Enterprise Computing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Computing"

Transkript

1 Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2011/12 Teil 11 Web Application Server

2 Maschinensprache der Java Virtual Machine (JVM) Parallele Ausführung von Java Klassen in der Form von Java Threads Java Virtual Machine Betriebssystem JVM ist ein Emulator für die Java Hardware Architektur. Der Maschinencode des Java Prozessors wird als Byte Code bezeichnet.

3 Emulator Auf einem Rechner mit der Hardware-Architektur x (Host) kann ein Rechner mit der Hardware-Architektur y (Gast) emuliert werden. Beispiele sind: Hercules und pdt emulieren einen zseries Rechner mit dem z/os Betriebssystem auf einem Intel/AMD Windows oder Linux Rechner. Microsoft VirtualPC emuliert einen Intel/AMD Windows Rechner auf einem (älterem) Apple MAC PowerPC Rechner.(Vorsicht, unter dem gleichen Namen gibt es ein weiteres aber unabhängiges Microsoft Produkt, welches ähnlich wie VMWare arbeitet. Bochs ist ein in C++ geschriebener Open Source Emulator, der die Intel/AMD Architektur auf vielen anderen Plattformen emuliert. Eine Java Virtual Machine wird heute fast immer durch eine Emulation auf einer Pentium, PowerPC oder System z Plattform usw. implementiert. Im Gegensatz zu anderen Emulatoren ist der Leistungsverlust bei der Emulation der JVM Architektur relativ klein, z.b. Faktor 3 im Vergleich zu einem Faktor 15 bei der Emulation der System z Architektur auf einem Intel Processor.

4 Java Source Code System z Object Code Byte Code System z Hardware JVM Unter z/os ist die Ausführung sowohl als System zobject Code als auch als Byte Code möglich. In der großen Mehrzahl der Fälle wird die Ausführung als Byte Code gewählt.

5 Browser http Server statische HTML Pages z.b. Apache Statische HTML Pages

6 Anderes Beispiel: Dynamische HTML Seite

7 <HTML> <HEAD><TITLE> Login </TITLE> </HEAD> <BODY> <H2>Login to Secure Site</H2> < FORM METHOD=POST ACTION="http://abc.de/servlet/xyz.servlet" > Username: <INPUT TYPE="TEXT" NAME="username" SIZE="25"><BR> Password: <INPUT TYPE="PASSWORD" NAME="password" SIZE="25"><P> <INPUT TYPE="SUBMIT" VALUE="Submit"> <INPUT TYPE="RESET" VALUE="Clear"> </FORM> </BODY> </HTML> Der FORM Tag spezifiziert: Die zu benutzende HTTP- Methode. Hier ist dies POST; die Daten werden innerhalb des Bodys der Nachricht übertragen. Die Action. Dies ist meistens die URL, es kann aber auch die Action mit ihrem Namen angegeben werden. Der Typ der MIME- Enkodierung der Daten in der FORM. Der Default ist "application/x-www-formencoded". HTML Forms

8 HTTP HTML Web Server CGI oder Servlet SQL Browser (WEB) Application Server Datenbank Dynamischer WEB Seiten Inhalt (1) Alternativen: CGI Java Servlet.

9 HTML WEB Browser JDBC WEB WEB Java Browser Server Servlet SQL WEB Browser (WEB) Application Server Datenbank Server der HTML Code <FORM METHOD=POST ACTION="/servlet/HelloWorld"> ruft ein Java Servlet mit dem Namen HelloWorld auf. Dies setzt voraus: (1) Der angesprochene Web Server unterstützt Servlets (2) ein "Hello World" Servlet existiert in dem Directory, in dem der angesprochene Webserver seine Servlets speichert.

10 Servlet Container Servlets laufen in einer Servlet-spezifischen Laufzeitumgebung, die als Container oder Servlet Engine bezeichnet wird. Diese verbessert u.a. die Servlet-Ausführungszeit und stellen dem Programmierer vorgefertigte Strukturen zur Verfügung. Servlet Container haben keine Transactions-, Persistence- und Sicherheitseigenschaften. Ein Servlet Container ist eine Gruppe von Java Klassen, die Requests für Servlets und Java Server Pages (JSP) behandelt. Der Servlet Container enthält Java Klassen mit Funktionen für: Erstellung von Servlet-Instanzen, Initialisierung von Servlets, Dispatching von Requests, Verwaltung des Servlet-Kontextes für die Nutzung durch die Web-Anwendungen. Eine Java Klasse erbt mit Hilfe von extends HttpServlet die Servlet Eigenschaften.

