MLB Charity Fashion Show

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MLB Charity Fashion Show"

Transkript

1 MLB Charity Fashion Show ein Event für MLB Charity Fashion Show ein Event für krebskranke Kinder Sponsorenkonzept Sponsorenkonzept Eine Fashion Show zur Unterstützung der gemeinnützigen Organisation: Eine Fashion Show zur Unterstützung der gemeinnützigen O MLB Charity Fashion Show

2 Übersicht 1. Unser Projekt: MLB Charity Fashion Show 3 2. Motivation des Engagements Der Nutzen für Ihr Unternehmen 4 3. Sponsorenmodule 5 4. MLB Charity Fashion Show Team Ansprechpartner 8 2

3 MLB Charity Fashion Show Im Rahmen des Masterprogrammes Law & Business der Bucerius Law School und WHU Otto Beisheim School of Management organisieren eine Gruppe internationaler Studenten eine Charity Fashion Show zur Unterstützung der Deutschen Kinderkrebsstiftung. Die MLB Charity Fashion Show wird am 21. & 22. Juni in einer Location an der Bucerius Law School stattfinden, die bei erwarteter Auslastung 200 Sitzplätze bietet. Neben dem Catwalk erwarten die Zuschauer während der Pausen künstlerische Intervalle sei es durch Tanz oder Live-Musik, in denen Getränke als auch kleine Snacks zum Angebot stehen. Am Abend der letzten Show wird eine After-Show Party stattfinden. Dort können die Gäste der Show die Kleidungsstücke, die sie zuvor auf dem Catwalk gesehen haben, erwerben. Der Erlös aus Tickets, Getränken, Kleidung etc. kommt der oben genannten Stiftung zugute. Um das Interesse für das Projekt zu wecken und weitere Erlöse zu erzielen, werden im Vorfeld des Events voraussichtlich zwei Pre-Show-Partys in Hamburg veranstaltet. Darüber hinaus steigert eine bereits gelaunchte Facebook-Seite zusätzlich den Bekanntheitsgrad. Unsere Offizielle Homepage wird im März online gehen. 3

4 Nutzen für Ihr Unternehmen Imagegewinn Abheben von anderen Unternehmen Medien- interesse Sponsoring Professionelle Partner Kunden- incentives Imagegewinn: Ihr Unternehmen fördert ein soziales Projekt, welches krebskranken Kindern zugute kommt, fair und der Zukunft verpflichtend. Nutzen Sie für Ihr Unternehmen das Medieninteresse im Rahmen der MLB Charity Fashion Show sowie den geplanten Pre-Show-Veranstaltungen. Heben Sie sich gegenüber anderen Unternehmen ab und nutzen Sie unsere Medienkanäle sowie Advertising Optionen. Laden Sie Ihre Kunden und Firmenpartner zur Charity Fashion Show nach Hamburg ein und genießen Sie den Abend mit Ihnen. Sie unterstützen einen guten Zweck und arbeiten mit einem erfahrenen, professionellen Partner zusammen. Die Bucerius Law School und die WHU Otto Beisheim School of Management sind weltweit anerkannte Universitäten mit einem exzellenten Ruf. 4

5 Sponsorenmodule Platinum-Sponsor Gold-Sponsor Silber-Sponsor Geldleistungen ab ** Sachleistungen ab Geldleistungen von bis ** Sachleistungen von bis Geldleistungen von 500 bis ** Sachleistungen von 700 bis ** zzgl. MwSt Möglichkeiten für Gold-, Silber- und Bronzesponsoren Platzierung Ihres Firmenlogos auf allen Promotions und Events der Charity Fashion Show Eine ganze Seite im offiziellen Programmheft der Charity Fashion Show Vier Gratistickets für die Charity Fashion Show Zwei Flaschen Sekt während der Show Nennung während der Veranstaltung Eine halbe Seite in unserem offiziellen Programmheft Platinum Gold Silber Platzierung Ihres Logos auf Flyer und Poster * Zwei Gratistickets für die Charity Fashion Show Eine Flasche Sekt während der Show Veröffentlichung Ihres Firmenlogos auf unserer Facebook Seite und Website. Ein Gratisticket für die Charity Fashion Show Schriftliche Danksagung mit Urkunde * gilt nur für Sachleistungen 5

6 Weitere Möglichkeiten für Sponsoren Gift Bags Geben Sie uns einen oder mehrere Give-Aways für unsere Gift Bags, die wir während der Veranstaltung an unsere Gäste verteilen. Ganz nach dem Motto: Make the guests aware of your presence at the show as well as giving them something to take home and remember you Gift Bag Sponsor (Exklusive Möglichkeit) Lassen Sie Ihr Firmenlogo auf alle Gift Bags drucken, welche an die Gäste verteilt werden. Ganz nach dem Motto: Why not let the MLB Charity Fashion Show guests be a walking promotion for your company Geldspenden Sachleistungen für die Tombola ab 50 pro Einzelgewinn Andere Sachleistungen für die Ballgäste (Sektempfang, Getränke, Catering, Blumenschmuck etc.) 6

