STEIERMARK. Historisches Ortslexikon Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. 1. Teil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STEIERMARK. Historisches Ortslexikon Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. 1. Teil"

Transkript

1 Historisches Ortslexikon Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte STEIERMARK 1. Teil Graz (Stadt), Bruck-Mürzzuschlag, Deutschlandsberg, Graz-Umgebung, Hartberg-Fürstenfeld, Leibnitz Datenbestand:

2 STEIERMARK Vielleicht Urhuben. - *1250: E, 1406/1445: *41.500, *1450: * , 1479: * , 1485: * , 1528: E, 1617: , 1632: * H, 1644: , 1650: , 1660: , 1670: , 1680: , 1685: , 1690: , 1700: , 1710: , 1720: , 1730: , 1740: , 1754: , 1760: , 1770: * , 1782: , 1790: , 1800: , 1810: , 1812: , 1816: , 1818: , 1821: , 1824: , 1827: , 1830: , 1831: , 1834: , 1837: , 1840: , 1843: , 1846: , 1846: , 1851: , 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , , 1939: 1, , 1951: , , 1961: , , 1971: , , 1981: , , 1991: , , 2001: , , 2006: 1, , 2011: , , 2012: 1, , 2013: 1, , 6/2014: 1, Andere Angaben: 1770: E, 1798: , 1806: , 1818: , 1826: , 1830: Geplante Gemeindefusionen: Die nach dem Gemeindestrukturverbesserungsgesetz zum vorgesehenen Zusammenfassungen von Gemeinden sind nur bei jenen bestehenden Gemeinden in Kleindruck angemerkt, die voraussichtlich bestehen bleiben. Die dort angeführten Bevölkerungszahlen der geplanten neuen Gemeinden beziehen sich auf den Bei Gemeinden, die unverändert bestehen bleiben oder mit anderen Gemeinden zusammengefasst werden sollen, fehlen solche Anmerkungen. Werbbezirke waren eine 1770 eingerichtete Sprengeleinteilung für die Durchführung der Konskription und die Aushebung wehrfähiger Männer. In der Obersteiermark werden aus der topographischen Arbeit von Goeth (vgl. Quellenverzeichnis) für Werbbezirke Angaben des Franziszeischen Katasters über bäuerliche Güter und Gütergrößen angeführt, aus denen sich auch die Zahl der Urhöfe abschätzen lässt. Quellen: Urhuben: Für die Obersteiermark die 7565 (reduzierten) Urhuben der Zählung 1754, für die übrige Steiermark eine Hochrechnung aus Schätzungen für die Bezirke Deuitschlandsberg, Feldbach, Fürstenfeld, Graz- Umgebung, Hartberg, Radkersburg und Voitsberg (siehe dort). - *1250, *1450, 1479, 1485: Schätzung nach Manfred Straka, ebenso die Angaben im letzten Block (Steirische Statistiken 1/1991 und Homepage der Landesstatistik Steiermark). Ferdinand Tremel (Land an der Grenze, 1966) schätzt für die heutige Steiermark um 1450 knapp E. 1406/1445: nach Klein, Siedlungsgeschichte. (Bezirksweise Schätzungen nach Zehentbuch 1406 und Feuerstättenzählung 1445 ergaben etwa Feuerstätten, die nach Neuberechnung für die Bezirke Graz-Umgebung, Mürzzuschlag und Voitsberg auf etwa reduziert werden mussten.) Die Schätzung Pircheggers auf Feuerstätten dürfte zu niedrig liegen. Pirchegger (Geschichte der Steiermark, 3 Bde., 1920/34; II, 119 f.) schätzt für die Obersteiermark Feuerstätten (urk ), für die restliche Steiermark (urk. nur ) : Straka Manfred, Die Bevölkerungsentwicklung der Steiermark auf Grund der Kommunikantenzählungen, ZHV 53/ : Leibsteuer (Pirchegger Hans, Geschichte der Steiermark, 1949). Berichtigte Schätzung wegen der seither geänderten Viertelsgrenzen : Klein Kurt, Österreichs Bevölkerung , Mitteilungen der Österreichischen Geographischen Gesellschaft 113/I/II, Obersteiermark Etwa 7600 Urhuben (lt. Kataster, ohne Städte und Märkte), 7565 Urhuben (1754) : , 1632: (Viertel Judenburg und Ennstal) : * knapp (?), 1528: Komm.-* E, 1617: , 1632: * H, 1644: , 1666: * Komm., 1680: , 1700: , 1720: , 1740: , 1754: , 1754: , 1770: (3841 unbewohnt), 1771: , 1782: , 1782: , 1788: , 1805: , 1806: , 1807: , 1808: , 1810: , 1811: , 2

3 1812: , 1813: , 1814: , 1815: , 1816: , 1817: , 1818: , 1819: , 1820: , 1821: , 1826: , 1828: , 1830: , 1831: , 1834: , 1837: , 1840: , 1843: , 1846: , 1851: (-) : , 1869: , 1880: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: , 2011: , 2012: , 2013: Bezirke Bruck-Mürzzuschlag, Leoben, Liezen, Murau, Murtal. - Erst 1677 wurde die Gleinalpe zur Südgrenze des Viertels Judenburg, 1710 der Gamsgraben die Südgrenze des Viertels Enns- und Mürztal. Von 1710 bis 1851 gehörten daher die G Röthelstein und die 4 KG Gamsgraben, Laufnitzdorf, Laufnitzgraben und Rothleiten (ehemalige Herrschaft Weyer) zum Brucker Kreis und damit zur Obersteiermark. Ehem. Judenburger Kreis: Einstufung der Bauerngüter: 2067 Ganz-, 1007 Dreiviertel-, 2047 Halb-, 2539 Viertelbauern, 3599 Keuschen mit Grundstücken, daneben 22 Dominikalwirtschaften und 601 bürgerliche Besitzungen ergibt 4480 ½ Urhuben (Q: Goeth, wie Quellenverzeichnis 1837). Quellen: Etwa 7600 Urhuben (lt. Kataster): Zusammenfassung der Angaben bei den Bezirken Bruck-Mürzzuschlag, Leoben, Liezen, Murau und Murtal. In den einzeln verfügbaren Einheiten (1837: H E, Repr % der Häuserzahl der gesamten Obersteiermark) bestanden nach dern Angaben bei Göth: 4780 ¼ Urhuben (2022 Ganz-, 1264 Dreiviertel-, 2349 Halb-, 3003 Viertelbauern und 6287 Keuschen). Die Einstufung der Bauerngüter beruhte auf einer Verordnung von 1754 und ging von ihrer Besteuerung aus (Einordnung nach dem alten Pfundgeld bzw. nach der Rustikalsteuer) Urhuben: Zählung 1754, wohl Einordnung nach steuerlichen Kriterien (Pirchegger, Geschichte der Steiermark, 1949). Völlige Übereinstimmung mit den aus dem Kataster geschätzten Werten : Häuserzahlen für 74 Pfarren bzw. Gruppen von Pfarren sind erhalten; für 8 fehlende Pfarren, die Städte und das Ausseerland sind gute Schätzungen möglich (vielfach Angaben aus dem 16.Jh.). 1528, 1617, 1680, 1700, 1720, 1740, 1754: Straka (wie oben) : Mensi, Direkte Steuern, 1912 (Verzeichnisse für den Hausgulden, ohne Pfandschafter, Städte und Märkte). 1632: Pirchegger (wie oben; ohne Pfandschafter) : HR aus 49 Pfarren (1666: Komm., 1782: E, Repr % der E 1782). Mit einem Zuschlag von 15 % für Nichtkommunikanten ergäben sich Einwohner, was sehr gut in die Reihen von Straka passt (H): Pirchegger (wie oben) : Kudler (wie Kronland) : Rohrer Joseph, Abriss der westlichen Provinzen des österreichischen Staates, Ähnlich: Kindermann Joseph Carl, Repertorium der steiermärkischen Geschichte, Geographie, Topographie, Statistik und Naturhistorie, Mittelsteiermark 15.Jh.: *25.000, 1445: , 1528: E, 1617: , 1644: , 1680: , 1700: , 1720: , 1740: , 1754: , 1770: *54.550, 1782: , 1821: , 1837: , 1869: , 1880: , , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: , 2011: , 2012: , 2013: Bezirke: Graz (Stadt), Deutschlandsberg, Graz-Umgebung, Hartberg-Fürstenfeld, Leibnitz, Südoststeiermark, Voitsberg, Weiz. - Mittelsteiermark: Historischer Begriff, im Gegensatz zur Obersteiermark und zur heute slowenischen Untersteiermark. 15.Jh.-1782: Summe aus Ost- und Weststeiermark. Grenze der beiden Bereiche: Mur. Q 15.Jh.: HR aus vorhandenen Angaben, vor allem aus 1406 und 1445 (vgl. die Angaben bei den Bezirken) : Pirchegger Hans, Geschichte der Steiermark, 3 Bde., (II, 119 f.). Pirchegger stützt sich nur auf die niedrigeren Angaben aus 1445 und lässt die höheren Angaben des Zehentbuches von 1406 außer Betracht : Straka, Kommunikantenzählungen (wie oben). Abgrenzung unklar. 3

4 Oststeiermark 15.Jh.: *17.000, 1528: E, 1617: , 1644: , 1666: Komm., 1680: , 1700: , 1720: , 1740: , 1754: , 1782: Abgrenzung zur Weststeiermark durch die Mur (nach Straka), wobei auch Graz und dessen Umland einbezogen sind. - Q 15.Jh.: HR aus Angaben für oststeirische Ortschaften, meist aus 1406 und 1445 (samt der Weststeiermark höher als die Summe für die Mittelsteiermark : Straka, Kommunikantenzählungen (wie oben). Abgrenzung zur Weststeiermark durch die Mur. 1666: HR aus 47 Pfarren der Bezirke Feldbach, Fürstenfeld, Hartberg und Weiz sowie 2 Gemeinden des Bezirkes Radkersburg (1666: Komm., 1782: E, Repr % der E 1782). 15./16.Jh.: *12.500, 1666: Komm., 1770: , 1782: , 1812: , 1846: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: , 2011: , 2012: , 2013: Untere Reihe: Bezirke Hartberg-Fürstenfeld, Südoststeiermark und Weiz. Q 15./16.Jh., 1666: Summe der Bezirke (keine eigene HR). Weststeiermark 15.Jh.: *9.500, 1528: E, 1617: , 1644: , , 1700: , 1720: , 1740: , 1754: , 1782: Abgrenzung zur Oststeiermark durch die Mur (nach Straka), wobei auch Graz und dessen Umland einbezogen sind. - Q 15.Jh.: HR aus den vorhandenen Angaben aus 1406 und 1445 (samt der Oststeiermark höher als die Summe für die Mittelsteiermark) : Straka, Kommunikantenzählungen (wie oben). 1406/45: *8500, 1528: Komm., 1770: , 1782: , 1812: , 1846: , 1869: , 1880: , , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: , 2011: , 2012: , 2013: Untere Reihe: Bezirke Deutschlandsberg, Leibnitz und Voitsberg. Q 1406/45, 1528: Summe der Bezirke (keine eigene HR). Ehemaliges Kronland *1450: E, 1531: 4700 lf. Untertanen, 1568: FSt, 1603: , 1754: , 1770: ( unbewohnt), 1771: ( unbewohnt) , 1776: , 1785: , 1786: , 1787: (anw ), 1788: , 1792: , 1798: , 1800: , 1801: , 1803: , 1805: , 1806: , 1807: (anw ), 1808: , 1810: , 1811: , 1812: , 1813: (einh ), 1814: , 1815: , 1816: (einh ), 1817: , 1818: , 1819: , 1820: , 1821: , 1822: , 1823: , 1824: , 1825: , 1826: , 1827: (anw ), 1830: , 1831: , 1834: , 1837: (anw ), 1840: , 1843: , 1846: (anw. 1, ), 1851: (anw. 1, ), 1857: , (anw. 1, ), 1869: , , 1880: , , 1890: , , 1900: , , 1910: , Bevölkerungsbegriff : einheimische Bevölkerung (in Klammern: anwesende Bevölkerung). 1748: 138 Landgerichte, 255 Burgfriede. 4

