeugklassen) Risiken lassen sich durch ggfls. längere Haltedauern begegnen Quellen: Fraunhofer Fraunhofer IAO Universität IAO (2014), Stuttgart VDE IAT (2014) Seite 13

14 Kontakt und weitere Informationen Thomas Ernst CT Mobility Concepts & Infrastructure Telefon: Mobility Concepts & Infrastructure Seite 14

FUHRPARKANALYSE UND FLOTTEN- VERSUCH AM REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART

FUHRPARKANALYSE UND FLOTTEN- VERSUCH AM REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART FUHRPARKANALYSE UND FLOTTEN- VERSUCH AM REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART 21. November 2012 Fraunhofer Inhalt Fuhrparkanalyse Datenbasis zur Fuhrparkanalyse CO 2 -Analyse Kostenanalyse Elektrifizierungspotenzial

Mehr

Analyse der Elektrifizierungspotenziale eines Fuhrparks

Analyse der Elektrifizierungspotenziale eines Fuhrparks Analyse der Elektrifizierungspotenziale eines Fuhrparks Am Beispiels des Fuhrparks der Firma Zach Elektroanlagen GmbH&Co.KG Im Rahmen von Verbundprojekt Smart Advisor Im Auftrag von: 1 Gliederung Ziele

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen

Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen Workshop 1 - Pkw Abschlussworkshop am Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Rut Waldenfels Öko-Institut e.v. 1 Vertiefung: Methodisches

Mehr

Strategischer Leitfaden für nachhaltige (E-) Mobilität in der Region SBH Vorstellung der regionalen Leuchtturm-Projekte

Strategischer Leitfaden für nachhaltige (E-) Mobilität in der Region SBH Vorstellung der regionalen Leuchtturm-Projekte Strategischer Leitfaden für nachhaltige (E-) Mobilität in der Region SBH Vorstellung der regionalen Leuchtturm-Projekte Regionalversammlung, 18.03.2016 Thomas Ernst, Fraunhofer IAO Ralph Lange, Fabian

Mehr

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ E- Autos seit weit über 100 Jahren Flocken Elektrowagen seit 1888 max. 40 km max. 15 km/h Quelle: Franz Haag,

Mehr

Projekt E-Carflex Business

Projekt E-Carflex Business Projekt E-Carflex Business 1 Projektkonsortium Konsortialführung: Landeshauptstadt Düsseldorf Praxispartner: Drive-CarSharing GmbH Stadtwerke Düsseldorf AG Begleitforschung: Wuppertal Institut für Klima,

Mehr

E-Mobilitätsanalyse der Fa. Stumbaum GmbH

E-Mobilitätsanalyse der Fa. Stumbaum GmbH der Fa. Stumbaum GmbH Verbundprojekt SmartAdvisor Sensibilisierungsworkshop, München, den 05.02.2014 Energie Ingenieure GmbH, Machtlfingerstr. 26, 81379 München T +49 89 3528-0 E info@energie-ingenieure.net

Mehr

Ladeinfrastruktur in Leipzig Erfahrungen der Stadtwerke Leipzig

Ladeinfrastruktur in Leipzig Erfahrungen der Stadtwerke Leipzig Ladeinfrastruktur in Leipzig Erfahrungen der Stadtwerke Leipzig Christoph Friedrich Projektleiter Elektromobilität Seite www.swl.de 1 Titel der Präsentation XX. Monat 20jj Schwerpunkte 1. Elektromobilitätsprojekte

Mehr

Elektroautos in betrieblichen Flotten als wirtschaftliche Mobilitätslösung

Elektroautos in betrieblichen Flotten als wirtschaftliche Mobilitätslösung Düsseldorf, 27.03.2014 Elektroautos in betrieblichen Flotten als wirtschaftliche Mobilitätslösung Der Ansatz im Projekt E-Carflex Business Klaus Teske, Stadtwerke Düsseldorf AG Georg Wilke, Wuppertal Institut

Mehr

Überblick E-Autos Angebote der enu. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Überblick E-Autos Angebote der enu. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Überblick E-Autos Angebote der enu DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ E- Autos seit weit über 100 Jahren Flocken Elektrowagen seit 1888 max. 40 km max. 15 km/h Quelle: Wikipedia, Franz Haag

Mehr

Vergleich Energieeinsatz

Vergleich Energieeinsatz Elektrofahrzeuge Ausgewählte Fahrzeuge mit Eckdaten, Listenpreis u.ä. Jürgen Edelmann / Renate Brandner-Weiß Energieagentur der Regionen Vergleich Energieeinsatz Bei einem E-Auto spart man 2/3 der Energie

Mehr

FM future mobility GmbH

FM future mobility GmbH FM future mobility GmbH (E-)Mobilität zeitgemäß erfahren Bericht aus der Praxis: Mehrfachnutzung von E-Fahrzeugen im gewerblichen Bereich Wer wir sind Entwicklung und Umsetzung von Full Service Mobilitätslösungen

Mehr

Was kosten E-Fahrzeuge im (Unternehmens-) Fuhrpark?