11 public class HalloWeltServlet extends HttpServlet { public final static String message = "<html>\n" + "<head><title>hallo Welt</title></head>\n" + "<body>\n" + "<h1>hallo Welt</h1>\n" + "</body></html>\n"; public void init() { System.out.println("In HalloWeltServlet init"); } public void destroy() { System.out.println("In HalloWeltServlet destroy"); } Beispiel: HalloWeltServlet.java Die Methode service ist für die Bearbeitung des Servlet Aufrufs zuständig. } public void service(servletrequest req, ServletResponse res) throws ServletException, IOException { PrintWriter out = res.getwriter(); out.println(message); }

12 Java Server Pages (JSP) Java Server Pages sind in der Java Programmiersprache geschrieben. Eine JSP ist in Wirklichkeit eine andere Darstellungsform eines Servlets. JSPs benutzen XML-artige Tags und Scriplets um die Logik zu kapseln, die den Inhalt der Seite generiert. Alternativ kann die Anwendungslogik woanders liegen, und die Java Server Page greift hierauf mit den Tags und Scriplets zu. Dies ermöglicht eine Trennung der Seiten-Logik vom Seitenentwurf und der Seitenwiedergabe.

13 Einfache Java Server Page (1) Java Server Pages sind im Aufbau vergleichbar mit HTML-Dokumenten. Sie bestehen jedoch aus zwei Teilen, einem HTML Text sowie beliebig vielen, darin eingebetteten Anweisungen an den JSP Server. Den folgenden Text in einer Datei mit der.jsp extension im JSP directory speichern und mit einem Browser ansehen: <html> <head> <title>jsp Example </title> </head> <body> Hello! The time is now <%= new java.util.date() %> </body> </html> Die Zeichenfolgen <%= und %> schließen Java Epressions ein. Diese werden zur Run Time ausgewertet. Bei jedem Reload der HTML Seite in den Browser wird die gültige Zeit wiedergegeben. Normalerweise enthält ein JSP Programm eine komplexere Präsentationslogik, z.b. in der Form eines Scriplets.

14 Web Server Browser Request Servlet Container Servlet Interaktion Servlet - JSP In der Praxis ist es eher selten, dass eine JSP direkt aufgerufen wird. Response Call Page Java Server Page In der Regel wird ein Servlet aufgerufen, welches wiederum eine JSP aufruft. Web Application Server

15 Web Application Server Plattform für die Ausführung von Java Servlets, Java Server Pages und EJBs BEA Web Logic verfügbar auf allen Plattformen IBM WebSphere Windows, Unix, Linux, z/os Deutlich mehr als die Hälfte aller in der Wirtschaft eingesetzten Web Application Server verwenden die Firmen-eigenen Transaktionsmonitore: Tuxedo, CICS, SAP. Der SAP Netweaver Web Application Server wird in der Regel in Verbindung mit SAP Software Komponenten eingesetzt. Die Microsoft DotNet Alternative (.Net ) unterstützt kein Java. Während Web Application Server ursprünglich nur Java Code verarbeiten konnten, werden heute alle gängigen Programmiersprachen unterstützt, spezifisch also auch Cobol, PL/1 und C++.

16 Web Application Server Open Source Web Application Server sind: Tomcat (nur Servlets) Geronimo der Apache Foundation GlassFish (Sun) Pseudo-Open Source : JBOSS (Red Hat) JBOSS, Geronimo und GlassFish liegen bezüglich ihrer Funktionalität weit hinter WebLogic, WebSphere oder Netweaver zurück. Kompatibilität

17 Java Beans Kleine Java-Programme (Klassen) mit festgelegten Konventionen für die Schnittstellen, die eine Wiederverwendung in mehreren Anwendungen (Applikationen, Servlets und Applets) ermöglichen. Dafür gibt es ein eigenes Beans Development Kit BDK, das man zusätzlich zum JDK installieren kann, und ein Package java.beans, das ab Version 1.1 im JDK enthalten ist, JavaBeans sind ein Objektorientiertes Java Komponenten Modell - JavaBeans sind Java binary parts. Sie werden häufig für visuelle Komponenten eingesetzt (etwa Buttons und Scrollbalken) Hauptmerkmale der Java Beans sind: Methoden Properties (Eigenschaften, z.b. Methoden wie get und set) Events (Ereignisse) Namens Konventionen Introspection (BeanInfo Klasse)