5 Quellen: *1450: Tremel Ferdinand, Land an der Grenze, 1966). Schätzung wohl zu hoch, da Tremel für die heutige Steiermark gleichzeitig E annimmt, was überhöht sein dürfte (Urbarsteuer 2350 Pfund/1/2 Pfund pro Untertan): Oberleitner Karl, Österreichs Finanzen und Kriegswesen unter Ferdinand I. vom Jahre , in: AÖG 22/1859, : Hackl Bernhard, Die Theresianische Steuerrektifikation , 2 Bde., Diss. Univ. Wien 1998, 473. Beruht offenbar auf den Gülteinlagen von 1542/43 (lf. Städte 2609, Vizedomamt H) : Einlagen für den Hausgulden (Mensi, Direkte Steuern, 1912) , 1771: Straka Manfred, Beiträge zur Bevölkerungs- und Sozialgeschichte der Steiermark im 18. Jahrhundert, ZHV 55/1964, 41 ff. Andere Angaben: 1754: , 1771: H (Tantner Anton, Ordnung der Häuser, Beschreibung der Seelen Hausnummerierung und Seelenkonskription in der Habsburgermonarchie, Diss. Univ. Wien 2004, 42, 192). 1776: De Luca Ignaz, Geographisches Handbuch von dem österreichischen Staate, 2.Bd., 1790, 19 f : Kudler Joseph, Steiermarks Volkszahl in den Jahren 1819 und 1820 mit vergleichenden Rückblicken auf frühere Jahre, in: Steiermärkische Zeitschrift, 1.Bd., 1821, 116 ff , 1807, 1827, 1837, 1846, 1851, 1857: wie Quellenverzeichnis , 1798, 1800: Rohrer Joseph, Abriss der westlichen Provinzen des österreichischen Staates, 1804, , 1812, (E): Tafeln zur Statistik : Liechtenstern (wie Quellenverzeichnis 1810), : Gesammelte Daten über österreichische Volkszählungen in den Jahren , Bibliothek Statistik Austria. Ähnlich (mit Angaben für ): Kudler Joseph, Steiermarks Volkszahl in den Jahren 1819 und 1820 mit vergleichenden Rückblicken auf frühere Jahre, in: Steiermärkische Zeitschrift, Bd. 1, 1821, 116 ff. 5

6 GRAZ (STADT) 1445: *1350, 1528: *8000 E, 1572: *11.000, 1620: *15.000, 1663: *20.000, 1667: *3300, 1702: *22.000, 1770: * , 1782: * , 1804: , 1810: , 1812: , 1828: , 1830: , 1831: , 1834: , 1837: , 1840: , 1843: , 1846: , 1850: , 1857: * , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: , 2011: , 2012: , 2013: Angaben der Stadt: 2012: , 2013: (Ausl %). 6/2014: ehem. Pfarren: 1445: *1600, 1528: 7300 Komm., 1772: E, 1782: (Stadtpfarre Graz + St. Andrä, St. Leonhard, St. Peter bei Graz, St. Veit am Aigen, Straßgang) Ehem. Archidiakonat Graz-Vorau 71 Pfarren, 1772: E ( Komm.). Q 1445, 1528: Stadtpfarre, Pfarren St. Andrä, St. Peter und Straßgang hatten 1445: 859 H der Bauernzählung, dazu etwa 450 Stadthäuser und etwa 300 H der Pfarre St. Veit am Aigen = *1600 H werden für das gleiche Gebiet 7300 Kommunikanten angegeben, 1782: 8539 Häuser mit Einwohnern. 1300, 1470, 1528, 1538, 1572, 1578, 1596, 1620, 1663, 1667, 1674, 1690, 1702, 1708: Popelka Fritz, Geschichte der Stadt Graz, 2 Bde., 1928 und 1935 (2.Aufl. 1959/60). Ebenso: Brunner Walter (Hg.), Geschichte der Stadt Graz, 4 Bde., Krawarik Hans, Siedlungsgeschichte Österreichs. Siedlungsanfänge, Siedlungstypen, Siedlungsgenese, Geographie 19, 2006, 474 (FN 1205) gibt für Graz 1470 nur 4000 Einwohner an : Straka Manfred, Die Bevölkerungsentwicklung im Raum von Groß-Graz, in: ZHV 48, : Mensi, Direkte Steuern, : Häuserzählung des Landprofosen Will; höher als jüngere Vergleichszahlen (Popelka). 1770: Caesar Aquilinus Julius, Beschreibung der k.k. Hauptstadt Grätz im Herzogtum Steiermark und aller daselbst befindlichen Merkwürdigkeiten, 1781, 1.Bd., : De Luca Ignaz, Geographisches Handbuch von dem österreichischen Staate, 2.Bd., 1790, 19 ff. Zum Teil ebenso: Hammerdörfer Karl, Geographie und Statistik der ganzen österreichischen Monarchie, 1.Bd., 1793, : Koenig Joseph Ernst, Skizze von Grätz, : Kindermann (wie oben Steiermark). 1800, 1811: Vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat Nr. 70/ : Benditsch Stephan, Topographische Kunde von der Hauptstadt Grätz, : Städtebuch Ähnlich: Pirchegger Hans, Geschichte der Steiermark, 3 Bde., 1930 (III, 325). 1842, 1843: Schreiner Gustav Franz, Grätz. Ein naturhistorisch-statistisch-topographisches Gemälde dieser Stadt und ihrer Umgebungen, (H): Meynert Hermann, Neueste Geographie und Staatskunde des Kaisertums Österreich usw., (Viertel): Graz. Ein treuer Führer zu den Merkwürdigkeiten der Hauptstadt Steiermarks usw., 2.Auflage, 1857 (dort für 1855 angegeben). 1854: Kundmachung der Statthalterei (bei Macher, wie Quellenverzeichnis 1851, 320 ff.). Ebenso: Weidmann Franz Carl, Illustrierter Fremdenführer von Graz und seinen malerischen Umgebungen, (Die Angaben zur Einwohnerzahl stammen aus der Militär-Konskription 1851, jene zur Häuserzahl wohl aus einer Erhebung der Stadt.) : Ramsauer Ignaz, Topografisch-statistische Darstellung des Bezirkes Umgebung Graz in Steiermark, (Kommunalzählung im Oktober 1866): Schaubach, Bevölkerung 2012: Graz in Zahlen 2013, Bevölkerung 2013: Graz in Zahlen 2014 (Homepage der Stadt). Stadtbezirke Einführung der Stadtbezirke 1870 (davor seit 1811 Einteilung in 15 Viertel) Bezirk (ehem. Burgfried und Gemeinde) *1295: 70 lf., 1300: *2000 E, 1445: 62 Wf. (Aufgebot), 1470: *5000, 1528: *5000, 1538: 269 BH, 1572: 414-*7000, 1578: 412 wf.bürger, 1620: *10.000, 1632: 520 Bürger, 1663: , 1702: 1456-*16.000, 1754: *1680, 1770: , 1782: , 1786: 2448, 1791: *2600, 1797: 2627, 1800: , 1804: , 1807: 2630, 1810: , 1811: , 1812: (Städtebuch: ), 1813: , 1816: , 1819: , 1820: , 1822: , 1825: , 1826: , 1830: , 1834: (anw ), 1837: , 1840: , 1842: 3038, 1843: , 1846: , 1851: , 1854: , 1857: , 1866: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981:

7 (-) : , 2001: , 2011: : , 2013: , 6/2014: Vorstädte: 1572: 62 Bürgerhäuser, 1578: 99 wf. Bürger. Abweichende Angaben bei Straka (wie Quellenverzeichnis 1770): 1770: E, 1837: Bezirk (eingemeindete Gebiete) 1528: *3000 E, 1572: *4000, 1620: *5000, 1663: *6000, 1702: *6000, 1770: , 1782: 6921, 1804: 7119, 1810: 6738, 1812: , 1830: 8573, 1834: 8545, 1837: 8820, 1840: 9048, 1843: 9213, 1846: 9530, 1850: 9568, 1857: * , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: (+) : , 2001: , 2011: : , 2013: , 6/2014: Murvorstadt (4. und 5. Bezirk) 1538: 49 BH, 1662: mindestens 422, 1663: 394(792 Hh)-*3400, 1702: 575-*4200, 1754: 684, 1770: , 1782: , 1785: 1058, 1786: 1080, 1798: 1114, 1803: 1111, 1807: 1120, 1810: , 1813: 1118, 1838: 1203, 1843: , 1846: , 1848: 1225, 1854: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: (-) : , 2001: , 2011: : , 2013: , 6/2014: : 792 Haushalte, ohne Kinder 3159 Personen. - Q 1538: Brunner (wie oben), I, : Aquilinus Julius Caesar (siehe oben) gibt für H an : Dienes Gerhard M., Kuibinzky Karl A. (Hg.), Zwischen Stadt und Land: Die Murvorstadt, Östliche Vorstädte (2., 3. und 6. Bezirk) *1678: *300, 1702: *1470 E, 1770: , 1782: 7784 E, 1785: 891, 1786: 950, 1797: 1080, 1810: , 1818: 1125, 1838: 1294, 1843: , 1854: , 1869: , 1880: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : , 2013: , 6/2014: Ehem. Leonhardvorstadt: 1770: 478, 1786: 550, 1807: 603, 1810: 603, 1812: 610. Ehem. Münzgrabenvorstadt: 1770: 300, 1786: 400, 1807: 480, 1810: 475, 1812: 480. Die meisten Angaben, jedenfalls jene für 1770, 1798, 1810 und 1843, enthalten auch Harmsdorf. - Q *1678: Brunner (wie oben), I, : 72 dienstbare Häuser der Dominikanerinnen abgebrochen; 1678 (nach den Abbrüchen) in den Vierteln Münzgraben-Grazbach 47 und St. Leonhard-Graben 44 Häuser. 1. Innere Stadt 1528: *4000 E (3000 Komm.), 1538: 220 BH, 1572: 302 BH-4300, 1578: 313 wf. Bürger, 1596: 328 BH, 1667: 462, 1674: 334 BH, 1690: 303 BH, 1702: *8300, 1708: 334 BH, 1748: 431, 1750: 361 BH, 1770: , 1782: 9185, 1786: einh.(ehem. 3 Pfarren: ), 1797: 427, 1806: 8499, 1807: 427, 1810: , 1812: 427, 1837: 427, 1843: , 1846: , 1854: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1934: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : 3809, 2013: 3814, 6/2014: Ehem. Viertel (1854): Burgviertel 162 H, Landhaus-Viertel 148, Viertel Joanneum 140 Die Stadt wurde durch die Feuerordnung 1722 in 7 Quartiere oder Viertel eingeteilt. - Q 1538, 1748: Brunner (wie oben), I, 315 ff. 1667: Häuserzählung des Landprofosen Will; höher als jüngere Vergleichszahlen (Popelka). 2. St. Leonhard 1806: 2104 E, 1837: 435, 1854: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : , 7

8 2013: Ehem. Viertel: Viertel St. Leonhard 1842: 229, 1854: ; Viertel Schörgelgasse 1842: 234, 1854: Ehem. Pfarre St. Leonhard: 1772: 3870 E, 1782: , 1806/12: 6314, 1846/51: Kommunikanten 1528: 700, 1544: 700, 1666: 2000, 1680: 1543, 1772: Ehem. Pfarre: Graz II, III, X, XI, G Kainbach, O Fölling, Niederschöckl (G Weinitzen). 1846: ohne O Fölling Geidorf 1233: 28, 1354: 28, 1360: : 152-*800, 1806: 1708 E, 1837: 531, 1842: 542, 1854: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : , 2013: , 6/2014: Ehem. Viertel: Graben-Viertel 1842: 387, 1854: ; Viertel Geidorf 1842: 155, 1854: : ohne Kinder 595 Personen; Zuschlag von einem Drittel wie lt. Popelka bei der Murvorstadt. - Q 1233, 1354, 1360: Posch Fritz, Die Besiedlung des Grazer Bodens und die Gründung und früheste Entwicklung von Graz, in: Steinböck Wilhelm (Hg.), 850 Jahre Graz , Lend 1702: 343, 1837: 591, 1842: 598, 1854: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : , 2013: , 6/2014: Ehem. Viertel: Viertel Kalvarie 1842: 121, 1854: ; Viertel Lend 1842: 280, 1854: ; Viertel Mariahilf 1842: 197, 1854: Gries 1702: 232, 1837: 612, 1842: 615, 1854: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: (-) : , 2001: , 2011: : , 2013: , 6/2014: Ehem. Viertel: Viertel Elisabeth 1842: 264, 1854: ; Viertel Gries 1842: 212, 1854: ; Viertel Karlau 1842: 139, 1854: Jakomini 1782: 3904 E, 1806: 5518, 1837: 328, 1842: 353, 1854: , 1880: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : , 2013: /2014: Ehem. Viertel: Viertel Jakomini 1842: 205, 1854: ; Viertel Grazbach 1842: 148, 1854: Die Viertel Grazbach und Schörgelgasse bildeten die ehem. Vorstadt Münzgraben. Die Jakomini-Vorstadt wurde um 1786 gegründet. Seit 1899 eigener Bezirk (davor zu St. Leonhard). - Die seit 1749 zum Burgfrieden gehörende ehemalige Ortschaft Harmsdorf im Bereich des Bezirkes Jakomini ist unten bei den eingemeindeten Ortschaften angeführt Liebenau 1770: , 1782: , 1812: , 1837: 879, 1846: 887, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: 1766, 1910: , 1923: , 1934: 4091, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : , 2013: , 6/2014: Straßenbahnlinie 4 bis zum Einkaufszentrum Murpark verlängert St. Peter 1770: 169, 1782: : 636 E, 1812: , 1846: 1244, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: 2141, 1910: , 1923: , 1934: 3941, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : , 2013: , 6/2014:

9 Ehem. Pfarre St. Peter bei Graz: 1772: 4461 E, 1782: , 1806/12: 8974, 1846/51: Kommunikanten 1528: 900, 1544: 900, 1666: 930, 1680: 672, 1772: Ehem. Pfarre: Graz VI, VII, VIII, IX, G Hart bei Graz, Raaba, Laßnitzhöhe., O Thondorf (G Gössendorf). Straßenbahnlinie 6 bis Peterstal verlängert Waltendorf 2 Höfe+8 Urhuben (1395). 1290: 10 lf., 1395: 10, 1770: 70, 1782: 653 E, 1810: , 1812: , 1837: 854, 1846: 1010, 1851: 947, 1857: (ohne Hart Teil), 1869: , 1880: , 1890: , 1900: 2885, 1910: , 1923: , 1934: 5001, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : , 2013: , 6/2014: Q Urhuben, 1395: Urbar Rein. 1290, 1810, 1837: Dienes Gerhard M, Kubinzky Karl A. (Hg.), Waltendorf und Ries. Geschichte und Alltag, Ries 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1837: 595, 1846: 606, 1851: 612, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: 1767, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : 5658, 2013 : 5700, 6/2014: Q 1810, 1851: Dienes usw. (wie Waltendorf). 11. Mariatrost 1770: , 1782: , 1812: , 1837: 970, 1846: 1159, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: 1842, 1910: , 1923: , 1934: 3406, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : 9306, 2013: 9372, 6/2014 : zum Bezirk Geidorf Andritz 1770: 247, 1782: , 1812: , 1846: 1511, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: 4402, 1910: , 1923: , 1934: 6407, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : , 2013: , 6/2014 : Hieß «Graz-Nord». Ehem. Pfarre St. Veit am Aigen: 1772: 2370 E, 1782: , 1846: Kommunikanten 1528: 700, 1544: 900, 1666: 1657, 1680: 1510, 1772: Ehem. Pfarre: Graz XII, G Stattegg, O Weinitzen (G Weinitzen), O St. Veit (G Gratkorn). 1869: St. Veit , Schattleiten , Weinzödl Gösting *1230: 25, 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1846: , 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : , 2013: , 6/2014: Q 1846 (H): Schaubach. 14. Eggenberg 1754: 104, 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1831: 845, 1837: 858, 1846: 1337, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : , 2013: , 6/2014:

10 15. Wetzelsdorf 1754: 54, 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1831: 334, 1837: 368, 1846: 417, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : , 2013: , 6/2014: Straßgang 1770: , 1782: , 1812: , 1831: 918, 1837: 1022, 1846: 1075, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: 9626, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: (-) : , 2001: , 2011: : , 2013: , 6/2014: Ehem. Pfarre Straßgang (mit Teilen der Grazer Murvorstadt): 1772: 6110 E, 1782: , 1846 (ohne Murvorstadt): Kommunikanten 1528: 2000, 1644: 2986, 1666: 2355, 1772: Ehem. Pfarre: Graz IV z.t., V z.t. (westl. Teil der Murvorstadt ab dem Mühlgang), XV, XVI, XVII, G Feldkirchen bei Graz, Kalsdorf bei Graz, Pirka, Seiersberg, Unterpremstätten, Zettling. Ehem. Erzpriesterlicher Distrikt Straßgang (Archidiakonat Rein) 1772: 41 Pfarren, E ( Komm.) Puntigam 1991: , 2001: , 2011: : 7198, 2013: 7470, 6/2014: Eigener Bezirk seit 1988, davor zum Bezirk Straßgang. Straßenbahnlinie 5 zum neuen S-Bahnhof Graz- Puntigam 2006 verlängert. Ehem. Ortschaften in den Außenbezirken Algersdorf KG *1265: 7 Huben urk., 1280/90: 7 Huben urk., 1395: 10, 1572: 10 (zu Stift Rein), 1578: 17 lf : , 1782: , 1810: , 1812: , 1837: 471, 1846: 784, 1857: (?), 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1961: Plabutsch ehem. OB:!770: 35 E, 1782: 9-34, 1812: 56, 1837: 62, 1846: 75, 1857: 10-38, 1869: Ein Teil des Dorfes musste dem Schlossbau von Eggenberg weichen. Q *1265: Notiz im Ottokar-Urbar (Dienes Gerhard M. Kubinzky Karl A., (Hg.), Eggenberg. Geschichte und Alltag, 1999, 116). 1280/90, 1578: Brunner Walter, Die Bauern von Algersdorf und ihre Jägerlehensfreiheit, in: ZHV 98/2007, 191 ff. /1280/90: 7 Huben an einen Wildung, außerdem lf. Besitz). Andritz KG 9 Urhuben (1269). 1269: 9 lf., 1404/30: 65, 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1846: 487, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1961: Oberandritz ehem. OB: 2 Urhuben (1269), 1404/30: 34, 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1857: , 1869: Unterandritz ehem. OB: 7 Urhuben (1269), 1404/30: 31, 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1857: , 1869: Q 1404/30: Urbar Montfort *1404: 46, Urbar Teuffenbach (StLA Archiv Mayerhofen M 3): *1430: 19 H. Baierdorf KG 8 Urhuben (1269). 1269: 8, 1390: 9, 1404: mindestens 10 Besitzernamen, 1414: 6, 1435: 7, 1479: 5, 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1837: 387, 1846: 540, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1961: Q Urhuben (8 oder 9), : Dienes-Kubinzky (wie Algersdorf), 113 f. 10

11 Engelsdorf 6 Urhuben (1269). 1269: 6 lf., 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1837: 197, 1846: 209, 1857: , 1869: , 1961: Gabriach OB *1404: 16, 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1857: Harmsdorf OB 1770: 174 E, 1782: , 1810: , 1812: , 1837: , 1842: 41, 1854: , 1961: Seit 1749 zum Burgfrieden der Stadt, heute zum 6. Bezirk. Hart, Neuhart 1434: 12, 1770: 77 E, 1782: 64, 1812: 8-46, 1837: 50, 1857: 13-57, 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1961: Q 1434 (zu Admont): Brunner (wie oben), I, 640. Krottendorf 1810: : , 1782: , 1812: , 1837: 105, 1857: 28-89, 1869: , 1961: Liebenau KG 1440: 14 lf : , 1782: , 1810: , 1812: , 1837: 513, 1846: 511, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1961: Hieß bis 1648 Vatersdorf. Q 1440: Mirsch Ingo, Die Geschichte der Gemeinde Fernitz, 2005, 223. Messendorf 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1837: 430, 1846: : 844, 1857: , 1869: (-). 1961: : Messendorf , Reinthal : Messendorf , Pachern (geänderter Name!) Murfeld KG 1934: , 1961: Neudorf KG 8 Urhuben (1269). 1269: 8, 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1837: 169, 1846: 167, 1857: , 1869: , 1961: Q 1269: Mirsch (wie oben). Neustift 6 Urhuben (1269). 1269: 6 lf., *1404: 22, 1479: 16, 1770: , 1782: , 1810: (?), 1812: , 1857: , 1869: , 1961: Ehemalige Ortschaft der G Weinitzen, jetzt Bestandteil des Bezirkes Andritz. Raach OB 1542: 11, 1961: Q 1542: Gültschätzung Stift Rein, StLA 45/650. Ragnitz KG 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1837: 297, 1846: 306, 1857: , 1869: , 1961: Innere Ragnitz ehem. OB: 1770: , 1782: , 1810: , 1812 : , 1857: , 1869: Langwiesen ehem. OB: 1770: 11-52, 1782: 12-53, 1810: 12-71, 1812: 12-69, 1857: 12-53, 1869: Ruckerlberg 1857: , 1869: Vor 1857 bei Waltendorf. Rudersdorf 11 Urhuben (1269) : 11, 1390: 13, 1414: 11, 1479: 11, 1555: 10, 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1837: 131, 1846: 138, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1961: Q 1414, 1479, 1555: Mirsch (wie Feldkirchen bei Graz). 11

12 St. Peter KG 1770: , 1782: , 1810: 338, 1812: , 1837: 722, 1846: 809, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1961: Stifting KG 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1837 : 298, 1846: 300, 1857: , 1869: , 1961: Rohrbach ehem OB: 10 Urhöfe. 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1857: , 1869: Stifting ehem. OB: 1770: , 1782: , 1810: , 1812 : , 1857: , 1869: Q Urhöfe: Krawarik Hans, Siedlungsgeschichte Österreichs. Siedlungsanfänge, Siedlungstypen, Siedlungsgenese, Geographie 19, 2006, 456 (FN 974). 1810: Dienes usw. (wie Bez. Waltendorf). Straßgang KG 13 ½ Urhuben (1269). 1269: 24(4 öde), 1322: 25, 1479: 18(4 öde), 1571: 27, 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1837: 358, 1846: 386, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1961: Straßdorf : 13 Huben, 12 Hofstätten. - Q 1322, 1571: Marx, Vizedomamt Leibnitz. Wagram 4 Urhuben (1269) : 4, 1360: 8, 1390: 7, 1414: 7, 1479: 8, 1555: 8(2 Bes.), 1770: 11-68, 1782: 12-71, 1810: 13-49, 1812: 13-58, 1837: 62, 1846: 68, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1961: Q 1360, 1390, 1414: Mirsch (wie Feldkirchen bei Graz). Waltendorf 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1837: 453, 1846: 707, 1857: , 1869: Webling (samt Kehlberg) 1434: 16, 1542: 15, 1754: 60, 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1837: 421, 1846: 483, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1961: Q 1434 (zu Admont): Brunner (wie oben), I, 640. Weinzödl 1542: 27, 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1857: , 1869: , 1961: Q 1542: Gültschätzung Stift St. Lambrecht, StLA, Gültschätzungen 21/272. Wenisbuch, Fölling, ehem O 1770: , 1782: , 1837: 970, 1846: 1192, 1857: , 1869: , 1961: Wenisbuch 1812 : Ein Teil der ehemaligen Ortschaft Fölling gehört zur Gemeinde Weinitzen : Kroisbach. Wetzelsdorf 1434: 8, *1490: 7, 1542: 12, 1754: 44, 1770: , 1782: , 1810: (?), 1812: , 1837: 263, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1961: Q *1490: Reiter Annemarie, Wetzelsdorf. Seinerzeit zu meiner Zeit, 2001, 8. Graz und Nachbargemeinden 1445: *2000, 1770: * , 1782: * , 1812: * , 1846: , 1857: * , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: , 1951: , 1961: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: , 2011: , 2012: , 2013:

13 G Graz; Feldkirchen bei Graz, Fernitz, Gössendorf, Grambach, Gratkorn, Gratwein, Hart bei Graz, Hausmannstätten, Judendorf-Straßengel, Kalsdorf bei Graz, Pirka, Raaba, Seiersberg, Stattegg, Unterpremstätten, Vasoldsberg, Werndorf. Stadtregion Graz (Abgrenzung 2001) 90 Gemeinden. 2001: , 2011: , 2012: , 2013: Kernzone: 14 Gemeinden. 2001: , 2011: , 2012: , 2013: Außenzone: 76 Gemeinden. 2001: , 2011: , 2012: , 2013: Kernzone: Graz, Feldkirchen bei Graz, Fernitz, Gössendorf, Grambach, Hart bei Graz, Hausmannstätten, Kalsdorf bei Graz, Pirka, Raaba, Seiersberg, Stattegg, Unterpremstätten, Zettling. Außenzone: (Bez. Deutschlandsberg): Georgsberg, Lannach, Preding, St. Josef (Weststeiermark), St. Stefan ob Stainz, Stainztal. (Bez. Feldbach; jetzt Südoststeiermark): Edelstauden, Frannach, Kirchbach in Steiermark, Mitterlabill, Petersdorf II, Pirching am Traubenberg, Studenzen, Zerlach. (Bez. Graz-Umgebung): Attendorf, Brodingberg, Deutschfeistritz, Dobl, Edelsgrub, Eggersdorf bei Graz, Eisbach, Gratkorn, Gratwein, Hart-Purgstall, Haselsdorf-Tobelbad, Hitzendorf, Höf-Präbach, Judendorf- Straßengel, Kainbach bei Graz, Krumegg, Kumberg, Langegg bei Graz, Laßnitzhöhe, Lieboch, Mellach, Nestelbach bei Graz, Peggau, Rohrbach-Steinberg, St. Bartholomä, St. Marein bei Graz, St. Oswald bei Plankenwarth, St. Radegund bei Graz, Stiwoll, Thal, Vasoldsberg, Weinitzen, Werndorf, Wundschuh, Zwaring- Pöls. (Bez. Leibnitz): Allerheiligen bei Wildon, Empersdorf, Heiligenkreuz am Waasen, Hengsberg, Lang, Lebring- St. Margarethen, St. Andrä-Höch, St. Nikolai im Sausal, St. Ulrich am Waasen, Stocking, Weitendorf, Wildon. (Bez. Voitsberg): Krottendorf-Gaisfeld, Ligist, Mooskirchen, St. Johann-Köppling, Söding, Södingberg, Stallhofen. (Bez. Weiz): Hofstätten an der Raab, Labuch, Laßnitzthal, Ludersdorf-Wilfersdorf, St. Margarethen an der Raab, Sinabelkirchen, Stenzengreith, Ungerdorf. 13

