Reise zu den Quellen der indischen Flüsse mit dem Autor und Fotografen Jaroslav Poncar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reise zu den Quellen der indischen Flüsse mit dem Autor und Fotografen Jaroslav Poncar"

Transkript

1 Die aktuellen und detaillierten Informationen immer auf Programm Von August 2015 bis November 2015 Reise zu den Quellen der indischen Flüsse mit dem Autor und Fotografen Jaroslav Poncar Kulturzentrum Songtsen House Asien im Wochentakt aus erster Hand Mit verschiedenen Veranstaltungen wie Vorträgen, Diskussionen, Kursen, Belehrungen, Ausstellungen und Anlässen zum gemütlichen Zusammensein thematisieren und pflegen wir die tibetische und andere asiatische Kulturen. Ein Shop, ein Buchversand und Sprachkurse ergänzen das Angebot. Ehrenamtlich organisieren wir jährlich weit über hundert Anlässe! Besuchen Sie uns, Sie sind herzlich willkommen! Bhutan Burma Indien Korea Mongolei Nepal Ostturkestan/Uiguren Tibet u.a.

2 2 Rückblick Leben am Rande der Welt Bei den Magar in Westnepal Die junge Geografin Alice Kern machte sich auf nach Westnepal, um zu lernen, wie es sich lebt am Rande der Welt, in einer Gegend, in der das nächste Dorf nur über unwegsame Strassen zu erreichen ist. Für die aus ihren Untersuchungen entstandene Masterarbeit The Violence of Marginality. Living through Political Conflict and Transition in Rural Nepal erhielt sie einen Preis. Am 12. Juni 2015 berichtete Alice Kern im Songtsen House von ihren Erfahrungen. Die Magar sind mit etwa 2 MiIlionen das grösste Bergvolk Nepals. Sie gehören der tibeto-birmanischen Sprachgruppe an und sind vermutlich ursprünglich aus Tibet eingewandert. Wie die anderen in den Bergen lebenden Ethnien wurden die Magar in den letzten 200 Jahren politisch, kulturell und wirtschaftlich ausgegrenzt. Diese Ausgrenzungspolitik und die abgelegene Lage der Siedlungen führen dazu, dass die Magar, wohl nicht ganz unberechtigt, die Welt [als] weit weg empfinden. Migration Problem oder Lösung? Alice Kern lebte für ihre Masterarbeit in politischer Geografie sechs Wochen lang in einem Magar-Dorf in Westnepal. Sie fragte sich einerseits, wie die Magar mit der Marginalisierung umgehen, welche Probleme oder auch Chancen sie ihnen bietet, welche Schwierigkeiten und Wünsche die Menschen haben. Andererseits wollte die Geografin untersuchen, wie das Dorf das Wasser bewirtschaftet, nachdem mit Hilfe von Helvetas mehrere Bewässerungsteiche angelegt worden waren, um den Menschen mit dem Anbau von Gemüse eine Einkunftsquelle zu ermöglichen. Auf den ersten Blick sahen die Bewässerungsbecken gut aus, dann aber merkte die Forscherin, dass die Anlagen doch ziemlich vernachlässigt werden. Sie hätten dafür keine Zeit, sagten die Frauen, sie seien mit Kindern, Haushalt und Feldarbeit schon genügend beschäftigt. Viele Männer sind fortgegangen, um anderswo, meist im Ausland, Arbeit zu finden. Pro Tag verlassen 1500 Menschen Nepal auf der Suche nach Arbeit, primär in den Golfstaaten, wo sie zu den am tiefsten bezahlten und am schlechtesten behandelten Arbeitern gehören. Unter den Migranten sind auch Frauen. Die Stellen werden durch Broker angeboten, die offiziell 800 Dollar für eine Vermittlung verlangen dürfen, häufig wird aber Magar-Frau mit Kind viel mehr bezahlt. Migration ist eine Strategie der Armutsbekämpfung; die drei Millionen nepalischen Gastarbeiter tragen mit einem Viertel zum Bruttosozialprodukt bei. Allerdings kann Migration auch zu Verschuldung, dem Ausschluss aus dem politischen Leben, zu Krankheit oder sogar zum Tod führen. Die Magar dienten traditionell auch in Gurkha- Regimentern. Oft sind die Erwartungen an weggezogene Familienmitglieder hoch; er komme nicht gern zurück, gestand ein junger Mann in einem Gespräch, denn egal, was er der Familie mitbringe, nie sei es gut genug. Beim Kochen

3 Rückblick 3 Steile Wege Alles so weit weg Ein weiteres Hindernis für den Gelderwerb aus der Landwirtschaft ist die mangelhafte Infrastruktur und unzureichendes Wissen. Nicht nur räumliche Distanz, sondern auch das raue Terrain und fehlende Strassen führen dazu, dass der Weg zum nächsten Dorf oder zur Stadt anstrengend und zeitraubend ist. Als eine Frau von der Leiter fiel, wurde sie, da es im Dorf keine Krankenstation gibt, 15 Stunden lang über steile Pfade bergauf und bergab ins nächste Städtchen getragen. Wenn die Dorfbewohner ihre Ware zum Markt bringen, sind sie vom Schleppen so erschöpft, dass sie nicht einmal mehr essen mögen. Obwohl sie sich mit den Preisen nicht auskennen, verkaufen sie zuweilen ihre ganze Ernte und ernähren sich selber von billigem importierten chinesischen Reis. Aber obwohl es die Magar nicht leicht haben Alkoholismus ist weit verbreitet stehen sie dem Leben positiv gegenüber; zu widrigen Umständen wie: wenn nichts mehr zu essen da ist, erfinden sie eine Geschichte und lachen dazu. Hoher Besuch Die Forscherin wohnte bei einer Familie und begleitete die Männer und Frauen des Dorfes bei ihrer täglichen Arbeit. Im Dorf gibt es kein Versammlungshaus, keinen Laden, keine Strasse, keine Telefonleitung, keinen Strom aber doch wenigstens eine Schule. Allerdings sind die Mädchen mehr mit ihrem Aussehen als mit den Hausaufgaben beschäftigt, und bei den Jungen sind es nicht besser aus. Alice Kern hatte eine Übersetzerin dabei und erfuhr so im informellen Gespräch viel über die Situation der Menschen. Sie fühlten sich vernachlässigt von der Regierung, sagten sie, obwohl sie von den Behörden bereits Öfen erhalten hatten. Aber viele wünschen sich eine Strasse und mehr Unterstützung. Ein Schimmer Hoffnung kommt auf, als eines Tages elf Vertreter der lokalen Behörden, Regierungsangestellte und Vertreter von NGOs im Dorf auftauchen und ehrenvoll empfangen werden. Der Mann, der die höchste Autorität ausstrahlt, nimmt auf dem einzigen Stuhl der Familie Platz. Die Männer halten Reden, trinken aus ihren mitgebrachten Wasserflaschen und befragen die Dorfbewohner. Später stellt sich heraus, dass die Magar von den Ansprachen kaum etwas verstanden haben, das Nepalesisch (ohnehin nicht die Muttersprache der Magar) der Städter war zu schnell, zu kompliziert und von englischen Ausdrücken durchsetzt. Auch bei der Befragung läuft nicht alles, wie es sollte. Um der strikten Rollenteilung etwas entgegenzusetzen, wurde eine Quotenregel für Frauen und benachteiligte Minderheiten eingeführt. Nun beteuern die Frauen aus der lokalen Gemüseproduktions-Gruppe, sie würden alles ohne die Hilfe der Männer machen bei der Vorbereitung hatten aber vor allem die Männer Auskunft gegeben. Auch führten sie immer Buch über ihre Produktion, behaupten die Frauen obwohl die meisten von ihnen Analphabetinnen sind und seit einem Jahr keine mehr von ihnen etwas aufgeschrieben hat. Trotz der etwas verunglückten Kommunikation sind die Gastgeber von Alice Kern zufrieden. Schliesslich hatten die Besucher den langen Weg zu ihnen auf sich genommen. Wir sind sehr glücklich über das Treffen. Wir hoffen, dass sich unser Dorf jetzt entwickeln wird. (DR) Hoher Besuch