7 MLB Charity Fashion Show Team 2013 Meet the International and Diverse Team Show Producers + Model, Hair & Makeup Management ABC D AE F B A BE 1 CC AB CDED F DEE BF E E Friederike Camilla A A F % E' ' E AE BE B BE" E AE BE #A $ % &" %B' F " BA BA % &" E B E Englisch, Deutsch B F D " #F ED $E F " %B F DF B D " &' FD DF B D " ( B F ) DFF B" Englisch, Portugiesisch (B CDE B C C B B # F F B # F C AC C $ C B % $ B ( F BA B E A Entertainment $ F BE,, - AB C DEF CF EF E F,,9,, BE EC C F * %DB + ' F ) A B % & E$ E *)% + A BD * & E. /01 2 A D D & E $ F F 0 ) B. 3 EE F B ( B F 4 B $D E $ 5 6)D B D F. *D D D F + B' B * 7F BF D F E 8B * CB CCDD A DF. F F E F F BA B % & *%%,,+ F 1FD B D % B E # ':BD & F 1%#&" 3D ;BD AB CDE 4 B $D E $ 5 D B F C CEF C E *D D D F BE " C #E E$ B F % " EF 6E BF D <D ' = E D F +DDE * >+ F B & F C EF E 'CE( E ( & FB F 7F BF D F E F + ' B D * Inna Englisch, Russisch Finance B " # $ B F $ B DBA - )E $ E$ A EF E F B,,. (/" B 0BA CBE " A C B ( # ) F C & F C F * B " F# $B % & FB ' F F $ + F B D * %DB 7 2 $ B 4 $ B = DF *D D D F < $DFD D F $ < $ F & B D +DDE 8? F * ) B * " ( EF,,,, (A (A) PR #E F C )E* E ( +#), 1 B ( A % & 2 A ". 3A " A C F D & ' # E C ( &E) 7F BF * % +, -./ * F + 0 F B. F, 1 B E F $ F -. /01 (, - $ 2 # B 0 #. 3 B % /BD DF * E D D F 0 2 $3 $ $ 5 = B DF +DDE * FD BDF B B $ * D * 0 F + $ " # E F # 6 F. - # A BCD F " # 6. 9 : B 6; 2 # & '. 6 ABBC,, E FC A F 4E$ ( ( B A ". 3A " A C AB ((C (A F A F Evgeniya 7F BF E C (B FCEF F D * C CD DEF + F DED D F + D " D DF. F + * 7 F B. F B E F $ F E F E $, B # B F E D DD + F EDF * $ 4 0 F $ $ 5 /BD DF * E D D F 9 #F 6 FF 7 2 # F F B " # FC 9 # CC C F C A A FC B A C F C "C F# C F 0 2 $3 C $ A %& C F C ' F F B &C CC /$$ BE E BA BE = D'D F D 0 BC & D$ F & E B D' $ B *A B B $ FC F A % & '() Englisch, Russisch ) B $ AB CDED F A B 6 D D F F FE " C C C BCF F # " F " F *# *C ) B $ #? F D F B 4 F 6B)D B D F $ 1%#& " # $ % " & E F $ ",," - C. / C > 0 # F B, # ) B $ & (B ' F * F F E D $ % E <DB D ((C (A BB C0 E C$ CE ( CBE $ $ 5 % &F " ' F( F ) * +C FA A $ FC C F 3D ;BD F # E * FD F ' ( E CDE ),,9,,A" * $ + D E 8 F 6 * : ;8, * " 9 # F #, ". &- &' D EDC D F DF = DE 8B F ' B 3 E > F D$: D 1FD B D + ;ED DF " F + 7 $ 4? > / 9'', ( B D, " +,# F A 0 F B )E F D F $ 2B B DF AB CDED F 6B)D B D F + ' D D F,," ABC # 0 4F# + " F# 5 " FF ' : ) &C CC *" +,-,,-. 3D B D F $ #? BF E = E D F $ 67#&#+ DF 3D ;BD AB CDE ' FC A, # C -'.,,A,, " AB D EC F EA #? F B B DF 67#&#+ DF A E D / ' DD * ABC -. F E % -. /01 ' ) FE F" - / & B 2 " 0 "3. 4 " D / E DD D% ) $ E,,,, " 2 EF $ 0 4 & E ((C E E B E " #A C 3 E F B / B DF B 4 $ B + DE B F B 3D D $ % DE 3D E F ) 5D % D% DEF B BB $ F (F CBE & - " " ' 9 F F E E 6 Marijana 6,,B,, " E E E DD B # F B 0 F 3 E F B / B DF B 4 $ B 8 B DF EE 7EE + DE B F C F E E % # 2 # 7 F 8 % 6 & B? ;,,,," + ) 7 7 CD D ' EE. 2 " (' ' # - %F F F. 9 3F F " 7 # 2 # 4 C ) $ E CD D C D C D D B A ( CC C E C & 2$$D /DF BE B B (( F E & CBEF 9 $3 8 # ((< C E CD C E " C C E E E CD,- -,- ' FC A - /'/. A BC " #CE B CF C * & B &) + BCF C $CF / & B AD D D C $ D BD D E D C Englisch, = * : " : 6 $ " F A E A < F DF %DE *D B B 8B EDF + FD & BD $ EC E B % &C ' & $ & E Kroatisch 4 $ E 2 E - 1 F EF 2 E D EEF 9? ' " FF > (A 2 ' DD C EF $ ) F E E 6 / > - ) 5D % D% 6 E EF " # F $ E F EF C DEF E E " E E EF E E % ;# E;%F F F? 7 F % B F C. 0+ CD D B - ' 9 D 0 3 : ; ' F &F 8 = % # $ # "" F % CD E ' C E F $ EC C E " # $ % (C"1 CB B F) / & B F C & F C F,--,-- & F $ & B & FB 0 B 6 B 5 ) A*,A -0/E/ C1# C F. > % - - & F, CC B & F * B CD & + - A)) F B )& F ; 7 <D % 3 C CD DEF E 2 E - 1 F EF 2 E D EEF ; > # ) 5D % D% 6 & E EF ' $ D ( ) CD D ' CDEE ' AB CDE &' & &' " EC F ( & C )" * $ B 0 ) - $ # - ' $ 2F, ; # 8 E ' # %E, DD -./0 1FFD +, DD D" 2E E F /E # - 3E E $ E ' ( EF ) * +,-. / (E E * 0 E E - 1 F + 2 E F DEF $ " D" F# '4 B / &, " C 0&CC $ / ' # 2 # ' B # *A Kolin 0 3 F E $4 $ 96"-"& # F & 2A 3 & C C C D EF %E 8 = < F 8 = %F F F > $ " # B F B *AAE *AAD 2-5# F D " # 0 F5E " F# F E ),-,-, 4 CC C * % # * B/)/ ' 5+) E CE FE 2E 6 F - F F < EE 6 #? # C 7 # & % - F E DEF D A E " A F CF F F E 0 %E +# -,F EF 2E E F / F F % < F F E 7 # B - ) B *AAA % E E 6F #EF $ ( E + 0 E E & # B ; - F 8 = %? # ' B F B CC* *AAA (D $ 8 D CD D 0 ' 8E < & D " DEF # D F $ DEF %A E & 'F EA F D ED CD D < D5 ( D D (F E A EA " & ) F &''B &' Englisch, ACB F + E $ EC E B " C C E Deutsch B F D E 2 F ' D" 7# F C & D BF C# F " C 0&CC 4 C = ' 8E 9 E (" - 1 F - 1 F DEF $ # $ % # E B " # $ B %& 0 3 F E $4 3 - B E # B ; 8 = 7 E$ F &F F E EF ( + $ ) # E # $ > " E >,--A,- - F *, ( 5 #F ) A*,A A*AF A A 0 F5E DE EF 0 E E F' D" 9E &E # F' D" %E 9E C DEF E 8 D CD D 0 : ; < & D " & B ( # ) " D" F# '4 / B F B A) CF F FD # 0&CC " C 0&CC 9 D : ; CD D D EF %E 0 " D E E % > $ " E & E %E 9 % =< D5 ( &' ' C C EC + & D E %E 8 F < $ F. EF $ * * 27 ",-->,-- +# C C ), F F C A# F A A A A*AF A A EF D D * A F,+ - Wardrobe/Stylist 0 3 F E $4 Mangement $F F" 0 ( - F - E F$ 2%) < " C 7 < F < D E :D D " - %. /01 (, % $ 2 # B 0 #. 3 B F " E E " E E " FE < " - >F - 1 F EF " F % - E "6 ) EF 8 F 4 $ $ 5 /E A A 0 D E C? %? D D :D ' 8 " E E ) E # 7 ' EF %E # - " D EF %E - - F F F # 3 &F 8 = % F EF D ),, F A $ A F A ' & D% 8 0 * D %D )'/ < D$ E, # '-C C C D EF $D E F # F < 5?&F % E$ $?&FE 8F" E?? +E 6 %E C B DE A D% CD % D D,- - %D '') < D$ E &' & " E B ). AC E* / C E F$ " 2 E " ' E F D E E F - F F F F A F F F D * +D D"F F E D A 8 E :CD EF E D / CD DEF,-- " D% A BD 7,-,", F5 * E % EF 6 F 8E# F E /E A A 0 # "$ F F $ 9&& % : B " B F D E C ) E - AE / *?8 # E F F 2 F A Paula # F E CC '') (Head),- -,- " * F E 6 F 6 % 6 F 0 EF F & F? 4 $ $ 5 D EF E F EF D F$ B47 % " E 7 F # # 2 # C % F EF D - E &F %, 8 # BB B B # 4 D% 2 CD DEF D,- -,- " /# 9 * ## $ 7 =. A B ' DD C & B " B # F $ 2D D & & D" CD F E F F >F$ " F C 7 F 9 "F D E % E 1 D 2 # 9 # - E 7 %B B A D A $ & B D A 'B D4999 CD 9 D CD $ ) ; D C,--E" &' &' & CC# B --C 0 D1 CB& F C < E E?% " " F # = # 7 F Englisch, < F F: % D% : D 8 D DE * CD D D% F : 0 E E ;F EE Portugiesisch % 6 "$ F 9 EFE? C'+ 0 D E C ( $ $B C BCD EF E E F D D 8E# F E 0 EF E F " E #$ EF " E 6F 8E E # E F < "?< *A DE,CFAE D * %AD 3 EF* "* EEF D E$ EF3F F F E F 3 % 2 * 3 6 F EF B F E " E % D E E ;E E EF ;F EF. # E >%9 <F$ <7% - % 8 # F EF.D 6 ;E "F D" CD F E F A #FC +3 ) *%% %D 1 D ) # E E?2 E. 9 D FEF F E??) *F &F? 3 / F. # E 2 # ' ' &' ' )B D DE & B B $ &CD$ E ' EF( FCE C E " C C E BE BE& A A 2. A ' # F D" F 7DE / >,F "F#, D E "D F 2%+ < D E F C $ FC C F 8 % EF ( E 8E E # E $ &D $ D : )D * F D" < F CE E, D E "D F /F E =?,#, DD 0 %E () " EF 7E 0 E E 6F 3E 0 E E F E F EF D E CD EF D ;E' C DEF E C E D" 40 1D A " 0F D D D ' () ' D " EF - # 2 # F E 8 '$ FE <F E 8 F & F % E # E C E :1%, E ) ) * $ * F E $ 8E E # E F " E B DE ( * ' F B + (F, - # D" F C DEF E +E D EF D E F ; $ $ % - # ' # D E %E,D F' () ) +&& E B $ F E # ' % && < F D" D EF D D" %E D EF A: E EF F C DEF E +E D ())A, ; & E <E F = # #E " E E ) &''C>&''B + F, # CC -./0 ' C + F FD # CC C" A E D E / D1-2 E % D E A 3C "F C" 4 # EF D D" <E E F D F C DEF E <E E FB < D F D" &E # F' D" %E E - EC # BB 0* / E, /F E * 6 C$ E & $F A 5 6E E FCE 7 8, # F' D" <D F E, 9E ()) F CFE E 3 4 > E <E F E F F EF D E,#, DD ;# D 6 C DEF E ())C 4 7 ; ' # 9F 9 7 & E = F E $ D E >EF D B 8 $ 7 & ) ) ) )B B B - D ' F- < F D",: & $ ' & % # <,F# F : E D E < D E D" ; & $ % # %, 9E C DEF E - ())* 3 < F D" %, C DEF E ())C # B9 + FE # CC + CE #$ FE A 3C "F C" 4 F, DD, 40 1D A " 0F D %, ())* ()) E 4 B; E D# "D ; < # % ' & 1 # D B &E # F' D" %E $ E> ())* $ % : :FE E F A E D E + FE 9C F E ; DFEF FCE CECDF ;E F C" A E F < F FCE 7 EC CF 6EEC FCE F - # =7. ' # )) ) B DE - & B D A F B ' D D Aileen Englisch, Deutsch Yamila Englisch, Spanisch Laura Englisch, Deutsch Tatiana Englisch, Russisch &CD$ F 2 E & $F, + FE E F F EAC $ EC C E EF 0 F5E ;F E - F E : F 7