14 BEZIRK BRUCK-MÜRZZUSCHLAG Der Bezirk Bruck-Mürzzuschlag wurde mit aus den bisherigen Bezirken Bruck an der Mur und Mürzzuschlag gebildet. Etwa 1800 Urhuben (K; ohne Stadt und Märkte) : , 1782: * , 1812: , 1837: * , 1846: , 1857: : , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: , 2011: , 2012: , 2013: Q Urhuben: Bezirk durch 11 ehemalige Werbbezirke 1837 zu 98 % abgedeckt. Ehem. Bezirk Bruck an der Mur Etwa 1060 Urhuben (K; ohne Stadt und Märkte) : *2150, 1528/44: *9500 Komm. (samt G Allerheiligen im Mürztal und Mürzhofen), 1542: *2150, 1770: , 1782: * , 1812: , 1819: , 1837: , 1846: , 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: : , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: , 2011: , 2012: , 2013: G Aflenz Kurort, Aflenz Land, Breitenau am Hochlantsch, Bruck an der Mur, Etmißl, Frauenberg, Gußwerk, Halltal, Kapfenberg, Mariazell, Oberaich, Parschlug, Pernegg an der Mur, St. Ilgen, St. Katharein an der Laming, St. Lorenzen im Mürztal, St. Marein im Mürztal, St. Sebastian, Thörl, Tragöß, Turnau : Die Pfarren Aflenz, Mariazell und Turnau des Stiftes St. Lambrecht zählten 1494 etwa 830, 1542: 812 H. - Q Urhuben: Bezirk durch ehem. Werbbezirke zu 100 % abgedeckt : HR aus 12 Gemeinden (1542: 911, um 1782: 1529 H; Repr. 43 % der H um 1782). Ehem. Bezirk Mürzzuschlag Etwa 740 Urhuben (K; ohne Märkte) : *1550, 1528: 4440 Komm., 1544: 4880 Komm. (beide Werte ohne G Allerheiligen im Mürztal und Mürzhofen), 1683: 2248 Wf., 1770: , 1782: * , 1812: , 1837: , 1846: , 1851: , 1857: (+). 1812: , 1837: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: (-). 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: , 2011: , 2012: , 2013: G Allerheiligen im Mürztal, Altenberg an der Rax, Ganz, Kapellen, Kindberg, Krieglach, Langenwang, Mitterdorf im Mürztal, Mürzhofen, Mürzsteg, Mürzzuschlag, Neuberg an der Mürz, Spital am Semmering, Stanz im Mürztal, Veitsch, Wartberg im Mürztal. - Bis 1857 ohne die O Frein an der Mürz der G Mürzsteg. Q Urhuben: HR aus den unten angeführten vier Bezirken (Repr. 82 % der H 1837) : HR aus Angaben für 8 Pfarren (Veitsch aus 1494), 1445: 1393, 1770: 2410 H, Repr. 85 % der H 1770) : Pickl (wie Wartberg im Mürztal), 98. Ehem. Werbbezirke Hohenwang, Mürzzuschlag, Neuberg, Oberkindberg: 1837: (KG: vgl. einzelne Werbbezirke) ¾ Urhuben (K): 153 Ganz-, 186 Dreiviertel-, 360 Halb-, 541 Viertelbauern, 835 Keuschen. Ehem. Archidiakonat Bruck an der Mur 1666: Komm., 1772: E ( Komm.), 1782: , 1846: Der Salzburger Diözesanschematismus von 1772 gibt zwar die Gesamtzahl der Bewohner und Kommunikanten des Archidiakonats an, macht aber keine Angaben für die einzelnen 29 Pfarren. Zugehörige Pfarren (1772): Adriach, Breitenau, Bruck an der Mur, Eisenerz, Fohnsdorf, Frauenburg, Göß, Hieflau, Judenburg, Langenwang, Leoben, Mürzzuschlag, Murau, Neuberg (Grünanger), Nikolsdorf, Oberwölz, Proleb, Pernegg an der Mur, Radmer, St. Dionysen, St. Katharein an der Laming, St. Peter ob Judenburg, St. Stefan ob Leoben, Spital am Semmering, Teufenbach, Tragöß, Trofaiach, Vordernberg, Waasen. Ältere Abgrenzungen: 14

15 Ehem. Gerichtsbezirk Bruck an der Mur 1494: *1950, 1528/44: 8850 Komm.(samt G Allerheiligen im Mürztal und Mürzhofen), 1542: *1950, 1770: , 1782: * , 1812: , 1819: , 1837: , 1846: , 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: , 2011: , 2012: , 2013: Besteht seit 2002 nicht mehr im angegebenen Umfang. - G Aflenz Kurort, Aflenz Land, Breitenau am Hochlantsch, Bruck an der Mur, Etmißl, Frauenberg, Kapfenberg, Oberaich, Parschlug, Pernegg an der Mur, St. Ilgen, St. Katharein an der Laming, St. Lorenzen im Mürztal, St. Marein im Mürztal, Thörl, Tragöß, Turnau. Q 1494: Schätzung (wie Ger.Bez. Mariazell). Ehem. Gerichtsbezirk Kindberg 1445: *1030, 1770: , 1782: , 1812: , 1837: , 1851: , 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: , 2011: , 2012: , 2013: aufgelöst. - G Allerheiligen im Mürztal, Kindberg, Krieglach, Mitterdorf im Mürztal, Mürzhofen, Stanz im Mürztal, Veitsch, Wartberg im Mürztal. Angaben über Urhuben in 8 Ortschaften: 73 Urhuben (1770: 445 H). Q 1445: HR aus 4 Pfarren (Kindberg, Krieglach, Stanz im Mürztal, Veitsch aus 1494), 1445: 867, 1770: 1474 H (Repr. 84 % der H 1770). Ehem. Gerichtsbezirk Mariazell Etwa 70 Urhuben (ohne Markt) : *190, 1527: 190, 1542: 194, 1770: , 1782: , 1812: , 1819: 3781, 1837: , 1846: 5166, 1851: 5163, 1857: (samt O Frein an der Mürz) : , 1846: 4566, 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: 7039 (samt KG Frein an der Mürz), 1939: 6438, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: 4419, 2011: , 2012: 4069, 2013: Kommunikanten: 1528: 650, 1544: 500, 1646: 2000, 1679: aufgelöst. - G Gußwerk, Halltal, Mariazell, St. Sebastian. Q Urhuben: vgl. den ehem. Werbbezirk Mariazell (bei G Mariazell) : Schätzung, weil die Häuserzahlen im Urbar der Herrschaften Aflenz und Veitsch des Stiftes St. Lambrecht 1494 und in der Gültschätzung des Stiftes 1542 fast übereinstimmen. Ehem. Gerichtsbezirk Mürzzuschlag 1445: 526, 1770: , 1782: , 1812: , 1837: , 1851: , 1857: (+) : , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: , 2011: , 2012: , 2013: Besteht seit 2002 nicht mehr im angegebenen Umfang. - G Altenberg an der Rax, Ganz, Kapellen, Langenwang, Mürzsteg, Mürzzuschlag, Neuberg an der Mürz, Spital am Semmering. Bis 1857 ohne die O Frein an der Mürz der G Mürzsteg., : Pfarren Langenwang, Mürzzuschlag, Neuberg an der Mürz und Spital am Semmering. Aflenz Kurort Gemeindefusion : Aflenz Kurort, Aflenz Land (2013: 2445 E). Name: Aflenz. Althof 9.Jh. 24 Urhuben (1390) : 57, 1494: 56, 1542: 45, 1603: 48(1 ödes), 1640: 53 BH, 1663: 53 Bes., 1669: 54 Bes., 1753: 57 BH, 1761: , 1770: , *1775: 70, 1782: 598, 1788: 64, 1810: , 1812: , 1819: 399, 1834: , 1837: , 1846: 554, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: 747, 1951: , 1961: , 1971: 15

16 , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: 1025, 2011: , 2012: 1014, 2013: : 24 Huben, 33 Hofstätten. Q 1857: Schaubach. Ehem. Pfarre Aflenz 1025: 100, 349 Urhuben (lt. Kataster, ohne Märkte), 1390: : *497, 1542: 471, 1770: , 1772: 4235, 1787: 5122, 1812: , 1837: , 1846: Kommunikanten: 1528: 3000, 1544: 2000, 1641: 3808, 1679: 5600(?), 1772: Ehem. Pfarre: G Aflenz Kurort, Aflenz Land, Etmißl, St. Ilgen, Thörl, Turnau. G Etmißl 1494 mit dem Wert von 1542 angenommen. 1679: vielleicht samt Pfarre Mariazell (1679: 1700 Kommunikanten) oder mit Pfarre Turnau (1641: 1322 Kommunikanten). Ehem. Werbbezirk Aflenz: 1837: (KG Aflenz, Döllach, Dörflach, Dorf Veitsch, Etmißl, Fölz, Göriach, Graßnitz, Großveitsch, Hinterberg, Jauring, Kleinveitsch, Lonschitz, Niederaigen, Oisching, Palbersdorf, St. Ilgen, Seewiesen, Stübming, Thal, Thörl, Turnau, Tutschach) Urhuben (K): 103 Ganz-, 99 Dreiviertel-, 150 Halb-, 107 Viertelbauern, 494 Keuschen. 1025: Königsschenkung: 100 bewirtschaftete Huben im Aflenztal (samt Mariazell und Veitsch, ebenso Urhuben lt. Kataster und Angabe für 1390). - Q 1025: Riegler (wie Aflenz Land). Urhuben lt. Kataster: Angaben für die ehem. Bezirke Aflenz (wie oben) und Mariazell (bei G Mariazell) (950 H): Gänser Gerald, Bemerkungen zu den Vulgar- und Familiennamen des Raumes Aflenz und Veitsch im 14. und 15. Jahrhundert, Homepage Verwaltung Steiermark (Landesarchiv) , 1494, 1663, 1669: Wonisch Othmar, Der Markt Aflenz im Wandel der Zeiten, : Pickl Othmar, Die bürgerlichen Vermögen steirischer Städte und Märkte im 16. Jahrhundert, in: Innerösterreich , Joannea III, 1967 (nach. Gültschätzung Stift St. Lambrecht, StLA, Gültschätzungen 21/272) , 1640, 1753, 1788: Riegler Josef, Aflenz; Geschichte eines obersteirischen Marktes und Kurortes, : Straka Manfred, Die Ortschaften- und Seelenzählung von 1761 in der Steiermark, ZHV Sonderband 14, 1967, 82 ff. (Einwohnerzahlen zum Teil problematisch). Aflenz Land 1494: 107, 1542: 105, *1600: 117, *1700: 123, 1770: , 1812: , 1819: 857, 1837: , 1846: 948, 1869: , 1880: 1143, 1890: 1215, 1900: 1231, 1910: 1438, 1923: 1353, 1934: 1323, 1939: 1323, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: 1491, 2011: , 2012: 1441, 2013: Q 1390, 1494, *1600, *1650, *1700: Riegler Josef, Aflenz Land, : Gültschätzung Stift St. Lambrecht, StLA Gültschätzungen 21/ : Straka (wie Aflenz Kurort). Döllach 1390: 13, 1494: 16, 1542: 15, *1650: 18, 1761: 15-82, 1782: 116 E : , 1819: 237, 1869: (andere Abgrenzung) : 18-98, 1846: 135, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Dörflach 1494: 30, 1542: 30, *1600: 33, *1700: 36, 1770: 160 E, 1782: 252, 1810: , 1812: 185, 1819: 189, 1837: , 1846: 252, 1869: 21(?)-193, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Dörflach OB: 1494: 8, 1600: 9, 1700: 10, 1761: 9-45, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: 30-95, 1991: Draiach OB: 1494: 13, 1542: 21, 1761: 13-76, 1951: , 1961: 16-88, 1971: , 1981: , 1991: Feistring OB: 1494: 9, 1542: 9, 1600: 11, 1650: 13, 1951: 13-88, 1961: 15-69, 1971: 15-71, 1981: 15-40, 1991: Graßnitz Altsiedlung 8.Jh : 41, 1494: 34, 1542: 31, *1600: 38, *1700: 39, 1761: , 1770: , 1782: 256, 1810: , 1812: , 1819: 225, 1837: , 1846: 278, 1869: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Seebach OB: 1494: 3, 1600: 5, 1951: , 1961: 14-92, 1971: , 1981: , 1991: Jauring 1494: 19, 1542: 20, *1600: 20, 1761: , 1770: , 1782: 164, 1810: , 1812: , 1819: 139, 1837: , 1846: 203, 1857: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: 364, 1951: 16