18 Java CICS oder Java Datenbank- Presen- Business Prozeß tation Logik z.b. Oracle, DB2 PC Registrierkasse Geldausgabeautomat Anwendungs- Prozeß Business- und Präsentationslogik

19 Browser Web Application Server HTML Page Servlet prepare Bean (Form ) call Bean HTML Page JSP (Ergebnis) access Bean SQL Nutzung von Java Beans Ein Servlet ist ein Java Programm, das Bildschirm Output in der Form einer HTML Datei produziert. Eine JAVA ServerPage ist eine HTML Seite mit zusätzlichen JSP Tags. Wird eine JSP Seite aufgerufen, so kompiliert sie ein JSP Übersetzer in ein Servlet.

20 Servlet Architektur einer JSP Web Anwendung

21 Model - View - Controller Ansatz 1. HTML page: static or dynamic HTML page, created from a previous step, contains one or multiple forms that invoke a servlet for processing of the next interaction. 2. Servlet gets control from the Application Server to perform validation and control of flow; sets up and calls command beans that perform the business logic. 3. Command beans control the processing of the business logic; logic may be imbedded in the command bean, or it can be delegated to back-end or enterprise systems, such as relational databases, transactions systems (CICS, MQSeries, IMS, and so forth); command bean may perform one specific function or it may contain many methods, each for a specific task (task wrappers). Command beans invoke database and transaction systems using connectors. 4. Results of command beans (or back-end systems) processing are stored in data beans. Data beans could contain an SQL result or a CICS communication area. 5. View beans provide the contract between the output producing JSPs and the data beans that contain the dynamic data to be displayed in the output; servlet initializes the view beans and registers them with the request block so that the JSPs can find them. 6. Servlet calls a JSP for output processing and formatting depending on the results of the command beans; JSPs generate the output for the browser. 7. JSP use tags to declare the view beans and get access to all the dynamic data that must be displayed in the output. 8. View beans contain one or multiple data beans and provides tailored methods so that the JSP has access to the data stored in the data beans; data beans may not provide the necessary methods for a JSP to access the data. 9. JSP assembles the output and sends it back to the browser as an HTML page with dynamic data; in many cases, that output again contains form(s) to enable the user to continue the dialog with the application. Servlet is the controller Command beans provide the model JSP is the view

22 Web Browser HTML Enterprise Java Bean(s) SQL WEB Servlet Server JSP JDBC (oder andere) WEB Application Server Datenbank Server Dynamischer WEB Seiten Inhalt (3) Im einfachsten Fall enthält das Java Servlet die Anwendungslogik. In komplexeren Fällen lohnt es sich, die Anwendung in Komponentenform zu implementieren. Java Beans implementieren das Java Komponentenmodell. Enterprise Java Beans (EJB) sind Java Beans mit zusätzlicher Funktionalität, besonders Transaktionseigenschaften (ACID), Persistenz und Sicherheit.

23 Mainframe PC, Workstation Java 2 Editionen Embedded Devices, Klein- und Kleinstgeräte

24 JEE Die Java Platform, Enterprise Edition, abgekürzt Java EE oder früher J2EE, ist die Spezifikation einer Softwarearchitektur für die transaktionsbasierte Ausführung von in Java programmierten verteilten Geschäftsanwendungen und insbesondere Web-Anwendungen. Darin ist spezifiert: Enterprise JavaBeans (EJB), die Komponenten der Geschäftsanwendungen, Infrastruktur zur Ausführung von EJBs. Die Infrastruktur beinhaltet Web-Applikationsserver mit sogenannten Containern, in denen die EJBs ausgeführt werden. Der Server beziehungsweise der Container interagiert mit den Unternehmenssystem-Ressourcen (z.b. Datenbank) übernimmt die Interaktion mit verteilten Beans in anderen Servern und Maschinen. kontrolliert die Ausführung von selbst definierten Transaktionen handhabt Sicherheitseinstellungen.