8 Ihr Ansprechpartner Seien Sie mit dabei und unterstützen Sie unser Projekt MLB Charity Fashion Show ein Event für krebskranke Kinder Sponsorenkonzept Eine Fashion Show zur Unterstützung der gemeinnützigen Org Sie sind interessiert an einer Sponsorenpartnerschaft? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns über jede Unterstützung Friederike Exter +49 (0)

Æ A BC A DC C C C C C A A BCBDECFE C F A C C F A A F C AC D A F C A F A AC F C C C C A C C AC C C C F F F C C F A C F F A C A C C F C F F C C A D F F C C C D F B A C C F C C F B C C F A A B A A A F A

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: )

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: ) A A1a 2197120 on on A A1a 2311330 on on on on on on on A A1a 2316420 on on A A1a 2332345 on on on on on on on A A1a 2371324 on on on on on on on A A1a 2382962 on on A A1a 2384710 on on on on on on on A

Mehr

AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A

AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A Für Ihre Unterlagen; bitte abtrennen und nicht mit einreichen BCDECFBFFCCFBFFFC BCDEFCCEDD CFCEF EEDDCC BCDEFBCCCCCDEDFECCBCCCBCDEFCE CE C CCBDDC D C CDCFC C DFFC CDEDC C FCCBCECFC FC BC C CE C CBC C CDEF

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 11

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 11 Kapitel 11 Zeichenverarbeitung Seite 1 von 11 Zeichenverarbeitung - Jedem Zeichen ist ein Zahlencode zugeordnet. - Dadurch wird ermöglicht, zwischen verschiedenen Systemen Texte auszutauschen. - Es werden

Mehr

Wasser da$ \sie Ö{se. Maße hei# Schluss-$: $ an Stelle des $ kurzer Anstrich für \s: \ an Stelle des \ langer Anstrich für {s: { an Stelle des {

Wasser da$ \sie Ö{se. Maße hei# Schluss-$: $ an Stelle des $ kurzer Anstrich für \s: \ an Stelle des \ langer Anstrich für {s: { an Stelle des { Die Grünewalt VA Vereinfachte Ausgangsschrift (VA) ist eine Lateinschrift. Sie wurde von Dr. Heinrich Grünewald aus der 1953 eingeführten Lateinischen Ausgangsschrift (LA) entwickelt und umstrukturiert.