17 66-354, 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Q 1857: Schaubach. Tutschach 1494: 8, 1542: 9, *1600: 10, 1761: 11-60, 1770: 14-81, 1782: 68, 1819: 67, 1837: 13-88, 1846: 80, 1869: 11-90, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Allerheiligen im Mürztal 1770: , 1782: , 1812: , 1819: 1050, 1837: , 1846: 1302, 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: 1661, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: 1962, 2011: , 2012: 1947, 2013: Q 1434: Kremser, Admont, 267. Allerheiligen im Mürztal Althof : , 1782: , 1810: , 1812: , 1819: 158, 1837: , 1846: 179, 1869: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Edelsdorf 1770: , 1782: , 1812: , 1819: 186, 1837: 36, 1869: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Jasnitz 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1819: 289, 1837: , 1846: 392, 1869: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Leopersdorf 1770: 13-79, 1782: 13-76, 1812: , 1819: 163, 1837: 25, 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1939: 406, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Sölsnitz 1434: 9, 1770: , 1782: , 1812: 21-76, , 1869: , 1951: , 1961: 19-98, 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Wieden 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1819: 175, 1869: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Altenberg an der Rax Urhöfe. - *1450: *190 E, 1527: (ab 12 J.), 1542: 34, 1750: 40, 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1819: 368, 1837: , 1846: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: 476, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: 355, 2011: , 2012: 333, 2013: : Greith aus (StLA, Leibsteuereinlage Stift Neuberg Nr. 130): Altenberg (ab 12 J.), Marolt Rott (ab 12 J.), Liechtenpacher Rott (ab 12 J.). 1542: 1 ganzer Hof, 6 halbe Höfe, 27 Erb. Steinalpl: Holzarbeitersiedlung, erstes Haus erbaut Q Urhöfe, *1450, 1527, 1750: Gruber Erwin, Geschichte Altenberg/Rax. Vom Eisenerz zum Wasser, Altenberg 1527: (ab 12 J.), 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1819: 281, 1837: 51, 1869: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011:

18 Samt O Steinalpl. Greith Gegen 10 Urhöfe (K) : (ab 12 J.), 1770: , 1782: , 1812: 20-93, 1819: 87, 1837: 17, 1869: , 1951: 12-87, 1961: 13-80, 1971: 13-76, 1981: 14-59, 1991: 13-49, 2001: 18-45, 2011: Früher: Liechtenpacher Rotte. Breitenau am Hochlantsch Etwa 72 Urhuben (K) : 93(15 öde) zur Hschft. Pernegg : 1361 E, 1736: 1273, 1756: 1328, 1762: 1187, 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1819: 1041, 1837: , 1846: 1347, 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: 2037, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: 1957, 2011: , 2012: 1787, 2013: Kommunikanten 1617: 1300, 1642: 1060, 1650: 1215, 1660: 1204, 1666: 1205, 1670: 1234, 1681: 1246, 1690: 1261, 1695: 1202, 1700: Früherer Name: Breitenau bei Mixnitz : Amt Breitenau 46(8 öde), Amt Puxbaum (KG Erhardstraße, Lantsch, Sonnleiten, Schlaggraben) 47 (7 öde). Zugehörigkeit des Staigerischen Amtes mit 13(4 öden) zu Breitenau oder Pernegg unklar. 1810: Breitenau Q Urhuben: Geschätzt aus dem Verhältnis der Häuser in den Gemeinden Breitenau am Hochlantsch und Pernegg an der Mur : Wentner Astrid M. Zotter Karl (Hg.), Kostbarkeiten im Grazer Bergland. Pernegg Mixnitz Bärenschützklamm, St. Erhard 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: St. Jakob-Breitenau 1782: , 1810: , 1846: : , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : KG Breitenau. Erhardstraße KG: 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1819: 370, 1837: , 1846: 508, 1869: , 1951: Lantsch KG: 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1819: 235, 1837: , 1846: 325, 1869: , 1951: Schlaggraben KG: 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1819: 201, 1837: , 1846: 259, 1869: , 1951: Sonnleiten KG: 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1819: 235, 1837: , 1846: 255, 1869: , 1951: Bruck an der Mur Gemeindefusion: Bruck an der Mur, Oberaich (2013: E). 1770: , 1782: , 1812: , *1814: , 1819: 2231, 1837: , 1846: 3104, 1857: *3690, 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: , 2011: , 2012: , 2013: Ehem. Pfarre Bruck an der Mur 1782: , 1846: Kommunikanten 1544: 2000, 1617: 3000, 1642: Ehem. Pfarre: G Bruck an der Mur, Niklasdorf, O Arndorf, Diemlach, Emberg bei Bruck an der Mur, Emberg bei Kapfenberg, Floning, Schörgendorf, Stegg, Winkl (G Kapfenberg), O Heuberg, Oberaich, Oberdorf, Urgental (G Oberaich). Ehem. Werbbezirk Bruck: 1837: (KG Bruck/Mur, Kaltbach, Pischk. Pischkberg, Übelstein, Wiener Vorstadt). 38 Urhuben (K): 19 Ganz-, 4 Dreiviertel-, 23 Halb-, 18 Viertelbauern, 32 Keuschen. Berndorf 1770: , 1782: , 1812: , 1819: 141, 1837: , 1846: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: 18

19 , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Bruck an der Mur, Wiener Vorstadt KG 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1819: 1583, 1837: , 1846: 2357, 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: : Einöd aus Bruck an der Mur OB Althof (St. Ruprecht) 9.Jh. - Gründungsanlage 1262 für etwa 150 Hausstellen (K) : *150, 1445: 36 Wf. (Aufgebot), 1632: 113 BH, 1708: 131, 1770: , 1804: 1284, 1810: , 1812: , *1814: , 1819: 1580, 1834: , 1837: , 1846: 2112, 1851: 2007, 1869: Innere Stadt: 1749: 152 (144 BH), 1754: 147, *1775: 170, 1792: 164, 1806: , 1810: , 1819: 1414, 1837: 165, 1869: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: (ab 1971: 2 Zählsprengel). Leobner Vorstadt: 1819: 81 E, 1837: 10, 1869: Wiener Vorstadt: 1819: 85 E, 1837: (außerdem Wiener Vorstadt diesseits der Mürz 8 H), 1846: 83, 1869: : , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: (ab 1971 ZSpr). - Einöd Stt: 1782: 13-60, 1812: 13-72, 1819: 82, 1837: 15, 1846: 83, 1869: 14-82, 1951: : , 1991: St. Ruprecht Stt: 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1819: 116, 1837: 28, 1869: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: Stadtviertel: Leobner Viertel, Schiff-Viertel, Mitter-Viertel, Wiener Viertel, Grazer Viertel : 108 H abgebrannt (mehr als die Hälfte der Stadt; Antauer). Wiener und Leobner Vorstadt 1810: Q Gründungsanlage: Klein, Siedlungsgeschichte : Antauer Richard, Bruck an der Mur. Ein Heimatbuch, , 1708: Mensi, Direkte Steuern, 1912, : Wagner Franz, Historisches Gassen- und Häuserbuch der Stadt Bruck an der Mur, : Homepage der Gemeinde. - *1814: Vaterländische Blätter Nr. 60/1814. Kaltbach 1770: , 1782: 15-93, 1810: 10-33(OB), 1812: 15-94, 1819: 87, 1837: 14-70, 1846: 104, 1869: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Pischk 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1819: 106, 1837: , 1846: 146, 1869: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Pischkberg 1770: , 1782: , 1812: , 1819: 125, 1837: , 1846: 138, 1869: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Übelstein 1770: , 1782: , 1812: , 1819: 107, 1837: , 1846: 141, 1869: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Bruck an der Mur, Kapfenberg und Nachbargemeinden 1770: , 1782: , 1812: , 1837: , 1846: 8573, 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: , 2011: , 2012: , 2013: G Bruck an der Mur, Kapfenberg; Oberaich, Parschlug, St. Lorenzen im Mürztal, St. Marein im Mürztal. 19

20 Etmißl 1494: *55, 1542: 55, 1761: , 1770: , 1782: 563, 1812: , 1819: 541, 1837: , 1846: , 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: 566, 1939: 460, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: 521, 2011: , 2012: 498, 2013: 479. Q 1390: Homepage Austria-Forum (Urbar St. Lambrecht) : wie bei G Gußwerk. 1542: Gültschätzung Stift St. Lambrecht, StLA Gültschätzungen 21/ : Straka (wie Aflenz Kurort) (H): Schaubach. Etmißl 1542: 36 (samt Oisching) : , 1770: , 1782: 278, 1812: , 1819: 276, 1837: , 1846: , 1869: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Lonschitz 1390: 28, 1542: 19, 1761: , 1770: , 1782: 183, 1810: (samt Oisching), 1812: , 1819: 175, 1837: , 1846: , 1869: , 1951: , 1961: , 1971: 22-85, 1981: 26-87, 1991: 27-90, 2001: 31-77, 2011: Oisching 1761: 12-77, 1770: , 1782: 102 E, 1812: 16-90, 1819: 90, 1837: 16-81, 1846: , 1869: 16-88, 1951: 8-37, 1961: 10-49, 1971: 11-32, 1981: 5-11, 1991: 6-13, 2001: 8-11, 2011: 7-5. Frauenberg 1770: , 1782: , 1812: , 1819: 230, 1837: , 1846: 303, 1869: , 1880: , 1890: , 1900: , 1910: , 1923: , 1934: , 1939: 312, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: 176, 2011: , 2012: 156, 2013: : Graschnitzgraben: H aus Frauenberg 1770: , 1782: , 1810: , 1812: , 1819: 105, 1837: 23, 1869: , 1951: , 1961: , 1971: 28-94, 1981: 33-83, 1991: 32-74, 2001: 37-70, 2011: Graschnitzgraben 1770: , 1782: , 1812: , 1819: 125, 1837: 26, 1869: , 1951: , 1961: , 1971: 26-98, 1981: , 1991: 33-96, 2001: , 2011: Ganz 1770: 523 E, 1782: , 1812: , 1819: 386, 1837: , 1846: 588, 1869: (-) : *35-277, 1880: 326, 1890: 577, 1900: 451, 1910: 865, 1923: 693, 1934: 574, 1939: 542, 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2006: 369, 2011: , 2012: 342, 2013: 346. Bis 1869: KG Auersbach, Eichhornthal, Ganz, Lambach (bei Mürzzuschlag) - Q 1527: StLA, Leibsteuereinlage Stift Neuberg Nr Auersbach 1770: 154 E, 1782: , 1810: , 1812: , 1819: 115, 1837: , 1846: 195, 1869: , 1951: , 1961: , 1971: , 1981: , 1991: , 2001: , 2011: Mit dem zur G Mürzzuschlag gehörenden Anteil. Eichhorntal 1770: 123 E, 1782: , 1812: 20-99, 1819: 101, 1837: 17-88, 1846: 104, 1869: , 1951: 12-59, 1961: 11-48, 1971: 12-42, 1981: 9-38, 1991: 11-40, 2001: 12-31, 2011: Ganz 20

Gössendorf Grambach Hart bei Graz Hausmannstätten Pirka Raaba Seiersberg

Gössendorf Grambach Hart bei Graz Hausmannstätten Pirka Raaba Seiersberg Az érintett kerületek: Graz városa Graz környéke Aichfeld: Murtal Bruck-Mürzzuschlag: Allerheiligen im Mürztal Bruck an der Mur Kapfenberg Feldkirchen bei Graz Gössendorf Grambach Hart bei Graz Hausmannstätten

Mehr

WOCHE Steirercup - Auslosung 2011/12 powered by MURAUER Bier

WOCHE Steirercup - Auslosung 2011/12 powered by MURAUER Bier WOCHE Steirercup - Auslosung 2011/12 powered by MURAUER Bier Runden 1-6 siehe unten 7. Runde Montag, 9. April 2012, 15 Uhr (Ostermontag) SpielnummerHeimverein Liga Gastverein Liga Ergebnis 505 Kraubath

Mehr

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen Bezirk 60100 Graz(Stadt) 1991 117.153 167 0,1 230.800 7.466 3,3 1992 114.506-2.647-2,3 228.114-2.686-1,2 1993 106.007-8.499-7,4 204.940-23.174-10,2 1994 98.952-7.055-6,7 187.390-17.550-8,6 1995 99.549

Mehr

Fahrplan 2006 Gültig bis 9. Dezember 2006 www.verkehr.steiermark.at

Fahrplan 2006 Gültig bis 9. Dezember 2006 www.verkehr.steiermark.at Rad&Bahn in der Steiermark Vom Gle ahrplan wird unterstützt von: Fahrplan 2006 Gültig bis 9. Dezember 2006 www.verkehr.steiermark.at erausgeber: Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung hner und

Mehr

Welcher Fluss fließt nicht in der Obersteiermark? Wo wurde Erzherzog Johann geboren? Wo befindet sich eine berühmte Bibliothek? Was ist die Lurgrotte?

Welcher Fluss fließt nicht in der Obersteiermark? Wo wurde Erzherzog Johann geboren? Wo befindet sich eine berühmte Bibliothek? Was ist die Lurgrotte? Welcher Fluss fließt nicht in der Obersteiermark? Wo wurde Erzherzog Johann geboren? a) Mur b) Enns a) Graz b) Wien c) Mürz d) Kainach c) Paris d) Florenz Was ist die Lurgrotte? Wo befindet sich eine berühmte

Mehr

Steiermark QUIZ-Karten

Steiermark QUIZ-Karten Wie heißt die Landeshauptstadt der Graz Wie viele Bezirke hat die 17 Welcher ist der größte Bezirk? Liezen Wie viele Einwohner hat die Ca. 1 200 000 Einwohner höchste Berg der Dachstein längste Fluss der

Mehr

Europawahl am 25. Mai Wahllokale

Europawahl am 25. Mai Wahllokale Europawahl am 25. Mai 2014 - Wahllokale Wahllokale Steiermark Bruck-Mürzzuschlag Aflenz Kurort 8623 Aflenz Kurort 82 1 1 - Volksschule Aflenz Kurort Bruck-Mürzzuschlag x 0 Uhr 11.00 Uhr Aflenz Kurort 8623

Mehr

Grazer Wechselseitige Bezirksbüro Liezen 8940 Liezen Hauptplatz 7. Wiener Städtische Geschäftsstelle Liezen 8940 Liezen Werkstraße 30

Grazer Wechselseitige Bezirksbüro Liezen 8940 Liezen Hauptplatz 7. Wiener Städtische Geschäftsstelle Liezen 8940 Liezen Werkstraße 30 KFZ-ZULASSSUNGSSTELLEN STEIERMARK BA Bezirkshauptmannschaft Liezen,Expositur Bad Aussee Grazer Wechselseitige Bezirksbüro Liezen 8940 Liezen Hauptplatz 7 03612 22246 Wiener Städtische Geschäftsstelle Liezen

Mehr

Aktuelle Liga VNr Verein Amat. KM II Frauen Ausl.-Tag Ausl.-Zeit 8244 Deutschlandsberg X Samstag 19: DFC Leoben X X 8109 FC Lankowitz 8116

Aktuelle Liga VNr Verein Amat. KM II Frauen Ausl.-Tag Ausl.-Zeit 8244 Deutschlandsberg X Samstag 19: DFC Leoben X X 8109 FC Lankowitz 8116 8244 Deutschlandsberg X Samstag 19:00 8408 DFC Leoben X X 8109 FC Lankowitz 8116 Fladnitz/T. X Samstag 17:00 8092 Gratwein-Straßengel X Sonntag 15:00 8258 Kainach 8069 Kumberg X 8146 Rohrbach/L. X 8206

Mehr

Bundespräsidentenwahl 2016

Bundespräsidentenwahl 2016 Breitenau am Hochlantsch 8614 St. Erhard 18 1 Barbarasaal Bruck-Mürzzuschlag 07:00 12:00 X Breitenau am Hochlantsch 8614 St. Jakob 12 2 Gemeindesaal-Rüsthaus St. Jakob Bruck-Mürzzuschlag 07:00 12:00 X

Mehr

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail Ausseerland-Salzkammergut Obmann Bgm. Franz Frosch Hauptstraße 48 8990 Bad Aussee 03622/52511-24 franz.frosch@badaussee.at Regionalverein Ausseerland - Salzkammergut Brigitte Schierhuber Bahnhofstraße

Mehr

Tabak-Trafiken PLZ 8000

Tabak-Trafiken PLZ 8000 Tabak-Trafiken PLZ 8000 PLZ ORT ADRESSE Tabak- Trafik 8010 Graz Am Eisernen Tor 1 Tabak- Trafik 8010 Graz Am Eisernen Tor 1 Tabak- Trafik 8010 Graz Andreas-Hofer-Platz 1 Tabak- Trafik 8010 Graz Bergmanngasse/Wormgasse

Mehr

Bezeichnung des Wahllokals

Bezeichnung des Wahllokals 60000 Steiermark 60101 Graz (Stadt) G60101 Graz 8010 Färbergasse 11 Hauptschule Ferdinandeum 07:00 Uhr 16:00 Uhr X X G60101 Graz 8010 Schmiedgasse 26 Amtshaus 07:00 Uhr 16:00 Uhr X X G60101 Graz 8010 Färbergasse

Mehr

Landesschulrat für Steiermark

Landesschulrat für Steiermark Landesschulrat für Steiermark Bildungsregionen und deren Standorte für den Bereich der allgemein bildenden Pflichtschulen - Stand: 12.05.2016 8011 Graz, Körblerg. 23, Postfach 663; Parteienverkehr: Mo-Fr:

Mehr

REFERENZEN FÜR PHOTOVOLTAIK-ANLAGEN

REFERENZEN FÜR PHOTOVOLTAIK-ANLAGEN REFERENZEN FÜR PHOTOVOLTAIK-ANLAGEN Fam. Eibisberger Leistung: 5 kwp Fam. Eibisberger, Kapfenberg Fam. Metzger Leistung: 5 kwp 24 Module Fam. Metzger, Kapfenberg Die Anlage war eine der beiden ersten PV-Anlagen

Mehr

Rad&Bahn 25 Radtouren

Rad&Bahn 25 Radtouren Rad&Bahn 25 Radtouren Foto: Tom Lamm / ikarus.cc Das Land Steiermark Umwelt und Verkehr ZEICHENERKLÄRUNG Haltestelle S-Bahn Lödersdorf Tourenvorschlag: Radroute beschildert (mit Nummer) R11 Museumsbahn

Mehr

10. Künstlerische Ausbildung

10. Künstlerische Ausbildung 10. Künstlerische Ausbildung Künstlerische Ausbildungsmöglichkeiten im bildnerischen, darstellenden und musischen Bereich gibt es in Form von Schwerpunktangeboten an einigen Pflichtschulen, allgemein bildenden

Mehr

Prämierungsliste für die SPECK- & RARITÄTENPRÄMIERUNG 2012

Prämierungsliste für die SPECK- & RARITÄTENPRÄMIERUNG 2012 Bruck an der Mur Prämierungsliste für die SPECK- & RARITÄTENPRÄMIERUNG 2012 Land- und forstwirtschaftliche Fachschule Hafendorf Töllergraben 7 8605 Kapfenberg Tel. 03862/31003-0 lfshafendorf@stmk.gv.at

Mehr

Matrikenkatalog Diözese Graz-Seckau

Matrikenkatalog Diözese Graz-Seckau Matrikenkatalog Diözese Graz-Seckau Wegweiser zu den katholischen Matriken und Zweitschriften in den Pfarrämtern und im Diözesanarchiv Graz Norbert Allmer Graz 2013 2 Stand: 1. März 2013 Vorwort 3 Die

Mehr

Der Arbeiterverkehr in der Steiermark

Der Arbeiterverkehr in der Steiermark Der Arbeiterverkehr in der Steiermark Von Wilhelm Leitner Mit Tabellen Die Pendelwanderung steht heute bei allen Fachgebieten, die sich mit wirtschaftlichen Fragen befassen, im Brennpunkt des Interesses.

Mehr

Schulsportgütesiegel Steiermark

Schulsportgütesiegel Steiermark Schulname Adresse G/S/B Jahr Volksschule Waltendorf Waltendorfer - Hauptstraße 17, 8010 Graz Gold 2014 Volksschule Judenburg-Stadt Herrengasse 22, 8750 Judenburg Gold 2014 Volksschule Judenburg-Lindfeld

Mehr

Siegerliste Landesblumenschmuckbewerb Flora/12

Siegerliste Landesblumenschmuckbewerb Flora/12 Siegerliste Landesblumenschmuckbewerb Flora/12 Sieger im Öffentlichen Bewerb Schönste Stadt: 5 Floras Köflach 4 Floras Bad Aussee Kindberg Knittelfeld Voitsberg 3 Floras Gleisdorf Judenburg Mariazell Schönster

Mehr

Aktualitätsübersicht (Kartenblätter) für die Austrian Map mobile ios

Aktualitätsübersicht (Kartenblätter) für die Austrian Map mobile ios Aktualitätsübersicht (Kartenblätter) für die Austrian Map mobile ios Die folgende Tabelle enthält Informationen zu allen Kartenblättern der ÖK 1:50 000, welche in der Austrian Map mobile (AMap mobile)

Mehr

Der Erhebungsdienst in der Wirtschaftskammer Steiermark

Der Erhebungsdienst in der Wirtschaftskammer Steiermark Der Erhebungsdienst in der Wirtschaftskammer Steiermark Leistungsbericht für das Jahr 2012 1 Das Team des Erhebungsdienstes Dr. Leopold Strobl Leitung WKO Steiermark Tel.: 0316/601-357 Email: leopold.strobl@wkstmk.at

Mehr

Arbeitsmarktsprengelverordnung

Arbeitsmarktsprengelverordnung Seite 1 von 6 Arbeitsmarktsprengelverordnung Verordnung des Bundesministers für Arbeit und Soziales über die Zuständigkeitssprengel der Organe des Arbeitsmarktservice für die Besorgung behördlicher Aufgaben

Mehr

Historisches Ortslexikon Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte NIEDERÖSTERREICH

Historisches Ortslexikon Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte NIEDERÖSTERREICH Historisches Ortslexikon Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte NIEDERÖSTERREICH 1. Teil Statutarstädte, Amstetten, Baden, Bruck an der Leitha, Gänserndorf, Gmünd Datenbestand:

Mehr

1 Darstellen von Daten

1 Darstellen von Daten 1 Darstellen von Daten BesucherInnenzahlen der Bühnen Graz in der Spielzeit 2010/11 1 Opernhaus 156283 Hauptbühne 65055 Probebühne 7063 Ebene 3 2422 Next Liberty 26800 Säulen- bzw. Balkendiagramm erstellen

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

BOYS DAY 2014 ABSCHLUSSBERICHT Fachstelle für Burschenarbeit

BOYS DAY 2014 ABSCHLUSSBERICHT Fachstelle für Burschenarbeit BOYS DAY 2014 ABSCHLUSSBERICHT Fachstelle für Burschenarbeit Wolfgang Obendrauf, Mag. Christoph Lins, 15. April 2015 Inhalt Vorwort... 3 Der BOYS DAY 2014 in Zahlen... 5 Ziele und Aktivitäten des BOYS

Mehr

Die besten Osterschinken-Produzenten 2012

Die besten Osterschinken-Produzenten 2012 Die besten Osterschinken-Produzenten 2012 DEUTSCHLANDSBERG Fleischerei Thomas Klinger Marktstraße 11, 8522 Groß St. Florian 03464/2375 office@fleischerei-klinger.at www.fleischerei-klinger.at Verkaufsstellen:

Mehr

Verlautbarung der gültigen Wahlvorschläge

Verlautbarung der gültigen Wahlvorschläge Hauptwahlkommission bei der Wirtschaftskammer Steiermark Wirtschaftskammerwahlen 2015 Verlautbarung der gültigen Wahlvorschläge gemäß 89 Abs. 5, 6 und 7 Wirtschaftskammergesetz (WKG), BGBl. I Nr. 103/1998

Mehr

Inh. Natascha Sperka 8082 Kirchbach 130 Telefon 03116 / 273 21

Inh. Natascha Sperka 8082 Kirchbach 130 Telefon 03116 / 273 21 Kinderschutz plus Eine Informationsbroschüre des Kinderschutz-Zentrums Graz 04/09 Inh. Natascha Sperka 8082 Kirchbach 130 Telefon 03116 / 273 21 . Die steirischen Kinderschutz-Zentren

Mehr

Vorblatt. 472 der Beilagen XXII. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 6

Vorblatt. 472 der Beilagen XXII. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 6 472 der Beilagen XXII. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 6 Vorblatt Probleme und Ziele des Vorhabens: In Graz bestehen derzeit an zwei Standorten mit dem Bezirksgericht für Zivilrechtssachen Graz,

Mehr

Gesundheit und Pflegemanagement. Ergeht per E-Mail lt. Verteiler

Gesundheit und Pflegemanagement. Ergeht per E-Mail lt. Verteiler AMT DER STEIERMÄRKISCHEN LANDESREGIERUNG Abteilung 8 Wissenschaft und Gesundheit Ergeht per E- lt. Verteiler Gesundheit und Pflegemanagement Gesundheitsberufe Bearb.: Günther Mitteregger, MBA Tel.: +43

Mehr

Bezirksgericht GH Anzahl Bzk.Gerichte ALT Anzahl Bzk.Gerichte NEU

Bezirksgericht GH Anzahl Bzk.Gerichte ALT Anzahl Bzk.Gerichte NEU Rot eingefärbte Gerichte sollen aufgelassen werden Bezirksgericht GH Anzahl Bzk.Gerichte ALT Anzahl Bzk.Gerichte NEU BG Hietzing Wien BH BG Liesing Wien BH BG Meidling Wien BH BG Döbling Wien BH BG Josefstadt

Mehr

Semmering - Mürzzuschlag - Kapfenberg - Bruck an der Mur (Bus und Bahn) Verkehrsbeschränkung S F S F S F S S S S S S

Semmering - Mürzzuschlag - Kapfenberg - Bruck an der Mur (Bus und Bahn) Verkehrsbeschränkung S F S F S F S S S S S S Semmering - Mürzzuschlag - Kapfenberg - Bruck an der Mur (Bus und Bahn) Linie R500 171 181 175 R500 180 R500 185 R500 R500 180 171 181 171 181 185 R500 180 181 181 R500 185 171 183 R500 180 Verkehrsbeschränkung

Mehr

Fahrschulen in der Steiermark Ein Check des Kurs-Checkers

Fahrschulen in der Steiermark Ein Check des Kurs-Checkers n in der Steiermark Ein Check des Kurs-Checkers ACP prod Fotolia AK Steiermark, Abteilung Marktforschung 2015 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK-Hotline T 05 7799-0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Rang Name Verein Bundesla Punkt Ou. 1 Engelschön Traugott Gaal Steiermark

Rang Name Verein Bundesla Punkt Ou. 1 Engelschön Traugott Gaal Steiermark Landesmeisterschaft Verein: BSC Krottendorf Datum: 08.10.2005 Rang Name Verein Bundesla Punkt 20 18 16 14 12 10 8 6 4 Ou BBR Herren 1 Engelschön Traugott Gaal Steiermark 480 5 8 14 0 1 0 0 0 0 0 2 Gombocz

Mehr

CEMEX Umweltservice GmbH. Preisliste 2014 ABFALLWIRTSCHAFT

CEMEX Umweltservice GmbH. Preisliste 2014 ABFALLWIRTSCHAFT CEMEX Umweltservice GmbH Preisliste 2014 ABFALLWIRTSCHAFT CEMEX Umweltservice GmbH A-8642 St. Lorenzen, Bundesstraße 3 Ing. Herwig Glössl / Geschäftsführer Telefon: +43 (0) 3862/53400 Mobil: +43 (0) 664/536

Mehr

Ehrenhalber gewidmete bzw. ehrenhalber in Obhut genommene Grabstellen im Friedhof DÖBLING

Ehrenhalber gewidmete bzw. ehrenhalber in Obhut genommene Grabstellen im Friedhof DÖBLING 1 AUSPITZ Rudolf Großindustrieller, Nationalökonom, Politiker 11.03.1906 I1 G1 13 ja 2 BERGAUER Josef, Schriftsteller 20.07.1947 29-139 - 3 BETTELHEIM (-GABILLON) Schriftstellerin Helene 22.01.1946 30

Mehr

Anhang 2. Verzeichnis und Anschrift der zuständigen Gerichtshöfe erster Instanz. Burgenland

Anhang 2. Verzeichnis und Anschrift der zuständigen Gerichtshöfe erster Instanz. Burgenland Anhang 2 Für die Vollstreckung von Entscheidungen nach Art. 1 lit. a sublit. i, sublit. ii (sofern eine Entscheidung einer Justizbehörde, insbesondere einer Staatsanwaltschaft vorliegt und der Betroffene

Mehr

Liste von Tätigkeiten und Einkommen der Landtagsabgeordneten

Liste von Tätigkeiten und Einkommen der Landtagsabgeordneten Liste von Tätigkeiten und Einkommen der Landtagsabgeordneten dem Unvereinbarkeits- und esetz BezBegrBVG = BVG über die Begrenzung von Bezügen öffentlicher Funktionäre Unv- = Unvereinbarkeits- und esetz

Mehr

Steirischer Tanzlader 3/2014

Steirischer Tanzlader 3/2014 3/ 2014 Steirisch Tanzen Bruck/Mürzzuschlag Donnerstag, 18.09.2014 GH Tödtling, 8605 Kapfenberg Elisabeth Prettenthaler, Tel. 0676/9446496 Johannes Brandner, Tel. 0699/10280796 johannes.brandner@volkstanz.st

Mehr

B e r i c h t. an den G E M E I N D E R A T

B e r i c h t. an den G E M E I N D E R A T GZ: A 2 8692/2010 GZ: A 2 12679/2010 GZ: A 2 35934/2010 GZ: A 2 19668/2010 Gemeindejagden in der Stadt Graz: 1.) Zusammenlegung der derzeitigen Gemeindejagdgebiete rechtes Murufer und Straßgang und 2.)

Mehr

KINDERBILDUNGS- UND BETREUUNGSEINRICHTUNGEN STEIERMARK Platz? Da!

KINDERBILDUNGS- UND BETREUUNGSEINRICHTUNGEN STEIERMARK Platz? Da! KINDERBILDUNS- UND BETREUUNSEINRICHTUNEN STEIERMARK 2015 Platz? Da! Wir zeigen Ihnen neue Perspektiven! Bezirke Bruck- Mürzzuschlag Deutschlandsberg raz-stadt Je früher, umso besser! Wir die Frühförderstelle

Mehr

5. Wohin nach der Volksschule?

5. Wohin nach der Volksschule? 5. Wohin nach der Volksschule? 5.1. Hauptschule (HS) Die Hauptschule dient in einem vierjährigen Bildungsgang dem Erwerb einer grundlegenden Allgemeinbildung sowie je nach Interessen, Neigungen, Begabungen

Mehr

Porträt der Stadtregion. Graz

Porträt der Stadtregion. Graz ÖROK-Projekt: Räumliche Entwicklungen in Österreichischen Stadtregionen Workpackage 1: Analyse der wirtschaftlichen, sozialen und räumlichen Entwicklung in den Untersuchungsregionen Porträt der Stadtregion

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Bruck an der Mur Einsatz - Liste

Freiwillige Feuerwehr Bruck an der Mur Einsatz - Liste Freiwillige Feuerwehr 28.11.16 21:29 28.11.16 22:15 Brandeinsatz Alarmstufe 1 Pischkerstraße 28.11.16 19:57 28.11.16 20:30 Technischer Einsatz Alarmstufe 1 Murinsel 27.11.16 18:36 27.11.16 19:00 Brandeinsatz

Mehr

Adressen der Bezirksverwaltungsbehörden

Adressen der Bezirksverwaltungsbehörden Adressen der sverwaltungsbehörden Burgenland Bürgermeister der Stadt Eisenstadt Rathaus Hauptplatz 35 7000 Eisenstadt Tel.: +43/26 82/705-0 Fax: +43/26 82/705-145 E-Mail: rathaus@eisenstadt.at Bürgermeister

Mehr

Steiermark. Folgende Rechtsanwälte bieten einen Ehe- und Partnerschafts-Check an:

Steiermark. Folgende Rechtsanwälte bieten einen Ehe- und Partnerschafts-Check an: Folgende Rechtsanwälte bieten einen Ehe- und Partnerschafts-Check an: Steiermark Dr. Manfred ASCHMANN, Rechtsanwalt Herrengasse 28, 8010 Graz Tel. 0316/82 00 80 Fax 0316/82 00 80-20 office@aschmann-pfandl.at

Mehr

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Ausgabe vom 04.11.2015 Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Veröffentlichung zum Emissionsschutzgesetz für Kesselanlagen - EG-K 2013, BGBl. I Nr. 127/2013 idgf Gemäß 34 Abs. 4 EG-K

Mehr

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark März, 2011 Vertrauliche Beratung in den steirischen Bezirken 2 Fortbildung und Kontaktpflege 3 Österreichs Gleichbehandlungsbeauftragte

Mehr

SCHULSPORTKALENDER 2016/17 Wettkampftermine Steiermark

SCHULSPORTKALENDER 2016/17 Wettkampftermine Steiermark 1 American Flag Football 10.05.2017 Aquathlon 14.06.2017 Kni!elfeld Badminton 19.01.2017 Weiz Basketball Schulcup 14.03.2017 Gleisdorf Basketball Oberstufe 9.11.2016 Basketball / Streetball 31.05.2017

Mehr

Impressum 1. Pflegetelefon : 23 Familienhospizkarenz 24 f.

Impressum 1. Pflegetelefon : 23 Familienhospizkarenz 24 f. Inhaltsverzeichnis Impressum 1 Steiermärkische Sparkasse Gut versorgt das Leben genießen 8 f. Pflegevorsorge - damit Pflege erschwinglich wird 10 f. Bestattungsvorsoge 12 Der Österreichische Gesundheits-

Mehr

S-Bahn für den Obersteirischen Zentralraum Strategie des Landes Steiermark. DI Bernhard Breid, A16

S-Bahn für den Obersteirischen Zentralraum Strategie des Landes Steiermark. DI Bernhard Breid, A16 S-Bahn für den Obersteirischen Zentralraum Strategie des Landes Steiermark DI Bernhard Breid, A16 Aktueller Stand S8 Leoben Kapfenberg ist Bestandteil des S-Bahn Steiermark-Konzepts Ausbau Bahnhof Niklasdorf

Mehr

Industriebilder. Bilder der industriellen Welt des 20. Jahrhunderts. Ausstellung in der Ganggalerie der Universitätsbibliothek Jänner bis März 2006

Industriebilder. Bilder der industriellen Welt des 20. Jahrhunderts. Ausstellung in der Ganggalerie der Universitätsbibliothek Jänner bis März 2006 Industriebilder Bilder der industriellen Welt des 20. Jahrhunderts Ausstellung in der Ganggalerie der Universitätsbibliothek Jänner bis März 2006 Leoben 2006 Universitätsbibliothek der Montanuniversität

Mehr

WIN - Energie - Expertinnen und Experten

WIN - Energie - Expertinnen und Experten 1 Amreich Heiko, +43 (676) 6224556 amreich@aee-amreich.at 8572 Bärnbach, Wagenredersiedlung 10 2 Astner Jürgen, DI +43 (650) 4627033 j.astner@tb-astner.at 8042 Graz, Eisteichgasse 20/36/36 3 Bärnthaler

Mehr

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE HERAUSGEGEBEN VON FRANZ RUDOLF REICHERT BAND 17 BEITRÄGE ZUR MAINZER

Mehr

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie Die Industrie Partner in unserer Region Die Region Liezen auf einen Blick Einwohner 81.482 (6,8% der Steiermark) Fläche 3.270 km 2 (19,9% der Steiermark) Bevölkerungsdichte 25 Einwohner/km 2 (Steiermark:

Mehr

Rückbaukundige Personen in Österreich

Rückbaukundige Personen in Österreich Rückbaukundige Personen in Österreich (sortiert nach Postleitzahl) Die Liste der rückbaukundigen Personen dient der Information und beruht auf Meldungen der angeführten Personen und erhebt keinen Anspruch

Mehr

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Hans Historiker Berlin 2002 Bibliothek der Berlin-Brandenburgischen

Mehr

Aus der Geschichte der Steiermark 1

Aus der Geschichte der Steiermark 1 Aus der Geschichte der Steiermark 1 Unsere Zeitrechnung beginnt mit Christi Geburt. Viele Funde zeigen aber, dass in unserem Land auch schon früher Menschen gelebt haben. Schon in der Steinzeit und in

Mehr

NIEDERÖSTERREICH. Historisches Ortslexikon Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. 2. Teil

NIEDERÖSTERREICH. Historisches Ortslexikon Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. 2. Teil Historisches Ortslexikon Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte NIEDERÖSTERREICH 2. Teil Hollabrunn, Horn, Korneuburg, Krems (Land), Lilienfeld, Melk Datenbestand: 31.8.2014

Mehr

MUT ZU NEUEN BERUFEN Do. 26. April

MUT ZU NEUEN BERUFEN Do. 26. April Do. 26. April Frauen Zahlreiche Unternehmen wissen, dass Frauen in allen Berufen einfach unschlagbar sind. Der Girls Day kommt aus den USA. Dort schnuppern seit mehr als 10 Jahren Schülerinnen am vierten

Mehr

TARIF KALKULATOR STROM LIEFERANTEN. UCTE-Anteil. 13,41% erneuerbare Energie fossil 48,36% Erdöl und seine. 1,82% Produkte Kohle 2,73%

TARIF KALKULATOR STROM LIEFERANTEN. UCTE-Anteil. 13,41% erneuerbare Energie fossil 48,36% Erdöl und seine. 1,82% Produkte Kohle 2,73% Seite: 1/25 Die folgende Liste beinhaltet alle im Tarifkalkulator registrierten Lieferanten. Name Kontaktinformationen Unternehmenslabeling AAE Naturstrom Vertrieb GmbH Adresse: Kötschach 66 9640 Kötschach-Mauthen

Mehr

PRESSEGESPRÄCH zur LANGEN NACHT DER KIRCHEN 2015

PRESSEGESPRÄCH zur LANGEN NACHT DER KIRCHEN 2015 PRESSEGESPRÄCH zur LANGEN NACHT DER KIRCHEN 2015 Dienstag, 19. Mai, 10 Uhr, Pfarrkirche Straßgang mit Stadtpfarrpropst Mag. Christian Leibnitz Superintendent M.Mag. Hermann Miklas Gesamtkoordinatorin Dr.

Mehr

Physiotherapie in Graz + Umgebung

Physiotherapie in Graz + Umgebung GRAZ_GRAZUMGEBUNG physioaustria steiermark Physiotherapie in Graz + Umgebung Freiberuflich tätige PhysiotherapeutInnen des Bundesverbandes der PhysiotherapeutInnen Österreichs STAND Februar 2013 Freiberuflich

Mehr

Mit Bescheid des Bundesdenkmalamtes wurde die Ruine Pflindsberg unter Denkmalschutz gestellt. Auszüge aus Spruch und Begründung dürfen zur

Mit Bescheid des Bundesdenkmalamtes wurde die Ruine Pflindsberg unter Denkmalschutz gestellt. Auszüge aus Spruch und Begründung dürfen zur Mit Bescheid des Bundesdenkmalamtes wurde die Ruine Pflindsberg unter Denkmalschutz gestellt. Auszüge aus Spruch und Begründung dürfen zur Information an Sie in Kopie wiedergegeben werden: /' mlljl1 BUNDESDENKMALAMT

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren!