Was kosten E-Fahrzeuge im (Unternehmens-) Fuhrpark? Was kosten E-Fahrzeuge im (Unternehmens-) Fuhrpark? Wirtschaftlicher Einsatz von Elektromobilität in Unternehmen durch betriebliches Mobilitätsmanagement ThEGA Forum 2014 Session 1 - Nachhaltige Mobilität

Mehr

Innovationsnetzwerk FutureCar

Innovationsnetzwerk FutureCar Innovationsnetzwerk FutureCar Chancen und Risiken für die Zulieferindustrie 26. Mai 2011 Trendstudie Geschäftsmodelle - Finanzierung für Privatkunden - Benzin 11.228 Diesel 12.572 HEV 14.586 PHEV 19.150

Mehr

Die Zukunft fährt elektrisch?!

Die Zukunft fährt elektrisch?! Die Zukunft fährt elektrisch?! Mag. Reinhard Würger Bereichsleiter Kfz und Mobilien, Raiffeisen-Leasing GmbH Raiffeisen-Leasing GmbH 1020 Wien, Hollandstraße 11-13 Tel.: +43 1 71601-0 Fax: +43 1 71601-8029

Mehr

Watt ihr Volt - Erfahrungen zweier Kommunen bei der Mobilitätswende

Watt ihr Volt - Erfahrungen zweier Kommunen bei der Mobilitätswende Watt ihr Volt - Erfahrungen zweier Kommunen bei der Mobilitätswende Klimanetzwerk Münsterland 16. September 2015 1 Gliederung 1. Der Weg zum E-Fuhrpark (Senden/Dülmen) 2. Einheitliche Ladeinfrastruktur

Mehr

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur www.swl.de Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility

Mehr

Elektromobilität: Technologie- und Absatztrends im Vergleich von Ländern und Herstellern

Elektromobilität: Technologie- und Absatztrends im Vergleich von Ländern und Herstellern Pressemitteilung (Sperrfrist: 28.11.2015, 8:00) Elektromobilität: Technologie- und Absatztrends im Vergleich von Ländern und Herstellern Prof. Dr. Stefan Bratzel, CAM Bergisch Gladbach, 27. November 2015.

Mehr

IVS Symposium 2012 CarSharing Möglichkeiten der CarSharing-Technik heute und in Zukunft

IVS Symposium 2012 CarSharing Möglichkeiten der CarSharing-Technik heute und in Zukunft IVS Symposium 2012 CarSharing Möglichkeiten der CarSharing-Technik heute und in Zukunft 1 Über uns Zahlen und Fakten Gründung mit Patent für elektronisches Car-Sharing System in 1997 Marktführer für Car-Sharing-Systeme

Mehr

Irrtümer und Fakten zum E-Mobil. Ing. Christian Manhardt unabhängiger Energieberater

Irrtümer und Fakten zum E-Mobil. Ing. Christian Manhardt unabhängiger Energieberater Irrtümer und Fakten zum E-Mobil Ing. Christian Manhardt unabhängiger Energieberater E-Mobilität ca.25 % der Treibhausgasemissionen aus dem Verkehr in NÖ 4,5 Mio. to CO2 Aquivalent Anstieg um ca. 60 % seit

Mehr

>> Fuhrparkmanagement in deutschen Unternehmen 2011 <<

>> Fuhrparkmanagement in deutschen Unternehmen 2011 << Dataforce-Studie Flottenmarkt Deutschland: >> Elektrofahrzeuge in deutschen Fuhrparks

Mehr

Entwicklung einer Smartphone App für das effiziente Fahren von Elektrofahrzeugen

Entwicklung einer Smartphone App für das effiziente Fahren von Elektrofahrzeugen Entwicklung einer Smartphone App für das effiziente Fahren von Elektrofahrzeugen OMaR-Vollversammlung 2013 Kim Lana Köhler Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover Kim Lana Köhler

Mehr

Präsentation Elektromobilität Ladeinfrastruktur und Elektrofahrzeuge

Präsentation Elektromobilität Ladeinfrastruktur und Elektrofahrzeuge Präsentation Elektromobilität Ladeinfrastruktur und Elektrofahrzeuge Dr. Winfried Damm Generalbevollmächtigter 09. Juli 2014 Seite www.swl.de 1 Ladeinfrastruktur und Elektrofahrzeuge 09. Juli 2014 Agenda

Mehr

Plug-In-Hybride (reduzierte Fahrleistung mit Elektroantrieb):

Plug-In-Hybride (reduzierte Fahrleistung mit Elektroantrieb): Plug-In-Hybride (reduzierte Fahrleistung mit Elektroantrieb): Audi A3 e-tron: Plug-In-Hybrid Kompaktklasse (Sommer 2014?) 30-50 km el. Reichweite; Leistung E-Antrieb: 75 kw / 102 PS Leistung Benzinmotor:

Mehr

Marktüberblick Elektroautos

Marktüberblick Elektroautos Marktüberblick Elektroautos Das Interesse an Elektroautos steigt mit der Vielfalt des Fahrzeugangebots. Elektroautos haben niedrige Betriebskosten, neben dem kostengünstigen Treibstoff Strom z.b. auch

Mehr

Marktübersicht Elektro-Fahrzeuge. Mag. Robin KRUTAK Österreichische Energieagentur

Marktübersicht Elektro-Fahrzeuge. Mag. Robin KRUTAK Österreichische Energieagentur Marktübersicht Elektro-Fahrzeuge Mag. Robin KRUTAK Österreichische Energieagentur e-mobil unterwegs, 15.5.2014 1 Die Drei 2011 Marktstart der E-Fahrzeuge von Citroen/C-Zero, Peugeot/I-on und Mitsubishi/i-MiEV