25 JEE Entwicklung Version Datum JEE Version JEE Version JEE Version JEE Version JEE Version JEE Version Zum Teil sehr wesentliche Änderungen!!! Java EE umfasst mehrere API Specifikations, z.b. JDBC, RMI, JMS, Web Services und XML, sowie Spezifikationen für eigene Komponenten wie Servlets und JavaServer Pages, Enterprise Java Beans, Connectors,...

26 z.b. Servlet Client Klassen rufen EJB Methoden direct auf, wenn in der gleichen JVM. Wenn nicht, Remote Method Invocation (RMI).

27 HTML Web Servlets Server JSPs EJBs SQL HTTP Servlet EJB Server Container Container Backend Bevorzugte Struktur eines Web Application Servers Java Application Server Browser Web Application Server Datenbank Server In dieser Konfguration ist der HTTP Server (Web Server) lediglich ein Zusatz und gehört nicht unbedingt zum Lieferumfang eines Web Application Servers. Servlet Container und EJB Container laufen in einer gemeinsamen Java virtuellen Maschine (JVM). Dies reduziert den Kommunikationsaufwand. Servlet Klassen können EJB Klassen direkt aufrufen. Bei getrennten JVMs erfolgt die entsprechende Kommunikation mit Hilfe des RMI Protokolls (JRMP oder RMI/IIOP). Der Web Application Server enthält weitere Elemente für Administration und Datenbankzugriff.

28 EJB EJB EJB EJB EJB EJB EJB EJB Container (andere Bezeichnungen:Laufzeitumgebung, Framework, Object Transaction Monitor - OTM) EJB Dienste JTS JIDL JNDI JMS JMAPI JDBC JTS Java Transaction Service JNDI Java Naming and Directory Interface JMS Java Messaging Servics JDBC Java Data Base Connectivity JMAPI Java Management API JIDL Java Interface Definition Language

29 Enterprise Java Beans (EJB) Enterprise Java Beans sind Java Beans mit erweiterter Funktionalität. Dies sind unter anderem: JTS, Transaction Service, an API for invoking transaction services. JNDI, Java Naming and Directory Interface, an API for accessing naming and directory services. JMS, Java Message Service, an API for invoking asynchronous message delivery services. JDBC, Java Database Connectivity API, accesses data in existing databases through a common interface. JMAPI, Java Management API, which defines access to a set of services for managing Java resources. JIDL, Java interface definition language, an interface to the CORBA set of services for distributed computing.

30 E M S M E E S S Container (andere Bezeichnungen:Laufzeitumgebung, Framework, Object Transaction Monitor - OTM) EJB Dienste Drei verschiedene Arten von EJBs Entity Beans Session Beans Message Beans JTS JIDL JNDI JMS JMAPI JDBC

31 Persistenz Die permanente Speicherung eines Objektes auf einem Plattenspeicher wird als Persistenz bezeichnet. Moderne RAID Technologien und Backup Strategien stellen sicher, dass Daten auch Fehlerfälle intakt überstehen. Konzeptuell können Objekte in einer Objektdatenbank (z.b. POET oder Jasmine) gespeichert werden.in der Praxis werden SQL (oder IMS, ADABAS oder VSAM) Daten als Objekte gekapselt; der Zugriff erfolgt z.b. über eine JDBC (Java Data Base Connectivity), SQLJ oder DB2Connect Schnittstelle. Persistente Objekte existieren permanent außerhalb des Gültigkeitsbereichs des Programms, das sie erzeugt hat. Persistenz wird implementiert, indem der Status (die Attribute) eines Objekts zwischen den einzelnen Programmausführungen gespeichert wird. Wenn das Objekt erneut benötigt wird, wird es aus seiner gespeicherten Form wieder hergestellt. Der Herstellungsprozeß erzeugt ein neues Objekt, das mit dem ursprünglichen identisch ist.