Sehr geehrte Damen und Herren! AMT DER STEIERMÄRKISCHEN LANDESREGIERUNG Fachabteilung 8A Sanitätsrecht und Krankenanstalten GZ: FA8A-86.20-1/2009-33 Ggst.: Untersuchungen auf TBC Neuregelung der Untersuchungspflicht nach dem Steiermärkischen

Mehr

KAPITEL I DER STAMMTISCH Seiten 4-7. KAPITEL I I Dr. Anton mit Ehefrau Erni und Tochter Sandra Seiten 8-9

KAPITEL I DER STAMMTISCH Seiten 4-7. KAPITEL I I Dr. Anton mit Ehefrau Erni und Tochter Sandra Seiten 8-9 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S TEIL XV / I Wasserrechtsverfahren Bezirkshauptmannschaft Zell am See Dr. Anton Waltl, Rechtsanwalt Dr. Gregor Sieber, Konkursrichter Dr. Erhard Hackl, Masseverwalter

Mehr

Text Anlage IMMOBILIEN

Text Anlage IMMOBILIEN Kurztitel Arbeitsmarktservicegesetz Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 313/1994 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 139/1997 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 30.12.1997 Text Anlage IMMOBILIEN Bestand

Mehr

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz Ger. L501 ALTENDORFER Irene Mag. SPF-L 1. LEITNER Hermann Mag. 2. NIEDERWIMMER Alexander Mag. Dr. 3. STEININGER Markus Dr. 1. HIRNSPERGER Christina Mag. Dr.

Mehr

frauen & männer 7.3. Frauensingtag 7.-8.3. Männerchorsingtage

frauen & männer 7.3. Frauensingtag 7.-8.3. Männerchorsingtage 2015 1 2 3 4 frauen & männer 7.3. Frauensingtag 7.-8.3. Männerchorsingtage jugend 28.3. -2.4. Jugendsing- und Musiziertage 5.3. Meistersinger-Verleihung Herbst Meistersinger-Fest 21.11.-22.11. Steirische

Mehr

LEBENSLAUF. 7. Sprachkenntnisse: 1 = sehr gute Kenntnisse, 5 = Grundkenntnisse. Sprache Lesen Aussprache Schreiben Deutsch

LEBENSLAUF. 7. Sprachkenntnisse: 1 = sehr gute Kenntnisse, 5 = Grundkenntnisse. Sprache Lesen Aussprache Schreiben Deutsch LEBENSLAUF 1. Familienname: HÖNIG 2. Vorname: HORST 3. Geburtsdatum: 21.01.1943 4. Staatsbürgerschaft: Österreich 5. Ehestand: verheiratet 6. Ausbildung: Dipl. Ing., Master of Urban Planning Datum: von

Mehr

Fit im Job Der steirische Gesundheitspreis

Fit im Job Der steirische Gesundheitspreis 1 Fit im Job Der steirische Gesundheitspreis Alle Gewinner (alphabetisch) ab 2002: ACC Austria GmbH, Fürstenfeld (Gewinner BGF 2009 Kat. 4, Gewinner BGM 2011, Kat. 4) Anton Paar GmbH, Graz (Bronze 2002

Mehr

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C TU Graz, 11.01.06 Feinstaub Wirbel? Grenzwertentwicklung µg/m³ 250 200 150 100 50 0 01.01.97-00:30 01.01.05-00:00 Station: Seehoehe: Messwert: MW-Typ: Muster: 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 Kapfenbg

Mehr

Steiermark. Information & Beratung. Kompetenzprofilerstellung. Perspektiven- und Berufswegplanung. Aus- und Weiterbildung

Steiermark. Information & Beratung. Kompetenzprofilerstellung. Perspektiven- und Berufswegplanung. Aus- und Weiterbildung Zentren für Ausbildungs-Management Steiermark Information & Beratung Kompetenzprofilerstellung Perspektiven- und Berufswegplanung Aus- und Weiterbildung Im Auftrag von Arbeitsmarktservice Steiermark Stiftung

Mehr

Cafe und Restaurants: - Operncafe - Airest - Neubau Catering-Gebäude der Airest

Cafe und Restaurants: - Operncafe - Airest - Neubau Catering-Gebäude der Airest REFERENZLI STE Banken: - BA-CA Hauptanstalt, Graz - BA-CA Zweigstelle Eggenberg, Graz - BA-CA Zweigstelle Herrengasse, Graz - BA-CA Zweigstelle Jakominiplatz, Graz - BA-CA Zweigstelle Thondorf, Graz -

Mehr

Wo wurde Peter Rosegger 1843 geboren und wo starb er 1918? Wer hat das Buch Als ich noch der Waldbauernbub war geschrieben?

Wo wurde Peter Rosegger 1843 geboren und wo starb er 1918? Wer hat das Buch Als ich noch der Waldbauernbub war geschrieben? Seit wann gibt es die Steiermark? seit 1122 Wo wurde Peter Rosegger 1843 geboren und wo starb er 1918? in Krieglach Wann lebte Erzherzog Johann? 1782-1859 Wann errichtete Peter Rosegger die Waldschule

Mehr

Einwanderungsland Österreich statistische Einblicke. Landesstatistik Steiermark Mag. Dr. Georg Tafner, M.E.S.

Einwanderungsland Österreich statistische Einblicke. Landesstatistik Steiermark Mag. Dr. Georg Tafner, M.E.S. Einwanderungsland Österreich statistische Einblicke Mag. Dr., M.E.S. Ausgangslage Rechtliche Änderungen seit 1. Bericht Österreich wurde Einwanderungsland Österreich ist attraktiv für Einwanderung Österreich

Mehr

Herzöge im Fürstentum Jägerndorf Troppau und Leobschütz

Herzöge im Fürstentum Jägerndorf Troppau und Leobschütz Herzöge im Fürstentum Jägerndorf Troppau und Leobschütz Herrschername Fürstenhäuser im Fürstentum Jägerndorf Troppau sowie Leobschütz Ehefrauen / Bemerkungen Literatur Quellen Fürstenhaus der Premysliden

Mehr

Immobilienertragsteuer Buchungsrelevante Daten

Immobilienertragsteuer Buchungsrelevante Daten Bundesministerium für Finanzen Seite 1 von 9 Immobilienertragsteuer Buchungsrelevante Daten ALLGEMEINES - FAELLIGKEIT: Fälligkeitstag - ERFNR: Erfassungsnummer (nur bei AA 113). - BEZ_ZAHL: Interner Bezug

Mehr

Hinweisinventar Büttenhardt. Einleitung zur Inventarisierung. Datum : 30. Juni 2012 Version : 1.0 Verfasser : vestigia GmbH

Hinweisinventar Büttenhardt. Einleitung zur Inventarisierung. Datum : 30. Juni 2012 Version : 1.0 Verfasser : vestigia GmbH Hinweisinventar Büttenhardt Einleitung zur Inventarisierung Datum : 30. Juni 2012 Version : 1.0 Verfasser : vestigia GmbH 1 Inventarisierung und Geschichte Inventarisierung Im Auftrag der Denkmalpflege

Mehr

Ärzteliste Steiermark Erstelldatum 04.03.2013

Ärzteliste Steiermark Erstelldatum 04.03.2013 Ärzteliste Steiermark Erstelldatum 04.03.2013 Familienname Vorname PLZ Wohnort Straße ABSENGER Richard 8200 Gleisdorf Rathausgasse 17 AL-BAYYATI Taha 8361 Hatzendorf Hatzendorf 176 ALBRECHT Nikola 8990

Mehr

Physiotherapie in der Steiermark West/Süd/Ost

Physiotherapie in der Steiermark West/Süd/Ost physioaustria steiermark Physiotherapie in der Steiermark West/Süd/Ost Freiberuflich tätige PhysiotherapeutInnen des Bundesverbandes der PhysiotherapeutInnen Österreichs DEUTSCHLANDSBERG, HARTBERG- FÜRSTENFELD,

Mehr

Ergebnisliste Feuerwehr Gesamt

Ergebnisliste Feuerwehr Gesamt 1 27 Plank Martin Herren A 1 Sparberegg FF Sparberegg 01:50:57 00:28:42 00:29:09 00:26:23 00:26:44 2 15 Hirschbichler Johannes Herren A 2 Weissbach bei Lofer 01:50:59 00:28:45 00:29:07 00:26:22 00:26:46

Mehr

Nachhilfekosten in Lerninstituten Erhebungszeitraum: 26. Mai - 10. Juni 2008

Nachhilfekosten in Lerninstituten Erhebungszeitraum: 26. Mai - 10. Juni 2008 Nachhilfekosten in Lerninstituten Erhebungszeitraum: 26. Mai - 10. Juni 2008 Bezirk Institut Einschreibgebühr Bindungsfrist Gruppengröße 2007 2008 g.in % 2007 2008 g.in % 2007 2008 g.in % BM Begleitendes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 11 Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen....................... 13 Lebenslauf.............................................................

Mehr

Landesstatistik Steiermark

Landesstatistik Steiermark Unter den 13 *) ausgewählten Messstellen in der Steiermark wurde die Höchsttemperatur 2013 im Südosten der Steiermark, in Bad Gleichenberg mit 39 o C gemessen. Sehr knapp dahinter folgt Deutschlandsberg

Mehr

KINDERBILDUNGS- UND BETREUUNGSEINRICHTUNGEN STEIERMARK Platz? Da!

KINDERBILDUNGS- UND BETREUUNGSEINRICHTUNGEN STEIERMARK Platz? Da! KINDERBILDUNS- UND BETREUUNSEINRICHTUNEN STEIERMARK 2016 Platz? Da! Bezirke Bruck- Mürzzuschlag Deutschlandsberg raz-stadt raz-umgebung Kinderdrehscheibe Brandhofgasse13, 8010 raz Tel. 0316/37 40 44 0810/00

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung in der Steiermark

Bedarfsorientierte Mindestsicherung in der Steiermark Bedarfsorientierte Mindestsicherung in der Steiermark www.soziales.steiermark.at Vorwort Ziel der steirischen Sozialpolitik ist es, allen Menschen in Not jene Hilfe zu geben, die sie brauchen. Daher gibt

Mehr

3.575.000 Leser 49,1 % Reichweite

3.575.000 Leser 49,1 % Reichweite 3.575.000 Leser 49,1 % Mediale Nahversorgung - österreichweit national regional lokal Ganz Österreich aus einer Hand 3.575.000 Leser 1) 49,1 % Print- 1) 129 lokale Zeitungen 1.099.807 Unique User 2) 118

Mehr

Die neue Steiermark ab 2015

Die neue Steiermark ab 2015 Die neue Steiermark ab 2015 Reformen für eine gute Zukunft Alle Infos zu Ihrer Gemeinde alle neuen Gemeinden & Kontaktadressen www.gemeindestrukturreform.steiermark.at Willkommen in der Steiermark ab 2015

Mehr

Bibliographie (Auswahl)

Bibliographie (Auswahl) Bibliographie (Auswahl) Zusammengestellt von Michaela Färber und Herbert Blatnik Die vorliegende Bibliographie enthält ausgewählte Veröffentlichungen insbesondere zu Geologie, Archäologie und verschiedenen

Mehr

Seite 4 Liebe Freunde der Bahn, liebe Radsportbegeisterte! Der Rad & Bahn-Fahrplan hat sich in den vergangenen Jahren als voller Erfolg erwiesen und wird aus diesem Grund auch im Jahr 2013 wieder neu aufgelegt.

Mehr

Vorzugsstimmen NATIONALRATSWAHL 2013

Vorzugsstimmen NATIONALRATSWAHL 2013 Auswertung Wahlkreis Partei Bezirk Landesparteiliste alle alle alle SPÖ 1 Klug Gerald Mag. 1968 Bundesminister 8010 Graz 1.402 SPÖ 2 Grossmann Elisabeth Mag.a 1968 Juristin 8010 Graz 266 SPÖ 3 Ehmann Michael

Mehr

Verzeichnis der Tabellen, Diagramme und Schaubilder. Abkürzungsverzeichnis. Vorbemerkungen 1. Prolog 3

Verzeichnis der Tabellen, Diagramme und Schaubilder. Abkürzungsverzeichnis. Vorbemerkungen 1. Prolog 3 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Tabellen, Diagramme und Schaubilder Abkürzungsverzeichnis XII XIV Vorbemerkungen 1 Prolog 3 A. Forschungsstand - Universitäten im Dritten Reich 3 B. Forschungsstand -

Mehr

Rauminformationssystem Steiermark Kleinregion Scheifling. Ein Projekt im Rahmen der Initiative Regionext.

Rauminformationssystem Steiermark Kleinregion Scheifling. Ein Projekt im Rahmen der Initiative Regionext. Rauminformationssystem Steiermark Kleinregion Scheifling Ein Projekt im Rahmen der Initiative Regionext. Impressum Amt der Steiermärkischen Landesregierung Projektleitung: Abteilung 16 Landes- und Gemeindeentwicklung,

Mehr

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl.

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. IPlatz I Name I Verein Erg. I! I I I 1 Eidlhuber Maria 93 82 82 80 80 2 Pichler Elisabeth 82 75 72 72 71 3 Pichler Gertraud

Mehr

Landesgesetzblatt Jahrgang 2012 Ausgegeben und versendet am 14. März 2012 9. Stück

Landesgesetzblatt Jahrgang 2012 Ausgegeben und versendet am 14. März 2012 9. Stück P. b. b. GZ 02Z032441 M 127 Landesgesetzblatt Jahrgang 2012 Ausgegeben und versendet am 14. März 2012 9. Stück 20. Gesetz vom 13. Dezember 2011, mit dem das Steiermärkische Landes-Forderungsverkaufs-Gesetz

Mehr