Mehr

! " #$ % & ' (( % )#* "+ ), "$$$ - . )/ * %789#89$$!+9$

!  #$ % & ' (( % )#* + ), $$$ - . )/ * %789#89$$!+9$ ! " #$ % & ' (( % )#* "+ ), "$$$ -. )/ * 01221 3'4 %/) 56%789#89$$!+9$ : $! "#$% "#$&'$()*!# +", +$, +-, +%, +&,!./ 012.32 4 5 6 782 9. 2 :$$64;"#$- 5 6=? 12 ;2 @.7A ;$() $! ; "! :$ + 1 ;" 8 $)?.

Mehr

H E Y D E R + P A R T N E R

H E Y D E R + P A R T N E R H E Y D E R + P A R T N E R G E M E I N D E H O H E N S T E I N G E B Ü H R E N K A L K U L A T I O N G E T R E N N T E A B W A S S E R G E B Ü H R W I R T S C H A F T S J A H R E 2 0 1 4-2 0 1 6 Ihr kompetenter

Mehr

+,! %(! + )! " -.. ) %+ " / " & (, $. $ %

+,! %(! + )!  -.. ) %+  /  & (, $. $ % ) * ) -.. ) /. 0). )12340 5))6 7489:;1238 55< 633373329:; ) 5= 0> ) * -./01-23) 4 2567-) 0 89/ :57 ;7 2?6;?0 @=) 2@- 6-/ =)? 27A3 = 79 @ @B67@ -AC@ @=7 =/ 55DE/05;FA?=) 5 2 E//5;FA=) C 4 ADA

Mehr

Dezimal Hex Zeichen HTML-Code Beschreibung 9 9 Tabulator 10 0A Zeilenvorschub 11 0B Vertikaltabulator 12 0C Seitenvorschub 13 0D Wagenrücklauf 32 20

Dezimal Hex Zeichen HTML-Code Beschreibung 9 9 Tabulator 10 0A Zeilenvorschub 11 0B Vertikaltabulator 12 0C Seitenvorschub 13 0D Wagenrücklauf 32 20 9 9 Tabulator 10 0A Zeilenvorschub 11 0B Vertikaltabulator 12 0C Seitenvorschub 13 0D Wagenrücklauf 32 20 Leerzeichen 33 21! &excl; Ausrufungszeichen 34 22 " " (Doppeltes) Anführungszeichen 35 23 # &num;

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt.

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt. Die Befehle des Modellrechners in übersichtlichen Tabellen: Alle Opcodes sind Hexadezimal angegeben (s.u.). 1.) Die Ladebefehle zwischen den einzelnen Registern. In der oberen Zeile steht jeweils die Quelle

Mehr

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization E-Government-Standards Seite 1 von 23 ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization Name Standard-Nummer Kategorie Feinspezifikation C2C-Authentisierung

Mehr

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 MODBUS TCP/IP TCP Port: 502 Max. Anzahl TCP Verbindungen (max. TCP connections): 5 MODBUS RTU Unterstützte Funktionscodes Funktionscode Bezeichnung

Mehr

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen):

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen): Standardtastatur Deutsch Schweiz Die DeutschschweizerTastatur hat fünf Tottasten (Tottaste Zeichen Sonderzeichen) 1 2 @ 3 # 4 ^ ` ~ 5 6 7 8 9 0 ' ^ ~ Q W E R T Z U I O < \ A S D F G H J K L Y X C V B N

Mehr

Anfertigung von Hüllen nach Maß oder Modellangabe

Anfertigung von Hüllen nach Maß oder Modellangabe B.& K. BAUMGÄRTEL GmbH Zeitzer Str. 60/64, D-07552 Gera Tel. +49(0)365 5512590 Fax +49(0)365 4200135 Email :baumgartel@t-online.de Online-Shop: www.pianoteile -baumgaertel.de Anfertigung von Hüllen nach

Mehr

Angebotspalette Sponsoring. EBS Business School Masterball 2015

Angebotspalette Sponsoring. EBS Business School Masterball 2015 Angebotspalette Sponsoring EBS Business School Masterball 2015 1 Übersicht Teil I Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über mögliche Sponsoringpakete. Diese dienen als Vorschlag und Verhandlungsbasis

Mehr

Euklides: Stoicheia (Euklids Elemente)

Euklides: Stoicheia (Euklids Elemente) Euklides: Stoicheia (Euklids Elemente) Buch IV. Erklärungen. 1. Die Ecken einer gradlinigen Figur, der eine andere gradlinige Figur einbeschrieben ist, liegen auf je einer Seite der Figur, der sie einbeschrieben

Mehr

Sponsoring der Preisverleihung Deutschlands Kundenchampions 2011. Januar 2011

Sponsoring der Preisverleihung Deutschlands Kundenchampions 2011. Januar 2011 Sponsoring der Preisverleihung Deutschlands Kundenchampions 2011 Januar 2011 Der Wettbewerb bundesweit und branchenübergreifend Die Deutsche Gesellschaft für Qualität (DGQ) und forum! Marktforschung suchen

Mehr

Verzeichnis der Farbklimata

Verzeichnis der Farbklimata Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«michel Sandstein GmbH Goetheallee 6 01309 Dresden Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«seite 2 Ocker 1...3 Ocker 2...4 Orange 1...5 Orange 2...6

Mehr

Offizielle Spender- und Sponsorenpräsentation

Offizielle Spender- und Sponsorenpräsentation Offizielle Spender- und Sponsorenpräsentation Die ESB Cycling for Charity Tour 2016 fährt von Reutlingen nach Schottland Zum 13. Mal in Folge veranstalten wir, die Studierenden des Studiengangs International

Mehr

10. 11. Juni GeoEnergy Geoinformationen & Energiewirtschaft

10. 11. Juni GeoEnergy Geoinformationen & Energiewirtschaft 10. 11. Juni GeoEnergy Geoinformationen & Energiewirtschaft Geschäftsprozessoptimierung kommunaler Energieversorger Landmanagement und Raumplanung in der Energiewende 2015 Sponsoringund Ausstellermöglichkeiten

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATEV eg Paumgartnerstraße 6-14 90329 Nürnberg für die Zertifizierungsdienste DATEV STD, INT und BT CAs die

Mehr

1 1 1 1 23455467894348A1

1 1 1 1 23455467894348A1 A BCDEF DAD DCD CDD ABCDEFFFCCFCFFFCFBEFCFCFCCFFDFCCF EEFBEEFFDFBFDFCFAFDBEFEEFFDE D FDEDCFCBFCBFEC BFDEC FCB F FDFBF BF FBCDECFFCDCFCB BFE FCB F CFDDFCFFCDCFCBF CFFCDCF D FBCDECFFCDCFCB FBEDEFFCABCEDEDCFC

Mehr

Sponsoring Affiliate Stammtisch Leipzig 22.07.2011. Sponsoring-Pakete Stammtisch & Tagung 2011