4 4 Veranstaltungen Jeden Dienstag ab 18. August, letztmals im Jahr 2015 am 22. Dezember Uhr Kursgeld: Fr. 30. (Fr im 5er-Abo, Reduktion für Studierende) Jeden Mittwoch ab 19. August Uhr Kursgebühr: Fr. 20. pro Abend Donnerstag, 20. August Unkostenbeitrag: Fr. 20. Donnerstag, 27. August Uhr Eintritt frei Lu Jong Heilyoga aus Tibet effizient einfach energetisch mit Karin Waller Lu Jong hilft bei Rückenschmerzen, Rheuma, Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, innerer Unruhe, Schlafstörungen, etc. INFO Für Details siehe Rubrik Regelmässige Veranstaltungen. NEU: Hatha Yoga mit dem tibetischen Yogalehrer Ugen Kahnsar Yoga ist eine Jahrtausende alte spirituelle Praxis, welche die persönliche Entwicklung jedes Menschen fördern kann. Gerade in der heutigen, schnelllebigen Zeit sind wir sehr kritisch gegenüber uns selbst, fordern von uns übermässige Leistung Yoga setzt dem Ruhe, Wissen, Freude, Selbstmitgefühl und eine vertiefte Wahrnehmung des Lebens entgegen. Durch Yoga werden Sie beweglicher, verbessern Ihr Körpergefühl und gewinnen eine innere Ruhe. Yoga wirkt sich positiv auf Ihren Körper und Ihren Geist aus und fördert damit die Gesundheit. In den Yogastunden vermittelt Ugen Kahnsar Asanas (Körperübungen) und tibetische Meditation. Ugen ist Tibeter und hat eine zweijährige Yoga-Ausbildung in Zürich und Deutschland abgeschlossen. INFO Um Anmeldung wird gebeten: Siehe auch Rubrik Regelmässige Veranstaltungen. Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Einführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation INFO Details siehe Rubrik Regelmässige Veranstaltungen. Profax-Preisverleihung für Bildung in Nepal Der diesjährige Preis für ausgezeichnete Leistungen im Bildungswesen der Profax-Stiftung geht an die beiden von der Schweiz aus geleiteten Organisationen Sachham und Shanti Med Nepal. Sachham ist in der Betreuung und der Bildung von Kindern und Jugendlichen in Nepal tätig, Shanti Med ist im Medizinbereich verankert und fördert ein Dorf der Kamaya, einer unterprivilegierten Volksgruppe, deren Bildung unterstützt wird. Die Projekte werden vorgestellt von den Vertreterinnen der jeweiligen Preisträger-Organisationen, Kathrin Baumgartner und Ruth Gonseth. Im Anschluss findet ein Apéro statt. Der Anlass wird vom Songtsen House unterstützt.

5 Veranstaltungen 5 Freitag, 28. August Uhr (Songtsen House: Uhr) Samstag, 29. August 10 2 Uhr (14 21 Uhr) Sonntag, 30. August Uhr (14 18 Uhr) Freitag, 4. September Eintritt: Fr. 25. Chreis9-Fäscht: Bachwiesenareal und Songtsen House Open House im Songtsen House und Stand am Chreis9-Fäscht Das Songtsen House nimmt mit asiatischen Köstlichkeiten und einem Glücksspiel am Chreis9-Fäscht auf dem Bachwiesen-Areal in Albisrieden teil. Am Freitagabend gibt es Mandu aus Korea (gefüllte Teigtaschen), am Samstag frisch zubereitete Momos von den Tibeterinnen und Tibetern aus dem Deutschkurs und am Sonntag asiatische Spezialitäten, zubereitet vom Verein Nomadenhilfe. An einem Glücksrad haben Sie die Chance, Kunsthandwerk aus Nepal und der Mongolei gewinnen. Abzuholen sind die Preise im Songtsen House, das während dieser Zeit geöffnet ist, und wo Sie sich bei der Projektion von Bildern aus Nepal und einem offerierten Getränk erholen können. INFO Wir sind für Ihre Unterstützung dankbar: So können wir noch gut Helferinnen und Helfer am Stand und im Songtsen House gebrauchen. Bitte melden Sie sich bis 15. August unter oder telefonisch unter Nepalische Volksmusik mit Prana Mundi aus Nepal Gemeinsame Veranstaltung mit dem Freundeskreis Schweiz-Nepal Mit Tabla und Ukulele von Kathmandu bis Paris: Die nepalische Band Prana Mundi verbindet verschiedene Genres der traditionellen nepalischen Musik mit westlichen Einflüssen. Auf ihrer Europa-Tournee stattet sie dem Songtsen House einen Besuch ab, bevor sie am Tag darauf im Völkerkundemuseum der Universität Zürich im Programm der langen Nacht der Museen aufspielt. Prana Mundi spielt Volksmusik mit hohem professionellen Anspruch und Können und gehört zu den populärsten Musikgruppen in Nepal. Erleben Sie die vier Musiker der Gruppe live: an der akustischen Gitarre Suren Lama, Flöte K. C. Pratap, Tabla Manoj Gautam und an der Sitar Bijay Shrestha.