32 Session Bean Man unterscheidet zustandslose (stateless) und zustandsbehaftete (stateful) Session Beans. Eine zustandsbehaftete Session Bean hat ein eigenes Gedächtnis. Sie kann Informationen aus einem Methodenaufruf speichern, damit sie bei einem späteren Aufruf einer anderen (oder der gleichen) Methode wieder zur Verfügung stehen. Die Zustandsbehaftung wird durch die Vergabe einer eindeutigen ID umgesetzt, über diese ID können die zustandsbehafteten (stateful) Session Beans unterschieden werden. Im Gegensatz dazu müssen einer zustandslosen Session Bean bei jedem Aufruf alle Informationen als Parameter übergeben werden, die für die Abarbeitung dieses Aufrufs benötigt werden. Da eine zustandslose Session Bean keine Informationen speichern kann, ist sie nicht von anderen Session Beans der gleichen Klasse unterscheidbar, sie hat also keine eigene Identität.

33 Entity Beans Entity Beans repräsentieren für den Client eine objektorientierte Sicht auf einen Datensatz, z.b. eine Zeile in einer Datenbank. Sie erlauben im Gegensatz zu Session Beans auch Mehrbenutzerbetrieb: Auf eine Instanz eines Entity Beans können gleichzeitig mehrere Benutzer zugreifen. Der Container, in den Entity Beans während der gesamten Lebensdauer eingebettet sind, stellt dazu entsprechende Mechanismen bereit, um z.b. Sicherheit, Transaktionskonsistenz und Parallelität sicherzustellen. Da Entity Beans nicht an einen einzelnen Client gebunden sind, endet ihre Lebensdauer nicht nach dem Beenden einer Client - Verbindung. Im Gegensatz zu Session Beans können bzw. müssen sie sogar nach einem Systemausfall automatisch wiederhergestellt werden, da in der Regel ihre Existenz an das Vorhandensein der mit ihnen verbundenen Daten gebunden ist. Das heißt, die Erstellung einer Instanz eines Entity Beans erzeugt z.b. automatisch eine neue Zeile in einer Datenbank und fügt die bei der Erstellung mit übergebenen Daten des erstellten Datensatzes der Datenbank hinzu. Wird die Instanz entfernt, wird automatisch der mit dieser Instanz verbundene Datensatz aus der Datenbank gelöscht.

34 EJB Client Entity Bean (z,b. Servlet) ruft Methoden der Session Bean auf EJB Client Session Bean Entity Bean Entity Bean Session Fassade EJB Architektur Aufgabenteilung: Session Beans enthalten die Business Logik Entity Beans speichern Daten Für Entity Beans war die persistente Speicherung in Objekt Datenbanken (z. B. Poet, Jasmin) vorgesehen, an Stelle von relationalen Datenbanken. Dies hat sich jedoch nicht durchgesetzt.

35 Emterprise Java Bean Deployment Descriptor Beispiele für Parameter des Deployment Descriptors: EJB *.jar File EJB Container Datenbank Name Verbindung zu Legacy Anwendungen JNDI Namensraum des Containers Transaktions-Semantik Umgebungseigenschaften Deployment Descriptor Der Deployment Descriptor legt die Parameter einer EJB fest. Parameter können statisch zur Assembly Zeit oder dynamisch zur Laufzeit festgelegt werden Der Deployment Descriptor wird typischerweise durch den EJB Entwickler angelegt, kann aber durch einen Administrator mit Hilfe eines Tools abgeändert werden

36 Deployment Descriptor Der Deployment Deskriptor ist eine Datei im XML Format, die eine oder mehrere EJBs, deren Zusammenwirken und die Art, wie der EJB Container sie zur Laufzeit behandeln soll, beschreibt. Er enthält hauptsächlich deklarative Informationen, welche nicht im EJB Code zu finden sind. Dies sind vor allem Informationen über die Struktur der EJB und ihrer Abhängigkeiten zu anderen EJBs oder Ressourcen wie z. B. einer Datenbankverbindung. Außerdem können im Deployment Deskriptor Umgebungsvariablen gesetzt werden, die von der EJB ausgelesen werden können und somit ihr Verhalten beeinflussen. Dies führt zu einer höheren Flexibilität, da dieselbe EJB in verschiedenen Umgebungen eingesetzt werden kann und nur der Deployment Deskriptor angepasst werden muss.

37 Vergleich CICS Enterprise Java Beans CICS EJB Definition Define Deployment Command Descriptor Installation Install Deploy Command Command Package Group JAR, WAR, EAR Anwendungsprogramm xxxx Mapset yyyy CICS Group TRID zzzz

38 Enterprise Application Ressource EAR Deployment Descriptor Web Application Ressource EJB Java Archiv WAR JAR HTML..EJB Servlet Deployment Descriptor EJB Deployment Descriptor JSP..EJB Enterprise Archive (EAR) Eine J2EE Anwendung besteht aus Web und EJB Komponenten. Beide Arten von Komponenten sind in Archiven verpackt, Verhalten und Eigenschaften sind in Deployment Deskriptoren (DD) definiert. Alle Komponenten einer Anwendung sind in einem EAR (Enterprise Application Ressource) zusammengestellt. Eine vollständige Anwendung kann durch Installation eines EAR Files auf einen anderen Application Server verteilt werden und sollte sich dort wie erforderlich konfigurieren lassen.

39

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 2. Servlets

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 2. Servlets UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Enterprise Edition Teil 2 Servlets el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10 Browser

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. WebSphere Application Server Teil 2. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. WebSphere Application Server Teil 2. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 2 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Enterprise Edition Teil 4 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Spruth SS 2004 Teil 13 Web Application Server cs 0800 ww6 sch 02-97 Web Application Server Plattform für die Ausführung von Java Servlets, Java Server Pages

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Spruth SS 2005 Teil 14 Web Application Server cs 0800 ww6 sch 02-97 Lehrbücher Dustin R. Callaway: Inside Servlets. Addison Wesley, ISBN 0201379635 www.redbooks.ibm.com

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 11 Web Application Server HTTP Servlets Web Application Server Java Ausprägungen Es existieren unterschiedliche Asprägungen von Java, z.b. : Java

Mehr

Application Server und Continuous Integration

Application Server und Continuous Integration Application Server und Continuous Integration Outline 2 Einleitung Application Server Java EE Enterprise Applikationen vs. Web Applikationen Web Application Life Cycle Servlets JavaServer Pages verschiedene

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 4 JCA el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09 Enterprise

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Spruth WS 2006/2007 Teil 13 Web Application Server cs 0800 ww6 sch 02-97 Literatur Dustin R. Callaway: Inside Servlets. Addison Wesley, ISBN 0201379635 http://edocs.bea.com/

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Prof. Dr. Th. Letschert FB MNI JEE Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Einstieg: EJBs erzeugen und nutzen Meine erstes EJB Projekt Enterprise Beans sind eine Backend Technologie, die mit unterschiedlichen

Mehr

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Plattform Betriebliche Anwendung J2EE Kontrahenten J2EE im Überblick Was ist

Mehr

Enterprise Java Beans (EJB)

Enterprise Java Beans (EJB) silbergrau Consulting & Software GmbH Enterprise Java Beans (EJB) Fachhochschule Hagenberg WS 2002 / 2003 Silbergrau Consulting & Software GmbH Dr. Andreas Erlach Inhaltsübersicht Application Server J2EE

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

15. Java Enterprise Edition

15. Java Enterprise Edition 15. Java Enterprise Edition 15.1 Java Virtual Machine 15.1.1 Eigenschaften der Java Virtual Machine Abb. 15.1.1 Emulation der Java Hardware Architektur Im Zusammenhang mit Java ist eine neue Hardware Prozessor

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2010 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Einführung in z/os und OS/390

Einführung in z/os und OS/390 Einführung in z/os und OS/390 Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2006/2007 Teil 13 z/os Internet Integration es 0101 ww6 wgs 09-99 Java Ausprägungen Java Script Java Applet

Mehr

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote- und Server-Programmierung Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote Method Invocation (RMI) Servlets WebServices 2 Remote Method Invocation (RMI) Das Remote Method Invocation (RMI)-Framework

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

A Java EE component is a self-contained functional software unit that is assembled into a Java EE. communicates with other components.

A Java EE component is a self-contained functional software unit that is assembled into a Java EE. communicates with other components. Begriffsdefinitionen Java EE A Java EE component is a self-contained functional software unit that is assembled into a Java EE application with its related classes and files and that communicates with

Mehr

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Erfahrungen aus dem Anlagenbau Dr. Markus Eiglsperger eig@zuehlke.com Business Driver im Anlagenbau Kosten Modularisierung Vernetzung Agilität Paradigmenwechsel

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI

Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI Servlet II Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI 3-1 1. Grundlagen 2. Servlets 3. JSP 4 1.1. JAR Files 4 1.2. TCP/IP, Sockels 4 1.3.