Sponsoring Affiliate Stammtisch Leipzig 22.07.2011. Sponsoring-Pakete Stammtisch & Tagung 2011 Sponsoring Affiliate Stammtisch Leipzig www.affiliate-stammtisch.com 22.07.2011 Sponsoring-Pakete Stammtisch & Tagung 2011 Um Erfolg zu haben, muss man die richtigen Leute auf der richtigen Party zur richtigen

Mehr

Stand: 13. November 2013 SPONSORING MOBILISTEN-TALKS 2014

Stand: 13. November 2013 SPONSORING MOBILISTEN-TALKS 2014 Stand: 13. November 2013 SPONSORING MOBILISTEN-TALKS 2014 Sponsoren Sie den Mobilisten-Talk, das führende Networking-Event zum Mobile Business mit jeweils rund 100 Teilnehmern im BASE_camp in Berlin. Kern

Mehr

Die Elemente des Euklid. Euklides: Stoicheia

Die Elemente des Euklid. Euklides: Stoicheia Die Elemente des Euklid Euklides: Stoicheia Bücher I bis IV: Buch I Buch II Buch III Buch IV Bücher V und VI: Buch V Buch VI Bücher VII bis X: Buch VII Buch VIII Buch IX Buch X, 1. Teil Buch X, 2. Teil

Mehr

4.6.1 Mathematische Grundlagen

4.6.1 Mathematische Grundlagen 4.6.1 Mathematische Grundlagen Die Basiseinheit für Berechnungen im AES stellt das Byte dar, daher sind viele Operationen im AES im GF(2 8 ) definiert. Um den Wert eines Byte darzustellen benutzen wir

Mehr

Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2400

Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2400 Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2400 Dieses Manual enthält Informationen zur Installation und Basiskonfiguration Ihres IP-Moduls. 1. Modul Videosystem- Schalter (PAL/NTSC) PAL OFF NTSC Resettaster * Die

Mehr

A BCDAEBC A B C DE FF C F A F. Durchgeführt von:

A BCDAEBC A B C DE FF C F A F. Durchgeführt von: A CDAEC A CDE FF C F A F Durchgeführt von: ACDE FA A C D EFD C D D A D D EFA DEFA D EF D A E C D EF DA F D D A C CF C CA D D D DDDAEF A A D A DEF F AA A AA A C F A DFDD A DEF F CA EF EFA D F EFD EFEF D

Mehr

Unverbindlicher Überblick über die Änderungen der Anhänge 1 und 2 Güterkontrollverordnung (GKV; SR )

Unverbindlicher Überblick über die Änderungen der Anhänge 1 und 2 Güterkontrollverordnung (GKV; SR ) Unverbindlicher Überblick über die Änderungen der Anhänge 1 und 2 Güterkontrollverordnung (GKV; SR 946.202.1) Die Änderungen resultieren aus Vereinbarungen der internationalen Exportkontrollregime und

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Personal im öffentlichen Dienst am 30. Juni 2008. L III 2 j / 08. Landesamt für Statistik

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Personal im öffentlichen Dienst am 30. Juni 2008. L III 2 j / 08. Landesamt für Statistik Statistische Berichte Niedersachsen Landesamt für Statistik Niedersachsen L III 2 j / 08 Personal im öffentlichen Dienst am 30. Juni 2008 Niedersachsen Zeichenerklärung = Nichts vorhanden X = Nachweis

Mehr

Fachschaft Sportwissenschaft, Universität Bern. Sponsoring-Konzept

Fachschaft Sportwissenschaft, Universität Bern. Sponsoring-Konzept Fachschaft Sportwissenschaft, Universität Bern Sponsoring-Konzept vorstand@sportstudis.bern.ch www.sportstudis-bern.ch www.facebook.com/sportstudisbern Sehr geehrte Damen und Herren Herzlichen Dank für

Mehr

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Gerichtsbarkeit. 1. Einleitung Seit dem 1. Oktober 212

Mehr

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik -

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik - Zentralbibliothek Recht Abteilung für Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik - Systematik - Soz 1 Soz 1A Soz 1B Soz 1C Allgemeiner Teil Periodica Amtliche Sammlungen Entscheidungs- u. Leitsatzsammlungen

Mehr

ITB Berlin 2016 Mobile Guide

ITB Berlin 2016 Mobile Guide THE WORLD S LEADING TRAVEL TRADE SHOW ITB Berlin 2016 Mobile Guide Media Kit REDUCED TO THE MAX! Das sagen unsere Sponsoring Partner 2015: Der ITB Mobile Guide 2016 ist das praktische, mobile Nachschlagewerk

Mehr

!"#$%&#'(!"#$%&##)! *+, -!...,+,

!#$%&#'(!#$%&##)! *+, -!...,+, !"#$%&#'(!"#$%&##)! *+, -!...,+, %". /!%%.0102.1.,3 456 7892:. ') ; 02, < 6 =17.- )11 6 7.. >?/%", -)@))211!0))556927=02 33/>)))AB)1 ))1, C.)@;)))2.D)C11B

Mehr

Solarbundesliga. Wir holen die Kommunen in die Energiewende

Solarbundesliga. Wir holen die Kommunen in die Energiewende Wir holen die Kommunen in die Energiewende Bereits seit dem Jahr 2001 organisiert die Fachzeitschrift Solarthemen die Solarbundesliga. Dabei beteiligen sich von Jahr zu Jahr mehr Kommunen. Jetzt Stand

Mehr

F Standard Klein-Aggregate

F Standard Klein-Aggregate F002-00 2016-01 Standard Klein-Aggregate Inhaltsverzeichnis Komponentenüberblick... 2 Typenschlüssel... 3 Typ... 3 Fördermenge/Motorleistung... 3 Behälter... 3 Druckbegrenzung V1... 3 Rückschlagventil

Mehr

Güterkontrollverordnung - Listenrevision Mai 2017: Überblick über die Änderungen (unverbindliche Fassung)

Güterkontrollverordnung - Listenrevision Mai 2017: Überblick über die Änderungen (unverbindliche Fassung) Güterkontrollverordnung - Listenrevision Mai 2017: Überblick über die Änderungen (unverbindliche Fassung) Die Änderungen resultieren aus Vereinbarungen der internationalen Exportkontrollregime und der

Mehr

Stand: 6. November 2014 SPONSORING MOBILISTEN- TALKS 2015

Stand: 6. November 2014 SPONSORING MOBILISTEN- TALKS 2015 Stand: 6. November 2014 SPONSORING MOBILISTEN- TALKS 2015 Sponsoren Sie den Mobilisten- Talk, das führende Networking- Event zum Mobile Business mit jeweils rund 100 Teilnehmern im BASE_camp in Berlin.

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.23, September 2015 Neue Funktion Endkundenrechnung (siehe roten Text)! Neue Möglichkeiten Komplett-/Teillieferung

Mehr

Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung)

Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung) Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung) Mit der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission vom

Mehr

7!, !" #$% & "'()* + '!! > 05 ;$ $?% 3 ;"?% 1 ;, 6 % &' % 8? + 02 ( )*+ " 51 $'8 6 $'A 0 BC%% 0 $', 3 D 005 C 0306 :,; !