6 6 Veranstaltungen Sonntag, 6. September 11 Uhr auf dem Yak-Bauernhof in Steg im Tösstal Kosten für Apéro und Essen Fr. 35. Donnerstag, 10. September Unkostenbeitrag: Fr. 15. Freitag, 11. September Ausflug ins grüne Hügelland Tösstal: Yaks die wilden Kerle aus dem Himalaya ganz nah Yaks sind die zotteligen Bewohner des tibetischen Hochplateaus, die den Nomaden praktisch alles liefern, was sie brauchen: Fell für das Zelt, Dung für das Kochfeuer, Milch und Fleisch; daneben dienen sie als geduldiges Transportmittel. Bei uns fühlen sie sich an ganz unterschiedlichen Orten wohl: Am Gotthard, im Mattertal, im Zürcher Zoo und im hinteren Tösstal bei der Bauernfamilie Piscitelli, bei der wir unter kundiger Führung von Leo Piscitelli seine 17 Tiere besuchen. Anschliessend können wir beim Apéro ein Glas Wein mit Yak- Salametti und -Trockenwürsten geniessen und danach eine Lasagne mit Yak-Fleisch (Vegi-Variante nach Wahl und Vorbestellung). Zum Dessert gibt es mit Panna Cotta einen Hauch Italien. An den Festbänken vor dem Hof sitzend und umgeben von der sattgrünen Hügellandschaft fühlen wir uns ein wenig wie in Osttibet. INFO Teilnahme nur mit Anmeldung bis 18. August (angeben, ob Vegi) im Restaurant PEACE HOUSE oder beim Songtsen House, per Post oder unter Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem tibetischen Restaurant PEACE HOUSE in Dietikon am Bahnhof. Wo? Steg im Tösstal bei Familie Piscitelli, Ohrüti 101, 8496 Steg, Tel Wann? 11 Uhr vor Ort bis ca Uhr Wie? 9:18: S12 Zürich HB Winterthur; umsteigen; 9:44: S26 bis Steg; an: Uhr, oder: 9:40: S15 Zürich HB Rüti; umsteigen; 10:11: S26 bis Steg; an: Uhr, danach Fussweg: 15 Minuten Abholdienst auf tel. Anfrage ( ) Kosten: Mit Apéro und Mittagessen: 35 Franken Kinder unter 10 Jahren: gratis Tai Chi mit Dolma Soghatsang Chinesische Bewegungslehre mit Übungen INFO Weitere Termine und Details siehe Rubrik Regelmässige Veranstaltungen. Mongolei eine Nation im Wandel Vortrag von Martina Zürcher Von den drei Millionen Mongolen lebt fast die Hälfte in der Hauptstadt Ulaanbaatar, einer Stadt, die mit ihren Jurtenvierteln jedes Jahr weiter in die endlosen Steppen hinaus wächst. Während in Ulaanbaatar das 21. Jahrhundert eingetroffen ist, leben die Viehzüchter auf dem Land immer noch im Rhythmus mit der Natur. Wenn diese beiden Welten aufeinander prallen, gibt es nicht nur Gewinner.

7 Veranstaltungen 7 Als Geschäftsführerin und Gründungsmitglied von Bayasgalant, Kinderhilfe Mongolei, kennt Martina Zürcher Land und Menschen seit über zwölf Jahren. Im Vortrag erzählt sie vom Leben in der Mongolei und vom nicht ganz einfachen Alltag der Kinder und Familien, den sie aus der eigenen Projekttätigkeit kennt. Martina Zürcher studierte Journalismus und Organisationskommunikation. Sie ist stellvertretende Chefredaktorin von Transhelvetica, dem Schweizer Magazin für Reisekultur, und leitet Reisen in die Mongolei mit Globotrek. Als Praktikantin bei Helvetas sammelte sie Erfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit. Freitag, 18. September Eintritt frei, Kollekte FILM Freitag, 25. September Filme, die es nicht gibt: Chinesische Dokumentarfilme (1) People s Park (Renmin Gongyuan) Die Kamera wandert in einer einzigen 78-minütigen Einstellung durch den People s Park, den berühmten Stadtpark von Chengdu (Sichuan), und fängt von einem der Regisseure auf dem Rollstuhl gestossen die vielfältigen Ereignisse und Stimmungen in Echtzeit ein. Als sinnliche Meditation über Zeit und Raum bietet People s Park einen Blick auf soziale Interaktion, Freizeit und Selbstdarstellung in China. (Katalog Int. Filmfestival Locarno, 2012) Der Film wurde von den beiden USamerikanischen Filmemachern Libbie D. Cohn und J. P. Sniadecki, die beide viele Jahre in China verbrachten, 2012 gedreht. Er wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet, wie dem Best Anthropological Film Award am Festival dei Popoli und dem Best Cinematography Award am Ann Arbor Film Festival. Primo Mazzoni vom Filmpodium Zürich führt in den Film ein. Originalton mit englischen Untertiteln. Erdbeben in Nepal Augenzeugenbericht und Analyse von Sujan Malla Sujan Malla befand sich mit seiner Familie auf Ferienreise in Nepal und hielt sich während des Bebens in der Nähe des Chitwan Nationalparks auf. Zurück in Kathmandu erstellte er eine Fotodokumentation der beschädigten Gebäude, die er zum Teil vorher in intaktem Zustand aufgenommen hatte. Infolge seiner Ausbildung und Tätigkeit als Ingenieur, der sich mit der Wirkung von Erdbeben auf Kraftwerke