Mehr

Elektromobilität in Bayern. Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.v. VBEW

Elektromobilität in Bayern. Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.v. VBEW Elektromobilität in Bayern Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.v. VBEW Elektrofahrzeuge modern im Design und kostengünstig im Verbrauch Die Bundesregierung plant, bis zum Jahr 2020

Mehr

GO ELK! Gewerblich Operierende p Elektro-Kleinflotten

GO ELK! Gewerblich Operierende p Elektro-Kleinflotten GO ELK! Gewerblich Operierende p Elektro-Kleinflotten Tina Zierul 05. Februar 2016 München Jahrestagung des Schaufenster Bayern Sachsen Hintergrundinformationen Das Projekt Gewerblich Operierende Elektro-Kleinflotten

Mehr

Überblick e-autos Angebote der enu Förderungsüberblick. NÖ Energie- und Umweltagentur 02742 219 19

Überblick e-autos Angebote der enu Förderungsüberblick. NÖ Energie- und Umweltagentur 02742 219 19 Überblick e-autos Angebote der enu Förderungsüberblick DI Matthias Komarek matthias.komarek@enu.at NÖ Energie- und Umweltagentur 02742 219 19 Mitfahrbörsen und Carsharing Dieses Projekt wird vom Bundesministerium

Mehr

Potenziale und Marktchancen der Elektromobilität Mag. Robin Krutak

Potenziale und Marktchancen der Elektromobilität Mag. Robin Krutak Austrian Energy Agency Potenziale und Marktchancen der Elektromobilität Mag. Robin Krutak Schulung für Klima- und Energie-Modellregions- ManagerInnen, Deutschlandsberg, 1. März 2012 Page 1 Energieverbrauch

Mehr

E-Mobilität heute schon wirtschaftlich

E-Mobilität heute schon wirtschaftlich Pressemitteilung E-Mobilität heute schon wirtschaftlich Dank IT-Unterstützung rechnen sich Elektrofahrzeugflotten für Unternehmen Stuttgart, 18. November 2015 E-Mobilität heute schon wirtschaftlich 18.

Mehr

Gegen den Strom: Wie Taxenflotten CO 2 -frei werden können

Gegen den Strom: Wie Taxenflotten CO 2 -frei werden können Branchenforum Mobilität von morgen: heute!, Hannover, 22. August 2013 Gegen den Strom: Wie Taxenflotten CO 2 -frei werden können Prof. Dr. Michael H. Breitner * Leibniz Forschungsinitiative Energie 2050

Mehr

Soufian Houness Frankfurt am Main, 10. Oktober 2012. Laden von Elektro-Pkw in der privaten Garage, in Tiefgaragen und Firmenparkhäusern

Soufian Houness Frankfurt am Main, 10. Oktober 2012. Laden von Elektro-Pkw in der privaten Garage, in Tiefgaragen und Firmenparkhäusern Soufian Houness Frankfurt am Main, 10. Oktober 2012 Laden von Elektro-Pkw in der privaten Garage, in Tiefgaragen und Firmenparkhäusern Soufian Houness Studium: Hochschule Darmstadt Elektrotechnik mit der

Mehr

InitiativE Berlin-Brandenburg, Mehr Elektrofahrzeuge für die Hauptstadtregion

InitiativE Berlin-Brandenburg, Mehr Elektrofahrzeuge für die Hauptstadtregion InitiativE Berlin-Brandenburg, Mehr Elektrofahrzeuge für die Hauptstadtregion Björn Hesse, Projektmanager E-Flotten, emo Berlin 2 Elektromobilität Neue Mobilität emissionsfrei Erneuerbare Energiequellen

Mehr

>> Forum E-Mobilität by ElektroWirtschaft<< Photovoltaik und Elektromobilität. Zwei starke Partner

>> Forum E-Mobilität by ElektroWirtschaft<< Photovoltaik und Elektromobilität. Zwei starke Partner Photovoltaik und Elektromobilität. Zwei starke Partner Agenda: Grundvoraussetzungen Potentiale Optimierungsparameter Regelbare Fahrzeuge Bedienung Grundlegendes zur Regelung Einige Regelbeispiele Grundvoraussetzungen:

Mehr

BEITRAG DEZENTRALER ERZEUGUNGSEINHEITEN ZUM NACHHALTIGEN UND WIRTSCHAFTLICHEN BETRIEB VON ELEKTROFAHRZEUGFLOTTEN

BEITRAG DEZENTRALER ERZEUGUNGSEINHEITEN ZUM NACHHALTIGEN UND WIRTSCHAFTLICHEN BETRIEB VON ELEKTROFAHRZEUGFLOTTEN BEITRAG DEZENTRALER ERZEUGUNGSEINHEITEN ZUM NACHHALTIGEN UND WIRTSCHAFTLICHEN BETRIEB VON ELEKTROFAHRZEUGFLOTTEN Jan Mummel, Timo Stocklossa, Jarno Wijtenburg, Michael Kurrat 14. Symposium Energieinnovation,

Mehr

EDM e-mobilität und e-car Sharing Rahmenbedingungen NÖ & OÖ

EDM e-mobilität und e-car Sharing Rahmenbedingungen NÖ & OÖ e-mobil in niederösterreich EDM e-mobilität und e-car Sharing Rahmenbedingungen NÖ & OÖ Vortragender: DI Klaus Alberer Datum: 11.09.2014 ZIEL1: 5% Elektromobilitätsanteil am PKW- Gesamtfahrzeugbestand

Mehr

GPS-basierte Analyse des Berliner Taxiverkehrs und Potenziale zur großflächigen Elektrifizierung

GPS-basierte Analyse des Berliner Taxiverkehrs und Potenziale zur großflächigen Elektrifizierung GPS-basierte Analyse des Berliner Taxiverkehrs und Potenziale zur großflächigen Elektrifizierung Joschka Bischoff TU Berlin FG Verkehrssystemplanung und Verkehrstelematik Michal Maciejewski PUT Poznan

Mehr

Elektrofahrzeuge im Alltag Interessante Nutzungsszenarien. Der Berufspendler. Begleit- und Wirkungsforschung Schaufenster Elektromobilität

Elektrofahrzeuge im Alltag Interessante Nutzungsszenarien. Der Berufspendler. Begleit- und Wirkungsforschung Schaufenster Elektromobilität Elektrofahrzeuge im Alltag Interessante Nutzungsszenarien Der Berufspendler Begleit- und Wirkungsforschung Schaufenster Elektromobilität 24 Einführung In diesem Flyer werden die relevanten Einflussfaktoren

Mehr

Elektromobilität Dr. Winfried Damm Generalbevollmächtigter

Elektromobilität Dr. Winfried Damm Generalbevollmächtigter Elektromobilität Dr. Winfried Damm Generalbevollmächtigter www.swl.de Das Internet ist eine Spielerei für Computerfreaks, wir sehen darin keine Zukunft. Ron Sommer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen

Mehr

Liste Elektro- PKWs 2015

Liste Elektro- PKWs 2015 Conrad Rössel Liste Elektro- PKWs 2015 Solar mobil Heidenheim e.v., Postfach 1846, 89508 Heidenheim E-Mail: post@solar-mobil.heidenheim.com / Web: www.solar-mobil-heidenheim.de Liste Elektro-PKWs in Deutschland

Mehr

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft?

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft? Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft? Dr. Wiebke Zimmer Bereich Infrastruktur & Unternehmen Öko-Institut e.v., Büro Berlin Lebenswelt Elektromobilität 9.

Mehr

Elektromobilitätscoaching und Datenerfassung. Charlotte Wallin Alexandra Küchler

Elektromobilitätscoaching und Datenerfassung. Charlotte Wallin Alexandra Küchler Elektromobilitätscoaching und Datenerfassung Charlotte Wallin Alexandra Küchler Mobilitätsprojekte im Allgäu Elektromobilität wird an der Hochschule seit 2009 in verschiedenen Projekten mit unterschiedlichen

Mehr

Überblick E-Autos Angebote der enu

Überblick E-Autos Angebote der enu Überblick E-Autos Angebote der enu DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Mitfahrbörsen und Carsharing Dieses Projekt wird vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

E-Mobilität mit Erneuerbaren Energien im Gesamtverkehrssystem Mag. Robin Krutak

E-Mobilität mit Erneuerbaren Energien im Gesamtverkehrssystem Mag. Robin Krutak Austrian Energy Agency E-Mobilität mit Erneuerbaren Energien im Gesamtverkehrssystem Mag. Robin Krutak Steirische Fahrschultagung, 10.Mai 2012 Page 1 Energieverbrauch Sektoren Ö Private Haushalte 25% Landwirtschaft

Mehr

Potentielle Einsatzmöglichkeit der Batterien von Elektroautos in Niederspannungsnetzen

Potentielle Einsatzmöglichkeit der Batterien von Elektroautos in Niederspannungsnetzen Potentielle Einsatzmöglichkeit der Batterien von Elektroautos in Niederspannungsnetzen Lan Liu 1, Marc Eisenreich 1, Gerd Balzer 1, Alois Kessler 2 1 Technische Universität Darmstadt, Institut für Elektrische

Mehr

Elektroautos Eine Auswahl aktueller Modelle

Elektroautos Eine Auswahl aktueller Modelle Elektroautos Eine Auswahl aktueller Modelle BMW i3 Bild: BMW Leistung (kw/ps) 125/170 250 Nm 150 km/h 130 bis 200 km 12,9 kwh/100 km 3-8 Stunden, je nach Ladeart (230V) 30 Minuten (400V) - 80 % 8 Jahre

Mehr

Gefördert durch: Koordiniert durch:

Gefördert durch: Koordiniert durch: Gefördert durch: Projekt 5.2 ecarsharing für Gewerbekunden Judith Siano (stadtmobil Hannover) Nadia Gläser (Ernst&Young) Sven Lißner (TU Dresden) Agenda 1.Schaufensterprojekt: Zielsetzung 2.Vorgehen &

Mehr

Zukünftige Mobilität. Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen? Fachtagung Elektromobilität Dipl.-Ing. Carsten von Essen Bremen, 15.

Zukünftige Mobilität. Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen? Fachtagung Elektromobilität Dipl.-Ing. Carsten von Essen Bremen, 15. Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen? Fachtagung Elektromobilität Dipl.-Ing. Carsten von Essen Bremen, 15. September 2011 Innovationen in Serie Urbanisierung - Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen?

Mehr

Elektromobilität als Baustein einer nachhaltigen Mobilitätsstrategie

Elektromobilität als Baustein einer nachhaltigen Mobilitätsstrategie Elektromobilität als Baustein einer nachhaltigen Mobilitätsstrategie Agenda 1. juwi Unternehmenspräsentation Vorstellung der juwi Gruppe Solare Mobilität 2. Solare Mobilität in der Praxis Der Weg zur nachhaltigen

Mehr

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN Abschlusspräsentation Berlin, 16. Oktober 2015 WIRKUNG VON E-Carsharing SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

ES GIBT EINE LÖSUNG. VISPIRON AG. vispiron.de

ES GIBT EINE LÖSUNG. VISPIRON AG. vispiron.de ES GIBT EINE LÖSUNG. vispiron.de 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Konzept 2. Potentialanalyse Elektromobilität- angepasster Elektromobilitätsmix 3. Kosten & CO2- Reduktion 4. Herstellerunabhängige Komponenten 5.

Mehr

Handys aus? guten Tag! Langsamer, leiser, näher für nachhaltige Mobilität. Vortrag am 12.04.2014-14.30 Uhr bis 15.15 Uhr

Handys aus? guten Tag! Langsamer, leiser, näher für nachhaltige Mobilität. Vortrag am 12.04.2014-14.30 Uhr bis 15.15 Uhr guten Tag! Langsamer, leiser, näher für nachhaltige Mobilität Vortrag am 12.04.2014-14.30 Uhr bis 15.15 Uhr Eine Veranstaltung auf der GETEC Freiburg Handys aus? Folie 1 Immobilitäts-Konzept Moskau 2 x

Mehr

Elektromobilität Kommunen Informationen über das Elektro-CarSharing. ein joint venture von

Elektromobilität Kommunen Informationen über das Elektro-CarSharing. ein joint venture von Elektromobilität Kommunen Informationen über das Elektro-CarSharing ein joint venture von & Werbekampagne 2 Themenüberblick Ein Blick zurück und Marktumfeld Wo stehen wir heute? Modelle für Kommunen Wie

Mehr

Solare Elektromobilität

Solare Elektromobilität Solare Elektromobilität Entwicklung Wie viel Strom wird benötigt und woher kommt dieser? Entwicklung E-Fahrzeuge Geschichte Erstes Elektroauto der Welt, 1881, Gustave Trouvé Erster Oberleitungsbus, 1882,

Mehr

Fahren mit Ökostrom Elektromobilität im Mietpaket.

Fahren mit Ökostrom Elektromobilität im Mietpaket. Fahren mit Ökostrom Elektromobilität im Mietpaket. Rundum sorglos unterwegs. Ihr sorgloser Einstieg in die Elektromobilität. Unsere Mietpakete ermöglichen Ihnen einen risikolosen Einstieg in die Elektromobilität

Mehr

Steffen Sauerbrei. Leiter Strategische Planung. Peugeot Deutschland GmbH

Steffen Sauerbrei. Leiter Strategische Planung. Peugeot Deutschland GmbH Steffen Sauerbrei Leiter Strategische Planung Peugeot Deutschland GmbH Führungskräfteforum in Düsseldorf am 13. Juni 2012 Elektromobilität und alternative Antriebskonzepte bei Peugeot Führungskräfteforum

Mehr

AMETRAS RENTCONCEPT. Mobilitätskonzepte für elektromobile Fahrzeugflotten

AMETRAS RENTCONCEPT. Mobilitätskonzepte für elektromobile Fahrzeugflotten AMETRAS RENTCONCEPT Mobilitätskonzepte für elektromobile Fahrzeugflotten Agenda AMETRAS rentconcept AMS - Ametras Mobility Service Elektromobile Fahrzeugflotten Ametras Gruppe - Gegründet 1977-250 Mitarbeiter

Mehr

Wir bringen Erneuerbare Energien auf die Straßen. Elisabeth Bierbauer 07.07.2011

Wir bringen Erneuerbare Energien auf die Straßen. Elisabeth Bierbauer 07.07.2011 Wir bringen Erneuerbare Energien auf die Straßen Elisabeth Bierbauer 07.07.2011 1 Agenda 1. Juwi 100% Erneuerbare Energien 2. Erneuerbare Energien & Elektromobilität 3. Integration von Elektrofahrzeugen

Mehr

zu Punkt der 927. Sitzung des Bundesrates am 7. November 2014

zu Punkt der 927. Sitzung des Bundesrates am 7. November 2014 Bundesrat Drucksache 436/1/14 27.10.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - Fz - U - zu Punkt der 927. Sitzung des Bundesrates am 7. November 2014 Entwurf eines Gesetzes zur Bevorrechtigung der Verwendung

Mehr

Elektromobilität Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung

Elektromobilität Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung Elektromobilität Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung Max Grünig Ecologic Institute Ecologic Institut unabhängiger Think Tank für europäische und internationale angewandte Umweltforschung Politikanalyse

Mehr

1. Herr Baumgärtner, was genau hat Welche Gründe haben Sie in erster Linie dazu bewogen, Elektroautos in die firmeneigene Flotte zu integrieren?