7!, ! #$% & '()* + '!! > 05 ;$ $?% 3 ;?% 1 ;, 6 % &' % 8? + 02 ( )*+  51 $'8 6 $'A 0 BC%% 0 $', 3 D 005 C 0306 :,; ! !" #"$ % &' ( )*+! &'!% #!" #$%!" #$% & "'()* + &%,-. "$$/$'0"%",#1 $, # $& % # -%!+!. /010, *201123 4*205363 % *'7#.2###!"%!"$3 4$ #$% & "5 ()*26 %+6 8 '$ $ 9%&' :$ # ;' ' < # = 8'

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040

Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040 Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040 Dieses Manual führt Sie durch die Grundlagen der Installation und Basiskonfiguration Ihres IP-Gerätes. 1. Kabelanschluss am IP Gerät Schliessen Sie alle notwendigen

Mehr

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen.

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Cashflow Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Es gibt zwei verschiedenen Methoden um den Cashflow zu ermitteln, die indirekte

Mehr

Employer Brand Experience

Employer Brand Experience Employer Brand Experience 15. und 16. Mai 2018, Schanzenhöfe Altes Mädchen, Hamburg -Sponsoring- Sponsoring Pakete #1 Gold #2 Silber #3 Bronze #1 Gold l Limitiert Prominente Präsentation Ihres Logos Auf

Mehr

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals 10. April 2014 19.00 Uhr Hamburg H1 Club & Lounge Das Konzept Work hard Play hard! Unter diesem Motto veranstaltet die active

Mehr

Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e. V.

Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e. V. Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e. V. Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit 10 (2006) Heft 1 Universitätsverlag Potsdam ISSN 1617-9722 Arbeitskreis Militär und Gesellschaft

Mehr

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti.

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti. Anmeldung für Sponsoren 2014 Zukünftige Stromnetze Schirmherrschaft und Förderung durch: Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014 www.otti.de 1 Zukünftige Stromnetze Fachlicher Leiter Sehr geehrte Damen

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti.

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti. Anmeldung für Sponsoren 2014 Zukünftige Stromnetze Schirmherrschaft und Förderung durch: Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014 www.otti.de 1 Zukünftige Stromnetze Fachlicher Leiter Sehr geehrte Damen

Mehr

!"#$%&'()$ "* +,-./*

!#$%&'()$ * +,-./* !"#$%&'()$ "* +,-./*0+01... 7 2.3*4 5. (.++.*060789,3/8, :0-;0-

Mehr

Sponsormappe SCHWIMMTEICH KONGRESS. Qualität besteht. 7. Internationaler. 23. 25. Oktober 2013. Festspielhaus Bregenz. 23. 25.

Sponsormappe SCHWIMMTEICH KONGRESS. Qualität besteht. 7. Internationaler. 23. 25. Oktober 2013. Festspielhaus Bregenz. 23. 25. Qualität besteht 7. Internationaler SCHWIMMTEICH VERBAND ÖSTERREICHISCHER SCHWIMMTEICH- & NATURPOOLBAU KONGRESS 23. 25. Oktober 2013 Festspielhaus Bregenz Sponsormappe 23. 25. Oktober 2013 Festspielhaus

Mehr

VIP-ANGEBOT FRANKFURT BEMBEL

VIP-ANGEBOT FRANKFURT BEMBEL VIP-ANGEBOT FRANKFURT BEMBEL 30. August 2014 www.commerzbank-arena.de VIP-ANGEBOT Sehr geehrter Gast, am 30. August 2014 um 19 Uhr kommen American Football-Fans in der Commerzbank-Arena in den Genuss des

Mehr

Sponsoren-Broschüre Event-Datum: 14.10.2014, Nürnberg. www.webinsights.de

Sponsoren-Broschüre Event-Datum: 14.10.2014, Nürnberg. www.webinsights.de Sponsoren-Broschüre Event-Datum: 14.10.2014, Nürnberg Franken und die Web-Unternehmen in der Region werden unterschätzt! Wir haben in der Region gute Web-Profis die untereinander besser vernetzt sein könnten.

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

RD-EM LD HEAD LAMP R L PCS 6.21CFT LD: R L PCS 5.80CFT R L PCS 2.

RD-EM LD HEAD LAMP R L PCS 6.21CFT LD: R L PCS 5.80CFT R L PCS 2. 80 78-86 80 86-91 80 91-94 441-1120-D 6 5.80 '78-'84 43T 441-1107- D-EM D D: 893941030 893941029 6 5.80 '86-'91 43T 441-1131- D D -E 0301075612 0301075611 6 6.21 '91-'94 H4 H4/W5W MANUA/EEC H4/W5W MANUA/EEC

Mehr

Beispiel Tabelle für Angaben zur Familie. Ich und meine Geschwister

Beispiel Tabelle für Angaben zur Familie. Ich und meine Geschwister Beispiel Tabelle für Angaben zur Familie Ich und meine A Ich A1 A2 A3 Aa Meine A1a A2a A3a Ab Meine A1b A2b A3b Ac Meine A1c A2c A3c Die Familie meines Vaters B3 meines Vaters B2 meines Vaters B1 meines

Mehr

The Dance Show. März 2016 Ein Tanzevent der ganz besonderen Art! Space Enterprises Marketing GmbH - München

The Dance Show. März 2016 Ein Tanzevent der ganz besonderen Art! Space Enterprises Marketing GmbH - München The Dance Show März 2016 Ein Tanzevent der ganz besonderen Art! ein kreatives Marketingunternehmen und glaubt an starke Leitideen spezialisiert auf Entwicklung und Aufbau von Marken und Produkten? modern,

Mehr

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

Tabelle für Angaben zur Familie. ID Familie: Ich und meine Geschwister

Tabelle für Angaben zur Familie. ID Familie: Ich und meine Geschwister Tabelle für Angaben zur Familie ID Familie: Ich und meine Geschwister A A1 A2 A3 Aa A1a A2a A3a Ab A1b A2b A3b Ac A1c A2c A3c Die Familie meines Vaters Die Familie meiner Mutter B3 B2 B1 B C C1 C2 C3 B3a

Mehr

3.1.1 Satz: (sws) Zwei Dreiecke sind kongruent, wenn sie ï

3.1.1 Satz: (sws) Zwei Dreiecke sind kongruent, wenn sie ï 3 Dreiecke 3.1 Grundlegende Sätze (zum Teil bewiesen in den Übungen) 3.1.1 Satz: (sws) Zwei Dreiecke sind kongruent, wenn sie ï 2 1 bereinstimmen in zwei Seiten und dem dazwischenliegenden Winkel. 3.1.2

Mehr

belboon academy Sponsoring-Pakete!

belboon academy Sponsoring-Pakete! belboon academy Sponsoring-Pakete! Werden Sie Sponsor der belboon academy 2011. Diese Veranstaltung wird ausgerichtet von der belboon-adbutler GmbH. Nehmen Sie an dieser Veranstaltungsreihe von belboon

Mehr

Wir geben Ihnen die Chance, sich unseren Gästen als Sponsor vorzustellen:

Wir geben Ihnen die Chance, sich unseren Gästen als Sponsor vorzustellen: Sponsoring - Affiliate-Xmas-Meeting 2016 WE WANT YOU! Wir geben Ihnen die Chance, sich unseren Gästen als Sponsor vorzustellen: Einmal im Jahr findet in der Skybar des Admiral Filmpalasts, einer der unverwechselbarsten

Mehr

Digitaltechnik I Dekomposition. Gegeben: f = (dc w db w d& c&)(e w a) k = 13

Digitaltechnik I Dekomposition. Gegeben: f = (dc w db w d& c&)(e w a) k = 13 Gegeben: DEK-01 f = (dc w db w d& c&)(e w a) k = 13 Bildung der DNF f = edc w edb w ed& c& w dca w dba w d& c&a k = 24 = edcb& a& w edcb&a w edcba& w edcba w edc&ba& w edc&ba w edcba& w edcba w unterstrichene

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

A MUSLIM-MALAY MODERNITY: ON THE INTERRELATION OF ISLAMIZATION AND ECONOMIC DEVELOPMENT IN MALAYSIA

A MUSLIM-MALAY MODERNITY: ON THE INTERRELATION OF ISLAMIZATION AND ECONOMIC DEVELOPMENT IN MALAYSIA M.A. Arbeit zum Thema: A MUSLIM-MALAY MODERNITY: ON THE INTERRELATION OF ISLAMIZATION AND ECONOMIC DEVELOPMENT IN MALAYSIA Florian Ladage Eingereicht am 27.09.2012 Bei Prof. Dr. Nadja-Christina Schneider

Mehr

6.1.2 Bem.: Für Vierecke ist der Begriff Innenwinkel im allgemeinen nicht sinnvoll. Skizze.

6.1.2 Bem.: Für Vierecke ist der Begriff Innenwinkel im allgemeinen nicht sinnvoll. Skizze. 6 Flächeninhalt 6.1 Vierecke 6.1.1 Def.: Seien A, B, C, D vier verschiedene Punkte in E, keine drei auf einer Geraden, so dass AB, BC, CD, DA einander höchstens in Endpunkten treffen. Dann bilden diese

Mehr

Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2120

Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2120 Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2120 Dieses Manual enthält Informationen zur Installation und Basiskonfiguration Ihres IP-Gerätes. 1. Modul 1 2 3 4 5 * Die hier aufgeführten Geräte und ihre Funktionen

Mehr

UASGeo. Anwenderforum. Sponsoring- und Ausstellermöglichkeiten

UASGeo. Anwenderforum. Sponsoring- und Ausstellermöglichkeiten UASGeo Anwenderforum Sponsoring- und Ausstellermöglichkeiten UASGeo Anwenderforum Denn Energie ist Zukunft! Bereits zum dritten Mal veranstaltet der Anwenderverband für integrierte Rauminformation und

Mehr

Sponsorenkonzept Segelprojekt Camp 24/7

Sponsorenkonzept Segelprojekt Camp 24/7 Sponsorenkonzept Segelprojekt Camp 24/7 Fakten Camp 24/7 bundesweit einmaliges, soziales non-profit-projekt fördert den Segelsport für Kinder und Jugendliche seit 2003 jährlich mehr als 5.000 Gäste auf

Mehr

BRUTTOPREISLISTE. Made in Austria AUSTRIA. 03 2009 zu Katalog 2009l10

BRUTTOPREISLISTE. Made in Austria AUSTRIA. 03 2009 zu Katalog 2009l10 Connection to the future BRUTTOPREISLISTE Made in Austria AUSTRIA 03 2009 zu Katalog 2009l10 013-10 15 13,94 013-10TT 15 13,94 013-2 15 13,94 0132-10 15 25,25 0132-10TT 15 25,25 0132-2 15 25,25 0132-2TT

Mehr

Sponsoringpakete zum SPM 2000 Beachvolleyball-Turnier

Sponsoringpakete zum SPM 2000 Beachvolleyball-Turnier Sponsoringpakete zum SPM 2000 Beachvolleyball-Turnier 28.06.2014 2014 Version 1.0, Stand:: 05.12.2013 Seite 1 von 7 Worum geht es? SPM 2000: Die Unternehmensgruppe SPM 2000 ist ein Schulungs- und Beratungsunternehmen.

Mehr

Deutschland / Türkei Ein Zukunftsmarkt der Logistik

Deutschland / Türkei Ein Zukunftsmarkt der Logistik DVZ-Logkon Ausstellerund Sponsorenkonzept D v Z-Logkon Bedeutung der in der Branche Aktualität und hohe Relevanz der Thematik für die Standorte Deutschland und T hoher Stellenwert in der Branche Forum

Mehr

Philosophie.ch SWISS PORTAL FOR PHILOSOPHY

Philosophie.ch SWISS PORTAL FOR PHILOSOPHY Philosophie.ch SWISS PORTAL FOR PHILOSOPHY Die Onlineplattform Philosophie.ch hat zum Ziel Philosophie in der Schweiz, der Gesellschaft zugänglich zu machen. Kontaktieren Sie uns! info@philosophie.ch Nichtkommerzieller

Mehr

*+!$ +,) -./ .).)$")-> / +- ) >?$66 " 55 @# '$"" " $# > 8"#" 1'$ +- # # # A$/$ $ "@ B4#$ " ""$8 "$ B $# #/ ' ;3 $$) # >" ",""'$$/ $# # ;$ $

*+!$ +,) -./ .).)$)-> / +- ) >?$66  55 @# '$  $# > 8# 1'$ +- # # # A$/$ $ @ B4#$  $8 $ B $# #/ ' ;3 $$) # > ,'$$/ $# # ;$ $ !"#$%!"# $% ' ' %$ $"#' (()" *+!$ +,) -./ 0$/'+23/$//4#,""' 5#$/6$/4#789')5)#$'6$678$',: #;$ $'$"6$0'/'5#$$) 23/$/7" '#$ #

Mehr

SPONSORINGBOOKLET 2013. Werden Sie Partner!

SPONSORINGBOOKLET 2013. Werden Sie Partner! SPONSORINGBOOKLET 2013 Werden Sie Partner! 6. September 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, am 7. Dezember 2013 wiederum zahlreiche Sportlerinnen und Sportler sowie die Besucherschar zur

Mehr

Übersicht zur Weiterbildung

Übersicht zur Weiterbildung Vermittler-ID: Alle Zertifizierungsperioden: 2040728-00099-63 07.0.204-06.0.209 Punktestand am 03.07.207: 398 Einführung für Vertriebsprofis 20.0.204-24.0.204 Fachberater Leben Modul 2 3.0.204-4.0.204

Mehr

ÜBER 200 UNTERNEHMEN FÖRDERN AKTIV DEN BALL DES SPORTS WERDEN SIE EINES VON IHNEN!