8 8 Veranstaltungen und Sicherheitsmassnahmen befasst, erstellte er einen Bericht mit dem Ziel eines kleinen Beitrags an die Förderung der Erdbebenvorsorge. Seine Bilder von betroffenen Gebäuden zeigen, dass selbst Häuser mit ein paar Rissen kaum mehr bewohnbar sind. Sujan Malla schlägt auch Massnahmen vor, unter anderem bezüglich Bausicherheit und Messstationen. Lassen Sie sich aus erster Hand über die Beben in Nepal orientieren. Dr. Sujan Malla ist Bauingenieur. Als Mitglied des Stiftungsrats der Toni-Hagen-Stiftung und Vorstandsmitglied der Gesellschaft Schweiz-Nepal setzt er sich für die Belange seines Herkunftslandes Nepal ein. Freitag, 2. Oktober Eintritt frei, Kollekte Solar Wanderkino Nepal präsentiert: Filme von Dorfbewohner/-innen in Ostnepal Der Filmanlass ist eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Freundeskreis Schweiz-Nepal und dem Solar Wanderkino Nepal Wiedersehen mit dem Solar Wanderkino Nepal: Wieder sind Maria Suhner und Jorrit Bachmann und ihr Nepali Team mit nepalischen Filmen, Kameras, einem Laptop zum Filmschneiden im Gepäck aufs Land gereist. Die Menschen in den Dörfern hatten die Gelegenheit, Kurzfilme über ihre eigenen Anliegen zu drehen. Die entstandenen Filme wurden vor Ort geschnitten und mit dem Solarkino Open Air vor dem Hauptfilm vorgeführt. Mittlerweile ist das Team Nepal eine eigenständige NGO, die das Konzept weiterführt. Jorrit und Maria (vom Verein Swiss Solar Culture) zeigen eine Diaschau der Tournee durch die Dörfer Ostnepals, in denen sie mit Kino, Kamera und Eseln unterwegs waren. Ferner präsentieren sie zwei Kurzfilme von Dorfbewohnern: Gumi Phiri Rumjatar (Solar Wanderkino Nepal, Nepal 2014, OV/d) Im schmucken Dorf Rumjatar wird der wirtschaftliche Wandel ins Zentrum gestellt: Die jungen Menschen möchten nicht mehr in der Landwirtschaft arbeiten und die bekannte Wollproduktion von Rumjatar kommt langsam zum Erliegen. Viele Bewohner emigrieren ins Ausland. Gesucht werden Zukunftsperspektiven fürs Dorf. Treatments (Solar Wanderkino Nepal, Nepal 2014, OV/d) Da viele Menschen im Dorf an Krankheiten leiden, geht die junge Filmcrew zwei Heilpraktiken nach: Sie gibt mit ihrem Kurzfilm Einblicke in die Rituale des Dorfschamanen (Dami-Dami) und in das Vorgehen des Arztes. Der Film streicht das Positive der beiden Heilungsansätze heraus, zeigt aber auch deren Grenzen. Er ermutigt so die Menschen, die meist nur an eine der Heilpraktiken glauben, beide Ansätze reflektiert in Anspruch zu nehmen.

9 Veranstaltungen 9 Freitag, 9. Oktober Eintritt frei, Kollekte Freitag, 16. Oktober Eintritt: Fr. 20. Summer Pasture ein Nomadenleben Film von Lynn True, Nelson Walker und Tsering Perlo Summer Pasture ist ein Dokumentarfilm in Spielfilmlänge, der das Leben einer Nomadenfamilie in Osttibet beschreibt. Loche, seine Frau Yama und ihre kleine Tochter leben in Dzachukha, auch Fünf-meist genannt, da es der höchst gelegene, kälteste, ärmste, grösste und am meisten abgelegene Bezirk in Sichuan ist. Die Familie lebt, wie schon Generationen vor ihr, von ihrer Yakherde. Doch in den letzten Jahren hat sich Dzachukha sehr verändert; das Leben der Nomaden ist schwieriger geworden, viele von ihnen wurden sesshaft. Locho und Yama stehen vor der Wahl, ihr bisheriges Leben mit ihrer Tochter weiterzuführen oder ihr Kind zur Schule zu schicken eine Entscheidung, die ihr ganzes zukünftiges Leben beeinflussen wird. Der mehrfach ausgezeichnete Film aus dem Jahr 2010 wird mit englischen Untertiteln gezeigt und von der Tibetologin Emilia Sulek eingeleitet und kommentiert. Die Welt ist Klang: Singing Bowls Bergkristall-Klangschalen-Erlebnis mit Rolf Züsli Auf seinen Indien-Reisen entdeckte der Zuger den Buddhismus und fand einen Zugang und die Liebe zu den traditionellen Klangschalen, die auch eng mit dem Hinduismus verbunden sind. Unter Nada Brahma versteht man, dass die Welt (hier: Brahma) aus Klang (Nada) besteht. Der Begriff wurde im alten Indien benutzt, um das Wesen der Welt zu erklären. In Meditationen sollen spontane innere Klänge wahrgenommen werden. An der Veranstaltung tauchen wir ein in die Welt der sphärischen Klänge und spüren das Kraftfeld dieser natürlichen Schwingungen. Die verwendeten Kristall-Klangschalen sind aufeinander abgestimmt. Sie harmonisieren die einzelnen Energie-Zentren des Körpers und bringen die Körperenergien wieder zum Fliessen. Die Klänge bewirken eine tiefe Entspannung. Das Zuhören bringt uns in den gegenwärtigen Moment und vertieft unsere Aufmerksamkeit. Nach einer Einleitung werden die Kristall- Klangschalen kommunizieren und schwingen. Der ausgebildete Klangmassagepraktiker leitet Klangmeditationen / Klangerlebnisse mit den Bergkristall-Klangschalen für Gruppen und Einzelpersonen. INFO Um Anmeldung auf wird gebeten, doch sind auch Spontanbesuche möglich.

10 10 Veranstaltungen Freitag, 23. Oktober Samstag, 31. Oktober Uhr Essen um Sonntag, 1. November Uhr Mekong: Acht Monate zu Fuss von Vietnam bis Tibet Multivisions-Vortrag von Luciano Lepre Einige Jahre nach der Rückkehr von einer achtjährigen Radtour mit seiner Partnerin quer durch die ganze Welt packt den Schweizer Fotografen Luciano Lepre wieder das Fernweh. Am Südchinesischen Meer startet er sein ungewöhnliches Vorhaben, zu Fuss und auf sich selbst gestellt den Mekong auf seiner ganzen Länge bis hinauf ins 4900 Kilometer entfernte Quellgebiet zu erkunden. Der lange Marsch führt von der Hektik der Zivilisation in die Stille des Hochlands in Ost-Tibet. Am Ende des Weges folgt er dem letzten kleinen Rinnsal Wasser und steht unverhofft vor einer neuen, bisher unentdeckten der höchsten Quelle des Mekong. Noch versorgt die Mutter der Wasser ungefähr achtzig Millionen Menschen. Doch Verschmutzung, Übernutzung und neue Staudamm-Projekte strapazieren nicht nur das Gleichgewicht der Natur, sondern auch den traditionellen Lebensunterhalt der Menschen. Acht Monate ist der Fotograf unterwegs. Er tauscht sich mit den Menschen aus, die seinen Weg kreuzen. Er beobachtet, hält den Alltag am Fluss fest und taucht auch immer wieder ein in dessen lange und wechselvolle Geschichte. Dauer: ca. 100 Minuten Koch-Demo und Momo-Essen im Zentrum Bachwiesen Im Gemeinschaftszentrum Bachwiesen in Albisrieden zeigen Dechen und ihr Team, wie Momos zubereitet werden. Momos sind mit Fleisch oder Gemüse gefüllte Teigtaschen, die in Tibet zu jedem Festessen gehören. Um können Sie die Köstlichkeit selber probieren; mit Fleisch oder vegetarisch. INFO Details im beiliegenden Flyer. Lama Kunsang streut ein Mandala Im Songtsen House können Sie dabei zusehen, wie Lama Kunsang, der bei uns Meditationskurse erteilt, ein Mandala streut. Das fertige Mandala wird als Zeichen dafür, dass alles unbeständig ist, wieder zerstört, und der Sand wird feierlich einem Gewässer übergeben. Dies ist eine Veranstaltung im Rahmen des 20-jährigen Jubiläums des Zürcher Lehrhauses, das an diesem Wochenende mit dem Festival der Religionen gefeiert wird. INFO Details im beiliegenden Flyer.