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now?

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now? or Who s the JBoss now? Patrick Hof (patrick.hof@redteam-pentesting.de) Jens Liebchen (jens.liebchen@redteam-pentesting.de) RedTeam Pentesting GmbH http://www.redteam-pentesting.de FrOSCon 2009 22./23.

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany Enterprise JavaBeans Einführung Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Inhalt Allgemeines Motivation Rollen Aufbau einer EJB Arten von Beans Enterprise JavaBeans

Mehr

Enterprise JavaBeans

Enterprise JavaBeans Enterprise JavaBeans Sebastian Pipping 18. Dezember 2006 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. Teil I J2EE J2EE Was ist J2EE? Was ist J2EE?

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now?

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now? or Who s the JBoss now? Patrick Hof (patrick.hof@redteam-pentesting.de) Jens Liebchen (jens.liebchen@redteam-pentesting.de) RedTeam Pentesting GmbH http://www.redteam-pentesting.de 16. DFN-Cert Workshop

Mehr

Internet Integration für

Internet Integration für für Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter Version 1.0 I März 2011 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße 9 D 86156 Augsburg Tel. +49 821 56756 10 info@mainframe

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 12 Enterprise Java Beans Mainframe PC, Workstation Java 2 Editionen Embedded Devices, Klein- und Kleinstgeräte J2EE (1) Die Java 2 Enterprise

Mehr

Dennis Schulte / Tobias Flohre codecentric AG. Enterprise Java Batch mit Spring

Dennis Schulte / Tobias Flohre codecentric AG. Enterprise Java Batch mit Spring Dennis Schulte / Tobias Flohre Enterprise Java Batch mit Spring Dennis Schulte Düsseldorf @denschu www.github.com/denschu blog.codecentric.de/author/dsc tel +49 (0) 1515 _ 288 2395 dennis.schulte@codecentric.de

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2014 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Java zur Realisierung von Internetanwendungen

Java zur Realisierung von Internetanwendungen Java zur Realisierung von Internetanwendungen Elementare Web-Programmierung HTTP Web-Browser Web-Browser GET http://www.zw.fh-kl.de/beispiel.htm Beispiel Ein

Mehr

Java 2 Enterprise Edition

Java 2 Enterprise Edition Java 2 Enterprise Edition Informatikseminar Enterprise JavaBeans, e-commerce und UML Peter Haase peter@informatik.uni-rostock.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die J2EE 4 2 Das J2EE Applikationsmodell

Mehr

Tutorial 9. Eclipse, WebSphere, JDBC, SQLJ, DB2Connect. Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig

Tutorial 9. Eclipse, WebSphere, JDBC, SQLJ, DB2Connect. Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig Tutorial 9 Eclipse, WebSphere, JDBC, SQLJ, DB2Connect Copyright Abt. Computersysteme, Institut für Informatik, Universität Leipzig 1. Einleitung Tutorial 9 macht etwas sehr ähnliches wie Tutorial 8. Es

Mehr

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs 4. s Ein kleiner Einstieg Erinnerung: HTTP und HTML Idee von Web n und Containern Erstellung einfacher s (zunächst software technisch übelst unstrukturiert) Literatur: B. Basham, K. Sierra, B. Bates, Head

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java)

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) 11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Mehmet-Oktay Tugan Gliederung Grundsätzliches und Begriffserklärung Einleitung Geschichte Architektur Funktionalitätsumfang Hauptunterstützungen Zusammenfassung Grundsätzliches WebSphere ist ein Entwicklungstool

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Architektur & Design Team & Skills Organisation & Entwicklungsprozess

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

J2EE-Praktikum. EJB-Security. Peter Thiemann. J2EE-Praktikum, WS2005/2006. Universität Freiburg

J2EE-Praktikum. EJB-Security. Peter Thiemann. J2EE-Praktikum, WS2005/2006. Universität Freiburg J2EE-Praktikum EJB-Security Peter Thiemann Universität Freiburg J2EE-Praktikum, WS2005/2006 Inhalt 1 EJB Sicherheit 2 Schnittstelle für den Bean Provider 3 Zusammenfassung EJB Security Allgemeines Sicherheitsziele

Mehr

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer)

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer) Programmieren I Grundlagen von JAVA Dr. Klaus Höppner Hello World in JAVA Hochschule Darmstadt WS 2007/2008 Elementare Datentypen 1 / 17 2 / 17 Eigenschaften von JAVA Prinzipieller Ablauf Plattform-und

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Softwareentwicklung mit JAVA EE

Softwareentwicklung mit JAVA EE Softwareentwicklung mit JAVA EE Portlets Was sind Portale? Aufgaben von Portalsystemen Integration unterschiedlicher Anwendung Schwerpunkt liegt auf der Präsentationsebene Ermöglichung personalisierter

Mehr

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage C# CLR CIL MCS ECMA-335 Linux.Ne t Was ist.net? Microsoft Homepage:.NET is the Microsoft Web services strategy to connect information, people, systems and devices through software. Mono Handbuch:.Net besteht

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2014/2015 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 15. Oktober 2015 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

.NET und wieder eine Middleware Architektur?

.NET und wieder eine Middleware Architektur? .NET und wieder eine Middleware Architektur? Volker Birk CCC ERFA Ulm vb@ebios.de Volker Birk, vb@ebios.de 1 .NET na und?.net soll die Architektur im Internet werden meint Microsoft. Genau so wie Windows?.NET

Mehr

WebObjects. Dirk Schober Senior Software Trainer AppleServices EMEA. Was ist eigentlich ein Application Server?

WebObjects. Dirk Schober Senior Software Trainer AppleServices EMEA. Was ist eigentlich ein Application Server? Objects Dirk Schober Senior Software Trainer leservices EMEA Fragen über Fragen Was ist eigentlich ein lication? Welche lication gibt es sonst noch? Was kostet sowas? Wer setzt denn eine solche Technologie

Mehr

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL DNDGLD,QIRUPDWLRQ 7HFKQRORJ\ :HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL Authoren: Christoph Gächter / Martin Zahn Copyright 1999 Akadia AG All rights reserved $NDGLD$* Information

Mehr

Entwicklung einer mobilen webbasierten Anwendung mit Oracle9i Lite Web-to-Go

Entwicklung einer mobilen webbasierten Anwendung mit Oracle9i Lite Web-to-Go Thema Autor Entwicklung einer mobilen webbasierten Anwendung mit Oracle9i Lite Web-to-Go Christian Antognini (christian.antognini@trivadis.com) Art der Information Produktübersicht (Mai 2002) Quelle Trivadis

Mehr

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp JAVA Ein kurzer Überblick Thomas Karp WAS IST JAVA? Java ist eine fast rein objektorientierte Sprache nicht JavaScript eine professionelle Sprache eine im Unterricht weit verbreitete Sprache für verschiedene

Mehr

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Modul Eins - Programmierung J2ee 1) Grundlegende Java - Programmierung : Grundlegende

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Web- Applikationen. in Java-Web

Web- Applikationen. in Java-Web Einführung in Java-Web Web- Applikationen Frank Huber Humboldt-Universität zu Berlin Allgemeines Java: Programmierung ist Programmierung nach Konvention Insbesondere bei Web-Applikationen wurde eine API

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Beispiel Minibank nur: Kunde, Konto, Überweisung personen.person Attributes Name:String Vorname:String überweisungen.überweisung Attributes Verwendungszweck:String Datum:Date betrag:integer

Mehr

Java Technologie im BS2000/OSD

Java Technologie im BS2000/OSD Java Technologie im BS2000/OSD Ausgabe Mai 2010 Seiten 5 Java Technologie im BS2000/OSD Mit der wachsenden Bedeutung der Web-Technologie und der Umstellung der Geschäftsprozesse auf Electronic Commerce

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2005 Teil 16 RMI, DCOM, Webservices cs 1100 ww6 sch 05-97 Remote Method Invocation (RMI) JVM JVM Client Server Stub Java Remote Skeleton Method

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Security Technologien in Java EE 6

Security Technologien in Java EE 6 Security Technologien in Java EE 6 Java Forum Stuttgart 2010 Sebastian Glandien Acando GmbH sebastian.glandien@acando.de Agenda I. Einleitung II. Java Authentication SPI for Containers (JSR-196) I. Message

Mehr