1. Herr Baumgärtner, was genau hat Welche Gründe haben Sie in erster Linie dazu bewogen, Elektroautos in die firmeneigene Flotte zu integrieren? 1. Herr Baumgärtner, was genau hat Welche Gründe haben Sie in erster Linie dazu bewogen, Elektroautos in die firmeneigene Flotte zu integrieren? Wir haben in den letzten Jahren einiges an Erfahrung in

Mehr

Ladeservices für Elektrofahrzeuge 27-10-2014

Ladeservices für Elektrofahrzeuge 27-10-2014 Ladeservices für Elektrofahrzeuge 27-10-2014 Agenda The New Motion Marktentwicklung Produkte und Services Intelligente Ladestationen Ladeservices Anwendungsbeispiele The New Motion! Unternehmensgründung

Mehr

ElectroDrive Salzburg/Salzburg AG. Statusbericht der. Salzburg

ElectroDrive Salzburg/Salzburg AG. Statusbericht der. Salzburg ElectroDrive Salzburg/Salzburg AG Statusbericht der E-Mobilitätsmodellregion ElectroDrive Salzburg Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Geschäftsmodell und Kundennachfrage 3 Angebot Elektrofahrzeuge 4 Ladestationen

Mehr

Elektroautos. Kundenerwartungen und technische Konzepte. Christian Kunstmann. Adam Opel AG. Automotive Cluster RMN Forum XVI Darmstadt 22.

Elektroautos. Kundenerwartungen und technische Konzepte. Christian Kunstmann. Adam Opel AG. Automotive Cluster RMN Forum XVI Darmstadt 22. Elektroautos Kundenerwartungen und technische Konzepte Christian Kunstmann Dr. -Ing. Adam Opel AG Automotive Cluster RMN Forum XVI Darmstadt 22. Mai 2014 Das Erdölzeitalter: Steigender Energieverbrauch

Mehr

Modulare Antriebskonzepte

Modulare Antriebskonzepte Modulare Antriebskonzepte Bezahlbare elektrische Reichweite durch Modularität 20. November 2014 Projekt BEREIT Dipl.-Ing. Andreas Lange Gliederung 1. Einleitung & Motivation 2. Modulare Antriebskonzepte

Mehr

Wir leben Elektromobilität

Wir leben Elektromobilität INHALTSVERZEICHNIS GRUSSWORT Impressum E-WALD Ihr Partner für Elektromobilität 5 Wir leben Elektromobilität E-WALD GmbH Technologiecampus 1 94244 Teisnach Tel 09923/8045-310 Fax 09923/8045-315 info@e-wald.eu

Mehr

Integration von Elektrofahrzeugen in Carsharing- Flotten

Integration von Elektrofahrzeugen in Carsharing- Flotten Dr. Claus Doll Dipl.-Wirtsch.-Ing. Martin Gutmann Prof. Dr. Martin Wietschel Integration von Elektrofahrzeugen in Carsharing- Flotten Simulation anhand realer Fahrprofile Karlsruhe, Mai 211 I Ergebnisse

Mehr

Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität

Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität Osnabrück 11.06.2015 Gründungsmitglied im Knut Petersen, Lizenzpartner der EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

News & Trends zu Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur

News & Trends zu Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur News & Trends zu Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur Dübendorf, 24. August 2012 Philipp Walser Leiter Fachstelle Elektrofahrzeuge Verband e mobile Inhalt 1. Verband e mobile Fachstelle Elektrofahrzeuge

Mehr

Ladeinfrastruktur in Nordfriesland Was brauchen wir?

Ladeinfrastruktur in Nordfriesland Was brauchen wir? Gunnar Thöle Kreis Nordfriesland Ladeinfrastruktur in Nordfriesland Was brauchen wir? Inhalt Das Ziel: Klimafreundlichster Kreis Deutschlands Wie weit und wohin fahren wir? Die Sache mit der Reichweite.

Mehr

Kurzüberblick: Herausforderung & Chancen: Netzintegration von Elektrofahrzeugen

Kurzüberblick: Herausforderung & Chancen: Netzintegration von Elektrofahrzeugen Kurzüberblick: Herausforderung & Chancen: Netzintegration von Elektrofahrzeugen Jochen Link Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Samstags-Forum Regio Freiburg, 13.03.2010 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Umweltfreundliche Mobilität für Kunden und Mitarbeiter Die Fuhrparkstrategie der Deutschen Bahn AG

Umweltfreundliche Mobilität für Kunden und Mitarbeiter Die Fuhrparkstrategie der Deutschen Bahn AG Umweltfreundliche Mobilität für Kunden und Mitarbeiter Die Fuhrparkstrategie der Deutschen Bahn AG DB Rent GmbH Hannes Beyer 1 Produktentwicklung KZM, FVM 03.07.2012 Fuhrparkgruppe Internationaler Mobilitätsdienstleister

Mehr

E-Plan München - Planung von Elektromobilität im Großraum München

E-Plan München - Planung von Elektromobilität im Großraum München - Planung von Elektromobilität im Großraum München 2. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen Leipzig Herbert Nolte Im Auftrag der Landeshauptstadt München Gefördert durch: Koordiniert durch: 1 Projektzeitraum:

Mehr

Elektromobilität energetische Optimierung durch individuelles Fahrverhalten. Stefanie Marker TU Berlin FVB

Elektromobilität energetische Optimierung durch individuelles Fahrverhalten. Stefanie Marker TU Berlin FVB Elektromobilität energetische Optimierung durch individuelles Fahrverhalten Stefanie Marker TU Berlin FVB Einstieg Elektromobilität ist kein neues Thema Alles eine Frage der Motivation: Peak-Oil Klimawandel

Mehr

sparsam im Betrieb attraktiv gefördert nahezu kostenneutral

sparsam im Betrieb attraktiv gefördert nahezu kostenneutral Wirtschaftlich sparsam im Betrieb attraktiv gefördert nahezu kostenneutral Als Hamburger Kaufleute können Sie rechnen: Wirtschaftlich solide und mit staatlicher Förderung. eshalb ist das Projekt Hamburg

Mehr

Informationsveranstaltung Nachhaltige (E-) Mobilität für Garmisch-Partenkirchen Status Quo und erste Ergebnisse

Informationsveranstaltung Nachhaltige (E-) Mobilität für Garmisch-Partenkirchen Status Quo und erste Ergebnisse Informationsveranstaltung Nachhaltige (E-) Mobilität für Garmisch-Partenkirchen Status Quo und erste Ergebnisse Thomas Ernst, Dr. Sabine Wagner 20.03.2015 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie

Mehr

Ausgabe 33 / Juni 2010

Ausgabe 33 / Juni 2010 S. 1 Nr. 33 Renews Spezial Elektromobilität Finanzielle Hürden zur Markteinführung Ausgabe 33 / Juni 2010 Hintergrundinformationen der Agentur für Erneuerbare Energien Erneuerbare Energien und Elektromobilität

Mehr

Aktionswoche der Luftgütepartner 2015 Zusammenfassung

Aktionswoche der Luftgütepartner 2015 Zusammenfassung Aktionswoche der Luftgütepartner 2015 Zusammenfassung Die diesjährige Aktionswoche der Luftgütepartnerschaft fand vom 14. 18. September 2015 statt. Diesmal haben 16 Unternehmen und Institutionen ihre Mitarbeiter

Mehr

Mobilitätsmanagement in Kommunen Möglichkeiten zu mehr Kostenersparnis

Mobilitätsmanagement in Kommunen Möglichkeiten zu mehr Kostenersparnis Mobilitätsmanagement in Kommunen Möglichkeiten zu mehr Kostenersparnis Erfurt ThEGA-Forum 2012 11.10.2012 Gründungsmitglied im Michael Schramek, Geschäftsführender Gesellschafter EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Elektromobilitätstag in Hallbergmoos. Die Gemeinde Hallbergmoos am Flughafen veranstaltet am 26.09.2015 einen Elektromobilitätstag.

Elektromobilitätstag in Hallbergmoos. Die Gemeinde Hallbergmoos am Flughafen veranstaltet am 26.09.2015 einen Elektromobilitätstag. Elektromobilitätstag in Hallbergmoos Die Gemeinde Hallbergmoos am Flughafen veranstaltet am 26.09.2015 einen Elektromobilitätstag. Als Mitorganisator werde ich den ganzen Tag vor Ort sein. Im Laufe des

Mehr

ecocars 2016 vom 7. Mai 2016 in Münsingen: Schlussbericht

ecocars 2016 vom 7. Mai 2016 in Münsingen: Schlussbericht ecocars 2016 vom 7. Mai 2016 in Münsingen: Schlussbericht Ausstellungskonzept Die Gemeinde Münsingen organisierte zusammen mit e mobile, der Fachgesellschaft von Electrosuisse, am 7. Mai 2016, anlässlich

Mehr

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ Aurélie Glerum, TRANSP-OR, EPFL Michaël Thémans, TRACE, EPFL Michel Bierlaire, TRANSP-OR, EPFL Jahrestagung e mobile 2013 23. August

Mehr

Mobile Zukunft Elektromobilität - Chancen und Herausforderungen für die Kommunen

Mobile Zukunft Elektromobilität - Chancen und Herausforderungen für die Kommunen Führungskräfteforum des Behördenspiegels Mobile Zukunft Elektromobilität - Chancen und Herausforderungen für die Kommunen Bonn, 27. September 2010 1 / I. Erwartungen an Elektromobilität II. Erwartungen

Mehr

Politische Rahmenbedingungen für die. E-Mobility

Politische Rahmenbedingungen für die. E-Mobility Politische Rahmenbedingungen für die Umweltcampus Birlenfeld, 11.September 2009 1. Grundvoraussetzung für die : Ist ein Strommix mit einem möglichst hohen Anteil Erneuerbarer Energien, der sich bis zum

Mehr

Erfahrungen und Projektergebnisse

Erfahrungen und Projektergebnisse Erfahrungen und Projektergebnisse Berlin, 15.10.2015 Smart e-user Das integrierte Smart e-user System Elektrofahrzeug Verkehr Ladesäule Smart e-user Energiemanagement Fuhrparkmanagement Kundenanforderungen

Mehr

Elektromobilität in Mecklenburg-Vorpommern 2015

Elektromobilität in Mecklenburg-Vorpommern 2015 Elektromobilität in Mecklenburg-Vorpommern 2015 ependler in Mecklenburg-Vorpommern Was jetzt in der Markthochlaufphase wichtig ist. September 2015 PPAGENDA Christoph Lobert Konzeption & Management Faktor

Mehr

Parken ist Laden das Elektrofahrzeug in einer Intelligenten Energiezukunft

Parken ist Laden das Elektrofahrzeug in einer Intelligenten Energiezukunft Parken ist Laden das Elektrofahrzeug in einer Intelligenten Energiezukunft Dr. Johannes Eckstein E-Mobility @ E.ON Fachtagung Klima schützen Werte schaffen 11.05.2011 E.ON ein Überblick. Führende Marktposition