11 Veranstaltungen 11 Zürich, Songtsen House Freitag, 6. November Schaan, Liechtensteinisches Gymnasium Samstag, 7. November Freitag, 13. November 2015 Freitag, 20. November Das Mysterium der Quellen grosser indischer Flüsse Illustrierter Vortrag von Jaroslav Poncar Im Himalaja, der Bergbarriere im Norden des indischen Subkontinents und höchsten Gebirgskette der Erde, liegen die Quellen der Ströme Indus, Ganges, Brahmaputra und Sutlej, des grössten der fünf Flüsse im Punjab. Folgt man allen diesen Gewässern ob ganz im Osten Indiens dem Brahmaputra oder ganz im Westen dem Indus, kommt man am Mount Kailash in Westtibet an. Die Quellen liegen erstaunlich nahe beieinander. Der alte Glaube, dass alle vier Flüsse dem See Manasarowar entspringen, der vom Mount Kailash gespeist wird, wurde allerdings anfangs des 20. Jahrhunderts vom schwedischen Entdecker Sven Hedin widerlegt. Jaroslav Poncar wollte mehr über das Quellgebiet wissen. Im Sommer 1987 erreichten er und sein Filmteam die Quelle des Indus, nach Sven Hedins Expedition als zweite Gruppe aus dem Westen. Prof. Jaroslav Poncar wurde in Prag geboren und studierte Physik. Bis 2004 war er Professor an der Fachhochschule Köln. Seit 1970 arbeitet er als freiberuflicher Fotograf. Ab 1974 bereiste er vorrangig den Himalaya, Tibet, Indien und Kambodscha, wobei er sich ab 1976 auf die Panoramaphotographie spezialisierte. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Universitäten und Museen entstanden Dokumentationen über Kulturdenkmäler der Regionen und Projekte zu ihrer Erhaltung. Atembeschwerden, Lungenkrankheiten und Erkältungen in der uigurischen Medizin Vortrag von Endili Memetkerim Im Winter ist es feucht und kalt nicht immer, aber mehr als in anderen Jahreszeiten. Das ist nicht die ideale Jahreszeit für unser Atemsystem: Häufig werden wir von Erkältungen, Atembeschwerden und im schlimmeren Fall von Lungenkrankheiten geplagt. Welche Antworten auf diese Beschwerden hat die traditionelle Medizin aus Ostturkestan und China? Der in westlicher und Komplementärmedizin ausgebildete Arzt Endili Memetkerim aus Urumtschi sagt uns, wie in der jeweiligen Tradition mit Atemwegbeschwerden umgegangen wird und was dagegen hilft. Gerne beantwortet er auch Fragen aus dem Publikum. Das Leben der Nomaden im Changthang und ethische Werte im Buddhismus Vortrag von Mönchen aus Ladakh Ein Lichtbildervortrag ermöglicht uns einen Einblick in das harte Leben der meist nomadischen Bevölkerung in der Hochgebirgsre gion vom Changthang. Das Changthang-Plateau erstreckt sich mit seinen weiten Hochebenen und großen Seen vom Nordwesten Tibets bis nach Ladakh. Die Landschaft des Changthang Naturschutzgebietes

12 12 Veranstaltungen Samstag, 21. November Songtsen House-Shop online im Osten von Ladakh, auf einer Höhe von 4300 bis 5800 Metern, ist geprägt von tiefen Schluchten und weiten Hochebenen. Es ist bekannt als das Land der Changpa- Nomaden, die mit ihren Viehherden die Hochebenen bevölkern. Landwirtschaft ist in dieser kargen Hochgebirgswüste nur begrenzt möglich. Im Vortrag hören wir von Bestrebungen, die Ausbildungsmöglichkeiten der Bevölkerung zu verbessern sowie mittels Umweltprojekten die ökologische und wirtschaftliche Entwicklung im Changthang- Gebiet nachhaltig zu fördern. Die Mönche des Klosters Sharchukhul haben eine Vorbildfunktion in diesem wichtigen Projekt übernommen und betreuen aktiv die verschiedenen Pflanzungen. Nach einer Pause werden die Projekte in einen grösseren Zusammenhang gestellt; die Mönche äussern sich zur Bedeutung ethischer Werte im Buddhismus in der heutigen Zeit. Die Europatournee wird vom Verein Dharmakirti organisiert. Der Erlös aus der Tournee kommt den Projekten und dem Kloster Sharchukul zugute. Rituelle Tänze der Mönche aus Ladakh Acht Mönche aus dem Kloster Sharchukul in Ladakh geben einen Einblick in die Einzigartigkeit der vom Buddhismus geprägten Kultur mit seinen Festen und Ritualen. Alle tantrischen Rituale, Gesänge, Maskentänze und Mudras (Gesten) haben eine tiefe Bedeutung und sind ein lebendiger Bestandteil der täglichen Praxis in allen tibetisch-buddhistischen Klöstern. An diesem Abend haben Sie die Gelegenheit, eine authentische Darbietung verschiedener Rituale und Tänze zu erleben. Das sind (Änderung der Reihenfolge vorbehalten): Anrufung der Gottheiten Schwarzhut-Tanz Kunrig Mudras Acharya Maskentanz Chöd Meditation Rezitation von Mantren und Glück verheissenden Gebeten. Durch die Darbietungen möchten die Mönche den kulturellen Austausch fördern und dem Publikum die Möglichkeit bieten, mit der Kraft des tibetischen Buddhismus in Berührung zu kommen. Mit dem Erlös der Tournee werden wichtige Projekte in der Region Changtang unterstützt. Dauer: ca. 2 Stunden mit Pausen Zusätzlich zu einer Buchauswahl finden Sie auch Artikel wie CDs, Landkarten, Gebetsfahnen und Kataks in unserem Online-Shop. Besuchen Sie uns doch auf unserer Website unter und stöbern Sie in unserem Sortiment. Mit einer Bestellung der Artikel unterstützen Sie das Kulturzentrum. Herzlichen Dank!