ÜBER 200 UNTERNEHMEN FÖRDERN AKTIV DEN BALL DES SPORTS WERDEN SIE EINES VON IHNEN! ÜBER 200 UNTERNEHMEN FÖRDERN AKTIV DEN BALL DES SPORTS WERDEN SIE EINES VON IHNEN! Der Förderverein Stiftung Deutsche Sporthilfe Wiesbaden e.v. unterstützt aktiv die Förderung des Ball des Sports in Wiesbaden

Mehr

Dreieck, Viereck und Quadrate (Wir üben, entdeckte Sachverhalte zu beweisen)

Dreieck, Viereck und Quadrate (Wir üben, entdeckte Sachverhalte zu beweisen) Zeichne in dein Heft ein beliebiges Dreieck ABC und füge den eiten AC und BC ein Quadrat der entsprechenden eitenlänge an. Achte bei der Wahl deines Dreiecks darauf, dass auch noch die Quadrate auf das

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist.

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist. Euklides: Dedomena. (Die "Data" des Euklid) Was gegeben ist. Verzeichnis der Lehrsätze Dedomena Ins Deutsche übertragen von Dr. phil. Rudolf Haller mit Benützung von Euclidis Opera Omnia, ediderunt I.

Mehr

21. / 22. Juli 2017 Klagenfurt am Wörthersee

21. / 22. Juli 2017 Klagenfurt am Wörthersee www.starnacht.tv 21. / 22. Juli 2017 Klagenfurt am Wörthersee -Pakete 2017 Paketinhalt Reservierter Parkplatz am wörthersee Generalprobe am Freitag, dem 21. Juli 2017 PREMIUM SILBER LIMITIERT! 20 Pax.

Mehr

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben!

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! Armin Merle Leiter Strategische Geschäftsfeldentwicklung armin.merle@ekom21.de Tel. 0561 204 1104 10.06.2014 Seite 1 IPv6 Vortrag Expo2014

Mehr

LOTTERIEN-GALA Nacht des Sports

LOTTERIEN-GALA Nacht des Sports LOTTERIEN-GALA Nacht des Sports Kooperationsangebote 2016 Im Rahmen der LOTTERIEN-GALA Nacht des Sports werden die erfolgreichsten Sportler des Jahres für ihre herausragenden Erfolge geehrt. Die Charity-Veranstaltung,

Mehr

Internationales Poloturnier. Kölner Polo Cup

Internationales Poloturnier. Kölner Polo Cup Internationales Poloturnier Kölner Polo Cup 2016 26. - 28.08.2016 Sponsoring Lukrative Angebote 1. VIP-Zelt: VIP Tickets Platzreservierung für 1 Tag (pro Person) Die Inhaber der VIP-Tickets erhalten Zugang

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Robert Resch (freiwillige Angabe) E-Mail: robert.resch@student.tugraz.at (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der akultät / Gastunternehmen: Univerisiti

Mehr

ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2015

ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2015 ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2015 Innovationsbereiche: Technologische Innovationen Organisatorische Innovationen Schul- und Ausbildungsprojekte Infrastrukturinnovationen Kundenorientierte Prozess- und Produktinnovationen

Mehr

MEDIADATEN. Oktober 2012 Mediadaten mobiwatch.de Seite 1

MEDIADATEN. Oktober 2012 Mediadaten mobiwatch.de Seite 1 MEDIADATEN Oktober 2012 Mediadaten mobiwatch.de Seite 1 EINFÜHRUNG Eine Seite alle Infos: mobiwatch.de ist die zentrale Informationsseite im Internet für alle, die sich für Smartphones, Apps und mobiles

Mehr

FOR YOUR CAREER am 15. Mai 2012 Leistungspaket

FOR YOUR CAREER am 15. Mai 2012 Leistungspaket FOR YOUR CAREER am 15. Mai 2012 Leistungspaket Inhaltsverzeichnis I. Standardleistungen... 3 II. Messestand... 4 III. Ausstattung des Messestands... 5 IV. Messebroschüre... 6 V. Image - Anzeige... 7 VI.

Mehr

Das Networking-Event für Online-Händler und E-Commerce-Dienstleister

Das Networking-Event für Online-Händler und E-Commerce-Dienstleister Das Networking-Event für Online-Händler und E-Commerce-Dienstleister Kontakt Inhalt Das Networking-Event des Händlerbundes Kontakt 2 Profil 3 Sponsoring-Pakete 4 Bronze Paket 5 Ihre Ansprechpartnerin Linda

Mehr

Institut für Angewandte Demographie

Institut für Angewandte Demographie Projektdokumentation des Bezirkes Neukölln Zentren für soziale und kulturelle Arbeit Datenbank für die Erfassung von Daten zur infrastrukturellen Situation, mit relevanten demographischen Daten mit Angeboten

Mehr

Ist-/Planungsstand Produktstreichung, -abkündigung Regellieferzeitanpassung

Ist-/Planungsstand Produktstreichung, -abkündigung Regellieferzeitanpassung Geplanter bis zum 6AR1001-0AA00-0AA0 PENTIUM-CPU 100/8 O. PMC SMP16-CPU055 "E 01.10.2003 01.10.2008 a. Anf 20 6AR1001-0AA10-0AA0 PENTIUM-CPU 100/16 O. PMCSMP16-CPU055 "E 01.10.2000 01.07.2009 a. Anf 20

Mehr

Turnverein Cervus. Sponsoringkonzept

Turnverein Cervus. Sponsoringkonzept Turnverein Cervus Sponsoringkonzept Sportfest 2016 Am Samstag, 4. Juni 2016 und Sonntag, 5. Juni 2016 veranstaltet der Turnverein Cervus Andwil- Arnegg das Sportfest der Sport Union Schweiz. Werden Sie

Mehr

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1 !!" #$!"##$ % & '&()* * +,(---.- / & &0!1 +,(-- / +,(--1&2 3 4+56-#7-"##8 9 & %&! &&/! 9- Inhaltsverzeichnis V % % & '$(%% )! * +$!,, # %!-,!.& %!- / 0$ %!1 /! 0$ 0#0!1 /, 0$ '0!2 // 0$!3 /- 0$ & %!3 /1

Mehr

33. Mathematik Olympiade 3. Stufe (Landesrunde) Klasse 6 Saison 1993/1994 Aufgaben und Lösungen

33. Mathematik Olympiade 3. Stufe (Landesrunde) Klasse 6 Saison 1993/1994 Aufgaben und Lösungen 33. Mathematik Olympiade 3. Stufe (Landesrunde) Klasse 6 Saison 1993/1994 Aufgaben und Lösungen 1 OJM 33. Mathematik-Olympiade 3. Stufe (Landesrunde) Klasse 6 Aufgaben Hinweis: Der Lösungsweg mit Begründungen

Mehr