Mehr

Elektromobilität: Alltagstauglichkeit erprobt. Alexandra Asfour, 8. Februar 2012

Elektromobilität: Alltagstauglichkeit erprobt. Alexandra Asfour, 8. Februar 2012 Elektromobilität: Alltagstauglichkeit erprobt Alexandra Asfour, 8. Februar 2012 Agenda 1. Alltagstauglichkeit warum wichtig? 2. Komfort und Preis Stolpersteine? 3. Reichweite der Killer? 2 Elektromobilität:

Mehr

Förderprogramm Elektromobilität des Freistaates Thüringen

Förderprogramm Elektromobilität des Freistaates Thüringen Elektromobilität in Thüringen Förderprogramm Elektromobilität des Freistaates Thüringen Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur 4. September 2013 Prof. Dr. Dieter Sell / Dr. Stefan Heimann 1 Förderprogramm

Mehr

Elektromobilität bewegt! Gemeinden Betriebe - Menschen

Elektromobilität bewegt! Gemeinden Betriebe - Menschen Elektromobilität bewegt! Gemeinden Betriebe - Menschen Energie Steiermark Mobilitäts GmbH Wer sind wir? 2010: als Velo Vital Consulting GmbH als saisonaler Radverleih in Graz gegründet, Aufbau erster E-Bike

Mehr

VLOTTE - Vorarlberg. illwerke vkw Das Unternehmen. Österreichs erste Modellregion für E-Mobilität

VLOTTE - Vorarlberg. illwerke vkw Das Unternehmen. Österreichs erste Modellregion für E-Mobilität VLOTTE - Vorarlberg 300.000 km gefahren Österreichs erste Modellregion für E-Mobilität gefahren illwerke vkw Das Unternehmen Stromerzeugung Illwerke Regel- und Spitzenenergie VKW-Kraftwerke Illwerke Tourismus

Mehr

Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven. Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven. Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven Inhaltsverzeichnis 1. WTSH Ihre One-Stop-Agentur 2. Warum Elektromobilität? 3. Rahmenbedingungen EU + Bund 4. Perspektiven Die

Mehr

emobility-dashboard Deutschland

emobility-dashboard Deutschland 2014 emobility-dashboard Deutschland mit freundlicher Unterstützung von TÜV SÜD INHALT Neuzulassungen Pkw mit Elektro-, Hybrid- und Plug-in-Hybridantrieb 2014 Bestandsentwicklung der Elektro-Pkw und Plug-in-Hybride

Mehr

Gliederung. Schlagworte. Fahrzeuge. Einsatzgebiete. Wilhelmshaven, 12.08.2013 Elektromobilität. Themenabend der AG technische Infra Struktur

Gliederung. Schlagworte. Fahrzeuge. Einsatzgebiete. Wilhelmshaven, 12.08.2013 Elektromobilität. Themenabend der AG technische Infra Struktur Elektromobilität Themenabend der Arbeitsgruppe technische Infrastruktur Elektrofahrzeuge Prof. A. Burgholte Gliederung Schlagworte zum Thema Elektrofahrzeuge Elektrofahrräder (Pedelec( Pedelec, E-Bike)

Mehr

ElectroDrive Salzburg/Salzburg AG. Statusbericht der E-Mobilitätsmodellregion ElectroDrive. Salzburg

ElectroDrive Salzburg/Salzburg AG. Statusbericht der E-Mobilitätsmodellregion ElectroDrive. Salzburg ElectroDrive Salzburg/Salzburg AG Statusbericht der E-Mobilitätsmodellregion ElectroDrive Salzburg Jänner 2012 Inhaltsverzeichnis Geschäftsmodell und Kundennachfrage 3 Angebot Elektrofahrzeuge 4 Batterie

Mehr

E-Fahrzeuge für Betriebe. Kosten, Nutzen, passende Fahrzeuge, technische Notwendigkeiten am Beispiel der UI ElMo.

E-Fahrzeuge für Betriebe. Kosten, Nutzen, passende Fahrzeuge, technische Notwendigkeiten am Beispiel der UI ElMo. E-Fahrzeuge für Betriebe Kosten, Nutzen, passende Fahrzeuge, technische Notwendigkeiten am Beispiel der UI ElMo. Ausgangslage Chateau La Fleur Petrus 2009 0,75 Liter Frankreich Bordeaux 245,00 Warum Elektromobilität?

Mehr

Mobilität der Zukunft Beiträge technologieoffener Gemeinschaftsforschung im Mittelstand

Mobilität der Zukunft Beiträge technologieoffener Gemeinschaftsforschung im Mittelstand Woche der Umwelt 2012, Berlin Fachforum am 5. Juni, 14 15 Uhr Forenzelt 2 Mobilität Mobilität der Zukunft Beiträge technologieoffener Gemeinschaftsforschung im Mittelstand In Kooperation mit AiF Mitglied

Mehr

Herausforderungen auf dem Weg zur Elektromobilität Technologische, ökologische und wirtschaftliche Kriterien. DI Martin Beermann

Herausforderungen auf dem Weg zur Elektromobilität Technologische, ökologische und wirtschaftliche Kriterien. DI Martin Beermann Herausforderungen auf dem Weg zur Elektromobilität Technologische, ökologische und wirtschaftliche Kriterien DI Martin Beermann Elektrisch unterwegs Heute und in der Zukunft! Ökopark Hartberg, 10. Dezember

Mehr