13 Veranstaltungen 13 Freitag, 27. November Eintritt frei, Kollekte Freitag, 4. Dezember Samstag, 5. Dezember Uhr Freitag, 11. Dezember Bhutan: Im Land des Donnerdrachens Multi-Visions-Vortrag von und mit Jürg Schweizer Jürg Schweizer stellt in seiner Multivisions-Show das Land Bhutan und insbesondere den Laya-Trek vor, der 14 Tage in einer der entlegensten Regionen des Landes entlang der Grenze zu Tibet verläuft. Durch abwechslungsreiche Landschaften mit dichten Wäldern gelangen die Zuschauer zu hochalpinen Pässen, umgeben von mächtigen Himalayagipfeln. Auch die Menschen und ihre Lebensart, beeindruckende Dzongs Klosterburgen mit ihren Novizen und Mönchen werden porträtiert. Man spürt deutlich die starke Verwurzelung der Bevölkerung im Buddhismus. Der Vortrag zeigt, in den Worten von Besuchern, ein Leben mit völlig anderen Massstäben, wo ganz andere Werte die Kraft zum Leben geben, ein ganz anderes Denken lenkt. Dauer: ca. 90 Minuten Mongolei von Mensch zu Mensch Multi-Visions-Vortrag von Frank Riedinger In seiner Multimediashow führt uns der Mongoleiexperte Frank Riedinger auf den Spuren Dschingis Khans durch die gesamte Mongolei: von der Wüste Gobi an die sibirische Grenze und in den äussersten Westen. Basierend auf seinen zahlreichen Reisen, in denen der Referent bis zu drei Monate im Jahr mit den Menschen des Landes verbrachte, begegnen wir heroischen Adlerjägern, begeben uns auf eine Murmeltierjagd und treffen auf Rentierzüchter und Schamanen. In eindrücklichen Aufnahmen lernen wir die einzigartige Natur der Mongolei kennen. Durch die Portraits von Menschen, die dort zwischen Tradition und Fortschritt leben, bringt uns Frank Riedinger dieses Land in der ganzen Vielfalt seiner traditionsreichen Kulturen näher. Den süddeutschen Fotografen Frank Riedinger zieht es seit vielen Jahren nach Zentralasien, besonders in die Mongolei. Seine Erfahrungen stellt er in Vorträgen, Artikeln und Fotoausstellungen vor. Für seinen Mongolei-Bildband ist er mit dem ITB BuchAward 2015 ausgezeichnet worden. Zur Unterstützung der Strassenkinder in Ulaanbaatar hat Frank Riedinger den Verein Mongolia Help begründet. Dauer: ca. 100 Minuten Weihnachtsverkauf im Songtsen House INFO Details im nächsten Programm Momo-Weihnachtsessen des Deutschkurses INFO Details im nächsten Programm

14 14 Regelmässige Veranstaltungen Donnerstag, 20. Aug., 17. Sept., 5. Nov., 3. Dez Uhr Unkostenbeitrag Fr. 20. Donnerstag, 10./24. Sept., 1./15./29. Okt., 12./19. Nov., 17. Dez., Uhr Unkostenbeitrag Fr. 15. Sonntag, 6. Sept., 4. Okt., 6. Dez. (kein Anlass am 1. Nov.) Uhr, Einlass ab 9.30 Uhr Eintritt Fr. 30. Jeden Mittwoch ab 19. Aug Uhr Kursgebühr: Fr. 20. pro Abend Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche Einführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation Don t be stupid, be smart! Mit diesem Motto des grossen Meisters Shantideva können die geistreichen und humorvollen Belehrungen von Lama Kunsang treffend beschrieben werden. Wer klug ist, regelmässig meditiert, fühlt sich ausgeglichener und zufriedener. Dazu gibt der Lama einfache und nachvollziehbare Anleitungen. Lama Kunsang Rinpoche ist Leiter des Drikung Kagyu Dorje Ling- Centers in Frauenfeld (www.drikung.ch) mit langjähriger Meditationsund Lehrerfahrung. Die Teachings können ohne Vorkenntnisse und auch einzeln besucht werden. Tai Chi mit Dolma Songhatsang Die tibetische Naturheilärztin Dolma Soghatsang mit Praxis für traditionelle Chinesische Medizin führt zweimal im Monat ins Tai Chi im Yang- Stil ein, der sich durch besonders weiche Bewegungen auszeichnet. In China werden einzelne Bewegungsabläufe der ehemaligen Kampfkunst als Volkssport praktiziert, der die Gesundheit, die Persönlichkeitsentwicklung und die Meditation unterstützen kann. Die Abende können unabhängig voneinander besucht werden, wir empfehlen jedoch eine regelmässige Teilnahme. Klangmeditation heisst verbunden sein zwischen Himmel und Erde. geführt von Roger Nyima Hollenstein (www.sonnenklang.ch) Jeder Teilnehmende nimmt seine Matte und seine Decke selber mit. Meditationskissen stehen zur Verfügung. In alten schamanistischen wie in den spirituellen Traditionen Tibets wurden Obertöne und Vokalklänge benutzt, um zu heilen und zu verwandeln. Klangmeditation spricht den Menschen in seiner Ganzheit an. Sie führt in eine Tiefenentspannung und zu sich selbst. Die Naturton-Klänge helfen den Verstand loszulassen und schärfen Wahrnehmungen, die im Alltagsstress untergehen. Diese Form von obertonreichem Klang lässt viel Raum für eigene Bilder und Empfindungen. NEU: Hatha Yoga mit dem tibetischen Yogalehrer Ugen Kahnsar Yoga ist eine Jahrtausende alte, spirituelle Praxis, die die persönliche Entwicklung jedes Menschen fördern kann. Durch Yoga werden Sie beweglicher, verbessern Ihr Körpergefühl und gewinnen eine innere Ruhe, die gerade in der heutigen, schnelllebigen Zeit sehr wertvoll ist. Yoga wirkt sich positiv auf Ihren Körper und Ihren Geist aus und fördert damit die Gesundheit. Ugen Kahnsar ist Tibeter und hat eine zweijährige Yoga-Ausbildung abgeschlossen. Im Kurs leitet er zu Asanas (Körperübungen) und tibetischer Meditation an. Um Anmeldung wird gebeten:

15 Regelmässige Veranstaltungen 15 Jeden Dienstag ab 18. August letztes Mal in diesem Jahr am 22. Dezember Uhr Unkostenbeitrag Fr. 20. Jeden Montag, mit gewissen Ausnahmen Uhr Jeden Mittwoch Uhr Jeden Samstag Uhr und teilweise am Sonntag (mit gewissen Ausnahmen) Jeden Sonntag Uhr Lu Jong Heilyoga aus Tibet effizient einfach energetisch mit Karin Waller (www.lujong.org, Karin Waller erlernte Lu Jong beim tibetischen Arzt und buddhistischen Meister Tulku Lobsang. Lu Jong hilft bei Rückenschmerzen, Rheuma, Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, innerer Unruhe, Schlafstörungen u. ä., ersetzt aber keine ärztliche Behandlung. Lu Jong basiert auf der traditionellen tibetischen Medizin. Wir können unsere Selbstheilungskräfte aktivieren, uns von negativen Gefühlen befreien und unsere Körperenergie steigern. Die Abende können einzeln besucht werden, wobei eine regelmässige Teilnahme empfohlen wird. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Kosten: Fr. 30. pro Abend, 5-er Abo für Fr (Studenten/AHV/ IV Fr. 25. bzw. Fr ). Anmeldung nicht nötig. Sprachkurse für Anfänger in tibetischer Sprache und Schrift Tsewang Tseringtsang erteilt für Anfänger jeden Montagabend (mit Ausnahmen) im Songtsen House Unterricht in tibetischer Sprache und Schrift. Interessenten melden sich direkt bei Herrn Tseringtsang: oder Lobsang Zatul, unser Tibetischlehrer mit langjähriger Unterrichtserfahrung, bietet seit dem letzten Herbst einen Anfängerkurs für Tibetisch an. Der Kurs bietet Gelegenheit, die tibetische Schrift und Grammatik zu erlernen, sowie eine Einführung in die Umgangssprache mit einfachen Konversationsübungen. Interessenten melden sich direkt bei Herrn Zatul: Tibetischkurs für tibetische Kinder Tibetische Kinder haben Gelegenheit, ihre Muttersprache mündlich und schriftlich zu erlernen. Die Kurse werden von der Tibeter Gemeinschaft Zürich organisiert. Anmeldung und Daten bei Tsering Berndt, oder Deutschkurs Nyima Deutschkurs für Flüchtlinge aus Tibet und anderen asiatischen Ländern In Gruppen für Anfänger oder Fortgeschrittene lernen wir Grammatik, lesen Texte, üben die Aussprache und erfahren Interessantes über die Schweiz. Der Unterricht im Songtsen House ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Die Nachmittage können einzeln besucht werden.kontakt: oder

16 16 Songtsen House Informationen AGENDA Lu Jong mit Karin Waller, jeden DI Meditation mit Lama Kunsang Yoga mit Ugen Kahnsar, jeden MI Open House und Quartierfest 4.9 Nepal-Live-Konzert 6.9. Yak-Ausflug Tai Chi mit Dolma Soghatsang Vortrag Mongolei Meditation mit Lama Kunsang China-Dok-Film (1) Tai Chi mit Dolma Soghatsang Tai Chi mit Dolma Soghatsang Solar-Wanderkino Nepal Tibetischer Nomadenfilm Tai Chi mit Dolma Soghatsang Kristall-Klangschalen Bildervortrag Mekong Tai Chi mit Dolma Soghatsang Sandmandala mit Lama Kunsang Meditation mit Lama Kunsang Jaros Poncar: Tibet, im Haus Jaros Poncar: Tibet, Schaan Tai Chi mit Dolma Soghatsang Vortrag Uigurische Medizin Tai Chi mit Dolma Soghatsang Vortrag Mönche aus Ladakh Ritualtänze Mönche aus Ladakh Multi-Visions-Vortrag Bhutan Meditation mit Lama Kunsang Multi-Visions-Vortrag Mongolei Weihnachtsverkauf Weihnachtsessen Tai Chi mit Dolma Soghatsang Regelmässige Veranstaltungen MO DI MI DO Tibetisch (Anfänger) Lu Jong Yoga und Tibetisch Belehrung Lama Kunsang bzw. Tai Chi SA oder SO Tibetisch für Kinder SO Klangmeditation SO Deutschkurs Nyima Programm per oder per Post Gerne senden wir Ihnen unser Programm per oder per Post zu. Melden Sie Ihre - Adresse an und Sie erhalten die zukünftigen Programme und Informationen regelmässig per . Sie können unser Programm aber auch per Post zugestellt erhalten. Bitte lassen Sie uns Ihre Anschrift zukommen. Unterstützung gesucht Wir suchen Personen, die uns als Aktiv- oder Vorstandsmitglieder unterstützen möchten, insbesondere im Bereich PR/Werbung. Auch wer uns an Anlässen oder bei administrativen Arbeiten helfen kann, ist immer herzlich willkommen. Sie sollten per erreichbar sein: Mitgliedschaft Songtsten House Einzelperson Fr. 80. AHV, IV oder Legi Fr. 50. Partnerschaft Fr LehrerInnen für Deutschkurs Nyima Wir suchen weitere Lehrerinnen und Lehrer, die Freude an diesem unentgeltlichen Einsatz haben. Bei Interesse melden Sie sich bitte unter oder Spenden sind herzlich willkommen: PC Hinweis auf das nächste Programm Erscheint Ende November 2015 Öffnungszeiten/Anfahrt Wir öffnen an allen Veranstaltungsabenden (ausser an Kursabenden und vor Belehrungen) jeweils eine Stunde vor dem Anlass. Öffentlicher Verkehr Ab Zürich HB: Tram 3 bis Endstation Albisrieden, 22 Min. Ab Bhf Altstetten: Bus 80 bis Haltestelle Albisrieden, 7 Min. Privatfahrzeug Parkhaus Coop Supermarkt A-Park (Albisriederstr. 334) Blaue Zone Tram 3 22 bis HB Bus 80 7 bis Bahnhof Altstetten City Albisriederplatz Albisriederstrasse Bäckerei Püntstrasse/Triemlistrasse Albisrieden Songtsen House Rest. Sternen Albisriederstrasse Veloladen Rest. Rössli Albisriederstrasse Uitikon/ Waldegg Zug Säuliamt Altstetterstrasse Bahnhof Altstetten P Coop-Parking A-Park N1 Basel/Bern Rautistrasse Kulturzentrum Songtsen House Albisriederstrasse Zürich Tel Fax

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz

Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz Was ist Traditionelle Thai Yoga Massage / Thai Massage? Traditionelle Thai Yoga Massage / Thai Massage steht

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

GARCHEN DHARMA INSTITUT E.V. Zentrum für Tibetischen Buddhismus

GARCHEN DHARMA INSTITUT E.V. Zentrum für Tibetischen Buddhismus GARCHEN DHARMA INSTITUT E.V. Zentrum für Tibetischen Buddhismus Bodhicitta, der Erleuchtungsgeist zum Wohle aller Wesen, ist in Buddhas Wort die Quelle allen Nutzens und aller Freude. Durch Sehen und Hören

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Sprachschule CIC (Collège International Cannes)

Sprachschule CIC (Collège International Cannes) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Cannes Sprachschule CIC (Collège International

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe MEDIEN KUNST DESIGN Verein Augenhöhe Aargauerstrasse 80 Container 07 + 08 8048 Zürich 077 477 83 75 www.augenhoehe.ch info@augenhoehe.ch Leichte Sprache Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe In

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen DEUTSCHKURSE Programm 2015 Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen Deutsch Kompakt Plus 20 UE à 45 Minuten/Woche Diese Kurse sind Aufbaukurse, die Sie fortlaufend vom

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Die Karate-Juniorenelite 2015 in Zürich Der Anlass stellt sich vor Im Februar 2015 trifft sich

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Comenius Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Beteiligte Schulen: Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt in Kooperation mit der Heinrich-Thein-Schule

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Ausbildung in Laozis Daodejing. Ein intensives Studium in Theorie und Praxis mit Meister Jan Silberstorff!!!! NEU ab 2015!!!

Ausbildung in Laozis Daodejing. Ein intensives Studium in Theorie und Praxis mit Meister Jan Silberstorff!!!! NEU ab 2015!!! Ausbildung in Laozis Daodejing Ein intensives Studium in Theorie und Praxis mit Meister Jan Silberstorff NEU ab 2015 Einleitung Obwohl das Daodejing das nach der Bibel meistübersetzte Buch und in aller

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Deepam Das Licht Indiens

Deepam Das Licht Indiens Deepam Das Licht Indiens Projektleiter Prof. Jörg Winde Zeitraum 2003 2004 Förderung Fachhochschule Dortmund, Forschungssemester Kontakt Prof. Jörg Winde,, Fachhochschule Dortmund, Max-Ophüls-Platz 2,

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

September IM Glück. Werden Sie. September Asado à discrétion jeweils am Donnerstag. jeden Montag Lucky Monday mit Promotion

September IM Glück. Werden Sie. September Asado à discrétion jeweils am Donnerstag. jeden Montag Lucky Monday mit Promotion September IM Glück Programm Im Kurpark fällt das erste Laub, im Casino aber steigen die Chancen auf tolle Preise, wenn Sie beim Pferderennen auf das richtige Pferd setzen. Bei der Rob Spence Comedy Night

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er.

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er. STiC-er Theater e.v. NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er www.stic-er.de re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess K1 Basiskurs: Atem-Körper-Stimme K2 Basiskurs:

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Programm August Dezember 2012

Programm August Dezember 2012 Tibetisch- Buddhistisches Zentrum Berlin e.v. Tendar Chöling Habsburgerstr. 10 10781 Berlin, Tel. und Fax: 833 93 62 www.tibetzentrum-berlin.de E-Mail: info@tibetzentrum-berlin.de Programm August Dezember

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Hotel. Superior. Übernachtung 1 Nacht pro Doppelzimmer Standard inkl. Frühstück ab EUR 99,00 * Kontakt und Reservierung. BMW Welt Special inklusive

Hotel. Superior. Übernachtung 1 Nacht pro Doppelzimmer Standard inkl. Frühstück ab EUR 99,00 * Kontakt und Reservierung. BMW Welt Special inklusive Superior Leonardo Royal Hotel Munich Hier erwarten Sie moderne Architektur, eine elegante Ausstattung und ein gelungenes Farbkonzept. Das 4 Sterne Superior Hotel verfügt über ein großzügiges Restaurant,

Mehr

Tour Mongolia Ihr kompetenter Reisepartner. Tour Mongolia wurde 2001 mit der vollständigen Investition der mongolischen Aktionären gegründet.

Tour Mongolia Ihr kompetenter Reisepartner. Tour Mongolia wurde 2001 mit der vollständigen Investition der mongolischen Aktionären gegründet. Tour Mongolia Ihr kompetenter Reisepartner Tour Mongolia wurde 2001 mit der vollständigen Investition der mongolischen Aktionären gegründet. Unser Team Ganzes Jahr der fest Eingestellte Mitarbeitern -

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Schülerfragebogen Rückmeldungen: 241 Frage 1: Teilnahme an Angeboten 164 Schülerinnen und Schüler haben teilgenommen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Stiftungsprojekt. Thadenstr. 79 in Hamburg

Stiftungsprojekt. Thadenstr. 79 in Hamburg Stiftungsprojekt Thadenstr. 79 in Hamburg Tätigkeitsbericht 2005 Diamantweg-Stiftung der Karma Kagyü Linie Dieburger Str. 148 a, 64287 Darmstadt, Tel: 0 61 51-71 37 89, info@diamantweg-stiftung.de Inhalt

Mehr

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN Mensch Mittelpunkt des Interreligiösen Dialogs Alle Neunzackiger Stern Vollkommenheit Bahá í Semah Ritueller Tanz Aleviten Staurós Holz und Kreuz Christen Om Heilige Silbe Hindu Menorah Siebenarmiger Leuchter

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres

Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres Juni 2012 Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres berührt zu sein? Dieses Gefühl hatte ich, als ich im Februar 2012 Madeira besuchte. Ich hatte schon

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NEWSLETTER vom 15. Jänner 2014 Inhalt dieses Newsletters Programm online 30 Jahre Nanaya Buchbesprechung Neue Angebote Programm online

Mehr

Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen.

Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen. Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen. Die Farben der französischen Trikolore und die Ideale der Französischen Revolution auf drei DVDs und in gesamthaft 277 Minuten Laufzeit. Von Krzysztof

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

www.excelsior-hotel-ernst.de info@excelsior-hotel-ernst.de Domplatz / Trankgasse 1 5 50667 Köln Telefon +49 (0) 221 270 1 Telefax +49 (0)221 270 3333

www.excelsior-hotel-ernst.de info@excelsior-hotel-ernst.de Domplatz / Trankgasse 1 5 50667 Köln Telefon +49 (0) 221 270 1 Telefax +49 (0)221 270 3333 Lage Im Herzen der Innenstadt gegenüber dem Kölner Dom Verkehrsanbindung 100 m zum Hauptbahnhof, 1 km zur Kölnmesse, 15 km zum Flughafen Köln/Bonn, 45 km zum Flughafen Düsseldorf, 3 km zu den Autobahnen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Sprachschule BELS. Sprachaufenthalt Malta - Gozo: Chili-Sprachaufenthalte.ch

Sprachschule BELS. Sprachaufenthalt Malta - Gozo: Chili-Sprachaufenthalte.ch Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Malta - Gozo: Sprachschule BELS Warum wir diese

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15 Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Ziele: Hamburg 18.10.-19.10.2014 Potsdam 06.12.2014 Leipzig 24.-25.01.2015

Mehr

Trekking mit tibetischem & indischem Yoga auf dem Dach der Welt Auf den Spuren der Buddhas

Trekking mit tibetischem & indischem Yoga auf dem Dach der Welt Auf den Spuren der Buddhas Trekking mit tibetischem & indischem Yoga auf dem Dach der Welt Auf den Spuren der Buddhas Die Umrundung des MOUNT KAILASH - eine Sacred Journey nach Nepal und Tibet 1. + 2. Tag Die Reise beginnt in KATHMANDU

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr